Coronakrisen-Taverne…

…für die Fortsetzung der Diskussion, die Luftpost in diesem Kommentar in der Tavernenrunde 11 begonnen und hier in der Tavernenrunde 2020-1 fortgesetzt hat.

Hatte ich – wie in diesem Kommentar vom 1. Februar 2020 geäußert – eine globale Covid-19-Pandemie damals noch für unwahrscheinlich gehalten, so ist diese nun doch Wirklichkeit geworden, und seit heute sind sind in Österreich Maßnahmen in Kraft, die ich so nicht erwartet hätte.

Ich halte es nach wie vor für unwahrscheinlich, daß Covid-19 ein vom JNWO-System absichtlich in Umlauf gebrachter Krankheitserreger ist, denn ein wesentlicher Grund dafür, daß biologische Kampfmittel im gesamten 20. Jahrhundert nie eingesetzt wurden, obwohl viele Mächte diesbezüglich Forschung und Produktion betrieben haben, ist die Schwierigkeit, deren Wirkungsbereich auf den Feind einzugrenzen. Anders als chemische Gifte und selbst radioaktiver Atomwaffenfallout werden Krankheitserreger nach der Freisetzung nicht zwangsläufig immer weniger, sondern können sich in menschlichen Wirten vermehren und von diesen weit über das Einsatzgebiet hinaus verbreitet werden. Dies umso mehr, wenn es keinen Kriegszustand mit dem Zielland gibt, und die heutige globale Mobilität verschärft das Eingrenzungsproblem noch viel mehr. Und wenn man sich als die Macht, die einen Krankheitserreger als Waffe einsetzt, das Judentum denkt, so lebt dieses überall in die potentiellen Zielpopulationen eingestreut. Eine absichtliche Freisetzung wäre nur unter der Voraussetzung eventuell plausibel, daß zusammen mit dem Virus ein Impfstoff entwickelt worden ist, mit dem zu schützende Personenkreise versorgt werden können, ohne daß es die Öffentlichkeit mitbekommt.

In diesem Kommentar vom 28. Februar 2020 hat Luftpost zwar auf eine Meldung der Jerusalem Post hingewiesen, derzufolge israelische Wissenschaftler „zufällig“ das Coronavirus als Modell für ihre Technologie ausgewählt und in drei Wochen einen Impfstoff dagegen haben wollen („Let’s call it pure luck“), wovon inzwischen schon zwei Wochen verstrichen sind. In Deutschland und Amerika haben neuerdings auch schon Wissenschaftler bekanntgegeben, demnächst einen Impfstoff fertig zu haben, wobei es aber bis zu einer Zulassung nach den zuvor nötigen klinischen Tests noch bis zu eineinhalb Jahre dauern würde. Bezeichnenderweise wird jetzt unter Berufung auf die Krise gefordert, die Zulassungsverfahren stark zu verkürzen.

Inwieweit es möglich wäre, daß (((man))) schon bei Ausbruch der Seuche einen einsatzbereiten Impfstoff hatte und diesen an der öffentlichen Wahrnehmung vorbei allen Juden oder deren Eliten oder gar nur „den 40“ aus Vitzlis „About“ zukommen läßt, entzieht sich wohl unserer fundierten Beurteilung.

Was die Gefährlichkeit von Covid-19 im Vergleich zur Grippe angeht, so sind wir hinsichtlich der relativen Sterblichkeitsquoten auf die bekanntgegebenen Zahlen angewiesen, die stark variieren und durch beschönigende Zählweisen der chinesischen Behörden verfälscht sein können. Plausibel erscheint mir, daß Corona ansteckender ist als die Grippe, weil diese Krankheit noch niemand hatte, während viele schon einmal Grippe hatten und daher eine gewisse Grundwiderstandfähigkeit haben, und ein Teil auch geimpft ist, womit eine ansatzweise Herdenimmunität gegeben ist.

Daß die Coronaseuche als gefährlicher wahrgenommen wird als die Grippe, liegt sicher zum Teil auch an der menschlichen Eigenschaft, neue Bedrohungen als schlimmer zu empfinden als solche, an die man schon seit Jahren gewöhnt ist. Deshalb kann man das Verhalten der Regierenden zum Teil auch damit erklären, daß in diesem Klima niemand sich vorwerfen lassen möchte, zu wenig und zu spät reagiert zu haben.

Dennoch fällt auf, daß es bei der öffentlichen Darstellung durch die Medien und bei der Behandlung durch die Politik ähnlich wie vor ein paar Jahren bei der „Flüchtlingskrise“ zuerst ein Herunterspielen und Verharmlosen mit anschließendem Umschwenken zu Dramatisierung und dominierender medialer Darstellung gegeben hat. Während Corona zuerst als nicht gefährlicher als die Grippe bei viel geringeren Fallzahlen in Europa präsentiert wurde, man weiterhin Flugzeuge aus China in Europa landen ließ und antirassistelnd barmte, wie Asiaten bei uns aus Ansteckungsangst gemieden würden („Ich bin kein Virus, sondern ein Mensch“), sind wir deswegen nun in einer Situation, wo Europäer innerhalb von Ortschaften, Schulen oder Hotels quasi eingesperrt werden, wo wir unsere eigenen Landsleute und sogar Freunde und Verwandte meiden sollen und uns in keinen größeren Gruppen als fünf Personen treffen dürfen, wo in Italien Todkranke in Notlazaretten weggesperrt sterben müssen und sich von ihren Lieben nur per Handy verabschieden können, weil diese sie nicht besuchen dürfen.

Man kann da schon argwöhnen, daß das anfängliche Herunterspielen und Grenzenoffenlassen nicht nur auf eine gewisse politkorrekte Anpassungsträgheit zurückgeht, sondern auch das Eskalieren zur jetzigen Situation möglich machen sollte.

Und damit komme ich zur Frage, wie die Coronaseuche der JNWO-Agenda nützt, selbst wenn sie nicht vorsätzlich ausgelöst wurde, sondern man nur eine Gelegenheit ausnützt, von der man wußte, daß sie früher oder später kommen würde.

Da ist zunächst einmal die wirtschaftliche Seite: Viele Unternehmen kommen jetzt in Bedrängnis; zunächst war nur die Reisebranche in breiterem Sinn betroffen, aber jetzt trifft es überall dort, wo es wie seit heute in Österreich Ausgangsbeschränkungen und verordnete Geschäfts- und Lokalschließungen gibt, auch viele andere Unternehmen. Das nützt denen, die ausreichend finanzielle Puste haben, um die Krise durchzustehen, und das sind vor allem Konzerne (z. B. Handelsketten und Gastronomieketten), während kleinere Unternehmen in Gefahr sind pleite zu gehen oder zu Übernahmekandidaten zu werden. Und beim Aufkaufen taumelnder Unternehmen oder bei der finanziellen Unterstützung anderer Firmen sind Juden im Vorteil, denn Juden sind im Durchschnitt viel reicher als Nichtjuden. Die staatlichen Hilfsprogramme zur Abfederung wirtschaftlicher Schwierigkeiten für Unternehmen und Arbeitnehmer (wie das jetzt in Österreich beschlossene 4-Milliarden-Sofortpaket samt Verabschiedung vom Nulldefizit) erhöhen wiederum die Staatsverschuldung und nützen der jüdischen Kreditwirtschaft. Und ich fürchte, daß man die Krise auch dafür nutzen wird, die Bedingungen für Arbeitnehmer zu verschlechtern, mit der Begründung, damit die Erholung der Wirtschaft zu fördern.

Und wie andere in unserer Szene schon angemerkt haben, ist es durchaus plausibel, daß die Coronapandemie für die Bürgerdressur genutzt wird, daß man die Bürger daran gewöhnen will, daß die Regierungen überfallsartig bisher beispiellose Eingriffe in ihr Leben vornehmen, weil eben „die Gesundheit geschützt und Leid und Tod verhindert werden müssen“, und vielleicht ist das Ganze jetzt auch ein Probelauf für ähnlich drastische und einschränkende Maßnahmen irgendwann in der Zukunft, wenn es um etwas ganz anderes geht als eine Krankheit, zum Beispiel einen neuen Migrantenansturm, der noch größer ist als der von 2015.

Siehe auch COVID-19 timeline von Dr. Peter Baggins

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

223 Kommentare

  1. bertinia

     /  März 16, 2020

    Hallo lieber Lucifex,
    falls es noch nicht bekannt war, ihr seid ja immer sehr auf dem Laufenden:

    Soros soll Eigentümer der Firma WuXi Pharmaceuticals Inc. sein, ansässig in Wuhan (Gaoxin Road 666), wo das Virus ausgebrochen ist.
    Der Israelisch-Amerikanische Dr. Charles Lieber, ein Harvard-Professor, wurde verhaftet, weil er „Biomaterial“ zur Wuhan Universität geschmuggelt haben soll, und von dort Zahlungen empfing. https://twitter*com/derp_nyan/status/1239387069689946112/photo/1
    Die Israelis arbeiteten laut Jerusaelm Post schon vor dem Ausbruch an einem Impfstoff, und sagen einfach: „Nennen wir es einfach Glück…“

    Entschuldige, falls ich damit die Sperre missachtet habe die du ja nochmal ausdrücklich bekräftigt hast, in dem Fall halt löschen.

    Antworten
    • Falls Du die Neukommentatorensperre meinst, bertinia, so betrifft die Dich doch nicht, da Du ja schon länger in die akzeptierte Kommentatorenrunde aufgenommen bist.

      Antworten
    • bertinia

       /  März 18, 2020

      Kleine Richtigstellung: Soros soll wohl bloß von 2011 bis 2015 Aktieneigner von WuXi Pharmaceuticals gewesen sein .

      Ich weiss natürlich nicht ob die Infos 100% richtig sind, und entschuldige mich falls diese zusammengetragenen Schnipsel zu ungeordnet oder überladen sind, in dem Fall möchte ich niemanden damit belasten. Ausserdem kann es sein dass ihr die Infos schon kennt.

      Und hier etwas neues:
      Bill Gates veröffentlichte im Januar 2020 die Doku Pandemic, in der vor einer Pandemie gewarnt wurde, und für einen universalen Impfstoff geworben wurde.

      Bill Gates soll Ehrenmitglied der Chinesischen Gesellschaft für Wissenschaft sein, die das Wuhan Labor gebaut hat. Ausserdem hält das von ihm gegründete Pirbright Institute das Patent zur genetischen Sequenzierung des Coronavirus, 2018 führten sie damit eine Simulation einer globalen Pandemie durch. In seinem Zuhause in Kirkland, Washington, gab es ein Altersheim, in dem viele der frühen US-Corona-Tode stattfanden, die Belegschaft bestand hpts. aus Chinesen mit kanadischen Pässen, die nahe der Grenze wohnten. Kurz nach den ersten Toden bewilligte der Gouverneur 8 Mrd.$, das vierfache des von Trump geforderten Betrags, von dem viel wieder an Bill Gates Partner fliessen wird. Seine Stiftung bietet nun auch Streichtests für Zuhause an.

      Irans Aussenminister soll sich bei einem Treffen mit John Kerry in München angesteckt haben, bei dem er vor der Kamera noch das Virus belächelte.

      Ursprünglich soll das Virus an der Universität North Carolina entwickelt worden sein, dem dann aber 2016 die Mittel gestrichen wurden, und dann wurde das Projekt nach China verfrachtet. Der Kopf des Harvard-Chemie-Komplexes, Charles Lieber, wurde festgenommen nachdem er chinesische Schmiergelder angenommen hat (und wie im vor. Beitrag gesagt, Gewebeproben nach China geschmuggelt haben soll).

      Die Chinesen bauen massiv die Überwachung aus, und auch hierzulande wird für Überwachung geworben.
      Wer kennts noch, als Robert Habeck Chinas zentralistisches Regime ohne Mitbestimmung im Interview gepriesen hat? So viel zum Thema Antiautoritäre Linke…

      Ausserdem habe ich gehört, dass alle Atemwegs-Virus-Epidemien im März ihre Hochpunkt haben und im April abebben, eine steile These die sich aber tlw. bestätigen lässt.

      Es gibt auch mehrere Fälle von Vorhersagen des Virus, z.B. in dem Buch The Eyes of Darkness von Dean Koontz aus 1981 ist von einem Virus Wuhan-400 die Rede, obwohl in der Originalfassung dieser noch Gorki-400 hiess und 1989 in neuer Fassung abgeändert wurde.
      oder in End of Days: Predictions and prophecies about the end of the world von Sylvia Browne aus 2008 (zur Zeit der Maya-Kalender Hysterie), ist von einer globalen Atemwegserkrankung 2020 die Rede.
      Daniel Goldberg, der 2019 in New York verstarb (Todesursache wohl unter Verschluss), wiess neben den Iran-False-Flags auch auf eine Seuche hin, um Freiheiten einzuschränken und sich Teilen der Bevölkerung zu entledigen. Im Zusammenhang damit stehen ein Project Zephyr & Project Pogo.

      Alles in Allem glaube ich, es ist so wie Luftpost es schon gesagt hat: Mehr Rückenwind für die Enttabuisierung von autoritären Einschränkungen der Freiheit, z.B. bei Überwachung und Impfpflicht, also Abschaffung des Rechts auf Privatsphäre und körperliche Selbstbestimmung.
      Impfgegner werden in Zukunft eine schwere Zeit haben, da Anfeindungen gegen sie wohl bald zum gutbürgerlichen Ton gehören werden.

      Bleibt gesund liebe Morgenwächter.

      Antworten
  2. John Doe

     /  März 16, 2020

    Je linker und globalistischer der Staat oder das Bundesland, desto verzögerter und gehemmter das Ankämpfen gegen die Pandemie (zb Berlin, Schweden). Daraus schließe ich, dass es den Eliten überhaupt nicht recht ist.

    Der Stamm der Auserwählten hat pathologisch an den Grundfesten der weißen Gesellschaft genagt und sie auch dafür nutzlos gemacht, sich gegen Nicht-JNWO-Feinde zur Wehr zu setzen.

    Und mit Corona geht auch die Globalisierung den Bach runter. Es wird politisch ein Leichtes sein, für den Schutz heimischer Industrien zu werben, für ein Verbot von Outsourcing in wichtigen Bereichen usw. usf.

    Auch wurden Millionen aufmerksam auf die rassischen Unterschiede zwischen Weißen und Europäern bzgl. Gutter oil, wet markets und allgemeiner Hygiene.

    Und was ist nun mit den Einschränkungen?

    Die sind doch nicht das Problem. Wir haben uns nur über die Jahrzehnte mit einem oft feindlichen Staat angewöhnt, staatliche Eingriffe abzulehnen. Hier schützt er uns (notgedrungen meinetwegen). Wer die Videos aus Berlin gesehen hat, in denen die irrgewordenen linken Halbstarken feiernd durch die Straßen ziehen, weil Corona ja nur Alte mordet, der freut sich, wenn der Staat auch diese Rasselbande zur Räson bringt.

    Glaubwürdigkeit: Wenn das Bundesministerium noch am Sonntag tönt, weitere Einschränkungen wären fake news und am Dienstag ist es schon Realität, dann wachen auch hartgesottene Tiefschläfer unter den Staatshörigen langsam auf.

    Was bleibt am Ende?

    Es könnte politische Umstürze geben, und meistens in eine Richtung, die uns gefällt. Es spült Millionen auf unsere Seite, die erkannt haben, dass wir Dissidenten früher und besser bescheid wussten und auch Regierungshandeln besser vorhersagen konnten. Es frustriert Millionen normale Bürger, wie selbst in einer lebensbedrohlichen Krise noch Migranten hofiert werden.

    Bis auf Tod und Verderben also alles eitel Sonnenschein. 🙂

    Antworten
  3. Glaubt ihnen nicht, wenn sie jetzt sagen, sie hätten Corona unterschätzt. Sie haben sich an die Vorgaben von Event 201 gehalten. Optimale Ausbreitung durch offene Grenzen. Virus verteilen, dann erst massives Vorgehen um alle sozialen und wirtschaftliche Ökosystem zu zermalmen.
    Es ist völlig egal wie tödlich das Virus wirklich ist oder wo es herkommt. Die Maßnahmen sind das entscheidende!
    Enteignung, Entrechtung, Zerstörung. Corona ist ein disruptiver Mechanismus. Die ganz große Harke.

    Antworten
  4. Corona ist die Begründung für den Zwang die gewünschten Prozesse in Gang zu setzen, so wie der Klimawandel. Der Hebel ist die erzeugte Angst. Die Angst sorgt für Akzeptanz und „freiwillige“ Unterwerfung. Die Angst bringt die Leute dazu, die Maßnahmen zu verlangen, die ihnen Unfreiheit, Verarmung und durchaus auch den Tod bringen können.
    Corona kann ein Popanz sein oder echt. Wir wissen es nicht. Deshalb sind wir ausgeliefert, ändern unser Verhalten, denken in anderen Bahnen, passen uns in das Spiel ein.
    Selbst wenn sie jetzt das Internet total putzen, wäre es noch möglich, ihnen auf die Schliche zu kommen, denn die wichtigsten infos sind ganz öffentlich und müssen „nur “ zusammengesetzt werden. Der Haken, das kann fast keiner und die die es können tun es kaum und wenn sie es können und tun, dann können sie es kaum noch kommunizieren.

    Ich bin immer darauf angewiesen gewesen, dass mir Leute zeigen, wonach ich suchen muss.
    Denkt auch immer an Bibis Rede. Welche Bereiche sind es, in denen Israel die Spitze übernimmt. was ist mit der geografischen Lage, genau zwischen den zwei riesigen Datenautobahnen ( keine Ahnung , wie das richtig heißt) ., mit denen es verknüpft ist. Daten anzuzapfen ist das Ding. Was ihnen nicht schon freiwillig über „Kooperation“ gegeben wird, nehmen sie sich einfach. Sie müssen nicht vor Ort sitzen, wenn es doch irgendwo eng für sie werden sollte ( was ich nicht glaube). Microsoft und Intel sitzen in Israel. Die Intel Chips, die dort entwickelt wurden sind Spionageviren. Die Manipulation kann über die überall verbaute und angewendete Technologie selbst ausgeführt werden. Russland ist im Boot, China auch. Indien über den Tech Transfer auch.
    Bei einem Zusammenbruch der Industrieländer sind sie mit allen Inforationen ausgestattet, die nötig sind, die Kontrolle weiter auszubauen. Kohle ist auch kein Problem.

    Unter Isohaft werden wir nun alle ins Netz getrieben. Noch mehr Dreck kommt in die Gehirne, weil die Leute ihr Amüsement im Netz suchen. Computerspiele, Porno, Propaganda. Kommunikation totalüberwacht, gelenkt und kontrolliert. Geldströme durch Onlinekauf noch besser überwacht.
    Das Leben verändert sich auf allen möglichen Ebenen in die von ihnen gewünschte Richtung.
    Die Massen werden, wenn es eng wird nach mehr Überwachung und Durchgreifen schreien. Die Migration, der „Klimawandel“ und jetzt Corona. Komponenten, die zusammenwirken.
    Was, wenn die US Kriegsschiffe coronaisiert werden. Schnappt sich China dann Taiwan und damit den ganzen High Tech Kram, der da entwickelt und produziert wird? Lauter Zeug, das passieren kann. Unendlich viel Zeug, das durch Corona in Gang gesetzt werden kann.
    Uns, den Völkern, fehlen die Köpfe, die den Mist begreifen und erklären könnten.
    Was wir haben sind unmassen Sprechpuppen, die Müll verbreiten und Follower haben, die alles saufen, wenn es sich nur aufregend anhört. Es gibt absolut kein Aufwachen. Die Herden sind unter Kontrolle.
    Ich würde gern was Nettes schreiben. Geht nicht. Im Kleinen zusammenhalten, innerlich nicht zustimmen, auch wenn wir nix ändern können und beobachten und denken, so gut es geht. Das ist das Netteste, das mir einfällt.

    Mein Computer gibt gerade langsam den Geist auf. Ich muss irgendwie an einen neuen ran kommen. Das ist echt verdammter Mist, gerade jetzt. Als Bargeldfanatikerin bin ich echt im Eimer. Habe für diesen Fall Null Vorbereitung getroffen und nun dauert es, bis ich, ( durch Unterwerfung) handlungsfähig werde. Verhaltensänderung unter Corona. So knicken Rebellen ein. 🙂

    Liebe Grüße – die ganze Welt ist ein Siechkobel – was nix anderes heißt als Pesthaus.

    Antworten
    • John Doe

       /  März 18, 2020

      Also ich lenke gerade die Eltern von drei Schulklassen via Coronainfos auf Telegram und füttere den Kanal mit ein ganz wenig Extra von anderen Kanälen (wer neugierig auf diese Kanäle klickt ist selber schuld 🙂 ), bestärke Nachbarn und andere in ihrer Regierungskritik, lenke Leute, die von sich aus eine Verschwörung vermuten auf Quellen, die mehr an der Wahrheit liegen, usw…

      Und noch was: das Regierungshandeln hat innerhalb weniger Wochen den Schlafschafen bewiesen, dass wir bösen Dissidenten das Spiel durchschauen und die nahe Zukunft besser vorhersagen können: und unendlicher Imagegewinn, wenn man ihn nutzt.

      Ich finde, die Bewertung von Regierungshandeln fällt mir persönlich leichter, wenn ich mich kurz als König von D (oder Ö oder CH) hinträume: was würde _ich_ denn machen?

      Ja, ich hätte die Grenzen sofort halb geschlossen (also Flugwaren drei Tage abgestellt vor dem Weiterverteilen und Personen auf Fieber usw. getestet) und wäre lieber monatelang jedem entdeckten Infizierten hinterhergerannt.

      Aber nehme ich mal an, ich hätte aus Hybris oder Doofheit den Virus ins Land gelassen und mir über Ärzte des RKI in Italien schnell ein Lagebild besorgt… dann hätte ich das Land schnell für 3 oder 4 Wochen auf Eis gelegt, jeden Infizierten entdeckt und die Krankheit abgewürgt. Ja, und zwar sofort und rabiat mit Ausgangssperren und Soldaten auf den Straßen gegen die blöden Coronaparties und GOIKs (Gäste ohne Impulskontrolle, Eigenschöpfung). Vier Wochen später hätte man nur noch die Landesgrenzen kontrollieren müssen, im Innern hätte man wieder Freiheit haben können.

      Die Folgen des zögerlichen Handelns, der auf linker Ideologie beruht („ich darf bloß nicht in die „Rechte“ und Gewohnheiten eingreifen, selbst wenn Millionen sterben könnten…“) werden viel viel schlimmer sein.

      War es nicht Sieferle, der sagte, die moderne Gesellschaft werde die äußeren Bedrohungen in innere Konfliktlinien transferieren? Das können wir doch schön beobachten: selbst so etwas Unideologisches wie ein Virus wird nicht angegangen, sondern lieber über offene Grenzen gelabert und elendig rumgezögert dabei, den spätrepublikanischen Brotplusspieler aus seiner pflichtfreien Konsumwelt zu erwecken.

      Wir haben derzeit in D etwa 12.000 offiziellen Viruserkrankte. China machte bei 250 den Laden dicht, holte die Armee, schüttete Straßen zu, schweißte Wohnblocktüren zu und jagte jeden Fiebrigen. Ja, das war ein harter Schlag, aber China öffnet sich nun langsam wieder für seine Bürger. Wir hingegen werden noch vielleicht 12 oder mehr Tage lang das übliche Patientenwachstum (ca x1,3 gegenüber Vortag) haben, selbst wenn wir jetzt Ausgangssperren verordnen, was wir nicht tun.

      12.000 mal 1,3 hoch 14 = eine halbe Million Patienten, von denen eine Woche darauf ein guter Teil (10%? mehr?) auf der Intensivstation liegen werden… Das wird ein schwarzer April für Deutschland. Und je länger wir warten, desto schlimmer.

      P.S. ich habe einen guten langjährigen Freund in einer Klinik in der Nähe, ich werde ihn bald mal fragen, wie die Lage ist und wie er das einschätzt.

      Antworten
  5. von Korsch

     /  März 18, 2020

    Hallo in die Runde – ich hoffe, Ihr seid alle gesund und habt auch vor, gesund zu bleiben.

    Ob (((man))) die Sache nun vorsätzlich initiiert hat oder ob da in Wuhan irgendwem das Reagenzglas aus der Hand gefallen ist… im Endeffekt für mich zweitrangig.

    Wobei ich mir recht sicher bin, ist, daß man die Verwerfungen so gut ausnutzen wird, wie möglich. Was für eine Gelegenheit: Man kann den längst fälligen Reboot des Schuldgeldsystems und das Ende des Euro durchziehen, ohne daß dafür, wie sonst üblich, ein Weltkrieg notwendig gewesen wäre.

    Für mich und meine Lieben geht es eigentlich nur darum, die Situation gut zu überstehen; darauf habe ich mich seit Jahren materiell wie mental vorbereitet. Wenn ich danach in einem neuen System aufwache, in dem ich genau so unwichtig und machtlos bin wie vorher… sei´s drum. Vielleicht haben (((sie))) dieses mal auch einfach zu hoch gepokert und nachdem der Sturm vorbeigezogen ist, bricht vielleicht endlich unsere Zeit an.

    Ich bin noch jung, meine Kinder noch klein. Ich sehe das alles ein Stück weit auch als Chance.

    In diesem Sinne: passt auf Euch auf, genießt den Frühling, grübelt nicht zu viel und lest einmal täglich das Gedicht von Walter Flex auf der Titelseite dieses Blogs.
    Macht Licht, erhellt das Dunkle.

    Antworten
  6. Ganz Tirol unter Quarantäne

    Österreich ist weiter im Coronavirus-Ausnahmezustand: Nach offiziellen Zahlen des Gesundheitsministerium galten sechs Todesfälle nach einer SARS-CoV-2-Infektion als bestätigt, 1.646 Menschen wurden positiv getestet. Tirol setzt indes eine weitere drastische Maßnahme gegen das Coronavirus und isoliert sich praktisch selbst.

    Dem stehen aber bisher etwa 120.000 Grippefälle in der laufenden Saison gegenüber, und im Jahresdurchschnitt sterben an dieser Krankheit auch etwa tausend Menschen.
    Weiter in der Meldung:

    Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) informierte am Mittwochabend darüber, dass alle 279 Gemeinden unter Quarantäne gestellt werden. Die Heimatgemeinde darf nur dann verlassen werden, wenn es um die Deckung der Grundversorgung geht, um die Daseinsvorsorge oder um zur Arbeit zu kommen. Es ist nur eine Fahrt in den nächsten Ort erlaubt, sofern es im eigenen Ort keinen Arzt, keine Apotheke, kein Lebensmittelgeschäft oder keine Bank gibt. Dann dürfe die Gemeinde verlassen werden. „Was zum Beispiel nicht geht ist, in einen anderen Ort zu fahren, wenn im eigenen Dorf ein Lebensmittelgeschäft zur Verfügung steht“, erklärte Platter.

    Zudem grenze sich Tirol zu seinen Nachbarn ab. Das heißt, dass nur jene nach Tirol einreisen dürfen, die in Tirol zu Hause sind oder in der kritischen Infrastruktur oder Versorgung arbeiten. Der Warenverkehr bleibt unter bestimmten Voraussetzungen gestattet.

    […]

    Da das ganze Bundesland Tirol jetzt offenbar als Corona-Risikogebiet erachtet wird, müssen sich nicht nur Heimkehrer aus Risikoländern wie Italien oder dem Iran für 14 Tage isolieren, sondern alle, die in den vergangenen zwei Wochen irgendwo in Tirol waren, sagte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) auf „Puls 4″.

    Und das finanzielle Hilfspropgramm der Regierung für die Wirtschaft ist gestern auf 38 Milliarden Euro erhöht, also gegenüber den Tage zuvor genannten vier Milliarden fast verzehnfacht worden. Die Hochfinanz-Shlomos wird’s freuen.

    Antworten
  7. Der folgende Kommentar ist noch unordentlicher als meine anderen – hab’s über mehrere Tage geschrieben, so wie ich gerade Zeit und Energie hatte. Aber weil alles so weiter rast, will ich mich nicht weiter damit aufhalten es schöner zu machen.

    Die Firma Henry Schein (u.A. Masken), die so super mit den internationalen Organisationen, wie auch dem chinesischen Gesundheitsministerium zusammenarbeitet hatte einen Vertreter bei Event 201 in einer Runde zum Thema Verteilung notwendiger medizinischer Güter.
    Ein Vertreter der Bill and Melinda Gates Stiftung, Christopher Elias, formulierte da die Richtung.

    “ Ein globales Vorratslager würde helfen rationalere und strategischere Entscheidungen zu treffen aber die Realität ist, dass wir die logistischen Kapazitäten das zusammen zu bringen und zu verwalten. nicht haben – nicht einmal in der UN.
    Deshalb denke ich an eine Kollaboration zwischen den internationalen Organisationen, wie der WHO und dem privaten Sektor, der die Versorgungskette täglich für viele Zwecke organisiert.
    Feststellen wo die Güter sind, entscheiden wie sie den Menschen die sie brauchen, in den Regionen, die sie am dringendsten brauchen zugeteilt werden können und dann mit den Firmen zusammen arbeiten um die Vorräte von dort wo sie heute sind dorthin zu bringen, wo sie hinmüssen.“

    Von dort wo sind / waren dorthin wo sie sie haben wollten und wollen. Das hat so gut geklappt, dass der Markt für Masken nun für uns leergefegt ist.

    Ein Vertreter der UPS Stiftung ( Nachhaltigkeit als Firmenwert) saß auch in der Runde. UPS? Nachtigall ick hör Dir trapsen.
    Am Tisch ebenfalls Avril Haines, frühere Obama Sicherheitsberaterin und stellvertretende Direktorin der CIA. Sie fragte, wie man Regierungen klar machen könnte, dass sie ihre eigenen Populationen umso besser schützen, je mehr sie fremden Populationen geben. Bei den antiweißen Regimen und angeschlossenen Medien, die Europa, die USA usw. unter dem Stiefel haben, war das sicher kein Problem. Die zweite Niere wurde gespendet und nun? Um die Masken ist ein internationaler Ringkampf ausgebrochen. Aber jedenfalls wurde beim Event 201 schon mal überlegt, welche Narrative Regierungen dazu bringen könnten, diese zweite Niere auch noch zu spenden.
    Die Sorge des Vertreters des US CDC, Stephen Redd, die Länder würden große Teile der medizinischen Güter für die eigenen Leute zurückbehalten, war was Europa und besonders Deutschland angeht weitgehend unbegründet.
    Die zähe Behauptung des Robert Koch Institutes, dass Masken total sinnlos sind, ist die Erklärung für die Massen. Es ist natürlich eine Lüge. Nun da sie weg sind, beginnt der Kampf darum. Nun fehlen sie hier sogar dem medizinischen Personal.
    Wer ist schuldig? Das Volk, das in seiner irrationalen Panik in die Apotheken rannte.

    Eine Ahnung davon, was gelaufen ist, bekommen wir durch das Ergebnis, dass sich zeigt. Für die USA ist es aber nicht so anders. 95% der medizinischen Masken werden importiert und die Firmen, die sie in den USA produzieren werden von Anfragen überflutet.

    „Mike Bowen’s been a very busy man.
    He’s executive vice president of Texas-based Prestige Ameritech, one of the few manufacturers of respirators and surgical face masks still making them in the United States.
    „I’ve got requests for maybe a billion and a half masks, if you add it up,“ he says. That’s right — 1.5 billion.

    (…)

    But Bowen is not pleased.
    His company simply can’t keep up with demand. 3M — one of the biggest mask makers — is in the same predicament. It says it’s stepping up production at its factories around the world, but it can’t fulfill all the new orders.“

    https***://www.npr.org/sections/health-shots/2020/03/05/811387424/face-masks-not-enough-are-made-in-america-to-deal-with-coronavirus?t=1583470493014>

    Nicht zu schaffen. Von 3M haben wir ja auch schon was gehört, nicht? Aber noch mal.

    „Der Technologiekonzern 3M mit einem Hauptsitz in Neuss hat die Produktion von Schutzausrüstung bereits hochgefahren. 3M stellt unter anderem monatlich Millionen Schutzmasken her. “ Wir arbeiten weltweit (!) mit Kunden, Händlern, Regierungen und medizinischen Stellen daran, 3M Lieferungen dorthin zu bringen, wo sie am dringendsten benötigt werden, dabei priorisieren wir vom Coronavirus betroffene Gebiete „, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Die weltweite Nachfrage nach Schutzausrüstung übersteige aber derzeit das Angebot, Wir gehen davon aus, dass dies auch in absehbarer Zeit der Fall sein wird.“ “

    Hört sich das nicht so an, als wäre das alles direkt mit den Forderungen der Bill und Melinda Gates Stiftung im Einklang? Klar! All diese Firmen kennen ihre Kapazitäten und treffen „rationale, strategische Entscheidungen“ im Sinne der NWO. Nationalismus ist ja unappetitlich und welcher politische Entscheidungsträger, welche Sprechpuppe, will da zu früh „und wir hier“ piepsen. „Wir tun alles zum Schutz der Bevölkerung“ ( indem wir andere Bevölkerungen schützen) sagen sie und das RKI erklärt dringend notwendige Masken seien Humbug.
    Irgendwann darf dann Spahn markig sagen, „ab jetzt bleibt alles hier.“ Kann er das überhaupt und wenn ja, auf welcher Rechtsgrundlage? Es ist zum Lachen.

    Wer über 3M mehr wissen will (32,8 Milliarden Dollar im Jahr 2018, 93500 Angestellte in 70 Ländern) als in ihrem Firmenauftritt zu Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit dargestellt wird, kann mal das:

    https***://www.reuters.com/article/us-3m-pollution-minnesota/3m-minnesota-settle-water-pollution-claims-for-850-million-idUSKCN1G42UW
    anklicken. Aber das sind Kleinigkeiten, denn 3M hat sich dem globalen Klimaaktionismus angeschlossen.
    Und hier:

    https***://news.3m.com/blog/3m-stories/3m-responds-2019-novel-coronavirus

    Können wir lesen, wie sich 3M in der Corona Krise anstrengt. Ganz nebenbei dies:“

    Producing product where it’s needed
    3M’s manufacturing model emphasizes local for local, which means the majority of our products made in China are sold in China, for example. We continue to manufacture personal protective equipment in multiple areas around the world, including in the United States.“

    Local for local – hmmm, für die deutsche Niederlassung scheint das nicht ganz zu stimmen aber wenigstens für China und das ist ja genauso gut, weil wir schließlich eine Menschheit sind und da ist es egal, wie gestresst und ungeschützt wir Menschheitspartikelchen hier sind. Rationale, strategische Entscheidungen und obendrein Dollars und noch mehr Dollars. Für 3M, Henry Schein und Andere, ist diese Krise ein Hauptgewinn.
    Was für ein toller Markt für Masken China mit seiner Luftverschmutzung schon zu normalen Zeiten ist, das wüsste ich gern. Jedenfalls ist 3M dort in unterschiedlichen Zweigen des „Produktuniversums“ ( Kunststoffe, Solar) aktiv und dort ist der nach den USA wichtigste Standort.

    Henry Schein machte 2018 13, 2 Milliarden Umsatz mit ihren Gesundheitsprodukten. Mit Produkten und Dienstleistungen sind sie in 32 Ländern präsent. Wie 3M hat das Unternehmen regelmäßig Preise des “ Ethisphere Institute als eines der weltweit ethischsten Unternehmen bekommen. Sie sind ganz sicher Teil der Coronagenda.

    Das macht mich richtig glücklich.

    Nun hat auch die WHO die normalen Leute als Ursache der Maskenknappheit vorgeschoben und uns wird erzählt, dass wir dafür verantwortlich sind.

    Man hat mehrmals verkündet wie vorbildlich China mit Corona umgeht. China hat den totalen Maskenzwang verordnet und durchgesetzt. Ende Januar kaufte China 56 Millionen Masken im Ausland an. Weltweit wurden Masken zusätzlich angekauft und nach China verschickt, um dabei zu helfen, die chinesische Maskenaordnung zu unterstützen. In der Provinz Hubei benötigt laut BBC das medizinische Personal ( 500 000 Leute) täglich zwei Millionen Masken, dazu kommt die Maskenanordnung für die Provinz, also für 58,5 Millionen Leute die vermutlich bis zu vier pro Tag verbrauchen, dazu die 500 000 Leute, die im Öffentlichen Nahverkehr arbeiten und Masken tragen müssen, dazu die Anweisung, dass in allen Betrieben (776 Millionen Arbeitnehmer, davon 12 Millionen im Gesundheitsbereich) Masken getragen werden müssen, dazu kommt das , wie BBC schreibt, kulturell allgemein übliche Tragen von Masken und China selbst produziert täglich 20 Millionen ( die Hälfte der Weltproduktion), durch Ferien und Corona zeitweise aber nur 10 Millionen. Zwischen dem 24. Januar und dem 2. Februar kaufte China immerhin schon mal 220 Millionen Masken an. Das sind dann 5 Tage der gesamten Maskenproduktion außerhalb Chinas.

    Dazu kamen die „Hilfslieferungen“ aus der ganzen Welt, die losgeschickt wurden. Das kleine Slowenien schickte im Februar 1,2 Millionen, der Iran schickte 3 Millionen, Ebenfalls im Februar erklärten Pakistan, Neuseeland, Indonesien, Thailand, Südkorea, die Türkei, UK, Frankreich und Deutschland, dass sie Material schicken würden, 60 000 schickte der Vatikan. Unternehmen ( das chinesische Unternehmen Proya z.B. verkündete am 5.Februar den Versand von 110 000 Masken nach China), NGOs und Einzelspender schickten eine weitere unüberschaubare Menge – da sind etliche weltweite Tagesproduktionen nach China geliefert worden, während China sicher keine mehr exportiert hat.

    Der „Korea Herald beschreibt noch ein anderes Phänomen. Auslandschinesen, die Masken in Korea kaufen und in die Heimat schicken ( verständlich) und chinesische Händler, die im größeren Stil die in China sehr gefragten koreanischen Masken mit extra Gewinn über das Netz in China verkaufen. Südkorea hat deshalb bereits im Februar Nachschubprobleme bekommen und ein Verbot verhängt Masken ins Ausland zu schicken. Nicht nur sie.

    Die Bankok Post verkündet. Government bans face mask exports –
    Verbot der Ausfuhr von Atemschutzmasken
    „Am 3.Februar (!) hat das Zentralkomitee unter dem Vorsitz von Herrn Jurin der Einbeziehung von Atemschutzmasken und alkoholbasierten Handdesinfektionsmitteln zugestimmt.“

    (…) Genehmigungspflichtig sind Sendungen ab 500 Masken. Diese Regelung wird von Exporteuren durch Aufteilen der Lieferungen zur Unterschreitung der Obergrenze umgangen.

    „Herr Whichai sagte, die inländische Nachfrage nach Atemschutzmasken sei einen Monat nach Ausbruch des Virus von 30 Millionen im Monat auf 40-50 Millionen angestiegen während das Land 30 Millionen Stück im Monat produziert.“
    (…)
    Zwischen dem 7. und dem 21 Februar ersuchten 100 Exporteure um Ausfuhrgenehmigung für 32 Millionen Stück, aber die Erlaubnis wurde vom Ministerium nicht erteilt, sagte Herr Whichai.“
    (…)
    Im Jahr 2019 exportierte Thailand 226 Millionen Atemschutzmasken, ein Anstieg um 218 % von 71 Millionen Masken im Jahr 2018.“
    Aus „The Online Cityzen“ : Thailand und Taiwan beschneiden Überseeexporte von Atemschutzmasken, Singapore not issuing any ban on the exports of face masks yet

    Das Verbot der Ausfuhr von Atemschutzmasken wurde in Thailand durch ein Verbot Masken zu horten ergänzt. Bis zu 5 Jahren Gefängnis drohen bei Verstoß. Ausreisende dürfen bis zu 30 Masken mitführen. Nachbarländer müssen offizielle Anfragen stellen.

    Taiwan verhängte sein Ausfuhrverbot am 24.Januar.

    Singapur verhängte kein Verbot. Dort waren die Masken Mitte Januar bereit ausverkauft und die Regierung gab insgesamt 5 Millionen Masken in den Markt, die jeweils binnen Stunden ausverkauft waren.
    „Keine Menge an Masken wird ausreichen, wenn jeder in Singapur beginnt sie täglich zu tragen“ erklärte er. (Ein Offizieller)
    Weil kein Verbot verhängt wurde, wurden reichlich Masken aus Singapur Richtung China geschickt. Der chinesische Sänger Hu Haiquan schickte am 2. Februar 160 000 Stück los. Eine „Girl Group“ postete eine Aufruf medizinische Güter für den Versand nach China zu sammeln.
    240 Kartons mit Masken und anderen Hilfsgütern wurden von Bürgern geschickt, die aus Wuhan stammen.

    Ein Beispiel aus Kanada: Montreal Gazette, Brossard’s Chinese Community shipping masks to loved ones
    „People organizing to send thousands of needed items overseas, including hand sanitizers and disininfectand wipes, but stocks are running out.“

    In Kanada leben 1,7 Millionen Chinesen. Dass sie ihre Familien in der Heimat unterstützen wollen ist mehr als verständlich. In den USA leben 5,5 Millionen Chinesen, in Frankreich 700 000, in Großbritannien 466 000, in Italien 320 94, in Deutschland 212 387, in Spanien 215970, Russland 200- 400 000, Japan 922000 – insgesamt ist die Zahl der Auslandschinesen laut Wiki etwa 50 Millionen. 50 Millionen, die an ihre Heimat denken und helfen wollen können eine fette Anzahl an Masken gekauft und verschickt haben. Keiner schickt einzelne Masken. Man schickt möglichst große Packungen. Man Kauft sie im Netz, einfach überall, wo sie zu finden sind.

    CNN Überschrift “
    „Masks can’t stop the coronavirus in the US, but hysteria has led to bulk-buying, price-gouging and serious fear for the future

    Masken können das Coronavirus in den USA nicht stoppen, aber Hysterie führt zu Massenankäufen, Preisanstieg und ernsthafter Angst vor der Zukunft.“

    https***://edition.cnn.com/2020/02/29/health/coronavirus-mask-hysteria-us-trnd/index.html>
    „The mask boom has prompted sellers to jack up prices and exploit demand. This has meant a shortage for medics who need them. And Chinese Americans are buying in bulk to send to their families overseas.

    Der Maskenboom hat die Verkäufer veranlasst die Preise zu erhöhen und die Nachfrage auszunutzen. Das hat zu einer Unterversorgung des medizinischen Personals, das sie braucht geführt. Und chinesische Amerikaner kaufen sie massenweise, um sie zu ihren Familien in der Heimat zu schicken.“
    Soso.

    Es ist so nachvollziehbar, wie bestürzend, dass selbst nach Meldungen über Engpässe in der Versorgung des medizinischen Personals in den USA die chinesischen Amerikaner weiter Masken ankaufen um sie außer Landes zu schicken. Ich möchte daran erinnern, dass wir Deutschen in Deutschland dazu aufgerufen wurden, aus Solidarität mit unserem medizinischen Personal keine Masken zu kaufen!

    Aber weiter CNN, wie es schöner nicht sein kann:
    “ Americans don’t need masks. They buy them because they’re scared“ ( Amerikaner brauchen keine Masken, sie kaufen sie nur weil sie Angst haben) “

    Während das CDC nun Masken für Arzte und Pfleger ankauft, andere Bestellungen werden zur Zeit zurückgestellt, wird der Normalbevölkerung genau wie hier erklärt, sie bräuchte keine und ihre Sorge sei Hysterie.

    Und später das! Zwischenüberschrift:
    „Chinese Americans buy masks for families overseas“ ( chinesische Amerikaner kaufen Masken für ihre Familien in der Heimat.)

    Es werden die dramatischen Unternehmungen beschrieben, die chinesische Amerikaner auf sich nehmen um noch an die letzten Reste ran zu kommen, die frei verkauft werden. Herz Schmerz. Kleine Mengen schicken sie jedenfalls nicht. „Christina“ (der Name wurde natürlich geändert), eine junge Chinesin, klappert Tag um Tag alle Läden auf der Suche nach Masken und Handdesifektionsmitteln ab. Bis zu 15 Läden täglich. Kritik daran übt der Artikel nicht. Die Amerikaner kaufen Masken aus hysterischer Angst, die chinesischen Amerikaner kaufen sie um sie nach China zu schicken . Tja es wird noch besser.

    Zwischenüberschrift: „Xenophobia against Asian Amerians presist „( Fremdemfeindlichkeit gegen asiatische Amerikaner hält sich hartnäckig)
    Zum Beleg wieder die anonyme Person, jemand sagt, wir nennen sie mal Christina,wird diesmal als Opfer herangezogen.
    Christina kauft Masken so viel sie kann.
    CNN: „Kürzlich stand Christina eine halbe Stunde vor der Öffnung in einer Schlange vor einem lokalen Heimwerkermarkt. Sie schaute hinein und erspähte Masken in den Auslagen. Dann hörte sie den Manager zu den Angestellten, die öffneten, hinüber rufen:
    „Sie sind wegen der Masken hier. Lasst sie nicht mehr als eine nehmen.“ So erzählt sie. „Vorsicht, sie werden zurück kommen und versuchen sich nochmal anzustellen.“ “

    „Sie/ they? Bestand die Schlange aus lauter Asiaten?

    CNN: „“Als sie hineinkam fand sie ein Paket mit drei Kindermasken. Sie fragte den Manager ob es größere gäbe. “ Er sieht, dass ich ein Paket festhalte und sagte, „Sie haben schon ein Paket, “ erzählt sie. „Er war richtig angepisst.““
    Der Manager meinte jedenfalls, die drei Masken würden genügen.
    CNN: “ Er sagte, ihr Leute kommt immer wieder deswegen. Lasst ein paar für die amerikanischen Leute übrig. Cristina sagte CNN: “ Mir war so: Ich kann gar nicht glauben was ich da gehört habe. “ Angeekelt verließ sie den Laden ohne Masken zu kaufen.“
    Angeekelt?
    “ Zuerst, als ich damit anfing Masken zu kaufen, waren die Leute sehr verständnisvoll“, erzählt Christina.“ Aber jetzt, wenn ich danach frage und ich bin Asiatin, dann kann ich den Ausdruck in ihren Gesichtern fühlen. Es ist ein Ausdruck dafür, dass sie genug haben, so wie: „Oh, sie kommen wieder wegen der Masken“.“

    Eine Geschichte des „Otherings“, wie sie kaum besser erfunden werden könnte. Wir ( die Asiaten) brauchen die Masken und Ihr braucht sie nicht. Afroamerikaner, Latinos, Weiße brauchen keine Masken, Asiaten haben ein Anrecht darauf. Wer das nicht einsieht ist rassistisch.

    Ein weiterer Blödsinn den die Alt Right u. A. verzapft haben geht den Bach runter. Die asiatische Einwanderung macht, IQ hin oder her, weiße Völker nicht stärker. Geht es um die Interessen der eigenen Familie und Community, werden etliche Asiaten sich um das Gesamte nicht mehr scheren. Es ist natürlich und als Verhalten einer Opfergruppe außerhalb jeder Kritik, egal wie maßlos dieses Verhalten auftritt.
    Weiße müssen die zweite Niere auch noch spenden, wenn „der Andere“, der immer das Opfer ist, sie braucht. Das ist die Botschaft, die uns gegeben wird. CNN nennt in der Christinaerzählung natürlich nicht die Rasse der Angestellten, die Christina so rassistisch behandeln. Das Auftreten nicht weißer „Rassisten“, würde die Botschaft kaputt machen. Rassistisch, das ist ja wissenschaftlich festgeschrieben, können ohnehin nur Weiße sein. Dass nun auch der bunte Teil der US Bevölkerung maskenlos ist, weil China und Asien die Masken brauchen, die Amerikaner sie aber nicht brauchen – pffff – zu kompliziert.

    An die Poc wird sicher erst dann wieder erinnert, wenn man behaupten kann, Weiße hätten durch ihr White Privilege besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung. Im Event 201 wird (neben dem weißen Rassismus) auch besonders darauf hingewiesen, dass es die Armen schlimmer trifft. Das ist zwar wirklich so und das ist schlimm, aber unter dem Antirassismus wird es natürlich auch zur antiweißen Keule, wie jetzt bereits die Maskensache.

    Je länger sich die Corona Sache hinzieht, desto höher die Chance, dass auch wir hier es mit antirassistischen „Health policies“ zu tun bekommen. Die vom RKI angekündigte Triage ist eine gute Gelegenheit Antirassismus zu exekutieren. Was in einer homogenen Gesellschaft , auch wenn es hart ist, irgendwie akzeptiert werden kann, stellt sich in einer Zuwanderungsgesellschaft völlig anders dar.

    Die vom ersten Tag an durch den Experten der Charité und des RKI angepeilte Erkrankungsrate von 60-70 %, die durch die offenen Grenzen und den erzeugten Mangel an Schutzausrüstungen sicher rasch geschafft wird, bietet einige Möglichkeiten der Bevölkerungspolitik. Es fehlen ja nicht nur im Gesundheitswesen die Masken, auch in der häuslichen Pflege, die sehr häufig in der Familie geleistet wird, fehlen sie. Das eigene Heim ist zwar vermutlich sicherer, als jede Pflegeeinrichtung ( ganz besonders, wenn das Besuchen der Insassen verboten wird) aber ohne Maske setzt man Angehörige bei der täglichen Versorgung einem verdammt hohen Risiko aus. 4, 7 Millionen Menschen pflegen in Deutschland ihre Angehörigen. Das ist geschätzte Zahl des geliebten RKI (!), das die pflegenden Angehörigen „Deutschlands größten Pflegedienst“ nennt. Süß.
    Und die Pflegekräfte, ambulante und die in den Heimen? Halten die sich nun auch fern? 1m, 1,50 oder 2m. Wie schützen die denn die Patienten?

    Was uns da an Ratschlägen geboten wird ist rundrum ungeheuerlich. Durch die unausweichliche Triage ist die Pflege von Vorerkrankten und alten Menschen im eigenen Heim möglicherweise der bessere Weg unter Corona, bei dem auch das Risiko durch Krankenhauskeime umgangen wird – nur welche Ausrüstung ist den zu bekommen? Sie haben uns absichtsvoll in eine Situation gebracht, die uns vor unlösbare Aufgaben stellt.

    Berufstätige Mütter, geschlossene Schulen und Großeltern, die ja zur Risikogruppe gehören, sollen von Kindern nicht mal besucht werden, was ja die Betreuung der Enkel durch die Großeltern ausschließt.
    Es ergehen Aufforderungen, die Älteren, Gefährdeten zu schützen indem – ja bitte wie denn- ach ja, wir isolieren sie. Isolation ist gelebte Nächstenliebe, wenn sie die eigene Familie zerreißt. Gleichzeitig wird über Alte und Kranke hergezogen und ihnen das Recht zu leben abgesprochen. Sie sollen ersetzt werden – es gibt besseren Nachschub in den griechischen Lagern, überall in Afrika und der soll rein. Wir sollen Platz machen.

    Die gesamte Verantwortung ist von den Verursachern der Krise in die Familien hinein abgewälzt worden. Wer sich um alte und kranke Angehörige kümmert, kann sie anstecken und wenn Großeltern einspringen, weil die arbeitende Mutter keine andere Kinderbetreuung findet, dann gefährdet das die Großeltern. Die Verantwortung, die Schuld wenn ein Risikopatient sterben sollte, vielleicht sogar noch unter dem Regime der Triage, liegt dann in der Familie, die die vom Regime vorgegebenen Verhaltensregen nicht beachtet hat. Soll es ausreichen, den kränkelnden Eltern oder Großeltern für die kommenden 18 + Monate immer mal wieder ne Tüte Lebensmittel vor die Tür zu stellen? Das ist so unvorstellbar bösartig.

    Wer kein Auto hat soll nun auch nicht mit dem Öffentlichen Nahverkehr fahren – das wäre verantwortungslos – denkt an die Älteren. „Wascht euch die Hände, fasst euch nicht ins Gesicht, isoliert Alte und Kranke, arbeitet von zuhause aus und legt Vorräte an ohne sie einzukaufen .

    Worüber wir reden sollen-

    „Wozu braucht der Mensch Klopapier in Zeiten des tödlichen Virus. Klopapier zu kaufen ist irrational“, so etwa philosophiert Slawoj Zizek in der „Welt“. Ja, wozu. Keine Ahnung, ich habe nur aus Angst welches im Haus. Vielleicht wird es ja in Asien gebraucht.

    Was immer dieses Virus ist und wo immer es herkommt, es ist Werkzeug, Waffe und ein gewaltiger und in den Auswirkungen unvorstellbarer transformativer und disruptiver Mechanismus, der soziale und wirtschaftliche Ökosysteme zerreißt und durcheinander wirbelt. Irgendwo wird zugeschaut, beobachtet und zufrieden genickt. Irgendwo wird die Ernte eingefahren und die Hände werden gerieben. Kriege und Seuchen sind transformative Kräfte und mit der Art des Umgehens mit dieser Pandemie verschieben sich die Kräfte. Auch global.

    Es ist nicht die Wahrnehmung der ängstlichen Menschen, die die Coronagenda bestimmt. Es war das Vorgehen Chinas gegen die eigene Bevölkerung, die Coronagenda selbst, die die Angst verbreitet hat.
    Wenn so brutal reagiert wird muss es furchtbar gefährlich sein – das war die Botschaft. Ob das stimmt wissen wir aber gar nicht. Kann sein oder nicht oder irgendwas dazwischen. Ich verhalte mich so als würde es stimmen aber ich glaube es auch nicht einfach so.

    Genau diese brutalen Maßnahmen der chinesischen Regierung wurden und werden allgemein gelobt und von der WHO empfohlen. Die chinesischen Coronalager, diese Massen an nicht zu versorgenden zusammengepferchten Patienten und die Enge, die mit Sicherheit für die Verbreitung etlicher anderer Infektionen sorgte und zur Sterblichkeit durchaus beitragen kann, sind offensichtlich im Vorbildpaket enthalten. Was hat es mit den versuchsweise eingesetzten Medikamenten auf sich? Ich habe kein Vertrauen.
    Man denke nur an dieses gehypte Tamiflu! Mehr oder weniger wirkungslos war das. WHO und RKI haben es angepriesen, Roche nahm 19 Milliarden Dollar ein, weil alle Regierungen es kauften — dann kam raus, dass es nicht das Wundermittel war, für das es ausgegeben wurde. Expertenexpertenexperten – ein Scheiß. Denkt an die Familie Sackler – diese Mörderbande! Experten erklärten, dass Oxi nicht süchtig macht! Massenmord, Zerstörung von Familien, Gemeinden, sozialen Ökosystemen. Harke und Sense. „Hört auf die Wissenschaft“, „trust the plan“. Klar können die Feinde mit mir Achterbahn fahren aber je mehr sie das tun, desto mehr misstraue ich ihnen. Sie können mich dazu bringen, Dinge zu tun oder zu lassen, weil sie die Macht haben aber ich schenke ihnen weder Vertrauen noch Zustimmung.

    Mir ist natürlich klar, dass die Triage unabwendbar wird, wenn nicht genügend medizinische Hilfe bereit steht. ( Intensivbetten werden schon seit Ewigkeiten geräumt, wenn aussichtsreichere Patienten den Platz benötigen. )
    Dass es für einige Personengruppen sinnlos ist, sich in ein Krankenhaus zu begeben, sobald eine Masseninfizierung stattgefunden hat, ist auch klar. Abgeschottet und weiteren Ansteckungsgefahren ausgeliefert und dabei unterversorgt, weil die Kapazitäten nicht reichen – das ist nicht die Option, die man so unbedingt freiwillig wählen sollte. Gilt für Alten- und Pflegeheime genauso, die ja nun auch unter Isolation zu Sterbehöllen gemacht werden können.

    Auszug aus .Niedersachsen.de/Coronavirus7hinweise-fur-pflegeheime.

    “ Handschuhe, Taschentücher, Masken und andere Abfälle, die von kranken Personen oder bei der Pflege und Versorgung von kranken Personen anfallen, sollten vor der Entsorgung mit anderem Hausmüll in einen mit einem Müllbeutel versehenen Behälter im Krankenzimmer verworfen werden. Danach kann dieser Müllbeutel verschlossen in den normalen Müll entsorgt werden (sogenannte Doppelsackmethode). ƒ Bei der Benutzung von Mund-Nasen-Schutz-Masken besteht der sinnvollste Schutz, wenn der Infizierte diesen trägt, um zu verhindern, dass Tröpfchen in die Umgebung gestreut werden. …“ Masken! Gibt es genug? Was sollen pflegende Angehörige tun?

    14.3.
    „Die vom nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium in einer Stückzahl von einer Million bestellten Schutzmasken sind immer noch nicht eingetroffen. „Aufgrund der bereits bekannten weltweiten Exportbeschränkungen ist noch nicht absehbar, wann die Masken verfügbar sein werden“, sagte eine Ministeriumssprecherin der Düsseldorfer „Rheinischen Post (Samstag). Sie betonte aber, dass das Ministerium alle Anstrengungen unternehme, um kurzfristig Schutzkleidung zur Deckung des unmittelbaren Bedarfs zu beschaffen. „Weitere 20.000 Masken sollen laut Aussage des Lieferanten zeitnah geliefert werden“, so die Sprecherin.“

    https:***//www.presseportal.de/pm/30621/4547187>

    20 000?

    RP,20.3.

    „Zoll prüft 3M in Jüchen“
    Es besteht der Verdacht, dass 3M auch jetzt noch, nach dem Ausfuhrverbot, Masken in die USA und in die Schweiz ausführen wollte.

    Und das:

    26.02.2020
    „Teure Atemschutzmaske schützt nicht besser vor Grippe als einfacher Mundschutz
    Einfache chirurgische Gesichtsmasken, die eine Infektion des Patienten verhindern sollen, indem sie die Atemluft des Trägers filtern, schützen den Träger offenbar genauso gut vor einer Grippeinfektion wie teure Atemmasken vom Typ N95.

    Einweg-Atemmasken vom Typ N95 filtern mindestens 95 % aller Aerosole aus der Luft. Dennoch  haben sie in einer Studie (….) das Gesundheitspersonal in der Erkältungssaison nicht häufiger vor Atemwegserkrankungen einschließlich einer nachgewiesenen Grippe geschützt, als einfache chirurgische Gesichtsmasken.
    Chirurgische Gesichtsmasken filtern die Atemluft von Ärzten und Pflegepersonal und verhindern dadurch eine Infektion des Patienten. Für einen Schutz in die andere Richtung sind sie eigentlich nicht vorgesehen, da die Masken nicht lückenlos an der Gesichtshaut schließen. Außerdem werden die Masken häufig „lässig“ getragen. Mit Viren oder anderen Krankheitskeimen besetzte Aerosole können seitlich an der Maske vorbei in die Atemwege eindringen.
    Die US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) rieten deshalb dem Personal während der Schweinegrippe-Epedemie von 2009 8…) dringend, sich durch N95-Atemschutzmasken vor einer Ansteckung zu schützen. In vielen US-Kliniken sind sie danach zum Standardatemschutz geworden. Dies belastet nicht nur das Budget der Kliniken, da die N95-Atemschutzmasken relativ teuer sind. Aufgrund ihres geringen Tragekomforts sind sie beim Personal auch ziemlich unbeliebt.
    Eine frühere Laborstudie an Dummies hatte gezeigt, dass die chirurgischen Gesichtsmasken besser sind als ihr Ruf, wenn die Masken lückenlos auf der Haut anliegen: Viren wurden in einer Testserie in bis zu 94,5 % zurückgehalten (siehe Clinical Infectious Diseases 2012, Band 54, Seite: 1569-77). Der Unterschied zur N95-Atemschutzmaske, die 99,8 % der Viren zurückhielt, war nicht sehr groß. Wenn die Masken nur „locker“ angelegt wurden, hielten sie weniger als 70 % der Viren zurück. Auch die N95-Atemschutzmaske war nicht effektiver, wenn sie nicht sachgerecht angelegt wurde. “

    https:***//www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/teure-atemschutzmaske-schuetzt-nicht-besser-vor-grippe-als-einfacher-mundschutze/>

    Auch heute, 20.3. hat der Mistkerl vom RKI erklärt, Atemschutzmasken würden den Träger nicht schützen – nur andere Leute. Offenbar eine dreiste Lüge. Wie bei Klima und Migration: Die Wissenschaft sagt. Lüge.
    Bei der Bundespressekonferenz wiederum wurde erzählt, die Regierung wolle 10 Millionen Masken beschaffen und dann an spezielles Personal verteilen. Wo die herkommen sollen? Aussage verweigert.

    Bitte vergesst nicht die Spielanleitung des Event 201 und die offizielle Zielsetzung einer 60-70%igen Durchseuchung, die jedenfalls hier in Deutschland, so ziemlich vom ersten Augenblick an aufgestellt wurde. Das Blabla, das solle kontrolliert geschehen ist Augenwischerei. Filter an den EU Außen- und Innengrenzen hätten das ermöglicht und darauf wurde bewusst verzichtet. Die Möglichkeit Infektionsketten zu finden und gezielt zu reagieren wurde dadurch ausgehebelt und nur so unsere Rechtlosigkeit unter dem Ausnahmezustand ermöglicht.

    Allein so ein Spruch wie: “ Die Regierung wird alles nötige tun um die Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten“, ist doch eine Offenbarung! Die Regierungen haben alles nötige dazu getan diesen Zustand herbei zu führen. Jetzt erzählen sie uns, dass sie es sind die uns retten wollen, dass wir es sind, die sich an ihre Anweisungen zu halten haben, dass wir es sind, die die Rettung torpedieren, wenn wir uns nicht exakt an ihre Anweisungen halten. Es ist ein verdammter Witz. Seuche rein und dann die Türen schließen. Ja, das ist rational und Grenzkontrollen und Quarantäne bevor eine Durchseuchung stattgefunden hat, Atemschutzmasken und Vorräte sind irrational. Es kommt auf die Zielsetzung an.

    Corona ist ein globaler disruptiver Mechanismus, der eine Transformation in Gang setzen soll, die unter normalen Bedingungen und nicht mal durch Klimaangst möglich wäre. Magie nicht wahr? Coronagenda, Coronamagie.
    In Angst versetzte, durch staatliche Repression entrechtete und durch das Covi Narrativ zwangs- und selbstisolierte Individuen, das Gefühl der Ohnmacht, die Hoffnung auf Rettung durch den Staat und Big Pharma, die Coronagenda der globalen Kontrolle der Narrative bei gleichzeitiger massiver Einschränkung der Kommunikation untereinander – das sind alles bereits Teile der Dividende, die jetzt eingefahren werden kann.

    Dabei ist es völlig egal ob Covi aus einem chinesischen oder amerikanischen Labor kam oder durch Fledermäuse oder sonst was in Umlauf gesetzt wurde. Es ist sogar egal ob Covi supertödlich oder nicht ist. Die Kontrolle über die Wahrnehmung ist das Entscheidende. Diese Kontrolle haben sie und wer zweifelt ist ein Menschheitsfeind und bringt die eigenen Eltern oder Großeltern um.

    Covi ist die ganz große Harke. Eine weltweite Verbreitung war /ist die Voraussetzung dafür, einen Maßnahmenkatalog umzusetzen und wirtschaftliche Prozesse in Gang zu setzen, die eine weitere Konzentration der Macht, nicht nur der finanziellen, ermöglichen.
    Endzeitpropaganda von allen Seiten, „Green Deal“ Zielsetzung, Global Health Regime, Globales Verteilungsregime (setzt ja erst mal eine dramatische Verknappung voraus) – CO2 / Covi 19 – das ist aus einem Guss. In Gretas Botschaft “ ihr habt mir meine Kindheit gestohlen“, dem lustigen Lied von der Omaumweltsau, dem gesamten Vernichtungshumor, den Vernichtungsphantasien, Endzeit, time’s up, Doomsday Clock und der ganze Ekel von allen Seiten vor den Zuständen, der verbreitete Wunsch, dass das System endlich zusammenbricht – sei es, weil das Klima zerstört wird, sei es die Massenmigration oder postkolonialistischer Kram, was auch immer.
    Der Witz ist doch, dass die disruptive Coronakeule nicht die Volksmassen stärker macht, sondern die Eliten, die die Volksmassen durch Angst, Krisen und brutale Verwerfungen kontrollieren. Kriege und Seuchen machen möglich, was sonst unmöglich wäre. Harke und Sense.

    Ich habe keine Zahlen darüber gefunden wie viele Masken tatsächlich in deutschen Apotheken verkauft wurden und wie viele Bestellungen aufgelaufen sind, seit die Apotheken im Februar keine Nachlieferungen mehr bekamen. Es werden einfach nur einzelne Geschichten in den Medien verbreitet. Ohne Zahlen lässt sich das nicht ins Verhältnis setzen und wir wissen, durch Beispiele, dass massenweise Masken ausgeführt wurden. Wer braucht Masken, wer Klopapier? Wir brauchen beides nicht.

    Mir geht es nicht darum Chinesen zu verurteilen, die zuerst an ihre Landsleute und Familien denken. Sie haben eigentlich nur das getan, was die WHO und etliche Regierungen, NGOs und Firmen auch taten. Der Punkt ist, dass der Markt durch diese Aktionen und insgesamt durch die asiatische die Kultur des Maskentragens leergefegt wurde. Ich habe schlichtweg hier bei uns noch Niemanden gesehen, der eine Maske trug. Das liegt nicht nur daran, dass es keine mehr gibt – es ist hier einfach völlig unüblich. Man würde sich lächerlich machen. Die Vorstellung Deutsche hätten in Panik den Markt leergekauft und damit das Personal im Gesundheitswesen in Gefahr gebracht, ist absurd. Sicher werden Einige versucht haben sich vorzubereiten – Millionen Leute waren das bestimmt nicht.

    Jedenfalls kann man unter der Überschrift „China first! – Großhändler bekommen keine Atemschutzmasken bei DAZ.online, einer Publikation für Apotheker, bereits am 18. Februar lesen, dass der Großhandel, der die Apotheken beliefert, keine Masken nachgeliefert bekommt. So was käme alle 10 Jahre vor. Bei SARS und der Schweinegrippe z.B. auch. Ich habe zu der Zeit von SARS oder Schweinegrippe keine Deutschen gesehen die Masken trugen! Masken sind bei uns sogar so unüblich, dass der Thailändische Gesundheitsminister westliche Touristen öffentlich anprangerte, sie würden verantwortungslos sein und man solle sie rauswerfen, wenn sie keine Masken trügen.

    Für Chinesen und viele Asiaten wird es allerdings der erste Gedanke sein, sich und die Angehörigen in der Heimat mit Masken zu versorgen weil es das ist, was man tut, weil alle es so tun, weil es als richtig und solidarisch empfunden wird.

    China stellt die Hälfte der gesamten Masken her.
    Wie gesagt, auch die USA stellen nur 5% des eigenen Normalbedarfes im Land her und importieren den Rest.
    18 % der Weltbevölkerung produzieren 50% der Masken und werden so bald keine exportieren sondern haben große Mengen in sehr kurzer Zeit eingeführt. Es fehlten also schlagartig die 70% der chinesischen Produktion, die sonst exportiert werden + die Massen an Masken, die Richtung China geschickt wurden.
    Da ist ein irres Ungleichgewicht entstanden, dass nun irgendwie ausgebügelt werden muss und nicht so schnell werden kann. Wären unsere Infektionsraten so hoch, wenn Masken zur Verfügung stünden?

    Es verbindet sich das Thema eine Welt und Migration noch auf eine besondere Weise mit Corona.

    Es ist perfide, wenn nun unsere Regierungen, die Medien und die WHO unsere Panik für die Verknappung verantwortlich machen, während die chinesische oder asiatische Maskenpolitik nicht angesprochen werden. Wir werden als ängstliche, unsolidarische Idioten hingestellt und für eine Lage verantwortlich gemacht, die wir nicht herbeigeführt haben sondern die Globalisierer, die aus dieser Situation nicht nur finanziellen Gewinn , sondern auch enormen Machtzuwachs generieren wollen.

    Ich habe gesehen, wie hier in meiner Gemeinde, Kunden richtig peinlich berührt waren, weil sie leere Nudelregale sahen. Sie verstehen natürlich nicht, dass das Regime das genau so haben wollte, damit sie sich so mies und klein fühlen, damit Vater Staat wie der gerechte Verteiler auftreten kann, damit Weltonline von Rationierungen labern kann, damit wir für jede kommende Krise verantwortlich gemacht werden können, die wir angeblich durch unsere Irrationalität verursachen. Das ist es auch, was mich bei dem Maskenthema so furchtbar aufregt. Die Kraft, die wir vermutlich dringend brauchen werden wird durch die ewigen Demütigungen zerstört. Sie zerstören das Vertrauen in uns selbst damit sie uns noch mehr knechten können. Was mich ganz besonders quält ist aber der Sadismus, mit dem das alles betrieben wird. Ja, es ist wissenschaftlicher Sadismus, das ist mir klar. Sie tun was rational und strategisch notwendig ist damit wir glauben, wir selbst seien an unserer Vernichtung schuld.
    Was immer dieses Corona Ding ist, ob es ein Völkermord wird oder nur wenige unserer Leute trifft, es ist eine Waffe gegen uns, weil sie es als Waffe nutzen.

    Liebe Grüße

    Antworten
  8. Ja B- Mashina es war einigermaßen beklemmend das heraus zu suchen,zu sehen, wie das alles organisiert wurde, wenn ich jetzt auch noch nach Desinfektionsmittelexporten schauen würde…
    Tu ich aber jetzt nicht. Es reicht mir erst mal gelesen zu haben, dass ein deutscher Hersteller, der Desinfektionsmittel für die Oberflächendesinfektion in der Tierhaltung produziert, sein Zeug Richtung Asien schickte, weil der Markt völlig leergefegt war/ist.
    In NRW haben die Pflegedienste Alarm geschlagen, weil sie kein Mittel zur Handdesinfektion mehr nachkaufen können – von Masken ganz zu schweigen.
    Die 1 Million Masken für NRW kommen bestenfalls häppchenweise und die von der Bundesregierung angekündigte 10 Millionen ebenso. Auch diese kleinen Masken für Zahnärzte scheinen ausverkauft zu sein.
    Könnt Ihr Euch an die Bilder erinnern, sie werden auch noch gezeigt, wo zu sehen ist, wie in Asien großzügig im öffentlichen Raum, auch im Nahverkehr und so, Oberflächen desinfiziert werden, indem sie das Zeug rumsprühen? Die Sprühdesinfektion ist, so habe ich gelesen, nicht empfehlenswert, weil sie zu ungleichmäßig wirkt.Sie wird nur für sonst unerreichbare Stellen empfohlen. Ich denke, dass obendrein der Verbrauch bei dieser Sprüherei ganz schön hoch ist. Aber bitte, wer hat, der hat und wir haben für diese Spiele gewiss nicht genug, sind aber „gut aufgestellt“.

    Der große Mist ist, dass es gar nicht mehr darauf ankommt, ob Covi so gefährlich ist. Es kommt nur noch auf die Testzahlen an. Die begründen dann alle Maßnahmen gegen uns.Nicht nur hier in Deutschland, sondern überall in den westlichen Scheindemokratien.
    Das rechtfertigt, dann Check Points an denen Temperatur gemessen und Abstriche gemacht werden können, Drohnenüberwachung, Tracking durch Handydaten, Durchsuchung von Handys um Kontaktdaten zu ermitteln, den Einsatz des Militärs im Inland, polizeilich erzwungene Internierung, wie in Thüringen – Asylantenaufstand +ISIS (hää?) Fahne, was ja die Zustimmung zu solchen Maßnahmen mächtig erhöht haben dürfte, die verschärfte Zensur und Überwachung der Kommunikation und natürlich den Impfzwang, der seit Jahrenden angepeilt wird. Jedes verdammte Knebelgesetz kann gerechtfertigt werden und wird breite Zustimmung finden. Wenn sie ihr Programm durch haben können sie Covi wieder abblasen. Wir sind dann in der Masse gut konditioniert und gefügig gemacht worden.

    Es sind wahnsinnig viele Bereiche, die man sich jetzt ansehen müsste — puuh.
    Die Briten bekommen jetzt jedenfalls eine Sondergesetzgebung, die gleich mal für 2 Jahre gelten soll. Nach diesen Zwei Jahren sollen aber etliche Teile der Gesetzgebung ohne weitere Befristung gültig bleiben. Was genau weiß ich aber nicht. Gut ist es jedenfalls nicht.
    Auch in Kanada droht der Ausnahmezustand, der durch Strafen bis zu 5 Jahren (!) durchgesetzt werden soll. Wenn ich nicht irre, geht es auch immer um die Verteilung der Ressourcen, was sich nicht gut anhört. Aber ich habe noch nicht richtig nachgeschaut – war maskenmäßig und prepperig gebunden und obendrein ist mir auch ständig übel, wenn ich so ein Zeug lese und darüber nachdenke. Ich habe mir Gartenarbeit verordnet, weil ich schon überhaupt nichts mehr essen konnte. Die Frau Kanzlerin könnte ein paar Pfunde verlieren ohne untergewichtig zu werden, ich eher nicht.
    Also werde ich mich jetzt in meine nano Landwirtschaft zwingen und warten, dass der neue Computer eintrifft – das ist ja auch noch ein Stressfaktor., Drückt mir die Daumen, dass ich keinen Mist bestellt habe. Ich bin sonst immer in einen kleinen Laden gegangen und der ist zu.

    Ach, da fällt mir noch was ein. Ich habe gestern mit meiner Mutter zusammen bei n-tv ein Filmchen aus Italien gesehen. Das mit dem Krankenhaus. Na jedenfalls sind meine Mutter und ich echte Italienliebhaberinnen und daher sehr gefühlig was das dort angeht. Also, die zeigen dieses Krankenhaus und „erschütternde und warnende Bilder“ wie uns gesagt wurde und plötzlich ruft meine Mutter verärgert aus, „was soll DAS denn sein“? Man sah so ein Dummy bäuchlings auf einer Bahre liegen und der Kopf hing so runter. Was sollten wir denn denken zu sehen? Einen Toten, der auf den Bauch gelegt wurde oder einen Patienten der Atemnot hat und auf den Bauch gelegt wurde und der Kopf hängt von der Bahre runter? Fakebilder sind kein Beweis dafür, dass überhaupt kein Mensch stirbt aber auch kein Beweis für die Horrorlage in Italien.
    Obendrein zeigten sie einen mit Holzsärgen gefüllten Raum, der auch in dem Krankenhaus sein soll. Dort, so wurde uns gesagt, stapeln sich die Leichen. Das ist doch Schrott. Gut, es ist Italien aber die haben dort auch Kühlhäuser, die man in so einem Fall übernehmen kann.
    Und dann sagte uns noch ein Reporter, dass so viele Männer sterben, weil die Männer das schwache Geschlecht sind und da hatten wir dann endgültig genug und jedes Restchen an Vertrauen in diese Berichterstattung verloren. Mitgefühl hin oder her. Wir waren nur noch wütend.

    Es gibt oder gab auch beim Guardian ein Video zu sehen, das in Wuhan aufgenommen worden sein soll, während so eine hohe Person von der Regierung zu Besuch ist, um die Arbeit der Stadtteil Komitees zu loben. Und aus den Fenstern rufen die Leute „Fake, das ist alles Fake“. Was meinen die? Wir haben absolut keine Ahnung von überhaupt nix.Wir können nur mit Sicherheit sagen, dass wir eine globale Welle der Repression erleben, die kein Beispiel in der Geschichte hat.

    Wieder liebe Grüße und achtet auf Euer Immunsystem – in jeder Richtung. Mich erwischt das Panikvirus jedenfalls schon immer wieder.

    Ach, noch was. In Düsseldorf sollen heute alle Insassen zur gleichen Zeit NWO Gesänge aus ihren Fenstern plärren. Düsseldorf Strong – oder so. Kennt man ja schon. Pure Propagandamassenlenkung unter der Coronagenda, die hehehe, hab ich aufgeschnappt, auch Plandemie, genannt werden kann, aber sicher nicht soll.
    Nu is Schluss.

    .

    Antworten
    • B-Mashina

       /  März 23, 2020

      Ach, noch was. In Düsseldorf sollen heute alle Insassen zur gleichen Zeit NWO Gesänge aus ihren Fenstern plärren. Düsseldorf Strong – oder so. Kennt man ja schon. Pure Propagandamassenlenkung unter der Coronagenda, die hehehe, hab ich aufgeschnappt, auch Plandemie, genannt werden kann, aber sicher nicht soll.

      Ja, nach dem Vorbild der italienischen „Fenstergesänge“ – hochgelobt und als Vorbild empfohlen in der Propagandapresse, auf eine Art, die zum Himmel stinkt und wo ich jedesmal, pardong, ins Essen kotzen könnte bei der Lektüre. Wird schon noch „viral“ gehen, das. Ach ja, auf irgendeinem ekligen Newsportal neulich grad auch ein Artikel, so von wegen „Das starke Geschlecht – warum weibliche Tiere meist länger leben“ – ich mein, das mag ja so sein und es wär an und für sich ja nichts dabei, darüber zu berichten, nur angesichts des allgemeinen Tenors stößt mir desgleichen auch sofort auf.

      Was das mit der kompletten Inszenierung betrifft, naja, ist halt so ne Sache, wenn die Partnerin systemrelevant im Gesundheitswesen zu Gange ist, wo das Ding grad rumgeht, und das bei wirklich jungen Leuten Anfang zwanzig…

      Antworten
  9. Die Frau Kanzlerin in Quarantäne. Ja, was sie uns, ihrem Volk abverlangt, das verlangt sie auch sich selbst ab. Welch menschliche Größe und gleichzeitig so bescheiden. Eine von uns nur sooo viel besser. Absurd. Müll. Schwachsinn. Kommt das in diesem Film Contagion auch vor oder ist das neu rein geschrieben worden? Der kanadische Depp ist auch in Quarantäne gegangen.

    Antworten
    • bertinia

       /  März 22, 2020

      auch irgendwie auffällig viele Promis die öffentlich Corona kriegen.

      Antworten
    • B-Mashina

       /  März 22, 2020

      Na wenigstens ist Tom Hanks wieder wohlauf – das männliche Gegenstück zu Charlize Theron als schlechtester Schauspieler und absoluter Widerling meiner Meinung nach.

      Antworten
  10. Danke bertinia, in einem Teil des Textes wird es berührt, aber dass es dafür sogar einen Begriff gibt und dass es so üblich ist, davon hatte ich keine Ahnung.Eine wertvolle Information. Auch Dein anderer Kommentar ist sehr interessant – da nachzustöbern hatte ich aber noch nicht die Energie.
    Und ja, finde auch dass Promis etwas zu oft öffentlich Corona zu haben scheinen. Für jede Zielgruppe ein Coronaidol.

    Grüße aus der Isohaft. Dass sie uns sooo still und einfach kriegen können – das hab ich mir nie vorstellen können – sie aber schon. Es sind etliche, gut ausgeklügelte Psychospiele aber sie sind auch zu erkennen. Nur, wer will das schon wirklich hören. Sie haben die Herden lange genug auf dieses Ereignis vorbereitet.

    Antworten
  11. B-Mashina

     /  März 22, 2020

    Zum Thema Desinfektionsmittel der zartfühlende Mitmensch von Post-Collapse:

    Übrigens ist normale, auf Fett basierende Kernseife völlig ausreichend die auf Fett basierende Doppellipidschicht eines Virus zu zerstören. Solche Sachen wie Ph Werte, Fettstrukturen, ihre Zerlegung in Glycerin durch Natronlauge, lernt mal halt wenn man Themen ernsthaft behandelt und angeht und nicht was von bürgerlicher Revolution mit schmutzigem Papier labert und denkt die Drecksarbeit machen andere für einen.

    -https://post-collapse.blogspot.com/2020/03/reale-konsequenzen.html

    Neben all dem Argwohn, den er in mir auslöst, muss ich durchaus einräumen, dass er „was hat“, also z.B. immer wieder gute Punkte in seinen Texten bei insgesamt zweifelhafter Ausrichtung.

    Das mit der „Drecksarbeit“ ist auch gut benannt, also exakt das, was ich auch immer beim Überfliegen der virtuellen Rechts- und Patriotenszene so denke, wo man mit Vorliebe auf die 87% eindrischt, die „ihren Arsch nicht hochkriegen“ und sich überhaupt darüber enerviert, dass der „Schlafmichel“ nicht schon längst aufgrund ihrer Wahrheitspostulate mit Fackel, Sense und Dreschflegel das Kanzleramt stürmt.

    Antworten
    • Dazu KURIER online:

      KURIER-Leser fragen: Muss man beim Händewaschen Seife verwenden?

      […]

      Soll das Wasser beim Händewaschen warm oder kalt sein? Und muss ich Seife verwenden?

      Antwort: „Das Wasser sollte lauwarm sein“, rät Virologe Norbert Nowotny von der Vetmeduni Wien. Seife sei beim Reinigen der Hände stets Pflicht: „Denn nur Seife löst die Fetthülle der Viren auf und macht sie somit inaktiv.“ Die Empfehlungen für die Dauer des Händewaschens belaufen sich auf 30 bis 40 Sekunden. Dabei auch bis zu den Handgelenken und zwischen den Fingern gründlich waschen.

      […]

      Antworten
  12. Hinsichtlich Schlafmichelbeschimpfung siehe auch meine Antwort an die Teutoburgswaelderin, die dir von ihrem Kyffhäuserblog (oder wie der heißt) bekannt sein wird. (Brother Lucifex sieht dich!)

    Antworten
    • B-Mashina

       /  März 23, 2020

      Ach ja, die Kyffhäuserin – eigentlich fand ich die ja ganz nett, hat wohl gesundheitliche Probleme und ist ziemlich verbittert, nicht zuletzt aufgrund ihrer Erfahrungen in der rechten Szene bzw. in der NPD oder so. Habe wegen ihres stets proklamierten Heidentums und ihrer Verklärung der heidnischen Vergangenheit in Verbindung mit fortwährender Klage über das Schicksal der Kranken, Behinderten usw. im „faschistischen Neoliberalismus“ oder so mal sanft bei ihr nachgebohrt und sie damit konfrontiert, dass Infantizid bei den alten Heiden, allen Überlieferungen nach, das übliche Mittel war, um sich behinderten/kranken Nachwuchses zu entledigen und dass der Vater die Entscheidungsgewalt darüber hatte, ob ein Neugeborenes am Leben bleiben durfte oder nicht. Die kurze Diskussion war…unergiebig. Sie hat einfach den Widerspruch in ihrem Weltbild nicht erkannt.

      Ein anderes Dings waren die „Gruppenstrategien“, da kam sie gleich damit, dass man einfach nicht sagen könne, irgendwer wäre unser Feind. Tja, da war dann auch für mich schnell Schluss. Aber irgendwie habe ich nichts gegen die Frau, ihr Michelbashing ist zwar penetrant, aber stört mich in dem Fall nicht großartig, da halt ihre Verbitterung durchdringt. Ihr geht es wohl wirklich nicht gut. Ich hatte da schon ganz andere Kaliber im Visir. Immerhin war ich mit ihr über den Volksleerer sofort einig, über dieses Thema bin ich überhaupt erst in der jüngeren Vergangenheit mal auf deren Blog gekommen, indem ich nach kritischen Stimmen hierzu suchte. Sie sagte wörtlich, dass sie beim Leerer sehe, wie er lügt, und das ist doch schon mal was! Das kann man rot unterstreichen!

      Antworten
  13. Interessante Information wegen des Daiguo-Phänomens, bertinia! Das erinnert mich an die folgende Stelle aus Andrei Kievskis Artikel „Von der Great Society zum Großen Verrat“, den ich seinerzeit für AdS übersetzt, aber hier noch nicht nachveröffentlicht habe (was ich aber demnächst tun werde):

    Als Schüler der chinesischen Sprache übe ich mein Mandarin-Chinesisch, indem ich über Skype-Videophon mit chinesischen Universitätsstudenten und Fachleuten rede. Als Hobbybauer rede ich gerne über Nahrungsmittel. Für Chinesen ist gutes Essen etwas sehr Wichtiges. Bei meinen Konversationen mit Chinesen (in China) frage ich sie, wie Sachen wie „Knoblauch“ auf Chinesisch heißen, der als sehr wichtige, medizinisch wirksame Geschmackszutat gilt und zu fast jeder Mahlzeit gegessen wird. Ich weiß, daß amerikanische Farmer keinen guten Preis für Knoblauch kriegen können, weil die Vereinigten Staaten massive Mengen Knoblauch aus China importieren. Daher würde man meinen, daß Knoblauch in China spottbillig ist, richtig? Falsch. In einer Konversation mit einer Frau aus der Provinz Guangdong erfuhr ich, daß Knoblauch dort sehr teuer ist, und daß Lebensmittel allgemein ziemlich kostspielig sind.

    Da würde es mich nicht wundern, wenn Daiguo-Händler auch nach Amerika exportierten chinesischen Knoblauch aufkaufen und wieder nach China verscherbeln würden, etwas unter dem dortigen Preis, aber immer noch teurer, als er in Amerika angeboten wird.

    Antworten
  14. Wie Luftpost halte ich es für wahrscheinlich, daß zumindest von den eigentlichen Entscheidern gewollt war, daß das Coronavirus erst einmal nach Europa gelassen wird, ehe man nach außen dichtmacht, um dann die entstehenden Probleme und die Angst vor deren Steigerung als Vorwand für Einschränkungen und Zwangsmaßnahmen zu benutzen, die uns betreffen statt diejenigen, die von außen zu uns kommen. Auch da gibt es Parallelen zur Migration von Buntmenschen (hauptsächlich Moslems und Negern): erst läßt man sie herein, spielt die für uns daraus erwachsenden Probleme herunter, läßt sie Alltagsterror und islamistischen Terror begehen, soweit Letzterer überhaupt echt und nicht gefalseflagged ist, und benutzt das und die als Rassismus verdammte Gegenreaktion der Einheimischen (einschließlich echter oder „formfleischiger“ Terrortaten von Weißen) als Grund für Hassredegesetze, Internetüberwachung, Waffengesetzverschärfungen und andere Einschränkungen. Und so wie Sebastian Kurz sich jetzt als Retter und Macher und Coronaschutzpatron St. Sebastian geben kann, verschaffte die Migrationsproblematik sogenannten „Nationalpopulisten“ wie ihm, Salvini oder Orban die Möglichkeit, sich als Zudringlingsbremser zu präsentieren, deren arbeitnehmerfeindliche, wirtschaftsliberale oder gar neuseidenstraßige Politik man dafür eben in Kauf nehmen müsse.

    Bei der Verhinderung einer rechtzeitigen Abschottung Europas gegen die Einschleppung des Coronavirus nach Europa und die Verbreitung innerhalb Europas wirken die Beharrungskräfte sonstiger, nicht in die Verseuchungsagenda eingeweihter Akteure durchaus auch in dieselbe Richtung: Für Linke und „weltoffene“ Gutmenschen ist Abgrenzung nach außen rückständig, kleingeistig und „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“, in Ostasien tätige Firmen wollen den Austausch bzw. die Tätigkeit ihrer Mitarbeiter dort möglichst wenig einschränken, die Fluggesellschaften und die Tourismusindustrie wollen ihre Umsätze erhalten.

    Das Nichteingreifenwollen in bestehende Freiheiten, Rechte und Gewohnheiten ist keineswegs ein Wesenszug linker Ideologien; im Gegenteil: gerade von linker bzw. marxistischer Seite hat es in der Vergangenheit immer wieder Bestrebungen zur Einschränkung von Freiheiten, Rechten und Gewohnheiten bzw. Traditionen gegeben – unter dem Kommunismus mit diktatorischen Mitteln, im „Westen“ unter Vorschiebung neuer, erfundener und gehypter „Rechte“ und „Freiheiten“. Daß wir jetzt Einschränkungen und Zwangsmaßnahmen begrüßen sollen, ist Teil eines Zangenmanövers, wie es auch sonst häufig zu jüdischen Strategien gehört. Denkt daran: Juden können „rechts“ und „patriotisch“ („jingoistisch“) genauso gut wie „links“ und „internationalistisch“.

    Die Coronakrise zeigt die Globalisierung jetzt tatsächlich als problematisch auf, und es bietet sich uns die Chance, dagegen zu argumentieren. Dabei müssen wir – neben den wirtschaftlichen und sozialen Nachteilen, die sie für uns hat – auch darauf hinweisen, daß die Gefahr von Pandemien nach der Bewältigung der Coronakrise weiterbestehen wird, solange die Globalisierung nicht rückgängig gemach wird, denn solche neu auf den Menschen überspringende Krankheitserreger werden in der nichtweißen Welt immer wieder auftreten, und dann kann man nicht jedes Mal Europa wieder so herunterfahren. Hierfür ist es wichtig, sich nicht auf Verschwörungstheorien vom künstlich in Umlauf gebrachten Laborvirus zu stürzen – etwas, das es nicht so oft geben wird -, sondern zu erklären, daß solche Krankheitserreger durch die Lebensgewohnheiten verschiedener nichtweißer Völker entstehen, so wie ja auch AIDS und Ebola vermutlich die Folge des Verzehrs von Affen durch Neger sind.

    Uns muß jedoch klar sein, daß die Überzeugungsarbeit gegen die Globalisierung keine „g’mahte Wies‘n“ sein wird, denn unsere Feinde rechnen damit und werden sich schon Argumente zurechtgelegt haben. So hat der bekennende Globalisierungsbefürworter Sebastian Kurz vor ein paar Tagen hinsichtlich der Zukunft nach Corona gesagt, daß die Globalisierung in Frage gestellt werden wird.

    Und wenn man sich ansieht, wie erfolgreich sie jetzt mit der Volksdressur durch Angstpropaganda sind, dann ist zu befürchten, daß sie auch mit der Fortsetzung der Globalisierung in vielleicht kosmetisch etwas pseudo-entschärfter Form (wie bei der „Zuwanderung“) durchkommen werden. Jeder, dem ich in meinem persönlichen Umfeld mit Skepsis komme, verteidigt die Maßnahmen damit, daß man „das jetzt erst mal in den Griff bekommen“ müsse, und zumindest laut dem Gewerkschaftschef Beppo Muchitsch kommt es sogar vor, daß Passanten Bauarbeiter als „Mörder“ beschimpfen, weil sie mit ihrem Weiterarbeiten (das ihnen aber von ihren Chefs befohlen wird) vermeintlich als Virenverbreiter wirken.

    Der Fall Italien ist tatsächlich seltsam. Sicher, das Land ist stark überaltert, wodurch die besonders Gefährdeten einen höheren Prozentanteil ausmachen als anderswo, und junge Leute leben dort häufig mit Eltern und Großeltern zusammen (was auch wirtschaftlich bedingt sein kann) und können sie deshalb leichter mit Viren anstecken, die sie sich beim Auspendeln in Ballungsgebiete eingefangen haben, und die Lombardei ist besonders dicht besiedelt.
    Für Normies ist das eine ausreichende Erklärung, aber es bleiben Zweifel – und: warum ist die Coronaseuche „zufällig“ gerade in diesem für eine Weiterverbreitung am anfälligsten („optimalsten“) Land Europas als erstes aufgetreten?

    Ich frage mich auch, ob die Spitalsbettennot in Italien nicht auch künstlich und unnötig verschärft wurde, um zu Schreckensbildern von Todkranken in Notlazaretten zu kommen.
    Vor ein paar Tagen sagten sie im ORF, daß nach den bisherigen Erfahrungen in Österreich nur 3 % aller Infizierten überhaupt so starke Symptome zeigen, daß sie Krankenhauspflege brauchen, und nur 0,6 % brauchen Intensivbetreuung.

    Zu der Zeit, als schon über die Spitalsbettennot berichtet wurde, gab es in Italien vielleicht 20.000 Infizierte. 3 % davon wären 600, und selbst wenn man eine höhere durchschnittliche Anfälligkeit aufgrund der im Vergleich zu uns stärkeren Überalterung annimmt, hätte man da vielleicht tausend zusätzliche Spitalsplätze gebraucht. Allein Norditalien hat etwa 25 Millionen Einwohner, dreimal so viele wie Österreich, und sollte eigentlich eine Kapazität haben, für die tausend zusätzliche Patienten keine so große Überlastung bedeuten, wenn man die Kapazitäten nicht durch Schließung ganzer Krankenhäuser wegen eines einzigen infizierten Patienten oder Mitarbeiters (wie auch in Österreich schon geschehen) verringern würde – etwas, was man im Fall von Grippe nicht tun würde.

    Auch die angebliche Überlastung des italienischen Bestattungswesens erscheint mir fraglich. Selbst wenn man nur das am stärksten betroffene Norditalien betrachtet, so müßten von dessen 25 Millionen Einwohnern bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von etwa 80 Jahren selbst ohne Berücksichtigung der Überalterung ungefähr 300.000 Menschen jährlich sterben, das wären fast tausend pro Tag, und bei einer so überalterten Bevölkerung sind es sicher über tausend. Ein Bestattungswesen, dessen Kapazität bisher für diese durchschnittliche Totenzahl ausreichend war, sollte doch nicht durch etwas über fünftausend Tote in ganz Italien innerhalb eines Monats (das ist ein Tagesdurchschnitt von ca. 170, und in der letzten Zeit sechs- bis siebenhundert) so überfordert sein, daß das Militär aushelfen muß. Man sieht im Fernsehen auch immer nur Militärlastwagen herumfahren, die genauso gut auch bloß Soldaten für Absperrposten oder vielleicht Hilfsmaterial transportieren könnten, aber ich habe noch keine Aufnahmen gesehen, wie Soldaten Särge auf ihre LKWs laden.

    Und noch eine Überlegung: All die bisher eingeführten Maßnahmen – „social distancing“, Ausgangsbeschränkungen, Quarantänen, Schul- und Betriebsschließungen, abgesagte Veranstaltungen – wirken auch der Verbreitung der Grippe entgegen, an der zum Beispiel in Österreich im Jahresdurchschnitt etwa tausend Menschen sterben (was auch meist Ältere, besonders solche mit Vorerkrankungen) sein werden.

    Entgegen den Erwartungen der linken und rechten Jungdummspunde, die sich jetzt ein Astloch ins Hirn freuen, weil das Coronavirus die „überflüssigen klimaschädlichen alten Umweltsäue und ausländerfeindlichen Konservativwähler“ dezimieren wird, oder „die Boomer, die den ganzen Globohomomultikultiwahnsinn zugelassen haben“, könnte es also netto so aussehen, daß mehr Todesfälle vor allem von Älteren durch Grippe vermieden werden, als es Coronatote geben wird. Da es diese Maßnahmen in Italien schon seit Wochen gibt, sollten dort also eigentlich auch die Krankenhäuser und Bestattungsinstitute durch verringerte schwere bis tödliche Grippefälle entlastet werden.

    Ich habe den Verdacht, daß Italien zum Schreckensbeispiel für das übrige Europa gemacht wurde und noch schlimmer dargestellt wird, als es wirklich ist, als Angsthebel für die Durchsetzung der Maßnahmen, die jetzt überall eingeführt werden. Und diese auf Angst beruhende Dressur kommt von demselben politischen und medialen System, das Bedenken wegen der Migration mit Argumenten wegwischt wie „Angst war noch nie ein guter Ratgeber“, oder Gaucks „Mit angstgeweiteten Augen werden wir Lösungswege nur schwer erkennen, wir werden eher klein und mutlos“:

    Ein Schlußgedanke noch: Auch wenn es angenehm ist, daß wir jetzt von Medienberichten über die Gretas und Luisas und Frifofutsies verschont bleiben, so heißt das nicht, daß die Klimaagenda nicht trotzdem weiterbetrieben wird, denn das tun die Politiker, Ministerialbürokraten und Konzerne sowieso von sich aus (bzw. „auf (((Allerhöchste Anordnung)))“), ohne von irgendwelchen Aktivisten dazu gedrängt zu werden.

    Antworten
  15. bertinia

     /  März 23, 2020

    Entschuldige bitte Lucifex, aber kannst du meinen vorigen Kommentar löschen, ich dachte Links in zu setzen verhindert die Vorschau, aber sie werden dann einfach nicht angezeigt.
    Verzeihung, das wusste ich nicht.

    Aufgrund dieser auffälligen Tatsache mit der Überlastung der Krematorien haben eine Menge Leute auf Auschwitz gezeigt, die Nazis hätten ja viel mehr Leute am Tag kremiert, man solle die doch mal fragen, wie sie das damals gemacht haben, woraus sich dann natürlich eine nette Bresche öffnete. US-Politiker Bill Mitchell hat hier den vorsichtigen Anfang gemacht: https://twitter*com/mitchellvii/status/1239725737256632320

    Wie du ja schon gesagt hast, Lucifex, stellt sich die Krise wirklich als Anklage gegen die Lebensweisen der Nichtweissen dar.
    Bei den Chinesen z.B. durch Daigou-Shopping, traditionelle chinesische Medizin, die rücksichtslose Profitgier chinesischer Geschäftsleute (beim Babymilchskandal und anderem vergifteten Essen), die tlw. lebendig gekochten Haustiere, weil Adrenalin macht ja das Fleisch schön zart…, die systematische, oft legale Zumüllung ihrer Umgebung, die Überbevölkerung.
    Selbst in Videospiele-Gemeinschaften wird der oft schamlos-schummelnde Chinese am liebsten vom Server geschmissen, und auf die Schummelei angesprochen, sagen viele von ihnen dann etwas wie: „Heult doch ihr Versager, wir machen euch platt“. Man sagt, sie spielen halt um zu gewinnen, Fairness ist nur Zurschaustellung, wahrscheinlich auch nur mit den albernen Langnasen.
    Sie zwingen der Welt diese Einschränkungen auf, was UNS immer vorgeworfen wird, von wegen wenn wir uns ne Schokolade bei Edeka oder ein Hemd bei kik holen müssen die Armen leiden, und genau der westl. Verbraucher soll immer dran schuld sein, niemand anderes in der Kette. Licht angelassen? Noch keine Sparlampen? Ihr bigotten Weltzerstörer!

    Und wenn man dann nach Indien oder China sieht, mit dem gleichen Maßstab, weil wir ja universalistisch erzogen wurden, müsste einem die Kinnlade herunterklappen.
    Hügellandschaften aus Müll, Abwasser-Brühen, mit Müllteppichen aus Plastik überzogen, in denen sich Kinder waschen oder nach Brauchbarem suchen, oder Abergläubische ihr rituelles Bad nehmen, ja sogar gefährlichen Giftschaum anbeten. https://www.dailymail.co*uk/news/article-7664563/Thousands-worshippers-pray-river-polluted-toxic-FOAM-near-Delhi.html
    Strassenverkäufer die ihr Geschirr in der nächsten Pfütze waschen, https://filebin*net/uj0m1fk4obqqdpf7/siesindwiewir_china_Street_vendors_in_Asia_cleaning_their_intensive_with_filthy_street_water_-_-_Is_it_any_won.mp4?t=z7ii8zj9 oder das „Gutter Oil“, Frittieröl wortwörtlich aus dem Gulli. https://www.businessinsider*com/chinese-street-vendors-use-gutter-oil-2013-10?r=DE&IR=T
    Inder die gegen Corona in Kuhdung baden.
    https://www.yenisafak*com/en/video-gallery/life/indian-men-take-cow-dung-bath-to-keep-coronavirus-away-2203538
    Das ist doch eine weitere, riesigbreite Bresche die sich auftut.
    Wenn man daraufhin „Corona-Rassismus“ schreit, sollte man bedenken, dass die meisten handfesten Fälle von Nichtweissen begangen werden.
    https://nationalfile*com/video-chinese-woman-forcibly-ejected-from-halal-butcher/
    https://nypost*com/2020/03/12/coronavirus-in-ny-teen-wanted-for-attacking-asian-man-in-possible-coronavirus-hate-crime/ etc. bei google
    Nichtweisse Verkäufer verlangen in ihrem bezeichnenden Geschäftsinn plötzlich horrende Preise für Waren wie Desinfektionsmittel.
    https://twitter*com/BaronStrucker/status/1240976084725690369
    In Teilen von Kalifornien wurden „Bagatell“-Verhaftungen ausgesetzt, mit dem Ergebnis, dass vornehmlich Schwarze, wie oft von ihnen in den sozialen Medien angekündigt, einfach in Geschäfte spazieren und munter alles einpacken.
    In New Yorks Chinatown wird eine Parade abgehalten, und ein Herr Levine empfiehlt unbedingt dorthin zu gehen. https://twitter*com/HarmlessYardDog/status/1242114758708531203
    In vielen Städten weigern sich vor allem Nichtweisse, die Quarantäne einzuhalten, und treffen sich auf dem „Berber Markt“? in Paris, oder machen Neighbourhood-Parties in den USA.
    Hier besonders krass, eine Chinesin schnäuzt ihr Taschentuch und poliert damit die Parkbank, wie höflich…

    Insofern stehen die von uns immer angesprochenen, und meist gleichermaßen infantil und aggressiv verleugneten Tatsachen nun wie ein Elefant im Raum, eben gerade wenn man Guti-Themen wie Frauenrechte, Umweltschutz oder soziale Gerechtigkeit in den Fokus nimmt.

    Auch interessant: US-College Professor hat Angst, dass die Vorlesungen, die nun Online stattfinden, auf rechten Seiten landen könnten. Warum das bloß?
    https://www.campusreform*org/?ID=14563
    Aber das ist eben ihre Offenheit… ihre Gerechtigkeit, die wir zu erwarten haben. Für sie alles nur zynische Lügenwörter.

    In Israel wird abgestimmt ob Online-Pornos verboten werden sollen, gleichzeitig machen die Pornofirmen in jüdischem Besitz Werbung und schalten für Italien alles kostenlos frei. https://www.independent.co*uk/life-style/gadgets-and-tech/news/porn-sites-blocked-adult-websites-israel-law-bill-ban-opt-in-out-a7389271.html, https://www.cnbc*com/2020/03/20/coronavirus-lockdown-pornhub-is-offering-free-premium-memberships.html

    Wünsche allen alles Gute, vor allem Luftpost und Lucifex, hoffe dass ihr aus eurem „Tief“ wieder rauskommt, und eine gescheite, aufmunternde Tätigkeit findet, die euch Kraft gibt. Wir sind auf euren Durchblick und eure Energie angewiesen, wer das anders sieht, der solle jetzt sprechen.

    Antworten
  16. Eine Verwandte, die Krankenschwester im Osten ist erzählte mir, in Italien könnten von den wenigen Beatmungsgeräten einige nicht arbeiten, weil die Beatmungsschläuche fehlen. Ihr Krankenhaus, das sich auf einen Tsunami einstellt, habe zunächst mal Schutzausrüstungen abgegeben und hoffen nun auf angekündigte Lieferungen. Sie selbst wird sich dort, sobald es losgeht kasernieren, um ihre Kinder, die Familie zu schützen.
    Von dem was ich so denke hab ich nichts gesagt. Es wäre blöd, sie weiter zu beunruhigen denn sie wird ihre Kraft brauchen. Sie meint, auch ihre Klinik sei kaputt gespart worden. Die Chefs wechseln einfach, wenn die Probleme auftauchen. Jetzt versuchen sie die Ruheständler, deren Stellen nicht wieder besetzt wurden, zurück zu holen. Im Labor, wo Corona Tests gemacht werden, wird in drei Schichten gearbeitet.

    Der Landrat von Heinsberg hat nun die chinesische Regierung um Hilfe angefleht weil ihnen dort, wie er sagt das Material ausgeht. Heinsberg, nur als Info, ist Agenda 21 Gemeinde, wie offenbar so viele hier in der ganzen Gegend. Wo man hin spuckt, nicht?
    Sei es drum. Während dort Alarm geschlagen und Schutzkleidung nur tröpfchenweise geliefert wird, nehmen andere Bundesländer Coronapatienten aus dem Ausland auf. Natürlich finde ich das nett – aber… .

    Nach all dem Kram, den ich da zusammengeschrieben habe und dem Telefongespräch … Oh, verdammt.

    Ja, zum Kotzen B-Mashina, das ist überhaupt nicht anders zu sagen . Es ist so ekelig.
    Weltonline – ein bekloppter Opernsänger breitet seinen Kampf (Kampf!) gegen die Koronakrankheit aus.Ja, wie viele Taschentücher hat er denn zugerotzt. Wie kann man so was lesen und noch darüber reden wollen. Mir geht es nicht mal um aufgewacht – bloß nur nicht völlig und besinnungslos schwachsinnig. Das ist schon zu viel verlangt. Und man darf ja auch nicht hoffen, dass genau diese Leute durch die Isohaft zur Besinnung kommen. Nein, sie kriegen die coolen Tips für die Isolation im Netz. Es gibt Sone und Solche und dazwischen Trillionen Kilometer. Manchmal denke ich schon an Ohrfeigen. 70 bis 80, wie bei diesem (((US Professor))) . Also eine, die klatscht, denn schließlich glaube ich ja an das Gute im Menschen, so lange da nur reichlich Distanz zwischen ist.

    Vielleicht eher an mitlesende Damen gerichtet. Diese selbstgeschneiderten Masken, für die nun geworben wird – Coronaschick – sind nicht sehr tauglich. Es geht ja darum, dass sie eng aufliegen, auch an den Seiten. Ich habe ein Modell gearbeitet, dass A an meine Gesichtsmaße angepasst ist und B das Befestigungsgummiband durch die Seitenlitze führt, die ich aus weicherem Material zugeschnitten habe.
    Die Maulkorbform erhält man, wenn man die Abneher im Schnittmuster berücksichtigt. Also diese Spitzen Ausbuchtungen zuschneidet, die dann eingefaltet werden. (Also auf dem Gesicht einfalten, feststecken und dann einfach die Überstände wegschneiden). So hat man dann auch keinen unangenehmen Druck auf der Nase und etwas mehr Luft.Ein Schittmuster lässt sich gut aus Küchenpapier arbeiten. Es ist weich und man hat nicht gleich was zerschnitten.
    Als ich just zum Beginn der Propagandawelle und den ersten Fällen in der Gegend zu schniefen begann, hab ich mir das Ding geschneidert. Bei der Stoffauswahl habe ich auf dicht, recht fest und von fröhlichem Muster gesetzt. das Geschniefe war aber dann doch wenig überraschend allergisches.
    Ist das schon trollen oder gerade noch so?

    Antworten
  17. Alles nur eine Inszenierung, von vorne bis hinten.

    Antworten
  18. B-Mashina

     /  März 23, 2020

    Wie Luftpost halte ich es für wahrscheinlich, daß zumindest von den eigentlichen Entscheidern gewollt war, daß das Coronavirus erst einmal nach Europa gelassen wird, ehe man nach außen dichtmacht, um dann die entstehenden Probleme und die Angst vor deren Steigerung als Vorwand für Einschränkungen und Zwangsmaßnahmen zu benutzen, die uns betreffen statt diejenigen, die von außen zu uns kommen. Auch da gibt es Parallelen zur Migration von Buntmenschen (hauptsächlich Moslems und Negern): erst läßt man sie herein, spielt die für uns daraus erwachsenden Probleme herunter, läßt sie Alltagsterror und islamistischen Terror begehen, soweit Letzterer überhaupt echt und nicht gefalseflagged ist, und benutzt das und die als Rassismus verdammte Gegenreaktion der Einheimischen (einschließlich echter oder „formfleischiger“ Terrortaten von Weißen) als Grund für Hassredegesetze, Internetüberwachung, Waffengesetzverschärfungen und andere Einschränkungen.

    Ja, absolut deckungsgleich. Erst wird der IS als das allergefährlichste, allerteuflischste überhaupt dargestellt, dann werden ungefilterte Massen aus eben den IS-Gebieten ins Land gewunken und auf Einwände, dass da ja die IS-Schergen mitschwimmen könnten und es sich überhaupt bei den „Flüchtlingen“ zu großen Teilen um IS-Sympathisanten handeln dürfte, mit fadenscheinigsten und geradezu kindischen Argumenten reagiert: „Alles Blödsinn, die Flüchtlinge sind doch vor dem IS geflohen!“ und das, nachdem man über die Medien immer wieder die Massen mit den Kalifats- und Eroberungsplänen des IS gruseln zu machen suchte – absolute Doppelkommunikation und Double-Bind-Züchtung. Oder: „Wir haben doch schon IS-Leute in Europa, da bringen Grenzschließungen überhaupt nichts!“, was absolut der Kommunikation über das Virus entspricht: „Grenzschließung ist kein Mittel der Wahl, da wir so viele Fälle im Land im haben!“ – so zumindest noch vor wenigen Tagen.

    Antworten
  19. B-Mashina

     /  März 24, 2020

    Vielleicht heilt Corona wenigstens so manch „Rechten“ und „Patrioten“ vom unter ebenjenen grassierenden Gelbfieber, also dieser absolut unkritischen Vernarrtheit in Ostasiaten, insbesondere Chinesen, als „die besseren Michels“ wenn gewisse unappetitliche Details über deren Gepflogenheiten, und damit ist nicht nur das Essen gemeint, mehr die Runde machen. Dies auch konträr zu der Tour, sie als Vorbilder in Punkto Disziplin und Organisation hinzustellen.

    Antworten
    • Ich bin ein dummes Spackenschwein,
      mir fällt nur lauter Blödsinn ein.

      Lucifex, du hast schon recht mit deiner Kommentarpolitik. Bloghygiene muss sein, wie meine Kommentare immer wieder beweisen.
      Danke auch für die gelungene Textverbesserung an meinem anderen Kommentar, obwohl er diese Mühe nicht wert gewesen wäre.
      Erstaunlich, welchen Unterschied zwei ausgetauschte Wörter ausmachen können!

      Antworten
      • Ich habe die typische jüdische Art:

        Andere – in ihrem eigenen Bereich! – übelst beschimpfen und auch noch erwarten, daß das veröffentlicht wird und man sich mit ihnen auch noch auf eine Diskussion darüber einlässt.

        Ich bin ein Dreckschwein.

      • Wundert euch nicht über Bastiknoth; er ist wohl ein bißchen verdreht. Und verhaltenskreativ.

        (Übrigens hätte ich vielleicht schon früher mit dem Lesen auf Chaosfragment aufhören sollen. Wegen der Vorbildwirkung und so. In meiner Kommentar-Asservatenkammer hängen ja noch weitere Dunkelfeldexistenzen aus meinem „Fanclub“ herum, die ich zu ihrem eigenen Besten weiterhin drinlasse. Einer dieser Gäste nennt sich zum Beispiel unter anderem „Deep Roots ist mein Idol“; dem wäre es sicher peinlich, wenn seine Schwärmereien an die Öffentlichkeit kämen.)

      • heißt es noch lange nicht das es nicht stimmt.

        Eine solche Rechtschreibung war in meiner frühen Jugend dem letzten Viertel der Schulklasse vorbehalten, welches immer knapp am Sitzenbleiben vorbeischrummte, oder auch nicht, sondern wirklich sitzenblieb. Man halte mich für kleinlich, in der deutschen Sprache ist an Spitzfindigkeiten kein Mangel, besonders in der Zeichensetzung, aber so etwas „geht gar nicht“ – wie es neuerdings heißt. Ihr seit wiederlich!

  20. Siehe dazu auch meinen langen Antwortkommentar an Sara bezüglich der im Vergleich zu weißen Ländern viel höheren Korruption in nichtweißen Ländern einschließlich Ostasiens.

    Antworten
  21. Das Video ist ganz schön naiv. Es ist notwendig, sich das Event 201 Ding anzusehen, nur – die politischen Führer, die Entscheidungsträger und die Nationalstaaten sind sind nicht souverän, so wie es sich viele Leute vorstellen. Trump ist ein Nationalist – allerdings ein zionistischer.
    In meine bisherigen Kommentaren habe ich schon einige zentrale Strukturen genannt, die seit langer Zeit und durchaus sichtbar für Jeden die Vorgehensweise gegen die Völker koordinieren. Sieh Dir einfach an, wie viele der globalen Unternehmen sich längst der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Wie viele „Nationen“, die Agenda 21, 2030 usw. übernommen haben. Das ist absolut kein Geheimwissen. Vereine, Kirchen, Parteien, Gewerkschaften – das habe ich schon soooo oft erzählt und Hinweise darauf gegeben, wo man das findet. Das kann jeder.
    Diese Frau gibt einen Teil der Infos und spart aus, was die Zuschauer nicht herausfinden sollen. Immer noch zu verbreiten, dass die politischen/ staatlichen Strukturen unsere sind und nicht längst einfach nur der Teil der JWO, der Policies so umsetzt als wären die auf nationaler Ebene entwickelte und demokratisch beschlossene Entscheidungen – das ist soo bekloppt und ein verdammter Betrug. Und dann noch Q?
    Pils, das Video ist totaler, gesteuerter Dreck, mit den paar Häppchen Info, die nötig sind Leute anzuziehen.
    Und das noch – ich bin Bargeldanhängerin aber alle Zeichen stehen dafür, dass uns ein Bargeldvorrat im Haus nicht retten wird. Alle Zeichen gehen Richtung digital Geld und Geldentwertung. Mit Glück wird man dann für sein Papiergeld einen kleinen Anteil in (((globcoin))) eintauschen können. Ist es notwendig Kröten im Haus zu haben? Ich denke ja aber es ist nicht die Sicherheit, die wir uns davon mal dachten versprechen zu können.Wir erleben gerade einen global durchgezogenen weiteren Schritt der Agenda und noch ist nicht raus, wie weit sie es treiben werden.

    Das Video ist so eindeutig gelenkte Opposition, dass ich es nienicht verbreiten würde, obwohl immerhin auf 201 hingewiesen wird. Es führt einfach in die Endlosschleife der Halb- und Falschinformationen.

    Ist alles eine Inszenierung? Wir haben es mit einer lang angelegten Planung zu tun, die der globalen Agenda leicht zuzuordnen ist. Deshalb schreibe ich ja auch „Coronagenda“. Ist dadurch bewiesen, dass das Virus keine Menschen tötet und besonders die Generation angreift, die nicht in die neue Zeit passt? Nein. Selbst wenn ich zu 99, 9999 % glauben würde es sei rundum Fake – ich könnte es doch nicht beweisen. Daher bleibe ich bei dem, was ich von Anfang an geschrieben habe. Ich verhalte mich so, dass ich keinen Menschen in Gefahr bringe, falls es stimmt und zweifle parallel alles an, was sie mir vor die Nase halten. Es ist ein belastender Spagat aber ich sehe keine andere Möglichkeit.

    Q ist so fake wie Trump und das andere Pack.Es ist auch zur Zeit völlig egal, ob wir ein Virus aus dem Labor um uns rum haben oder wo das her kommt. Die Konfrontation der Staaten – China Russland gegen den Westen, ist auch nur auf den Unteren Ebenen echt. Denk an den Kalten Krieg, denk daran, dass die (((USA))) + Israel China zu der Macht aufgebaut haben, die wir nun sehen. Denk daran, wie sich die Unternehmen und Nationen des „Westens“ sehenden Auges in die totale Abhängigkeit begeben haben. Wem gehört das Internet , wem die großen Unternehmen, wem die Überwachungs- und Manipulationsfirmen. Es ist doch alles zu finden. Es ist doch nicht geheim.
    Diese Q Frau brauchen wir nicht. Sie schadet.
    Zu möglichen Abschaltungen des Internet, hab ich in der Taverne was geschrieben. Es ist Thema des Event 201 und es gibt Beispiele dafür. Natürlich brauchen sie grundsätzlich ihre Manipulationstechnologie aber sie sind bereit dazu sie zeitweise und regional abzuschalten, falls ihnen in der wirklichen Welt die Kontrolle abhanden kommt. Das ist alles durchgespielt.

    Nimm es mir nicht übel Pils, wenn ich hier etwas deutlich gesprochen habe. Ich hätte es sogar viel krasser schreiben können.

    Liebe Grüße und halte mehr als 1,50 m Abstand von allem (!) was Q artig ist! Oder nimm es auseinander.

    Antworten
    • Nein ich bin Dir nicht Böse. Wie denn auch so lese ich doch Deine Kommentare sehr gerne. Im Wesentlichen geht es doch darum zu begreifen wie wir alle in eine Theaterveranstaltung hereingezogen werden. Und diese ganze Transformation funktioniert nur wenn wir unsere zu gedachte Rolle mit spielen. Man zeigt uns Bilder aus China und Italien wo die Leute Klopapier bunkern und bei uns sind die Regale leer. Dieser Virus befällt nicht die Atemwege er befällt den Kopf. Wir spiele alle vollkommen bekloppt. So wird die Herde in den Pferch getrieben. Wir sind die, die den Mangel durch die Verführung der Medien herbei führen. Aber bleiben wir mal locker, sieht es denn nicht so aus als das was jetzt geschieht die letzten Zuckungen sind.

      Antworten
      • bertinia

         /  März 24, 2020

        Fühlt sich an wie das Ende der Strasse, ja. Hoffentlich kommen wir nicht vom Regen in die Traufe…

      • bertinia

         /  März 29, 2020

        Vielleicht haben sie die Corona-Karte ja gezogen, weil der große Mythos langsam ins wanken gerät, was erhebliche Auswirkungen auf die BRD, Israel und das allgemeine Bild der Juden hätte, und somit auf ihren Zugriff auf die USA.
        In dem Fall müssten wir doch eher wachsam als entspannt sein.

  22. Volle Zustimmung, Luftpost! B-Mashina hat über dieses Video auch einen Beitrag gebracht:

    Wahnsinnspolly und die „ABOUT-Thematik“

    Weitere Leseempfehlungen:

    Der globale Tiefe Überstaat und seine Harke von Luftpost
    Offene Grenzen verursachten die COVID-19-Pandemie von Richard Houck
    A Brief History of Virulence von Tanstaafl

    Antworten
  23. Lucifex, B – , stimme ganz zu. Masseneinwanderung, CO2 Kontrolle und Corona – Zinken einer Harke. Die irre Verschuldung, die nun noch draufgehauen wird, diese Leerverkäufe – also dieser ganze Börsen und Finanzkram – noch ne Zinke.
    Die totale Globalisierung hat ja ganz nebenbei auch den CO2 Ausstoß vergrößert. Jedes Teil fünf mal um den Erdball geschickt belastet die CO2 Bilanz des Endproduktes ja enorm.
    Sie produzieren die Probleme, dann sagen sie: „Seht was ihr da angerichtet habt“ und dann muss durchgegriffen werden.
    Ich habe mal wieder Corbett angeschaut und unter allen Vorbehalten “ never, never, never be a follower“ finde ich die aktuellen Infos gut:

    Der Packen show notes ist ein netter Arbeitsauftrag – nur habe ich keine Zeit.

    Also jedenfalls will ich ja keine Handarbeitstaverne eindrängen aber nach dieser allgemein verbreiteten Nähanleitung musste ich mein „Schweigen brechen“ und Kritik anmelden. Also keine Sorge Lucifex. Ich will einfach gerüstet sein und nähen und Hobbyschneidern kann ich nun mal. 🙂

    Antworten
  24. Kein Problem, Luftpost. Praktische Hinweise, Handwerkliches und Ratschläge sind hier durchaus willkommen und werden von mir auch immer wieder gebracht. Jeder nach seinen Interessen und Kenntnissen…

    Antworten
  25. Welt 26.3. :“ Mehr als 20.000 Infizierte und 280 Tote gibt es inzwischen allein in New York City. Um die Leichen aufbewahren zu können, werden in Manhattan provisorische Leichenhallen aus Zelten errichtet….“ Zelte? Was soll der Quatsch! Der Hafen mit seinen angeschlossenen Lagerhäusern müsste reichlich Kapazität bieten!

    https***://www.welt.de/vermischtes/live206505337/Coronavirus-live-Ueber-200-Tote-in-Deutschland-fast-50-an-einem-Tag.html>

    UK Column (YouTube) meldet, dass Covi 19 in Großbrtittannien runtergestuft wurde !

    „Public Health England – Status of Covid 19-
    As of 19 March 2020, Covid-19 is no longer considered to be a high consequence infectious disease (HCD) in the UK
    The 4 nations publik health HCID mae an interim recommendation in Jannuary 2020 to classify COVID-19 as an HCID. This was based on consideration of the UK HCID criteria about the virus and the disease with information available during the early stages of the outbreak. Now that more is known about Covid-19, the public health bodies in the UK haver reviewed the most up to date information about COVID- 19 against the UK criteria. They have determinded that several features have now changed; in particular, more information is available about mortality rates ( low overall), and there is now greater clinical awareness and a specific and sensitive laboratory test, the availability of which continues to increase. The advisory Committee on Dangerous Pathogens (ACDP) is also of the opinion that cOVID- 19 should no longer be classified as an HCID. …“

    htps:***//www.gov.uk/guidance/high-consequence-infectious-diseases-hcid

    Und nun? Rattern sie ihren Ausnahmezustand Punkt für Punkt runter, bis sie ihr Ziel erreicht haben? Panik, Grundreche abgeschafft, Megaschulden aufgenommen, Verteilungskämpfe, Kursverluste, Arbeitsplatzverlust und Modernisierungsschub durch Katastrophenmodus und was noch alles?
    Ganz zu Beginn fiel in GB der Begriff bed blocker – das bezieht sich auf Menschen, deren Genesungsaussichten auch auf Grund des Alters nicht riesig sind und die, weil sie auch nicht einfach sterben, Krankenhausbetten „blockieren“. Soll einfach mal ausgedünnt werden?
    Soll klargestellt werden, dass Krankenhäuser ( auch Pflegeheime)für alte Menschen die gefährlichsten Orte sind, dass es besser ist zügig und möglichst alleine in der eigenen Wohnung zu krepieren?

    Die extreme Propaganda gegen alte, weiße Menschen ist ja mehr als auffällig. Soll hier ein kulturelle Wandel eingeleitet werden – wer (als Weißer) nicht mehr arbeitet, soll auch nicht essen ( und benötigten Platz verstopfen) ? In GB gibt es bereits ein Modell der “ end of life care“, da werden alte Menschen einfach nicht mehr versorgt, wenn sie im Krankenhaus liegen. Angeblich muss Zustimmung gegeben werden – nur wer stimmt freiwillig zu. Man lässt die Menschen verdursten.

    Soll Druck aufgebaut werden? „Ihr Alten stehlt uns unsere Zukunft“. Spaltung der Generationen und veränderte Wahrnehmung alter Menschen als Teil der Coronagenda ?
    Bei „Welt“ las ich bereits Kommentare, die Wut darüber ausdrückten, dass alte Menschen es immer noch wagen einkaufen zu gehen! Wie bei der Masernpropaganda wird dann darauf abgezielt, dass dadurch Andere gefährdet würden. Die Rentnerin, die einkaufen geht, wie es ihr ja noch erlaubt ist, ist eine Gefahr für das allgemeine Wohl. Am Ende verstopft sie noch einen Beatmungsplatz!
    Tatsächlich wird ja bereits ventiliert, es müssten Sondermaßnahmen gezielt gegen Alte verhängt werden.
    Unsere Völker werden aufgelöst und unsere Eltern und Großeltern sollen, wenn sie nicht mehr arbeitsfähig sind Platz machen für die Jungen, die Fremden, die uns ins Land geschwemmt werden. „Bunte Jugend “ gegen zu weiße Alte. Das neue WIR gegen die Alten.

    Den Weg dahin kann man unter der Coronagenda nicht mehr als gradualistisch beschreiben – sie wollen das jetzt, fürchte ich, mit allen Mitteln durchdrücken. Perception Management – diese Alten bringen unser (gutes) Leben in Gefahr, ihretwegen haben wir, die bunte Jugend, nur Nachteile!
    Greta und andere Akteure haben das längst angestoßen. Wie kann diese Großmutter es wagen noch ihre Lebensmittel einzukaufen. Sperrt sie weg. Lasst sie abgeschottet und isoliert verrecken. Wenn die Oma nicht bei Facebook oder Skype ist, kein online banking macht und im Internet einkaufen kann – selbst schuld, dann ist sie weg vom Fenster. Besuche sind verboten. Abisolieren ist Liebe.

    Auch bei uns sind Seniorenheime (vermutlich durch die Angestellten) mit Covid infiziert worden. Keine Masken, keine Desinfektionsmittel — vielleicht sogar Unachtsamkeit. Grausige Geschichten aus Spanien und Italien. Und – es trifft ja auch noch verstärkt die alten (weißen) Männer, die auch sonst jedem Hass preisgegeben werden! Das schwache Geschlecht, white (male) fragility.

    Soll nur wegen der Alten die Wirtschaft kaputt gehen, jeder Spaß verboten sein usw..
    Ich kann das noch nicht recht einordnen. Die Sorge, dass sie so was durchziehen würden hab ich von Beginn an. Bin also voreingenommen.
    Es eröffnen so viele furchtbar miese Möglichkeiten unter der Coronagenda.

    Antworten
  26. https:***//www.kreisbote.de/lokales/kaufbeuren/gesundheitsminister-ignorierte-warnung-buchloe-engpass-schutzkleidung-lange-corona-pandemie-13610089.html

    „…Für die beiden Geschäftsführer Achim und Axel Theiler hat sich der Engpass bei Schutzkleidung und Gesichts- und Atemschutzmasken schon lange abgezeichnet. Was sie ärgert, ist die Tatsache, dass sie gewarnt haben und keiner darauf gehört habe. Per E-Mail haben sie am 5. Februar Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gewarnt, lange bevor das Ausmaß der Corona-Pandemie den heutigen Stand erreicht hat. Zwei E-Mails, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen lassen, liegen dem Kreisbote vor.
    Unter anderem weisen die Theiler-Brüder den Gesundheitsminister darauf hin, dass chinesische Firmen dabei gewesen seien, Schutzkleidung im großen Stil in Deutschland aufzukaufen. „Auf Nachfrage teilte uns eine Chinesin mit, dass sie ein Budget von einer Million Euro erhalten hat, um Schutzkleidung zu kaufen, die nach China per Luftfracht geliefert wird“. Das Problem dabei sei, schrieb die Geschäftsleitung der Firma Mensch, dass dadurch innerhalb eines Tages ganze Monatsbestände an Atemschutzmasken und Mundschutz versandt wurden. …“

    Innerhalb eines Tage ganze Monatsbestände. Was im Artikel unerwähnt bleibt ist, dass ganz Europa sich darin überbot Schutzkleidung in Richtung China zu verschicken! Ich habe das ja auch nur lückenhaft dargestellt und das ist ja schon gruselig.

    Aus der „Zeit“ vom 18.Februar, weil es angesichts der jetzt bekannt gewordenen Warnungen, die an die Ministerien verschickt wurden zu schön ist:

    „Angesichts der anhaltenden Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China hat die Bundesregierung erneut Hilfsgüter in die Volksrepublik geschickt. Nach Angaben von Außenminister Heiko Maas wurde an diesem Dienstag „eine weitere Hilfslieferung von 8,7 Tonnen mit einem Wert von mehr als 150.000 Euro auf den Weg“ gebracht. …
    Wegen der zahlreichen Fälle sind Schutzausrüstung und andere Güter in China knapp geworden. Auch deshalb umfasst die Hilfslieferung der Bundesregierung vor allem solche Güter: Laut Auswärtigem Amt wurden unter anderem persönliche Schutzausrüstung und -kleidung sowie Desinfektionsmittel und entsprechende Sprühgeräte verschickt.
    Es ist die zweite Hilfslieferung der Bundesregierung. Bereits Anfang Februar waren bei der Rückholung deutscher Staatsangehöriger aus Wuhan insgesamt 5,4 Tonnen Verbrauchsmaterial nach China gebracht worden.“

    https***://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-02/coronavirus-china-deutschland-hilfslieferung-bundesregierung-epidemie-desinfektionsmittel-schutzkleidung>

    Noch mal aus dem Kreisboten:
    „Dies sei nicht nur bei der Firma Mensch so gewesen, sondern auch bei allen anderen Importeuren, „mit denen wir in Europa gesprochen haben“. Erschwerend sei hinzugekommen, dass 97 Prozent der Produktion in China stattfinde und die Regierung in Peking bereits vor Mitte Januar geregelt habe, dass keine Produkte wie Atemschutzmasken und Schutzkleidung das Land verlassen dürften.
    Sehr frühzeitig habe sich die Firma Mensch entschlossen, so schrieb Achim Theiler an Minister Spahn, keine Neukunden mehr zu beliefern, da ein großer Teil dieser Neukunden im Auftrag von Chinesen handelten. Die auf Lager liegenden Atemschutzmasken und andere Schutzartikel reserviere man nur noch für die laufenden Kunden und vorzugsweise Krankenhäuser, Rettungsdienste und alle anderen Stellen, die von einer Coronakrise betroffen werden könnten, stand in der E-Mail.“

    Auch das prallte ab und die Firma sprach dann von sich aus Krankenhäuser an, um ihnen die Bestände zugänglich zu machen, die dringend gebraucht wurden.

    Tja und dann wurden auch noch in Kenia die für Deutschland bestellten 6 Millionen (ups) Schutzmasken „umgelenkt“ und die Regierung erklärte, es sei kein Schaden entstanden, weil noch kein Geld geflossen sein und man bestelle einfach andere. Die Preise sind jedenfalls explodiert. Nun haben wir Coronagewinnler noch und nöcher. Manche sichtbarer als andere.
    Unser geliebter Verkehrsminister schwärmt bereits, dass Deutschland ein Modernisierungsschub in Richtung (((Digitalisierung))) bevorsteht. Trust the Plan.

    Antworten
    • bertinia

       /  März 27, 2020

      Wetten die sind (((verloren gegangen)))? Hat schon wieder diesen altbekannten Geruch die Geschichte.

      Antworten
  27. Ja, Bertinia, es drängt sich auf – zumal die Times of Israel dies:

    „Mossad brings 400,000 coronavirus test kits to Israel from undisclosed country

    The Mossad intelligence service helps bring another 400,000 coronavirus test kits to Israel from an undisclosed foreign location, the Prime Minister’s Office says.

    The PMO refuses to comment further on the matter, specifically the country or countries who sold it the testing components, leading many to assume that it was a country that does not have formal ties with Israel.“

    meldete. Der Schluss kann durchaus eine falsche Fährte sein.
    Dafür brachte aber ein (((US))) Blatt, hab gerade vergessen welches, den Verdacht auf Deutschland habe den Afrikanern die dringend benötigten Ebola Masken weg gekauft, die die WHO dorthin gegeben hat. Ja, so sind wir. Sehr erschrocken war ich auch über die Kommentare in der Kronenzeitung, zu den umgeleiteten 6 Millionen Masken. Sehr bösartig, sehr anti Deutsch. Es sei Karma, schrieb einer, weil wir Anderen die Masken wegnehmen. Worauf sich das bezog??? Möglicherweise auf den Vorgang bei 3M, wo nach der Ausfuhrsperre noch Masken raus geschickt werden sollten. Ich verstehe jede Verzweiflung aber dieses Gehetze untereinander – na ja wir wissen es aber die meisten Leute sehen nicht mal bis zu ihrer Nasenspitze – nun hab ich Nase geschrieben, das kam ganz automatisch.

    Weil ich ja handarbeitlich/kreativ interessiert bin schickt mir Youtube gerade massig Anleitungen zum Maskennähen. Sie drehen gerade mal wieder die Erzählung. Nun sollen wir Masken tragen. Erst war es lächerlich, nutzlos und dann unsolidarisch gegenüber den Pflegeberuflern und nun wird es hoch gejubelt. am End wird es noch Vorschrift!

    Welt hat schon einen Artikel dazu. Einleitung:

    „Schutzmasken retten Menschenleben. Das zeigt das Vorbild Südkorea. Warum setzen sie sich nicht auch in Deutschland durch? Die Misere hat auch mentale Gründe. Ein Weckruf des Philosophen Byung-Chul Han. “

    Wir sind wie immer irgendwie mental nicht In Ordnung. Das ist so. Deutschland und Misere ist der weiße Schimmel.
    So geht es richtig, so ist es mental gesund:

    „In der Corona-Krise tragen die Koreaner konsequent die Schutzmaske mit Virenfiltern. Der Koreanische Konzern LG führt für die Angestellten eine automatisierte Eingangskontrolle per Gesichtserkennung durch. Wenn man ohne Maske vor der Tür steht, öffnet sie sich nicht. “

    Obercool! Gesichtserkennung! Seht Ihr blöden Welt Leser, ihr mental verkorksten deutschen Kartoffeln! Da habt Ihr das RKI für voll genommen, nachgeplappert blablabla und – wie mental ist das denn?

    „In Korea sind Restaurants und Läden weiterhin offen. Und es herrscht keine Ausgangssperre.“

    Ätsch sagt der Philosoph. Aber auch die Schweizer sind Deppen.

    „Offenbar fällt den Schweizern das Maskentragen schwer. Die Nationalratspräsidentin hat einer Abgeordneten das Maskentragen verboten.
    Nicht nur Schweizer, sondern auch die Deutschen haben Mühe, eine Maske zu tragen. Das hat wohl auch einen kulturellen Hintergrund. Der Individualismus, der mit dem unverhüllten Gesicht einhergeht, erschwert das Maskentragen. In Asien hingegen herrscht ein Kollektivismus, der kein unverwechselbares Gesicht kennt. Dieses wäre sogar ein Skandalon. “

    Sie sehen also alle gleich aus. Man kann sie glatt verwechseln und es wäre nicht bloß ein Skandal, sondern ein fettes Skandalon, wenn es nicht so wäre. Mental oder ein Skandalon wäre es aber, wenn ich das auch nur andeuten würde. Mach ich nicht. Ach Schwamm drüber.

    „Aber auch innerhalb Europa gibt es einen Unterschied. In südeuropäischen Ländern wie in Spanien oder Italien tragen mehr Menschen die Maske. Was wäre der Grund? Hier spielt wohl der Unterschied zwischen Katholizismus und Protestantismus eine Rolle. Der Katholizismus ist, vereinfacht gesagt, eine Religion der Rituale.“

    Ritual oder Billiger Fakemist aus China, an den man glauben will?

    Rabarber, Rabarber, Weihwasser … Rabarber.
    Und nun kommt der Dreher, auf den wir schon warten konnten. Das musste kommen!

    „In Bezug auf Schutzmasken ist in Deutschland von den Virologen oft kommuniziert worden, dass sie gegen Viren nicht helfen würden. Sie würden, wenn überhaupt, nicht mich, sondern andere schützen, wenn ich selbst infiziert wäre. Man trägt die Maske also aus einem altruistischen Grund.
    Der Altruismus motiviert die Menschen bekanntlich nur in einem begrenzten Maß. Eine ganz andere Motivationslage würde herrschen, wenn einem gesagt würde, dass die Maske das eigene Leben rettet. In der Virus-Krise ist man ja leider vor allem ums eigene Überleben besorgt, nicht nur Individuen, sondern auch Nationen denken so. “

    Europäer sind nicht altruistisch, Deutsche schon überhaupt nicht. Europäische Nationen denken nur ans eigene Überleben. Daher haben sie sich nicht nur alle Masken wegschnappen lassen, bis fast keine mehr da waren, sie haben sie noch raus geschickt und nun tragen andere die Masken, die Asiaten, denn die denken an Andere (Weil sie sonst nicht durch die Tür kommen) und wir nicht.

    „So werden überall die Grenzen geschlossen. Es grassiert auch in der Virus-Krise der Egoismus. Solidarität würde aber mehr helfen. Sie nimmt heute eine sehr bizarre Form an. Sie besteht darin, voneinander Abstand zu nehmen. Nähe und Berührung bedeutet Ansteckung. Der andere, von dem es Abstand zu nehmen gilt, ist nur ein potentieller Virusträger. Die Epidemie zeigt nun ihr unmenschliches Gesicht.“

    Abstand nur wenn es kein Chinese ist. „Es grassiert auch in der Viruskrise Egoismus. Solidarität würde aber mehr helfen.“ Hää? Die selbstgenähten Dinger auch noch raus schicken?

    Nun kommt der Teil, der den anderen Teil überflüssig macht aber es musste „mental“, Weihwasser und so was rein.

    „Selbst wenn die Virologen in Deutschland kommuniziert hätten, dass die Schutzmasken helfen, würde das keinen Unterschied machen, denn in Deutschland gibt es keine Schutzmaske zu kaufen. “

    Ach so. Genau. Es wäre völlig egal. Hätten sie das kommuniziert, dann wäre es allerdings früh aufgeflogen. Hätten die Medien es kommuniziert – ach du meine Güte. Das wäre schon ein Unterschied gewesen. Mental und so.. Die ausgewählten Virologen logen. Ist j nun egal. Es gibt keine. Aber die Hintertür, unser mangelnder Altruismus ist schon gleich zu Beginn als Erklärung unserer deutschen Misere eingebaut worden. Im Gelaber um irrationale Ängste und falsche Gefühle von Sicherheit und lauter so Zeug. Psychozange als Kopfpresse.

    „Sie werden wie fast alle anderen Produkte in China hergestellt.
    ( Eine kleine deutsche Firma ist da aber noch, aber die Solidarität mit China, die ja mehr hilft, war wichtiger als deren Warnungen. Huhu! Dies und das wird hier schon noch produziert. Schwamm drüber er ist Philosoph)

    Selbst dem Medizinpersonal fehlen die Schutzmasken.

    (Ja. Weshalb wir aus Solidarität keine kaufen sollen!)

    Die Politik hätte vorausblickend handeln müssen.

    ( Dann würde aber die große Transformation nicht kommen)

    Nach Sars- und Mers-Epidemie hätte die Politik wissen müssen, dass irgendwann unweigerlich eine Pandemie kommt. Sie hätte entschlossen Vorsorge treffen müssen.

    ( Ja, so sagte es Bill Gates und Event 201. Und alles läuft doch prima. Es werden entschlossen die Bürgerrechte abgeschafft, Panik, Wirtschaft ruiniert, Oma isoliert, Handy Überwachung, große Absahne, Digitalisierung, Durchgreifen, Angstzustände, Depressionen – was will man mehr? Und wir werden noch gar nicht aus unseren Wohnungen weg geschleppt, sollen nur jeden Tag aus den Fenstern applaudieren. (NRW Aufruf aus dem Landtag an die Landeskinder, Asien halt.)

    Aus der Epidemie sollte zumindest die Lehre gezogen werden, dass ein Land die Sicherheit und den Schutz der eigenen Bevölkerung nicht an andere delegieren und sie nicht dem Marktgesetz überlassen sollte. Gesundheit und Kapitalismus vertragen sich nicht. Kapitalismus und Globalisierung sollten, zumindest in bestimmten Bereichen, etwa bei Medizinprodukten, zurückgefahren werden.“

    Tja. Das ist nun aber schon fast antisemitisch. Aber er meint es nicht so. Schätze mal eher so Event 201ig.
    Und das alles unter der Überschrift: Das fatale (fatal) Problem der Deutschen mit den Masken. Ein fatales Skandalon von einer Misere. Was lernt uns das? Weiß nich. Ach, lasst uns über Klopapier philosophieren, fatale deutsche Misere, mentales Skandalon für Balkenüberschriften. Hat sogar schon ein anderer Philosoph zu gearbeitet. Jeder redet davon.

    https***://www.welt.de/kultur/article206829403/Corona-Strategie-Das-fatale-Problem-der-Deutschen-mit-den-Masken.html>

    Beste Grüße Ihr Gutesten
    Beinah hätte ich geheult und „how dare you“ gerufen aber jetzt bin ich wieder munter. 🙂

    Antworten
  28. Also Ihr Guten und Schönen, als ich gerade im Kommentar meinte, dass sie drehen und bald die Maskenpflicht käme, dachte ich nicht, dass sie so zackig umschwenken würden. Gerade hatte ich abgeschickt, da höre ich, es würde über Maskenpflicht nachgedacht.Das hat RTL in Umlauf gebracht. Es gäbe die dünnen Läppchen zu kaufen ( Fake? China?) und wir sollen welche nähen.
    Zeigt mal wieder wir gut YouTube involviert ist ( so kam ich ja auf den Gedanken, dass sie es anordnen könnten) und dass sie die Hobbyszene auch nett im Griff haben. Ich habe mich auch mal für Weben interessiert, ist mir aber zu teuer – also man denkt es geht um Weben und kommt durch YouTube in einen Antirassismus Zirkus unter Weberinnen und Webern und xyz hinein, der sich gewaschen hat.

    Also jedenfalls kam das ja nun echt schnell, auch wenn es ja noch keine Anordnung ist.
    Man muss sich nur mal den psychischen Schaden vorstellen, den diese abrupten Wendungen anrichten, das Ausmaß an Unterwerfung. Wie irre schnell das geht.

    Ich warte schon richtig darauf, dass sie ne Drohne über den Garten schicken.
    Also in GB ist es jetzt verboten mit dem Hund raus ins Grüne zu fahren. Nun würde man ja meinen, dass es unschädlicher ist, allein durch die Vegetation zu laufen als in der Stadt zu bleiben – aber das sehen die nicht so. Wir müssen ordentlich gequält werden sonst ist es kein Erfolg. Die Unterwerfung muss völlig sinnlos sein. Grube ausheben, wieder zuschütten, dann wieder eine ausheben und so weiter. Strammstehen hinwerfen und das gleichzeitig.

    Aus Italien gab es im Fernsehen einen Beitrag über wütende Bürgermeister, die Ihre Untertanen anbrüllen. ( Auch gemein gegen Hunde)
    Da sitzt also so ein junger Mann ganz alleine am Strand und der brüllende Bürgermeister rennt auf ihn zu und beschimpft ihn, weil er nicht in der Wohnung ist und schreit, dass man die Spucke schon fast fliegen sieht und der Abstand – viel zu nah. Und er tobt, der junge Mann habe wohl immer noch nicht begriffen, dass es um Leben und Tod geht.
    Wie in China. Wie ich es befürchtet habe aber doch irgendwie nicht glauben konnte.
    Um 21 Uhr werde ich natürlich aus dem Fenster applaudieren. Mindestens 15 Minuten. Dann werde ich alle aufschreiben die nicht klatschen. Es geht schließlich ums Überleben.

    Antworten
  29. In Tschechien gibt es die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit schon, wurde irgendwann Anfang dieser Woche gemeldet. Die meisten, die man dort sah, hatten diese hässlichen Chirurgenmundschutze, die an Hundemaulkörbe erinnern. Sogar die Fernsehsprecherinnen müssen welche tragen, obwohl das im Studio völlig sinnlos ist und man sie so schlechter versteht.

    Diese Europakarte über den Stand der Coronainfektionen am 9. März 2020 habe ich mir vor ungefähr zwei Wochen abgespeichert. Damals gab es in Italien offiziell 7375 Infizierte:

    Diese Zahl ist heute, 19 Tage später, im viel kleineren Österreich mit 7399 Infizierten überschritten worden.
    Der Anteil derjenigen unter den Infizierten, die Spitalspflege brauchen, muß offenbar deutlich höher sein als die vor einer Weile angegebenen 3 %, denn heute wurde in der Zeit im Bild gemeldet, daß 800 Coronapatienten im Spital sind, das wären mehr als zehn Prozent der derzeit bekannten Infizierten. Wir werden ja sehen, wie nahe wir in weiteren drei Wochen dem heutigen italienischen Stand sind.

    Boris Johnson und der britische Gesundheitsminister sollen jetzt zusätzlich zu Charlie Waffelohr auch infiziert sein und seit 24 Stunden „milde Symptome“ haben. In diesem Ausmaß können das auch bloße Behauptungen sein – „seht her, ich hab’s auch!“ -; glauben kann man es erst, wenn einer von denen wirklich abkratzt.

    Heute wurde auch gemeldet, daß in Großbritannien zu dem „Tsunami“ an zusätzlichen schwer erkrankten Coronapatienten auch eine „beispiellos“ hohe Zahl von Krankenständen beim medizinischen Personal kommt – 30 bis 40 % sind krank, an manchen Orten sogar 50 %.

    Wenn das „beispiellos“ ist, dann kann man wohl annehmen, daß das erst jetzt, vor der bevorstehenden Coronakrise, auf einmal so ist, und ich habe den starken Verdacht, daß das fast alles nichtweiße „neue Briten“ sind, die jetzt krankfeiern, weil sie sich das nicht antun wollen, was das italienische Krankenhauspersonal schon seit Wochen durchmacht.

    Vielfalt, du grausliches Wesen!

    Siehe dazu Martin Bakers Artikel Fakten auf dem Teller: Großbritanniens Bevölkerungszahl ist mindestens 77 Millionen, dessen Originalfassung schon am 28. Oktober 2007 im Wirtschaftsteil des „Independent“ erschien.

    Daraus geht hervor, daß laut Verkaufsstatistiken von Supermarktketten schon damals statt der offiziellen 59 Millionen Einwohner eher 77 bis 80 Millionen in GB leben mußten. Dieser Überschuß von 20 Millionen wurde durch die Tatsache bestätigt, daß die Zahl der ausgegebenen nationalen Versicherungsnummern die Zahl der berechtigten britischen Bürger um 29 Millionen überstieg. Die Zahl der mehr oder weniger „schwarz“ in GB lebenden Buntmenschen und Osteuropäer war also damals schon fast halb so groß wie jene der offiziell dort Lebenden, von denen auch schon viele keine Briten oder überhaupt Weiße waren. Wenn es mit Corona dort so wird wie jetzt in Italien, dann wird dort ein viel schlimmeres Chaos ausbrechen.

    Antworten
  30. Und schon geht es in Österreich los mit der Schumapfli – Kleine Zeitung, heute:

    Wissenschaftler fordern Verschärfung der COVID-19-Maßnahmen

    Wissenschafter sprechen sich für eine Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Österreich aus. Notwendig sei etwa die Einführung einer Schutzmaskenpflicht im öffentlichen Raum und ein striktes Durchsetzen des „Social Distancing“, appelliert der Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl von der Uni Innsbruck in einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP).

    Warum sollte ein Quantenphysiker in dieser Frage maßgeblicher sein als z. B. ich?

    Die von der Bundesregierung gesetzten Maßnahmen würden „nur halbherzig umgesetzt und eingehalten. Es droht eine Katastrophe, die neben dem wirtschaftlichen Schaden unendlich viel menschliches Elend bedeuten wird“, so Nägerl, der auf APA-Anfrage betont, dass seine Aktion mit dem Quantenphysiker Jörg Schmiedmayer von der Technischen Universität (TU) Wien und dem Mathematiker Norbert Mauser von der Uni Wien akkordiert ist und hofft, dass „viele Kollegen darauf reagieren werden“.

    Noch ein Quantenphysiker. Und ein Mathematiker. Die sind ja besonders klug und werden es schon wissen.

    Mauser betont in einem Mail, dass Ärzte und Pfleger „Übermenschliches leisten, da dürfen die Maßnahmen für alle ruhig verschärft werden“. Er kritisiert, dass die Regierung noch keine Nachschärfung der Maßnahmen verkündet habe, „inbesondere die längst überfällige Masken-Pflicht“.

    Die Wissenschafter sehen in den asiatischen Ländern ein Vorbild, etwa beim Tragen von Schutzmasken. Dies mache die Ansteckung schwieriger und verlangsame damit die Ausbreitung, „und noch wichtiger, es führt uns zu Bewusstsein dass wir die Aufgaben haben andere zu schützen“, so Schmiedmayer.

    Nägerl fordert weiters, dass Wachpersonal etwa in Supermärkten darauf achtet, dass „Social Distancing“ eingehalten und Verstöße bestraft werden. Für den Physiker sollte auch eine allgemeine Ausgangssperre, wie sie in Wuhan durchgesetzt wurde, „ernsthaft in Betracht gezogen werden“ – nur so könne die Pandemie in den Griff bekommen werden. „Lieber ein kurzer und schmerzhafter Shutdown, als eine ewige Litanei, die uns wirtschaftlich und menschlich viel teurer kommen wird“, so Nägerl.

    Auch der Mathematiker Peter Markowich von der Uni Wien meint in einem Mail an den Wissenschaftsminister, dass „wir bereits zu viel Zeit verloren haben“, und appelliert an ihn, entsprechend auf die Bundesregierung einzuwirken.

    Da fordern jetzt genau solche Leute weitere Einschränkungen, die bisher wohl gemeinsam mit den Unternehmern zu den eifrigsten Weltoffenheitsfetischisten gehört und all die Sachen befürwortet haben („Reisefreiheit!“ „Eintauchen in andere Kulturen!“ „Globaler Austausch!“), die uns nun diese Krise eingebrockt haben.

    Antworten
  31. „Die Wissenschafter sehen in den asiatischen Ländern ein Vorbild, etwa beim Tragen von Schutzmasken. Dies mache die Ansteckung schwieriger und verlangsame damit die Ausbreitung, „und noch wichtiger, es führt uns zu Bewusstsein dass wir die Aufgaben haben andere zu schützen“, so Schmiedmayer.“

    Ja, sie haben uns unablässig mit Bildern von maskentragenden Asiaten traktiert, und im Artikel darunter erklärt, weshalb wir keine tragen sollen. Jetzt drehen sie den Spieß um und sagen uns, dass wir rücksichtslose Schweine sind, weil die meisten Leute die Anweisungen der Virologen, die als „die Wissenchaft“ ( wie bei Klima und Migration) bezeichnet wurden, befolgt haben.
    Der Witz ist doch, dass ich mir meine Maske genäht habe, als ich zu Niesen begann nachdem in meiner Nähe ein Ausbruch gemeldet worden war. Bei den meisten impulsiven Reaktionen bin ich absolut durchschnittlich. Der Unterschied ist, dass ich anders als die meisten Leute nicht einfach glaube, was mir gesagt wird. Es gibt etliche Artikel, die die Anweisungen des RKI als Schwachsinn entlarvten. Dieser Müll „hört auf die Wissenschaft“ ist in die Köpfe gepresst worden. Sich vorzustellen, dass da ernannte Experten einfach lügen, fällt zu vielen Menschen schwer.

    Ja Lucifex, es sind genau die Leute, die nie genug Globalisierung und Wanderbewegungen kriegen können, die uns nun in unseren Wohnungen einsperren. Genau das war von Beginn an zu sehen. Es ist nur schwer zu begreifen, dass es zusammen gehört, weil es wie ein Widerspruch aussieht. Dieses Ding zielorientiert, in Widersprüchen zu denken ist so schwer. Wir denken gradlinig (((sie))) aber nicht.

    Offene Grenzen erzwingen den Überwachungsstaat, die totale Kontrolle des Einzelnen. Die Gesichtserkennung an jedem Bahnhof, Kaufhaus und wo immer sie so was montieren ist die nach innen verlagerte Grenze die, wenn 5G kommt jeden Quadratzentimeter durchschneidet. Im öffentlichen Raum, im eigenen Haus und durch Einbettung der Gehirne in die virtuellen Welten des Internet, die Erschaffung eines gleichgeschalteten globalen Gehirns ziehen sich die Grenzen durch die Wahrnehmung jedes Einzelnen. Schwarz/ Weiß, richtig/ falsch, gut /böse, aber nun auch Körpertemperatur zu hoch ( Gefährder, einsperren) / Körpertemperatur richtig ( kann weiter laufen). Die totalen Überwachungsmaßnahmen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit des Einzelnen sind die Voraussetzung der globalen Mobilität. (((digitale Weltordnung))) Das ist eines der Lernziele der Coronagenda. Wir lernen es als Druck der Fakten unter der Betäubung die durch Angst erzeugt wird.
    Falsches Denken wurde zum Virus erklärt und damit jede Isolierung und Unterdrückung gerechtfertigt und nun haben wir Covid 19 und das bringt die physische Isolierung. Hass ist Liebe und Isolation ist Nähe.

    Es gibt bereits jetzt Fieberthermometer, die die Messdaten weiter leiten und dann bekommt man so was wie eine Ferndiagnose und die Daten werden gesammelt und weiter gegeben. Sie können den Gesundheitsbehörden ebenso gemeldet werden, wie Unternehmen. Ich muss den Artikel noch mal suchen. Es ging um die USA. Dieses Thermometer wurde ausschließlich zum Zweck der Datensammlung entwickelt.Die Daten bringen die Kohle. Diese vernetzten Uhren/ Messgeräte, die Leute beim Sport umbinden sollen, sind auch so was. Diese App, ob man einem Virenträger begegnet ist … Könnt Ihr Euch noch an diese Welle erinnern, wo so viele Idioten dieser virtuellen Figur nach gelaufen sind?
    Ich denke, das gehört auch dazu. Mir fällt es schwer solche Sachen gedanklich zu durchdringen. Smart Health! Wuhan ist eines der Zentren. Wuhan ist eine der ersten 5G Regionen. Bei Smart Health tauchen Suchergebnisse auf, die diese ganze Vernetzung zeigen. Daten sammeln, KI, Policies, globale Vernetzung. Schub unter Corona.

    Dass die privaten Geldströme nun ins Netz abwandern ist auch ein Aspekt. Wie soll man bei geschlossenen Läden und unter der Isolation auch anders an Dinge ran kommen? Wir werden rein gezogen in den Fluss der Digitalisierung und können uns nicht an den Rand retten. In 2 Jahren haben die meisten Leute es vergessen, dass es mal anders war. Die Leute vergessen wie es vor 2 Wochen war, sie vergessen im reißenden Fluss der Ereignisse, was gestern war. Mit den nun isolierten Alten sterben die Erinnerungen, die nicht in die geplante Zukunft eindringen sollen.

    Die schönsten Momente aus meiner Kindheit waren die Erzählungen der Oma, der Tante oder meiner Eltern. „Wie war das als Du klein warst?“ – ich habe das nicht oft genug hören können. Es gab sogar Geschichten, die davon handelten, wie es war als die Urgroßmutter jung war. Wie es war, als der Zeppelin über Berlin flog und Charlottenburg noch eine Stadt war. Das wollen sie uns alles wegnehmen.

    Jetzt geht es darum, wie es war, bevor wir überrannt wurden, wie es war, bevor Covid 19 alles verändert hat. Wie es war sich frei und ohne Überwachung bewegen und unterhalten zu können. Mit dem Hund ins Grüne fahren? In GB verboten. Das ist Agenda 21 noch bevor das „autonome“ Fahren kommt und die Mauer darin besteht, dass man die gesperrten Naturgebiete gar nicht mehr eingeben kann Sie sind dann verschwunden, wie es Ost Berlin für mich war. Schritt für Schritt für Schritt.
    Ich bin mit der Mauer aufgewachsen. Berlin war geteilt und wir im Westen eingeschlossen. Das war für mich als Kind normal. Hinter der Mauer war nichts. Ich sah den Fernsehturm nicht. Ich fühlte mich nicht eingeschlossen. Die Mauer existierte nicht, weil man gewohnt war, daran lang zu laufen. Die Straße endet an der Mauer, dahinter ist nichts, ich drehe um und laufe weiter. Das ist die Gefahr.

    Alte und Kranke gehören nicht in die Öffentlichkeit. Gehen sie doch raus, gefährden sie die bunte Gemeinschaft, weil sie knappe Ressourcen (Sauerstoff) absaugen könnten, auf die sie kein Anrecht mehr haben. Schritt für Schritt. Es ist vernünftig, verantwortungsvoll – normal. Mal offen, mal unterschwellig wird den Alten, die nun allein sind, der „Freitod“ nahe gebracht. Opfert Euch, ihr verknappt die Ressourcen, das Krankenhaus ist auch kein guter Ort für Euch.

    Wie in diesem Artikel, den ich oben beschrieben habe – die Türen öffnen sich nur, wenn die Gesichtskontrolle ergibt, dass man durch darf. Das ist so. Das ist normal. Die Tür öffnet sich, wenn meine Körpertemperatur korrekt ist. wenn sie sich nicht öffnet, ist es mein Fehler. Dann stimmt mit mir was nicht. Dann können sie kommen und mich abtransportieren. Das ist richtig, das ist normal. Der, der mit Abstand hinter mir steht wird abgeführt. Normal. Das sind die Dinge, die wir nun kollektiv lernen.

    Kurz vor Covid hat Merkel es angekündigt. Sie hat gesagt, dass sich die Welt in 10 Jahren (Agendaziele 2030) verändert haben wird und nichts so sein wird, wie es noch ist. Unsre Realität wird gerade verflüssigt und umgegossen. Es ist so furchtbar viel.

    Ganz liebe Grüße nach Österreich, mir war nicht klar, wie die Zahlen bei Euch sind.
    Ich sitze hier in NRW auch in einer blöden Ecke. Es bestimmt alles. Ich versuche jetzt schon mich zu erinnern. Das Gehirn wird einfach geflutet, die Wahrnehmung verändert sich.

    Antworten
  32. Liebe Grüße zurück an Dich und nach Deutschland, Luftpost!

    Um noch einmal auf das von Dir weiter oben angesprochene Thema der Entsorgung der Alten zurückzukommen: Gestern habe ich gelesen, daß man in Frankreich für das Wochenende mit einer enormen Welle von Neuerkrankungen rechnet, daß es mit den Spitalskapazitäten kritisch wird und daß z. B. die Straßburger Klinik über 80jährige Coronapatienten nicht mehr beatmen wird. Die bekommen dann „schnelle Sterbebegleitung mit Opiaten und Schlafmitteln.“ Das muß man sich vorstellen: die werden im Grunde eingeschläfert wie alte Hunde, und die Ärzte, die das zu entscheiden haben, müssen es ihnen und ihren Angehörigen erklären!

    Und dabei ist mir eingefallen, daß in Österreich erst kurz vor der Coronakrise die Liberalisierung der Sterbehilfe/Sterbebegleitung ein Thema in den Nachrichten war. Ich habe das nicht so aufmerksam mitverfolgt und weiß daher nicht mehr, ob da schon etwas gesetzlich Neues beschlossen wurde oder nicht, aber es paßt nachträglich betrachtet ins Gesamtbild. Als ob zumindest jemand, der das angestoßen hat, gewußt hat, daß etwas wie Corona kommen wird, und für die entsprechenden Entsorgungsmöglichkeiten vorbauen wollte.

    Ich habe die Coronakrise am Anfang nicht so richtig ernst genommen. Mit der Zeit hat das dann doch bedenkliche Dimensionen angenommen, und man kann zumindest als ziemlich sicher annehmen, daß der politische und mediale Umgang mit dieser Pandemie (bzw. daß man sie überhaupt zu einer solchen hat werden lassen) einem Plan folgt, den man im Rahmen von Sachen wie „Event 201“ zurechtgelegt hat, weil abzusehen war, daß so etwas wieder einmal kommt. Vielleicht sind sie durch die SARS-Pandemie 2002/2003, die weltweit „nur“ etwa tausend Todesopfer forderte, auf die Idee dazu gekommen. Mittlerweile erscheint mir aber die Möglichkeit, daß sie danach nicht einfach nur abgewartet und den Zeitpunkt des nächsten Ausbruchs der Natur und dem Zufall überlassen haben, sondern diese Pandemie gezielt herbeigeführt haben, immer plausibler. Einschließlich der Inkaufnahme von Kollateralschäden unter Fußvolk-Juden. Immerhin haben sie auch den Zweiten Weltkrieg angeleiert, obwohl sie wissen mußten, daß er auch unter Juden seinen Preis an Leben und Vermögen fordern würde. Nachträglich betrachtet erscheint nämlich der Zeitpunkt des Ausbruchs gerade um das innerchinesisch reiseintensive Neujahrsfest doch „optimal“, und ebenso optimal eignet sich 2020 als „denkwürdige“ historische Jahreszahl, wenn man es sich schon aussuchen kann.

    Es deutet einfach vieles darauf hin, daß es einen abgestimmten Plan gibt, auch wenn die ausführenden Politiker wie schon bei der Fluchtikrise 2015 eher Getriebene als Macher sind. Wenn ich mir ansehe, wie es in Österreich bisher gelaufen ist, so hat man dem Volk immer nur scheibchenweise um so viel mehr zugemutet, wie es aufgrund der wahrgenommenen Bedrohung wahrscheinlich akzeptieren würde: Hieß es am Freitag vor zwei Wochen noch, es kämen nur gewisse Geschäftsschließungen, und Gastrobetriebe dürften nur bis 15 Uhr offen halten, und Ausgangsbeschränkungen seien „Fake News“, so erfuhr man schon zwei Tage später, daß doch Ausgangsbeschränkungen kämen und Gastrobetriebe ganz schließen müßten, vorerst nur für eine Woche. Dann hieß es: Verlängerung bis Ostermontag, und jetzt wird es auch danach noch so weitergehen müssen.

    Heute wurde der oben von mir zitierte Aufruf der Wissenschaftler nach einer Schutzmaskenpflicht veröffentlicht, und wenn die Infiziertenzahlen erst einmal ausreichend gestiegen sind, wird die Politik dem „nachkommen“. Heute wurde bereits die Zahl von 8000 Infizierten überschritten, und bisher haben sich in Österreich die Infiziertenzahlen etwa alle vier Tage verdoppelt. Wenn sich das nicht abflacht, dann haben wir Mitte der nächsten Woche 15.000 und am Wochenende 30.000. Je einer von dreihundert wird dann zu den bekannten Infizierten zählen, und nachdem zwischen der Ansteckung und der Feststellung der Krankheit wohl meist ein paar Tage vergehen, gibt es wahrscheinlich ungefähr doppelt so viele tatsächlich Infizierte wie offiziell bekannte. Übernächste Woche wird ungefähr jeder hundertste ein Virenträger sein, und dann wird die Maulkorbpflicht nicht mehr zu vermeiden sein.

    „Die Presse“ brachte gestern einen Artikel „5 Thesen, wie es nach Corona weitergehen wird“, und da hieß es unter anderem, politische „Leadership“ werde eine größere Rolle spielen als heute, mehr Überwachung sowie Einschränkungen von Freiheiten und Bürgerrechten werden normal sein und nur noch von einer Minderheit bekämpft werden, die Digitalisierung würde vorangetrieben, alles würde sich noch mehr beschleunigen, und wer damit nicht Schritt halten könne, werde halt auf der Strecke bleiben.

    Die „Süddeutsche“ titelte „Die Globalisierung lässt sich nicht zurückdrehen“.

    Es wird an allen Fronten Druck gemacht, damit der Plan läuft, wie er soll. Und wir sind so wenige und kommen beim Erfassen und Verstehen der Ereignisse selbst kaum hinterher.

    Antworten
  33. Ich sehe das ganz genau so wie Du Lucifex und es ist ja nun wirklich ein doller Zufall, dass auch bei uns was zu Sterbehilfe kam. Ein Gerichtsurteil, dass sie erlaubt.
    Cicero „26. Februar 2020

    „Das geltende Verbot der geschäftsmäßigen Hilfe beim Suizid ist verfassungswidrig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Der Mensch habe ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben.“

    Auch die scheibchenweisen Verschärfungen einschließlich heute nennen wir es Fake News und Morgen ist es Realität. Genau das selbe hier.
    Ich gehe absolut davon aus, dass die Globalisierung vertieft wird und die Argumente für die Massen bereiten sie gerade vor. Die disruptiven Grenzsperrungen Polens für LKW sind kein Argument für Grenzen sondern gegen Grenzen. „Seht ihr, was das bedeutet?“
    Der Witz ist ja, dass Deutschland mit seiner Mittellage seine Grenzen für den Warenverkehr nicht schließen kann, es bräche alles zusammen. Das leuchtet jedem ein. Dass nun kein Reis mehr aus Vietnam kommt- oh weh. Und die Erntearbeiter aus dem Osten dürfen nicht kommen – sie werden doch gebraucht. Muss nicht die EU, muss nicht die WHO für die nächst Pandemie die koordinirende Stelle sein? Soll so eine Situation, in der sich die Nationen um Schutzausrüstungen prügeln und der Stärkste gewinnt sich wiederholen? Wir sehen das Chaos, die Katastrophen – usw.. Sie sammeln die Argumente und nicht wir, denn dieses Ding ist ja viel komplexer als die meisten Menschen denken wollen.Ich versteh ja auch nur dies und das und denke dann schon manchmal, dass ich spinne.

    Wir hier stehen nicht nur allein da Lucifex, sondern noch viel alleiner. Die Wahrheitsbewegten haben ihre für sie eingepflanzten Gurus gefunden und saugen süßes Gift. Uns fehlen Leute die denken WOLLEN. Man irrt sich, macht Fehler aber man muss denken wollen so gut man kann. Die meisten wollen es nicht.

    In den letzten Tagen habe ich auch immer stärker den Eindruck bekommen, das Virus sei kein Zufall. Alles greift so perfekt ineinander. Es ist ein so mächtiges Werkzeug. Dass China mächtiger aus der Sache raus geht als rein scheint mir offensichtlich. Ich denke,wie eigentlich schon am Beginn, die Sache wurde in globaler Kooperation gestartet. Nur nachweisen lässt es sich nicht. Es lässt sich nur im Zusammenspiel beobachten und dann kann man erst mal still seine eigenen Schlüsse ziehen.

    Da wo sie uns jetzt haben können sie mit uns machen was sie wollen. Vielleicht gehen sie milder, vielleicht viel grausamer vor als ich mir vorstellen mag. Wir haben nichts dagegen zu setzen. Schon die Schritte, die wir jetzt hinter uns haben und es ist erst der Anfang, haben tiefgreifende Wirkung.

    Heute habe ich die zweite und dritte Maske hier gesehen. Die erste trug eine Chinesin. Die zweite eine Radfahrerin. Der Lieferfahrer der uns Zeugs brachte hatte auch eine auf und dann hab ich meine aufgesetzt, weil es höflicher war und so geht das dann. Das mit dem Selbstnähen verfängt bei Frauen. Man näht sich eine, die niedlich ist, man zeigt Kreativität, Individualität und ist gleichzeitig gut und altruistisch. Bei einem Nachbarsehepaar, mit dem ich die Kontaktsperre brach ( natürlich Abstand) war das auch so. Er irritiert, sagt das ist ja eine Vermummung und sie gleich “ Ja , die kann man selbst nähen“. Das ist ein Haken, den ich auch schlucke. Man hört es schon fast : „Ach die ist ja süß. wo haben Sie den Stoff gekauft“ schnatter schnatter „Ach es war ganz einfach,“ stolz.
    So geht das. An einem Tag gibt Google den Hobbyfrauen nen Maskenschnitt, am nächsten steht es in der Zeitung, dann Millionen Anleitungen bei YouTube, es kommt im Fernsehen, es wird „diskutiert“ und Experten sprechen sich für die Maskenpflicht aus. Und wir Frauen gucken schon mal, wo die Nähmaschine steht und halten bunte Stoffe ans Gesicht. Dann werden die Männer rein gedrängt. Stell Dich nicht so an – es schützt Leben. Und zu ist die Kiste.Und ich bin sogar ganz zum Anfang rein gestiegen. Ich will doch gut sein,das Richtige im Falschen machen. Wie demütigend das alles ist. Diese miesen Kreaturen.

    Antworten
  34. Lucifex, bitte lösche doch meine letzten Kommentare unter Luftpost. Irgendwie hat das Verlinken nicht funktioniert. Es sollte eigentlich eine Stück von MUDDY WATERS aus dem Jahr 1941 sein, aber es kam immer das Falsche.

    Aber hier gibt es vom deutschen Mädchen einen guten Text zum Virus

    https://deutsches-maedchen.com/2020/03/26/eine-kleine-corona-horror-geschichte-jetzt-wird-die-spreu-vom-weizen-getrennt/

    Aus dem Link:

    „Wie ich bereits in meinem letzten Text schrieb, ist der Corona-Virus die ultimative fiktive und virtuelle Waffe, um die Spreu nun endgültig vom Weizen zu trennen! Gestalten wie diese begegnen mir glücklicherweise recht selten, dennoch ist es jedesmal ein Fest wenn ich ein solches Vergnügen habe! Dass diese Frau keine Angst vor ihrer eigenen Hand hat, mit der sie sich die Nase putzt  ist wohl als mittelgroßes Wunder einzuordnen! Die Corona-Krise ist so etwas wie der imaginäre „Judenstern“! Nun erkennen Sie die Irren problemlos und dies ganz alleine an ihrem Verhalten!“

    Antworten
  35. @ Luftpost

    „Ich will doch gut sein,das Richtige im Falschen machen.“

    In den letzten Jahren muss ich immer wieder feststellen: „wenn man im Falschen das Richtige macht dann eckt man an“.

    Kann man immer wieder beobachten, und wenn man es begriffen hat dann ist das Dasein auch entspannter.

    Antworten
  36. Nix für ungut, pils, aber ganz abgesehen vom mangelhaften Stil (jeder einzelne Satz in dem ganzen Artikel endet mit einem Rufzeichen) ist dieser Text des „Deutschen Mädchens“ ein solcher Quatsch, daß ich gar nicht erst mit dem Zerlegen anfangen möchte.

    Ja, man soll sich von der Corona-Sache nicht in hysterisches Verhalten treiben lassen, aber daß sie etwas für uns Gutes ist und überwiegend die Bösen trifft (welche denn wirklich bisher, wo es nicht auch einfach eine bloße Behauptung sein kann?) und daß sie nicht für die Durchsetzung von für uns schlechten Sachen benutzt wird, ist einfach Blödsinn.

    Antworten
  37. B-Mashina

     /  März 29, 2020

    Luftpost aus dem Siechkobel / März 28, 2020

    „Die Wissenschafter sehen in den asiatischen Ländern ein Vorbild, etwa beim Tragen von Schutzmasken. Dies mache die Ansteckung schwieriger und verlangsame damit die Ausbreitung, „und noch wichtiger, es führt uns zu Bewusstsein dass wir die Aufgaben haben andere zu schützen“, so Schmiedmayer.“

    *

    Tja, muss halt alles auch ins Bild der World-IQ-Maps passen, wonach die Ostasiaten den World-IQ-Hotspot darstellen und die weißen Europäer zwar verdammt schlau sind, in den Ostasiaten aber ihren Meister gefunden hätten. Dass dies, gelinde gesagt, sehr fragwürdig ist, braucht hier wohl kaum näher erläutert werden, nur eben, dass die Corona-Erzählung auf dieses Bild zurechtgeschnitten wird ist offensichtlich. Die Mongoliden sind hier unsere großen Brüder, die, nachdem die die Corona-Krise(tm) bravourös bewältigt haben, stupid lil Whitey zeigen, wo es bei ihm krankt und ihn nun gönnerhaft an die Hand nehmen:

    Xi Jinping bietet Amerika Hilfe an – „Gemeinsamer Kampf gegen Corona-Pandemie“/Deutsche zufrieden mit Krisenmanagement

    (Aufmacher FAZ vom 28.03.)

    Dass der Nährboden hierfür ausgesprochen fruchtbar ist, zeigt nicht zuletzt die Gelbfieberdurchseuchung bei den selbsterklärt Rechten und Konservativen.

    Btw.: Lucifex hat hier ja schon mal nebenbei auf der Grundlage von Berichten von Leuten vor Ort angemerkt, dass die Chinesen in der Corona-Krise(tm) anfangs wegen der Abreise der Europäer/Weißen ganz schön ins Schwitzen gekommen wären, da man im Land der Superhirne technische Projekte ohne die Mitwirkung Weißer doch nicht so ganz gebacken kriege. Ähnliches wird über das gerade im Zuge der Corona-Agenda wie Sauerbier gepriesene (heissa, demokratische!) (Süd-) Korea schon länger glaubhaft berichtet: Die seien als Kollektiv einfach nicht die hellsten Kerzen buchstäblich, pardong, zu dumm zum Scheixen, bzw. dazu, ihre Kacklöcher zu treffen, dabei geistlos, phantasielos, unkreativ und ohne das Know-How Weißer praktisch in manch zivilisatorischen Dingen aufgeschmissen. Die Kunde war dabei keineswegs in ein selbstherrliches Herrenmenschendünkel gefasst sondern klang eher wütend, angepisst, frustriert, resigniert und eben genau deshalb glaubhaft.

    Antworten
  38. B-Mashina

     /  März 29, 2020

    Hier noch eine Meldung von meiner persönlichen Gesundheitsfront: Ja, meine werte Gefährtin hat in dem Klinikum, in welchem sie systemrelevanter Weise tätig ist, auch schon Kontakt mit Infizierten, im konkreten Fall mit einer Kraft, die sich bei ihrem Freund angesteckt hatte (beides sehr junge Leute Anfang 20 und nun einigermaßen krank). Ihr wurde aber keine Quarantäne verordnet, geschweige denn, dass sie getestet worden wäre oder so – letzteres geschehe überhaupt erst bei deutlichen Symptomen UND mindestens 38.5 Grad Fieber, so die Verantwortlichen in dem Hause.

    Was sagt uns das? Na, wenn das Ding tatsächlich so gefährlich ist, wie es heißt, nichts Gutes und das in mehrfacher Hinsicht.

    Es geht uns aber noch ganz lala bis jetzt.

    Antworten
  39. Oh verdammt B-Mashina!
    Und kein Test, nicht mal im Krankenhaus? Dazu fällt einem zu viel oder überhaupt nichts mehr ein. Du bist ja keiner für süßlichen Quark aber wirklich alles Gute für Euch beide und überhaupt.Oh verdammt.

    Antworten
    • B-Mashina

       /  März 29, 2020

      Ist wahr werte Luftpost. Und auch wenn ich für dich Beta-Minus bin, weiß ich deine Texte durchaus immer noch zu schätzen. Und vielleicht fällt dir dazu ja wieder was ein.

      Ortenau Klinikum: Keine generellen Corona-Tests beim Personal

      © dpa
      18. Mär. 2020 – 06:44
      Die Mitarbeiter des Ortenau-Klinikums sind wegen des Coronavirus im Dauereinsatz. Viele Ortenauer fragen sich jetzt, wie verhindert wird, dass das Personal die Pateinten nicht ansteckt, besonders, wenn die Mitarbeiter aus Risikogebieten kommen. Da hält man sich an die Kriterien des Robert-Koch-Instituts (RKI), hieß es auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Das heißt: Wer kürzlich in einem Risikogebiet war oder lebt, muss zum Dienst kommen – aber auch ohne Symptome einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Nur bei Husten, Schnupfen und Co ist daheim bleiben angesagt. Systematische Tests aller Mitarbeiter gibt die Kapazität der Test-Labore gar nicht her. Die werden für die Verdachtsfälle gebraucht. Das Ortenauer Gesundheitsamt führt zum Beispiel bis zu 60 Tests am Tag im Drive-in-Verfahren durch. (as)

      Der Kontakt war allerdings kein sonderlich intensiver sondern gemeinsame Anwesenheit während einer Übergaberunde. Verdachtsfall an besagter (nicht der zitierten!) Einrichtung wie angegeben: mind 38.5 Fieber und Symptome. So wahr wie der Tod.

      Antworten
  40. Nein Pils, das Richtige im Falschen bedeutet in diesem Fall die zu schützen, die man liebt. Das sind nicht nur die Familie, Freunde, Nachbarn, sondern ganz groß das Volk. Wenn das verdammte Covi Ding gefährlich ist, bedeutet das, dass man sich bemüht es nicht zu verbreiten. Wenn so eine verdammte Maske dabei hilft, ist sie zu tragen – ohne verdammten Befehl und sogar dann und darum geht es, wenn man sich durch eine verdammte Anweisung die Dinger zu tragen. gefühlt auf den Knien wieder findet. Das ist der verdammte Mist. Ich glaube, dass ich eigentlich super arrogant bin. Deshalb haut es mich so um Sachen zu tun, die das System von mir will. Dass ich nicht aus dem Ding aussteigen kann sondern mitgezogen werde, das ist die Misere.

    Was denkst du denn, weshalb ich mir das Maskenthema so angetan habe? Natürlich auch, weil es eine Spur ist. Eine sichtbare, die man sich nicht ausdenken muss, weil man dazu wirklich Fakten findet. Aber auch weil es um den Schutz unseres Volkes geht, von dem wir ein Teil sind. Was ich da gefunden habe ist nicht entspannend. Es ist kein trust the plan, es kommt das große Aufwachen Zeug und das ist nicht schön zu lesen und das ist mir auch klar.

    Hier ist aber der Ort für so was. Glaub nicht, dass ich so was Menschen überkippe, die es nicht aushalten können oder die im Fall meiner Verwandten jetzt noch Kraft sammeln müssen, weil sie im Krankenhaus arbeiten werden auch wenn es so schlimm kommt, wie es ja möglich ist. Ich stufe ab. Ich überlege, was in der Situation das Beste ist. Die Sache mit den Masken so zu schildern, wie ich sie sehe ist theoretisch richtig und sozusagen das Gute. Wenn ich aber einer Krankenschwester jetzt noch zusätzlich was auflade (sie macht sich ja bereits Sorgen) obwohl sie die Lage vor Ort sehen wird und dann entscheiden muss, welches Risiko sie eingehen wird wäre das nicht das Richtige. Sie kann sich wegen ihrer Kinder beurlauben lassen aber dann fehlt sie natürlich. Sie hat es sich überlegt. Sie wird es entscheiden. Sie wird es richtig und falsch machen, wie immer sie sich entscheidet. Verstehst Du?

    Natürlich ist es notwendig Entspannung zu finden. Ich mache das bewusst. Ich mache Atemübungen zu Meditationsmucke, turne, betreibe meine micro Landwirtschaft, versuche kreatives Zeug zu machen (Zeichnen, was mir das Liebste ist kann ich aber gerade nicht), bringe Leute zum Lachen, was auch immer gut ist.

    Aber pils, wenn ich hier in der Corona Taverne über die Coronagenda was schreibe ist das ernst. Weißt Du pils, nicht mal als ich in der Anarcholinken war lagen wir da nur bekifft auf Matratzen, wie sich das vielleicht manche so vorstellen. 😉

    Antworten
    • Auf PI kabbelt man sich darum, ob es sowohl wirklich eine Pandemie wäre, UND natürlich von interessierter Seite entsprechend benutzt – oder aber eitel Fake. Vertreter des letzteren führen ganz richtig an, daß die „Quellen“, die sogenannten Medien, in der letzten Zeit jedes Maß verloren haben, wie z.B. Hetzjagden in Chemnitz, und anderes mehr.
      Andere führen an, daß, wenn es wirklich auf Leben und Tod gehen würde, spätestens Ende Januar die Grenzen dichtgemacht und auch sonst spitzeste Maßnahmen ergriffen worden wären.
      Wobei wiederum unseren „hust“ „Eliten“ Vernunft wie ethische Erwägungen völlig abgehen.
      Könnte es immerhin sein, freßt mich halt, daß die ganze Angelegenheit erstunken und erlogen ist?
      Was haben wir? – Bilder in Glotze und Internet. So wie bei 9/11.

      Natürlich kein Anlaß, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, nicht das Mögliche an Seuchenhygiene einzuhalten.
      Wiederum, bei B. Traven: Ein Moskitonetz mit einem noch so kleinen Loch ist so gut wie KEIN Moskitonetz: Die lieben Tierchen finden es …

      Antworten
  41. Wie die Zeiten sich ändern… räusper… ich schließe mich Luftpost an, B-Mashina: Alles Gute für dich und deine Lebensabschnittsbetreuung. Wollte schon schreiben, daß wir früher oder später wohl alle von Coronafällen aus unserer persönlichen Bekanntschaft erfahren werden.

    Das Titelbild dieser Taverne habe ich soeben durch ein anderes ersetzt, das ich auf… Gates of Vienna gefunden habe, als ich heute dort zum ersten Mal seit Langem reinschaute, um zu sehen, was die so darüber bringen. „Coronavirus als Todesstern“ paßt nicht nur wegen des Zusammenhangs mit dem Tod, sondern auch weil „das Imperium“ die Krise für seine Zwecke nutzt.

    Antworten
    • Ach, so sieht es aus. Nun, ziemlich schlechter Stil und ausgesprochenes Hampelmann-Gebaren, wie sicher nicht nur ich zu konstatieren gezwungen bin, da hilft auch die billige Häme nicht weiter, von wegen hüh und hott und so. Irgendwie ziemlich „Spackosphäre“, nicht? Sei’s drum, bin kein Unmensch und stets drum besorgt, dass die Leute nicht dümmer sterben als unbedingt nötig. Ist zwar etwas älter, aber bezüglich der Sache mit dem Krankenhauspersonal wohl absolut auf Stand:

      Personalmangel im Krankenhaus: Keine Quarantäne für medizinisches Personal in Heinsberg?

      Auch Stephan Pusch, Landrat im Kreis Heinsberg, in dessen Zuständigkeitsbereich das aktuell größte Aufkommen von Infektionen in NRW fällt und rund 1.000 Personen unter Quarantäne stehen, offenbart am 28.02.2020 im Interview mit dem WDR ein bemerkenswertes Ausmaß an Arglosigkeit. Die Kapazitäten der Krankenhäuser wolle man stärken, in denen man ihnen Material zur Verfügung stellen würde (sic!) aber auch sehr genau prüfen wolle, ob eine Quarantäne für medizinisches Personal wirklich nötig sei. Wörtlich: „Jeder, der in Quarantäne ist, steht dem Krankenhaus nicht zur Verfügung.“ (Video hier ab min 5.50) Selbiger Landrat überlegt übrigens auch, ob er beispielsweise Schulen nicht wieder öffnen sollte, wenn zu viele Eltern wegen der Kinderbetreuung für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur fehlen.

      https://arbeitsunrecht.de/corona-virus-medizinisches-personal-allein-gelassen/

      Na, werteste Lufti, dass is doch Ding, boaahh, hasse das gedacht! Aber was HEINSBERG recht ist, kann XXX nur billig sein, mach was draus!

      Ansonsten danke, dass sich unser Verhältnis, was MICH betrifft, angesichts von DER Aktion endgültig geklärt hat, alles übrige steht dann in der taz. Weiter good vibrations und angenehmes Klima in eurer Taverne, lasst euch das PREMIUM-PILS schmecken! Prost-ta-ta!

      Antworten
    • Das hast du jetzt aber kraß mißverstanden, B-Mashina. Das Obige habe ich als echte Anteilnahme und ernsthafte gute Wünsche für dich und deine Partnerin gemeint, und „wie sich die Zeiten ändern“ war eine Anspielung darauf, wie sich meine Einstellung zu dir gegenüber früher geändert hat (gegenüber Zeiten, wo du Sprüche geklopft hast wie z. B. wer alles gekeult gehört, z. B. hildesvin, Osimandia und ich).
      Daß du meinen obigen Kommentar so auffassen würdest, als flapsigen Spruch oder Häme oder Unterstellung irgendwelcher Übertreibung deinerseits oder wasweiß ich, hätte ich nicht erwartet.
      Ebenso überrascht mich, daß du anscheinend auch Luftposts Kommentar ungefähr so mißverstanden hast, den ich als genauso ehrlich anteilnehmend aufgefaßt habe, wie meiner gemeint war.

      Antworten
    • Jetzt habe ich noch einmal nachgeschaut, was du an Luftposts Kommentar so mißverstanden haben könntest, und ich glaube, es war der Satz: „Du bist ja keiner für süßlichen Quark aber wirklich alles Gute für Euch beide und überhaupt.“
      So wie ich das aufgefaßt habe, meinte sie mit dem „süßlichen Quark“, daß du Anteilnahmsäußerungen als solchen empfinden könntest (aber sie dir trotzdem welche ausdrückt, deshalb hat sie ja zum Schluß noch einmal geschrieben „Oh verdammt“), und nicht, daß deine Schilderung süßlicher Quark wäre, wie du das anscheinend verstanden hast.

      Antworten
  42. @bertinia

    Nicht nur der Mythos, es geht wahrscheinlich darum den Sack mit aller Gewalt zu zumachen und uns an die Kette zulegen. Das geht aber nur wenn wir alle mit spielen. Bis Neulich hat man uns Bühnenstücke vorgetragen, aber jetzt dürfen wir selber aktiv werden. Wir beschäftigen uns damit ob das Virus auf einen Tiermarkt in China oder aus einem Labor-des-Schreckens ausgebrochen ist, oder gar gezielt freigelassen wurde. Und zack hat uns der Virus erwischt. Wir sind infiziert. Das alles findet in China statt, also in einem offensichtlich totalitären System. Und man sagt uns China mache alles richtig. Natürlich befinden wir uns in dem gleichen totalitären System, nur mit dem Unterschied das wir uns in einer anderen Abteilung (in unseren Fall die BRD) oder gar anderen Bereich (hier vielleicht die EU) in ein und den selben Konzern befinden. Diese Struktur gefällt den großen Weltenlenker aber anscheinend nicht mehr, unabhängig davon sehen sie uns sowieso lieber leiden als das es uns gut geht.

    Diese Umstrukturierung können sie aber nicht selber machen, dazu brauchen sie uns. Wir müssen mit machen, wie oben schon angedeutet sollen wir uns damit beschäftigen. Also erzählt man uns Geschichten über Hamsterkäufe von Klopapier aus Italien und China und zack sind bei uns die Regale leer. Völlig irrational, es besteht kein Mangel an Klopapier, den Mangel haben wir künstlich herbei geführt. So spielen wir dann unsere Rolle und als nächstes setzen wir uns auch noch alle eine Maske auf. Und für was? Für einen Virus den eigentlich jeder hat der erkältet ist, so kann man natürlich jeden als Krank erklären.

    Natürlich müssen wir Wachsam sein das machen wir ja auch ständig, aber wir können auch dabei locker sein, denn sie verfügen schon lange nicht mehr über das Personal um diese Umstrukturierung umzusetzen. Und je mehr wir uns widersetzen um so größer ist die Wahrscheinlichkeit das sie verlieren.

    @Luftpost

    Komma her und lass dich ganz feste drücken.

    Antworten
  43. Ja B-Mashina, das mit Heinsberg hab ich recht gut mitbekommen, das aber nicht. Der Landrat ist ultra aktiv, was Schutzkleidung und Ressourcen angeht. So wie er es darstellt, haben sie nicht viel oder auch überhaupt keine Hilfe bekommen, sind total überlastet. So erklärt sich auch irgendwie, dass auch positiv getestete Kräfte weiter machen müssen (aber kann das der Landrat entscheiden?) – während in anderen Regionen noch Kapazitäten für Aufnahmen aus dem Ausland vorhanden sein sollen und ohne den Druck, der in Heinsberg schon da ist, nicht getestet wird.
    Es drängt sich schon der Gedanke auf, dass jetzt auch noch auf Durchseuchung im Pflegepersonal gesetzt wird. Wer legt das überhaupt fest, wer wann getestet wird?

    Ich habe noch mal mit meiner Verwandten telefoniert, die über seit Jahren ausgedünntes Personal berichtet hat. Sie bekamen jetzt einen Haufen Beatmungsgeräte haben aber nicht genügend qualifizierte Leute, die zu bedienen. Sie machen Schnellkurse. Baulich sind sie auch nicht vorbereitet, sie verfügen nicht über diese Schleusen. Es ist nur ein ganz kleiner Bereich, der wirklich isoliert werden kann.
    Bei ihnen wird auch nicht getestet, weshalb sie selbst gleich zu Beginn damit begonnen hat, ihre Kontakte möglichst einzuschränken. Auf die Schutzkleidung, Schläuche und so was warten sie noch. Sie hofft einfach, das was eintrifft. Angekündigt wird es jedenfalls ständig. Bislang hatten sie nur ganz wenige Corona Patienten, keiner beatmet und zwei wieder gesund.

    Etliche der Ärzte, so erzählt sie, seien aus Osteuropa zugewandert, die Qualität habe über die Jahre abgenommen, weil immer die besseren dahin abwandern, wo die Bedingungen besser sind und es hat dann ein Nachrücken aus immer weiter weg liegenden Regionen eingesetzt. Sie beobachtet ein ziemlich mangelhaftes Bewusstsein von einfacher Hygiene und eine insgesamt sagen wir mal lässigere Einstellung und mit der Sprache ist es auch ein Problem.

    Insgesamt sei das früher übliche Testen des Personals, das Umgang mit infizierten Patienten hatte, in den letzten Jahren eingespart worden. Bei den Pflegediensten meint sie, ist auch die Personaldecke eingebrochen, weil viele Kräfte aus Osteuropa in die Heimat zurück gefahren sind und in den Arztpraxen sind, anders als früher keine ausgebildeten Schwestern mehr, die zu irgendwas mobilisiert werden könnten. Es wird also versucht Kräfte aus dem Ruhestand zu holen, die ja eigentlich zur Risikogruppe gehören.
    Was sie sieht ist, dass das ganze Abwandern und Nachrücken die Qualität bei uns reduziert hat und nun steht zB. Rumänien da und hat kaum noch Ärzte. Dazu die allgemeinen Einsparungen. Sie bildet selbst Schwestern aus, die aber keine Anstellung in der Region fanden, auch weil Stellen nicht wieder besetzt wurden, wenn Personal in den Ruhestand ging. Mit ihnen und den deutschen Ärzten ist natürlich das ganze Wissen aus der Region abgewandert.

    Dass sich kaum noch wer zum Hausarzt trauen kann, besonders Leute aus den Risikogruppen, ist noch ein weiteres Problem für die allgemeine Gesundheitsversorgung, dass sie sieht.

    Sie ist sehr angespannt, war froh das mal erzählen zu können, leider konnte ich mir nicht alles merken, weil natürlich etliche Fachbegriffe kamen und ich wollte nicht ständig unterbrechen.
    Du wirst ja von Deiner Partnerin informiert B- Mashina. Für mich ist natürlich vieles nicht so geläufig, sehr überwältigend und beunruhigend. Ich interpretiere es als systemisches Desaster, das sich über Jahre angebahnt hat.

    Danke für den Artikel!

    In den Pflegeheimen scheint genau das los zu sein, was zu befürchten war. Materialmangel, Personalmangel, Erkrankungen, reihenweise Todesfälle.

    Insgesamt ist es auch übel, dass Haushaltshilfen im Rahmen der Kontaktsperre nicht arbeiten dürfen, ältere Leute nun also ohne Hilfe da sitzen. Was mit ihnen unter der Isolation passiert, wenn Verwandte, falls sie überhaupt in der Nähe sind, die Kontaktsperre nicht durchbrechen, ist ja auch noch ne Frage.
    Aus Italien kommen ja grässliche Geschichten von Leuten, die in ihren Wohnungen weggestorben sind.

    Meine Mutter erzählte mir von der Grippewelle ( ich glaube 1968 oder 70) bei der es sehr übel war. Ich kann mich nicht recht erinnern. Jedenfalls hat sie meine Großmutter, die es sehr schwer erwischt hatte, ins Haus geholt, um sie zu pflegen. Das wurde mit dem Hausarzt abgesprochen. Das wäre unter der Kontaktsperre ja nicht erlaubt. Was damals an Pflege mobilisiert werden konnte um die Krankenhäuser zu entlasten, fällt auch noch weg. Wenn man helfen will, dann muss man sich also heimlich mit dem erkrankten ( oder hilfsbedürftigen) Verwandten isolieren, denke ich. Nur wer kann das so einfach tun? Obendrein fehlt ja auch Schutzmaterial. Grundsätzlich kann man ja schon ne Menge im eigenen Heim tun und ich habe mich da auch noch weiter informiert und es gedanklich durchgespielt. Das kann ja nicht schaden, egal was nun kommt, man frischt auf und lernt dazu.

    In Italien droht es wohl vom Süden her weg zu brechen, wenn sie die Menschen dort nicht zügig mit Lebensmitteln versorgen. Bei allem Misstrauen den Medien gegenüber, unrealistisch ist die Vorstellung nicht. An allen Ecken und Enden können Dominoeffekte einsetzen, im Kleinen und im Großen. Da können auch Sachen inszeniert und von den Medien oder von in den alternativen Medien installierten Leuten in Umlauf gebracht werden, es lässt sich weder genau einschätzen noch aufhalten.

    Es gibt ein Video des Oriental Institute ( eine ziemlich jüdische Einrichtung), das ich vor nem halben Jahr oder so angeschaut habe.

    „1177 BC: The Year Civilization Collapsed

    https:**+//www.youtube.com/watch?v=hyry8mgXiTk>

    Dr. Eric H. Cline Professor of Classics and Anthropology Chair of the Department of Classical and Near Eastern Languages and Civilizations Director of the Capitol Archaeological Institute at The George Washington University, in Washington D.C. For more than three hundred years during the Late Bronze Age, from about 1500 BC to 1200 BC, the Mediterranean region played host to a complex international world in which Egyptians, Mycenaeans, Minoans, Hittites, Assyrians, Babylonians, Cypriots, and Canaanites all interacted, creating a cosmopolitan and globalized world-system such as has only rarely been seen before the current day. It may have been this very internationalism that contributed to the apocalyptic disaster that ended the Bronze Age. When the end came, as it did after centuries of cultural and technological evolution, the civilized and international world of the Mediterranean regions came to a dramatic halt in a vast area stretching from Greece and Italy in the west to Egypt, Canaan, and Mesopotamia in the east. Large empires and small kingdoms, that had taken centuries to evolve, collapsed rapidly. With their end came the world’s first recorded Dark Ages. It was not until centuries later that a new cultural renaissance emerged in Greece and the other affected areas, setting the stage for the evolution of Western society as we know it today. Blame for the end of the Late Bronze Age is usually laid squarely at the feet of the so-called Sea Peoples, known to us from the records of the Egyptian pharaohs Merneptah and Ramses III. However, as was the case with the fall of the Roman Empire, the end of the Bronze Age empires in this region was not the result of a single invasion, but of multiple causes. The Sea Peoples may well have been responsible for some of the destruction that occurred at the end of the Late Bronze Age, but it is much more likely that a concatenation of events, both human and natural — including earthquake storms, droughts, rebellions, and systems collapse — coalesced to create a “perfect storm” that brought the age to an end.“

    Jedenfalls wird am Schluss, ab Minute 48, da geht es um die Vergleichbarkeit mit der heutigen Situation, in recht vergnügtem Ton darauf hingewiesen, dass der Zusammenbruch auch was Gutes hatte, führte er doch zum Aufstieg eines kleinen, besonders liebenswerten Volkes.

    Na gut, man muss es sich jetzt gerade nicht unbedingt antun, aber es ist seither in meinem Hinterkopf und unter Corona natürlich besonders.

    Also obwohl ich immer noch offen dafür bin, Anzeichen von Übertreibung in den Medien nicht zu ignorieren und den Schwerpunkt auf den Mechanismus lege, finde ich es notwendig, sich konkret zu überlegen, wie man mit einem Krankheitsfall in der Familie umgehen will, was zu tun möglich ist und was nicht. Dass genau so was, also eine informierte Vorbereitung, nicht erwünscht ist, scheint mir offensichtlich. Sie kündigen eine Überlastung im Gesundheitswesen, einschließlich Triage an und das war es. Es müsste längst bekannt gemacht werden, wie man im eigenen Haushalt damit umgehen kann. Ich schaue mir Kram zu Grippe und Lungenentzündung an – hoffe, dass es irgendwie ähnlich ist. Wer besseres hat oder findet oder hört, also ich wäre mehr als dankbar was lernen zu können. Herrjeh! In diesem Fall hätte ich gern genaue Anweisungen zum Befolgen!

    Ordnung muss sein!
    Noch was – 3M, die ich in meinem Kommentar zu den Masken erwähnt habe, hat in der Rheinischen Post eine ganze Seite bekommen, sich zu der Meldung der Zollaktion zum Maskenexport zu äußern, auf die ich mich bezog. Die RP entschuldigt sich für die Meldung, die auf Angaben eines „hochrangigen Ermittlers“ zurück ging. In Deutschland produzieren sie keine Masken, hier befindet sich das Logistik Zentrum. Sie produzieren allerdings auch innerhalb Europas. Es ist sehr blöd von mir gewesen, dass ich von der 3M Seite, von der ich Informationen gepflückt habe keinen Screenshot gemacht zu haben. 3M ist sauer auf die RP. 3M sind unsere Wohltäter. „Schutzmasken dort, wo sie gebraucht werden“ ist die Überschrift.
    Was immer man glauben will, ich würde es jetzt natürlich in meinen Kommentar mit einbauen. Zu der ganzen Verschickerei, würde ich allerdings den Artikel
    https:www.kreisbote.de/lokales/kaufbeuren/gesundheitsminister-ignorierte-warnung-buchloe-engpass-schutzkleidung-lange-corona-pandemie-13610089.html
    aus dem Kreisboten hinzufügen, der sehr eindeutig ist.

    Beste Grüße
    Nun werde ich in der Landwirtschaft gebraucht. Die Tomatenpflänzchen wollen in größere Töpfe 🙂

    Antworten
  44. Lucifex hat mich richtig verstanden B- Mashina! Ich wollte nichts schreiben, was Dir vielleicht unangenehm sein könnte. Ich kann mich auch nicht erinnern, je was über Dich geschrieben zu haben, das verletzend gewesen sein könnte. Ganz im Gegenteil geht mir jedes Hickhack auf die Nerven, das nicht absolut unvermeidbar ist. Mir fehlt die Energie dazu. Sticheleien liegen mir nicht. Ich schiebe das lieber weg.
    Kennst Du diese zwei Tanten aus „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“? Sie denken immer, einem Anderen etwas in aller Deutlichkeit gesagt zu haben aber kein Außenstehender versteht irgendwas. Im Internet passiert so was ständig, denke ich. Man denkt man habe klar und deutlich was gesagt und der Andere liest total was anderes.Man kennt sich ja nicht. Man denkt sich die schreibende Person selbst dazu und interpretiert dann auch nach dieser Vorstellung. Wer sagt was nur kennt man wer gar nicht.

    Hätte Lucifex nicht eine Erklärung gefunden, ich säße noch da und wüsste gar nicht, was diese letzten Sätze bedeuten sollten.
    Dass man gerade jetzt schnell was falsch auffasst, ist nicht so überraschend. Trotzdem bin ich nicht drauf gekommen. Du kannst aus allem was machen oder nicht. In diesem Fall des süßlichen Quarkes (falls es darum geht), den Du nun absolut nicht absonderst, wäre nicht besser gewesen. Aber mich regt es nicht auf. Etwas verwirrt war ich aber schon, konnte es nicht zuordnen und antworten.
    Falls es das war, was Lucifex vermutet, ist es hoffentlich nun klar. Es wäre schade, wenn nicht.

    Antworten
  45. bertinia

     /  März 30, 2020

    Ich konnte dem gerade auch nicht recht folgen, dachte: Wer hat dem jetzt wem was getan?
    Ein Missverständnis mit einer eigenwilligen Dynamik (vll. auch in Erwartung der Rätselsprache, die B-Mashina mal ansprach, oder bezog sich das nur auf hildesvin?). Dass so schnell ein Angriff zwischen den Zeilen gelesen wurde, beweist, dass eine gute Portion Misstrauen da ist, aber wem kann man das schon absprechen heutzutage. Junger Friede ist bekanntlich fragil und reift mit der Zeit, in dem Sinne, aufrichtig auch von mir alles Gute in Richtung B-Mashina und deine Lieben, und natürlich an alle anderen.

    Antworten
  46. Junger Friede – das ist aber hübsch bertina. Es klingst so nach wachsenden Grashalmen.
    Man regt sich dieser Tage wirklich enorm leicht auf. Ist nun mal so. Hast Du schon das neue Titelbild des Economist gesehen?
    https***://www.economist.com/leaders/2020/03/26/the-state-in-the-time-of-covid-19
    „alles unter Kontrolle“
    Wie zutreffend.
    Bei ef ist ein recht netter Artikel zum einzigen Thema, der ein paar Fragen aufwirft. Natürlich ganz ef , nur keine Verschwörungstheorien aber gut zusammengeschrieben.

    https***://ef-magazin.de/2020/03/30/16723-widerstreitende-theorien-zu-corona-neun-gruende-warum-ich-fragen-habe

    Dass die hohe Sterblichkeit in Italien mit der Behandlung zusammenhängt, habe ich auch schon vermutet aber nix genaues weiß man nicht. Der Autor natürlich auch nicht. Dass es aber genau festgelegte Sprachregeln gibt und andere Stimmen nicht gehört werden sollen und die WHO das anführt, fällt immerhin mehr Leuten auf. Im Event 201 ist das so voraus geplant. Nun beim Maskenzwang, müssen sie umschwenken und kriegen wohl auch das hin.
    Schon wurden „Straßenbefragungen“ (pfff) vorgeführt und die befragten Frauen waren natürlich dafür. Vermutlich existiert auf dem Erdball keine mehr, die nicht online über Schnittmuster gestolpert ist oder es von einer Freundin gehört hat. Man darf ja nie vergessen, dass Google und YouTube fest in die Sache eingebunden sind.
    Unser Landesvater (ich glaube er war es) trat auch mit einer auf. Er führte die digitale Vernetzung der Krankenhäuser in NRW vor. Wir sind ein Vorbild für ganz Deutschland. Die Chinesen hatten diesen Robby Roboter. Das ist für uns noch zu früh. Also sollen wir über die Vernetzung staunen. Dann noch die Verfolgungsapp – ach, was die alles für uns tun. Und in GB zeigen sie, wie sie mit Drohnen Leute aufspüren, die sich in der freien Natur bewegen. Vorhin hatte ich einem Moment lang das Gefühl das könne alles gar nicht wahr sein. Ging aber vorbei.
    Beste Grüße

    Antworten
    • bertinia

       /  März 30, 2020

      Ich glaube die Grashalme wurden gerade in Brand gesteckt, drüben auf dem chaosfragment.

      Danke für den ef Artikel, die Punkte darin sind wirklich mundgerecht. Das economist Bild ist ja sehr… unumwunden.

      Antworten
    • Metertief mitsamt Erdreich und Wurzelwerk ausgeglüht, um eine Formulierung aus Stanislaw Lems „Die Patrouille“ zu entlehnen.

      Antworten
      • Normalerweise lese ich ja seine Kommentare nicht, aber dieses mal habe ich seinen Text über das Klinikpersonal gelesen. Von den Fakten her, wenn das stimmt na gut, aber dann unter andrem:

        „…undankbare Weiße Rasse für ihr Vollversagen im Privatleben verantwortlich machen…“

        Das muss doch jetzt für alle Zeiten reichen. Lucifes, eigentlich wollte schon neulich darauf hinweisen den Kontakt zu meiden, weil es mir so erschien das dir bei diesem zu viel Energie entzogen wird. Habe es aber gelassen, zum einen weil es zu öffentlich ist und zum anderen will ich dir keine Vorschriften machen. Aber das hat sich jetzt wohl von selber alles gelöst.

        Ist es aber mal wieder ein Beispiel dafür wir kaputt man uns in den letzten 75 Jahren gemacht hat, anstatt sich für die gemeinsame Sache einzusetzen zerlegen wir uns gegenseitig.

        Vollversagen im Privatleben, so ein Blödsinn, wir werden doch seit 75 Jahren im Falschen gehalten. Es ist doch das kranke System was Existenzen kaputt macht. Den einen trifft es härter den anderen weniger hart. In seinem Fall trifft das ja wohl voll zu.

        Aber fassen wir wieder Zuversicht, wir sind immer noch da und machen einfach weiter.

         

  47. Wenn ein Ausdruck von Solidarität so missverstanden werden kann, kann ich wohl nichts mehr tun, bertina. Es ist so überflüssig.
    Diese Coronagenda walzt sich derart gleich über unseren Ländern aus und es ist so wertvoll die Fakten aus erster Hand zu bekommen, wo man sonst nur herumstochert und zusammensetzt und keine richtigen Beweise hat und dann knallte es genau an so einer Stelle, weil Jemand was missverstanden hat und ein Kopfkino einsetzt, dass sich an eigenen Vorstellungen hoch rankt.
    Dabei ist das Internet ja keine WG, in der man eher zu viel vom Mitbewohner und dessen Leben mitbekommt, sondern ein Ort, an dem die schreibende Person ja überhaupt nicht bekannt ist und an der Stelle von Wissen (WG) ein Vakuum ist, dass man sich unbewusst oder bewusst positiv oder in diesem Fall negativ auffüllt. Der Nutzen, dass man die ätzenden Streitereien im WG Alltag im Netz prima umgehen kann oder könnte, also über Unterschiede hinweg produktiv diskutiert, geht natürlich verloren. Das kam so plötzlich aus heiterem Himmel und ich werde vielleicht auch versuchen, nachzuvollziehen was da passiert ist, aber es passiert so viel was wichtiger ist.

    Aus GB bekomme ich z.B. mit, dass gerade jetzt, wo dort zahllose Menschen ihre Arbeit verlieren, zuständige Anlaufstellen geschlossen und die Mitarbeiter ins „home office“ geschickt wurden. Kein so großes Problem denkt man vielleicht. Der Witz ist, dass die Tätigkeit im home office nicht überprüft wird. Das bedeutet die Arbeitslosen, die ihr bisschen Geld beantragen wollen, erreichen ( ich hörte es aus einer Region), niemanden mehr, weil am anderen Ende so gut wie keiner sitzt und die Anrufe entgegen nimmt. Es sammeln sich keine realen Schlangen von Menschen, die wütend werden können, sondern verzweifelte Menschen sitzen einzeln in ihren Wohnungen fest und können keine Anträge stellen.
    Es ist schon vorher übel gewesen, dass alles online gemacht werden muss, was etliche nicht allein hinkriegen und dann auf Beratung angewiesen sind. Die fällt nun auch noch in Teilen weg.

    Das Gesundheitssystem ist dort ist immer ein Elend, lange Warteschlangen, selbst für Krebsoperationen. Leute sterben in der Warteschleife weg. Jetzt werden Krebspatienten wegen der unter Corona frei zu haltenden oder belegten Plätze überhaupt nicht mehr dran genommen. Dieses Ausmaß der Verzweiflung, dass sie produzieren ist unvorstellbar.
    Dem möglicherweise infizierten Krankenhauspersonal wurde in GB mitgeteilt, die Symptome seien nicht ernst zu nehmen, weil sie ja, wenn sie die Hygieneregeln eingehalten haben, nicht infiziert sein können. Hier werden Menschen, die noch irgendwas in diesem Irrsinn ernst nehmen und ohnehin unter all dem Stress stehen, noch weiter gequält.

    Keine Schutzausrüstung, zu wenig Ausrüstung, Ankündigungen, geplatzte Lieferungen – warten, hoffen bangen, dass was eintrifft… bei uns die große Geste Beatmungsgeräte hinzustellen (wir tun was ) und dann fehlen die ausgebildeten Kräfte, oder wie wohl in Italien die Schläuche zu den Geräten. Das ist ein Zermürbungskrieg. Und dann diese NWO gesteuerte Aktion mit dem aus den Fenstern klatschen, dem Singen unter der Kontaktsperre und die schmalzigen Wertschätzungsfloskeln der Politiker noch als ultimative Gemeinheit obendrauf. Im Vergleich scheint unser Gesundheitswesen noch nicht ganz so kaputt zu sein, wie in anderen Ländern. In GB sind sie uns sicher voraus und in Italien, so legt es ja der ef Artikel nahe auch. Wir sind aber offensichtlich auf dem Weg.

    In NRW wollen sie ein Gesetz zur Zwangsrekrutierung von Leuten aus dem Gesundheitsbereich durchdrücken, das von Experten als Verfassungsbruch bezeichnet wird. Das Gesetz soll obendrein keine zeitliche Befristung haben. Das und mehr soll am Parlament(naja) vorbeigeleitet werden.

    800 000 Menschen leben in Alten und Pflegeeinrichtungen. Da sollen, so das RKI Masken der zweithöchsten Sicherheitsklasse getragen werden, die aber nicht vorhanden oder in sehr begrenzter Zahl vorhanden sind. In NRW wurden die Heime bei der letzten Maskenverteilung ausgelassen. Bestellt, versprochen und dann … Aus dem Bereich der Altenpflege wird nach Masken, Desinfektionsmitteln und Tests gerufen. Also auch da keine Tests. Bei den Pflegediensten wird es kaum besser sein.

    Diese Situation über die 800 000 + Menschen ausgebreitet – kann man hochrechnen und es wird auch schon angekündigt, dass die Todeszahlen in die Höhe gehen werden. Harke und Sense. Was „funktioniert“ sind wohl nur die Besuchsverbote, also die Isolation der Gruppe der man, so wie es aussieht, das zügige Ableben verordnet hat.

    Die ganze Dimension, die das hat, die psychologische Folter, die da ausgeübt wird und die Gefährdung von Menschenleben durch die Aktivitäten und Unterlassungen des Systems – das sprengt wirklich meine Vorstellungen, das ist wirklich was, was ich nicht innerhalb Stunden oder Tagen begreifen kann.
    Es ist ja immer ein Unterschied, ob man sich Verwüstungen in der Zukunft vorstellt und befürchtet, dass es kommt oder sich mitten drin befindet. Zu denken, dass sie Wuhan nach Europa bringen wollen ist völlig anders, als dann wirklich unter Kontaktsperre, im Zustand totaler Rechtlosigkeit zu sehen, wie sich Wuhan hier entfaltet, wie eine Dynamik entwickelt, diese verdammte Harke/Sense eiskalt eingesetzt wird.

    Diese ganzen Artikel, deren Überschriften sagen, dass Dinge nie wieder so werden sein werden, wie sie mal waren : „Das Ende des Handschlags“, das Bezahlen mit Bargeld, was auch immer, dass die Letzten Reste von Gegenwehr zusammenbrechen werden – auch so was ist in der Dimension nicht richtig vorstellbar, egal wie konkret es sich abzeichnet.

    Talpiot, die (((digitale Weltordnung))), Asien, speziell China als Vorbild für nun schon fast alles, der wunderbare asiatische Kollektivismus, der ja nun auch ( Unterschiede zwischen Europäern und Asiaten hin oder her) brutal erzwungen wird, das Vorführen von Grenzschließungen als Gefahr für die Versorgung, wie nun auch auf offener Bühne der herbeigeführte Engpass an Schutzausrüstung dazu genutzt wird, den „Nationalismus“ speziell am Trumpclown als übelste Gemeinheit vorzuführen – all das wird doch als Beweis angeführt werden, die Globalisierung und die Unfreiheit fester zu zurren, zu vertiefen.

    Und dann, um alle die vielleicht noch Fragen zu Corona haben als Vollidioten hinzustellen, wird dieser weißrussische Präsident gezeigt, der sagt, Corona sei Quatsch, weil man das Ding nicht sieht und damit ist dann jede Frage nach der Tödlichkeit des Virus oder zusätzlichen Gründen für den Zusammenbruch in Italien oder hier unendlich lächerlich gemacht.

    Gerade war wieder der Landrat von Heinsberg im Fernsehen, der als unermüdlicher, oft verzweifelter Macher und Beschaffer so was wie eine Heldenrolle bekommen hat. Sein Kreis wird ja nun auch zur Petrischale für eine wissenschaftliche Studie zur Ausbreitung des Virus. Dass dort die Lage so früh so überwältigend war, dass sie infizierte Krankenhausmitarbeiter weiter arbeiten ließen, obwohl nicht weit weg Coronaplätze in Krankenhäusern frei gehalten wurden ist merkwürdig und mehr als auffällig. Es wurde ja sogar verbreitet, dass es für die vielen Krankenhäuser ein Segen sei, Patienten aus dem Ausland zu bekommen, weil sie dann schon mal üben können. Nicht möglich oder segensreich war aber der Transport von Patienten aus Heinsberg, also von einem Bundesland in ein anderes oder auch nur innerhalb des Bundeslandes, um wenigstens dem infizierten Personal eine Auszeit zu geben..

    Nun ist Landrat Pusch mit großen Fragen an die Öffentlichkeit herangetreten, die eine Antwort suchen.
    Wie weit, so ungefähr seine Frage, gilt der Grundgesetzartikel 2 –
    (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Diese Frage müsse nun vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Schäden die durch die staatlichen Eindämmungsmaßnahmen entstehen, beantwortet werden. Von diesem Absatz ist unter dem Seuchenschutzgesetz nur noch das Recht auf Leben übrig und das muss nun, unter dem Druck der herbeigeführten Ereignisse“ ebenfalls relativiert werden. Es liegt ja auf der Hand. Grundsätzlich werden solche Erwägungen im Krankenhausbereich bereits dadurch entschieden, dass auch zu normalen Zeiten nur eine begrenzte Anzahl von Intensivbetten zu Verfügung steht. Allerdings läuft das schlicht nebenher, ohne dass man die Gültigkeit von „jeder hat das Recht auf Leben“ öffentlich in Frage stellt.

    Als Roger Köppel verkündete: „Mit einer moralisch reinen Weste kommen wir da nicht raus“, war schon klar, dass wir nun endgültig in die Sache reingezogen werden sollen, die sie uns als Hölle gestaltet haben. Bei Lengsfeld werden Vorschläge dazu gemacht, wie die Repression noch verbessert werden kann und nun sollen wir, Daumen rauf, Daumen runter, wie schön das eingeübt wurde, so tun als hätten wir irgendwas zu sagen und auch noch zustimmen, wenn das letzte Stückchen Papier des Absatz 2 öffentlich verbrannt wird.
    Artikel 3 (Gleichheit vor dem Gesetz) ist unter der Masseneinwanderung längst ungültig, das Recht auf Leben muss nun unter Corona auch noch rundweg fallen.

    Ja, es ist alles Papier und dennoch. Hier wird Zustimmung organisiert. Wir sollen sagen wer sterben soll, obwohl wir nicht den geringsten Einfluss haben. Das ist nun allerdings eine verdammt andere Form der Unterwerfung als das Maskentragen dass , wie realistisch auch immer, Leben schützen soll.
    Es war absolut unmöglich, an den europäischen Außengrenzen und an Flughäfen Kontrollen zu machen um innerhalb Europas Leben zu schützen und nun haben wir Corona drin und sollen sagen, wer sterben soll um weiteren Schaden, den das Regime durch seine Maßnahmen erzeugte, abzuwenden.

    Köppels Aussage muss also anders formuliert werden: „Mit einer moralisch reinen Weste sollen wir da nicht raus kommen“. Es kann nur noch heißen, die Politiker fragen, wir antworten nicht. Allerdings wird das nicht der Fall sein. Es werden sich überall kleine Richter über Leben und Tod finden, die sich in den Kommentarspalten wichtig fühlen wollen. Die Ekelhaftigkeit dieses Momentes ist mit allen möglichen Mitteln psychologisch vorbereitet worden.

    Aus Erzählungen weiß ich, dass nach dem Einmarsch der Russen unter Todesangst solche Versuche sich auf Kosten Anderer zu retten gemacht wurden. Nehmt die, nicht uns. So was ist ganz einfach in ein Katastrophenmodell einzuprogrammieren, das man abrollen lässt. Ob alle, die zu Kriegszeiten so reagierten von Anfang an Arschlöcher waren weiß ich nicht. Irgendwo hat jeder einen Punkt an dem er bricht. Wann und wie der erreicht wird ist unterschiedlich. Manche kommen halbwegs heil durch andere nicht.
    Was berechtigte, konkrete Todesangst damals an Verhalten auslöste wird jetzt gerade durch Bilder und Medienberichte in Gang gesetzt. Daumen hoch, Daumen runter. Nehmt die und nicht uns. Anders als damals hat keiner hier Leichenberge gesehen, nur die Bilder der Medien, die wir sehen sollen.
    Dieses Experiment wird unter keinen Umständen „demokratisch“ ausgehen, sondern im besten Fall mit etwas gelockerter Leine, flächendeckend ramponierter Psyche und zermatschter (unantastbarer jaja) Würde. Und natürlich schafft es nicht jeder in die Zukunft, wie „Madonna“ sang.
    Und natürlich kam aus Bayern auch schon die Aufforderung Seuchenschutzgesetzesbrecher bei der Polizei anzuzeigen. „Ein Anruf schadet nie“ sagte der Zuständige. Singen, klatschen, denunzieren und verlangen, dass man andere Menschen sterben lässt damit der Rest, zu dem man sich zählt, in die schöne neue Welt eintreten und weiter für Fremde arbeiten und Netflix gucken kann.

    Beste Grüße Lucifex. Ich bin wirklich verblüfft. Hetzerische Geheimkommunikation. Ich kann mich nicht mal aufregen so abwegig ist das alles. Ich muss mich oft zur Ordnung rufen, damit ich nicht in Empathie absaufe und dann so was. Keine große Sache allerdings unter den allgemeinen Zuständen.Einfach nur total unnötig. Zudem hat Pils mir ja Entspannung verordnet und da halte ich mich brav dran. Über die absolut unumgängliche Aufregung hinaus wird weitere nicht benötigt. Wenn man Stränge sucht, die voll von solchem Kram sind, es gibt sie im Überfluss. Leute die es interessiert scheinbar auch. Naja.

    Jena hat, so las ich in so ner brechende Neuigkeiten Zeile, den Maskenzwang verhängt. Die WHO sagt aber, dass das falsch ist. Nun, das hätten sie mal Richtung Asien rufen können.

    Grüße an alle 🙂

    Antworten
    • bertinia

       /  April 1, 2020

      Stimmt Luftpost, der kleinmütige Erzähler wäre wohl eh bei der nächstbesten Gelegenheit an die Decke gegangen, all das was er geschrieben (und wieder kleinmütig gelöscht hat der vorlaute Misanthrop) war ja die ganze Zeit unter der Oberfläche. (Entschuldige die kleine Stichelei Lucifex, ich weiss das magst du ja nicht)

      Die WHO soll wohl unverhältnismäßig stark aus China dirigiert werden, zeigte der Fall von einer Hongkonger Journalistin, die einen WHO Direktor auf Taiwan angesprach, und dieser in der lächerlichen Art kommunistischer Offizieller (die ja nur so unhinterfragt funktioniert weil der Bürger schon die Polizeiknüppel im Hinterkopf hat) die Frage erst nicht gehört haben will, dann unten rechts auf den Bildschirm guckt, und dann ist das Bild weg. Die „Leitung war irgendwie unterbrochen“ sagte er dann später, ja sowas aber auch.
      https*://nationalpost.com/news/canada/canadian-who-official-appears-to-dodge-reporters-questions-about-taiwan-in-viral-video

      Hier ein Video von Tucker Carlson, in dem er ein paar andere Stellen des gleichen Problems anspricht, wo ein anderer WHO Offizieller in gebrochenem Englisch China für seinen Umgang mit der Seuche in den Himmel lobt, obwohl die ja nachweislich gelogen haben, und somit kaum verantwortungsloser sein könnten.
      https*://twitter.com/ColumbiaBugle/status/1245149515629264897

      Antworten
    • Ich habe B-Mashinas Rücknahme-Änderung in seinem Artikel gesehen, und ich bin bereit zu glauben, daß er sein Mißverständnis und das, was er daraufhin geschrieben hat, ehrlich bereut. Um erst einmal abzuwarten, ob er das Mißverständnis einsieht – danke für die Aufmerksammachung, Schildi und Lenz -, habe ich mich mit einer wütenden Gegenreaktion zurückgehalten, und vielleicht habe ich ihm damit seine Rücknahme und die Entschuldigung erleichtert. Mir ist auch klar, daß man auf eine vermeintliche Kränkung wütender reagiert, wenn man diese als auch einen geliebten Menschen im Zusammenhang mit etwas Unangenehmem bis Gefährlichem betreffend wahrnimmt. Und wenn ich B-Mashina richtig verstanden habe, dann hat ihm das von Seiten Luftposts und mir auch deshalb soviel ausgemacht, weil er uns mehr schätzt als andere im Netz.

      Andererseits frage ich mich aber dennoch, ob er das, was er da in seiner Wut über mich geschrieben hat, nur zusammenformuliert hat, um zu verletzen, oder ob das nicht doch – wie Du schreibst, bertinia – eine Sicht auf mich ist, die bei ihm immer noch unter der Oberfläche vorhanden war und wegen dieser Sache herausgeplatzt ist. Das hat nämlich mich nicht wenig getroffen und mir in Verbindung damit, daß es wie einige Ärgernisse davor (mit anderen als B-Mashina) so unvorhersehbar gekommen ist, ziemlich die Lust am Weitermachen verleidet.

      Die Debatte mit reinigungskraft im Dunkle-Weiße-Ritter-Strang war ja schon etwas, wo ich nicht erwartet hätte, daß so etwas aus meinen Ausführungen am Schluß des Beitrags über die Problemcharaktere in unserer Szene entstehen würde, wo ich gedacht hatte, daß das für jeden offensichtlich ist. Dann hat mich Dein wütender und frustrierter Kommentar, Luftpost, zu „Demoskrieg oder Diaskrieg“ überrascht und geärgert, den ich auch als indirekten Vorwurf an mich empfunden habe, wie ich nur so einen Schas übersetzen kann (und dabei habe ich mir die Zeit und Gedankenkraft dafür von etwas anderem abgezwackt, das ich lieber machen wollte). Dann hat ein Freund aus meinem 3D-Umfeld einen Kommentar von mir gelesen, den ich vor Jahren auf AdS geschrieben und vor weniger Jahren im Zuge einer Nachveröffentlichung hier gepostet hatte, und ihn in einer Weise mißverstanden, daß er dadurch schwer beleidigt war. Und jetzt das mit B-Mashina.

      Da habe ich mir gedacht: Ich hab’s doch nicht nötig.

      Ich war echt schon darauf eingestellt, daß ich jetzt ernst mache mit dem Neuveröffentlichungsstopp, den ich eigentlich für den letzten Jahreswechsel angekündigt hatte, und daß ich nur noch die zwei Sachen veröffentliche, die ich noch in der Leitung – also bereits als Entwurf gespeichert – hatte, nämlich „Von der Great Society zum Großen Verrat“ und Gregory Benfords SF-Kurzgeschichte „Dark Sanctuary“, die ich schon vor einer Weile auf Vorrat übersetzt und jetzt mit meiner eigenen Nachbemerkung versehen hatte. Zwei oder drei andere Artikel, die ich veröffentlichungsfertig als Füllmaterial im „Morgenwacht“-Hintergrund gespeichert hatte, habe ich gelöscht. Danach wäre das einzige, was hier noch erschienen wäre, die Kommentare der Leser gewesen, die noch welche schreiben wollten.

      Gestern habe ich auch schon alles noch nicht nachveröffentlichte AdS-Material von der Festplatte gelöscht, ebenso alles, was ich an Material für zukünftige Artikel-Eigenentwürfe beisammen hatte („Shame of Thrones“, „Subkulturalismus“, „Völkerwanderungen hat es doch schon immer gegeben…“, „Meine Sicht auf die Evolution“, „Über Adolfshausen nach Jerusalem“ etc.). Dann habe ich B-Mashinas Update-2/Korrektur gesehen und ziehe jetzt in Erwägung, doch noch weiterzumachen, wenn auch mindestens um noch einen Gang zurückgeschaltet.
      Soviel einmal in Kürze dazu.

      Antworten
      • bertinia

         /  April 1, 2020

        Bitte kein Veröffentlichungsstop Lucifex! Dass du so reagiert hast, heisst ja wahrscheinlich, dass du was auf B-Mashina gegeben hast oder immer noch gibst (basiert vll. auch auf Gegenseitigkeit, die drastische Ausdrucksweise scheint ja auch eine Art Markenzeichen von ihm zu sein). Fand es schon schlimm als du damals AdS gelöscht hast. Machen wir weiter. Luftposts Vorschlag erscheint mir vernünftig, sich einen Abstandspunkt zu setzen und runterzuschalten. Wer kann schon permanent die Geschehnisse verfolgen, oder besser gesagt ertragen, wie wir es tun, ohne dass es spurlos an einem vorbeigeht? Schliesslich ist diese millionenteure Propaganda speziell darauf ausgerichtet, uns verrückt zu machen wie angestochene Hühner. Ich schätze Morgenwacht/AdS vor allem für die Art, die ohne Hysterie aber auch ohne Scheu auskommt. Ich glaube da bin ich nicht alleine. Früher oder später meldet der Brägen doch wieder Interesse, also was bringts alles in die Ecke zu werfen?

      • Danke, bertinia! Ja, ich habe tatsächlich begonnen, etwas auf B-Mashina zu geben, aber das ist jetzt endgültig vorbei. Er ist völlig uneinsichtig und klammert sich jetzt doch wieder an die Sichtweise, daß Luftpost und ich ihm da irgendeine „Hinterfotzigkeit“ reingewürgt hätten. Jeder mit einem normaleren Empfinden als Monk Schlangenzunge, auf den er jetzt hört, wird erkennen, wie sehr er da daneben liegt und sich mit diesem Verhalten disqualifiziert.

        Ich habe den Eindruck, er verübelt Luftpost und mir unsere versöhnliche oder zumindest verständnisvolle Haltung und hätte es lieber gehabt, wir hätten getobt und gezetert und einen Flame War angefangen, damit er einen Konflikt bekommt, der anscheinend sein natürliches Biotop ist, wie das eine ehemalige Mitarbeiterin einmal über Jörg Haider gesagt hat.

        Ich meine, da war B-Mashina immer der Angriffige, dessen Beiträge und Kommentare gefühlt zu mehr als der Hälfte dem Herziehen über andere gewidmet sind, oft in geschmackloser oder unter die Gürtellinie zielender Weise. Auch seine ständige Trollerei gegen „die Schwertärsche“ war von unserer Seite völlig unprovoziert; wir haben nie Tyrion-Trollerei betrieben oder Anti-Tyrion-Kommentare geschrieben, sondern höchstens ab und zu verärgert reagiert, wenn uns etwas von ihm zur Kenntnis gelangt ist. Meine auf ein konstruktives Miteinander abzielende Blogpolitik war ebenso seit Jahren offensichtlich wie Luftposts Wesensart, die nun wirklich keinen Grund gibt, irgendeine Hinterhältigkeit zu argwöhnen. Luftpost hat auch als erste aufgeschlossen auf B-Mashinas ersten hier durchgelassenen Kommentar reagiert. Ich habe den von mir sehr geschätzten hildesvin angeknurrt, weil er es nicht lassen konnte, gegen B-Mashina zu sticheln (was mir jetzt im Nachhinein leid tut). Ich hatte zuletzt schon den Moderationsfilter gegen B-Mashinas Kommentare aufgehoben, was er gemerkt haben sollte, nachdem einer seiner letzten Kommentare direkt durchgekommen ist.

        Und da sollen wir heimlich konspiriert haben, eine Gelegenheit (deren Auftreten für uns gar nicht vorherzusehen war) zu nutzen, ihn an einem emotional empfindlichen Punkt zu treffen – mit einem Kommentar, den niemand hier als Angriff sehen würde?

        Mit sowas macht er sich doch nur lächerlich, und das umso mehr, je mehr er sich jetzt wieder in diese paranoide Feindseligkeit hineinsteigert.

      • „Ja, ich habe tatsächlich begonnen, etwas auf B-Mashina zu geben, aber das ist jetzt endgültig vorbei.“

        Da will ich hoffen.

        Wenn Du jetzt noch mal ein paar Schritt zurück geht, und dir die ganze Sache noch mal anschaust wie sie sich entwickelt hat, so hat sie letztlich nur Schlechtes hervorgebracht, wie z. B.
        Ermahnung von Hildesvin
        Lösen von alten AdS-Texten
        den Laden dicht machen
        und Sonsiges

        Und dann noch die Zeit und die Energie die dabei drauf gegangen ist.

        Ist es doch das:

        https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/jesaja/19/#2

        „Und ich will die Ägypter aneinander hetzen, daß ein Bruder gegen den andern, ein Freund gegen den andern, eine Stadt gegen die andere, ein Reich gegen das andere streiten wird.“

        was wir hier gerade beobachten.

        Oder wie Horst es formulierte:

        „Das Wesen des Krieges sind nicht Feuer und berstende Granaten, nicht zerfetzte Leiber und zerstörte Häuser. Krieg ist die Brechung des Willens einer Nation und dessen Ersetzung durch den Willen des Feindes. Die reine Form des Krieges ist die Durchsetzung des feindlichen Willens ohne die Gegenwehr des Vergewaltigten, sei es, daß dieser zu schwach ist, sei es, daß er durch Täuschung und anderweitige Manipulation seines Bewußtseins nicht in der Lage ist, den feindlichen Angriff als solches wahrzunehmen. Die Überwältigung durch Täuschung und Bewußtseinsmanipulation ist die orientalische Form des Krieges.“

        Dieses Induzierteirresein was wir Tag für Tag erfahren ist der Krieg der gegen uns geführt wird.

        Die Frage ist aber auch was hat dich dazu verleitet?

      • Meine Gründe für den Entspannungskurs gegenüber B-Mashina habe ich in dieser und dieser Antwort an B-Mashina dargelegt, der sich im selben Strang (zwischen meinen beiden Kommentaren) seinerseits recht entgegenkommend geäußert hat. Angesichts des Verhältnisses, das sich schon ab einer Zeit davor zu entwickeln begonnen hat, war überhaupt nicht zu erwarten, daß B-Mashina auf einmal so kippen würde, und schon gar nicht, daß er nach der bereuenden Erkenntnis seines Mißverständnisses dann noch einmal zurückkippen würde. „Provozieren um kennenzulernen“ – ja, durch diese nur von ihm als solche aufgefaßte „Provokation“ haben wir B-Mashina richtig kennengelernt.

        Mit diesem Verhalten (dem zweiten Kippen) erinnert er mich an Hanover Fiste, den Zeugen im Prozeß gegen Captain Lincoln F. Sternn im Film „Heavy Metal“, und der sogenannte Loc Nar, eine grün leuchtende Kugel in diesem Film, die das absolut Böse verkörpert und die Hanover Fiste beeinflußt, während er sie als grüne Murmel zwischen seinen Fingern hin und her schiebt, entspräche in diesem Gleichnis Mr. Monk (das mit der Bestechung Fistes durch Sternn trifft in unserem Fall – wie auch andere Details – natürlich nicht zu):

        „STEEERRNN!!!“

        Aber wehe, wehe, wenn ich an das Ende sehe…

        Wie Luftpost weiter unten im hiesigen Strang schrieb, können unterschiedliche Sichtweisen einem weiterhelfen, und auch wenn „Morgenwacht“ nicht gerade eine Art „Babylon 6“ ist, wo unterschiedlichste „Wesen“ sich begegnen, so möchte ich doch zumindest etwas davon ermöglichen, solange es in gegenseitiger Wertschätzung erfolgt und uns potentiell weiterhelfen kann. Wir streben ja nach Erkenntnis und nicht nach Glaubenssätzen, und B-Mashina hatte durchaus (auch auf seinem Blog) wertvolle Korrektive zu Auswüchsen der sogenannten „Wahrheitsszene“ gebracht, unter anderem die Enttarnung der Deagel-Liste als Fake. Die Möglichkeit, hier auch andere Leser damit zu erreichen, hat er sich jetzt vermasselt.

        Und weil ich dieses Diskussionsklima hier ermöglichen will (und natürlich aus grundsätzlicher „Hausherrenperspektive“) verüble ich es, wenn mir Kommentatoren dazwischenfunken oder in Frage stellen, wer hier kommentieren darf, wie zum Beispiel lupus, der mit seinem Kommentar „Unter dem Prepper-Artikel fand ich eine Kommentatorin namens Sara vor. Wird man auf Morgenwacht mittlerweile ironisch?“ kritisierte, daß ich hier jemand dieses Namens kommentieren lasse. Ich finde es schade, daß lupus sich wegen meiner Antwort darauf zurückgezogen hat, denn ich mochte ihn. Aber das konnte und wollte ich mir nicht bieten lassen.

        Die Überlegung, keine weiteren Artikel mehr zu bringen und „Morgenwacht“ nur noch als Lesestube und Diskussionsplattform weiterbestehen zu lassen, ist nicht erst aus der jetzigen Mißhelligkeit mit B-Mashina entstanden, sondern nichts Neues. Das hatte ich ja schon am 20. September für den Jahreswechsel 2019/2020 angekündigt, weil bei mir schon so die Luft draußen war, und bin seither bloß wieder rückfällig geworden.

  48. Jouri

     /  März 31, 2020

    Hallo, vielleicht erlaubt Ihr mir auch meine Gegenthesen zu formulieren. Ich denke nicht, dass die Pandemie bewußt herbeigeführt worden ist. Dazu ist eine Biowaffe auch viel zu undifferenziert und kann jeden treffen, auch Personen aus den Elitenkreisen. Und oftmals gerade, weil sie ja zu gerne um die Welt jetten. Wenn man das Event 201 anführt, dann könnte man sich auch die Bundesdrucksache aus dem Jahr 2012 beziehen. Ich habe sie gelesen und sie entspricht ebenfalls sehr dem was derzeit abläuft. Neben der Böswilligkeit und dem planerischen Geschick so mancher Gestalten, gibt es mehr politisch Verantwortliche, die einfach nur inkompetent, faul und idelogisch verblendet sínd. Wer ab und an mit ihnen zu tun hatte, den verwundert dies nicht. Dabie muß man kein Epidemiologe um zum Schluß zu kommen, daß eine rechtzeitige Isolierung Chinas (keine Flüge dorthin und von dort) sowie ein Verbot der Einreise von Chinesen verhindert hätte, daß sich die Seuche weiterverbreitet. Soetwas gebietet allein der gesunde Menschenverstand und ein Mindestmaß an logischen Denkens. Es ist doch nicht verwunderlich, daß diejenigen Länder nun schwer getroffen wurden, die mit politischen Führungen geschlagen sind, die ein Höchstmaß an Offenheit und Glabalisierung propagieren. Also ein Maximum an Unfähigkeit, gekoppelt mit dem Glauben an die Grenzenlosigkeit genügen vollauf Länder in Katastrophen zu stürzen und die Wirtschaft zu zerrütten. Warum hat beispielsweise der Lufthansakonzern ab Ende Januar bereits auf Flüge nach China verzichtet? Ebenso die österreichische Tochter Austrian. Aber dier chinesischen Linien sind geflogen und in Wien und Frankfurt gelandet. Ebenso Iran Air.
    Bleibt alle gesund!

    Antworten
    • John Doe

       /  März 31, 2020

      Welcher Mensch würde die Krise nicht benutzen, um seine Träume durchzusetzen?

      Leider lautet die Antwort: nur wir. Alle die wir hassen hingegen sind aktiv dabei. Und wir hätten eine unglaubliche Steilvorlage gehabt, wenn wir uns nur einig gewesen wären und unsere Contrarian-Reflexe nicht angesprungen wären.

      Feind A trommelt für internationalen Zusammenhalt, Feind B versucht beim Berichten gegensätzlichster Parolen nicht den Respekt der Zuschauer zu verlieren, Feind C handelt viel zu spät und trägt die Schuld an all den Toten der nächsten Monate, Feind D will mehr Überwachung installieren, usw. usf.

      Nur wir, die wir alle Killerargumente von diesem Virus auf dem Silbertablett serviert bekamen, zerlegen uns selbst.

      Corona ist perfekt für: Rückkehr der nationalen Industrie, eigene Forschung, Abkehr von Ballungsgebieten (und deren Förderung), eigene Landwirtschaft, eigene Gärten, ordentliche Grenzen, ein Killerargument im wahrsten Sinne gegen ungehorsame Muslime deren Krankwerdung tausenden Deutschen das Leben kosten wird, für Vorratshaltung, für solideres Wirtschaften, für ein Umdenken weg vom „Überbau“ in der Wirtschaft, für ein Erkennen anderer Rassen (herzlose Chinesen, hirnlose Restbraune), das vom-Sockel-stoßen der Medien (die es erst unterschätzten, dann lügten, jetzt Panikschieben), das Diskreditieren der Altparteien, das Respekterwerben im Bekanntenkreis durch frühzeitige gute Tipps (die sich im April alle als wahr herausstellen werden), für Verzicht auf Pendlerjobs die plötzlich fehlen, für Industriepolitik und Übernahmeschutz gegenüber dem Ausland, für eine ordentliche Mindestrente, gegen die Zyniker der NWO (und ihre Kontrollphantasien), für gesellschaftlichen Zusammenhalt (und damit auch für eine gewissen Homogenität) und…. hab ich was vergessen?

      In New York liegen heute Coronatote auf den Straßen und Leichen werden mit Gabelstaplern in Laster verfrachtet (Videos auf Telegram), in zwei Wochen fängt das hier in D an. Es wäre echt gut, wenn uns die Nachbarn, Bekannten und Verwandten dann vertrauen, weil wir richtig lagen: klar wollen die bösen Buben den Virus instrumentalisieren, aber das könnten _wir_ auch: jeder in seiner kleinen Ecke. Das einzige, was uns vor dem durchtriebenen Gegner schützt, ist eine möglichst große Menge Aufgeweckter. Dazu brauchen wir Leute, die Zweifel am MSM-Narrativ bekommen. Es wäre so perfekt gewesen.

      Vor Jahren las ich regelmäßig The Daily Reckoning und konnte so die Finanzkrise der USA 18 Monate vorher ziemlich gut erklären und vorhersagen. Im Büro fragten immer wieder mal Angestellte nach Tipps und Meinungen und ich wurde belächelt, nein ausgelacht für meine Meinung. Zwei Jahre später hätte ich denen (so ich wollte) alles erzählen können, so beeindruckt waren die von meinem geborgten „Durchblick“.

      Es tut mir wirklich weh, wie bestimmt zwei Drittel der Dissidenten, die ich kenne, bei diesem Thema nicht die Chance sehen für _uns_, sondern nur, was die bösen Buben aller Fraktionen jetzt machen. Die konnten den Virus genauso vorausahnen wie wir, die konnten genauso gut oder schlecht dafür planen und versuchen jetzt ihr Bestes. Und unser größtes Kapital, nämlich die Möglichkeit alle anderen Gruppen zu diskreditieren und selbst die Informationsautorität zu werden, die man in dieser Krise abonniert, ansurft, bestellt, die haben wir schon versemmelt. Mittlerweile kann jeder die Entwicklung absehen, wenn er nur aufmerksam MSM konsumiert (hatte gerade heute so ein Gespräch: er konnte aus dem Fernsehen alle Schlüsse richtig ziehen und die Lügen erkennen, hatte keinen Bedarf an meinen Einsichten mehr).

      Antworten
      • bertinia

         /  April 1, 2020

        Danke John, ich finde den Kommentar sehr ermutigend. Dass du den Anschluss bei deinem Bekannten verloren hast, könnte sich doch mit jeder neuen interessanten Info ändern, falls diese genug Einschlagwirkung hat, schliesslich sinkt ja das Vertrauen in MSM stetig.

  49. Jouri

     /  April 1, 2020

    Richtig John Doe. Ich sehe das ähnlich. Das unglaubliche Versagen der Systempolitiker liegt doch auf der Hand.

    Antworten
  50. Lucifex, dass Dich dieser Kommentar so ärgerte und Du dich angegriffen fühltest, tut mir leid. Es war auch jeden Fall zu kurz, ich habe nicht erklärt, was ich meinte und tatsächlich war ich in sehr niedergeschlagener Stimmung und hätte gar nicht schreiben sollen. Ich hatte vor mehr zu schreiben und dann dachte ich, vielleicht irre ich mich, was besser wäre. Manchmal sind mir meine eigenen Gedanken auch zu hart und ich frage mich dann wem das überhaupt weiter hilft.
    Das wiederum konntest Du nicht wissen aber Du kannst immer davon ausgehen, dass ich Dich und Deine Arbeit gewaltig hoch achte. Ich bin nur nicht immer total Deiner Meinung aber ich glaube, dass ich schon mal geschrieben habe, dass ich das als Gewinn für mich sehe, gut finde. Ich könnte ja sonst auch ausschließlich mit mir reden, wenn ich immer nur mich hören wollte. Ist aber nicht so. Ohne unterschiedliche Sichtweisen kommt man auch nicht weiter. Deine Art zu denken ist strukturiert und systematisch, genau was mir fehlt. Ich könnte es gern.

    Mir ist, gerade nach dieser Sache mit B-Mashina auch noch mal deutlicher geworden, was Du mit dieser Seite auf Dich nimmst und auch, wie gut Deine Regeln zum Umgang sind, was ich nicht lesen muss, Du aber schon.
    Auch deshalb werde ich Dich nicht drängeln weiter zu machen, nur ein bisschen hoffen. Runterschalten, auch mal regenerieren, Dir Zeit für schöneres nehmen – wobei – vielleicht dürfen wir unsere Wohnungen ja auch nie wieder verlassen und dann – 🙂
    Was lustig war, mit einem Nachbarn habe ich zusammen Abstand halten gespielt. Abstand halten! Kommen sie nur nicht zu nah ran! Bleiben Sie wo sie sind! Er hat gerade Masken gekauft. Morgen gehe ich mit Maske zum Bauernladen und dann werd ich ja sehen, was geschieht. Ich denke, das es richtig ist. Lange genug hab ich ja hin und her überlegt und vermieden irgendwo rein zu gehen. Volksschutz geht vor. Hoffentlich werd ich nicht ausgelacht. Auf dem Feld setze ich sie aber nicht auf.

    Natürlich versteh ich, dass B-Mashina unter extremem Druck stand. Bis ich dann drüben geschaut habe, was es damit auf sich hat, hätte ich es auch einfach abgehakt, was hier gesagt wurde, weil ja klar war, wie gestresst er sein musste. Ja, gut, man wird mal angeblubbert, es ist nicht toll aber nicht so wild.
    Aus recht offensichtlichen Gründen besuche ich seine Seite kaum, auch wenn ich einen Teil seines Denkens wirklich schätze und Du hast ja auch verlinkt.. Es ist ein Raum für Männer und Frauen müssen sich keineswegs überall reindrängen. Ich finde es grässlich was durch dieses Frauen müssen überall hin und dann müssen sich die Männer anpassen ausgelöst wurde. Ich muss nicht alles mögen und mich auch nicht zu allem äußern. Das B- Mashina so eine Haltung nicht nachvollziehen konnte, jedenfalls habe ich das so verstanden, hat mich enttäuscht.
    .
    Ich fand es schön, dass er hier geschrieben hat und so, an einem Ort, wo sich Männer und Frauen gleichermaßen in ohne Generve austauschen können eine Kommunikationsmöglichkeit da war.
    Inzwischen bin ich verunsichert, ob es sich wiederholen wird. Auch nach der Entschuldigung, die ich auch als ehrlich ansehe. In der Wut, wenn man sich selbst verletzt fühlt, sagt man Dinge weh tun sollen, die man dann oft bereut. Nur die ganze Idee ich würde hinter seinem Rücken hetzen, eine Art Hypermoralterorregime anstreben, das fand ich schlimmer als die Beleidigungen, die ich irgendwie mit Wut, die aus dem Missverständnis aufkam, erklären kann. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Nachtragen ist auch doof, nur eine Wiederholung will ich nicht und das ist es.
    Das Ganze ist einfach schade

    Jouri / März 31, 2020 ,

    recht vielen Dank für den Hinweis auf diese Bundesdrucksache. Gibt es einen Link?

    John Doe ,
    natürlich ist es gut, jedes Argument zu nutzen, dass sich auftut. Es wäre ja sonst auch rein „akademisch“. Wenn ich hier z.B. aufgeschrieben habe, was das Regime argumentativ rein hauen kann, bedeutet das nicht, dass keiner gegen halten soll und besser noch, im Vorfeld auf alle möglichen Sachen vorbereitet ist. Klar tun sich Gelegenheiten auf – weshalb schreiben sie ein Gesetz, dass die Grundrechte im Pandemiefall aushebelt, tun aber NULL für eine praktische Vorbereitung zum Bevölkerungsschutz für diesen Fall, als Zeit und Möglichkeiten und noch keine Wucherpreise da waren ? Das Gegenteil haben sie getan! Sie lassen lieber die Wirtschaft zusammen krachen und Leute sterben.

    Allen liebe Grüße

    Antworten
    • Kleiner Eisbär

       /  April 1, 2020

      „Jouri / März 31, 2020 ,

      recht vielen Dank für den Hinweis auf diese Bundesdrucksache. Gibt es einen Link?“

      In den Schlagzeilen des National Journals (Concept Veritas) vom 13.03.2020 („Krieg, Invasion“, biologisch, migrantiv-invasiv, wirtschaftlich, existentiell!) ist ein Verweis zum „Notstandsplan der BRD vom 3. Jan. 2013“.

      „…
      Wie tödlich der Globalismus sein würde, vor allem deshalb, weil die meisten dieser Viren auch in Labors hergestellt werden, wussten alle verantwortlichen Politiker des westlichen Systems schon lange. Nicht nur das, sie wussten sogar, dass sie die Coronaviren zum Anlass für die Aktivierung der Notstandsgesetze heranziehen würden, um sich mit einem stalinistischen Gulag-System zu retten. Im Notstandsplan der BRD vom 3. Jan. 2013 wird explizit auf Seite 57 von einem sog. Coronavirus (CoV) gesprochen, der dafür „absichtlich freigesetzt“ werden könnte.

      …“

      Ich habe den entsprechenden Teil ab Seite 57 gelesen, aber nicht gespeichert. Es stimmt.

      Mittlerweile liefert der Verweis Folgendes:

      „HTTP Status 404

      Leider konnte das System die letzte Anfrage nicht vollständig ausführen, da die aufgerufene Ressource durch Überarbeitung der Seiten verschoben wurde oder nicht vorhanden ist.“

      Antworten
      • bertinia

         /  April 1, 2020

        https*//www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Downloads/Krisenmanagement/BT-Bericht_Risikoanalyse_im_BevSch_2012.html
        glaube es war dies.

    • Kleiner Eisbär

       /  April 1, 2020

      Danke bertinia!

      Das ist es. Und jetzt ist es auch gespeichert.

      Antworten
  51. John Doe

     /  April 1, 2020

    Der Reitschuster hat auf seinem Blog ein interessantes Dokument besprochen, eine Verschlusssache des Innenministeriums offensichtlich (ich weiß allerdings sonst nichts über dieses Dokument, wie vertrauenswürdig, wer davon berichtet hätte, usw.).

    https://www.reitschuster.de/post/urängste-wecken-darf-der-staat-das

    Reitschusters Besprechung geht meines Erachtens aber an den interessanten Punkten eher vorbei.

    Viel interessanter finde ich, dass in der Darlegung der Coronastrategie ein Umsturz (in ein Chaos, Bürgerkrieg, kommunistisches System, sonstwas) oder ein Zusammenbruch des Wirtschaftsstandorts als unbedingt zu vermeidende Situationen vorkommen. Sollte das Dokument echt sein, wäre klar, dass zumindest das Innenministerium von einer Strategie zur Ruinierung der Deutschen (die ich oft auf Twitter als Theorie sehe) nichts weiß und sie auch bekämpfen würde.

    Auch andere Ziele (wie Verstaatlichungen usw.) sind dem Innenministerium wohl nicht bekannt, da es als ideales Ergebnis Südkoreas Umgang mit Corona sieht, d.h. nur mäßige Einschnitte, hauptsächlich über Appelle, nur geringe Wirtschaftseinbußen und hoffentlich bald zurück zur Normalität.

    Das klingt alles wirklich nicht nach Akteuren, die diesen Virus herbeigesehnt (oder erfunden) haben, ganz im Gegenteil.

    Im weiteren wird besprochen, wie man den Jüngeren drastisch klarmachen kann, dass man die Älteren schützen sollte. Auch das würde nicht besprochen werden, wenn Corona ein Mittel wäre, die älteren Weißen auszuschalten.

    Leider liegt mir das Dokument nicht vor, ich bin sicher, Herr Reitschuster hat etliche interessante Stellen nicht als solche wahrgenommen und ausgespart.

    Natürlich landen die Migrantenflieger jede Nacht, natürlich hoffen unsere Globalisten weiter auf ihre Pläne, aber ich sehe überall Anzeichen dafür, dass diese Krise für sie, nicht für uns, zur Unzeit kam: die EU bloßgestellt (all die Bürgermeister in Italien die die EU-Flagge abhängen, köstlich), Putin handlungsfähig, unermesslicher Schaden durch fünfte Kolonnen, seien es chinesische Aufkäufernetzwerke, diebische Migranten, der bald anstehende explosive Ramadan oder die Erkenntnis, dass es verdammt noch mal doch etwas ausmacht, wem etwas gehört:

    https://www.9news.com.au/national/coronavirus-healthe-care-private-hospital-company-stands-down-800-staff/69040a83-b020-4b47-a543-24e2348788d4

    Summa summarum:

    Mitten in die Belagerung von Helms Klamm ist ein Asteroid eingeschlagen, die Mauer ist kaputt, die halbe Orkarmee auch und es wird sich in der nächsten Zeit zeigen, wer die neue Situation zu nutzen weiß.

    Antworten
    • bertinia

       /  April 2, 2020

      Danke, John Doe. Hier der Download-Link zum Dokument:
      https://filehorst.de/d/drDqvjaF
      Focus, taz und Tagesschau berichten schon, auf fragdenstaat de scheint es einfach so downloadbar zu sein (Stichwort Corona-Strategiepapier).

      Antworten
      • John Doe

         /  April 2, 2020

        Danke! (aber das lese ich erst morgen… die Kleinen sind in ein paar Stunden wieder auf und springen mir auf der Nase rum)

    • Danke für den Verweis auf Reitschuster, der war mir länger entgangen. Dort erschien kurz zuvor ein Gastbeitrag von Sonja Margolina, in dem diese so nebenbei und ganz selbstverständlich von Klimaschutz und bösem CO2 plappert – da schalte ich sofort entweder auf Durchzug, oder auf Abprallen.

      Antworten
  52. John Doe

     /  April 2, 2020

    Hier noch ein neues Detail zur Herkunft des Virus:

    Laowhy ist ein Partner von ADVChina, einer sehr informativen Chinaquelle, vor allem auch aus rassischer Sicht (obwohl die beiden Macher immer wieder betonen, dass sie die Welt nicht durch diese Brille betrachten). Er kann fließend Chinesisch und ist gut vernetzt. Er verwendet nur öffentliche Quellen für seine Herleitung hier.

    Laowhy zeigt hier, dass es offensichtlich einen Unfall gab im Wuhan Labor, eine Ärztin war Patient 0, starb und wurde vielleicht körperlich und digital ausgelöscht, die Ärztecommunity in China ist auf der Suche nach ihr, bzw. klagt die CCP an, sie gelöscht und kremiert zu haben.

    Antworten
  53. Vielen Dank kleiner Eisbär und bertina!

    Das Modell beschreibt drei Wellen von Tag 1 -800. uns wurden zwei Jahre angekündigt.

    „Für den gesamten zugrunde gelegten Zeitraum von drei Jahren ist mit mindestens 7,5 Millionen Toten als direkte Folge der Infektion zu rechnen. Zusätzlich erhöht sich die Sterblichkeit sowohl von an Modi-SARS Erkrankten als auch anders Erkrankter sowie von Pflegebedürftigen, da sie aufgrund der Überlastung des medizinischen und des Pflegebereiches keine adäquate medizinische Versorgung bzw. Pflege mehr erhalten können (vgl. Abschnitt 3. – hier: Gesundheitswesen)

    Dafür, dass die Sterblichkeit derart hoch werden könnte, wie bei dem Virus im Modell, gibt es bei Covi 19 bislang keine Hinweise. Drosten von der Charité meinte, dass in der Mutation die Tödlichkeit zurück gehen würde, weil das aus evolutionärer Sicht logisch ist. Das Modell der 2-3 Wellen, also eines ausgedehnten Zeitraumes, mit kleinen Fasen der Entspannung ist aber unter dem Gesichtspunkt Harke/Sense wichtig.

    Wichtig ist auch das mittelbare geschehen am Rand, dass erwähnt wird. Es passt sowohl zu dem, was ich aus GB gehört habe als auch zu den Infos, die ich von der Krankenschwester bekam und zu Meldungen von in Wohnungen gefundenen Toten aus Italien. Durch einfache logische Überlegungen kommt man aber sowieso drauf, dass die völlige Konzentration auf Covi 19 zu diesen Todesopfern am Rand des Geschehens führen muss. Diese Zahl ist aber schwer einzuschätzen und man wird vermutlich erst viel später überhaupt dazu was finden. Das wäre dann eine Übersterblichkeit neben Covi 19, also durch die Reaktion auf das Virus ausgelöst, die dann auffällig hoch sein könnte aber weniger Medieninteresse bekommt und erst durch Studien könnte genauer festgestellt werden wie sich das für einzelne Gruppen abspielte.
    Dieses Randgeschehen, kann also auch das Hauptgeschehen sein. Wissen über das Geschehen in Krankenhäusern können wir nur durch Leute übermittelt bekommen, die dort arbeiten oder in kleinerem Umfang dadurch, dass wir beobachten, was sich um die Krankenhäuser herum abspielt.
    Es gibt ja viele Hinweise auf gezielte Medienübertreibung. Ich bin für alles offen, fürchte aber, dass wir ganz schwer relativ sicher sein können dass wir was wissen. Es können erst mal nur Teilchen gefunden werden, die vielleicht ein Bild zur Einschätzung werden können.

    Die Bedeutung der Opfer des Randgeschehens steigt natürlich in dem Maße an, in dem die Gefährlichkeit von Covi 19 geringer ist. Dass eine weltweite Hysterie erzeugt wird ist offensichtlich das allein sagt was aber nicht alles, zu wenig, wie ich glaube. Ich bin also in der Frage auf beiden Seiten. Auf der, die Covi (erst mal) sehr ernst nimmt und auf der, die sagt, dass die Folgen der Reaktion auf das Virus schlimmer sein können und sind, als das Ding selbst.
    Die Sterberate im Randgeschehen kann ja wesentlich höher ausfallen als im Kern des Events, das im Rampenlicht steht. Alte, Schwache, Einsame sind besonders bedroht und das ist durch die Kontaktsperre verschärft. Wenn in Berlin z.B. durch das Hinsetzverbot, mit dem Schwatz auf der Parkbank das einzige Gespräch am Tag weg fällt, kann das schon extrem übel sein. Und da eröffnet sich ein Raum für Spekulationen und Annahmen, die ja auch verfolgt werden müssen. Vieleicht kann man m eigenen Umfeld Beobachtungen machen.

    In allen möglichen Ländern hängen die Leute in der Ausgehverbotsschleife, Kontaktsperre fest . Man könnte in Italien leben und nicht wissen was dort wirklich los ist. So war das auch in China. Nur was man selbst sieht oder aus vertrauenswürdiger Quelle bezieht, ist zuverlässig. Das beziehe ich auch auf die alternativen Medien, die ebenso falsche Infos verbreiten können.

    Aber noch mal zum Umfeld und sich auftuenden Möglichkeiten. Das Spiel „Abstand einhalten“ ist eine gute Gesprächseröffnung. Ich habe es natürlich nur ein bisschen getestet. Was sich dann ergibt, kann man beeinflussen. Jetzt, mit meiner lustigen Maske ist es noch leichter. Gerade eben im Bauernladen war es prima. Man erklärt, weshalb man so ulkig aussieht, kann das RKI vorsichtig ein bisschen in Frage stellen und es ist noch viel lustiger, dass die Frau dort am Schluss auch zugab, im Bus zum ersten Mal eine Maske aufgesetzt zu haben. Dass Männer viel befremdeter sind, bestätigte sich. „Ein Schal tut es doch auch“ – „Ja klar, ein Schal oder Tuch sieht irgendwie auch besser aus und hilft genauso.“

    Das RKI hat sehr reingehauen mit seinem Masken Gaslighting. „Die Wissenschaft sagt“ – so was haut rein, man will nicht irrational und lächerlich sein. Diese Masche zu Beginn kann für einen ziemlichen Teil der Ausbreitung verantwortlich sein. Am mangelnden Altruismus liegt es nicht. Da bin ich sehr überzeugt. Die Frau im Hof war froh, dass eine andere auch das Risiko der Lächerlichkeit eingeht na und ich natürlich auch.

    Zum Umfeld gehören ja auch die Läden, die nun geschlossen sind. Hier bei mir sind einige nun online erreichbar und davon einige, bei denen ich jetzt was kaufen kann, was nicht voll überflüssig ist. Ich will ja, dass der Ort mit seinen Läden durch kommt. Ich habe echt ein Problem damit, Zeug zu tun, dass Politikerärsche uns zu tun auffordern – aber das ist eigentlich zweitrangig.

    Dass der jetzt schon als sehr lang angekündigte Zustand sich verstetigen wird (Harke) ist neben dem eigenen Durchnavigieren, das auch überlegt sein will, ein riesen Problem. Gerade gab die Pressekonferenz der Umweltministerin Schulze ein Beispiel für meine Warnung sie würden mit Corona der Agenda 21 und der Globalisierung mehr Schlagkraft geben. Nachhaltigkeit nennen sie es nur, weil sich Agenda schlecht anhört. Ihr könnt es, wenn ihr Zeit habt mal anschauen und Euch Argumente zurecht legen. Man wird es sicher bald überall zu hören bekommen.

    Das echt gute Video zu Italien von James Corbett hat mich noch mal mehr darin bestärkt, dass es uns um den Schutz der Alten und Kranken gehen muss, die durch die angeblich zu ihrem Schutz verhängten Maßnahmen und die Unterlassungen eher mehr gefährdet wurden und werden. Das wird sich über einen langen Zeitraum hinziehen. Wer im Umfeld das Richtige tun will muss also eine Langzeitstrategie entwickeln. Irgendwann kann diese Pause vor der zweiten Welle eintreten. Aber hier das Video. Wer es nicht alles anhören will, zwei Infos waren mir ganz unbekannt. Nord Italien hat eine heftige Luftverschmutzung und es gab einen bekannt gemachten Vorfall, bei dem durch virenverseuchtes Trinkwasser Menschen an Lungenentzündung erkrankten. weitere Infopartikel, die einzufügen sind.

    Also fürs erste wieder viele Grüße

    Nieder mit der Coronagenda! 🙂 🙂 🙂

    Danke Lucifex, für die nicht sooo überraschende Neuigkeit zu B- Mashina. Ich kann mir jede weitere Mühe sparen und beginne ihn nun zu vergessen. Keine Energie für so was..Du warst wirklich verdammt gut zu Ihm und auch wenn sich das nicht gelohnt hat, finde ich es war nicht falsch. Es hat sich nun erledigt.

    Antworten
  54. Das alles nach Drehbuch läuft, kann man im JF Artikel zur Wut der Italiener auf die Deutschen lesen. China ist der große Held, Retter in der Not, Russland auch und die Deutschen, wie immer die Bösen. Von der Leyen ist gerade noch rechtzeitig als Watschenmann installiert worden.
    Propaganda kann nie zu primitiv sein.Petrischale. Diese Ahnungslosigkeit.
    https***://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/italien-geeint-in-der-wut-auf-deutschland/

    Und irgendwo wird wieder gelacht vor Freude über diesen Erfolg. Ist das aber ne Harke.

    Das mit Ungarn ist auch wenig schön.

    Antworten
  55. Die von Jouri weiter oben angesprochene Problematik der Eindämmung einer Pandemie durch vorsätzlich ausgebrachte Biowaffen und der Vermeidung von Schaden für die Eliten habe ich oben im Artikel ebenfalls erwähnt.

    Zu denken gibt aber ein Vergleich der aktuellen Corona-Pandemie mit der SARS-Pandemie 2002/2003, deren Erreger ebenfalls ein Coronavirus war. Dabei sind innerhalb eines halben Jahres weltweit nur 774 Menschen gestorben, davon nur 45 außerhalb Asiens. Damals war die Welt kaum weniger globalistisch vernetzt, und obwohl China auch in diesem Fall zunächst Vertuschung betrieben und eine Benachrichtigung der WHO hinausgezögert hat, und obwohl die Gegenmaßnahmen nur in Reisewarnungen, Reiseverboten, Zwangsquarantänen chinesischer Stadtteile und der Schließung akademischer Einrichtungen in südostasiatischen Ländern bestand, gab es damals viel weniger Tote als bei der jetzigen Coronapandemie, der jetzt schon zigtausende Menschen zum Opfer gefallen sind, und noch dazu zum Großteil außerhalb Chinas.

    Da stellt sich die Frage: Was ist jetzt anders?

    Ist COVID-19 virulenter als das SARS-Coronavirus, und wenn ja, ist das ein natürlicher biologischer Unterschied oder ein künstlich geschaffener?

    Wurde die Seuche durch eine absichtliche Ausbringung des Erregers (ob künstlich oder natürlich entstanden) in China – noch dazu im Verkehrs- und Wirtschaftsknotenpunkt Wuhan – und in europäischen Ländern mit Schwerpunkt in Italien gefördert? Wieso haben die damals nicht vorhandenen oder zumindest auch nicht zeitiger verhängten Einreisesperren in westlichen Ländern nicht solche schlimmen Folgen gehabt wie jetzt?

    Wieso hat es damals keine Bestrebungen gegeben, die Pandemie für die Vorantreibung einer NWO-Kontroll- und Volksdressuragenda auszunützen, wie das jetzt offenbar geschieht? Ist man durch SARS erst auf die Idee dazu gekommen, so etwas für den nächsten Seuchenausbruch vorzuplanen, oder wäre man damals technisch noch nicht in allen Bereichen dazu ausreichend in der Lage gewesen?

    Etwas schwach finde ich übrigens, daß der Coronaagenda-Aspekt in der rechten Anglo-Blogosphäre offenbar nicht behandelt, wird, jedenfalls nicht auf TOO und Counter-Currents, auch nicht in den beiden von mir übersetzten Artikeln von Andrew Joyce und Richard Houck. Sie bringen zwar durchaus Richtiges zur Globalismusproblematik in diesem Zusammenhang und deren Verschärfung durch Antirassismusgetue, aber mehr nicht. Irgendein CC-Autor (evtl. der immer noch Trump-gläubige Jef Costello) argwöhnte sogar am Anfang, daß die Corona-Gefahr von den Demokraten und anderen Linken nur aufgebauscht würde, um Donald Trump schlecht aussehen zu lassen.

    Antworten
    • Ist man durch SARS erst auf die Idee dazu gekommen, so etwas für den nächsten Seuchenausbruch vorzuplanen, oder wäre man damals technisch noch nicht in allen Bereichen dazu ausreichend in der Lage gewesen? —–

      Das paßt doch!
      Und, könnte das Ganze völlig erstunken und erlogen sein, oder wenigstens doch in sehr viel höherem Maß, als es der ärgste Skeptiker sich auszumalen vermag?
      ———-
      Derzeit kann ich mich nur sehr eingeschränkt äußern, weil auch die Internetcafes Restriktionen unterliegen, ab und zu darf ich hier …

      Antworten
    • Ja, ich habe wieder so ein seltsam unwirkliches 9/11-Gefühl. Da sind die Türme zwar wirklich eingestürzt, so wie es jetzt wohl wirklich Coronaerkrankungen und Todesfälle geben wird, aber wieviel vom Ausmaß real ist (bei uns und im Ausland), können wir nicht feststellen, solange wir von keinen konkreten Fällen in unserem eigenen Umfeld wissen. Und beim derzeitig berichteten Umfang von rund 12.000 Infizierten in Österreich – etwa einer von siebenhundert – kann das Ganze durchaus in diesem Ausmaß real sein, ohne daß man selbst etwas davon mitbekommen müßte – oder es kann auch weit übertrieben dargestellt sein. Alle tun so (müssen so tun), als hätte der Kaiser die neuen Kleider an, von denen seine Minister schwärmen, aber sehen tut man nur seinen Adamsanzug.

      Antworten
  56. In Österreich scheint sich die Corona-Lage etwas zu entspannen, nachdem der Verdoppelungszeitraum sich in der letzten Zeit auf 8 Tage gestreckt hat und die Kurve sich weiter abflacht. Laut heutiger „Zeit im Bild“ hat sich die Zahl der Coronapatienten in Spitälern schon seit einigen Tagen bei etwas über tausend stabilisiert, und es wären noch über 20.000 Spitalsbetten und tausend Intensivbetten frei; Beatmungsgeräte stehen sogar dreitausend zur Verfügung.

    Es sollte auch eine Entlastung beim Spitalsbettenbedarf durch folgende Faktoren geben:
    Die Ansteckungsverhinderungsmaßnahmen wirken – wie von mir schon einmal angemerkt – auch der Verbreitung der Grippe entgegen, sodaß es entsprechend weniger schwere Grippefälle geben sollte.
    Weil seit drei Wochen in der Industrie und am Bau viel weniger gearbeitet wird, dürfte es auch weniger Arbeitsunfälle geben, und der stark verringerte Berufs-, Pendel-, Einkaufs- und Freizeitverkehr wird sich auch bei den Straßenverkehrsunfällen auswirken. Wie viel weniger derzeit gefahren wird, erkennt man an den Umsatzrückgängen der Tankstellen von 50 % bis 60 %.

    In Vorarlberg wird die Quarantäne jetzt aufgehoben, und seit heute dürfen in Österreich Gasthäuser wieder Mahlzeiten für Selbstabholer kochen.

    Derzeit sieht es also so aus, als würde die Katastrophe ausbleiben.

    Antworten
  57. Nur kurz- nicht kurz angebunden 🙂

    nach dem RKI ändert nun das CDC in den USA auch seine Haltung zu Masken. Und
    dann noch was, was ich übersehen hatte – mit ihren Möglichkeiten Leute zu verfolgen, wollen Facebook und Google der US Regierung helfen.
    https:***//www.cnet.com/news/google-facebook-could-help-us-track-spread-of-coronavirus-with-phone-location-data/
    Jens Spahn hat „Volksmasken“ gesagt und ich dachte, das sei meine Idee. höhöhö

    Hihi hoho wir trauen nicht der WHO
    Hoo hihi wir trauen nicht dem RKI

    Grüße !

    Antworten
  58. Weshalb ich in so seltsamer Stimmung bin?
    Habe die Pressekonferenz der WHO gesehen! Es sprach auch Schwester Kristalina Georgiewa vom IWF (Bossin) zu uns kleinen Menschheitspartikeln, die wir rund um den Globus rechtlos und gemeinsam coronisiert werden.Coronisiert aber nicht gekrönt. Gekrönt werden andere. „Schwester“ , fragt Ihr? Aber ja, so wurde sie von der WHO Qualle (oh, pardon, falsches Denken) vorgestellt. Und sie macht sich immer Gedanken um unser Wohlergehen.
    Manchmal kamen bei mir noch böse Vorstellungen zu ihren turnhallengroßen Kleiderschränken und Koffern voller Bucker in den Sinn. Ich muss noch lernen, der Schwester Kristalina ganz zu vertrauen. Es muss sein. Wir gehen alle gemeinsam da durch. Wir und Bruder Tedros und Kristalina. Manche mit, die meisten ohne Buckerkoffer aber gemeinsam. Klatschen, singen, zittern und gehorchen.
    Schwester Kristalina hat sich vorher für die Weltbank um Umweltökonomie gekümmert. nun hilft sie in der Not, Ökonomien weltweit. Hmmmm.

    Antworten
  59. Du, das wäre ja schön Lucifex !
    Hier in NRW sind mehr als 100 Senioren- und Pflegeheime infiziert. 70 Todesfälle bislang.
    Bei allen Zweifeln, die ich habe und die durch die Extrempropaganda, die in den USA tobt noch verstärkt werden, bereite ich mich weiter vor.

    Jedenfalls habe ich nun eine Maskenanleitung gefunden, die ich für die beste halte die mir bislang vor die Nase kam.. Video +Schnittmuster +.qualifizierte Aussage zum Material für den Filter. HEPA Staubsaugerbeutel und lustig ist, dass ich selbst auch auf die Idee gekommen war nur natürlich unqualifiziert. also taraaa – die Olsoen Maske :

    Link zum Schnittmuster unter dem Video. Das ist wirklich die erste Anleitung, die hohe Filterwirkung verspricht und die Info werde ich auch verteilen. Bei dieser Maske wird das RKI blass!
    Falls man am End zu viel hat, dann eignet sich so eine Maske auch zum Heimwerken. Waschbar und austauschbarer Filter – das ist besser als die Dinger aus dem Baumakt und zu schleifen gibt es ja öfter mal was! Und für Allergiker ist es auch gut.

    In GB ist ein Mann zu drei Monaten Gefängnis verurteilt worden, so wird jedenfalls gemeldet, weil er in ein Krankenhaus gegangen ist und dort gefilmt hat. Es ist ja relativ breit im Netz dazu aufgerufen worden, zu prüfen, ob wirklich so viel los ist. Dort ist wohl, wie bei uns der Zutritt zu Krankenhäusern verboten.

    Daran, dass andere Patienten durch die Ausgangssperre wegfallen, dachte ich auch schon.
    Wenn man nur wüsste, was in Italien wirklich los war und nun in New York, wo manches völlig absurd klingt. Auch wenn ich alles schon sehr ernst nehme, das folgende Video ist wirklich unfassbar komisch und Lachen ist gesund.

    Unfassbar. Ich wünschte Schwester Kristalina wäre da und würde mich in den Arm nehmen.

    Alles Gute Lucifex. Bitte entschuldige, dass ich so albern bin. Eigentlich war es Folter die WHO Pressekonferenz zu sehen. Umweltökonomin. Weltwirtschaft geschreddert – das wäre ohne „Magie“ nicht so schnell und weltweit gelungen. IWF Kreditvergabe mit Klimaauflagen vermute ich.
    Kein Beweis aber ein Hinweis.

    Antworten
  60. @ Luftpost

    „…..das wäre ohne „Magie“ nicht so schnell und weltweit gelungen…“

    Du hattest doch mal eine gute Definition zur Magie bei Nuada rein gestellt. Leide hatte ich diese nicht gespeichert. Kannst Du sie hier noch mal rein stellen?

    Antworten
  61. Hallo Pils, die Quelle- Wiki,
    Greater and Lesser Magic :

    Outlined in The Satanic Bible, LaVey defined magic as „the change in situations or events in accordance with one’s will, which would, using normally accepted methods, be unchangeable.

    This definition incorporates two broadly distinguished kinds of magic: greater and lesser. According to LaVey, one of the goals of ritual magic is „to isolate the otherwise dissipated adrenal and other emotionally induced energy, and to convert it into a dynamically transmittable force.“

    LaVey defined lesser magic as „wile and guile obtained through various devices and contrived situations, which when utilized, can create change in accordance with one’s will.“ Within this system of magic, the terms warlock and witch are most commonly used by, and to refer to, male and female practitioners, respectively.

    https***://en.wikipedia.org/wiki/Greater_and_lesser_magic>

    „Die Veränderung von Situationen oder Ereignissen in Übereinstimmung mit dem eigenen Willen die, würde man normalerweise akzeptierte Methoden anwenden, unveränderbar wären.“

    Induzierte Emotionale Energie (Angst, Massenpanik z.B.) können natürlich den Wandel im Sinne der Akteure herbeiführen. So total global wie jetzt unter Corona ( was ja Krone heißt) ist „Magie“ wohl noch nie angewendet worden.

    Sei gegrüßt Pils!

    Antworten
  62. Hey hildeswin,
    Das die Möglichkeit zu so einem globalen Ding geschaffen wurde, darauf deutet der Artikel hin, den ich verlinkt habe. (Taverne) „Global Health Regime“.( habe leider gerade zu tun) Eine globale Einbettung und Gleichschaltung möglichst vieler Akteure unter dem Hut der WHO. Die enormen Fortschritte bei der Digitalisierung und internationalen Abhängigkeiten sind mit zu bedenken.Wenn Strukturen aufgebaut und Akteure in Wissenschaft, Politik, Medien, Wirtschaft,Tech Konzerne, Pharmafirmen, WHO, IWF,Weltbank, Philanthropen, Gesellschaftliche Organisationen /NGOs usw. gefunden, benannt und aktivierbar sind, kann es losgehen.

    Dann spielt es auch keine Rolle mehr ob das Ereignis fake, leicht, mittelschwer oder wirklich dramatisch ist. Es ist dann wie beim Klima. Was die Struktur will, darauf kommt es dann an. Wie wir auch jetzt sehen, gibt es auch bei Corona nicht „die Wissenschaft“. Wer gehört wird, darauf kommt es an und das bestimmt die aufgebaute Struktur. In Israel und den USA sind auch die Geheimdienste mit dabei.Vermutlich auch in anderen Ländern. Durch den Drehtür Effekt, gibt es eine Verschmelzung von Politik, Geheimdiensten, Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.Gemeinsam können sie dann einen Mechanismus entwickeln und dann schlagkräftig in Gang setzen und als Werkzeug nutzen.
    Wie beim Klima, nur durch die viel stärkere Angst, die sie mit Corona verbreiten können noch durchschlagskräftiger, haben wir es hier gerade mit einer übernationalen Terrororganisation zu tun, die multiple Akteure hat und in aller Sichtbakeit unsichtbar ist. Der

    Das ist ja blöd hildeswn, dass du Dich gerade nicht oft melden kannst. Um so schöner was von Dir zu lesen.

    Antworten
  63. APA vor 15 Minuten:

    Kurz für erweiterte Maskenpflicht und „Containment“

    Für das nach Ostern angekündigte schrittweise Ende des „Shutdown“ überlegt die Regierung die Ausdehnung der Maskenpflicht. „Was im Supermarkt Sinn macht, macht natürlich auch in anderen Bereichen des Lebens Sinn“, so Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Samstag. Geprüft wird auch der Einsatz von Handy-Tracking bzw. ein Schlüsselanhänger für Personen ohne Smartphone.

    Die gesetzliche Grundlage für eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz haben ÖVP und Grüne am Freitag bereits beschlossen. Am Samstag hat sich Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka als erster ÖVP-Politiker dafür ausgesprochen, die Installation der „Stopp Corona App“ des Roten Kreuzes verpflichtend vorzuschreiben. Das am Handy installierte Programm soll im Endausbau automatisch registrieren, wen der Besitzer trifft. Meldet dieser Symptome, werden alle Kontaktpersonen der letzten zwei Tage benachrichtigt und gebeten, sich zu isolieren.

    Kurz wollte sich am Wochenende vor Journalisten zwar nicht auf einen verpflichtenden Einsatz der Software festlegen, bestätigte aber, auf Tracking und „Containment“ setzen zu wollen. „Wir haben alle ein Ziel, nämlich möglichst schnell wieder unsere Freiheit zurückzubekommen“, so der ÖVP-Chef. „Dazu wird es Begleitmaßnahmen brauchen.“ Tracking werde eine „wichtige Basis“ sein. Weil zwei Mio. Österreicherinnen und Österreicher kein Smartphone besitzen, wird laut Kurz an Schlüsselanhängern mit derselben Funktionalität gearbeitet.

    Das Rote Kreuz betont zwar, dass die Kontaktdaten der „Stopp Corona“-App ausschließlich am Handy des jeweiligen Nutzers gespeichert werden. Allerdings spricht sich die Organisation auch klar gegen eine verpflichtende Installation aus. Letzteres wollte der Kanzler nicht kommentieren. Entscheidend ist für Kurz die Einbindung in eine professionelle Containment-Strategie von Gesundheitsministerium und Ländern. Zusätzlich zum Tracking brauche es nämlich schnelle Tests und die sofortige Isolation aller Kontakte.

    […]

    „… möglichst schnell wieder unsere Freiheit zurückzubekommen“ – aha, flächendeckende Überwachung aller Einwohner und die Möglichkeit, „alle Kontakte sofort zu isolieren“ ist also Freiheit. So eine „Freiheit“ ist wie die eines Hundes, der nur an der Leine wieder nach draußen darf, nachdem er vorher aufs Haus beschränkt war. Da heb‘ ich doch das Haxl drauf.

    Und die Polizei darf wie sonst nur bei einer gerichtlich angeordneten Hausdurchsuchung auf Verdacht in private Wohnungen eindringen, um festzustellen, ob sich nicht etwa mehr als die erlaubten fünf Personen zu einer privaten Osterfeier treffen.

    Jaja, „Angst war noch nie ein guter Ratgeber“… „Mit angstgeweiteten Augen werden wir die Probleme der Zukunft nicht lösen“… aber genau das sollen wir jetzt. Und das Schlimme ist, daß die Zustimmungswerte für das Kurz-Regime jetzt höher sein sollen als je zuvor, der „Kronen-Zeitung“ und dem ORF sei’s gedankt, die an der Schaffung dieses kuscheligen Gefühls „Die Regierung, die Behörden, die Medien und wir alle bewältigen das gemeinsam“ mitwirken.

    Antworten
    • Jouri

       /  April 4, 2020

      Hallo Lucifex, das ist ja wirklich grauslig,das mit der Tracking App. Noch schlimmer als in Rußland. Dort werden schon jetzt die Mobilfunkprovider gezwungen, die Bewegungsdaten herauszugeben. Nun gehen meine Bekannte eben ohne Mobiltelefon raus. In Österreich ist man anscheinend schon einen Schritt weiter, dort soll es wohl verpflichtend werden, das Teelfon mitzunehmen. Wie gesagt, ich denke nicht, dass das Virus bewußt erzeugt wurde, allein die seltsamen und in sich widersprüchlichen Äußerungen, wie auch Maßnahmen sprechen dagegen. Aber jetzt scheinen die Regime überall zur Hochform aufzulaufen. Alles was sie in den Jahren zuvor (siehe Bundesdrucksache) und seit Januar 20 verabsäumt haben (Grenzkontrollen, Aufbau strategischer nationaler Industrien, Vorratswesen, Schutzzölle, rechtzeitige Einreiseverbote aus Risikoländern), wird jetzt durch unglaubliche Freiheitsbeschränkungen angeblich kompensiert. Feuchte Träume jedes Überwachungsstaates, da fehlt nnur och der eingepflanzte Chip wie in der skandinavischen Firma. Die Metapher mit dem Hund und der Leine ist gut. Paßt genau.

      Antworten
  64. Jouri

     /  April 4, 2020

    Ach was ich noch vergessen habe. Während in Österreich wohl Kurzandachten gefeiert werden, sind es in Deutschland komplette Merkelmessen, die sich bis zum Regierungshochamt steigern lassen. Dem Byzantinismus sind keine Grenzen mehr gesetzt.

    Antworten
  65. Schlüsselanhänger – ich dachte mir doch, dass sie was finden.und so übel es ist, mit Zustimmung habe ich gerechnet, seit ich von der Anwendung in China las und dann merkte, wie ich nach Heinsberg anfing, darüber nachzudenken, ob ich einem Menschen begegnet war, der infiziert wurde.Durchschnittsimpuls. Es ist diese Sorge, man beginnt selbst nachzudenken, sie bieten die Lösung und Datenschützer faseln was von Anonymität.
    So langsam taucht der Micro Chip am Horizont auf.

    Jede „Freiheit“ hat ihren Preis nicht wahr. Bewegungsfreiheit, soziale Kontakte und Arbeit sind Privilegien, für die man auch was tun muss, um sie gewährt zu bekommen.Meinungsfreiheit, Recht zur Kommunikation sind Privilegien für die, die sich an die community guidelines halten. Menschenrechtsberechtigungsbestätigungszertifikat – angepasstes Verhalten, mehr Hofgang und Besuchsrecht. „Mensch“ muss man aber schon sein, wer Unmensch ist – puuuh.
    Wir gehen da alle zusammen durch, Kristalina, Tadros, Bill, Angela, Sebastian, Donald, die im Hintergrund und wir.
    Eine Welt, ein Knast, ein Terrorregime. Im Februar noch dunkle Ahnung und nun leben wir drin.
    Beste Grüße aus dem Haftraum Deutschland in die Gemeinschaftszelle Österreich

    Antworten
  66. Ja, ich habe mich auch schon gefragt, wie sie beim Tracking durchsetzen wollen, daß alle ein Gerät dafür mitführen. Mein Handy ist noch ein altes Dumbphone (smart bin ich selber…), dessen SIM-Karte noch aus meinem vorherigen Handy stammt, das ich noch in Schilling bezahlt habe. Wie wollen sie sicherstellen, daß jemand wie ich den ersatzweise ausgegebenen Hundemarken-Schlüsselanhänger mitführt? Oder andere ihr Smartphone? Mit anlaßlosen Polizeikontrollen auf der Straße?

    Eine künstliche Schaffung des Covid-19-Virus (das übrigens auch ein SARS-Coronavirus ist und auch SARS-Cov-2 genannt wird) erscheint mir derzeit auch noch wenig wahrscheinlich, aber daß die ganze jetzige Vorgangsweise des JNWO-Systems nach SARS 2002/2003 vorgeplant und vorbereitet wurde, ist das Mindeste, das man als wahrscheinlich annehmen kann. Und auch wenn ich kein Virologe bin, erscheint es mir völlig unglaubhaft, daß zwei Pandemien mit so nahe verwandten Erregern von Natur aus – ohne künstliche Nachhilfe – so krass unterschiedliche Auswirkungen haben. Allein in den letzten 24 Stunden sollen in Italien fast so viele Menschen gestorben sein wie bei SARS 2002/2003 innerhalb eines halben Jahres weltweit! Da muß kräftig nachgeholfen worden sein, bei der Auslösung in Wuhan, bei der Verbreitung über die Welt (z. B. sind vielleicht bei dem verhängnisvollen Fußballspiel in Bergamo kräftig Coronaviren verteilt worden), bei der öffentlichen Wahrnehmung der Erkrankungs- und Totenzahlen, oder eine Kombination aus dem Vorgenannten.

    Daß die Handlungsweisen und Aussagen der verschiedenen Akteure jetzt teilweise konfus, widersprüchlich oder gegeneinanderlaufend erscheinen, heißt nicht, daß die Coronakrise kein (((Elitenprojekt))) ist. Diese Teilakteure werden ja nicht alle per Rundschreiben eingeweiht worden sein, und sie werden auch zum Teil unterschiedliche Interessen haben, von denen manche durchaus durch die Krise geschädigt werden. Das ist aber kein Problem für die Kräfte, die die Krise betreiben und ausnützen, denn die sitzen in einer Wolke verschiedener Teilakteure, die die Entwicklung um den vorgesehenen Kurs herum schwanken lassen, aber solange die Ziele erreicht werden, sind diese Schwankungen unwesentlich.

    In einer alten Ausgabe der auto revue stand einmal über den (damaligen) Porsche 911, exaktes Geradeausfahren mit diesem gleiche wegen dessen Heckmotorkonzept dem Versuch, einer Ringelnatter geradlinige Fortbewegung beizubringen. Man solle den Wagen stattdessen einfach locker laufen lassen und die Kursabweichungen nur im notwendigen Ausmaß korrigieren.

    So ähnlich wird es auch mit der Corona-Agenda und anderen JNWO-Bestrebungen sein.

    Antworten
  67. Es kommt drauf an, was dieser Schlüsselanhänger noch zusätzlich „lernen“ kann nicht? Als diese E-Roller aufkamen, da wurde kurz berichtet, dass die Dinger getrackt werden und dass sie sich abstellen, wenn sie z.B. in Fußgängerzonen reinfahren. Also jetzt fährt er, jetzt fährt er nicht. Ich dachte damals, dass die Roller wegen dieser Tracking Möglichkeit in unsere Städte geschummelt wurden. Dass es ein Test sei. Weil sie ja über eine Spart Phone App ausgeliehen werden, ist jeder, der damit rum fährt ein identifiziertes Bewegungspünktchen.
    Also könnte so ein Schlüsselanhänger doch auch nach und nach weitere Funktionen abdecken und das lässt sich dann draufspielen ohne dass man es groß merkt, wenn die Dinger grundsätzlich die Fähigkeit besitzen.

    Wie bei allen Projekten findet sich im Netz wenig ernst zu nehmende Kritik zu all dem, wenn man nicht bereits ne Menge weiß. Man stößt auf wirre Sachen, komische Figuren und was sich an echten Infos darunter befindet, wird durch den mit gelieferten Blödsinn wertlos.
    Gerade schreddern sie wohl die Impfkritiker Szene dadurch, dass die Idee angeschoben wird, Covi gäbe es nicht, es sei alles 5G. Die Kritik an 5G geht so auch den Bach runter und obendrein scheinen sie nun auch noch anti- 5G Terrorismus auf die Bühne zu stellen.

    Sobald man sich ein Thema kritisch erschließen will, stößt man auf Honigtöpfe in denen sich echte oder künstliche Irre tummeln. Man kann ja unmöglich von allem was verstehen und so wie sie die Infos kontrollieren, kann man auch kaum was lernen. Man bekommt also als Anfänger entweder Werbung oder völlig unbrauchbare „Kritik“ und kann das eigene Misstrauen dann nicht mehr kommunizieren. An all den vielen Honigtöpfen bleiben Leute kleben. Nach und nach steht man dann ganz alleine da, so wie es mit Deinem Blog passiert ist, dem durch das Angebot an „aufregenden“ Fakeangeboten das Wasser abgegraben wird.

    Dass es, sagen wir mal ehrlichen Klima Linken, auch so geht, darum dreht sich ja die Greta Serie, die ich verlinkt habe. Es ist die völlige Verwirrung. „Antifa“ müsste jetzt eigentlich gegen die Verschmelzung von Politik, Wirtschaft, Finanzkapital, Medien, Geheimdienst, Militär usw. loslegen. Aber sie sind damit beschäftigt überall kleine Nazis zu suchen. Sie sehen die Machtverschiebungen nicht. Sie sind an der Leine und fühlen sich stark, weil sie andere verdreschen dürfen.

    Mein neuer Computer ist nun eingetroffen und ich wurde durch die Anmeldung gelenkt und durch die „Datenschutzeinstellungen“ und ich hätte echt kotzen können. Du kannst immer nur ja oder nein sagen und auch bei nein, weißt du nicht mal, was dahinter steckt und so kannst du eigentlich immer nur ja sagen, weil du ja ihrem Konzept von nein zustimmen musst um überhaupt weiter zu kommen. Das lässt sich auf alles übertragen. Wahlen, Opposition usw. .
    Nun ist die neue Kiste im Haus und das einzig Gute an dem Ding ist, dass es noch keine Fingerabdruckerkennung hat. Auf der anderen Seite kam mir aber schon der Gedanke, dass auch das schnell ausgehebelt werden kann, wenn die E-Verwaltung, die E-Gesundheitskarte kommt. Dass ich dann für die Identifikation ein Zusatzgerät ( wie den Schlüsselanhänger) brauche.
    Die Sache ist, dass man wenn man einfach nur nicht gläsern werden will ziemlich chancenlos und allein da steht. Das Konzept, einfach individuell nicht überall mit zu machen ist durch Corona ausgehebelt worden.
    Wir können die Farbe der elektronischen Fußfessel auswählen und das war es. Bei diesen Smartphones hat es mich damals furchtbar angeekelt, wie den Frauen das schmackhaft gemacht wurde. Da kamen diese Klunker und Hüllen auf, mit denen Frau die Teile schick und niedlich machen konnte. „Sieh mal, ich habe meine Fußfessel selbst verziert!“ „Ach, wie sieht das niedlich aus.“

    Navis, Smart Phones, Alexa, „Sicherheitssysteme“, der sprechende Kühlschrank, kluge Leuchtmittel, das „autonome“ Auto. „Was hast Du denn schon wieder dagegen? Es ist doch praktisch.“ Es sind so wenige, die es verstehen und nun ist bald so, dass man mitmachen muss, um die „Privilegien“ zu genießen, die verdammten Grundrechte, die zugeteilt werden. Sie zeigen uns gerade, dass es überhaupt keine Grundrechte gibt. Je mehr „Rechte“ sie formuliert haben, desto mehr sind verschwunden. Es ist einfach nur eine immer feinmaschigere Zuteilung geworden.
    Es ist wirklich wie bei der Hundeerziehung / Unterordnung. Mach sitz! Dann erst wird die Futterschale hingestellt. Mach sitz, die Tür öffnet sich. Totales Gehopse, die Tür bleibt zu. Das Bällchen wird erst geworfen, wenn das Gebelle eingestellt wird. Hopp durch den Reifen. Juhu fein. Motivieren, bestätigen. Es funktioniert.

    Die ganze verdammte Konditionierung funktioniert. Es gibt Ja/ nein=ja, oder es gibt nix. Genau das kann man aber kaum noch einem Menschen klar machen. Kristalina vom IWF ist unsere (große) Schwester – das hat mich so umgehauen. Ich will mich nicht daran gewöhnen. Mein Computer – mein Feind und Helfer. Die Maske schützt und ist ein Zeichen der Unterwerfung. Man schluckt unablässig Dreck.

    So wurde es z.B. von „Welt“ und über msn vorbereitet:
    „Coronavirus in China. So sieht Wuhans neue Normalität aus… Die Bewohner von Wuhan dürfen wieder nach draußen, doch die Freiheit hat ihren Preis. Alles wird genau verfolgt, auch an freien Tagen … “
    Der gleiche Mist , MSN
    „So rigide organisiert China das Leben nach der Ausgangssperre …“
    https***://www.msn.com/de-de/nachrichten/coronavirus/so-rigide-organisiert-china-das-leben-nach-der-ausgangssperre/ar-BB11N7h1?li=BBqfP3p

    Oder das- Indien. Modie sagt: Vergesst, was es bedeutet raus zu gehen …
    https:***//www.theguardian.com/world/2020/mar/24/indias-13bn-population-locked-down-to-beat-coronavirus

    Stell Dir mal die Panik vor, die so was auslöst. Der große Bruder (Modi) schreibt auf Twitter:

    „He later tweeted that “essential commodities, medicines etc” would be available, although he did not explain if Indians would still be allowed to leave their homes to shop for essentials. “THERE IS ABSOLUTELY NO NEED TO PANIC,”

    https***://www.theguardian.com/world/2020/mar/24/indias-13bn-population-locked-down-to-beat-coronavirus>
    Kein Grund für Panik!!!! Gaslighting.
    Man denkt, oh verdammt, das sind wir nur etwas später … Vergesst, dass außerhalb der Mega Cities Natur existiert. Vergesst, dass es eine Zeit davor gab, die nicht diese Hölle war. Kein Grund zur Panik denn alles, einfach alles ist unter Kontrolle. Überall im Netz Ablenkung, Spaß, Spiel, Spannung. So habe ich das auch in der Hundeschule gelernt. Unerwünschtes Verhalten beim Welpen – mach das Spielzug interessanter als das Objekt der Begierde.. Bei guten Terriern funktioniert es aber nicht perfekt. Die vergessen nicht was Jagen ist und das ist auch gut so.

    Nun werde ich in meinem Haftraum turnen – halt Dich fit – es kommt noch mehr. 🙂

    Liebe Grüße

    Antworten
  68. Danke liebe Luftpost.

    „Die Veränderung von Situationen oder Ereignissen in Übereinstimmung mit dem eigenen Willen die, würde man normalerweise akzeptierte Methoden anwenden, unveränderbar wären.“
    Dazu gehört natürlich auch die Lüge, und in dieser werden wir ja seit 75 Jahren gehalten. Und das diese ganze Inszenierung weltweit abläuft zeigt doch deutlich das wir die Eineweltregierung schon längst haben. Wir erleben hier gerade die Umstrukturierung des Weltkonzerns.

    Antworten
  69. Und man kann auch gar nicht wissen, ob Smartphones nicht schon heimlich mithören, was gesprochen wird, während man nicht einmal damit telefoniert. Da gibt es doch auch diese eCall-Funktion, mit der neue Automodelle seit 31. März 2018 ausgestattet sein müssen. Die Dinger sollen bei einem Unfall automatisch einen Notruf senden, der auch den Unfallort angibt (Navi-Funktion), und eine Sprechverbindung zum Wagen öffnen, damit man noch ansprechbare Insassen nach der Situation fragen kann. Wenn das Gerät also ohne Zutun des Fahrers – und somit von diesem unbemerkt – eine Sprechverbindung herstellen kann, dann kann man nicht einmal sicher sein, daß nicht gerade einseitig mitgehört wird, ohne daß man es bemerkt. Und es ist auch eine nachträglich installierbare Zusatzfunktion denkbar, die anhand der Navifunktion feststellt, wo das Auto gerade ist, welches Tempolimit dort gilt und aufgrund der Geschwindigkeit der Ortsveränderung auch ohne Verbindung zum Tacho, ob man das Limit auch einhält. Mit der Datenverbindung ist es dann möglich, daß das eigene Auto einen bei der Polizei verpetzt und die automatisch erstellte Email mit der Strafverfügung schon im Maileingang wartet, bis man nach Hause kommt.

    Man wird auch zunehmend genötigt werden, ein „Smartphone“ zu haben, selbst wenn man smart genug ist, keines zu wollen. Allein schon durch Funktionen, für die man es braucht, zum Beispiel für das Bezahlen per Handy-App, was dafür gar nicht für alles alternativlos erforderlich sein muß, sondern nur für genügend viele Sachen, daß man nicht drum herumkommt. („Wenn es in Afrika funktioniert…“ -siehe z. B. meinen Artikel Heute „Mobilgeld“ in Afrika, morgen Bargeldabschaffung in Europa.) Die „Coronakrise“ eignet sich als weiterer Hebel dafür, mit dem Argument, daß dadurch die virenübertragungsträchtige Hand-zu-Hand-Übergabe von Bargeld vermieden wird. Bezahlen mittels Bankomatkarte bei Verweigerung von Bargeldannahme ist eine weitere Möglichkeit, die Bargeldabschaffung voranzutreiben.

    Nach und nach wird man ein Smartphone auch haben müssen, damit das eigene Auto einen als Benutzer erkennt, wie z. B. beim neuen Golf 8. Und überhaupt, Alexa! Da gibt es doch diese Werbung für den Golf 8 pro, wo die Eltern nachts vor dem Haus vorfahren, in dem die Kinder sich gerade einen Gruselfilm ansehen, und der Vater sagt grinsend: „Alexa, schalt das Licht im Haus aus!“ Zapp – „Kreiisch!“ Haha, wahnsinnig lustig, diese Alexa-Funktion – vorgeführt anhand eines potentiell gefährlichen Unfugs: Was, wenn jemand im Haus gerade über die Stiege hinuntergeht, wenn es finster wird, hinunterfällt und sich etwas bricht? Und keiner der Alexa-Begeisterten denkt über die Möglichkeit nach, daß die Leute hinter Alexa einem über das Internet den Saft abdrehen können. (Siehe auch Wie das Internet der Dinge das Eigentum beseitigt.)

    Jetzt machen sie also Druck in Richtung zwangsweiser Einführung von Überwachungstechnologie und Akzeptanz von Gängelung und bisher rechtswidriger Vorgangsweisen der Polizei, und sie führen einen Großversuch zur Massenlenkung durch. Und ich glaube nicht, daß sie das nur tun, weil sie das Gefühl oder Wissen haben möchten, uns kontrollieren zu können. Ich fürchte, bald danach werden Dinge kommen, für die sie diese Kontrolle brauchen werden, um ein Aufbegehren der Völker zu unterdrücken. Zum Beispiel eine ernsthafte Massenflutung unserer Länder mit nichtweißen Zudringlingen, gegen die alles Bisherige nur ein schwaches Vorspiel war.

    Und dabei fällt mir Indien ein, das Luftpost oben erwähnte: da wurde doch – natürlich weiß man nicht, wie breitflächig das zutrifft – gezeigt, wie jetzt die vielen armen Wanderarbeiter in Indien die großen Städte verlassen, weil sie ihre Arbeit und ihre Unterkünfte verloren haben, und sie müssen zu Fuß in ihre ländlichen Heimatorte zurückwandern, weil die öffentlichen Verkehrsmittel außer Betrieb sind. Zu essen können sie auch oft nichts kaufen, weil sie kein Geld haben. Mir drängt sich da ganz übel die Befürchtung auf, daß sie das kommende Massenelend in Indien nutzen könnten, um ein echtes „Heerlager der Heiligen“-Szenario zu starten, wie Jean Raspail es in seinem Buch beschrieben hat. (Schilderungen des Inhalts sind in Anne-Kits Essay Wir wurden gewarnt zu finden.)

    Antworten
  70. „Stopp Corona App“

    Einige fragen dazu:

    Wer hat diese eigentlich programmiert?
    Wer war der Auftraggeber?
    Wie und von wem bekommt man die nötigen Daten?
    Von wem und wo werden die Daten erfasst und ausgewertet?
    Und wie lange dauert die Entwicklung von so einem Programm?

    So ein Programm mit samt Datenerfassung und Auswertung haut man doch nicht in drei Wochen zusammen, das ziehen die doch jetzt aus der Schublade.

    Antworten
  71. Noch etwas dazu, wie trügerisch die medial vermittelte Vorstellung von Vorgängen in anderen Ländern sein kann: Nach Wolfgang Schüssels ÖVP-FPÖ-Regierungsbildung zu Jörg Haiders Zeit (2000) gab es doch immer diese Donnerstagsdemos von Linken gegen „diese Regierung“, angestiftet und angeführt unter anderem von (((Doron Rabinovici))). Dabei gab es halt immer lokalen Wirbel im Wiener Regierungsviertel, und trotz des Verbots politischer Betätigung im schulischen Rahmen haben auch aus der Provinz immer wieder linke Lehrer mit ihren Schülern Teilnahmeausflüge nach Wien unternommen. Und das war es auch schon. Der ins Ausland übermittelte Eindruck davon war jedoch viel dramatischer, und japanische Geschäftspartner österreichischer Firmen haben sich besorgt erkundigt (ich weiß nicht mehr, ob bei ihrer Botschaft in Wien oder beim Außenministerium), ob denn in Österreich ein Bürgerkrieg bevorstünde. Währenddessen gab es in Frankreich Demonstrationen gegen unsere schwarzblaue Regierung, und uns wurde der Eindruck vermittelt, „die Franzosen“ seien gegen uns, wobei man nicht wissen konnte, wie breit diese Ablehnung in Frankreich wirklich war und ob das nicht auch nur so ein lokales Pariser Linkenphänomen war wie jenes in Wien. Damals habe ich – auch beeinflußt vom rächzkoscheren Drecksblatt DMZ, das ich zu der Zeit las – eine Feindseligkeit gegen die Franzosen entwickelt, die mir inzwischen schon seit vielen Jahren völlig fremd ist.

    Und ähnlich ist es auch jetzt: Wir können nicht sicher wissen, wie die Corona-Situation in Italien. Spanien oder Frankreich wirklich ist, wie viele „Triagezelte“ und Behelfslazarette es wirklich gibt und ob das, was man im Fernsehen sieht, nicht bloß potemkinsche Dörfer sind. Mir ist auch gestern zu Bewußtsein gekommen, daß man von der für das vorige Wochenende angekündigten dramatischen Erkrankungswelle in Frankreich mit der Euthanasie-in-allem-außer-dem-Namen für über 80jährige nichts mehr in den Medien gesehen hat. Als ob es schon gereicht hätte, mit diesen schlimmen Vorstellungen bei uns ein Kopfkino auszulösen, das wir für unsere eigenen alten Angehörigen abwenden wollen, wofür wir dann die Zumutungen der Regierung akzeptieren.

    Und es funktioniert! Erschütternd sind die Zustimmungsraten für die ÖVP: wenn ich mich richtig erinnere, habe ich gestern etwas von 48-49% für diesen Verein gelesen! Die könnten die absolute Mehrheit gewinnen, wenn demnächst Wahlen wären, und bei diesem Gedanken ist mir der Verdacht gekommen, daß die „Schwarze Witwe“ Kurz genau das vorhat: jetzt „die Krise meistern“ und Überwachungsmaßnahmen einführen, was mit den kryptobolschewistischen Grünen leichter geht als mit der FPÖ, mit der man dafür vorher leichter die arbeitnehmerfeindlichen und wirtschaftsfreundlichen Sachen durchziehen konnte, dann die Grünen irgendwas tun lassen, das die ÖVP insgeheim auch will, aber im Volk unpopulär ist, dann einen Krach mit den Grünen provozieren und aus der folgenden Wahl als Alleinregierung hervorgehen.

    Wo ist mein Fluchtraumschiff, jetzt wo ich eines bräuchte…?

    Antworten
  72. Gerade auf TOO gelesen und zur Übersetzung vorgemerkt (ha, so schnell wird man – vorübergehend – rückfällig):

    The Coronavirus and Galileo: An Interview with a Italian Nano-pathologist Dr. Stefano Montanari von Jimmie Moglia.

    Antworten
  73. Zu allem was Du schreibst ja und noch mal ja Lucifex! Tesla müsste den Idioten Geld dafür geben, dass sie mit seinen Autos Daten sammeln und abgeben. Ein Überwachungssystem, dass nebenher Leute transportiert, damit es gekauft wird..
    Ja, wo ist das Flugschiff, wenn man es braucht.
    Seit ich klein war ist es bei mir die Vorstellung eines riesigen Baumes auf und mit dem ich lebe. Als Kind hatte ich einen nicht gar so großen und darauf eine Plattform und da war ich immer, wenn es ging und bei Regen unter einer Plastikplane. Ein Baum, ein Wald, eine Quelle, eine Landschaft – schon werde ich gierig und verlange nach einer ganzen Welt. Und warum nicht eine ganze und gute Welt verlangen. Es müsste nicht so sein wie es ist. Ob ich die nun bekomme oder nicht. Ich verlange es. Sollen die sich doch ein anderes Universum suchen.

    Werd mal ruhig rückfällig Lucifex! 🙂 Vorübergehend.

    Ich hab mir auch ein Programm vorgenommen – wird grässlich. Bruder Bill ( Interview) und dann den Typen von Extinction Rebellion – sobald ich mich etwas erholt habe … und pils hat ja gesagt …

    … Ja Pils, Du kannst diese Definition für viele Situationen anwenden. Sie ist ja auch ein Werkzeug zum Verstehen. Leider kann man mit dem Wort Magie nicht überall hausieren gehen… Oh, da ist sie die Angst davor, sich lächerlich zu machen , aber es ist auch eine Frage wie man was ausdrückt um überhaupt verstanden zu werden. Es ist nicht falsch so was wie eine Szenesprache zu haben, also Begriffe, die zusammenfassen und verstanden werden nur, haha Politsprech, muss man ja „die Menschen da abholen, wo sie gerade stehen“ – oh meine Fresse – es stimmt aber. Mit der Sprache ist es wirklich verzwickt.

    ach, da fällt mir noch was ein. Während Abstand halten geplärrt wird und Leute sich nicht mal auf ne Parkbank setzen sollen, hat die Bahn ihre Taktzeiten reduziert und auch die Zahl der Wagen. So quetschen sich Pendler täglich in volle Züge.
    Noch schlimmer in London. Schon wenn es normal ist, erstickt man da fast in der U Bahn.Irgendwie sind die Wagen nicht belüftet. Je nach Strecke und Uhrzeit kippt man fast um bis sich dann die Türen wieder öffnen. Voller Erfolg, wenn da dann einer niest. Aber allein ins Grüne fahren – derzeit untersagt.

    Antworten
  74. „Ein Baum, ein Wald, eine Quelle, eine Landschaft – schon werde ich gierig und verlange nach einer ganzen Welt.“

    So eine?

    Ich habe mir den TOO-Artikel jetzt abgespeichert und fange nach der „Zeit im Bild“ mit dem Übersetzen an.

    Antworten
  75. So eine ja und noch einen tiefen dunklen Wald, der liegt aber vielleicht im Hintergrund …da geht es schon wieder los! Danke Lucifex!
    Der Artikel ist wirklich sehr interessant.War neugierig. Bestimmt keine schnippischen Töne von mir. Ich freue mich auf Deine Übersetzung.

    Antworten
  76. Die Hälfte ist schon geschafft, und jetzt gehe ich schlafen.

    P.S.: Habe gerade eine neue Bezeichnung für die „Schutzmaske“ geprägt:

    Virenburka.

    Angeregt von dieser auf orf.at gelesenen Bemerkung eines Wieners in einem Supermarkt:

    „Das hätt’ ich mir auch nicht dacht’, dass ich einmal a Burka tragen muss“, war etwa in einem Wiener Supermarkt zu hören – von einem Mann und immerhin mit deutlicher Ironie in der Stimme.

    Antworten
    • Kleiner Eisbär

       /  April 6, 2020

      Man könnte es auch Maulkorb nennen.

      Noch etwas Anderes:

      RKI und Konsorten berichten immer nur von infizierten oder erkrankten Frauen und Männern. Genderdiverse oder sonstige Dutzende Geschlechter scheinen vollkommen immun zu sein.

      Antworten
  77. Ja, kleiner Eisbär und dieser 1,5m Abstand ist auch eine Art Maulkorb. Natürlich müssen sich alle Läden, die noch geöffnet sind oder vielleicht bald geöffnet werden, daran halten. Man will denen auch keinen Ärger machen. Diese Distanz ist aber sehr irritierend, wirkt unangenehm unhöflich ( so wie ja auch umgekehrt zu geringer Abstand unhöflich bedrängend wirkt) und verhindert kleine nebenbei eingeleitete Kommunikation, weil man lauter reden muss, diese sonst normale nonverbale Interaktion wird ziemlich unmöglich, weil man sich auf den Abstand, den Raum zwischen sich und den anderen Leuten konzentriert und nicht auf die Leute und umgekehrt natürlich auch. Mit Maske fällt natürlich auch ein wesentlicher Teil der Mimik weg, so ist auch der Burka Vergleich sehr passend.Diese kleine normale Höflichkeit geht flöten.
    Man weiß ja nicht mal mehr, ob man die Tür für jemanden aufhalten , was aufheben kann, dass einem anderen runter gefallen ist – da kommt man ja näher an die andere Person ran … das irritiert mich total. Trinkgeld für Lieferanten lege ich nun so hin, dass sie es „gefahrlos“ nehmen können und rufe dann. “ Da liegt was für Sie!“. Ich dachte sogar schon, dass die Lieferanten vielleicht Angst vor den Münzen haben könnten – aber sooo weit ist es noch nicht. Es ist absurd, unangenehm und lächerlich.Das Ding wird sich hinziehen. Der Mist wird zur Normalität werden.Wenn hier im Ort die kleinen Läden aufmachen dürfen, wird das bei aller Freude ( wenn sie es denn überstanden haben, extrem traurig . „Isolation ist Gemeinschaft“, Big Brother is watching you – das ist fürchterlich.

    Zur Kommunikation der RKI + Politik – da werden irgendwie überhaupt nur Deutsche angesprochen. Das RKI verweist auf Übersetzungen im Netz und das war es. Merkels Gerede von den schwierigen Situationen ( Kriegsende / Mauerfall,), die Deutschland in der Vergangenheit bewältigen musste, ist für die Zugewanderten absolut bedeutungslos. Mir ist nicht klar, weshalb sie das so kommunizieren. Möglich, dass sie dadurch die gesamte Verantwortung an uns abschieben wollen. Es gab und gibt ja die Möglichkeit, die Strukturen des Integrationsrates, der runden Tische für das Ding zu nutzen. Irgendwie dachte ich, sie würden nun offen inkludieren “ wir gehen gemeinsam da durch“ – aber sie tun es nicht. Vielleicht kommt es noch und sie machen irgendeinen fiesen Trick . Jedenfalls ist es mir aufgefallen und ich behalte es im Hinterkopf.

    Antworten
  78. Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Isolation ist Liebe.
    Big Brother 2020 is tracking you.

    Gestern habe ich beim Einkaufen bereits einen Aufkleber an der Schutzscheibe vor der Kassa gesehen:

    BARGELDLOS BEVORZUGT
    Bitte bezahlen Sie wenn möglich mit Bankomat- oder Kreditkarte!

    Eine Maulkorb-Optik haben die „Schutzmasken“ tatsächlich, vor allem die gängigen Billig-Stofflätze, während Feinstaubschutzmasken, wie ich eine verwende, eher nach Arbeitszubehör aussehen. Mit der Erschwerung der Verständigung habe ich auch schon Erfahrungen gemacht; z. B. als ich am Feinkoststand Chilileberkäse bestellte und die Verkäuferin „Zwiebelstreichwurst“ verstand. Erfahrungen von Astronauten in der Schwerelosigkeit haben auch gezeigt, wie wichtig Lippenlesen selbst für Normalhörende als Unterstützung für das Sprachverstehen ist. Wenn jemand gegenüber einem selbst auf dem Kopf steht, fällt das Lippenlesen aufgrund des ungewohnten Bildes schwerer, und deshalb gilt es unter Astronauten als unhöflich, mehr als 90° gegenüber anderen verdreht zu sein, wenn man mit ihnen spricht.

    Noch was zum Thema Gender:

    Mir ist aufgefallen, daß seit Beginn der „Coronakrise“ in Fernsehberichten über Polizeiaktivitäten – an Quarantäne-Absperrposten oder auf Streife zur Durchsetzung der „Maßnahmen“ – immer nur Männer gezeigt werden, auch bei Meldungen aus dem Ausland. Die Polizeipupperln, die man sonst immer in Fernsehen oder in der Wirklichkeit zusammen mit männlichen Polizisten sieht, schieben jetzt entweder alle Innendienst, um die Männer für die ernsthaftere Polizeiarbeit freizumachen, oder sie werden aus der medialen Darstellung ferngehalten, um dem Publikum zu signalisieren: Dies ist die POLIZEI, the real thing, die setzen durch, was notwendig ist, und Coronasünder: legt euch bloß nicht mit ihnen an!

    Antworten
  79. „….Chilileberkäse bestellte und die Verkäuferin „Zwiebelstreichwurst“ verstand …“
    Oh, hilfe ist das lustig! Nebenbei war mir nicht mal bekannt, dass es so was wie Chillileberkäse gibt.

    „…vor allem die gängigen Billig-Stofflätze, während Feinstaubschutzmasken, wie ich eine verwende, eher nach Arbeitszubehör aussehen. …“
    Völlig richtig!
    Inzwischen sehe ich aber auch mehr Schnittmuster, die Männer ins Netz stellen. Viel komplexere Schnitte und es wird mehr wert auf die Filter gelegt. Die nähenden Damen legen die Aufmerksamkeit stark auf Muster. Das ist so krass. Bei meinen eigenen Versuchen habe ich beides zu kombinieren versucht… Sobald ich die Zeit habe, wird diese Olson Maske angegangen. Das ist von Fachleuten entwickelt und viel besser als meine Maske, bei der ich allerdings, huuust, auf kleidsamen Faltenwurf geachtet habe. Was schmeichelt mehr , die Falte da oder dort gekräuselt. Au Backe.

    Aber es ist auch lustig Du schreibt über die Schwierigkeit verstanden zu werden und ich auch – nur ist meine größte Sorge, nicht freundlich zu wirken und bei Dir geht es um die sachliche Übermittlung von – äh sagen wir mal Inhalten wie – was war das noch mal für ein Leberkäse.
    Das ist so irre komisch.

    Der Mann vom RKI hat heute alle Besitzer dieser Smart Uhren aufgefordert „Daten zu spenden“ ! Wer denkt da nicht an Datenvampir? Vermutlich fast jeder.

    Nun gehn wir vermutlich bald auch in den Maskenzwang. N-tv sendete eine Übertragung (!) vom Münchner Flughafen wo sich die Politiker vor einer Lieferung Masken zeigten. So krass. Leider sind die Kartons nicht die Treppe runter gelaufen wie echte Stars aber es war auch so schön, wenn auch nur über den TV Apparat, dabei zu sein.

    In GB sind die Bürger aufgerufen, ihren NHS zu schützen. Um diese wunderbare Organisation zu beschützen müssen sie in der Wohnung bleiben. Wer aber schützt die armen Briten vor dem NHS? Keiner. Wer über 70 ist, der muss gar keinen Notruf mehr absetzen. Er könnte den NHS gefährden der jetzt gerade mit wichtigeren Dingen befasst ist. Ein funktionierendes Hochleistungsgesundheitsystem kann schließlich nicht auch noch Kranke versorgen. Es ist divers, kultursensibel, kostet irres Geld – was will ein Brite noch mehr?
    Tatsächlich hörte ich von einem NHS surviver, dass eine zweite Tasse Tee nach einer OP mit der Begründung verweigert wurde,da könne ja jeder kommen und eine verlangen. Bei der häuslichen Nachversorgung durch eine Schwester stellte sich heraus, dass eine weitere Wundversorgung auch nicht vorgesehen war. Verbandsmaterial müsse (echt jetzt) extra beantragt werden. Ja, Handtücher und zerrissene Bettlaken tun es ja auch. So eine Organisation soll also „geschützt“ werden. Unfassbar. Und Boris, so hörte ich, hat ganz viele Genesungsgrüße erhalten. Wie schön.

    Ich bin schon wieder albern – war den ganzen Tag in der Küche und habe Wirsingkohl zubereitet, der noch eingekocht wird und ich hatte mich mengenmäßig arg verschätzt. Gesund muss es sein, dachte ich und zu viel kann es ja nicht werden – doch. Das werden so 30 Gläser. Alles in Etappen obwohl meine Töpfe nicht so klein sind. Jedenfalls werde ich für laaange Zeit schmackhafte und gesunde Kohlsuppe im Haus haben. Das gibt Sicherheit. Eine Sorge weniger. 🙂
    .
    Zu dem neuen Artikel habe ich mir Gedanken gemacht aber der Kohl … Ich kann auch nur in Etappen einkochen. Das zieht sich enorm in die Länge. Aber wenn ich so weiter mache, muss ich für die nächsten 400 Jahre gar nicht mehr kochen. Ich wüsste gern, wie viel % der Frauen ihre Häuser auch gerade voll kochen.Die eine oder andere bestimmt. Ist dann alles zugestellt mit Gläsern, passt kein Virus mehr rein.
    Das mit den Raumfahrern ist ja interessant.
    Für die Albernheit entschuldige ich mich lieber gleich. Dann ist das auch erledigt. Später bin ich vielleicht zu erschöpft dafür. Jetzt kommt die nächst Ladung in den Weckautomaten .

    Antworten
  80. interessant Bruder Tedros …

    Antworten
  81. Die Diktatur wirkt. Es werden expemplarisch ein paar Leute abgeführt und der Rest räumt freiwillig den Platz.

    (https://www.youtube.com/watch?v=AFu_86CeKuc)

    Irgendwie niedlich, wie das mehr eine Plauderveranstaltung mit der Polizei war, als eine Kundgebung oder so etwas ähnliches. Aber was sagt DC? Keine Zecken dort? Am Rosa Luxemburgplatz? Am lustigsten finde ich ja den Typen bei 50:30 mit seinem T-Shirt. „Gay, Gipsy and Jew 🙂 Ken Jebsen war ja auch dort. Naja nicht lange. Ab 19:15 sieht man, wie er abgeführt wird. Gabs da einen besonderen Grund oder war das nach Script? Erleben wir bald auf YouTube einen „Solidaritäts-Streik“ nach Bitchute für den guten Ken? Wie es dazu kam, darüber wird man auf KenFM sicher bald was ausgewürfelt und zu sagen haben. Solange gibts ja noch das Video davor, wo er die antifaschistische „Opposition“ der Veranstaltung interviewt, welche die Veranstaltung nebenbei gesagt sogar angemeldet hat. Immerhin ist dieser Anmelder namens Anselm Lenz kürzlich aus der TAZ rausgeflogen, wegen anderer Meinung zu Corona.

    (https://www.youtube.com/watch?v=JRpuVFpDOU0)

    Aber trotzdem immer wieder diese Perlen. Zb. Hier:

    „Es gibt noch eine Opposition, es gibt noch Journalist*Innen“

    Eine Opposition, welche nicht mal Dinge wie den Gender-Neusprech ablehnen kann, aus Angst vor der political correctnes? Wenn man doch sdchon unten durch ist, warum dann nicht gleich richtig? Hofft er auf einen Wiedereinstieg?

    Toll auch wie er mit dem Grundgesetz durch die Gegend läuf und davon die Wahl seiner gesprächspartner abhängig macht. Als ob wir keine anderen Probleme haben, als uns wegen der albernen Narrative darin gegenseitig vom Diskurs auszuschließen. An der Struktur wird mit diesem Stück Klopapier nichts verändert.

    Antworten
  82. Wohl auf Druck hat das RKI Panikorchester nun seine Anweisung auf die Obduktion vermuteter Cornatoter zu verzichten zurück gezogen.

    Welt online:
    „das Coronavirus hat in Deutschland bereits fast 3000 Todesopfer gefordert. Unter Experten ist jedoch ein Streit entbrannt, für welche Menschen das Virus wirklich gefährlich werden kann. Das Robert Koch Institut forderte dennoch, auf die Obduktion von Corona-Toten zu verzichten. Prof. Dr. Johannes Friedmann ist Leiter der Pathologie am Klinikum Lüdenscheid. Für das Handeln des RKI hat er kein Verständnis. Denn aus der Untersuchung der Toten zieht er wichtige Lehren für die Behandlung der Lebenden. …“ Bezahlschranke.

    Wer hätte das gedacht?
    Nach dem sehenden Auges erzeugten Mangel an Schutzausrüstungen, den seltsamen Richtlinien zum Testen, die Verhinderten Daten zur Ausbreitung des Virus zu erhalten, den auf Datenmüll, also Null Wissen aufbauenden Spekulationen zur Sterblichkeit, die von WHO und Johns Hopkins über die Medien verbreitet wurden um die Repression zu „begründen“ unter der hier alles zusammenbricht, fliegt die Obduktionsrichtline nun auch noch als antiwissenschaftliches Gebot des WHO Totengräberinstitutes auf.

    Auch Die Wut über die Streeck Studie ( Vorsicht ist natürlich auch da angebracht), erinnert stark an andere Beispiele der Ablehnung von Forschungsergebnissen, wenn die nicht ganz zur Agenda passen.

    Ein Durchbruch ist dennoch nicht zu erwarten, denn auch für den geschmeidigen Umgang des Systems dem eigenen Narrativ widersprechende Forschung geschickt unschädlich zu machen, gibt es viele Beispiele. Spin Doktoren können für jede Gelegenheit ein Heilmittel bereit stellen.

    Einen besonders hübschen Dreh zur Erklärung des RKI Gebotes zur Verhinderung der Schaffung von Wissen fand ich hier, unter „MDR Wissen“ :

    „Verwirrung um Obduktion von verstorbenen Covid 19-Erkrankten

    Sollten möglichst viele an Covid-19 erkrankte Menschen, die gestorben sind, obduziert werden oder nicht? Ja, unbedingt, sagen die Fachgesellschaften für Pathologie. Das Robert-Koch-Institut hatte bisher empfohlen, möglichst auf eine Obduktion zu verzichten aus Infektionsschutzgründen. Diese Empfehlung hat im Internet für die ein oder andere verschwörerische Theorie gesorgt. Die Pathologen halten die Empfehlung für übertrieben. Durch ihre Initiative ist Bewegung in die Sache gekommen.“

    http***s://www.mdr.de/wissen/corona-tote-krankenhaus-obduktion-100.html>

    „Verwirrung und Verschwörungstheorien“, ach so. Von „unscharfen Empfehlungen“ spricht nun das RKI.

    „Ich glaube, dass durch diese Flut von neuen Dingen, die mit dieser Corona-Epidemie und Pandemie einhergehen, vielleicht auch beim RKI ein bisschen überreagiert wurde.“ So spekuliert jedenfalls Prof.Dr. Gustavo Baretton von der Uniklinik Dresden sich eine Entschuldigung zusammen, die das RKI allerdings als völlig unfähige Hysterieanstalt da stehen lässt. Macht ja nix, sie sind ja nur die Experten dort und andere Leute haben nun auch extra viel Klopapier in ihren Wohnungen. So was kommt vor. Ein Protokoll für den Umgang mit Seuchen existiert sicher nicht und wenn doch, kann man es in der totalen Aufregung natürlich vergessen und ein bisschen über reagieren.

    „Denn nur durch Obduktionen könne zweifelsfrei gesagt werden, was die genaue Todesursache gewesen ist. Außerdem können die Fachleute die Krankheit dadurch besser verstehen, ergänzt Lessig. Warum sind etwa manche Krankheitsverläufe so unvorhersehbar?
    Der Laborwert ist das Eine. Der Befund am Organ ist das Andere. Es muss nicht unbedingt immer zusammenpassen. Gerade bei solchen neuen Erkrankungen ist es ganz wichtig: Wie verhalten sich die Organe bei dieser Viruslast und was haben wir für Laborwerte? Wie passt das zusammen?
    Prof. Dr. Rüdiger Lessig “

    Das hat das RKI natürlich nicht ahnen können unter dem emotionalen Druck ist das untergegangen. Schwamm drüber. Nun wird aber angefangen und die Untersuchungsergebnisse „werden dann auch anderen Pathologen zugänglich sein: In einem neuen Register an der RWTH Aachen werden die Obduktionsergebnisse künftig anonym gesammelt. …“

    Wie viele Wochen sind vergangen?

    Nun aber das Wichtigste von „MDR Wissen was Du „wissen sollst“

    Verschwörungstheorie über Zahl der Gestorbenen
    Die Diskussion um Empfehlungen des RKI hat nicht nur Fachleute verwundert – und im Internet sogar die Verschwörungstheorie befeuert, dass die Anzahl der Verstorbenen viel zu hoch angegeben sei und die wahre Zahl verschleiert werde. Solche Vorwürfe weist der Hallenser Rechtsmediziner Lessig klar zurück:
    Möglicherweise sind die Angaben zu den Verstorbenen etwas zu hoch. Aber das spielt aus meiner Sicht für die Epidemiologie nicht die entscheidende Rolle. Man muss schlicht und ergreifend von der Gefährlichkeit des Virus ausgehen – auch was die Todesfälle angeht.
    Prof. Dr. Rüdiger Lessig
    Ob dann ein paar Todesfälle in der Statistik auftauchen, bei denen das Virus nicht die entscheidende Rolle gespielt hat, ist aus epidemiologischer Sicht zu vernachlässigen, ergänzt Lessig. …“

    Bereits im Voraus weiß Professor Dr. Rüdiger Lessing, was die gerade erst beginnende Erhebung belastbarer Daten als Ergebnis bringen wird und kann aus dem nicht vorliegenden Ergebnis auch schlussfolgern, dass “ man schlicht und ergreifend von der Gefährlichkeit des Virus ausgehen muss.“
    Von konkreten Daten sollte sich die Wissenschaft, wenn sie denn anerkannt werden möchte, nie abhängig machen. So viel haben wir ja auch schon vom Klima gelernt.
    Und damit wir es auch wirklich „wissen“ gibt der MDR uns noch das:

    „Und auch Pathologie-Professor Baretton ärgern solche Verschwörungstheorien. Das meiste davon seien an den Haaren herbeigezogene Dinge:
    Ich kann nur sagen, sowohl das RKI als auch die akademische Pathologie in Deutschland, die arbeiten nach allen Regeln der ärztlichen Kunst und auch der wissenschaftlichen Methodik. Da wird nichts verschleiert. Im Gegenteil: Wir wollen ja aufklären, wir wollen ja zu neuen Erkenntnissen kommen, die dann auch publiziert werden und den Lebenden weiter zu Gute kommen sollen.“

    Wir sollten den Mann nicht mehr weiter ärgern. Alle arbeiten nach allen Regeln, auch wenn die voneinander abweichen und auch wenn sie schon mal „unscharfe“ Überreaktionen sein können. Egal, es ist immer richtig und immer gut für uns und die Wissenschaft. Jede Spekulation über Zahlen, jede irrationale Anweisung, jede verbreitete Angst. Hört auf die Wissenschaft.

    Und noch ein Spin. Irgendwer muss schuldig sein, wenn das RKI offensichtlich eine Empfehlung zur Verhinderung von Wissenschaft verbreitet hat. Diesmal wird nicht der Druck der Ereignisse angeführt, unter dem die zarten Experten zusammen brachen, sondern : https***://www.derwesten.de/panorama/promi-tv/markus-lanz-pathologe-corona-tote-zdf-coronavirus-mediathek-virus-id228887903.html – trä trä:


    • Püschel ( Pathologe bei Lanz): „Das RKi hatte empfohlen, die Toten nicht zu untersuchen. Das war eine völlig falsche Maßnahme.“
    • Lanz: „Warum?“
    • Püschel: „Damit von Toten keine weitere Infektionsgefahr ausgeht. Ich denke, das ist eine Furcht, die in der Bevölkerung ist, dass eine Untersuchung der Toten, durch den Transport von Toten, durch den Umgang mit Toten, die Infektion verbreitet werden kann.“
    Deswegen würden seiner Einschätzung nach auch weiterführende Maßnahmen der Toten, bei denen sie geöffnet werden, bei denen tatsächlich auch Aerosole entstehen, verhindert werden. „Ich finde aber, dass es ein falscher Zugangsweg ist“, so Püchel.2

    „Ich denke, das ist eine Furcht, die in der Bevölkerung ist, dass eine Untersuchung der Toten, durch den Transport von Toten, durch den Umgang mit Toten, die Infektion verbreitet werden kann.“

    Er denkt. Er denkt auf welcher Grundlage denn? Das RKI verordnet eine „völlig falsche Maßnahme“ und die Bevölkerung hat es vergeigt, weil sie irrationale Ängste hat? Wo bildete sich diese irrationale Angst denn ab? Fackeln und Forken bei Nacht vor dem Sitz des RKI? Wir fordern von dem RKI, nie, nie Autopsie. So war es also.

    Nicht zu Unrecht ist die Überschrift bei der Westen über diesem Abschnitt:
    Markus Lanz: Pathologe untersucht Corona-Tote – und hat irre These

    Dennoch:“
    „Eine sehr deutliche Haltung zu dem Thema hat Pathologe Prof. Klaus Püschel. Er ist Direktor des Hamburger Instituts für Rechtsmedizin, hat selbst bereits 50 verstorbene Corona-Patienten obduziert und wirkt damit entgegen der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts (RKI).“

    Er hat die allabendlichen Fackel und Mistgabelumzüge immerhin mutig ignoriert und nun steht für ihn fest.
    „Für Prof. Klaus Püschel steht nach seinen Untersuchungen fest: Die Verstorbenen hatten alle Vorerkrankungen. „Auch diejenigen, die in den 50ern waren. Die wussten es bloß nicht“, so der Rechtsmediziner.“

    Und nun das:
    „Sterberate bei Beatmungspatienten gibt Rätsel auf“ , unter „Vermischtes“ abgelegt: https*** ://www.welt.de/vermischtes/article207221877/Corona-Pandemie-Sterberate-bei-Beatmungspatienten-gibt-Raetsel-auf.html

    „Bisher fürchten Kliniken in der Corona-Pandemie vor allem den Engpass bei Beatmungsgeräten. Doch nun kommt eine neue Sorge hinzu: Bei manchen Patienten könnten die Geräte mehr schaden als nützen. Warum sind die Sterberaten so hoch? “

    Usw. usf..

    Alte und schwache Menschen dicht gedrängt zu packen und mit Medikamentencocktails zuzuballern könnte auch ein bisschen nachhelfen aber ich vertraue auf die Wissenschaft und die WHO, Bill Gates und die Pharmaindustrie. Alles ist gut und alles ist richtig. Ich bin China auch sehr dankbar dafür, dass sie uns durch ihr Vorbild den Weg gezeigt haben, wie wir unser Wirtschaftssystem am sichersten Zerstören und auch die letzten Grundrechte abschaffen können. Bill Gates danke ich für seine unermüdliche Arbeit, die er auch durch die zwei in London (seit 2010) und Berlin ( seit 2018″ angesiedelten Sitze der Bill and Melinda Gates Stiftung vorantreibt, wo seither

    „The Berlin office will allow the foundation to deepen its partnerships with the German government and other institutions across the continent working on global health and development challenges.

    die Neuansiedlung der Stiftung ermöglicht, bei der Arbeit an den Herausforderungen der globalen Gesundheit und Entwicklung die Partnerschaft mit der deutschen Regierung und anderen Institutionen des Kontinents zu vertiefen.
    Bis ein Impfstoff der gesamten Weltbevölkerung verabreicht werden kann, sagt Bill Gates in allen Sendern, werden die Isofolter und Überwachung nicht beendet werden können und das auch dort, wo es kaum Coronafälle gibt. Richtig so!
    Dass mit der Stiftung in Berlin, so schmusenah an unserem RKI, die Stimme der globalen Vernunft angesiedelt wurde, die 2018 ihre vertiefte Zusammenarbeit mit der deutschen Regierung ankündigen konnte, ist beruhigend. Wo wären wir ohne sie alle, Bruder Bill, Schwester Kristalina, Tadros und alle die, die im Schatten die Fäden des Weltgeschehens zu unserem Wohle zusammen führen, wie würde unser Alltag gerade aussehen?

    Auch diese Perle möchte ich Euch nicht vorenthalten, die schön die thematische Verschürzung zeigt, von der ich immer so viel rede:

    „The announcement of the opening of the Gates Foundation’s Berlin office coincides with today’s joint plenary session of the Grand Challenges Annual Meeting and World Health Summit. This session will seek to make the case for greater innovation to address the health and development barriers still facing the world’s poorest people. Speakers at the joint plenary, Innovation to Address Global Health and Development: Achieving the Sustainable Development Goals, will include Angela Merkel, Chancellor of Germany; Erna Solberg, Prime Minister of Norway; Tedros Adhanom Ghebreyesus, Director-General of the World Health Organization; and Bill Gates, Co-chair of the Bill & Melinda Gates Foundation. Grand Challenges is a family of initiatives funded by the Gates Foundation, amongst others, that seeks to incentivize the best and brightest minds in science and research to find solutions to pressing problems facing people in the developing world.“

    Best and brightest minds und viel Knatter zum Rumwerfen um noch mehr Mitstreiter zu kaufen .

    https***://gcgh.grandchallenges.org/announcement/bill-melinda-gates-foundation-opens-new-european-office-berlin>

    Impfen impfen tralalalalaaa
    Impfen impfen tralalalalaa
    Wir wissen nicht was drinne ist und was das Zeug dann mit uns tuuut.
    Dennoch ist das Impfen für die Menschheit immer gut

    Aus dem Fenster zu singen nach „Funiculi Funicula“.

    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

    Ich habe extra den Abstand eingehalten.

    Antworten
  83. Der Abstand ist aber nicht abgebildet worden. Sabotage ?

    Antworten
  84. Jouri

     /  April 13, 2020

    Kleiner Eisbär ich habe auch die Analyse von Prof. Dr. Dr. Vogt gelesen und für mich sind die Thesen durchaus überzeugend. Wenn man die üblichen Verneigungen gegenüber den Ggeßlerhüte gegenüber Eugenik und Rassismus abzieht, so sind wir doch hier die Inkompetenz, Nachlässigkeit und stellenweise Böswilligkeit unserer Machthaber decouvriert.

    Er hat nicht umsonst 8 Punkte aufgestellt die eine Pandemie kennzeichnen:
    Keiner meiner Kollegen – und ich natürlich auch nicht – und niemand vom Pflegepersonal kann sich erinnern, dass in den letzten 30 oder 40 Jahren folgende Zustände herrschten, nämlich dass:

    1) ganze Kliniken mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose besitzen;
    2) ganze Intensivstationen mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose aufweisen;
    3) 25% bis 30% der Pflegenden und der Ärzteschaft genau jene Krankheit auch erwerben, welche jene Patienten haben, die sie betreuen;
    4) zu wenig Beatmungsgeräte zur Verfügung standen;
    5) eine Patientenselektion durchgeführt werden musste, nicht aus medizinischen Gründen, sondern weil wegen der schieren Anzahl an Patienten schlicht das entsprechende Material gefehlt hat;
    6) die schwerer erkrankten Patienten alle dasselbe – ein uniformes – Krankheitsbild aufgewiesen haben;
    7) die Todesart jener, die auf der Intensivstationen verstorben sind, bei allen dieselbe ist;
    8) Medikamente und medizinisches Material auszugehen drohen.

    Zudem: wenn es in einem Jahr in der Schweiz angeblich 1600 Influenza-Tote gab, so sprechen wir über 1600 Tote über 12 Monate – ohne präventive Massnahmen. Bei COVID-19 gab es jedoch 600 Tote in 1(!) Monat und das trotz massiver Gegenmassnahmen. Radikale Gegenmassnahmen können die Verbreitung von COVID-19 um 90% senken – man kann sich also vorstellen, welches Szenario ohne Gegenmassnahmen herrschen würde.

    Dazu erkranken bei einer Influenza 8% des Betreuungspersonals und niemand stirbt, während es bei COVID-19 25 bis 30% sind. Und es gibt Tote. Er geht auch auf das völlig sträfliche Verhalten der Schweizer Politik ein.

    Außerdem war die Pandemie angekündigt. SARS war 2003 und MERS 2012. Im Jahr 2012/2013 wurde die Bundesdrucksache in Deutschland erstellt und veröffentlicht, sowie eine Pandemie simuliert. 2015 wurde von amerikanischen, chinesischen und italienischen Wissenschaftlern ein synthetisches Coronavirus erstellt, um Impfstoff zu generieren. Im März 2019 hat
    Hier die Summary einer 2016 erschienenen Foschungsarbeit:
    “Focusing on SARS-like CoVs, the approach indicates that viruses using the WIV1-CoV spike protein are capable of infecting human alveolar endothelium cultures directly without further spike adaptation. Whereas in vivo data indicate attenuation relative to SARS-CoV, the augmented replication in the presence of human Angiotensin-Converting-Enzyme Typ 2 in vivo suggests that the virus has significant pathogenic potential not captured by current small animal models.”
    Im März 2019 wurde von Peng Zhou aus Wuhan im März 2019 vorhergesagt, daß der nächste Ausbruch einer Coronapandemie bevorsteht. Das Ob steht außer Frage. Wo: In China, dieses Land werde der Hotspot sein. Schon am 31. Dezember 2019, am selben Tag, an dem die VR China den Ausbruch offiziell reportierte, hat die Republik China auf Taiwan ihren Pandemieplan in Kraft gesetzt, der 124 Maßnahmen beinhaltete. Man muß es halt einfach akzeptieren, auch wenn bestimmte Asiaten etwas besser machen als wir. Mit Hybris hat noch nie ein Feldherr eine Schlacht gewonnen, mit überbordenden Selbstzweifel allerdings auch nicht.
    So wird weiter kritisiert, daß keinerlei Grenzschließungen verfügt worden sind, denn jedes Virus hat weder Fußerl, noch Flügerl und ohne Wirt kommt es auch nicht ins Land. Das Maskentragen wurde auch in der Schweiz madig gemacht, nicht weil es wirkungslos ist, sondern weil es einfach nicht genug gab. Mittlerweile ist Europa noch weit vor den USA der Hotspot der Pandemie und viele Europäer lernen jetzt im Ausland echten Rassismus kennen, nämlich die ausgeprägte Eigenpräferenz der Nichtweißen. Man ist auf einmal nicht mehr Mzungu oder Mzunga, sondern eine ekelhafte weiße Virenschleuder. Dazu tränenreiche Berichte in der TAZ, wie urkomisch wirkenden Ethnologen vor ihren Forschungsobjekte sich in einem Hotel verstecken. Holt mich raus, ich bin ein Bessermensch.
    Also meiner Auffassung nach, wäre so eine Pandemie in der Tat eine Steilvorlage für unsere Thesen, also für eine nationale Industrie, Schutzzölle, kontrollierte Grenzen, Abschiebungen ect.. Statt dessen beschäftigt man sich bei uns mit VT und macht sich bei dem Massen damit nicht sympatischer. Diese konsumieren zwar auch VT, Regime-VT, aber meiner Meinung glaubt nur mehr der harte Kern dort zu 100% an den ÖR. Wenn wir eine Chance habne wollen, müssen wir die Menschen dort abholen. Was für einen Fehler nach dem anderen muß das Regime denn noch machen? Fehler im Sinne der Einheimischen natürlich, nicht im Interesse der Kuffnucken. Wir müssen ihnen auch nicht unsere richtige Geschichtsauffassung zum jetzigen Zeitpunkt einbimsen, das können wir machen, wenn wir die ÖR kontrollieren. Dann kann der Propagandaregler umgestellt werden. Was ich vorhin erwähnt habe, kein Homut gegenüber dem Feind, ihn aber bitte auch nicht für Superman halten. Das ist er nicht.

    Antworten
  85. Schildbürger

     /  April 13, 2020

    @Luftpost:
    Gibt auch schon ein paar Fälle bei denen bereits Genesene wieder erkranken.
    Etwas aktueller, gab es aber auch vor ein paar Wochen schon:
    -https://www.merkur.de/welt/coronavirus-immun-suedkorea-zahlen-virus-reaktiviert-medizin-forschung-pandemie-zr-13648678.html

    Hieße dass dann auch eine Impfung wohl wirkungslos ist (da die im Prozess der Genesung entwickelten Antikörper auch wirkungslos sind ), da die Viren zu schnell mutieren. Ähnlich Grippe, da hab ich auch schon öfters auch von Medizinern gehört dass Impfen da eigentlich sinnlos ist weil es da ständig neue Stämme gibt.
    Dass der Gates das trotzdem so beharrlich weiterverfolgt spricht eine deutliche Sprache.

    @Jouri:
    Kann ich voll beipflichten, grade der letzte Teil.

    Antworten
  86. Ja Schildbürger, deshalb zähle ich auch zu den Impfkritikern und mein Liedchen ist ein Scherz. Ich lasse mich nicht Impfen so lange es geht.Sie können es aber so drehen, dass man ohne Impfnachweis nirgendwo hin kann. Auch dafür gibt es eine „Problemlösung“ von Gates – ID 2020. Ein Projekt der Eliten seit Zeiten. Auf diesem Ding können Datenberge gespeichert werden. Das kann dann auch für ein Social Credit System genutzt werden. Je länger sie alles ziehen, desto mehr können sie durchsetzen.Genau diese Sinnlosigkeit der Impfungen( und das nicht einschätzbare Risiko) kann uns Welle um Welle bringen und am Eende sind wir zermalmt.

    „Dass der Gates das trotzdem so beharrlich weiterverfolgt spricht eine deutliche Sprache.“
    Ja!

    Zu dem Text vom Dr.Dr. hab ich (im anderen Strang ?) was geschrieben und es war freundlicher als ich es denke. Ich halte den Mann für ein eurasisches NWO Mietmaul. Wo sind die Hinweise auf Studien, die in englischer Sprache veröffentlicht und zugänglich gemacht wurden, die seine Behauptungen untermauern. Der Autor verlangt einfach, dass wir ihm glauben, dass das chinesische Regime toll ist. Ist es nicht. Keines ist es.
    Mir ist nicht klar, was an dem Text gut sein soll. Ehrlich, ich verstehe es nicht.

    Mir ist schon klar, dass China noch Rechnungen wegen der Sassoon Drogenkriege offen hat und es ist eine Schande, dass Deutschland damals wie heute in Kriege für unsere Feinde zog und zieht — aber auch meine Empathie hat ihre Grenzen. Chisrael ist nicht unser Vorbild, darf es nicht sein. Sie sind in allem und jedem auf unser Wissen angewiesen und das klauen die Chnesen, mit Hilfe Israels zusammen. Diese Lage (Schwäche und Abhängigkeit), in der wir nun sind hat nicht wenig mit den Umtrieben Henry Kissingers zu tun. Gegen das chinesische Volk empfinde ich keine Feindschaft, Sie stehen unter der gleichen Knute wie wir und sind nur schon schlimmer dran.
    Zu den Opiumkriegen findet Ihr was bei Nuada.

    Wer Arroganz sucht, beim Thema Corona, der findet sie in der chinesichen Staatspropaganda. Wisst Ihr, dass die Arbeiter in Wuhan nun wieder schuften, aber nicht miteinander sprechen dürfen? Das sehr viele Menschen in Wuhan inzwischen unter Angststörungen leiden? Erfolgreich ist die Repression, die die Leute krank und klein macht.
    Wer das beschönigt, wie der Dr.Dr.ist kein Guter. Habt ihr das Video über Bruder Tadros gesehen, der China genauso über den grünen Klee lobt? Auch kein Guter. Ein mieses Mietmaul.

    Antworten
  87. Schildbürger

     /  April 13, 2020

    @Luftpost:
    Das war auch unterstützend im Sinne von da liegst Du völlig richtig gemeint. 🙂
    Das mit dem Liedchen hatte ich ganz genauso verstanden.

    Impfkritiker, da kann ich mich denke ich anschließen. Es gibt und gab auch sinnige, wirkungsvolle Impfungen. Die erste war meines Wissens nach dass man gegen Pocken erfolgreich mit den recht harmlosen Kuhpocken geimpft hat, daher auch u.A. der englische Begriff „vaccine“, vom französischen Wort für Kuh.
    Ähnlich Polio, oder auch Tollwut. Wurden beide damit wirkungsvoll eingedämmt.
    Bei der Tollwut kommt noch dazu dass eine Impfung die einzige Rettung vor entweder Tod, (oder in den seltenen Fällen Überlebender schweren Folgeschäden) im Falle einer Infektion ist.
    Das bietet aber halt leider ein enormes Missbrauchspotential.
    Sei das eine reine Geldmache wie Grippeimpfugen, oder das was Gates und seine Hintermänner da vorhaben.
    Grade wenn in diesem Falle eine Impfung wenig Aussicht verspricht.
    Ist also immer Fall- und Abwägungssache. Und im Aktuellen wirklich abzulehnen solange man keine Knarre an die Stirn gehalten bekommt.

    Wurde kürzlich ja hier auch öffentlich angedacht „Coronapässe“ zu verteilen… könnte in besagte Richtung ID 2020 gehen.
    Ist doch eine altbekannte Masche der Politik, erstmal etwas sachte andeuten, und anschließend irgendwie durchziehen. Je nach der Reaktion, siehe auch die zurückgezogene Auswertung von Handydaten und danach die „Corona-App“.

    Bei den ganzen Doktoren und Virologen fängt mir ehrlich gesagt grade an der Kopf ein wenig zu schwimmen… muss ich mir nochmal ein wenig eingehender durchlesen.
    Der WHO-Chef ist aber wirklich eine sehr interessante Gestalt.
    Wenn man ein wenig tiefer nachgräbt (ich hab bei der technisch richtigen Aussage „Eritreer“ nicht falsch gelegen, aber ein paar Sachen übersehen) findet man heraus dass der hier
    -https://en.wikipedia.org/wiki/Tigray_People%27s_Liberation_Front
    „engagiert“ war.
    Also irgendsoein komisches Konglomerat aus nationalistisch und kommunistisch wie es z.B. auch die PKK ist wenn mich mein Eindruck nicht täuscht.
    In dem Falle für die Tigray, die herrschende Völkerschaft in Eritrea.
    Selbiges und Äthiopien hatten einen Sezessionskrieg… und besagter Doktor wurde im Endeffekt Regierungsmitglied ausgerechnet in Äthiopien. Kurz bevor der „Karriere“ in der WHO.
    Und der Vogel lobt China über den grünen Klee. Wenig Verwunderung meinerseits.

    Antworten
  88. John Doe

     /  April 13, 2020

    Vieles sieht düster aus, denken wir mal ans Positive und auch an das Gute im Schlechten.

    Wer über die Rückabwicklung von gesellschaftlicher Degeneration und die Abschiebung und Ausbürgerung von Millionen nachdenkt, dazu noch über das Erfassen dieser Problemgruppen, das Schließen von Grenzen, das Entdecken von Subversiven usw. nun, so jemand kommt schnell zu dem Schluss, dass es zb die AfD oder NPD Jahrzehnte kosten würde, selbst mit Bundestags- UND Bundesratsmehrheit. Wegen Richtern, wegen linken Netzwerken, wegen der EU, wegen möglicher Bürgerkriegsszenarien, wegen total verwucherter Bürgerrechte, die jedes energische staatliche Handeln unmöglich machen.

    Dazu käme noch das ausländische Drohpotenzial über die Handelsverflechtungen, die zersetzende Wirkung der Handys auf die Jugend (sei es Instagram für Mädels oder Spiele und Porno für die Jungs), das vorherrschende WIR-Gefühl der Cosmopolisten und das abwesende WIR-Gefühl der Nationalisten, die Unfähigkeit echte Bedrohungen wahrzunehmen (Spaßgesellschaft), die komplett auf dem Kopf stehenden Werte, usw. usf.

    Alles in allem: ein unbesteigbarer Berg für eine aufstrebende nationale Partei.

    Und dann kam Corona.

    Corona selbst und auch viele politische und gesellschaftliche Reaktionen und Fermentationen schaffen zwar einige neue Probleme, zersetzen aber auch viele der oben genannten Hindernisse für uns.

    In der erwartbaren scharfen Wirtschaftskrise wird es immer schwerer, Normies von unnötigen Geldtransfers zu überzeugen. (Und alle linken Transfers sind unnötig fürs Volk, egal ob Migranten, linke Unis, Kulturbetrieb, Bankenrettungen, Eurobonds, Entwicklungshilfe, „Friedensmissionen“, usw..). Entweder diese Transfers enden oder sie werden Millionen Wähler in unsere Foren und Parteien treiben. Und diese Parteien werden radikaler und wehrhafter werden wie auch die gesamte Bevölkerung.

    Die unterschiedlichen Bekämpfungsmaßnahmen und Erfolge gegen Corona werden den internationalen Fremdenverkehr abtöten: keine Banden, keine neuen verschleppten Mädels aus Osteuropa, kein Crystal Meth aus Tschechien, deutlich unsicherer Handel mit dem Ausland, erschwerter Knowhow-Abfluss aus Europa, keine ausländischen pendelnden Arbeitskolonnen für Krankenhäuser und Spargelrettung usw.. also mehr Wertschöpfung und Erhaltung im Inland. (Hätten wir Rechten das einfach angeordnet: Bürgerkrieg oder sogar echter Krieg!)

    (und immer weniger Verständnis für migrantendurchlässige Grenzen!)

    Aber was ist mit den Bürgerrechten? Nun, um unsere Länder zu befreien, wären eingeschränkte Bürgerrechte für eine Zeit gar nicht so schlecht: Achmed darf dies nicht mehr und das nicht mehr, darf sich nicht versammeln, wird vom Handy überwacht (und wir wissen plötzlich, wie viele überwachte Achmeds und Aisches wir eigentlich im Land haben und wo sie so rumspringen).

    Viele gute Leute hingegen sagen sich wg. Datenschutz und Überwachung vom Handy los… wie hätten wir DAS bitte ohne Aufstände hinbekommen? Rumflippen auf Tinder wird überhaupt nicht mehr in sein, zwar kein Fall für die Sitte, aber ein Fall fürs Coronaabwehrzentrum. Mehr Gemeinschaft, mehr ordentliche Werte, mehr Familien?

    Die XXL-Versionen von Brot und Spiele sind mittelfristig lahmgelegt, sowohl kulinarischer Genuss als auch Massenveranstaltungen wie Fußball. Spaß gibt’s in der Nachbarschaft, die man endlich mal kennenlernt? Und die Erkenntnis, was für eine Nachbarschaft man eigentlich hat und wer da evtl. ganz real stört. Wie hätten wir die Bürger dazu bekommen, mit Appellen?

    Und Kommunismus? Wie wir in den Bernie Sanders Memes gut belachen konnten, herrscht für die Migranten hier schon immer der Kommunismus, finanziert durch Weiße. Eine unverbindliche Kommunismus-Testphase für die Weißen selbst wird hingegen ernüchternde Wirkung zeigen: wo ist das ganze Geld plötzlich, die Waren, die Möglichkeiten? Und wieder Millionen Wähler aufgewacht. Die Kommi-Fans haben plötzlich viel weniger in der Tasche und vielleicht geht ihnen auf, wo der verteilte Reichtum herkam, während die Migranten vielleicht eine große Sehnsucht nach ihren warmen Heimatländern bekommen, wo man nicht böse beäugt wird und genauso wenig zu essen hat. Hätten wir eine Einschränkung der Transfers von rechts einfach angeordnet, hätte das Land gebrannt.

    So, nun haben wir vielleicht die kritische Masse erreicht für eine nationalistische Übernahme der Politik, die qua Masse auch nicht mehr durch Agent Provocateurs oder Medien zum Entgleisen gebracht werden kann.

    Und was finden wir vor?

    Viele Probleme _sind_ schon gelöst. Vielen Dank. Und:

    Wir können alle Problembären über die Handyortung identifizieren, jeden Mafiaclan ausheben, jede Versammlung mit Gewalt auflösen, in jede zb linke Wohnung hinein, die Grenze ist schon lange zu, alle haben Verständnis für nationalistische Industriepolitik und Inländerbevorzugung und eine realistischere Besprechung von Ethnien und Rassen (in Staatsmedien und Schulbüchern), die am Tropf hängenden Medien können liquidiert oder diversifiziert werden, der linke Kulturbetrieb stirbt oder wird traditionell, die Geisteswissenschaften bekommen dramatische Zugangsbeschränkungen und Budgetkürzungen, jegliche Sozialstaatsauswüchse (wie die Berliner Vielehen) können umgehend beendet werden, die Kirchen werden ihre Steuern selbst eintreiben müssen und dürfen ihre unterhaltsteuren architektonischen Schätze dem Volk überschreiben, wir können den ungehorsamen Muslimen (wohl zurecht) die Schuld für einen Teil der Coronatoten geben, ihnen Sozialhilfen nur bei ganz besonderer Bravheit angedeihen lassen und sie generell bitten zu gehen, und (für die ganz begeisterten Diktatoren:) kann man die Impfgesetzgebung dazu nutzen, von jedem die DNA einzusammeln, den wahren Zustand des Volkes damit zu ermitteln und subversive Elemente aller Art auszusieben.

    Anders gesagt:

    Ja, es scheint schlimm zu werden, aber jedes böse Gesetz genau wie jeder Polizist, jeder GEZ-Journalist, wird sich vielleicht als Werkzeug in unserer Hand einfinden und vielleicht so auch etwas Gutes tun.

    Wie man eine dann wehrhafte aber wieder freiheitliche Gesellschaft zurückbekommt, steht auf einem anderen Blatt. Aber wir verursachen den Sturz ins autoritäre Regime ja nicht, wir können höchstens eines Tages ändern, wem es dient.

    Antworten
    • Ja es kann auch gut werden, aber zurzeit sieht es wohl eher so

      https++://www.mmnews.de/politik/142614-anti-corona-aktivistin-ra-beate-bahner-mit-polizeigewalt-in-die-geschlossene

      aus, dass man mit Polizeigewalt in die Geschlossene kommen kann wir die Rechtsanwältin Beate Bahner. Wenn das alles stimmt was in dem Link alles lesen und hören kann.

      Antworten
  89. Jouri

     /  April 13, 2020

    Ich lasse es jetzt mal. Das wird mir einfach zuviel. Man soll nicht überall Unrat sehen, das verdunkelt auch die Sicht.

    Antworten
  90. Feuerqualle

     /  April 13, 2020

    Zum Thema Impfen….

    Die Frage warum nicht längst schon ein ernsthafter Widerstand (speziell in den deutschsprachigen Ländern / Europa) entfacht ist, wurde hier ja auch in unterschiedlichen Artikeln schon angesprochen und hinterfragt…

    Wenn man jahrzehntelange, hohe Impfraten berücksichtigt, dann macht das folgende Video vollkommen Sinn;

    Wer von Euch hier wurde denn geimpft bzw. lässt sich (und seine Kinder) noch impfen?

    Antworten
  91. Jouri

     /  April 14, 2020

    @John Doe Du bist ein echter Lichtblick bei all dem Mimimi im rechten Bereich. Mir geht das Gejammer schon lange auf die Nerven, daß die so stark, total gut vernetzt und quasi unschlagbar sind. Sind sie nicht. Die einen haben nur das Dollar und Eurozeichen in den Augen und leben einen widerlichen Hedonismus aus, während die kommunistoiden Spinntisierer ihren sozialistischen Tagträumen nachhängen. Das Ausleben des ersteren Flatulenzen ist ja erst mal abgesagt. Es geht nicht mehr nach Malle und auch nicht mehr nach Balle. So kriegt man die Massen sukzessive auf unsere Seite. Die weltweiten Regimes haben erst durch ihre Inkompetenz, Nachlässigkeit und ihre ideologische Borniertheit der Grenzenlosigkeit das Desaster herbeigeführt und nun im Panikmodus ihr geliebtes Wirtschaftssystem partiell abgewürgt und vor allem vollkommen einleuchtende Argumente für unsere Thesen geliefert. John hat das doch detailliert aufgeschlüsselt.

    Antworten
  92. Iridium

     /  April 14, 2020

    Test.

    Antworten
  93. Iridium

     /  April 14, 2020

    Test II.

    Antworten
  94. Iridium

     /  April 14, 2020

    Ich wollte auch mal wieder Hallo sagen. Ich habe bei As der Schwerter sehr wenig kommentiert, aber meine Bildergalerien waren rechts oben auf dem Blog verlinkt, wenn ich mich recht erinnere, dann hat Osimandia diese mit schönen Bildern verlinkt. Ich habe jetzt viel Zeit und lese mir in den letzten Tagen die ganzen Tavernenrunden durch.
    In meinem Keller lagern noch an die 20 Aktenordner mit Essays und Kommentare aus der AdS Zeit. Ich glaube es war Dunkler Phoenix oder Deep Roots der damals mal schrieb, das wir wichtige Essay ausdrucken sollen, in eine Aluminum Box legen und dann vergraben sollen damit zukünftliche Generationen nicht die gleichen Fehler machen wie wir.
    Durch As der Schwerter habe ich viel gelernt, dafür möchte ich mich bedanken.

    Antworten
    • Hallo meinerseits, Iridium; schön, daß Du auch noch da bist! Und es freut mich, daß Du unsere Essays ausgedruckt in Aktenordnern archiviert hast. Ich habe ebenfalls viele in bisher drei Büchern gesammelt, die ich in jeweils mehreren Exemplaren drucken und binden lassen habe.
      Der von Dir erwähnte Artikel, der dazu anregte, ist Wissen bewahren von Osimandia.

      Antworten
      • Iridium

         /  April 14, 2020

        Ein Buch binden lassen ist eine ausgezeichnete Idee von Dir die ich gerne aufgreife. Vielleicht in der größe von A3 oder A2, in der Art von alten großen Kirchenbücher mit Ledereinband und feinsten Büttenapier. Ein dickes Buch das man mit zwei Händen öffenen muß, schwebt mir vor.

        Einen Ads-Kommentator habe vor etwa einen Jahr auf Twitter gefunden, Schatten****. Ich wundere mich das ich ihn hier noch nicht entdeckt habe, auf Twitter ist er sehr aktiv.

        Ich ziehe mich jetzt wieder als Stiller Mitleser zurück, kommentieren war nie meine Stärke. Vielleicht kann ich ja mal hier und mal dort auf Morgenwacht verweisen.

  95. Dr. Dr. Paul Robert Vogt:

    „…bin ich mit meiner Stiftung «EurAsia Heart – A Swiss Medical Foundation» seit mehr als 20 Jahren in EurAsien tätig“

    Da habe ich schon über ihn Bescheid gewußt (allein schon die Schreibweise „EurAsien“ statt „Eurasien“!) Dazu noch die im Laufe des Artikels immer deutlichere Leier von den „arroganten, hochnäsigen, besserwisserischen Europäern“, das Herunterspielen oder Verschweigen der chinesischen Vertuschungen und Versäumnisse am Anfang des Epidemieausbruchs und die wiederholten Forderungen nach „Tracking“, das angeblich soundsoviele Leben gerettet hätte. Und keine Erwähnung, daß es beim Schüren der Coronapanik eine politische Agenda geben könnte.

    Eurasisches NWO-Mietmaul (und wohl auch Überzeugungstäter), wirklich wahr.

    Die Richtigkeit der von ihm genannten Zahlen und Fakten kann ich nicht überprüfen, aber daß er bezüglich der Todesfälle durch Grippe behauptet, diese würden sich „über 12 Monate verteilen“, wo sie sich doch in Wirklichkeit um die paar Monate der kalten Jahreszeit konzentrieren (deshalb heißt es ja „saisonale Grippe“), deutet schon darauf hin, daß er eine Agenda hat und seine anderen Angaben auch manipulativ sind.

    Auch in Österreich sterben jährlich im Durchschnitt ungefähr tausend Menschen an Grippe (zum Vergleich: gestern in der ZiB wurde für Österreich ein bisheriger Gesamtstand von 368 Coronatoten angegeben). Das wurde am Anfang der Coronapandemie auch in den Nachrichten noch so kommuniziert, als es wohl noch darum ging, abzuwiegeln, um die Abschottung nach außen möglichst lange hinauszuzögern.

    Es wird schon so sein, daß die Schweizer Regierung bei der Einführung von Einreisesperren noch säumiger war als die anderen europäischen Regierungen, und das ist durchaus zu kritisieren, ebenso wie Fehlentwicklungen bei der Ausstattung unserer Gesundheitssysteme. Das können wir aber auch ohne den Dr. Dr. Prof., so wie wir auch auf die Nachteile der Internationalisierung und Globalisierung hinweisen und sie kritisieren und mehr nationale oder wenigstens europäische Autarkie fordern können.

    Letzteres tun jetzt bezüglich der Herstellung von Medikamenten und medizinischer Ausrüstung auch manche „unserer“ Politiker, aber ich habe den Verdacht, daß das nur Fassade ist, damit wir vorerst einmal denken „die sind ja eh für uns“. Ganz ähnlich, wie wenn sie daheim große Sprüche klopfen, was sie bei der EU in unserem Sinne fordern oder verhindern würden, wo sie sich in Wirklichkeit darauf verlassen, daß die EU das sowieso nicht zuläßt, worauf sie zu uns sagen können: „Wir hätten eh gewollt, aber die EU läßt uns nicht.“

    Passieren wird nichts dergleichen. Die Kostenvorteile für die Produktion in Asien bleiben bestehen, und wenn man zu deren Ausgleich keine Einfuhrzölle oder sonstige Beschränkungen einführen und an den Auftragsvergabebestimmungen nichts ändern kann, weil die Regeln der Welthandelsorganisation das nicht zulassen, dann wird sich in der Praxis nicht viel ändern. Die westlichen Politiker sind allesamt mehr oder weniger Globalisten (Sebastian Kurz hat das für sich sogar einmal ausdrücklich in einer Rede vor der UNO gesagt), und solange es keine wirklich unabhängigen volkstreuen Regierungen gibt, wird niemand eine echte Änderung durchsetzen.

    Ich sehe nicht, wie die Coronakrise Hindernisse für uns zersetzt; im Gegenteil, die meisten Bürger sind jetzt in ihrer eingeflößten Corona-Angst regierungsgläubig wie schon lange nicht mehr.

    Und bei der nationalen Befreiung unserer Länder helfen verstärkte Überwachungsmaßnahmen und eingeschränkte Bürgerrechte uns überhaupt nicht, sondern machen es uns noch viel schwerer. Solange keine volkstreue Regierung am Ruder ist, werden die Überwachungsmaßnahmen ja nicht gegen die Achmeds und Ugumbas eingesetzt, sondern gegen uns, was ja der Grund ist, warum sie überhaupt angestrebt werden. Die Political Correctness wird ja weiterbestehen, und da wird bei den Buntmenschen genauso weggeschaut werden wie bisher bei anderen Sachen. „Wir“ wissen dadurch ja nicht, viele überwachte Achmeds und Aisches wir eigentlich im Land haben und wo sie so rumspringen, und diejenigen, die es wissen könnten, wird es nicht interessieren.

    Ich habe ja in diesem Kommentar beschrieben, wie schwierig eine nationale Übernahme der Politik nach derzeitigem Stand der Dinge schon wäre. Was glaubt ihr, um wieviel schwerer es noch sein wird, wenn die jetzt überall „wegen Corona“ forcierten Kontrollmittel hinzukommen? Tracking per Smartphone oder Schlüsselanhänger, um nicht nur die Wege jedes einzelnen nachzuverfolgen, sondern auch festzustellen, mit wem man Kontakt hatte (und es wird parallel dazu immer schwerer gemacht werden, ohne Smartphone auszukommen). Elektronische Gesichtserkennung – wie jetzt für Rußland vorgesehen – um festzustellen, ob jemand, der sich an einem bestimmten Ort aufhält, das überhaupt darf. Ursprünglich war für Rußland sogar ein „Ausgangs-Barcode“ angedacht, den man für jedes Verlassen des eigenen Hauses extra im Internet beantragen muß. Weitere Einschränkung und schließlich Abschaffung von Bargeldzahlungen, sodaß nachverfolgt werden kann, wer wem wann wieviel Geld gegeben hat (Erwerb „schwarzer“ Waffen wird damit unmöglich).

    Und falls es trotz all dem einmal eine echte nationale Regierung gäbe, würde sie all diese Mittel nicht brauchen, um unsere Länder wieder für uns zurückzugewinnen. Die abzuschiebenden Kuffnucken könnten sich eh nicht auf Dauer verstecken; je „bunter“ sie sind, desto „buntere Hunde“ wären sie dann. Medizinische Leistungen und Sozialleistungen gäbe es nur für diejenigen, die dann noch hier sein dürfen, und für diejenigen, die sich zur baldigen Ausreise anmelden. Die Mafiaclans könnte „man“ ja jetzt schon rausschmeißen, wenn „man“ wollte. All die schlechten Zustände, die wir jetzt haben, haben wir ja nicht deshalb, weil IT-Überwachungsmittel gefehlt hätten, sondern weil sie über die Jahrzehnte nach und nach zugelassen worden sind, obwohl man sie damals schon hätte verhindern können. Und daß sie zugelassen worden sind, liegt am Wirken der Juden im Land und der Verräter, die ihre Agenden mit unterstützt haben, und wer die alle sind, das liegt ja alles auf.

    Außerdem will ich nicht einmal bei einer nationalen, rechten Regierung, daß sie solche Kontrollinstrumente hat. Die würde sie nur brauchen, um Dinge durchzusetzen, die nicht im Interesse des Volkes sind, und sie wäre damit ein verlockendes Ziel für eine Unterwanderung und Instrumentalisierung durch jüdische Kräfte, falls sie nicht sowieso von vornherein von jüdischen Gnaden an die Macht gelassen wird. Von energischem staatlichem Handeln habe ich für den Rest meines Lebens genug, zumal ja die gegenwärtigen JNWO-Regime gerade wieder beweisen, daß sie das sehr wohl auch drauf haben, wenn ihre Agenden durchgesetzt werden müssen.

    Ich finde es auch deprimierend, wie bereitwillig in der nationalen Szene solche hingeworfenen Köder angenommen werden, mit denen wir dazu gebracht werden sollen, uns autoritäre Verhältnisse zu wünschen, die dann erst wieder gegen uns eingesetzt werden.

    Luftpost, fliegst Du mit? Ich würde Dich mit einem der Beiboote abholen:

    P.S.: der von Luftpost erwähnte Artikel von Osimandia über die Opiumkriege ist auch auf „Morgenwacht“ vorhanden:

    Drogengeschäfte I: Die Sassoons und die Opiumkriege

    PPS: Corona: Russland überwacht Bürger mit elektronischem Passierschein

    Antworten
  96. Ich hänge so sehr an diesem Erdball und doch, in Momenten wie diesen … Beiboot, Baumsetzlinge, ein Rudel guter Hunde … du liebe Zeit ja, es klingt verlockend.

    Entschuldige, dass ich vergessen hatte, dass der Artikel hier auch ist. Osi fiel mir zuerst ein.

    „Von energischem staatlichem Handeln habe ich für den Rest meines Lebens genug, … „ooooh ja!
    Und davon unablässig zum „allein gemeinsamen“ Singen aufgefordert zu werden auch. Es wurde uns sogar ein Lied vorgeschlagen – zum Würgen und deshalb habe ich mein eigenes Liedchen gebastelt und mit Schwung, Armerudern und Lautstärke aufgeführt. Ohne Kasperei hier und da, würde ich wohl verrückt.

    Ich las , kann es aber nicht natürlich nicht wissen, dass die chinesische Überwachungstechnologie auf der von Israel ( Rafi Eitan) geklauten PROMIS Software basiert, auf der sie dann aufbauten. Pffff. Und James Corbett hat erwähnt, dass den Chinesen in Wuhan bei der US chinesischen Zusammenarbeit an der Erzeugung von durch Menschen übertragbaren Corona Fledermausviren das Identifizieren dieser Dinger beigebracht wurde. Leider wieder mal ein Thema, von dem ich nichts verstehe. Ich stelle das Video aber drüben unter den neuen Artikel – es geht insgesamt darum, wer was wann wissen konnte. Sehr spannend.

    Hallo Iridium! Deine Bildergalerie war toll!
    Allerbeste Grüße

    Antworten
  97. Schildbürger

     /  April 14, 2020

    @Lucifex:
    Dass sich Hominide in Krisenzeiten gerne um ihre Anführer (im heutigen Falle denke man sich „“, ((())) oder was auch immer dazu) scharen ist nicht wirklich neu.
    Aber genau deswegen ja, wenn man den Leuten bewusst macht was da alles gelaufen ist und jetzt läuft, wie gesagt, das kann wirklich Augen öffnen.

    Die Gestalten die jetzt irgendwelche Überwachungsapps fordern waren genau die Selben die sich strikt geweigert haben auch nur rudimetärste Schutzmaßnahmen gegen ein Einschleppen zu ergreifen.
    Die selben waren auch die die vollmundig gesagt haben „es ist harmlos“ und „wir sind gut vorbereitet“, während sie (unabhängig davon wie man es selber einschätzt) jetzt auf einmal aus dem Häuschen sind, und Zweiteres sich angesichts der Versorgungslage an Schutzausrüstung bei medizinischem Personal weitgehend heiße Luft war.
    Dass es vielen erst angesichts einer Ausnahmesituation bewusst wird was da globalisierungstechnisch so gelaufen ist ist bedauernswert, aber immerhin fällt der Groschen langsam mal.

    Und so weiter. Das ist was wo man wirklich ansetzen kann. Grade bei der medialen Rückendeckung für das Ganze, und ich halt wie gesagt die Medien für einen entscheidenden Baustein an der jetzigen Misere.
    Weil sie wirklich viel Macht darüber haben was die Leute zu sehen bekommen, und damit auch ihre Meinung bilden.
    Und die haben sich eine enorme Blöße gegeben.

    Und, ganz ehrlich, wenn Leute angesichts einer Bedrohung (eingebildet oder echt sei dahingestellt) großteils recht vernünftig im Sinne von möglichst viel dafür tun dass das bewältigt wird ist das für meine Begriffe im Grundsatz nicht wirklich negativ zu sehen.

    Ich versuchs mal beispielhaft auszudrücken wie ich das insgesamt meine.
    Wenn der Wächter Alarm schlägt und der Rest sich dann bewaffnet, dann ist das an sich ja richtig.
    Aktuell haben wir den Fall dass der „Wächter“ lange Zeit beschwichtigt und kleingeredet hat und erst dann Alarm geschlagen als der Feind schon über den Mauern war.
    Und jetzt will der Wächter noch Sachen durchdrücken die dann nicht hilfreich sind, sondern nur die eigenen Leute schikanieren.
    Und genau das fällt wirklich auf.

    Antworten
  98. Kleiner Eisbär

     /  April 16, 2020

    Ich habe noch einmal hingeschaut – und revidiert.

    Danke Luftpost, Jouri und Lucifex.

    Antworten
  99. Grüß Dch, Kleiner Eisbär.
    Speziell Italien scheint unter einer eurasischen Propagandawelle, die wohl ganz besonders von den „Patrioten“ losgelassen wird, quer durch den Ring geprügelt zu werden. Und wer sind die bösen – klar, die eiskalten Deutschen – wie immer. Es bahnte sich alles schon an und doch …
    In Australien wiederum, macht der Sender Sky News Front gegen China. Nicht unberechtigt und doch vielleicht ein Vorzeichen für einen möglichen neuen kalten Krieg – der dann wie der originale nur für das breite Publikum inszeniert wird, während die üblichen Geschäftemacher ihre Tätigkeit im Stillen weiter betreiben. Man wird sehen, was sich da entwickelt oder auch nicht. Australien ist chinesisch überrannt, nicht nur in Zahlen, sondern auch von KP Oligarchen, die kaufen was zu kaufen da ist. Häfen (wie in den USA, Italien und sonst noch wo),Land , Immobilien usw. . In einem Sky News Beitrag wird auch das geschäftstüchtige auf- und nach China zu dreifachem Preis weiter verkaufen von Medizinprodukten/ Masken, durch so einen chinesischen Staatsoligarchen angesprochen. Nun habe ich das Fachwort schon wieder vergessen – das stimmt denke ich alles und das hat ja auch er deutsche Unternehmer für ganz Europa beschrieben, der sich verzweifelt an unsere Gesundheitsminister wandte, um keine Antwort zu bekommen. sie haben den Markt leer gesaugt und treten nun in Italien als liebe Freunde auf. Pfff.

    Dass dieses Virus aus dem Labor kommt, das glaube ich zu 80% fühle mich aber noch viel überzeugter als zu Beginn, dass das ganze ein Gemeinschaftsprojekt und nicht allein ein chinesisches ist. Natürlich profitiert China sichtbar aber das ist nur ein Teilchen vons Janze.
    Also Chinas Rolle zu beleuchten, ohne die Verbrechen der eigenen Regierungen zu sehen, das ist wohl jetzt wichtig.
    Und dann ist da noch das Thema Israel – Smart Health und Überwachung – sooo viel.

    Man sollte sich ja nicht mehr wundern aber dass die USA mit China gemeinsam an gefährlichen Viren arbeiten und es sowohl in den USA als auch in China immer wieder zu „Pannen“ bei der Sicherheit der Hochsicherheitslabore kommt und so was nie Konsequenzen hat – ja das ist schon bemerkenswert. Die Atombombe wurde wenigstens offiziell heimlich nach Russland weiter gegeben heute nennt sich so was Partnerschaft oder Panne.

    Antworten
  100. „In Australien wiederum, macht der Sender Sky News Front gegen China. Nicht unberechtigt und doch vielleicht ein Vorzeichen für einen möglichen neuen kalten Krieg – der dann wie der originale nur für das breite Publikum inszeniert wird,….“

    Nur mal so als Gedankenmodel:

    Antworten
    • Schildbürger

       /  April 17, 2020

      @Pils:
      Der wachsende Argwohn gegenüber China ist an sich nicht verkehrt.
      Ist zwar wie gesagt bedauerlich dass es erst so eine Situation wie jetzt brauchte, aber grade jetzt fällt einfach auf wie viel Produktion dorthin umgelagert worden ist. Bei so was eigentlich recht Banalem wie Schutzausrüstung fällt es ganz besonders auf, bei anderen Lieferketten erst auf einen zweiten Blick.

      Weder die Chinesen sind uns wohlgesonnen, noch die Wirtschaftsgranden die aus reiner Einsparung von Lohnkosten möglichst viel dorthinverlagert haben, und noch viel weniger sämtliche politischen wie wirtschaftlichen Gestalten die uns ständig mehr oder weniger subtil einflüstern wir sollten uns doch ein Beispiel an China nehmen.

      Luftpost hat völlig recht, Chinael ist in keinerlei Hinsicht ein positives Vorbild, und dass die so hochgelobten „internationalen Organisationen“ denen noch aus der Hand fressen spricht viel.

      Antworten
  101. Ja Pils, ungefähr so! Ozeanien – das wäre so etwa dieses five eyes +Israel Ding.
    Israel sitzt ( darauf weist Brandon O’Connel beständig hin) zwischen den beiden wichtigsten Datenverbindungen, die es beide bequem für sich anzapfen kann. Im Falle eines kalten Krieges würden die ihre Beziehungen zum neuen „Feind des Westens“ natürlich keineswegs abbauen. Mit Russland haben sie feinste Freundschaft und dann ist da ja auch das Freihandelsabkommen mit dem Iran, der ja der „Todfeind“ Israels sein soll.

    „Weder die Chinesen sind uns wohlgesonnen, noch die Wirtschaftsgranden ….“ oder das, was sich „unsere Regierungen“ nennt oder die Philantoligarchen, globalen Organisationen und so fort.Ja Schildbürger!

    Antworten
  102. Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Antworten
  103. „Weder die Chinesen sind uns wohlgesonnen, noch ….“

    Es sind nicht die Chinesen.
    Es sind nicht die Amerikaner.
    Es sind nicht die Russen.
    Es sind nicht die Engländer.
    Es sind nicht die Franzosen.
    Es sind nicht die Türken.
    Es sind nicht die Araber.
    Es sind nicht wer weis sonst noch.

    Es sind immer die Strippenzieher!

    Und das sollten wir und immer vor unserem geistigen Auge halten.
    So einfach ist das.

    Antworten
    • Schildbürger

       /  April 18, 2020

      Ganz so einfach ist es eben nicht.
      Die Strippenzieher wären aber auch nichts ohne ihre ganzen fleißigen Helferlein.
      Man gewinnt ja auch keine Schlacht indem man die eigene Armee stur auf die Position des gegnerischen Generals marschieren lässt.

      Im Inland die Helferlein in der Politik, seien sie korrupt, ideologisch motiviert oder schlichtweg bösartig, die in der Wirtschaft die für ein paar Shekels mehr ihr eigenes Volk verraten, und so weiter.
      Und, meines Erachtens die wichtigsten Helferlein von allen, die unermüdliche Propagandamaschinerie die sich heutzutage „seriöse Medien“ oder auch in nicht unerheblichem Teil „Bildungssystem“ nennt.

      Die Lakaien im Ausland natürlich auch. Deren eigene Bonzen haben die Chinesen dazu gezwungen als billige Werkbank für den Globalismus zu dienen, und der Neger oder Araber der sich im Hoffen auf einen faulen Lenz im europäischen Sozialnetz und vielleicht ein wenig Plünderung ins Boot schwingt ist da auch mit hereinzuzählen.
      Von einer Sphinx wie Putin aus dem ich wirklich nicht schlau werd mal ganz zu schweigen.

      Das sind alles Rädchen die auf gewisse Weise ineinandergreifen. Mit nationaler Politik wären z.B. Billigimporte welche die heimische Wirtschaft und alle damit einhergehenden Errungenschaften bezüglich Löhnen, Arbeitnehmerrechten usw. schädigt fix gegessen. Genauso die Boote voller Schatzsuchender.
      Ist nur leider etwas einfacher gesagt als getan wie man da hinkommt, und da ist wie gesagt für meine Begriffe einer der wichtigsten Bausteine die Propaganda.
      Die genießen leider viel, viel zu viel Vertrauen und nutzen das schamlos aus.
      Mit der Coronageschichte, ganz unabhängig davon wie echt, wie ernst und so weiter das wirklich ist haben die sich halt eine ziemliche Blöße gegeben.

      Antworten
  104. Es schrieb ja einer( Unperson? – oder zitierte nur…) , daß biologische Kriegsführung bakteriologische ~ wäre, keinesfalls würden die sich auf Viren einlassen – weil das dann nicht zu kakulieren wäre usw. – aber , warum nicht? Es kann doch durchaus von Anfang an geplant sein, ob nun das Teil aus Colorado kommt, wie Alphachamber vorschlägt, oder genuin aus Wuhan, oder sogar aus einer Kooperation beider? Und die Ausbreitung läßt sich doch durchaus steuern – Grenzen ganz zu, gar nicht, oder fein oder grob dosiert.
    Ebenso andere Maßnahmen.

    Antworten
  105. kalkulieren, oh Jahwe …

    Antworten
  106. Freut mich, daß Du noch wohlauf bist, Dr. hildesvin (I presume?).

    Was anderes – Ich hab’s geahnt, mir hat’s geschwant:

    ÖVP streckt sich laut Umfrage nach absoluter Mehrheit

    Die ÖVP profitiert in der Coronakrise von ihren regelmäßigen Auftritten und streckt sich in der Wählergunst nach der absoluten Mehrheit. Laut der „profil“-Sonntagsfrage (Unique research) kommt die Volkspartei auf 48 Prozent – ein Plus von neun Prozentpunkten. Dahinter liegen SPÖ und Grüne mit je 16 Prozent, die FPÖ kommt nur mehr auf 13 Prozent Zustimmung. Die NEOS halten bei sechs Prozent.

    Auch in der Kanzlerfrage bringt die Coronakrise deutliche Verschiebungen zugunsten des Amtsinhabers. Sebastian Kurz (ÖVP) legt auf 55 Prozent (+12) zu. Dahinter folgen Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) und Werner Kogler (Grüne) mit jeweils acht Prozent, Norbert Hofer (FPÖ) mit sieben Prozent und Beate Meinl-Reisinger (NEOS) mit drei Prozent.

    59 Prozent der Befragten glauben, dass die Beschränkungen der persönlichen Freiheiten nach der Coronakrise wieder aufgehoben werden, teilte das Magazin „profil“ am Samstag mit. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research durchgeführten Umfrage befürchten allerdings 38 Prozent der Österreicher, dass einige Freiheitsbeschränkungen aufrecht bleiben könnten.

    Zu den ersten Lockerungen der Restriktionen befragt, meinen 49 Prozent, die Regierung habe den „richtigen Zeitpunkt“ gewählt. Für 34 Prozent kommt die schrittweise Öffnung allerdings „zu früh“, für weitere neun Prozent „zu spät“.

    Antworten
  107. Autodidakt

     /  April 18, 2020

    Grüße die Taverne und schmeisse ne Runde 12* Metaxa ( bekommt aber nur 5* :mrgreeen: )

    Hier in D ähnliches, heutige Forsa Umfrage-Ergebnisse:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article207341033/Forsa-Umfrage-Union-allein-jetzt-so-stark-wie-Rot-Rot-Gruen.html

    blablablubblubb

    Was mir immer wieder beweist, dass Wahlen fürs gemeine Volk nichts anderes als korrupte, aktionistische, Populismus fröhnende Veranstaltungen waren und sind.
    Heute Hü, morgen hott. Sprich, eine stattgefundene Wahl kann, nein wird nach einem Ereignis, vielleicht sogar konstruiert, oder einem neu hingeworfenen vorerst virtuellem schmackhaft gemachten Leckerli, welches man bei entsprechendem Erfolg aus anderer Leckerlitüte vielfach entwendet (nämlich dann mit großem Griff doch aus der von Jenen, welchen man dieses Leckerli versprach), eine Woche später wieder ganz anders aussehen…

    Die (sich uneins und gespaltene gemachte) Wählerwanderschaft ist immer im Kreis laufend in Bewegung…anstatt eine Schwarzwälder Kirsch, welche zudem nichtmal eine Mehrheit möchte, gibts (notgedrungen und voller „Kompromisse“) billige trockene Hefekuchengebäckmischung für einen hohen Preis.
    Bis der Nächste vortritt und alles besser machen möchte…“Same Procedere As Every…“

    „Wat willste maache?“ 🙄 😕

    Antworten
    • So vor anderthalb Jahren habe ich des Irrtums entraten, daß Protestwählen noch besser wäre als gar nichts, dicke Bretter bohren, winzige Nadelstiche, ein, zwei Körnchen Sand ins Getriebe – Ich w o l l t e es glauben. Der Zirkus um die Landtagswahlen in Thüringen wäre gar nicht mehr nötig gewesen …
      Übrigens halte ich Crest nicht unbedingt für einen Troll – aber er versteigt sich mit seiner Staatsbürgerschaftsgeschichte. Wahrscheinlich ist etwas dran, in der Theorie, aber in der schnöden Praxis ist es bedeutungslos.

      Antworten
    • Was Sir Erfahrung macht, ist tatsächlich kein Trollen, sondern eher Spammen. Und mit seiner Staatsbürgerschaftssache versteigt er sich schon seit AdS-Zeiten.

      Wir von AdS waren ja damals schon für manche die düsteren Spaßbremsen, die nicht sehen wollen, daß „den Eliten schon der Arsch auf Grundeis geht“ und wie leicht es doch wäre, indem man einfach aus der BRD austritt, den gelben Schein beantragt oder wie das heißt und der BRD mit Formaljuristerei „beweist“, daß sie gar nicht legitim ist und das Deutsche Reich noch fortbesteht und nur nicht handlungsfähig ist. Und die zuständigen Beamten werden dann sagen: „Oh ja, Sie haben Recht, Sie dürfen das natürlich, und wir sind eine Firma und kein legitimer Staat.“

      Wird. Nicht. Passieren.

      Antworten
  108. zippelmütz

     /  April 18, 2020

    Erstmal ein dickes DANKE an Lucifex fürs Weiterbetreiben dieses Blogs und an alle Kommentierenden fürs Schreiben.
    Der Artikel ist mir gar zu sehr aus (US-)Rentnersicht, mir geht es mehr wie Lucifex und Luftpost, ich verfolge das Geschehen, versuche mich schlau zu machen über Corona – wahrscheinlich hatte ich es schon erwischt – und stelle mir ansonsten wie Luftpost Fragen, was da eigentlich vor sich geht.
    Was mich wirklich verblüfft hat, war, wie plötzlich die Kernfamilie – Vater, Mutter, Kinder – zur Hauptinstanz der gesellschaftlichen Kommunikation wurde, denn das ist nun zur Zeit der einzige Ort, wo noch alle um einen Tisch versammelt sind und zusammen kochen, die einzige Aktivität, die nicht eingeschränkt ist. Schulessen, Mann in Kantine, Kinder bei Oma oder in der Kita abgegeben: plötzlich vorbei, dafür 24/7 Zusammensein der Familie.
    Verblüfft hat mich auch, daß von den Kirchen kein pap wegen Ausfall des Osterfests kam. Der Vatikan schaffte es gerade noch so, eine Messe mit urbi et orbi zu halten und zu übertragen. Die evangelische Kirche in Berlin animierte „interreligiös“ einen Muezzin zu Gebetsrufen, was zu Massenauflauf an der Moschee führte (300 Personen), und schließlich zu einem städtischen Verbot der Gebetsrufe.
    Es ist ein sehr eigenartiger Schwebezustand mit dieser Vereinzelung der Haushalte, so völlig ohne Massenereignisse (Fußball, Konzerte, Feste) und gastronomischer Öffentlichkeit. Gab es zu Zeiten der jetzt Lebenden mW noch nie.

    Es ist ein verwundbares Abwarten, in welche Richtung das noch kippt, und die Richtung ist noch nicht raus.
    Wird Bill Gates qua WHO-Impfung versuchen, den Großteil der Weltbevölkerung zu chippen?
    Werden wir in Europa Bargeldverbot bekommen?
    Werden wir wie die Chinesen qua App und Biometrie totalüberwacht werden, mit Punktesystem fürs Männchenmachen?
    Oder klappt das Geldsystem völlig zusammen und es kommt zu Plünderungen und Gewaltausbrüchen?

    Es fehlt mE nicht mehr so arg viel, daß man die zugelaufenen Jungmänner wieder loszuwerden könnte; Rückflugkapazitäten gibt es bei brachliegendem Flugverkehr jetzt genug. Noch hört die Schlepperei nicht auf, aber so sehr wie alles heruntergefahren ist (z.T. gebrochene Lieferketten), könnte doch noch was eintreten, das sie vergrault.

    Antworten
  109. Auch bei der Bargeldabschaffung leistet die „Coronakrise“ Vorschub wie befürchtet. Artikel von heute im KURIER:

    Stirbt mit Corona auch das Bargeld?

    Deutsches Unternehmen ortet Trend zu Kartenzahlungen und prophezeit Crash von Cash.

    Selbst eingefleischte Bankomat-Karten-Muffel greifen in Zeiten von Corona immer häufiger zum bargeldlosen Zahlungsverkehr – nicht zuletzt wegen der (unbegründeten) Angst, sich mit den echten Fünfzigern oder anderen Noten anzustecken, oder weil immer mehr Restaurants, Handelsketten bzw. Geschäfte gar nur noch den kontaktlosen Zahlungsverkehr erlauben.

    Dynamische Entwicklung

    „Eine Entwicklung, die mehrere Jahre dauern sollte, wird durch die Corona-Pandemie nun auf wenige Monate kondensiert“, sagte Gökhan Öztürk, Partner bei der Zahlungsverkehrsberatungsfirma Oliver Wyman.Sein Unternehmen geht davon aus, dass bis 2025 der Anteil an Barzahlungen auf 32 Prozent sinken wird. Zum Vergleich: Für das vergangene Jahr schätzen sie den Bargeld-Anteil in Deutschland auf 47 Prozent. Berücksichtigt wurden Käufe in Geschäften sowie im Online-Handel, die dort mit Karte oder etwa Paypal bezahlt wurden.

    Nur noch 20 Prozent in bar in Zukunft

    Die Hygienemaßnahmen führten zu einer Entwöhnung von Barzahlungen, meinen die Berater. Sollte die Beschleunigung nach der Pandemie anhalten und viele Kunden ihr Bezahlverhalten beibehalten, sei auch eine Quote von nur 20 Prozent der Cash-Zahlungen bis 2025 durchaus möglich. Auch vor der Corona-Krise hatten die Berater einen Rückgang von Barzahlungen vorhergesagt – aber nur auf 37 Prozent.

    Antworten
    • Schildbürger

       /  April 19, 2020

      @Lucifex:
      Da kann man den Spieß aber auch wunderbar umdrehen wenn einem wer damit kommt.
      Wenigstens was D angeht, ich bin nicht im Bilde wie es in z.B. Österreich bzgl. Bezahlen aussieht.
      Hier hat man praktisch überall entweder nur die Möglichkeit Karte oder bar.
      Und der Unterschied bezüglich Fremdkontakten dürfte bei Bargeld und bei den Bedienpaneelen wo jeder dranlangen muss ziemlich marginal sein.

      Um zu präzisieren wie ich das mit der Blöße bezüglich u.a. der Propagandamaschinerie in meinem letzten Beitrag gemeint hab:
      Die haben sich in eine echte Sackgasse manövriert. Wenn Corona eine Fälschung sein sollte, oder halb so wild, dann haben sie eiskalt gelogen.
      Wenn es gefährlich ist, dann haben sie es lange Zeit heruntergeredet und tatenlos dabei zugesehen wie es eingeschleppt wurde.
      Da kann man sie so oder so damit festnageln.
      Wie schon nicht nur von mir geäußert, die sind weder allmächtig noch unfehlbar.

      Antworten
      • Der Ansicht bin ich inzwischen nicht mehr. Weiterhin zwar Irrtum vorbehalten, und allmächtig und unfehlbar sind sie in der Tat nicht, aber ich meine eher, daß es gezielt und geplant eingerührt wurde. Nein, die haben sich nicht vergaloppiert.
        Es wäre dazu so viel auszuführen, daß man es unmöglich hier unterbringen kann.
        Nebenbei, den Medien glaube ich nicht einmal mehr das Tagesdatum, aber, daß der mündige Bürger sich nun wieder zunehmend um Erika und die CDU schart, möchte ich glauben.

      • Sehe ich ähnlich wie Du, hildesvin.

        Sicher können wir – wie weiter oben von Schildbürger angeregt – die globalistischen Fehlentwicklungen u. a. unter Verweis auf Corona kritisieren und die mit Letzterem verbundenen Bestrebungen aufzeigen, und das können wir bei denjenigen machen, die wir im persönlichen Gespräch oder über Kanäle wie diesen hier erreichen und die auch dazu bereit sind, sich auf solche Gedankengänge einzulassen. Solche gibt es durchaus; z. B. hatte ich letzte Woche ein Gespräch mit dem Filialleiter einer Steinmetzfirma, der mich von sich aus verschwörungstheoretisch darauf angesprochen hat, und eine ältere Dame, mit der ich am Freitag vor unserer kleinen Bäckerei darauf wartete, daß wir „einzeln eintreten“ dürfen, hat mir ebenfalls zugestimmt und die mit den Quarantänemaßnahmen geförderte Denunzianten- und Blockwartmentalität beklagt. Und damit können wir im Rahmen unserer Möglichkeiten den Absichten des Systems ein klein wenig entgegenwirken.

        Aber wenn die tonangebenden Systemkräfte meinen würden, daß die Coronasituation oder deren öffentliche Wahrnehmung in der Form, wie es jetzt der Fall ist, ihren übergeordneten Zielen schaden würde, dann würden sie das Ganze doch möglichst herunterspielen und ihre Medien mit anderen Sachen davon ablenken lassen.

        Jedoch ist das Gegenteil der Fall: Sie hämmern den Leuten all das nach Kräften ein und fördern das Corona-Krisenbewußtsein wo sie nur können. Die „Zeit im Bild“ dauert z. B. jetzt doppelt so lang wie früher, von 19:30 Uhr bis nach 20 Uhr, und sie bringen nicht etwa nur in dieser zusätzlichen Viertelstunde Coronanachrichten, sondern sie bringen über die gesamte Sendung fast nur solche und blenden alles andere aus, außer wenn ab und zu irgendwo ein „bedeutender Künstler“ abgekratzt ist, als ob sonst nichts auf der Welt passieren würde. Das heißt, sie erwarten sich offenbar per Saldo einen großen Corona-Krisengewinn für ihre Ziele und haben alle breitenwirksamen Sprachrohre für ihre Propaganda zur Verfügung, während unser bißchen Gegenrede in einer Parallelwelt stattfindet, die nicht als so richtig wirklich wahrgenommen wird. Ihr wißt ja noch, was Osimandia diesbezüglich in ihrem Haider-Gedenkartikel geschrieben hat, und ich habe den Begriff „Konsens-Trance“ dafür geprägt.

        Auch (((ihr))) Wirtschafts- und Finanzsystem ist nicht in der Krise, sondern läuft genau so, wie es soll. Denkt an Pits Gleichnis von Iwan, dem Aufseher und den Kartoffeln:

        Ich habe schon mal den Vergleich gebracht mit dem Witz, wo ein Arbeiter stiehlt und der verzweifelte Aufseher sagt: „Iwan, ich kontrolliere jeden Abend deine Papiere und sehe, daß der Sack Kartoffeln in deinem Schubkarren korrekt erworben wurde. Aber ich weiß, daß du stiehlst, es macht mich wahnsinnig, bitte sag mir was du stiehlst.“

        Iwan: „Schubkarren.“

        So: während wir dachten, es ginge um Freiheit oder Sozialismus, um Toleranz oder Ausländer, um die autoritäre Persönlichkeit oder den Hedonismus, um Mohammedanismus oder Redefreiheit, ging es um was? Um Schubkarren, d.h.: um das Recht, die Staatshaushalte zu verschulden und die Bürger und den Staat mit all ihrem Vermögen dafür einstehen zu lassen. DARUM ging es all die Zeit.
        Alles andere war völlig egal, einfach nur Theater und Beschäftigung und Ablenkung, solange nur die Staaten sich weiter verschuldeten.
        Und es geht noch nicht mal um die hunderttausende Milliarden die wir bisher Zinsen gezahlt haben. Es geht bei solchen Schuldengeschäften nur um eins: um den Sachwert: der Grund und Boden des ganzen Globus fällt rechtmäßig in ihre Hände: denn DAS ist das collateral, die Sicherheitshinterlegung.
        (Und natürlich werden sie nach einer 40jährigen Aufarbeitung von alledem großzügig sich mit 60% des collaterals zufrieden geben, und damit noch als edle Philanthropen dastehen, alte Verhandlungstaktik; im nächsten Durchlauf dann weitere Totalenteignung… mathematische Reihe, uns bleibt nach jedem Durchlauf ein immer kleinerer Teil… Frosch im Kochtopf).

        Es gäbe dazu wirklich noch mehr zu schreiben, aber das muß auf ein andermal warten.

      • P.S., @ Schildbürger:

        Und der Unterschied bezüglich Fremdkontakten dürfte bei Bargeld und bei den Bedienpaneelen wo jeder dranlangen muss ziemlich marginal sein.

        Ja, das ist ein gutes Argument.

  110. Hier noch einmal der von mir oben angesprochene Abschnitt in Osimandias Artikel Zur Erinnerung an Jörg Haider:

    Nach nunmehr vier Jahren haben sich die Wogen, die sein Tod anfänglich verursacht hat, geglättet. Viele Menschen in Österreich, aber auch in Deutschland und der Schweiz sind zwar fest überzeugt, dass er einem Mordanschlag zum Opfer gefallen ist – es gibt in dissidenten Kreisen sogar den Ausspruch „jemand wurde gehaidert“ – das hat aber keinerlei Auswirkung auf die Realität. Für mich ist das eine sehr frustrierende Erfahrung, denn sie besagt, dass die Realität, wie wir sie kennen, nicht von Fakten geschaffen wird und auch nicht davon, was die Mehrheit über Fakten weiß, sondern davon, was die Medien berichten bzw. vor allem, was sie nicht berichten. Das bedeutet, dass wir gewissermaßen wortwörtlich in einer virtuellen Realität leben, wo immer es über das kleine Umfeld hinausgeht, das wir persönlich überblicken können. Es ist schwer, das zu akzeptieren, aber es ist dennoch falsch, das auch nur eine Sekunde lang zu vergessen, so verlockend dieses Vergessen für das eigene Ego und Gefühl, ein informierter Mensch zu sein, auch sein mag.

    Wie auch in anderen Fällen, wovon der bekannteste wohl 9/11 ist, scheint die Taktik der Mörder und ihrer verdeckenden Helfershelfer aus Behörden und Medien aufzugehen: “Lasst die Verschwörungsspinner im Internet schreiben, was sie wollen, lasst sie Bücher veröffentlichen, die offizielle Theorien eindeutig widerlegen, lasst große Teile der Öffentlichkeit sogar überzeugt sein, dass sie dreist belogen wurden und … lasst es die meisten von ihnen nach ein paar Wochen der Aufregung einfach wieder vergessen. So sind sie nämlich: Leicht ablenkbar und mit Gedächtnissen wie Siebe ausgestattet.“

    Verschwörer und eine gewisse Sorte Mörder müssen nämlich im Gegensatz zu üblichen „Privatmördern“ ihre Lügenversionen nicht beweisen, sie müssen nicht einmal halbwegs glaubhaft lügen, sie können ohne weiteres krasse Fehler und Unmöglichkeiten veröffentlichen – es wird hingenommen. Ein Teil der Bevölkerung glaubt ihnen sowieso alles und schreit reflexhaft jeden als Verrückten nieder, der daran zweifelt, und der andere Teil, der ihnen nicht glaubt, schimpft oder recherchiert sogar eine Weile und geht dann irgendwann frustriert zur Tagesordnung über. Auch bei denen, die anfänglich großes Engagement bei den Versuchen aufbringen, eine neuerliche Untersuchung zu erzwingen, erlahmt dieses naturgemäß über kurz oder lang in der Resignation darüber, dass solche Ansinnen einfach wirkungslos abprallen – nicht an etwas, das einem wie eine Betonwand vorkommt, sondern an etwas, das einem wie ein Berg von erstickenden Kissen vorkommt.

    Ich habe mich damals intensiv mit dem Fall Haider beschäftigt, und es war für mich das erste, aber nicht das letzte Mal, dass ich mir vorkam wie in einem dieser Albträume, in denen man schreien will, aber keine Stimme hat. Ich denke inzwischen, auch das ist beabsichtigt. Während die Schlafschafe ohnehin kein Problem darstellen, werden diejenigen, die versuchen, kein Schlafschaf zu sein, ungeheuer demoralisiert, und zwar dadurch, dass das zunächst auftretende Hochgefühl, etwas sehr Wichtiges und Skandalöses herausgefunden zu haben, einfach so gut wie niemanden interessiert, nicht nur seitens Presse oder Ermittlungsbehörden, sondern leider auch seitens Privatpersonen. Ich habe inzwischen gelernt, das Achselzucken und die glasigen Augen, die mich zunächst fassungslos und zornig machten, mit… einem Achselzucken … hinzunehmen und nicht in grenzenlose Verachtung gegenüber der Mehrheit meiner Mitmenschen zu verfallen. Leicht war das nicht, aber ich bin überzeugt, dass es richtig war, und es waren und sind fast ausschließlich Kontakte im Internet – vor allem auch hier – die dabei geholfen haben, damit klarzukommen. Früher oder später gibt man den Versuch, zu schreien auf, wenn man weiß, dass die Stimme nicht gehört wird. Abfinden kann ich mich aber immer noch nicht damit. Und ich glaube auch nicht, dass wir das tun sollten.

    Antworten
  111. @Schildbürger

    „Man gewinnt ja auch keine Schlacht indem man die eigene Armee stur auf die Position des gegnerischen Generals marschieren lässt.“

    Das ist richtig, aber wenn sie den Waffengang gewonnen haben, wird die Elite des besiegten Volkes vernichtete (siehe Nürnberg 16. Oktober 1946 o. z. B. Gedaffi). Danach geht man über zur psychologischen Kriegsführung gegen das besiegte Volk (siehe Horst Mahler). Das haben wir nun schon 75 Jahre.

    „Die Strippenzieher wären aber auch nichts ohne ihre ganzen fleißigen Helferlein.“

    Das ein großer Schwachpunkt, sie sind auf unsere Hilfe angewiesen. Und da habe ich so langsam den Verdacht, dass ihnen das Personal wegbricht.

    „Und, meines Erachtens die wichtigsten Helferlein von allen, die unermüdliche Propagandamaschinerie …“

    Das kann man besonders jetzt gut beobachten welche Macht die Medien über uns haben.

    „Von einer Sphinx wie Putin aus dem ich wirklich nicht schlau werd mal ganz zu schweigen“

    Putin hin und wurde vor ein paar Jahren im Kommentarbereich bei Lupo-Cattivo mit dem Ergebnis diskutiert, dass er mit großer Wahrscheinlichkeit nicht unser Freund ist. So redet er immer noch vom großen vaterländischen Krieg und es gibt viel Bilder mit ihm und den Freunden.

    Zu Putin gibt es hier auch einen Aufsatz:
    https://morgenwacht.wordpress.com/2014/08/27/putins-ausblick-auf-russlands-nationale-zukunft-migrationspolitik-und-meldepflicht/

    „Mit der Coronageschichte, ganz unabhängig davon wie echt…..“

    Die „Coronakrise“ zeigt wie gut die Propagandamaschinerie funktioniert. Sie bietet aber auch eine gute Gelegenheit mit unseren Landsleuten ins Gespräche zukommen, und da lasse ich keine Gelegenheit aus. Die Gesprächen sind zu ca. 75 % ganz zufrieden stellend, unsere Leuten fangen an zu Zweifeln. Der große Schwachpunkt bei dieser Theateraufführung zum selber mit machen, ist das einfach die Toten fehlen, es wird nur im Fernsehen darüber berichtet. Und es ist doch ganz normal das jeden Tag Menschen sterben, so sind nach der Statistik im Jahre 2017 in Deutschland ca. 2550 pro Tag gestorben.

    „Und der Unterschied bezüglich Fremdkontakten dürfte bei Bargeld und bei den Bedienpaneelen wo jeder dranlangen muss ziemlich marginal sein.“

    Genau das Argument habe ich am Ostersonntag bei meinem Ausflug von meinen Gesprächspartner auch gehört. Die Leute machen sich so langsam Gedanken. Und es sieht so aus als ob dieses Theater der letzte Versuch ist uns endgültig an die Kette zu legen. Wenn das scheitert wir es für sie sehr schwer uns wieder einzufangen.

    Antworten
  112. Schildbürger

     /  April 20, 2020

    @Lucifex:
    „…dann würden sie das Ganze doch möglichst herunterspielen…“
    Nicht zwangsweise.
    Ich mein, eine komplette Rolle rückwärts wäre absolut nicht möglich für die.

    Dann würden im Falle von Corona=gefälscht die Nummer schneller auffliegen als die „Spahn macht einen guten Job“ sagen könnten. Weil es eben ganz offensichtlich gelogen gewesen wäre. Im Falle von echt würden die Infektionszahlen wieder hochschnellen, was ihnen auch nicht zugutekäme.
    Stattdessen versuchen sie es anderweitig.
    Immer schön ablenken, z.B. darauf zeigen wie doof doch Andere (vorzugsweise „Rechtspopulisten“, und ja, ich weiß..) sind, während hierzulande die Regierungs“arbeit“ weit überwiegend gut wegkommt, und die Tatsache dass es auch Staaten mit „linken“ Regierungen selbst laut offiziellen Zahlen ebenfalls übelst erwischt hat kaum zur Sprache kommt. So was dass in Norditalien so viele Chinesen gastarbeiten hört man etwa kaum.

    Wenns eine Fälschung ist haben die schlichtweg Millionen grundlos in Schulden und wahrscheinlich Ruin getrieben.
    Wenns echt ist das Selbe, in dem Falle durch (augenscheinlich, bzw. das was man dem unbedarften Mitbürger am besten vermitteln kann) bestenfalls fahrlässigste Unachtsamkeit, sowie keinen wirklichen Plan wie man mit einer solch speziellen Katastrophe umgehen soll, was man ja eigentlich von solch hohen Ämtern erwarten dürfte.
    Dazu die Langzeitschäden und Toten.
    Bei mir hats grade eher den Eindruck die reiten weiter vorwärts weil sie nicht mehr zurück können.

    @Pils: Das mit der Armee war symbolisch gemeint von wegen dass es nicht ausreicht alleine den Strippenzieher zu benennen wenn die an den Strippen ebenfalls eine handfeste Gefahr darstellen.

    „Und da habe ich so langsam den Verdacht, dass ihnen das Personal wegbricht. “
    Nicht unbedingt, zumindest mal zahlenmäßig, aber deren Personal ist jetzt in der Breite von der Qualität her nicht grade erste Güte.
    ich mein, wenn da z.B. wer mit Kolonialismus ankommt ist der meistens ganz schnell still wenn man anmerkt dass Irland oder auch Finnland wesentlich länger unter Fremdlherrschaft gestanden haben als die meisten Negerländer.

    Da muss man selbstverständlich auch zugeben dass es auch im „rechten“ Lager genügend koschere Islamkritiker, Chemtrailgläubige, Reichsbürger und wie sie alle heißen gibt.
    Nur, mal ganz generell dazu, was im „linken“ Lager teilweise angeführt wird ist ganz objektiv gesehen nicht wirklich absurder als so was. Der einzige Unterschied ist dass Zweiteres über längere Zeit so mehr oder weniger subtil eingeträufelt wurde dass es im Allgemeinen schon fast eine Art Normalität geworden ist.
    Da braucht es noch nicht mal Genderquatsch oder „alle Menschen sind gleich“ zu bemühen, alleine schon dass dieser aktuelle Parteienfilz welcher die politische Landschaft aktuell bestimmt auf eine wirklich orwelleske Weise als „freiheitlich-demokratische Grundordnung“ ins breite Bewusstsein eingebrannt wurde spricht Bände.
    Aber gut, ich schweife ab.
    Bzgl Putin, das würde noch mehr abschweifen, von daher ein andermal. Aber nur kurz, der Ausdruck „Sphinx“ war nicht zuletzt wegen dem von Dir Angeführten gewählt.

    „Der große Schwachpunkt bei dieser Theateraufführung zum selber mit machen, ist das einfach die Toten fehlen, es wird nur im Fernsehen darüber berichtet.“
    Wie gesagt, ich hab eine andere Sicht der Dinge dazu. Aber es ist müßig sich darüber zu streiten.
    Ansonsten seh ich das denk ich ganz ähnlich.
    Da ist was ins Wackeln geraten.
    Die aktuellen Umfragen würd ich jetzt nicht überbewerten. Ist, falls nicht wirklich propagandistisch geschönt, sicher dem schon benannten unterbewussten Effekt zuzuschreiben dass im Gefahrenfalle sich um die „Anführer“ geschart wird.
    Das dürfte sich aber irgendwann auch wieder legen.
    Und wie gesagt, genügend Material mit dem man im Kleinen wirken kann liefert die ganze Geschichte allemal. Und wenn es so was schlichtes aber wirksames ist wie die Bar-/Karte-Geschichte.

    Antworten
  113. @Schildbürger

    „Wenns eine Fälschung ist haben die schlichtweg Millionen grundlos in Schulden und wahrscheinlich Ruin getrieben.“
    Wenn es eine Fälschung ist, und davon gehe ich zu 95% aus, dann haben sie es unter anderen Gründen auch deshalb gemacht.

    „aber deren Personal ist jetzt in der Breite von der Qualität her nicht grade erste Güte“.
    So habe ich das auch gemeint, sie bekommen die Stellen ja besetzt, aber das Personal ist schlecht, und das ist wieder gut für uns. Und ich glaube, dass dieses Personalproblem auch auf der unsichtbaren Ebene besteht.

    „Wie gesagt, ich hab eine andere Sicht der Dinge dazu. Aber es ist müßig sich darüber zu streiten.“
    Ja, wicht aber ist, dass wir uns darüber bewusst sein müssen das unser jeweiliges aktuelles Weltbild nur eine Arbeitshypothese ist. Findet sich ein neuer Puzzelstein, der besser in das Bild passt muss eine alter Stein eben weichen. Und Restzweifel bleiben immer.

    „Das dürfte sich aber irgendwann auch wieder legen.“
    Ja, und das glaube ich passiert auch zurzeit, denn die Zweifler mehren sich.

    Antworten
  114. Wer hätte sich zu Beginn von Corona nicht gewünscht, dass es Reisebeschränkungen gegeben hätte? Sie kamen aber auf Drängen der WHO ( ganz so wie bei Event 201 gespielt) und verteidigt durch „unsere Regierungen“ erst nach der Durchseuchung und dann wurden wir alle isoliert und eingesperrt.

    2017 fand bei der Münchner Sicherheitskonferenz eine Veranstaltung mit Bill Gates zum Thema Pandemie statt. Ganz schön weit oben das Thema – nicht? Dem Deutschlandfunk gab Gates ein Interview in dem er u. A. das sagte:

    Gates: Nun, was das Ganze noch schlimmer macht ist, dass die Menschen weltweit umherreisen, mehr als je zuvor. So hat etwa im Jahr 1918 die Spanische Grippe mehr Menschen das Leben gekostet als der Erste Weltkrieg, teilweise auch deshalb, weil die Leute aus dem Krieg zurückkehrten. Sollte jetzt hier auch eine Grippe ausbrechen, dann würde die sich sehr viel schneller als 1918 ausbreiten.

    http***s://www.deutschlandfunk.de/microsoft-gruender-bill-gates-auf-eine-pandemie-sind-wir-am.694.de.html?dram:article_id=379434>

    Nun, was das Ganze noch schlimmer macht ist, dass die Menschen weltweit umherreisen, mehr als je zuvor …

    UNDP /UNWTO Nachhaltigkeit und Tourismus:

    Policymakers must encourage and support the tourism private sector: The sustainability of the tourism private sector depends to a large extent on a supportive policy framework, as well as financing, that would enable and incentivize small and large companies to develop business models that foster inclusive green growth. The tourism private sector thus requires integrated policy actions and strong partnerships that support and guide businesses in those areas where voluntary action is not sufficient to achieve the SDG

    „Policymakers müssen den privaten Tourismussektor ermuntern: Die Nachhaltigkeit der privaten Tourismusbranche hängt zu einem großen Teil von einem unterstützenden Verhaltensrahmen/ Regelwerk (?) ab, das kleine und große Unternehmen befähigt und ihnen Anreize bietet Geschäftsmodelle für inklusives grünes Wachstum zu entwickeln.

    Der private Tourismussektor benötigt deshalb integrierte Policy Actions und eine starke Partnerschaft die Unternehmen in den Bereichen unterstützt und leitet, in denen freiwilliges Handeln nicht ausreicht, um die Ziele der Nachhaltigen Entwicklung ( Agenda21 / 2030) zu erreichen.“

    https***://www.undp.org/content/dam/undp/library/Sustainable%20Development/UNWTO_UNDP_Tourism%20and%20the%20SDGs.pdf>

    Zeit: „Tourismus-Industrie: Hilfe!
    Wie kaum eine andere Branche wird die Tourismus-Industrie durch das Coronavirus gebeutelt. Die Reiseveranstalter können kaum reagieren.

    Coronavirus verunsichert derzeit kaum eine Branche so sehr wie die Luftfahrt und die Tourismusindustrie. In gewisser Weise kann man an ihr sehen, was andere Branchen noch vor sich haben. …“

    https***://www.zeit.de/2020/12/tourismus-industrie-coronavirus-reiseveranstalter-epidemie>

    Wie kaum eine Branche wird die Tourismusindustrie durch Covid gebeutelt – und wird entsprechend staatliche Hilfe benötigen … Wo freiwilliges Handeln nicht ausreicht …

    Tourism and The New Green Deal – Europe can take the lead
    • Europa
    • 24 Jan 20
    The role of tourism in the new European Green Deal was highlighted at the FITUR trade fair. On the back of the recent launch of the Green Deal, the World Tourism Organization (UNWTO) invited Ministers of Tourism from across Europe and representatives from the European Parliament and the European Travel Commission (ETC) to Madrid for a high-level conversation on the vital role the tourism sector will play if the ambitious sustainability goals are to be met.
    The Green Deal will form an integral part of the Commission’s strategy to implement the UN’s 2030 Agenda and its Sustainable Development Goals and pledges to make Europe the first carbon-neutral continent by 2050.
    Recognizing the role that tourism will play in achieving this, UNWTO used the occasion of FITUR to provide a platform for EU and non-EU stakeholders, including representatives from both the public and private sectors.
    Established at the start of a new five-year period for the European Commission, this platform will advocate for tourism to be a central part of the Green Deal.
    The tourism sector has an obligation to use its unique power to lead the response to the climate emergency and ensure responsible growth.
     UNWTO Secretary-General Zurab Pololikashvili said: “The tourism sector has an obligation to use its unique power to lead the response to the climate emergency and ensure responsible growth. UNWTO is committed to accelerating progress towards low carbon emission tourism, and I am delighted to see that, in this regard, UNWTO and the European Commission are on the same page.
    … ”

    https***://www.unwto.org/tourism-can-be-key-part-of-new-eu-green-deal-unwto-tells-fitur>

    Tourismus und der „New Green Deal – Europa kann die Führung übernehmen
    24 Januar 2020
    Die Rolle des Tourismus im europäischen Green Deal wurde auf der FITUR Messe betont. Vor dem Hintergrund des kürzlich beschlossenen Green Deal, lud die Welt Tourismusorganisation (UNWTO) Tourismusminister aus Europa und Repräsentanten des EU Parlaments und der European Travel Commission (ETC) nach Madrid zu einem Spitzengespräch über die vitale Rolle ein, die der Tourismussektor bei der Erreichung der ambitionierten Nachhaltigkeitsziele spielen wird.
    Der Green Deal wird einen integralen Teil in der Strategie der Kommission bilden, die UN Agenda 2030 und die Ziele der nachhaltigen Entwicklung wie auch das Versprechen Europa zum ersten CO2 neutralen Kontinent zu machen zu implementieren.

    Die Rolle die der Tourismus bei der Erreichung spielen wird erkennend, nutzte die UNWTO die Gelegenheit der FITUR dazu eine Plattform für EU und nicht EU Stakeholder , eingeschlossen Repräsentanten des öffentlichen und privaten Sektors, zu bieten. Zu Beginn der neuen fünf Jahres Periode der europäischen Kommission, wird diese Plattform dafür werben, den Tourismus zu einem zentralen Teil des Green Deal zu machen.
    Der Tourismussektor hat die Verantwortung seine einzigartige Macht dazu zu nutzen die Antwort auf den Klimanotstand anzuführen und verantwortungsvolles Wachstum zu sichern.

    UNWTO Generalsekretär Zurab Pololikashvil sagte: „Der Tourismussektor hat die Verantwortung seine einzigartige Macht dazu zu nutzen, die Antwort auf den Klimanotstand anzuführen und verantwortungsvolles Wachstum zu sichern. UNWTO ist entschlossen den Fortschritt zu einem Tourismus des niedrigen CO2 Ausstoßes zu forcieren und ich bin erfreut zu sehen, dass in dieser Hinsicht die UNWTO und die europäische Kommission auf einer Linie sind. …. “

    Wo freiwilliges Handeln nicht ausreicht, weil eine Wirtschaft floriert, wird eine Krise gebraucht, die dem ein Ende setzt. Ein funktionierendes System lässt sich ohne Krise schwer umlenken. Entreißt man ihr aber jede Grundlage in dem man sie unter einem Vorwand zum Erliegen bringt, dann bietet sich die staatliche Lenkung nicht mehr nur an, sie wird gefordert.
    Ich habe keine Sympathie für den Massentourismus, wie er sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat. Noch viel weniger bin ich aber für die Aneignung von Macht und Ressourcen durch die durch und durch korrupten, räuberischen, feindlichen und autoritären Eliten, die unter dem Corona Deckmantel vor unseren Augen gerade abläuft .
    Wer um sein Überleben betteln muss, kann nicht wählerisch sein, er muss gehorchen – wir werden das in vielen Bereichen sehen können – fürchte ich. Not everyone is coming to the future, not everyone that’s here is gonna last.

    Welt 23.1.2020:

    „Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos „Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß“ angekündigt. „Die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns angewöhnt haben, werden wir in den nächsten 30 Jahren verlassen“, sagte Merkel mit Blick auf Klimaschutz und Digitalisierung.“

    „…Früher oder später gibt man den Versuch, zu schreien auf, wenn man weiß, dass die Stimme nicht gehört wird. Abfinden kann ich mich aber immer noch nicht damit. Und ich glaube auch nicht, dass wir das tun sollten. …“
    Ja Lucifex!

    Antworten
  115. Ja, Luftpost, man hat wirklich schon keine Lust mehr, sich zu äußern. Nicht nur, daß man von zu wenigen gehört (bzw. gelesen) wird; es glaubt auch sowieso jeder, was er glauben will, läuft nach, wem er nachlaufen will, und raucht sein Hopium, wenn es ihn danach verlangt.

    Heute vor zwei Stunden hat „Die Presse“ diesen Online-Artikel veröffentlicht:

    Regierungsprotokoll: Angst vor Ansteckung erwünscht

    Kanzler Kurz soll bei einer Expertenrunde gemeint haben, die Bürger sollten sich um sich und ihre Angehörigen sorgen. Das Kanzlerbüro relativiert.

    Ein angebliches Sitzungsprotokoll legt nahe, dass die Regierung die Angst der Bevölkerung vor einer Infektion mit dem Coronavirus bewusst bestärkt haben könnte. Wie das Ö1-„Morgenjournal“ am Montag berichtet, wurde der Redaktion ein Dokument zugespielt, in dem davon die Rede ist, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) davon gesprochen habe, die Bevölkerung sollte Angst vor einer Infektion bzw. dem Tod von Angehörigen haben. Das Kanzleramt relativiert die Aussagen.

    Der Reihe nach: An der Sitzung der Task Force Corona des Gesundheitsministeriums am 12. März im Kanzleramt nahmen neben Kanzler, Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) auch Beamte und Gesundheitsexperten teil. Kurz hatte dem Protokoll zufolge Bedenken, dass er noch keine wirkliche Sorge der Bevölkerung verspüre. Woraufhin der Tropenmediziner Herwig Kollaritsch meinte, man müsse der Bevölkerung klar machen, dass es sich um eine potenziell tödliche Krankheit handle und nicht um eine einfache Grippe.

    „Kurz verdeutlicht, dass die Menschen … Angst haben sollen“

    Als Beispiel nannte Kollaritsch dem Protokoll zufolge die Kommunikation rund um die britische Masernepidemie der 1990er-Jahre. Dort habe man mit der Angst der Bevölkerung gespielt. Und weiter heißt es im Protokoll: „Kurz verdeutlicht, dass die Menschen vor einer Ansteckung Angst haben sollen bzw. Angst davor, dass Eltern/Großeltern sterben. Hingegen sei die Angst vor der Lebensmittelknappheit, Stromausfälle etc. der Bevölkerung zu nehmen.“

    Ein Sprecher des Bundeskanzlers meinte dazu am Montag, Kurz habe lediglich Verständnis für die Angst um Familienmitglieder gezeigt. In weiterer Folge hatte sich der Kanzler jedenfalls mit drastischen Aussagen zu Wort gemeldet – etwa mit der noch Ende März ausgesprochenen Warnung, jeder werde bald jemanden kennen, der an Corona verstorben sei.

    Kollaritsch selbst hält laut Ö1 fest, nicht von einem Spiel mit der Angst in Österreich gesprochen zu haben. Ohne drastische Wortwahl hätte die Bevölkerung die Maßnahmen der Regierung aber nicht angenommen, meint er.

    Antworten
  116. Auch auf orf.at:

    Angst erwünscht? Opposition kritisiert Regierung scharf

    Die Oppositionsparteien haben sich heute angesichts von Berichten, die Regierung könnte die Angst der Bevölkerung vor einer Infektion mit dem Coronavirus bewusst bestärkt haben, empört gezeigt. „So etwas tut man nicht“, sagte etwa SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried. Kritik kam auch von FPÖ und NEOS. Zurückgewiesen wurde der Vorwurf von Expertenstabsmitglied und MedUni-Wien-Rektor Markus Müller.

    „Es ist etwas faul bei der Krisenbekämpfung“, sagte Leichtfried bei einer Pressekonferenz. „Wenn sich heute herausgestellt hat, dass den Menschen in Österreich scheinbar bewusst Angst gemacht werden sollte, dann ist das meines Erachtens äußerst besorgniserregend.“

    Kritik von FPÖ und NEOS

    Für FPÖ-Klubobman Herbert Kickl ziehe sich diese „Angstmache“ durch die Kommunikation von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) „wie ein roter Faden“. Sie sei „die Software der ‚neuen Normalität‘ der neuen Volkspartei“. Bei dem Protokoll handle es sich „wohl nur um die Spitze des Eisbergs“, mutmaßte er und sprach von einem „Skandal der Sonderklasse“.

    Kritik kam auch von NEOS: Parteichefin Beate Meinl-Reisinger wandte sich klar gegen „eine Politik der Angst“. Der Regierung traut sie durchaus zu, dass sie bewusst an die Angst der Bevölkerung appelliert hat. Sie vermisst unverändert Informationen, auf Basis welcher Einschätzungen die Regierung ihre Entscheidung trifft. Wer hier nichts vorlegen könne, müsse offenbar mit Angst agieren, sagte sie.

    Kanzleramt relativiert

    Ein Sitzungsprotokoll legt nahe, dass die Regierung die Angst der Bevölkerung vor einer Infektion mit dem Coronavirus bewusst bestärkt haben könnte. Laut dem vom Ö1-Morgenjournal heute veröffentlichten Papier sprach Bundeskanzler Kurz davon, die Bevölkerung sollte Angst vor einer Infektion bzw. dem Tod von Angehörigen haben. Das Kanzleramt relativierte die Aussagen.

    Antworten
  117. A propos Hopium:

    Antworten
  118. Danke für die Infos zu Kurz.Lucifex. Ja, man denkt es sich so und nun wird es bestätigt! Heute bei der RKI Pressekonferenz wurde auch wieder schamlos gelogen. Merkel sagt, dass wir Corona keine Minute oder Sekunde vergessen dürfen. Ein schönes Leben schenken sie uns da! Es ist ja alles zu unserer Sicherheit.

    Coronagendagenda 21

    „…Radfahrer können dafür jetzt nebeneinander herfahren, solange sie niemandem dadurch gefährlich werden. Konnten Vierräder und Motorräder bislang für wenige Minuten auf dem Fahrradstreifen halten, gilt dort nun ein generelles Halteverbot. Nicht nur das: Sogar eigene Fahrrad-Zonen sind in Planung mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Für Kraftfahrzeuge heißt es zudem innerorts 1,5 und außerorts zwei Meter Abstand halten zu den Zweirädern. Der grüne Pfeil, der es ermöglicht, bei roter Ampel rechts abzubiegen, gilt nun auch für Fahrräder und diese bekommen außerdem einen eigenen solchen Pfeil.

    Da Car-Sharing- und elektronisch betriebene Fahrzeuge als umwelt- und klimafreundlich gelten, werden dafür eigene Parkplätze eingeführt. Ein Sinnbild, das ein geteiltes Auto und vier Personen abbildet, soll den Parkvorrang eines Mietautos gegenüber einem persönlichen Gefährt kennzeichnen. …“

    https***://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/hohe-geldstrafen-fuer-autofahrer-mehr-freiraeume-fuer-radfahrer/>

    „…In der Corona-Krise könnten in der Millionenmetropole New York bis zu 160 Kilometer Straße für Autos und Lastwagen gesperrt werden. Zudem sollen Bürgersteige erweitert und Fahrradwege ausgebaut werden, kündigte Bürgermeister Bill de Blasio am Montag an. Die ersten rund 65 Kilometer Straßen sollten bereits in den kommenden vier Wochen gesperrt werden, die restlichen dann im Lauf des Sommers. Welche der Straßen New Yorks, die insgesamt fast 10.000 Kilometer lang sind, genau autofrei werden, müsse noch geplant werden… . “

    https***://www.welt.de/vermischtes/live206935325/Corona-live-DIHK-schlaegt-Ticket-Pflicht-fuer-Fussgaengerzonen-vor.html>

    In Kanada habe sie den Autoverkehr in Städten auch schon fast unmöglich gemacht!

    Handelsblatt zum- aktuellen, verschärften Klimaaktivismus ganz ohne Greta

    „Und da der ursprünglich für Ende des Jahres geplante Weltklimagipfel in Glasgow wegen der Coronakrise ins nächste Jahr verschoben wurde, dürfte der Petersberger Klimadialog, der am Montag und Dienstag dieser Woche digital stattfindet, umso mehr Beachtung finden. Neben Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) wird auch die Bundeskanzlerin sprechen – und die Welt wird sehr genau hinhören.
    Seitens der deutschen Wirtschaft bekommt die Kanzlerin eine klare Botschaft mit auf den Weg: Die Coronakrise darf die Politik nicht dazu verleiten, im Klimaschutz nachzulassen, so das Signal von mehr als 60 Unternehmen, die auf Initiative der „Stiftung 2 Grad“ einen gemeinsamen Appell verfasst haben. Sie wollen erreichen, dass der Neustart nach der Coronakrise konsequent dazu genutzt wird, die Weichen in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu stellen.

    Wir appellieren an die Bundesregierung, wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Corona- und der Klimakrise eng zu verzahnen“, heißt es in dem Aufruf, der dem Handelsblatt vorliegt. Bemerkenswert ist die Zusammensetzung der Gruppe. Die mehr als 60 Unternehmen kommen aus allen Bereichen der Wirtschaft. Es finden sich darunter Dax-Konzerne, aber auch Mittelständler. Die vertretenen Branchen reichen von der Schwer- und Chemieindustrie über den Maschinen- und Fahrzeugbau bis hin zum Finanz-, Gebäude- und Mobilitätssektor.“

    Zu den Unternehmen, die den Appell unterzeichnet haben, zählen nicht nur solche, die unmittelbar von einer ambitionierten Klimaschutzpolitik profitieren, sondern auch klassische Industrieunternehmen wie Thyssen Krupp, Salzgitter, Bayer, Covestro oder Wacker Chemie. Auch die Allianz, die Automobilzulieferergruppe Dräxlmaier, eon, Heidelberg Cement, Puma und die Telekom haben sich dem Appell angeschlossen. Hinzu kommen Unternehmen wie Rossmann, Vaillant und Viessman, der Outdoor-Ausrüster Vaude und der Handelskonzern Otto.
    (…)
    „Trotz der akuten Herausforderungen der Corona-Pandemie darf der Klimaschutz nicht ins Hintertreffen geraten, weder auf Bundes- noch auf EU-Ebene“, sagte Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU). Gerade jetzt sei es wichtig, „mit Weitblick Konjunkturprogramme aufzusetzen, die die Wirtschaft wieder ankurbeln und gleichzeitig mit Innovationen die ökologische Transformation voranbringen, damit wir für die Zeit nach Corona gerüstet sind“.

    Brüssel will durchziehen
    Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch erwartet von der Kanzlerin, die sich bei der Klimakonferenz am Dienstag äußern wird, ein klares Bekenntnis, dass staatliche Hilfen für Investitionen und neue Rahmenbedingungen als Reaktion auf die Coronakrise dabei helfen müssen, auch die globale Klimakrise zu entschärfen. „Die Bundeskanzlerin hatte bereits im vergangenen Jahr gesagt, dass sie sich eine Verbesserung des europäischen Klimaziels auf minus 55 Prozent gut vorstellen könnte – und hat leider seitdem dazu geschwiegen“, kritisiert Christoph Bals, politischer Geschäftsführer von Germanwatch.
    Die EU hat sich das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber 1990 um 40 Prozent zu reduzieren. EU Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte allerdings im Zusammenhang mit dem von ihr angekündigten „Green Deal“ angekündigt, das Ambitionsniveau erhöhen zu wollen. Das war vor dem Ausbruch der Coronakrise.
    Die Brüsseler Behörde scheint entschlossen, diesen Kurs fortzusetzen. „Die Kommission hält an einem grünen Wiederaufbau fest. Jeder Euro, den wir investieren, muss in eine neue Wirtschaft fließen statt in alte Strukturen. Das müssen wir auf jeden Fall vermeiden“, sagte EU-Kommissionsvize Frans Timmermans in der vergangenen Woche.“

    https***://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/petersberger-klimadialog-appell-der-wirtschaft-mehr-als-60-unternehmen-fordern-bekenntnis-zum-klimaschutz/25770212.html?ticket=ST-50119-T22uamSYKeGU7k4imXxw-ap4>

    „Jeder Euro, den wir investieren, muss in eine neue Wirtschaft fließen statt in alte Strukturen. Das müssen wir auf jeden Fall vermeiden“, sagte EU-Kommissionsvize Frans Timmermans in der vergangenen Woche.“

    Dass Black Rock sich vor einigen Wochen der Nachhaltigkeit verschrieben hat und nun von Trump dazu eingesetzt wurde, die Milliarden zu verteilen, die die US Wirtschaft „retten“ sollen, ist ja nun auch kein Zufall. Ich lese kaum noch was von „rechts“. Wurde das irgendwo thematisiert?

    Die alternativen Verblödungsmedien tun so, als würde nun durch Corona der FFF Mist gestoppt, als hätte Greta durch Corona ihre Superpowert verloren. Sie haben ihre Follower nie darüber aufgeklärt, wer wirklich hinter der Agenda steckt. Die Greta Artikelserie, die ich in der Taverne verlinkt habe war das Beste, was ich zum Thema seit langer Zeit gelesen habe, auch wenn es von klimagläubigen linken kommt. Die haben immerhin begriffen, dass die Greta Bewegung nur der Verschleierung der wirklich mächtigen Strukturen dient und deren Ziele unsichtbar machen soll.

    Corona ist der Motor! Wir sind mitten drinne in der Transformation. Im Moment wird „verflüssigt“, die „alten Strukturen“ werden aufgelöst, Neues ein geübt. Change Modell nach Kurt Lewin. Opposition wird durch Angst ausgebremst. Das hat Kurz ja schön gesagt.

    Auch der von den Eliten verlangte Abbau von Krankenhauskapazitäten um 50% ist in Deutschland keineswegs, wie viele glauben, durch Corona unwahrscheinlicher geworden. Im Gegenteil. Dadurch, dass die Kliniken zu großen Teilen leer stehen ( besonders krass die Reha Kliniken, aber auch dort wo meine Verwandte arbeitet steht das Haus zu 2/3 leer), ist deren Finanzierung total ungewiss. Während die Helden und Heldinnen im Gesundheitswesen peinlich übertrieben gefeiert werden, sind etliche auf Kurzarbeit und müssen damit rechnen, dass sie ihre Arbeit verlieren, wenn die Kliniken nicht durch Staatsknete am Leben gehalten werden.
    Aber — „Jeder Euro, den wir investieren, muss in eine neue Wirtschaft fließen statt in alte Strukturen. Das müssen wir auf jeden Fall vermeiden“… „Alte Strukturen!“

    Ich habe mal aus Interesse meinen „ökologischen Fußabdruck“ ausrechnen lassen. (Ich glaube der Rechner war von Brot für die Welt) Also mein persönlicher Abdruck war 0,6. Bei dem Rechner geht es darum ob wir, mit dem aktuellen Verbrauch mit einer Erde auskommen. 0,6 klingt gut aber (!) ich bekam die deutsche Infrastruktur drauf geknallt und da lag ich dann bei 1,6. Und nun haltet Euch fest. Als Beispiel für die Infrastruktur, die meinen Fußabdruck so riesig macht, wurden Verkehrswege, Schulen und Krankenhäuser genannt! Klingelt es?

    Im CO2 Rechner der Bundesregierung schnitt ich auch recht gut ab – aber dort fehlten mir die Pluspunkte, die durch Aktivismus erreicht werden können. Beide Rechner kamen zu dem Ergebnis, dass ich selbst ja ganz nachhaltig lebe aber dass ich die gesamte Struktur um mich rum verändern muss, damit meine Rechnung tatsächlich am Ende gut aussieht. Also – dass nun unter Corona vielleicht etliche Krankenhäuser pleitegehen werden, kann ich mir nicht anrechnen und ich will es ja auch nicht. Zur Corona Dividende zählt es dann aber.

    So und nun noch die Corona rund um Heim und Herd Ecke:

    Lungenärzte im Netz 10.01.2007
    Einfaches Inhalieren kann Tröpfcheninfektion effektiv eindämmern
    Durch das Inhalieren von Kochsalzlösung lässt sich die Übertragung von Viren und Bakterien via Tröpfcheninfektion um rund 72 Prozent verringern und das für die Dauer von 6 Stunden. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hin…

    https****://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/einfaches-inhalieren-kann-troepfcheninfektion-effektiv-eindaemmern/>

    Wusste schon die Urgroßmutter aber wenn es Lungenärzte sagen ist es schon noch überzeugender!
    Gurgeln ist aber auch gut und wichtig. Man muss ja zum Vorbeugen nicht gleich einen Hammer aus der Apotheke nehmen. Jedenfalls denke ich, dass man tun sollte, was man tun kann und anderen Leuten die frohe Botschaft überbringen. Ingwer, Zitrone – was immer man so machen kann. Nie verkehrt. Sirup hab ich nun auch zum ersten Mal gekocht und gestapelt.

    Allerdings, das betrifft nun Coronagärtnern (geht im Kübel), Ingwer scheint sich nicht so leicht anbauen zu lassen, wie es viele Blogs behaupten. Auch mein zweiter Versuch muckelt nur so rum.
    Ich möchte die Gelegenheit auch nutzen und noch mal auf die Olson Maske + Hepa Filter hinweisen. Inzwischen ist Baumwollstoff schon etwas schwer zu bekommen aber Küchenhandtücher oder Bettlaken kann man auch verwenden. Ich selbst habe den Luxus eines Stoffreste- und Kurzwarenlagers ( kann man immer mal brauchen) und kann sogar Masken weiter geben, was echt Freude macht. Genug! Ich werde das mit den Farben und Mustern mal weg lassen. Fällt mir aber schwer. Zu Kanonen habe ich nichts beizutragen. Leider. So ein Lenkraketensystem wäre aber schon eine nette Ergänzung im Haushalt.
    🙂

    Antworten
  119. Eh – nicht das es falsch rüber kommt, das mit der Salzlösung will ich nicht als Heilmittel bei einer Covid Infektion propagieren. Ich setze auf Vorbeugen und Immunsystem. Wenn man die Nasenschleimhaut pflegt ( prust) und gurgelt kann das nicht so falsch sein. Auf keinen Fall mag ich so Versprechungen (kann man ja manchmal lesen) wie XY hilft bei Hühneraugen, heilt Krebs und die Falten gehen auch noch weg und so was. Allerdings … bei Pollenallergie soll die Salzlösung auch helfen. Ob die Fingernägel auch schöner wachsen? Wer kann es schon wissen.

    Also beste Grüße und das Diagramm ist prima Lucifex! Ich halte mich möglichst immer oder meist vom Kommentarkästchen fern, wenn ich nur noch schreiben möchte „Alles ist aus“. 😦

    Es gibt zur Sterberate ein paar Studien und ich werde das hoffentlich noch aufschreiben – aber war es für eine Weile der Wecktopf, so ist meine Obsession nun die Nähmaschine. Total bekloppt. Luft, Licht,Lesen, Ingwer und die Nähmaschine. Pffff Und natürlich keine Sekunde vergessen, dass es das Regime ist, dem wir das alles verdanken.

    Antworten
    • Bis vor etwa fünf Wochen war ich so gut wie sicher, daß die ganze Angelegenheit völlig erlogen wäre. Berichte über Wunder sind nicht Wunder – wohl Denis Diderot, wenn ich mich nicht irre – und Berichte über Leichenberge sind eben nicht Leichenberge. Dann kamen mir einige seltsame Fälle im beruflichen Umfeld vor, einstellige Zahl, zwei davon stationäre Aufnahme, keiner mit Intensivstation oder gar künstlicher Beatmung. Nebenbei hat mich auch eine säuische Halsentzündung, wie seit Jahrzehnten nicht, für über eine Woche gebeutelt. Ohne Fieber oder Husten zwar. Also, es ist etwas dran, den Grad der Gefährlichkeit sehe ich als etwas oberhalb der eines frisch mutierten Grippevirus an.
      Daß unsere Hochmögenden überrumpelt wurden, gar von China hereingelegt, bezweifle ich stark. Ist so etwas doch die übliche Ausrede seit Jahrzehnten.
      Danisch zitiert ein Lehrerlein („Abklatschen“) im Focus, man lese es selbst – über Zehntklässler, die sich nach fünf Wochen endlich wiedersehen, und auf die Seuchenhygiene sch … husten – es kann durchaus erfunden sein, aber es wäre interessant, wenn es nicht erfunden ist, ob daraus etwas werden sollte, in Form von Neuinfektionen.

      Antworten
    • Gefährlichkeit etwas oberhalb der eines frisch mutierten Grippevirus – ja, das ist auch ungefähr meine derzeitige Einschätzung.

      Für ganz erlogen habe ich die Sache nie gehalten, aber ich habe sie zunächst nur als etwas wie die früheren Chinesenviren-Epidemien eingeschätzt, die sich auch nicht gravierend bis zu uns ausgewirkt haben. Daß (((das System))) etwas damit bezwecken könnte, habe ich damals noch nicht angenommen, als Luftpost schon davor zu warnen begonnen hat.

      Später habe ich dann doch geglaubt, daß zumindest das Hereinlassen nach Europa Absicht seitens der Systemführung war, wofür man das vorhandene Widerstreben einiger Interessengruppen gegen eine rechtzeitige Abschottung und Distanzierung gegenüber Asiaten ausgenützt hat, um einen Grund für Einschränkungen uns gegenüber als weiterer Schritt zur Gewöhnung an Gängelung zu haben.

      Bei den Schilderungen aus Italien, Spanien und Frankreich ist mir dann doch etwas mulmig geworden, und es hat auch bei mir die beabsichtigte Art von Kopfkino ausgelöst. Seltsam ist mir aber damals schon vorgekommen, daß das jetzt auf einmal um ein solch gigantisches Vielfaches gravierender sein soll als damals bei SARS 2002/2003, dessen Zahlen ich mir zum Vergleich angesehen habe. Gewisse wirtschaftliche Interessenlagen für eine bewußt geschürte Coronakrise sind mir da schon klar geworden, wie die weitere Aufblähung der Staatsschulden und die Schwächung von Unternehmen, um sie übernahmereif zu machen. Auf die Agenda der Börsenkursedrückung zwecks billigen Aufkaufens hat auch Dr. Montanari hingewiesen (euch ist wahrscheinlich schon aufgefallen, daß das Video mit dem Interview mit ihm inzwischen verschwunden ist).

      Den endgültigen Mißtrauensknacks hat dann bei mir die Forderung nach flächendeckendem verpflichtendem Tracking per Corona-App und Schlüsselanhängern für Smartphonelose ausgelöst, durch das man über eine gewisse Zeit zurückverfolgen kann, mit wem jemand Kontakt hatte, um diese Kontakte dann zu „isolieren“ – genau das, was ein Regime sich für die Verfolgung von Dissidenten wünscht. Da habe ich dann wirklich die Darstellungen aus den angeblich schwer betroffenen „lateineuropäischen“ Ländern in Frage zu stellen begonnen.

      Eine weitere wirtschaftliche Detailstoßrichtung – es wäre interessant, ob es dazu auch schon wieder eine Parallelentwicklung in Deutschland gibt – ist das nun durchgedrückte „Double Seating“ („Zeitslots“) für die Gastronomie, die in Österreich bald wieder aufsperren darf.
      Wegen der geringeren möglichen Zahl von Tischen, um die vorgeschriebenen Mindesabstände einzuhalten, ist zunächst nur vorgeschlagen worden, daß die Restaurants zum Ausgleich für diesen wirtschaftlichen Auslastungsnachteil die Tische doppelt vergeben, man also Tische für „Zeitslots“ reservieren muß. Das sei doch in Amerika schon längst Standard, und in anderen europäischen Ländern würde es auch schon so gemacht; das sei doch nur noch ein österreichisches Relikt, weil wir es mit der Gemütlichkeit halten, daß man kommen kann, wann man will, und bleiben kann, solange man möchte. Es wurde dazu auch ein Wirtschaftsexperte zitiert, der sagte, das würde zunächst auf starke Ablehnung stoßen, aber die Leute seien sehr formbar und würden sich schließlich daran gewöhnen.

      Da habe ich gleich den Verdacht gehabt, daß die großen Lokalketten das sowieso schon länger einführen wollten („Zeitökonomie“), aber bisher nicht konnten, weil sie dann Gäste an andere Lokale verloren hätten. Das wird jetzt mit Corona begründet eingeführt, und inzwischen ist es sogar für alle Lokale Pflicht (was die Ministerin Elisabeth Köstinger in typischer ÖVP-Verlogenheit auf Anfrage doch wieder bestritten hat – das sei nur eine Empfehlung). Und wenn es einmal eingeführt ist, wird es auch nach dem Ende der „Coronakrise“ beibehalten werden.

      Ich glaube übrigens auch, daß es eine „zweite Infektionswelle“ geben wird, denn es muß ja noch das verpflichtende Tracking für alle durchgesetzt werden. Dazu hat der bisherige Shutdown/Lockdown auch ein Druckmittel geliefert: da haben die Leute sich einen Monat lang Sorgen um ihre Firma oder ihren Arbeitsplatz gemacht, waren durch die Verbannung der „homegeschoolten“ Kinder aus der Schule gestresst, konnten viele Dinge nicht einkaufen oder erledigen lassen, Freunde und Verwandte nicht besuchen und viele Freizeitaktivitäten nicht unternehmen. Jetzt wird all das endlich wieder nach und nach möglich, und wenn dann auf einmal „die Infektionszahlen wieder in die Höhe gehen“, dann wird die Regierung sagen, wir müssten entweder wieder die Notbremse ziehen und zu diesen Zuständen zurückkehren – oder eine allgemeine Trackingmöglichkeit einführen, um Infektionsketten schnell zurückverfolgen und „Verdachtsfälle“ isolieren zu können.

      Daß die ganze Coronasache ein Transformationsprozeß ist (ein disruptiver Mechanismus, wie Luftpost es ausdrückt), darauf deutet unter anderem auch hin, daß Fakebasti Kurz uns mit seiner Wortwahl von der „neuen Normalität“ darauf einstimmt, daß das Danach dauerhaft anders als das Davor sein wird, weil man ansonsten ja einfach von einer „allmählichen Rückkehr zur Normalität“ sprechen könnte.

      Antworten
  120. logos

     /  April 29, 2020

    Gerade gefunden. 🙂 🙂

    Tja, die Zeit vergeht.

    Antworten
  121. Bei uns wird von der „Rückkehr in die neue Normalität “ gesprochen. Die „neue Normalität“ ist das Mem der Krise. Wir sind ja, nach dem drei Phasen Change Modell, in der Phase der Verflüssigung, der Zerstörung der alten Strukturen, der sozialen Ökosysteme. Die neuen Verhaltensweisen werden erst eingeübt – „Üben“, das Wort wurde auch recht häufig gebraucht – wir üben ein …

    Ja Lucifex, auch bei uns kam bereits der Vorschlag, durch Vorbuchung und Tickets und zugewiesenen Slots für den Besuch von Gaststätten, Läden und ganzen Innenstadtbereichen den Zugang zu regeln. Es wurden jetzt, nach der „Lockerung“ Bilder von zusammengedrängten Menschen gezeigt, die Panik machen sollen, die Gesamtzahlen sind aber gesunken.

    „Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) will mithilfe digitaler Techniken die Wirtschaft schneller hochfahren. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf ein Konzept des Verbandes, das am Wochenende an Bundeskanzlerin Angela Merkel und andere Vertreter der Großen Koalition verschickt wurde. „Digitale Lösungen helfen, im Alltag Abstand zu halten, ohne zu Hause bleiben zu müssen“, zitiert das Netzwerk aus dem Papier.
    Dort wird unter anderem vorgeschlagen, den Zugang zu Geschäften, Hotels oder Fußgängerzonen über Ticket-Systeme zu begrenzen. Diese seien „ein äußerst wirksames und vielfältig einsetzbares Instrument zur Vermeidung von Menschenansammlungen“. Die Tickets könnten über entsprechende Apps bereitgestellt werden. Über eine solche App könnten Kunden auch Einkaufszeiten in Geschäften und Dienstleistung buchen, schreibt der DIHK. „Das entzerrt die Kundenströme, verringert somit die Ansteckungsgefahr und sorgt gleichzeitig für eine kontinuierliche Auslastung der Geschäfte.“

    https***://www.welt.de/vermischtes/live206935325/Corona-live-DIHK-schlaegt-Ticket-Pflicht-fuer-Fussgaengerzonen-vor.html>

    Nun geht der Mist mit dem Reiseverkehr los. Coronapass, Unbedenklichkeitsbescheinigung – das können sie auf ewig machen und wiederholen und mit neuen Markern versehen, wie es ihnen passt.
    Ich denke auch, dass sie mehrere Wellen brauchen werden, bis sie ihre Liste abgearbeitet haben. Die Schulen müssen sicher noch mal geschlossen werden, vielleicht mehrmals, damit das „digitale Lernen“ voll durchgesetzt ist, was dann bedeutet, dass vom Kleinsten Knirps an, jeder eine vollständige Datensammlung an die Konzerne und übergeordneten Strukturen abgibt, die verarbeitet wird. Bei uns wird vermutlich Microsoft den Zuschlag für die Plattform bekommen. Eine europäische Cloud, in der unter europäischer Datenschutzgesetzgebung die Schülerdaten gesammelt werden würden ( nicht sooo viel besser) gibt es wohl nicht.

    Auch bei den Trackingdaten haben die Konzerne den Zugriff, weil sie die Plattform stellen. Was sie dann machen, wo sie zugreifen – letztlich entscheiden sie das, denn sie sind mächtiger als die Regierungen, die ja keine eigene Technologie bereit stellen können.

    Ein furchtbar wichtiger Aspekt der Restaurantschließungen (und des Tourismus) ist die Auswirkung auf die Landwirtschaft. Produkte finden nicht die gewohnten Abnehmer. Preise fallen. Nahrungsmittel werden vernichtet, Tiere getötet und vernichtet weil kein Markt da ist. Aus den USA und Kanada ist das alles zu hören, aber hier kann es auch so zu sein. Landwirte werden in die Pleite gehen. Wie in den USA ist bei uns nun auch ein Schlachtbetrieb coronainfiziert. Wieder eine Verwerfung, die systemische Auswirkungen entfalten kann. „Verflüssigung“.

    Unter der Agenda 21 wird die Landwirtschaft ebenso unter Kontrolle gebracht, wie alle anderen Bereiche des Lebens. Die EU hat ein Programm im Schubfach, dass eine totale Digitalisierung der Landwirtschaft, nicht nur in Europa, auch in Nordafrika im Auge hat. Das wird mit dem Klimawandel usw. begründet. Was wo wie angebaut werden darf soll auf Grund „wissenschaftlich erhobener Daten“ und deren Auswertung (auch unter Einsatz von KI) entschieden werden.
    Wenn von nachhaltiger Versorgungssicherheit geredet wird, dann ist das ein Grund zur Panik!

    Notwendig sind dafür, dass es akzeptiert wird, nicht nur Dürreperioden und ähnliches – Corona kann jetzt als Multifunktionswerkzeug genutzt werden. Ausfallende Erntehelfer, Störungen im eingespielten System des Warenverkehrs, Wegbrechen von Märkten, wie z.B. ja auch bei den Restaurants. Aus dem erzeugten Überschuss von Lebensmitteln, die nun keine Abnehmer finden, kann sehr schnell Mangel werden, wenn die Produktions- Liefer- und Abnehmerstrukturen ge- oder zerstört werden. Verändert man Teile eines komplexen Systems, kann das ganze System zusammen brechen. In Kanada, hab ich gehört, weiß es aber natürlich nicht, sind die Supermarktregale schon deutlich leerer und nicht weil zu viel gekauft wird. Eine Konsumsteuerung haben sich nach dem Toilettenpapierdesaster sicher einige schon gewünscht. Sie wird kommen, wenn die Coronachance + Klima + x ? , vom Regime voll ausgenutzt werden kann. Sie haben ja alle Fäden in der Hand und ich möchte noch mal auf Bibis Rede hinweisen!

    Sei gegrüßt hildesvin !

    Antworten
    • Nicht nur wordpress ist ein Schwein, word 2013 ist es auch. Alles im Arsch, Grigorij (Parodie auf Tom Doley, Ostgoten ist es ein Begriff ) – Mein schönes Elaborat, alles futsch.
      Vielen Dank für den Gruß, und an alle zurück. Ebenso Danke an pils für die Erinnerung an Nachum Goldmanns deutliche Worte von 1915 schon – hat schon damals (fast) keiner ernst- bzw. wahrgenommen.
      Es steht zu befürchten, daß es bald richtig lustig wird.

      Antworten
      • Unter anderem wollte ich einen einzigen auf PIPI erwähnen, der auf die zuvor geäußerten Weisheiten, wie man den „Lockdown“ schon ab Ende Januar hätte vehindern können, sehr richtig sagte, daß eben dieser ja überhaupt der Sinn der ganzen Übung gewesen wäre – es ging m.W. keiner weiter darauf ein.

  122. „Wieder eine Verwerfung, die systemische Auswirkungen entfalten kann.“

    Wie sagte schon 1915 Nahum Goldblum über eine neue Weltordnung?

    „Man kann den Sinn und die historische Mission unserer Zeit in einem zusammenfassen: Ihre Aufgabe ist es, die Kulturmenschheit neu zu ordnen, an die Stelle des bisher herrschenden gesellschaftlichen Systems ein neues zu setzen. Alle Um- und Neuordnung besteht nun in zweierlei: In der Zerstörung der alten Ordnung und im Neuaufbau der neuen.

    Zunächst einmal müssen alle Grenzpfähle, Ordnungsschranken und Etikettierungen des bisherigen Systems beseitigt und alle Elemente des Systems, die neu geordnet werden sollen, als solche, gleichwertig untereinander auseinander gelegt werden. Sodann erst kann das zweite, die Neuordnung dieser Elemente, begonnen werden. Sodann besteht denn die erste Aufgabe unserer Zeit in der Zerstörung: Alle sozialen Schichtungen und gesellschaftlichen Formungen, die das alte System geschaffen hat, müssen vernichtet, die einzelnen Menschen müssen aus ihren angestammten Milieus herausgerissen werden; keine Tradition darf mehr heilig gelten; das Alter gilt nur als Zeichen der Krankheit; die Parole heißt; was war, muss weg.

    Die Kräfte, die diese negative Aufgabe unserer Zeit ausführen, sind auf wirtschaftlich-sozialen Gebiet der Kapitalismus, auf dem politisch-geistigen die Demokratie. Wie viel sie bereits geleistet haben, wissen wir alle; aber wir wissen auch, dass ihr Werk noch nicht ganz vollbracht ist. Noch kämpft der Kapitalismus gegen die Formen der alten, traditionellen Wirtschaft, noch führt die Demokratie einen heißen Kampf gegen alle Kräfte der Reaktion. Vollenden wird das Werk der militärische Geist. Sein Uniformierungsprinzip wird die negative Aufgabe der Zeit restlos durchführen: Wenn erst alle Glieder unseres Kulturkreises als Soldaten unseres Kultursystems uniformiert sind, ist diese Aufgabe gelöst.

    Dann aber erhebt sich die andere, die größere und schwierigere Aufgabe: Der Aufbau der neuen Ordnung. Die Glieder. Die nun aus ihren alten Verwurzelungen und Schichtungen herausgerissen sind und ungeordnet, anarchisch herumliegen, müssen zu neuen Formungen und Kategorien geschlossen werden. Ein neues, pyramidales, hierarchisches System muss errichtet werden.“
    Nahum Goldmann: Der Geist des Militarismus, Stuttgart/Berlin, Deutsche Verlagsanstalt; 1915, Seite 37

    Aus dem Text:
    „Noch kämpft der Kapitalismus gegen die Formen der alten, traditionellen Wirtschaft,…“

    Das war der Stand 1915. Heute sind wir 105 Jahre weiter und sie sind aber immer noch nicht weiter. Wir sind ja immer noch da, und bis vor kurzem gab es, wenn auch nicht mehr so viele, traditionelle Betriebe und Gaststätten. Und jetzt setzen sie ihre Coronawaffe ein um es zu vollenden, aber sie sind ja noch nicht am Ziel.

    Und in Österreich kommt jetzt das Nächste:
    Öffentliches Küssen wird unter Strafe gestellt

    https+++://www.unsertirol24.com/2020/04/29/oeffentliches-kuessen-wird-unter-strafe-gestellt/?fbclid=IwAR3InZ6U-Gg9Ej-AjahHuWgN7AxoLh0QN2GXCUtHtVfk5hbOuEd1Nf_bBaY

    Antworten
    • Sie sind noch nicht am Ziel.
      Das hoffe ich mehr, als ich es als gegeben hinnehme. Aber trotzdem: Solange ich noch schnaufen kann …

      Antworten
  123. logos

     /  April 30, 2020

    „Und in Österreich kommt jetzt das Nächste:
    Öffentliches Küssen wird unter Strafe gestellt“

    Da ist die BRD schon einen Schritt weiter.
    Der Coitus findet im Fernsehen bei einer bestimmten Serie statt.
    Hieß es nicht „wie die Tiere“? „Herdenimmunität“, herrlich, wie bei Rindern.
    Maulkorb für den ohnehin schwachsinnigen Pöbel.
    Alle Maßnahmen wirken doch wie erwartet.

    Antworten
  124. Schildbürger

     /  Mai 3, 2020

    @Lucifex:
    Ich tu mich wirklich schwer mit dem Begriff Hopium.
    Man kann hier zwar mit Fug und Recht anführen dass schon so viele Schweinereien gelaufen sind bei welchen eigentlich schon weit mehr Fragen hätten gestellt werden müssen.
    Aber, so traurig wie es ist, ein Sachverhalt kommt meist erst dann breitgefächert ins Bewusstsein wenn er auch einen erheblichen Teil der Leute auch wirklich spürbar selber trifft. So wie jetzt.

    Im momentanen Falle, ich mag mich mit meiner Einschätzung bezüglich Corona irren.
    Nur, mir ist noch nichts zu Gesicht gekommen was die Vermutung bezüglich Fälschung wirklich handfest bestätigt.

    Deswegen, und das ist es worauf ich eigentlich hinauswollte, man konzentriere sich in Argumentationen angesichts des Corona-Themas nicht auf eine Blockadehaltung von wegen eh nicht echt. Es ist, selbst wenn es sich so verhält, annähernd unmöglich zu belegen. Eine faire, objektive Sache ist was grade im praktisch gesamten „Westen“ läuft eh nicht.

    Von daher konzentriere man sich auf das was man wirklich zweifelsfrei argumentativ in der Hand hat. So wie die volksschädliche, oberflächlich gesehen zumindest mal ignorante Politik seit Januar, und auch jetzt noch.

    Antworten
  125. oberflächlich gesehen zumindest mal ignorante Politik seit Januar …

    Das ist es ja: Das Volk soll, und wird es so sehen, als w ä r e n unsere erhabenen Rosselenker „ignorant“ gewesen, blauäugig, hätten es halt fehleingeschätzt. Und, wenn vier von fünf so richtig im Dreck sitzen werden, wird das böse Virus allein schuld sein.

    Antworten
    • Schildbürger

       /  Mai 4, 2020

      Völlig richtig.
      Wie schonmal gesagt, die jahrzehntelange Gehirnwäsche hat gewirkt, und ein Selbstläufer ist das eh nicht.
      Mir ging es bei der Aussage und bei dem was ich noch weiter ausführe ja auch eher um Gespräche mit unbedarfteren Zeitgenossen, nicht um eine Diskussion wie hier.
      Und da, Beobachtung aus meinem Umfeld, kommt grade wirklich Argwohn hoch.
      Da kann man durchaus auch erfolgreich ansetzen. Bei irgendwelchen Überwachungs“apps“ die bzgl Seuchenbekämpfung völlig wertlos sind, „Immunitätspässen“, schonmal angesprochener politischer Untätigkeit seit dem Ausbruch in China usw., da kann selbst der überzeugteste Gutmensch schwer dagegenhalten.
      Es existiert leider, leider noch ein viel zu ausgeprägtes Vertrauen in die mörderische Globalistenbande in Politik und Presse. Aber die momentane Geschichte liefert genügend Munition um das nachhaltig zu erschüttern.
      Mit Munition ist auch gemeint dass man laden und schießen schon noch selber muss.

      Antworten
      • Das verstehe ich schon, nur die schnöde Praxis. Kann sein, daß ich es durch das Arbeits- und Wohnumfeld in den (fast) übelsten Ecken allzu pessimistisch sehe.

  126. Wo ist der Corona-Gipfel?

    Statistisches Bundesamt
    Sterbefälle
    Fallzahlen nach Tagen, Wochen, Monaten, Altersgruppenund Bundesländern für Deutschland
    hier der Link:

    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle-pdf.pdf?__blob=publicationFile

    aus dem Link ab Seite 108:

    März 2020 gab es 85 922 Sterbefälle
    März 2019 gab es 86 419 Sterbefälle
    März 2018 gab es 107 104 Sterbefälle

    und wo ist jetzt der Corona-Gipfel?

    Antworten
    • Schildbürger

       /  Mai 8, 2020

      @Pils: Überzeugt mich jetzt immer noch nicht. Da gibt es schlicht zu viele Faktoren, wie z.B. die 5-6fache Menge an Intensivbetten wie in Italien, die auf so etwas Einfluss nehmen könnten.
      Statistiken aus anderen Ländern sehen ganz anders aus.

      Und mir kann man viel nachsagen, aber dass ich mir der mörderischen Drecksregime die praktisch alle weißen Länder befallen haben nicht bewusst sei eher nicht.
      Und, auch wenn ich nicht der Weisheit letzter Schuss bin, wie soll es da unbedarfteren Zeitgenossen gehen?
      Das hier ist ein Krieg gegen die Weißen. Leider merken es die meisten noch nicht, und denen muss man es bewusst machen. „Die Herzen des Volkes gewinnen“, damit hatten gewisse Politiker, bei all ihren Fehlern durchaus recht.
      Da bietet die Coronasache auch jenseits von echt oder nicht bgenügend Ansatz.
      Etwa warum dieses Drecksregime für zugeschwommenes Drittweltprekariat bereit ist 5000 Flocken monatlich zu berappen während der Mittelständler der den ganzen „bunten“ Firlefanz die ganze Zeit mitfinanziert hat und der jetzt seinen Laden zugesperrt bekommt weiter steuerlich zur Ader gelassen und damit in die Pleite getrieben wird.
      Oder warum sich diese Ekelgestalten einem was von Verzicht und wasweißich vorschwätzen während sie nach wie vor aus dem Vollen schöpfen.
      Was ich sagen will, eine Fälschung kann man schwierig belegen. Den politischen Missbrauch und die Schweinereien die hintenvorbei laufen während vorne gefeiert wird dass überbezahlte Gestalten wieder gegen einen Ball treten dürfen eh.

      Und @Lucifex, das (bzw. alles was ich zu diesem speziellen Thema geschrieben habe) will ich jetzt wirklich nicht als Kritik an der Morgenwacht verstanden wissen.
      Dein Blog hier ist wirklich Spitzenklasse. Ausgezeichnet fundiert was die Sachthemen angeht, und auch die „eigene Seite“ nicht schonend.

      Nur, und das sei man sich auch bewusst, es ist nach heutigem Maßstab sehr fortgeschrittenes Wissen.

      Die Globalistenpest hatte seit 45 bzw. den 50ern halt einen nicht zu unterschätzenden Vorsprung, und das ist nicht einfach wieder aufzuholen.
      Aber, man erntet ja auch nicht am Tag nachdem man gesät hat.
      Und da wird die Zeit wirklich kommen. Unter der politkorrekt eingeprügelten Oberfläche schlummert noch so manches.
      Z.B. beim Großteil der Koscherpatriioten dürfte weniger eine Liebe für (((die))) vorherrschen, sondern eher ein eingeflößtes Gefühl dass man wem unrecht getan hat und denen jetzt dafür was schuldig ist.

      Antworten
      • Schildbürger

         /  Mai 8, 2020

        Bei „…während vorne gefeiert wird dass überbezahlte Gestalten wieder gegen einen Ball treten dürfen eh.“ sollte das „eh“ eigentlich „sehr wohl“ heißen…

      • Nicht schlecht zu brüten gibt einem ein Kommentar auf PI auf, nachdem in den Niederlanden ab 1.Juni(!) Maul-Nasenschutz in öffentlichen Verkehrsmitteln verpflichtend werden soll, nicht aber vorher.

  127. Um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen: Ich höre jetzt wirklich und endgültig auf. Eigentlich wollte ich schon „Ein Turm aus Asche“ den letzten Beitrag hier sein lassen.

    Krugbruch am Brunnen. Vergebliche und zu lange verfolgte Fantasien loslassen. Investitionsstop. Keine vermeidbare Sekunde meines restlichen Lebens mehr für „Morgenwacht“ und überhaupt die politische Bloggerei ver(sch)wenden. Neuordnung meiner Prioritäten.

    Dann habe ich doch noch einmal das IWÖ-Editorial zum Coronathema reingenommen, weil es so gut ist und um meine Veröffentlichungstätigkeit mit einem Beitrag zu beenden, der das „Kerngeschäft“ betrifft.

    Seitdem haben die immer noch weiter sinkenden Zugriffszahlen mir die Richtigkeit meines Entschlusses bestätigt:

    Waren es im Januar noch 28.958 Klicks (= Tagesdurchschnitt 934), so waren es im Februar nur noch 24.621 (tgl. 849), im März 27.492 (tgl. 886) und im April 25.262 (tgl. 842, dabei durchschnittlich alle 2,7 Tage eine Veröffentlichung).
    Der Tagesdurchschnitt für den Mai beträgt bisher nur noch 610 Klicks.
    Die letzte Woche sah überhaupt so aus:
    4. Mai: 650
    5. Mai: 507
    6. Mai: 541
    7. Mai: 495 (!)
    8. Mai: 537
    9. Mai: 559
    10. Mai: 506

    Ich weiß gar nicht mehr, vor wie vielen Jahren es zuletzt Tagesergebnisse um 500 oder sogar darunter gab.

    Das bringt’s doch einfach nicht mehr. Zumal eigentlich eh schon alles Wichtige gesagt ist und in Form der hier veröffentlichten Artikel und Kommentare im Netz bleiben wird. Wer es davon nicht kapiert, dem helfen auch weitere 1265 Beiträge nichts. Und wie neulich von mir angemerkt, glaubt ja eh jeder, was er glauben will. Das, was wir – ihr und ich – machen, nämlich schriftlich und mündlich argumentieren, erklären, informieren, Fakten aufzählen, das ist eigentlich die schwächste Form der Meinungsbeeinflussung, weil sie über den Verstand wirkt, mit dem das Gegenüber abblocken kann, was es aus emotionalen Gründen nicht glauben will, so wahr das von uns Vorgebrachte auch sein mag. Die viel wirksameren Formen – Filme, Fernsehserien und Werbung – greifen am Denken vorbei direkt auf Emotionen und Instinkte zu, stellen unbewußte Assoziationen her (z. B. Zigarettenwerbung wie „Gut gelaunt genießen“ oder „Der Geschmack von Freiheit und Abenteuer“). Da können wir nicht mithalten, kann ich nicht mithalten.

    Für diesen Kommentar habe ich jetzt das letzte bißchen Motivanium verbraucht, und ab jetzt werde ich „Morgenwacht“ nur noch im Hintergrund betreuen und bis auf die allernotwendigsten Wortmeldungen auch nicht mehr kommentieren. Diskussionen darüber sind zwecklos.

    P.S.: Diesen Kommentar wollte ich eigentlich in der allgemeinen Taverne posten und habe erst nachträglich gesehen, daß ich im falschen Strang war.

    Antworten
    • bertinia

       /  Mai 11, 2020

      Das wars dann?
      Aber du stirbst ja nicht, sondern bist immer im Hintergrund (ein wenig wie Obiwan oder Luke Skywalker, ein alter Held der sich zur Ruhe setzt…verzeih die kleine Neckerei, i wollt di net sekkieren, aber für mich hast du sowas heldenhaftes), deshalb bin ich nicht traurig, weil ich weiss, dass du nicht verschwindest, sondern deine Kraft mit Schönem und Aufbauendem verbringst (und weil ich weiss, dass du nicht alles einfach dem Erdboden gleichmachst so wie letztes Mal).
      Ohne zu übertreiben kann ich sagen, ich hätte eine andere Moral als Mensch, wenn ich AdS nie gekannt hätte, und damit auch die etlichen Autoren der Alt-Right. Weder von Kevin A. Storm, K. McDonald, Greg Johnson, Houck etc. hatte ich vorher jemals gehört, geschweige denn, dass ich sie mir auf englisch zugeführt hätte, Culture of Critique war für mich das augenöffnendste Stück. Danke für deine umfangreiche Übersetzungsarbeit. Und auch Danke für die eigenen AdS Beiträge von Kairos, Osi, DP und dir.

      Alles Gute mein Lieber und lass es dir bestens gehen, hoffe die Sonne scheint dir doll auf deinen Wegen.

      Antworten
      • Kleiner Eisbär

         /  Mai 11, 2020

        Danke bertinia.

        Genauso ging und geht es mir auch. Deine Aufzählung paßt ebenso auf mich.

        Und Danke Lucifex.

        Ich fand es schon schade, daß nach der Schließung von AdS einige Mitstreiter sowohl im Admin- als auch im Kommentatorenbereich nicht mehr den Weg zur Morgenwacht gegangen sind.

        Du/Ihr habt ein Werk geschaffen, dessen Wert kaum einzuschätzen zu sein scheint.

        Ach, was rede ich: Dein/Euer Gesamtwerk ist so wunderbar wie „Eine wunderbare Rasse“.

        Alles Gute weiterhin auf Deinem Weg.

        “Was der Tod der Elf einmal bedeuten wird, vermögen heute nur wenige zu ahnen – noch weniger kann ich darüber schreiben. Wir stehen mitten in einer großen Zeitenwende. Was wir alle durchmachen sind ihre Geburtswehen.
        Alles scheint negativ – und einmal wird dann doch Neues und Großes geboren werden …”

        Rudolf Heß

        (Aus einem Brief des einsamsten Gefangenen der Welt, geschrieben am 28.10.1946 aus der Haft, an seine Frau, zwölf Tage nach Erhängen der Nürnberger Märtyrer.)

    • Sowohl bedauerlich, als auch aber absolut verständlich. Andererseits, gibt es noch andere „Prioritäten“? Stichwort: Langhornrinder …
      Scheiß double bind, das alles.

      Antworten
    • John Doe

       /  Mai 11, 2020

      Danke für deine Arbeit!

      Für mich und einige, die ich kenne, warst du das Tor zur Erkenntnis. Vielen Dank dafür.

      Antworten
    • J.M.

       /  Mai 18, 2020

      Lieber Lucifex!

      Als langjähriger stiller Mitleser kenne ich natürlich die neuere Kommentarpolitik, trotzdem halte ich es für angebracht, dir hier meinen Dank und tief empfundenen Respekt auszusprechen.

      Ich habe etwa 2013 über PI und MKH zu AdS gefunden, obwohl ich vielleicht schon vorher einen eurer Artikel auf einem gewissen deutschen Ableger von 4chan gelesen hatte, der seit 2018 nicht mehr existiert, und mir die Nächte um die Ohren gehaut, um das ganze von dir und den anderen gesammelte Wissen zu assimilieren.

      Als es mit AdS vorbei war und der Morgenwacht Blog auftauchte, war mir sehr schnell klar, dass es sich wohl nur um ein kleines „rebranding/relabeling“ handelte, also wurde ich wieder zum treuen aber weiterhin stillen Mitleser, der, um sein hiesiges Schweigen auszugleichen, bei Diskussionen im Netz immer mal wieder andere Leute auf interessante Artikel aufmerksam machte.

      Diese 7 Jahre haben mich sowie mein Denken und Fühlen geprägt und auch durchaus etwas verändert, obwohl ich mich inzwischen wieder stärker zu der sowieso schon antikonformistischen und rebellischen Person zurückentwickle, die ich war, bevor ich „die wahre Natur der Matrix“ erblickte, vermutlich, weil all die vielen neuen Ansichten und Einsichten ihre Zeit brauchten um integriert zu werden.

      Im Moment ist die politische Lage eher nicht so berauschend, persönlich glaube ich aber, ohne religiös veranlagt zu sein, fest daran, dass sich am Ende alles zum guten wenden wird, selbst wenn wir uns dafür möglicherweise noch Jahrzehnte gedulden werden müssen, deswegen ist von grosser Bedeutung, sich selber so zu disziplinieren, dass man den Kopf, auch wenn man ihn mal hängen lassen möchte, bald wieder zu den Sternen richtet und sich nicht demoralisieren lässt. Das Schielen nach den Quartals- – räusper – Zugriffszahlen war so gesehen, abgesehen davon, dass es ein typischer Manager-Fehler ist, der seelischen Ausgeglichenheit nicht zuträglich.

      Natürlich wäre es super gewesen, hätte AdS oder dieser Blog die Reichweite von PI oder Danisch, aber am Ende zählt vielleicht doch die Qualität des Publikums mehr als die Quantität. Es muss nur einen begabten jungen Menschen geben, der dank deiner Arbeit sein politisches Bewusstsein entfaltet und sein Leben einer von deinen Idealen beeinflussten besseren Welt widmet, damit sich all die Mühen gelohnt haben. Aber auch so solltest du stolz und zufrieden auf das von dir geleistete sein. Du hast etwas von bleibendem Wert ins Netz gestellt, zu dem es nichts vergleichbares gibt.

      Zum Abschluss möchte ich mich nochmals bedanken und dir persönlich von Herzen alles gute bzw. das beste wünschen.

      Antworten
  128. Nur ein Gruß an Dich, Lucifex. ich möchte – habe mich deshalb so lange nicht gemeldet, meine momentan verdammt negative Stimmung hier nicht ausbreiten … Intensiviere doch bitte die Arbeit am Raumschiff !
    Mai Pochtler – doller Fund!
    Danke Lucifex

    Antworten
  129. Lieber Lucifex,

    eine Ursache für die geringen Seitenaufrufe kann auch der sein, das morgenwacht über Googel nicht erreichbar ist, und jetzt seid neustem auch nicht mehr über Bing.

    Aber das mit den geringen Seitenaufrufen kann dir doch egal sein, Du hast doch mit morgenwacht und vor allem mit AdS und dem Fojrdman-Blog genug geleistet. Von daher gesehen reicht es vollkommen aus wenn morgenwacht als Archiv verbleibt und vielleicht mal der eine oder andere alte AdS-Text nach veröffentlicht wird.

    „Und wie neulich von mir angemerkt, glaubt ja eh jeder, was er glauben will“

    Das kann man gerade jetzt gut beobachten wie sich so mancher an die Lüge klammert, um sein altes Weltbild zu retten. Aber auch dieses Klammern muss immer wieder von demjenigen befeuert werden und der Brennstoff dafür ist ja auch nicht unendlich. So kann es also durch aus sein das die Seitenaufrufe bald wieder steigen.

    Es ist nicht immer leicht aber wir müssen durchhalten, schließlich wissen wir nicht wie es auf der gegnerischen Seite aussieht. Vielleicht geht denen ja auch mal die Energie aus, so sind sie doch von unser mit machen abhängig. Und wie es scheint läuft es bei denen irgendwie nicht ganz rund. Sie haben noch die mediale Macht und können ein weltweites Bühnenstück zum mitmachen inszenieren, aber können sie es auch zu ende bringen? Was passiert wenn sie es diesmal nicht schaffen wenn ihnen kurz vor dem Ziel die Puste ausgeht, haben sie dann noch einen Plan B oder C? Wir wissen das sie in sehr langen Zeiträumen Planen und viele Möglichkeiten einkalkulieren aber habe sie auch wirklich alle Möglichkeiten in ihrer Planung berücksichtigt?

    Wir wissen es nicht, und deshalb machen wir ja auch immer weiter. Und genau das ist auch eine wertvolle Eigenschaft die wir haben. Es gibt Momente in denen wir uns niedergeschlagen fühlen. Niedergeschlagen was für ein Wort was für eine schöne Sprache. In derartige Momenten denkt man alles ist vorbei, und dann kommt völlig unverhofft von irgend woher ein positiver Impuls und es geht wieder weiter. Neulich hatte ich noch so einen Moment und der Impuls war ein zwitscherndes Rotkehlchen in meinem Blumenkasten was in meine Richtung guckte und zack hatte ich wieder gute Laune. Unglaublich wie einfach das geht. Und das ist auch so ein Grund warum sie uns so hassen.

    Also bis dann.

    Antworten
    • Ennrichs Besen

       /  Mai 13, 2020

      Ja, du hast recht.
      Immer wenn ich im Garten ein Rotkelchen sehe, freu ich mich.
      Die können so schön kucken und haben so was ungemein zartes …

      Und Lucifex sei gesagt,
      das Tragische haftet uns nun mal leider an, weil unsere Gutartigkeit immer wieder mißbraucht wurde und noch immer allzu leicht ausgenutzt und gegen uns verwendet werden kann.

      Das ist dann auch die Crux,
      die uns in dieser historischen Stunde so unterlegen macht, daß die primitiven Völker aus der Vermischungszone der Erde mit ihrer brutalen Schläue meinen, uns unter dem Wohlwollen globaler Schirmherren praktisch ohne Gegenwehr übernehmen zu können.

      Aber vielleicht fällt auch irgendwann
      der Groschen — und wer weiß, was noch heuer so alles geschieht — und die Deutschen erkennen in ausreichender Zahl, wie sehr sie verarscht wurden und werden und daß das ganze alternativlose, globalistische Multikultisystem auf tönernen Füßen steht.

      Je näher nun die Not
      ins Bewußtsein drängt und vorstellbar, real und konkret wird, um so wendiger werden dann auch die Leute, weil sie begreifen, daß die Spaßgesellschaft infolge der ausgerufenen Pandemie kurzerhand stillgelegt wurde und sie seitdem mit dem Ernst der Lage konfrontiert sind.

      Antworten
  130. Vielen Dank, ihr Lieben, auch für eure Beiträge als Kommentatoren, und auch euch alles Gute!

    Lukifex Skywalker – das gefällt mir! (Und Osi-wan Kenusi ist hoffentlich auch nur auf ähnliche Art selbstentrückt, wie ich es in Zukunft [weitgehend] sein werde.)

    Falls jemand von euch „das Schwert aus dem Stein ziehen“ und mit einem eigenen Blog weitermachen möchte (einen WordPress-Blog einzurichten geht ganz leicht, und er kostet nichts), so kann er vom hiesigen Material gerne alles verwenden, was ihm geeignet erscheint.

    Der Google-Bann kann nicht die einzige Ursache für das Absinken der Leserzahlen sein, denn diese Entwicklung hat schon ab Mai 2019 eingesetzt, während Du, pils, erst Mitte November erstmals mitgeteilt hast, daß „Morgenwacht“ mit Google nicht mehr zu finden ist. Teils könnte das an meinem NS-kritischen „Coming out“ liegen (meinen ersten derartigen Kommentar im Zusammenhang mit Tarrant habe ich am 18. März veröffentlicht) sowie an meiner allgemeinen Ablehnung autoritärstaatlicher Systeme, und teils wohl auch daran, daß meine Stammkommentatoren, deren Wortmeldungen auch dazu beigetragen haben, den Blog für Leser interessant zu machen, immer weniger oder gar nichts mehr geschrieben haben. Letzteres könnte auch an deren Ernüchterung bezüglich dessen liegen, was Blogs rechts des Mainstreams bewirken können, und vielleicht haben diejenigen wirklich recht, die meinen, daß Blogs „Dinosaurier“ sind und Medien wie Youtube und Facebook mehr ziehen. Varg Vikernes z. B. hatte auf YT 250.000 Zuschauer, die ihn abonniert hatten, nach dem Great Purge dort waren es nach seinem Umzug auf Twitter nur noch 16.000.

    Wobei natürlich da auch die Frage ist, was man da bringen könnte. Z. B. kann Varg mit Tweets sicher viel weniger rüberbringen als mit YT-Videos (oder Blogger mit Essays), und SocMed zensieren auch stärker und geben Nutzerdaten von Frevlern gegen die PC auch eher an Behörden weiter.

    Jedenfalls sind meine Zugriffszahlen bis zum November 2019 auf teils unter 800 täglich abgefallen, also nur noch zwei Drittel des früheren Durchschnitts, obwohl ich in dieser Zeit oft alle ein, zwei Tage etwas Neues gebracht habe. Damals ist schon etwas zwischen mir und „Morgenwacht“ gerissen, und wie angekündigt, wollte ich deshalb nur noch bis Silvester normal weitermachen, um eine Vergleichsmöglichkeit zu früheren Jahren zu haben, und dann aufhören, so wie ich es jetzt wirklich mache. Dann habe ich doch weitergemacht, trotz weiter sinkender Zugriffszahlen, wollte nach der Hanover-Fiste-Affäre Schluß machen, habe mich doch wieder aufgerafft, aber jetzt sind die letzten Motivanium-Atome in meinem Reaktor zu Frustium und Scheißdraufium plus noch ein paar Spaltprodukte zerfallen.

    Aber für die Blogbetreuung als Heinzelmännchen im Hintergrund reicht es noch, wenn ich „Sonnenenergie“ nutze.

    Antworten
  131. Schneekette

     /  Mai 12, 2020

    Zunächst ein Gruß und Dank.

    Wäre es nicht wesentlich besser, den Blog zu übergeben, wie es damals MKH auch getan hat?

    Antworten
  132. Tek

     /  Mai 12, 2020

    Danke Dir, DR, für Deine Arbeit. Ich habe hier und auf AdS sehr viel gelernt und auch wenn wir mitunter stark unterschiedlicher Meinung waren, habe ich Dich immer bewundert: Deine Aktivität und Dein Engagement haben mich wirklich beeindruckt.
    Schön, dass Du Morgenwacht im Netz lässt und nicht löscht! Ich denke, du hast recht. Das Meiste, das Maßgebliche, wurde bereits gesagt. Der Blog ist ein wertvolles Archiv, dass der eine oder andere Suchende für sich durchforschen wird.

    Antworten
  133. lupus

     /  Mai 12, 2020

    Hallo Lucifex und mein Gruß in die Runde!

    Ich glaube nicht, dass du aufhörst nach all der ganzen Arbeit. Keiner von uns hört jemals auf, ein jeder tut, was er tun muss. Jeder an seinem Platz. Du klingst nach depressiver Verstimmung. Ist auch zu verstehen, wer denn nicht ab und an in diesen komischen Zeiten? Ich hatte einmal einen Vergleich angestellt zwischen Bestsellerromanen und wissenschaftlicher Literatur. Damals hast du mir beigepflichtet, als ich den Blog hier mit zweitem verglich und damit seine Wertigkeit höher verortete. Das tat dir gut.
    Und daran hat sich ja auch heute nichts geändert. Du bedauerst weniger als fünfhundert Seitenzugriffe am Tag? Hm, räusper… Stell mal fünfhundert Leute mit dem 2-Meter-Abstand voneinander entfernt in einer Reihe auf – du wirst fast eine Viertelstunde brauchen, um diese Reihe abzugehen. Das ist doch nicht wenig! Und das jeden Tag. Und selbst wenn nur noch einer käme – stell dir vor, das sei jemand, der hier und dadurch aufwacht. Allein auf den zu warten, das würde sich doch schon lohnen, oder?
    Wenn du nicht mehr so viel schreiben willst – nun, das hier vorliegende Material ist ja auch erst einmal genug. Aber die Tavernen sollten weitergeführt werden, Stammtische zu schließen ist nicht nett. Ich schreibe recht selten hier. Hat damit was zu tun, dass ich „der Zeiten Spott und Geißel … und die Schmach, die Unwert schweigendem Verdienst erweist“ lieber in 3D und mit Tonspur erörtere. Aber immer wieder mal, wenn Ruhe einkehrt ins Gemüt, dann ging ich zu AdS und gehe zu Morgenwacht und freue mich, von allen hier zu lesen. Das könnte so bleiben…

    Antworten
  134. Schildbürger

     /  Mai 13, 2020

    @Lucifex:
    Ich versteh Dich nur zu gut.
    Ich wünsch Dir alles nur erdenkliche Gute und eine gute Zeit.

    Und ich wünsch uns allen dass Du in nicht allzu ferner Zukunft die Motivation wiederfindest und diesen unschätzbar wertvollen Blog nicht nur im Hintergrund weiterbetreust.

    Antworten
  135. Vielen Dank auch an die weiteren Kommentatoren, die sich inzwischen zu Wort gemeldet haben!

    Den Blog zu übergeben kommt für mich nicht in Frage.
    Erstens hätte ich gar niemanden, der es überhaupt machen und dem ich ihn übergeben würde.
    Zweitens hat man als Admin Einblick in die Email- und IP-Adressen aller Kommentatoren, und nicht alle davon werden erfundene Mailadressen und TOR-getarnte IPs sein. Die sind von den betreffenden Lesern mir anvertraut worden und nicht irgendeinem neuen Admin. Als Manne mir seinerzeit den „Counterjihad“ übergab, war es etwas anderes, weil ich zu dieser Zeit sowieso schon Mit-Admin war (und damals ging es noch bloß um relativ harmlose Islam- und Multikultikritik und schon etwas Rasserealismus).
    Drittens würde ich die Kontrolle über das weitere Schicksal von „Morgenwacht“ nicht aus der Hand geben wollen, zum Beispiel darüber, ob der Blog nicht irgendwann später wieder jemand anderem übergeben würde, der dann auch meine Daten einsehen könnte, oder ob hier dann nicht irgendwelche Sachen getrieben werden, die eine behördliche Aushebung nach sich ziehen, mit derselben Aufdeckungsfolge, und auch die Entwicklung der inhaltlichen Ausrichtung wäre mir nicht egal.

    Ja, lupus, „Fachbücher“ war der treffende Ausdruck, den Du damals verwendet hast. Und als Fachbibliothek in diesem Sinne wird „Morgenwacht“ auch weiterhin erhalten bleiben, solange ich den Blog nicht aus Sicherheitsgründen löschen muß wie damals AdS, wofür aber derzeit keine Gefahr erkennbar ist. Ebenso werden die bereits hier „akkreditierten“ Kommentatoren weiterhin neuen Lesestoff in Form von Informationen, Diskussionsbeiträgen und Mini-Essays in Kommentarform einbringen können, und auch die Tavernenrunden werden für allgemeinen Austausch erhalten bleiben. Wenn die aktuelle Taverne 2020-1 zu voll ist, werde ich eine neue Runde einrichten, und wenn nötig danach wieder eine.

    Aber daß ich mit meiner darüber hinausgehenden Arbeit am Blog aufhöre, ist keine bloße Augenblickslaune, die wieder vergeht, sondern hat tiefere und weiter zurückreichende Gründe; wie erwähnt, ist ja schon im Herbst 2019 etwas zwischen mir und dieser Sache „gerissen“, und das wird auch nicht wieder.

    Antworten
  136. Kein Rrecht auf körperliche Unversehrtheit.Peng.
    In Deutschland ist das bereits durch das Infektionsschutzgesetzt geregelt.Mit der Masernkampagne wurde es eingeübt, die Argumentation getestet.
    Kein Recht andere zu gefährden. Das recht seine Bürger zu gefährden hat nur der Staat.
    Wie beim Flüchtlingstsunami soll es laut „Welt“ Gegrummel in der Regierung gegeben haben, als zu Beginn der Covid Sache Tonnen und Tonnen an medizinischen Gütern Richtung China geschickt wurden. Sie wurden geschickt. Das Recht der Regierung die eigene Bevölkerung zu gefährden, wurde mutig durchgesetzt und dieses „Zeichen der Menschlichkeit“, entsprach ganz und gar dem Planspiel 201 – wie so ziemlich alles was sich nun abbildet.
    Aber kein Amerikaner muss sich fürchten, denn unter Trump wird nur der weltbeste, großartigste Impfstoff nach Warpspeed Zulassung von der großartigsten Armee der Welt allen Untertanen zwangsgespritzt. Notfalls gibt es Gruselbider – den „Dark Winter“, der angekündigt wurde. Die Masse ist ein Idiot.
    Hinter der anti China Kampagne stecken die gleichen Kreise, die die Kampagne gegen den Irak angetrieben haben. Wer könnte das sein? Wer sitzt wie die Spinne im Netz der multipolaren Welt und verspeist seine Opfer einzeln.
    „Welt“ schwenkt nach all der Chinabegeisterung gerade um . China ist kein Vorbild mehr – Asien aber schon – wegen der Tracking App – all dem Scheiß, den ich ganz schön früh beschrieben habe – mit einem Rest Hopium in der Lunge noch hoffend ich sei einfach nur hysterisch…

    Sehr krasse Bilder vom Alexander Platz in Berlin:
    https://www.compact-online.de/polizeistaat-deutschland-ikone-des-ddr-widerstands-bei-corona-demo-brutal-abgefuehrt/
    Dass Russland es nicht anders, sondern übler macht – das sieht Compact nicht. Man muss ja von was leben und das mit der Faust in der Luft ist so schön und als deutscher Patriot hat man immer irgendein anderes Land anzubeten,oder zwei, also DAS und ein anderes.Gibt es überhaupt „Bewegungen“, die nicht unter die Fittiche irgend eines Monsters kriechen um Schutz zu suchen? Die „Antifa“ hat jedenfalls eine Zitze gefunden, an der sie nuckelt und dann auf Kommando „Fass, fass“ losrast.Die Q Fraktion erfüllt auch ihren Auftrag und macht jede Kritik vollkommen lächerlich – dafür wurde das ja auch seit Pizza Gate hoch gezogen.

    Ich schau mich gerade mal wieder weiter um – sammle Versthehenssplitterchen . Hoffentlich komme ich dabei so weit, dass ich was dazu schreiben kann, es ist schon deprimierend. Man sieht es und dann …? Wer will es überhaupt wissen, durch den Mem War sind die Gehirne, die Aufmerksamkeitsspanne, das Textverständnis noch mehr geschrumpft. Alles ist zu Parolen, Reflexen zerhackt oder zu verblödendem Spinner Geraune gemacht geworden. Ein Janich Video gesehen – kotz!. Da kleben sie nun oder an einem anderen Kaugummi. Und dann noch dieser mediengerechte Attila, diese hoch geschobene Schießbudenfigur … Gates noch? 😦

    Naja Lucifex, ich hoffe Du darfst schon raus wandern oder kannst sonst was schönes tun.
    Liebe Grüße. Habe nun angefangen Brötchen zu Backen – eine Herausforderung und ein Ergebnis muss man ja haben.Sie sind etwas klein geblieben -passend zur Situation.

    Antworten
    • Kleiner Eisbär

       /  Mai 17, 2020

      Hallo Luftpost. Danke für den Kommentar.

      Zu Alan Dershowitz:

      „Die Regeln Dershowitz` sind eine Mischung aus Selbstverständlichkeiten (Regeln I, II und XI), deutlicher Kritik an den Ermittlungsbehörden und dem gesamten Justizapparat (Regeln III-X, XII) und einer Provokation (Regel XIII), die so bodenlos ist, dass Dershowitz mittlerweile das kleine Wort „Almost“ (Fast) an deren Beginn gestellt hat.[5]Die aufgelisteten Punkte sind aus Sicht des Professors einige stark vereinfachte „Schlüsselregeln“, die jedem bewusst sind, der sich seit einiger Zeit auf diesem Feld bewegt. Sie sind so einfach formuliert, dass sie keiner weiteren Erläuterung bedürfen, gleichwohl massig Diskussionsstoff bieten. Es soll hier nur auf die wichtigsten Regeln näher eingegangen werden.“

      https://www.hrr-strafrecht.de/hrr/archiv/16-07/index.php?sz=9

      Antworten
    • Iridium

       /  Mai 18, 2020

      Grüß Dich Siechkobel, Boris Reitschuster (ehemals Korespodent in Russland) zu den Gegendemonstrationen:

      Und noch ein Déjà-vu: In Russland oder der Ukraine habe ich oft „gekaufte Demonstranten“ erlebt, die für Geld auf die Straße gingen. Ich habe eine Taktik entwickelt, um sie zu entlarven: Fotografieren und nach ihrer Meinung fragen. Zumindest die Meinung, warum sie auf die Straße gehen, sagen echte Demonstranten in der Regel immer. So war es auch auf der Corona-Demo gestern. Bei den Gegendemos (Antifa) indes wollten viele nicht fotografiert werden und konnten auch nicht sagen, warum sie da sind und warum sie ihre Plakate halten. Das ist zumindest mehr als merkwürdig.

      https://www.reitschuster.de/post/entw%C3%BCrdigende-festnahme-von-merkels-intimfeindin

      Antworten
  137. Danke Luftpost! Ja, am Wandern habe ich mich sowieso die ganze Zeit über nie hindern lassen; ich wohne ja gleich am Waldrand, da kann kein Systemscherge (von denen hier sowieso nie einer zu sehen ist) nichts dagegen sagen, wenn ich bergwärts marschiere.

    Die Lächerlichmachung von Coronakritik und Coronaskepsis durch spinnerte Versionen davon funktioniert tatsächlich genauso gut wie in anderen Bereichen der Systemkritik. Zum Beispiel das mit der angeblichen Verbreitung von Coronaviren durch 5G-Sendemasten – ich meine, wie blöd muß man sein, um zu glauben, daß materielle Objekte wie Viren durch Funkwellen verbreitet werden können? Und selbst wenn das eher so gemeint sein sollte, daß die 5G-Masten bloß als erhöhte Punkte für das Verteilen der Viren mit dem Wind benutzt würden, warum dann nicht auch von anderen Mobilfunkmasten oder Hochhäusern, die außerdem mitten in bewohnten Gebieten stehen würden.

    Wobei man aber nicht wissen kann, ob die Sabotageakte gegen 5G-Masten wirklich von Leuten begangen werden, die so etwas glauben, oder vielmehr von Leuten, die aus anderen Gründen gegen 5G sind, und die Systemmedien behaupten nur, es seien „Corona-Verschwörungstheoretiker“ gewesen – „seht, so dumm sind die!“

    Ein mögliches Verstehenssplitterchen habe ich gestern beim Ansehen der „Zeit im Bild“ aufgesammelt. Da sagte nämlich Hans Bürger, der Leiter des Ressorts Innenpolitik im ORF, im Zusammenhang mit dem vor einem Jahr ausgebrochenen Ibiza-Skandal, daß eine ÖVP-FPÖ-Regierungskoalition, wenn sie bis heute weiterbestanden hätte (und noch dazu mit Herbert Kickl als Innenminister), es viel schwerer gehabt hätte, die Corona-Maßnahmen durchzusetzen. Da hätte es viel härtere Kritik und mehr Widerstand gegeben, aber mit der Koalition aus ÖVP und Grünen sei das viel leichter zu verkaufen gewesen.

    Da ist mir der Verdacht gekommen, daß die Regierungskoalition mit der FPÖ vielleicht deshalb trotz der bis dahin glatt laufenden, aber noch nicht abgeschlossenen Umsetzung des ÖVP-Regierungsprogramms so mutwillig gesprengt worden ist, weil zumindest die steuernden Kräfte hinter der ÖVP und dem „Projekt Kurz“ damit rechneten, daß ein Dreivierteljahr später die „Coronakrise“ ausbrechen wird und die FPÖ bei den „Maßnahmen“ eine Belastung sein würde. Zur Erinnerung: eigentlich hätte die türkis-blaue Koalition nach den Rücktritten von Strache und Gudenus durchaus fortgesetzt werden können, aber gewisse Kreise in der ÖVP, vor allem aus Niederösterreich, haben Druck gemacht, daß auch Kickl verschwinden müsse, obwohl klar war, daß das für die FPÖ ein Bruchpunkt wäre.

    Falls dieser Verdacht zutrifft, so müßten die Auftraggeber des Ibiza-Videos (Antonella Mei-Pochtler & Co?) schon spätestens im Frühsommer 2017 gewußt haben, daß eine Coronakrise kommen würde, sodaß sie sich mit dem Video auf Vorrat die Möglichkeit geschaffen haben, die FPÖ aus der damals erst geplanten Koalition mit der ÖVP zu sprengen, für den Fall, daß die Pandemie noch während deren Bestehen kommt. Und es kann durchaus sein, daß Kurz in diese Pläne nicht eingeweiht war, denn ich hatte zur Zeit des Platzens der Regierung den Eindruck, daß er von den Ereignissen ein wenig überfahren wurde und als Getriebener agierte.

    Anderes Thema: Morgenwacht. Letzten Freitag waren es nur noch 397 Klicks, am Samstag 472 und gestern genau 400. Aufschlußreich ist auch ein Blick in meine Referrer-Liste, in der aufgelistet wird, wie viele Zugriffe von Verlinkungen in auswärtigen Quellen gekommen sind.

    Hier sind die Ergebnisse für die letzten 90 Tage:

    Suchmaschinen: 4828 Klicks
    Chaosfragment: 855 (!)
    bayernistfrei: 379
    PI: 252
    Cernunnos‘ Insel: 191
    Wordpress Android App: 179
    Metapedia: 154
    estomiles.wordpress.com: 126
    youtube.com: 121
    facebook: 108
    Twitter: 75

    Für die letzten 365 Tage (um über gewisse Wohlwollens-Konjunkturschwankungen beim Erzähler hinwegzumitteln; die Hälfte dieses Zeitraums liegt übrigens noch vor dem Google-Bann):

    Suchmaschinen: 51.039 Klicks
    Facebook: 2303
    Chaosfragment: 1505 (!)
    bayernistfrei: 1369
    youtube.com: 1350
    Wordpress Android App: 886
    PI: 707
    lupocattivo: 623

    Unter denjenigen, die in den betrachteten Zeitabschnitten die Bekanntheit von „Morgenwacht“ durch Verlinkungen gefördert haben, nimmt also ausgerechnet B-Mashina eine herausragende Stellung ein, vor allem im heurigen Jahr, wo die Verlinkungen auf Facebook sehr weit abgefallen sind! Zwar werden die Verlinkungen des Erzählers nicht immer wohlwollende gewesen sein (ich weiß nicht, wie es damit in jüngerer Zeit aussieht; ich schaue seit damals nicht mehr bei ihm rein), aber wie Osimandia einmal schrieb, ist Negativwerbung auch Werbung. Jedenfalls hat er – für den ich früher immer der „oberste Schwertarsch“ war und der auch danach bei weitem nicht in allem mit mir übereinstimmte – seit einem Jahr wohl mehr für die Bekanntheit von „Morgenwacht“ getan als jeder einzelne andere unter denjenigen, von denen man annehmen würde, daß sie eher wohlwollende Morgenwacht-Leser sind.

    Das sollte euch etwas sagen.

    Mir sagt es jedenfalls etwas.

    (Was sagt es dir, Tonto? „Es mir sagen, du können rechte deutsche Internetszene knicken und den Hasen geben.)

    Antworten
    • Iridium

       /  Mai 18, 2020

      Lucifex, viele Menschen benutzen aber auch Umatrix oder Scriptblocker, dort kann man den Zähler für Webseiten blockieren und somit die Statistik manipulieren, das gilt auch für Seiten die einen Morgenwacht Hyper Link bereitstellen. Die WordPress Statistik ist also nicht real. Ich habe UMatrix extra für Deine Seite ausgestellt, damit jeder Klick für Dich aufgezeichnet wird.

      Wie John Doe schreibt:

      „Danke für deine Arbeit!

      Für mich und einige, die ich kenne, warst du das Tor zur Erkenntnis. Vielen Dank dafür.“

      As der Schwerter hat mein denken damals fundamental verändert, und das bis heute.Du solltest nicht viel auf ein WordPress Statistik geben.

      Gruß

      Iridium

      Antworten
      • John Doe

         /  Mai 19, 2020

        Da kommt mir noch ein Gedanke…

        Die WordPress-Typen, was sind das für Leute? Vom Stamm der Auserwählten? Ich kenne mich mit WordPress nicht aus, aber was ist, wenn die genauso vorgehen, wie die Rasselbanden, die Twitter, Facebook und Youtube leiten, also Klicks und Abos verschwinden lassen usw…

        Kann es sein, dass es doch kein Wunder ist, wenn rechte Blogs dort und bei Blogspot unbeanstandet gehostet bleiben, sondern Taktik: die Rechten bleiben sichtbar, überwachbar und wir können die Ersteller der Seiten massiv frustrieren, in dem wir ihnen falsche Daten anzeigen?

  138. Das ist ja toll, dass Du direkt neben einem Wald lebst Lucifext Ich habe das enorme Glück innerhalb eines riesigen Bevölkerungsfladens in der Nähe der Restfelder zweier Bauernhöfe zu wohnen – Natur ist hier nirgendwo und wo es etwas grün ist stehen Windräder. Man könnte den ganzen Bebauungsbrei hier kurzerhand zur Mega City erklären, so dicht ist alles zusammen geklatscht. Angelegte Naherholungsgebietchen und dann haben sie noch, ganz im Sinne der Agenda 21 schöne Winkelchen für Menschen geschlossen. Um sich in der Natur zu fühlen ist hier viel Verdrängungsarbeit nötig und ganz kleinteilige Wahrnehmung – das Idyll als Miniatur – dieser Umstand hat mich auf den Covidstillstand psychologisch regelrecht vorbereitet, denn der über die letzten Jahre so irre angeschwollene Verkehr, nebst Straßenausbau und Fluglärm, führt automatisch zur Zusammenbruchsfreude – endlich weniger, so kann es bleiben.

    Wir sind jetzt in der zweiten Phase der Coronagenda und werden auf die Transformation vorbereitet oder in sie hinein geschubst.. In dieser Phase kommt der Klimawandel wieder als Gespenst hervor und das wird mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch so kombiniert, dass dieses Stunde Null Denken automatisch einsetzt. Es wird Zustimmung erzeugt, die die jetzt empfundene Hilflosigkeit mit der Erfahrung *Propaganda kombiniert, alles sei zu viel geworden, der Lärm, der Dreck, die Autos … das CO2.

    Es ist jetzt der Moment gekommen, in dem die Vorarbeit zur Agenda 21 und zur vierten industriellen Revolution, die miteinander verwoben wurden, in der Fläche gedanklich und als neue Realität nicht nur akzeptabel, sondern als einzige mögliche Lösung vor uns stehen. Als das RKI seine tägliche Zahlenverkündung einstellte, war es das Signal und die Presse hier regiert entsprechend und die Herde läuft mit. Wieder durch Angst, wieder durch das Gefühl der Hilflosigkeit und immer noch unter Covidangst, die wie ein Stachelwürgehalsband wirkt.

    Wenn man sich anschaut, was in den übernationalen Gremien als Zukunft beschlossen wurde, welche Oligarchen und Konzerne sich da in die Agenda 21 führend involvierten, kommt langsam ( es ist ganz schön überwältigend) der enorm riesige Kreis von Akteuren ( einzeln, als Konzerne, als “ Staaten“) zum Vorschein, der die Covid 19 Pandemie als Werkzeug nutzen kann und brauchte, um die Sache durchzuziehen.

    Antworten
  139. Unter Covid geschieht ja extrem viel gleichzeitig und das ist ziemlich überwältigend. Wenn man aber, was auch genau so in offiziellen Texten zu finden ist, die Agenda 21/ 2030 mit der 4.industriellen Revolution verknüpft, wird die Sache übersichtlicher und das enorme Feld der Profiteure, die für uns „erfundene Zukunft“ ( Eric Schmidt) sichtbarer.
    Also sollte man sich, wenn es um Figuren geht, neben Bill Gates auch Eric Schmidt ansehen.

    Aber hier, ganz konkret:
    „Prof. Claudia Brözel, Tourismusforscherin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, erklärt im WELT-Interview, wie die Zukunft des Tourismus aussehen könnte. “

    https***://www.welt.de/reise/Fern/article208089573/Urlaub-wieder-anders-Warum-Corona-gut-fuer-Reisen-sein-kann.html

    Schnell ansehen, bevor es hinter der Bezahlschranke verschwindet. Richtig lustig ist es, dass Frau Brözel am Ende des Videos den 11. September als langfristig transformierendes Ereignis anspricht und das „Covid Tracking“ in diesem Zusammenhang als dauerhafte Veränderung ankündigt. Ja, so sehe ich das auch.

    Den offensichtlichen Zusammenhang, den Werkzeugcharakter vergnügt zu benennen wird, denke ich mal, als Methode gegen Verschwörungstheorien getestet. „Klar wird in Zukunft jede meiner Bewegungen überwacht. Na und ?“

    Der Unterschied zwischen den Vernünftigen und den Verschwörungstheoretikern, also zwischen Frau Brözel und mir liegt also nur darin, dass sie sich auf die Totalüberwachung freut und ich nicht. Aber ich freue mich natürlich darüber, von kompetenter Seite so viel Unterstützung zu bekommen, zumal ich ja das Ding mit dem Coronagenda Mechanismus und dem „nachhaltigen Tourismus“ hier, allerdings nur als Vermutung, schon angesprochen habe.

    Antworten
  140. Lucifex,

    die Klicks über Chaosfragment würde ich jetzt nicht über bewerten. Wenn man morgenwacht über google oder Bing sucht kommt Chaosfragment an erster Stelle. Man muss aber kein Leser von Chaosfragment sein, um über dieses auf morgenwacht zukommen.

    Antworten
  141. Ein kleiner Schnellkurs, der auch die Frage beantwortet, weshalb von „Links“ Null Kritik am Überwachungsstaat oder Bill Gates erlaubt wird und es völlig überholt ist, im Herrschaftsbereich rechts und links zu unterscheiden. Rechts Links sind nur noch Muster für die Massen, die zur Trennung von Gut und Böse, also zum Zwecke der Lenkung, aufrecht erhalten werden. Dass diese Aufteilung sich von einem sehr speziellen historischen Narrativ ableitet, das zu einem zentralen Bezugspunkt und finanzstarken Energiekern globaler Moral gemacht wurde – ja das ist schon auffällig.

    Aber gut – nun der kleine Text, kurz und bündig und viel besser erklärt als ich das kann, gefunden auf der Seite des Massachusetts Institute of Technology .

    Industry 4.0: Industrial Revolution in the Heart of SDG Agenda 2030

    By Riasad Noor
    Posted August 27, 2019

    https***://climate.mit.edu/posts/industry-40-industrial-revolution-heart-sdg-agenda-2030>

    Unter „eine Welt, eine Bedrohung, eine Antwort“ lösen Klimawandel ( Agenda 2030 + Industy 4.0) und Covid auch die Unterschiede zwischen den politischen Systemen auf. China, Indien, Italien, Spanien, GB … eine oder mehr Parteien zur Auswahl – total egal.

    Hi hi: Rechts Links, Gut Böse – Bauch- und Hirnkrämpfe bei der Linkspartei – Coronaproteste müssen rechts sein, damit sie moralisch zu verurteilen sind. Nur so lässt sich der im kleinen Text oben beschriebene ( sicher nicht ganz uneigennützige $$$$$) Schulterschluss der Linken mit den Oligarchen rechtfertigen.Eigentlich müssten sie ja hinter der Corona App die hässliche Fratze des Faschismus sehen. Sie können nicht, weil sie es nicht dürfen.Linke Sitz! Platz! Fass! Fein! Gute Linke. 🙂

    https***://www.tagesspiegel.de/politik/auftritt-vor-corona-rebellen-in-aachen-eklat-um-linken-fraktionsvize-andrej-hunko/25839888.html

    Antworten
    • bertinia

       /  Mai 21, 2020

      Der Tagesspiegel-Artikel. Echt ich glaub ich werd nich mehr… liest sich schon original wie ne alte Ost-Zeitung. Dazu die Kommentar-Wächter, z.B. (((mcflue))). Bin grad‘ auf 180, tut mir leid.

      Kann dir nur zustimmen, links und rechts sind nur noch Teilung um von Oben gegen Unten abzulenken, aber die domestizierte Masse tanzt eifrig das Lied nach das ihr gepfiffen wird. Querfront ist böse. Alle Zweifler sind rechts. Achte auf deine soziale Anerkennung.

      Ich war ehrlich nie links aufgrund meiner Erlebnisse, aber das letzte was ich denen zugetraut hätte, war, dass sie systemhörig sind, naja…

      Industrie 4.0, ja das scheint sehr logisch. Schule ohne Präsenzbetrieb, Geschäfte nur noch im Netz, keine Bürgerämter mehr. Kein Bargeld, keine Versammlungen, keine unkontrollierten Kontakte. Alles digital, und somit zu 100% rekonstruierbar.

      War das Ideal der antiautoritären Linken nicht das Gegenteil? Frei wachsen und leben wie’s einem passt? War wohl nur die selbe Lüge wie der Ruf nach dem „Status Quo“ für Schwule und Ausländer. Sobald der dann erreicht wurde heisst es jetzt, wir müssen uns nach denen richten, weil unsere Moral irgendwie falsch war (trotzdem haben die unmoralischen Deutschen eine Welt erschaffen, die trotz schlechtem Essen und Wetter und lauter grummeliger Deutscher die halbe Welt angezogen hat, naja ok bei der ganzen Gratis-Kohle die von unseren feinen Herren verprasst wurde…)

      Antworten
  142. Danke für Deinen Zuspruch, J.M., und auch Dir alles Gute!

    Für mich geht mit der Einstellung meiner Arbeit an „Morgenwacht“ ein politisches Online-Engagement zu Ende, das seit der Veröffentlichung meines allerersten Internetartikels „Die Westliche Allianz“ am 19. Mai 2008 als Gastbeitrag auf Eisvogels „Acht der Schwerter“ zwölf Jahre gedauert hat, wenn man meine schon vorher begonnene Kommentartätigkeit auf 8dS nicht mitrechnet.

    Ich habe zwar für AdS und danach für „Morgenwacht“ nie mit einer Reichweite wie PI gerechnet, und so eine Breitenwirkung wäre vielleicht auch problematisch gewesen, weil „man“ sich dann vielleicht mehr mit mir befaßt hätte. Mehr als die dreieinhalbtausend Tagesklicks, die wir in der besten Zeit auf AdS hatten, wäre aber schon schön gewesen, und wenn zu bemerken gewesen wäre, daß Inhalte oder Ideen von hier auch in anderen Blogs aufgegriffen und weiterverbreitet werden. Oder wenn wir wenigstens ein Plateau etwas über dem tatsächlichen Bestwert erreicht hätten, vielleicht um fünftausend täglich, mit anhaltender ideeller Ausstrahlung in die umgebende Blogosphäre.

    Auf„Morgenwacht“ hat es zwar bis 2017 von Jahr zu Jahr eine Verdoppelung der Werte gegeben, dann von 2017 auf 2018 noch eine Steigerung um die Hälfte, aber dennoch habe ich selbst in den besten Zeiten nur ein gutes Drittel des AdS-Bestwertes erreicht, und seit März 2019 gibt es einen konstanten Abwärtstrend, nachdem die Werte davor schon seit Sommer 2018 stagniert sind. Das fühlt sich einfach zu sehr nach Abwendung von mir an, als daß ich noch Lust hätte, mich bei meinen nicht gerade einfachen Lebensumständen weiter zu engagieren. Ich glaube auch nicht mehr, daß das Weiterbestehen meines Materials im Netz noch etwas bewirken wird (ich lasse es nur drin, damit die Arbeit nicht ganz umsonst war und im Sinne von „vielleicht lernt das eine oder andere Pferd doch singen“).

    Denn für das Aufwachen genügt es nicht, nur zu erkennen, daß Islam nicht Frieden heißt und Multikulti und Globalisierung schädlich sind und daß es mehr als nur oberflächliche Rassenunterschiede gibt und daß das Judenproblem (neben dem Verräterproblem) das zentrale Problem bei unserer Misere ist; Sachen, die man zuhauf auch auf anderen Blogs findet.

    Es gehört dazu auch die Einsicht, daß autoritäre Herrschaften niemals dauerhaft gut für das Volkswohl sind und historisch überhaupt erst die Voraussetzung dafür geschaffen haben, daß das Judenproblem für uns zu einem solchen Problem werden konnte. Und ganz im Sinne dessen, was ich vor Kurzem über das Loslassen von Fantasien geschrieben habe, gehört dazu auch die Einsicht, daß kein weißes Land sich im Alleingang von der JNWO befreien könnte (denkt an die UNO-Doktrin R2P – Responsibility to Protect!), schon gar nicht Deutschland, womöglich noch ein nationalsozialistisch orientiertes Deutschland, das gegen europäische Nachbarländer revanchistisch auftritt, ganz abgesehen von der Fantasie, daß es überhaupt noch einmal einen neuen Nationalsozialismus geben wird, der vielleicht von irgendwo im Verborgenen abwartenden „Reichsdeutschen“ eingeführt wird. Dazu gehört eben das Loslassen dieses ganzen Naziballasts, die Loslösung vom Festkleben am WK2 und von der Form des Deutschnationalismus, wo man sich als alleinige Opfer der bösen/dummen/verkommenen Anglos/Franzacken/Slawopolacken sieht.

    Aber damit bin ich ja kaum wirklich durchgedrungen, nicht einmal bei meinen AdS-Adminkollegen, bei denen diese anderen Sachen ständig gleich unter der Oberfläche lagen, und auch bei den allerwenigsten meiner Stammleser. Ich erinnere mich noch, wie ich drüben bei Nuada Milvas schönes Kompliment an die deutsche Sprache anbrachte und die weitere Diskussion dort dem Herziehen über die englische Sprache gewidmet war, die angeblich pädophil und vulgär sei, während die deutsche Sprache niemals vulgär sein könne. Und ein Kommentator postete irgendwoanders ein Video über das deutsche Volk als Völkerrechtssubjekt oder so ähnlich, wo das Startbild eine Karte des deutschen Kaiserreichs zeigte, dessen Grenzen die angestammten Wohngebiete der Polen und der Baltenvölker umfaßten, als hätten die ganz selbstverständlich kein Recht auf ihr eigenes Land. Diese post-WK2-nationalsozialistisch inspirierten Erscheinungsformen des Deutschnationalismus erinnern mich stark an die Sicht der Juden auf sich und die Goyim, und dagegen komme ich einfach nicht an. Alles, was jemand bei mir diesbezüglich lesen mag, wird sofort wieder mehr als neutralisiert durch das, was er danach auf den vielen Rächzblogs sieht. Eigentlich wäre es für die Juden naheliegend, bei der Zersetzung der gesamtweißen Solidarität mitzuwirken und einen neuen NS in Deutschland entstehen zu lassen, um die „Weltgemeinschaft“ anschließend zum Dritten Punischen Krieg zu sammeln.

    @ Iridium: Danke für die Information über Umatrix und die Skriptblocker. Aber auch wenn die WordPress-Statistik deshalb nicht hinsichtlich der konkreten Zugriffszahlen real sein mag, gibt sie wohl doch relative Zugriffszahlenverhältnisse und Tendenzen richtig wieder, also z. B. die Relation zwischen Killerbees Blog, AdS und MoWa oder den Anstieg meines Traffics bis 2018 und den nachfolgenden ständigen Abfall.

    @ pils: Bei Google-Suchen nach „Morgenwacht“ wird „Chaosfragment“ wahrscheinlich deshalb an erster Stelle kommen, weil MoWa dort am häufigsten erwähnt oder verlinkt ist, und die Zugriffe, die von dort kommen, nehmen eben deshalb eine herausragende Stellung in meiner Referrerliste ein. Da gibt es anscheinend ein Muster: auch von Killerbee sind seinerzeit relativ viele Klicks zu AdS gekommen, und dieses Muster setzt sich bis dahin fort, daß ich in der Spätzeit von AdS keine Likes mehr von meinen Mit-Admins bekommen habe, obwohl ich ihren Beiträge sehr wohl Likes gegeben habe, sondern nur noch von anderen Bloggern. Aufmerksame Leser werden sich dabei schon etwas gedacht haben.

    Das ist es, was ich mit diesem Muster meine: Unterstützung eher noch von anderen, die zum Teil nicht einmal wirklich „Freunde“ sind, als von den engeren Weggefährten.

    Und auf Internet-„Freundschaften“ kann man sowieso scheißen.

    @ John Doe: Welche Leute derzeit hinter WordPress stecken, weiß ich nicht. Vor Jahren hatte ich dazu einen Austausch mit Osimandia, weil ich mit dem Microsoft-Browser meines damaligen Rechners zunehmend Probleme bei der Seitenbearbeitung hatte. Soviel Osimandia von einem Auskenner erfahren hatte, hatte WordPress eine Art ideologische Abneigung gegen Microsoft-Produkte, was vielleicht ein kleines Indiz gegen (((Stammes)))-Affinitäten sein könnte. Nach dem Umstieg auf Firefox hatte ich dann keine Probleme mehr (mit meinem jetzigen Microsoft-Browser aber auch nicht, was ebenfalls etwas sagen könnte oder vielleicht auch nicht). Matt Mullenweg (ich glaube, so hieß er), den Gründer und damaligen Chef von WordPress, schätzte Osimandia als ehrlichen deutschstämmigen Amerikaner ein, aber ich weiß nicht, wie es dort jetzt mit den Eigentumsverhältnissen aussieht.

    Ich habe mir auch schon länger überlegt, ob (((man))) die rechte Blogosphäre vielleicht als eine Art harmlose Meckerecke bestehen läßt, damit Leute wie wir uns dort beschäftigen und nicht auf andere Handlungsoptionen kommen (nicht, daß diese in 3D organisierten Handlungsoptionen wirklich etwas bringen würden – denkt an die Linksterroristen wie die RAF, die auch keinen Umsturz herbeiführen konnten, trotzdem sie staatliche Unterstützung von Ostblock-Stellen hatten). Vielleicht nehmen sie uns auch einfach nicht ernst, vielleicht genügt es ihnen, uns in diese anonyme Parallelwelt abzudrängen, die von der breiten Öffentlichkeit gar nicht wahrgenommen wird und von den Lesern als nicht so wirklich wie die Fernsehnachrichten und die Zeitungen, wo man weiß, daß deren „Wirklichkeit“ jeder kennt, wo also ein scheinbarer öffentlicher Konsens besteht. Dagegen – und das ist das, was ich mit der „Konsens-Trance“ meine – können Leser alterna(t)iver/nationaler/rechter Blogs nicht wissen, wie viele andere Landsleute diese Sachen kennen und mit ihnen übereinstimmen, selbst wenn das eine heimliche Mehrheit wäre. Wir sind also gewissermaßen in einer Lage ähnlich der als Roboter verkleideten Erdagenten in Stanislaw Lems „Elfter Reise“ von Ijon Tichy , wo jeder glaubt, der einzige Mensch in einer Welt voller Roboter zu sein, die ihn bei den Schergen des Roboterstaates denunzieren würden.

    Andererseits verdanken wir aber viele unserer Informationen und Erkenntnisse gegen die JNWO dem Internet. Manche jungrächze Millennials und Gen-Xer lassen einen Dünkel gegen Boomer wie mich raushängen, weil wir in unseren jungen Jahren über vieles ahnungslos waren. Abgesehen davon, daß damals die Probleme der JNWO noch kaum sichtbar waren, sollten diese Leute sich auch fragen, wieviel sie denn von all dem wüßten ohne das Internet, das es damals noch nicht gab; wenn sie rein auf die Mainstream-Medien und normal verkäufliche Bücher angewiesen wären. Man hätte kaum eine Möglichkeit, überhaupt zu erfahren, daß z. B. ein bestimmter Autor, Künstler, Politiker, Philanthrop oder öffentlicher Aktivist Jude ist, oder auf die jüdische Agenda aufmerksam zu werden (über Bekannteres hinaus wie Geldraffen, Israel unterstützen und Holoschuldgefühl ausnützen, was ich früher auch schon gewußt habe).

    Aber daß sie uns absichtlich frustrieren, indem sie falsche Zugriffszahlen anzeigen, das glaube ich nicht. Dann hätten sie mir die Zuwächse bis 2018 schon nicht angezeigt, statt erst ab Frühjahr 2019 den Niedergang zu inszenieren, und außerdem haben die Spackosphärenblogs enorme Zugriffszahlen, wie Osimandia herausgefunden hat. Hier noch einmal die Alexa-Rankingabfrageergebnisse, die sie uns anderen AdS-Admins am 29. Januar 2014 mitgeteilt hat:

    Wir mit „As der Schwerter“ waren auf Platz 90.000, Killerbee auf Platz 19.000.
    Das war schon ein Unterschied in der Größenordnung, und wir waren damals nicht kleiner geworden. Die Plazierung des Gilb war da schon vergleichbar mit den Seiten von politischen Parteien (CDU, FDP, Grüne), nur die SPD war mit Platz 10.000 ein bißchen besser.
    Dabei hatte AdS in den besten Zeiten ungefähr die dreifachen durchschnittlichen Zugriffszahlen wie ich mit „Morgenwacht“ in den besten Zeiten.

    Noch ein Gedanke zu Industrie 4.0 und Corona: Durch den Shutdown/Lockdown waren viele Betriebe (und ihre Mitarbeiter), die sich bisher nicht mit der Telearbeit von zu Hause („Homeoffice“) befassen wollten, dazu gezwungen, sich so etwas einzurichten und es zu praktizieren. Auch wenn die Normalarbeit zukünftig wieder mehr in der Firma stattfindet, werden die Mitarbeiter jetzt zu Hause noch weniger Ruhe vor dem Chef haben, als es bisher schon wegen der ständigen Erreichbarkeit per Handy der Fall war. Jetzt wird zusätzlich noch öfter verlangt werden, daß man auch am Feierabend oder Wochenende oder im Urlaub noch schnell eine Arbeit erledigt. Ich habe den Verdacht, daß ein Grund dafür, daß frühere Pandemien keine „Krise“ wie jetzt darstellten, darin liegt, daß es die technischen Möglichkeiten für Homeoffice, Teleunterricht der Kinder per Internet, Internet-Versandhandel und Tracking damals noch nicht auf ausreichendem Niveau gab.

    Ryanair hat übrigens als Bedingung für einen Weiterbetrieb ihrer Tochtergesellschaft Laudamotion gefordert, daß deren Flugbegleiterinnen zukünftig für ein Bruttogehalt von tausend Euro monatlich und ohne Ausbezahlung von Überstunden arbeiten. Frechheit! Da bleibt netto weniger übrig, als ein Langzeitarbeitsloser Notstandshilfe bekommt. Wenn man sich dann noch die Machenschaften deutscher Großschlachtereien mit ihren Wander-Leiharbeitern ansieht, dann wird einem klar, daß das Unternehmerdrecksgesindel uns auch richtig versklaven würde, wenn es könnte.

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: