Das Problem mit Rassenkriegen zwischen Minderheiten

Louis Vasquez (Foto vom Covina Police Department)

Louis Vasquez (Foto vom Covina Police Department)

Von Jim Goad; Original: The Problem With Race Wars Among Minorities, erschienen am 9. Februar 2015 in Taki’s Magazine.
Übersetzung: Lucifex.

Ich kann nur vermuten, dass der Grund, warum man nicht viel über Gewalt zwischen Schwarzen und Hispanics in Amerika hört, der ist, daß man nicht viel darüber hören soll. Es ist die Art von Sache, die mit der Beharrlichkeit eines aggressiven, stark tätowierten Lachses gegen den Strom des vorherrschenden Narrativs schwimmt. In den fieberhaften Filmträumen der Nation über Rassengewalt sind es Weiße (und nur Weiße), die da umgehen und Nichtweiße (und nur Nichtweiße) verdreschen. Aber in Städten im ganzen Land – ganz besonders in Los Angeles – betreibt eine Gruppe von Nichtweißen einen lang andauernden, aufreibenden, brutalen Revierkampf gegen eine andere Gruppe von Nichtweißen – und das ist etwas, das eindeutig NICHT im Drehbuch steht. Daher ist es für die schlauen Drehbuchschreiber am besten, das dämliche Kinopublikum davon zu überzeugen, daß es nicht geschieht; und falls das nicht klappt, drehen und wenden sie sich, um einen Weg zu finden, den Weißen trotzdem die Schuld zu geben.

Am frühen Samstagabend des 31. Januar soll vor einem Einkaufszentrum in Covina, einem mehrheitlich hispanischen Vorort von Los Angeles, ein hispanisch aussehender junger Mann mit einem riesigen Küchenmesser schwarzenfeindliche rassische Beschimpfungen geäußert haben, während er zwei schwarze Männer niederstach und dann vom Tatort floh. Videoüberwachungsaufnahmen zeigen kurz, wie der Angreifer sein Opfer verfolgt, das später rückwärts in den Aufnahmebereich der Kamera stolpert und frisches nasses Blut sehen läßt, das über sein Hemd und seine Hose verspritzt ist.

Die Polizei von Covina verhaftete das 19jährige angebliche Mitglied einer Mexikanerbande, Louis Vasquez, im Zusammenhang mit den Messerstechereien. Vasquez hatte zuvor eine Gefängnisstrafe wegen Autodiebstahls abgesessen und wurde nur 17 Stunden nach seiner Entlassung von einer Gefängnisstrafe für nicht damit zusammenhängende Anklagen wegen der beiden Messerangriffe verhaftet.

Unter Zitierung der angeblichen rassischen Beschimpfungen sagte die Polizei, sie hätte vor, in der Sache der Messerstechereien wegen Hassverbrechen zu ermitteln. Aber als Vasquez letzten Dienstag unter der Anklage wegen versuchten Mordes angeklagt wurde, gab es keine Verschärfung wegen Hassverbrechen. Eine Staatsanwältin sagte, sie hätte nicht genügend Beweise dafür gefunden, dass das anscheinend unprovozierte Niederstechen zweier schwarzer Männer durch einen mexikanischen Teenager, der Zeugen zufolge rassische Beschimpfungen geschrieen hatte, auch nur im mindesten rassisch motiviert gewesen sei.

Der sinister aussehende Lee Baca ist seit 1998 der Sheriff von LA County gewesen. Im Jahr 2008 schrieb er einen Leitartikel für die LA Times mit dem Titel „In L.A., race kills“:

Wir haben ein ernsthaftes Problem mit interrassischer Gewalt in diesem County, in die Schwarze und Latinos verwickelt sind. Die Wahrheit ist, dass in vielen Fällen Rasse dem Problem zugrunde liegt. Mitglieder von Latinobanden erschießen Schwarze nicht, weil sie Mitglieder einer rivalisierenden Bande sind, sondern wegen ihrer Hautfarbe. In gleicher Weise erschießen schwarze Bandenmitglieder Latinos, weil sie braun sind… Bandenzugehörigkeit spielt keine Rolle. Nur die Hautfarbe des Opfers zählt… Ich würde da sogar einen Schritt weiter gehen und behaupten, dass einige der sogenannten Banden vom L.A. in Wirklichkeit nichts weiter als locker verbundene Banden von Schwarzen oder Latinos sind, die durch die Straßen streifen auf der Suche nach Menschen der anderen Hautfarbe, um sie zu erschießen.

Es gibt zu viele dokumentierte Fälle von Gewalt zwischen Schwarzen und Hispanics, als dass ein vernünftiger Mensch bestreiten könnte, dass das Phänomen existiert:

● Bei einer Bandeninitiation in Kalifornien im Jahr 2000 überfielen Mitglieder einer mexikanischen Bande, die Avenues genannt wird, die Kellerwohnung eines schwarzen Mannes und erschossen ihn wie bei einer Hinrichtung, um sich ihre „Streifen“ zu verdienen. Der Vorfall markierte einen von mindestens drei vermuteten Morden an Schwarzen durch Mitgliedskandidaten der Avenues.

● Im Jahr 2002 wurde in Kalifornien ein schwarzer Teenager namens Kareem Williams auf seinem Vorhof von Mitgliedern der Bande Pomona 12 angegriffen, von denen einer zu Williams gesagt haben soll: „Nigger haben in Pomona nichts verloren, weil dies das Territorium der 12th Street ist… Holt die Waffe raus! Erschießt die Nigger! Erschießt die Nigger!“

● Im Mai 2005 waren an Los Angeles’ Jefferson High School schwarze und hispanische Schüler „volle zwei Wochen lang in Raufereien verwickelt.“

● Im Jahr 2006 prallten in einem County-Gefängnis nördlich von Los Angeles geschätzte 2000 schwarze und hispanische Insassen in einem Rassenkrawall aufeinander, der einen Toten und mehrere Verletzte zur Folge hatte.

● Im Jahr 2006 pusteten mexikanische Mitglieder der Bande 204th Street im rassisch angespannten Viertel Harbor Gateway in Los Angeles ein 14jähriges schwarzes Mädchen namens Cheryl Green weg, während es neben seinem Roller saß und mit Freunden plauderte. Mehrere andere wurden bei der Schießerei verletzt. Greens Mutter behauptet, ihre Tochter hätte vor kurzem ein Gedicht verfasst, das die Zeilen enthielt: „Ich bin schwarz und schön. Ich frage mich, wie ich in der Zukunft leben werde.“

● Im Jahr 2008 kämpften bis zu 600 schwarze und mexikanische Schüler nach Hautfarbenzugehörigkeit an der Locke High School im südlichen Los Angeles.

● Im Jahr 2008 behauptete William Matthews, der Polizeichef von Coatesville, Pennsylvania, dass Verbrechen „von Schwarzen gegen Braune“ in seiner rostigen kleine Stadt grassieren würden, wobei Schwarze routinemäßig Hispanics angreifen, berauben und vergewaltigen, von denen viele aus Angst vor Deportation zögerten, die Verbrechen anzuzeigen. „Ein Segment unserer Gemeinde – die afroamerikanische Gemeinschaft – macht Jagd auf hispanische Einwanderer“, sagte Matthews zu einem Reporter.

● Im Jahr 2009 zeigten Bundesstaatsanwälte sage und schreibe 147 mutmaßliche Mitglieder von Los Angeles’ Bande Varrio Hawaiian Gardens – das ist eine mexikanische Bande, falls das „Varrio“ nicht Hinweis genug war – wegen einer Anzahl von Tatvorwürfen an. Die Staatsanwälte behaupteten, dass Rassenhass die Bande dazu getrieben hätte, ihr Viertel von Schwarzen ethnisch zu säubern.

● Zwischen April und August 2010 gab es im Abschnitt Port Richmond von Staten Island, New York, zehn dokumentierte Fälle, wo Schwarze Mexikaner angriffen. (Die Autorin dieser verlinkten Kolumne behauptet, dass die Grundursache der Angriffe „institutionalisierter Rassismus“ sei – d. h., es ist die Schuld der Gringos – und dafür müssten ihr wirklich 20 Burritos in den Arsch geschoben werden.)

● Im Jahr 2012 soll das mutmaßliche Bandenmitglied Ulysses Ocampo an einen dunkleren Mulatten herangetreten sein und gesagt haben: „Du bist nicht einer von diesen Niggerschwuchteln von den Crips oder Bloods, oder? Wir wollen keine Nigger in unserem Viertel“, bevor er ihm ins Gesicht schlug. Trotz Ocampos angeblicher Bemerkungen vor dem Angriff klagte ein Richter Ocampo nicht wegen eines Hassverbrechens an.

Falls Ihnen da ein Muster aufgefallen ist, so besteht es darin, dass Mexikaner dazu tendieren, in Städten an der Westküste Jagd auf Schwarze zu machen, wo sie bereits zu einer unbestrittenen Mehrheit geworden sind, während es Schwarze sind, die in Städten an der Ostküste Jagd auf mexikanische Eindringlinge machen, wo Schwarze zahlenmäßig immer noch im Vorteil sind.

Die Schuld für all das dem Kapitalismus zu geben, oder dem Weißenprivileg oder dem institutionalisierten Rassismus oder dem ethnisch orientierten roten Einfärben von bonitätsschwachen Wohnvierteln auf Karten, heißt, die Augen zu schließen, sich die Ohren zuzustopfen und das Offensichtliche zu ignorieren. Alle menschlichen Ereignisse betrachtet man besser durch Darwin als durch Marx. Dies ist ein klassischer Revierkampf zwischen Tieren, die sich als unterschiedliche Rassen sehen. Und es ist nur natürlich; statt der ethnischen Harmonie, die uns die Verkäufer weiterhin anzupreisen versuchen, schafft Vielfalt üblicherweise Konflikt. Falls die demographischen Trends so weitergehen, werden die Mexikaner den klaren zahlenmäßigen Vorteil in diesem köchelnden Krieg haben. Sie scheinen bereits einen organisatorischen Vorteil zu haben – die mexikanische Mafia hat angeblich aus dem Gefängnis Befehle an hispanische Bandenmitglieder ausgegeben, mit Zankereien untereinander aufzuhören und zusammenzuarbeiten, um alle mayates aus den Barrios zu vertreiben. Die führenden Köpfe hinter der schwarzen organisierten Kriminalität scheinen nicht annähernd so organisiert zu sein.

Dieser stille Krieg findet in einem Ausmaß statt, dass er Medienberichterstattung in voller Breite sicherstellen würde, wenn Weiße in irgendeiner Weise beteiligt wären. Aber nachdem er nicht ins Drehbuch passt, landet er auf dem Boden des Schneideraums.

* * *

Lesetipp: „Knockout Game“: Medienlügen und die Wirklichkeit von Deep Roots

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: