Hinter jedem Degenerierten…

Zach Horowitz und Larry Rudolph, die jüdischen Verderber unserer weißen Frauen und Mädchen.

Zach Horowitz und Larry Rudolph, die jüdischen Verderber unserer weißen Frauen und Mädchen.

Von Kevin Alfred Strom, übersetzt von Deep Roots. Das Original Behind Every Degenerate erschien am 12 April 2014 auf Kevin Alfred Stroms Seite.

(Radiosendung von American Dissident Voices vom 12. April 2014.)

Es heißt, daß zwangsläufig hinter jedem guten Mann eine gute Frau steht, die ihm dabei hilft, seine Leistungen möglich zu machen. Ich glaube nicht, daß es viele Ausnahmen von dieser Regel gibt. Aber diese Woche möchte ich eine ganz andere Regel verdeutlichen – keine Regel der gegenseitigen Unterstützung und Stärke beim Tun des Richtigen, sondern eine sinistre Regel, die jene bindet, die Unrecht tun, jene, die das ultimative Verbrechen an uns begehen, jenes des Genozids an unserer Rasse.

Eines der erstrangigen Mittel, durch die wir getötet werden, ist das direkteste vorstellbare Mittel (abgesehen vielleicht von Brandbomben in massivem Ausmaß) – wir werden getötet, indem weiße Frauen davon abgehalten werden, weiße Kinder zu haben.

Unsere Herrscher tun dies auf verschiedene Arten – durch Ablenkung junger Frauen in ihren fruchtbarsten Jahren hin zu einer verlängerten Schulbildung für eine längere Karriere, um irgendwelche Sachen herzustellen oder an Trottel zu verkaufen, oder um als Funktionärinnen in dem Establishment zu dienen, das sie umbringt; durch Förderung von Abtreibungen aus Bequemlichkeit und nahezu allgemein verfügbare Empfängnisverhütung; indem man weiße Frauen davon überzeugt, daß weiße Männer Der Feind sind; und das vielleicht Tödlichste von allen, indem man weiße Frauen davon überzeugt, nichtweiße Geschlechtspartner zu wählen.

Einer der hauptsächlichen Wege, durch die das erreicht wird, ist die Popmusik, die an junge Weiße vermarktet wird, männliche wie weibliche gleichermaßen, und das ist es, was ich heute besprechen werde. Denn, wie wir sehen werden, hinter jedem rassisch destruktiven „Song“, der Weiße verunglimpft oder die toxische „Ghetto“-Subkultur verherrlicht, hinter jedem „Rapper“, der zur Ermordung weißer Familien und zur Vergewaltigung weißer Frauen aufruft, hinter jedem weißen Popsternchen, das sich auf der Bühne an Nichtweißen reibt – hinter all diesen unaussprechlichen, unerträglichen Schändlichkeiten – steht ein Jude: ein Mitglied der jüdischen Elite, ein jüdischer Manager, eine jüdische Führungskraft, ein jüdischer Medienmogul, ein jüdisch kontrollierter Konzern.

Beginnen wir mit einem wahrlich widerlichen „Song“, „This is What Rock’n Roll Looks Like“, von einer Kreatur, die sich Porcelain Black nennt:

Die scheinbar weiße „Black“ (wahrer Name Alaina Beaton) färbt ihr Haar halb schwarz, halb weiß, bemalt sich manchmal teils schwarz, trägt Kleidung, die halb schwarz und halb weiß ist, und läßt sogar Werbefotos von sich vor einem halb schwarzen, halb weißen Hintergrund machen. Wir kapieren es, wir kapieren es, „Porcelain“, wir kapieren es.

In dem Video zu ihrem „Song“ verhält Porcelain sich wie eine „Ghettoschwarze“, verkehrt mit Schwarzen (ein Schwarzer verteidigt sie, wenn irgendein sooooo uncooles weißes Mädchen sie beschimpft) befummelt schwarze Männer und wird von ihnen befummelt (ein schwarzer „Rapper“ deutet an, daß er letzte Nacht Verkehr mit ihr gehabt hätte, obwohl er sich an ihren Namen nicht erinnern kann – dies entlockt „Porcelain“ ein breites wissendes Lächeln).

„Porcelain Black“

„Porcelain Black“

In dem Video attackieren Black und ihre Bande weiße Schüler, die in der Schulbibliothek lernen, und werfen ihre Bücher zu Boden. Die Bande löst dann eine fast gänzlich weiße Cheerleadertruppe mit ihrem „Rap“ auf, während ein junges weißes Mädchen im Publikum von einem der schwarzen männlichen „Rapper“ sexuell so angezogen wird, daß sie ihre Hände nicht von ihm lassen kann und von der Polizei zurückgehalten werden muß.

So ziemlich die einzigen männlichen Weißen, die zu sehen sind, sind ein paar verblüffte passive Typen, die ihr Bestes versuchen, mit den „Rappern“ mitzutanzen und sie anzufeuern. Von ihnen abgesehen existiert dieses Video in einem Universum, in dem männliche Weiße effektiv fehlen.

Man füge ein paar offenkundig lesbische „Bewegungen“ gegenüber jungen weißen Mädchen in der Schule hinzu, zusammen mit sehr groben sexuellen Anspielungen, die Straßenhuren wie prüde Bibliothekarinnen aussehen lassen – und man hat, was unseren jungen Frauen von den weißenfeindlichen Führungskräften von Universal Music, den Produzenten und Verkäufern dieses Drecks, als akzeptabel und „cool“ beigebracht wird. Der Generaldirektor von Universal Music, dem größten Musikkonzern der Welt, ist Lucian Grainge. Der langjährige Präsident und leitende Geschäftsführer von Universal Music, der kürzlich zum Vorsitzenden ihrer Verlagsabteilung befördert wurde, ist Zach Horowitz. Beide sind Juden.

Trotz der Degeneriertheit ist dies eingängige Popmusik, die direkt auf Teenager der Mittelschule und Sekundarschule abzielt. Die Botschaft? Die ist unmißverständlich: es ist cool, mit Schwarzen rumzuhängen und Sex mit Schwarzen zu haben. Männliche Schwarze sind für weibliche Weiße unwiderstehlich. Scheiß auf die Leute, die, wie Porcelain Black kürzlich in einem Interview sagte, „langweilig und beige“ sind. „Macht ihren Turnsaal kaputt und unterbrecht ihr Spiel. Unterbrecht ihre Studierzeit. Verwüstet die Bibliothek. Die coolen Weißen verhalten sich wie Schwarze und akzeptieren Rassenvermischung. Lesbentum ist ebenfalls cool.

Dies ist offene Werbung für den Genozid an den Weißen durch die Korrumpierung junger weißer Frauen und Mädchen. Zeit für eine Revolution.

Erinnern Sie sich an Hannah Montana, die (für heutige Verhältnisse) relativ gesunde Sängerin, die im Disney Channel von Miley Cyrus gespielt und als Idol für Millionen junger Mädchen beworben wurde? Disney ist eine jüdisch kontrollierte Firma, daher könnte so etwas seit Jahren geplant gewesen sein, aber Miley Cyrus hat jetzt einen neuen Manager, und sie ist von einem gesunden, normalen Mädchen in eine Ikone der sexuellen Degeneriertheit und der Rassenvermischung verwandelt worden.

Miley Cyrus und Freund.

Miley Cyrus und Freund.

Cyrus trat kürzlich in einem Musikvideo mit dem Titel „23“ auf, in dem eine Bande männlicher schwarzer „Rapper“, unterstützt von extrem leicht bekleideten Mädchen – fast alle davon weiß – eine High School übernimmt, nachdem sie den männlichen weißen Direktor in eine Abstellkammer gesperrt haben, und den Campus in ein einziges großes „Rap“-Konzert verwandelt. Das Video führt uns in eine sexuell aufgeladene High-School-Welt, die fast gänzlich von männlichen Schwarzen und den weißen Frauen bevölkert wird, die offenkundig Sex mit ihnen haben. Die schwarzen Männer befummeln Cyrus, während sie zu schwarzer Musik tanzt und „twerkt“, stecken ihre Hände unter ihre Kleidung, während sie sich an ihnen reibt und Oralsex mit einem Plastikfinger simuliert.

In Cyrus’ Musikvideo „We Can’t Stop“ feiert die Sängerin „die Freiheit“, singt „it’s my party, I can do what I want to… love who I want to“, und es wird aus den Bildern klar, daß die „Freiheit“, die sie feiert, die Freiheit ist, mit Nichtweißen und mit anderen Frauen ins Bett zu gehen.

Auf ihrer jüngsten „Bangerz“-Tour simuliert Miley Cyrus auf der Bühne Masturbation, reibt ihre nahezu unbedeckten Hinterbacken an den Genitalien zahlreicher schwarzer „Tänzer“, wenn Letztere nicht anderweitig mit dem Herumfummeln in ihrem eigenen Schritt beschäftigt sind, und umarmt in einer riesigen Bettszene auf der Bühne zahlreiche Männer in sexueller Weise – von denen jeder einzelne schwarz ist. Dies alles vor einem Publikum, das großteils aus 12- bis 15-jährigen weißen Mädchen besteht. In dem „Konzert“ gibt es auch eine bewegliche „make out cam“ („Knutschkamera“) auf einer Säule, die über das Publikum hinwegstreicht und die von ihr aufgenommenen Bilder auf einem riesigen Bildschirm zeigt, während Cyrus alle Anwesenden dazu ermuntert, „mit jedem herumzuknutschen, wer immer gerade neben euch ist“, ob Junge oder Mädchen, schwarz oder weiß, einfach „wer immer neben euch ist“, weil dies die sogenannte „eine Liebe“ veranschaulicht, für die sie steht.

Diane Martel, die für Cyrus’ jüngste Tour weitgehend verantwortlich ist, ist eine Jüdin.

Larry Rudolph, Miley Cyrus’ neuer Manager und der Mann, der verantwortlich ist für ihre Verwandlung von einem süßen Mädchen von nebenan in eine „twerkende“, hurenähnliche Kreatur, die öffentlich vor riesigen Bildern männlicher Schwarzer masturbiert und weibliche schwarze Hintern auf der Bühne befummelt, ist ein Jude. Er ist auch der Mann, der vor einem Jahrzehnt die ähnliche Verwandlung eines anderen weißen Mädchens, Britney Spears, verwaltet hat. Als Spezialist für Degeneration und die groteske Erniedrigung nicht nur seiner Klientinnen, sondern ganzer Generationen junger Weißer, lacht Larry Rudolph uns ins Gesicht. Er redet offen über das, was er tut. Und verwirrt durch die Populärmedien, die ebenfalls von der jüdischen Machtstruktur kontrolliert werden, bezahlen Millionen und Abermillionen junger Weißer einen wachsenden Anteil der schrumpfenden Gehaltsschecks ihrer Eltern für das Privileg, auf diese Weise erniedrigt zu werden.

Miley Cyrus und Porcelain Black sind nur zwei Beispiele für den 24stündigen pausenlosen Schwall der Degeneriertheit, dem Ihre Kinder und meine ausgesetzt sind. Larry Rudolph und Diane Martel sind nur zwei jüngere Charaktere in der massiven jüdischen Armee des Geldes und Hirns, die seit Jahrzehnten gegen das Überleben unserer Rasse gerichtet war, und insbesondere darauf ausgerichtet, unser normales, gesundes Sexualverhalten zu pervertieren, mit dem letztendlichen Ziel, die Zahl der weißen Kinder unter das Erhaltungsniveau zu reduzieren, ein Ziel, das jetzt erreicht worden ist.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der ehrenwerte weiße Männer und Frauen – rassebewußte Weiße, die junge weiße Frauen und Mädchen beschützen wollen – vernadert und gejagt, strafrechtlich verfolgt und in den Bankrott getrieben und zu Parias gemacht werden, die keine Arbeit mehr finden. Wir leben in einer Gesellschaft, in der Juden wie Larry Rudolph und Lucian Grainge und Zach Horowitz viele Millionen Dollar bezahlt werden für das Begehen unaussprechlicher Akte des psychologischen und sexuellen Mißbrauchs, die direkt gegen unschuldige Mädchen und Frauen gerichtet sind. Wir leben in einer Gesellschaft, in der Rudolph und seinesgleichen rechtlich für diese unverzeihlichen Mißbrauchsakte nicht belangt werden können. Und wir leben in einer Gesellschaft, in der diese groteske und widerliche Erniedrigung unserer Frauen und Mädchen nur ein Zweig eines genozidalen Programms ist, das darauf abzielt, uns für immer vom Antlitz der Erde zu entfernen. Und lassen Sie mich Ihnen sagen: es gibt keinen besseren Weg, um Lebewesen auszulöschen, als ihr natürliches Paarungs- und Fortpflanzungsverhalten zu stören. Und das ist es, was die Horowitzes und ihre Sorte jeden Tag unseren Kindern und unseren jungen Leuten antun.

Es muß aber nicht so sein. Es gibt weit mehr von uns als von ihnen. Und wir haben die Moral – echte, auf Überleben beruhende Moral – und die Wahrheit auf unserer Seite. Wir haben die natürlichen Instinkte anständiger Männer und Frauen auf unserer Seite. Gegen ihre Philosophie des Todes und des Hasses haben wir das Leben und die Liebe auf unserer Seite. Wir tragen in unseren Seelen den Keim einer zukünftigen Gesellschaft, in der die Larry Rudolphs und der Rest ihres Stammes ihrem schmutzigen Geschäft nicht mehr werden nachgehen können – wo sie nie wieder in unserem Lebensraum willkommen sein werden. Und in dieser neuen Gesellschaft werden unsere jungen Leute lernen, wer sie wirklich sind – die Erben von Pythagoras und Poe, von Darwin und Da Vinci – und werden verstehen, daß ihre Sexualität ein heiliger Teil ihrer Verbindung mit ihrer geschichtenumwobenen Vergangenheit und grenzenlosen Zukunft ist. In unserer zukünftigen Gesellschaft werden sie sich selbst zu sehr respektieren, um noch auf die schmierigen Einflüsterungen der verdrehten Lügner hereinzufallen.

Falls Sie sich einer Gemeinschaft von Männern und Frauen anschließen wollen, die jetzt gerade daran arbeiten, diese neue Gesellschaft aufzubauen, treten Sie heute der National Alliance bei. Es ist Zeit für eine Revolution.

*   *   *

Sie hörten American Dissident Voices, das Radioprogramm der wiederhergestellten Organisation von Mitgliedern der National Alliance, die 1970 von William Luther Pierce gegründet wurde. Dieses Programm wird jede Woche auf whitebiocentrism.com und nationalvanguard.org veröffentlicht. Bitte schreiben Sie uns an National Alliance, Box 172, Box 172, Laurel Bloomery, TN 37680 USA. Wir begrüßen Ihre Unterstützung, Ihre Anfragen und Ihre Hilfe bei der Verbreitung unserer Botschaft der Hoffnung unter unserem Volk. Bis nächste Woche erinnert Kevin Alfred Strom Sie an die Worte von Richard Berkeley Cotten: „Die Freiheit ist nicht gratis; freie Menschen sind nicht gleich; und gleiche Menschen sind nicht frei.“

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: