Willkommen im Dschungel: Unamusement Park erforscht den Kongo, Teil 4

Congo - On the Rumba River

Von Unamused, übersetzt von Deep Roots (Titelbild von mir eingefügt). Das Original Welcome to the jungle: Unamusement Park explores the Congo (part 4) dieses vierten Teils von Unamuseds Kongo-Serie, von der ein fünfter Teil angekündigt, aber bisher noch nicht veröffentlicht ist, erschien am 12. November 2011 auf Unamusement Park. Zuvor erschienen: Willkommen im Dschungel: Unamusement Park erforscht den Kongo (1), Teil 2 und Teil 3.

Willkommen zurück im Dschungel. Wiederholen wir nochmal:

In Teil 1 hielten wir uns die Nase zu, versuchten, unser Essen bei uns zu behalten, und warfen mit mulmigem Gefühl einen Blick auf das Leben (kurz und elend) und Lieben (nicht einvernehmlich) in der Demokratischen Republik Kongo: auf dem Luftweg beförderte Krokodile, die Flugzeuge zum Absturz bringen, Penisdiebstahl durch goldberingte Zauberer, die schützende Kraft des Sodomierens von Pygmäen, kongolesische Militärtaktiken (mit einem Schwerpunkt darauf, fünfjährigen Mädchen in die Vagina zu schießen), Epidemien von AIDS, Malaria, Masern und Diarrhöe, und eine typisch afrikanische Geburtenrate, die sicherstellt, daß der Kreislauf der Schlächterei nie aufzuhören braucht.

Gute Zeiten.

In Teil 2 setzten wir uns zu einer zweiten übelkeiterregenden Portion „unvorstellbarer Brutalität“ (in den Worten eines UNO-Menschenrechtsexperten) seitens jener unverbesserlichen Kongolesen. Ob es nun Fisteln sind oder erzwungener Inzest, Kannibalen oder Kinderhexen, Sex-Sklavinnen oder Fußballzauberer, oder auch nur eine Herde unschuldiger Ziegen, die unter Scheinanschuldigungen im Gefängnis schmachten – der Spaß hört in der DRK niemals auf.

Sagte ich Spaß? Ich meinte Folter.

Bis zur dritten Fortsetzung der Serie hatten wir genug von der Auflistung der völligen Schrecklichkeit der DRK und gingen zu wildem Theoretisieren über.

Spezifisch: Angesichts dessen, daß der Kongo so ist, wie er ist (in jeder vorstellbaren Weise schrecklich, und noch auf ein paar weitere Arten), warum ist der Kongo so, wie er ist?

Es gibt zwei Theorien.

Gebt Belgien die Schuld

Betrachten Sie als erstes die Theorie von der rein umweltbedingten Schrecklichkeit des Kongo: „Heute ist der Kongo beschissen, weil er vor vielen Jahren von Belgiern kolonisiert wurde, die alles für alle versauten.“ (Sie ist leicht zu einer Theorie der afrikanischen Schrecklichkeit zu verallgemeinern.)

Dieser zugegebenermaßen über-simplifizierten Erklärung können wir großzügig jeden anderen Umweltfaktor außer dem belgischen Kolonialismus hinzufügen: „Außerdem ist der Kongo beschissen, weil es dort heiß und schwül und voller Krankheiten und Hirnparasiten und fliegender Krokodile und giftiger Vipern und fleischfressender Blumen und was nicht alles ist. Im Grunde ist es dort wie in Jumanji. Aber das wirklich wichtige, woran man dabei denken muß, ist, daß überhaupt keine genetischen Faktoren daran beteiligt sind. Scheiß auf die Gene! Die haben nichts zu bedeuten.“

Laut dieser Theorie kann man die Natur einfach vergessen, weil alles von der Erziehung abhängt (wenn man es als „Erziehung“ bezeichnen will, 50 Dollar zu bezahlen, um sein Kind von einem Exorzisten foltern zu lassen). Die Kongolesen sind Edle Wilde mit einem unbeschriebenen Blatt zwischen ihren Ohren, gänzlich von ihrer Umwelt definiert. Sie sind in jeder Weise genau wie wir, nur 1) dunkler und 2) so vom Vermächtnis des Kolonialismus behindert, von den giftigen Vipern, der Luftfeuchtigkeit und so weiter, daß sie dazu gezwungen sind,unschuldige Ziegen ins Gefängnis zu sperren, Fußballspieler mit Zaubersprüchen zu belegen, kindliche „Hexen“ zu foltern und einander die Herzen aufzuessen.

(mehr …)

Advertisements

Willkommen im Dschungel: Unamusement Park erforscht den Kongo (3)

Von Unamused, übersetzt von Deep Roots. Das Original Welcome to the jungle: Unamusement Park explores the Congo (part 3) erschien am 6. September 2011 auf Unamusement Park. (Dies ist Teil 3 von 5; zuvor erschienen: Teil 1 und Teil 2)

Willkommen zurück im Dschungel.

Letztes Mal setzten wir uns zu einer zweiten übelkeitserregenden Portion von (in den Worten eines UNO-Menschenrechtsexperten) „unvorstellbarer Brutalität“ seitens jener unverbesserlichen Kongolesen hin. Ob Fisteln oder erzwungener Inzest, Kannibalen oder Kinderhexen, Sex-Sklaven oder Fußballzauberer, oder auch nur eine Herde unschuldiger Ziegen, die wegen Scheinanschuldigungen im Gefängnis schmachten; der Spaß hört in der Demokratischen Republik Kongo wahrlich nie auf.

Habe ich Spaß gesagt? Ich meinte Folter. Die Folter hört nie auf. (Das ist für dich, hbd* chick.)

Zwingen wir all die Kulturrelativisten dazu, im Kongo zu leben

Ich verspreche Ihnen, daß wir erst die Oberfläche angekratzt haben. Ich könnte weitermachen, Artikel um Artikel, indem ich einfach die völlige Schrecklichkeit der DRK katalogisiere.

Wie wär’s mit Soldaten, die Zivilisten entführen und ermorden und dann ihre Herzen essen? Haben wir Herz-Kannibalismus schon behandelt, diese charakteristisch kongolesische Art von Kollateralschaden? Die UNO hat reichlich Berichte zu dem Thema (UN News Centre, 2003):

Ein Zeuge berichtete, daß Soldaten seinen Bruder und vier andere Menschen töteten, einschließlich eines dreijährigen Kindes, dann das Herz eines der Opfer entnahmen und Blut daraus saugten.

Ein anderer sagte, daß Soldaten seinen Vater töteten, seine Brust aufschnitten, das Herz entfernten, kochten und vor ihm aßen. In noch einem gemeldeten Fall exekutierten Soldaten unter dem Befehl einer Frau sechs Menschen aus einer Gruppe von 13, rissen ihre Herzen heraus und zwangen die anderen Gefangenen, von dem Menschenfleisch zu kosten.

(Sie können einem liberianischen Kindersoldaten nach 38 Sekunden des Videos Vice Guide to Travel: Liberia, das in seiner Gänze sehr sehenswert ist, zusehen, wie er sich darauf vorbereitet, das Herz eines liberianischen Generals zu essen.)

In anderen Nachrichten entdeckten die linken Medien (Huffington Post, 2008) ein paar Jahre später, daß Michele Bachmann, während sie sich um einen Sitz im Kongreß bewarb, (von Moslems und Franzosen) sagte: „Nicht alle Kulturen sind gleich. Nicht alle Werte sind gleich.“

Die Kommentatoren waren schnell dabei, diese „Verrückte“ und ihre „massive Ignoranz und bigotte Fehldarstellung“ als „bestürzend“ und „deprimierend“ zu charakterisieren, und ich bin sicher, daß sie deswegen sehr geheult haben. Ein unabsichtlich amüsanter Kommentar kontrastiert Konservative wie Bachmann (böse) mit Demokraten (gut): „Konservative wollen, daß die Leute sich assimilieren, bevor sie sie akzeptieren. Demokraten werden sie akzeptieren und HOFFEN, daß sie sich assimilieren und Teil der Kultur sind.“ In der Tat.

Denken Sie also daran, während wir den Kongo aus der Sicherheit unserer Wohnungen erforschen – naja, der relativen Sicherheit unserer Wohnungen (meine ist gegenwärtig voller böser Marderbären, aus Gründen, in die ich mich nicht vertiefen kann, aber zumindest sind sie nicht darauf aus, Pygmäen zu sodomisieren – soweit ich weiß…) – aber jedenfalls, denken Sie daran: für Gläubige an die Doktrin der Vielfalt (unsere Staatsreligion) besteht der sicherste Weg, unwissend über eine andere Kultur zu werden, darin, tatsächlich etwas über diese Kultur zu lernen, ohne (und dies ist immer noch entscheidend) anzunehmen, daß Nichtweiße in jeder einzelnen Weise perfekt und wundervoll sind, und daß all ihre verschiedenen schrecklichen selbstauferlegten „Mühen“ die direkte Folge böser rassistischer Weißer sind. Irgendwo. Zu irgendeiner Zeit. Durch Mechanismen, die unerklärt bleiben und für den menschlichen Verstand tatsächlich unvorstellbar sind.

Aber warten Sie: angesichts dessen, daß der Kongo so ist, wie er ist, womit ich meine, schrecklich in jeder vorstellbaren Weise und ein paar anderen Weisen, von denen die UNO mir versichert, daß sie nicht vorstellbar sind, und wenn wir für einen Moment annehmen, daß all die vorerwähnte und unterschiedlich vorstellbare Schrecklichkeit nicht notwendigerweise von garstigen, nichtsnutzigen Weißen verursacht wird (als Folgesatz zu irgendeinem Fundamentalen Gesetz der Weißen Schuld, vermutlich eines der Gebote, das über den größten Propheten der „Diversity“, MLK, auf uns gekommen ist, und daher vermutlich von irgendeiner anderen heiligmäßigen Gestalt plagiiert wurde) – wenn wir das annehmen…

Warum ist der Kongo so wie er ist?

Eine wichtige Frage – nicht nur für die Kongolesen, sondern auch für uns. Wie ich in Teil 2 anmerkte:

Falls die Antwort historischer Art ist, d. h. „der Kongo ist Scheiße wegen der bösen Belgier, die ihn kolonisierten“, dann wird es im Kongo jetzt, wo die Belgier draußen sind, sicherlich besser werden… mit der Zeit. Aber die Tatsache, daß er sich in die gegenteilige Richtung zu bewegen scheint, ist ein Argument gegen diese Theorie. Andererseits, falls die Antwort genetischer, d. h., rassischer Natur ist, d. h., „der Kongo ist Scheiße, weil er voller Kongolesen ist“, dann wird der Kongo sich wahrscheinlich nach keiner geringeren als einer geologischen Zeitskala verbessern.

Und falls die genetische Theorie stimmt, sollten wir uns dann nicht angesichts dessen, daß wir, die Bewohner jener wundervollen mehrheitlich weißen Nationen, selber nicht im Kongo leben wollen (was wir sicherlich nicht wollen) sehr darum bemühen, die Kongolesen aus unseren Ländern draußen zu halten? Würden sie uns nicht andernfalls durch ihre außerordentliche Vermehrung und ihr einzigartiges, äh, „genetisches Erbe“ unausweichlich auf ihr Niveau hinunterziehen?

„Warte mal!“ sagt der symbolische Rassenverleugner im Publikum. „Genetik? Aber ich dachte, Rasse reicht nur bis unter die Haut! Was zum Geier ist hier überhaupt los?“ Und grummelt vor sich hin: „Muß irgendeine Art rassistischer Trick sein… grummel grummel…“

Rasse ist Abstammungsgeographie

Wie ich einmal erläuterte –

„… grummel grummel grummel.“

Entschuldige, Symbolischer Rassenverleugner. Für dein Grummeln wird später noch Zeit sein.

Wie ich einmal einer schwarzen Frau erläuterte, die nicht glaubt, daß sie schwarz ist (in “Black and white”), haben menschliche Wesen sich entsprechend der Abstammungsgeographie in Rassen und Subrassen gruppiert. Die sogenannten schwarzen Rassen, um ein besonders relevantes Beispiel herauszugreifen, bestehen aus Menschen von subsaharisch-afrikanischer Abstammung; das heißt, deren Vorfahren, die Tausende von Generationen und Zigtausende von Jahren zurückreichen (außer möglicherweise der letzten paar hundert Jahre), Bewohner des sub-saharischen Afrika waren. Offensichtlicherweise gibt es auch Menschen, die zu 50 % schwarz sind, 90 % schwarz, 1 % schwarz und so weiter, und die Linie, die Schwarze von Nichtschwarzen trennt, ist in der Praxis verwischt – aber das ist auch die Linie zwischen groß- und kleinwüchsig, und doch gibt es weiterhin Körpergrößen.

(mehr …)

Willkommen im Dschungel: Unamusement Park erforscht den Kongo (2)

Von Unamused, übersetzt von Deep Roots. Das Original Welcome to the jungle: Unamusement Park explores the Congo (part 2) erschien am 24. August 2011 auf Unamusement Park. (Dies ist Teil 2 von 4; hier Teil 1)

Willkommen zurück im Dschungel.

Letztes Mal hielten wir uns die Nase zu, versuchten, unser Essen bei uns zu behalten, und warfen einen mulmigen Blick auf das Leben (kurz und elend) und Lieben (nicht einvernehmlich) in der Demokratischen Republik Kongo: im Flugzeug beförderte Krokodile, die Flugzeuge zum Absturz bringen; Penisdiebstahl durch goldberingte Zauberer; die schützenden Kräfte der Sodomie an Pygmäen; kongolesische Militärtaktik mit Schwerpunkt auf das Vergewaltigen 5jähriger Mädchen mit anschließendem Schuß in die Vagina (wobei sichergestellt wird, daß sie nicht gleich getötet werden); Epidemien von AIDS, Malaria, Masern und Durchfall; und die atemberaubende, typisch afrikanische Geburtenrate, die sicherstellt, daß der Zyklus der Schlächterei niemals mangels Opfern oder Tätern aufzuhören braucht.

Gute Zeiten.

Heute erkennen wir die erstaunlichen Tiefen der Verkommenheit der Volksrepublik Kongo mittels einer zweiten Auswahl der Entsetzlichkeit, die man im ärmsten Land der Erde findet.

„Unvorstellbare Brutalität“

Die UNO hat in Süd-Kivu, einer östlichen Provinz des Kongo, alle Hände voll zu tun, wo „sexuelle Greueltaten… ‚weit über Vergewaltigung’ hinausgehen und sexuelle Sklaverei, erzwungenen Inzest und Kannibalismus einschließen, sagte ein UN-Menschenrechtsexperte am Montag“ (AP, 2007).

Yakin Erturk nannte die Situation in Süd-Kivu die schlimmste, die sie in vier Jahren als Sonderermittlerin der globalen Körperschaft für Gewalt gegen Frauen jemals gesehen hat. Sexuelle Gewalt „grassiert“ im ganzen Kongo, sagte sie, wobei sie Rebellengruppen, den Streitkräften und der nationalen Polizei die Schuld gab.

„Die Greueltaten, die von diesen bewaffneten Gruppen begangen werden, sind von unvorstellbarer Brutalität, die weit über Vergewaltigung hinausgeht“, sagte sie in einer Stellungnahme. „Frauen werden brutalen Gruppenvergewaltigungen unterzogen, oft vor ihren Familien und Gemeinschaften. In zahlreichen Fällen werden männliche Verwandte mit vorgehaltener Waffe gezwungen, ihre eigenen Töchter, Mütter oder Schwestern zu vergewaltigen.“

Das mit dem Inzest ist neu, aber die Gruppenvergewaltigungen sollten diejenigen nicht überraschen, die Teil 1 gelesen haben. Auch die Fisteln kehren wieder zurück: „Das Panzi Hospital, eine spezialisierte Institution in Bukavu nahe der ruandischen Grenze, erlebt jedes Jahr etwa 3.500 Frauen, die an Fisteln und anderen schweren Genitalverletzungen als Folge von Vergewaltigungen leiden, sagte Erturk.“

Entsetzliche Sachen. Aber denken Sie daran: Im Kongo wird es immer noch schlimmer.

Die Stellungnahme fuhr fort: „Häufig wird den Frauen in ihre Genitalorgane geschossen oder gestochen, nachdem sie vergewaltigt wurden. Frauen, die Monate der Versklavung überlebten, erzählten mir, daß ihre Peiniger sie gezwungen hatten, Exkremente oder das menschliche Fleisch ermordeter Verwandter zu essen.“

Eturk schreibt nahezu 20 % der Mißbrauchsfälle der Armee und der Polizei zu:

Armeeeinheiten haben absichtlich auf Gemeinden abgezielt, die verdächtigt werden, Milizgruppen zu unterstützen, „und plündern, begehen Gruppenvergewaltigungen und ermorden in manchen Fällen Zivilisten“, sagte sie.

Der Nordwestkongo hat auch seinen Anteil an den Greueltaten:

Zu den Taktiken gehören „Plünderungen, Folterungen und Massenvergewaltigung“, sagte sie unter Anführung eines Vorfalls vom Dezember, als 70 Polizisten Rache für die Anzündung einer Polizeistation in Karawa nahmen, indem sie die am Äquator gelegene Stadt niederbrannten, Zivilisten folterten und mindestens 40 Frauen vergewaltigten, einschließlich eines 11jährigen Mädchens.

Kein Polizist ist im Zusammenhang mit den Greueltaten angeklagt oder verhaftet worden, sagte sie und fügte hinzu, daß ähnliche Operationen seitdem in Bonyanga und Bongulu, ebenfalls im Nordwesten des Kongos, durchgeführt worden sind.

Wie lautete nochmal das Prinzip? Oh, richtig: im Kongo wird es immer noch schlimmer. Sie glauben mir nicht? Dann zurück mit uns in den östlichen Kongo (AP, 2005):

Milizionäre grillten Leichen am Spieß und kochten zwei Mädchen bei lebendigem Leib, während ihre Mutter zusah, klagten UN-Friedenshüter am Mittwoch an, was der Liste von Greueltaten, die von einer der im nordöstlichen Kongo kämpfenden Stammesgruppen verübt wurden, Kannibalismus hinzufügt.

(mehr …)

Willkommen im Dschungel: Unamusement Park erforscht den Kongo (1)

„Willkommen im Dschungel… es wird jeden Tag schlimmer“

„Willkommen im Dschungel… es wird jeden Tag schlimmer“

Von Unamused, übersetzt von Deep Roots. Das Original Welcome to the jungle: Unamusement Park explores the Congo (part 1) erschien am 23. August 2011 auf Unamusement Park. (Dies ist Teil 1 von 4)

Was zum Geier streben diese durchgeknallten Kongolesen überhaupt an?

Das ist eine Frage, die wir alle uns vier- oder fünfhundertmal gestellt haben. Heute bricht Unamusement Park in den Dschungel auf, auf der Suche nach Antworten.

Und vielleicht auch nach ein paar Blutdiamanten.

Warnung: Diese Serie, wie alle Inhalte von „Park“, ist extrem rassistisch, was heißen soll, daß wir Fakten über nichtweiße Menschen herausfinden – in diesem Fall über die Kongolesen – und dann aus jenen Fakten vernünftige Schlüsse ziehen, ohne (und dies ist entscheidend) anzunehmen, daß nichtweiße Menschen in jeder einzelnen Weise perfekt und wundervoll sind, und daß all ihre Probleme – ich meine, Mühen – von Weißen verursacht werden, die nicht tanzen, Sport treiben, sich cool geben, Frauen treffen, ihre unterbewußte weiß-suprematistische Psychose kontrollieren oder überhaupt irgendetwas richtig machen können ohne die geduldige Nachhilfe, moralische Unterstützung und strenge Aufsicht ihrer allgütigen Oberherren aus den Minderheiten: den Weisen Latinas, den Magischen Negern und einer ganzen Bande anderer Farbiger Charaktere. Passen Sie also auf davor. (Vor dem „Rassismus“, meine ich, nicht den Bandwurmsätzen.)

WtJ 1b congo_map

Wie ist also der Kongo überhaupt? In einem Wort: entsetzlich. Einfach entsetzlich. Hier ist eine kleine Auswahl der Entsetzlichkeiten, die man im ärmsten Land auf Erden finden kann:

Krokodile im Flugzeug

Der Kongo hat mehr tödliche Flugzeugabstürze erlebt als jedes andere afrikanische Land seit 1945 (AP, 2008). Als Folge davon ist der Luftraum der Europäischen Union für alle im Kongo beheimateten Fluglinien gesperrt. Laut EU-Sprecher Michele Cercone „gibt es einen allgemeinen Mangel an effektiver Kontrolle durch die dortigen zivilen Luftfahrtbehörden, um technische Mindeststandards für Flugzeuge zu überwachen und aufrechtzuerhalten“.

Dieser „allgemeine Mangel an effektiver Kontrolle … um technische Mindeststandards für Flugzeuge zu überwachen und aufrechtzuerhalten“ bezieht sich unter anderem auf einen Absturz im Jahre 2010, bei dem 20 Menschen starben und der durch ein freilaufendes Krokodil an Bord verursacht wurde (MSNBC, 2010). Und erst letzten Monat wurden 127 Passagiere und Besatzungsmitglieder getötet, als die Piloten einer Boeing 727 die Landebahn in Kisangani während eines Gewitters verfehlten (BBC, 2011) – oder waren es 90? Oder 82? Oder vielleicht 75? Das Verkehrsministerium des Kongo konnte sich nicht entscheiden. Ein Teil des Problems war, daß „Fluglinien in dem afrikanischen Land nicht immer eine vollständige Passagierliste führen“ (NYC Aviation, 2011).

Natürlich tun sie das nicht.

Dieselbe Fluglinie, Hewa Bora Airways, verlor eine DC-9 beim Abheben von Goma im April 2008, wobei 40 Menschen getötet wurden, die meisten davon auf dem Boden, und ein kleineres Flugzeug im September dieses Jahres, wobei 17 getötet wurden. Warum fliegen die Kongolesen also immer noch mit Hewa Bora Airways? Weil sie nirgendwohin fahren können (AP, 2011):

Wenige passierbare Straßen durchqueren das Land nach Jahrzehnten des Krieges und korrupter Herrschaft, was die tief verarmte Bevölkerung des Landes dazu zwingt, sich auf schlecht gewartete Flugzeuge und Boote zu verlassen, um herumzukommen.

(mehr …)

Amanda Knox ist unschuldig – der Schwarze hat’s getan

Von „Unamused“. Original: Amanda Knox is innocent: the black guy did it, erschienen am 9. Oktober 2011 auf Unamusement Park.
Übersetzung: Lucifex

Amanda Knox

Reden wir über Amanda Knox.

Im November 2007 war Amanda (oben) eine 20jährige Sprachstudentin an der University of Washington und verbrachte ein Jahr im Ausland, um an der Ausländeruniversität von Perugia in Italien Italienisch, Deutsch und kreatives Schreiben zu studieren. Sie ging mit dem 23jährigen Raffaele Sollecito (unten), einem italienischen Computertechnikstudenten, dem sie bei einem Konzert klassischer Musik begegnete.

Raffaele Sollecito

Amanda teilte sich eine Wohnung mit zwei Italienerinnen und einer Meredith Kercher. Meredith (unten), damals 21, war eine britische Austauschstudentin, die moderne Geschichte, Politiktheorie und die Geschichte des Kinos studierte.

Meredith Kercher

Nur drei Monate nach dem Beginn ihres Programms war Meredith tot.

Am Abend des 1. November wurde Meredith in ihrem Schlafzimmer von einem Schwarzen, Rudy Guede, im Zuge eines schiefgegangenen Einbruchs vergewaltigt und ermordet. Candace Dempsey, Autorin des preisgekrönten Buches „Murder in Italy“, hat die Rekonstruktion der Ereignisse dieser Nacht durch den Forensikexperten Ron Hendry zusammengefasst.

(mehr …)