Weißer Nationalismus und der Counterjihad

Steuben - Bataille de Poitiers

Von Tanstaafl, übersetzt von Deep Roots.

Das Original „White Nationalism and the Counter-Jihad“ erschien am 11. Juni 2011 auf Age of Treason.

Fjordmans neuester Essay auf Gates of Vienna, Wenn Verrat zur Norm wird: Warum die Willensnation, nicht der Islam, unser Hauptfeind ist, scheint eine Bewegung in die richtige Richtung zu sein. Er spricht jetzt von Verrat und macht die Selbstmord-These bedeutungslos, mit der er früher geflirtet hat, wenn auch ohne sich direkt von ihr zu distanzieren.

Fjordman verknüpft einen bitteren Ton mit einer ansonsten vernünftigen Schlußbemerkung. Die vernünftigen Teile wurden von Eileen O’Connor in einem Kommentar hervorgehoben:

Sam Francis ruft uns in Erinnerung: „Jede wirkliche Nation ist ein Land mit Menschen gemeinsamer Abstammung. Die einzigen Nationen, die behaupten, sie definierten sich durch Glaubenssätze sind – wenn ich es mir recht überlege – totalitäre Staaten. Die Sowjetunion, ein Abkömmling der Französischen Revolution im 20. Jahrhundert, war in der Tat eine Glaubensnation und sie hat überhaupt nur so lange überlebt, weil sie auf dem gleichen Terror wie dem in Frankreich basierte. Wenn das gemeinsame Blut versiegt und die Zivilisation, die darauf gründet, verdorrt, ist der Staat alles, was übrigbleibt.“

Nun ist diese Art des Denkens unglücklicherweise infolge der Nazis diskreditiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg war jegliche Rede von genetischen Unterschieden, von Blutsverwandtschaft oder Bindungen an den Boden, auf dem man lebt, mit den Nazis assoziiert und wurde deswegen als böse angesehen. Von den vielen Dingen, die die Nazis kaputtgemacht haben, stellt dies den größten Schaden dar, wird aber heute als der geringste eingeschätzt. Ich bin versucht, die Nazis als die Bewegung zu erklären, die je am stärksten anti-weiß gewesen ist, wenn man den unermeßlichen Schaden in Anschlag bringt, den sie den Europäern und denen, die aus Europa stammen, zugefügt haben.

Der Hauptgrund, weswegen wir heute von Kräften von außen bedroht werden, ist die Vorstellung, daß unsere Länder die gepriesenen Shopping Centers sein sollen, in die jeder frei eintreten kann, so er es wünscht. So lange diese Situation andauert, werden wir niemals in der Lage sein, unsere Feinde zu besiegen.

Unser Hauptfeind ist die Willensnation, nicht der Islam. Die einzige Art, den gesunden Verstand in unseren Ländern wiederherzustellen, ist, die Auffassung wiederherzustellen, daß ein Land die Heimat einer Nation eng verwandter Menschen mit einem gemeinsamen Erbe ist. Unglücklicherweise haben die, die das Konzept der Ideennation preisen, sich in der gesamten westlichen Welt so fest in ihren Machtpositionen eingegraben, daß dieses Bemühen das Potential hat, einen Bürgerkrieg im gesamten Westen auszulösen, ja sogar einen multikulturellen Weltkrieg.

Chechar hatte bereits mit einem treffenden Kommentar reagiert, mit dem er Fjordmans offenkundigsten blinden Fleck sondierte:

Wenn wir eine Liste von Gruppen oder Institutionen erstellten, die die Enteignung und Zerstörung der Europäer fördern, würde sie ungefähr so aussehen, angefangen von oben nach unten [sechs Schuldige]

Warum hast du einen wichtigen Schuldigen ausgelassen, Fjordman, die jüdische Mitwirkung an der Gestaltung der amerikanischen Einwanderungspolitik?

Was die Einwanderung nach Europa betrifft, siehe dieses Video, in dem eine Jüdin Barbara Lerner Specter, die eine regierungsfinanzierte jüdische Studiengruppe [PAIDEIA, d. Ü.] in Schweden leitet, die folgende bemerkenswerte Aussage macht (Zitat):

„Ich denke, daß es ein Wiederaufleben des Antisemitismus gibt, weil Europa zu diesem Zeitpunkt noch nicht gelernt hat, multikulturell zu sein, und ich denke, wir werden ein Teil der Geburtswehen dieser Umwandlung sein, die stattfinden muß. Europa wird nicht die monolithischen Gesellschaften sein, wie sie es einst im letzten Jahrhundert waren. Juden werden im Zentrum dessen stehen. Es ist eine riesige Umwandlung für Europa. Sie gehen jetzt in einen multikulturellen Modus über, und man wird einen Groll gegen die Juden haben wegen unserer führenden Rolle, aber ohne diese Führungsrolle und ohne diese Umwandlung wird Europa nicht überleben.“

Zitat Ende.

Ich glaube, dieser blinde Fleck kann den Weg nicht lange überdauern, auf dem Fjordman sich befindet. Hier übertritt er zum ersten Mal eine Linie und macht einen Schritt weg vom entwurzelten Counterjihad hin zum Ethnonationalismus. Ich dachte, ich könnte ihm und anderen in einer ähnlichen Zwickmühle helfen, mit dem Teil seines Denkens, das er für „unglücklich“ hält. Ich hinterließ den folgenden Kommentar:

Fjordman,

Mir gefällt dein Essay, besonders die Teile, die Eileen O’Connor in ihrem Kommentar vom 6/10/2011 10:06 PM hervorhob. Gut gemacht. Ich hoffe, du machst in dieser Richtung weiter.

„Unglücklicherweise wurde diese letztere Art des Denkens von den Nazis diskreditiert.“

Aber du glaubst nicht, daß diese Denkweise falsch ist. Es ist leider, aber unvermeidlicherweise so, daß du Probleme damit hast, dies mit deinem Glauben in Einklang zu bringen, daß „die Nazis“ böse sind. Die zwei Glaubensinhalte können nicht lange koexistieren.

Ich hoffe, du erkennst früher oder später, daß, was immer „die Nazis“ taten, die Wahrheit oder Gerechtigkeit des Nationalismus nicht zunichte macht – einschließlich der Idee, „daß ein Land das Heimatland einer Nation eng verwandter Menschen mit einem gemeinsamen Erbe ist.“ Das heißt, Deutschland für Deutsche, Norwegen für Norweger, Europa für Europäer. Wenn du das endlich lauthals sagen kannst, wirst du als „Nazi“ angeprangert werden. Aber bis dahin wirst du verstehen, wer das tut, und warum.

Heute morgen kehrte ich zu dem Strang zurück und fand den folgenden Kommentar von Fjordman vor:

Chechar und Tanstaafl sind feindselige, unehrliche Diskutanten. Eigentlich würde ich sie überhaupt nicht als Diskutanten bezeichnen, sondern als Spammer. Sie schreiben im wesentlichen wieder und wieder denselben Kommentar, und es ist nicht einmal ein interessanter oder intelligenter Kommentar. Tanstaafl: Wir haben nichts gemein und ich werde mich NIEMALS deinem „Team“ anschließen. Du solltest das inzwischen begriffen haben. Du hast deinen eigenen Blog, und dort gibt es eine Menge anderer, wo du darüber so viel schreiben kannst, wie du willst. Du hast kein Recht, diese Webseite zu kapern, wo gute Leute ihre Zeit für wenig oder keine Bezahlung investieren, um interessante Debatten anzuregen.

Ich werde verlangen, daß GoV Tanstaafls letzten Kommentar über die Nazis löscht. Manche Leute haben geistige Fähigkeiten, die es erforderlich machen, daß wir sie vor sich selbst schützen. Tanstaafl fällt eindeutig in diese Kategorie. Mr. T: Deine Anwesenheit untergräbt den ganzen Zweck dieser Webseite. Du hast hier nichts verloren. Ich verbringe nicht zahllose Stunden meiner Freizeit damit, über interessante Dinge zu lesen oder nachzudenken, um darüber zu schreiben, damit du herkommen und alles kaputtmachen kannst. Hau ab. Und das gilt auch für Chechar.

Ich bin sicher, daß Chechar jammern und sich über „Zensur“ beschweren wird, und das kann er tun… irgendwo anders, zum Beispiel in seinem eigenen, nicht eben schrecklich interessanten Blog, in dem er ständig auf unsere Artikel hier verlinkt. Ich bin auch sicher, daß er sagen wird, daß ich „kein Recht“ habe, ihn zu zensieren, und daß es „Feigheit“ ist, wenn ich das tue. Er irrt sich in beidem. Ja, ich habe das Recht. Ich habe jedes Recht ihm zu sagen, daß seine Anwesenheit in meinen Strängen nicht erwünscht ist, genauso wie jemand das Recht zu entscheiden hat, wen er in seine Privatwohnung läßt. Wenn ich mein Haus sauberzuhalten versuche und unerwünschte Leute eindringen und es versauen, habe ich jedes Recht, sie zu gehen zu ersuchen. Es ist keine „Feigheit“, wenn man Rüpel zu gehen ersucht, und das ist es, was Chechar ist: ein Rüpel. Er ist extrem grob und dringt dort ein, wo er genau weiß, daß er unerwünscht ist, genauso wie die unintelligenten Drittweltschläger, die er selbst verachtet.

Diskriminierung ist angemessen und notwendig. Unsere Zivilisation braucht mehr davon, um zu überleben und zu gedeihen. Ich entscheide mich dafür, Chechar auf Grundlage seiner Grobheit zu diskriminieren, seines Mangels an Logik und seines allgemeinen Mangels an Manieren. Ich entscheide mich auch dafür, Tanstaafl aufgrund seines fehlenden moralischen Kompasses und vor allem seines Mangels an Intelligenz zu diskriminieren. Es sollte ein IQ-Limit für das Kommentieren hier geben, und Tanstaafl ist nicht qualifiziert. Er hat einen kaum höheren IQ als ein durchschnittlicher Mohammedaner aus dem Jemen, und er hat mit diesem so ziemlich die Besessenheit gemeinsam, unter seinem Bett nach Juden zu suchen.

Bye.

Mein Kommentar war verschwunden.

Wie bei der aufgeblasenen Schmähung, die Fjordman in seinem Essay auf „die Nazis“ häuft, sehe ich in der blinden Galle in diesem Kommentar den Zorn eines Mannes, der über die Implikationen seiner eigenen Gedanken entsetzt ist. Wir haben in der Tat etwas gemeinsam. Ich bin über den Counter-Jihadismus auf den Weg gekommen, wo ich jetzt bin. Deshalb kann ich so klar sehen, warum seine gegenwärtige Denkrichtung zugunsten des Nationalismus mit einem lange tief verwurzelten Glauben an die diabolische Natur „der Nazis“ kollidiert. Der Counterjihad ist eine Bewegung, die auf das fokussiert ist, was gut für „die Juden“ ist. Ich glaube, Fjordman hat behauptet, zu 100 % Norweger zu sein. Ob er „die Juden“ als weiß oder norwegisch betrachtet oder nicht, solange er gegen die Willensnation Position bezieht, besonders zugunsten einer „Nation eng verwandter Menschen mit einem gemeinsamen Erbe“, wird er sich von „den Juden“ bekämpft und angeprangert sehen, nicht von „den Nazis“.

„Die Juden“ sind ihr eigenes Volk mit ihrem eigenen gemeinsamen Erbe. Sie haben wieder und wieder demonstriert, daß sie dasselbe bei niemand anderem ausstehen können. Ihre alten Konkurrenten – die Ägypter, Babylonier, Assyrer, Griechen, Römer, Osmanen und eine Schar neuzeitlicher Kalifen, Könige, Königinnen, Zaren und Führer – sind verschwunden, „ die Juden“ bleiben.

Wenn Fjordman auf „die Nazis“ hinhaut, haut er auf ein leichtes Ziel. Er telegrafiert, daß er kein Feind „der Juden“ ist. Aus seinen früheren Schriften wissen wir, daß Fjordman viel von „den Juden“ hält. Ob er nun an dieser Position festhält, es wird sie nicht täuschen. Wenn er aufrichtig ist in seiner Bewegung hin zu einer mehr pro-weißen/pro-europäischen Position, wird er dies schließlich erkennen. Wenn er sich in der Zwischenzeit besser fühlt, indem er sich als einen heroischen Luke Skywalker vorstellt, der den dreckigen, verdorbenen, bösen, lügnerischen Darth Vader zurückweist, dann geht das für mich in Ordnung.

Andererseits könnte es gut sein, daß Fjordman unaufrichtig ist – daß er aus welchem Grund auch immer die Interessen „der Juden“ immer noch über alle anderen stellt, aber weil er bereits dafür kritisiert worden ist, dies zu verbergen versucht, statt noch einmal darüber nachzudenken und seine Prioritäten neu zu ordnen. Ich finde dies weniger wahrscheinlich, aber die Zeit wird es zeigen.

Bevor ich Fjordmans Essay kommentierte, hatte Takuan Seiyo, mit dem sich meine Wege zuvor schon kreuzten, bereits einen Kommentar geschrieben, in dem er Chechar verurteilte. Seiyo ist von einer anderen, fundamentaler auf „Juden zuerst“ ausgerichteten Counterjihad-Sorte als Fjordman. Er behauptet, halb Slawe, halb Jude zu sein, obwohl letztere Hälfte sowohl Stil als auch Substanz seiner Argumente dominiert. Wie Lawrence Auster macht Seiyo gelegentlich starke Aussagen zugunsten der eingeborenen Europäer und kritisch gegenüber „den Juden“. Dann macht er die Ausgewogenheit seiner Bemühungen zunichte, indem er klarmacht, daß dies nur deshalb ist, weil er mit „den Juden“ sympathisiert und sie entschuldigt. Das wahre Problem kommt seinem Denken zufolge von den bösen „Antisemiten“, „Nazis“ und anderen Leuten, die „die Juden“ von einem Standpunkt aus kritisieren, der weniger mitfühlend ist als sein eigener.

Mit diesem Verständnis schrieb ich einen zweiten Kommentar bei GoV:

Takuan Seiyo schreibt:

„Der Grund, warum Leute wie Fjordman, der Baron und Dymphna, ich selbst und andere nicht mehr über den jüdischen Beitrag zu unserer Vernichtung schreiben können, sind genau diejenigen, die es tun, wie der Genosse weiter oben. Ihr Lügen über Hitler, Holocaustleugnung, Intimität mit Ustashniks und Neonazis, Obskurantismus über die Schrecken der Romanow-Herrschaft, die die bolschewistische Revolution (und die jüdische Beteiligung daran) zur Folge hatten, stellt jeden, der kritisch über ihre große fixe Idee – Den Juden – schreibt, in eine radioaktive Kammer, und jeden, dem an der Wahrheit liegt, ins Lager der Unwahrheit.“

„Die Antisemiten sabotieren die Aufgabe der Rettung und Förderung der Völker Europas (und dessen Diaspora) auf zwei weitere Arten. Erstens, indem sie die Motivation der Juden zu ihrem dysfunktionalen Verhalten mißverstehen und falsch darstellen, vermasseln sie die Sache und machen es weit schwieriger, effektive Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Kurz, die präziseste – und beißend schädigende – Aussage über die jüdische Dysfunktion kam nicht von Duke oder MacDonald, sondern von einer jüdischen Komödiantin, Julia Gorin, und in direkter Verneinung von deren und Hitlers fadenscheinigem Theoretisieren.“

Ich werde glauben, daß Seiyo für Fjordman, den Baron und Dymphna spricht, wenn sie sagen, daß es so ist.

„Die Antisemiten“ sind Seiyos große fixe Idee, sein „Der Jude“. Wenn sie nur still wären, selbst hier an den Rändern des Internet, dann könnte er uns endlich alle retten.

Jenen, die gern hören würden, was wirkliche weiße Nationalisten selbst zu sagen haben, empfehle ich die folgenden Podcasts:

The Nationalist Report: Interview with David Duke, Oktober 2010.

Kevin MacDonald’s speech at the first National Conference of the American Third Position Party, Juni 2010.

Was diese Männer sagen, sollte jede weiße Person ansprechen, der Fjordmans Essays gefallen.

Dieser Kommentar ist ebenfalls entfernt worden. Gleich unter der Stelle, wo er erschien, vor der oben zitieren Antwort von Fjordman, stand dieser Kommentar von Seiyo:

Es heißt, entweder du oder ich. Dieser Blog wird sich entscheiden müssen. Ich fühle mich beschmutzt davon, auf derselben [Web-]Seite zu stehe wie du. Sofern du hier nicht rausgeschmissen wirst, haue ich ab. Deine Antwort, falls es eine gibt, wird von mir keine Antwort erhalten.

Wahrscheinlich ohne es zu beabsichtigen, echot und bestätigt Seiyo den Punkt, den ich Fjordman klarzumachen versuchte. Man kann sich’s aussuchen: Europäischer Nationalismus, oder „die Juden“. Jene, die sich für ihresgleichen entscheiden, für ihre Nation, statt für „die Juden“, werden früher oder später der Tatsache ins Auge zu sehen gezwungen sein, daß ihre Feinde, jene, die sie am vehementesten dämonisieren und angreifen, diejenigen sind, die „die Juden“ an die erste Stelle setzen.

Hesperado ist ein weiterer Kommentator zum Fjordman-Essay, mit dem sich meine Wege zuvor kreuzten.

Chechar hat Fjordman in seinem Blog ebenfalls diskutiert.

Kommentare aus dem Originalstrang bei „Age of Treason“ (Auswahl aus den 203, die zum Zeitpunkt der Übersetzung bereits gab!):

Mary:

Du bist ein guter und anständiger Mensch, Tanstaafl, und ich schätze das Mitgefühl und Verständnis sehr, das du Fjordman entgegengebracht hast, angesichts der SCHOCKIERENDEN Art, wie er dich (und Chechar) gerade angegriffen hat.

Ich bete, daß der Tag kommt, an dem er dir für besagtes Mitgefühl und Geduld danken und sich dafür entschuldigen wird, daß er mit dir und über dich in solch einer schändlichen Weise geredet hat. Es war solch eine ‚beta-mäßige’ Tirade, daß ich mir ein gänzlich neues Bild von dem Mann machen muß! Etwas in der Art eines nordischen Woody Allen fällt mir dabei ein.

Ich meine, also WIRKLICH! Dich – als einen der intelligentesten und ehrlichsten Autoren in der Blogosphäre – als „wenig intelligent“ zu bezeichnen, und dann Chechars brillanten Blog „nicht interessant“ zu nennen…! Ich meine, sucht der Mann eine Karriere als Bühnenkomiker oder was?

Ich denke, du hast es genau getroffen; er ist an einer höchst schwierigen inneren Hürde angelangt, und da er es nicht ertragen konnte, im öffentlichen Rampenlicht des Kommentarbereichs bei GoV herausgefordert zu werden, hat er statt dessen auf dich hingehauen und dich zum ‚Verschwinden’ gebracht. Ich wette, er sieht dich von jetzt an unter dem Bett und hinter Ecken, der arme Bastard😉

Anonymous:

Ich habe diesen Kommentar vor ein paar Wochen in einem Strang bei Mangan’s geschrieben, aber es war ein alter Strang, und ich glaube nicht, daß viele Leute ihn gesehen haben, daher schreibe ich ihn hier nochmals:

Der „Counter-Jihad“ ist im Grunde der Multikulturalismus der Rechten. Multikulturalismus spricht Liberale an, weil er wie eine Form von gesellschaftlichem Fortschritt aussieht und sich danach anfühlt, und Counter-Jihad spricht Konservative an, weil es wie eine pro-amerikanische und pro-weiße Bewegung aussieht und sich so anfühlt.

In Wirklichkeit ist keine dieser Wahrnehmungen korrekt. Sowohl Multikulturalismus als auch Counter-Jihad sind ein Betrug, der von einer feindlichen fremden Elite an Weißen begangen wird, welche ihre Agenda in einer Weise zu formulieren weiß, die uns anspricht. Sowohl Multikulturalismus als auch Counter-Jihad sind schädlich für uns, und beide verschwenden enorme Mengen von Energie, die in positive Anstrengungen fließen sollte. Und die Tatsache, daß diese beiden Ideologien oberflächlich besehen gegeneinanderstehen, macht es den Menschen sehr schwer, den Schwindel als solchen zu erkennen. Das ganze Spiel ist manipuliert.

Jason:

„Man kann sich’s aussuchen: Europäischer Nationalismus, oder „die Juden“. Jene, die sich für ihresgleichen entscheiden, für ihre Nation, statt für „die Juden“, werden früher oder später der Tatsache ins Auge zu sehen gezwungen sein, daß ihre Feinde, jene, die sie am vehementesten dämonisieren und angreifen, diejenigen sind, die „die Juden“ an die erste Stelle setzen.“

Sagen wir, Fjordman sieht dieser Tatsache ins Auge, was folgt daraus?

Ich denke nicht, daß daraus folgt, daß er ein Apologet für die Nazis werden muß.

Nicht alle Blut-und-Boden-Nationalisten waren von der Sorte von Menschen, denen man Macht anvertrauen hätte sollen.

Fjordman denkt vielleicht aufrichtig, daß die Nazis solche Blut-und-Boden-Nationalisten waren, und daß es daher ein großer moralischer und politischer Fehler wäre, wenn er sie verteidigen würde.

Da ist auch noch die Tatsache, daß die überwiegende Mehrheit der Europäer oder Europäischstämmigen von heute gegen die Idee sind, unter einem totalitären System zu leben.

Aus diesem Grund scheint es ein schlechter Zug zu sein, die Idee des auf europäischer Abstammung beruhenden Nationalismus mit etwas wie dem Nazismus in Verbindung zu bringen.

Vielleicht hättest du mehr Glück bei Fjordman, wenn du dich auf die Frage konzentrieren würdest, ob der jüdische Einfluß ein berechtigtes Diskussionsthema ist, unter Ausschluß des Versuchs, ihn zu deiner expliziten pro-Hitler-Position zu bekehren.

Es muß in der Bewegung zur Rettung der Europäer doch sicherlich Platz für jene sein, denen nichts an Hitler liegt!

Immerhin haben die meisten Slawen und Griechen eine schlechte Meinung von ihm, weil seine Außenpolitik nicht genug Respekt für die Rechte der Slawen und Griechen zeigte, um Truppen eines anderen Landes von ihrem Land fernzuhalten.

Tanstaafl:

Wie Fjordman scheint es dich zu beunruhigen, daß ich es für lächerlich halte, Hohn und Vorwürfe auf „die Nazis“ zu häufen, einen Mann oder eine Bewegung zum Sündenbock zu machen, die vor 65 Jahren gestürzt wurden, oder bei der Verdammung jener mitzumachen, die heute verunglimpft, verachtet und marginalisiert werden und überhaupt keinen politischen oder medialen Einfluß haben, spezifisch weil sie das jüdische Herrschaftsstreben erkennen und ablehnen.

Dieser gleiche lahme Versuch, das Thema hin zu „den Nazis“ zu wechseln, kommt jedesmal auf, wenn Counterjihadis, oder eigentlich fast jeder, mit der Rolle konfrontiert wird, die die Juden bei den Problemen gespielt haben, über die sie sich beklagen. In diesem Fall hat Fjordman vorausgeahnt, daß er selber „Nazi“ genannt werden würde, daher hat er „die Nazis“ präventiv verurteilt. Er hat sie zur Sprache gebracht. Er hätte das nicht tun müssen, genausowenig wie er ein Apologet „der Nazis“ zu werden braucht, wie du unrichtigerweise meinst.

Anonymous:

„die Nazis“ beschwört das Bild der karikaturenhaften Schurken in „Jäger des verlorenen Schatzes“ herauf. Ist das nicht komisch, daß dieser Film von Steven Jude Spielberg gemacht wurde?

Nachdem ich ein weißer Europäer bin, kann ich diesen berühmten Spruch auf das hin korrigieren, wie es gewesen wäre, wenn ich in Deutschland gewesen wäre:

Als erstes kamen sie die Sozialisten holen, und ich sagte nichts – denn ich wollte, daß die Sozialisten zermalmt werden!

Dann kamen sie die Juden holen, und ich sagte nichts – denn ich weiß, daß die Juden die alten Feinde des Christentums gewesen sind, und war es nicht an der Zeit, daß die Juden bekamen, was sie verdienten?

Und sie kamen nie, um mich zu holen, denn ich war einer von ihrem Volk.

Anonymous:

Ein Artikel, der euch interessieren könnte:

http://www.alternativeright.com/main/blogs/zeitgeist/islamization-is-part-of-the-strategy/

Captainchaos:

Jesus Christus, war das ein Blutbad drüben bei GoV. Es war mir ein besonderes Vergnügen, Hesperado ins Gebet zu nehmen.

Ich denke, Fjordman erkennt den jüdischen Standpunkt sehr wohl, Tanstaafl. Er hat nur eine Scheißangst davor, seine wahre Meinung zu äußern. Und natürlich denkt er, daß er der berühmte Soundso ist, und daß jene, die er für ihm gegenüber geistig und moralisch unterlegen hält, seiner angeblich überlegenen Strategie für das Verfechten des weißen rassischen Überlebens nicht widersprechen sollten, und schützt seinen eigenen Arsch.

Er hat wahrscheinlich einiges von MacDonalds Schriften gelesen, zumindest aus Neugier, nachdem „die Nazis“ es ständig zur Sprache bringen. Und welcher Mann, der das getan hat, hat nicht zu sich selbst gesagt: „Verdammt! Wenn nur die Hälfte von diesem Zeug wahr ist, dann sind in Wirklichkeit die Juden schuld!“ Aber für Fjordman heißt es: „Kein Wort darüber!“

Average Joe:

Ist Fjordman zufällig Jude? Meiner Erfahrung nach stellen sich viele „weiße Nationalisten“, die man im Internet sieht, als Juden heraus, die glauben, daß weiße Nichtjuden sich der jüdischen Herrschaft unterwerfen sollten, und sie neigen auch zu glauben, daß Unterstützung für Israel wichtiger ist als Unterstützung für Europa oder die Vereinigten Staaten.

Captainchaos:

Ist Fjordman zufällig Jude?

Nah. Er ist ein norwegischer Bücherwurm, der nicht an dem entschieden nicht netten politischen Gangsterismus des Nationalsozialismus vorbeikommt und der glaubt, daß ein unvermeidlicher apokalyptischer wirtschaftlich/ökologischer Zusammenbruch (Ragnarök) die Arbeit des Nationalsozialismus für ihn erledigen wird. Er sagt sogar (bei Mangan’s), daß es eine gute Sache sein wird, wenn die westliche Zivilisation dabei zugrundegeht. Dazu gehört offensichtlich auch der historische Einfluß der Juden im Westen (z. B. die judeo-christliche Tradition). Im Grunde wird ein „Akt Gottes“ die jüdische Macht erledigen, und er [Fjordman] wird sich nicht schuldig dafür fühlen müssen, nicht nett zu sein. Typischer bourgeoiser Walter-Mitty-Bockmist.

Armor:

„Unser Hauptfeind ist die Willensnation, nicht der Islam.“

Wie wahr! Gates of Vienna sollte mit dem Unsinn aufhören, wie wir einen Counter-Jihad organisieren. Wir müssen die Drittwelt-Einwanderer ausweisen, Punkt.

Captainchaos: „Ich denke, Fjordman erkennt den jüdischen Standpunkt sehr wohl, Tanstaafl. Er hat nur eine Scheißangst davor, seine wahre Meinung zu äußern.“

Vielleicht ist Fjordman direkt von der totalen Unwissenheit über die jüdischen Vergehen zur elenden Furcht vor der jüdischen Macht übergegangen. Es gibt viele weiße Nationalisten in Europa, die glauben, daß es unmöglich ist, gegen die Juden zu gewinnen. Deshalb versuchen sie, jüdische Verbündete zu finden. Vielleicht ist es das, was Fjordman jetzt zu tun versucht. Vielleicht hofft er, daß jüdische Mainstream-Aktivisten endlich ihre Meinung zur Einwanderungsfrage ändern werden, wenn sie endlich erkennen, daß sie auch für die Juden schlecht ist. Aber der erste Schritt für jüdische „Verbündete“ wie Auster und Seiyo wäre es, die jüdische Rolle im Einwanderungsdesaster zu verurteilen. Stattdessen versuchen sie zu verhindern, daß Nichtjuden das jüdische Problem erwähnen. Nicht sehr hilfreich.

Eileen:

Tanstaafl sagte: „Die vernünftigen Teile wurden von Eileen O’Connor in einem Kommentar hervorgehoben.“

Ich habe die Sätze über die Nazis beinahe rausgeschnitten, als ich diesen Abschnitt zitierte, aber dann ließ ich sie drin, weil sie gewissermaßen korrekt sind. Der Fehler bei der Argumentation ist natürlich, daß es nicht die Nazis waren, die das Denken in Richtung Genetik zerstörten, sondern die Reaktion vieler Menschen seit dem Krieg, die entschieden, daß sie diese Denkrichtung nicht mochten (wegen einiger Maßnahmen, die die Nazis einführten, sobald sie ihre eigenen Schlüsse gezogen hatten).

Es gibt wahrscheinlich einige sehr gute (im biologischen Sinne) Gründe, warum es zu Völkermord kommt. Nicht jeder ist jedoch dazu bereit, über diese nachzudenken.

Was schade ist, denn solange wir nicht alle wirklich verstehen, was menschliches Verhalten antreibt, werden wir niemals irgendwelche der Probleme lösen, die wir mit unseren Verhaltensweisen haben.

Rosalie:

Für mich ist es unverständlich, warum ein Bully und intellektueller Terrorist wie Takuan Seiyo in der Counterjihad-Gemeinde – und in jeder Gruppe anständiger Menschen – als respektabel betrachtet, akzeptiert und gelobt wird. Verglichen mit Seiyo sieht Larry Auster beinahe wie der gute Samariter aus.

Jedesmal, wenn ich online einen seiner Kommentare lese, habe ich das Bedürfnis, mich einzumischen, weil mein Kopf beim Anblick von so viel Unehrlichkeit, Gerissenheit und Vernebelung fast vor Zorn explodiert. Im Grunde könnte man alles, was er je geschrieben hat, so zusammenfassen: „Weiße überall haben das Bedürfnis, für die Pogrome, die Kosaken und Auschwitz mit ihrem Selbstmord zu bezahlen – und denkt gar nicht erst daran, zu überleben, solange ihr dieses Böse nicht aus euren Herzen und Köpfen ausgerissen habt.“ Jeder einzelne seiner Essays oder Kommentare beginnt mit ein paar schöntuerischen Absätzen über die Notwendigkeit, die westliche Zivilisation zu retten, und dann kommt er zum Hauptthema zurück: vergeßt nicht die Pogrome, die Kosaken, Auschwitz.

Es ist nicht nur die durchsichtige Gerissenheit, die meinen Kopf explodieren läßt – sondern auch der unerreichte jüdische Rachedurst. So zu tun, als wollte man die westliche Zivilisation retten, während man die Europäer unaufhörlich an ihre Tradition des „psychotischen Antisemitismus“ erinnert (die schmerzlichste Frage für Weiße – die Holocaustschuld), ist so, als würde man vorgeben, einem Drogensüchtigen zu helfen, während man ihn die ganze Zeit erinnert „und vergiß nie, was für ein Junkie du warst – und du bist für den Rest deines Lebens ein potentieller Junkie.“ Ich ziehe einen ehrlichen Feind jederzeit solch einem destruktiven falschen Freund vor.

Seiyo läßt mich die Mentalität der jüdischen Sowjetkommissare verstehen, und warum die Juden imstande sind, jede Bewegung zu kapern, in der sie akzeptiert werden, vom Politbüro bis zur Republikanischen Partei, auf Kosten naiver Nichtjuden, die ansonsten mindestens genauso zur Führung befähigt sind wie sie. Die Virulenz, die hypnotische Geschwätzigkeit (so viel wie möglich reden, niemals zum Thema kommen), der Eifer dabei, Gegner durch Verdrehen ihrer Argumente zum Schweigen zu bringen, Rufmord als Hauptmittel zum Stoppen der Debatte, sentimentale Erpressung und Gejammer („meine Eltern, die den Holocaust überlebten“), etc. – all diese Aspekte lassen mich die Mentalität vieler verstehen, von Trotzki bis Alinski, von Horkheimer bis Bernard-Henri Levy.

Nicht zuletzt läßt es mich die belasteten jüdisch-nichtjüdischen Beziehungen kurz und bündig verstehen. Ich schließe die Möglichkeit nicht aus, daß intelligente, wortgewandte Nichtjuden wie Fjordman oder der Baron tief drinnen, auf unterbewußter Ebene, sich einfach vor dem Bully und anderen wie ihm fürchten. Nicht bewußt, aber als unterdrückte Schutzreaktion.

Tanstaafl:

Danke, Rosalie, großartige Einsichten.

Fjordman, der Baron und andere mit Jekyll/Hyde-„Freunden“ wie Seiyo könnten die tiefere Abhandlung in Understanding Jewish Influence von Kevin MacDonald nachlesen. Fjordman gefällt, wie Sam Francis denkt, also sollte es ihn interessieren zu wissen, daß Francis die Einführung zu dieser Monographie schrieb und MacDonalds Arbeit lobte. Sie kann als PDF heruntergeladen werden.

Die Kurzfassung des ersten Essays, „Background Traits for Jewish Activism“, lautet:

Beginnend in der Welt der Antike haben jüdische Populationen wiederholt eine Macht- und Einflußposition innerhalb westlicher Gesellschaften erlangt. Ich werde die jüdischen Hintergrundeigenschaften diskutieren, die zu Einfluß führen: Ethnozentrismus, Intelligenz und Reichtum, psychologische Intensität, Aggressivität, mit dem Großteil der Konzentration auf Ethnozentrismus. Ich erörtere den jüdischen Ethnozentrismus in seinem historischen, anthropologischen und evolutionären Kontext und in seiner Beziehung zu drei entscheidenden psychologischen Prozessen: moralischer Partikularismus, Selbsttäuschung und die machtvolle jüdische Tendenz, sich unter Bedingungen gefühlter Bedrohung zu andere ausschließenden, autoritären Gruppen zusammenzufügen.

Die anderen beiden Essays sind „Zionism and the Internal Dynamics of Judaism“ und „Neoconservatism as a Jewish Moment“ [Empf. d. Ü.: siehe auch Die Neokonservativen und die Juden (Thinking about Neoconservatism. VDARE (www.vdare.com), September 18, 2003.)]

Der soi-disant ([„sogenannte“] um Seiyos beliebtestes $10-Wort zu verwenden) Counter-Jihad hat mehrere Merkmale einer jüdischen Bewegung und kann weitgehend als Auswuchs sowohl des Zionismus als auch des Neokonservatismus gesehen werden, mit dem er viel Überlappung hat.

Mary:

Nachdem eine Menge der allerbesten Leute, mit denen ich im Counterjihad zusammenarbeite, jüdische Konservative sind, paßt es nicht zu meinen strategischen Interessen, noch irgendeinen weiteren Fliegenfänger für Judenhasser zu schaffen.“

Sagt der gute Baron.

Ich weiß, daß sie finanziell ziemlich zu kämpfen haben, nach dem zu urteilen, was sie während ihrer ‚blegs’ über ihr persönliches Leben mitteilen.

Ich war jedoch ein bißchen beeindruckt, daß er den Strang stehen ließ, trotz des schändlichen selektiven Löschens von Tanstaafls Kommentaren.

Ich habe deine Beiträge zu dem Strang wirklich genossen, Rosalie, besonders die Analogie mit dem ‚alten Mann in einer Disco’… so witzig, so wahr!

Rosalie:

„Fjordman, der Baron und andere mit Jekyll/Hyde-„Freunden“ wie Seiyo“

Jekyll/Hyde ist eine passende Charakterisierung. Ihr könnt seine Einstellung mir gegenüber im GoV-Strang sehen. Am Anfang ist er sehr freundlich, mit einer beinahe väterlichen Haltung. Dann, wenn er begreift, was ich sage, und er mich nicht mit Argumenten schlagen kann, kommt der Zorn über mein Haupt: „Ich habe geglaubt, daß du gerettet werden könntest, aber es scheint, als hätte ich mich geirrt“. Beachtet, wie er mich schließlich in die Kategorie der Unerlösbaren eingereiht hat – der „Nazis“.

Ich kann mich lang und breit über seine unehrlichen Taktiken und Strategien auslassen. Wenn man zum Beispiel auf einen seiner Kommentare antwortet und er nicht mit Argumenten kontern kann, verschwindet er für eine kurze Weile und kehrt dann mit einer langen Tirade gegen dich zurück, die hauptsächlich aus der Anschuldigung besteht, daß du „unter jedem Bett einen Juden siehst“, plus einer panegyrischen Lobpreisung der jüdischen Beiträge zur westlichen Zivilisation, plus einer larmoyanten Eulogie, die den Opfern der Pogrome und Auschwitz’ gewidmet ist, als ob man persönlich für sie verantwortlich wäre. Dadurch wissen die Leute, die an der Konversation teilnehmen, nicht einmal, wie all das angefangen hat (er drückte sich vor der ursprünglichen Konversation), und der bleibende Eindruck ist der, daß du ein paranoider Antisemit bist, der den Juden die Schuld an allen Mißständen der Welt gibt.

Tanstaafl:

Ich bin froh, daß Chechar dies von Trifkovic bei GoV zitieren konnte, Aus Is the Alt Right Anti-Semitic?:

Zu behaupten, daß die traditionelle Rechte „anti-jüdisch“ ist, impliziert, daß sie von einem irrationalen Vorurteil ergriffen ist. Solch eine Anschuldigung ist unwahr und unfair. […]

Historischerweise hat das Beharren des talmudischen Judentums auf der rassischen Einzigartigkeit der Juden – betont durch die rituellen und Speisegesetze des talmudischen Judentums und dessen Sicht der Christen als Götzendiener – sichergestellt, daß ein von seiner eigenen Tradition durchdrungener Jude den traditionellen europäischen oder amerikanischen Konservatismus nicht mit Sympathie betrachten konnte. Seine Tradition war ein ausgefeilter Überlebensmechanismus, der auf der Nullsummensicht auf die Welt beruht, die in „wir“ und „sie“ unterteilt ist. Der Nichtjude war „der Andere“, von Anfang und für immer.

Zusätzlich haben die Juden seit den späten 1800ern einen unverhältnismäßigen Einfluß auf eine Anzahl intellektueller Trends und politischer Bewegungen gehabt, die die Zivilisation Europas und seiner überseeischen Nachkommen grundlegend verändert haben, in einer Weise, die zutiefst schädlich war für Familie, Nation, Kultur, Rassensolidarität, gesellschaftlichen Zusammenhalt, Tradition, Moral und Glauben. Ob spontan oder vorsätzlich, diese Ideen und Bewegungen – Marxismus (einschließlich des Neokonservatismus als Bastardkind des Trotzkismus), Freudianismus, Kulturkritik der Frankfurter Schule, Boas’sche Anthropologie etc. – haben „den Westen“ soweit erodiert, daß sein demographisches und kulturelles Überleben ungewiß ist. Die Erosion geht weiter, angeblich im Namen der Prinzipien der Willensnation und universaler Werte, und sie wird mit eskalierender Wildheit betrieben.

Nur eine Gruppe und ein Nationalstaat bleiben von den Diktaten des Pluralismus und der Vielfalt ausgenommen, und von der (sich der Kriminalisierung annähernden) Verdammung jeder Form von Gruppensolidarität, die auf Blut, Kultur und Glauben beruht.

Trifkovics „The Sword of the Prophet“ ist ein Buch, das ich jedem empfohlen habe, der den Islam aus eurozentrischer Perspektive verstehen will. Die biographischen Anmerkungen beschreiben Trifkovic als „ist ein ausgesprochener Befürworter des aufgeklärten Jackson’schen Nationalismus in Weltangelegenheiten und ein sturer Verteidiger des unübertroffenen Vermächtnisses der toten weißen Männer im Inland gewesen.“

(THE NEW JACKSONIAN BLOG: Jacksonian Nationalism and American Empire: Review Essay)

Tanstaafl:

Auster hat auf AltRight den Seiyo gemacht und ist besonders wegen Trifkovics Aussage in My preliminary responses to the Alt-Right symposium on anti-Semitism and the far right ausgeflippt:

Die Interviews zeigen wiederum, wie die Paläocons für immer in denselben toten Slogans und derselben Besessenheit von den Neocons feststecken. Aber sie gehen darüber hinaus. Sie sagen jetzt alle, daß es die Juden selbst sind, die das Problem sind. Juden sind die Quelle aller politischen/kulturellen Übel auf der Welt.

Die antisemitischen Aussagen von Taki und Paul Gottfried (dem Lieblingsjuden der Antisemiten) sind auf widerliche Weise das, was man erwarten würde. Was völlig schockierend und entsetzlich ist, ist Serge Trifkovics Aussage. Er ist nie sichtlich ein Antisemit gewesen. Aber bei seinem Beitrag zu dem Symposium betreibt er eine Dämonisierung des jüdischen Volkes, die über Kevin MacDonald hinausgeht, sofern das möglich ist. Er stellt die Juden ganz einfach als die Ursache von allem Schlimmen dar. Er beschreibt das jüdische Volk als koexistierend mit dem Prinzip des Bösen und der verschiedenen vom Linkentum verursachten Schäden. Die Juden sind der Feind, Punkt.

Ekel! Schock! Entsetzen! Extrem emotionale Sprache verwendet er dann, um die Projizierung seiner eigenen Taktiken auf „die Antisemiten“ zu rechtfertigen: Dämonisierung. Alle böse. Alles schlecht. Der Feind, Punkt.

Auster geht über Kevin MacDonalds sachliche, leidenschaftslose Beschreibung jüdischer Persönlichkeitsmerkmale hinaus.

Tanstaafl:
Hesperados alter Mann in der Disco ist eine Shownummer. Er leiert schon seit Jahren ständig über „PC MC“ daher, autistisch auf den Islam fokussiert, und weigert sich verzweifelt, ihn als Teil des breiteren anti-weißen Regimes des „Minderheitenprivilegs“ zu sehen, bei dem die Juden obenauf sitzen. Seine Nase für „Antisemitismus“ funktioniert bestens. Er wird unter denen sein, die Fjordman verdammen, auf „PC MC“-Art, wenn dieser den Weg weitergeht, den Sam Francis ging.

Rosalie:

„Extrem emotionale Sprache verwendet er dann, um die Projizierung seiner eigenen Taktiken auf ‚die Antisemiten’ zu rechtfertigen: Dämonisierung.“

Nun, aus der Art, wie Auster Trifkovic beschrieb und behandelte, kann man klar ersehen, welche Behandlung für Fjordman und andere nichtjüdische Counterjihadis reserviert ist, falls sie jemals die Linie übertreten. Die Jekyll/Hyde-Behandlung: jetzt mein Freund, dann mein antisemitischer Todfeind.

Aber etwas fand ich amüsant in Austers Artikel. Als er von Dennis Mangan wegen der verzerrten Darstellung von Trifkovic konfrontiert wird, schreibt Auster:

Anmerkung: Ich habe mich in letzter Zeit nicht wohlgefühlt und bin nicht in der Lage, den langen Artikel zu dem Thema zu schreiben, der nötig ist. Ich hoffe, das in der nahen Zukunft tun zu können.

Komisch, heh? Dieselbe Ausrede und lahme Taktik, die er gegenüber Manfred Kleine-Hartlage in der Diskussion über „Deutsche – Förderer des Liberalismus“ benutzt hat. Ihm gehen die Argumente aus, er erkennt, daß er in einer höflichen, ehrlichen Debatte verlieren wird, daher ist er krank.

Jesus – Ehrlichkeit und moralisches Rückgrat von diesen Leuten zu erwarten, ist wie das Erwarten der Wiederkunft des Herrn. Seiyo behauptet oft, das Haupthindernis bei der Rettung des Westens sei die Tatsache, daß es die paranoiden Antisemiten noch immer gibt: sie sind der einzige Grund, warum der Kampf verloren ist, bevor er beginnt. Die Ironie ist, daß es genau Leute wie Auster und Seiyo sind, die jede pro-westliche Bewegung unmöglich machen – und es gibt Tausende von ihnen. Solange wir nicht die Stärke haben, ihnen als Gruppe zu sagen, „raus mit euch, verdammt noch mal“ (so einfach ist es), sind wir tot.

Scott:
Rosalie ist in Rage. Ich kann Seiyo nicht lesen – seine unehrliche, weibische Empörung ist zu übelkeiterregend, wenn ich ihn lese, fühle ich mich wie damals, als ich einmal den Mund voller Gesöff hatte und es schlucken mußte, weil mein Dad hereinkam. Ich kann mich nicht dazu bringen, Energie für das Kommentieren auf solchen Seiten zu verschwenden. Daher sekundiere ich Marys Kommentar oben, der Tanstaafls Frohsinn und Gelassenheit angesichts dieser ständigen feigen Angriffe lobt.

Ich teile nicht die Zuversicht, daß Kerle wie Fjordman jemals das Licht sehen werden. Ich bin davon überzeugt, daß jene, die zu sich kommen, im allgemeinen jene sind, die zuvor nicht der Wahrheit ausgesetzt waren, sehr ähnlich jungen Konservativen, die es sich zum Prinzip machen, Martin Luther King zu preisen, bevor jemand sie über die Mythologie aufklärt, die sie unwissentlich fördern. Es ist zu offensichtlich – solche Bekehrungen sollten nicht allzu lange dauern. Mit der Zeit wird sogar die Hypothese, daß Fjordman Jude ist, wahrscheinlicher, als daß er je zu sich kommt.

Es gibt hier zwei Angelegenheiten; als Beispiel für die eine dienen die historischen Analysen von MacDonald (und vielen anderen) darüber, wer was mit welcher Motivation und mit welchen Mitteln verursacht hat etc., mit all den Fragen des Historikers (war es unvermeidlich?, etc.); die andere lautet, egal was in der Vergangenheit war – wer verhindert jetzt, daß irgendetwas gegen unsere mißliche Lage getan wird? Viele Neokonservative können die Frankfurter Schule oder die Federal Reserve beschuldigen, soviel sie wollen, und es so aussehen lassen, als wären sie auf unserer Seite, aber wenn es darum geht, irgend etwas gegen diese zivilisationszerstörenden Bewegungen zu tun, kommt man nirgendwohin, wenn man nicht ausdrücklich auf die jüdischen (und zu einem großen Teil jüdisch als jüdisch) stark eigennützigen Interessen am Status quo hinweist. Es gibt ein kolossales Bollwerk jüdischer Führung hinter jeder kulturellen, rechtlichen und politischen Institution (geführt von der zwielichtigen, hinter den Kulissen agierenden globalen Bankenelite). Es ist, als wäre man in einem Footballspiel an der High School, und ein Profistürmer hat sich dem gegnerischen Team angeschlossen. Jeder Quarterback hat den ganzen Tag zur Verfügung, um einen Paß zu vollenden, jeder schlechte Rücklauf kann viele Meter durch meilenbreite Löcher gewinnen. Die anderen Spieler zählen kaum, und sich auf sie zu konzentrieren, ist praktisch kaum anders, als würde man gar nichts tun. Rückt vor, und schaltet den ersten, zweiten und dritten Quarterback aus – und seht, was passiert. Diese Kerle reden davon, Mekka zu atomisieren. Es ist deprimierend jenseits aller Worte.

Mary:

(das Folgende wurde als Kommentar zu GoVs neuem „greift die Nazi-Juuudenhasser an“-Strang und blieb etwa 10 Minuten lang drin – was 10 Minuten länger war, als ich gedacht hätte, haha. Es war als Kommentar gar nicht bemerkenswert, er ist eigentlich recht langweilig, aber nachdem es gelöscht wurde, schätze ich, daß ich es euch trotzdem mitteile. Ich wollte sie im Grunde nur wissen lassen: Ich weiß, daß ihr lügt!)

* * * * * * *

„böse jooooos“

„Judenhasser“

etc. etc.

Dies sind keine Zitate von irgend jemand in diesem Strang – sie sind in Wirklichkeit eine offensichtliche Verdrehung dessen, was wirklich gesagt wurde. Ich sah nie irgend jemanden sagen, daß sie „alle Juden hassten“. Alles, was ich sie sagen sah, war, daß sie unser eigenes Volk mehr lieben als zu tun, was im besten Interesse der Juden ist.

Warum kommt das in euren Augen „Hass“ gleich?

Es muß erschöpfend sein, ständig jene löschen zu müssen, die anderer Meinung sind als ihr, und das alles, während ihr ‚Freiheit’ fordert und jene verdammt, die euch zum Schweigen bringen und ostrazieren. Ein wahres ‚Doppelleben’.

Ich verstehe jedoch, daß ihr, wie der Baron sagte, mit einer Menge Juden zusammenarbeitet und es nicht „euren Interessen dienen würde“, sie zu erzürnen.

Übrigens, sowohl Fjordman als auch Takuan kamen in diesem Strang als völlige Betrüger rüber, und kein Maß an Schadenskontrolle und Zensur ehrlicher Kommentatoren durch euch kann das ändern.

Trotz all dem wünsche ich euch alles Gute. Ihr scheint nette Leute zu sein, die in der Klemme sitzen. Ich hoffe, daß das Leben für euch leichter wird.

* * * * * * * *

Wißt ihr, es ist wirklich traurig zu sehen, wie Dymphna öffentlich zugibt, daß „Gates of Vienna das ist, womit wir unseren Lebensunterhalt verdienen“… und dies gleich nachdem der Baron zugibt, daß er „mit einer Menge Juden zusammenarbeitet“.

Wenn das eure finanzielle Realität ist, euer Mittel zum Überleben, was KÖNNT ihr dann sonst tun als all die ‚jooooo haters’ zu attackieren! Müßt ja irgendwie diese Miete verdienen… Besser, als an einer Ecke zu stehen, vermute ich, aber die Situation ist in Wirklichkeit nicht gar so anders, wenn ich so darüber nachdenke.

http://gatesofvienna.blogspot.com/2011/06/serbia-standard.html

Mary:

Hier ist ein ausgewählter Beitrag von einem ‚Conservative Swede’:

Um einen [defäkierenden] Hund dazu zu bringen, daß er damit aufhört, muß man Profiling und Diskriminierung anwenden, und den Hund im wesentlichen von seinem schlechten Verhalten wegtyrannisieren (oder ihn alternativerweise zum Verschwinden bewegen, es liegt bei ihm).

Ein guter Tyrannisierer würde nicht einmal als Tyrann gesehen, sondern als eine Art freundlicher und weiser Anführer (so funktioniert Macht).

Chechar:

Danke, Mary, daß du uns von diesem neuen Beitrag auf GoV wissen hast lassen.

Die moralischen Standards der GoV-er sind viel, viel schlimmer, als ich erwartete. Offensichtlicherweise haben der Baron und Dymphna einen jüdischen Sponsor – und vielleicht ist das auch der Grund, warum Fjordman nicht über die Juden reden darf. Wer sonst sponsert den norwegischen Bücherwurm?

Der Baron sagt in diesem neuen Strang, daß er, nachdem Zenster eine weitere Diskussion über die bereits diskutierte Frage verlangt hat, diesen neuen Strang zu Ehren des Serben Serge Trifkovic eröffnet (dessen Zitat über die jüdische Frage Tanstaafl oben wiedergegeben hat). Aber jetzt sagen der Baron und seine Frau, daß in dem neuen Strang über Serbien… die Judenfrage verboten ist.

Eine neue Regel bei GoV!

Der Baron kündigt also effektiv das Doublespeak an, Zenster zu sagen, daß die Frage auf sein Ersuchen weiter diskutiert werden wird, unter der Bedingung, daß die Judenfrage nach der neuen Regel… tabu ist (Dymphna hat bereits den Kommentar gelöscht, den Mary oben freundlicherweise eingefügt hat).

Am schlimmsten von allen ist Conservative Swede, ein regelmäßiger GoVer, der, nachdem er eine lange Zeit damit aufgehört hat, bei GoV zu kommentieren, heute abend gerade wieder aufgetaucht ist.

Und genau wie Fjordman hat Swede gerade eine ausführliche Tirade gehalten, aber diesmal gegen uns alle. Er sagt wörtlich, daß wir in den Kommentarbereich von GoV defäkiert hätten. Aber Swede brachte absolut null Argumente zur jüdischen Frage. Genau wie Fjordman.

In einem GoV-Strang von 2009 hatte Swede bereits genau dieselbe Metapher gegen mich verwendet, daß ich auf den Teppich von GoV defäkiert hätte, als ich etwas politisch Inkorrektes über Hitler und sein Reich sagte.

Das Niveau der Selbsttäuschung unter diesen Leuten ist unglaublich. Wir haben uns die letzten beiden Tage gut gemacht. Gratulation an Eileen, Tan, Captain, Rosalie, Mary und… The Sentinel, wer immer du in anderen Blogs bist. Eigentlich war es ein Debakel für Team Counter-Jihad. Deshalb diskutieren sie jetzt, daß der Baron unter anderen Umständen alle unsere Kommentare gelöscht hätte (sogar wenn wir zufällig keine der alten GoV-Regeln verletzt hätten).

Ja: Der Baron sagt jetzt, daß er eine Menge jüdischer Freunde hat, und daß eine Jüdin aus Israel ihm besorgt über die kürzliche Debatte über die jüdische Frage (wahrscheinlich die letzte Debatte darüber auf GoV) gemailt hat.

Ich bezweifle, daß Fjordman ein Jude ist (bin mir aber nicht sicher), aber 2009 explodierte Swede so wütend gegen mich, als ich den „H-man“ erwähnte, daß ich jetzt zu glauben anfange, daß er ein Kike ist oder zumindest etwas Kike-Blut in seinen Adern hat.

Selbst wenn er keiner ist, könnte man sagen, wie ich anderswo gehört habe, daß jeder Nichtjude, der sich wie ein Kike verhält, in der Praxis ein Kike ist und als solcher behandelt werden muß.

Ich meine: in unserem Strang widerlegte ich den Baron mit dem Trifkovic-Zitat, nachdem er behauptete, daß Trifkovic nichts mit Judenkritikern zu tun hätte. Diese Tatsache alleine, daß eine wahrhaft bedeutende intellektuelle Gestalt im Counterjihad kürzlich einen Schwenk in unser Lager machte, hätte genügen sollen, um den Baron et al dazu zu bewegen, es sich noch einmal zu überlegen. Aber Trifkovics Wandlung hatte keine Wirkung auf sie.

Ich bin kein Christ, aber die christliche Terminologie kommt gelegen, und ich muß sagen, daß diese Leute ihren Willen dem Bösen ergeben haben.

Bei diesem neuen Artikel bei GoV und dem Kommentar von Swede wurde mir wirklich schlecht.

Ich will nichts mehr mit diesen Kikes oder judaisierten Nichtjuden zu tun haben. „Gates of Vienna“ ist heute gestorben, aber… es könnte dort immer noch eine reine Seele geben. Laßt mich Eggheads neuesten Kommentar zitieren, bevor die Iron Woman ihn löscht (vielleicht wagt sie es nicht):

Egghead sagte (Kommentar # 24):

Oops! Bin ich ein Wolf? Ich fühle mich mehr wie Rotkäppchen, das versucht, dem Wolf zu entkommen…

Wirklich, der Schock und Horror, den manche Leute hier über das neuliche ‚Thema-das-nicht-genannt-werden-darf’ ausgedrückt haben, ist GENAU die gleiche Reaktion, die ich erhalte, wenn ich die PC-MC-Clique zur Diskussion über den Islam und die Moslems zu bringen versuche. Nämlich, ‚daß wir nicht alle Moslems über einen Kamm scheren dürfen’ – NUR daß ich, wo dieses Argument beim Islam auseinanderfällt, wirklich bereitwillig zugebe, daß es sowohl positive als auch negative Gruppen im ‚Thema-das-nicht-genannt-werden-darf’ gibt.

Ich habe dieselbe Meinung zum ‚Thema-das-nicht-genannt-werden-darf’ wie zu den Serben: All jene, die gegen den Islam, offene Einwanderung und Hassredegesetze kämpfen, sind die Guten. Alle anderen sind fragwürdige Charaktere mit sehr fragwürdigen Motiven.

Fall ich irgend jemand hier weh getan habe, so entschuldige ich mich bereitwillig. Bitte vergebt mir. Ich meinte es gut.🙂

Zitat Ende.

Danke, Egghead, falls du jemals diesen Kommentar liest.

Armor:

Tanstaafl: „Der soi-disant (…) Counter-Jihad hat mehrere Merkmale einer jüdischen Bewegung und kann weitgehend als Auswuchs sowohl des Zionismus als auch des Neokonservatismus gesehen werden, mit dem er viel Überlappung hat.

Was am Counter-Jihad sehr jüdisch ist, ist, daß alles auf den Kopf gestellt wird. Er ist voll von anklagender Umkehrung. Die jüdischen Counter-Jihadisten werfen den Moslems Missetaten vor, die für Juden charakteristischer sind als für Moslems:

– Counter-Jihadisten werfen den Moslems vor, den Westen zu hassen. In Wirklichkeit sind die jüdischen Aktivisten diejenigen, die eifrig dabei sind, den Westen durch Masseneinwanderung zu zerstören.

– Sie sagen, daß der Koran unzivilisiert ist, aber der Talmud ist wahrscheinlich schlimmer.

– Sie sagen, daß es keinen moderaten Islam gibt. Ich frage mich, wo sind die moderaten jüdischen Aktivisten?

– Sie sagen, daß der Islam die Trennung zwischen Kirche und Staat, privater Religionsausübung und öffentlichem Leben nicht versteht. Aber es hat früher keine Trennung zwischen Religion und öffentlichem Leben in der europäischen Gesellschaft gegeben. Als die Menschen weniger religiös wurden, haben wir unsere religiösen Differenzen zu ignorieren gelernt, aber es sind hauptsächlich jüdische Gruppen, nicht moslemische Gruppen, die das Christentum aus dem öffentlichen Leben zu verbannen versuchen. Währenddessen sind säkulare Juden der westlichen Zivilisation um nichts freundlicher gesonnen als religiöse Juden.

– Gates of Vienna bewirbt zur Zeit ein Buch mit dem Titel „Allah is Dead – Why Islam is not a Religion“ von Rebecca Bynum. Eigentlich hat das Christentum mit dem Islam mehr gemein als mit dem Judentum. Wenn das Judentum nur für ethnische Juden ist, gibt es dann einen anderen Gott für Nichtjuden? Haben Nichtjuden Seelen? Gibt es ein Leben nach dem Tod? Sucht die Antworten nicht in Wikipedia. Der Eintrag über den Judaismus ist voller Vernebelungen.

– Sie sagen, daß die Moslems die Redefreiheit bedrohen. Die Affäre um die dänischen Karikaturen ist ein Beispiel dafür. Aber die Redefreiheit im Westen wird großteils von jüdischen Gruppen attackiert, nicht von Moslems.

– Sie sagen, daß Lehrer in Frankreich Angst davor haben, die moslemischen Schüler über „den Holocaust“ zu unterrichten. Aber Juden verbieten den Europäern, das Thema zu diskutieren.

– Sie sagen, daß die Moslems Obskurantisten sind, die im Mittelalter feststecken. Aber wenigstens haben Moslems keinen kulturellen Einfluß auf das Leben von Weißen. Im Gegensatz dazu haben die Juden das öffentliche intellektuelle Leben des Westens unterwandert und weitgehend zerstört.

– Sie beschweren sich über taqqiya. Was ist mit Kol Nidre?

[Einschub des Übersetzers: siehe auch zum Vergleich den aufschlußreicheren englischen Wiki-Artikel über Kol Nidre. Zitat einer Passage, die der Kantor in der Synagoge singt (meine Übersetzung): „Alle persönlichen Schwüre, die wir wahrscheinlich machen werden, alle persönlichen Eide und Gelöbnisse, die wir wahrscheinlich zwischen diesem Yom Kippur und dem nächsten Yom Kippur machen werden, widerrufen wir öffentlich. Laß sie alle zurückgenommen und eingestellt sein, null und nichtig, weder fest noch bestehend. Laß unsere persönlichen Schwüre, Gelöbnisse und Eide als weder Schwüre noch Gelöbnisse noch Eide betrachtet sein.“ Zwar wird dann behauptet, dies beziehe sich nur auf persönliche Gelübde für den Gläubigen selbst, ohne Involvierung anderer Personen oder Interessen, aber selbst wenn das so wäre, so läßt sich doch eine gewisse Grundmentalität aus so einem Gebet erkennen]

– Sie verspotten die Europäer, von denen es heißt, sie seien Dhimmis der Moslems geworden. Die Wahrheit ist, daß wir Dhimmis der Juden geworden sind.

– Sie warnen vor Massenvernichtungswaffen im Nahen Osten, aber Israel ist der einzige Staat mit einem Nukleararsenal.

– Sie machen sich Sorgen um den Mangel an Demokratie in der arabischen Welt, kümmern sich aber nicht um die Misere der Araber in Israel.

– und so weiter und so weiter.

In Wirklichkeit ist der Islam kein ernsthaftes Problem für den Westen. Das Problem ist der Rassenaustausch. Ich stimme dem zu, was Guessedworker neulich schrieb:

Auch ich bin ein Multikulturalist, da es etwas Schutz gegen die Entwurzelung meines Volkes bietet, was die Alternative – Integration – ausdrücklich nicht tut. Ich bin voll für Burka und Niqab und Tschador und Schleier. Ich denke, wo wir schon dabei sind, daß die Frauen auch Bärte tragen sollten, wie in „Life of Brian“. Ich bin voll für Rastahaare, die Banden und die Messer, den Rap, die Haftstrafen. Laßt sie so sehr sie selbst sein, wie sie nur können – so fremd, wie es nur geht. Fremdheit schenkt Zeit, und Zeit schenkt politische Chancen. Und Gott weiß, daß wir davon reichlich brauchen.

Scott:

Es ist offensichtlich, daß jede Wahrheit, die den Interessen von jemandem schadet, Gefahr läuft, von diesem Jemand begraben zu werden. Wenn es Wahrheit ist, worauf man aus ist, sollte man daher, je stärker das Potential einer Gruppe zum Begraben der Wahrheit ist – ob sie es nun tatsächlich tut oder nicht – desto mehr (allein aus Prinzip) Kritik an besagter Gruppe zulassen.

Diese tapferen Counterjihadis sind also nicht aus Prinzip an der Wahrheit interessiert, denn wir wissen alle, daß die Juden so schwach sind, daß sie einen zermalmen, wenn man ihnen vorwirft, stark zu sein.

Vielleicht haben diese Kerle aber einen anderen Spielplan, den ein ständiges Anschneiden der jüdischen Frage beeinträchtigt. Wie andere hier zur Sprache brachten, müssen sie die Diskussion über die jüdische Frage vielleicht aus rein machiavellistischer Perspektive verbieten. Vielleicht sind sie in ihren Herzen nicht besonders philosemitisch, sehen es aber als eine zu herkulische Aufgabe, sich den Juden entgegenzustellen, weshalb sie die Kunst des Möglichen praktizieren wollen.

Wenn man es als seine dringendste Aufgabe sieht, die Drittweltler aus Europa rauszukriegen, wird man das auf die einfachstmögliche Weise unternehmen wollen, was angesichts dessen, wie mächtig die Juden sind, darin bestehen könnte, sie nicht zu verstimmen. (Neulich wurde in China ein Buch veröffentlicht, daß die Rothschilds eine Billion Dollars an Vermögenswerten haben. Wer weiß?)

Die Idee könnte also lauten: „Ob es uns gefällt oder nicht, die Juden haben jetzt im Westen schon so viel Macht, daß sie, wenn wir sie nur davon überzeugen könnten, daß unsere weiße Nationalistenbewegung kein Problem damit hat, ihren Stamm weiterhin ihren Reichtum und Einfluß ausbauen zu lassen, wenn wir ihnen nur zu verstehen geben, daß wir mit ihnen als permanenter herrschender Klasse einverstanden sind, sehen werden, daß wir einige Interessen gemeinsam haben (wie das Auslöschen des moslemischen Antisemitismus).“

Das ist übrigens im Grunde das, warum Kerle wie Seiyo und Auster auf unserer Seite zu sein scheinen. Wir alle wissen, daß diese Kerle im vorigen Jahrhundert Bolschewiken wären, als die Skepsis gegenüber jüdischen Motiven weitverbreitet war und die Bevölkerung immer noch ein Gefühl der Identität hatte. Zufällig ist jetzt, wo diese Identität den Weg des Mammuts geht, eine kleine Minderheit von Juden aufgetaucht, die erkennt, daß „das Handeln auf traditionelle jüdisch-subversive Weise schlecht für die Juden geworden ist.“ Daher könnte die Idee lauten, überzeugt mehr Juden davon, rettet Europa im Austausch dafür, die Juden als permanente herrschende Klasse zu akzeptieren.

Wenig wissen sie aber davon, daß die bereits winzige Minderheit mächtiger Juden, die überhaupt in Erwägung zieht, sich mit weißen Nationalisten zu verbünden, das nur so lange tun wird, wie es eine moslemische Bedrohung gibt. Sie wollen den Koran verbieten; sie geben keinen Furz auf Einwanderung als solche.

Ich schätze, worauf ich hinauswill, ist: Sind diese Kerle Feiglinge, Verräter oder Betrogene? Vielleicht eine Mischung aus allen dreien.

Chechar:

Zu Ehren von Rosalie: Beware of Takuan Seiyo!

Und dies zu Ehren von Armor: Against traitorous Counter-jihad

Tanstaafl:

In The Serbia Standard schreibt Bodissey:

Jene, die sehr für Israel und die Juden engagiert sind, sich aber weigern, die Serben und Serbien zu unterstützen (oder die sie verunglimpfen), sind intellektuell inkonsistent und zusammenhanglos, daher kann man ihre Argumente zu Recht außer Acht lassen.

Außer Acht lassen? Er hat strengere Worte für den gelegentlichen Niemand, der vorbeikommt und ein paar Kommentare schreibt, die ihm nicht gefallen.

Und warum solch ein schwacher Standard? Wie viele Zionisten wären nicht in der Lage, mit der Schulter zu zucken und Unterstützung für Serbien zu äußern, besonders nachdem sie die Geschichte von den „Serben-und-Juden-gemeinsam-als-Opfer“ gehört haben, die Bodissey erzählt? Können sie sagen „Serbien für Serben“, ohne hinter ihrem Rücken die Finger zu kreuzen. Unwahrscheinlich.

Es ist auch ein unvollständiger, zusammenhangloser Standard. Wie wäre es mit dem „Jede-einzelne-westliche Nation“-Standard? Die Leute bei GoV bezeichnen sich selbst als Verteidiger des Westens. Sie beharren darauf, daß Israel ein Teil des Westens ist. Sie unterstützen den jüdischen Nationalismus voll und ganz. Warum lautet der Standard also nicht, Nationalismus überall im Westen zu unterstützen?

Ich denke, Bodissey weiß, warum nicht. Ich denke, er weiß, daß die große Mehrheit der Zionisten keine Art von Nationalismus für Weiße ertragen kann. Viele könnten in der Lage sein zu sagen, daß sie „Serbien unterstützen“, aber die meisten würden einen breiteren Standard durchfallen lassen, selbst einen, der völlig gerecht wäre.

Das ist die unbequeme Wahrheit, die zu hören die GoVer nicht ertragen können. Das Fazit ist, daß sie wollen, daß die Weißen „die Juden“ unterstützen, egal wie sich „die Juden“ verhalten. Ende der Debatte.

Rosalie:

Nun, nun, nun… Nachdem ich auf GoV wahrscheinlich bereits Persona non grata bin, eingedenk meiner Meinung über den Big Bully Seiyo, und von nun an nicht mehr an dem Blog interessiert bin, weil ich genug habe, teile ich euch einige Eindrücke über das Ergebnis von Fjordmans Essay mit – „The Serbian Standard“ des Barons – worin behauptet wird, daß Israel und Serbien ähnliche Situationen verkörpern.

Was so komisch und falsch ist, daß ich nicht weiß, wo ich anfangen soll, daher werde ich versuchen, es Punkt für Punkt zu behandeln, um die Lüge zu dekonstruieren.

1) Israel und Serbien sind von der „internationalen Gemeinschaft“ bereits nach unterschiedlichen, gewaltig unterschiedlichen Standards beurteilt worden. Das liegt daran, daß die Serben nicht AIPAC und Myriaden anderer Lobbying-Organisationen haben, plus die Demokraten und Republikaner, die miteinander darum konkurrieren, wer sie mehr unterstützen wird, plus den amerikanischen Kongreß zu ihren Füßen (wie bei den 29 Standing Ovations für Netanyahu bei seiner letzten Rede im Kongreß, auf einer Ebene mit Stalins Apparatschiks – siehe Steve Sailers humorvolle Behandlung des Problems in seinem Blog).

2) Serbien wurde heftig bombardiert, weil es umgebende Moslempopulationen auf dem Boden bekämpfte. Umgekehrt bombardierte Israel SELBST umgebende Moslempopulationen, was mit einer Androhung milder Sanktionen in der UNO „bestraft“ wurde, wogegen von den USA schnell ein Veto eingelegt wurde.

3) Die Serben, ob kollektiv oder individuell, im Lande oder in der Diaspora, haben nie Einfluß dahingehend ausgeübt, daß Israel bestraft oder mit Sanktionen belegt wird. Während die ADL, der World Jewish Congress, das Simon Wiesenthal Centre, Elie Wiesel etc. (alles Israel-firsters) ÖFFENTLICH von Clinton gefordert haben, Serbien zu bombardieren, um „einen neuen Holocaust“ gegen die Kosovaren zu verhindern.

4) Warum diese Doppelstandards von kosmischen Ausmaßen, meine Damen und Herren? Wahrscheinlich weil die Serben zur dämonisierten Gruppe gehören – weiße Christen, während die Juden zu eine geschützten, PC-privilegierten Gruppe gehören, die als ewige Opfer der weißen Christen betrachtet werden? Ich meine ja nur.

5) Und wie kann man diesen eindeutigen, ins Gesicht springenden Doppelstandard erklären oder zumindest diskutieren, ohne zu erwähnen a) daß Weiße und Juden in unterschiedlicher Weise verantwortlich gemacht werden, weil niemand glaubt, daß sie zur selben Gruppe gehören, und b) den jüdischen Einfluß.

6) Ja, Baron, wie erklärst du selbst diesen Doppelstandard? Und wie stellst du dir eine ehrliche Diskussion darüber vor, ohne den jüdischen Einfluß ÜBERHAUPT zu erwähnen?

Rhetorische Frage, natürlich.

Mary:

Danke für deine Arbeit, Chechar, und euch anderen alle hier. Ich würde mich zur jüdischen Frage (oder eigentlich irgendetwas anderem) noch nicht in dieselbe Klasse wie die Kommentatoren stellen, aber ich bin in diesem Fall gerne Cheerleaderin. Angesichts solch skrupelloser Feinde brauchen wir ein paar Cheerleader!

Ich stimme euch zu, daß dieser neue Beitrag in seiner Unehrlichkeit, Heuchelei und Doppelstandards nicht zu glauben ist. Ich konnte spüren, wie meine Wut stieg, als ich die Beleidigungen und offenen Respektlosigkeiten las, die auf gute Leute gehäuft wurden, die bloß ihre wahren Gedanken und Meinungen zu einem schwierigen Thema mitteilten.

Ich stimme auch zu, daß dies insgesamt eine sehr gute Vorstellung für ‚unsere’ Seite war und daß sie überhaupt nicht gut daraus hervorgegangen sind, trotz dem, was sie zu glauben scheinen. Der Baron sagte, daß diese Stränge „keinem nützlichen Zweck“ dienen und daß „sie niemals irgend jemandes Meinung ändern“, aber ich vermute, daß er sich da sehr irrt, nachdem diese Episode bereits meine Meinung darüber geändert hat, die letzten paar Strähnen Sympathie zu behalten, die ich für GoV und den ‚Counter-Jihad’ hegte.

Danke euch allen nochmals für eure harte Arbeit. Rosalie, falls du einen Blog hast, würde ich ihn gerne lesen. Falls du keinen hast, so hoffe ich, daß du einen aufmachst.

P.S.: ich bin nicht sicher, ob sie noch da sind, aber Pat Hannigans Kommentare zum neuen Strang (besonders sein amüsantes Turnier mit diesem yukky Takaun fella) hat mit heute ein großes Lächeln ins Gesicht gezaubert!🙂

Daybreaker:

Ich fand die Stränge aufschlußreich. Ich hatte nicht erkannt, daß die Anti-Jihadisten so schwach waren. Angesichts von ein paar Gründen, warum eine Liste von sechs feindlichen Gruppen eine Liste von sieben feindlichen Gruppen hätte sein sollen (was sicher zum Thema gehört), griffen sie schnell auf Beschimpfungen, Gepolter und das immer populäre „Mund halten, sie haben’s erklärt“ zurück.

Niemand denkt, daß die Juden das einzige Problem sind, einschließlich Kevin MacDonald, der beredt über die Selbstdestruktivität des typischen weißen Universalismus und der „altruistischen Bestrafung“ schrieb, die über die Grenzen der Vernunft hinaus betrieben wurden. Fruchtbarkeit ist ein Problem für fortgeschrittene Gesellschaften, sogar für die Japaner, von denen niemand denkt, daß sie auf jüdischen Druck reagieren, keine Kinder zu haben. Feminismus kann unabhängig vom Judentum schwere Probleme verursachen. Political Correctness und die Art von einseitiger liberaler Philosophie, die Autonomie als das höchste Gut sieht statt als einen Artikel in einem Warenkorb, sind wahre Bedrohungen. „Black Run America“ mag ein übertriebenes Etikett sein, aber es gibt eine Menge Weiße, die in dieser Richtung Probleme erleben, in Städten, wo die politische Maschinerie schwarz geworden ist, und „Black Run South Africa“ ist eine brutale Realität. Den Islam gibt es immer noch, und er ist immer noch eine Bedrohung, und jeder Europäer wäre ein Narr, sie zu ignorieren, und sei es nur, weil es die Religion des arabischen ethnischen Herrschaftsstrebens ist und daher für Weiße zumindest dubios. Und so weiter.

Es sind also nicht nur die Juden, die beschuldigt werden.

Vielmehr sind es nur die Juden, die verlangen, daß sie über Schuldzuweisungen erhaben sein sollten, und die so weit attackieren, daß sie Diskussionsstränge wiederholt zum Entgleisen bringen, wenn sie nicht über die gewöhnlichen Standards der Kritik erhoben werden, die auf alle anderen angewendet werden. Wenn es eine Liste von sechs oder sieben Punkten gibt, und alle davon irgend jemanden beschuldigen, dann könnt ihr darauf zählen, daß diejenigen, wie weiße Männer beschuldigen, ohne Einwand von irgend jemandem durchgehen, und die meisten anderen Punkte mit unterschiedlichen Ausmaßen geringfügiger Einwände, aber seid nicht überrascht, wenn derjenige Punkt, der die Juden erwähnt, einen anhaltenden Feuersturm der verbalen Bestrafung entfacht. Der ganze Strang wird zum Entgleisen gebracht, wieder und wieder, sodaß die einzige Abhilfe entweder darin besteht, irgendeinen explizit nichtjüdischen Diskussionsraum zu schaffen (wovon ich vermute, daß es Institutionen wie die katholische Kirche in der Vergangenheit taten), oder jeden zu sperren, zu dämonisieren, zu marginalisieren oder zu entmutigen, der sich weigert, die Juden nach besonderen Regeln spielen zu lassen, die ihnen einen Vorteil gegenüber allen anderen geben.

Und dann kommt die erstaunliche Behauptung, daß es die Judenskeptiker sind, die eingleisig denken.

Daybreaker:
Anti-Jihadismus, bei dem die Juden als unverzichtbarer Teil der Koalition gesehen werden (das heißt, mit der Macht zum Veto), kann dieses Problem nicht überwinden. Zumindest hat er das offensichtlich nicht. Wenn die Juden unverzichtbar sind und es inakzeptabel (oder für relativ konfliktabgeneigte Weiße zu nervenaufreibend) ist, die Kämpfe zu haben, die die Juden jedesmal anfangen, wenn sie nicht privilegiert genug sind, dann muß jeder und alles verschwinden, der oder das den Juden mißfällt.

Dann muß der Anti-Jihadismus mit der Zeit im Effekt zu einer jüdischen Fassade werden. Er wird sich dem Jihadismus und der Masseneinwanderung nur entgegenstellen, sowie und wann das den Juden paßt. Wenn die Juden nicht glauben, daß die Beendigung der Masseneinwanderung ein Teil des Programms sein sollte, dann wird sie das nicht sein, auch wenn das der einzige prinzipienfeste und praktikable Weg wäre, um die islamischen Horden aus den weißen Ländern draußenzuhalten.

Mit der Zeit wird eine anti-jihadistische Fassade sogar andere Punkte umfassen, die überhaupt nicht logisch mit dem Schutz der Weißen vor dem Dschihad verbunden sind, weil Juden und Krypto-Juden nicht aus dem Team geworfen werden können (weil sie diejenigen mit dem Geld und den Verbindungen sind), und sie werden das Leben für jedermann unerträglich machen, bis sie ihren Willen bekommen.

Anti-Jihadismus als eine Koalition, die Juden und Weiße umfaßt, ist hohl. Er kann sich in geradlinigen intellektuellen Begriffen nicht verteidigen, wie in diesen Strängen bei Gates of Vienna zu sehen war.

Und auf lange Sicht wird er weiße Interessen nicht verteidigen. Er ist eine „Koalition“, die nur existiert, solange eine Seite das Geld hat und die Regeln bestimmt und bekommt, was sie will (oder sonst…), und die andere Seite warme Körper liefert und sich weiter abrackert trotz der Tatsache, daß ihren Bedürfnissen nicht entsprochen wird, frustriert über den Mangel an Alternativen und in der vergeblichen Hoffnung, daß die Dinge irgendwie besser werden.

Dies ist Jahrhundert um Jahrhundert der ethnopolitische jüdische Stil gewesen, Jahrtausend um Jahrtausend, in unterschiedlichen Staaten, auf verschiedenen Kontinenten und im Umgang mit sehr unterschiedlichen Gruppen von Weißen.

Es ist für Weiße kollektiv und auf lange Sicht nicht profitabel, zu diesen Bedingungen eine Koalition einzugehen.

Mary:

Tan, meine Entschuldigung im voraus, falls das zu ‚seifenopernhaft’ für deinen Blog wird, und es würde mich kein bißchen stören, wenn du es für notwendig fändest, es zu löschen, aber ich fühle mich dazu getrieben, euch dieses neue Stückchen Erbärmlichkeit von Fjordman mitzuteilen. In seiner neuen Attacke lügt er rundheraus, und ich fange mich an zu fragen, ob der Mann wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank hat – warum fühlt er sich von Chechar so bedroht?

Dies ist ein Teil seines neuen Eintrags:

Ich war echt verärgert darüber, daß gewisse Leute einen Artikel kaperten, den zu schreiben ich viele Stunden brauchte, und über den nachzudenken ich offen gesagt Jahre brauchte, und dadurch etwas zerstörten, was ansonsten eine interessante und fruchtbare Diskussion eines höchst wichtigen Themas hätte sein können. Wenn ich überhaupt etwas bedaure, dann nicht die Löschung von Chechar, als er den Strang nach nur fünf Kommentaren zu kapern anfing. Es ist nicht das erste Mal, daß er dieses charakteristische Rüpelverhalten gezeigt hat, und er sollte sofort dazu zur Rede gestellt werden. Eine Person hat jedes Recht, einen Rüpel dazu aufzufordern, ihre Privatwohnung zu verlassen, und sollte sich dafür nicht entschuldigen. Es ist ziemlich grob, die Arbeit anderen Leute zum Scheitern zu bringen, wenn man recht gut weiß, daß seine Anwesenheit unerwünscht ist, und obwohl er seine Fehler hat, ist Chechar nicht so dumm, daß er das nicht weiß. Er gibt sogar selber zu, daß er grob war.

Und dies ist ein weiterer Teil:

Die einfache Tatsache ist, daß die Juden beim Gebären der Willensnation, welche das Thema meines ursprünglichen Essays war, recht irrelevant waren. Dies bedeutet, daß Leute wie Chechar den Strang gekapert und etwas zerstört haben, das eine vielversprechende Diskussion hätte sein können, indem sie sie mit weitgehend irrelevanten Angelegenheiten zuspammten. Ich habe jedes Recht dazu, darüber zornig zu sein, ihm den Stinkefinger zu zeigen und ihn zu gehen zu ersuchen. Er hat kein Recht zu jammern und sich darüber zu beschweren, überhaupt keins. Er ist ein Rüpel, der dort eindringt, wo er weiß, daß er unerwünscht ist, tut aber so, als wäre er ein Opfer und wälzt sich in Selbstmitleid, wenn der Inhaber ihn zu gehen ersucht. Dies ist moslemhaftes Benehmen.

Tanstaafl und seinesgleichen glauben, daß ich ein „Apologet“ der Zionisten bin. Das bin ich nicht. Ich bin ein Zionist. Zumindest wenn man damit meint, daß ich denke, daß die Juden ein eigenes Land haben sollten.

Obwohl es offensichtlich ist, wie lächerlich vieles davon ist (Chechar hat den Strang nicht „zum Entgleisen gebracht“ oder „gekapert“), ist es seine trügerische Behauptung, daß „er sogar zugibt, daß er grob war“, die einen weiteren traurigen Einblick in den leeren Charakter gegeben hat, der ‚Fjordman’ ist, denn Chechar sagte etwas ganz anderes als das, was er zu unterstellen versuchte:

Ich bekenne mich schuldig der Anklage wegen Grobheit, Fjordman: aber meine Grobheit gegen dich war auf meinen Blog beschränkt und einmal auf den von Tanstaafl, wo du nie in irgendeinem unserer Stränge kommentiert hast. Aber ich habe dich hier bei GoV nie beleidigt (so wie du mich jetzt beleidigst).

Es ist wirklich schwierig für mich, diese Offenbarung von Fjordman als geschmeidigen, hinterhältigen Schuft zu kapieren. Ich echoe Daybreakers Kommentar, wo er bemerkt: „Ich fand die Stränge aufschlußreich. Ich hatte nicht erkannt, daß die Anti-Jihadisten so schwach waren.“

ben tillman:

Hier ist meine Kritik, rein auf dem Titel von Fjordmans Essay beruhend:

Es ist großartig, daß er sich über eine Verteidigung einer „Willensnation“ hinausbewegt hat; der nächste Schritt ist die Ablehnung der Vorstellung eines „Willensfeindes“. Wir werden nicht von Ideen angegriffen, sondern von einem lebenden Organismus, der diese Ideen als Waffen einsetzt.

Daybreaker:

Fjordman: „Die einfache Tatsache ist, daß die Juden beim Gebären der Willensnation, welche das Thema meines ursprünglichen Essays war, recht irrelevant waren.

Die einfache Tatsache ist, daß das keine „einfache Tatsache“ war, sondern eine Annahme, die kontroversiell sein mußte, angesichts dessen, daß die Juden sehr relevant in Fragen der Einwanderung, des „Pluralismus“ und so weiter in weißen Ländern gewesen sind.

Fjordman hätte diese unvermeidliche Kontroverse voraussehen müssen. Er hätte Gründe für seine Annahme angeben können. (Sie ist in seinem ganzen Kommentar ununtermauert.) Oder er hätte (im ursprünglichen Artikel) sagen können, daß er nicht bereit sei, die jüdische Frage zu diskutieren, und daß er die Leute ersuche, die Diskussion auf andere Aspekte seines neuen Denkens zu beschränken, wo er zu antworten bereit war. (Ich bin sicher, daß ihn jemand gefragt hätte, warum er nicht bereit ist, auf solch ein offenkundiges Problem zu reagieren. Aber wenn er dabei geblieben wäre zu sagen, daß er eine Diskussion über andere Aspekte der Willensnation wolle, wie er sie beschrieben hat, so denke ich, daß Tanstaafl für seinen Teil das respektiert hätte.) Oder er hätte darum ersuchen können, daß sein sechster Punkt als die jüdische Frage vorerst abdeckend betrachtet wird, und verlangen, daß die Kommentierenden sich mit allen sechs Punkten befassen, nicht nur mit einem.

Was er tat, war, mit einer ununtermauerten kontroversiellen Annahme so zu tun, als würde es kein Problem geben, und als dann dieser seltsame Zug hinterfragt wurde, unterstützte er rhetorische Feindseligkeiten einschließlich des Ausschlusses jener, die von seiner Annahme verwirrt waren.

Im Effekt hat er seinen eigenen Strang gekapert, indem er ihn schlecht führte. Und er übernahm dafür keine Verantwortung.

Wenn die Dinge so abgelaufen wären, wie Fjordman sagte, dann würde es mir für ihn leid tun.

Aber wie Mary herausstreicht, kann man das, was Chechar ihm zufolge eingestanden hat, dem gegenüberstellen, was Chechar sagte, und es ist offensichtlich, daß Fjordman vor unseren Augen schwere Fehldarstellungen der Dinge betreibt, und schlimmer noch, diese erfundenen Fakten benutzt, um eine Menge unhöflichen Verhaltens von ihm und anderen zu rechtfertigen.

Das erzeugt einen armseligen Eindruck. Wenn man auf vernünftigen Anfragen wie jene von The Sentinel um Gründe statt Beschimpfungen nicht antworten kann, wenn man seine These nicht verteidigen und im Effekt beleidigende Rhetorik von einem selbst und anderen dazu braucht, um den Vorhang vor einer Diskussion fallenzulassen, in der man intellektuell nicht gut abschneidet, und wenn man die offen geäußerten Meinungen jener, die widersprechen, falsch darstellen muß, um diese rhetorische Beleidigung und dieses Zum-Schweigen-Bringen zu rechtfertigen, dann ist man in einer traurigen Verfassung.

Svigor:

Nachdem ich ein weißer Europäer bin, kann ich diesen berühmten Spruch auf das hin korrigieren, wie es gewesen wäre, wenn ich in Deutschland gewesen wäre

Ich ziehe Judo vor:

Zuerst kamen sie die Antisemiten holen, und ich sagte nichts, weil ich kein Antisemit war.

Dann kamen sie die Rassisten holen, und ich sagte nichts, weil ich kein Rassist war.

Dann kamen sie die Konservativen holen, und ich sagte nichts, weil ich kein Konservativer war.

Dann kamen sie mich holen, und es war keiner mehr da, um für mich zu sprechen.

Svigor:

Besser, als an einer Ecke zu stehen, vermute ich, aber die Situation ist in Wirklichkeit nicht gar so anders, wenn ich so darüber nachdenke.“

Ganz anders. Als Straßenhure kann man seine Gedanken, sein Innenleben für sich behalten.

Eine Geisteshure kann das nicht.

Chechar:

Himmelkreuzsacrament! Nach einem langen Arbeitstag in einem Drittweltland, um etwas Brot auf meinen bescheidenen Tisch zu bringen – nicht wie die Barons, die von jüdischen Sponsoren leben – was finde ich da vor? Daß GoV komplett und absolut durchgeknallt ist!

Baron: „Oh – falls ihr euch schon gewundert habt, ich glaube nicht länger an die Redefreiheit… Kommt damit klar.

Conservative Swede: „Zur Klarstellung dessen, was ich oben schrieb: ich bin in keiner Weise dagegen, Dinge zu diskutieren, die tabu sind. Aber es muß auf intelligente und konstruktive Weise geschehen. Defäkierende Hunde [d. h. wir] müssen aus dem Zimmer geschickt werden.“

Fjordman: „Dies ist kein Spamblog für Leute, die von den Juden besessen sind.“

(Ende der Zitate)

Und dann löschten die Barons, die nach ihrem Debakel nicht mehr an die Redefreiheit glauben, mehr als 25 Kommentare, die von unserem Freund Pat Hannagan geschrieben wurden, der Widerrede gegen Takseis und ConSwedes Beleidigungen wagte.

Oh, und unser alter Freund Schlangenzunge antwortete so auf Fjordie:

@ Fjordman, Re:Die einfache Tatsache ist, daß die Juden beim Gebären der Willensnation, welche das Thema meines ursprünglichen Essays war, recht irrelevant waren.

Ganz recht. Dennoch, wenn man ein Amerikaner ist, ist das Diskutieren der jüdischen Frage im Kontext der „Willensnation“ angemessen. – Takuan Seiyo

Ein riesiges Zugeständnis, aber dann sagte Seiyo Schlangenzunge zu Hesperado: „Ich habe wirklich das Gefühl, daß die Debatte in jüdischen Kreisen und auf einer jüdischen Webseite aufgebracht werden sollte.“

Nur Juden dürfen Juden kritisieren, und wenn Nichtjuden wie wir es wagen, in den Strang einzusteigen, sind wir „defäkierende Hunde“, „Fliegen“, „Nazis“ und „Moslems“. Wie Mary es in einem Kommentar ausdrückte, der wundersamerweise die größte Keulung überlebte, die ich je auf GoV erlebte: „nur weil ihr [GoV-er] nicht einer Meinung mit ihnen seid, läßt euch als einen Haufen jammernder Heuchler erscheinen.“

Danke, Mary, daß du mich nach Fjordmans Lügen verteidigt hast.

Nun, nun, nun… Gates of Vienna hat endlich Risse bekommen. Ich habe auf diesen Moment lange gewartet, seit der Baron mich rausgeworfen hatte, nachdem ich in der jüdischen Frage die Seiten gewechselt hatte. Arbeiten wir an dem Riß, und bald wird GoV weit aufgerissen werden🙂

Anonymous:

Hat irgendwer eine Idee zu stuffblackpeopledontlike?

Ist es ein angemessener Ansatz, sich enger auf eine Idee zu fokussieren – Black Run America (BRA)? Oder ist es eine Variante der Antidschihad-Idee, sich nur auf Schwarze und ihre liberalen weißen Helfer zu fokussieren und Juden überhaupt zu ignorieren?

Anonymous:

@ anonymous re: SBPDL:

Ja, ich denke, du hast recht. Der Counter-Jihad wie GoV und SBPDL wenden dieselbe Art von Ablenkungsstrategie an. Die Behauptung, daß Amerika von Schwarzen geführt wird (BRA) ist einfach unehrlich und beleidigend absurd. Natürlich ist die Diskussion von JRA (Jew Run America) verboten.

Anscheinend gibt es viele vorgeblich pro-weiße Seiten, die von jüdischen Spendern abhängig sind.

Schwarze, Moslems, Mestizen sind wie Kampfhunde, die an einer kurzen Leine geführt werden, die man aber zunehmend frei herumlaufen läßt – wie gestern in Chicago und anderen Städten über das Memorial-Day-Wochenende berichtet wurde.

Tanstaafl:

Vor fast einem Jahr veröffentlichte Fjordman auf GoV The Meme of the Living Dead. Hier ist, was er über „die Nazis“ schrieb:

Und seien wir ehrlich: wenn die Verleumder des Vlaams Belang ‚Faschist’ sagen, verschmelzen sie das Wort absichtlich mit ‚Nazi’, mit dem letztendlichen Ziel, den Holocaust-Schweigekegel über die Partei zu bringen, sodaß ihre Botschaft niemals je von irgend jemandem gehört werden kann, der darauf hofft, respektabel zu bleiben. Dieses Meiden von ‚Nazis’ ist sehr wirksam. Es das zur Folge, was ich die Nazi-schreienden Heeber-Jeebers genannt habe, ein höchst ansteckendes Leiden, das jeden so Beschuldigten dazu bringt, sich unter dem Bett zu verstecken und sehr sehr still zu sein, bis das Fieber vergeht. Die angemessene Reaktion auf den Nazivorwurf besteht darin, ihn nicht abzustreiten, denn das Abstreiten anerkennt implizit die Berechtigung der Annahmen hinter dem Vorwurf. Die angemessene Reaktion besteht darin, den Anschuldiger zu ignorieren, oder noch besser, ihm ins Gesicht zu lachen.

Vor einem Jahr war Fjordman sich bewußt, daß Schuld-durch-Assoziation mit „den Nazis“ etwas mit „den Juden“ zu tun hat.

Ich hinterließ ein paar Kommentare. Seine Antworten waren dieselben wie jetzt:

Tanstaafl: Du hast deinen eigenen Blog. Wenn du deine eigene Seite zuspammen willst, indem du eine Zillion mal denselben Kommentar schreibst, dann tu das ruhig, aber tue es nicht auf diesem Blog. Es ist unhöflich.

Der Unterschied zwischen dir und mir ist der, daß ich rational genug bin zu erkennen, daß es so etwas wie eine riesige neunköpfige Hydra namens ‚die Juden’ nicht gibt. Wenn Noam Chomsky ein linker Trottel ist, dann kann man das kritisieren, aber man unterstützt auch tapfere israelische Soldaten, die ihr Leben riskieren, um ihr Land gegen einen bösen Feind verteidigen. Ich sehe kein Problem darin, beides zu tun. Das Problem existiert gänzlich in deinem Kopf, weil du alle Juden auf der ganzen Welt als einen riesigen Organismus siehst. Ich tue das nicht.

Scott:

es gibt hier zwei Seiten, die Juden und alle anderen, und jeder muß sich für ein Team entscheiden. Diese Wahl wird erzwungen, denn zur Zeit gewinnen die Juden, daher haben sie die Macht, diese Entscheidung zu erzwingen.“

Michelle Bachmann hat ihre Wahl getroffen:

Ich bin mit Herz und Verstand davon überzeugt, daß, falls die Vereinigten Staaten nicht zu Israel steht, dies das Ende der Vereinigten Staaten sein wird… wir müssen zeigen, daß wir untrennbar miteinander verschlungen sind, daß wir als Nation gesegnet worden sind wegen unserer Beziehung zu Israel, und falls wir Israel zurückweisen, dann gibt es einen Fluch, der ins Spiel kommt. Und mein Ehemann und ich sind beide Christen, und wir glauben sehr fest daran, daß Nationen auch einen Segen erhalten, wenn sie Israel segnen. Es ist ein starkes und schönes Prinzip.

Wenn eine Gruppe die Macht hat, die Wahrheit in solcher Art gewaltsam auf den Kopf zu stellen, dann ist es unanständig, über sie zu schweigen.

Armor:

Tanstaafl: „Hier ist, was er über ‚die Nazis’ schrieb

Fjordman: „daß es so etwas wie eine riesige neunköpfige Hydra namens ‚die Juden’ nicht gibt.“

Ich denke, daß wir kollektiv ein Problem mit „den Juden“ haben, und daß wir die jüdische Macht über den Westen brechen müssen. Wir müssen auch ethnische Separation erlangen. Das bedeutet nicht, daß wir mit jedem Juden ein Problem haben. Niemand sagt das.

Juden spielen gern mit Worten, und Fjordman hat ein paar ihrer schlechten Gewohnheiten angenommen. Wenn wir sagen, daß die Amerikaner auf dem Mond waren, dann meinen wir nicht alle Amerikaner. Und wenn wir sagen, „die Juden“, dann meinen wir nicht jeden Juden. Aber dennoch gibt es ein Problem mit den Juden. Es kommt von mehr als nur ein paar von ihnen.

Weiße Nationalisten sagen oft, daß das Problem „die organisierte jüdische Gemeinschaft“ ist. Sie bemühen sich klarzustellen, daß sie keinen persönlichen Groll gegen jeden Juden hegen. Aber auch so ist die organisierte jüdische Gemeinschaft ein Ausläufer der breiteren jüdischen Gemeinschaft, und wir wissen, daß ihr Verhalten durch die Jahrhunderte konsistent gewesen ist.

Für gewöhnlich gebe ich gern „jüdischen Aktivisten“ die Schuld, die sich im Krieg gegen die weiße Rasse befinden. Wenn ich „jüdischen Aktivisten“ konkrete politische Aktionen vorwerfe, denke ich gern, daß es für sie dadurch schwieriger wird, mich vor Gericht zu bringen, als wenn ich „den Juden“ die Schuld gäbe (als ob sich jüdische Aktivisten und Richter um solche kleinen Details kümmern würden). Aber Tatsache ist, daß sich die jüdischen Aktivisten völlig im Einklang mit der traditionellen jüdischen Ideologie befinden, und sie kommen aus dem jüdischen Volk, nicht aus dem javanischen Volk.

Im Gegensatz dazu ist es unehrlich, „die Nazis“ kollektiv für die Tötung von 6 Millionen Juden zu stigmatisieren, aber das ist es, was „die Juden“ zu tun versuchen. Sie geben sich keine Mühe zu zeigen, daß sie keinen Groll gegen jeden „Nazi“ hegen. Im Gegenteil, sie versuchen, den Vorwurf auf alle Weißen auszudehnen, sogar 65 Jahre danach. Wenn ich meine Nation vor Rassenaustausch bewahren will, macht mich das mitschuldig mit den Nazis! Es ist sogar noch schlimmer, wenn ich mich über die Juden beschwere. In mehreren Ländern haben sie Gesetze erlassen, die es illegal machen, Zweifel zu äußern, daß „die Nazis“ alle Juden zu töten versuchten und es schafften, 6 Millionen von ihnen zu töten. In der realen Welt scheint es wahrscheinlich, daß die meisten Mitglieder der Nazipartei wenig Ahnung von der jüdischen Rolle in Deutschlands Schwierigkeiten hatten. Die meisten von ihnen dachten wahrscheinlich gar nie über die Juden nach. Aber sie müssen auf jeden Fall dämonisiert werden.

Laut Irmin Vinson war der Nationalsozialismus eine spezifisch deutsche Bewegung:

Die Grundprinzipien des Nationalsozialismus sind trotzdem universal: daß Gott (oder die Natur) jeden von uns einer rassischen Gruppe zugeordnet und jede Gruppe mit besonderen Eigenschaften ausgestattet hat; daß eine Nation nicht einfach ein geographisches Konzept ist, eine Anzahl willkürlich auf einer Karte gezeichneter Linien ungeachtet des darin lebenden Volkes, sondern ihre politischen Institutionen und nationalen Ziele stattdessen vom Charakter des Volkes selbst ableitet oder ableiten sollte; (…)

Irmin Vinson zitiert Hitler, und es klingt ein wenig wie das, was Fjordman kürzlich schrieb:

„Der [National-] Staat selbst“, schrieb Hitler, „hat gar nichts mit irgendeinem bestimmten Wirtschaftskonzept oder einer bestimmten wirtschaftlichen Entwicklung zu tun. Er entsteht nicht aus einem Vertrag zwischen Vertragsparteien, innerhalb eines bestimmten abgegrenzten Territoriums, um wirtschaftlichen Zwecken zu dienen. Der Staat ist eine Gemeinschaft lebender Wesen, die eine verwandte physische und spirituelle Natur haben, organisiert zum Zweck der Sicherstellung der Bewahrung von ihresgleichen und um diese Zwecke erfüllen zu helfen, die die Vorsehung dieser bestimmten Rasse oder Rassenzweig zugedacht hat“ (Mein Kampf, I, iv)

[Anm. d. Ü.: obiges Zitat habe ich aus dem Englischen rückübersetzt, da ich den Originaltext nicht zur Hand hatte]

Ich denke, daß sogar Leute, die an das Narrativ von den 6 Millionen glauben, die Idee zurückweisen sollten, daß das, was die Nazis antrieb, ein Drang zum Töten von 6 Millionen Juden war.

Daybreaker:

Ein typischer Punkt in den Nachrichten: David Mamet, der frisch bekehrte Konservative, wird gefragt:

Glaubt er, daß jeder, der Israels Landansprüche bestreitet und an eine Rückgabe von Territorium an die Palästinenser glaubt, antisemitisch ist?

Untypischerweise zögert Mamet etwas, als er zu antworten beginnt, und ich frage mich, ob er einen Rückzieher machen wird, oder zumindest einer Antwort ausweichen. „Nun, auf gewisser Ebene… hören Sie…“ Er wirft seinen Kopf zurück und schaut kurz zur Decke, bevor er einen erleichterten Grunzer äußert, als er die Vorsicht fallenläßt.

Ja!“ ruft er aus. „Natürlich! Ich meine, ihr Brits…“ Er lächelt reuevoll. „Ich liebe die Briten. Was ich an Bildung habe, kommt von der Lektüre eurer Schriftsteller, und doch gibt es wieder und wieder, zum Beispiel bei Trollope, den Klischeejuden. Sogar bei George Eliot, Gott segne sie. Und die Autoren von heute… ich werde keine Namen nennen, wegen eurer entsetzlichen Verleumdungsgesetze, aber es gibt berühmte Dramatiker und Romanautoren, deren Werke voller antisemitischem Dreck sind.“

Es gibt einen tiefgreifenden und unauslöschlichen Makel des Antisemitismus in den Briten… Der beispielhafte Brite, soweit es den Nahen Osten betrifft, ist [T. E.] Lawrence. Das ist einfach Tatsache. Sogar bevor es dort Öl gab, liebtet ihr die Wüste. Dort gab es all diese schrulligen Charaktere… Aber es gibt dort einen jüdischen Staat, der von den Vereinten Nationen ratifiziert wurde, und ihr wollt ihn irgendwelchen Leuten geben, deren Anspruch ziemlich dubios ist.

Ist diese Art von Antwort normal bezüglich jüdisch-ethnozentrischer Perspektiven? Ja.

Können wir etwas viel Besseres erwarten, als daß ein Jude, dem es in der Anglosphäre mächtig gut gegangen ist und der von Weißen immer gut behandelt wurde, und der bekennt, die Briten zu „lieben“ und im nächsten Atemzug den dämonisierenden Vorwurf „eines tiefgreifenden und unauslöschlichen Makels des Antisemitismus in den Briten“ hervorstößt? Offensichtlich nicht.

Falls ihr gedacht habt, er würde darauf verzichten, sogar jene Nichtjuden zu nazifizieren, die er „liebt“, habt ich euch geirrt.

Kann es ohne Konsequenzen sein, wenn Schlüsselfiguren in der kulturellen und kreativen Elite eines Volkes Fremde sind, die intensiv auf den Schutz ihrer eigenen nationalen Interessen bedacht und bereit sind, die Gründungpopulation des Volkes zu dämonisieren, unter dem sie leben? Ich denke, das ist unrealistisch. Wenn diejenigen, die die Träume eines Volkes gestalten, dessen Gründungspopulation bösartig verdammen, selbst wenn sie sagen, sie würden sie „lieben“, wird es natürlich langfristige, subtile Konsequenzen haben, in Form der Unterwanderung des Patriotismus und in der Formung oder Deformierung der Ideen des nationalen Erbes und des nationalen Interesses.

Ich glaube nicht, daß es notwendig ist, mehr als das zu zeigen, um zu sagen, daß „die Juden“ in der Tat existieren, zumindest als kulturelle Kraft, die zu berücksichtigen ist.

JMR:

Um zu verstehen, wo wir jetzt sind, muß man nur über die „Frankfurter Schule“ recherchieren. Nachdem das Proletariat während des Ersten Weltkriegs nicht revoltierte, um die etablierte Ordnung zu stürzen, und stattdessen für den jeweiligen Nationalstaat kämpfte, erkannten die jüdischen Bolschewiken, daß sie zu anderen Taktiken greifen mußten, wenn ihr Traum vom weltweiten Kommunismus Früchte tragen sollte. Sie erkannten, daß sie die Konzepte der Familie, des Nationalstaats und auch der katholischen Kirche würden zerstören müssen, wobei letztere historisch eine vehemente Gegnerin des Kommunismus war. Unter Verwendung des Werkes von Gramsci erkannten sie, daß sie zur Verwirklichung des Weltkommunismus die kulturellen Normen verändern müßten.

Die Familie wurde zerbrochen durch die Normalisierung der Ehescheidung, außerehelichen Sex, alleinerziehende Mütter, Homosexuelle und den Wohlfahrtsstaat. Der Nationalstaat sollte durch Drittwelteinwanderung und die Schaffung supranationaler Behörden zerbrochen werden. Die katholische Kirche wurde in den Dreißigern durch Freimaurer, Kommunisten und Homosexuelle infiltriert. Während der Dreißiger errichtete die Frankfurter Schule wegen antijüdischer Gefühle ihr Hauptquartier in der University of Columbia. Der Rest, wie man sagt, „ist Geschichte“.

Chechar:

Rosalie, bezüglich deines Wunsches nach einem Strang über die Amerikanisierung Europas, den der Baron auf GoV vor ein paar Minuten abgelehnt hat, empfehle ich eine der besten Blogseiten in der nationalistischen Szene, Counter-Currents. Versuch’s damit. Du wirst nicht enttäuscht sein. Wenn die Barons dank jüdischer Sponsoren ihren Lebensunterhalt verdienen, sind sie dazu verdammt, niemals Themen anzurühren, die an die jüdische Frage auch nur angrenzen.

Daybreaker, du hast es weiter oben schön getroffen (ich habe deine Kommentare hier gesammelt). Danke!

Svigor:

Fjordman: „Das bin ich nicht. Ich bin ein Zionist. Zumindest wenn man damit meint, daß ich denke, daß Juden ihr eigenes Land haben sollten. Andererseits glaube ich, daß die Serben, die Engländer, die Franzosen, die Schweden, und ja, die Deutschen und die Österreicher ebenfalls ein Land für sich haben sollten.“

Richtig, aber natürlich nur wenn die serbischen Juden, englischen Juden, französischen Juden, schwedischen Juden und deutschen Juden willkommen sind. Ich bezweifle sehr, daß er das Recht nichtjüdischer Weißer unterstützt, Länder in der Art für sich zu haben, wie er das Recht der Juden unterstützt, ein Land für sich zu haben. Falls er das tut, dann geht das sehr gegen sein allgemeines Schwanzwedeln in Richtung Jerusalem, und ich bezweifle, daß seine jüdischen Patrone ihn lange unterstützen würden.

Ich habe niemals einen Juden oder ihre Mitläufer Rechte auf Gegenseitigkeit für Nichtjuden anerkennen gehört (z. B. Juden auszuschließen, so wie sie uns in Israel ausschließen). Und ich habe wieder und wieder und wieder gefragt. Ich frage seit Jahren, und niemand macht sich die Mühe, die Frage überhaupt zu beantworten. Sie fühlen sich unwohl dabei, und sie sehen, daß sie bei der Frage nur verlieren können, daher begrenzen sie den Schaden, indem sie pfeifend am Friedhof vorbeigehen.

Old Atlantic Lighthouse:

Als der Zweite Weltkrieg endete, waren Millionen Menschen einen schrecklichen Tod gestorben. Die Überlebenden wußten das. Es hat über 60 Jahre Propaganda gebraucht, um es so aussehen zu lassen, als wären dies die schlimmsten Todesfälle des Krieges gewesen, die jeden anderen Tod an Schrecken und Einzigartigkeit und Bedeutung übertrafen.

Die Überlebenden von 1945 hatten auch den Ersten Weltkrieg überlebt. In vielen Ländern hatte es andere Massentötungen gegeben, wie in der Türkei und der Sowjetunion.

Die Überlebenden von 1945 wußten es besser als zu glauben, daß die einzigen schlimmen Tode oder schuldhaften Taten den Juden widerfahren seien. Wenn man das jetzt sagt, ist das beinahe Antisemitismus. Außerdem ist es für manche schlimmer, wenn man die Worte an einem Ort schreibt, als an einem anderen.

Das war nicht die Einstellung von 1945. Es erforderte Jahrzehnte der Propagandakontrolle, um das zu bewirken. Auf subtile Art war das schon vor 1939 und durch den Krieg hindurch im Gange.

Pat Hannagan:

Die Geschichte, die Dymphna hinsichtlich des Einkommens von GoV erzählt, ist interessant und traurig, wahrlich traurig.

Die beiden sind beinahe mittellos, mit einer tragischen persönlichen Geschichte, die mein aufrichtiges Mitgefühl erweckt. Sie, Dymphna und der Baron, sind offensichtlich aufrichtig in ihren Bemühungen und stützen ihren Lebensunterhalt auf das, was ein mageres Einkommen aus ihrem Blog sein muß:

Wenn die Spenden aufhören, schließen wir die „Gates“, und der Baron geht in der Obst- und Gemüseabteilung eines nahegelegenen Lebensmittelmarktes arbeiten.

Wie sie in der Einleitung des „Serbien“-Beitrags sagen, „nachdem eine Menge der allerbesten Leute, mit denen ich im Counterjihad zusammenarbeite, jüdische Konservative sind, paßt es nicht zu meinen strategischen Interessen…“, und am Schluß „Gates of Vienna ist das, womit wir unseren Lebensunterhalt verdienen.“

Ungeachtet der Versuche von Dymphna und dem Baron zu sagen, daß sie sauber sind, wenn es um ihre Strategie geht, lautet die Lektion, wie wir alle wissen: wer den Pfeifer bezahlt, bestimmt die Melodie.

Das heißt nicht, wie ConSwede sagt, „Fjordman, dir ist vorgeworfen worden, eine Gruppe (!) von CIA-Agenten zu sein. Aber mir wurde vorgeworfen, ein Jude zu sein, der dabei ist, sich selbst massenzudeportieren. Ich denke, ich gewinne :-)“, da wir wissen, daß CS so dement ist, daß er mit Leuten zu debattieren versucht, denen ständig ihre Kommentare gelöscht werden, während seine bleiben, aber es macht das Offensichtliche klar: GoV stützt sich auf jüdische Abonnements, um ihre Speisekammer zu füllen.

Es ist keine beneidenswerte Position. Es ist auch eine Metapher für die USA heute, wo eine Präsidentschaftsanwärterin in Gestalt von Bachmann kategorisch behauptet, daß ihre eigene Nation, das Schicksal ihres eigenen Volkes völlig dem einer ausländischen Macht in Israel untergeordnet ist.

Das erinnert sehr an Lindberghs Ehefrau, die einen zweiten Weltkrieg und die Vernichtung der eigenen jungen Männer gegenüber der verzerrten genozidalistischen Vorstellung vom „Antisemitismus“ vorzog, die ihr durch Jahre von Propaganda und einer pervertierten Interpretation des Christentums eingeimpft worden war.

Eine wahrlich erbärmliche Situation rundum. Und das wirklich Bedauerliche ist, daß die Zukunft unserer eigenen Kinder notwendigerweise in ihren perversen Träumen von Israel oder Tod verstrickt ist.

So verrückt und deppert, wie „Mad Pat“ zeitweise werden kann, nicht einmal er wünscht irgend jemandem eine solche falsche Dichotomie, ganz zu schweigen von seinem eigenen Volk.

Daybreaker:

Old Atlantic Lighthouse: „Es hat über 60 Jahre Propaganda gebraucht, um es so aussehen zu lassen, als wären dies die schlimmsten Todesfälle des Krieges gewesen, die jeden anderen Tod an Schrecken und Einzigartigkeit und Bedeutung übertrafen.“

Off-topic, aber hast du diesen exzellenten Text über den Verlauf dieser Umwandlung gelesen?

Rosalie:

empfehle ich eine der besten Blogseiten in der nationalistischen Szene, Counter-Currents

Ich mag CC, besonders ihre Artikel, die den klassischen Namen der intellektuellen Rechten oder beinahe vergessenen Denkern und Autoren wie Evola oder Céline gewidmet sind.

Das Problem, das ich mit den meisten WN-Seiten habe, ist, daß sie – zumindest in den Kommentarbereichen – gemäß dem Axiom denken: „der Feind meines Feindes ist mein Freund“ (nun, im Counter-Jihad ist es mehr oder weniger dasselbe). Sie akzeptieren moslemische Kommentatoren oder Weiße mit einer positiven Meinung über den Islam. Zum Beispiel ist dieser Typ „Iranian for Aryans“ eine Art moslemischer Takuan Seiyo. Ich war gleichermaßen erzürnt, als ein harmloser und guter Artikel wie der über implizites Weißentum in Hardrock und Heavy Metal ihn zur Aussage veranlaßte, daß er die Mitglieder von AC/DC wegen Kulturverrats aufhängen würde! Ganz zu schweigen von seinem Lobbying für Polygamie und andere islamische Idiotien. Er zerstört all die Stränge, in denen er auftaucht, mit seinem seelenlosen, nichteuropäischen Radikalismus. Im Grunde ist er ein moslemischer Iraner im Westen, der glaubt, daß es ihn zu einer Art Propheten für den Westen macht, wenn er einigen der weiß-nationalistischen Denkrichtungen folgt und Wagner hört. Aber es sind nicht nur die Gene, ich erkenne, daß der Unterschied in Geist und Weltsicht zu groß ist, um überwunden zu werden. Und ich kann andere Beispiele von Moslems oder Moslemliebhabern aus anderen WN-Seiten nennen.

Meiner Erfahrung nach die besten sind die HBD-Seiten, wenn man das Ärgernis von ein paar Liberalen und asiatischen oder jüdischen Suprematen ignoriert, die dort herumtrollen (in der Art von „wir haben den höchsten IQ, verehrt uns!“). Und dann erkenne ich wieder, daß es nicht nur die Gene oder der IQ ist, sondern der Unterschied in der Weltsicht, der zählt.

Andere Beispiele von Moslems, die alle Stränge zerstören, wo sie auf WN-Seiten erscheinen, sind Rehmat auf TOO und Ivan auf Majority Rights. Ein weiteres Charakteristikum ist, daß sie geborene Bullies sind. Sobald man ihnen widerspricht, erwarte man das übliche gallige „Jude!“ oder „jüdischer Spitzel!“ bis zum Erbrechen wiederholt, und gar keine Argumente. Dasselbe wie bei Seiyo und Auster, bei denen einen jede Meinung oder jedes Urteil über Juden als feindselige Fremdgruppe und nicht als bloße „Liberale“ oder „Gnostiker“ einen auf ewig in einen „Nazi“ verwandelt.

Pat Hannagan:

Mitleid ist aber keine Einbahnstraße, und obwohl ich mit ihrer Situation mitfühle, muß ich den sehr realen Schaden anerkennen, den GoV und ihresgleichen verursachen.

Seien wir ehrlich, Bachmann und ihre christlich-zionistischen Typen haben mit ihrer irrsinnigen Judenverehrung so viele Tote verursacht.

Daß Christen, die nicht von ihrer Art sind, Katholiken, Orthodoxe, Kopten etc. wegen ihr und ^%$up-Yaweh abgeschlachtet werden, ist für sie völlig nebensächlich. Sie beten um Armageddon, nachdem der dritte Tempel in Israel erbaut wurde, das ist die Art von barbarischem Magiedenken, mit dem wir es hier zu tun haben.

Diese Leute, egal wie sehr wir menschlich mit ihnen mitfühlen, haben ihre eigene Menschlichkeit vergessen und sind blindem Hass erlegen, der das menschliche Gesicht von dem entfernt, was sie als ihre Feinde betrachten.

Mir liegt genausowenig daran, Moslems zu töten, als Juden zu töten, und doch nennen Leute wie der Baron et al meinen „Typ“ juden-obsessiv, nur weil ich meinen eigenen Typ kenne und mich mit ihm identifiziere.

Daher sollten wir also unser Mitleid sparen und es angemessen handhaben.

Chechar:

Das Problem, das ich mit den meisten WN-Seiten habe, ist, daß sie – zumindest in den Kommentarbereichen – gemäß dem Axiom denken: ‚der Feind meines Feindes ist mein Freund’

Im Kommentarbereich, ja. Aber ich erinnere mich an einen Artikel im „Occidental Dissent“ mit dem Titel „The enemy of my enemy is NOT my friend“ [„Der Feind meines Feindes ist NICHT mein Freund“] in Bezug auf Moslems.

Kevin MacDonald hat gesagt, daß, obwohl es ihm gefällt zu sehen, wie die Moslems Israel kritisieren wie kein anderes Volk in Amerika, „sie [die Moslems] gar nicht erst hier sein sollten.“

In meinem Blog fragte Armor: „Glaubst du trotz Saurons Faxen, daß wir uns um den Dschihad und den religiösen Glauben der eindringenden Orks sorgen sollten?“ Ich antwortete:

Dies ist eine wichtige Frage. Und die Antwort ist knifflig, paradox und machiavellistisch. Nachdem die Moslems der Hauptfeind der Juden sind, werden wir ihre Freundschaft brauchen, wenn die Revolution für einen weißen Ethnostaat losgeht. Hoffentlich wird die wahre ‚Showtime’ beginnen, nachdem all die Maghrebländer der Moslembruderschaft anheimfallen und eines nach dem anderen dem Atomklub beitritt. Es wäre unklug, die Moslems zu bekämpfen, wenn die Scheiße im Nahen Osten den Ventilator erreicht, mit Israel genau im Epizentrum. Manche europäischen Länder werden der Sharia anheimfallen. Dies ist in einem Sinne gut: die Weißen werden endlich anfangen, etwas ethnisches Bewußtsein zu gewinnen, um sich zu wehren. Die Situation wird wirklich schmutzig sein. Meine wohlbegründete Vermutung lautet, daß, wenn Sauron atomisiert ist, die Orks überall im eroberten Westen fair spielen werden.

Zitat Ende.

Aber andererseits habe ich jene weißen Nationalisten kritisiert, die zu weit gehen und den Juden die Schuld an 9/11 geben.

Ja: ich habe mit diesem iranischen Kerl gegen seine Ideologie der Bigamie diskutiert. Falls ich in diesem Strang etwas nicht Schmeichelhaftes über Frauen gesagt habe, dann weil ich irritiert war von den weibischen Artikeln von Parrott und Kurtagic. (Was den Krieg der Geschlechter angeht, so glaube ich an eine Umkehr der Geschichte zu der Zeit von Jane Austen, oder vielleicht zurück zu den 1940ern und 1950ern in Amerika, aber nicht so weit wie der Iraner.)

Zu den Unterschieden zwischen WNs und Counter-Jihadisten bezüglich des Islam glaube ich, daß Laura in meinem Blog den Nagel auf den Kopf getroffen hat (hier).

Pat Hannagan:

Mitleid ist keine Einbahnstraße? Das ergibt keinen Sinn. Was ich sagen wollte, war, daß Mitleid eine Sache ist, aber uns aus Mitleid zu entwaffnen, eine andere.

Respekt ist aber keine Einbahnstraße. GoVer und ihresgleichen weigern sich, die zentrale Behauptung der WNs anzuerkennen, daß unsere eigene Identität keinen Bezug zu den Juden hat.

Die ständigen Simplifizierungen, Behauptungen, daß wir böse wären etc. entstammen in Wirklichkeit ihrer eigenen Judenbesessenheit. Nehmt zum Beispiel Bachmann: sie ist so von den Juden besessen, daß sie sie in Wirklichkeit so verdinglicht hat, daß sie kein Volk mehr sind, sondern eine Karikatur. Diese Leute haben keine Ahnung, daß sie genau diese schablonenhafte Haltung zum „Judentum“ konstruieren, die ihnen Probleme bereiten wird und tatsächlich bereitet.

Ich vermute, das ist einer der Gründe, warum Juden christliche Zionisten verachten, obwohl die Zionisten anscheinend auf der Seite der Juden sind. Zionisten sind unfähig, sich mit Juden als Volk zu befassen, sondern nur als Statuetten in ihrem Buch der Offenbarung und im von Daniel inspirierten Diorama.

Rosalie:

Nachdem die Moslems der Hauptfeind der Juden sind, werden wir ihre Freundschaft brauchen, wenn die Revolution für einen weißen Ethnostaat losgeht.

Dies ist der Punkt, wo ich anderer Meinung bin. Du wirst nie die Freundschaft der Moslems gewinnen, in Ewigkeiten nicht. Ich habe einmal ein paar Türken gekannt, die völlig säkular waren, Atheisten, Kemalisten, Intellektuelle. Nun, wenn ein Thema wie die Kreuzzüge, Zypern oder der Genozid an den Armeniern auftauchte, war ihre Meinung, wie ich vermute, nicht viel anders als die von Bin Laden. Wirklich, ich übertreibe nicht. Ich sagte zu mir selbst: „Oh mein Gott, wenn dieser aufgeklärte Türke so denkt, was ist dann mit einem gewöhnlichen türkischen Moslem? Und wenn der Türke so denkt, was ist dann mit Arabern oder Somalis?“

Außerdem denke ich persönlich, daß es einen Staat für die Juden geben sollte. Ich habe kein Problem mit Israel oder den Israelis per se. Es ist der jüdische Einfluß im Westen und die bedingungslose Unterstützung, die Amerika Israel gibt, was mich stört. Außerdem löst du nichts damit, daß du gegen Israel in den Krieg ziehst, sondern in Wirklichkeit werden die Dinge schlimmer werden – 7 Millionen weitere Soldaten für die „Culture of Critique“ im Westen, weil sie hierher zurückkommen werden.

Und ich habe nichts gegen „We support Israel“ für die Counterjihadis. Es ist nur die Beschreibung von Israel als wehrloses, ewiges Opfer, die falsch ist. Wie ich im Strang zum „Serbia Standard“ um der Klarheit willen hinwies, können wir ein geringfügiges Ärgernis wie den Goldstone Report nicht damit vergleichen, daß die Infrastruktur eines Landes wegen einer ähnlichen Behandlung des Moslemproblems zu Staub zerbombt wurde. Und seht das Zitat von Bachmann weiter oben: welches andere Land auf Erden erhält diese Art von standhafter Unterstützung von der amerikanischen Elite, und wie kann jemand so tun, als wäre solch ein Land wehrlos und zum Opfer gemacht, auf gleicher Stufe mit Serbien? Ich meine, also wirklich!

Das Problem mit dem Counterjihad ist, daß sie nichts lösen werden, solange dieser Doppelstandard existiert. Geert Wilders’ Partei ist Teil der Koalition an der Macht (nun, nicht offiziell, aber sie unterstützen das gegenwärtige Kabinett, was bedeutet, daß sie etwas Einfluß haben) und der verrückte PCismus und die Einwanderung gehen gleich weiter. Währenddessen hält er wie ein Star Reden in amerikanischen evangelikalen Kirchen oder in Synagogen über die Großartigkeit Israels, und er erklärt seine jungfräuliche Reinheit, weil er sich weigerte, mit „Faschisten“ wie der BNP zu kooperieren. Offensichtlich eine Sackgasse.

Chechar:

Rosalie, natürlich werden die Moslems niemals unsere Freunde sein. Ich schrieb diese Antwort an Armor in Eile. Und ich befürworte nicht das Atomisieren von Jerusalem, nachdem die jüdische Macht mehr in NY und LA wohnt. Aber falls jemals ein Ethostaat im Nordwesten oder wo auch immer geschaffen wird, werden ein paar Atomwaffen in unseren Händen recht gelegen kommen. Und niemand im Westen wird uns in einem gänzlich weißen Staat helfen. Wir werden mit den Muslim Bros Kompromisse eingehen müssen, sobald außer Iran noch Ägypten, Libyen und andere dem Atomklub beitreten.

Aber der einzige Weg, sich dieses düstere Szenario vorzustellen, besteht im Lesen von ein paar futuristischen Romanen von, sagen wir, H. A. Covington oder Ward Kendall.

Rosalie:

Ich vermute, das ist einer der Gründe, warum Juden christliche Zionisten verachten, obwohl die Zionisten anscheinend auf der Seite der Juden sind. Zionisten sind unfähig, sich mit Juden als Volk zu befassen, sondern nur als Statuetten in ihrem Buch der Offenbarung und im von Daniel inspirierten Diorama.“

Das stimmt. Ein weiterer Grund ist, daß evangelikale amerikanische Zionisten in ihrem Verhalten, ihren Manieren und ihrem Erscheinungsbild so implizit weiß sind, daß die meisten Juden sie einfach nicht ausstehen können, sie nehmen sofort das Anderssein wahr. Es ist eines der komischsten Dinge, den inbrünstigen Zionismus von Sarah Palin zu erleben, die wahrscheinlich Netanyahu beschämen würde, und wie sie in den Medien von Journalisten und Fernsehmoderatoren mit jüdischen Namen zur Sau gemacht wird. Ich sah dasselbe Phänomen beim Lesen des Kommentarbereichs von Haaretz oder sogar in der rechten Jerusalem Post. Jedesmal wenn das Thema Sarah Palin auftaucht, wird die arme Kreatur wie keine andere zur Sau gemacht, mit der Einstellung: „Wir brauchen keine solchen Freunde!“ Nun, wenn ihr mich fragt, haben die Juden recht mit ihrer Verachtung: wie kann jemand soviel Dummheit und Kriecherei respektieren? Ich meine, wenn jemand mir so die Stiefel lecken würde, dann würde ich ihn verachten und den ganzen Tag lang verspotten.

Rosalie:

Wir werden mit den Muslim Bros Kompromisse eingehen müssen, sobald außer Iran noch Ägypten, Libyen und andere dem Atomklub beitreten.“

Ich habe früher so gedacht hinsichtlich der anti-israelischen Liberalen: daß sie trotz ihrer allgemeinen Idiotie in mancher Weise nützlich sein könnten, weil sie durch Kritik am zionistischen Projekt die moralische Autorität der Juden und somit das ganze PC-Paradigma untergraben würden, welches auf dem Holocaust beruht. Ich besuchte Online-Gruppendiskussionen, die Rachel Corrie gewidmet waren, um anti-israelische Liberale in ihrem Nest zu sehen, sozusagen. Aber nein: Liberale sind so unflexibel wie Moslems und so dumm und hoffnungslos altruistisch wie ihre Heldin Rachel C. Sie würden die Israelis durch Palästinenser ersetzen, aber gleichzeitig würden sie Tausende weitere Holocaust-Gedenkstätten im Westen bauen. Sie sind unfähig, die Verbindung zwischen Amerikas bedingungsloser Unterstützung für Israel und der moralischen Autorität der jüdischen Organisationen herzustellen.

ben tillman:

Es gibt wahrscheinlich einige sehr gute (im biologischen Sinne) Gründe, warum es zu Völkermord kommt.“

Eine weitere interessante Perspektive: Bowery on deep cultures and genocide

Anonymous:

Ich habe früher so gedacht hinsichtlich der anti-israelischen Liberalen: daß sie trotz ihrer allgemeinen Idiotie in mancher Weise nützlich sein könnten, weil sie durch Kritik am zionistischen Projekt die moralische Autorität der Juden und somit das ganze PC-Paradigma untergraben würden, welches auf dem Holocaust beruht.“

Äh, ich denke, es ist ziemlich offensichtlich, daß die moralische Autorität der Juden wegen der Palästinenserfrage einen schweren Schlag erhält. Ich weiß nicht, wie jemand das anders sehen könnte. Es gibt auch eine Menge Diskussionen bei den Linken darüber, daß die Juden den Holocaust als Rechtfertigung für die Behandlung der Palästinenser verwenden, z. B. „The Holocaust Industry“ von Norman Finkelstein, und sogar er wird von vielen auf Seiten der Linken als „kleiner Zionist“ und falsche Opposition betrachtet.

Ich besuchte Online-Gruppendiskussionen, die Rachel Corrie gewidmet waren, um anti-israelische Liberale in ihrem Nest zu sehen, sozusagen. Aber nein: Liberale sind so unflexibel wie Moslems und so dumm und hoffnungslos altruistisch wie ihre Heldin Rachel C. Sie würden die Israelis durch Palästinenser ersetzen, aber gleichzeitig würden sie Tausende weitere Holocaust-Gedenkstätten im Westen bauen.“

Offen gesagt denke ich, daß du das erfindest. Ich würde gern ein Beispiel für einen Unterstützer von Rachel Corrie sehen, der dazu aufruft, daß mehr Holocaustgedenkstätten gebaut werden. Auf jeden Fall wäre es sehr untypisch, wie selbst eine Schnellsuche zeigen wird.

Sie sind unfähig, die Verbindung zwischen Amerikas bedingungsloser Unterstützung für Israel und der moralischen Autorität der jüdischen Organisationen herzustellen.“

Wiederum ziemlich offensichtlich falsch. Der Text und das Buch von Mearsheimer und Walt zum Beispiel macht recht deutlich, daß die Israel-Lobby teilweise deshalb so effektiv ist, weil die Menschen sich davor fürchten, als „antisemitisch“ wahrgenommen zu werden.

Rosalie:

Offen gesagt denke ich, daß du das erfindest. Ich würde gern ein Beispiel für einen Unterstützer von Rachel Corrie sehen, der dazu aufruft, daß mehr Holocaustgedenkstätten gebaut werden. Auf jeden Fall wäre es sehr untypisch, wie selbst eine Schnellsuche zeigen wird.“

Ich verwendete „Tausende von Holocaust-Gedenkstätten“ als Metapher dafür, daß das Katzbuckeln der Liberalen vor einer gewissen Minderheit, das zum Katzbuckeln vor allen Minderheiten führt, nicht mit der Vorzugsbehandlung der Palästinenser wegen Israel aufhören wird. Weiße Schuld wegen des Holocaust als wichtiger Teil der Lehrpläne in Schulen (und das ist eigentlich das Hauptproblem, daß den Kindern von solch frühem Alter an Selbstekel verabreicht wird), liegt dem liberalen Projekt am Herzen. An weißer Schuld ausgerichtetes „Holocaustentum“ ist liberalen Herzen zu teuer und zu wichtig für ihr Narrativ, weil sie darauf verweisen, um die Gefahren des Ethnonationalismus zu beweisen. Wenn man mit einem Liberalen über Sklaverei oder Kolonialismus debattiert, kann man immer noch zeigen, daß andere Gruppen Sklaverei und Kolonialismus praktizierten. Aber der Holocaust-als-das-ultimative-Böse-der-Neuzeit und das perfekte Mittel zur Auslösung von Schuldgefühlen ist ihr Hauptargument zugunsten von „nie wieder ethnische Staaten mit einer patriotischen herrschenden Klasse.“

Wiederum ziemlich offensichtlich falsch. Der Text und das Buch von Mearsheimer und Walt zum Beispiel macht recht deutlich, daß die Israel-Lobby teilweise deshalb so effektiv ist, weil die Menschen sich davor fürchten, als „antisemitisch“ wahrgenommen zu werden.“

Aber selbst jene Liberalen, die die jüdische Lobby kritisieren, werden auszucken, wenn man es wagt, das Thema „feindselige Fremdgruppe, desaströser Einfluß“ anzurühren. Sie sehen die Palästinenser als die „neuen Juden“, das ist ihr ewiger Bezugspunkt. Was nicht heißt, daß nicht jeder Versuch willkommen geheißen werden sollte, den Terror und die Einschüchterung des Etiketts „Antisemit“ bloßzulegen, im Gegenteil.

Die einzige Lösung für das Israelproblem ist meiner Meinung nach, es wie jedes andere Land zu behandeln, abhängig von unseren Interessen, die Lobby zu meiden und Gegenseitigkeit und Fairplay einzufordern. Einen Staat für die Juden sollte es meiner Meinung nach geben, wofür einer der Gründe der ist, daß jüdischen Aktivisten, die mit dem Schreckgespenst „eines neuen Holocaust“ agitieren, wenn die Zeit des Ethnostaates kommt, gesagt werden sollte: „Er kann nie geschehen, denn jetzt habt ihr euer eigenes Land. Packt jetzt eure Sachen und zieht dorthin,“

Anonymous:

Ich verwendete „Tausende von Holocaust-Gedenkstätten“ als Metapher dafür, daß das Katzbuckeln der Liberalen vor einer gewissen Minderheit, das zum Katzbuckeln vor allen Minderheiten führt, nicht mit der Vorzugsbehandlung der Palästinenser wegen Israel aufhören wird.“

Antizionistische Liberale katzbuckeln also vor Juden? Das ist eine ziemlich seltsame Form von Katzbuckeln, würde ich sagen.

An weißer Schuld ausgerichtetes ‚Holocaustentum’ ist liberalen Herzen zu teuer und zu wichtig für ihr Narrativ, weil sie darauf verweisen, um die Gefahren des Ethnonationalismus zu beweisen. […] Aber der Holocaust-als-das-ultimative-Böse-der-Neuzeit und das perfekte Mittel zur Auslösung von Schuldgefühlen ist ihr Hauptargument zugunsten von „nie wieder ethnische Staaten mit einer patriotischen herrschenden Klasse.“

Nun, ich würde wirklich gern ein paar Beispiele antizionistischer Liberaler sehen, die eine große Sache aus dem Holocaust machen. Ein paar mögen als Deckung Lippenbekenntnisse dazu abgeben oder Zionisten mit Nazis vergleichen. Aber als allgemeine Sache? Ich sehe es nicht.

Ich würde auch gern ein Beispiel eines pro-israelischen Konservativen sehen, der KEINE große Sache aus dem Holocaust macht.

Aber selbst jene Liberalen, die die jüdische Lobby kritisieren, werden auszucken, wenn man es wagt, das Thema ‚feindselige Fremdgruppe, desaströser Einfluß’ anzurühren.“

Das stimmt überhaupt nicht. Ich denke, man muß ziemlich dumm sein, wenn man liest, was Mearsheimer und Walt zu sagen hat, und nicht die Schlußfolgerung „feindselige Fremdgruppe, desaströser Einfluß“ zieht. Außerdem werden sie es vielleicht nicht rundheraus sagen, aber 90 % der Leute, die „die Israel-Lobby“ kritisieren, denken, daß Juden allgemein ein Haufen Arschlöcher sind. Du kennst offenbar keine antizionistischen Liberalen aus dem wirklichen Leben.

Rosalie:

Um zu verstehen, wo wir jetzt sind, muß man nur über die „Frankfurter Schule“ recherchieren. Nachdem das Proletariat während des Ersten Weltkriegs nicht revoltierte, um die etablierte Ordnung zu stürzen, und stattdessen für den jeweiligen Nationalstaat kämpfte, erkannten die jüdischen Bolschewiken, daß sie zu anderen Taktiken greifen mußten, wenn ihr Traum vom weltweiten Kommunismus Früchte tragen sollte.“

Meine Theorie über die Frankfurter Schule lautet, daß die Marxisten mit jüdischem Hintergrund nur 10 Jahre nach der bolschewistischen Revolution erkannten, daß die große bolschewistische Hydra namens UdSSR irgendwann implodieren würde. Der Hauptgrund der Niederlage, stellten sie sich vor, würde die Tatsache sein, daß das Proletariat, die Arbeiter, mehr an ihrem Volk und ihrer Nation hängen als an einer Abstraktion wie Klasse und Klassenkampf, genauso wie die Kleinbauern und der patriotische Teil der Intellektuellen. (Und Jahrzehnte später wurde ihre Befürchtung bestätigt, als eine Arbeitervereinigung, die polnische Solidarnosc, dem aus Osteuropa importierten Bolschewismus den Todesstoß versetzte; außerdem wurden die antikommunistischen Straßenrevolutionen in Ungarn, der Tschechischen Republik, den Baltenstaaten, Rumänien etc. hauptsächlich von Arbeitern geführt und gebildet.)

Kurz, das Proletariat hat nicht genug historischen Groll und Ressentiments, um die Gesellschaft zu demontieren und zu zerstören. Und die Arbeiter werden früher oder später erkennen, daß die Bolschewiken, wie die Jakobiner, keine organische Graswurzellegitimität haben.

Dann machten die von der Frankfurter Schule einen für sie brillanten und für uns desaströsen Zug: sie mußten Gruppen auswählen, die den maximalen historischen Groll gegen ihre Gesellschaften hegten. Und so ersetzten sie das Proletariat durch die ethnischen, religiösen oder sexuellen Minderheiten.

Es ist eine der größten Tragödien, die je in der weißen Welt geschahen, und der Grund dafür, daß die Frankfurter Schule intellektuell gesprochen ein Dutzend mal gefährlicher ist als der Marxismus alter Schule. Und deshalb bewahrte das bolschewistisch besetzte Osteuropa seine ethnischen Mehrheiten und das Gefühl für Identität in guter Verfassung, während der Traum der Frankfurter Schule – die Gesellschaft zu demontieren – im Westen wahr geworden ist.

Aber in den letzten zwei Jahrzehnten ist Osteuropa gleichermaßen von der Ideologie der Frankfurter Schule befallen worden, gefördert durch die Schullehrpläne, die Medien, das Universitätswesen, besonders wegen des Geldes, Einflusses und Lobbyings des „Open Society Institute“ von George Soros.

Nachdem Einwanderer noch nicht in ausreichender Zahl gekommen sind, um als feindselige Minderheiten verwendet zu werden, verwendete man das Material, das man bereits hatte, besonders die Zigeuner. Wenn man den Entwicklungen in Osteuropa seit dem Fall des Kommunismus folgt, wird man Schritt für Schritt die Strategie bemerken, die zuvor im Westen durchgeführt wurde – Affirmative Action, Gruppenprivilegien und -ansprüche, Erosion der nationalen Identität etc., während der Boden für Masseneinwanderung bereitet wird. Die armen und naiven Osteuropäer sind nach Jahrzehnten des Roten Terrors in einem Schicksal gefangen, das finsterer ist als der Kommunismus. Und sie erkennen es nicht, weil viele glauben, daß dies Freiheit, Demokratie, der Westen ist, wovon sie in all jenen düsteren Jahrzehnten träumten.

Es sollte allen klar sein, meine Damen und Herren: die NWO will uns tot sehen, und die Frankfurter Schule ist ihre Religion.

Nun, ich würde wirklich gern ein paar Beispiele antizionistischer Liberaler sehen, die eine große Sache aus dem Holocaust machen.“

Dann kannst du es versuchen, indem du zu Huffington Post oder Salon gehst und etwas Negatives über den jüdischen Einfluß und die Holocaustindustrie sagst. Und dann schau, was passiert.

Du kennst offenbar keine antizionistischen Liberalen aus dem wirklichen Leben.“

Ich kenne eine Menge antizionistischer Liberaler im wirklichen Leben, ich arbeite mit ihnen, Wenn sie von 1/10 meiner Meinung zur jüdischen Frage wüßten, wäre ich im nächsten Moment gefeuert, und wahrscheinlich würde keiner von ihnen für den Rest ihres Lebens mit mir reden.

Tanstaafl:

Beim Durchlesen der Kommentare zu The Serbia Standard sehe ich mehrere Punkte, gegen die ich Einsprüche zu erheben hätte, aber ich konzentriere mich auf Fjordman, dessen Essay diese Diskussion auslöste und der diese bestimmten Punkte weiterhin zur Sprache bringt.

Das Problem ist, wenn man all die Spinner bekommt, die unter jedem Bett einen Juden sehen, was jede intelligente Diskussion dieser sehr schwierigen Themen zerstören wird. Wenn man sich zum Beispiel die Europäische Union ansieht, so war der jüdische Beitrag zur Schaffung der EUdSSR relativ geringfügig. Das macht das Problem jedoch um nichts kleiner. Die weißen Eliten sind allgemein den gewöhnlichen Weißen feindlich gesonnen und geben keinen Furz auf deren Wohlergehen. Glaubt ihr, daß weiße Schulkinder kümmern George W. Bush, Karl Rove, Angela Merkel oder Sarkozy sich um weiße Schulkinder kümmern? Sie tun es nicht, genausowenig wie Tony Blair, und die Menschen spüren das jetzt.

[…]

Ich kann all die Zutaten für einen neuen Weltkrieg innerhalb der kommenden Generation sehen. Dies ist der Einsatz, um den es hier geht. Und genau weil der Einsatz so hoch ist, müssen wir klug und achtsam darin sein, wie wir über diese Angelegenheiten reden. Angesichts dessen, daß mein vorheriger Essay jetzt in ein paar Tagen Hunderte Kommentare erzeugt hat, von denen die meisten für die gegenständliche Frage mehr oder weniger irrelevant waren, muß ich mich jetzt fragen, ob ich die Kommentarbereiche für ein paar meiner kommenden Essays nicht vielleicht schließen sollte.

Wenn ich von dem Streit zurücktrete und die Beleidigungen und Strohmannargumente beiseite lasse, dann sehe ich einen Mann, der XYZ sagt, aber jene nicht ertragen kann, die XYZ und J sagen. Er ist gegen XYZ, reserviert jedoch seine stärksten Verurteilungen für jeden, der zusammen mit XYZ auch J sagt. Er projiziert seinen eigenen Wunsch zur Eindämmung der Diskussion auf andere. Um J auszuschließen, wird er sogar die Diskussion beenden.

Es ist daher fair daraus zu schließen, daß er J nicht nur für wichtig hält, sondern ihm sogar höchste Bedeutung beimißt.

Abgesehen von pseudonymen Niemanden, die im Internet streiten, warum tun Bush, Rove, Merkel oder Sarkozy, was sie tun? Was sind ihre Motive? Verhalten sie sich so, wie sie es tun, weil sie dafür bezahlt werden, aus Furcht davor, als „Nazis“ verdammt zu werden, oder weil sie eben davon überzeugt sind, daß es „das Richtige“ ist? Fjordman identifiziert sie als Verräter. Verräter an wem? Stimmt es nicht, daß Bush, Rove, Merkel und Sarkozy allesamt „die Juden“, selbst jene, die in anderen Ländern leben, als eine einzige lebende Einheit behandeln? Behandeln sie „die Juden“ nicht mit einer Ehrerbietung, Respekt, Lehenstreue und Loyalität, für die sie verunglimpft und dämonisiert würden, wenn sie sie statt dessen auf ihre eigenen einheimischen weißen Populationen richten würden?

Ja, das tun sie. Es sind die einheimischen Weißen, die von diesen Politiker verraten werden, nicht „die Juden“. Dies ist die Nuß, die Fjordman noch nicht geknackt hat. Wird er sie knacken? Ich bezweifle es. Rückblickend betrachtet habe ich diese Nuß in den letzten paar Jahren in den regelmäßigen Kommentaren bei GoV fallen gelassen, in denen die neueste Freveltat gegen in Europa lebende Juden der Mittelpunkt der Diskussion war: „Hey, was ist mit den Leiden der Europäer?“ Es war Fjordman, der regelmäßig hervorkam, um dies mit Feindseligkeit und Beschimpfungen zu begrüßen. Das ist seltsam für einen Mann, der ansonsten so redet, als würde ihm an den Europäern liegen, aber nicht seltsamer als hier heute die Feindseligkeit der Eliten gegenüber dem gemeinen Volk zu verdammen, während er diese Haltung in demselben Absatz selber verströmt.

Es gibt ein Warum, ein Motiv hinter Fjordmans Verhalten. Je mehr er darauf besteht, daß wir nichts gemeinsam haben, desto mehr argwöhne ich, daß wir es wahrscheinlich doch tun.

Rollory:

Fdesouche, die französische Nationalistenseite, begann neulich eine Diskussion bezüglich der Finanzierung. Sie waren im vergangenen Jahr von freiwilligen Spenden abhängig, sie erhielten 8.000 Euros an Spenden, davon 1.000 von einer einzigen Person. Das Problem, das sie zu lösen versuchen, ist, wie sie die Spenden auf ein Niveau bringen können, das einen oder mehr der Leute dahinter erhalten kann, wodurch das Betreiben ihrer Seite zu ihren Vollzeitbeschäftigung würde (zur Zeit teilen es sich verschiedene Kerle in ihrer Freizeit untereinander auf, zusätzlich zu ihren Tagesjobs).

(Ich habe ihnen gespendet und habe vor, das wieder zu tun, weil sie in der realen Welt eine Wirkung auf die französische politische Szene haben. Ich werde hier nicht enthüllen, auf welcher Ebene.)

Fdesouche hat eine Menge mehr Leserzugriffe als GoV. (laut Reihung von Alexa etwa 15.000 versus etwa 177.000. Vergleicht auch die Kommentatorenzahlen – diese sind immer eine Untergruppe der wirklichen Leserschaft, aber bei GoV findet man immer dieselben Namen; weniger als 20 Regelmäßige. Wenn ein Thema bei FDS heiß ist, werden die Kommentare schneller eingestellt, als irgend jemand sie alle lesen kann.)

Wenn Fdesouche 8.000 Euros (etwa 12.000 Dollars) in einem Jahr an freiwilligen Spenden von gewöhnlichen Leuten erhält – denkt daran, was nötig ist, um zumindest zwei ältere Erwachsene zu erhalten. (Ich weiß nicht, ob ihr Sohn sich selbst erhält oder nicht.) Mit 12.000 pro Jahr auszukommen – nun, ich kann es mir vorstellen, mit viel persönlicher Landwirtschaft – großer Gemüsegarten, selbstgezüchtete Hühner und Kaninchen und so weiter, und unter völligem Verzicht auf jegliche größere Ausgaben wie Flugtickets. Mir ist nichts darüber bekannt, ob sie wirklich so leben; zum Beispiel hat Dymphna oft davon gesprochen, daß ihre Gesundheit sie praktisch zur Invaliden macht. Das macht es noch schwerer, die Zahlen zur Deckung zu bringen.

Schlußfolgerung: wenn sie wirklich gänzlich von Spenden leben, dann kommt ein bedeutender Brocken Geldes herein, der nicht ihrem Leseraufkommen oder Resultaten entspricht. (Wann hat ein GoV-Artikel dazu geführt, daß empörte Bürger die Telefonleitungen einer Schuldirektion überlasten, oder ist so unumgänglich gewesen, daß die Nachrichtensendungen finden, daß sie ihn verdammen müssen? FDS hat solche Dinge bewirkt.)

Es ist daher nicht unvernünftig davon zu reden, daß sie „gekauft“ sind.

Armor:

Anonymous: „Nun, ich würde wirklich gern ein paar Beispiele antizionistischer Liberaler sehen, die eine große Sache aus dem Holocaust machen.“

Rosalie: „Dann kannst du es versuchen, indem du zu Huffington Post oder Salon gehst

Ich würde gern nur ein Beispiel einer linken Seite (keiner moslemischen Seite) sehen, wo sie die jüdische Frage verstehen und den Holocaust leicht nehmen. Kann man immer noch als Linker betrachtet werden, wenn man anfängt, das Judenproblem zu verstehen? Wenn man versteht, daß am Westen Genozid begangen wird, dann gibt es keinen Grund, warum man an Palästinensern mehr interessiert sein sollte als an seinem eigenen weißen Volk.

Rosalie:

Kann man immer noch als Linker betrachtet werden, wenn man anfängt, das Judenproblem zu verstehen?

Genau. Wenn Liberale der antizionistischen Sorte voll verstünden, was die jüdische Frage und Fremdgruppen im Allgemeinen implizieren, dann würden sie sich um ethnonationalistische Seiten scharen. Wenn völlige Unabhängigkeit von der Lobby das wäre, was sie wollen, dann würden sie in Scharen für Ron und Paul stimmen. Stattdessen kritisieren sie Israel und die Lobby aus den falschen Gründen: nicht wegen der privilegierten Stellung, die die Juden im Post-WK2-Narrativ einnehmen, sondern weil sie „nazi-artig“ und der „Apartheid-Schurkenstaat“ sind. Sicher, sie wollen den Doppelstandard abschaffen, aber in dem Sinne, daß sie den Westen und Israel auf demselben liberalen Standard halten, während sie das Minderheitenprivileg bewahren und verstärken. Das Ergebnis wird sein, daß die Israelis in den Westen kommen, wahrscheinlich in die USA, als ob wir damit nicht schon genug Probleme hätten.

Ihr werdet nie erleben, daß ein liberaler Antizionist hierherkommt, weil wir für sie ein ultimatives Übel sind – „Nazis“. Die jüdische Frage kann nur im Rahmen der Ethnopolitik voll verstanden und erklärt werden.

Re: David Mamet: Mamet kling genau wie Takuan Seiyo: „Ich liebe euer Volk so sehr, ich möchte euch retten… aber Pogrome, Kosaken, Auschwitz“.

Wenn ich es mir recht überlege, dann wäre das Komischste, was auf GoV passieren könnte, der Standard „erwähnt in euren Kommentaren niemals die Juden UND die Nazis“. Der erste, der ersticken und implodieren würde, ist – ratet mal?

Eine weitere Sache ist, daß sie sagen, Erwachsene sollten verstehen, wie delikat die Angelegenheit ist, und die Juden nicht erwähnen. Das wäre von mir aus in Ordnung, ich kann solch eine Regel oder eine andere befolgen. Aber dann wäre es eine faire Regel, daß man es vermeidet, die Juden bei nicht mit der jüdischen Frage in Beziehung stehenden Themen sowohl in negativer ALS AUCH positiver Weise zu erwähnen. Wiederum wäre Seiyo der erste, der implodieren würde. Er erwähnt die Juden die ganze Zeit, bei völlig unverwandten Themen, nur um ihre Qualitäten oder ihre schreckliche Geschichte hervorzuheben. Eigentlich ist es irgendwie erstaunlich, wie er es schafft, sie zu solch unterschiedlichen Angelegenheiten zu erwähnen. Wie: die frühe Kirche verfolgte die Heiden… wie sie es mit den Juden machte; der hohe IQ der Ostasiaten… gleich wie die Juden; die Römer… kauften Juden als Sklaven; der positive Einfluß der Deutschen in Mitteleuropa… gleich wie die Juden, und ich kann endlos weitermachen. Im Grunde kann er über die französische Küche, Rotkäppchen oder Greta Garbo reden und würde immer noch ein Mittel finden, um die-welche-nicht-genannt-werden-dürfen zu preisen. Ah, und vergeßt nicht die Pogrome, Kosaken, Auschwitz.

Tanstaafl:

Niemand beschäftigt sich zwanghafter mit „the jews“/“Der Juden“/“the jooooos“ als die Juden.

Anonymous:

Als ein ehemaliger „weißer Liberaler“, der früher auf liberalen Seiten herumhing und kommentierte, kann ich bestätigen, was Rosalie sagt.

Man kann sehen, wie sie von Artikel zu Artikel hin- und herschalten. Sie können in einem Kontext um Palästinenser weinen und im nächsten Holocaust-Tränen vergießen.

Anonymous:

Dymphna schreibt: „Ich hasse es, die Paranoiden zu enttäuschen, aber es verstecken sich keine reichen Unterstützer unter dem Bett, weder Juden noch sonstige. Was unseren redaktionellen Inhalt betrifft, seht unsere ersten paar Artikel an; die erklärte Mission von Gates of Vienna hat sich nicht geändert, und damals hätten wir uns nie träumen lassen, um unseren Lebensunterhalt zu „bleggen“. Es ist jetzt so einfach, wie es damals war: wir stehen zu Israel. Das haben wir immer und werden wir immer tun, egal was geschieht.“

http://gatesofvienna.blogspot.com/2011/06/late-for-supper.html

Hmmmm. Scheint furchtbar defensiv zu sein. Vielleicht liest sie diesen Strang von Age of Treason?

Rollory:

Das ist ein interessanter Artikel. Der behandelt zumindest teilweise, wovon ich sprach.

Wieviel gibt jemand mit knappem Budget vernünftigerweise pro Tag für Essen aus? $ 10? $ 20? Nach meiner Erfahrung zu urteilen, wenn ich aktiv bin und etwas tue, anstatt herumzufaulenzen, sind $ 20 / Tag nicht unvernünftig, wenn ich mich nicht hungrig fühlen möchte. Ich kann es mit $ 10 schaffen, aber das ist dann entweder ziemlich dünn oder sehr um billige Dosennahrung zentriert. (Ich koche auch all meine Mahlzeiten aus Rohmaterialien). Bei $ 10 / Tag für zwei Leute sind das $ 7.300 / Jahr. Dazu kommen noch Nebenkosten und Erhaltungskosten für Haus/Fahrzeug – deshalb fand ich die Zahlen problematisch, nur von Extrapolationen anderer spendengestützter Seiten, von denen ich weiß. (Bay12Games rangiert bei Alexa auf ca. 134.000 und bekommt ca. 30.000 pro Jahr an Spenden, aber dieser Kerl hat eine absolut fanatische Fanbasis und bringt ein Produkt, das definitiv anders ist als alles andere auf dem Markt. Aber das Zehren von den Pensionsfonds würde das abzupolstern helfen.

Was wirklich interessant wäre, im Interesse des Beweises, daß all dies bloß Gemotze von Spinnern ist, wäre die Offenlegung der Größe der einzelnen Spenden (ohne die Quellen zu offenbaren). Aber ich sehe keinen Grund, warum sie sich die Mühe machen sollten.

Übrigens: „Wir gaben den wirklich, wirklich alten (1993er) weg.“

Ich fahre einen 1989er. Läuft immer noch gut, auch wenn verschiedene Kleinteile abgefallen sind.

Scott:

LOL – weiß nicht, ob irgend jemand den Kommentar bei Chechars GoV-Link gesehen hat, von einem Dr. Shalit:

Ich habe heute eine Offenbarung gehabt. Da es scheint, daß die Araber und die Perser kurz davor stehen, gegeneinander Krieg zu führen, freue ich mich auf diesen Konflikt als Ungeziefer gegen Ungeziefer – Dachse gegen Skunks. Mögen sie EINANDER TÖTEN und IHRE SANDKISTE FÜR IMMER VERSTINKEN. Die Saudi-„Royals“ – Mögen sie bald ihr Ende finden, wie Vieh an ihren Knöcheln aufgehängt a la Mussolini. Was die Herrscher des „sogenannten Iran“ angeht – mögen sie am Ground Zero ihres wohlverdienten Untergangs in Glas verwandelt werden.

In einer REALEN WELT gibt es ein Wort für dieses Ergebnis – GERECHTIGKEIT. Das was Ha-Shem – Der WAHRE G-tt zu seiner eigenen Zeit und Art erteilt.

Wenn wir „defäkierenden Hunde“ so über Individuen sprächen, die wir als unsere Feinde wahrnehmen, würden wir sofort von jenen Schiedsrichtern pathologisiert werden, die diese gegen ganze Nationen gerichtete Art von Gehässigkeit stehenlassen.

Rosalie:

Mögen sie bald ihr Ende finden, wie Vieh an ihren Knöcheln aufgehängt a la Mussolini.“

OMG. Wie ich sagte – unerreichter Rachedurst. Wenn ich sagen würde, daß ich den Feinden und den Verrätern an der westlichen Zivilisation dieses Schicksal wünsche, würde ich wahrscheinlich als „Nazi“ gesperrt und in einem separaten Sonderstrang als inhuman verurteilt werden. Aber diese Art apokalyptischer Sprache ist nur erlaubt, wenn sie von einem Mitglied einer geschützten, privilegierten Gruppe kommt.

Und beachtet, wie der Referenzpunkt immer, immer diese „europäischen Faschisten“ sind. Die Saudis sollten das Schicksal Mussolinis haben, nicht weil sie Feinde des Westens sind, sondern weil sie die neuen „Faschisten“ sind, die neuen „Mussolinis“ – Feinde einer gewissen Gruppe, die nicht genannt werden darf.

Scott:

Und beachtet, wie der Referenzpunkt immer, immer diese ‚europäischen Faschisten’ sind.“

Ah, guter Fang! Das ist mir entgangen, so in einem Meer von Galle begraben, wie das war. Ich habe gerade Buchanans E-Buch „Unnecessary War“ heruntergeladen, nachdem ich einen Abschnitt gelesen hatte, den Pat Hannagan bei Mangan’s einstellte. Ich weiß, daß es meinen Kopf zum Explodieren bringen wird. MacDonalds Rezension und sein schreckliches Urteil über Churchill ist übrigens Pflichtlesestoff.

Rosalie:

schreckliches Urteil über Churchill

Dieses Fragment ließ mich frösteln:

Als polnische Patrioten, die in der Battle of Britain mit der Royal Air Force geflogen waren, zu Churchill gingen, um zu verlangen, daß er von Stalin Antworten über die Greueltaten erlangen sollte, erteilte er ihnen eine Abfuhr.

Es hat keinen Sinn, um die drei Jahre alten Gräber von Smolensk herumzuschleichen’, sagte der Große Mann.

Der Große Mann riet also den Polen, ihren Mund zu halten wegen Katyn, um seiner Allianz mit Stalin willen und um des Sieges im Großen Krieg willen.

Ich hoffe, die Geister von Katyn suchten ihn in seinen letzten Momenten heim. Leider suchten die Geister von Katyn seine unschuldigen Landsleute heim: derselbe Mann, der den Polen befahl, ihren Mund zu halten, begrub das Britische Empire.

Daybreaker:

Rosalie, in meiner Antwort stütze ich mich auf das Buch von Churchills Arzt über ihn. Lord Moran (Churchills Arzt) zeigt Churchill als einen großen, aber fehlerbehafteten Mann, und seine Behandlung der Polen in seiner schlimmsten Art.

Nach Lord Morans Bericht, den ich glaube, verdient Franklin Delano Roosevelt weit mehr Schuldzuweisung als er üblicherweise bekommt. Er war ein schwerer, instinktiv abneigungsvoller Feind des Britischen Empire, und in einer Position, um es bis zur Vernichtung zu zerquetschen, was er weitgehend tat. Er war auch todkrank und verblendet durch schlechte Gesundheit, schlechte Berater und dogmatische stark linke/liberale Ideen. In dieser Geistesverfassung wurde er während der Gespräche unter den Großen Drei ein Partner von Stalin als Mit-Progressiver und Feind des reaktionären Imperialismus.

Dadurch war Churchill in einer verzweifelten Situation, da er versuchte, etwas Großes zu tun. Aufgrund seiner klassischen Bildung und nautischen Perspektive hegte er eine große Liebe zu Griechenland, dem er die kommunistische Kontrolle ersparen wollte, und maß ihm große Bedeutung bei. Durch Bluffen und Poltern gelang ihm dies letztendlich, aber seine Gemütsverfassung war sehr schlecht und schwebte zwischen dem „schwarzen Hund“ schwerer Depressionen und den wildesten, unrealistischsten Ideen darüber, wie er Stalin dazu bringen konnte, ein Guter zu werde, oder gleichermaßen unreale Träume – alles, um Depressionen oder einen mentalen Kollaps darüber abzuwenden, wie schlimm die Dinge wirklich standen. Er mußte, MUSSTE glauben, daß es einen Weg gab, und mochten Beweise und Realität verdammt sein.

In dieser Gemütsverfassung sah Polen für Churchill ungefähr so aus: Erstens war es ein Land, für das er sowieso nicht viel tun konnte. Die Macht Britanniens war gering im Vergleich zu der Amerikas und der Sowjetunion. Zweitens, um bei Griechenland viel weiter zu kommen, als ihm zustand, brauchte er ein Zugeständnis, er mußte ein Land dem Wolf, oder vielmehr dem Bären, zum Fraß vorwerfen, und es mußte ein Land sein, auf das der Bär hungrig war. Drittens, die Polen fragten ihn ständig in berechtigter Furcht um ihr Land nach Hilfe und Schutz.

Churchill reagierte, indem er seine Erniedrigung, seinen Frust und Zorn an ihnen ausließ. Er war nicht nur ohne Mitgefühl, er war das auch in gehässiger, bösartiger Weise, offen und hinter ihrem Rücken.

Verdammt ihn also, denn die Polen erhielten weit weniger als Gerechtigkeit oder auch nur Mitgefühl von Churchill. Aber denkt auch bitte daran, daß Churchill angesichts der sowjetisch-amerikanischen Front nie die Möglichkeit hatte, Stalin einfach überall nein zu sagen. Und seht euch Churchills allgemeines Verhalten im Krieg an und sagt mir, ob die besondere Sympathie, die er für Griechenland hegte, nicht echt war.

Dies war ein schrecklicher Krieg, der niemals hätte geführt werden sollen. Sobald jeder darin engagiert war, waren furchtbare Tauschhandel unvermeidlich.

Daybreaker:

Chariot of Reaction erklärt die Geschichte:

was wir Geschichte nennen, ist in Wirklichkeit der fortlaufende Kampf darum, wer die mythischen Narrative der Gesellschaft kontrollieren darf. Kontrolle über diese Narrative ist sehr wichtig, weil sie analog dem günstigen und ungünstigen Gelände in dem Mannschaftssport sind, welcher der Kampf um Status ist. Einseitige Dekonstruktion der eigenen mythischen Gestalten, während die der Opposition voll intakt bleiben, ist strikt zu vermeiden – ich wage zu sagen, daß es eigentlich eine Kriegshandlung ist.

Ich wage zu sagen, daß ich zustimme.

In diesem Krieg sind wir nicht die Aggressoren. Wir werden ständig als Aggressoren dargestellt, weil es eine ethnozentrische, emotional intensive, aktive und wortgewandte Population gibt, die uns angreifen wird, egal was wir tun, wegen ihrer eigenen Natur und weil wir viel zu passiv sind und nicht ausreichend zusammenhalten. Wir verteidigen einander nicht genug, und wir greifen in dem Kulturkrieg nicht an und machen die Aggression gegen uns (kollektiv) nicht zu kostspielig, um aufrechterhalten zu werden.

Es sollte nicht möglich sein, kritischen Kulturkampf gegen uns Weiße und unsere Geschichte zu führen, ohne eine gleiche oder größere kritische Aufmerksamkeit auf die Missetaten der Beschuldiger zu ziehen.

Mary:

Bitte verzeiht diese „Bitte“, aber ich habe mich gefragt, ob mir irgend jemand mitteilen (oder selber im Blog kommentieren) würde, wie sie diese Art von Reaktion beantworten würden, wenn sie einen „Aktionsplan“ von (vermutlich) Weißen diskutieren, die „etwas tun“ wollen gegen den Niedergang unseres Volkes:

Sicher, die Juden waren/sind überrepräsentiert in den schlechten Dingen, die vorgehen, aber dasselbe gilt auch für die guten Dinge, wie JP sagt. Ich kann euch versichern, daß eine große Zahl von Juden die Art von Gesellschaft, die der Liberalismus geschaffen hat, herzlich satt haben und sich davor fürchten.“

Und

Bin mit dem Antisemitismus nicht einverstanden. Juden bewahren die westliche Zivilisation – seht euch irgendein philharmonisches Orchester an und schaut, wer hauptsächlich dazu beiträgt. Ditto Malerei, Küche, Architektur, Literatur… sicher, genug Juden sind an den Sauereien beteiligt (wie postmoderne Kunst, Popmusik, Trashkultur etc.), aber ihre Zahl ist unverhältnismäßig hoch bei der Bewahrung des europäischen Erbes und der europäischen Hochkultur. Ich wette, daß sie pro Kopf mehr zu Shakespeares Ruf und Werken beitragen als der durchschnittliche Engländer. Weiße haben sich nur selbst die Schuld zu geben, wenn sie nicht ihr Fernsehgerät abschalten und ihre Kinder nicht zum Barden hinführen.“

Und

Ich stimme zu, daß der jüdische Einfluß ein entscheidender Bestandteil des Problems gewesen ist und bleibt. Aber ich bin dagegen, sie explizit in den Aktionsplan aufzunehmen, sozusagen – aus einer Anzahl praktischer Gründe:

Die ‚Feindliste’ wird zu breit. Dies führt zu einer Streuung der Botschaft, bringt dem Beschuldiger einen Status als ‚rechter Spinner’, somit Marginalisierung, setzt uns fest auf die ‚dritte Schiene’ und entfremdet jene Juden – eine meiner Meinung nach große und wachsende Zahl – die selber entsetzt sind über das, was geschieht.“

Der Grund, warum ich frage, ist der, daß ich mir meiner Fähigkeit noch nicht ausreichend sicher bin, um dieses Thema gegen gute Männer zu diskutieren, und ich werde in der kommenden Woche so beschäftigt sein wie seit Monaten nicht und habe nicht die Zeit für das notwendige Vertiefen in die Materie, um dem zu kontern, was sie sagen – aber ich „fühle“, daß sie mit dieser Denkweise völlig danebenliegen. Wenn mich die Diskussion über GoV und den Counter-Jihad etwas gelehrt hat, dann dies, daß das Letzte, was wir brauchen, noch eine Webseite wie ihre ist.

Daher brauche ich Hilfe. Falls mir irgend jemand assistieren möchte, danke, und falls nicht – bitte ignoriert es, und ich werde in ein paar Wochen wieder an die Arbeit gehen und versuchen, in einer respektvollen, aber wirksamen Weise zu antworten.

Übrigens, dies ist der Link: http://irishsavant.blogspot.com/2011/06/plan-of-action.html

Chechar:

Mary, diese Argumentationslinie, daß die „schlechten“ Juden die „guten“ Juden aufwiegen, ist in so überwältigendem Maß widerlegt worden, daß es genau die Widerlegung war, die mich letztes Jahr dazu brachte, meine Meinung zur Judenfrage zu ändern, wie du hier sehen kannst (lies auch hier nach, wenn du magst [Anm. d. Ü.: das mit den „white rabbit/scarlet red letters“ aus Chechars Originalkommentar habe ich nicht verstanden]). Es ist der alte „Kategorienfehler“, daß man Äpfel mit Birnen verwechselt. Vor zweieinhalb Monaten sagte ich auf GoV dem getreuesten und regelmäßigsten GoV-er:

Zitat:

Zenster, diese Argumentationslinie ist in anderen Blogs bis zum Erbrechen wiederholt worden. Kurz, du verwechselst Äpfel mit Birnen. Löscht die unverhältnismäßige Zahl von Entdeckungen in Mathematik und Astronomie (Äpfel) die Barbarei der Amerindianer gegenüber ihresgleichen (Birnen) aus? Natürlich nicht. Löscht die unverhältnismäßige Zahl wissenschaftlicher Entdeckungen in Nazideutschland (Äpfel) das aus, wie sie andere ethnische Gruppen behandelten (Birnen?).

Zitat Ende.

Der Trugschluß der Leute, die du oben zitierst, ist offenkundig. Sie sagen, wenn die Juden in, sagen wir, philharmonischen Orchestern überrepräsentiert sind (ein „neutrales“ Verhalten im Zusammenprall zweier ethnischer Gruppen), dann wird damit das Lobbying „aufgewogen“, das andere Juden betrieben haben, um die Tore für die Masseneinwanderung zu öffnen (ein eindeutig „subversives“ Verhalten gegen die ethnische Gruppe, die ihr Hauptkonkurrent ist).

Das Verständnis dieses Trugschlusses war der Eckstein dessen, warum manche von uns in der Judenfrage die Seite gewechselt haben.

Rosalie:

Mary, ich habe es offen gesagt satt, mit diesen Leuten zu argumentieren. Wenn sie den Unterschied nicht sehen können zwischen einem Verhalten, das ethisch gesprochen neutral ist (ein Komponist), und einem, das ethisch schädlich ist (Förderung von Einwanderung und Nationenaustausch), oder wenn sie den Unterschied zwischen dem selbstmörderischen weißen Liberalen, der Nationenaustausch in seinem eigenen Land fördert, und einem gerissenen jüdischen Aktivisten, der Nationenaustausch in seinem Gastland fördert, aber einen Ethnostaat im Nahen Osten will, nicht erkennen können, dann sind sie vielleicht dazu verurteilt, dieselben Fehler immer wieder zu wiederholen. Oder sie verdienen es, in unmöglichen Allianzen mit Mitgliedern einer Gruppe, die nicht genannt werden darf, herumkommandiert zu werden. Niemand kann seine Meinung ändern, solange er nicht selber grundsätzlicher Logik und Beobachtungen folgen kann.

Tanstaafl:

Der Aktionsplan heißt Separation. Die Juden haben einen Ethnostaat. Wir müssen unseren haben.

Sheila:

Mary, bezüglich des angeblichen „positiven“ jüdischen Einflusses, der den negativen überwiegt: ich habe keine Menge von Fakten zur Hand, aber ich denke, man kann leicht dagegen argumentieren und es widerlegen. Meine unmittelbare Reaktion wäre, den Erfolg und die Vitalität Amerikas vor der jüdischen Masseneinwanderung zu demonstrieren. Mein zweites Argument wäre, daß die Juden, obwohl sie denken, daß sie der breiten Masse entsprechen und wie alle anderen sind, das nicht sind. Du wirst in jedem von einem jüdischen Reporter geschriebenen Artikel bemerken, daß fast jede Person, die sie zitieren oder als Beispiel nennen, ein anderer Jude ist. Das ist alles, was sie kennen, das ist alles, womit sie sich sozialisieren, und sie denken wirklich, daß sie den „durchschnittlichen Amerikaner“ verkörpern. Ob sie links oder rechts sind, ist irrelevant; sie haben eine charakteristische jüdische Erfahrung und Perspektive, und es ist nicht vertretbar, daß 2 % der Bevölkerung dieses Landes (die Werte haben, die im Gegensatz zum Großteil des restlichen Landes stehen, wie in dem Artikel, den ich in einem Kommentar zu Tans vorherigem Beitrag verlinkte) über uns andere debattieren oder für uns entscheiden sollten. Sogar Auster, der „große Judenverteidiger“, gibt eine recht gute Darstellung der jüdischen Geisteshaltung hinter der offenen Einwanderung (während er natürlich anmerkt, daß es vielleicht zu entschuldigen ist und sowieso nur daran liegt, daß sie Liberale sind) und erwähnt, daß sie sich mehr als jede andere Einwanderergruppe mit Ellis Island identifizieren. Ellis Island versus die Puritaner und die Gründerväter.

Schlußendlich muß man sich mit dem Thema befassen, daß Kultur ein Produkt von Rasse ist. Juden unterscheiden sich genetisch (bewiesene Tatsache), und auch kulturell (ebenfalls eine bewiesen Tatsache – sowohl durch ihre unverhältnismäßige Zahl in verschiedenen Bereichen als auch in ihren im Gegensatz zu den meisten christlichen Amerikanern stehenden Meinungen). Selbst wenn sie wirklich Symphonieorchester oder Kunstmuseen unterstützen, so geschieht vieles davon zwecks Unterstützung jüdischer Musiker, Komponisten und Maler. Vergeßt nicht, es gibt eine Anzahl von Juden, die Wagners Musik nicht spielen wollen – ihr „jüdisches Gewissen“ läßt es nicht zu. Wenn ihr mich fragt, so gibt es auch eine beachtliche Zahl von Asiaten, die ebenfalls klassische Musik studieren (perfektes Beispiel – „Tiger Mom“ Amy Chua Rosenfield [!, d. Ü.] und ihre Töchter). Sie haben diese Musik nicht geschaffen, und viele finden ihr Spiel eher mechanisch, aber manche behaupten, daß sie diese westliche Kulturtradition am Leben halten. Ist ein aus Juden und Asiaten bestehendes Orchester wahrlich westlich, und kann es die westliche Kultur wirklich weitergeben?

Eine persönliche Anekdote bezüglich Juden und Kultur: Meine örtliche Gemeinde hat wiederholt gegen eine vorgeschlagene „Kunsthalle“ und all das öffentliche Geld gestimmt, das für deren Bau nötig ist. Die örtlichen Eliten und eine unverhältnismäßige Zahl von Juden drängen weiter darauf. Jede betroffene Stadt hat wiederholt dagegen gestimmt, das Projekt zu finanzieren, aber es will einfach nicht sterben. Sie bringen es einfach immer wieder daher, beharren darauf, daß wir (d. h. sie) es brauchen, um eine lebensfähige und vitale Stadt zu bleiben. Natürlich können/wollen sie es nicht selber finanzieren – es muß das Geld der Steuerzahler sein, obwohl nur die Juden und die Asiaten es nutzen werden.

Es läuft am Ende immer auf dasselbe hinaus: Ist es gut für die Juden? Manche von ihnen denken aufrichtig, daß dies dasselbe ist wie „ist es gut für die Amerikaner?“ Ob das nun an Unwissenheit oder Böswilligkeit liegt, es ist dennoch eine gefährliche Verwechslung und dennoch falsch.

Chechar:

Erinnert ihr euch an das, was ich im ersten GoV-Strang in einem Kommentar über deutsche und spanische Counterjihad-Blogger sagte?

Zitat:

Genau derselbe Paradigmenwechsel geschah in einer weiteren namhaften Counterjihad-Seite, diese auf Spanisch, ‚La Yihad en Eurabia’ (Der Dschihad in Eurabia). Der spanische Admin, der sich jetzt des jüdischen Problems voll bewußt ist, hat den Namen vor zehn Tagen auf La Sexta Redoma geändert.

Zitat Ende.

Heute abend hat der Admin von „La Sexta Redoma“ Dymphna im Strang zu „late supper“ geantwortet:

AMDG sagte:

Die Enthaltsamkeit und die Lebenswerte, die ihr zeigt, sind lobenswert, aber ich finde, daß dies bedauernswert ist:

> wir stehen zu Israel. Das haben wir immer getan und werden wir immer tun, egal, was geschieht. <

Dann ist es leicht vorherzusehen, was mit euch geschehen wird: ihr werdet mit ihnen fallen.

Es ist mitleiderregend, das zu lesen, aber es ist eine persönliche Entscheidung, die jeder respektieren sollte. Weil es viele wie euch gibt, haben wir ein Land mit 300 Millionen Bürgern, das seine Außenpolitik an die Interessen eines fernen Landes mit 6 Millionen Einwohnern gebunden hat. Es ist wahrscheinlich der erstaunlichste geopolitische Fehler in der gesamten Geschichte des Westens. Das erste Imperium, das zerbröckelt, weil es die Interessen einer kleinen, fernen, fremden Population unterstützt.

Hoffen wir, daß der Schutt nur auf eure Köpfe fällt, und nicht auf unsere, wie es den Serben und den christlichen Irakern passiert ist.

Ende des Zitats von AMDG

Chechar:

Anon, darum geht es nicht. Nimm zum Beispiel die besten jüdischen Filmregisseure der jüngeren Geschichte, Kubrick und Spielberg.

Während man argumentieren kann, daß Filme wie Kubricks „2001: Odyssee im Weltraum“ (1968) mit einer gänzlich angelsächsischen Besetzung und Dave Bowman als Auserwähltem unter den Sterblichen für die ultimative Metamorphose, wie auch die Familienszenen von Spielbergs „Der weiße Hai“ (1975) und „Unheimliche Begegnung der dritten Art“ (1977) gut für die weiße Psyche sind, übernehmen die Juden sich immer.

Kubricks „Uhrwerk Orange“ (1971) verursachte mehrere Nachahmungstaten. Das Vereinigte Königreich mußte den Film verbieten. Sowohl „Dr. Seltsam“ (1964) als auch „Full Metal Jacket“ (1987) sind Kritiken an der amerikanischen Armee (natürlich nicht an der sowjetischen), und in „Eyes Wide Shut“ (1999) kann man den jüdischen Hass auf den Weihnachtsbaum in vielen Szenen sehen.

In ähnlicher Weise erzeugen Spielbergs „Die Farbe Lila“ (1985) und „Amistad“ (1997) in Weißen ein Schuldgefühl für ihre Behandlung der Schwarzen. Vergeßt nie, daß „Die Farbe Lila“ die Karriere von Oprah Winfrey ins Mainstream-Fernsehen katapultierte (ein Phänomen, das Metastasen in den gesamten MSM gebildet hat).

Spielberg trug auch mit „Schindlers Liste“ (1993) und seinen Präsentationen von Holocaust-Dokumentationen zum Holocaustentum bei. In Kiew in der Ukraine sprach Spielberg über eine Dokumentation über ein Nazi-Massaker „an Zehntausenden Juden in der Schlucht von Babi Yar in der Ukraine“, sagte aber nichts über die 7 Millionen von Ukrainern, die von Stalins Juden ermordet wurden. (Spielberg war auch ein entscheidender finanzieller Unterstützer einer Frau, die David Irvings Verleumdungsklage einen Schlag versetzte.)

Wenn er Äpfel mit Äpfeln vergleichen würde, könnte ein Judenapologet argumentieren, daß Kubricks großartiges „2001“ seine anderen Filme „aufwiegt“, oder daß Spielbergs rein amerikanische Familienszenen in seinen ersten Filmen die Botschaft seiner späteren Filme „aufwiegt“. Äpfel mit Äpfeln.

Aber darum geht es nicht.

Es geht darum, daß im Ganzen gesehen ein paar guter Filme von jüdischen Regisseuren, oder philharmonische Orchester, oder ihre Beiträge zur Kochkunst, Architektur oder Literatur (Äpfel) nie und nimmer, um wieder Trifkovic zu zitieren, „die Ideen und Bewegungen – Marxismus (einschließlich des Neokonservatismus als Bastardkind des Trotzkismus), Freudianismus, Kulturkritik der Frankfurter Schule, Boas’sche Anthropologie etc., die den Westen bis zu dem Punkt erodiert haben, an dem sein demographisches und kulturelles Überleben ungewiß ist“ (Birnen) aufwiegen werden.

Erinnert euch an die scharlachrote Phrase von Avery Bullard in meinem Blog:

Aber sie sind niemals in Organisationen oder Bewegungen überrepräsentiert, die die Interessen der ethnischen Mehrheit repräsentieren, nur in jenen, die diese Mehrheit schwächen

Anonymous:

Chechar, so wie ich das verstanden habe, war es in Wirklichkeit Kubrick selbst, der entscheidend dabei war, daß der Film im UK verboten wurde.

Chechar:

Anon, nicht wirklich: Ich lebte im Vereinigten Königreich, als Kubrick starb, und erinnere mich daran, wie seine Frau Christiane im Fernsehen erzählte, wie sie in den 1970ern wegen der Nachahmungstäter Drohungen von empörten Briten erhalten hatten. Nur die Drohungen bewogen Kubrick dazu, Warner Bros. darum zu ersuchen, daß sie den Film zurückzogen. Christiane merkte an, daß ihr Ehemann sich wegen der Drohungen „wirklich verletzt“ gefühlt hatte. Es war ein Zug, der auf Kubricks Schutz seiner eigenen Familie orientiert war, nicht aus Sorge um die Opfer.

ATBOTL:

Ich bin nur froh, daß Fjordman jetzt Rasse an die erste Stelle setzt. Hoffentlich nimmt er den Großteil der „Counterjihad“-Bewegung mit sich.

William Pierce schien Kubrick für einen Guten zu halten, oder zumindest so nahe an letzterem, wie ein Jude für Pierce sein konnte.

Rosalie:

„wir stehen zu Israel. Das haben wir immer getan und werden es immer tun, egal was geschieht.“

Ich habe das „egal was geschieht“ hervorgehoben, weil Dymphnas Aussage genau das Kant’sche Paradigma darstellt, das den Westen beinahe begraben hat.

Man kann Gründe dafür finden, Israel zu unterstützen, die, während sie debattierbar sind, wenigstens versuchen, in sich konsistent zu sein – d. h. einen Grund für die eigene Handlung bieten. Zum Beispiel könnte ein Counterjihadist sagen: „wir stehen zu Israel, weil wir es als einen intrinsischen Teil der westlichen Zivilisation betrachten“, „wir stehen zu Israel, solange es das islamische Herrschaftsstreben bekämpft“, etc. Reductio ad absurdum: wenn Israel morgen eurem Land den Krieg erklärt oder eine privilegierte Allianz mit Saudi-Arabien eingeht, würdet ihr immer noch zu ihm stehen? Ja, würde der Kantler antworten, egal was passiert. „Zu Israel stehen“ ist der kategorische Imperativ des Counterjihad.

In Essenz unterscheidet sich Dymphnas Aussage nicht allzusehr von der oben zitierten von Michele Bachmann. Der kategorische Imperativ ist das göttliche Gebot im säkularen, philosophischen Gewand. Vergeßt kollektive und persönliche Interessen, wechselseitige Vorteile, Gegenseitigkeit, Motive, Realpolitik. Es ist eine Frage von Leben oder Tod, bedingungsloser Liebe, des Opfers, moralischer Prinzipien höchster Ordnung, egal was. Wir sind doch gute Christen, oder nicht?

Rosalie:

Ich noch mal. Ich habe gerade Dymphnas Antwort auf AMDG gesehen, der treffend anmerkte, daß man, wenn man seine Existenz bedingungslos mit einem anderen Land, einer anderen Gruppe verbindet, mit dieser fallen könnte:

Es gibt schlimmere Dinge als zu sterben, AMDG. Dein Nick gibt spielt doch sicherlich darauf an?“ (AMDG – wahrscheinlich Ad Majorem Dei Gloriam [zum größeren Ruhm Gottes])

Leute, diese durchgeknallte Form von passivem, selbstaufopferndem Christentum ist unser aller Fluch, auf einer Ebene mit der NWO, Juden, Moslems, Scharia und Einwanderung. Was zum Geier ist schlimmer, als zu sterben? Jede Lebensform im Universum strebt nach Leben. Aber für Möchtegern-Märtyrer und Jesusfreaks wie Bachmann oder Dymphna steht und fällt ihr ganzes Existenzrecht mit ihrer Aufopferung im Namen einer fremden Gruppe (die diese Prinzipien nicht einmal erwidert).

Bachmann und Dymphna sind Möchtegern-Rachel-Corries, nur daß ihre Lieblingsminderheit dem anderen Lager angehört. „Es gibt Dinge, die schlimmer sind, als zu sterben“ – und sie sind bereit, sich vor die Bulldozer zu werfen. Schahids für die Moslems, Schahids für die Juden, Schahids für alle anderen außer ihren eigenen Leuten, weil der Geist des blutleeren, kastrierten, selbstopfernden Jesusfreaks so funktioniert.

Spinner. Kein Wunder, daß sie benutzt und gepiesackt werden, es ist fast, als könnten sie nicht anders.

Tanstaafl:

wir stehen zu Israel

Dies ist nicht die ganze Wahrheit, weil sie auch zu „den Juden“ stehen, allgemein und kollektiv, in ähnlicher „egal was“-Weise.

Dieses „richtig oder falsch, mein Land/Stamm/Ethnie/Rasse“ ist völlig natürlicher, normaler Patriotismus, aber nur wenn er sich an sein eigenes Land/Stamm/Ethnie/Rasse richtet. Es kommt hier als unheimliche, deplazierte Loyalität rüber, weil weder Bodissey noch Dymphna angeben, Juden zu sein.

Chechar:

William Pierce schien Kubrick für einen Guten zu halten, oder zumindest so nahe an letzterem, wie ein Jude für Pierce sein konnte.“

Weil „2001: Odyssee im Weltraum“ mein Allzeit-Lieblingsfilm ist, war Kubrick mein Idol, als ich noch viel jünger war. Aber im Buch „Stanley Kubrick: A Biography“ schreibt Vincent LoBrutto, „Gewalttaten, die ‚Uhrwerk Orange’ widerspiegelten, begannen in England vorzukommen…“ (Seite 368), und auf der nächsten Seite schreibt er: „Kubrick reagierte nicht auf die Vorwürfe, daß der Film die Jugend Englands zur Gewalt aufhetzte.“

1993 begann Kubrick, die Produktion eines neuen Films vorzubereiten, der auf dem Roman „Wartime Lies“ des Juden Louis Begley beruhte. Der Film sollte 1944 stattfinden und einen kleinen Jungen zeigen, einen polnischen Juden, der durch das ausgebombte Land wanderte. LoBrutto schreibt: „Kubrick hatte mehr als zehn Jahre lang nach einem Roman über die Nazi-Ära gesucht… Begleys sparsame, poetische Prosa hätte es Kubrick ermöglicht, die eindringlichen Bilder des von den Nazis angerichteten Nonstop-Terrors im realen Leben zu schaffen… Kubrick nannte seinen neuen Film ‚Aryan Papers’“ (Seite 497-498). Aber als Kubrick erfuhr, daß Spielberg in diesem Jahr ebenfalls einen Film über die Nazis drehte, schien er die Produktion seines neuen Films gestoppt zu haben.

Leute, diese durchgeknallte Form von passivem, selbstaufopferndem Christentum ist unser aller Fluch, … Was zum Geier ist schlimmer, als zu sterben? … Aber für Möchtegern-Märtyrer und Jesusfreaks wie Bachmann oder Dymphna steht und fällt ihr ganzes Existenzrecht mit ihrer Aufopferung im Namen einer fremden Gruppe (die diese Prinzipien nicht einmal erwidert)… weil der Geist des blutleeren, kastrierten, selbstopfernden Jesusfreaks so funktioniert.

Spinner.“

Habt ihr den neulichen Austausch bei Counter-Currents gelesen, in dem es darum geht, ob das Christentum eine Religion ist, die es den Juden leichter oder schwerer macht, Europa zu zerstören?

Etwas Ähnliches wie „Uhrwerk Orange“ geschah mit „Natural Born Killers“ des Halbjuden Oliver Stone (1994). Laut USA Today vom 10. July 1996: „Eine Frau aus Louisiana, die gelähmt ist, seit ein Räuber sie niederschoß, nachdem er Natural Born Killers gesehen hatte, hofft darauf, Hollywood verantwortlich zu machen… Edmondson sagte zur Polizei, daß sie und ihr Freund Benjamin Darrus Drogen nahmen und auf eine Tötungsorgie gingen, nachdem sie den Film Natural Born Killers von Oliver Stone wieder und wieder gesehen hatten.“

Anonymous:

Ich bezweifle nicht, daß gewalttätige Filme Leute beeinflussen, aber ich vermute, daß der Einfluß subtil und kumulativ ist.

Ich denke, bei Filmen wie „Uhrwerk Orange“ und „Natural Born Killers“ gibt es eine simplistische Medienreaktion. Gewalttätige Simpel versuchen die Schuld weiterzugeben, wenn sie verhaftet werden, oder wahrscheinlicher ergreifen ihre Rechtsvertreter diese Möglichkeit.

Ich widerspreche dir nicht wirklich, Chechar, habe großen Respekt vor dir und deiner eigenen Webseite, lese deine Kommentare immer mit Interesse.

Svigor:

Mary, meine Antwort kommt spät, aber ich bringe sie trotzdem.

Sicher, die Juden waren/sind überrepräsentiert in den schlechten Dingen, die vorgehen, aber dasselbe gilt auch für die guten Dinge, wie JP sagt. Ich kann euch versichern, daß eine große Zahl von Juden die Art von Gesellschaft, die der Liberalismus geschaffen hat, herzlich satt haben und sich davor fürchten.“

Der erste Satz ist ein Winkelzug. Juden sind in einigen der schlechten Dinge, die ablaufen, nicht nur „überrepräsentiert“. Wenn man „Culture of Critique“ liest, wird man sehen, daß viele der schlechten Vorgänge in Wirklichkeit jüdische Bewegungen sind. Es gibt keine guten (d. h. direkt für europäische Interessen, geschweige denn gegen jüdische Interessen) arbeitenden jüdischen Bewegungen, um die schlechten (direkt gegen europäische Interessen und zugunsten jüdischer Interessen) jüdischen Bewegungen „aufzuwiegen“. In diesem Kontext wiegt der Kerl, der den Polio-Impfstoff entdeckte, auf keinen Fall den Kerl auf, der seinen Lebensunterhalt damit verdiente, Europäer zu dämonisieren und zu manipulieren. Der Polio-Impfstoff wirkt auch in China. Sogar ohne daß ein Jude in der Petrischale umrührt. Warum sollten die Chinesen also die Polioimpfung auf der Habenseite des „sollten wir unser Land (in jedem Sinne) den Juden öffnen?“ verbuchen? Und wenn die Chinesen keinen guten Grund haben, den Juden für den Kerl zu danken, der den Polio-Impfstoff entdeckte, warum sollten dann die Euros einen haben? Salk wurde für seine Dienste belohnt. Ist Horkheimer für seine Aggression bestraft worden? Die Juden rechnen sich Salk an, um sich zu verteidigen. Warum sollten die Euros nicht verlangen, daß die Juden auch für Horkheimer die Verantwortung übernehmen? Die Natur der Sollseite des Kontos ist für die Juden eine weit kollektivere Sache, als es die Habenseite ist. Die Habenseite ist immer irgendein Jude in einem Labor, der seine eigene Arbeit macht. Die Sollseite ist immer ein Team, ein gemeinsamer jüdischer Sport, die Art von Dingen, die Gruppen immer mit ihren Identitäten verbinden. Salk in seinem Labor war keine „jüdische Bewegung“. Man könnte sein Judentum gegen Tibetanertum austauschen, und abgesehen von HBD/IQ würde es keinen Einfluß auf seine Leistung haben. Wenn man das Judentum der „Culture of Critique“ gegen irgendein anderes -tum austauscht, erhält man keine Culture of Critique.

Kurz, die Missetaten, für die wir die Juden verantwortlich machen, sind durch und durch jüdisch; die guten Taten, die andere ihnen zu ihrer Verteidigung zuschreiben, sind das nicht. Das Schlechte, mit dem wir uns befassen, ist untrennbar mit Judentum verbunden, und das Gute nicht. Dies ist eine wichtige Unterscheidung.

Bin mit dem Antisemitismus nicht einverstanden. Juden bewahren die westliche Zivilisation – seht euch irgendein philharmonisches Orchester an und schaut, wer hauptsächlich dazu beiträgt. Ditto Malerei, Küche, Architektur, Literatur.“

Ja, großartig. Sie werden unser Zeug behalten, wenn wir tot sind. Sie wissen, wie wertvoll es ist, daher bedeutet das, daß es okay ist, wenn sie uns tot sehen wollen.

sicher, genug Juden sind an den Sauereien beteiligt (wie postmoderne Kunst, Popmusik, Trashkultur etc.), aber ihre Zahl ist unverhältnismäßig hoch bei der Bewahrung des europäischen Erbes und der europäischen Hochkultur.

Als ob ein jüdischer Museumskurator Murray Rothstein streichen würde!

Svigor:

Ich wette, daß sie pro Kopf mehr zu Shakespeares Ruf und Werken beitragen als der durchschnittliche Engländer. Weiße haben sich nur selbst die Schuld zu geben, wenn sie nicht ihr Fernsehgerät abschalten und ihre Kinder nicht zum Barden hinführen.“

Mir gefällt das mit dem „Weiße haben sich nur selbst die Schuld zu geben“. Und ich stimme zu. Weiße können nur sich selbst die Schuld dafür geben, daß sie Juden vertrauen. Weiße können nur sich selbst die Schuld dafür geben, daß sie glauben, Juden wären überhaupt irgendwie wie sie selbst. Weiße können nur sich selbst die Schuld dafür geben, daß sie sich die Scheiße der Juden gefallen lassen, ihnen vertrauen, sie in ihre Institutionen lassen und glauben, die Juden würden fair spielen. Und sie können sich nur selbst die Schuld für wassertragende Handlanger wie dich geben, die die Juden vor ihr eigenes Volk stellen. Ich hoffe, daß die Weißen aufwachen, damit aufhören, dumm zu handeln, und dich und die Juden an den Randstein treten. Dann müßten sie sich nicht mehr selbst die Schuld geben, weil sie das Problem gelöst hätten.

Ich stimme zu, daß der jüdische Einfluß ein entscheidender Bestandteil des Problems gewesen ist und bleibt. Aber ich bin dagegen, sie explizit in den Aktionsplan aufzunehmen, sozusagen – aus einer Anzahl praktischer Gründe:

Die ‚Feindliste’ wird zu breit. Dies führt zu einer Streuung der Botschaft, bringt dem Beschuldiger einen Status als ‚rechter Spinner’, somit Marginalisierung, setzt uns fest auf die ‚dritte Schiene’ und entfremdet jene Juden – eine meiner Meinung nach große und wachsende Zahl – die selber entsetzt sind über das, was geschieht.“

Ich glaube, hier fehlt vielleicht etwas Kontext, aber ich mache trotzdem weiter. Ich gebe einen Furz auf einen Status als „rechter Spinner“. So einfach ist das. Wenn ich dir in einer Debatte in den Arsch trete, werden Beschimpfungen dir gar nichts helfen. Ich werde dich dafür verspotten und herabsetzen. Was die Juden angeht, die entsetzt darüber sind, was die große Mehrheit ihrer Mit-Juden tut/unterstützt, so ist ihre Zahl nicht „groß“. Es gibt nur einen Weg, nur einen Weg, um von Juden eine faire Behandlung hinsichtlich ethnischer Interessen zu bekommen: ihr zwingt sie, dazu, euch fair zu behandeln. Das ist es. Nichts … sonst … wird … funktionieren. Moralische Appelle werden nicht funktionieren. Beschämen wird nicht funktionieren. Ideale werden nicht funktionieren. Zuckerbrot und Peitsche, das ist alles, was ihr habt. Ein Gefühl für Fairplay kommt nicht ins Spiel. Wenn ihr so denkt, seid ihr naiv.

Chechar: „Zenster, diese Argumentationslinie ist in anderen Blogs bis zum Erbrechen wiederholt worden. Kurz, du verwechselst Äpfel mit Birnen.

Dieses Stück „Logik“ in einen anderen Kontext zu bringen, wie du es getan hast, ist eine gute Idee. Eigentlich ist das eine allgemeine Regel beim Argumentieren mit Philosemiten; bringt ihre Logik und Argumente immer in einen anderen Kontext unter Verwendung anderer Spieler, zumindest in eurem Kopf.

Der Trugschluß der Leute, die du oben zitierst, ist offenkundig. Sie sagen, wenn die Juden in, sagen wir, philharmonischen Orchestern überrepräsentiert sind (ein „neutrales“ Verhalten im Zusammenprall zweier ethnischer Gruppen),“

Ja, das Argument wegen ethnisch-aktiv versus ethnisch-neutral ist ein weiteres, das ich oben hätte bringen sollen.

Wenn ihr nach einer kurzen Aussage zum Mitnehmen hierzu sucht, hier ist meine:

Ihr wollt, daß ich dem Kerl dankbar bin, der mir hundert Dollar zugesteckt hat, und dabei hat er mir ins Gesicht geschossen.

Svigor:

Nun, ich kann es nicht in Chechars Blog schreiben, daher stelle ich es hier ein:

Jüdischer Kerl sagt:

Die Intellektualität der Judeokritikergemeinde ist Schaufensterdekoration, die Mehrheit ihrer Anhänger ist nicht intelligent, und sie werden nur wegen ihres Hasses auf die Juden toleriert; die klugen Antisemiten spielen ihre Babysitter. Natürlich werden sie das euch gegenüber nicht zugeben, und ich werde wahrscheinlich angepflaumt werden, weil ich das erwähne, aber es ist die Wahrheit.

Interessant. Aber natürlich ist die Intellektualität der Judeophilengemeinde nicht einmal Schaufensterdekoration; sie zensieren ihre Kritiker offen und unverfroren, vermeiden Argumente zugunsten von Beschimpfungen und beschämender Sprache, etc. Die Mehrheit ihrer Anhänger ist weniger intelligent als die Mehrheit der „judeokritischen“ Gemeinde; sie teilen ein Hirn mit den „klugen“ Philosemiten (Juden und ihre intellektuellen Huren). Natürlich brauchen sie nichts zuzugeben oder irgendjemanden anzupflaumen; sie bringen das Problem einfach mit Zensieren und Beschimpfen und Beschämen zum Verschwinden.

Nun, ich hasse es, euch das mitzuteilen, aber die Welt ist nuancierter. Juden kontrollieren nicht alles, und sie sind nicht diejenigen, die den Eliten der Welt die Marschbefehle geben. Die Judeokritiker mögen einige Tabus brechen und eure Augen gegenüber gewissen Dingen öffnen, gegenüber denen ihr blind wart, aber sie haben nicht alle Antworten darauf, woran der Westen krankt, und sie haben sicherlich nicht alle Lösungen.

Es wäre nicht Judeophilie ohne ein paar Strohmänner. „Juden kontrollieren alles“ ist AUF DEN ERSTEN BLICK ein Strohmannargument. Judeophile nutzen stolz dieses Strohmannargument; es ist eine spöttische Art, auf die Anerkennung der übergroßen, illegitimen, feindseligen jüdischen Macht zu verweisen. „Alle Antworten“ ist ein weiterer Strohmann.

Ich las vor nicht allzu langer Zeit einen Wikipedia-Artikel über irgendeinen indianischen Konflikt, wo eine kleine, mächtige weiße Minderheit entscheidend war. Es war interessant, angesichts dessen, wie ich das als Hypothese verwendet habe, um dieses Argument zu veranschaulichen, lange bevor ich überhaupt von dem Realfall hörte. Im Wesentlichen war es so, daß ein Indianerstamm unter anderem wegen der Frage in einen Bürgerkrieg geriet, ob man den vordringenden weißen Mann bekämpfen oder mit ihm kooperieren sollte. Eine Seite wollte gegen den weißen Mann kämpfen, die andere Seite wollte mit ihm kooperieren. Ratet mal, welcher Seite sich die kleine, aber unverhältnismäßig mächtige örtliche weiße Minderheit anschloß? Ratet mal, gegen welche Seite sie sich stellte? Ratet mal, welche Seite gewann?

Ich vertraue darauf, daß das Argument offensichtlich ist. Daß eine Hälfte der Indianer PLUS weiße Männer nötig war, um sie zu besiegen und ihr Schicksal zu entscheiden, wird die Weißen in den Augen der Verliererfraktion wahrscheinlich nicht freisprechen, nicht? Wäre es ehrlich, wenn ein Weißer den Indianern sagen würde: „Ich habt euch selbst die Schuld zuzuschreiben?“ Wäre es falsch, wenn die Verliererseite darauf hinweisen würde: „ohne Einmischung der Weißen hätten wir gewonnen?“ Besonders wenn sie in Wirklichkeit am Gewinnen waren, bevor die Weißen sich einmischten (ich kann euch einen guten Hinweis geben, daß dies in unserer gegenwärtigen Situation der Fall ist)?

In diesem Licht wird eine viel vernünftigere Herangehensweise an „ist es gut für die Euros?“ möglich.

Selber Strang – Takuan:

Ich denke, es ist okay, unter anderem der Frankfurter Schule die Schuld zu geben, aber mein allgemeines Argument ist, daß man die Frankfurter Schule nicht in einem Vakuum behandeln kann. Es ist eine Bewegung, die als Kontrapunkt zur Nazi-Ideologie entstand, und sie erreichte ihre Verklärung nach dem Zweiten Weltkrieg und als Reaktion auf den Holocaust. Keine Nazis, keine Frankfurter Schule. Das ist es, worüber sich die Judenhasser nachzudenken weigern.

Natürlich hätten wir ohne die Nazis eine Frankfurter Schule. Sie wäre nur nicht ganz so aggressiv. Du klingst wie einer, der „A People That Shall Dwell Alone“ und „Separation And Its Discontents“ übersprungen hat und direkt zu „Culture of Critique“ übergegangen ist… bestenfalls. Weitere historische Wahrheiten: keine Toleranz für Juden, kein Einwanderungsgesetz von 1965. Keine braune Flut. Kein Marsch durch die Institutionen. Keine Gegenkultur. Keine Toleranz für Juden, kein judenhassendes Deutschland, kein Hitler, kein WK2, kein jüdischer Holocaust. Keine Toleranz für Juden, kein bolschewistischer Sieg, kein Stalin, kein Holodomor, kein Roter Terror (kein Mao?).

Takuan glaubt wahrscheinlich, daß er uns die Juden verkauft. Tut er nicht. Wir wären besser dran, wenn keine Juden jemals hier eingewandert wären.

Das Buch des spanischen Autors, das ich zitierte, gibt an, daß die Juden in mehreren spanischen Städten den belagernden Mauren die Tore öffneten. Das Buch des polnischen Autors, das ich zitierte, gibt an, daß Juden in „überrepräsentierten“ Zahlen mit den rücksichtslosen sowjetischen Eroberern Ostpolens 1939-1941 kollaborierten. Aber das ist dieselbe Geschichte wie mit der Frankfurter Schule.

Ich fange an, deine Logik „kein X, kein Y“ zu mögen. Ich habe diesmal auch noch mehr: keine Toleranz für Juden, kein maurischer Sieg; keine Toleranz für Juden, keine rücksichtslosen sowjetischen Eroberer in Polen/Ungarn/Ukraine etc.

Svigor:

Noch mehr:

Ich verüble daher den Krypto-Nazis nicht ihr Zusammentragen und Verbreiten von Geschichten über jüdischen Verrat oder Vergehen, solange sie wahr sind. Was ich ihnen verüble, ist ihre Fälschung der Genese solcher Handlungen wie auch das Weglassen von Geschichten über von Juden erbrachte Opfer und Wohltätigkeit, womit sie hart darauf hinarbeiten, daß dieselben Fehler der weißen Gesellschaft in der Zukunft wiederholt werden, mit demselben letztendlichen Scheitern der westlichen Völker.

Genesis ist die Genese solcher Handlungen, Tak! Die Juden bringen sie mit sich. Sie kommen uneingeladen in unsere Territorien und lassen sich darin als die schlimmste Sorte von Gästen nieder. Eigentlich als Kolonisatoren. Jüdischer Kolonialismus und Herrschaftsstreben. Hin und wieder teilen die Gastgeber mehr aus, als sie bekommen, und das geht dann auf ewig in das jüdische Pogrom/Greueltat/Holocaust-Konto ein. Dann lest ihr uns das Konto wieder vor.

Wenn du zu Team Weiß gehören würdest anstatt zu Team Jude, dann würdest du genausogut wie wir wissen, daß der Betrunkene schuld ist, der aus jeder Bar im Staat geworfen wird, nicht jede Bar im Staat.

Nicht alle solchen Männer passen in das saubere und einfache Bild der Judenhasser, daher beschneiden sie einfach das Bild, um solche Juden auszuschließen.

Ich beschneide sie nicht. Ich weiß einfach, daß du den Rest deines Lebens damit verbringen müßtest, Männer und ihre Taten aufzuführen, um das Argument anzubringen, von dem du glaubst, daß du es mit dreien kannst.

Russel:

Meine Hoffnung ist, daß eines Tages all diese Energie, die in das Diskutieren der Juden geht (schaut euch nur wieder diesen Sch…strang an), gründlich verschwendete Energie, in des Sichern einer Zukunft für die Europäer und eine Erfüllung des europäischen Potentials fließen kann.

Russel, du kannst die Idee nicht dulden, daß die Energie nicht verschwendet ist, daß die jüdische Frage selbst ein Weg ist, um den Zunder „einer Zukunft für Europäer“ zu entzünden, aber ich glaube nicht, daß es so ist. Die Judenfrage ist das, was mich zu einem Ethnopatrioten gemacht hat. Ich sah, was die Juden für ihr eigenes Volk tun, und erkannte, daß es für mich in Ordnung war, damit anzufangen, (rhetorisch) für meines zu kämpfen. Und wir sind Underdogs gegenüber den Juden, was meiner Meinung nach fester als alles andere auf den Knopf des „weißen Altruismus“ drückt. Schwarze und Mexikaner sind kein ausreichend großes Wild für mich. SWPLs sind okay, aber sie sind keine Spieler. Juden sind Spieler.

Das ist noch etwas, das die Juden und ihre intellektuellen Huren nicht gern hören; daß ich die Namen von der Culture of Critique kratzen und an die Urheber zurückgeben kann.

Wenigstens anerkennt Tak unsere Rechte, wechselwirksam mit jenen, die in Israel ausgedrückt werden.

Und noch mehr:

Nein, in diesem Punkt sind wir bestimmt nicht einer Meinung. Allein das Aufdröseln der Mißverständnisse und des Kuddelmuddels an Fehlinformation in deinem Satz oben würde 1000 Worte erfordern. Zunächst einmal, das „Judentum“ ist nicht organisiert, und du mußt spinnen, um zu glauben, daß es feindselig ist. Es gibt so etwas wie ‚jüdische Organisationen’ – aber sie stellen eine Minderheit der Juden dar, keine Mehrheit. Und wenn du glaubst, daß Juden schädlich sind, müßtest du näher bestimmen, in welcher Weise und ob absichtlich oder als Nebenprodukt von Ideen, an die sie aufrichtig und ihrer Meinung nach wohlwollend glauben. Und zuletzt, selbst wenn du jene schädlichen Ideen, Verhalten und so weiter isoliert hättest, müßtest du erklären, warum du die Zuschreibung der Schädlichkeit auf Juden beschränkst, aber nicht auf nichtjüdische amerikanische Liberale, mindestens ¾ von Westeuropas Bevölkerung und alle etablierten christlichen Kirchen – die alle genau dieselben Ideen, Wahlverhalten und sonstige Verhaltensweisen gemeinsam haben.

Wow, ist das nicht ein unredliches Geschwafel? Dies ist Schulhofargumentation unterhalb des High-School-Niveaus. „Das Judentum ist nicht organisiert“? Wirklich? So reagiert er auf Kritik am „organisierten Judentum“? So argumentieren Erwachsene?

Der „Culture of Critique“ machte es nichts aus, mich und die Meinen pauschal zu behandeln. Warum sollte es uns etwas ausmachen, den Gefallen zu erwidern? Mehrheit/Minderheit der Juden, meine Fresse. Wenn den Juden ihre Führung nicht gefällt, dann tauscht sie aus. Sie haben genau die Art von „organisiertem Judentum“ die sie wollen, glaubt mir. Im relativen Sinn natürlich, dem einzigen Sinn, der zählt; denn wer ist „organisiert“, wenn nicht die Juden? Wer wird in seinen Interessen besser von seiner Führung vertreten als die Juden?

Sie DEFINIEREN diese Begriffe, diese Ideen.

Dann kriegen wir den Bockmist darüber, daß wir einen Rattenarsch darauf geben sollten, welchen Selbsttäuschungen die Juden sich hingeben, um sich soweit zu verdrehen, daß sie glauben, der Schaden, den sie uns zufügen, wäre Tikkun Olam.

Dann müssen wir uns Tak gegenüber erklären, wenn wir die Juden mehr kritisieren als die Liberalen (was viele von uns nicht tun). Aber er braucht nicht zu erklären, warum es okay ist, wenn Konservative die Liberalen kritisieren, aber nicht die Juden. Mr. „Balance“ (wirklich, seine von prinzipienfreien Ausnahmen erfüllten Behauptungen über Balance sind lachhaft) gefällt die Idee nicht, daß irgend jemand gegenüber irgend jemand anderem aufgewogen wird, jeder muß „intern“ „ausbalanciert“ sein und hoffen, daß die Welt sich von selber „ausbalanciert“.

Tak ist ein verlogener, heimtückischer, hinterhältiger kleiner Scheißer. Ein lebender Beweis dafür, daß man nicht zwei Herren dienen kann.

Chechar:

Wo du Russel zitierst, ist dir klar, daß du wahrscheinlich auf eine Sockenpuppe von Auster reagierst?

Taksei hat KMDs Trilogie nie gelesen, wie man in seiner Reaktion in GoVs neuestem Strang sehen kann, nachdem ich sie erwähnte. Zu schade, daß die Barons die Diskussion der JF verboten haben. Nach langer Zeit der Interaktion mit Zenster fühlte ich, daß er einen Blick auf das Licht erhascht hatte.

Dieser Strang nähert sich 200 Kommentaren, was bedeutet, daß die nächsten nach Kommentar #200, sofern der Code nicht editiert wird, wie es ein GoV-Webmaster tat, nicht mehr im Kommentarblock erscheinen werden, sondern nur in email sichtbar wären.

…aber bitte mach’ damit weiter, Taksei hier zu widerlegen, Svigor, selbst wenn wir das 200er-„Limit“ überschreiten. Weißt du, daß ich einige deiner Antworten von 2010 auf denselben Strang hier gesammelt habe?

Rosalie:

Hinsichtlich T. Seiyo – ich habe hier eines der Merkmale seines modus operandi enthüllt: ein paar mit Zuckerguß versehene Absätze über die Notwendigkeit zur Rettung des Westens schreiben, dann erklären, daß die Westler für das bezahlen, was sie jenen-die-nicht-genannt-werden-dürfen antaten.

Ich werde euch ein Beispiel geben, das wirklich euer Blut kochen und euren Kopf explodieren lassen wird. Das Fragment stammt aus einem Essay, der im Brussels Journal veröffentlicht wurde (http://www.brusselsjournal.com/node/4488).

An einer Stelle diskutiert er den gegenwärtigen multikulturellen Wahnsinn Schwedens. Dann, meine Damen und Herren, sagt er dies:

Manche bestreiten die Theorie von der Rache wegen Hitler, indem sie darauf hinweisen, daß Schweden – vielleicht das sich am meisten selbst ausweidende Land in Europa – keinen Anteil am Holocaust hatte. Aber sie vergessen, daß Juden vor 1782 nicht in Schweden leben durften, ihre Emanzipation erst nach 1870 stattfand, weitverbreitete antisemitische Einstellungen bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts üblich waren, wobei die bemerkenswerten Handlungen von Wallenberg und Bernadotte als Kontrastmittel zu einer populären Einstellung wirken, die Schweden bis Ende 1942 gegen vor Naziverfolgung fliehende Juden abschottete, antisemitische Studentenproteste hervorbrachte und den von Einar Åberg gegründeten Schwedischen Antijüdischen Kampfverband (Sveriges Antijudiska Kampförbund) entstehen ließ. Es paßt, daß das Gesetz, welches „Aufhetzung gegen eine ethnische Gruppe“, nach dem der schwedische Staat seine Antiislamisierungs-Dissidenten verfolgt, wegen Åbergs weitverbreiteten Aktivitäten in den späten 1940ern und 1950ern in Kraft gesetzt wurde.

Ja, meine Damen und Herren, sie haben richtig gelesen: Schweden bezahlt mit seinem nationalen Aussterben für vergangene antisemitische Sünden. Es ist schlimmer als alles, was Larry Auster jemals über die Deutschen sagte, und deshalb behauptete ich, daß L. Auster selbst der Gute Samariter ist, verglichen mit diesem hasserfüllten Typ. Es übersteigt mein Begriffsvermögen, wie ansonsten intelligente und respektable Leute glauben können, daß dieses unredliche Individuum jemals eine echte Wertschätzung für die Völker und Nationen des europäischen Menschen hegen kann, außer als Ort, wo seine Volksgenossen blühen und gedeihen können.

Chechar:

Etwas hat sich in mir zutiefst verändert, als Taksei in einem der oben verlinkten Stränge meines Blogs zu Tan sagte: „…Du bist mein Todfeind.“ Als ich auf GoV noch aktiver war, hatte Taksei in unserer Email-Korrespondenz etwas Ähnliches gesagt: ich sagte ihm, daß ich gerade William Pierce las, und er antwortete, daß er „Pierce erschießen würde, sobald er ihn sähe.“

Taksei hat gegenüber PC-MC-Verrätern niemals solchen Hass ausgedrückt. Über die Tatsache, daß er seinen wahren Hass für jene rechts von ihm reservierte, habe ich mich sogar schon vor meinem Erwachen gewundert.

Scott:

Großartiger Stoff. Svigor = furchterregender Anwender von Jew-jitsu.

Rosalie:

ich sagte ihm, daß ich gerade William Pierce las, und er antwortete, daß er „Pierce erschießen würde, sobald er ihn sähe.“

Seiyos Meinung ist konsistent mit dem Niveau des Hasses, das dieser jüdische GoV-Kommentator zeigte, und veranschaulicht perfekt den unerreichten jüdischen Rachedurst:

Mögen sie bald ihr Ende finden, wie Vieh an ihren Knöcheln aufgehängt a la Mussolini.“

Und diese Leute nennen andere „Hasser“!

Wenn einem dieselbe Geisteshaltung wieder und wieder auffällt, kann man die Grundlage des Holodomor oder der Rache an zivilen Deutschen und anderen Achsenländern nach dem Zweiten Weltkrieg voll verstehen. Tatsächlich hat Manfred Kleine-Hartlage auf German Views ein paar vielsagende Artikel über die Experimente in „Entnazifizierung“ (wirkliche Experimente an Menschen, keine theoretischen), die in Deutschland durchgeführt wurden, als die Denker der Frankfurter Schule nach Europa zurückgingen. Die nackten Tatsachen werden jedem normalen Menschen Gänsehaut verschaffen.

Scott:

Irgendwelche Links, Rosalie? Ich bin zu betrunken, um Google zu benutzen.

Eigentlich würde ich sagen, daß in der Zeit vor dem Internet das gesamte Medien- und Bildungssystem zu einem Experiment in „Entnazifizierung“ wurde. Da gibt es diesen jüdischen Professor, könnte von seinem Gesicht her nicht offensichtlicher sein oder aus seinen ständigen Angriffen gegen den Konservatismus, wo sie nicht angebracht sind, aber 90 % der Leute, gegenüber denen ich erwähne, daß er Jude ist, hatte auch nur daran gedacht. Dieser ganze Wahnsinn von wegen „unbeschriebenes Blatt“, über den die Konservativen herummeckern, könnte nicht abseits der Interessen verstanden werden, die ihn so heftig förderten. Man muß natürlich im Hinterkopf behalten, daß ein gewisses Maß an Unbeschriebenes-Blatt-Denken versus Fatalismus der westlichen Zivilisation inhärent ist – aber wie schlimm wurde es kooptiert und korrumpiert. Solche Scheiße passiert nicht aus Zufall. Sogar mit dem Internet könnt ihr euch den Effekt ansehen, den mächtige Juden auf die Diskussion bei GoV haben, den Effekt, den Kerle wie Auster und Seiyo dabei haben, den Paläokonservatismus im Zaum zu halten, durch bloße Energie und glatte rhetorische Tricks…

Armor:

Ich stellte oben diese Frage: „Kann man immer noch als Linker betrachtet werden, wenn man anfängt, das jüdische Problem zu verstehen?“

Eigentlich sind es die Juden, die bestimmen, wer links oder rechts ist. Man muß semitisch korrekt sein, um als links betrachtet zu werden. Jede Mißbilligung des Rassenaustauschs oder des jüdischen Aktivismus garantiert, daß man Rechtsextremist genannt wird.

Die Linke präsentierte sich früher als die Seite, die die Unterklasse verteidigt. Nun wollen sie die weiße Unterklasse rassisch ersetzen. Die Linke war der Bourgeoisie früher feindlich gesonnen. Nun sind sie den Weißen feindlich gesonnen. Wo ist die Kontinuität? Ich denke, sie liegt in der jüdischen Identität der Linken.

Gleichzeitig dürfen jetzt die Neocons entscheiden, wer als respektables Mitglied der Rechten betrachtet werden darf, und wer als Rechtsextremist verurteilt werden sollte.

Irgendwie läßt mich das über die Bewegung gegen den Krieg im Irak nachdenken. Die Bewegung war einmal gegen Bush, gegen den Krieg und etwas antiamerikanisch. Jetzt ist die US-Armee immer noch im Irak und auch in Afghanistan, aber die Bewegung existiert nicht mehr. Das scheint darauf hinzuweisen, daß die Priorität nicht gegen Krieg und Besatzung war. Ich habe den Verdacht, daß die Bewegung von Anfang an teilweise von jüdischen Aktivisten und den jüdischen Medien gekapert wurde, die sie zu verdummen versuchten. Statt „Kein Blut für Öl“ hätte das Schlagwort der Antikriegsaktivisten „Kein Blut für Israel“ lauten sollen.

Rosalie:

Scott, der Link ist: http://www.german-views.de/2011/05/20/the-third-war-against-germany/

Der Artikel heißt „The Re-education of the Germans as a Part of Psychological Warfare“ [„Die Umerziehung der Deutschen als Teil der psychologischen Kriegführung“].

Manche Teile haben eine seltsame Syntax, nachdem es eine Eigenübersetzung aus dem Deutschen zu sein scheint, aber du wirst es verstehen. Achte besonders auf den Teil über die Kriterien für die Einstellung von Journalisten in Nachkriegsdeutschland, und du wirst den heutigen Zustand der Medien verstehen, und ich hinterließ einen Kommentar nach dem Artikel, falls du interessiert bist.

Ja, du hast recht: nach dem Zweiten Weltkrieg sind wir alle „entnazifiziert“ worden. Es ist ein riesiges Experiment mit Europäern und Menschen europäischer Abstammung als Versuchskaninchen gewesen, im Namen des „niemals wieder“. Und was einem Gänsehaut verschafft, ist wie die von der Frankfurter Schule praktisch an dem Experiment beteiligt waren, nachdem sie aus ihrem Zufluchtsort in den Vereinigten Staaten mit dem beispiellosen Rachedurst zurückgekehrt waren, den ich erwähnt habe.

Dann wurde das Experiment überall im Westen angewandt. Wir sind jetzt alle Deutsche.

Rosalie:

Die Linke präsentierte sich früher als die Seite, die die Unterklasse verteidigt. Nun wollen sie die weiße Unterklasse rassisch ersetzen. Die Linke war der Bourgeoisie früher feindlich gesonnen. Nun sind sie den Weißen feindlich gesonnen. Wo ist die Kontinuität? Ich denke, sie liegt in der jüdischen Identität der Linken.“

Absolut. Es geschah, als der Marxismus alter Schule von der Frankfurter Schule gekapert wurde, und infolgedessen wurde das Proletariat durch Minderheiten als „Agenten der revolutionären Umgestaltung der Gesellschaft“ ersetzt. Damals verwandelte sich eine Bewegung, die für pro-Arbeiterklasse gehalten wurde, in eine gegen das „Weißenprivileg“ gerichtete.

Ich glaube, es gab einmal bei Mangan’s (wenn ich mich nicht irre) eine Diskussion darüber, wie ein Sozialist aus der Zeit vor der Frankfurter Schule aussehen würde. Die Antwort war, daß Jack London ein typischer Sozialist dieser Art gewesen war: ein harmloser Linker, der in der Lage war, Nietzsche zu schätzen und an die zivilisatorische Mission der WASPs zu glauben.

Alles wurde in den letzten 50 – 60 Jahren gekapert und zum Entgleisen gebracht, vom Marxismus bis zum Konservatismus, von den Sozialisten bis zu den Republikanern.

Gleichzeitig dürfen jetzt die Neocons entscheiden, wer als respektables Mitglied der Rechten betrachtet werden darf

Dies ist die „Jonah-Goldberg-Strategie“. Laut dem Geschwätz in seinem Buch „Liberal Fascism“ (einem einflußreichen Band bei der Formung der Neocon-Ideologie) ist jeder ein Linker, der kein Neocon ist – einschließlich Faschisten, Nationalsozialisten, Paläokonservativen, Ethnonationalisten, Traditionalisten, „Altar-und-Thron“-Christen. Nur die Neocons sind die wahren und legitimen Rechten.

Aus einem Artikel auf Alternative Right über Goldbergs Verrücktheit, die in Neocon-Kreisen wie die Bibel respektiert wird:

Vor etwa zehn Jahren staunte ich mit offenem Mund, als ich einen Kommentar von Jonah Goldberg las, der erläuterte, daß der katholische Konterrevolutionär Joseph de Maistre in Wirklichkeit ein Linksaußen war. Es scheint, daß Maistre die Idee der universalen Menschenrechte in Frage stellte und anzumerken wagte, daß menschliche Wesen durch unterschiedliche nationale und ethnische Merkmale gekennzeichnet waren. Diese Schrullen gehören laut Goldberg ausschließlich zur Linken, wie „liberaler Faschismus“. Wenn die intellektuelle Rechte mit solchem Unsinn aufwarten und ihn dann zu einem Vermögen verhandeln kann, ist es schwer, sich ein noch tieferes Niveau kulturellen Analphabetentums vorzustellen, auf das sie herabsinken könnte.

(http://www.alternativeright.com/main/blogs/untimely-observations/dead-right/)

Tanstaafl:

Russel ist fast sicher nicht Auster. Russel schreibt „Weiße“ groß, wohingegen Auster in seinem Blog tatsächlich Kommentare editiert, um sicherzustellen, daß das Wort immer kleingeschrieben wird.

Chechar:

Wenn er Auster ist und sich dessen so bewußt ist, daß er es in seinem Blog in dieser Weise editiert, könnte er nicht listigerweise „Weiße“ in meinem Blog großgeschrieben haben, um eine Erkennung zu vermeiden? Ich erinnere mich daran, daß ich letztes Jahr wegen der IPs, die ich auf meiner Statistikseite lese, den Eindruck gewann, er sei Russel, und weil er in meinen Strängen fast dieselben Meinungen äußerte (z. B. jene über „weiße weibliche Schönheit“) wie das, worüber wir zur selben Zeit per email korrespondierten. Das könnten jedoch natürlich Zufälle und verschiedene Personen sein.

Mein letztes Wort an Baron Bodissey: „A gentile baron under the spell of the Jew

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: