Die Essenz des Hasses: Theodore Kaufmans „Germany Must Perish“

Von Osimandia, erstveröffentlicht am 29. Juli 2014 auf „As der Schwerter“

 

1898 weigerte sich Rabbi Yosef Haim Sonnenfeld, Kaiser Wilhelm II zu begrüßen, als dieser Palästina besuchte, und berief sich dabei auf die Ansicht des Gaon von Wilna, die Deutschen seien Nachfahren der Amalekiter. Wikipedia/zitiert aus der Jerusalem Post

Elijah Ben Salomon Salman genannt der Gaon von Wilna (1720-1797) war ein bereits zu seinen Lebzeiten hoch geschätzter vielseitiger jüdischer Gelehrter. Er gilt als Inbegriff des aschkenasischen Judentums litauischer Prägung. Seine Kommentare zu Tora und Talmud, die sich mit einem breiten Spektrum religiöser und gesellschaftlicher Fragen beschäftigten, sind heute Standardwerke jüdischer Gelehrsamkeit. Wikipedia

Wenn der Herr, dein Gott, dir von allen deinen Feinden ringsum Ruhe verschafft hat in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir als Erbbesitz gibt, damit du es in Besitz nimmst, dann lösche die Erinnerung an Amalek unter dem Himmel aus! Du sollst nicht vergessen. 5. Mose 25, 19

never forget

Vorwort von Osimandia

„Die folgenden Seiten sind eine unerfreuliche Reise in den Hass.“ So beginnt ein Artikel mit dem Titel Antideutsche Hysterie von Linda Schaitberger, in dem die hasserfüllte und koordinierte Propagandatätigkeit beschrieben wird, mittels der die kriegsunwilligen Amerikaner in den Ersten Weltkrieg gegen Deutschland gehetzt wurden und die bis heute andauert. Der Satz passt, denn der Artikel ist wahrlich nicht schön, und dennoch sind diese Worte für den nachfolgenden Buchauszug noch sehr viel zutreffender.

Noch nie hat mich eine Übersetzung seelisch so belastet wie diese, ich konnte nur in Etappen und mit einem Schutzschild aus Entspannungsmusik auf den Kopfhörern daran arbeiten. Denn während die Informationen aus dem oben angegebenen Artikel den Leser und Übersetzer gefiltert durch die Sichtweise der sachlichen und uns freundlich gesinnten Autorin erreichen, kommt der nachfolgende Text direkt und ungefiltert aus den Tiefen von Theodore Kaufmans Innenleben und hat zumindest mir den Eindruck vermittelt, in einen sehr schwarzen, erschreckenden Abgrund zu blicken. Ich bitte daher unsere Leser um Entschuldigung für diese Zumutung, ich denke jedoch, dass sie notwendig ist. (mehr …)

Warum jeder Krieger eine Feuerwaffe besitzen sollte

Von Stefan H. Vestappen (Original: Why Every Warrior Should Own a Firearm, erschienen am 10. Januar 2017 auf „The Occidental Observer“ (Auszug aus dem Buch A Masters Guide to the Way of the Warrior von Stefan H. Vestappen).

Übersetzt von Cernunnos

1-warrior

Besser eine Schußwaffe haben und nicht benötigen,

als eine zu benötigen und nicht zu haben.

(Autor unbekannt)

Während viele Kampfkunstschulen den Kampf mit einer Vielzahl alter Waffen unterrichten, was eine aufregende, wenn auch altmodische Beschäftigung ist, muß man, um in der Moderne als Krieger zu leben und nicht als Sklave, eine Feuerwaffe besitzen.

Es gibt zwei Argumente dafür, daß jeder Krieger und jede Familie eine Feuerwaffe besitzt.

Der erste und entscheidendste Grund ist die Tatsache, daß der Staat nicht will, daß ihr Schußwaffen habt. Dies allein sollte Grund genug sein, sich eine Schußwaffe zu besorgen.

Es ist eine wenig bekannte Tatsache, daß die überwiegende Mehrheit der Morde in einer Gesellschaft vom Staat begangen wird. Dies wird Demozid genannt, und man schätzt, daß im letzten Jahrhundert 174.000.000 bis 262.000.000 Bürger von ihren eigenen Regierungen ermordet wurden. (1)

Ein Beweis dafür, daß eine bewaffnete Bevölkerung ein Abschreckungsmittel gegen Tyrannei ist, ist die Tatsache, daß alle Tyranneien zuerst bestrebt waren, ihre Bevölkerungen zu entwaffnen. Ein schnelles Studium der Geschichte zeigt, daß der Staat jedes Mal, wenn er seine Bevölkerung entwaffnen will, finstere Absichten hat.

Die Liste der Regierungen, die ihre Bevölkerung entwaffneten, nur um Massenmord und Genozid zu begehen, reicht 3000 Jahre in die Geschichte zurück.

Es sollte angemerkt werden, daß eine bewaffnete Bevölkerung keine gewalttätige Erhebung gegen die Regierung bedeutet; tatsächlich trifft das Gegenteil zu. Bloß die Mittel und Entschlossenheit zum Widerstand gegen Gewalt wirkt als eine Form von Drohverhalten, das verhindert, daß Gewalt überhaupt erst stattfindet.

Das Wissen, daß es Hunderttausende bewaffneter Bürger gibt, ist das, was eure Regierung davon abhält, euch zum Transport in einen Gulag zusammenzutreiben.

Das Wissen, daß es Hunderttausende bewaffneter Bürger gibt, ist das, was eure Regierung davon abhält, euch zum Transport in einen Gulag zusammenzutreiben.

Dasselbe trifft auf gesellschaftlicher Ebene zu. Ein Land mit einer gut ausgerüsteten und trainierten Armee ist ein Abschreckungsmittel gegen benachbarte Nationen, die an eine Invasion denken. In gleicher Weise ist eine schwer bewaffnete und trainierte Zivilbevölkerung ein Abschreckungsmittel gegen Tyrannei. Jeder Diktator weiß, daß er mit wenig Konsequenzen besteuern, regulieren und beliebig viele unterdrückerische Maßnahmen gegen eine Bevölkerung einführen kann. Wenn es jedoch darum geht, unschuldige Menschen auf den Straßen und in ihren Häusern zu erschießen, wie es Diktatoren immer tun wollen, dann werden diejenigen, die Schußwaffen haben, sich wehren.

Gegenwärtig erscheinen die meisten Regierungen als relativ gutartig, und die Menschen genießen ein paar Freiheiten, und daher, so das Argument, gibt es keine Notwendigkeit, daß Zivilisten sich bewaffnen. Jedoch zeigt die Geschichte wiederum, wie schnell eine anscheinend gutartige Regierung in eine Diktatur verwandelt werden kann. Jetzt bewaffnet zu sein, ist eine Versicherung gegen zukünftige Diktatoren.

Der zweite Grund, warum jeder Krieger und jede Familie eine Feuerwaffe besitzen muß, ist die Selbstverteidigung. Gegenwärtig ist es in den meisten westlichen Ländern illegal, sich mit irgendeiner Art von Waffe zu verteidigen, besonders mit einer Feuerwaffe. Während gesetzestreuen Bürgern der Zugang zu den Mitteln für die Selbstverteidigung verweigert wird, kann selbst der niedrigste kriminelle Straßenschläger leicht zu einer Schußwaffe kommen.

Keine Sorge, dies ist eine „waffenfreie Zone“, und die Bullen werden jetzt jede Minute hier sein… jede Minute… bald.

Keine Sorge, dies ist eine „waffenfreie Zone“, und die Bullen werden jetzt jede Minute hier sein… jede Minute… bald.

Der von der Regierung angegebene Grund dafür, daß sie die Bürger daran hindert, sich selbst zu verteidigen, ist, daß staatliche Gesetzeshüter die Bürger gegen Verbrechen verteidigen werden.

Die Behauptung, daß der Staat die Bürger beschützt, ist nicht nur eine Lüge, sondern auch eine physische Unmöglichkeit. Zahlreiche Studien haben gezeigt, daß die Polizei sowohl bei der Verhinderung als auch Verringerung von Verbrechen null Wirkung hat. (2)

(mehr …)

Das Richtige tun

Will Williams (rechts) und Kevin Alfred Strom.

Will Williams (rechts) und Kevin Alfred Strom.

Von Kevin Alfred Strom, übersetzt von Deep Roots. Das Original Do the Right Thing erschien am 1. November 2014 in Kevin Alfred Stroms Essays (auf Basis einer Radiosendung von American Dissident Voices, die eine aktualisierte Radioversion von Kevin Stroms klassischem Essay Facing Racial Realities ist).

Später in der heutigen Sendung werde ich Ihnen wichtige Nachrichten über die Zukunft der National Alliance bringen. Aber sprechen wir zuerst über Rasse und „Rassismus“ – darüber, im Leben das Richtige zu tun -, darüber, warum wir hier auf dem Planeten Erde sind, und warum die National Alliance überhaupt existiert.

*   *   *

Das Wort „Rassismus“ ist in ein Synonym für das Böse verwandelt worden. Aber wenn Rassismus nur bedeutet, rassische Gefühle zu haben – ein Gefühl der Verwandtschaft mit den eigenen rassischen Brüdern und Schwestern, ein Gefühl des Verstehens und Dazugehörens, ein Gefühl, Teil einer Kultur zu sein, ein Teil von etwas Größerem als wir selbst – dann brauchen wir vielleicht ein anderes Wort. Dieses Gefühl der Verwandtschaft, das manche lieber Rasseorientiertheit (racialism) oder Rassenloyalität nennen, hat keine Verbindung zu dem „Hass“ oder zu Verfolgung und Versklavung, die man mit dem Begriff zu verbinden begonnen hat. (Tatsächlich gibt es Beweise, daß das Wort „Rassismus“ spezifisch geprägt wurde, um Weiße zu dämonisieren, die weiterexistieren wollen. [Anm. d. Ü.: siehe Osimandias Übersetzung des vorhin verlinkten Artikels.]

Rassische Gefühle sind uns angeboren. Sie sind gut und natürlich. Und es ist eine der schrecklichsten Täuschungen dieses Jahrhunderts, sie als irgendwie „unrecht“ darzustellen. Falls Sie unsere normalen rassischen Gefühle „Rassismus“ nennen wollen, nun, so sei es. Um des Arguments willen werden wir diese Gefühle vorerst „Rassismus“ nennen.

Solange es Rassen gibt, wird es Rassismus geben. Er ist angeboren, hat einen evolutionären Zweck und Wert fürs Überleben und ist sogar in nichtmenschlichen Spezies vorhanden. Rassische Gefühle werden ungefähr so wahrscheinlich verschwinden wie sexuelle Gefühle.

In Wirklichkeit ist Rassismus gut und notwendig für die fortgesetzte Verzweigung neuer Typen menschlicher Wesen von den existierenden Abstammungslinien. Die Evolution wird durch solches Verzweigen möglich gemacht, und rassische Gefühle sind ein wichtiger Teil dessen, was die Zweige getrennt hält. An irgendeinem Punkt weigerte sich Homo sapiens sapiens, sich mit den Untermenschen um ihn fortzupflanzen.

Stockenten und Brautenten können sich kreuzen und tun das vielleicht sogar unter bestimmten außergewöhnlichen Bedingungen. Aber die Mentalität dieser Vögel läßt sie den jeweils anderen Typ meiden, selbst wenn sie im selben Territorium leben. Die Zweige, die einst einer waren, sind nun für alle Zeit getrennt.

Die meisten Weißen – sogar die meisten linken Weißen – wählen instinktiv Weiße als Nachbarn, Schulkollegen und Lebenspartner. Dies ist gut und natürlich und hat wirklich gar nichts mit der Emotion des Hasses zu tun. Evolution, Verzweigung und Separation haben all die wundervolle Vielfalt der Schöpfung hervorgebracht, die wir um uns sehen. Es ist der Weg der Natur. Es ist Gottes Weg. Und buchstäblich die gesamte Naturgeschichte bezeugt die natürliche Vorliebe von Spezies, Subspezies und Rassen, sich an ihresgleichen zu halten.

(mehr …)

Es ist alles biologisch (Teil 4)

Parasiten sind nicht schön: das parasitische Maul eines Meerneunauges

Parasiten sind nicht schön: das parasitische Maul eines Meerneunauges

Von Kevin Alfred Strom; Original: It’s All Biological, part 4, erschienen am 27. August 2016 in Kevin Alfred Stroms Essays auf Basis einer Radiosendung von American Dissident Voices vom selben Datum.

Übersetzt von Cernunnos.

 

Zuvor erschienen: Teil 1, Teil 2 und Teil 3

Audiodatei der Radiosendung (23 min.):

Bestimmte Parasiten in der Natur kontrollieren die Gehirne ihrer Wirte. Dies kann man als ähnliches, paralleles Verhalten zu der Gedankenkontrolle sehen, die von Juden betrieben wird (durch Religion und durch ihren Besitz der Nachrichten- und Unterhaltungsmedien), die ich in dieser Serie als menschliche Subspezies charakterisiere, die sich zu einem Parasiten an anderen Menschen entwickelt hat.

Die Holzwespen-Schlupfwespe legt ihre Eier so, daß die Wespenlarven sich dauerhaft an die Spinnen heften können, die als ihre Wirte dienen. Die parasitische Wespe betreibt dann eine Art von Gehirnkontrolle – man glaubt, daß dies durch Einspritzung von Hormonen in die Spinnen geschieht -, die die Spinne dazu veranlassen, ihre normale Netzbautechnik völlig zu ändern und ein Netz zu bauen, das speziell dafür konstruiert und geeignet ist, die Kokons der Wespenlarven zu tragen, aber schlecht für die eigenen Zwecke der Spinne geeignet ist, das Fangen von Insekten als Nahrung. Es zählt aber wenig, daß das durch Gehirnkontrolle geschaffene Netz schlecht für die Zwecke der Spinne ist: Sobald sie das spezielle Netz gebaut hat, das von den Holzwespen-Schlupfwespen gebraucht wird, fressen die Wespenlarven sie auf, und ihre Zeit auf Erden ist vorbei.

Ein noch dramatischer Fall von parasitischer Hirnkontrolle ist jener, der zu beobachten ist, wenn eine Ameise von dem parasitischen Pilz Cordyceps infiziert ist. Sobald die Pilzsporen in den Körper einer Wirtsameise eindringen, begeben sie sich zum Gehirn der Ameise und veranlassen sie, ihre normalen Wege zwischen ihren Nahrungsgründen und ihrem Nest auf dem Waldboden zu verlassen. Sie beendet ihre normale Kommunikation mit anderen ihrer Art, hört mit ihrer Arbeit für ihre Königin und ihre Kolonie auf und hört sogar auf, nach Nahrung und Wasser zu suchen. Sie klettert dann am Stamm eines Baumes oder am Stengel einer anderen Pflanze hoch, und wenn sie sich der Spitze nähert, klammert sie sich mit ihren Mandibeln fest an den Stamm oder Ast, den sie erreicht hat, und bleibt dort mehrere Tage lang regungslos – bis ihr Kopf explodiert, wenn der Fruchtkörper des Pilzes daraus hervordringt und die tödlichen parasitischen Sporen in alle Richtungen verbreitet.

Natürlich sind Juden weder Wespen noch Pilze, und sie stehen zu uns auch nicht in derselben Beziehung wie die soeben erwähnten parasitischen Wespen und Pilze zu ihren Wirten. Juden sind entweder eine eng mit uns verwandte Spezies, oder eine Subspezies derselben Art. In jedem Fall sind Juden, so abstoßend sie als Parasiten auch sind und so sehr wir es verabscheuen mögen, es zuzugeben, uns genetisch recht ähnlich und haben sich tatsächlich ausgiebig mit uns vermischt. Schließt dies nicht effektiv aus, daß sie biologische Parasiten an uns sind?

Nein, überhaupt nicht. Tatsächlich macht es das noch wahrscheinlicher. Im Jahr 1909 entdeckte ein italienischer Entomologe namens Carlo Emery, was nun als Emerys Regel bekannt ist. Die Regel besagt, daß soziale Parasiten (das heißt, Parasiten sozialer Spezies – und der Homo sapiens ist sicherlich eine soziale Spezies) dazu tendieren, Parasiten von Spezies oder Gattungen zu sein, mit denen sie eng verwandt sind. Matt Johnston von der University of Arizona stellt fest: „Eine Erklärung für die anscheinend enge Verwandtschaft zwischen sozialen Parasiten und ihren Wirten ist, daß der Parasit, um an der Abwehr der Wirte vorbeizukommen, ähnliche Kommunikationssysteme entwickelt haben muß wie der Wirt. Dies kann noch wahrscheinlicher sein, wenn die beiden eine enge evolutionäre Geschichte miteinander teilen.“

(mehr …)

Genozid an den Weißen

RaceMixing

Von Greg Johnson, übersetzt von nino. Das Original White Genocide erschien am 15. September 2015 auf Counter-Currents Publishing / North American New Right. (Leselink-Liste am Schluß von Deep Roots.)

 

Weisse Nationalisten sind vereint im Glauben, dass unsere Rasse durch simple biologische Auslöschung bedroht wird. Dies wird oft als Alarmismus abgetan, aber man kann, wie ich gezeigt habe, sehr einfache und zwingende Argumente anbringen, die zeigen, dass Weisse aussterben werden, wenn die momentanen Trends weitergehen. Die Absicht des weissen Nationalismus ist, diese Trends zu unterbrechen.

Manche weisse Nationalisten gehen einen Schritt weiter und argumentieren, dass unsere Rasse absichtlich zum Aussterben gebracht wird, d. h., dass Weisse das Ziel eines Genozides sind. Diese Behauptung wird nicht nur als alarmistisch zurückgewiesen, sondern auch als verrückt. Ich werde erörtern, dass ein Genozid an Weissen tatsächlich stattfindet. Es gibt Leute in Machtpositionen, welche eine Politik befördern, von welcher sie wissen, dass sie zur Auslöschung der weissen Rasse führt. Ausser natürlich, wir stoppen sie.

Um die These des Genozides an Weissen aufzustellen, müssen wir drei Dinge tun. Erstens müssen wir Genozid in einer Art definieren, die mit einem langsamen Prozess übereinstimmt, der letztlich zur Auslöschung führt. Zweitens müssen wir zeigen, dass das Aussterben der Weissen nicht das Resultat einer mysteriösen natürlichen Kraft ist, sondern das das Resultat menschlicher Entscheidungen und Aktionen. Drittens müssen wir zeigen, dass die Auslöschung der Weissen nicht eine unvorhergesehene, unbeabsichtigte Konsequenz dieser Politik ist, sondern vielmehr ihr bewusster, vorsätzlicher Effekt.

Die Behauptung, Weisse seien die Opfer eines Genozides, scheint der Intuition zu widersprechen. Weisse werden nicht zu Millionen abgeschlachtet, was dem Bild entspricht, welches die meisten Leute von einem Genozid haben. Allem Anschein nach ist unsere Rasse mächtig, wohlhabend und bevölkerungsreich. Aber Verteidiger der These des Genozides an den Weissen verweisen auf die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes der Vereinten Nationen von 1948, in welcher Artikel II Genozid definiert als:

(mehr …)

Unsere Schuld?

Am Donauufer in Dürnstein

Von Greg Johnson, übersetzt von Deep Roots (Titelbild vom Übersetzer eingefügt). Das Original Our Fault? erschien am 12. April 2012 auf Counter-Currents Publishing/North American New Right. (Schwedische Übersetzung hier.)

 

Das existierende amerikanische System hat die weißen Geburtenraten unter das Erhaltungsniveau getrieben, während es das Land mit sich schnell vermehrenden, legalen wie illegalen nichtweißen Einwanderern füllte; es fördert rassische Integration, Rassenvermischung, anti-weiße Diskriminierung, Multikulturalismus und Diversity-Anbetung; es macht weiße Errungenschaften schlecht und pathologisiert weißen Stolz und Ethnozentrismus, während es unter Nichtweißen Ressentiments, Anspruchsdenken und Aufsässigkeit schürt; und es hat anscheinend keine Bremsen.

Wenn diese Zustände fortbestehen, wird unsere Rasse aussterben. Und nachdem Genozid nicht bloß als offenes Töten eines Volkes definiert wird, sondern auch als Schaffen von Bedingungen, die seinem langfristigen Überleben feindlich sind, ist das gegenwärtige System nicht bloß anti-weiß, sondern in völkermörderischer Weise anti-weiß.

Eine häufige Behauptung unter rassebewußten Konservativen und weißen Nationalisten ist die, daß dieser anti-weiße Zeitlupengenozid „unsere Schuld“ sei, manchmal sogar „nur unsere Schuld“. Um nur zwei jüngere Beispiele anzuführen, Patrick Buchanan betitelte sein neuestes Buch über den Niedergang des weißen Amerika mit Suicide of a Superpower [Selbstmord einer Supermacht]. Alex Kurtagic sagte Berichten zufolge vor der Jahreskonferenz 2012 von American Renaissance: „Der westliche Mensch hat die Katastrophe über sich gebracht… Der westliche Mensch ist zu seinem eigenen schlimmsten Feind geworden, hat seine Grenzen dem Rest der Welt geöffnet und somit ‚seinen eigenen Niedergang gefördert’“. [„Western man has brought catastrophe on himself . . . . Western man has become his own worst enemy, opening his borders to the rest of the world and thus ‘sponsoring his own decline.“] (Für weitere Beispiele siehe Tanstaafls Diskussionen zu Wirklich Selbstmord? auf Age of Treason.)

1) Die Behauptung, daß die Enteignung der Weißen gänzlich unsere Schuld sei, ist auf den ersten Blick absurd, nachdem sie verleugnet, daß andere Gruppen irgendeine Handlungsmacht ausüben und überhaupt irgendeine Verantwortlichkeit haben. Sie entschuldigt die Nichtweißen, die in weiße Länder strömen, uns aus unserem Zuhause vertreiben, unsere Kulturen zerstören und unsere Nachkommenschaft verdrängen.

Aber sie ist mehr als absurd. Sie ist widerlich. Sie impliziert, daß weiße Opfer nichtweißer Vergewaltiger, Räuber und Mörder für ihre Notlage verantwortlich sind, ihre Angreifer aber nicht. Sie impliziert, daß Christopher Newsom und Channon Christian für ihre eigene Folterung und Ermordung durch eine Bande von Schwarzen verantwortlich waren, nicht die Schwarzen selbst.

Weiße finden solche grandiosen Behauptungen jedoch unwiderstehlich, denn selbst wenn wir uns dafür geißeln, für all die Übel in der Welt verantwortlich zu sein, genießen wir es insgeheim, daß wir die Herren der Welt sind, die einzigen, die zählen, die einzigen, die Geschichte machen.

Aber letztendlich, wenn es hart auf hart kommt, werden Leute, die sich für alle Übel der Welt schuldig halten, der Kraft von Leuten weichen, die sich für moralisch im Recht halten. „White guilt“ wird gefördert, um den Weg zur Enteignung der Weißen und zum Genozid an ihnen zu erleichtern.

2) Wann immer Sie darüber reden hören, was „wir“ uns „selbst“ antun, sollten Sie argwöhnisch sein. Denn Kollektive handeln nicht. Individuen und kleine, gleichgesinnte Eliten handeln in ihrem Namen. In jeder Gesellschaft gibt es die, die herrschen, und die, die beherrscht werden. Es gibt diejenigen, die Dinge tun, und diejenigen, mit denen Dinge gemacht werden.

Daher begeht „Amerika“ nicht Selbstmord. Manche Amerikaner zerstören das Land für uns andere, weil es zu ihrem Vorteil ist. Und wenn man sich diejenigen ansieht, die Amerikas Niedergang fördern und davon profitieren, so sind Juden unter ihnen massiv überrepräsentiert, obwohl es auch weiße Täter gibt.

3) Bevor wir abwägen, in welchem Sinne wir Weißen für unsere eigene mißliche Lage verantwortlich sind, müssen wir klar sagen, daß in 90 % der Fälle die Behauptung, daß es „unsere Schuld“ ist, nicht als ernsthafte, aufrichtige Position geäußert wird. Daher wäre man ein Narr, wenn man sie als solche analysieren würde. Meistens bedeutet die Behauptung, daß die Enteignung der Weißen „unsere Schuld“ ist, in Wirklichkeit nur eines: daß es nicht die Schuld der organisierten jüdischen Gemeinde ist. Der Hauptzweck der Schuldzuweisung an Weiße ist bloß, die Schuldzuweisung an die Juden zu vermeiden. Von der Plausibilität abgesehen, könnte man genausogut Gott, Hexen oder Außerirdischen die Schuld geben, solange die Aufmerksamkeit von den Juden weggelenkt wird.

(mehr …)

„Die weiße Rasse verdient nicht zu überleben“ (weiße Version)

familyphoto

Von Andrew Hamilton, übersetzt von Deep Roots. Das Original „The White Race Does Not Deserve to Survive“ (White Version) erschien am 31. Januar 2014 auf Counter-Currents Publishing / North American New Right.

Französische Übersetzung hier.

Es ist heute ein Gemeinplatz, daß die weiße Rasse nicht zu überleben verdient. Das und der Philosemitismus sind die zwei Hauptsäulen der Mainstream-Ideologie [1] und der öffentlichen Politik. Es gibt viele Gründe für die Behauptung des Gegenteils, aber im Grunde ist, wie William Pierce, der Gründer der National Alliance, hinsichtlich einer etwas anderen, als Frage formulierten Version sagte, die Frage „Warum sollten wir überleben?“, wie wenn man fragen würde „Warum ist das Gute besser als das Böse?“

Ich werde mich zu irgendeinem anderen Zeitpunkt mit dieser quasi-offiziellen Doktrin der Juden/Eliten/Regierung befassen. Heute möchte ich mich auf dieselbe Aussage konzentrieren, wie sie von frustrierten weißen Rasseorientierten geäußert wird – in anderen Worten, von Personen, die nicht von Hass und einer Entschlossenheit zum Genozid motiviert sind, sondern sich unser Überleben zum Ziel gesetzt haben.

Ich habe nicht katalogisiert, wie oft ich diese bestimmte Erklärung von Weißen gesehen habe, aber sie wiederholt sich häufig. Hier ist ein Beispiel aus dem realen Leben: „Jede Bevölkerungsgruppe, die nicht überleben will, verdient zu sterben.“

Dieses häufig anzutreffende Argument sollte rundweg zurückgewiesen werden. Im Grunde ist es eine nicht unterstützbare Art von „Selbstgeißelung“ (d. h. „die Weißen sind schuld“), die viele Formen annimmt und extrem populär ist. Ein weiteres Beispiel dieses Impulses ist das weitverbreitete Beharren darauf, man den Juden keinen Vorwurf machen könne, obwohl selbst die rudimentärste Beobachtung das fordert.

Die Behauptung scheint auch sehr mit einem starken Glauben an die Darwin’sche Evolution oder an den Sozialdarwinismus korreliert zu sein.

Daher verkündet Glenn Miller, 73, ein sehr fähiger und mutiger Straßenaktivist: „Falls es unser selbstauferlegtes Schicksal ist, unabänderlich Feiglinge zu bleiben, dann verdient unsere Rasse nicht zu überleben.“

In seinem Fall ist die Verbindung zu evolutionärem Denken explizit:

In ihrer göttlichen Weisheit fordert Mutter Natur, daß feige Spezies aussterben. Selbst Ratten und Wanzen kämpfen zur Verteidigung ihres Raumes und für ihr Recht, das fortzupflanzen, was sie sind. Aber so, wie wir jetzt sind, wird diese Welt umso besser dran sein, je früher wir aussterben, eine unbestreitbare Tatsache der Natur, die durch die ganze diesem Planeten auferlegte natürliche Ordnung bewiesen wird – der natürlichen Ordnung, die feige Spezies immer früher oder später durch Aussterben ausgemerzt hat, zum Nutzen der Fittesten.

Man beachte, wie tief von normativen Urteilen durchtränkt („göttliche Weisheit“, „Mutter Natur fordert“, „feige Spezies“, „je früher wir aussterben, desto besser wird diese Welt dran sein“, „zum Nutzen der Fittesten“ – bei seinen Überzeugungen muß er Juden, Neger und andere Nichtweiße meinen) sowie über-beharrlich Millers evolutionäre Aussage ist („eine unbestreitbare Tatsache der Natur, die durch die ganze diesem Planeten auferlegte natürliche Ordnung bewiesen wird“, „die feige Spezies immer früher oder später durch Aussterben ausgemerzt hat“).

Miller ist hoffnungslos verwirrt, denn er behauptet gleichzeitig:

Den Weißen die Schuld zu geben, heißt, den Opfern die Schuld zu geben. Verachtet statt dessen die Seuchenverbreiter, nicht diejenigen, die die Seuchen krank machen. Verachtet die jüdischen Parasiten! Nicht die Körper, Köpfe und Seelen, an die diese jüdischen Parasiten sich heften, die ihren arglosen Opfern das Lebensblut aussaugen, ihren Saft, ihre Stärke und ihren ganzen Widerstandswillen entziehen.

Die zweite Aussage, wenngleich grundsätzlich korrekt (Kollaborateure haben natürlich ebenfalls eine unabdingbare Rolle beim Genozid gespielt), ist mit der evolutionären logisch inkonsistent.

(mehr …)

Amalek: Der ewige Feind des jüdischen Volkes

Gustave_Doré_Morte_Agag

Aus den Gesprächen des Lubawitscher Rebbe Menachem M. Schneerson, übersetzt von Deep Roots. Die von Eli Touger ins Englische übersetzte Fassung Amalek: The Perpetual Enemy of the Jewish People ist auf TheRebbe.org erschienen. (Das Titelbild „Der Tod Agags“ von Gustave Doré, das die Tötung Agags durch Samuel/Shmuel zeigt, wurde ebenso wie die Links im Text vom Übersetzer eingefügt.)

AMALEK: DER EWIGE FEIND DES JÜDISCHEN VOLKES

Wiederkehrende Motive

Der Konflikt zwischen Haman und Mordechai, der zum Wunder von Purim führte, wurzelte in Ereignissen, die viele Jahrhunderte früher stattfanden. Haman führte seine Abstammung auf Agag, zurück, den König von Amalek. (1) Mordechai und Esther waren Nachkommen der königlichen Familie Shauls, des ersten Königs von Israel. Als die Juden Ägypten verließen, war Amalek die erste Nation, die sie angriff. Als Folge davon wurde den Juden befohlen (2): „Wenn G-tt euch von all euren Feinden befreien wird… löscht die Erinnerung an Amalek unter dem Himmel aus.“

Mehrere Jahrhunderte später, nachdem Shaul zum König gekrönt wurde, befahl der Prophet Shmuel ihm so, G-ttes Befehl zu erfüllen: (3) „Zerschlage Amalek und zerstöre völlig alles, was ihm gehört. Und habe kein Mitleid mit ihm; töte Mann und Frau, Kleinkind und Säugling, Ochse und Schaf, Kamel und Esel.“

Shaul versammelte das jüdische Volk und führte Krieg gegen die Amalekiter, schlachtete die gesamte Nation ab und zerstörte ihren Besitz. Jedoch „hatte er Mitleid mit Agag und den erlesensten Schafen und Rindern…,“ (4) und brachte sie mit sich zurück. Shmuel tadelte Shaul hart dafür: „Weil du das Wort G-ttes zurückgewiesen hast, hat Er dich als König abgelehnt.“ (5) Obwohl Shmuel Agag dann tötete, konnte Agag in der Zeitspanne zwischen seiner Gefangennahme durch Shaul und seinem Tod ein Kind zeugen. Dieses Kind war der Vorfahre von Haman. (6)

Der Amalek in uns

Der Tanach ist kein bloßes Geschichtsbuch. Über seine Chronik vergangener Ereignisse hinaus versorgt er uns mit Einsichten, die unseren gegenwärtigen Dienst an G-tt verbessern können.

Obwohl der Name Amalek eine Nation bezeichnet, die tatsächlich existierte, beschreibt er auch einen Charakterzug in uns selbst. Genauso wie Amalek in direkter Gegnerschaft zum jüdischen Volk stand, widersetzt sich der von Amalek symbolisierte Wesenszug den Grundlagen unseres göttlichen Dienstes.

Der Midrasch (7) beschreibt die Natur dieses Wesenszugs in seinem Kommentar zu dem Vers (8) „Erinnert euch, was Amalek euch antat… als ihr aus Ägypten kamt, wie er auf euch unterwegs traf und all die Schwachen abschnitt, die hinter euch hertrotteten.“ Der Midrasch erläutert, daß das hebräische Wort lre („er stieß auf euch“) auch übersetzt werden kann als „er kühlte euch ab.“ Amalek repräsentiert die kalte Rationalität, die uns alles in Frage stellen läßt, was wir tun oder erleben. (9)

Über den Intellekt hinausgehen

Um völligen Dienst an G-tt zu erreichen, müssen wir über unsere eigenen intellektuellen Beschränkungen hinausgehen. Daher erklärte das jüdische Volk, bevor es die Thora empfing: Naaseh VeNishma – „Wir werden tun und wir werden zuhören.“ (10) „Wir werden tun“ bezieht sich auf den Wunsch, G-ttes Willen auszuführen, und „wir werden zuhören“ auf das Bemühen, G-ttes Gebote intellektuell zu verstehen. Indem sie „Wir werden tun“ vor „wir werden zuhören“ erklärten, bedeuteten unsere Vorfahren, daß sie G-ttes Willen ohne Zögern oder Zweifel erfüllen würden, ob sie ihn verstünden oder nicht. Ebenso muß unsere Hingabe an die Thora zu allen Zeiten über die Grenzen unseres Verständnisses hinausspringen.

Eine Hingabe dieser Größenordnung wird von unserem inneren Amalek herausgefordert, der uns sagt: „Akzeptiere die Thora auf jeden Fall, aber warte, bedenke sorgfältig, wie viel genau du studieren kannst, und welche mitzvos genau du erfüllen kannst. Nimm den Mund nicht zu voll.“

Innerhalb dieses Kontexts können wir die numerische Äquivalenz zwischen Amalek und dem Wort safek verstehen, dem hebräischen Wort für „Zweifel“. (11) Amalek verursacht Zweifel und Zögern, was die Inbrunst unseres göttlichen Dienstes abkühlt. Sieg in unserem inneren Krieg gegen Amalek bedeutet, uns dem Dienst an G-tt ohne Vorbehalte zu widmen, die Thora mit Sorgfalt und Begeisterung zu befolgen, die nicht durch unsere Vernunft eingeschränkt sind.

(mehr …)

Vor dem Todesstoß

„Die Nachrichten sagen, er ist ein Terrorist… aber das sind auch diese Kerle… UND dieser Kerl“

„Die Nachrichten sagen, er ist ein Terrorist… aber das sind auch diese Kerle… UND dieser Kerl“

Von Kevin Alfred Strom, übersetzt von Deep Roots. Das Original In for the kill erschien am 5. Dezember 2015 in Kevin Alfred Stroms Essays auf Basis einer Radiosendung von American Dissident Voices vom selben Datum.

 

Die jüdischen Medien sind eifrig bemüht, weiße Amerikaner am Verständnis zu hindern, daß wir von nichtweißen Invasoren wie Syed Farook, einem der Mörder im Fall San Bernardino, angegriffen werden. Dies wird durch die Titelseite der heutigen New York Daily News veranschaulicht. Die Daily News – die dem Juden Mortimer Zuckerman gehört – kramt Fotos von vier weißen Todesschützen hervor, von denen zwei nachweisliche Irre sind, und stellt sie gleich unter Farooks Foto und nennt sie alle Terroristen – zusammen mit einem Bild des Chefs der National Rifle Association, Wayne LaPierre, der beschuldigt wird, ebenfalls ein Terrorist zu sein.

Zuckerman sorgt dafür, daß wir fünf weiße Gesichter neben dem einen unvermeidlichen nichtweißen Gesicht sehen, wenn das Wort „Terrorist“ beschworen wird. Man darf die Weißen keine „rassistischen“ Schlüsse ziehen lassen! Und nur für den Fall, daß wir es mit den Bildern allein nicht kapieren, sagt Zuckerman uns ausdrücklich, daß das Problem nicht moslemische Invasoren oder offene Grenzen oder Nahostkriege sind, nein, wirklich nicht: das wahre Problem sind Schußwaffen in Privathänden. Die Schlagzeile lautet, ich zitiere: „Syed Farook schließt sich einer langen Liste mörderischer Psychos an, die durch den kranken Waffendschihad der NRA gegen Amerika möglich gemacht wurden…“

Warum würden reiche jüdische Medienmoguln wie Zuckerman verhindern wollen, daß weiße Amerikaner sehen, daß mehr moslemische und andere nichtweiße Invasoren mehr Terror, mehr Morde und mehr Gefahr für Amerika gleichkommen? Warum würde ein Jude wie Zuckerman einen Dschihadi wie Farook schützen wollen?

Mächtige Juden wie Zuckerman sind dazu entschlossen, daß die Grenzen Amerikas und Europas für nichtweiße Invasoren offen bleiben müssen, egal, was es in Dollars oder weißen Leben kosten mag – und sogar ein paar jüdische Leben, wenn nötig –, denn die jüdische Agenda ist jetzt und die ganze Zeit seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs der Genozid an der weißen Rasse gewesen, und dieses Ziel – die Eliminierung aller Weißen von diesem Planeten – inspiriert alles, was sie tun. Indem sie ihre Kriege nutzen, um eine Invasion zu bewirken, und indem sie ihre moralische Korrumpierung unseres Volkes nutzen, um eine Kapitulation gegenüber dieser Invasion zu bewirken, denken sie, daß es Zeit ist, um zum Todesstoß anzusetzen.

*   *   *

Vierzehn Menschen wurden vor nur ein paar Tagen von Farook und einer moslemischen Komplizin bei einer Party in San Bernardino, Kalifornien, erschossen. Ein paar Wochen zuvor wurden über hundert französische Männer und Frauen in Paris von einem Team moslemischer Invasoren ermordet, die mit Sturmgewehren eine Massenschlächterei in einem Theater und eine Serie von Bombenanschlägen bei Restaurants und einem Sportstadium begingen – alles dazu bestimmt, um für Schrecken zu sorgen und die maximal mögliche Zahl von Weißen zu töten.

Diese beiden Fälle fanden statt, gleich nachdem der aggressive und blutdürstige „Islamische Staat“ (IS) Rußland und ganz Europa den Krieg erklärte. Sie wurden von nahöstlichen Invasoren begangen, die den Islamischen Staat preisen und behaupten, von ihm inspiriert zu sein. Diese Massaker fanden inmitten einer der massivsten Invasionen statt, die in der gesamten menschlichen Geschichte verzeichnet sind, einer menschlichen Flutwelle, die vor nur ein paar Monaten aus dem Nahen Osten nach Europa losbrach und weit über eine Million nichtweißer Invasoren – von denen etwa 900.000 allein von Deutschland aufgenommen wurden – in die kleine und demographisch schrumpfende Heimat unserer Rasse brachte. Diese Anschläge sind natürlich bei weitem nicht die ersten ihrer Art. Aber sie und ihre Vorläufer sind, wie ich glaube, erst der Anfang von etwas weit Größerem.

Warum kommen die nahöstlichen Invasoren hierher? Warum töten sie uns in wachsender Zahl? Und warum kommen sie hierher, wenn sie uns so sehr hassen?

(mehr …)

Gedanken von Eva Herman zum Flüchtlingsstrom…

Wer in diesen Tagen den immer stärker werdenden Flüchtlingszustrom nach Deutschland, nach ganz Europa, mit wachsender Sorge betrachtet, der wird gewiss viele Fragen haben. Doch er wird nur wenige schlüssige Antworten von den offiziellen Meinungsmachern erhalten. Lediglich einer geringen Anzahl von Menschen dürfte dabei klar sein, dass sie inzwischen selbst als Betroffene in einem zum Kriegsgebiet erklärten Land leben, welches nun von unzähligen Asylsuchenden, Stück für Stück, eingenommen wird. Eine subversive, perfide Kriegsstrategie, die auch schon das alte Rom einst vernichtete.

Auch damals sah die Bevölkerung ihrem Untergang gleichermaßen tatenlos zu. Unsere herkömmlichen Lebensstrukturen werden jetzt vernichtet, die alte Ordnung bricht auseinander. Die Verzweiflung Einheimischer wächst, doch noch erahnen die meisten den Plan nicht. Ihr Ärger richtet sich entweder gegen die Politiker oder gegen die Flüchtlinge. Erste Unruhen unter den verschiedenen Glaubenskulturen malen hässliche Gesichter der Zukunft.

Doch wichtig ist: Der Widersacher ist nicht in den Millionen fliehenden Migranten zu suchen – der Feind arbeitet in vielerlei subtiler Form an bislang für die meisten Leute unbekannten Nahtstellen. Wohl, weil dies ein Schatten bisher nur von der Gewalt des wirklichen Geschehens ist, scheint es allgemein schwerzufallen, die Zusammenhänge zu erkennen.

Unsere abendländische Heimat wird in einer Art übermotorisiertem Zeitraffer in ein Schlachtfeld verwandelt. Man wundert sich, woher die vielen Fremden so urplötzlich in dieser gewaltigen Masse herkommen. Wer gab grünes Licht, bzw. wer organisierte diese Ströme von Menschen? Oder soll es Zufall sein, dass sie sich zeitgleich besinnen, ihre Heimat zu verlassen? Ist es auch Zufall, dass diese Leute alle ein Smartphone mitbringen, obwohl in Afrika nur etwa zwanzig Prozent der Menschen ein Mobiltelefon besitzen? Und woher hat ein jeder der sogenannten Armutsflüchtlinge das viele Geld, welches sich die, von wem auch immer gelenkten Schleuserbanden, cash in die Hand zahlen lassen? Wer steckt hinter dieser beispiellosen Aktion?

Europa wird geflutet mit Afrikanern und Orientalen. Unsere alte Kraft, unsere christliche Kultur, Glaube und Tradition, werden zerstört, die Identität der einzelnen Völker aufgeweicht und, Schritt für Schritt, abgeschafft. Ein irreparabler Vorgang. Schon der gleichmachende Euro, Glanzstück des Brüsseler Marionettentheaters, diente als Vorbereitungs-Instrument, um die lebendigen Unterschiede der zum Teil uralten Kulturen zu vernichten. Die für alle Lebensbereiche der Menschen neu geschaffenen Gleichmachungsgesetze der finanzsystemgesteuerten EU-Kraken taten ihr Übriges. Schon lagern überall Scherben, täglich werden neue auf den Haufen geworfen. Es werden Fakten geschaffen, um das christliche Abendland nachhaltig zu destabilisieren, zu vernichten, ebenso, wie es vor kurzem schon anderen Kulturen widerfuhr: den Ukrainern, den Libyern, Ägyptern, Tunesiern, Irakern, Syrern, zahlreichen afrikanischen Kriegsstaaten, auch dem europäischen Jugoslawien, als die Todesschwadronen bei ihnen allen einfielen, getarnt in unterschiedliche Gewänder, aus obskuren Terrorbanden stammend, ob sie Al Kaida, UCK, IS oder NATO genannt wurden. Ist es nicht langsam wirklich augenfällig, wie konkret, wie grausig präzise, unsere schöne Erde in den letzten Jahrzehnten in riesige Brandherde verwandelt wurde? Ist dies nicht Grund genug, endlich einmal genauer hinzuschauen?

Diese Art „Kriege“ wird stets nach ähnlichen Mustern entworfen: Entweder „muss“ das westliche „Verteidigungsbündnis“ die Welt vor „gefährlichen“ Diktatoren retten; dafür werden schon mal geheimnisvolle Atomwaffenlager oder besondere Brutalitäten einzelner Machthaber oder Ethnien ersonnen, die sich, nach dem Kriegszusammenbruch des angepeilten Landes, dann meist als Irrtum herausstellen. Die andere Variante heißt Revolution: So entstehen, praktisch über Nacht und völlig unerwartet, Unruhen in der Bevölkerung, Aufstände, Kämpfe. Angebliche Unzufriedenheit mit der Regierung kann als offizieller Grund ebenso angegeben werden wie vermeintlich rivalisierende Gruppen, die den Frieden im jeweiligen Lande gefährden würden, heißt es.

Vorbereitung und Durchführung derartiger Ein-und Angriffe werden nicht selten unter falscher Flagge geführt, wie wir nicht erst seit den Weltkriegen wissen; vor allem das inzwischen sagenumwobene 9/11 ist ein moderneres Zeugnis für derartiges Vorgehen, dessen Zielsetzung durchaus in engem Zusammenhang mit unserer heutigen, immer desolater werdenden Situation zu tun hat: Man erschuf durch diesen tödlichen Trick den terroristischen, islamischen Feind, dessen Ziel die Vernichtung der westlichen Welt sein soll. Es gehört nur wenig Rechercheaufwand dazu, die offizielle Sprachregelung der westlichen Welt zu widerlegen, zu ungeschickt war der Anschlag damals durchgeführt worden. Interessanterweise glaubt jedoch immer noch mehr als die Hälfte der Menschen auf der Welt an diesen Humbug mit fatalen Todesfolgen.

Überwachung und Kontrolle durch staatliche Macht legen seither das globale Menschentum zunehmend in Sklavenfesseln, der Plan geht auf. Es bedarf einiger geistiger Flexibilität, um manche Zusammenhänge erkennen zu können, während die Eisenkugel am Fuße immer schwerer schleift. Und noch größer muss der Mut eines Menschen sein, um gewonnene Erkenntnisse nach außen hin vertreten zu können. Denn er hat es unter anderem mit zwei mächtigen Feinden zu tun:

Zum einen verwirren die gleichgeschalteten Massenmedien und deren Marionetten, die man Politiker nennt, die Hirne der Menschen. Zum anderen ist es die starre Obrigkeitshörigkeit der Mitmenschen, die verhängnisvolle geistige Starre, die nun zum eigenen Sturze führen muss. Wie in nahezu allen Zeitepochen unterwirft sich die Masse auch heute nur allzu gerne der von ihr selbst gewählten und bezahlten Staats(un)-ordnung, man verbietet sich das eigene Denken. Diese für die an den Schalthebeln der Macht Sitzenden berechenbare Behaglichkeit stellt das größte Hindernis für uns dar; sie wird zum eigentlichen Hauptgrund des Untergangs des Abendlandes werden.

Keine falsche Flagge wird je funktionieren können ohne die bedenkenlose Unterwerfung der Massen, wie natürlich ebenso wenig ohne die bereitwillige Mitarbeit von Massenmedien und der als Politiker Agierenden. Jede Unwahrheit, jede vorsätzliche Lüge, wird solange in geschlossener Gleichschaltung in Funk, Fernsehen, Presse und Internet wiederholt, wird auch von den eingesetzten Politikdarstellern gebetsmühlenartig wiedergegeben, bis sich zuletzt kaum noch jemand dieser Propaganda entziehen mag; es sei denn, er zieht es vor, selbst zu denken und zu prüfen. Deswegen ist gerade heute höchstes Gebot für jedermann die Wachsamkeit.

Nun zurück zur aktuellen Situation. Wir sind zu einem Umsturzland geworden. Und es wäre günstig, wenn dies so schnell wie möglich flächendeckend erkannt werden würde, um der unheilvollen Entwicklung Widerstand entgegenzusetzen. Doch damit ist nicht mehr zu rechnen. Denn die Masse schläft, auch deshalb, weil sich der Krieg, der derzeit in Deutschland und Europa mit unerwarteter Härte ausbricht, für viele noch nicht wie ein echter Krieg anfühlt, da wichtige Strukturen, Lebensadern, ja noch weitgehend funktionieren: So gibt es Strom, Wasser, Geschäfte und Banken haben noch geöffnet, Busse und U-Bahnen fahren wie gewohnt die Arbeitsstelle an. In Radio und Fernsehen laufen bunte Werbespots, die ein sorgloses Leben vorgaukeln, welches man sich durch Produkterwerb zu kaufen können glaubt. Nein, es fallen auch keine Bomben, und Panzer stehen auch noch nicht vor unseren Stadttoren.

Doch der Sprengstoff kommt auf andere Weise daher, nämlich in Form fremdländischer Menschen, die vor kurzem, wie auf Knopfdruck organisiert, plötzlich massenhaft hierzulande einzubrechen begannen. Sie entwickeln sich zunehmend zur Waffe gegen die einheimische Bevölkerung, indem man den Fremden unter anderem überraschende Rechte einräumt, die für bedürftige Menschen hierzulande jahrzehntelang nicht existierten: Sie erhalten Geld, Wohnraum, Zuwendung, mediale und politische Anerkennung. Nicht selten wird auch herrschendes Recht ausgehebelt, um „Ruhe“ zu schaffen. Das schafft aber Unfrieden. Von den Agitatoren wird es in Kauf genommen. Dass für das bösartige Spiel auch die Fremdländer leiden müssen, wird ebenfalls gebilligt. Wie in einem Albtraum. Denn fremd sind sie hier, und fremd werden sie immer bleiben. So willkommen, wie es politisch korrekt wäre, sind sie bei der Masse beileibe nicht, man macht es immer deutlicher. Der Plan geht auf.

(mehr …)