Furcht und Genozid

Weiße Pathologie: Noch ein weiterer pseudowissenschaftlicher psychoanalytischer Begriff, der „Ich gebe den Weißen die Schuld“ bedeutet – weil es einfach dumm und unverantwortlich ist, irgend jemand anderem die Schuld zu geben.

Von Tanstaafl, übersetzt von Deep Roots. Das Original Fear and Genocide erschien am 10. Februar 2015 auf Age of Treason.

Ich argumentierte in der letzten Folge, Pathologie und Pathogen, daß jüdische psychoanalytische Theorien vom „Antisemitismus“ als eine Form von angeborener geistiger Störung, die Nichtjuden befällt, nicht nur ein pseudowissenschaftlicher Schwindel sind, eine einseitige Sicht auf Juden als schuldlos, verkleidet als unparteiische und maßgebliche Wissenschaft, sondern daß es hinter diesem Schwindel echte rassische Unterschiede in Bewußtsein und Mentalität gibt, die ihn antreiben und ermöglichen.

Kurz, die Juden psychopathologisieren Weiße vorsätzlich, um Weiße zu manipulieren. Und sie bekommen im Allgemeinen die defensive, demoralisierte, entnervte Reaktion, die sie anstreben. Beispielsweise legen sogar manche Weiße, die ein überdurchschnittliches Verständnis von Rasse und den Juden haben, ein Lippenbekenntnis zu einer vage definierten „weißen Pathologie“ ab, einem negativ besetzten Begriff, der in gewissem Maß die jüdische Sicht übernimmt und die Weißen als von einer angeborenen Geisteskrankheit befallen ansieht, welche die letztendliche Quelle jedes Problems ist, über das wir uns beschweren.

Andrew Joyces Artikel, zu dem ich mich äußerte, deutete wenigstens eine Verbindung zwischen weißem pathologischem Verhalten und den Juden an. Ich habe nur eine Linie gezeichnet, die jene Punkte verbindet. In vielen anderen Fällen jedoch scheint die Verwendung des Begriffs „weiße Pathologie“ die Wirkung, wenn nicht den Zweck zu haben, jeden davon abzulenken, eine Verbindung zu irgend jemand anderem herzustellen als zu Weißen. Die bloße Idee, mit dem Finger auf irgend jemand anderen außer Weißen zu zeigen, wird als unverantwortlich gesehen, als ein Zeichen für Dummheit oder Verrücktheit, oder sogar „weiße Pathologie“. Es sind diese krasseren Beispiele, wo die solipsistische und tautologische Natur des Begriffs „weiße Pathologie“ deutlich wird.

Ich wußte bis heute nicht, daß die beiden obersten Treffer, wenn man nach „white pathology“ googelt, zu Tim „White Like Me“ Wise führen, einem Juden, der buchstäblich seinen Lebensunterhalt mit dem Psychopathologisieren von Weißen verdient. Ich überlasse es den Pro-Weißen, die weiterhin den Begriff „weiße Pathologie“ verwenden, ihr Denken und ihre Absicht von jenem von Tim Wise zu unterscheiden zu versuchen. [Siehe auch Offener Brief an die weiße Rechte von Tim Wise sowie Danke, Tim Wise! und Zu wenig und zu spät, Timmy von William Rome ; d. Ü.]

(mehr …)