Netanyahus Rede im Interdisciplinary Center Herzliya

Dieser Beitrag beruht auf vier Kommentaren von Luftpost aus dem Siechkobel (hier, hier, hier und hier), die ich – Lucifex – unter Ergänzung und Übersetzung von Luftposts Mitschrift der obigen Netanyahu-Rede zu einem Artikel gestaltet habe.

*     *     *

Der beste Weg, was zu tun, ist, es zu tun. (Werbespruch)
Aber was ist der beste Weg, Vorsicht und Interesse gleichzeitig zu wecken?

Also – ich schicke hier die Mitschrift einer Rede Netanyahus, in der er uns einen Schlüssel zum Verständnis der beständig wachsenden globalen Macht Israels in die Hand gibt. Die Person, die das Video zu dieser Rede produziert hat, ist aber in keiner Weise vertrauenswürdig, und während ich die nachprüfbaren Faktenbehauptungen Brendon O’Connells und auch einen großen Teil seiner Verknüpfungen für echt halte, ist es bei anderen seiner Aussagen ganz und gar nicht der Fall.

Ich bin wirklich hin und her gerissen. Einerseits sind die Informationen wahrnehmungsverändernd, weil sie die Macht Israels auf der Weltbühne aus dem Gewaber „dunkle Mächte“ raus und in eine reale und total sichtbare Ebene bringen, andererseits finde ich die Art und Weise, mit der O‘ Connell das tut, auch durchaus manipulativ und ihn als Person extrem zwielichtig.

Aber genug. Ich stelle gleich die Mitschrift hier rein. Ich habe an einigen Stellen Probleme Netanyahu zu verstehen. Die Stellen sind gekennzeichnet und es wäre toll, wenn da andere Ohren reinhören würden und die Lücken zu schließen wären.

Mir ist gerade kotzübel. Ich halte die ganze Sache für real, und das Mitschreiben hat mich da nur sicherer gemacht – und dann denke ich wieder, dass ich keine Werbung für diesen O‘ Connell machen will und verdammt mögliche psy ops, die mit ihm verbunden sind. Die Dimension, die sich in der Rede entfaltet, ist riesig. Ich hätte mich vermutlich noch lange nicht überwunden, damit anzukommen, wenn nicht gerade die 5G-Lizenzen verscherbelt worden wären.

Ich denke, dass durch die geschriebene Fassung die größte mögliche Neutralität gegeben ist und man das Video dann anschließend auch mit dem notwendigen Abstand ansehen kann. Leider habe ich das Originalvideo der Rede nicht gefunden. Das wäre besser und vielleicht findet es jemand.
Na gut. Also Augen auf und durch. (Anm. v. Lucifex: die nun folgende Mitschrift wurde von mir ergänzt; ich habe aber auch nicht alles sicher verstanden)

IDC Herzliya, Rede von Benjamin Netanyahu am 27. Oktober 2016, in der er seinem im Publikum anwesenden engen Freund Sheldon Adelson dankt:

If I had to say which is the country that had perhaps the best mathematicians, the best physicists, the best chemists, the best metallurgists… I’m qualified I think I’d say the Soviet Union.
But it didn’t help it didn’t go anywhere, it didn’t produce. But if you take a Soviet mathematician and squirreled him out of the Soviet Union and you sent him to Palo Alto and he spent two weeks there he was producing added value. So the need for a market-friendly, a business-friendly, an entrepreneur-friendly environment is absolutely essential and it by itself would produce science and technology. Whereas the other way around doesn’t necessarily happen
.

Now we are at 37 and we’re catching up to Japan (? 1:29) which you might think is amazing and I’d say – 37.000 – that’s it? We? We will have the largest component of high tech in any economy of the world. We’re about 13% of our people are in high tech, 13 %, and that’s very, very big to be directly involved in high tech, it’s a very large number and we’re only 37 thousand Dollars per capita income? (2:17) ? You’re listening…???
Because it’s absurd, because we should be a lot more and we will be a lot more
.

Now there is a great change that’s happening in the world. A tremendous shift. Because the intersection of big data, connectivity and artificial intelligence and what it does in robotics and genetics and all the other fields (2: 39 ???) … everything. That is changing our world in rapid, rapid succession. And the future belongs to those who can seize this change.

We are positioned right at the cusp of this change, right at the center of this change.

We could take. And we are. It’s changing us. It‘ giving us powers and prowess that we never had before.

It is a force multiplier. Because to survive and thrive we have to overcome a simple problem. The problem is – there aren’t that many Jews in the world. Our numbers are small and history favours large nations, not small ones. So we have to compensate for our relative numbers and we compensated, we’ve always compensated with our brains and with our guts, but we are in a position now to compensate beyond anything that we dreamed of.

And that depends on one thing. It depends on entrepreneurship. Now you might think I’m exaggerating but I’m not. It depends on our ability to harness the genius of our people, the citizens of Israel and make them produce enterprises. And enterprises that intersect entrepreneurship and technology. This is where the future will be.

If you talk only about science and technology, talk about the Soviet Union. They didn’t have entrepreneurship. They didn’t have thousands of Start Ups. Israel is doing that and Israel has to do more of that.

I decided about five years ago that Israel would be one of the top five cyber powers. Now we have government investments and spend anyway. Every year we invest in (? 5:08 ?) and some other investments that we make in our national intelligence services. They’re actually quite big. They are much, much bigger than you think. They’re bigger than most of the countries‘ national collection agencies In fact they are almost, almost number two, may be even number. two. I have to check Russia and China.

This is very big.

And what we‘ve decided to do was to take, and now don’t be offended, we decided to take the ? 6:03 – wieder dieselbe Phrase wie bei 5:08? (Geheimdienst *) and put the headquarters right into the Ben Gurion University. Because I wanted to develop the Negev. And we’re taking the national cyber headquarters and we’re putting it in the same place and within a hundred yards you have University, security, government security and a Cyber Park that is filling up with the biggest companies that are coming to the Negev.

We are taking Government investments, sunk investments and moving, connecting it to academia and most importantly entrepreneurship. I went down there. There are Start Ups in Beer Sheva and I wanted to show Steve Forbes what we’re doing, because we are doing things that are quite (? 6:53) amazing. And Israel this year has about a quarter of the global cyber investment. Non- governmental cyber investment in cyber security in the world. 25%.

And think about it, there are eight billion people in the world, we have eight million citizens, which means we are punching well above our Weight, more than two hundred times. And cyber is the real domain of power.

(7:55) It’s a usual…? We are definitely in the top five cyber powers in the world. I think it’s safe to say we are not number five, and I would argue that we are not number four and then from here on we can start to argue. He said: „Prime Minister, you don’t recognize me?“ I said: „No. Who are you?“ He said: „I used to be your (Shamone Matan?), your NSA advisor, briefer on certain technologies.“ I said: „Really? What are you doing now?“ He looks at me like this and says: „Now? Now I’m rich.“ Not good, that’s very good. Exactly. He makes the country rich. How to make solar energy, how to make water, how to make public health, everything.

They are making our lives richer and better, more productive, but they are not doing it as government agents, they’re doing it as entrepreneurs. And our future depends on our ability to marry technology with entrepreneurship. This is the most important thing that we can do. And therefore I think, what you are doing today is critical.

Israel now is a cyber power. It’s a water power, it’s a solar power, it’s an agricultural power, it’s a milk power, can you imagine! You know which cow produces the most milk per cow? You think it’s a Dutch cow, it’s a French cow? It’s an American cow – almost – it’s an Israeli cow. It’s a computerized cow. Every move is computerized. This makes Israel very powerful.

And here is the main point. Because we have a thriving economy based on entrepreneurship we can pay for the submarines, for the airplanes, and the intelligence services that make us very powerful. We can talk about our military prowess, but it’s meaningless without the ability to pay for it. And as much as I value – and I do – every penny that comes from our great ally, the United States – we just signed an important deal – that is a very small part of our expenditure in national security.

We simply cannot afford our security if we don’t have a thriving economy. Because we have a thriving economy, a free economy, and we have to make it free, we have a strong military, and the combination of having a strong military and a strong security services means that many countries want our assistance against the plague of terror.

And many countries want our assistance to develop the technologies of the future which they need for their civilian (…?). As a result having the military on one side and the civilian technology on the other produces the third element of our national strength, which is alliances. These are the same alliances that we see now developing in Asia, the countries of Africa in Latin America and that’s why what UNESCO is doing is a thing of the past. Literally. Not of the real past, the false past. And they don’t even know it.

Entrepreneurship is a central cog in this machine. I think you should be commended for doing it. I don’t think it comes as a surprise, because you started from nothing and did a lot, but with the assistance of Sheldon and Miri (Adelson) you’re going to do a great deal. Not merely for this institution but for the future of Israel and the future of the Jewish people, they’re linked. I thank you all for what you are doing. Thank you very much. (?, wahrscheinlich jüdisches Schlußwort; 12:19)

Hier folgt nun die Übersetzung (von mir, Lucifex:)

Wenn ich sagen müßte, welches Land vielleicht die besten Mathematiker hatte, die besten Physiker, die besten Chemiker, die besten Metallurgen… ich bin qualifiziert, denke ich, ich würde sagen: die Sowjetunion. Aber das half ihr nicht, sie erreichte nichts, sie produzierte nichts. Aber wenn man einen sowjetischen Mathematiker nähme und ihn aus der Sowjetunion wegholen und nach Palo Alto schicken würde, und er zwei Wochen dort verbringen würde, dann würde er Wertschöpfung produzieren. Daher ist die Notwendigkeit eines marktfreundlichen, eines wirtschaftsfreundlichen, eines unternehmerfreundlichen Umfelds absolut wesentlich, und das würde von sich aus schon Wissenschaft und Technologie hervorbringen. Wohingegen das umgekehrt nicht notwendigerweise passiert.

Nun sind wir bei 37, und wir schließen zu Japan auf […unverständliche Stelle], was Sie für erstaunlich halten würden, und ich würde sagen: 37.000 – das ist es? Wir? Wir werden den größten Anteil an Hightech unter allen Volkswirtschaften der Welt haben. Wir haben ungefähr 13 % unseres Volkes im Hightech-Bereich, 13 %, und das ist sehr sehr groß für eine direkte Beschäftigung im Hightechbereich, es ist eine sehr große Zahl, und wir haben nur ein Pro-Kopf-Einkommen von 37.000 Dollar? […unverständlich]? Hört ihr zu? Denn es ist absurd, denn wir sollten um vieles mehr machen, und wir werden um vieles mehr machen.

Nun findet in der Welt eine große Veränderung statt. Eine enorme Verschiebung. Denn die Überschneidung von Big Data, Vernetzung und künstlicher Intelligenz, und was das in der Robotik und Genetik und all den anderen Bereichen bewirkt [… unverständlich] alles. Das verändert unsere Welt in sehr, sehr schneller Abfolge. Und die Zukunft gehört denjenigen, die diese Veränderung für sich nutzen können.

Wir sind genau am Scheitelpunkt dieser Veränderung positioniert, genau im Zentrum dieser Veränderung.

Wir könnten nehmen. Und wir tun es. Es verändert uns. Es gibt uns Macht und Fähigkeiten, die wir nie zuvor hatten.

Es ist ein Kraftmultiplikator. Denn um zu überleben und zu gedeihen, müssen wir ein einfaches Problem überwinden. Das Problem ist: es gibt nicht so viele Juden auf der Welt. Unsere Zahlen sind klein, und die Geschichte begünstigt große Nationen, nicht kleine. Daher müssen wir unsere geringen Zahlen kompensieren, und wir kompensierten, wie haben sie immer mit unserem Köpfchen und mit unserem Mumm ausgeglichen, aber wir sind nun in einer Position, sie in einem Ausmaß jenseits von allem auszugleichen, wovon wir träumten.

Und das hängt von einer Sache ab. Es hängt vom Unternehmertum ab. Nun werden Sie vielleicht denken, daß ich übertreibe, aber das tue ich nicht. Es hängt von unserer Fähigkeit ab, das Genie unseres Volkes dafür einzuspannen, der Bürger Israels, und sie dazu zu veranlassen, Unternehmen hervorzubringen. Und Unternehmen, bei denen sich Unternehmergeist mit Technologie überschneidet. Dort wird die Zukunft sein.

Wenn Sie nur über Wissenschaft und Technologie reden, reden Sie über die Sowjetunion. Sie hatten keinen Unternehmergeist. Sie hatten keine Tausenden von Start-ups Israel tut das, und Israel muß mehr davon tun.

Ich habe vor etwa fünf Jahren beschlossen, daß Israel eine der fünf Spitzen-Cybermächte sein würde. Nun haben wir Regierungsinvestitionen und geben sowieso Geld aus. Jedes Jahr investieren wir in [… unverständlich, dieselbe Phrase kommt noch zweimal vor], und einige andere Investitionen, die wir in unsere nationalen Geheimdienste stecken. Sie sind in Wirklichkeit recht groß. Sie sind viel, viel größer, als Sie denken. Sie sind größer als die nationalen Datensammeldienste der meisten Länder. Tatsächlich sind sie fast Nummer Zwei, vielleicht sogar Nummer Zwei. Ich muß mir Rußland und China ansehen.

Dies ist eine sehr große Sache.

Und was wir zu tun beschlossen haben, war – und nun seien Sie nicht beleidigt – wir beschlossen, den/das […unverständlich] zu nehmen und das Hauptquartier direkt an der Ben Gurion University zu plazieren. Denn ich wollte die Negev entwickeln. Und wir nehmen die nationalen Cyber-Hauptquartiere und tun sie an denselben Ort, und innerhalb von neunzig Metern haben Sie die Universität, den Sicherheitsdienst, die Sicherheitsdienste der Regierung und einen Cyberpark, der sich mit den größten Firmen füllt, die in die Negev kommen.

Wir nehmen Regierungsinvestitionen, versenkte Investitionen, und verschieben sie, verbinden sie mit der akademischen Welt und, was am wichtigsten ist, mit dem Unternehmertum. Ich bin da runtergegangen. Es gibt Start-ups in Beer Sheva, und ich wollte Steve Forbes zeigen, was wir tun, denn wir tun Dinge, die recht [… unverständlich] erstaunlich sind. Und Israel hat dieses Jahr etwa ein Viertel der globalen Cyberinvestitionen. Der nicht von Regierungen kommenden Cyberinvestitionen in die Cybersicherheit auf der Welt. Fünfundzwanzig Prozent.

Und denken Sie nur, es gibt acht Milliarden Menschen auf der Welt, wir haben acht Millionen Bürger, was bedeutet, daß unsere Schlagkraft weit höher ist, als unserer Gewichtsklasse entspricht, mehr als zweihundertmal so hoch. Und Cyber ist die wahre Domäne der Macht.

Es ist ein übliche(s/r) [… unverständlich]. Wir sind definitiv unter den größten fünf Cybermächten der Welt. Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, daß wir nicht Nummer Fünf sind, und ich würde behaupten, daß wir nicht Nummer Vier sind, und von da an können wir zu diskutieren anfangen. Er sagte: „Premierminister, erkennen Sie mich nicht?“ Ich sagte: „Nein. Wer sind Sie?“ Er sagte: „Ich war früher Ihr [Shamone Matan? Zum dritten Mal diese unverständliche Phrase], Ihr NSA-Berater, Ihr Berater zu gewissen Technologien.“ Ich sagte: „Wirklich? Was tun Sie jetzt?“ Er sieht mich so an und sagt: „Jetzt? Jetzt bin ich reich.“ Nicht gut, das ist sehr gut. Genau. Er macht das Land reich. Wir man Solarenergie erzeugt, wie man Wasser produziert, wie man die öffentliche Gesundheitsversorgung betreibt, alles.

Sie machen unsere Leben reicher und besser, produktiver, aber sie tun es nicht als Regierungsagenten, sie tun es als Unternehmer. Und unsere Zukunft hängt von unserer Fähigkeit ab, Technologie mit Unternehmertum zu verheiraten. Dies ist das Wichtigste, das wir tun können. Und daher denke ich, daß das, was Sie heute tun, entscheidend ist.

Israel ist nun eine Cybermacht. Es ist eine Wassermacht, eine Solarmacht, eine landwirtschaftliche Macht, eine Milchmacht, können Sie sich das vorstellen? Wissen Sie, welche Kuh die meiste Milch pro Kuh produziert? Sie denken, es ist eine holländische Kuh, eine französische Kuh? Es ist eine amerikanische Kuh – beinahe – es ist eine israelische Kuh. Es ist eine computerisierte Kuh. Jede Bewegung ist computerisiert. Dies macht Israel sehr mächtig.

Und hier ist der Kernpunkt: Weil wir eine gedeihende Wirtschaft haben, die auf Unternehmertum beruht, können wir die U-Boote bezahlen, die Flugzeuge und die Geheimdienste, die uns sehr mächtig machen. Wir können über unsere militärische Tüchtigkeit reden, aber sie ist bedeutungslos ohne die Fähigkeit, sie zu bezahlen. Und so sehr ich jeden Penny schätze – und das tue ich -, der von unserem großen Verbündeten kommt, den Vereinigten Staaten – wir haben gerade einen wichtigen Deal unterzeichnet – so ist das ein sehr kleiner Teil unserer Ausgaben für die nationale Sicherheit.

Wir können uns unsere Sicherheit einfach nicht leisten, wenn wir nicht eine blühende Wirtschaft haben. Weil wir eine blühende Wirtschaft haben, eine freie Wirtschaft, und wir müssen sie frei machen, haben wir ein starkes Militär, und die Kombination daraus, ein starkes Militär und starke Sicherheitsdienste zu haben, bedeutet, daß viele Länder unsere Hilfe gegen die Seuche des Terrors wollen.

Und viele Länder wollen unsere Assistenz bei der Entwicklung der Technologien der Zukunft, die sie für ihre zivilen [… unverständlich] brauchen. Das Militär auf der einen Seite zu haben und die zivile Technologie auf der anderen produziert als Ergebnis davon das dritte Element unserer nationalen Sicherheit, und das sind Allianzen. Dies sind dieselben Allianzen, die wir nun sich in Asien, den Ländern Afrikas und in Lateinamerika entwickeln sehen, und das ist der Grund, warum das, was die UNESCO tut, ein Ding der Vergangenheit ist. Buchstäblich. Nicht der wirklichen Vergangenheit, der falschen Vergangenheit. Und sie wissen es nicht einmal.

Das Unternehmertum ist ein zentrales Zahnrad in dieser Maschine. Ich denke, Sie sollten dafür gelobt werden, daß Sie es tun. Ich denke, das kommt nicht überraschend, denn sie fingen mit nichts an und taten eine Menge, aber mit der Unterstützung von Sheldon und Miri [Adelson] werden Sie sehr viel tun. Nicht bloß für diese Institution, sondern für die Zukunft Israels und des jüdischen Volkes, sie sind miteinander verbunden. Ich danke Ihnen allen für das, was Sie tun. Vielen Dank.

Hier wieder Originaltext von Luftpost:

Noch ein paar Gedanken zu Brendon O’Connell.
Wer sich näher mit seinen Videos befasst, wird von ihm selbst erfahren, dass er zweimal als politischer Gefangener eingesperrt war. Wie er selbst sagt, wurde er in der Haft misshandelt.

Wissen kann man natürlich nie, was wahr ist, aber nehmen wir mal an, es ist so. Eine Haft verändert. Das ist ein Zeitraum, in dem das Regime die vollkommene Macht ausüben kann, und allein das ist mit Sicherheit traumatisierend. Ein Gefangener kann umgedreht werden, und auch wenn das nicht der Fall ist, wenn er rauskommt, befindet er sich nicht in Freiheit oder in einer geschützten, sicheren Umgebung, sondern erneut im Kriegsgebiet.

Es ist, denke ich, ausgeschlossen, nicht traumatisiert aus der Haft zu kommen. Egal ob ein Gefangener gebrochen wird oder sogar entschlossener raus kommt – die psychische Situation ist eine andere als vorher.
Auch wenn ich annehme, dass in diesem Fall O’Connell, nicht umgedreht wurde, dann ist er (immer vorausgesetzt, dass alles stimmt, was wir über ihn wissen können) traumatisiert und (ja das Wort ist fast verbraucht) verletzlich. Isolation, die das Schicksal aller Leute ist, die im Widerstand sind, und materielle Unsicherheit – das sind alles Komponenten, die eine Manipulation von außen, durch „Unterstützer“ erleichtern.

Auch wenn ich die positivste Einschätzung zu O’Connell akzeptiere (was ja nicht mal nachweisbar ist), dann ist mit ihm ein Risiko verbunden. Das ist etwas, das ohne möglicherweise ungerechte Verurteilung für jeden in vergleichbarer Lage gilt. In der Online Welt noch viel mehr als in der realen, in der man Menschen kennen kann.

Vorsicht ist also eine Faustregel und kein moralisches Urteil. Dass O’Connell oft extrem durchgedreht rüber kommt und auch Unwahrheiten verbreitet kann (da setze ich wieder das beste voraus) eine Folge der Verfolgung sein und auch wenn man empathisch an die Sache ran geht, dann ergibt sich dennoch eine gefährliche Gemengelage.

Deshalb ist alles, was an Infos in seinen wirklich sehr professionell gemachten Videos übermittelt wird, zu überprüfen. Wo das möglich ist – gut, und wenn nicht, dann kann man es nicht einfach so übernehmen. Na ja, das sollte man nie.

Ich hab lange darüber nachgedacht. Dass ich ihn extrem unsympathisch finde und auf der anderen Seite so was wie ein innerer Solidaritätsdruck da ist, hat das eher kompliziert. Auf der anderen Seite kann man ein extrem wichtiges Thema nicht wegschieben, weil der Bote, der es überbringt … sagen wir mal schwierig ist. Das wäre dann ja ein Sieg der anderen Seite.

Da komme ich wieder mit all dem Psychokram, aber ich wollte erklären, weshalb ich zu so einem neutralen Abstand rate. Letztlich kann man nie ganz wissen, was eine psychologische Operation ist und was nicht, und doch muss man sich durchwursteln um weiter zu kommen.

Dass Israel so gerne palästinensische Jugendliche inhaftiert, ist, wenn man auf die Wirkung in den Familien schaut, besonders perfide. Bei aller Liebe der Eltern zu ihren Kindern, sie werden nie 100%ig wissen, was in der Haft wirklich geschehen und ob ihr Kind vielleicht umgedreht worden ist.
Es ist ein globaler Krieg. Das ist auch ein wichtiger Aspekt, den man durch die Rede Netanyahus sehr konkret zu sehen lernt.

*   *   *   *   *   *   *   *

Siehe auch:

Ein kurzer Blick auf den jüdischen Reichtum von Thomas Dalton

Protokolle der Weisen von Google von Matt Parrott

Google und die ADL: Geschichte wird ausradiert von Kevin Alfred Strom

Die eine Million Helfer des Mossad auf der ganzen Welt von Martin Webster

Wie Israel sich die Atombombe erschwindelte von C. F. Robinson

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare

  1. Das ging schnell! Meinen allerbesten Dank an Dich. Nun ist es allgemein zugänglich. Toll.

    Antworten
  2. John Doe

     /  Juli 12, 2019

    Das ist eine interessante Ansprache, aber ich möchte argumentieren, dass die Inhalte darin sicher augenöffnend sind, jedoch nicht brisant oder katastrophal. (Allerdings nicht aus bluepilled sondern aus whitepilled Sicht)

    Zum Videotitel: was ist mit dem Killswitch gemeint? In der Rede kommt sowas nicht vor und die Möglichkeit, vieles lahmzulegen, haben auch andere: etliche Atommächte könnten mit Weltraumexplosionen die Elektronik des ganzen Planeten lahmlegen. Länder mit großen Autoherstellern können ihre Flotten per Elektronik lahmlegen oder verunfallen lassen. Die USA kann alle Handybetriebssysteme unbrauchbar machen. Huawei kann die Weltnetzinfrastruktur schlagartig vernichten. Die Energielieferanten, die Hauptplatinenproduzenten (Taiwan), die Nahrungsmittelexporteure, usw. könnten alle der Welt schweren Schaden zufügen. Wenn Sony seine Chipfabrik plötzlich dicht macht, gibt es mehrere Jahre lang kaum noch hochwertige Kameras zu kaufen, nicht mal Nikons. Usw. usf.
    Ganz abgesehen von China, ohne dessen Güter wir wohl ein Jahr ohne alles verbringen müssten.

    Und berücksichtigen wir das wahrscheinliche Vorhaben der Auserwählten, so würde ein solcher kurzer und böser Moment der Machtausübung keinesfalls zu einer Vernichtung des weißen Gegners führen, sondern zu dessen kollektivem Aufwachen und völliger Immunisierung.

    Israel hat laut Netanjahu seine Finger in sicher überraschend vielen Branchen und Firmen drin, aber auch nicht in mehr Feldern als eine größere Industriemacht. Da wir alle hier Israel schätzen und lieben (hüstel), regt uns das vielleicht auf, sollte uns aber noch nicht beunruhigen.

    Nun zur Ansprache selber:

    Erstens ist es eine werbende Ansprache und wir müssen sie genauso vorsichtig zur Kenntnis nehmen wie eine Seehoferansprache anlässlich einer großen Industriemesse: viel Wahres, aber auch viel Weggelassenes und Verdrehtes.

    Zweitens legt er ja das Geheimnis offen: seien wir ihm dankbar, denn wir können dieses Erfolgsrezept ja problemlos nachmachen. Und wenn 80mil Deutsche dasselbe machen wie 6mil Israelis (mit einem DurchschnittsIQ von -10 uns gegenüber), was könnten wir erreichen?

    (das wir es derzeit _politisch_ nicht nachmachen können, stehe heute auf einem anderen Blatt, es geht mir nur darum, dass es kein singuläres bösartiges Geheimnis ist, sondern ein gangbarer Pfad der Wirtschaftsförderung)

    Drittens gibt es einen Grund für solche Peptalkansprachen, denn die Sorgen der Israelis sind auch real: das jüdische Gesellschaftsgift wirkt auch in Israel und wie es scheint, besonders stark. Ein Drittel der Bevölkerung hält sich für bi, ein Viertel sind fruchtbare Nichtjuden, der Feminismus dort ist zum Haare raufen, der eine Bevölkerungsteil ist hyperliberal, der andere rassistisch aber verteidigungsunfähig, die amerikanische Diaspora entzweit über das Thema Israel, verfallen dem Feminismus, der Homosexualität und so weiter…

    Viertens redet er über Macht, weil seine Zuhörer sich dafür interessieren. Wäre er Deutscher, redete er über Geld oder irgendwas Internationales. Seine Zuhörer sind wohl Menschen, die ihre Lebenszeit oder ihr Geld in Israel stecken sollen und offensichtlich besorgt sind um ihre Investition. Deswegen redet er eben von Macht, Macht, Macht. Aber mal ehrlich: China könnte das kleine Israel schnell ausknipsen, wenn China eine Motivation dazu hätte. Auch die USA können nicht mit israelischer „Macht“ auf Linie gehalten werden, sondern mit den hier schon oft gezeigten Tricks. Netanjahu weist hier darauf hin, wie diese neuen Techniken und Startups wohl eben diese Tricks verstärken und unterstützen können, aber das ist nur bedingte Macht. Wer einmal die Manipulation bemerkt hat, wird großteils immun gegen das Zeug und zumindest in D, GB und USA sind viele am Aufwachen, auch bzgl. der JQ.

    Ich denke, die Ansprache kann uns zwei Dinge lehren:

    Wir sehen, wir kraftvoll und positiv ethnonationalistische Politik sein kann, wenn sie klug und mit verbundenen Waffen (Unis, Geheimdienste, Industrien, Behörden) geführt wird.

    Und wir sehen, dass wir es bald abseits von Hasbara und ähnlichen Tricksereien noch mit ernsthaft kompromittierten Basistechnologien zu tun bekommen, wie Chips, Netze, KI, Robotik. Die natürliche Unlust vieler gesunder Länder, sich in dieser Hinsicht verarschen zu lassen, wird aber voraussichtlich dazu führen, dass Israel diese Manipulationsmöglichkeiten nur verdeckt und mit angezogener Handbremse anwenden kann.

    (Sobald du dein Abhörwissen offenbarst, kompromittierst du die Anzapfstelle)

    Antworten
  3. Das sind interessante Einwände und ich denke auch, dass die Rede allein nicht genügt, sie zeigt das Werkzeug aber nicht wie es eingesetzt wird. Dieses Werkzeug kann man aber, sobald man weiß, dass es überhaupt existiert, arbeiten sehen.

    Du siehst unabhängige Nationen wie die USA oder China und genau an dem Punkt sehe ich inzwischen was anderes. Die USA sind über die Jahrzehnte hinweg mit Israels Interessen ideologisch, technologisch und militärisch verschmolzen worden. Selbst unter Obama wurde es fortgesetzt und Trump zeigt das nun sehr offen. So wie es ist (ich sehe bislang keinen nennenswerten Widerstand, sondern das Gegenteil), setzen sie auch ihre Wirtschaftsmacht für Israel ein.

    Durch seine Verfassung ist Amerika noch nicht vollkommen tot aber es stirbt als potenzieller Gegner israelischer Interessen denn die „Freundschaft“ zu Israel ist gesetzlich verankert und der Antizionismus inzwischen ebenfalls gesetzlich zum Antisemitismus erklärt worden. Das bildet eine Zange aus der schwer raus zu kommen ist zumal wir ja immer wenn sich Kritik formieren könnte diese antisemitischen Ereignisse geliefert bekommen, die dann zu weiteren nachhaltigen Einschränkungen führen.

    Es spielte ja nicht mal eine Rolle, als sich herausstellte, dass die Welle der Drohungen gegen jüdische Einrichtungen aus Israel kam und von einem ( so die Legende) jungen israelischen Juden verschickt wurden. Umgehend wurden jüdische Einrichtungen mit weiterem Schutz versorgt, die Meinungsfreiheit unter Mitwirkung der Privatwirtschaft (!), denk an diesen Teil der Rede, weiter beschnitten und daran anschließend wurde noch der Anschlag drauf gesetzt. Vorbereitet wurde das alles durch die Aktivitäten von Andrew Anglin, der den plumpesten, hässlichsten Antisemiten aller Zeiten gab, um jede vernünftige Kritik in diesen toxischen Sumpf stecken zu können.

    Chinas Macht ( auch die Russlands) beruht auch auf einem permanenten Technologietransfer, der über Israel organisiert wird. Für seine Unverschämtheit im Bereich der Industriespionage ist Israel bekannt, auch wenn nicht darüber gesprochen wird. Israel bietet also nicht nur die Nutzung seiner eigenen, sondern auch die Nutzung gestohlener Technologie an. Neben den USA ist, das wurde ja auch bekannt Deutschland ebenfalls Ziel israelischer Industriespionage. Sie sammeln einfach alles ein, was sie brauchen. Der Antisemitismus Vorwurf wiederum schützt sie, falls sie doch auffliegen vor allzu deutlichen Reaktionen. Man nimmt stillschweigend hin. Kein anderes Land hat diesen „Schutz“ und damit diese Macht.

    Israel streicht auf der einen Seite Geld ein, wenn es eigene oder gestohlene Technologie verkauft und erlangt zusätzlich eine erhebliche Macht durch die Abhängigkeit der Empfänger, während es gleichzeitig den Westen schwächt und damit die Kräfteverhältnisse nach eigener Interessenlage manipuliert. So wird auch Indien eingebunden und andere Länder, die mit Israel Abkommen zur technologischen Zusammenarbeit unterzeichnen. Es ist eine lange Liste und das Narrativ vom bösen Westen (berechtigt oder auch nicht) , der bösen Herrschaft der Weißen, die beendet werden muss, macht das für uns noch viel gefährlicher.

    Was in der Rede ausgedrückt wird ist der unbedingte Wille zur Macht. Theoretisch könnte Israel zurück gedrängt werden. Aber – nur mal die westlichen Regierungen genommen – wo könnte überhaupt ein Wille dazu entstehen und sich manifestieren? Politik und staatliche Institutionen einschließlich Militär und Geheimdienst sind allerspätestens seit dem Krieg gegen den Terror, sehr sichtbar seit dem 11. September in die israelische Interessenpolitik eingebunden worden. Dazu, dass Israel nach dem 11.September sofort verkündete, es habe die Kompetenz, auch die technologische, die nun gebraucht würde und diese Hilfe angenommen wurde, gibt es ja Belege. Existiert irgendwo eine signifikante, nicht zionistisch ausgerichtete Opposition, die wirklich das Ruder herumreißen könnte? Sind die USA nicht die „Weltmacht“, die das kleine Israel mehr und verbissener schützt als sich selbst?

    Was ist mit den großen Unternehmen, deren technologischer oder finanzieller Einbindung, deren Unternehmensphilosophie, die ja nicht nur auf wirtschaftliche sondern auch auf kulturelle Globalisierung setzt und mit der „Vielfalt“ als heiliger Kuh Israel in die Hände spielt? Was ist mit deren technologischer Abhängigkeit?
    Es ist nicht immer so deutlich zu sehen wie bei Google, Amazon, Pay Pal und Face Book, die man als Teil der israelischen Machtstruktur sehen kann, selbst wenn man nur mal die aktuellere Politik der Zensur und Manipulation betrachtet oder auch auf die Eigentümer schaut. Was ist mit deren Einstellungspolitik? Wie hängt das mit der Vergabe der Arbeitsvisa zusammen, die gerade auch in diesem Bereich die weißen Amerikaner aus den Unternehmensstrukturen verdrängen? Wer sitzt an welchen Schaltstellen? Welche Startups sind erfolgreich und erhalten Kredite, welche werden von wem aufgekauft?

    Es ist durchaus komplex aber es ist auch sichtbar wenn man den Schlüssel, den die Rede gibt, benutzt . Ich freue mich aber, dass Du skeptisch an die Sache ran gehst. Genau das ist es, worauf ich gehofft habe, denn ich bin von sehr vielen Punkten in der Analyse O‘ Connels überzeugt und will trotzdem einen neutralen Standpunkt einzunehmen versuchen, denn es ist nie gut einen Tunnelblick zu entwickeln.

    „Wir sehen, wir kraftvoll und positiv ethnonationalistische Politik sein kann, wenn sie klug und mit verbundenen Waffen (Unis, Geheimdienste, Industrien, Behörden) geführt wird.“

    Hier möchte ich dann aber doch ausdrücklich widersprechen. Für mich ist an dem Ziel die Menschheit zu versklaven absolut nichts positiv. Wie eine der computerisierten Kühe in einer Smart City zu leben ist für mich ein Alptraum.
    Für mich ist auch die Vorherrschaft der Weißen und die Unterdrückung aller anderen Völker kein anzustrebendes Modell. Ja, wir haben viele positive Eigenschaften und wir sollten in der Lage sein unsere Potenziale auch für uns zu nutzen. Allein dadurch würden wir eine angemessene Stellung in der Welt einnehmen aber Ausbeutung und Unterdrückung – das will ich nicht. Freie Völker, Austausch Kooperation wo es geht und ergebnisoffene selbstbestimmte Entwicklung das sind eher die Komponenten meiner wirklich schönen neuen Welt. Wie schlecht es dafür aussieht ist mir natürlich klar.

    Und bei den durch Israel angewandten Methoden, wie sie umgehend Antisemitismus rufen, wenn sie nicht bekommen was sie wollen – also kraftvoll ist nicht das Wort, das ich dafür benutzen würde.
    Diese Methode gibt ihnen die Macht mit Hilfe der in ihre Ziele eingebundenen Regierungen jeden zu vernichten, der ihnen die Stirn bieten könnte. Dass der inzwischen globale „Antisemitismusatlas“ Konsequenzen hat, dass das ein Hebel für sie ist und die USA und auch Europa für sie gleichzeitig Angriffsziel und Werkzeuge sind, macht es nicht hübscher.
    Und sieh Dir doch nur mal Epstein an. Das ist doch widerlich, egal wer so vorgeht. Roy Cohn, Trumps Mentor hat auch so eine Operation geleitet und ich denke nur scheinbar im amerikanischen Interesse.
    Oder sieh Dir die (((Mafiastrukturen))) an, auch den Großspender für Trump Adelson …

    Auf jeden Fall aber vielen Dank für Deine Antwort und ich hoffe, dass noch weitere und ganz unterschiedliche Gedanken nach und nach diesen Strang weiter entwickeln, obwohl es Zeit kostet, sich ein wenig in das Thema hinein zu finden.
    Für mich allein ist das Thema viel zu groß. Also nochmal Dank an Dich Lucifex.

    Antworten
  4. John Doe

     /  Juli 14, 2019

    Danke Luftpost für die ausführliche Antwort!

    Zum Zitat:

    „Wir sehen, wir kraftvoll und positiv ethnonationalistische Politik sein kann, wenn sie klug und mit verbundenen Waffen (Unis, Geheimdienste, Industrien, Behörden) geführt wird.“

    Damit meinte ich natürlich nicht die Weltbeherrschungs- oder Unterdrückungsphantasien der Auserwählten, sondern den enormen technologischen und wirtschaftlichen Sprung, den eine ordentliche Industriepolitik verursachen kann. Mit deinen Ausführungen sonst in Bezug auf dieses Thema gehe ich selbstverständlich d’accord.

    Zum anderen nun, der Blackpill.

    Ich kann die wirklich zahlreichen Bedrohungen, die du kundig beschreibst, sehr wohl sehen, ich würde sie mir wegwünschen, weiß aber, dass sie existieren. Ich kann auch meine Beschwichtigungen sehen. Und ich kann noch etwas sehen: Entropie, chaotische Zustände mit von niemandem beabsichtigten Folgen, vielleicht durch Eintritt weiterer Spieler, durch unerwartete Konkurrenz, falsch eingeschätzte Gegner und, gerade bei den Auserwählten, keine Immunität gegen das eigene Gift.

    Wer will sagen, wo die Reise hingeht?

    Aber da wir es offensichtlich nicht mit einer nur herablassenden Elite zu tun haben, der es genügen würde, uns zu beherrschen und zünftig auszubeuten, sondern mit einer zerstörerischen Clique, die den Tiger totpeitschen will, auf dem sie reitet, kann es durchaus dazu kommen, dass die Verfallserscheinungen den Reiter aus dem Sattel werfen.

    Nehmen wir mal das Thema Replacement Migration:

    Hätte ICH vorgehabt, Mitteleuropa rassisch auszulöschen, so hätte es keinen Aufschrei gegeben: endlose Beauty Contests in Nigeria hätten Hunderttausende virile Beglücker ins Land gespült, während barock ausgestattete Austauschprogramme für asiatische Uni-Weibchen die europäischen Männer mehr als ausgelastet hätten. Ich hätte die Industrien ganz gelassen, auf jede Degeneration verzichtet und freudig abgewartet, bis das ganze Land im Konzert mit Herrn Coudenhouve-Kalergi noch einmal im Grab laut aufstöhnt und dann befriedigt kompostiert.

    Was will ich damit sagen? Nun, dass unser Gegner offensichtlich nicht rational handelt, sondern von Krankheit oder Besessenheit getrieben ist. Er möchte alles gleichzeitig invertieren, wie im Zwang, im Wahn. Hierbei beißen sich aber die verschiedenen Vorhaben.

    Geht uns das Geld aus, verebbt der Zuzug ins Sozialsystem, bricht die EU auseinander, stehen Leute, die bisher mit Geld still gehalten wurden mit dem Rücken zur Wand, die Tausende EU-Gesetze können uns nicht mehr am Selbstschutz hindern, die Grenzen sind wieder dicht. Die importierten Goldstücke wiederum hassen die heimischen Degenerierten und halten ihnen mit jedem dicken Bauch und jedem Kinderwagen ihre Unfruchtbarkeit vor.

    Das Schleifenlassen der Integration und Assimilation bewirkt, dass sie sich abseits des Sozialsystems nicht selbst behaupten können, die unterschiedslose Akzeptanz gegenüber sehr heterogenen Migrantengrüppchen macht einen innermigrantischen Verteilungskampf fast wahrscheinlicher als einen migrantischen Block. Das ruinierte Bildungssystem erschafft Millionen Unfähige, denen die Rezeptoren fehlen, um auf den auserwählten Bullshit reinzufallen wie Moderne Kunst, elaborierte Schuldtheorien usw… Die tanzen auf den Gedenkstätten und kennen keine Scham.

    Für uns Europäer ist das und die vielen weiteren Abgründe alles nur Verfall und wir hassen es. Aber wie ein generalstabsmäßiger Aufmarsch der Gegner sieht das nicht aus, eher wie ein Haufen Irrer, die weder Pfleger noch Medizin bekommen haben und alles auseinandernehmen, ohne Sinn und Verstand.

    Aber mit dem immer deutlicher werdenden Befall steigt das Fieber in den weißen Ländern. So weit ich das überblicken kann, sind vor allem die weißen Frauen nach wie vor am zurückhaltendsten bei der Rassenvermischung (leider auch bei der Fruchtbarkeit), sodass wir noch eine Gnadenfrist haben könnten. Geht das Geld schnell genug aus, könnte der Zustrom abebben und vielleicht gehen etliche Glücksritter auch wieder, und sei es nur in Nachbarländer. Und die ganze Zeit über wachen Weiße auf und werden immun, verhalten sich diametral entgegen der Wünsche der Auserwählten und werden sich auch mit Geld nicht kaufen lassen. Weltwirtschaftskontrolle hin oder her.

    TV und Wahlen sind manipuliert und wollen uns Hoffnungslosigkeit einimpfen, wie jede gute Feindpropaganda („Hamburg hat schon kapituliert, nur du hier aufm Leuchtturm noch nicht, komm, gib auf, rette dein Leben“), aber wenn man sich traut, mit Leuten zu reden, stellt man erstaunt fest, wie verdammt viele unerwartete Personen Race Realists sind, sogar die JQ kennen, der Regierung nicht glauben und erste tastende Schritte gemacht haben, um herauszufinden, wo der Hase im Pfeffer mit dem Hund begraben wurde. 🙂

    Wird hier eine kritische Masse erreicht, gilt kein Gesetz, kein Eintrag im Katasteramt, keine offizielle Stellung mehr: dann erkennen die Paragraphenjonglierer und Systemunterwanderer, dass alle Macht, Ämter und alle Regeln wirklich vom Volk ausgehen oder nichtig sind. Ein erbostes Volk kappt vielleicht Mobilfunk und Netz, entzieht dem Gegner die Rundfunklizenzen, verbietet Amazon, blockt IPs von sozialen Netzwerken, schließt die Geisteswissenschaften und den Kulturbetrieb und tritt aus der EU aus.

    Ich stimme Dir zu: die Lage ist extrem gefährlich, der Feind hat fast ein Jahrhundert ohne Widerstand agieren können und hat eine unglaubliche Hegemonialstellung.

    Aber als, nennen wir es mal Abhängiger, hat er vergessen, dass ihm seine Macht niemals zu Kopf steigen darf, er seinen Wirt nicht zerstören darf ohne selbst zerstört zu werden. Ja, er ihn nicht mal so piesacken darf, dass er von seinem Fressen hochguckt oder aus seinem sedierten Schlaf aufwacht.

    Das tut er aber augenscheinlich und es gefährdet seine Machtposition ganz grundlegend. Auch liebt er sein eigenes Gift und hat nicht mehr lange.

    Gerade weil wir uns fiebrig und sterbenselend fühlen, sollten wir Hoffnung haben.

    Antworten
  5. lerntschreiben

     /  Juli 14, 2019

    @John Doe

    1.
    „Und wenn 80mil Deutsche dasselbe machen wie 6mil Israelis (mit einem DurchschnittsIQ von -10 uns gegenüber), was könnten wir erreichen?“

    Warum werden von dir aus 8 Millionen im Ausgangstext plötzlich 6 Millionen? ( Juden oder Israelis?)

    Ist das um die Ecke gesagt, dass wir selber schuld sind? Ich persönlich möchte das nicht nachmachen.

    2.
    „Drittens gibt es einen Grund für solche Peptalkansprachen, denn die Sorgen der Israelis sind auch real: das jüdische Gesellschaftsgift wirkt auch in Israel und wie es scheint, besonders stark. “

    „Das tut er aber augenscheinlich und es gefährdet seine Machtposition ganz grundlegend. Auch liebt er sein eigenes Gift und hat nicht mehr lange.
    Gerade weil wir uns fiebrig und sterbenselend fühlen, sollten wir Hoffnung haben.“

    Warum wird von dir aus einem konkreten Hinweis/Nachweis von Luftpost wo der Gegner steht, ein reines Geraune von die sind doch genauso Opfer und „Alles wird gut“ gemacht?

    Ich bin nicht hoffnungslos, ich fange nur an in Generationen zu denken. Das habe ich gelernt.

    Antworten
    • John Doe

       /  Juli 14, 2019

      @lerntschreiben:

      Ach, 6 Millionen oder 8 Millionen: nicht so wichtig, war nur ein Flüchtigkeitsfehler, macht auch nicht viel aus. Alleine wir Deutschen sind etliche Male so zahlreich, ganz Europa oder gar die Weißen als Block wären jenseits von Gut und Böse, wenn sie ordentliche gemeinsame Industriepolitik betrieben, wichtige Systeme immer selbst entwickelten (wie Netzwerktechnik und Chips und Verschlüsselung) und Fremde systematisch ausschlössen mittels Kartellamt und Sicherheitsauflagen und Loyalitätsüberprüfungen.

      Ich sage nicht, dass wir selbst schuld sind, immerhin steht der Gegner auf unserem Boden und macht uns nicht einfach von seinem Land aus Konkurrenz. Ich meine auch nicht, dass wir ihm seine machtgeilen Intrigen nachmachen sollen. Mein Argument ist, dass der Kern des Erfolges, den Netanjahu in der Ansprache beschreibt, ein ordentliches und recht egoistisches Zusammenarbeiten von Staatsbehörden, Zivilinstitutionen und Privatwirtschaft ist, also vielleicht ähnlich wie der damalige sehr erfolgreiche rheinische Kapitalismus (also Korporatismus) oder auch der ebenfalls äußerst erfolgreiche japanische Korporatismus.

      Diese Wirtschaftsordnungen haben sicher ihre Nachteile, aber sie sind keine Bond-Bösewicht-Intrige an sich.

      Zu Punkt 2:

      Ich betitele Israel nicht als Opfer, sondern als Dealer, der die eigenen Drogen nimmt.

      Und um meinen Punkt (den du „Geraune“ nennst) noch mal anders zu beschreiben:

      Die von Luftpost beschriebenen wirtschaftlichen Punkte sind echt, genau wie die vielen anderen Vorwürfe kultureller Art, die wir schon zur Genüge kennen. Mein Argument ist nicht, dass die nicht wirken oder irrelevant sind. Sondern dass sie keinem Generalplan zu folgen scheinen, sondern eher einem Wahn, einer psychischen Zwangslage, einem Kultourette.

      Der Gegner war über Jahrtausende Gegenwehr gewohnt und nun wehrt sich niemand. Für einen kurzen Moment dreht er durch, wie ein Fuchs im Hühnerstall: alles was er anfasst, stirbt, niemand weist ihn in die Schranken und er selbst kann sich nicht bremsen: ja, er gründet auch noch die „church of satan“, will gleichzeitig fremde Massen anlocken und heimische Industrien vernichten, will gleichzeitig Kriege anfangen und Wirte entwaffnen, usw.

      Und all der Unsinn macht den Wirt kaputt, macht ihn sauer, weckt ihn auf, treibt ihn in die Enge.

      Egal welches Endgame wir uns anschauen: immer gibt es massive Handlungen des Gegners, die das jeweilige Endgame kompromittieren.

      Er gibt überall Vollgas, auch da wo es ihm schadet.

      Genau das soll uns Hoffnung geben. Wir spüren das Fieber und nicht nur uns, sondern sogar Normies wird langsam Himmelangst und Hundeelend: wir wachen auf, sortieren unsere Prioritäten neu und werden nicht schlafend in den Untergang gehen.

      Was so planmäßig aussieht in einem einzelnen Bereich (wie hier bei Netanjahu) ist meiner Ansicht nach in Wirklichkeit eine ungezügelte Invertierungs- Verarschungs- und Beherrschungslust, die nicht durch eine Gesamtstrategie eingehegt werden kann. Und in dem entstehenden Chaos sehe ich unsere Chancen.

      Antworten
  6. Auf der einen Seite greifen sie nach der Weltherrschaft und auf der anderen ist dass, was dazu benötigt wird doch alles geklaut.

    Und dann gibt es noch die Demografie, siehe hier:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article158153077/Israel-bekommt-die-falschen-Kinder.html

    Aus dem Link:

    „Das merkt man bereits in Israels High-Tech Armee, der es immer schwerer fällt, die Reihen der Eliteeinheiten mit gut ausgebildeten Rekruten zu füllen – einer der Gründe dafür, weshalb der Generalstab immer mehr Frauen einzieht.“

    Und das ist ja nur ein Beispiel. Das was in den Oberen Leitungsebenen ausgespinnt wird muss durch die mittleren und unteren Leitungsebenen umgesetzt werden. Nun befinden wir uns aber nun mal in einem totalitären System und in einem solchen werden die Leitungspositionen nicht nach Leistung vergeben sondern nach Ideologie. Weiterhin ist dieses System materialistisch ausgerichtet, es geht dem einzeln Systemling in erster Linie um den materiellen Vorteil als um die Sache, d. h. mit Kriechen kommt man auf die gewünschte Leitungsebene. Dieses Personal ist aber nur in der Lage Anweisungen von oben in Empfang zunehmen, gelingt die Umsetzung nicht wie gewünscht hat man ein Problem, denn selbstständiges Denken und Handeln ist in einem totalitären System von den unter Leitungsebene nicht erwünscht.

    Vielleicht ist „Netanyahus Rede“ eben nur eine Rede.

    Antworten
  7. Danke für die ausführliche Antwort und ja, wir wissen nicht wie es ausgehen wird.
    Gerade weil ich Potenzial auf unserer Seite voraussetze beschäftige ich mich vorrangig damit, wie (((sie))) es tun. Wenn man zu verstehen lernt wie sie ihre Macht aufbauen, wie sie uns am Nasenring führen, wie sie uns zum Mitgehen bringen, können wir uns auch daraus lösen.

    Die Irrationalität sehe ich auch und ich sehe sie (jedenfalls zu einem Teil) im Zusammenhang mit dem Bestrafungswillen, dem durch religiöse Riten immer wieder angestachelten Wunsch den Gegner leiden zu sehen, also dem Drang nach individueller und kollektiver sadistischen Befriedigung. Dazu kommt der Drang, die eigene Macht auch zu zeigen und das Gespräch darüber durch Tabu zu unterdrücken, was ja ebenfalls Leid bei den Unterdrückten verursacht.

    Das sehen wir, denke ich auch in der Art wie mit der AfD umgegangen wird. Es wird unterstellt, dass hinter der Fassade der Antisemitismus steckt. Gut, grundsätzlich ist jede Selbstdefinition als Volk antisemitisch, selbst wenn (((sie))) ebenfalls als Volk akzeptiert werden, denn außer ihnen dürfen keine anderen Völker existieren. (Nebenbei ist O’Connel nicht im Geringsten an unserem Überleben interessiert!)

    Aber es steckt auch dieses Vergnügen in diesen überzogen wirkenden Aussagen, das darin besteht sich den Gegner als sich windenden Wurm vorzustellen, der sich nicht wagen kann zu sagen, was er denkt. So kann auch Mounks Auftritt erklärt werden – als Sadismus, als riskante Befriedigung die eigene Macht zu feiern und uns zu quälen.

    Ich denke, dass die Flutung rationale und auch irrationale Gründe hat. Rational erfüllt sie das Ziel Europa zu schwächen, möglicherweise ( Ost West Brexit) zu zerbrechen, (((islamischen))) Terroranschlägen und Massakern einen Hintergrund zu geben und das Erpressungspotenzial zu erhöhen und vieles mehr.
    Irrational ist die gezeigte Freude über all das, wenn dann aktuell z.B. auch „Grundgesetz statt Scharia“ als verfassungsfeindliche Aussage bezeichnet wird. Da ist dieses total Überdrehte drin, egal aus welchem Mund es kommt. Da wird ein Druck im Topf gemacht, der anschließend wieder abgefangen werden muss. Aber irgendwie können sie es nicht lassen.

    “ Hätte ich vorgehabt …“ Genau! Mir würden auch wesentlich andere Wege einfallen. Mir fehlt aber der sadistische Impuls. Nehmen wir mal diese Black Pigeon psy op. Frauen zerstören Zivilisationen. Bei PI sah man dann all diese Häme, die über jeder von Migrus vergewaltigten Frau ausgekippt wurde Da wurde ja nicht nur ein weiterer Vorhang aufgehängt, hinter dem sie sich verstecken können, da war auch der Impuls nach sadistischer Befriedigung eingeschlossen.

    Genau da werden sie sichtbarer aber auch unbegreiflicher. Könnten sie die Palis nicht zähmen und zu guten Sklaven machen? Dieser Ansatz ist spätestens durch die Einbindung der Ultras in die offiziellen israelischen Strukturen aufgegeben worden ( sie haben ja sogar einen eigenen Politiker dafür geschlachtet) und da kommt dann auch dieser gesamte Endzeitwahn ins Bild, der ernst zu nehmen ist, auch wenn man ihn für ein erdachtes Werkzeug hält. Auch hier sehe ich diese Freude am Sadismus, der sich nicht nur darin auslebt mit den Palis zu tun was diesen Impuls direkt befriedigt, sondern auch noch die Befriedigung zu haben, dass sich kaum noch Leute trauen das zu kritisieren. Dieses triumphierende Stampfen.

    Als ich mich mit der Technologie Sache näher zu befassen anfing, stolperte ich auch noch mal über die Negev Beduinen, deren Vertreibung lange geplant war und nun umgesetzt wird.
    Hätte man, wenn man bedenkt, dass der Plan bereits von Ben Gurion im Jahr 1948 verkündet wurde, in diesem langen Zeitraum nicht eine „sanftere“, unsichtbare ethnische Säuberung durchziehen können? Musste ausgerechnet ein Kriegsverbrecher als Chef der Säuberungsaktion eingesetzt werden?
    In einem Video von „Vice“ ist einiges zu sehen, was sich mit unserer Situation vergleichen lässt. Bis hin zu der provozierten Verzweiflung, zur hilflosen Wut der Opfer, von denen sogar gesagt wird, sie hätten sich zuvor nie in den arabischen Widerstand eingereiht und dann, wie könnte es anders sein, überschäumende Wut und als Sahnehäubchen terroristischer Gewalt die eine extreme staatliche Repression rechtfertigt.

    Ist das irrational und riskant, ist es Ausdruck der unantastbaren Macht? Freut es sie, dass sie selbst die UN als Papiertiger vorführen können? Gefährden sie ihre Macht und wenn, wie können wir das Risiko auf ihrer Seite erhöhen?

    Wie auch Du es mit Deiner Antwort tust, habe ich nicht vor mich in die Vorstellung von ihrer unumkehrbaren Macht hinein ziehen zu lassen. Ich will, dass es sichtbar wird, wie sie es tun. Ich will aber auch die eigenen Schwächen sehen, damit ich sie los werden kann. Wir müssen uns sehen, wie wir sind und auch das, was nicht so gut ist, um daraus zu lernen. Intellektuelle und mentale Defizite so gut wie möglich zu erkennen gibt die Möglichkeit daran zu arbeiten.

    Als bei mir die Panik über die enormen Möglichkeiten ausbrach ( das ging über Monate), die Israel durch diesen Technologiehebel in den Händen hält, war Augen auf und durch das einzige Werkzeug, da wieder hinaus zu kommen.
    Ich kann Dir gar nicht beschreiben, wie glücklich es mich macht, dass nun diese Rede hier in deutscher Sprache zu lesen ist. Nicht weil ich Angst verbreiten will. Es ist ein Werkzeug in unserer Hand. Sehen, erkennen , benutzen. Was mir ganz besonders daran gefällt ist, dass man wirklich an Sichtbarem lernen kann und an diesem beispielhaften Modell der Machtentfaltung aus der nebeligen Kommunikation der Ungewissheit heraus kommt in der wir zwangsläufig bei anderen Themen stecken, deren Bearbeitung auch wichtig ist. Hier aber kann man eiskalt drauf schauen.

    Was mir extrem wichtig ist, weil ich meine eigenen Defizite ( bestimmt nicht mal alle) sehe ist, dass durch die Veröffentlichung die Chance eröffnet ist männliche Qualitäten in die Debatte hinein zu bringen, denn wie ich schon schrieb, es ist mir bei aller Anstrengung, einfach viel zu riesig. Ich wünsche mir, dass geeignetere Gehirne an der Sache arbeiten. Themen liegen da. Waffentechnologie z.B und vieles mehr wo schlichtweg bei mir überhaupt kein Wissen vorhanden ist. Ich kann allerhand Kram dazu lesen und verstehen, dass es wichtig ist aber ich kann mich überhaupt nicht einarbeiten um zu einem Punkt zu kommen, wo ich es selbstständig nutzen könnte.

    Ich danke Dir für Deine Antwort. Was ich jetzt ausgelassen habe, werde ich hoffentlich später noch überdenken. Ständig hängt alles mit allem zusammen und ständig ergeben sich neue Fragen.

    Liebe Grüße

    Das gehört jetzt nicht so richtig hierher – oder mit Blick auf die künstliche Intelligenz dann doch — jedenfalls bekam ich, als ich noch verschiedene Alt Right Seiten besuchte immer Anzeigen für heiratswillige Asiatinnen, Russinnen und sogar mal Afrikanerinnen. Da war also ein Profil für mich aktiviert worden und es wurde davon ausgegangen, dass ich ein frustrierter, einsamer Mann bin.
    Einerseits als Irrtum amüsant aber auf der anderen Seite auch wieder nicht und eher gruselig. Es hat mir aber geholfen darüber nach zu denken, wie sie im Internet Gemeinschaften zusammenstellen und beackern können. Gerade im Bereich Perception Management sind israelische Firmen mit ex Geheimdienstlern, ex Militärs mächtig involviert und in der Kuppelei stecken (((sie))) auch mächtig drin.
    Aber, wie immer veranstalte ich hier wieder einen Konfettiregen aus Themen und höre nun lieber auf.

    Während ich schrieb, sind weitere Kommentare eingetrudelt, die gerade nicht lesen kann aber ich bin sehr gespannt darauf.

    Antworten
    • John Doe

       /  Juli 14, 2019

      Ich bin fundamental christlich aufgewachsen und habe einen Loslösungsprozess aus einem Weltbild schon selbst erlebt: das Entscheidende war keine einzige Einzelinformation, es war die nach einigen Jahren kumulierte Masse an gegenteiligen Infos.

      Irgendwann wurde aus dem „guten System mit ein paar Fehlern“ das „schlechte System mit ein paar Bonbons“.

      Insofern tut uns der Gegner hier einen wirklich kolossal großen Gefallen: die Menge an unnötigem kulturellem Blödsinn ist so gewaltig und so gut kommunizierbar, dass es oft nicht übermäßig lange dauert, bis der Groschen fällt. Seien es die Sklavenschiffe, die Fentanylkrise, die kalifornischen Mandeln, der Feminismus, Pornographie, usw. usf. … und jedes Mal muss man gar nicht pauschal werden. Man darf die Zugehörigkeit in der Beschreibung nur nicht weglassen, reicht schon.

      (Eine Idee für ein paar Artikel könnten hier über den Twitternutzer @cursedsalad kommen, der viele gute Threads zum Thema liefert, sein erster angepinnter Tweet enthält alle seine Threads)

      Ich glaube, dass es im ERSTEN Schritt („Aufwachen“) nicht einmal nötig ist, zu verstehen, wie die das machen oder wie wir uns dagegen wehren können. Das simple Beweisen, das konkrete Zeigen, dass sie es SCHON WIEDER sind, reicht oft aus. Bei Twitter gibt es diesen Spruch „every. single. time.“ wenn man entdeckt, dass beim leichten Ankratzen einer gesellschaftlichen Pestbeule wieder mal jemand aus dem Nahen Osten dahintersteckt. Beim ersten, beim zehnten, alles kein Problem, Irre gibt es überall…

      Ein bestimmter Twitternutzer (nannte sich mal EuropeanMan, nach Löschungen dann in Abwandlungen davon) tweetete die sich verstellenden Orientalen ohne Kommentar, nur mit Screenshots. Es war im Grunde immer ähnlich: „fellow White people, we need to open the borders/step back/usw“ und dann „I’m from the other team“. Beim ersten, beim zehnten, alles kein Problem, Irre gibt es überall. Aber beim 200.? Beim 400.? Klick und du bist wach. Hier besonders interessant, dass es keine Eliten sind, sondern Lieschen Müller die Tarnkappe trägt und völlig unerklärlicherweise voller Hass ist.

      Auch hier ist nicht der einzelne Bösewicht von Belang, sondern die große Anzahl an konkreten Fällen.

      Und es ist besonders wirksam, weil das gegnerische Narrativ ja genau das Gegenteil behauptet: die Vorwürfe wären herbeigefieberte pauschale Verschwörungstheorien, die Bösewichte namenlos und unbestimmt, es wäre nur eine psychische oder wirtschaftliche Misslage, die die Vorwürfe auslöst. Ja, nur dann kommen überhaupt keine pauschalen Anwürfe, sondern eine TAUSENDSCHAFT an konkreten Anschauungsobjekten, wie zb obige Ansprache.

      Ein weiteres wichtiges Mosaiksteinchen.

      Antworten
    • Der Begriff „mosaic stones“ hat hier eine wunderbare Doppelbedeutung…
      (richtig heißen die Mosaiksteine auf Englisch aber „tessera“)

      Antworten
      • John Doe

         /  Juli 14, 2019

        Tessera ist doch ein tolles Codewort, klingt hübsch, ist ausreichend kryptisch um keinen Ärger zu verursachen…

        Und Mosaik: lustige Idee, habs gerade nachgeschlagen und überrascht festgestellt: kommt ja überhaupt nicht vom brennenden Busch sondern von den unschuldigen Musen, wieder was gelernt! Ich hatte mir aber vorher auch nie Gedanken über die Etymologie dieses verdächtigen Wortes gemacht, was ebenso seltsam ist.

  8. @John Doe / Juli 14, 2019

    Ähnliches was Du beschreibst beobachte ich auch.

    „Aber mit dem immer deutlicher werdenden Befall steigt das Fieber in den weißen Ländern. So weit ich das überblicken kann, sind vor allem die weißen Frauen nach wie vor am zurückhaltendsten bei der Rassenvermischung..“

    Sie verhalten sich trotz Propaganda instinktiv richtig. Und das ist nur ein Beispiel, in diesem Zusammenhang habe ich zur ehemaligen Flüchtlingshelferin Christiane Soler. Die folgenden Kommentare

    pils 1. Juli 2019 um 21:53

    pils 2. Juli 2019 um 5:29

    pils 6. Juli 2019 um 13:54

    pils 7. Juli 2019 um 10:42

    hier
    https://nuada1111.wordpress.com/2019/04/22/gespraechsrunde/comment-page-4/#comments
    geschrieben.

    Je mehr wir uns über das instinktiv richtige Handel in diesem Krieg bewusst werden um so deutlicher wird die Schicksalsgemeinschaft für viele von uns erkennbar. Und dieser Prozess läuft gerade, und zwar in diesem Moment wo wir hier derartiges schreiben und lesen.

    Antworten
  9. John Doe

     /  Juli 14, 2019

    Dieser nette Kerl hier:

    bespricht generell Symbolik und ähnliches (Sehr interessant! Gerade die Filmbesprechungen!)

    Und diesmal nimmt er sich der Frage an, warum die kaputten Linken und Braunhäutigen derzeit so gerne Eiscreme anlecken und sie dann für Käufer im Supermarkt zurücklassen.

    Was zuerst banal klingt, wird im Laufe des Videos immer brisanter und kann auch bei unserer Debatte hier vielleicht ein Licht auf den Gegner werfen.

    Antworten
  10. Chaos ist ein Teil des Change Modells. Erster Schritt – Verflüssigen, zweiter Schritt Umbau und der dritte ist das Einfrieren, also das Verfestigen des gewünschten Zustandes. Chaotische Situationen lassen sich nicht nur erzeugen, sie lassen sich auch unter Anwendung der Game Theorie gut vorausberechnen. Ich schließe nicht aus, dass auch ein bewusst erzeugtes Chaos aus dem Ruder laufen kann aber ich halte es nicht für wahrscheinlich.

    Selbst wenn das Ergebnis in der Verfestigung anders aussieht, als der Zustand vor dem Chaos, bedeutet das nicht, dass sich an den Machtstrukturen etwas geändert hat. Sie haben eine andere Form angenommen. Als Beispiel kann man vielleicht den Umbau der SU nehmen. Der Zusammenbruch bot dem Volk keine Chance. Ob die Russen eine Chance gehabt hätten, hätten sie mehr über die Machtstrukturen gewusst lässt sich nicht recht beantworten, denn wesentliche Teile der Machtstruktur saßen nicht in Russland, sondern in den USA. So waren die Russen dem Chaos ausgeliefert, dass sie zwang, sich ganz auf ihr eigenes Überleben zu konzentrieren und während sie darüber nachdenken mussten, wie sie ihre Wohnung warm kriegen oder an notwendige Güter herankommen, fügten sich die neuen Strukturen zusammen.

    Aber ich gehe noch mal zum Anfang zurück, zu Bibis Rede und weshalb die Macht über die Technologie Macht potenziert. Und nun mache ich mich natürlich lächerlich, weil ich von diesem Thema absolut keine Ahnung habe.
    Also, nehmen wir ein Bauteil, das in jedem Rechner eine zentrale Rolle spielt und das, während es dafür sorgt, dass das Gerät funktioniert auch noch eine zweite Funktion hat, nämlich die, den Computer auszuspähen, zu manipulieren oder sogar zu zerstören. Das gilt für Bauteile, wie auch für Software.

    Bauteile und Software werden weltweit verkauft, in Unterschiedlichen Systemen, sagen wir mal Flugzeugen, Autos, Kraftwerken, Behörden usw. eingesetzt. Mit jeder eingebauten Komponente findet ein Machtzuwachs auf der Seite der Verkäufer statt. Je moderner eine Nation wird, je mehr Technologie das Leben dieser Nation durchdringt, desto größer der Machtzuwachs für die, die sich die Hintertür offen gehalten haben.

    Das ist das Konzept. Die Kunden, Individuen, Betriebe, Staaten kaufen sich den „Kill Switch“ mit, wenn sie sich Geräte oder Software einkaufen, die diese zusätzliche Funktion besitzen. Parallel dazu, aber im Zusammenhang erwächst aus der Fähigkeit Daten anzusaugen und zu verarbeiten Macht. Ob nun durch heimliches Absaugen oder ganz offen dadurch, dass man die Datenkraken kontrolliert und so Zugang zu allem hat, was das Herz begehrt. Wer also die Google Cloud kontrolliert, kann alle dort angesammelten Daten in seinem Sinn nutzen. Durch den Einsatz künstlicher Intelligenz ist das nicht mal personalaufwändig. Kleines Volk – große Macht. Das ist es, worüber Bibi redet. Deshalb ist diese Negev Projekt (Ansiedlung der größten Unternehmen) so irre wichtig. Da ist es egal, ob Israel Jugend sich für althergebrachte Kriegseinsätze eignet – dafür gibt es die Amerikaner. ISIS und die Russen oder auch die Privatarmee von Eric Prince und sogar wir hampeln ja überall in ihrem Auftrag herum.

    Was sie produzieren müssen, sind junge Leute, die sich im High Tech Bereich einsetzen lassen, als Entwickler tätig werden können, Unternehmen gründen oder in Unternehmen außerhalb Israels wichtige Positionen einnehmen können. Dass sie sich gegenseitig die Türen öffnen wissen wir aus dem akademischen Bereich, der auch so ein Machtmotor ist. So wird Israel nicht nur zu einer, sondern zu der Weltmacht. Jedenfalls ist das möglich. Bibi sagt es so und genau das ist weit vorangekommen. So weit verstehe ich es.

    Sieh Dir noch mal die Liste an, die Bibi da anspricht und dann siehst Du die mögliche Macht. Abhängigkeit, Kontrolle, Manipulation und die Fähigkeit zu Zerstören.

    Mein Problem ist, dass ich zwar das Prinzip verstehe, aber die Theorie vom Kill Switch nicht von Grund auf überprüfen kann, weil ich von Technologie keine Ahnung habe. Das fängt schon damit an, dass ich nicht weiß, wie so ein Chip funktioniert. Ich habe keine Ahnung wie mein eigener Computer funktioniert, wie Programme geschrieben werden, was genau diese künstliche Intelligenz ist …
    Bei Windows 10 habe ich nur kapiert, dass ich mir das nicht freiwillig einfangen sollte.

    Wenn ich also Artikel darüber lese, was da wieder an wen verkauft wurde, was entwickelt oder geklaut wurde, dann weiß ich doch nicht richtig, worum es geht und das ist mehr als blöd, denn ich müsste es verstehen um sagen zu können, dass O’Connels Aussagen stimmen oder nicht.

    Der Witz ist aber, dass jeder der von diesem Kram was versteht es überprüfen kann, denn die Theorie ist aus Informationen zusammen gesetzt, die vor allem aus den ganz normalen Medien zusammen getragen und verbunden wurden. Dafür, dass einzelne Aktivitäten die da und dort gemeldet werden einem Plan folgen, einen inneren Zusammenhang haben, ist Bibis Rede ein deutlicher Hinweis.

    Wenn man so will, berührt das auch die Gedanken zum Chaos. Denn wenn O’Connels Theorie stimmt, dann lässt sich Chaos in jeder Größenordnung produzieren. Vom Chaos im PC zum warnenden Stromausfall, zum manipulierten Lenksystem einer Rakete bis hin zum totalen Zusammenbruch. Ich halte es für wichtig so was zu wissen. Ich will es wissen, aber mir fehlt das intellektuelle Werkzeug, das nur die Leute haben, die sich mit High Tech, also wenigstens den Grundlagen auskennen. So lange bleibt es für mich eine Theorie und muss eine bleiben.Ich kann wohl Machtverschiebungen „sehen“, wenn ich die Theorie anwende aber das hängt nur an dem Faden einer ungeprüften Theorie. Ich tendiere Richtung glauben – das ist aber nicht wissen. Das ist ein unangenehmer aber nicht grundsätzlich unabänderlicher Zustand.Deshalb habe ich Lucifex das Thema, mit lauter Warnhinweisen versehen, vorgestellt.
    Ganz ohne den Hintergrund der Theorie vom Kill Switch ist Bibis Rede dennoch voll gepackt mit Erkenntniswerkzeugen.

    „Dies sind dieselben Allianzen, die wir nun sich in Asien, den Ländern Afrikas und in Lateinamerika entwickeln sehen, und das ist der Grund, warum das, was die UNESCO tut, ein Ding der Vergangenheit ist. Buchstäblich. Nicht der wirklichen Vergangenheit, der falschen Vergangenheit. Und sie wissen es nicht einmal.“

    Und sie wissen es nicht einmal.

    Antworten
    • John Doe

       /  Juli 15, 2019

      Ich denke, die Gefahr, dass bewusst geschaffenes Chaos nicht zur Befreiung führt, sondern erst recht in die Versklavung ist real. Du hast die SU genannt. Ich glaube, die armen Russen hatten keine Chance, sich dem zu widersetzen. Aber beachten wir einige Bedingungen: das Land war in jeder Hinsicht am Boden; die Auserwählten militant und zahlreich genug, offenen Krieg zu führen; die Folgen solch einer Revolution waren noch unbekannt (die Versprechungen hörten sich ja anders an als die spätere Realität) und es gab nur Feinde im Ausland, entweder staatlich oder über die Auserwählten. Die Russen haben gekämpft und leider verloren.

      Kurz danach versuchten die Auserwählten dasselbe in D, später in ESP, usw. Und diesmal misslang es reihenweise:

      Die Völker waren nun gewarnt, die rechte Metapolitik hatte gegriffen, sie wussten auch wo die kommunistische Reise sie hinführen würde. Freikorps kämpften aufopferungsvoll gegen die eingepflanzten Revolutionen.

      Vielleicht hast du mit dem absichtlichen Chaos recht und der Trick ist nun die innere moralische Zerrüttung vor der ethnischen Zerstörung und Beherrschung. Aber vielleicht haben zumindest wir in D wieder Glück als Spätzünder. Wir können jetzt schon auf Südafrika verweisen und das prophetische Anschauungsmaterial aus den USA ist schier unbegrenzt: wir können jedem, der hören will, leicht zeigen, dass der Weg nicht nach Utopia führt. In Belgien gründet sich die Schariapartei, in den braunen Mehrheitsgebieten herrscht oft offener Rassismus gegen die Einheimischen. Auf gut deutsch: die Chancen stehen gut, dass wir nicht die SU werden, sondern wieder erst einige Warnschüsse bekommen durch den Untergang befreundeter Nationen.

      So könnte beides stimmen: die ersten betroffenen Länder werden vom bewusst erschaffenen Chaos überrollt, die weiter hinten anstehenden Länder jedoch durch den Blödsinn aufgeweckt.

      Die Übernahme erfolgt dieses Mal nicht mit Bayonetten und Kanonen, sondern mit intellektuell beleidigendem Gelaber und unwürdigem Geschluchze. Infokrieg, Metapolitik, also genau das was wir machen, sind demnach heute sogar noch wichtiger als damals.

      Netanjahus Rede ist desbezüglich ein Problem, weil er den technischen Unterbau dieses Infokrieges beherrschen und manipulieren will. Aber noch sind wir im Aufwind: ich spüre nach wie vor weitere Stimmungsänderungen zum Positiven sowohl im Netz als auch im echten Leben. Wer auch immer unsere Meinung unterdrücken will, ist bis jetzt zu schwach dazu.

      Auch gibt es eine internationale Zusammenarbeit, sich gegen Zensur und Propaganda zu stellen, viele Programmierer arbeiten mit Herzblut am freien Internet, unabhängig von ihrer politischen Ausrichtung, nimm mal gab, minds, bitchute und all die anderen neuen Initiativen, egal ob kosher oder nicht: vorerst wirken sie schützend und aufweckend, verknüpfen Freidenker und Dissidenten über soziale Schichten und Landesgrenzen hinweg.

      Zusätzlich werden die Leute vorsichtiger und (positiv) paranoider im Umgang mit Technik. Letztens im Verein habe ich rumgefragt, wie die einzelnen mit Überwachungsgefahren umgehen und war positiv erstaunt: nur wenige meinten, das sei ihnen egal. Etliche hatten ihre Laptopkameras abgeklebt und übten Datensparsamkeit und waren misstrauisch auch und vor allem gegenüber Mainstreamseiten, einige hatten Inselrechner für die wichtigen Sachen und Spyware für den Konsum, einer nutzte nur ein Livelinux. Als ich zum Thema Sicherheit die Israelis erwähnte, tranken zwei aus und gingen, ein paar wurden stiller, aber es gab mehr als ein Dutzend emotionale Wortmeldungen, die kritisch mit den Israelis waren. Und wir reden hier von politisch passiven „Normies“ in einem westdeutschen Speckgürtel. Die kannten nicht mal PI oder achgut.

      Ich bin noch ganz positiv, dass wir das metapolitische Rennen gewinnen. Die Rassenkarte zieht in D nicht gut (keine Sklaverei, alle nur erste, höchstens zweite Generation, keine rassische Unterdrückung) und der Prozentsatz ist noch viel zu niedrig für irgendeine Übernahme. Netanjahus Technikpläne sind noch nicht so weit und selbst wenn, muss er seine Fähigkeiten mit Bedacht einsetzen. Mir wäre jedenfalls noch nicht aufgefallen, dass die EU es sonderlich lustig fände, von Israel ausspioniert zu werden – das könnte ganz schnell ein Huawei-Szenario geben mit Zöllen und entzogenen Lizenzen.

      Soll heißen: wir haben noch Zeit, der Gegner spielt verrückt und treibt uns die Leute zu.

      (Wobei ich mir noch immer keinen Reim darauf machen kann, wie diese hörigen Europäer Israel so angreifen… Die Rechten können die Diaspora nicht ausstehen, die Linken hassen Israel, das Establishment in Europa steht für die Diaspora und gegen Israel, das Establishment in den USA ist zu einem guten Teil die Diaspora und steht mit Israel, was für ein Durcheinander. Auch nehme ich den Linken ihre Kritik durchaus ab, verstehe sie bloß nicht: sie kämpfen gegen alles, für was die Diaspora steht (Banken, Großkonzerne, usw.), greifen aber auch das mögliche Ausreiseziel an, verteidigen religiös die Diaspora vor Namensnennern, sind gleichzeitig unterwandert und gesteuert von der Diaspora, die auch Israel finanziert. Ein Clusterfuck, wenn es einen gibt. Gibt es dazu hier auf Morgenwacht eigentlich einen erhellenden Artikel?)

      Antworten
  11. Zum „Clusterfuck“-Thema im von Dir angesprochenen Sinn fällt mir kein Artikel ein, aber bezüglich der Interessen und Interessenkonflikte von Diaspora und Israel (und uns) habe ich die folgenden im Angebot:

    Patrick Le Bruns Dreiteiler Demographie und das jüdische Schicksal, Teil 1, Teil 2 und Teil 3;
    Imperiale Juden und Internationale Juden von Matt Parrott;
    Israels Malaise: Vorbereitung auf eine neue Diaspora? von Peter Stuyvesant;
    Roth und Weiss und der Diasporismus von Tanstaafl
    Zionismus, Globalismus und die „Israel-Lobby“ von Manfred Kleine-Hartlage (auf „Korrektheiten“)
    Weißer Nationalismus & jüdischer Nationalismus von Greg Johnson

    Antworten
  12. Noch drei Links zu Artikeln über IT und die Schaffung zunehmender Abhängigkeit:

    Wie das Internet der Dinge das Eigentum beseitigt von Adam Rowe, mit einem Anhang von mir (als Cernunnos)
    Heute „Mobilgeld“ in Afrika, morgen Bargeldabschaffung in Europa von mir, mit zwei interessanten Kommentaren von Luftpost
    Rettet die Netzneutralität: Warum die Netzneutralität für das Einsetzen für weiße Interessen notwendig ist von Russell James

    Zu diesem Themenbereich gehört auch der neuerdings propagierte und forcierte Trend hin zu Carsharing und Flotten selbstfahrender Robotaxis, mit dem Ziel, den privaten Autobesitz abzuschaffen. Dazu möchte ich demnächst einen Beitrag bringen.

    Antworten
  13. Eine interessante Zusammenstellung. Israels Silicon Wadi, Tech Konzerne, die in Israel ein Quartier haben.Google, Siemens, Apple,Microsoft, Intel, die Chinesen mit Alibaba und viele andere. Gerade gefunden und die Links noch nicht durch geklickt.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Silicon_Wadi#Multinational_technology_companies_operating_in_Israel

    Antworten
  1. Wer will da sagen, wo die Reise hingeht, wenn der Weltfeind IRRE ist? – Chaosfragment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: