Demographie und das jüdische Schicksal, Teil 2

Von Patrick Le Brun, übersetzt von Lucifex. Das Original Demographics & Jewish Destiny, Part 2 erschien am 13. August 2012 auf Counter-Currents Publishing.

Teil 2 von 3 (zuvor erschienen: Teil 1)

Teil 1 dieses Artikels untersuchte die Druckfaktoren auf Israel als jüdischer und demokratischer Staat und die Notwendigkeit der Alija (der Hereinversammlung [Anm. d. Ü.: wird normalerweise mit „Aufstieg“ übersetzt]) für seine Sicherheit und Identität. Das Folgende ist eine Beurteilung des Pools der Diaspora, auf den Israel am wahrscheinlichsten setzen wird, um die Reihen der Bürgersoldaten zu füllen.

Die Situation des Judentums im weißen Heimatland

Die internationale jüdische Gemeinschaft ist zutiefst um ihre eigene Demographie besorgt, wie es einer ständigen Minderheit zukommt. Abschnitt 1 machte klar, daß Alija (Einwanderung der jüdischen Diaspora nach Israel) die einzige verläßliche und realistische Option zur Rettung Israels vor seinem gegenwärtigen demographischen Schicksal ist. Die Mainstream-Meinung in Israel ist sich dieser Zwangslage sehr wohl bewußt.[1] Dieser folgende Abschnitt stützt sich auf ihre eigenen Studien, um einen Eindruck von der Diaspora in Europas größten jüdischen Gemeinschaften zu geben.[2] Es ist wichtig, zwei technische Begriffe zu verstehen: „Kernpopulation“, was sich auf sich selbst als solche identifizierende Juden bezieht und auf diejenigen, die ethnisch jüdisch (oder halbjüdisch) sind und keine Verbindung zur Religion oder zur Gemeinschaft haben, wohingegen „erweiterte Population“ sich auf sich nicht als Juden identifizierende Vierteljuden und nichtjüdische Haushaltsmitglieder bezieht, die technisch unter die Einbeziehung im Rückkehrrecht fallen. Der Abschnitt über Frankreich ist am meisten entwickelt und enthält das eigene persönliche und anekdotische Wissen des Autors über jüdische Moral und jüdische Meinungen.

Die Situation des Judentums im weißen Heimatland: Ehemalige Sowjetunion

Es sind 95.000 Juden in Moskau verblieben. Rußlands Juden haben demographisch gesprochen ein tödliches Stadium erreicht, mit einem mittleren Alter von 45 und nur 10 % der Population unter 15. Das Verhältnis von Geburten zu Todesfällen ist weniger als 1 zu 10. Es gibt 205.000 Juden in Rußland, weitere 100.000 in anderen europäischen Ländern der ehemaligen Sowjetunion, und weniger als 20.000 in der asiatischen ehemaligen Sowjetunion. In jüngerer Zeit übersiedeln jährlich 4000 bis 6000 Juden aus der europäischen ehemaligen Sowjetunion nach Israel, wobei etwa die Hälfte dieser Zahl aus Rußland kommt. Die jüdische Bevölkerung der asiatischen ehemaligen Sowjetunion eilt dem Aussterben entgegen, da die jährliche Alija-Rate über 1000 beträgt. Während eine große Zahl von Russen [d. Ü.: damit werden russische Juden gemeint sein] auch nach Deutschland ging, wird nun deutlich Israel bevorzugt. Die Ökonomie des Umzugs macht dies zu einer leichten und typischerweise nicht-ideologischen Entscheidung. Dies ist für die ehemalige Sowjetunion einzigartig.

Die Situation des Judentums im weißen Heimatland: Deutschland

Es ist neulich in den Nachrichten gewesen, daß die höchste Wachstumsrate in der jüdischen Gemeinschaft außerhalb Israels die in Deutschland ist. Die in diesem Abschnitt präsentierten Daten sollten jegliche Sorgen über eine Rückkehr zur Weimarer Zeit für Deutschland ad acta legen. Das Wachstum in der jüdischen Gemeinschaft kommt fast gänzlich aus der wirtschaftlich motivierten Einwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion. Die Juden, die nach Deutschland gehen, sind älter, weniger dynamisch und weniger ideologisch als ihre Mitjuden, die nach Israel gehen. Das Verhältnis zwischen Geburten und Todesfällen beträgt in Deutschland für 2009 1 zu 6. Das Durchschnittsalter ist 54, und die Mehrheit der Juden, die heiraten, heiraten jemanden außerhalb ihrer Gemeinschaft.

Die Einwanderung, die mit dem Fall der Sowjetunion begann, ist stetig zurückgegangen und seit 2008 unter 1000 gewesen. Es gab 2010 nur 119.000 in der „Kernpopulation“ von Juden, mit einer „erweiterten Gemeinschaft“, die nichtjüdische Verwandte von Juden einschließt und annähernd 250.000 erreicht. Der relativ große Unterschied zwischen diesen Zahlen widerspiegelt eine niedrige Identifikation und Endogamie unter dem in der ehemaligen Sowjetunion geborenen Judentum. Beide Zahlen sind überraschend niedrig, nachdem seit dem Fall des Kommunismus 200.000 Juden nach Deutschland gekommen sind.

Ironischerweise war Deutschland viel mehr als Israel darum besorgt, nur echte Juden zu bekommen. Ein potentieller Einwanderer nach Deutschland mußte ein unbescholtenes Mitglied einer Synagoge in Rußland sein, Deutsch sprechen, eine deutsche Synagoge haben, die bereit war, ihn in die jüdische Gemeinschaft Deutschlands zu „adoptieren“, und beweisen, daß er kein Nettobezieher aus dem sozialen Wohlfahrtssystem sein würde. Es scheint, daß nahezu alle derjenigen, auf die diese Kriterien zutreffen, die ehemalige Sowjetunion bereits verlassen haben.

Die Situation des Judentums im weißen Heimatland: das Vereinigte Königreich

Seit der Zeit Cromwells ist kein Land in der westlichen Christenheit philosemitischer gewesen als England. Heute, mit einer „Kernpopulation“ von weniger als 300.000 und einer „erweiterten Population“ von 350.000, die einer schnell wachsenden islamistischen Gemeinschaft gegenüberstehen, fühlen Juden sich im Vereinigten Königreich immer weniger zu Hause.

Diese Zahlen aus der World Jewish Population Study sind ihnen zufolge die am wenigsten verläßlichen für irgendein europäisches Land. Sie glauben, daß es eine bedeutende Untererfassung in Gegenden gibt, von denen man weiß, daß sie große orthodoxe Populationen haben, was diese Zahlen nach oben revidieren sollte. Gleichzeitig haben die Forscher das Gefühl, daß es, weil die Juden Britanniens geographisch so über das Land verstreut sind, schwierig ist, ihnen die üblichen Gemeinschaftsinstitutionen und Unterstützung zu bieten. Sie sind zum Beispiel davon überzeugt, daß eine hohe Zahl von Juden wegen ihrer Säkularisierung, ihrer Eintauchung in der nichtjüdischen Welt und der fehlenden Dienstleistungen für die Gemeinschaft kein jüdisches Begräbnis verlangt. Dies resultiert in einer Untererfassung der Sterbefälle und ergibt daher eine ungenügend pessimistische Beurteilung des Bevölkerungsrückgangs. Das Durchschnittsalter ist 41, wobei einer von vier britischen Juden im Pensionsalter ist.

Die oben untersuchten Trennlinien scheinen im Vereinigten Königreich besonders betont zu sein. Während die jüdische Gemeinschaft einen stetigen, gemäßigten Rückgang aufgrund gefallener Fruchtbarkeit erlebt, scheinen die Autoren der Erhebung zu glauben, daß die wachsende Ablehnung der Religion und das Bedürfnis nach Gemeinschaft unter Briten unter den linken Juden Wurzeln geschlagen haben. Diese Juden (die schwierig zahlenmäßig zu bestimmen sind, nachdem sie auf den Erhebungsformularen wahrscheinlich „atheistisch“ angeben und keinen Synagogen angehören) sind zweifellos von der Sorte der Frankfurter Schule, die sich als gefährdete Außenseiter in ihrer eigenen Gesellschaft identifizieren und wahrscheinlich immer noch informelle Netzwerke mit anderen linken Juden aufrechterhalten. Es einen 30%igen Abfall der Mitgliederzahlen in Glaubensgemeinschaften gegeben, wo diese Linken sich vielleicht willkommen fühlen könnten. Unter rechten, konservativen Glaubensgemeinschaften hat es einen Zuwachs von 80 % gegeben (wenngleich von einem niedrigeren Ausgangsstand). Die Orthodoxen wachsen ebenfalls, sowohl durch Konversion als auch durch größere Familien.

Die Alija ist in den letzten Jahren ziemlich gering gewesen, weit unter tausend pro Jahr. Dies ist überraschend, wenn man Britanniens Konzentration radikalisierter Moslems bedenkt. Dies steht in starkem Gegensatz zu Frankreich.

Die Situation des Judentums im weißen Heimatland: Frankreich

In Frankreich gibt es mehr Juden als in irgendeinem Land Europas oder in der ehemaligen Sowjetunion: eine halbe Million Kernbevölkerung.

Anders als im Rest Europas gibt es in Frankreich eine große Zahl sephardischer Juden (jene von nordafrikanischer Herkunft, anders als die Aschkenasim Osteuropas). Sie kamen hauptsächlich aus Algerien nach Frankreich, um der FLN zu entgehen (arabische Kommunisten, die Araber massakrierten, die für den französischen Staat arbeiteten, sowie Europäer und Juden), aber auch aus den ehemaligen Protektoraten Marokko und Tunesien. Sephardische Juden haben eine starke Präsenz in den gehobenen Berufen, und die zweite Generation hat die niederen Tätigkeiten, in denen viele ihrer Eltern arbeiteten, fast völlig hinter sich gelassen.

Jedoch sind die Juden, die man in politischen und intellektuellen Führungspositionen sieht, öfter Aschkenasim. Daniel Cohn-Bendit (Frankreichs Abbie Hoffman, der nach dem Maikrawallen von 1968 zugunsten der Pädophilie schrieb und Europe-Ecologie zu ihrem starken Siegen in der letzten EU-Wahl führte), Dominique Strauss-Kahn (ein Serienvergewaltiger, der Präsident hätte sein können, wenn er nicht letztes Jahr seinen Blackberry in einem New Yorker Hotel vergessen hätte), Bernard Henri Levy / Dominique Moisi / Alain Finkielkraut (unsere „öffentlichen Intellektuellen“) und viele andere sind alle Aschkenasim mit starken rassischen Erinnerungen an Schikanen durch Europäer.

Wenn man sich sephardische Juden im öffentlichen Raum vorstellt, sind die ersten, die einem einfallen, Gad Elmaleh und Elie Sarfati (beide Komiker) oder vielleicht Marianne James (eine lärmende Opernsängerin /Nouvelle Star-Juristin, die eine Heldin für Frauen ist, die wir Les Rondes nennen würden). Eric Zemmour ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt, und es ist bemerkenswert, daß er in der Diskussion der degenerierenden Wirkung von Schwarzen und Arabern in Frankreich weiter gegangen ist als jeder andere Editorialschreiber.[3]

Bis zum heutigen Tag besuchen Aschkenasim und Sephardim verschiedene Synagogen, und Ehen zwischen diesen Gemeinschaften werden als „gemischt“ betrachtet.

Als Chirac Präsident wurde, war er das erste Staatsoberhaupt, das der Deportationen von Juden im Zweiten Weltkrieg gedachte und verkündete, daß der französische Staat eine Mitverantwortung für den Holocaust trage. Seit damals wählen viele Juden, besonders die sephardischen Juden, verläßlich die gaullistische Rechte. Sie liebten Sarkozy. Sie waren auch eine Unterstützungsbasis für das, was in Frankreich Amerikas achtzigjährigen Dixiekraten-Senatoren in der Person von Georges Frêche am nächsten kam. Er wurde wegen seiner Kommentare vor einer Menge von Unterstützern der Siedler in der Westbank, „Ich habe sie immer unterstützt, weil ich die Art von Leuten kenne, mit denen sie umgehen müssen“, aus der Sozialistischen Partei gedrängt. Trotzdem er ohne eine ihn unterstützende Partei kandidierte, wurde er regelmäßig als Präsident seiner Region Languedoc-Roussillon wiedergewählt.

Sephardische Juden identifizieren sich stark mit Israel und fühlen sich zu ihm hingezogen, aber sie wissen auch sehr wohl, daß sephardische Juden von der aschkenasischen Elite dort als zweitklassige Israelis behandelt werden. Nach der persönlichen Erfahrung Ihres Autors sind diese Juden, während sie sich fest im „populistischen Flügel“ der UMP (Chiracs und Sarkozys Partei) befinden, scharf zwischen denjenigen gespalten, die denken, daß der Front National die einzige Antwort sein könnte, denen es aber aus historischen Gründen schwerfällt, dafür zu stimmen, und denjenigen, die nach Israel wegziehen werden, wenn entweder Marine Le Pen vom Front National oder Jean-Luc Mélenchon vom Front de Gauche Präsident wird. (In der Aschkenasim-Gemeinschaft würden viele wegen Le Pen weggehen, aber das gilt nicht für einen Sieg von Mélenchon.)

Die Population ist in Frankreich stetig, abgesehen vom Druck durch Mischehen und Auswanderung. Die Mischehenrate ist ähnlich jener im Vereinigten Königreich, mehr als 1 von 3. Es ist die Meinung des Autors, daß es die meisten Mischehen in der aschkenasischen Gemeinschaft gibt. Die Kinder aus diesen Ehen, außer den privilegiertesten, identifizieren sich nicht als Juden, nachdem die französische Gesellschaft, besonders in der Highschool und im College, stark mit Palästina sympathisiert. In ein paar Generationen könnten Parise etwas Ähnliches sein wie die Amerikaner, die alle zu 1/32 indianisch zu sein scheinen. Ihre jüdische Abstammung wird ein interessanter Gesprächsgegenstand sein, aber sie wird keine Wirkung auf ihre Identität und Politik haben.

Eine Studie des Staates Israel zeigte, daß einer von vier französischen Juden jedes Jahr Israel besucht. Von diesen äußerte einer von vier einen Wunsch, in der „nahen Zukunft“ nach Israel zu übersiedeln. Dies würde auf etwa 29.000 hinauslaufen. Sie handeln anscheinend danach, denn die jährliche Einwanderung liegt immer über 1500 und manchmal über 2000.

Die französischen Alija-Raten sind besonders mit antisemitischen Vorfällen korreliert, die ihrerseits mit Gewalt im israelisch-palästinensischen Konflikt korreliert sind. Ironischerweise sehen die Juden Frankreichs Israel dann als den sichersten Ort für einen Juden, wenn Israels Sicherheit „am meisten bedroht“ ist. Diese Ansicht hatten mehr als 3 von 4 Teilnehmern an einer Umfrage und Gesprächsgruppe, die von Stanley Greenberg im Herbst 2011 durchgeführt wurde.[4] Ähnliche Anteile sahen einen Anstieg des Antisemitismus, daß er seinen Schwerpunkt in der moslemischen Jugend in Frankreich hat und daß es teilweise die Schuld von Israels Politik ist. Ein Viertel der Befragten will Frankreich verlassen (86 % zogen Israel in Erwägung und 60 % die USA). Aber dennoch denken nur 13 % „ernsthaft“ über das Weggehen nach (das Doppelte der Zahl, die in der Befragung von Touristen in Israel angedeutet wird). Nur 4 % sehen eine Verbesserung der Situation in Frankreich.

Es fällt schwer, sich eine Zeit seit Léon Blums Cartel de Gauche (Linksfront) vorzustellen, in der Juden es hier besser hatten, und das Einzige, worüber sie sich beschweren könnten, ist die Einwanderung, die ihre Gemeinschaftsführer Frankreich aufzuzwingen geholfen haben. Es ist bemerkenswert, daß laut Greenbergs Studie diese Einstellungen und der Wunsch, wegzuziehen, unter den sephardischen und orthodoxen Juden stärker sind und unter Aschkenasim schwächer.

Diese Studien wurden vor dem starken Abschneiden des Front National in den letzten Wahlen durchgeführt, der Wahl von François Hollande zum Präsidenten (und der arabischen Siegerpartei an der Bastille), und vor dem Anschlag von Mohammed Merah auf eine jüdische Schule in Toulouse. Falls Israel den Iran angreifen sollte, könnte die Auswanderung auf 5000 pro Jahr und mehr steigen. Falls der inländische Terror von der Art Mohammed Merahs zunimmt, könnte man sich vorstellen, daß über 100.000 innerhalb von ein paar Jahren wegziehen.

Fußnoten:

1) „Wenn eine Million amerikanischer Juden nach Israel ziehen würde, gäbe es Frieden: wenn eine Million amerikanischer Juden vor 20 Jahren nach Israel gekommen wäre, um dort zu leben, oder auch nur vor 5 Jahren, dann wäre dies ein besseres Land.“

http://anonym.to/?http://www.haaretz.com/blogs/a-special-place-in-hell/if-a-million-american-jews-moved-to-israel-there-d-be-peace.premium-1.450732

2) World Jewish Population 2010, herausgegeben von Sergio Della Pergola et al.,

http://anonym.to/?http://www.jewishdatabank.org/Reports/World_Jewish_Population_2010.pdf

3) Zemmour wuchs in der banlieue von Paris auf und ist der Sohn eines Rettungsfahrers. Er erzeugte eine 5monatige (!) Kontroverse in den Medien, indem er einem Experten, der sich darüber beklagte, daß Schwarze und Araber von der Polizei öfter angehalten werden, flapsig antwortete: „Natürlich werden sie öfter angehalten, nachdem die meisten Drogendealer Schwarze oder Araber sind.“ In einem Land mit echter Redefreiheit kann dies leicht in dem Moment ignoriert werden, nachdem es gesagt wurde, und die Sache im Erinnerungsloch verschwinden gelassen werden. In Frankreich zog sich diese Geschichte weiter, weil der gesamte Medienapparat sich verpflichtet fühlte, ihn zu verurteilen. Dann hatte Zemmour es mit Protesten von MRAP (Frankreichs Version des SPLC) zu tun, um ihn feuern zu lassen, was von Demonstrationen und Online-Petitionen seiner eigenen Unterstützer gekontert wurde. Dann kam das Gerichtsverfahren wegen „Anstiftung zum Rassenhass“ und weitere Kommentare. Während die Medien sich nicht die Mühe machten, über die Fakten der Aussage nachzudenken (es ist in Wirklichkeit für die Regierung illegal, die Daten zu sammeln, die diese Aussage beweisen oder widerlegen würden), konnten sie nicht anders, als gegenüber den Massen der Schafe zu enthüllen, daß in unserem System der Vielfalt und des Multikulturalismus der Kaiser keine Kleider anhat.

4) http://anonym.to/?http://www.jewishfederations.org/page.aspx?id=41975

Fortsetzung: Teil 3

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: