Die alternative Rechte und die Juden

Von Kevin MacDonald; Original: The Alt Right & the Jews, erschienen am 13. September 2016 auf Counter-Currents Publishing.

Übersetzung: Lucifex

 

Sicherlich das grundsätzlichste Thema der Alternativen Rechten ist, dass es für Weiße völlig legitim ist, sich als Weiße zu identifizieren und ihre Interessen als Weiße zu verfolgen, z. B. Widerstand gegen Versuche zu leisten, weiße Amerikaner zu einer Minderheit zu machen.

Ethnische und rassische Identitäten sind unter allen anderen Gruppen gängig, und trotz beständiger Propaganda aus den Zentren der medialen und akademischen Macht sollten Weiße keine Ausnahme sein. Freiwillig politische und kulturelle Macht abzutreten ist die ultimative Torheit, besonders in einer Atmosphäre der Beschwerden von Nichtweißen und der Feindseligkeit gegen Weiße, ihre Geschichte und ihrer Kultur, die heute so offensichtlich ist.

Ein anderes Thema jedoch, das in der Weltsicht vieler in der Alternativen Rechten von zentraler Bedeutung ist (aber keinesfalls einhellig), ist das Thema der jüdischen Macht und des jüdischen Einflusses. Letztendlich stammt dies aus einem Verständnis der Rolle der Juden in der Enteignung der Weißen, sowohl historisch als auch im zeitgenössischen Westen. Mit nur etwa 2 % der U.S.-Bevölkerung haben Juden nie viel Macht als Folge schierer Zahlen gehabt. Was zählt, ist die jüdische Macht in den Medien, in der akademischen Welt und in der Regierung.

Es muss gleich zu Beginn klargestellt werden, dass die jüdische Gemeinschaft nicht monolithisch ist, und wie nachstehend diskutiert kann es manche Juden geben, die von ganzem Herzen gegen die Enteuropäisierung Amerikas sind. Als offensichtliches Beispiel für den Mangel an Einhelligkeit unter Juden in wichtigen Fragen ist der Neokonservatismus eine jüdische Bewegung, die seit ihrer Gründung von Juden geführt und dominiert worden ist. Die meisten Juden sind keine Neocons, aber der Neokonservatismus hat einen riesigen Einfluss auf die amerikanische Außenpolitik gehabt, erfolgreich die Regierung von George W. Bush beherrscht und für den Irakkrieg geworben. Und lange davor, während der Reagan-Administration, haben Neokonservative eine entscheidende Rolle bei der Vertreibung traditionellerer Konservativer von der Macht in der Republikanischen Partei und bei deren allgemeiner Verschiebung nach links in kritischen Fragen wie die Einwanderung gespielt.

Samuel Francis erzählt vom

Katalog neokonservativer Bemühungen, die Ideen des traditionellen Konservatismus nicht bloß zu debattieren, zu kritisieren und zu widerlegen, sondern auch die Gestalten und Institutionen der Alten Rechten, die sie aufs Korn genommen haben, zu verurteilen, zu verunglimpfen und ihren Karrieren zu schaden. Es gibt zahllose Geschichten davon, wie es Neokonservativen gelungen ist, in konservative Institutionen einzudringen, traditionelle Konservative hinauszudrängen oder zu degradieren und die Positionen und Philosophien solcher Institutionen in neokonservative Richtungen zu verändern. … Autoren wie M. E. Bradford, Joseph Sobran, Pat Buchanan und Russell Kirk und Institutionen wie Chronicles, das Rockford Institute, die Philadelphia Society und das Intercollegiate Studies Institute haben zu den angesehensten und bedeutendsten Namen im amerikanischen Konservatismus gehört. Das Engagement ihrer neokonservativen Feinde, sie aus der Bewegung zu drängen, die sie übernommen haben, und sie als grenzwertige und gefährliche Figuren zu dämonisieren, hat keine legitime Grundlage in der Realität. Es ist ein klarer Beweis für die verborgenen Bestrebungen derjenigen hinter dem Neokonservatismus, den amerikanischen Konservatismus zu beherrschen und zu unterwandern und ihn von seinen ursprünglichen Zielen und Agenden weg und anderen Zielen zuzuwenden. … Was Neokonservative in Wirklichkeit an ihren „Verbündeten“ unter den traditionellen Konservativen nicht mögen, ist einfach die Tatsache, dass die Konservativen überhaupt Konservative sind – dass sie „diese Vorstellung von einer christlichen Zivilisation“ unterstützen, wie Midge Decter es ausdrückte, dass sie gegen Masseneinwanderung sind, dass sie Martin Luther King kritisieren und die rassische Enteignung der weißen Kultur ablehnen, dass sie Joe McCarthy unterstützen oder billigen, dass sie Zweifel oder abweichende Ansichten bezüglich der amerikanischen Außenpolitik im Nahen Osten hegen, dass sie gegen die rücksichtslose Verwicklung in ausländische Kriege und ausländische Wirren sind, und dass sie in Gesellschaft mit den Gründervätern der Vereinigten Staaten das Konzept einer reinen Demokratie und den Glauben ablehnen, dass die Vereinigten Staaten sich zu einer solchen entwickeln sollten.[1]

Das Ergebnis ist, dass die Grand Old Party zur Partei der Handelskammer und der Israel-Lobby geworden ist. Sie sind völlig einverstanden mit massiver nichtweißer Einwanderung, und dies liegt in nicht geringem Maß am neokonservativen Einfluss. Neukonservative sind entschiedene Unterstützer der wohl destruktivsten Kraft gewesen, die im zwanzigsten Jahrhundert mit der Linken verbunden war – der massiven nichteuropäischen Einwanderung. Die Unterstützung für massive nichteuropäische Einwanderung hat das jüdische politische Spektrum während des gesamten zwanzigsten Jahrhunderts bis zur Gegenwart überspannt, und wie unten angemerkt wird, waren jüdische Organisationen und jüdischer Aktivismus für den grundlegenden Wandel der Einwanderungspolitik verantwortlich, der aus dem Einwanderungsgesetz von 1965 resultierte. Ein Hauptmotiv der organisierten jüdischen Gemeinschaft für die Förderung solcher Einwanderung hatte mit einer tief empfundenen Feindseligkeit gegenüber dem Volk und der Kultur zu tun, die für die Einwanderungsbeschränkung von 1924 – 1965 verantwortlich waren – für „diese Vorstellung von einer christlichen Zivilisation“, wie Samuel Francis es charakterisierte. Der Kommentar des Neokonservativen Ben Wattenberg zeigt das emotionale Engagement an, das viele Juden für die ethnische Umwandlung Amerikas haben: „Die Enteuropäisierung Amerikas ist eine herzerfrischende Nachricht von einer beinahe transzendenten Qualität.“

Sogar Daniel Pipes, der als „islamophober“ Kritiker des moslemischen Gemeinschaft bekannt ist, unterstützt Donald Trump wegen dessen Haltung zu einwanderungs- und vielfaltsbezogenen Fragen nicht. Dies erscheint vielleicht überraschend, weil einer von Trumps unverkennbaren Vorschlägen ein Moratorium für moslemische Einwanderung gewesen ist, während Hillary Clinton die Zahl der Flüchtlinge und anderer Einwanderer aus moslemischen Ländern erhöhen will.

In Wirklichkeit sollte es nicht überraschen, dass Pipes gegen Trump ist, angesichts dessen, dass er einen “stubenreinen Islam” in westlichen Ländern befürwortet. Was Neocons wie Pipes wollen, ist eine fortgesetzte Einwanderung von Moslems und die Schaffung moslemischer Gemeinschaften, die nicht den Status quo bezüglich Israel bedrohen. Sie sind recht zufrieden mit dem demographischen Niedergang weißer Populationen, ob in Europa oder in den Vereinigten Staaten.

Tatsächlich ist Pipes gerade wegen dieser Frage aus der Republikanischen Partei ausgetreten und beschwert sich über Trumps „pro-faschistische Tendenzen“:

Die Vereinigten Staaten, die älteste demokratische Republik der Welt, stehen vor einer inneren Gefahr wie keine in den vergangenen eineinhalb Jahrhunderten, einer mit dem Potential, das heimische Leben zu verschlechtern und das Ansehen des Landes in der Welt zu verringern. Nichts ist so wichtig, wie Donald J. Trump und das neofaschistische Virus, das er ins Weiße Haus bringen möchte, zu bekämpfen und zu besiegen.

Es erübrigt sich zu sagen, dass dies bei Pipes‘ Status als proisraelischer Aktivist besonders heuchlerisch ist, nachdem Trumps Vorschläge Parallelen zur Politik von Premierminister Benjamin Netanyahu in Israel sind. Ein ständiges Thema in der Alternativen Rechten ist, dass Diaspora-Juden eine sehr großzügige Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik im Westen unterstützt haben sowie die Vorstellung, dass westliche Länder keinen ethnischen Kern haben (die Idee der Willensnation), während sie Israel als jüdischen Ethnostaat unterstützen. Dies sollte jeden erzürnen, der sich für weiße Interessen einsetzt.

Aber die meisten Juden sind keine Neocons und bleiben Demokraten. Die meisten Juden haben die Invasion im Irak nicht unterstützt. Dennoch war die jüdische Macht ein ziemlich großer Teil der Geschichte um den Irakkrieg. Neben Neocons hatten andere prominente Elemente der organisierten jüdischen Gemeinschaft ebenfalls sehr mit der Invasion im Irak zu tun, besonders AIPAC. Außerdem war die ADL daran beteiligt, weil sie Menschen „Antisemiten“ nannte, wenn sie wahre Dinge über die Rolle der Israel-Lobby bei der Werbung für den Krieg sagten; die Conference of Presidents of Major American Jewish Organizations und der American Jewish Congress gaben ebenfalls Kommentare ab, die Präsident Bush zu irgendeiner Art von Militäraktion im Irak ermutigten. Die Rolle der jüdischen Lobby und der Neocons im Irakkrieg ist von vielen festgehalten worden, einschließlich von John Mearsheimer und Steven Walt in The Israel Lobby and U.S. Foreign Policy.

Ein weiteres Beispiel war die Bombardierung von Syrien im Jahr 2013 („Wall-to-Wall Support for a Strike on Syria”), als die gesamte organisierte jüdische Gemeinschaft (einschließlich des Simon Wiesenthal Center, der ADL und der Conference of Presidents of Major American Jewish Organizations) den Militärschlag befürworteten – eine Sichtweise, die nicht mit der „Rekordgegnerschaft“ gegen den Militärschlag übereinstimmte, die viele Kongressabgeordnete bemerkten, aber gänzlich in Übereinstimmung mit der israelischen Politik.

Jeder Amerikaner und besonders jeder mit auch nur etwas Gefühl für den amerikanischen Nationalismus und Sympathie für die Alternative Rechte sollte wütend über die jüdische Verwicklung in diesen katastrophalen Krieg sein – Tausende tot, Zehntausende schwer verwundet, Billionen von Dollars, ohne Ende in Sicht. Die durch diese Kriege verursachte Instabilität ist eine Hauptursache für die Flüchtlingskrise, die Europa überflutet (begünstigt durch verräterische Eliten in Europa), und wie üblich fördert die gesamte jüdische Gemeinschaft in Europa und in den Vereinigten Staaten eine großzügige Flüchtlingspolitik.

Angesichts des jüdischen Einflusses auf den politischen Prozess zählt ihre Meinung, sodass es lebenswichtig ist, dass diejenigen von uns, die die Enteignung der Weißen umzukehren versuchen, dies verstehen, die Aufmerksamkeit darauf lenken und es bekämpfen.

Die besondere Rolle jüdischer Organisationen im [Einwanderungs-] Gesetz von 1965 ist von den Historikern Hugh Davis Graham und Otis Graham ebenfalls festgehalten worden. So fasste Hugh Davis Graham sie in seinem Buch Collision Course von 2002 (S. 56 – 57) zusammen:

Am wichtigsten für den Inhalt der Einwanderungsreform, die Triebkraft im Kern der Bewegung, die bis zu den 1920ern zurückreichte, waren jüdische Organisationen, die seit langem in der Gegnerschaft zu rassischen und ethnischen Quoten aktiv waren. Dazu gehörten der American Jewish Congress, das American Jewish Committee, die Anti-Defamation League of B’nai B’rith und die American Federation of Jews from Eastern Europe. Jüdische Kongressabgeordnete, besonders Vertreter aus New York und Chicago, hatten seit den 1920ern einen stetigen, aber weitgehend unwirksamen Druck gegen die Quoten nach nationaler Herkunft aufrechterhalten. … Nach dem Schock des Holocaust waren jüdische Führer in Washington besonders aktiv bei der Förderung einer Einwanderungsreform gewesen. Für die Öffentlichkeit am Sichtbarsten beim Betreiben der Einwanderungsreform waren jüdische Legislativführer, wie der Abgeordnete Celler und Senator Jacob Javits aus New York. Weniger sichtbar, aber gleichermaßen wichtig, waren die Bemühungen wichtiger Berater in den Stäben des Präsidenten und der Behörden. Dazu gehörten hochrangige Politikberater wie Julius Edelson und Harry Rosenfield in der Truman-Regierung, Maxwell Rabb im Weißen Haus zu Eisenhowers Zeit und der Präsidentenberater Myer Feldman, Vizeaußenminister Abba Schwartz und Vizejustizminister Norbert Schlei in der Administration Kennedy-Johnson.

Diese Einhelligkeit quer durch das jüdische Organisationsspektrum dauert bis heute an. Zum Beispiel befürwortet ein breites Spektrum jüdischer Organisationen einen Weg zur Staatsbürgerschaft für Illegale. Und im Jahr 2013 während der Debatte um den Gesetzesentwurf zur Einwanderungsamnestie/flut stellte ein Brief, der von der Hebrew Immigrant Aid Society organisiert und von über 100 jüdischen Organisationen an Präsident Obama und den Kongress geschickt wurde, fest: „Amerikanische Juden kennen die Auswirkung restriktiver Einwanderungspolitik nur allzu gut.“ Dieser Gesetzesentwurf wurde von der republikanischen Graswurzelbasis bitter bekämpft und schaffte es nicht durch das Repräsentantenhaus. Es gab keine jüdischen Organisationen, die gegen den Gesetzesentwurf auftraten.

Jüdischer Aktivismus für Schwarze

Aktivistische Juden und die organisierte jüdische Gemeinschaft hatten eine entscheidende Rolle bei der Veränderung der rassischen Landschaft in Amerika. Nachdem Alt Rigthers stark dazu tendieren, Rasserealisten zu sein (d. h., sie akzeptieren Forschungsergebnisse, dass es reale durchschnittliche Unterschiede zwischen Rassen gibt, die für den Erfolg in der zeitgenössischen Welt wichtig sind, wie IQ und Impulskontrolle), erkennen sie, dass diese Aktionen der jüdischen Gemeinschaft legitimen weißen Interessen geschadet haben, indem sie eine Kultur des Grolls und der weißen Schuld geschaffen haben, in der die genetisch begründeten Tendenzen von Schwarzen ignoriert werden.

Die Rolle der jüdischen Gemeinschaft bei der Umwandlung rassischer Einstellungen und Institutionen während der 1950er und 1960er ist wohlbekannt, und jüdische Intellektuelle äußern sich oft mit Stolz dazu. Wie ich in meinem Kapitel mit dem Titel „Jews and Blacks“ feststellte:

Juden spendeten während der 1960er zwischen zwei Dritteln und drei Vierteln des Geldes für Bürgerrechtsgruppen. Der AJ Congress, das AJCommittee und die ADL arbeiteten eng mit der NAACP [National Association for the Advancement of Colored People] zusammen, um rechtliche Anweisungen zu schreiben und Geld aufzutreiben, um die Segregation [Rassentrennung] zu beenden. Jüdische Gruppen, besonders der AJCongress, spielten eine führende Rolle beim Entwurf von Bürgerrechtsgesetzen und bei Rechtsbehelfen im Zusammenhang mit Bürgerrechtsfragen, die hauptsächlich Schwarzen nützten. „Jüdische Unterstützung, rechtlich und monetär, ermöglichte der Bürgerrechtsbewegung eine Reihe rechtlicher Siege. …Es liegt wenig Übertreibung in der Behauptung eines Anwalts des American Jewish Congress, dass ‚viele dieser Gesetze in Wirklichkeit von jüdischem Personal in den Büros jüdischer Agenturen geschrieben, von jüdischen Legislatoren vorgelegt und von jüdischen Wählern durchgedrückt wurden‘.“

Diese jüdische Rolle im rassischen Umbau der Vereinigten Staaten sollte sicherlich etwas sein, das für Menschen, die sich mit der Alternativen Rechten identifizieren, von tiefer Bedeutung ist.

Juden und die Medien

Wegen ihrer sehr mächtigen Rolle in den Medien sind Juden auch bedeutend für die kulturellen Umwandlungen auf den Gebieten der Förderung einer Kultur der Homosexualität, des vorehelichen Sex, der Pornographie und des Ehebruchs. Umfragedaten zeigen weiterhin, dass jüdische Einstellungen zu diesen Themen weit links von den meisten Amerikanern liegen. Die Tatsache, dass jüdische Einstellungen von traditionellen amerikanischen Einstellungen zu diesen Themen abweichen, hat daher eine tiefe Auswirkung auf die amerikanische Kultur gehabt, und sicherlich nicht in eine Richtung, die von den meisten derjenigen unterstützt wird, die der Alternativen Rechten verbunden sind. Und obwohl jüdische Aktivisten wie Abe Foxman behaupten, dass die große Zahl von Juden mit Machtpositionen in Hollywood keinen Unterschied ausmacht, macht sie einen sehr großen Unterschied aus (hier, S. xlvi–lvi, besonders S. l (50) ff). Sogar Joe Biden denkt (richtigerweise), dass Juden hinter der Bewegung für die Schwulenehe standen.

Im Allgemeinen stellt das Fernsehen jüdische Themen „mit Respekt, relativer Tiefe, Zuneigung und guten Absichten dar, und die jüdischen Charaktere, die in diesen Serien erscheinen, sind ohne jeden Zweifel jüdisch gewesen – und werden oft als tief für ihr Judentum engagiert dargestellt“ (Pearl & Pearl 1999, S. 5). Zum Beispiel gelang es All in the Family (und der Fortsetzung Archie Bunker’s Place) nicht nur, Europäer der Arbeiterklasse als dumm und bigott darzustellen, sondern es stellte jüdische Themen auch sehr positiv dar. Bis zum Ende der 12jährigen Laufzeit hatte sogar Erzfeind Archie Bunker ein jüdisches Kind bei sich zu Hause aufgezogen, sich mit einem schwarzen Juden angefreundet (Implikation: Judaismus hat keine ethnischen Konnotationen), ein Geschäft mit einem jüdischen Partner aufgemacht, sich als Mitglied in einer Synagoge eingetragen, seinen engen Freund bei einem jüdischen Begräbnis gelobt, war Gastgeber eines Sabbat-Essens, hatte an einer Bat-Mitzwa-Zeremonie teilgenommen und sich einer Gruppe zur Bekämpfung von Synagogenvandalismus angeschlossen. Diese Serien, die vom liberalen politischen Aktivisten Norman Lear produziert wurden, exemplifizieren also den allgemeinen Trend, dass das Fernsehen Nichtjuden zeigt, wie sie an jüdischen Ritualen teilnehmen und „sie respektieren, genießen und daraus lernen. Ihre häufige Anwesenheit und aktive Beteiligung unterstreicht die Botschaft, dass diese Dinge ein normaler Teil des amerikanischen Lebens sind“ (Pearl & Pearl 1999, S. 16). Jüdische Rituale werden als „angenehm und adelnd“ dargestellt, „und sie vermitteln jenen, die an ihnen teilnehmen, Stärke, Harmonie, Erfüllung und Identitätsgefühl“ (S. 62).

Das Fernsehen präsentiert Bilder von jüdischen Themen, die den Ansichten von jüdischen Mainstream-Organisationen entsprechen. Das Fernsehen „stellt Antisemitismus immer als einen hässlichen, abstoßenden Trend dar, der an jeder Ecke bekämpft werden muss“ (S. 103). Er wird als metaphysisch und jenseits der Analyse gesehen. Es gibt nie irgendeine rationale Erklärung für den Antisemitismus; Antisemitismus wird als absolutes, irrationales Böses dargestellt. Positive, beliebte, nichtjüdische Charaktere wie Mary Tyler Moore führen oft den Kampf gegen den Antisemitismus an – ein Muster, das an jenes erinnert, das in Culture of Critique festgehalten ist, bei dem Nichtjuden zu hochrangigen Sprechern für jüdisch dominierte Bewegungen werden. Es wird auch unterstellt, dass Antisemitismus etwas ist, das die gesamte Gemeinschaft angeht.

Jüdische Beteiligung an der Zensur und der Bestrafung von Gedankenverbrechen

Eine weitere Sache, die viele Alt Righters besorgt, ist, dass jüdische Gruppen an vorderster Front bei der Bestrafung von Gedankenverbrechen im Zusammenhang mit weißer Identität gestanden sind. Gruppen wie die ADL und das SPLC (das hauptsächlich von Juden finanziert wird) haben erfolgreich Leute aus ihren Jobs feuern lassen, weil sie Juden kritisiert oder anderen multikulturellen Orthodoxien widersprochen haben. Wie der Artikel über die ADL zeigt, trifft dies auch in anderen westlichen Ländern zu. Das allgemeine Bild ist, dass jüdische Gruppen in den 1950ern enthusiastische Verteidiger der Redefreiheit waren, als jüdische Kommunisten vor Kongresskomitees aufgerufen und gezwungen wurden, Loyalitätseide zu unterzeichnen, aber dies ist jetzt definitiv nicht der Fall. Sogar innerhalb der jüdischen Gemeinschaft hat es Kampagnen gegeben, um jüdische Israelkritiker zum Schweigen zu bringen und dadurch eine geeinte Front zu präsentieren (das wird in Mearsheimer und Walts The Israel Lobby and U.S. Foreign Policy behandelt).

Juden und die Alternative Rechte

Obwohl ich gewiss glaube, dass es für die Alternative Rechte wichtig ist, sich der jüdischen Verwicklung in die Verdrängung der Weißen bewusst zu sein, halte ich es für in Ordnung, dass manche Organisationen und Gestalten der Alternativen Rechten jüdische Angelegenheiten nicht diskutieren. Viele Leute sind gegenüber diesem Ansatz offener, und wir müssen anerkennen, dass es unterschiedliche Arten von Publikum gibt, die mit unterschiedlichen Botschaften erreicht werden können. Mein allgemeiner Eindruck im Gespräch mit Alt Rightern ist, dass viele mit einem Bewusstsein des weißen Niedergangs, der Rassenunterschiede in Eigenschaften wie IQ und der Feindseligkeit von Minderheiten beginnen und dann Fortschritte zu einem Verständnis des jüdischen Einflusses machen, so wie sie einen breiteren Bereich lesen. Ich würde es lieben, wenn es eine alternativ-rechte Massenbewegung mit bedeutender jüdischer Unterstützung geben könnte. Aber gleichzeitig ist es auch legitim, dass andere jüdische Angelegenheiten in kritischer Weise diskutieren.

Gleichzeitig bin ich oft bestürzt darüber, wie manche Leute, die mit der Alternativen Rechten in Verbindung stehen, ihre Ansichten über jüdische Fragen äußern. Ich habe oft gedacht, dass jeder, der nicht eine Menge über diesen Bereich gelesen und der einen IQ von weniger als 120 hat, jüdische Angelegenheiten nicht öffentlich diskutieren dürfen sollte.

Es ist sicherlich möglich, dass es einzelne Juden dazu hinziehen könnte, gemeinsam mit der Alternativen Rechten zu arbeiten. Diese Anziehung könnte vielleicht aus einer echten Sorge kommen, dass ein nichtweißes Amerika nicht gut für die Juden wäre. Tatsächlich sehen wir bereits in manchen europäischen Ländern, dass die moslemische Einwanderung dazu geführt hat, dass antijüdische und antiisraelische Einstellungen in der Linken zunehmend gängig werden, und dass manche linke Parteien (z. B. die Labour Party im Vereinigten Königreich) von den Wählerstimmen der Moslems abhängig sind. Juden haben kein Problem damit, freundlich zu Nichtjuden zu sein, wie christliche Zionisten, wann immer das „gut für die Juden“ ist. Wir können dasselbe tun: was immer gut für europäische Amerikaner ist.

Wie jedoch Andrew Joyce angemerkt hat, gibt es ein historisches Muster, wo Juden in vermeintlich nationalistische Bewegungen eingetreten sind und sie zu Positionen hingeleitet haben, die sie „sicher für die Juden“ machen, auf Kosten der Entwicklung eines wahren Gefühls für ethnische Interessen.

Daß Juden versuchen wollen, eine potentiell schädliche Bewegung zu kooptieren oder scheitern zu lassen, hat in der Tat viele historische Präzedenzfälle. Zu einem der relevantesten schreibt Steven Beller, daß während des Aufstiegs des Deutschnationalismus von 1860 bis 1880 Juden versuchten, Schlüsselrollen in der Bewegung einzunehmen, um sie von ihren Wurzeln in der völkischen Philosophie und einer Gegnerschaft zum jüdischen Einfluß wegzuleiten und zu einer Mission der „kulturellen und sozialen Revolution“ hinzuführen. [1] Mediale Werbung und sorgfältige Netzwerkerei führten sogar dazu, daß zwei Juden, Viktor Adler und Heinrich Friedjung, um die Führung der deutschnationalistischen Bewegung in Österreich wetteiferten. Tatsächlich waren Adler und Friedjung zwei der fünf Gestalter des berühmten Linzer Programms von 1882, einer politischen Plattform, die die völlige Germanisierung des österreichischen Staates forderte. Nur wegen des fortgesetzten Beharrens der nichtjüdischen Bewegungsführer, besonders von Georg von Schönerer, hielt man sich schließlich an eine ethnische Version des Deutschnationalismus. Auf Schönerers Beharren und zum Entsetzen der ehemaligen jüdischen „Führer“ übernahm die Bewegung eine „Arierklausel“. Nachdem ihr Versuch zur Kooptierung der Bewegung gescheitert war, fügt Beller hinzu, „war die jüdische Reaktion, sie anderswo hinsichtlich ihrer Ziele der gesellschaftlichen und kulturellen Veränderung umzusehen.“ [2] Zum Beispiel wurde Adler über Nacht zu einem ausgemachten Marxisten.

In ähnlicher Weise merkt der Historiker Gordon Mork an, daß Juden in Deutschland ebenfalls „herausragend“ unter den frühen führenden Befürwortern des Deutschnationalismus waren. [3] Insbesondere waren Juden in der Nationalliberalen Partei konzentriert und bildeten dann eine einflußreiche Clique um Bismarck selbst. Diese Ablenkungsclique innerhalb des Deutschnationalismus könnte man als entscheidenden Grund dafür betrachten, daß er im Sinne eines ethnischen Ausdrucks bis nach dem Ersten Weltkrieg verkümmerter war als sein österreichisches Gegenstück.

Außerdem sollten Juden, sie sich mit Organisationen oder Publikationen verbünden, die ausdrücklich die Interessen europäischer Amerikaner fördern, dazu bereit sein, die Rolle der organisierten jüdischen Gemeinschaft bei der Enteignung von Euro-Amerika zuzugeben. Sie sollten auch zugeben, dass die Politik der organisierten jüdischen Gemeinschaft in der Gegenwart definitiv gegen die Interessen europäischer Amerikaner gerichtet ist.

Juden, die als unsere Verbündeten betrachtet werden wollen, sollten den Großteil ihres Aktivismus auf die Änderung der Richtung der organisierten jüdischen Gemeinschaft richten. Genauso wie Joe Lieberman der Botschafter der McCain-Kampagne bei der traditionell demokratischen jüdischen Gemeinschaft war, gibt es jeden Grund zu denken, dass Juden weit effektiver bei der Herbeiführung einer Veränderung in der organisierten jüdischen Gemeinschaft wären als Nichtjuden. Solche Bemühungen, besonders wenn sie erfolgreich wären, wären das sicherste Zeichen ihrer Aufrichtigkeit und ihres guten Willens.

Andererseits lädt das Fehlen eines Engagements zur Veränderung der jüdischen Gemeinschaft oder die Weigerung, die historische Rolle der organisierten jüdischen Gemeinschaft bei der Herbeiführung unserer gegenwärtigen Malaise zur Skepsis ein, dass die Juden, die sich an pro-euroamerikanischen Bewegungen beteiligen, bloß diese Bewegungen sicher für die Juden zu machen versuchen, für den Fall, dass solche Bewegungen Fuß fassen. Es ist ein Rückfallplan und eine Fluchtluke, falls die Dinge schwierig werden.

Außerdem muss es, wenn pro-euroamerikanische Gruppen es für ratsam halten, zur Rolle der organsierten jüdischen Gemeinschaft bei unserer gegenwärtigen Malaise zu schweigen, als Ausdruck jüdischer Macht betrachtet werden. Viel von unserer Aufgabe im Interesse der euro-amerikanischen Zivilisation und unseres Volkes ist die Förderung des historischen Verständnisses. Viele Juden werden unvermeidlicherweise eine ehrliche Diskussion der Geschichte der europäischen Enteignung wegen der herausragenden Rolle der Juden bedrohlich finden, die von jeder objektiven Darstellung dieser Geschichte enthüllt werden wird. Jedoch zwingt Schweigen über die Rolle der Juden in unserer gegenwärtigen Malaise diese Gruppen dazu, in einer Art ahistorischer Gegenwart zu leben – eine realistische Diskussion der Vergangenheit zu vermeiden und jeden Versuch zu verhindern, diese Vergangenheit in objektiver Weise zu verstehen.

Dies zwingt diese pro-europäischen Bewegungen zu einer großen Abkehr von allen anderen ethnisch aktivistischen Bewegungen, von denen wir wissen, einschließlich des Judaismus: Ethnische Identität und Bindung sind tief mit einem Verständnis der Geschichte verwoben. Tatsächlich ist das jüdische Verständnis ihrer eigenen Geschichte als Opfer von Europäern ein wichtiger Quell jüdischer Identität und des jüdischen Aktivismus gegen europäische Amerikaner. Wie Paul Johnson in Beschreibung der Philosophie von Walter Benjamin, eines jüdischen Kulturmarxisten, sagte: „Politik ist nicht bloß ein heftiger physischer Kampf um die Kontrolle der Gegenwart und somit der Zukunft, sondern auch ein intellektueller Kampf um die Kontrolle der Aufzeichnung der Vergangenheit.“

Noch schlimmer, es hindert diese Organisationen daran, ausdrückliche Versuche zur Bekämpfung der sehr realen Macht zu machen, die die organisierte jüdische Gemeinschaft und andere sich stark als solche identifizierende Juden in einem breiten Spektrum von Bereichen in Opposition zu den Interessen von Euroamerikanern ausüben. Noch einmal, die beste Rolle für Juden in diesen Bewegungen besteht darin, lautstarke Kritiker der jüdischen Gemeinschaft und ihrer Rolle in der Enteignung europäischer Amerikaner zu sein. Aber die bedauerliche Realität ist, dass diese pro-euroamerikanischen Gruppen, genauso wie Mainstream-Politiker dazu gezwungen sind, nie die Macht der Israel-Lobby zu erwähnen, schließlich den 800-Pfund-Gorilla in ihrer Mitte ignorieren – ein wundervoller Kommentar über die jüdische Macht in Amerika.

In vorsichtigem Optimismus könnten wir in die Zukunft schauen und hoffen, dass manche einflussreichen Juden dazu fähig sein werden, diese Geschichte ohne ihre ethnischen Scheuklappen zu betrachten und schließlich zu sehen, dass ihre eigenen besten Interessen in einem erneuerten europäischen Amerika liegen.

Fußnote:

[1] Samuel Francis, „The Neoconservative Subversion,” in Brent Nelson, ed., Neoconservatism. Occasional Papers of the Conservative Citizens’ Foundation, no. 6 (2004) (St. Louis: Conservative Citizens’ Foundation), S 6 – 12.

Kommentare aus dem Originalstrang auf Counter-Currents:

Tom:

„Juden haben kein Problem damit, freundlich zu Nichtjuden zu sein, wie christliche Zionisten“

Wo ist der Beweis dafür? Meine Erfahrung ist, dass christliche Zionisten Juden lieben und Juden christliche Zionisten passiv hassen, während sie gerne ihr Geld nehmen. Ist das eine Art von Beziehung, die wir eingehen wollen?

„Ich würde es lieben, wenn es eine alternativ-rechte Massenbewegung mit bedeutender jüdischer Unterstützung geben könnte. Aber gleichzeitig ist es auch legitim, dass andere jüdische Angelegenheiten in kritischer Weise diskutieren.“

Man kann den Kuchen nicht behalten und essen. Juden und Judeoskeptiker KÖNNEN NICHT innerhalb derselben Bewegung koexistieren. Die Alternative Rechte bedeutet weißen Nationalismus oder gar nichts. Falls wir „freundliche“ Juden hereinlassen, können wir erwarten, die Entwicklung der „Neo-Alt-Right“ zu erleben, die auf nichts weiter hinauslaufen würde als Angsthasen-Querdenkerei.

Ich kann, wie Dr. MacDonald, Jared Taylor verzeihen, dass er in der Judenfrage völlig unwissend bleibt. Viel schädlicher ist es, denke ich, Bescheid zu wissen und doch die Judenfrage zu verwässern. Entweder eine feste Haltung einnehmen oder aus dem Weg gehen. Genug der „Hoffnung“ und des „vorsichtigen Optimismus“ für die Juden.

Wenn wir über die Hoffnung auf eine pro-europäische jüdische fünfte Kolonne nachgrübeln, dann halten wir uns zurück in der Hoffnung, diese „guten Juden“ nicht zu beleidigen. Diese Aufweichung verwirrt nur unsere eigenen Leute und schadet unseren Chancen auf Erfolg.

Ray:

Es macht tatsächlich Sinn, dass Neocons eine gezähmte Version des Islams wollen, weil sie eine gezähmte Version des Christentums wollen – gezähmt für ihre Zwecke im Nahen Osten und judeophil. Es ist kein Zufall, dass sie „Islamonazis“ sagen, weil sie ungezähmte Versionen jeder Gruppe im selben Licht sehen. Es scheint, dass Neocons weiße Nichtjuden für unter Juden stehend halten, aber gleich mit anderen Nichtjuden, während liberale Juden denken, dass weiße Nichtjuden unter Juden stehen und schlimmer als andere Nichtjuden sind. Die einzige Ausnahme könnten rechte Juden sein, die weiße Nichtjuden heiraten, Konvertiten und diejenigen, die sich von ihrer jüdischen Identität lossagen, wie G. Atzmon. Eigentlich weiß man, dass die Vorstellung, die meisten Juden würden Weiße als Gleiche sehen, irgendwie seltsam ist, weil sie in Israel nicht einmal einander als Gleiche sehen, und das ist der Grund, warum es eine sehr dysfunktionale Gesellschaft ist. Jedoch verbinden sie sich doch, und obwohl sephardische Juden unterdrückt werden, machen sie dennoch gemeinsame Sache mit den Aschkenasim gegen die Palästinenser. Vielleicht haben sie einfach Schwierigkeiten, sich Weißen gegen andere Gruppen anzuschließen. Vielleicht gibt ihnen das das Gefühl, als würden sie die Identität von Leuten annehmen, die ihre Vorfahren verfolgten, und das gefällt ihnen nicht. Es scheint mir, dass sie vielleicht zu traumatisiert wegen ihrer Vergangenheit sind, und vielleicht müssen sie nach Israel übersiedeln. Ich weiß es nicht. Ich denke, dass es in der Geschichte nicht so sehr darum geht, dass sie abgelehnt wurden, sondern dass sie ihre Wirtspopulationen ablehnten und sich dafür entschieden, abgesondert zu wohnen. Es ist ein Impuls, der sie geschaffen hat. Er wurde nur ein wenig verwässert, als die Vorfahren der Aschkenasim sich ein wenig mit Mittelmeervölkern vermischten. Aber seit dieser anfänglichen Vermischung ist wenig geschehen. Ich denke, dass ein paar Juden im weißen Team sein wollen könnten, aber nicht sehr viele.

Steven:

Ich würde lieber einen Haufen Mexikaner, Schwarze und Moslems der Alt-Right beitreten lassen, bevor ich Juden reinließe. Ich bin in meinem ganzen Leben niemals einem „guten“ Juden begegnet. Wir sollten mit dem Versuch aufhören, ihnen als potentielle Verbündete entgegenzukommen, das sind sie nicht. Auch ist jede Gruppe, die das jüdische Problem nicht diskutiert, meiner Meinung nach nicht alt-right. Das Problem mit dem Judentum zu verstehen und zu diskutieren ist entscheidend, um das Problem der Verdrängung der Weißen zu lösen. Ich habe eine Menge koscherer Leute wie Paul Joseph Watson und Milo Yioannopoulos behaupten sehen, sie wären alt-right, und alles, was sie tun, ist der Versuch, die Alternative Rechte zu unterwandern, um dem Zionismus zu dienen, genauso wie sie es mit dem Konservatismus getan haben. Nichts davon ist echt. Ich unterstütze auch Donald Trump wegen seines Zionismus nicht. Ich werde niemals einen koscheren Kandidaten unterstützen. Mir ist egal, was sie versprechen (es sind höchstwahrscheinlich sowieso alles Lügen), und ich traue Juden nicht. Tut mir leid, aber nein.

Andy:

Nichts wird sich ändern, bis etwas erzwungen wird. Man kann reden, soviel man will, und noble Ideen vom weißen Eigeninteresse diskutieren, aber die Übernahme Amerikas durch den jüdischen Einfluss ist nahezu vollständig. Der ganze Charakter unserer Gesellschaften ist von dieser Kraft kooptiert worden, besonders durch die Medien. Wir Nichtjuden mit unserer Aufgeschlossenheit sind langsam zu einer anderen Denkweise bekehrt worden. Es ist ein sehr heimtückischer Prozess gewesen, langsam und stetig und zielstrebig. Wir wissen nicht mehr, ob es eine andere Art gibt, weiße Amerikaner zu sein.

Es scheint nicht, dass die Menschen wirklich aufwachen werden, sofern es nicht irgendeine Art von Umsturz gibt. Meine erweiterte Familie sind alles progressive Liberale, und sie können keine Probleme erkennen, außer dass Leute rassistisch, umweltfeindlich etc. sind. Sie sind gute, freundliche Leute, aber sie betreiben keine Nachforschungen in der Tiefe, wie sie für die Enträtselung der Situation notwendig ist. Ich sehe nicht, wie solche Leute jemals Teil einer Veränderung sein werden, wie die alternativ-rechte Bewegung sich wünscht. Ich bin wegen dieser Situation ein bisschen mutlos.

Man Against Time:

Exzellent wie immer. Ich stimme zu, dass es in Ordnung ist, wenn manche Alt-Right-Portale zur Judenfrage schweigen; jedoch denke ich, dass Kevin MacDonald eine zu optimistische Sicht bezüglich des Zusammenlebens von Juden und Nichtjuden im selben Land hat.

Juden können nicht im Westen bleiben. Selbst falls sie ihre Rolle in der Enteignung der Weißen zugeben, darf man sie nicht in unseren Gesellschaften bleiben lassen. Es ist ein viel verwendetes Klischee, aber es ist wahr: Hitler hatte recht. Unsere Vorväter hatten weniger wissenschaftliche Beweise hinsichtlich Rasserealismus, und doch besaßen sie eine weit größere Weisheit als wir heute.

Die Juden können nicht im Westen bleiben. Sie müssen für immer weggehen.

PCA:

MacDonalds Optimismus ist verblüffend. Wie kann jemand, der die jüdische Zersetzung und allmähliche Auslöschung des europäischen Amerika so sorgfältig und erschöpfend dargestellt hat, solchen Täuschungen anhängen?

Vielleicht hat seine wissenschaftlich-positivistische, sachliche Herangehensweise ihn blind für die religiöse Dimension gemacht. Im Herzen des Judaismus liegt die Vorstellung, dass nur ihre Identität bewahrenswert ist, Tausende und Abertausende Jahre lang, denn sie sind auserwählt. Die Identitäten aller anderen Völker sind falsche Götter, die zerschmettert werden müssen. Dies ist kein Glaube, der Kompromisse duldet. Ihre Zersetzungstätigkeit ist bodenlos. Sie zersetzen und zersetzen weit über den Punkt des Eigeninteresses hinaus, bis sie von außen gestoppt werden. (An welchem Punkt sie sich einen neuen Wirt suchen und wieder anfangen.) Es ist immer so gewesen. Es ist spirituell so bestimmt.

*    *    *

Siehe auch:

Juden gegen die Alternative Rechte: Lehren aus der Geschichte von Andrew Joyce

Umgestaltung der Rechten von Kevin MacDonald

Traditionelle jüdische Ethik von Kevin MacDonald

„Verschwörungstheorie“ oder Verschwörung? von Andrew Hamilton

Empathie ohne Sympathie von Andrew Hamilton

Danke, aber nein danke von Andrew Hamilton

„Aber die Juden sind doch die Feinde der Moslems?“ von Deep Roots

Israel, das Diaspora-Judentum und wir von Deep Roots und Osimandia

Die „Ritter vom Nie“ von Deep Roots und Osimandia

Unruhestifter de luxe von Osimandia

Schon wieder Rabbi Schneier! von Deep Roots

Amerikanischer Rabbi: Europa muß Überflutung durch Einwanderung akzeptieren von John Graham

Israel unterstützt offiziell die Invasion aus der Dritten Welt von Rosemary Pennington

Weißer Nationalismus und der Counterjihad von Tanstaafl

Mein Vetter und ich gegen den europäischen Fremden von Tanstaafl

Deutschland schafft sich ab. Broder: Na und? von Manfred Kleine-Hartlage

Wer kontrolliert Hollywood? Von Joel Stein

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare

  1. Ich habe jetzt noch einen Kommentar aus dem Counter-Currents-Originalstrang übersetzt und eingefügt (inzwischen sind dort noch einige weitere erschienen).

    Ich teile ebenfalls nicht Kevin MacDonalds „vorsichtigen Optimismus“ bezüglich einer eventuellen Aufnahme weißenfreundlicher Juden in die Bewegungen weißer Nationalisten. Es geht hier einfach um viel zu viel – langfristig betrachtet um fast unvorstellbar viel, und da darf man einfach nicht das geringste Risiko einer Unterwanderung mit nachfolgender Zersetzung und „Entschärfung“ des weißen Widerstandes eingehen.

    Es mag ja durchaus einzelne Juden geben, die die Weißen nicht hassen, vor allem wenn sie mit einzelnen davon persönlich befreundet sind, aber zu erwarten, dass sie sich gegen ihr eigenes Volk stellen – und das müssten sie, wenn sie uns wirksam helfen wollten – und deren Vorwürfe ertragen, Verräter zu sein, ist einfach krass unrealistisch.

    In einem Counter-Currents-Kommentarstrang gab es einmal einen Witz um den Lone Ranger und seinen indianischen Kumpan Tonto, der ungefähr so ging:

    Der Lone Ranger und Tonto werden von einer Übermacht feindlicher Indianer bedrängt. Der Lone Ranger sagt: „Wir sind in einer verdammt schlimmen Lage, was, Tonto?“
    Darauf sein indianischer Freund:
    „Wen meinst du hier mit ‚wir‘, weißer Mann?“

    Es ist sicher nichts dagegen einzuwenden, auch Texte jüdische Autoren zu veröffentlichen, sofern darin für unsere Sache wertvolle Dinge und keine Nebelkerzen oder anderes Schadmaterial enthalten sind, z. B. von Fjordman oder Unamused. Oder solche Artikel, wo zwar Nebelkerzen drin sind, die aber von Kommentatoren aus dem Originalstrang gut gekontert werden. Ansonsten sollte man solche Nebelkerzen als Aufhänger nehmen, um selber in einem Nachwort oder Kommentar Gegenargumente zu diesen Punkten anzubringen.

    Und natürlich kann man auch Texte jüdischer Autoren bringen, die im Sinne einer Entlarvung der jüdischen Mentalität, Strategie oder Taktik wertvoll sind.

    Antworten
  2. War das Absicht oder Zufall:
    dieser Artikel „Die alternative Rechte und die Juden“ Gegenwart
    und vorangegangener Artikel
    https://morgenwacht.wordpress.com/2016/09/14/juden-gegen-die-alternative-rechte-lehren-aus-der-geschichte/ Vergangenheit (wirklich sehr lehrsam)
    hintereinander/zusammen ?

    Auf alle Fälle fand ich es gut, beide Artikel hintereinander zu bringen – sie sind auch beide zusammen zu lesen.

    Logische Konsequenz wäre jetzt noch ein Artikel
    „Strategie und Taktik der alternativen Rechten gegenüber der Judenfrage/den Juden für die Zukunft“ – gibt es einen solchen ?
    (unabhängig von der Frage, was das eindimensionale „rechts“ sowie das „alternative“ bedeutet)

    Antworten
  3. Vielleicht noch etwas klarer, ich komme nicht damit (mit der Eindimensionalität) klar:
    Die Alternative von rechts ist ja links.

    Antworten
  4. Es war kein Zufall, dagtatmax 😉

    Allerdings hat es sich auch ohne Zutun von Deep Roots und mir so ergeben, dass die Originalfassungen dieser beiden Artikel von Andrew Joyce und Kevin MacDonald gerade nacheinander auf TOO und Counter-Currents veröffentlicht wurden. Und dies wiederum wurde vielleicht deshalb angestoßen, weil dieser Jude Milo Yiannopoulos und sein Paki-Kumpan neuerdings diesen Vorstoß in Richtung einer behaupteten Übernahme einer führenden Rolle in der Alt Right unternommen haben.

    Bezüglich Deiner Frage wegen „alternativ“ und „rechts“: Damit wird wohl gemeint sein „auf alternative Weise rechts“, wobei mir noch nicht ganz klar ist, wie das mit nun wirklich aufzufassen ist: im Sinne von „abgeschwächt rechts“, gewissermaßen „Alt Light“, wie es ein Kommentator auf Counter-Currents in Bezug auf Takimag-Artikel wie Gavin McInness formuliert hat (ich finde mir in Taki’s Magazine auch schon kaum mehr etwas Lesens- geschweige denn Übersetzenswertes) – oder ob es als Unterscheidung vom Mainstream-Konservatismus a la Republikanische Partei und der christlich-kapitalistisch-bürgerlichen Parteien in Europa gemeint ist, der ja ebenfalls als „die Rechte“ bezeichnet wird.

    Antworten
  5. In letzterem Zusammenhang (mainstream-konservative „Rechte“) sind diese Absätze aus mehreren Kommentaren von Conservative Swede im langen Diskussionsstrang Umkehr ist möglich interessant:

    Rechts zu sein, bedeutet voll den Kernglaubenssätzen des gegenwärtigen Paradigmas verpflichtet zu sein. Anders als es dargestellt wird, ist das Verhältnis zwischen links und rechts nicht symmetrisch. Stattdessen ist die Linke die Norm, und die Leute auf der Linken sind das heilige Volk des säkularen Christentums. Die Rechte tanzt nur mit und ist effektiv nicht viel mehr als ein Alibi für die ganze Inszenierung; sie tanzt in Kreisen um die Linke, die als einzige die Richtung des “Fortschreitens” bestimmt. Gelegentlich zieht sie die Bremse, aber sie bestimmt nie einen neuen Generalkurs. Die Kursrichtung ist ins Paradigma eingebaut und wird von der Rechten nie grundsätzlich in Frage gestellt.

    Ein weiterer Beweis für die Asymmetrie zwischen links und rechts besteht darin, wie Rechte es fürchten und verabscheuen, mit irgendeiner auch nur leicht rechts von ihnen stehenden Person oder Organisation in Verbindung gebracht zu werden (sie haben das Gefühl, das würde ihren Ruf total untergraben), während sie bereitwillig Zugeständnisse um Größenordnungen weiter nach links machen. Wie zum Beispiel das Erscheinen in linken Medien, was diese Rechten oft erfreut, da sie dadurch das Siegel der Zustimmung erhalten zu haben glauben. Während sie von Furcht gelähmt sein können beim Gedanken, in einem rechten Magazin veröffentlicht zu werden, das auch nur leicht rechts von ihnen steht.

    […]

    Amerika wird auf der gegenwärtigen politischen Bühne als rechts gesehen; jedoch ist Amerika historisch gesehen zusammen mit Frankreich die Hauptkraft dabei gewesen, unsere Zivilisation nach links zu drängen.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde europäischer Patriotismus als die Wurzel des Bösen gesehen, welche niedergehalten werden mußte. Die einzigen erlaubten Patriotismen waren der amerikanische und der israelische. Großbritannien und Frankreich kamen mit ein bißchen davon durch, aber nach der Suezkrise von 1956 waren sie auch effektiv draußen. Jetzt wurden offensive militärische Maßnahmen nur mehr von Amerika und Israel akzeptiert.

    In den 50ern und 60ern wurden Amerika und Israel als Musterländer des Progressivismus gefeiert. Europäischer Konservativismus war in der Kulturrevolution ausgemerzt worden, die Westeuropa von Amerika aufgezwungen worden war. Adornos “Der F-Faktor” beschreibt den europäischen Konservativismus als Psychopathologie, die mit dem Faschismus verwandt ist. Aber die Europäer lernten schnell. Zuerst lernten sie, dem amerikanischen Beispiel zu folgen und Amerika als Musterland zu sehen. Die Europäer konnten derart schnell aufholen, weil die Ideen in den christlichen Evangelien wurzelten. Aber bald lernten sie, daß Amerika nicht im Einklang mit dem Code moralischer Güte lebte, den es den Europäern aufgezwungen hatte. Und der linke Antiamerikanismus war geboren. Und um genau zu sein, war sogar der Antiamerikanismus nicht in Europa geboren, sondern auch aus den Staaten importiert.

    Das Problem für Amerika war, daß es in seinem Streben zur Beendigung aller “bösen” Reiche effektiv selbst das große Reich geworden war. Z. B. indem es die Rolle der Aufrechterhaltung der Pax Britannica geerbt hatte. Dann mußten sie all die Arten von Dingen tun, von denen sie den Europäern beigebracht hatten, sie seien falsch. Die Europäer lernten bald, die Amerikaner in ihrem eigenen Spiel zu schlagen und übernahmen die Führung beim Progressivismus und im “heiliger sein als du”. Und seltsam genug wurde Amerika schließlich als rechts gesehen. Die ursprüngliche Rechte war im Kielwasser des Zweiten Weltkriegs in einer Kollaboration zwischen Amerika und den europäischen Sozialisten ausgemerzt worden.

    An irgendeiner Stelle, die ich jetzt nicht mehr finde (ich weiß nicht, ob es in diesem oder einem anderen Strang war) hat Conservative Swede auch sinngemäß geschrieben, dass bezeichnenderweise die einzige Art von Links-Rechts-Paradigma, die in unserer „westlichen“ Gesellschaft noch zulässig ist, jene nach wirtschaftspolitischen Standpunkten ist: privatunternehmerisch-kapitalistische Marktwirtschaft versus Sozialstaat und verstaatlichte Wirtschaft.
    Eine weitere, noch zulässige Links-Rechts-Dimension, die er nicht erwähnt hat, wäre jene nach religiöser Ausrichtung: christlich-religiös versus säkular, atheistisch oder christentumskritisch.

    Andere Arten von „rechts“ sind nicht mehr zulässig, während die dagegen gerichteten linken Positionen als „gut“ gelten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: