Studie zeigt, daß Babies von Natur aus zwischen Rassen unterscheiden und sie mit Sprachen verbinden

Der kleine Timmy kann schon Ausländer identifizieren.

Von Guillaume Durocher, übersetzt von Lucifex. Das Original Study Shows Babies Naturally Distinguish Races and Easily Link Them to Languages erschien am 16. Juli 2017 auf The Occidental Observer.

Es gibt eine interessante neue Studie von der University of British Columbia über die Fähigkeit von Babies, verschiedene Rassen und Sprachen zu unterscheiden und miteinander in Verbindung zu bringen. Laut der UBC (Hervorhebung von mir):

Elf Monate alte Kleinkinder können lernen, die Sprache, die sie hören, mit Volkszugehörigkeit in Verbindung zu bringen, behauptet eine neue Forschungsarbeit von der University of British Columbia.

Die Studie, die in Vancouver durchgeführt und im April in Developmental Psychobiology veröffentlicht wurde, fand heraus, daß 11 Monate alte Kleinkinder mehr die Gesichter von Menschen asiatischer Abstammung statt solcher von kaukasischer Abstammung anschauten, wenn sie Kantonesisch statt Englisch hörten – aber nicht, wenn sie Spanisch hörten

Wir wollten feststellen, ob die Assoziation zwischen der kantonesischen Sprache und asiatischen Gesichtern, die wir beobachteten, an einer spezifischen Paarbildung lag, die Kleinkinder von ihrer Umwelt lernen, oder ob Kleinkinder vielleicht bloß eine Tendenz haben, jede unvertraute Sprache mit irgendeiner unvertrauten Ethnizität zu verbinden. Wir führten eine zweite Studie durch, wo wir Englisch lernenden kaukasischen Kleinkindern englische und spanische Sätze vorspielten und ihnen dieselben Bilder von kaukasischen und asiatischen Gesichtern zeigten. Hier fanden wir heraus, daß Kleinkinder bei beiden Sprachen ähnlich oft die Gesichter beider Volksgruppen ansahen. Zusammengenommen würde das darauf hindeuten, daß Kleinkinder tatsächlich spezifische Sprache-Volksgruppe-Paarungen bemerken, wahrscheinlich beruhend auf den Gesichtern und Sprachen, denen sie begegnen…

Die Verbindung zwischen Eigenschaften des Sprechers und der Sprache ist etwas, das niemand Babies beizubringen braucht. Sie lernen es ganz von alleine.

Eine der Autorinnen der Studie bemerkt: „Babies sind wirklich unterscheidungsfähig.“ Sie fügt hinzu, daß die Ergebnisse „Eltern trösten sollen, indem sie sie wissen lassen, daß Babies, die in einer multikulturellen, mehrsprachigen Gesellschaft wie Vancouver aufwachsen, über diese Vielfalt lernen und es benutzen, um ihnen bei ihrem Spracherwerb zu helfen, statt daß es sie behindern würde.“

Sicherlich gibt es keinen Zweifel, daß eine vielfältige mehrsprachige Umwelt gut für den Spracherwerb von Kindern ist. Jedoch fiel mir eine weitere der möglichen Implikationen der Studie mehr auf: daß menschliche Wesen fest verdrahtet sind, buchstäblich von Geburt an, zwischen Rassen (sichtbare physische Unterschiede, die verschiedene genetische Populationen widerspiegeln) und Sprachen zu unterscheiden.

Nun, warum sollte das so sein? Ich behaupte, daß dies ein weiterer Hinweis darauf ist, daß Rasse und Sprache eine zentrale Bedeutung für die ethnische Identitätsbildung haben. Während ein Kind aufwächst, lernt es zu identifizieren, wer Teil ihrer Eigengruppe ist und wer nicht, teilweise tatsächlich beruhend auf Erziehung und Kultur, aber besonders aufgrund sichtbarer rassischer Ähnlichkeit und gemeinsamer Sprache. Das würde erklären, warum multirassische und mehrsprachige Gesellschaften sich buchstäblich nie als harmonische, einheitliche Nationen konsolidieren (siehe Belgien, Kanada, Brasilien, Malaysia, Österreich-Ungarn…), und genauso den psychologischen Reiz des Nationalismus in der Neuzeit, diesen weitverbreiteten Drang seit dem neunzehnten Jahrhundert, linguistisch homogene Nationalstaaten zu entwickeln.

Teilweise wird die ethnische (und nationale) Identitätsbildung durch Sozialisierung bestimmt. Offenkundig spielen Rasse und besonders Sprache eine riesige Rolle bei der Bestimmung dessen, mit wem Menschen verkehren oder welche Medien sie konsumieren. (Mit der Druckerpresse und der modernen Telekommunikation können wir sagen, daß sehr viel Sozialisierung vermittelt wird, was Benedict Andersons Betonung der Auflagezahlen von Zeitungen beim Entstehen von nationaler Identität erklärt, ohne, wie es Marxisten tun, die tief verwurzelten psychologischen Mechanismen und kulturell-genetischen Unterschiede auszublenden, die nationalen Identitäten zugrunde liegen.)

Ich habe keinen Zweifel, daß Kultur oder Stammesgefühl eine bestimmte rassisch-sprachliche Gruppe weiter in ethnische Untergruppen unterteilen kann. (Siehe die Spaltung zwischen Serben und Kroaten oder die unzähligen Stämme und ethno-religiösen Gruppen des Nahen Ostens.) Jedoch erscheint in der Regel eine gemeinsame ethno-nationale Identität nicht als möglich, wo immer es Unterschiede der Sprache oder Rasse gibt – trotz der patriotischen Einstellungen, die von sich stark als solche identifizierenden Nichtweißen wie Ilhan Omar geäußert werden.

Ein angeborener Drang, eine ethnische Identität – beruhend auf der eigenen Rasse (physische Erscheinung) und Sprache, die mit anderen kontrastiert – und eine Vorliebe für diese ethnische Gruppe zu entwickeln, ist offenkundig adaptiv. Menschen, die dieselbe Rasse und Sprache haben wie man selbst, sind im Allgemeinen sehr viel wahrscheinlicher genetisch eng mit uns verwandt als rassisch und sprachlich Andere (besonders in einem Stammeskontext, wo jeder Stamm wahrscheinlich seinen eigenen Akzent oder Dialekt haben wird). Wenn menschliche Wesen in die Welt geboren werden, würden diejenigen, die mit solch einem Instinkt ausgestattet sind, sich von Natur aus mit Menschen mit ähnlichem Erscheinungsbild und ähnlicher Sprache zusammentun, und es würde ihnen von Natur aus besser gehen als den einsamen Seelen, denen solch ein Instinkt fehlt. Dies würde die Universalität des Ethnozentrismus unter Menschen erklären.

Wir können diese Forschungsarbeit der langen Liste von Studien hinzufügen, die die akute Empfindlichkeit von Kleinkindern gegenüber rassischen und sprachlichen Unterschieden zeigen. Die Medien werden regelmäßig von einer Moralpanik wegen „rassistischen Babies“ gepackt betreffend die Fähigkeit von Babies, zwischen Rassen zu unterscheiden, und ihrer gut dokumentierten Vorliebe für ihre eigene Rasse (siehe Newsweek 2009, Time 2014, die New York Post 2017).

Bildunterschrift der TIME: Es fällt nicht leicht: die Herstellung von Bindungen über Rassengrenzen hinweg erfordert die Überwindung einer sehr alten genetischen Programmierung.

Hinsichtlich Sprache zeigte eine Studie, daß sogar Neugeborene mit dem Akzent ihrer Eltern weinen, der vermutlich gelernt wird, während sie in der Gebärmutter zuhören, was eine Fähigkeit zeigt, einen Akzent nicht nur zu identifizieren, sondern sogar nachzuahmen. Andere Studien haben herausgefunden, daß Kleinkinder bevorzugt Sprecher ihrer Muttersprache ansehen, statt Sprecher fremder Sprachen, und daß kleine Kinder es vorziehen, sich mit Kindern mit ihrem eigenen heimischen Akzent anzufreunden statt mit solchen mit fremdem Akzent.

All dies deutet darauf hin, daß mehrsprachige und multirassische Gesellschaften keine gemeinsame ethnische oder tiefe nationale Identität für ihre Mitglieder herstellen können. Das „Liebeshormon” Oxytocin ist mit Gefühlen der Solidarität, der Empathie, emotionalen Bindung und rassischen Eigengruppenpräferenz in Verbindung gebracht worden. Dies deutet darauf hin, daß unsere „vielfältigen“ Gesellschaften solche sein werden, wo Kleinkinder nie mit dem starken Gefühl des Dazugehörens aufwachsen, das eine gemeinsame Volkszugehörigkeit bietet. Diese Gesellschaften sind lieblos, emotional unbefriedigend und entfremdend, schaffen es aber durch globalen Kapitalismus und der Fähigkeit des Wohlfahrtsstaates, den meisten Individuen einen bequemen konsumistischen Lebensstil zu garantieren, daß man mechanisch miteinander auskommt.

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: