Flugblatt für Flüchtlinge

Refugees not welcome

Von Dunkler Phönix

Ich habe ein weiteres Flugblatt erstellt, diesmal richtet es sich an die Invasoren. Ich habe versucht dort in einfachem Englisch zu erläutern, dass die Fluchtilanten ebenso Bauern im großen Schachspiel sind und ebenso zu Opfern gemacht werden, wie wir Europäer. Dass es ihnen keine Freude bereiten wird, hierzubleiben. Dass sie hier sterben werden. Ich habe versucht zu erklären, dass alles, was man ihnen erzählt hat, eine Lüge ist und ich hoffe, ich habe den richtigen Ton getroffen (entschlossen genug, ohne martialisch zu sein, aber ohne entschuldigenden Duktus).

Das Ganze natürlich auf Englisch, damit es wenigstens ein paar von denen verstehen (diejenigen, die lesen können). Übersetzungen ins Arabische wären fantastisch (vielleicht gibt es ja einen Türken oder Araber mit entsprechenden Sprachkenntnissen, der klug genug ist zu erkennen, dass ihn die Gegenreaktion zu Köln – die noch kommen wird – ebenso treffen könnte wie die Zudringlinge, weil die Leute dann nicht mehr unterscheiden werden, jemanden aus diesem Lager, der helfen möchte, schlimmes Leid zu verhindern).

Wie immer darf das Flugi beliebig verändert, bebildert oder umgeschrieben werden, in diesem Fall empfehle ich das sogar, ja, ich empfehle, dass ihr es nur als Vorlage nehmt und komplett neu schreibt, bevor ihr es verteilt, weil mehrere Versionen mehr Wirkung zeigen werden als eine.

Der Text passt wieder bequem auf 2 DIN A 4 Seiten und wartet nur darauf, im Fluchtiheim oder auf der Straße an Hilfsbedürftige ausgeteilt zu werden.

Wenn ihr bei der Aktion mitmacht, erhofft Euch nicht zu viel davon. Klar, wäre es schön, wenn einige das lesen und denken “ich habe eh Heimweh und finde hier keinen Job, das wars, ich gehe!” Wenn ihr hundert Flugis verteilt, dann lesen die zehn (weil die anderen nicht wollen oder können) und von den zehn kommt vielleicht einer ins Nachdenken. Ob der dann wirklich geht ist fraglich, wahrscheinlich nur, wenn er es ohnehin schon vor hatte.

Trotzdem erscheint mir die Zeit reif, die Invasoren persönlich anzusprechen. Noch einmal: Der Weg von Berlin nach Kabul ist nicht länger als der von Kabul nach Berlin!

Viele der Zudringlinge leiden unter Heimweh. Wollt ihr, dass unsere Sozialfuzzies unsere Irrenanstalten mit diesen Leuten füllen? Für Heimweh gibt es eine einfache Kur:

Heim gehen!

Dear Refugees

Everything they told you is a lie!

You may have come to Germany or another European state thinking that we are enormously rich, that you can work here, that you even can let your family come here, later, when you have success and wealth.

People may have told you, that Europeans are old and tired, that you are needed here, to work or that you can get money for nothing.

Our politicians, first of all the traitor Chancellor Merkel, may have told you that you are welcome here and that the Europeans are glad to have you.

You may have seen people with balloons and signs greeting and cheering your arrival. There may be people who help you getting things, people who give you money for nothing, people who tell you, that you have to learn to speak German (or the native language of the European country you are in), that you should „integrate“ and try to live like an European.

You may have been told that Europe is decadent and old and that you just have to come here and take it like a ripe fruit.

THIS WILL NOT HAPPEN!

  1. The vast majority of Europeans does NOT want you here! All these helpers and do-gooders, the media and the politicians do, what they do AGAINST the will of the European peoples.

  2. The vast majority of Europeans FEAR or even HATE Muslims for knowing how it does look like in most Muslim countries and for Islamic terrorism (New York, Paris, Köln).

  3. When they told you that you are needed here to work, that you will get a salary, a job, a house here, they told us that every one of you has fled from war and terror.

    People who flee from war and terror can get refuge in Europe. They will be put into an „emergency shelter“, where they are safe. They may even learn a few bits of the native language to get along as long as they are there – but they WILL BE EXPECTED TO GO BACK home the moment it is safely possible, when the war in their home country is over.

  4. When they told you, that you will get a job here they did not tell you that Europe suffers from unemployment. In Germany there are officially 3 million people unemployed (in reality it may be twice this number), people who speak German perfectly, for it is their mother tongue, who went to school here, even people who worked for ten or thirty years and are not needed anymore. How big is your chance for finding a job here, you think, when they cannot find one?

  5. It could be that you think European women are bitches and willing to have sex with you. This is not true, either. A small minority of old and ill women will like to have a foreign boyfriend, but most of our women do not. When they walk in sexy dresses they do it, because we allow it to them, when they smile at you, they are just polite. This does not mean they are for you. When you touch them it is RAPE. Rape is a crime, you will go to prison for it (and later you will be forced to go home). When you steal their money, it is a crime and you will go to prison (and be forced to go home).

  6. It could be, that you think „well, I have stolen or even raped and no one arrested me.“ Do not make the mistake to think, that your deeds will go unpunished! Since the assaults on New Years Eve even the people who helped you in the past are ANGRY and CAUTIOUS! The people will force the politicians and the police to arrest, to send you home, to no longer pay you any money. And people will have vengeance on their own. When it comes to this, they will not mind if their revengeis directed at an attacker or an innocent. They will no longer differ between „good“ and „bad“ refugees.

  7. Could it be that Islam will dominate Europe? Never! Not with you! Even the many Muslim people living in our countries for years and decades have nothing for you but CONTEMPT and HATE. They do not want to live in fear if they are pious enough, they want our lifestyle, they want freedom and wealth, instead of prayer and poverty.

  8. Could it be that you will force the Europeans to give you influence and power in Europe? How? You do not understand our languages, our culture, our technology, you do not have roots here. Our roots are sunk deep. WE WILL NOT YIELD!

  9. And if you REALLY are a refugee, if you REALLY fled from IS, from war and terror, if you are glad that you are safe, let it be clear: YOU ARE NOT SAFE IN EUROPE!

There is a plan behind all this a big plan worked out by evil people. And the Europeans are not the only victims in this plan, YOU ARE TOO. They want us to fight against each other, they want us to hate us and kill us.

YOU WERE BROUGHT TO EUROPE BY EVIL PEOPLE FOR ONLY ONE REASON: TO DIE HERE!

When a „friend“ in your camp or a „helper“ tells you to steal from Europeans, to rob them, to rape women – are you sure he is one of your own and not A JEW?

When people tell you to cheat European countries, to deceive to get money, to marry European women just to have a right to stay – are you sure they are Europeans and not JEWS?

The JEWS are behind the big plan. They want Christians and Muslims to fight each other, they want a Third World War, they want you OUT OF THE HOLY LANDS (Arabia, Palestine) so they can rule there, they want you in our countries so that their two biggest enemies fight against each other.

When you molest our women and steal our money – THEY are laughing not only at us, but at you, too.

WHAT CAN YOU DO?

Europe will be your grave, if you stay – so DO NOT STAY!

GO HOME!

Go home, join the fight against IS (it is made and powered by Israel and US anyway) and fight for your right to the Holy Lands Arabia and Palestine.

Go home, tell your people that the Europeans are indeed a friendly and forgiving people, but tell them NEVER to come here. There is no wealth we could share and there is nothing we have to offer you. Stay in your own countries and we can be allies against the evil forces in this world, we can even be friends. But do not try to take what is ours!

YOU WILL NOT HAVE OUR WOMEN!

The attacks in Köln and other cities were too much. The European people will not suffer to be humiliated and hurt any more!

GO HOME! BEFORE IT IS TO LATE!

* * *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Operativer Terror

Opfer von Diskriminierung und Vorurteilen

Opfer von Diskriminierung und Vorurteilen

Haralds jüngster Kommentar zu Köln, der von unserem Spamroboter gefressen wurde, ist dermaßen gut, dass ich ihn gar nicht erst aus dem Spam befreie, sondern hier direkt als Gastartikel einstelle, begleitet von einigen Gedanken meinerseits. – Dunkler Phönix

Nach Köln: Eine kleine Analyse

Von Harald

Meine eigene kleine Analyse zu den Vorgängen in Köln und der Debatte danach:
1. Die Vorgänge in ihrer Sache selbst sind nichts Neues. Sie sind, auch in der bekannten Täter- (Ausländer) und Opferbesetzung (deutsche Frauen) seit Kriegsende durchgehend aufgetreten. Neu ist allenfalls, dass sie nicht mehr im Kleinen, Versteckten, sondern direkt an öffentlichen überall einsehbaren Orten stattfinden. Ich glaube Deep Roots hatte die Aussage getroffen, dass die Zudringlinge sich bisher relativ gesittet verhalten haben. Dieser Aussage würde ich heute nicht mehr zustimmen, ich glaube, dass bereits vor Neujahr viel passiert ist, aber es einen eisernen Vorhang des Schweigens und der Vertuschung gegeben hat. Es ist sicherlich nicht so, dass gar nichts passiert ist und es ist auch einiges „nach außen“, also zwar nicht zum Tagesschau-Zuschauer, aber zu uns durchgedrungen, z.B. dass Vergewaltigung von Frauen in den Flüchtlingsheimen sehr häufig vorkommt, dass sich die verschiedenen ethnischen und religiösen Gemeinschaften dort häufiger im Rudel die Fresse einschlagen, usf. Da wir aber bei der Masse der Ankömmlinge und aufgrund der Tatsache, dass es 80-90% junge Männer sind und eine IS-Unterwanderung wahrscheinlich ist, viel massivere und auch nicht mehr zu verheimlichende Aktionen erwartet haben, mussten wir das sich aufdrängende Bild einer „Armee in zivil“ überdenken. Das sind tatsächlich nur Glücksritter, Nomaden und „Zombies“, die – von irren Versprechungen hierher gelockt – nun frustriert sind, dass sie keinen Harem erhalten, weil die Helfer ihnen natürlich nur helfen, wie man Flüchtlingen hilft, und sie nicht wie Könige in Empfang nehmen. – DP
Auch die Reaktionen der sonstigen Beteiligten sind zur und nach der Silvesternacht nicht ungewöhnlich. Die BR-Polizei reagiert nicht, Otto Normal schäumt, die Presse vertuscht und schweigt tot, so gut es geht. Ich gehe davon aus, dass, nachdem das Totschweigen nicht gelungen ist, momentan Plan B gefahren wird, der aus Sicht des Regimes die zweitbeste Lösung ist. Ich möchte dazu von Dach aus seinem Hauptwerk zitieren:

„(Drei Terrorarten: a) Individueller Terror (Träger: Funktionär), b) Kollektiver Terror (Träger: Partei), c) Operativer Terror (Träger: Staatsleitung) durch Gesetze)

– Der individuelle Terror soll den kollektiven und operativen Terror verschleiern.
– Wenn Rückschläge eintreten, werden Sündenböcke gesucht und bestraft. Solche Sündenböcke sind dann Funktionäre, die individuellen Terror betrieben haben. Das Regime stellt in solchen Momenten alles als “Übergriffe einzelner untergeordneter Funktionäre” dar, denen das Handwerk gelegt werde. Lasse Dich nicht bluffen. Kollektiver Terror und operativer Terror bleiben.
– Individueller Terror wird aus taktischen Gründen oft eingestanden. Kollektiver und operativer Terror jedoch nie.”

3. Mit von Dachs Worten: der gegen uns gefahrene Terror in Form von Übergriffen auf unsere Frauen und Männer unter Deckung der „Sicherheitsorgane” der BR wird als das Versagen eines einzelnen Beamten (Albers) dargestellt, der daher hart mit der Maximal’strafe’, dem Vorruhestand, ‘bestraft’ wird. Das eigentliche Problem, dass die ‘Ordnungskräfte’ der BR selektiv nicht gegen die Zudringlinge vorgehen, dass weiterhin Millionen von diesen ins Land strömen, das wird nicht behoben.

Das muss wiederholt werden: Das eigentliche Problem wird nicht behoben! – DP

4. Der oben angesprochenen “Plan B” wird umgesetzt, d.h. man nutzt u.a. die Gelegenheit, das Sexualstrafrecht zu verschärfen (und damit verstärkten operativen Terror auszuüben):
ht**tps://www.tagesschau.de/inland/sexualstrafrecht-119.html
Da die Verschärfung des Sexualstrafrechts nichts daran verhindert, dass es gegen die Zudringlinge nicht eingesetzt wird, ist davon auszugehen, dass es nur selektiv (man beachte, dass im verlinktem Artikel die geringe Zahl der „Verurteilungen” bemängelt wird) innerhalb der Deutschen eingesetzt wird. Die Forderungen zur Verschärfung gehen bereits dahin, bereits das bloße Zuwerfen eines Blicks als Straftat zu werten. Auf diese Art wird der Vorgang der normalen Partnerfindung zwischen Deutschen dauerhaft und nachhaltig zerstört werden – Partnerschaften werden nicht entstehen – wodurch das Regime der Endlösung einen Schritt näher kommt.

Auch das ist hervorragend analysiert. Ich hatte die angedachte Verschärfung zwar auch schon als Problem im Visier, hatte aber bisher nur in Richtung „amerikanische Verhältnisse“ (sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz) gedacht. Klar, wenn man nicht mehr flirten kann, dann wird es schwer bei der Partnersuche. – DP

4a. Die angedachte Verschärfung der Abschiebungen halte ich schlicht und einfach für eine Aufforderung an die Richterschaft, in Zukunft Zudringlinge nicht mit mehr als einem Jahr zu bestrafen (in „juristischen Fachkreisen” gilt das Prinzip, dass die sekundären Folgen einer Verurteilung, wie z.B. eine Abschiebung, ins Strafmaß miteingerechnet werden).

Das werden viele von denen auch so machen. Dort, wo eine Abschiebung beschlossen wird, heißt das ja auch noch nicht, dass sie durchgeführt wird. Und es wird genügen, wenn man etwa ein Dutzend Leute abschiebt, was man dann unter großem „die tun jetzt was“ im Fernsehen zeigt, um Michel bis zu den nächsten Übergriffen zu beruhigen. Aber irgendwie glaube ich im Moment, die wollen uns gar nicht beruhigen, die wollen, dass wir aufgeregt sind, Angst haben, wütend werden und was Dummes tun. – DP

5. Die Diskussionen im Internet finden, geht man von der Annahme aus, dass diese nicht massiv moderiert werden, innerhalb der äußersten Ebene nach dem Sphärenmodell, was ich im Diskussionsforum Psychologie vorgestellt habe, statt. Das bedeutet, dass selbst die Vorgänge von Köln es nicht ermöglichen, unser Kernthema, die 14 Worte, auszusprechen. Otto und Ute Normal wollen weiterhin den, ich nenne es mal „universellen Konsens”, begrüßen freudig weiter Ausländer und Rassenfremde und interessieren sich allenfalls dafür, die aktuellen Übeltäter zu entfernen. Um das Stimmungsbild dazu einzufangen, empfehle ich das Lesen der Kommentare und der Bewertungen z.B. bei diesem Youtube video: ht**tps://www.youtube.com/watch?v=BfC86_uOWHM

Ist mir leider auch schon begegnet: „Ich freue mich ja über jeden, aber diese Täter sollen wieder gehen!“ Was soll man da noch zu sagen? – DP

(mehr …)

Flugblatt zum Thema „Kölner Übergriffe“

Von Dunkler Phönix

Nach Köln: Frauen – wehrt Euch!

Die furchtbaren sexuellen Belästigungen, die an Silvester in Köln und Hamburg vorgefallen sind, haben viele Frauen in Panik versetzt.

Richtig? Falsch!

Die hysterische mediale Berichterstattung zu diesen Übergriffen und die feige Instrumentalisierung der Vorfälle durch feministische Agitatorinnen zum Schüren von Männerhass, haben die Frauen in Panik versetzt.

Lassen Sie sich nicht in Panik versetzen!

Schauen wir uns die verschiedenen Aspekte der Vorfälle in Ruhe nacheinander an:

  1. „Sexuelle Übergriffe durch Männer an Frauen“

Es fanden keine sexuellen Übergriffe irgendwelcher Männer an irgendwelchen Frauen statt, sondern Übergriffe von Ausländern arabischer und nordafrikanischer Herkunft und muslimischer Religion an einheimischen Frauen. Das ist ein Unterschied. Natürlich wollen die Kampfemanzen das nun ausnutzen, um Männer generell zu kriminalisieren und Frauen den gelassenen Umgang mit Männern zu verleiden.

Wollen Sie wirklich auf jeder Party mit Bekannten in Alarmbereitschaft sein?

  1. „Hashtag Armlänge – Verhaltensregeln“

Die von Reker und co vorgeschlagenen Verhaltensregeln für Frauen sind Unfug, weil die Vorannahmen derjenigen, die sie vorschlagen, falsch sind. Die richtige Verhaltensregel wäre: Halten Sie sich fern von Gruppen junger, ausländischer Männer, die „südländisch“ aussehen bzw. erkennbar orientalisch oder afrikanisch sind! Wenn Frauen allein und am Besten auch noch betrunken in der Öffentlichkeit herumlaufen, ist das auch keine „Freiheit“, die man verteidigen müsste. In der Öffentlichkeit sollten sich Frauen nur in der großen Gruppe bewegen, und niemand sollte die angesäuselte Freundin allein nach Hause fahren lassen! Kann eine Frau, die stark geschminkt ist und einen Minirock trägt, erwarten, dass ein Europäer das nicht als Aufforderung versteht, sie zu begrapschen? Sicherlich! Kann sie das auch von Männern erwarten, deren Kultur die Verhüllung der Frau vorschreibt und die daher unverhüllte Frauen quasi als Freiwild ansehen? Wenn Frauen wieder ohne Angst freizügig herumlaufen wollen, dann müssen sie sich dafür einsetzen, dass diejenigen Ausländer, die das als Aufforderung zur Belästigung verstehen, aus Deutschland ausgewiesen werden!

  1. „Selbstverteidigung und Selbstvertrauen“

Eine Frau mit einer guten Portion Selbstbewusstsein wird, insbesondere wenn sie in Techniken der Selbstverteidigung geschult wurde, eine gefährliche Situation in den meisten Fällen sicher von einer ungefährlichen unterscheiden können. Sie wird nicht in Panik geraten, wenn der Typ auf der anderen Straßenseite komisch guckt oder jemand sie fragt, wie spät es ist. Sie wird sich alleine, ohne Polizei, Staatsanwalt und Sozialarbeiterin gegen den angeschwipsten Bekannten wehren können, der auf der Party seine Grenzen überschreitet (ohne mehr zu verletzen, als seinen Stolz).

Sie wird aber andererseits auch einen „Happy Slap“ erkennen und abwehren können, einen „Antanzer“ gar nicht an sich heranlassen und vor allem, wenn sie eine große, aggressive Gruppe junger Ausländer sieht, welche die Polizei mit Feuerwerkskörpern angreifen oder schon dabei sind, andere Frauen zu belästigen, sehr bestimmt zu ihren Freundinnen sagen können: „Wir gehen jetzt ganz schnell hier weg!“

Verfallen Sie nicht in Panik!

Lassen Sie sich in Selbstverteidigungstechniken ausbilden, lassen Sie Ihre Freundin nicht alleine nach Hause gehen und halten Sie sich fern von Gruppen junger, ausländischer Männer!

Wenn Sie jetzt denken: „Oh Gott, dann setze ich ja Ausländer und Flüchtlinge einem Generalverdacht aus und die Politiker haben gesagt, das dürfen wir nicht!“ sei Ihnen versichert:

a) Der Staat sollte diese Gruppen vielleicht nicht unter Generalverdacht stellen – Sie aber dürfen tun und lassen, was sie wollen, Sie sind ein freies Individuum und wenn Sie sich aus Sicherheitsgründen von Gruppen junger ausländischer Männer fernhalten, dann ist das Ihr gutes Recht! Sie dürfen so viel diskriminieren, wie Sie mögen, nur für staatliche Organe gilt das Diskriminierungsverbot!

b) Überlegen Sie sich, ob Sie es besser finden, Gruppen ausländischer Männer zu meiden oder lieber ALLE Männer unter Generalverdacht zu stellen und jedes Mal angsterfüllt die Trillerpfeife herauszuholen, wenn Sie einem Mann begegnen!

c) Natürlich sind nicht alle ausländischen Männer eine Gefahr für Sie. Aber den Unterschied kriegen Sie relativ schnell heraus:

Möglicherweise aggressiv...

Möglicherweise aggressiv…

Wahrscheinlich harmlos...

Wahrscheinlich harmlos…

 

Diesen Text, inklusive Bildern, kriegt man gut auf 2 DIN A4 Seiten, d.h. wenn man zweiseitig bedruckt, hat man ein schönes Flugblatt, das man in Briefkästen stecken oder Frauen, die aussehen, als könnten sie in Panik geraten, direkt in die Finger drücken kann.

Man kann das Ganze auch noch aufhübschen, Links zu entsprechenden Seiten mit Selbstverteidigungstipps oder Hintergrundinfos dazutun oder, wenn man es so, wie ich es geschrieben habe, nicht mag, die Idee aber gut findet, nach Belieben verändern, neu schreiben…

* * *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Offener Brief an MoveOn.org wegen der syrischen Flüchtlinge

„Kann ich reinschauen?“ – „RASSIST!“

„Kann ich reinschauen?“ – „RASSIST!“

Von Brian Tobin; Original: An Open Letter to MoveOn.org about Syrian Refugees, erschienen am 2. Dezember 2015 auf Counter-Currents Publishing.
Übersetzung: Lucifex

Ich bekomme ständig Emails von MoveOn.org, weil ich dummerweise eine Petition gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in den Vereinigten Staaten startete. Es erübrigt sich zu sagen, dass all ihre Emails ein Versuch sind, mir auf die Tränendrüsen zu drücken in der Hoffnung, dass ich das Licht sehen und den Multikulturalismus als meinen persönlichen Herrn und Erlöser akzeptieren werde. Ich habe diese Emails satt, daher beschloss ich zu antworten.

Liebe(r) A.,

Dies ist eine recht lange Email, aber ich habe mir die Zeit genommen, Ihre Nachricht bis zum Ende zu lesen; ich hoffe, Sie werden mir dieselbe Höflichkeit entgegenbringen. Hier geht es nicht darum, ob diese syrischen Flüchtlinge Terroristen sind. Hier geht es nicht um die Realität eines Zusammenpralls von Kulturen. Die gesamte westliche Kultur und Zivilisation stehen auf dem Spiel. Die westliche Kultur und ihr Wertesystem sind völlig unvereinbar mit einer Religion, die ans Faschistische grenzt.

Ich spreche nicht in absoluten Begriffen. Nicht jeder Westler ist ein altruistischer Liberaler, und nicht jeder Moslem ist ein Terrorist. Aber der westliche Liberalismus ist eine Ideologie der Toleranz und Akzeptanz, und Terroristen sind das völlige Gegenteil. Der Islam gibt der moslemischen Kultur eine Einigkeit und einen Zusammenhalt, wie sie dem Westen fehlen. Ich sehe dies nun, weil wir uns weigern, in diesen stürmischen Zeiten Partei für unsere eigene Seite zu ergreifen, während die Moslems einander unterstützen.

Der neueste Terroranschlag ist nur ein weiteres Beispiel für das Scheitern des Multikulturalismus. Ich finde es entmutigend, dass die westliche Welt in Zeiten von Konflikt und Zwist diejenigen ihrer Mitglieder schief anschaut, die sich vor weiterem Schaden schützen wollen oder in diesem Zusammenprall von Kulturen einfach Partei für ihre eigene Seite ergreifen. Wie Amerika haben die europäischen Nationen bereits mit ihrem gegenwärtigen Ausmaß von Vielfalt und Rassenkonflikt zu kämpfen.

Wenn 1400 minderjährige englische Mädchen von moslemischen Männern in Rotherham, England, sexuell ausgenützt und im Grunde als Sex-Sklavinnen gehalten werden, während die englischen Behörden jahrelang wegschauten, weil sie von der Political Correctness gewürgt wurden, dann sagt mir das, dass Europa unnötig zu kämpfen hat! Wenn in Schweden, einer Nation, die zum Vergewaltigungszentrum Europas wurde, was direkt durch den Zustrom moslemischer Männer verursacht wurde, Unruhen ausbrechen, dann sagt mir das, dass Europa unnötig zu kämpfen hat! Wenn deutschen Schulmädchen gesagt wird, sie sollten sich konservativer kleiden, um negative Aufmerksamkeit zu vermeiden, weil sie vielleicht die Flüchtlinge beleidigen, die Deutschland in der Nähe beherbergt, dann sagt mir das, dass Europa unnötig mit diesem Zusammenprall von Kulturen zu kämpfen hat.

Sie erwähnten in Ihrer Email an mich die Freiheit. Nun, die Menschen, die tatsächlich ihre Freiheiten verlieren, sind genau die Leute, die ihre Grenzen öffnen, um zu helfen. Falls Sie das Muster in all dem nicht gesehen haben, so werde ich es Ihnen gerne aufzeigen. Die Europäer, insbesondere Frauen und junge Mädchen, werden durch die Anwesenheit von Moslems, ob Terroristen oder nicht, zu Opfern gemacht. Die politische Elite des Westens weigert sich, irgend etwas dagegen zu tun, außer der moslemischen Bevölkerung, wie weiterhin wächst, noch mehr Hilfe zu bieten. Dasselbe könnte man von der amerikanischen politischen Elite sagen.

Ich wünschte, dass die Misshandlung zahlloser junger europäischer Mädchen durch moslemische Männer dasselbe Mitgefühl in den Herzen der krankhaft altruistischen Westler erwecken würde, wie es ein totes syrisches Baby getan hat. Das amerikanische Volk und die Menschen Europas schulden der moslemischen Welt oder dem Volk Syriens gar nichts, aber wir schulden unseren zukünftigen Generationen alles, angefangen mit ihrem Schutz. Wenn es das Potential für Terrorismus, sexuelle Ausbeutung, Vergewaltigung, Unruhen und soziales Chaos gibt, sollten wir das nicht vermeiden? Wir müssen damit anfangen, unsere Welt zuerst für unsere Kinder zu einem besseren Ort zu machen.

Falls mich das irgendwie zu einem Ungeheuer oder einem „Islamophoben“ macht, so sei es. Ich liebe die Menschen, mit denen ich eine Kultur, eine Sprache, Traditionen und Werte teile, mehr, als Menschen, mit denen ich sie nicht gemeinsam habe. Ich bin sicher, dass die Mehrheit der Moslems genauso fühlt. Es ist nicht notwendigerweise so, dass ich Moslems oder ihre Kultur nicht mag. Mir gefallen die Ergebnisse nicht, wenn Völker mit diametral gegensätzlichen Wertesystemen dazu gezwungen werden, denselben Lebensraum zu teilen.

Falls Sie anderer Meinung sind als ich, so haben Sie die Freiheit dazu. Ich ersuche nur darum, mir keine Emails mehr zu schicken, in denen ich ersucht werde, dem Westen beim Selbstmord für die Verbesserung einer anderen Kultur zu helfen.

Danke für Ihre Zeit,

Brian Tobin

* * *

Weitere Leseempfehlungen:

Was auf dem Spiel steht von Deep Roots
Parteinahme für unsere Seite von Michael Polignano
Die große Vergewaltigungsmigration in Europa von Jim Goad
Hey Whitey… von Fiona McLeod
Wenn Verrat zur Norm wird: Warum die Willensnation, nicht der Islam, unser Hauptfeind ist von Fjordman
Die Nation als Idee von Kevin Alfred Strom
Eine Lektion aus der Natur von Kevin Alfred Strom
Bekenntnisse eines Hassers wider Willen von Greg Johnson

Die große Vergewaltigungsmigration in Europa

shutterstock_319466243

Von Jim Goad; Original: The Great European Rape Migration, erschienen auf Taki’s Magazine.
Übersetzung: Lucifex (Anm. d. Ü.: von den vielen im Text enthaltenen Links habe ich nur ein paar ausgewählte hier eingefügt)

Unter all den grausamen psychologischen Tricks, die Menschen gegeneinander anwenden, gehört „Gaslighting“ zu den schlimmsten. Der Begriff wurde durch den Film Gaslight von 1944 populär gemacht, in dem Charles Boyer Ingrid Bergman davon zu überzeugen versucht, dass sie verrückt ist und nicht wirklich den Schluss des Raubmordes an ihrer Tante mitbekommen hat.

In der widerlichen, unethischen Mobiltoilette, die der moderne politische Diskurs ist, ist Gaslighting Pflicht. Die Waterboys des Status quo versuchen fröhlich Gaslighting bei jedem anzuwenden, der unbequeme Tatsachen erwähnt oder verbotene Fragen stellt, indem sie ihn einen paranoiden, hasserfüllten, bigotten Idioten nennen.

Ich erhielt letzte Woche eine Email, von der ich argwöhne, dass sie ein sachter Versuch des Gaslightings war. Mein passiv-aggressiver Gegner, der in Dänemark zu leben behauptet, sagte, er würde meine Artikel genauso genießen wie die von Gavin, bevor er uns beide dafür tadelte, dass wir irgendeine imaginäre „feine Linie“ in seinem Kopf übertreten hätten, indem wir andeuteten, dass das Vergewaltigen einheimischer europäischer Frauen durch moslemische Einwanderer, wie die Kids sagen, „ein Ding“ sei. Wohlgemerkt, weder Gavin noch ich sagten jemals, dass alle Moslems es tun. Wir sagten nur, dass es mit einer Häufigkeit geschieht, die jeden alarmieren kann, der sich um die europäische kulturelle und demographische Integrität sorgt. Immerhin ist das Vergewaltigen der Frauen eines anderen Stammes üblicherweise eine Aktivität, mit der die Gewinner eines Krieges sich beschäftigen. Er unterstellte auch, wir würden „Vorurteile“ zeigen, was wörtlich bedeutet, jemanden vorzuverurteilen, ohne sich die Beweise anzusehen.

Okay, sehen wir uns also die Beweise an. Vers 4:24 des Koran – ich weigere mich zu kapitulieren und ihn „Quran“ zu schreiben – besagt:

Und alle verheirateten Frauen sind dir verboten außer jenen (Gefangenen), die deine rechte Hand besitzt.

Allahs göttlicher Hirnfurz hier weist die Gläubigen an, dass es unangemessen sei, Sex mit verheirateten Frauen zu haben, sofern sie nicht Ungläubige sind und man sie mit Gewalt zu Sklavinnen gemacht hat.

(mehr …)

Flüchtlinge, Bevölkerungsaustausch, Volkstod: Die wahren Zusammenhänge kurz zusammengefasst

Archiv des verbotenen Wissens

1116592_1_Virginia17 Solche Szenen sind für viele Europäer mittlerweile alltägliche Realität. Es dürfte aber noch viel schlimmer kommen.

Europa wird auf einmal von Millionen „Flüchtlingen“ überschwemmt, welche die Einheimischen tyrannisieren. Beispiel: Ein Neger schlägt einer jungen Französin einfach ins Gesicht und brüstet sich auch noch mit dem Video dieser Tat auf Youtube:

Die Reaktionen unter dem Video sprechen für sich. Hier eine Auswahl:

Kommentator: „KOMM DU MIR MAL VOR DIE FLINTE DANN LACHST DU NICHT MEHR SO DUMM DU AFFE!“

Kommentator: „Es hat nichts mit Rechts zu tun wenn man solche…… verachtet. Man kann solche …. einfach nicht Menschen nennen.  An den der das Mädchen geschlagen hat: Komm zu mir Du feiges Schwein und stell dich einem Mann. Du Bastard!“

Kommentatorin : „Ich habe mir gestern eine Pistole besorgt. Mir passiert sowas nicht! Das solche Dschungelaffen überhaupt frei rumlaufen dürfen…..“

Hier zeichnen sich gewaltsame Zusammenstöße, wenn nicht Bürgerkrieg ab.

Aber wer…

Ursprünglichen Post anzeigen 667 weitere Wörter

Pressesperre: Migranten vergewaltigen deutsche Mädchen

vergewaltigung

Der Originalartikel Pressesperre: Migranten vergewaltigen deutsche Mädchen erschien am 9. März 2012 auf INHR.NET und wurde auch von Michael Colhaze unter dem Titel Barbarous Beyond Belief für „The Occidental Observer“ ins Englische übersetzt.

*   *   *

In Deutschland häufen sich die Verbrechen dramatisch und immer öfter sind dabei Migranten im Spiel. Ein 16-jähriges Mädchen wurde in Mainz von drei Türken derart brutal vergewaltigt, dass es vier Tage in Lebensgefahr schwebte, einen künstlichen Darmausgang erhalten musste und nie mehr Kinder gebären kann.

Wie die Kriminaldirektion Mainz in einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz mitteilt, wurde am 15.02.2012 um 23:30 Uhr ein unvorstellbar grausames Verbrechen an einem wehrlosen Mädchen begangen.

Es war ein bestialischer Akt der Barbarei: Ein 16-Jähriges Mädchen wurde in einem Parkhaus in Worms gequält, geschlagen und mehrfach vergewaltigt. Doch das reichte den Peinigern nicht. Sie haben das Mädchen mit einer Flasche vergewaltigt und anschließend den Flaschenkopf abgebrochen und ihn eingeführt, wodurch ihr Darm durchtrennt und ihre Gebärmutter aufgeschnitten wurde. Bewusstlos, schwer verletzt und unbekleidet wurde das Mädchen aufgefunden. Nur durch eine Notoperation konnte sie gerettet werden.

Die Folgen: Aufgrund der schweren, irreparablen Verstümmelung im Genitalbereich wurde ihr ein permanenter künstlicher Darmausgang gelegt. Sie wird nicht mehr im Stande sein ein normales Leben zu führen, ein Sexualleben zu haben, eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen. Das Gebot der Stunde ist, das Mädchen seelisch zu unterstützen und ihr eine psychologische Betreuung zu geben. Die Familie muss ständig für sie da sein und ihr signalisieren, dass sie gebraucht wird und sie immer jemanden hat, der sie liebt, da eine sehr hohe Suizidgefahr besteht: In einem ähnlich gearteten Fall hat sich ein Mädchen versucht das Leben zu nehmen und musste deshalb in eine Psychiatrie eingewiesen werden.

Die Täter waren zwei 17-jährige und ein 19-jähriger mit türkischem Migrationshintergrund, wobei einer jedoch bei dem Verbrechen “lediglich” zusah.

Vergewaltigungen sind im islamischen Kulturkreis gar nicht so ungewöhnlich. Die Behörden sind mit der Situation total überfordert und können die Bürger offenbar nicht mehr entsprechend schützen. In Köln etwa sind 70 – 80% der Vergewaltiger türkischer Abstammung. Der genaue Grund für diese Entwicklung ist wenig klar und hängt möglicherweise mit einer Kombination aus religiös bedingter Frauenverachtung, einer übertriebenen Machokultur und dem bagatellisieren der Vergewaltigung deutscher Frauen in ihrem sozialen Umfeld zusammen.

Doch dieses Verbrechen ist selbst für diesen Personenkreis ungewöhnlich brutal. Die Medien, bis auf einige Lokalzeitungen, berichten nicht über diesen Fall, weil es klare Anweisungen gibt, dass bei schweren Verbrechen mit Migrantenbeteiligung nicht berichtet werden darf.

Bewährungsstrafe für türkischen Vergewaltiger

(mehr …)

Diese mysteriöse schwedische Vergewaltigungswelle

Von Baron Bodissey; Original: That Mysterious Swedish Rape Wave, erschienen am 15. August 2013 auf Gates of Vienna.

Übersetzung: Lucifex

 

Fjordman hat in der Vergangenheit mehrmals über die massive Zahl von Vergewaltigungen in Schweden geschrieben, das nun das Vergewaltigungszentrum der westlichen Welt ist. Die Zunahme der sexuellen Übergriffe ist verschiedentlich flegelhaften schwedischen Männern zugeschrieben worden, die zuviel trinken, der globalen Erwärmung und allerlei anderen politisch korrekten Erklärungen.

Es ist möglich, dass die schwedische Vergewaltigungswelle, wie jene in seinen nordischen Nachbarn Dänemark und Norwegen, von der Kulturbereicherung angetrieben wird, die all diese “neuen Schweden” bringen, die während der vergangenen zwei oder drei Jahrzehnte in das Land geströmt sind. Jedoch gibt es keine Möglichkeit, das festzustellen, nachdem es keine offiziellen schwedischen Kriminalstatistiken gibt, die die Volkszugehörigkeit der Täter enthält.

Der folgende kurze Bericht erschien vor kurzem in Den Korte Avis und wird von einem kurzen Kommentar von Snaphanen gefolgt. Er wurde von Vederso für E.J. Bron aus dem Dänischen ins Niederländische übersetzt, und von El Rubio für Gates of Vienna aus dem Niederländischen ins Englische:

(mehr …)

Norwegische Jungen im neuen Norwegen : „Alles, was man in der Schule gelernt hat, ist falsch“

norwayumma

Original: Everything You Have Learned in School Is Wrong, veröffentlicht am 1. Mai 2013 von Baron Bodissey auf „Gates of Vienna“.
Übersetzung: Lucifex

Unser norwegischer Korrespondent The Observer hat einen Artikel von Rights.no über die scheußliche Zwangslage übersetzt, in der sich junge Norweger in stark kulturbereicherten Bezirken von Oslo befinden.

Gutsituierte Einheimische können es sich leisten, in sichere, angenehme weiße Enklaven zu ziehen, wo sie ihre Kinder unter weißen norwegischen Muttersprachlern zur Schule schicken können. Weniger begüterte Bürger haben jedoch nicht dieses Glück und sind gezwungen, die Erniedrigung und Entwürdigung des multikulturellen verhaltensmäßigen Senkgrube zu ertragen, in der zu leben ihre politischen Herren sie bestimmt haben.

Der Übersetzer fügt diese einführende Anmerkung hinzu:

Dieser Bericht zeigt die realen Konsequenzen des enormen Verrats der herrschenden Eliten in Norwegen an ihrem Volk. Traurigerweise läuft dasselbe heute in jedem westeuropäischen Land ab, und auf beiden Seiten des Atlantiks.

Es stimmt ernstlich etwas nicht bei Politikern, die aktiv eine Politik verfolgen, die solch entsetzliche Ergebnisse zeitigt. Genausowenig ist es eine bahnbrechende Information, was in diesem Artikel präsentiert wird – es läuft jetzt in Norwegen schon seit ein paar Jahrzehnten so.

Die Politiker wissen es, aber sie halten den Mund und lassen die verletzlichen “Jugendlichen” den Preis für ihren Verrat bezahlen.

Interessanterweise ist Finansavisen (das den originalen Artikel druckte) eine der sehr wenigen Zeitungen in Norwegen, die keine Presseförderung bekommt. Jeder norwegische Zeitungsjournalist wird von der Obrigkeit mit $ 75.000 pro Jahr subventioniert. Was vielleicht auch der Grund dafür ist, dass (soweit ich weiß) keine andere MSM-Zeitung diese Geschichte gebracht hat – für sie ist norwegischer „Rassismus“ gegen Nicht-Norweger alles, was zählt.

Der übersetzte Artikel:

Norwegische Jungen im neuen Norwegen

Während der letzten paar Wochen hat Finansavisen [eine Finanzzeitung] sich auf Einwanderung und ihre wirtschaftlichen Konsequenzen konzentriert. Wir haben mehrere davon zuvor angesprochen. Letzte Woche ließen die Journalisten Kjell Erik Eilertsen, Ole Asbjørn Ness und der Fotograf Iván Kverme ihre Rechner und Computer hinter sich und trafen sich mit einigen der Individuen, die im neuen Norwegen aufwachsen. Sie beschlossen, sich auf die Jugendlichen zu konzentrieren, auf norwegische Jungen, die in dem Gebiet mit der höchsten Einwandererdichte Norwegens aufwachsen – in Groruddalen [Grorud-Tal] in Oslo. Und sie haben einen Artikel produziert, den zu drucken sich andere Medien wahrscheinlich weigern würden.

Groruddalen ist ein Gebiet, das sich über vier Stadtviertel erstreckt: Stovner, Alna, Grorud und Bjerke. Alle Viertel haben eine Einwandererpopulation, die sich 50 Prozent nähert.

Finansavisen hat Kontakt mit zwei Jungen im „Tal“ aufgenommen. Einer von ihnen, Marius Sørvik, hat beschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen, und sein Name und Bild erscheinen in der Zeitung. Der andere hat beschlossen, anonym zu bleiben. Finansavisen nennt ihn „Andreas“. Ein Junge wurde zweimal interviewt, und der andere dreimal. Sie bekamen Kopien des Artikels zu lesen, bevor er veröffentlicht wurde, und bestätigten, dass sie korrekt zitiert worden sind. Zusätzlich hat Andreas’ Vater den Artikel gelesen und der Zeitung die Einwilligung gegeben, die Geschichte seines Sohnes zu veröffentlichen.

Zwei verschiedene Welten in 35 Minuten

Als die Entscheidung, nach Groruddalen zu reisen, endlich getroffen war, beschloss Finansavisen, dass die Journalisten auf die Art dorthin fahren sollten, welche die meisten Jugendlichen wählen, nämlich mit der U-Bahn. Die Fahrt von Smestad nach Stovner dauert laut Finansavisen annähernd 35 Minuten, und ich vermute, dass ihnen während der Reise zwei verschiedene Welten gezeigt wurden.

Als sie in Stovner ankommen, hören sie die Stimme von “Andreas”:

„Vor ein paar Jahren“, sagt er, „betrat ich den Schulhof. Sie griffen gerade Lars an. Es war ein ganzer Haufen von ihnen. Sie greifen immer in Gruppen an. Sie sind Hunde, sie jagen in Rudeln. Sie schlugen ihn zusammen. Ich renne zwischen sie und schlage einen von ihnen. Dann eilt jemand herbei und trennt uns, und wieder einmal werde ich ins Büro des Direktors geschleppt, und wieder einmal höre ich, dass wir nicht einmal dann zurückschlagen sollen, wenn sie uns hauen. Wissen Sie, wie wahnsinnig provokant solch eine Aussage ist?“

Finansavisens Beschreibung von Andreas lässt keinen Platz für Zweifel:

Er ist sechzehn. Er ist wütend. Und er hat Angst. Er ist tapfer. Er ist müde. Er möchte davon erzählen. Er hat das Gesicht eines Jungen und die Augen eines Mannes.

„Ich wäre mit meiner vollen Identität an die Öffentlichkeit gegangen, wenn ich nicht jüngere Geschwister hätte. Die Leute müssen begreifen, wie es ist, hier aufzuwachsen“, sagt er.

Das Zuhause ist ein Ort irgenwdo in Groruddalen. Dort wuchs er auf. Er verbringt eine Woche bei seiner Mutter und die nächste bei seinem Vater. Sein Stiefvater ist nett. Sein Vater ist großartig. Seine Mutter ist großartig, aber naiv.

Das ist nicht das Problem. Diese Gegend ist das Problem.

„Meine Mama sagte mir, dass es gut für mich wäre, hier aufzuwachsen. Ich würde das neue Norwegen kennenlernen, verschiedene Kulturen kennenlernen.“

Dann werden wir Marius Sørvik vorgestellt.

Er ist neunzehn. Er ist wortgewandt. Er ist tapfer. Er hat Angst. Er ist schwach. Er ist erfolgreich. Er hat die Schule abgebrochen. Er hat einen Bart. Er ist zu jung, um einen Bart zu tragen. In den Augen junger Mädchen ist er hübsch. Er ist erst 19, aber er hat vier Filme gemacht. Er verdient Geld. Jetzt gerade wohnt er bei seiner Mama.

Er kam aus Fredrikstad nach Groruddalen, als er ein Jahr alt. Bald wird er wieder nach Fredrikstad ziehen.

„Sie sind zu bemitleiden“

Die Jungen haben Schwierigkeiten, sich zu definieren; „die anderen“ und Tiermetaphern werden oft verwendet:

Sie gehören zu einer Tierart, die in Groruddalen schnell schwindet. Sie tun, was alle Tiere tun: Überlebensstrategien erfinden. Versuchen, einen Weg zu finden, um ihre Federn in all ihrer Pracht zu zeigen, rennen weg und verstecken sich, wenn sie in der Minderzahl sind.

Menschliche Natur: Der Wunsch, zurückzuschlagen: Rache, Vergeltung, eines Tages sind sie vielleicht die Stärksten und nicht in der Minderzahl. Sie. Gegen sie. Die anderen. Fremde mit norwegischen Pässen. Diejenigen, von denen ihnen in der Grundschule gesagt wurde, dass sie ihnen gegenüber rücksichtsvoll sein sollten. Ihre Spezies ist bislang nicht offiziell benannt worden. Mangels eines besseren Begriffs entschieden wir uns dafür, den Begriff zu verwenden, den Marius benutzt, um sich zu beschreiben, einen männlichen jungen ethnischen Norweger.

„Alle Lehrer sagten mir, der Direktor sagte mir, wenn ich eine Auseinandersetzung mit ihnen hätte, müsste ich verstehen, dass sie zu bemitleiden seien, dass sie aus Ländern kämen, in denen es Krieg gegeben hatte. Ich dachte, dass er scherzte. Ihre Großeltern wanderten aus Pakistan aus. Wenn ich also jemanden schlage, würde mich niemand schelten, weil mein Großvater Mitglied der norwegischen Widerstandsbewegung gewesen war? Aber ich glaubte es.“

Von der Schule verarscht

Die Grundschule in Groruddalen ist für sie beide am Anfang eine angenehme Erfahrung. Sie singen die Lieder, sie glauben an die Lieder, sie leben die Lieder. Dann fängt es an falsch zu klingen, die Kindheit endet, in der fünften Klasse:

„Man entdeckt, wer man ist“, sagt Andreas.

„Die Menschen sind verschieden; alles, was man in der Schule gelernt hat, ist falsch“, sagt Marius.

Es gibt die ethnisch norwegischen Jungen, und dann gibt es die anderen. Vor diese zwei Wahlmöglichkeiten gestellt, wählen die beiden Jungen unterschiedliche Strategien:

(mehr …)

Die New York Times und Schweden: Die dunkle Seite des Paradieses

Von Fjordman. Original: The New York Times and Sweden: The Dark Side of Paradise, erschienen am 22. Mai 2006 auf “Gates of Vienna”.
Übersetzung: Lucifex

Robert Spencer und Hugh Fitzgerald von Jihad Watch haben einen Spitznamen für die Zeitung New York Times, die sie gern “the New Duranty Times” nennen, wegen dem, was sie als ihre schwache Berichterstattung über den globalen Dschihad wahrnehmen. Der Name kommt natürlich von Walter Duranty, dem ehemaligen Pulitzerpreisträger und Moskau-Korrespondenten der New York Times in den 1930ern. Duranty leugnete wiederholt die Existenz einer ukrainischen Hungersnot zwischen 1932 und 1933. In einem Artikel in der NYT vom 24. August 1933 behauptete er: „Jeder Bericht über eine Hungersnot ist heute eine Übertreibung oder böswillige Propaganda”, während Millionen Menschen starben. Laut Spencer und Fitzgerald scheint dieser Geist des Verleugnens 70 Jahre später in der NYT recht lebendig zu sein.

Walter Duranty

In der New York Times vom 10. Mai 2006 schrieb Alan Cowell einen Artikel aus Schweden mit dem Titel „An Economy With Safety Features, Sort of Like a Volvo” [„Eine Wirtschaft mit Sicherheitsmerkmalen, in der Art eines Volvo”]. Nun, in aller Fairness, Mr. Cowell erwähnt schon potentielle Probleme in Schweden, nicht zuletzt, dass massive Einwanderung schnell verändert, was einst ein ethnisch sehr homogener Nationalstaat war. „Bis vor 10 Jahren war es als Land sehr homogen. Alles war ziemlich gleich. Bis dahin sahen alle Schweden gleich aus, dachten fast dasselbe. Weil wir alle so gleich sind, können wir den Schmerz der Probleme gemeinsam spüren.“ Jedoch deutet Cowell gleichzeitig an, dass Skandinavien vielleicht noch mehr Einwanderung brauchen könnte, um seinen Wohlfahrtsstaat zu finanzieren, und zitiert einen Bericht des European Policy Center, eines Forschungsinstituts in Brüssel, in dem es heißt, dass Skandinaviens „negative Haltung gegenüber der Einwanderung die größte Bedrohung für das langfristige Überleben des nordischen Modells darstellen“ könnte, nachdem skandinavische Volkswirtschaften „einen ständigen Zustrom ausländischer Talente und Arbeiter im Allgemeinen“ brauchen. Dennoch schlussfolgert Cowell trotz dieser Einwände: „Die Wirtschaft gedeiht – obwohl die Steuern hier hoch bleiben und die Sozialprogramme der Big Government-Administratoren von der Wiege bis zur Bahre mehr als die Hälfte der nationalen Wirtschaftsleistung absorbieren“ und dass es „hier verglichen mit manchen anderen Teilen Europas immer noch etwas Optimismus gibt.“ Dies ist schlampiger Journalismus. Wenn Cowell nur etwas mehr getan hätte, als an der Oberfläche zu kratzen, hätte er herausgefunden, dass Europa sich inmitten massiver Wellen moslemischer Einwanderung befindet, die dabei sind, den Kontinent in ein post-westliches Gebilde zu verwandeln, das manche „Eurabia“ nennen. Schweden ist eines der führenden Länder in diesem Prozess, wahrscheinlich das schlimmste von allen, und doch ist die Redefreiheit bei der Debattierung dieser Themen in der Öffentlichkeit de facto so beschnitten worden, dass man in Frage stellen könnte, ob Schweden im Jahr 2006 immer noch eine funktionierende Demokratie ist.

Cowell erklärt: „Schwedens offizielle Arbeitslosenrate von 4,8 Prozent, sagen viele Ökonomen, wird durch das Weglassen von Menschen in von der Regierung finanzierten Umschulungsprogrammen verzerrt. Die Gewerkschaften berechnen die wahre Zahl näher an 8 Prozent.” Tatsächlich glauben manche Schweden, dass die wahre Arbeitslosenrate vielleicht dreimal so hoch wie selbst diese höhere Schätzung sein könnte. Hans Karlsson, ein linkes Schwergewicht, schlussfolgerte, dass die wahre Arbeitslosigkeit mehr im Schätzungsbereich von 20 – 25% sei, nicht 5 %, wie die Regierung behauptete. Sogar die offiziellen Zahlen zeigen, dass das schwedische Wirtschaftsmodell sich in ernsten Schwierigkeiten befindet. Junge Erwachsene, die in den 1980ern geboren wurden, haben in Schweden einen spürbar niedrigeren Lebensstandard als ältere Generationen. Wir können bereits einige größere Risse im schwedischen Wohlfahrtsstaat erkennen. Schweden kämpft damit, die Rechnungen für die zigtausend Arbeiter mit Langzeit-Arbeitsunfähigkeit und eine sich ausweitende Gruppe junger Menschen zu bezahlen, die die Erwerbsbevölkerung überhaupt in Richtung einer sogenannten „Frühpension“ verlassen. 500.000 Menschen befinden sich heute in Schweden in Frühpension, von denen 68.000 zwischen 20 und 40 Jahre alt sind. „Wenn die Krankenstandsniveaus in Schweden wirklich ein Indikator dafür wären, wie krank wir sind, dann hätten wir es hier mit einer Seuche zu tun”, wie es ein Kommentator ausdrückte.

Die hohe Arbeitslosigkeit in Schweden wird durch Schaffung von mehr Jobs im öffentlichen Sektor angegangen, auch wenn das die Verletzung der Ausgabenlimits der Regierung bedeutet. Das war die Botschaft von Göran Persson, dem schwedischen sozialdemokratischen Premierminister. Die Jobs werden hauptsächlich an junge Leute und Langzeitarbeitslose gehen. Sie werden Jobs in Regierungsbehörden erhalten, hauptsächlich Schreibtischarbeit machen oder alte Leute betreuen. Zu den von Persson hervorgehobenen Vorschlägen gehörte auch der Einsatz von Langzeitarbeitslosen, um „alten Leuten beim Aufhängen von Vorhängen zu helfen.“

Johnny Munkhammar von Timbro, einer Freimarkt-Denkfabrik des schwedischen Unternehmertums, erklärt, dass das skandinavische Modell nicht ganz das ist, als was es dargestellt wird. Schweden hatte von 1890 bis 1950 die zweithöchste Wachstumsrate der Welt, aber seit die Besteuerungsrate von 20 % 1950 auf 50 % 1980 stieg, ist es zurückgefallen. Zum Beispiel war Schweden laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) 1970 das pro Kopf viertreichste Land der Welt, während es jetzt auf Nummer 14 herunten ist und weiter fällt. Vielleicht schien der Wohlfahrtsstaat in Skandinavien nur ein Erfolg zu sein, weil diese Nationen davor dynamische kapitalistische Länder gewesen waren, ethnisch homogen und auf einem protestantischen Arbeitsethos beruhend. Während dieses Erbe das Wohlfahrtssystem eine Zeitlang über Wasser hielt, wird es nun schnell erodiert.

Mehr Einwanderer sollten nach Schweden gelassen werden, um das Wohlfahrtssystem abzusichern. Das ist die Ansicht von Pär Nuder, Schwedens Finanzminister. In Wirklichkeit zeigen jedoch Schätzungen, dass die Einwanderung Schweden jedes Jahr mindestens 40 bis 50 Milliarden Kronen kostet, wahrscheinlich mehrere hundert Milliarden, und sehr dazu beigetragen hat, den schwedischen Wohlfahrtsstaat an den Rand des Bankrotts zu bringen. Geschätzte Kosten der Einwanderung von 225 Milliarden schwedischen Kronen im Jahr 2004, was nicht unwahrscheinlich ist, würden 17,5 % von Schwedens Steuereinnahmen in diesem Jahr gleichkommen, eine schwere Last in einem Land, wo die allgemeine Steuerbelastung zwischen 1990 und 2005 im Durchschnitt 61 % betrug, fast das Eineinhalbfache des OECD-Durchschnitts.

(mehr …)