Wer heißt die Flüchtlinge willkommen?

RefugeesWelcome

Von Jarosław Ostrogniew (Original: Who Welcomes the Refugees?, erschienen am 30. Mai 2016 auf Counter-Currents Publishing). Übersetzung: Lichtschwert.

 

Neulich haben mich ein paar Leute, mit denen ich gearbeitet habe, dazu eingeladen, ein wenig über ihre neuen Initiativen zu erfahren, nämlich „Refugees Welcome“-NGOs. Das war eine Chance, die ich mir nicht entgehen lassen konnte, und ich beschloß, ein paar Versammlungen zu besuchen. Ich kann nicht sagen, daß es Spaß gemacht hätte, aber mit diesen Leuten auf formeller und informeller Ebene zu reden, war sehr informativ.

Um euch den richtigen Kontext zu geben: die Organisationen, die kennenzulernen ich die Chance hatte, sind alle in Polen ansässig, und sie kooperieren mit anderen mitteleuropäischen NGOs, wie auch mit jenen vom Balkan und aus Griechenland.

All diese Refugees-Welcome-Gruppen haben eine große Präsenz in den Medien (einschließlich des Internets) – ich bin sicher, daß das in allen europäischen Ländern zutrifft -, und ich vermutete, daß sie von gut informierten Profis geführt würden, mit einer großen öffentlichen Unterstützung, die einen gut koordinierten und detaillierten Plan zur Schaffung eines neuen post-rassischen Utopia verwirklichen. Nun, ich irrte mich. Sie sind nur kleine Akteure, die die staatliche Finanzierung ausnutzen und nicht viel Ahnung haben, was sie tun, und immer dem folgen, woher gerade der Wind weht.

Sehen wir uns die Details an.

Erstens sind die Gruppen, die ich kennenlernte, sehr klein. Sie sind genau dieselben Leute, die ich bereits aus anderen Organisationen kannte. Die Geldmittel gingen früher in die Bekämpfung der Obdachlosigkeit – sie hatten eine NGO „Ein Zuhause für die Obdachlosen“. Die Finanzierung ging an die Bekämpfung der „Homophobie“ – sie hatten eine NGO „Schwule für Schwule“. Nun liegt der Fokus (und die Finanzierung) auf den „Flüchtlingen“ – ihr versteht schon. Also ist dies derselbe stumpfsinnige und desorganisierte Haufen wie zuvor.

Sie scheinen zahlreich zu sein und eine riesige Unterstützung zu haben, aber das ist ebenfalls nicht wahr. Zum Beispiel ist eine dieser „Refugees Welcome“-Gruppen eine Vereinigung von 12 NGOs. Jedoch werden diese 12 NGOs von denselben 10 (!) Aktivisten geführt, die in verschiedenen Konfigurationen zusammenarbeiten.

Auch sind die von diesen Gruppen organisierten Versammlungen nicht sehr populär. Diejenigen, die ich besuchte, hatten im Durchschnitt 5 Teilnehmer (abgesehen von den Aktivisten, die bereits für diese Gruppen arbeiteten). Die erfolgreicheren Versammlungen waren jene mit einer Pflichtteilnahme von Studenten oder Bürokraten, die an verschiedenen Universitäten, Schulen und Regierungsbehörden organisiert werden. (Nur während dieser Pflichtversammlungen nehmen sie Bilder vom Publikum auf und posten sie dann auf Facebook.) Jedoch waren nicht viele in Publikum dieser Art wirklich aufmerksam dabei, ganz zu schweigen davon, daß sie den Aktivisten zugestimmt hätten.

Nach der Zahl der Likes auf Facebook und der Medienberichterstattung urteilend, glaubte ich, daß diese Initiativen eine große öffentliche Unterstützung hätten. Wieder ist das nicht wahr. Die meisten Likes kommen von Freunden, denen nicht wirklich etwas daran liegt. Die Zahl der Kommentare unter jedem Post ist winzig, oft nichtexistent. Sogar die Pro-Umvolkungs-Aktivisten gaben zu – besonders während informeller Interaktionen -, daß ihnen bewußt ist, daß die meisten Leute nicht nur den Bevölkerungsaustausch nicht unterstützen, sondern daß sie total dagegen sind. Interessanterweise behaupten sie, daß dies nicht nur in Osteuropa der Fall ist, sondern in allen europäischen Ländern. Wie einer der Aktivisten mir sagte, wären die PEGIDA-Demonstrationen viel größer und zahlreicher, wenn die deutsche Regierung weniger effizient bei der Terrorisierung ihres eigenen Volkes gewesen wäre.

Und nachdem die Unterstützung im Volk für den Bevölkerungsaustausch nicht so groß ist, wie uns die Medien glauben machen wollen, können sie sich nicht auf Crowdfunding stützen. Sicher, es gibt ein paar Leute, die ihre Zeit und ihr Geld der glorreichen Sache der Befreiung Europas von den Europäern widmen, aber das ist nicht mit der Finanzierung und Unterstützung zu vergleichen, die vom Staat kommt.

(mehr …)

Twitterer der Welt, vereinigt euch! (Teil 4)

Enough Gaddafi Libya

Die digitale Neue Linke als kontrollierte Opposition (Teil 4 von 4)

Von Kerry Bolton, übersetzt von Deep Roots

Das Original Twitterers of the World Unite! The Digital New Left as Controlled Opposition, Part 4 erschien am 5. März 2011 bei Counter-Currents Publishing.

Zuvor erschienen: Teil 1, Teil 2 und Teil 3

Eröffnungsgipfel der AYM

Zum Eröffnungsgipfel von Movements.org im Jahr 2008, an dem die Jugendbewegung 6. April teilnahm, gehörte auch eine Gala, die von MTV auf dem Times Square veranstaltet wurde. [1] Sponsoren des Gipfels waren AT&T [2], Howcast, Google [3], Facebook, MTV, Gen Next. Acht Vertreter des US-Außenministeriums waren anwesend. Einige der Redner kamen von der Columbia Law School, von Facebook, vom Fortune Magazine, von der Hoover Institution, MTV et al. Unter den Podiumsgästen waren drei Mitglieder von Obamas Wahlkampf-Medienkampagne; Shaarik Zafar, ein hochrangiger Berater des US Department for Homeland Security, und Sherif Mansour, der Programmleiter des Freedom House [4].

Zu den vertretenen Organisationen gehörten Young Civilians (Türkei), ein Online-Aktivistennetzwerk von 2000.000 Mitgliedern, das sich aus allerlei „Liberalen, Linken, Feministinnen, Umweltschützern und Demokraten“ zusammensetzt. Myanmar hat ein globales Netzwerk, das daran arbeitet, das Land in den globalistischen Wirtschaftspferch zu holen, das Burma Global Action Network (BGAN), welches von der Gruppe „Support the Monks’ Protest In Burma“ ab 2007 auf Facebook gebildet wurde. Die Gruppe hatte an ihrem Höhepunkt 450.000 Mitglieder, die zur Organisation von Demonstrationen überall auf der Welt zusammenarbeiteten.

„No Mas Chavez“ widmet sich dem Sturz eines großen Schreckgespenstes der Globalisten und der USA, Hugo Chavez in Venezuela, dessen Ziel eines bolivarischen Blocks in Allianz mit anderen Nationen wie Rußland eine bedeutende Opposition gegen den Globalismus darstellen könnte [5]. No Mas Chavez entwickelte sich aus einem Facebook-Netzwerk von 80.000 Unterstützern und hat Demonstrationen gegen Chavez organisiert. Eine weitere Organisation gegen Chavez bei dem Gipfel war Sumate.

(mehr …)

Twitterer der Welt, vereinigt euch! (Teil 3)

 

Wael Ghonim

Wael Ghonim

Die digitale Neue Linke als kontrollierte Opposition (Teil 3 von 4)

Von Kerry Bolton, übersetzt von Deep Roots.
Das Original Twitterers of the World Unite! The Digital New Left as Controlled Opposition, Part 3 erschien am 4. März 2011 bei Counter-Currents Publishing.

Zuvor erschienen: Teil 1 und Teil 2

Die Rolle von Movements.org im nordafrikanischen Tumult

Damit man nicht denkt, daß Movements.org nicht viel mehr ist als ein Haufen nerdiger Lehnstuhlrevolutionäre und ein Zeitvertreib für Yuppies unter den Generaldirektoren: die Organisation hat eine wichtige Rolle in den Umwälzungen in Nordafrika gespielt. Ariel Schwartz schreibt für die Fast Company:

Legt dies ab unter „Timing ist immer noch alles.“ Gerade rechtzeitig, um beim Organisieren ägyptischer Graswurzelaktivisten mit wiederhergestelltem Internetzugang zu helfen, hat die Alliance for Youth Movements (AYM) sich als Movements.org umfirmiert, ein Online-Knotenpunkt für digitale Aktivisten…

Die AYM hat schon länger Veränderungen bewirkt – 2008 nahmen an einem von AYM organisierten Gipfel auch Führer von Ägyptens Jugendbewegung 6. April teil, einer Protestbewegung, die politische Reformen und eine demokratische Regierung anstrebt.

„Movements.org ist die Quelle für jeden, der beim Einsatz von Technologie zur Erreichung echter gesellschaftlicher Veränderungen auf dem Laufenden bleiben will,“ sagt der Mitbegründer von Movements.org und Howcast, Jason Liebman, in einer Stellungnahme. „Wir haben seit drei Jahren als Unterstützungsnetzwerk für Graswurzelaktivisten existiert, die digitale Mittel einsetzen, und heute starten wir als Alpha-Version, um unsere Plattform und unsere Ressourcen jedermann zur Verfügung zu stellen.“

In anderen Worten, die Revolution ist jetzt zentralisiert. [1]

Man sollte sich in Erinnerung rufen, daß die Jugendbewegung 6. April ein Hauptfaktor bei der Organisation der ägyptischen Revolte gewesen ist. Die Verbindung, die die Fast Company der Jugendbewegung 6. April verschafft hat, geht zur Carnegie Endowment for International Peace, einem Veteranen unter den globalistischen Institutionen, die die entscheidende Rolle beschreibt, die „soziale Medien“ bei der Schaffung der Jugendbewegung 6. April gespielt haben.

(mehr …)

Verbietet Dante, den Rassisten, Homophoben, Islamophoben und Antisemiten

 

Dante-Divine-Comedy

Von Alex Kurtagic, übersetzt von Deep Roots. Das Original Ban Dante, Racist, Homophobe, Islamophobe, Anti-Semite erschien am 19. März 2012 im Occidental Observer.

Der Telegraph berichtet:

Das klassische Werk sollte laut Gherush 92, einer Menschenrechtsorgansiation, die als Berater von UN-Körperschaften über Rassismus und Diskriminierung agiert, aus den Lehrplänen der Schulen entfernt werden.

Dantes Epos ist „beleidigend und diskriminierend“ und hat keinen Platz in einem modernen Klassenzimmer, sagte Valentina Sereni, die Präsidentin der Gruppe.

Unterteilt in drei Teile – Hölle, Fegefeuer und Himmel – besteht das Gedicht aus 100 Cantos, von denen ein halbes Dutzend von der Gruppe zur besonderen Kritik ausersehen wurde.

Es stellt den Islam als Häresie dar und Mohammed als Schismatiker und bezeichnet Juden als habgierige, intrigante Geldverleiher und Verräter, sagte Miss Sereni der Nachrichtenagentur Adnkronos.

„Der Prophet Mohammed wurde einer entsetzlichen Bestrafung unterzogen – sein Körper wurde von einem Ende zum anderen gespalten, sodaß seine Eingeweide heraushingen, ein Bild, das die islamische Kultur beleidigt“, sagte sie.

Homosexuelle werden von dem Werk als „gegen die Natur“ verdammt und zu einem ewigen Feuerregen in der Hölle verurteilt.

Als Beispiel für das, was in dieser „Menschenrechts“gruppe als Logik gilt, sagte Miss Sereni:

„Wir befürworten keine Zensur oder Bücherverbrennung, aber wir hätten gern klar und eindeutig bestätigt, daß es in der Göttlichen Komödie rassistische, islamophobe und antisemitische Inhalte gibt. Kunst darf nicht über der Kritik stehen,“…

Schulkindern und Universitätsstudenten, die das Werk studieren, fehlten „die Filter“, um dessen historischen Kontext zu verstehen, und sie würden mit einer giftigen Diät aus Antisemitismus und Rassismus gefüttert, sagte die Gruppe.

Sie forderte, daß die Göttliche Komödie aus Schulen und Universitäten entfernt wird oder daß zumindest deren beleidigendere Abschnitte voll erläutert werden.

Okay. Die Gruppe befürwortet also keine Zensur, aber sie wollen, daß die Göttliche Komödie aus Schulen und Universitäten entfernt wird.

(mehr …)

Climatology

Eisbär auf Spitzbergen

Eisbär auf Spitzbergen

Von Deep Roots; das Original  erschien am 22. Dezember 2010 auf „As der Schwerter“.

Als Nachtrag zum Heißluftgeblubber von Cancún bringe ich heute meine eigenen Betrachtungen zur Climatology-Sekte alias „Church of Global Warming“.

Mittlerweile wird es ja schon immer offensichtlicher, wie sehr wir in dieser Sache angelogen und desinformiert werden. Mit umso mehr Dreistigkeit (oder soll ich sagen „Chutzpe“?) versuchen die Klimasektengurus und ihre Schreiberlinge sich über die Aufdeckung ihrer Schummeleien („Climategate“-Affäre) und die Widersprüche zur beobachteten Realität hinwegzulügen.

Besonders frech war da neulich die „Kronen Zeitung“: Zunächst gab es am Kopf einer Seite ein Bild von drei Eisbären auf der grünen Wiese, unter dem zu lesen stand, daß die winterliche Eisbärenbeobachtungssaison für Touristen aufgrund der Klimaerwärmung immer später im Jahr beginne und inzwischen schon um einen Monat verschoben sei.

Auf derselben Seite, gleich unter diesem Bild, folgte dann ein Artikel über das in Schneechaos und Kälte versinkende Europa mit eingeschneiten Flughäfen und Staus auf den Straßen.

Um unbequeme Fragen zu diesen Widersprüchen abzublocken, hat man nun eine neue Stuß-Theorie entwickelt: Wegen der Erderwärmung sollen unsere Winter jetzt kälter werden! Laut einem Team des Potsdamer Instituts für Klimaforschung soll „im Osten der Arktis das Eis infolge der globalen Erwärmung schrumpfen. Dadurch werden dort die unteren Luftschichten aufgeheizt, was wiederum zu einer starken Störung von Luftströmungen führen kann“, erklärt Jens Karg von GLOBAL 2000. Sein Kollege Reinhard Uhrig: „Der Kühlungseffekt für Westeuropa kann laut Klimaforschern dadurch entstehen, daß sehr starke arktische Nordostwinde von der Barents-Kara-See Richtung Südwesten wehen. Dies wird durch eine Änderung der Rotationsrichtung der Luft über der Region bewirkt, wenn die Eisdecke dort verkleinert ist.“

Dazu gibt es eine Grafik, auf der die „arktischen Winde“ im Bogen vom Weißen Meer über Rußland bis Spanien kurven, mit der Behauptung: „Üblicherweise rotiert die Luft genau anders herum.“

Nach dem, was den Wetternachrichten der letzten Zeit zu entnehmen war, rotiert die Luft jedoch nach wie vor „genau anders herum“: vom arktischen Nordatlantik über die britischen Inseln und die Biskaya im Bogen nach Mittel- und Südeuropa. Außerdem: Wenn die „Erderwärmung“ wirklich unsere Winter kälter macht, warum wirkt sich das nicht auf die Gegenden aus, wo die Eisbären leben? Warum soll sich dort der Beginn der Eisbären-Beobachtungssaison verschieben?

Und ihr werdet euch sicher noch an die Meldungen des heurigen Sommers erinnern (als auf der Südhalbkugel Winter war), daß in den Anden ungewöhnlich viel Schnee gefallen ist, und daß Südafrika zur Zeit der Fußball-WM den kältesten Winter seit langem erlebte, wo in den höheren Bergen so viel Schnee fiel wie schon seit vielen Jahren nicht mehr, und wo über 500 Pinguine erfroren sind. Es ist nicht anzunehmen, daß sich die angeblichen Änderungen der Luftströmungen über der Arktis bis in tiefe südliche Breiten auswirken, und da die Antarktis im Gegensatz zur Arktis in viel größerem Ausmaß von Landmassen eingenommen wird, kann es dort keine Entsprechung dieses angeblichen arktischen Klimaphänomens geben.

(mehr …)

Die Ikonographie der Neuen Weltordnung

Von Baron Bodissey; Original: The Iconography of the New World Order, erschienen am 1. Oktober 2013 auf Gates of Vienna.

Übersetzung: Lucifex (es gab zwar bereits eine deutsche Übersetzung auf Europe News, aber es hatte mich einfach gereizt, selber eine zu erstellen)

Wie ich bereits erwähnte, nahm letzte Woche eine Gruppe von ICLA und anderen gleichgesinnten NGOs an einer Nebenveranstaltung des Human Dimension Implementation Meeting der OSZE in Warschau teil. Diese Veranstaltung wurde vom Office for Democratic Institutions and Human Rights (ODIHR) gesponsert, der Körperschaft der OSZE, die die Human Dimension Implementation Meetings organisiert.

Unten ist das Logo des ODIHR abgebildet:

osce odihr

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich finde diesen Entwurf ein wenig unheimlich. Ein Baum voller Orwell’scher Augen, die jeden beobachten, um sicherzustellen, daß niemandes Menschenrechte verletzt werden! Der ODIHR-Baum schläft nie…

Und das dreifarbige Laub informiert euch über die „Vielfältigkeit“ der Operation. Die unterschwellige Botschaft lautet, daß die OSZE und das ODIHR ständig wachsam sein werden bei ihrer Durchsetzung von Toleranz und Einbeziehung für religiöse und rassische Minderheiten, Frauen, Behinderte, Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle und so weiter.

Tatsächlich spielten Letztere eine wichtige Rolle bei der Konferenz letzte Woche in Warschau, Egal welches Thema – Toleranz, Diskriminierung, Frauenrechte, Religionsfreiheit etc.  NGOs der LGBT (Lesbians, Gays, Bisexuals and Transgendered People) schickten Vertreter aufs Podium, um über die Rechte von Leuten mit nicht-traditionellen sexuellen Orientierungen zu sprechen.

Ich werde nicht über den Wert solcher Interventionen argumentieren. Aber ich kann nicht anders, als die massive Finanzierung hinter dem Vorstoß für Sexualrechte bei der OSZE zu bemerken. Dies deutet auf die Teilnahme von George Soros’ Open Society Institute und anderen Organisationen aus dem hin, was man die „Soros-Galaxis“ nennen könnte. Diese transnationalen linken Gruppen fördern die Dekonstruktion der westlichen Kultur mit verschiedenen Mitteln, handeln in Partnerschaft mit gleichgesinnten progressiven Organisationen und wohlmeinenden liberalen christlichen Gruppen.

Das folgende Flugblatt wurde am vierten Tag der Veranstaltung verteilt:

coexist csi österreichDas „COEXIST“-Mem ist auf abstoßende Weise faszinierend. Die sieben Buchstaben scheinen religiös zu sein, aber der zweite ist ein Friedenszeichen, oder ein gebrochenes Kreuz – welche Religion ist das? Und die genderbezogene Symbolik des „e“ stellt welchen Glauben dar? Ich bin nicht sicher, ob der Balken des „I“ irgendetwas Bestimmtes darstellt, aber das Pentagramm als I-Punkt muß sich auf Wicca oder etwas Ähnliches beziehen. Das „S“ des Yin-Yang würde den Taoismus einschließen, aber Hinduismus, Buddhismus und die Sikh-Religion fehlen völlig.

(mehr …)

Wie man nach Europa kommt – Anleitung für Senegalesen, Teil 1

Anm. d. Ü.: Der folgende Zweiteiler – französischer Originaltitel von Teil 1: Venir en Europe – mode d’emploi vom 9. Juni 2006/24. April 2007 – gibt etwas Aufschluss darüber, wie Senegalesen und vermutlich auch andere Afrikaner den Weg in die EU, insbesondere nach Frankreich finden. Er ist unzweifelhaft in satirischem und sogar zynischem und teilweise ordinärem Stil geschrieben, gibt aber vor, ein Ratgeber zu sein. Das ist er möglicherweise trotzdem. Oder eben auch nicht – das wird nicht vollkommen klar; die Seite Senegalaisement.com, auf der er erschienen ist, ist jedoch keineswegs eine Satireseite sondern eine Informationsseite über den Senegal und Frankreich. Darüber hinaus steckt ganz offensichtlich großes Wissen über beide Länder und mehr als nur ein Körnchen Wahrheit hinter dem satirisch aufgemachten Ratgeber.

Afrikaner_EU_Flagge

Es ist so weit!

Es ist Frühling 2007 und die schönen Tage kehren zurück! Nach einer Rekordzahl von Bootsüberfahrten während des Sommers 2006 haben die winterlichen Härten des Atlantiks die Zahl der Seereisen zu den Kanaren beträchtlich verringert. Aber der Monat Mai steht vor der Tür und man spürt bereits die Vorbeben dessen, was eine außerordentlich gute Saison 2007 werden wird. Mehrere Dutzende Boote sind bereits erfolgreich auf den Kanaren angelandet und trotz einiger unglückseliger Ärgernisse scheint sich für 2007 alles zum Besseren zu wenden.

Der alte spanische Latschen [Anm.d.Ü.: sapate=alter Latschen/ bezieht sich auf Ministerpräsident Zapatero=Schuhmacher] ist immer noch an der Macht, und die einzige Maßnahme, die er unternommen hat, um die faschistische Rechte Spaniens zum Schweigen zu bringen, war Geld für „Mikroprojekte“ im Senegal zu verteilen, damit die „Jugendlichen“ keine Lust mehr haben, illegal nach Europa aufzubrechen. Aber seien Sie versichert: Es handelt sich nicht um eine Maßnahme mit der Zielsetzung, von den Seereisen abzuschrecken, sondern nur um ein Geschenk, um die faschistische Rechte Spaniens glauben zu machen, der Rückgang der Überfahrten ginge auf seine Politik zurück und nicht auf winterliche Wetterbedingungen und Meeresströmungen.

Und jetzt begleitend zum lieblichen Frühling kommt eine schöne Blume in Gestalt der königlichen Prinzessin (Royal) zu uns! Unsere Freundin Ségolène, im Senegal geboren, hat es gerade in den zweiten Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahlen geschafft und ihre Fähigkeiten überzeugen uns, dass sie im zweiten Wahlgang gewählt werden wird. Das lässt dann endlich hoffen, dass nach den faschistischen Schikanen der Jahre, in denen die Rechte an der Macht war, von Ségolène genauso wie von ihrem Bruder Zapatero, dem alten Latschen, Massen-Aufenthaltslegalisierungen eingeführt werden.

Es bleibt allerdings immer noch eine Herausforderung: Die Ankunft in Frankreich ist immer noch mit Fallstricken übersät, so schlimm wie die der Hobbits aus dem Herrn der Ringe. Wenn auch eine Wahl Ségolènes endlich sicherstellt, im Land der Menschenrechte seine Ruhe zu haben, so muss man doch immer noch erst mal hinkommen! Im vorliegenden Dokument zeigt Ihnen Senegalaisement.com die verschiedenen Wege auf, denen Sie dazu folgen können. Sechs verschiedene Pakete, je nachdem, in welcher Lage Sie sind, welchem Geschlecht Sie angehören, usw. Zum Ausdrucken und Verteilen im Senegal!

Gebären in Frankreich:

Paket Niederkunft

african-newbornNur Sie, glückliche Senegalesinnen können (naturgemäß!) dieses Paket nutzen. Frankreich praktiziert das Bodenrecht für Staatsbürger. Das bedeutet, dass Ihr Kind Franzose ist, wenn Sie es in Frankreich gebären, auch wenn es nur zufällig oder unabsichtlich ist; und auch dann, wenn Sie nicht ein einziges Wort französisch sprechen oder wenn Sie bei einem Zwischenstopp im Flughafen Charles de Gaulle niederkommen!

Da Ihr Kind Franzose ist, ist es unmöglich, Sie auszuweisen. Sie können von nun an „zu Hause“ bleiben und der Erhalt der Papiere für die Staatsbürgerschaft ist nur eine Frage der Geduld. —> GEWONNEN!!!

Chancenvergleich:
LONASE/PMU (Senegalesisches Lotto) 1 : 2 869 320 – Niederkunft in Europa 1 : 1

Vorteile:

  • Das Bekenntnis zu den Grundwerten Frankreichs und die Beherrschung der französischen Sprache sind nicht notwendig
  • Sicher und schnell
  • Preiswert
  • Umgehende Erlangung von Familienbeihilfen und sozialem Schutz (Krankenversicherung, Sozialhilfe, usw.)
  • Die Möglichkeit, weitere minderjährige Kinder aus dem Senegal zügig nachkommen zu lassen
  • Komfortable Flugreise

Nachteile:

  • Es ist notwendig, schwanger zu sein
  • Ein Touristenvisum ist erforderlich, was manchmal etwas schwierig zu erlangen ist
  • Unmöglich für Frauen nach den Wechseljahren und für Männer

Kosten für das Paket Niederkunft: 610 Euro (Charterflugticket, Pass, Visum)

Bootsüberfahrt:

Paket D-Day

bootSchiffsanlandungen auf den Kanaren sind eine gute Lösung für senegalesische Männer und grundsätzlich eher für die jüngeren geeignet, für die es sogar die beste ist, die in Betracht kommt. Im Gegensatz zu dem, was die westliche Presse Ihnen weismachen will, ist das Risiko gleich null, wenn die Sicherheitsvorkehrungen beachtet werden. Am Omaha Beach in der Normandie sind diese D-Days nicht möglich; die Entfernung ist zu groß.

Die von Senegalaisement.com empfohlene Methode ist, dass die Gemeinschaft der Männer eines Dorfes sich für den Ankauf eines Bootes mit Motor zusammenfindet, indem sie ihre Ersparnisse in einen Gemeinschaftstopf, den man „Tontine“ nennt, einbringen.

Ein Boot mit 50 Plätzen und einem guten Motor (beachten Sie die Sicherheitstipps weiter unten!) kostet nicht mehr als 3 Millionen CFA-Francs (4.500 Euro), das sind lächerliche 90 Euro pro Passagier (60.000 CFA-Francs). Benzin, Nahrungsvorräte und Sicherheitsausrüstungen dürften sich auf allerhöchstens 150 Euro pro Passagier belaufen (100.000 CFA-Francs).

Auch gewisse senegalesische Schleuser bieten diese Reiseleistungen an. Es handelt sich dabei manchmal um Fischer, die ein Boot besitzen. Das sind natürlich keine uneigennützigen Wohltäter, und diese Lösung ist daher kostspieliger als der gemeinschaftliche Bootsankauf (man spricht von 300 Euro für eine Überfahrt Dakar – Fuerteventura.) Die Mehrkosten sollten Sie also zum Nachdenken anregen.

Die Ablegestellen befinden sich vor allem nördlich von Dakar (Kayar, Mboro, usw.). Ideal ist es, ein Ablegen von Saint-Louis ins Auge zu fassen, da Sie sich von dort aus näher an Ihrem Zielhafen befinden. Die senegalesische Marine ist angewiesen, die nationalen Hoheitsgewässer zu überwachen. Da die senegalesische Armee eher ehrbar und integer ist, ist es schwierig, sie zu bestechen. Auch die Wasserschutzpolizei ist vor Ort. Sie müssen also trotzdem die Kleinigkeit von 100.000 CFA-Francs (150 Euro) einplanen, da die Polizei aus Ratten besteht, die eine kleine Zuwendung von 10.000 CFA-Francs (15 Euro) pro Polizist als Gegenleistung dafür, die Augen zu verschließen, nicht verschmähen

WICHTIG: Sie dürfen auf gar keinen Fall Ausweispapiere mitnehmen. Nicht identifizierbar zu sein, ist der Schlüssel zum Erfolg!!! Wenn die faschistische europäische Polizei Ihre Nationalität nicht kennt, kann sie Sie nicht in Ihr Heimatland abschieben (weil sie das nicht kennt – für diejenigen, die es immer noch nicht begriffen haben). Selbst wenn 1.500 Afrikaner bei Nacht und Nebel an der Küste der Normandie in Booten anlegen, die in den Farben von Scheich Amadou Bamba bemalt sind und daher aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Senegal kommen, ist das kein Beweis. Und dank dem Roten Kreuz, Amnesty International oder der International League for Human Rights , sind Ihre Erfolgschancen nahe 100%, wenn Sie nur einige Tage nach Ihrer Ankunft durchhalten, ohne Ihre Identität preiszugeben. (Achtung: Die faschistische europäische Polizei wendet verschiedene Strategien an, um Sie reinzulegen).

ACHTUNG: Beim Paket D-Day sollte nicht gespart werden!!! Es ist unerlässlich, eine Schwimmweste für jeden Passagier dabei zu haben, sowohl für den Fall einer Havarie während der Überfahrt als auch für die Anlandung selbst, weil es dabei erforderlich werden kann, den feindlichen Linien nicht zu nahe zu kommen, sondern stattdessen schon etwas von der Küste entfernt ins Wasser zu springen. Darüber hinaus sollte alle notwendige Sicherheitsausrüstung vorhanden und geprüft sein, insbesondere die Seenot-Leuchtraketen, die – wenn sie während der Überfahrt nicht benötigt werden – zur Benachrichtigung anderer Boote über Ihren Erfolg dienen können.

Wenn die Anlandung geschafft ist, befinden Sie sich auf dem Territorium der Europäischen Union, innerhalb der Personenfreizügigkeit herrscht. Sie können sich das Land, in dem Sie sich niederlassen wollen, aussuchen. Das einzige Risiko besteht darin, nach einer Personenkontrolle 24 Stunden in einem Gefängnis verbringen zu müssen. Wir empfehlen Ihnen Frankreich und Belgien, die den Vorteil haben, französischsprachig zu sein (was natürlich nur ein Vorteil für Migranten ist, die französisch sprechen). Einige Hunderttausende Einwanderer (vermutlich mehr als eine Million), die sich für das Paket D-Day über die Kanaren entschieden haben (oder für das Paket Eiserner Vorhang – aus den guten alten Zeiten von Ceuta und Melilla) bewegen sich ohne jegliche Belästigung in diesen beiden Ländern.

Beim Paket D-Day über die Kanaren ist die nächste Etappe Spanien. Nach einem kurzen Aufenthalt in einem Auffanglager (Sie essen dort besser als im Senegal, Unterkunft und Verpflegung sind kostenlos und Sie können sogar telefonieren!!!) , wird Ihnen möglicherweise ein kostenloses Flugticket quer über den Kontinent (häufig über Madrid) von Zapatero bezahlt werden. (Sein Name leitet sich von dem Wort savate = frz. alter Latschen ab [Anm.d.Ü.: zapato= spanisch Schuh], ein Objekt, das er wünschenswerterweise in seinem dreckigen Maul balancieren sollte). Wenn Sie dieses Land verlassen wollen, ist die zweckmäßigste Ausreisemöglichkeit die Bahnlinie Port-Bou-Montpellier. Das ist gleichzeitig auch die preiswerteste Lösung. Überqueren Sie die Grenze zwischen Port-Bou (Spanien) und Cerbère (Frankreich) zu Fuß über die Hügel, denn im Zug gibt es zahlreiche Kontrollen. —> GEWONNEN!!! Sie haben ein Aufenthaltsticket und vielleicht sogar eine Staatsbürgerschaft gewonnen!!!

Ein kleiner Teil der Teilnehmer am Paket D-Day scheitert bei dem Vorhaben. Der Grund ist immer der gleiche: Ihre Nationalität kommt raus. Einer Ihrer Mitpassagiere oder Sie selbst haben sich verplappert, dass Sie Senegalese sind —> Fehlschlag, zurück zum Start.

canariesWissenswertes zu den Kanaren:

Teneriffa ist die schönste und am meisten touristisch erschlossene der Inseln. Es gibt zahlreiche Strände für die Anlandung und sie sind gut ausgestattet (Duschen, WCs, Liegestühle etc.) Las Palmas hat den Vorteil, dass die Insel landwirtschaftlich genutzt wird. Die zum Anlanden geeigneten Strände sind weniger zahlreich, aber für den Fall, dass Sie einige Tage Urlaub machen wollen, gibt es viele Felder – und auch viele Bananenstauden – wo Sie sich kostenlos verpflegen können. Achtung, Fuerteventura ist eine Wüsteninsel! Es gibt nur wenige Verpflegungsmöglichkeiten und die Anlandung ist auch schwieriger. Diese Insel ist die am wenigsten empfehlenswerte für das Paket D-Day. Lanzarote ist die nördlichste der Inseln. Wählen Sie sie nur, wenn Sie Arrecife und die hübschen kleinen Fischerdörfer oder die Kirche aus dem 17. Jahrhundert besuchen wollen.

Chancenvergleich:
LONASE/PMU (Senegalesisches Lotto) 1 : 2 869 320 – Paket D-Day 91 : 100

Vorteile:

  • Das Bekenntnis zu den Grundwerten Frankreichs (oder eines anderen europäischen Landes) und Sprachkenntnisse sind nicht notwendig
  • Relativ sicher
  • Sehr preiswert
  • Touristische Eindrücke verschiedener Länder inbegriffen (vergessen Sie nicht Ihren Fotoaparat in einer Plastikhülle)
  • Kein Reisepass erforderlich (es wird sogar davon abgeraten)
  • Die Möglichkeit, während der Reise Freundschaften zu anderen Reisenden zu knüpfen

Nachteile:

  • Unkomfortable Reise
  • Lange Reisedauer und lange Zeit für Identifikation und in Abschiebehaft
  • Ungewissheit über das Etappenziel (Madrid, Barcelona, Malaga?)
  • Leichte Schwierigkeiten beim Überqueren der verschiedenen Grenzen
  • Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche während der Zeit, in der Sie noch ohne Papiere sind (Achtung: Es ist ratsam, die Lokalpresse zu lesen, um auf dem Laufenden zu sein, welches Land aktuell Aufenthaltslegalisierungen plant, um von diesen Spezialangeboten zu profitieren)

Kosten für das Paket D-Day: 190 Euro bis 380 Euro (gemeinsamer Bootsankauf bzw. Schleuser plus jeweils 10€ Telefonkosten)

Heiraten:

Paket Hochzeit

(Wenn Sie nach den drei folgenden Zeilen Brechreiz verspüren, lesen Sie nicht weiter oder lesen Sie unter (1) am Ende dieses Pakets nach.)

EheringeDas ist die sicherste und am wenigsten kostspielige Methode, egal ob Sie Senegalese oder Senegalesin sind.

Der Senegal empfängt jedes Jahr eine immer weiter steigende Zahl von alten Schlampen (1). Ihre Naivität ist krass. Ein enorm großer Teil dieser alten Schlampen hat sich dazu entschieden, ein Leben als Vollkommenbefreitefrau zu führen. Aber nach 45 Wintern merken sie, dass ihre Titten schon lange nicht mehr reizvoll für die bessere Gesellschaft Europas sind. Die Möglichkeit, ihre Bürokolleginnen zu beeindrucken und ihr mittelmäßiges Leben nicht als einsame alte Schlampen zu beenden, lässt sie die Verbindung mit einem jungen Senegalesen in Betracht ziehen. Das ist Ihre Chance!

Es ist allerdings dafür notwendig, sich regelmäßig in Touristengegenden (Saly, Gorée, La Somone, Nianing, usw.) aufzuhalten. Sich den großen Hotels zu nähern, ist unerlässlich. Beim Anblick einer alleinstehenden alten Schachtel ab 38 heißt es, nicht zu zögern, und ihr Komplimente über ihr Aussehen zu machen, einschließlich über ihre Brüste, auch wenn diese die Festigkeit eines norwegischen Omelettes haben. Die Kontaktaufnahme kann recht schnell vor sich gehen. Die alte Schlampe ist verzweifelt, weil sie schon seit vielen Jahren vergeblich einen Ehemann in Europa gesucht hat. Sie errötet mit gesenktem Kopf —> GEWONNEN!!!

Während Sie auf Ihre Abreise warten, fordern Sie in regelmäßigen Abständen Geldüberweisungen durch Western Union. Nutzen Sie dazu alle Vorwände, die Ihnen in den Kopf kommen. Die alten Schlampen sind dumme Kühe und zahlen üblicherweise ohne Widerrede. Bringen Sie zum Beispiel vor, dass Sie Geld brauchen, um mit dem Taxi zur Botschaft zu fahren oder dass Ihre Mutter Medikamente braucht. Wenn die alte Schachtel eine außerordentlich dumme Kuh ist, sagen Sie ihr, dass es vor Ihrer Abreise notwendig ist, einen Ochsen zu opfern, um Ihren Ahnen für die Verbindung mit ihr zu danken. Zögern Sie jedoch nicht, originelle eigene Ideen zu finden oder ganz im Gegenteil auch haarsträubende alte Betteltricks: Wie sagte dieses Arschloch Chirac noch gleich: „Je dicker aufgetragen, desto besser!“

Wenn Sie in Europa angekommen sind, geben Sie nicht der Versuchung nach, sich sofort zurückzuziehen. Sie müssen eine gewisse Zeit abwarten, bis alle Formalitäten erledigt sind. Diese Wartzeit wird Ihnen lang vorkommen, aber das Ziel ist ein erfreuliches: Sie werden die Staatsbürgerschaft bekommen!

Die Wartezeit wird Ihnen deshalb lang vorkommen, weil sich die Leute natürlich fragen werden, was eine alte Schlampe von 40 bis 50 oder gar 60 Jahren mit einem schönen muskulösen Senegalesen von 20 oder 30 Jahren anfängt. Sie werden sich nach Ihnen umdrehen, denn Sie müssen wissen, die alte Schlampe wird oft ihren neuen senegalesischen Ehemann überallhin mitnehmen wollen (ihn bei ihrer Familie, den Kolleginnen, in der Bäckerei etc. vorzeigen wollen). Außerdem mag es schon schwergefallen sein, 15 Tage lang während ihres Urlaubs in Saly mit ihr zu schlafen, aber jede Nacht das Bett mit ihr zu teilen, könnte sich als noch problematischer herausstellen. Senegalaisement.com empfiehlt Ihnen daher, grundsätzlich das Licht auszumachen und sich vorzustellen, dass Sie bei Ihrer ersten Frau oder Ihrer Verlobten sind, die im Senegal zurückgeblieben ist. Im Extremfall können Sie ihr ein Kissen auf die Fresse drücken – achten Sie aber darauf, dass Sie sie nicht ersticken, und sagen Sie ihr, das sei eine senegalesische Tradition.

Das ist nichts weiter als eine kurze schlechte Zeit, die vorübergeht! Sobald Sie die Aufenthaltserlaubnis haben, können Sie sich davonmachen. Sie können aber auch versuchen, eine jüngere und attraktivere zu finden, die sie beherbergt und durchfüttert. Erkundigen sie sich aber zuvor nach der Gültigkeit Ihrer Aufenthaltserlaubnis, denn es wäre schade, wenn Sie deswegen ausgewiesen werden würden und wieder auf dem Stand „alte Schachtel in Saly auftreiben“ anfangen müssten.

Wenn Sie ein Humanist sind, stellen Sie sich vor, dass Sie ihr einen Dienst erweisen. Es wird ihr eine Lehre sein. In Zukunft wird sie in die Kirche gehen und vielleicht einen etwas weniger verdorbenen Lebenswandel führen. Wenn sie sich bei ihren Bürokolleginnen ausheult, wird sie diesen als schlechtes Beispiel dienen, dem es nicht zu folgen gilt. Sie haben somit also ihre Einwanderungsmission erfolgreich abgeschlossen und ihr sogar noch einen Dienst erwiesen!!! Bravo!

Tipp: Senegalaisement.com rät Ihnen, stets ein Kondom zu benutzen, es sei denn, Sie sind an eine alte Schlampe mit entfernter Gebärmutter geraten.

Wissenswert: (guter Rat von Senegalesement.com) : Für diejenigen, die das Internet bedienen können, bahnt sich eine noch schnellere und auch vergnüglichere neue Technik der Kontaktaufnahme mit alten Schlampen via Internet (Chatroom, Forum, Kleinanzeigen etc). an. Nach dem Austausch einiger Emails werden die dümmsten Kühe bereits geneigt sein, Ihnen Geld über Western Union zu schicken. Es ist sogar möglich, ihre Ankunft im Senegal zum Zweck der Eheschließung in der Botschaft einzuplanen, ohne das schlaffe Fleisch dieser alten Schachteln auch nur anfassen zu müssen. Das Internet ist aus zwei Gründen die Methode der Zukunft:

  1. Das Internet wird immer billiger und immer weitreichender verfügbar im Senegal
  2. Die Zahl derjenigen, die sich für ein Leben als Vollkommenbefreitefrau entschieden haben und 10 Jahre vor den Wechseljahren feststellen, dass sie immer noch alleinstehend sind, nachdem sie sich ihr ganzes beschissenes Leben lang haben bespringen lassen, ist im Steigen begriffen. (die Flurschäden, die die Zeit hinterlässt, werden trotz der Produkte von L’Oreal und Garnier Jahr für Jahr schwieriger zu bereinigen). Die starke Generation der derzeit Dreißigjährigen erreicht in den kommenden 5 bis 8 Jahren den Status alte Schlampe, die nicht alleine bleiben will. —> Sie sind die Lösung!

Chancenvergleich:
LONASE/PMU (Senegalesisches Lotto) 1 : 2 869 320 – Paket Hochzeit 23: 100 (Zahlen für Saly)

Vorteile:

  • Das Bekenntnis zu den Grundwerten Frankreichs und die Beherrschung der französischen Sprache sind nicht notwendig
  • Null Investitionen notwendig
  • Sichere Methode
  • Zahlungseingänge über Western Union während der Wartezeit (Sie können während dieser Zeit mehrere Verbindungen gleichzeitig eingehen)
  • Komfortable Flugreise
  • Freie Unterkunft, Verpflegung und Besorgung der Wäsche vom Tag der Ankunft an

Nachteile:

  • Sie müssen mit einer alten Schlampe schlafen, die 10, 20 oder gar 30 Jahre älter ist als Sie
  • Sie müssen mit mehreren alten Schlampen schlafen, bis sie eine finden, die dumm genug ist, Sie mitzunehmen
  • Sie müssen sich mit ihr auf der Straße sehen lassen sowie überall dort, wo sie Sie vorzeigen will (Büro, Supermarkt, etc.)
  • Sie müssen sich von morgens bis abends ihre Liebeserklärungen anhören
  • Ihre Freunde im Senegal werden sich ein bisschen über Sie lustig machen
  • Ihre erste Frau, deren Existenz Sie verschwiegen haben, verzeiht Ihnen möglicherweise nicht

Kosten für das Paket Hochzeit: 10 Euro (Preis für ein Taxi von Mbour nach Saly )


(1) Ich [der Autor des Originalartikels!]habe gezögert, den Begriff „alte Schlampe“ zu gebrauchen. Und zwar, weil es – obwohl das zweitrangig ist – manche Personen schockieren könnte, vor allem jedoch könnte der Gebrauch des Begriffs manche Leser irreführen. Ein nicht vernachlässigbarer Teil dieser Frauen sind vor allem Opfer, die schlicht und einfach naiv genug sind, sich reinlegen zu lassen. Opfer des Lebens, Opfer einer Gesellschaft, die das Altern nicht akzeptiert, Opfer ihrer metaphysischen Nichtigkeit oder manchmal einfach nur Opfer einer unerbittlichen Einsamkeit: Sie glauben an nichts mehr. Die Lektüre eines so harten Textes wird ihnen, so hoffe ich, einen Dienst erweisen. Ein kleiner Kummer darüber, dass man seine Jugend vergeudet hat, ist besser als ein großer Liebeskummer, denn in Nord-Süd-Richtung handelt es sich häufig um Liebe, in der umgekehrten Richtung ist das seltener…

Wenn es sich nun aber wirklich um eine „alte Schlampe“ (im Wortsinn) handelt, die sich einen Gigolo zum Vergnügen aufgabelt, stellt sich die Situation amüsanter dar und man kann nur mit beiden Händen Beifall klatschen. Denn anstatt schlaffes Mitleid hervorzurufen, wird sie wenigstens schlimmstenfalls Amüsement hervorrufen und bestenfalls sogar Bewunderung. Und es wird uns beruhigen, zu glauben, dass das der typischere Fall ist (ich zweifle allerdings etwas daran). Eine Frau, die ihr Geld denen gibt, die von der Naivität der Leute profitieren, ist immer angenehm zu sehen….

Studieren und nicht mehr zurückgehen:

Paket Student

les-etudiants-afroDie empfohlene Methode für junge Abiturienten und Universitätsstudenten.

96,5% der Studenten kehren nie mehr zurück, um sich in ihrem Heimatland niederzulassen.

Das ist der prestigeträchtigste Weg, den Senegal zu verlassen!

(mehr …)