Konversationen mit Fjordman

Ausblick auf den Fedafjord bei Kvinesdal

Ausblick auf den Fedafjord bei Kvinesdal

Das Original von Baron Bodissey erschien am 3. Mai 2007 bei „Gates of Vienna”:

http://gatesofvienna.blogspot.com/2007/05/conversations-with-fjordman.html

Übersetzung: Deep Roots

Tell me again about Europe and her pains,

Who’s tortured by the drought, who by the rains.

Glut me with floods where only the swine can row

Who cuts his throat and let him count his gains.

It seemed the best thing to be up and go.

— William Empson, aus „Aubade”

Während der letzten zwei Jahre ist Gates of Vienna nach und nach eurozentrischer geworden, als ich es von einem durchschnittlichen amerikanischen Blog erwartet hätte. Ein gewisser wohlbekannter Linkie-Blog – ich werde mich nicht dazu herablassen, ihn hier zu nennen oder zu verlinken — hat uns als „die Eurotrash-Version von LGF”* bezeichnet. Und das mit gutem Grund. Wer könnte da wiedersprechen? [* Lang ist’s her; da war GoV noch nicht von Charles Johnsons Bannstrahl getroffen; d. Ü.]

Je mehr ich über den Großen Dschihad ermittle, desto wichtiger erscheint Europa. Die Vereinigten Staaten kämpfen militärisch an den Frontlinien des „Kriegs gegen den Terror”, aber die Europäer leben an den Frontlinien. Was in Europa geschieht, ist entscheidend: wenn die USA Dänemerks Beispiel folgen, dann können wir erwarten, den Dschihad zu besiegen. Wenn wir uns Schweden zum Vorbild nehmen, dann können wir gleich jetzt unseren Kopf zwischen unsere Beine stecken und unser kollektives Fundament zum Abschied küssen.

In jedem Fall wirft das, was in Europa geschieht, die Schatten der künftigen Dinge hier in den USA voraus.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Während ich in Kopenhagen war und bei Steen in seinem Apartment wohnte, hatte ich das Privileg, an einigen ausgedehnten Unterhaltungen mit Fjordman teilzunehmen. Meistens waren es nur wir drei, aber einmal spät nachts nach dem Counterjihad-Gipfeltreffen waren eine Zeitlang mehrere andere Dänen da, sowie Gaia ein britisches Mitglied von Vigilant Freedom. Die Gruppe diskutierte einen weiten Themenbereich betreffend die moslemische Einwanderung in Europa.

Fjordman und ich stimmen darin überein, daß Amerika keine Chance haben wird, wenn Europa dem Dschihad unterliegt – wenn sie untergehen, gehen wir unter. Wir werden länger durchhalten, aber uns wird das gleiche Schicksal blühen. Die europäische Krise steht als Warnung für Amerika vor dem, was kommen wird.

Unser größtes Problem ist nicht, daß eine durchgeknallte Horde von Mudschahiddin Zugang zu französischen Atomwaffen oder britischen Rüstungsgütern haben könnte – obwohl das eindeutigst ein Thema für unsere nationale Sicherheit ist. Das wahre Problem ist, daß die amerikanische politische Kultur sich nicht sehr von ihrem europäischen Gegenstück unterscheidet. Ihre Reaktion auf die islamofaschistische Krise – Dhimmitude, Zusammenbruch, Bürgerkrieg oder ein wiedererwachter Sinn nationaler Entschlossenheit – wird wahrscheinlich unsere eigene vorwegnehmen.

Nach Fjordmans Meinung ist Schweden ein hoffnungsloserer Fall als jedes andere europäische Land. Gefangen in einer selbstzerstörerischen Spirale aus Einwanderung, hoher Besteuerung, Wohlfahrtsausgaben und Wirklichkeitsverleugnung, sieht es sich einer dräuenden Katastrophe gegenüber.

Paul Weston schrieb auf deinem Blog, daß Europa bis 2025 einen Bürgerkrieg erleben wird,” sagte er, „aber ich denke, er unterschätzt, wie bald das sein wird. Innerhalb von höchstens fünf bis zehn Jahren wird die schwedische Gesellschaft zusammenbrechen. Es ist unvermeidlich; der schwedische Wohlfahrtsstaat ist einfach nicht zu erhalten.”

„Aber der Bürgerkrieg wird nicht in Schweden anfangen. In Schweden hat sich das schon zu weit entwickelt. Ich denke, der Bürgerkrieg wird zuerst in Britannien losgehen, das die zweitschlimmsten Bedingungen hat. Aber die Briten haben immer noch Widerstandsgeist.”

Gaia stimmte vehement zu. „Die Menschen in Britannien werden schließlich den Bruchpunkt erreichen,” sagte sie. „Gleich unterhalb der Oberfläche sind die Leute wirklich sehr zornig, und es wird nur einen kleinen Funken brauchen, damit das hochgeht. Die Geiselsituation im Iran hat es nur schlimmer gemacht.” Die allgemeine Diskussion, die sich daran anschloß, erreichte einen Konsens über die groben Züge der zukünftigen Ereignisse im Vereinigten Königreich:

1.   Die britische Regierung setzt ihre selbstmörderische Politik fort, den Multikulturalismus zu fördern und auf britische „Rassisten“ einzuschlagen.
2.   Ein voreiliger Vorfall durch einen Einwanderer oder eine Gruppe von Einwanderern entzündet die Gewalt, wobei Mobs zorniger Briten das Gesetz in ihre eigenen Hände nehmen.
3.   Die Sondereinsatzkräfte der Polizei und möglicherweise Truppen des Militärs werden von der Regierung aufgeboten, um die „rassistischen Hooligans“ zu unterdrücken.”
4.   An diesem Punkt hat ein wahrer Bürgerkrieg begonnen, wobei die Regierung und die Zivilbehörden in stillschweigender Allianz mit den Islamisten die einheimischen Briten bekämpft.
5.   Elementen der Polizei und des Militärs Elements widerstrebt es, gegen ihre eigenen Landsleute zu kämpfen – mit denen sie weitgehend einer Meinung sind – und schlagen sich auf die „rassistische“ Seite des Konflikts.
6.   Der nächste Schritt…? Vielleicht ein ausgewachsener Bürgerkrieg?

Fjordman und Gaia hatten beide das Gefühl, daß Britannien den blutigen Konflikt schließlich überstehen und endlich seine selbstzerstörerische Politik aufgeben wird, nachdem es einen gewaltigen Preis bezahlt hat. Schweden ist jedoch etwas ganz anderes.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Während ich bei Steen war, zeigte er mir ein kürzlich veröffentlichtes Buch mit dem Titel Exit Folkhemssverige: en samhällsmodells sönderfall (Abgang des schwedischen Volksheimes: Eine Mustergesellschaft löst sich auf) von Ingrid Björkman, Jan Elfverson, Jonathan Friedman, und Åke Wedin. Es handelt vom Ende des „schwedischen Modells” und der kommenden Implosion von Schwedens Wohlfahrtsstaat zusammen mit seinem historischen gesellschaftlichen Konsens.

Steen und Fjordman betrachten dies als ein wichtiges Buch, und es ist keine Überraschung, daß es schwierig war, in Schweden einen Verleger dafür zu finden. Die Autoren versorgten Steen mit dem Textdokument des gesamten Buches, und er hat einen Blog aufgemacht, der sich seiner Online-Veröffentlichung Kapitel für Kapitel widmet. Es ist jedoch noch keine englische Übersetzung verfügbar.

„Vater, wo warst DU, als sie unser Land an Fremdlinge verschenkten?”

„Vater, wo warst DU, als sie unser Land an Fremdlinge verschenkten?”

Das Ideal von Folkhemssverige hat die schwedische Politik mehr als sechzig Jahre lang angetrieben, und die Tatsache, daß es unhaltbar geworden ist, ist für die Schweden schwer zu akzeptieren. Das, plus die erstickende Decke des Konsenses, der ein endemischer Teil der schwedischen Kultur ist, hat es buchstäblich unmöglich gemacht, eine alternative öffentliche Politik zu konstruieren oder auch nur die Möglichkeit einer solchen zu diskutieren. Das schwedische Staatswesen, gekettet an den Anker des Wohlfahrtsstaates, wird geknebelt und mit verbundenen Augen in die multikulturelle Lagune geworfen.

Nicht einer derjenigen, mit denen ich gesprochen habe, nicht einmal die Schweden, hegte viel Optimismus für Schweden. Aber die schwedischen Vertreter beim Counterjihad-Gipfeltreffen waren entschlossen, zu tun, was immer sie können, um das Wahrwerden von Fjordmans düsteren Voraussagen zu verhindern.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Die Europäische Union ist eine Hybridorganisation. Sie nimmt einige der Attribute eines souveränen Staates für sich in Anspruch, erlaubt ihren Mitgliedsstaaten aber in anderen Dingen die Ausübung ihrer üblichen Souveränität.

Grenzen sind zum Beispiel innerhalb der EU offen. Es kann Kontrollpunkte geben, wenn man von einem Land ins andere wechselt, aber an den meisten Binnengrenzen der EU fließt der Verkehr frei.

Soziale Wohlfahrtspolitik andererseits steht immer noch unter der Kontrolle der einzelnen europäischen Staaten. Als Folge davon tendieren Einwanderer aus der Dritten Welt – von denen viele von staatlichen Zahlungen leben – dazu, dorthin zu ziehen, wo die Wohlfahrtsprogramme am großzügigsten sind. Die größte Konzentration von Moslems findet man daher in den Großstädten von Deutschland, der Niederlande, Großbritanniens und Schwedens. Die Grenzen der Länder innerhalb der EU verhalten sich wie durchlässige Membranen zwischen Pflanzenzellen, wo der osmotische Druck der Wohlfahrt den Fluß von Rentensuchern von einem Land zum anderen reguliert.

Seit den dänischen Wahlen von 2001, bei denen die gegenwärtig regierende Partei an die Macht kam, ist Dänemarks Wohlfahrtspolitik für Einwanderer nach europäischen Maßstäben streng und wenig einladend geblieben. Dänemark hat eine Population von Einwanderern, aber sie wächst nicht, und moslemische Einwanderer aus anderen Teilen Europas sehen es nicht als attraktives Ziel.

Schweden jedoch befindet sich am anderen Extrem. Es steht als strahlendes Leuchtfeuer der Gelegenheiten für Einwanderer da, gewährt Neuankömmlingen großzügige Unterstützungszahlungen und erlaubt die Nachholung weitläufiger Familienmitglieder von bereits ansässigen Einwanderern.

Da die Grenze in Südjütland zwischen Deutschland und Dänemark offen und nicht überwacht ist, marschieren Einwanderer einfach von Deutschland hinüber nach Dänemark und gehen weiter. Sie überqueren die Øresund-Brücke von Kopenhagen nach Schweden, nehmen ihren Wohnsitz in Malmö und fangen an, ihre üppigen staatlichen Unterstützungen zu beziehen.

Das ist ein osmotischer Druck, der einen Fluß von Menschen in eine Richtung verursacht. Aber ein anderer Fluß geht in die gegensätzliche Richtung – Schweden (oder vielmehr „Personen mit schwedischem Hintergrund”) verlassen Schweden in Richtung Dänemark. Schweden, die wirklich für ihren Lebensunterhalt arbeiten wollen, werden in Dänemark Löhne finden, die im Durchschnitt um 30% höher sind als jene zu Hause. Nicht nur das, es gibt in Dänemark mehr zu kaufen, und zu einem niedrigeren Preis.

An dem Freitagnachmittag, an dem ich in Kopenhagen war und wir durch das Geschäftsviertel kamen, zeigte Steen auf die Menschenmassen und sagte: „Das sind alles Schweden.” Sie kommen nach Dänemark, um zu arbeiten, einzukaufen und sich zu entspannen, und nicht alle von ihnen kehren nach Schweden zurück.

Also ist die Bevölkerungsdynamik in Schweden von komplexer Art, wobei die produktiven, gesetzestreuen und fleißigen Schweden dazu tendieren, über die Brücke zu gehen und die Alten und die Faulenzer – und die Einwanderer –  hinter sich zu lassen. Es ist ein Teufelskreis, der sowohl das finanzielle als auch das menschliche Kapital Schwedens erschöpft.

Da die Produktivität stark im Niedergang ist, verläßt Schweden sich zunehmend auf Verschuldung, um das System in seiner gegenwärtigen Form aufrecht zu erhalten. Laut Fjordman hält Norwegen – das reichlich mit Nordseeölgeld versorgt ist – eine Menge schwedischer Papiere, aber die Last auf Schweden wird bald untragbar werden. Die Krise wird kommen; die Blase wird platzen, und der Traum, der Folkhemssverige war, wird dahin sein.

„Wenn der schwedische Wohlfahrtsstaat zusammenbricht,” sagte Fjordman, „werden die Einwanderer, die ihre Zahlungen verlieren, woanders hingehen müssen. Dänemark wird wahrscheinlich recht erfolgreich dabei sein, sie draußenzuhalten. Eine Menge von ihnen wird nach Norwegen auswandern, einige werden nach Deutschland und in die Niederlande ziehen, und einige werden wahrscheinlich in Osteuropa landen.”

Ich fragte ihn, was aus Schweden werden würde.

„Schweden, wie wir es kennen, wird aufhören zu existieren. Es ist schwer zu sagen, was seinen Platz einnehmen wird. Es ist nichts, worüber nachzudenken erfreulich wäre.”

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Der Bürgerkrieg kommt also zuerst nach Großbritannien, und der gesellschaftliche Zusammenbruch zuerst nach Schweden. Was steht dem Rest Europas bevor?

Fjordman sieht verschiedene Entwicklungen in verschiedenen Ländern, abhängig von der Politik der einzelnen Regierungen. Wenn die innere Unruhe zunimmt, ist es möglich, daß die ethnische Homogenität parallel dazu zunehmen wird. Einwanderer werden sich in den Großstädten konzentrieren, um de facto islamische Staaten zu bilden, während einheimische Europäer Zuflucht in den Kleinstädten und auf dem Land suchen und Widerstand gegen weitere Einwanderung und Islamisierung leisten.

„Europa könnte leicht ein Flickenteppich von Staaten verschiedener Art werden,” sagte er, „mit praktizierter Scharia an Orten wie Rotterdam und Hamburg, und ländlicheren Gebieten, die die traditionelle Kultur aufrechterhalten.”

Aber wenn der Wohlfahrtshahn zugedreht wird, ist zu erwarten, daß der Konflikt sich intensiviert und brutaler wird. Städte, die von großen Einwanderergruppen wimmeln – deren Familien vielleicht ihre gewohnte Art des Lebensunterhalts verlieren – könnten sich in den umliegenden Gebieten räuberisch betätigen.

„Ich erwarte, daß in dreißig oder vierzig Jahren ein Großteil Europas zu etwas werden wird, das man gegenwärtig nicht wiedererkennen würde.”

Ich merkte an, daß viele Leute, die in meinem Alter oder älter sind, so etwas sagen wie: „Junge, bin ich froh, daß ich nicht mehr da sein werde, wenn all das passiert.” Aber Fjordman wird — angenommen, es ereilt ihn vorher keine Fatwa – wird all diese Veränderungen erleben. Deshalb ist er so entschlossen, sein Wort dazu zu verbreiten.

„Es wird in meiner Zeit geschehen,” sagte er.

Dymphna hat Fjordman „den Dunklen Propheten Norwegens” genannt, und das aus gutem Grund. Aber trotz all der düsteren Vorhersagen bewahrt er eine Art vorsichtigen Optimismus. Nicht ganz Europa ist zum Untergang verurteilt.

„Einige europäische Länder fangen an, aufzuwachen und Widerstand zu leisten,” sagte er. „Nicht alle von ihnen werden erfolgreich Widerstand leisten – Teile Europas werden unvermeidlicherweise islamisch werden – aber einige werden Erfolg haben. Hier bin ich anderer Meinung als Mark Steyn.“

„Jene Länder, die den Wert der Nationalstaaten als die natürliche Quelle der Demokratie wiederentdecken, werden eine gesunde politische Kultur entwickeln. Das ist es, was ich zu erleben hoffe.”

Update: Fjordman hat mich gebeten, dies hinzuzufügen:

Ich würde noch immer nicht sagen, daß es unvermeidlich ist, daß einige Teile Europas islamisch werden, selbst im Fall von Schweden oder Holland, aber die Wahrscheinlichkeit ist gewiß beträchtlich. Der Grund, warum ich in einigen meiner Artikel gern verschiedene Szenarien entwerfe, ist, mich und andere daran zu erinnern, daß die Zukunft noch nicht geschrieben ist. Fatalismus ist ein islamischer Wesenszug, kein westlicher. Westlich zu sein, heißt den Glauben aufrechtzuerhalten, daß Individuen, einschließlich einem selbst, die Zukunft beeinflussen und verändern können. Wir sollten nicht gegenüber dem Defätismus resignieren, besonders solange wir noch eine Chance haben, den Lauf der Geschichte zu ändern. Wenn wir nichts tun, ja, dann wird dies das Endresultat sein. Umso mehr Grund, hart an Anti-Dschihad-Aktivitäten zu arbeiten.

Danke an unseren schwedischen Korrespondenten LN dafür, daß er mir die Illustration „Far, var var du?” geschickt hat.

     

Ausgewählte Kommentare von Gates of Vienna”:

Just Another Richard:

Baron, dein Argument geht von einer eher passiven Haltung seitens der reaktiven Kräfte Europas auf die territorialen Verluste ihrer früheren Heimatländer aus. Wenn die Brutalität zunimmt, und bei der blutdürstigen Barbarei des durchschnittlichen Dschihadis kann man davon ausgehen, dann wird der Zorn der einheimischen Bevölkerung einen Feuersturm verursachen, von dem ich bezweifle, daß ihn sich irgendjemand von uns hier jetzt schon vorstellen kann. Bosnien in den 90ern wird ein bloßer Vorgeschmack dessen sein, was kommen wird. Diese daraus resultierende Wut wird alle politischen Rücksichtnahmen beiseitefegen, und die Multikultis werden sich einfach in den Äther verflüchtigen, und sei es nur, um der unvermeidlichen und gerechten Vergeltung zu entgehen. Sie wird auch offenbaren, wie seicht die Wirkung der herrschenden Orthodoxie auf die Philosophie der durch sie betroffenen Gesellscshaften in Wirklichkeit ist.

Ja, ich sehe wirklich, daß sich die Dinge so entwickeln, wie du und Fjordman sie euch vorstellt. Die herrschenden Eliten werden in der Tat einen Krieg gegen ihre eigenen Gesellschaften führen, sie sind zu geblendet von ihren eigenen selbstgerechten Allheilmitteln und Frömmigkeiten, um irgendetwas anderes zu zun; aber es gibt in diesem Szenario einen dunklen Streif am Horizont, denn es endet damit, daß sie in den Augen ihrer jeweiligen Bevölkerungen so diskreditiert sind, daß ihre Position schnell unhaltbar werden wird, denn wie du sagst werden sie unvermeidlicherweise die Unterstützung des Militärs und der großen Mehrheit der Polizei verlieren, genau jener Institutionen, auf die sie sich bei der Durchsetzung ihrer Anordnungen und Gebote verlassen. Ihr Strafaufschub wird über Nacht verdunsten. Sobald ihre Stimmen einmal aus der Debatte entfernt sind, wird sich bald eine entschlossene Einigkeit entwickeln, die Ereignisse werden es erzwingen. Dann helfe Gott jedem, den man dabei erwischt hat, daß er das islamische Silber genommen hat, denn Verrat wird nicht leicht vergeben, und Verrat dieses Ausmaßes und mit solch katastrophalen Konsequenzen wird wahrscheinlich mit der einzigen Münze heimgezahlt werden, die unter solch brutalen Bedingungen noch Gültigkeit haben wird.

Während viele Europäer sich noch weigern, die dräuende Zukunft zu sehen, die das Schicksal für sie parat hält, werden die Ereignisse sie überholen und sie zu einer raschen Neubewertung ihrer eigenen Positionen zwingen, das Schuldzuweisungsspiel wird bald enden, und sei es nur um des Überlebens willen, da jeder gezwungen sein wird, sich für eine Seite zu entscheiden. Die islamischen Radikalen nehmen keine nuancierte Rücksicht und sind bis zuletzt Chancengleichheit gewährende Scharfrichter. Sie mögen gemeinsame Sache mit nützlichen Idioten machen, wenn sich die Gelegenheit bietet, aber sie können ihre Blutlust nie lange zurückhalten, besonders wenn das Blut in Massen zu fließen beginnt.

Wessen wir demnächst Zeugen werden, ist die Geburt einer völlig neuen staatlichen Organisation in Europa, in Blut geboren und im Feuer geformt. Die Passivität steht kurz vor ihrem Ende, der Zorn, der gleich unter der Oberfläche köchelt, ist zu stark, um jetzt noch besänftigt zu werden, er wartet nur noch auf den Funken, der die Flamme entfacht, und der Ofen wird angezündet werden. Unsere Eliten glauben, was sie glauben wollen, sie können nicht anders, da sie von ihren eigenen Lügen geblendet sind, daher sehen sie den Zorn nicht, sie glauben, daß sie ihre jeweiligen Bevölkerungen soweit einschüchtern können, daß sie sich sanftmütig fügen, es liegt in der Natur der Mächtigen, daß sie blind sind gegenüber ihren eigenen Beschränkungen.

Wer wird denn den Moslems in Europa diesmal zu Hilfe kommen; könnt ihr euch vorstellen, daß Amerika Großbritannien bombardiert; nicht diesmal, keine Regierung würde den folgenden Feuersturm der öffentlichen Meinung überleben; Rußland – was liegt denn für sie drin, und außerdem, warum riskieren, in einen Konflikt mit Amerika verwickelt zu werden, denn das wäre eine Möglichkeit. Nein, die einzige Hoffnung für die Moslems wäre der Spinner-im-Brunnen des Iran, und sein einziges Mittel zur Machtprojektion werden Selbstmordbomber sein, etwas, das die einheimischen Bevölkerungen höchstwahrscheinlich in Rage versetzen, nicht einschüchtern wird; Terror funktioniert nur so lange, wie die Schwelle zur zornigen Vergeltung nicht überschritten ist, denn dann wird er zu einem Blitzableiter, der nur noch mehr Entschlossenheit anzieht. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Mullahs mit Atomwaffen um sich schmeißen, sie mögen fanatisch sein, aber trotz aller gegenteiligen Rhetorik sind sie NICHT selbstmörderisch, sie sind viel zu gern an der Macht, als daß sie sterben wollten, das sollen andere tun, daher: keine Atomwaffen.

Keine fröhliche Prognose, aber eine sehr wahrscheinliche, aufgrund der närrischen Unterstützung durch hohlköpfige politische Nichtigkeiten und ihrer Gier und ihres Ehrgeizes. Wir haben viel zu lange zugelassen, daß uns Narren und Scharlatane regieren, und jetzt müssen wir den Preis dafür zahlen.

Just Another Richard:

Ich sollte meinem obigen Kommentar hinzufügen, daß ich denke, die anfänglichen Siege werden an die Kräfte des Islam und ihre westlichen Unterstützer gehen, obwohl jene Siege sie blind machen werden für die Realitäten des aufkommenden Sturms, sodaß ihre nachfolgenden Handlungen eine ununterdrückbare Wut in der einheimischen Bevölkerung hervorrufen werden.

Die wahre Frage wird die sein – wie lang kann denn die herrschende Elite den Deckel auf diesem Druckkochtopf halten? Und noch genauer, ab welchem Druck der Deckel wegfliegt, was bestimmen wird, welcher Anteil der Machtstruktur einfach weggerissen werden wird.

Conservative Swede:

Innerhalb von höchstens fünf bis zehn Jahren wird die schwedische Gesellschaft zusammenbrechen.

In fünf Jahren werde ich Fjordman daran erinnern, daß er das gesagt hat. Ich nehme an, daß er dann rot werden und zu behaupten versuchen wird, daß er es nur symbolisch gemeint hat🙂

Schweden führt die Liste in mehrerer Hinsicht an, aber dies ist keine wahrheitsgemäße Beschreibung. Es ist weit komplexer.

Obwohl viele Leute wollen, daß Schweden der hoffnungsloseste Fall ist – weil sie moralisch finden, daß Schweden es verdient hat – ist es das nicht. Frankreich und Holland sind eindeutig weiter den Bach runter, und ich bin nicht einmal sicher, daß Schweden die Nummer drei auf der Liste wäre.

Ich stimme zu, daß Schweden ein Land ist, über das man sich wirklich ärgern kann, aber das kann man nicht so übersetzen, daß eure Träume wahr werden, wonach es der hoffnungsloseste Fall ist und als erstes zusammenbrechen wird.  Bruce Bawer schrieb kürzlich, daß Schweden 10% Moslems hat. Ich schätze, das fühlt sich für ihn so an. Und deshalb hat er den Drang, es publik zu machen. Aber egal wie stark Bruce Bawer das fühlt, so ist es dennoch nicht wahr. Und egal wie sehr Fjordman oder Baron Bodissey das Gefühl haben, daß Schweden in 5 – 10 Jahren zusammenbrechen wird, das wird es nicht tun. Egal wie sehr ihr denkt, daß Schweden es verdient, das erste Land zu sein, das untergeht (ein Gefühl, das ich oft teilen kann).

Die von Fjordman hier erzählte Geschichte ist eine Saga, die auf seinem moralischen Empfinden beruht statt auf der Realität. Darauf, wie die Dinge sein sollten, gemäß der Narrative, die er uns erzählen will. Demnach wird der Kollaps schon in 5 – 10 Jahren stattfinden (und er wird zuerst in Schweden passieren). Ich stimme zu, daß die Situation sehr dringlich ist. Aber das kann man einfach nicht so übersetzen, daß bald einmal ein Kollaps geschieht. Die Dinge können heute dringlich sein, auch wenn die große Katastrophe erst in zwei Jahrzehnten passieren wird. Aber der menschliche Geist hat Schwierigkeiten, dies zu erfassen, und wird daher die Geschichte zusammenzwicken, damit sie emotional stimmt.

fjordman3:

Ich stimme deiner Veresion dieser Konversation nicht ganz zu, Baron. Vielleicht bin ich ein „dunkler” Schreiber, aber fast alle Szenarien, die du hier beschreibst, sind finsterer als ich sie normalerweise präsentieren würde. Ich denke nicht, daß es irgendein Land in Westeuropa gibt, das jenseits aller Hoffnung ist, obwohl es für Frankreich definitiv eng wird. Ich kann mich nicht erinnern, daß ich einen derart düsteren Ausblick präsentiert habe, aber falls doch, dann muß ich an diesem Morgen entweder zuviel Kaffee gehabt haben oder zuwenig. Nächstes Mal werde ich Tee oder Biere trinken. Wenn ich derart pessimistisch klinge, dann muß ich anfangen, jedem Prozacs zu geben, mit dem ich mich treffe🙂

Conservative Swede sagte:

In fünf Jahren werde ich Fjordman daran erinnern, daß er das gesagt hat. Ich nehme an, daß er dann rot werden und zu behaupten versuchen wird, daß er es nur symbolisch gemeint hat🙂

Wenn wir über den schwedischen Wohlfahrtsstaat reden, ja, dann ist es nicht unrealistisch, von schweren Problemen in einem Jahrzehnt zu sprechen. Und wie du weißt, bin ich nicht der einzige, der das sagt. Er ist in seiner gegenwärtigen Form einfach nicht aufrechtzuerhalten. Er wird sich reformieren müssen, oder er wird schließlich unter der Last der Einwanderung zusammenbrechen. Aber das muß auf lange Sicht nicht schlecht sein, es wird nur eine Zeitlang schmerzlich sein. Wenn die gegenwärtige Regierung die staatlichen Programme signifikant zurückstutzt, könnte sich das ändern, aber ich bin nicht sicher, wieviel sie machen werden.

Ja, Frankreich, Holland und Großbritannien sind schlimmer als Schweden, weshalb ich erwarten würde, daß eines dieser Länder, aus einer Anzahl von Gründen wahrscheinlich Großbritannien, als erstes in schwere Turbulenzen geraten wird.

Schweden ist in der Tat verrückt, aber ich habe jetzt für eine Zeitlang genug auf Schweden herumgehackt. Zur Hölle, es war Norwegen, das die Hamas-Regierung anerkannt hat. Malmø ist ein Sonderfall, aber ich bin nicht sicher, ob die Region um Oslo viel besser als Stockholm ist, und sie ist sicherlich schlimmer als Kopenhagen.

Josh Scholar: Ich denke in der Tat, daß es euch kulturell betreffen wird, besonders jetzt, wo ihr sowieso eine zunehmend post-westliche Nation seid. Es ist vorstellbar, daß es die Amerikaner bezüglich dessen aufwecken könnte, was auf dem Spiel steht, aber bisher habe ich nicht gesehen, daß ihr gegen die Moslems zu Hause besser abschneidet als wir. Oh, und an eine „neue Art des Islam” zu glauben, ist so, als würde man an die Zahnfee glauben.

Die Dinge in Europa könnten ziemlich schlimm werden, aber das müssen sie nicht. Wenn wir so bald wie möglich handeln, könnten wir immer noch den Schaden begrenzen und dies auf relativ zivilisierte Art lösen.

MrSmith:

Ich wäre sehr daran interessiert, etwas darüber zu lesen, warum Britannien am wahrscheinlichsten zuerst in Turbulenzen geraten soll. Von dieser Seite des Wassers sehen die Dinge sehr schlimm aus, wo jedes Gefühl des Patriotismus und der Liebe für das Eigene zum schwärzesten aller Gedankenverbrechen gemacht wird.

Und wenn V for Vendetta, wahrscheinlich das größte anti-britische/-englische Propagandastück der letzten Zeit, in zustimmender Weise so gesehen wird, daß gewöhnliche einheimische Leute sich gegen unterdrückerische Tyrannei stellen, dann flößt das keine Zuversicht ein. Ich hoffe, ich irre mich. Ich hoffe, daß die Geduld der Briten sich in Wut verwandeln wird, und zwar bald. Ich sehe einfach nur nicht viele Anzeichen dafür.

Archonix:

Ich vermute, daß ein großer Teil der Wut durch Scham gemäßigt wird.

Jeden Tag, wenn ich vom Bahnhof nach Hause gehe, komme ich an einer Gedenkstätte für die Toten aus meiner Stadt vorbei, einer kleinen Anordnung von Mauern an einem Ende der Portland Bridge, mit Namensinschriften darauf. Es gibt einen Gedächtnisgarten. Eine Unionsflagge weht jeden Tag. Letzte Woche ging ich durch den Garten, sah mir die Namen an, schaute zu der Flagge auf und empfand Scham darüber, was mit meinem Land passiert. Alles, wofür jene Männer gestorben sind, ist von meiner Generation und der Generation davor herabgewürdigt und vergeudet worden. Alles, wofür diese Flagge gestanden ist, ist dahin, oder so weitgehend verschwunden, daß es keinen Unterschied macht. In diesem Moment hatte ich daß Gefühl, daß es jenseits dieser Mauern nichts gäbe, worauf man stolz sein könnte.

Ich glaube, daß sich so viele potentielle Patrioten aufzustehen weigern, weil sie einfach nichts sehen, das verteidigenswert wäre, und im Moment kann ich sie nicht dafür tadeln, daß sie so denken. Wir sind eine Nation, die sich für sich selbst schämt.

Die Sache mit der Scham ist die, daß sie mit der Zeit zu einer Art Zorn führt. Unsere Reaktion wird von unserer Scham unterdrückt, aber das ist nur eine Verzögerung. Früher oder später werden wir daran erinnert werden, wofür diese Flagge gestanden ist und wofür diese Leute gestorben sind, und wir werden wieder für uns selbst aufstehen.

MrSmith:

Archonix, ich denke. Daß du da einen exzellenten Punkt gemacht hast, aber ich frage mich, ob du das Problem nicht vielleicht untertreibst. Du wirst dich vielleicht an das kleine englische Schulmädchen erinnern, dessen Kommentar, sie käme ‘von nirgendwo’ als Warnsignal vor einer potentiellen britischen Gegenbewegung zum Multikulturalismus herausgestellt wurde, aber er könnte meine Hervorhebung wert sein. Leute ihrer und meiner Generation sehen gegenwärtig nicht nur ‘nichts, das verteidigenswert wäre’, sondern sind Produkte einer fortdauernden, strukturierten Agenda zur Zerstörung der Nation. Einer wirksamen Agenda, wie ich hinzufügen könnte. Du sagst, wir sind eine Nation, die sich für sich selbst schämt, vielleicht trifft das auf gewisse Altersgruppen zu, aber uns Jüngeren wird ständig und von allen Seiten gesagt, daß wir keine Nation sind. Daß der Begriff ‘Brite’ für jeden von jeder Abstammung oder Glaubensrichtung gilt, der zufällig auf diesem Boden geboren oder lang genug hiergewesen (oder lukrativ genug gewesen) ist, um einen Paß zu erhalten. Daß die meisten Engländer keine Engländer sind. Undsoweiter undsofort.

Wir sehen nichts weniger als die Erosion des Selbst auf nationaler Ebene, und deshalb ist es umso gefährlicher. Da es keine massive und mächtige Bewegung wie Maos Kulturrevolution ist, ist sie schwerer aufzuspüren, schwerer zu sehen und schwerer zu stoppen. Versuchen zur Umkehrung des Trends wird mit Propagandaanstrengungen wie V for Vendetta begegnet werden, das eine Menge Geld und sehr prominente Namen hinter sich hatte, die allen Patriotismus in Europa über denselben Kamm scheren.

Du sagst, wir schämen uns für uns selbst? Ich sage, wir werden dahin gehirngewaschen, daß wir vergessen daß wir wir selbst sind.  Du sagst, wir haben vergessen, wer wir waren, und daß wir eines Tages daran erinnert werden? Ich sage, unsere Erinnerung als Nation, was und wer wir waren, werden gestohlen, und wir werden nicht daran erinnert werden, solange uns nicht jemand daran erinnert.

Und das Perverseste daran? Dieser Erinnerer wird wahrscheinlich dieselben teuflischen Werkzeuge benutzen müssen, die unsere Feinde benutzt haben, wenn es überhaupt irgendeine Wirkung auf die haben soll, die nicht schon die Wut darüber fühlen, daß unsere Toten verraten worden sind.

Oh, und an Josh Scholar, du könntest ein bißchen danebenliegen mit europäischem Wunsch nach US-Hilfe. Nachdem die meisten Waffen in europäischen Staaten verboten sind, wie wird eine europäische Gegenbewegung überleben ohne Waffen aus Übersee?

Conservative Swede:

@Fjordman

Jetzt erkenne ich dich wieder. Ich fand die vorherige Beschreibung ziemlich seltsam.

Schweden ist in der Tat verrückt, ja. Die gegenwärtige Rate der Masseneinwanderung ist in Schweden die höchste von allen. Also gewinnen wir dieses verrückte Spiel. Aber moslemische Masseneinwanderung ist hier erst seit 2 Jahrzehnten im Gange, während sie sich in Frankreich, Holland und Großbritannien schon seit 4 Jahrzehnten abspielt. In Dänemark hat sie auch schon viel länger angedauert, bevor sie stoppte. Des weiteren, während der typische Moslem in Norwegen ein Pakistani ist, oder in Dänemark ein Türke oder Palästinenser, ist der typische Moslem in Schweden ein Bosnier oder Iraner. Wenn wir das nicht ins Bild einbeziehen, dann werden wir nie in der Lage sein festzustellen, was in Schweden geschehen wird, und die Vorhersagen werden nur launisch und eher emotional sein.

Was den schwedischen Wohlfahrtsstaat angeht: ja, wir borgen uns Geld. Aber das tun viele westliche Nationen, einige mehr, andere weniger. Wann immer ich nach harten Zahlen suche, finde ich nie, daß Schweden schlechter dran und näher am Kollaps des Staates ist. Falls du harte Daten zur Unterstützung deiner Behauptung hast, würde ich sie gern sehen. Selbst wenn wir denken, daß Schweden am schlimmsten dran sein sollte, indem es die höchste Einwanderungsrate und die höchsten Steuern hat, müssen wir mit harten Daten zeigen, daß es so ist. Wenn es wirklich solch ein hoffnungsloser Fall ist, würde es sich in den Daten zeigen.

Jedenfalls, ungeachtet dessen, ob das schwedische Wohlfahrtsstaatssystem als erstes untergeht oder nicht, wird es natürlich untergehen müssen. Genauso wie der Großteil Westeuropas. Aber es ist eine ziemlich offene Frage, wie dies passieren wird. Ich glaube einfach nicht, daß dies in irgendeiner dramatischen Weise geschehen wird. Eine stille einvernehmliche Anpassung – das ist der schwedische Weg.

Was die Dinge dramatisch machen wird, sind Straßenkämpfe und Bürgerkrieg. Und das wird wahrscheinlich als erstes z. B. im Vereinigten Königreich passieren (definitiv nicht in Schweden). Wenn sich die Dinge einmal so weit entwickelt haben, wird es sich auf weitere Länder ausbreiten. Es wird nicht lang dauern, bis mehrere Länder eine Politik zur Anhaltung und Umkehrung der moslemischen Einwanderung annehmen werden. Die Moslems werden diese Länder en masse in Richtung neuer Länder verlassen. Es wird immer noch Länder geben, die mit für die Moslems offenen Armen dastehen. Weil sie zu nichts anderem in der Lage sind, wie Frankreich, oder weil sie zu dumm dazu sind, sich anders zu verhalten, wie Schweden. Dies ist der erste Schritt in Richtung des neuen europäischen Schachbrettmusters (tigerkaka), und ich erwarte, daß dies der Ausgangspunkt dafür sein wird, daß die Dinge in Schweden wirklich schlimm werden.

Wann wird also das Buschfeuer der Bürgerkriege in Westeuropa losgehen? Wie ich zuvor schrieb: es ist in Wirklichkeit schon da. Und von dem ausgehend wird es sich ganz langsam steigern. Wann wird es also wirklich heiß werden? Schwer zu sagen. Alles zwischen 1 – 20 Jahren. Aber ich denke, wir sollten darauf vorbereitet sein, ungefähr ein Jahrzehnt zu warten.

Baron Bodissey:

Fjordman3 (gibt es jetzt drei von euch…?) —

Ich habe vielleicht die “dunklere Seite” der Konversation überbetont und etwas von dem, was andere gesagt haben, mit dem vermischt, was du gesagt hat – mein Gedächtnis ist nicht gut genug, um all die Stränge völlig voneinander zu trennen.

Aber ich bin sicher, daß ich mich korrekt an einige deiner hervorstechenden Punkte erinnere, besonders das Zeitfenster von 5 – 10 Jahren für den Zusammenbruch des schwedischen Wohlfahrtsstaates.

Was ich hätte besser machen sollen, wäre die Hervorhebung der Dinge gewesen, über die du optimistisch warst (bist). Das Problem ist, daß mir die ominösen Szenarien klarer in Erinnerung geblieben sind als die tröstlichen! Was, wie ich vermute, einfach in der menschlichen Natur liegt.

Aber, an alle: wie ich in den letzten paar Absätzen sagte (und wie er in seinem Anhang betonte), ist Fjordman optimistisch, trotz all der düsteren Vorhersagen. Die Tatsache, daß er und andere strahlende Blitzlichter entlang der Straße sind und die vor uns liegenden Löcher offenbaren, ist ein Zeichen, daß die Menschen aufwachen und daß die Dinge sich ändern können.

Ich war besonders ermutigt durch all die jungen Leute aus fünf verschiedenen Ländern, die ich in Kopenhagen traf und die sich in ausreichendem Maße dem Anti-Dschihad gewidmet hatten, um beim Gipfeltreffen dabei zu sein. Das sind intelligente Leute, bei denen die Indoktrinierung einfach nicht funktioniert hat, und sie sind ein guter Grund zur Hoffnung.

Gringo_Malo:

Mir ist die Ähnlichkeit zwischen Amerikas Situation und der Schwedens aufgefallen. Während der letzten 40 Jahre haben wir Amerikaner eher Fabriken als Fabrikationsgüter exportiert. Wir fahren massive Handelsdefizite ein. Wir leiden an einem Schwarm illegaler Ausländer. Wir werden demnächst riesige Runs auf ein paar Pyramidenspiele erleben, die die Regierung betrieben hat (soziale Sicherheit und Medicare). Wir sind tief verschuldet.

Seit 1971 haben wir eine Kreditgeldwährung [d.Ü.: Fiatgeld] gehabt (Ich nenne es Monopolygeld). Früher oder später muß der Dollar eine schwere Abwertung erleiden. Wenn das passiert, wird unsere gewalttätige nichtweiße Unterklasse all unsere Städte bis auf den Erdboden niederbrennen. Sie haben ihre Fähigkeit zu dieser Art Gewalt bei zahlreichen Gelegenheiten bewiesen.

Das Ergebnis all dessen ist, daß die Europäer keine Hilfe von Amerika erwarten sollten. Wir werden in unserem eigenen dunklen Zeitalter leben.

Conservative Swede:

Es tut mir leid, wenn ich ein Spaßverderber für all die Leute gewesen bin, die denken, daß Schweden es moralisch verdient, als erstes zusammenzubrechen. Daher habe ich beschlossen, dies hier zu schreiben, um euch in bessere Stimmung zu versetzen: denkt nicht daran, wer zuerst fällt, sondern wer am härtesten fällt. Schweden ist das Land, das am meisten Realitätsverleugnung betreibt. Schweden ist das Land, das seine Identität tief in einer politischen Idee stecken hat – dem schwedischen Modell – das zerbröseln muß (naja, Frankreich und Amerika sind die zwei anderen modernen Musterländer, aber jetzt schreibe ich über Schweden). Je höher sie sich also befinden, desto härter fallen sie. Aber wird es dramatisch sein, oder die übliche stille einvernehmliche Anpassung? Ziemlich schwer zu sagen. Wird der Fall so hart sein, daß Schweden deformiert wird? Ich würde das nicht einfach so annehmen. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Schweden einfach als hart arbeitende Protestanten weitermachen werden, den Schmerz im Inneren mit steinerner Miene hinnehmen, um 180 Grad kehrtmachen und wieder einmal versuchen werden, der Klassenbeste zu sein, aber nach dem neuen Paradigma.

Was aber absolut klar ist, ist daß Schweden das westeuropäische Land ist, das mehr von seiner gegenwärtigen Identität verlieren wird als jedes andere Land. Zum Beispiel hatten wir niemals zuvor in unserer ganzen Geschichte eine Invasion erlebt.

Amerika ist auch ein Musterland, daher wird es auch aus einer sehr hohen Position fallen, wenn der Fall kommt. Aber darauf werden wir noch eine Weile warten müssen. Frankreich, das dritte Musterland, wird von innen aufgefressen. Ich bin nicht sicher, ob es überhaupt noch von irgendjemand außer ihnen als Musterland betrachtet wird.

Das Thema von Schweden und seinem Fall, wie auch das von Amerika, ist höchst interessant, und ich sollte mehr darüber bloggen.

Josh Scholar:

Amerika hat einen unfairen Vorteil, große Ozeane zwischen uns und der Alten Welt, daher haben wir Zeit.

Conservative Swede:

Josh Scholar:

„Amerika hat einen unfairen Vorteil, große Ozeane zwischen uns und der Alten Welt, daher haben wir Zeit.“

Guter Punkt. Außerdem habt ihr statt Moslems Mexikaner. So wie ich beschrieben habe, daß Schweden umgänglichere Moslems in Form von Iranern und Bosniern hat, was den Effekt verzögern wird. Aber ein verzögerter Effekt ist nicht notwendigerweise etwas Gutes.

Die Tatsache, daß Amerika es eher mit Mexikanern zu tun hat als mit Moslems, wird wahrscheinlich nur dazu führen, daß Amerika tiefer in die Scheiße fällt, bevor es umkehrt. Außerdem wird es ein Hemmnis dabei sein, die moralische Motivation zur Umkehrung der Auswirkungen von Masseneinwanderung zu finden, und die südlichen Vereinigten Staaten werden daher wahrscheinlich auf Dauer zu einem Teil Lateinamerikas werden.  Im Fall Europas wird es diese Option nicht geben. Es heißt: die Moslems loswerden oder sterben!

Der große Ozean ist wahrscheinlich auch der Grund dafür, daß Amerika so völlig naiv gegenüber einem aggressiven Nachbarn – Mexiko – ist, in einer Weise, wie ich es mir für ein europäisches Land schwer vorstellen kann (trotz all des gegenwärtigen Wischiwaschis).

erp:

Ich würde mir nicht zuviele Sorgen darüber machen, ob die Vereinigten Staaten dem dänischen oder dem schwedischen Beispiel folgen. Europa hat sich in voller Absicht entmannt, und jetzt müssen sie den Preis für ihre Torheit zahlen.

Uns wird’s ganz gut gehen.

Conservative Swede:

erp: Uns wird’s ganz gut gehen.

Mir gefällt Lateinamerika auch.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Von 2007 also: Bis jetzt ist kaum etwas dergleichen eingetreten, es sei denn, vor ein paar Jahren, eine ungeheuerliche Demütigung von Weißen in England.
    2008 war ich mit meiner Clique auf den Schafsinseln, in Torshavn sah ich mindestens 2-3 Kameltreiber auf deren Nationalfeiertag, und auf der Fahrt um Hestur am vorletzten Tag prahlte der Bootsbesitzer damit, daß er sich vom Urlaub eine schieche plattnasige Maid von den Phillipinen heimgeholt hätte. Die Xanthophilie, eine Art Paraphilie, scheint ein weitverbreitetes Übel, betrifft also nicht nur Hessenhenker.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: