Eine gediegene Studie über die Rodney-King-Unruhen von 1992

Von C. F. Robinson, übersetzt von Lucifex. Das Original Solid Gold Study of the 1992 Rodney King Riot erschien am 28. April 2017 auf Counter-Currents Publishing / North American New Right.

Brenda Stevenson

The Contested Murder of Latasha Harlins: Justice, Gender, and the Origins of the LA Riots

Oxford: Oxford University Press, 2013

Die Rodney-King-Unruhen sind nun mehr als zwei Jahrzehnte her. Mit solch einer Distanz ist es möglich, die Unruhen zu untersuchen und zu sehen, was die langfristigen Auswirkungen wirklich waren. Der Konflikt begann am Nachmittag des 29. April 1992, nachdem die vier weißen Beamten des Los Angeles Police Department (LAPD), die beim Schlagen des schwarzen Autofahrers gefilmt worden waren, der den Krawallen den Namen gab, von einem Geschworenengericht in Simi Valley freigesprochen wurden. Jedoch waren die Rodney-King-Unruhen in Wirklichkeit der Höhepunkt von rassischen und sozialen Spannungen zwischen Schwarzen und Koreanern, die voll losgingen, als eine Koreanerin, Soon Ja Du, einem schwarzen Teenagermädchen, Latasha Harlins, wegen einer geringfügigen Tätlichkeit und des Verdachts auf Ladendiebstahl in den Hinterkopf schoß. Soon Ja Du erhielt von Richterin Joyce Karlin ein minimales Urteil ohne Gefängnis, nachdem Du in einem rassisch aufgeladenen Prozeß schuldig gesprochen worden war. Die Geschichtsprofessorin Brenda E. Stevenson von der University of California in Los Angeles untersucht in diesem exzellenten Buch die sich überschneidenden Leben der koreanischen Ladeninhaberin Soon Ja Du, der verstorbenen Latasha Harlins und der jüdischen Richterin Joyce Karlin.

Latasha Harlins und ihre Mörderin Soon Ja Du.

Wie man sich vorstellen kann, gibt es in einem Buch, dessen Untertitel Justice, Gender and the… lautet, schon etwas an Passivform, Euphemismen und politisch korrektem „Nichtbemerken“, aber nicht viel davon. Dieses Buch ist eine ernsthafte Studie über die Ursprünge des LA Riot.[1] Für staatsbürgerlich tugendhafte Alt Righters ist dieses Buch gediegenes Gold für das Verständnis des instabilen Gemeinwesens der Vereinigten Staaten nach den „Bürgerrechten“ und dem Hart-Celler-Einwanderungsgesetz von 1965, und was zu tun wäre, um solch eine Affäre in der Zukunft zu vermeiden oder um auf eine solche zu reagieren.

Latasha Harlins

Stevenson erzählt die Geschichte der Familie Harlins ab ihren Tagen als Ex-Sklaven und Farmpächter im Tiefen Süden gleich nach dem Bürgerkrieg. Sie erzählt diesbezüglich eine standardmäßige „der-Süden-ist-böse“-Geschichte und beschreibt dann den nächsten großen Sprung der Familie Harlins – von Mississippi und Alabama nach East Saint Louis im Jahr 1949. Der Ballungsraum von Saint Louis war unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg ein Magnet für migrierende schwarze Farmpächter und Landarbeiter.[2] Nach dem Umzug nach East Saint Louis durchlief Ruth, die Familienmatriarchin der Harlins‘, eine Reihe von „romantischen“ Beziehungen als unverheiratete Teenagerin, und sie resultierten in zwei Töchtern, die für die Geschichte entscheidend sind: Crystal und Denise. Der Mythos, der behauptet, daß die schwarze Familie vor der Aufhebung der Rassentrennung in den 1960ern in gutem Zustand gewesen sei, trifft bei Ruth Harlins eindeutig nicht zu, die nie die Männer geheiratet zu haben scheint, die ihre Kinder in den 1950ern zeugten.

Das Verhalten der Familie Harlins kam direkt aus dem Ghetto, mit ungewisser Elternschaft und sehr vielen Leuten, die ein gewaltsames Ende fanden. Zwei von Ruths Brüdern wurden in einer Schießerei unter Schwarzen ermordet, und ihre Tochter Crystal wurde am Thanksgiving-Tag von 1985 von einer sexuellen Rivalin getötet. Crystal ist Latashas Mutter.

Stammbaum von Latasha Harlins (1975-1991)

Das Verhalten der Harlins-Familie ist genau der Grund für Segregation [Rassentrennung], Gesetze über einschränkende vertragliche Verpflichtungen und die verschiedenen anderen Maßnahmen des Südens, die mit Schwarzen fertigzuwerden versuchten und bei denen die Politkorrekten vor Schreck in Ohnmacht fallen. Latashas gewaltsamer Tod setzte eine Familientradition der Verwicklung in Verbrechen und anderer Verhaltensweisen fort, die riskant genug waren, um zur Tötung eines Harlins zu führen. Ihr Verhalten, das sowohl für sie als auch für andere gefährlich war, fand auch zu Hause statt: nachdem sie „genervt worden war“, warf Latasha eine Gabel nach ihrer kleinen Schwester und machte sie auf ihrem rechten Auge dauerhaft blind.[3]

Am Ende ihres kurzen Lebens war Latasha auf dem besten Weg dazu, die Harlins-Traditionen der marginalen Wirtschaftsleistung und des schlechten Verhaltens zu fördern. Sie hatte „romantische“ Verhältnisse mit zwei viel älteren Männern, und jemand an ihrer Schule bezeichnete sie als „den schlimmsten Alptraum eines Lehrers“. Der Schülervorsteher an ihrer Schule erzählte, daß sie den Unterricht schwänzte, schlechte schulische Leistungen brachte und den Unterricht störte, wenn sie da war,

Sie wurde am Morgen des 16. März 1991 erschossen.[4] Sie war zum Empire Liquor Market gegangen, hatte eine Flasche Orangensaft aus dem Kühlschrank genommen und in ihre Tasche getan, und war zur Kassentheke gegangen. Die koreanische Kassierin Soon Ja Du beschuldigte Latasha des Ladendiebstahls. Sie tauschten Schläge aus, und Latasha wurde tödlich in den Hinterkopf geschossen. Latasha hatte zwei Dollars in der Hand, was darauf hindeutete, daß sie hatte bezahlen wollen.

Diese schnelle Folge von Aktivitäten an der Kassentheke bestand aus Grauschattierungen, die ins noch Grauere gingen. Latasha Harlins kam aus einer Gemeinschaft, die für das Begehen von Gewaltverbrechen bekannt war, und sie hatte unsensibles und destruktives Verhalten anderen gegenüber gezeigt (und machte zweifellos einen gefährlichen Eindruck), und doch stellte sie das Getränk hin, als sie auf Widerstand von Soon Ja Du traf, wandte sich um und ging weg. Soon Ja Du erschoß Latasha dann, als sie wegging und keine Bedrohung mehr war.

Latashas Ermordung wurde zu einem Symbol für die Frustration des schwarzen Los Angeles über die Koreaner. Seit drei Jahrzenten waren Koreaner in schwarze Gegenden gezogen und hatten dann den Markt beherrscht. Was in dem Buch nicht erwähnt wird, aber sicherlich unfair ist, ist die Tatsache, daß Koreaner ebenfalls für von der Regierung gestützte kleine Geschäftskredite für Minderheiten qualifiziert waren, obwohl sie wie Invasoren von außen gekommen waren. Die südkoreanische Regierung beschränkte den Kapitalabfluß aus ihrem Land, aber Korea ist so extrem korrupt, daß es schwierig zu glauben ist, daß die Geldeinschränkungen tatsächlich durchgesetzt wurden, daher begannen die Koreaner keineswegs „mit nichts“. Stevenson zeigt, daß die Frustrationen zwischen Schwarzen und Koreanern sich seit mindestens 1974 aufgebaut hatten.

Latashas Tod inspirierte sehr viele gangsta rappers. Tupac Shakur schrieb zwei Lieder über das getötete Mädchen, „Hellrazor“, und „Keep Ya Head Up.“[5] Latasha wird von Shakur in drei anderen Liedern erwähnt. Ice Cube schrieb den umstrittensten Rap-Song, Black Korea:

. . . So don’t follow me, up and down your market.

Or your little chop suey ass’ll be a target

of the nationwide boycott.

Juice with the people, that’s what the boy got.

So pay respect to the black fist

or we’ll burn your store, right down to a crisp.

Soon Ja Du

Es ist keine von der amerikanischen Regierung gewährte Subvention so absurd wie das, was koreanische Ladeninhaber bekommen, die vom Verkauf an Neger profitieren. Die Koreaner profitieren von einer riesigen militärischen Sicherheitsanstrengung. Die Schwarzen kaufen von den Koreanern mit Geld, das sie aus einem riesigen Wohlfahrtssystem erhalten. Weiße Amerikaner tragen die Last beider Anstrengungen.[6]

Die Kalifornier hatten sehr hart daran gearbeitet, Asiaten aus ihrem Bundesstaat draußenzuhalten. Während des neunzehnten Jahrhunderts waren chinesische Männer ein bedeutender Teil der arbeitenden Bevölkerung, und ihr Potential zum Drücken der Löhne war neben anderen Problemen die Ursache von viel Besorgnis. Nach Jahrzehnten des Aktivismus, des Organisierens und harter Arbeit machten Kaliforniens Weiße Los Angeles zu einem Paradies für amerikanische Weiße der Mittel- und Arbeiterklasse (oft aus dem Mittleren Westen), aber das Einwanderungsgesetz von 1965 erlaubte es Menschen wie Soon Ja Du und ihrer Familie, in die Vereinigten Staaten einzuwandern.

Soon Ja Du stammte aus der Spitze der koreanischen Gesellschaft. Ihr Vater war Arzt, und ihr Ehemann war ein Major in der südkoreanischen Armee gewesen. Als sie in den Vereinigten Staaten ankamen, stellten ihr Mangel an Englischkenntnissen und kulturellem Verständnis Soon Ja Du und ihre Familie auf der sozialen Skala niedriger als zuvor. Ihre finanzielle Situation war ebenfalls weniger sicher. Die Familie mußte in riskanten Unternehmungen Überstunden machen. Der Empire Liquor Mart verlor viel Ware wegen Ladendiebstahl durch Schwarze, und aus diesem und anderen Gründen machte er Verlust. Es gab andere Risiken im gesamten Los Angeles der frühen 1990er, einschließlich der Tatsache, daß viele Koreaner von schwarzen Dieben ermordet worden waren. Zusätzlich war Soon Ja Dus Sohn von einer örtlichen Neger-Straßenbande bedroht worden. Soon Ja Du und ihre Familie verhielten sich offen verächtlich gegenüber ihrer schwarzen Kundenbasis und ihren gelegentlichen schwarzen Angestellten.[7]

Interessanterweise hatten Soon Ja Dus Kirchengemeindemitglieder in ihrer koreanischen Kirche eine kritische Haltung dazu, daß sie und ihre Familie Spirituosen verkaufte. Ironischerweise verkaufte „ein bedeutender Anteil“[8] der koreanischen Einwanderergemeinschaft selbst Spirituosen oder war in ihrem zwielichtigen Nachtclub- und Massagesalongewerbe aktiv.

Wenn man die Geschichte von Soon Ja Du liest, wird es offenkundig, daß es für alle besser gewesen wäre, wenn sie und ihre Familie in Korea geblieben wäre. Es ist Ihrem Rezensenten klar, daß Soon Ja Dus Kinder keinen echten Vorteil davon hatten, in den Vereinigten Staaten aufzuwachsen statt in Südkorea. Südkorea ist eine wohlhabende Nation mit genauso vielen Bildungsmöglichkeiten wie in den Staaten. Letztendlich wurde der Laden der Dus in den Rodney-King-Unruhen niedergebrannt, was einen Totalverlust zur Folge hatte. Nachdem Soon Ja Du Latasha erschossen hatte, schlug ihr Ehemann „Billy“ Du sie. Nachdem sie verhaftet worden war, tat Soon Ja Du so, als würde sie gleich in Ohnmacht fallen, richtete sich aber immer gerade und verhielt sich normal, wenn sie dachte, daß niemand hinsah.

Joyce Karlin

Wenn man eine größere gesellschaftliche Katastrophe betrachtet, ob es ein Finanzdebakel wie der Bernie-Madoff-Skandal von 2008 ist oder die vergeigte Rote Revolution von 1919 in Deutschland, Ungarn und ganz Osteuropa, die Europa auf den Weg zu einem zweiten globalen Konflikt zu bringen half, oder der desaströse Fall Latasha Harlins, so fällt auf, wie oft ein Jude sich irgendwie in einer für die Schürung der Probleme entscheidenden Rolle befindet.[9]

Joyce Karlin befand sich so hoch auf der gesellschaftlichen Leiter von Los Angeles, wie jemand nur kommen kann. Ihr Vater Myron Karlin war ein Manager in Hollywood. Er hatte während des Zweiten Weltkriegs im Office of Strategic Services gearbeitet und war mit dem Croix de Guerre ausgezeichnet worden. Joyce war selbst erfolgreich. Sie war eine erfahrene Strafverteidigerin mit einer soliden Ausbildung. Joyces Ehemann Bill Fahey (Katholik) hatte ebenfalls hohen Status und wurde Richter. Sowohl Fahey als auch Karlin waren Mitglieder der Republikanischen Partei. Der Mordfall Latasha Harlins war Joyce Karlins erster Geschworenenprozeß als Richterin.

Die Familie Karlin waren ursprünglich Juden aus Rußland. Stevenson erzählt die Geschichte der Einwanderung der Karlins sowie auch jene der jüdischen Einwanderung allgemein an der Wende zum zwanzigsten Jahrhundert. Sie erwähnt auch, daß zu dieser Zeit die Einwanderungsbeschränkungen von Jahr zu Jahr zunahmen und im Stopp von 1924 kulminierten. Die Forderungen nach Einwanderungsbeschränkung waren großteils von prominenten Neuengländern angeführt worden, einschließlich des Abolitionisten William Lloyd Garrison. Das Buch erforscht nicht ernsthaft, warum prominente Neuengländer so hart daran arbeiten sollten, Juden draußen zu halten. Es diskutiert bloß „Stereotypen“ und reproduziert ein paar einwanderungsfeindliche politische Karikaturen aus dem neunzehnten Jahrhundert.

Natürlich gab und gibt es viele Gründe, sie draußen zu halten. Juden waren und sind stark in radikale (und gewalttätige) politische Aktivitäten verwickelt. Sie haben auch lange die US-Regierung beeinflußt, daß sie jüdische Interessen vor amerikanischen Interessen verfolgt.[10] Viele Juden waren und sind in organisiertes Verbrechen und Gaunereien verwickelt. Tatsächlich gehört zu den Nachkommen der russischen Juden auch der katastrophale Kreis von Neokonservativen, der Amerika in den Irakkrieg führte, bei der Zuführung von Geldmitteln an Terroristen im Syrienkrieg half und gegenwärtig aus vagen Gründen auf Krieg mit den Russen drängt.

Die Meinungsmache der Medien und der Prozeß

Die Erschießung wurde zu einer Mediensensation. Schwarzenaktivisten betrieben Hetze in der ganzen Stadt und boykottierten insbesondere den Empire Liquor Mart. Sie wurden von Danny Bakewell angeführt, einem großteils weißen Kreolen aus Louisiana, der an der Black-Power-Bewegung im südlichen Kalifornien beteiligt war. Die örtlichen Medien hielten die Affäre im öffentlichen Bewußtsein und heizten die Leidenschaften an, bis der Skandal um Clarence Thomas und Anita Hill hochging und die Latasha-Story erdrückte. Währenddessen tötete ein anderer koreanischer Ladeninhaber einen Schwarzen unter zweifelhaften Umständen und wurde nicht verhaftet oder angeklagt, und mehrere weitere Koreaner wurden von Schwarzen in „schiefgelaufenen Raubüberfällen“ getötet.

Die erfahreneren und politisch klugen Richter wie Lance Ito (ja, dieser Lance Ito) manövrierten sich von dem Prozeß weg, und die relativ unerfahrene Joyce Karlin wurde schließlich vorsitzende Richterin. Im November 1991 trugen die Anwälte ihre jeweiligen Argumente vor. Die Anklage behauptete, daß Soon Ja Du nicht in Gefahr gewesen sei, da Latasha bereits das Getränk hingestellt hatte und weggegangen war. Die Verteidigung behauptete, daß Soon Ja Du glaubwürdige Angst hatte aufgrund vorheriger Bandenprobleme und solcher Dinge, obwohl Latasha an keiner Bande beteiligt gewesen war. Die Geschworenen beratschlagten sich drei Tage lang; einmal hatten sie einen so hitzigen Streit, daß man es auf dem Gang hören konnte.

Während des Prozesses wurde die Glaubwürdigkeit der Familie Du im Zeugenstand zerstört. Die drei Dus verfälschten eindeutig die Wahrheit, und ihre Geschichten deckten sich nicht. Die Aussage von Soon Ja Dus Sohn „…war absonderlich, denn sie war nicht nur bis zum Punkt des Meineids aufgebläht, sondern stand auch im Widerspruch zur vorherigen Zeugenaussage seines Vaters.“[11]

Während die Harlins und die schwarzen Aktivisten sympathisierende Unterstützung durch die Medien hatten, waren Soon Ja Dus Freunde in der koreanischen Gemeinschaft von LA während des gesamten Verfahrens im Gerichtssaal präsent. An manchen Tagen kamen sie zu Hunderten und monopolisierten die Sitzplätze.[12] Die rivalisierenden Lager schubsten einander, und Karlin hatte Mühe, den Gerichtssaal unter Kontrolle zu halten.

Die Geschworenen befanden Soon Ja Du für schuldig. An diesem Punkt hätte der Gerechtigkeit Genüge getan und das Risiko von halborganisierter rassischer Gewalt unter Los Angeles‘ Schwarzen vermieden werden können. Jedoch machte Richterin Karlin zwei entscheidende Fehler. Erstens entschied sie, daß bei Soon Ja Du keine Fluchtgefahr bestand, wodurch die Koreanerin gegen Kaution frei bleiben konnte. Zweitens setzte Richterin Karlin bei der Urteilsverkündung das Gefängnisurteil aus, wobei sie die Besorgnisse wegen schwarzer Kriminalität und die Tatsache anführte, daß Soon Ja Du zwar für die Tötung eines fünfzehnjährigen Mädchens verurteilt, aber keine Gewohnheitsverbrecherin war. Karlin wies Soon Ja Du nur an, die Bestattungskosten für Latasha sowie eine Geldbuße von fünfhundert Dollar zu zahlen und gemeinnützige Arbeit zu leisten.

Hätte Richterin Karlin Soon Ja Du nach dem Schuldspruch, aber vor der Urteilsverkündung ins Gefängnis gesteckt, hätte sie es so aussehen lassen können, als würde sie Rücksicht für von schwarzer Gewalt bedrohte Ladenbesitzer zeigen, indem sie Soon Ja Du nach Absitzen einiger Zeit freiließ. So wie es war, erhielt Soon Ja Du keine Gefängnisstrafe für die Tötung eines jungen Negermädchens, während ungefähr um dieselbe Zeit ein anderer Koreaner wegen der Mißhandlung eines Hundes zu dreißig Tagen verurteilt wurde. Zusätzlich zeigte Soon Ja Du niemals Reue, betrieb während des gesamten Gerichtsverfahrens Täuschung, war desinteressiert an der Familiensituation und dem Verlust der Harlins und zeigte sich mehr gestresst wegen des „Gesichtsverlusts“ vor der koreanischen Gemeinschaft als wegen irgendetwas anderem. Die Schwarzen waren wütend, und ihr brennender Zorn wurde auf die Affäre um Rodney King übertragen.

Die Schwarzen beruhigten sich erst, als der damalige Präsident George H. W. Bush die am Zusammenschlagen von Rodney King beteiligten LAPD-Beamten der Doppelbestrafung in einem bundesgerichtlichen und „bürgerrechtlichen“ Fall aussetzte. Weiße zahlen immer einen Preis für die Unterstützung von Nichtweißen, ob es nun Schwarze oder Koreaner sind oder nicht, aber auf oft unvorhergesehene Weise. In den frühen 1990ern wurde der Preis von einfachen Polizisten bezahlt, die keine „community organizers“ zu ihrer Unterstützung hatten. Furcht vor schwarzer Randale wurde auch zu einem Faktor im späteren Prozeß gegen O. J. Simpson.

Das Ignorieren des weißen Standpunkts

Contested Murder ist ein gutes Buch. Stevenson schreibt klar und fair, besonders wenn sie die steigenden Spannungen zwischen Schwarzen und Koreanern und die asiatisch-„amerikanische“ Kultur beschreibt. Das Buch ist voll von Fakten und Zahlen, die ein exzellentes Porträt der wirtschaftlichen Umstände der drei Frauen und der breiteren Gesellschaft malen, in der sie lebten. Wenn das Buch eine Schwäche hat, so ist es die, daß es den weißen Standpunkt überhaupt nicht berücksichtigt. 1991 waren weiße Amerikaner so mainstream und passiv, daß Wissenschaftler nicht daran denken, ihre Einstellungen zu betrachten. In der Zukunft wird eine aggressivere weiße Identitätsbewegung Wissenschaftler dazu zwingen, über weiße Motive in Rassenkonflikten nachzudenken, sogar in Streitfällen zwischen verschiedenen farbigen Gruppen.

Zum Beispiel bleibt das Phänomen der Weißenflucht in East Saint Louis von Stevenson weitgehend unerforscht, obwohl die Unruhen von East Saint Louis von 1917 eingehend untersucht sind. Vom Ende des Bürgerkriegs bis zu den 1950ern war diese Stadt eine der größten und wohlhabendsten im südlichen Illinois. Sie beherbergt immer noch eines der höchsten Gebäude in der Region, das Spivey Building, das nun eine Ruine ist. Heute ist die Stadt gänzlich schwarz, und wenn sie außerhalb der Vereinigten Staaten läge, wäre sie nicht anders als Haiti oder der Kongo. Es gibt keine ausdrückliche Feststellung in dem Buch, daß das Verhalten der Familie Harlins die „black community“ als Ganzes widerspiegelte und möglicherweise der Grund für die Weißenflucht sein könnte. Dunkler ausgedrückt: wenn Weiße nicht kämpfen („fight“) können (wie in den Unruhen von East Saint Louis 1917), dann optieren sie für die Flucht („flight“).

In gleicher Weise beschreibt das Buch den schwarzen Aktivismus der 1990er, zeigt aber nicht auf, wie unmoralisch schwarzer Aktivismus für einen Beobachter von außen erscheinen kann. In den frühen 1960ern forderten schwarze Aktivisten die Einbeziehung in die weiße Gesellschaft. Zu der Zeit kamen ihre Forderungen nach Integration aus ihren Kirchen und wurden mit den Hymnen des christlichen Universalismus gesungen. In den 1990ern, als sie es mit Koreanern zu tun hatten, kamen schwarze Aktivisten aus denselben Kirchen mit Brandfackeln und sangen Lieder des Hasses. Die Einwanderung von Koreanern mag eine schlechte Politik sein, aber warum sollten Weiße die moralische Autorität an schwarze Aktivisten abtreten, wenn deren Methoden nichts als pure Heuchelei zeigen? Zusätzlich verurteilen schwarze Aktivisten nicht die grassierende Kriminalität ihrer eigenen Leute, eine Kriminalität, die Ladenbesitzer zwang, geladene Pistolen unter ihren Registrierkassen bereitzuhalten.

Die Rodney-King-Unruhen sind aus weißer Perspektive eine verdammende Anklage gegen die asiatische Einwanderung. Amerikanische Weiße mögen amerikanischen Schwarzen vielleicht etwas schulden, aber ganz sicher schulden sie nichts Koreanern, die in LA Geld verdienen wollen.

Nahrungsmittelwüsten und andere Erwägungen

The Contested Murder of Latasha Harlins handelt von einem der objektiven Probleme mit dem Multikulturalismus. Wären all die Parteien in dem Fall von einer Rasse gewesen, hätte es nicht so viel Zorn zwischen Gemeinschaften gegeben. Tatsächlich hätte es keine Beschuldigung wegen Ladendiebstahls gegeben, wenn nicht Schwarze mit niedrigem IQ und geringer Impulskontrolle gezwungen worden wären, Seite an Seite mit Soon Ja Du zu leben. Es hätte vielleicht nicht einmal eine Notwendigkeit für eine Pistole unter dem Ladentisch gegeben.

Es gibt hier einige wichtige Ideen der Alt Right zu erforschen, jetzt, wo zwei Jahrzehnte seit den Rodney-King-Unruhen vergangen sind. Erstens ist klar, daß Einwanderung in die Vereinigten Staaten nicht unbedingt etwas Gutes für diejenigen aus der Dritten Welt ist, die in ihren Geburtsländern einer hohen gesellschaftlichen Schicht angehören. In den Jahrzehnten nach dem Koreakrieg wurde Südkorea zu einem Land des Friedens und Wohlstands. Soon Ja Du und ihre Familie wanderten aus diesem harmonischen Land in eine Nation mit einem brennenden Rassenkonflikt ein, den sie nicht verstanden. Ihre Anwesenheit in Amerika machte den Konflikt schlimmer.[13]

Einwanderung ist auch eine Politik, die vom Großteil des Amerikas der Konzerne und von der Milliardärsklasse befürwortet wird. Ein Weg, um in Wirtschaftsunternehmungen voranzukommen, besteht darin, schlecht laufende Vermögenswerte an irgendeinen anderen Trottel zu verkaufen. In den späten 1960ern verbrannten Schwarze überall in Amerika Geschäfte, die Weißen gehörten. Weiße Kaufleute zogen sich aus dem „innenstädtischen“ Markt zurück. Man muß sich fragen, ob „die Anzüge“ in den Konzernhauptquartieren für Kettenläden asiatische Einwanderer als Trottel ansahen, an die sie schlecht laufende Geschäfte in schwarzen Gegenden mit hoher Kriminalität loswerden konnten.[14]

Seit den Rodney-King-Unruhen scheinen keine Trottel mehr übrig zu sein. Heute gibt es in schwarzen Vierteln weniger Supermärkte und Gemischtwarenläden. Es gibt eine neue Situation: die einer Nahrungsmittelwüste, wo Geschäfte, die frisches Fleisch, Obst und Gemüse verkaufen, zu weit entfernt sind, um von den Wohnungen der Leute in einer bestimmten Gemeinde aus leicht erreichbar zu sein. In den Jahrzehnten nach den Rodney-King-Unruhen sind Teile von Latasha Harlins Heimatort Compton zu einer Nahrungsmittelwüste geworden.

Die Rodney-King-Unruhen schufen einen Mythos von wegen „Weiße und Asiaten gemeinsam“. Diese Allianz ist eine Fata Morgana, die nicht ewig schimmern wird. Der Konkurrenzkampf um Universitätsplätze und Prestigejobs zwischen den Kindern der Eilten dieser beiden Rassen wird schnell Probleme verursachen. In der Tat hat Steve Bannon, der Chefstratege des Weißen Hauses, bereits den ersten Schuß abgefeuert: „Wenn zwei Drittel oder drei Viertel der Geschäftsführer in Silicon Valley aus Südasien oder Asien stammen, dann denke ich… Ein Land ist mehr als eine Volkswirtschaft. Wir sind eine Bürgergesellschaft.“ Ich könnte hinzufügen, daß Amerikas weiße Regierer eine Pflicht haben, den Import vom Leuten zu verweigern, die Schwarze aufregen könnten. Außerdem wird die in der asiatischen Kultur grassierende Betrügerei und Unehrlichkeit (wofür die Zeugenaussagen der Familie Du ein Beispiel waren) mit der Zeit das weiße Bewußtsein und antiasiatische Einstellungen steigern.

Die Umstände des umstrittenen Mordes wurden in einem breiten Sinn von Wilmot Robertson in seinem klassischen Buch The Dispossessed Majority vorhergesagt:

…kein Rechtssystem ist groß genug oder breit genug, um sowohl den großstädtischen Militanten zu umfassen, der „das Gesetz“ als seinen Todfeind betrachtet, und den Farmer aus Pennsylvania, der das Land bearbeitet, das seine Vorfahren vor acht Generationen rodeten, und eine fast schon genetische Affinität zur angelsächsischen Rechtsprechung hat.[15]

Robertson hätte auch hinzufügen können, daß ein Rechtssystem einen Konflikt zwischen schwarzen Aktivisten, einer schwarzen Unterschichtfamilie und einer ostasiatischen Ladenbesitzerin nicht gut bewältigt. Er empfahl einen Satz von Gesetzen für Weiße (die amerikanische Mehrheit) und Stammesgesetze für die verschiedenen Minderheiten. Die Mehrheit wäre für die Behandlung von Fällen zwischen Gruppen verantwortlich und würde die Sicherheit der Gesellschaft höher bewerten als die Freiheiten oder „Rechte“ einzelner Nichtweißer. Letztendlich ist die Wahrnehmung, daß der Gerechtigkeit Genüge getan wird, unmöglich unter der Annahme, daß alle „amerikanischen“ Bürger vor dem Gesetz gleich sind, anstatt daß man die Realität versteht, daß weiße Amerikaner danach streben müssen, ein Territorium zu regieren, das separate, miteinander Krieg führende Stämme enthält.

In einem hypothetischen Fall Latasha Harlins in einem Alt-Right-Amerika muß es das Hauptanliegen sein, jede Gelegenheit zu nutzen, um die Vereinigten Staaten zu einem weißen Ethnostaat von einem Meer zum anderen zu machen. Natürlich wird eine solche Politik riesige gesetzliche und soziale Reformen erfordern, die eine Menge dorniger Details hätten, aber eine metapolitische Vision kann dabei helfen, diese Details an ihren Platz fallen zu lassen. Ein weißer Richter hätte Soon Ja Du einsperren und nach der Freilassung deportieren lassen sollen, und ihre Familie hätte wegen Lügens unter Eid deportiert werden müssen. In der Tat ist die Deportation von Nichtweißen wahrscheinlich die einzige gesellschaftliche Reform in der heutigen Welt, die etwas schaffen kann, das einem Utopia nahekommt. Zusätzlich hätten Soon Ja Dus Legionen koreanischer Unterstützer und die schwarzen Aktivisten (aber nicht die Harlins-Familie) vom Gerichtssaal ferngehalten werden sollen. Zusätzlich müssen schwarze Gegenden energisch polizeilich kontrolliert werden, sodaß ihre Viertel keine schwelenden Aufstandszonen sind, wo Ladenbesitzer sich wie im Wilden Westen fühlen. Vielleicht würde etwas verlorengehen, wenn die Vision von der „gleichen Staatsbürgerschaft“[16] durch die ersetzt würde, daß Weiße ihre Herrschaft über stark unterschiedliche Drittweltvölker behaupten müssen, aber das ist die Situation, der wir uns stellen müssen.

Fußnoten

  1. Ein Muster in dem Buch ist, daß man ein paar obligatorische politkorrekte Sätze liest und die Autorin dann ein paar Absätze weiter die Wahrheiten übermittelt, zu deren Erkenntnis viele Alt Righter gekommen sind. Zum Beispiel sagt Stevenson über Statistiken zu Hassverbrechen: „Was für gewöhnlich nicht dokumentiert wird… ist, wie viele Hassverbrechen von einer Farbigengruppe gegen eine andere Farbigengruppe angezettelt werden.“ (S. 227)
  2. Eine Dokumentation über die schwarze Migration in den Großraum von Saint Louis ist The Pruitt-Igoe Myth (2011). Das Wohnbauprojekt Pruitt-Igoe war in den 1940ern dazu bestimmt, Schwarze billig unterzubringen und ihr Leben zu verbessern. Es wurde zu einem so großen Fehlschlag wie das entkolonialisierte Afrika. Die ganzen 1970er hindurch wurden die Gebäude abgerissen.
  3. S. 49.
  4. 1991 ist ein Jahr von großer Bedeutung. Dies war das Jahr, in dem der Kalte Krieg endete. Nach 1991 begannen Allianzen sich aufzulösen – besonders jene über Rassengrenzen hinweg, wie jene zwischen Ariern in Amerika und mongoliden Koreanern und zwischen Ariern und semitischen Saudi-Arabern, die geschlossen worden waren, um mit der kommunistischen Bedrohung fertigzuwerden.
  5. Ich möchte mich auf keinen Streit über die Interpretation der Werke von Tupac Shakur einlassen. Ich berichte, was Stevenson in diesem Buch schreibt.
  6. Koreanern war einmal verboten, in die Vereinigten Staaten einzureisen, daher gab es die absurde Subvention nicht, aber 1965, fett vom Wohlstand, hypnotisiert von der Flimmerkiste und sicher durch ihren Sieg im Zweiten Weltkrieg, vergaßen die Amerikaner Präsident Wilsons Warnung: „Asiatisches Kulitum wird uns ein weiteres Rassenproblem zu lösen aufgeben, und sicherlich haben wir unsere Lektion gehabt.“ Das Hart-Celler-Gesetz wurde beschlossen, und Koreaner und andere Asiaten begannen einzutreffen. Es ist wahrscheinlich, daß Wilson nicht erkannte, daß das Rassenproblem nicht nur darin bestand, daß Weiße mit Ostasiaten auskommen, sondern auch darin, daß Ostasiaten unfähig sind, mit Schwarzen auszukommen. (Ich möchte aber doch erwähnen, daß es viele Schwarze in der amerikanischen Militärgarnison in Südkorea gibt.)
  7. Während der Urteilsverkündungsphase des Prozesses empfahl die Bewährungshelferin Patricia Dwyer das Maximalurteil. Sie hielt fest, daß Soon Ja Du „keine Handlungen setzte, um dem Opfer zu helfen, ihre Verletzungen übertrieb und Bewußtlosigkeit vortäuschte. Dies kann nur als vorsätzlicher Versuch zur Manipulation der öffentlichen Meinung betrachtet werden und unterstreicht ihre reuelose Einstellung“ (S. 232). Der vom Gericht bestellte Psychologe und die Bewährungshelferin merkten beide an, daß Soon Ja Du mehr darum besorgt war, „ihr Geicht zu verlieren“, als irgendein Mitgefühl oder Reue für die Familie Harlins auszudrücken.
  8. S. 66. Ich möchte weiters darauf hinweisen, daß es die Politik der US-Regierung unter dem Hart-Celler-Gesetz von 1965 gewesen ist, ein störendes Volk zu importieren, dessen wirtschaftliche Beiträge bestenfalls marginal sind.
  9. Es ist ebenfalls bemerkenswert, daß ein Jude in einer Autoritätsposition im gut geführten British Empire am Höhepunkt seiner Macht ebenfalls eine Schlüsselrolle in einem sozialen Desaster spielte. 1919 hatte die britische Regierung in Indien nach dem Amritsar-Massaker Schwierigkeiten. Indiens Außenminister, Edwin Samuel Montagu, ein Jude, hypte den Vorfall, diskutierte nicht die gesamte Geschichte und trat die moralische Autorität an die indischen Nationalisten ab. Die Protestierer von Amritsar waren nicht friedlich, und während sie nicht mit modernen Gewehren bewaffnet waren, waren sie mit Knüppeln und dergleichen bewaffnet. In den Tagen vor dem Massaker hatten „Protestierer“ eine Bank ausgeraubt und mehrere Menschen getötet. Der „Schurke“, General Dyer, folgte dem typischen Protokoll für Unruhen in Indien. Die Meinungsmache von Montagus Amt bestärkte das Narrativ der indischen Nationalisten und intensivierte die Probleme in Indien. Als Tories im Parlament Montagu wegen seiner Handhabung der Affäre zur Rede stellten, „…berichtete Lloyd Georges Sekretär ihm, daß Montagu unter lautstarken Unterbrechungen ‚rassischer und jiddischer im schreienden Tonfall und in der Gestik wurde‘, und viele Tories ‚hätten ihn tätlich angreifen können, sie waren so zornig.‘“ Paul Johnson, Modern Times: The World from the Twenties to the Nineties (überarbeitet, New York: HarperCollins, 1991), S. 46.
  10. Zionistische Interessengruppen wurden in den Vereinigten Staaten erstmals in den 1880ern aktiv. Juden übten auch Einfluß auf Präsident Taft gegen den russisch-amerikanischen Vertrag von 1832 aus. Die Angelegenheit war gänzlich mit jüdischem Radikalismus verbunden, und keine amerikanischen Weißen profitierten von der Verwerfung des Vertrags. Siehe auch das.
  11. S. 153.
  12. S. 229.
  13. Tatsächlich haben die Vereinten Nationen lange gegen die Einwanderung von Leuten wie die Familie Du in die Erste Welt argumentiert. Das Phänomen wird brain drain genannt. Südkorea hat seinen Abfluß von Gehirnen überlebt, aber Puerto Rico und andere Nationen sind schwer geschädigt.
  14. Auf Seite 69 merkt Stevenson an: „Der Empire Liquor Market warf auch keinen bedeutenden Profit für die Dus ab. Sie hatten gehofft, jeden Monat etwa 15.000 Dollar einzuheimsen, aber das taten sie selten. Lieferanten einiger Nahrungsmittel, Getränke und Zeitungen weigerten sich einmal, den Laden zu beliefern, als die Dus sie nicht bezahlten. Mindestens einem Angestellten, dem Metzger des Ladens, ist zweimal der Gehaltscheck geplatzt.“
  15. Wilmot Robertson, The Dispossessed Majority, Vierte überarbeitete Ausgabe (Cape Canaveral, Florida: Howard Allen Enterprises, 1996), S. 399.
  16. Eine Betrachtung dieser Situation von einem anderen Blickpunkt ist die philosophisch unvernünftige Antwort von George H. W. Bush an die koreanische Gemeinschaft in Los Angeles nach den Unruhen. Präsident Bushs Empfehlung von „…Teilhabe am politischen Prozeß, ihn nicht aufzugeben…“ ist genau das Falsche sowohl aus der Perspektive weißer Interessen als auch jener des sozialen Friedens. Offiziell nicht rangmäßig eingeordnete Volksgruppen mit gleichem Zugang zu politischer Macht werden in einen ethnischen Kampf gezwungen. Ein besserer Handlungsweg wäre, offen zu sprechen. Eine hypothetische Stellungnahme könnte lauten: „Amerika ist eine Nation, die von Anglo-Europäern für Anglo-Europäer gemacht wurde. Andere Völker haben gelegentlich Beiträge geleistet, aber die Zeit ist gekommen, um einzugestehen, daß die Inseln der Vielfalt, die unser Land verschandeln, die Vereinigten Staaten destabilisiert haben. Anglo-Europäer müssen Partei für ihre eigene Seite ergreifen. Ihr seid aufgefordert, scharf über eure fortgesetzte Anwesenheit hier nachzudenken…“

*   *   *   *   *   *   *   *

Siehe auch:

Das Problem mit Rassenkriegen zwischen Minderheiten von Jim Goad

Was ist Rassismus? von William Pierce

Die Kultur der Kritik (7): Jüdische Mitwirkung an der Gestaltung der amerikanischen Einwanderungspolitik von Kevin MacDonald

Umgestaltung der Rechten von Kevin MacDonald

White Man’s Burden von Ari Shavit (deutsche Übersetzung eines Haaretz-Interviews mit mehreren jüdisch-amerikanischen Neocons, die auf das US-Engagement im Irak gedrängt hatten)

Caribbean Project 5: Warum ist Haiti Haiti? von Hunter Wallace

Haiti darf nicht wiederaufgebaut werden von Alex Kurtagić

Die Torheit der von Weißen gesponserten Entwicklung von Alex Kurtagić

Ja, Afrika muss zur Hölle gehen von Alex Kurtagić

Was wäre erforderlich? von Edmund Connelly

Ferguson, Garner und das Ende der Gentrifizierung von Greg Johnson

Bekenntnisse eines Hassers wider Willen von Greg Johnson

Bekenntnisse eines Pflichtverteidigers von Michael Smith

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Antwort
  2. Veröffentlicht bereits am 20.04.2015, vor dem historischen September und der jetzigen Negerbeflutung !

    Interessant und widerlich, wie die jüdische Taktik funktioniert mit „Rassismus“

    Björn Höcke bei „Studio Friedman“, Thema: Wie ausländerfeindlich ist Deutschland?
    Beobachtet mal den Friedman, wenn der Grüne Michael Kellner seine Worthülsen absondert.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: