Wir „Dunklen Weißen Ritter“

Jonathon Earl Bowser, „A Dark Knight“

Von Deep Roots (post-AdS)

Wir alle in unserer Szene kennen die Frustration darüber, daß diejenigen, die wir als die Bösen, die Abartigen, den Charakterabschaum und die bestenfalls Dummen und Verblendeten erkannt haben, vom JWO-Mainstream mit seiner politisch-legistischen und medialen Macht, seinem Schulsystem und seinem Gutmenschenmyzel als die „Guten“, „Gescheiten“ und „Mutigen“ hochgelobt werden und sich öffentlich als solche präsentieren können, während wir, die für das wirklich Gute, Kluge, Richtige und Gesunde stehen, von demselben System als „die Bösen“ verleumdet werden und unsere Sache öffentlich nur mit getarnten Identitäten vertreten können. Das Bild „A Dark Knight“ von Jonathon Earl Bowser (oben) symbolisiert unsere Situation sehr treffend: der einsame nächtliche Reiter in Schwarz auf dem schwarzen Pferd, den nur sein Spiegelbild im Teich als den strahlenden Weißen Ritter zeigt, der er in Wirklichkeit ist.

Wenn es uns bei unseren Ansichten nur darum ginge – wie unsere verstrahlten Gegenüber glauben -, Vorwände für „Hass und Menschenverachtung“ zu haben, für „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“, dann hätten wir es uns leicht machen können: Wir hätten einfach in der Matrix bleiben und Gutmenschen oder Antifanten werden können, um mit voller moralischer und gesetzlicher Rückendeckung des Systems unsere eigenen Volks- und Rassegenossen zu hassen und zu verachten, bloß weil sie sich für unsere Interessen und unsere Würde als Volk und Rasse einsetzen und gegen Umvolkung, Globalisierung und Kulturzersetzung sind. Als Antifanten könnten wir diese Leute sogar tätlich angreifen und ihnen Sachbeschädigungen antun und könnten dabei mit einer Nachsicht seitens des Staates rechnen, die eigentlich schon kriminelle Begünstigung von Straftaten ist. Die Medien würden uns dann bloß „linke Aktivisten“ nennen statt kriminelle Linksextreme, während sie die Identitären, die niemandem etwas tun und sehr gemäßigte und berechtigte Forderungen äußern, ständig als „rechtsextrem“ bezeichnen.

Aus diesen Gründen zieht es die große Mehrheit der wirklichen Hasser, die es aufgrund ihrer Persönlichkeit brauchen, andere Menschen anfeinden und verachten zu können, und die das am liebsten mit bequemem gesellschaftlichem Rückenwind statt mit Gegenwind tun, zur „gutmenschlichen“, linken, liberalen und „weltoffenen“ Seite des politischen Spektrums hin. Dort können sie diese Neigungen ohne Schwierigkeiten ausleben und einander deswegen als „gute Menschen“ feiern, und je nach Beruf können sie sich dafür sogar noch bezahlen lassen.

(mehr …)

Weihnachtsgrüße aus der Matrix

Von Osimandia; das Original erschien am 19. Dezember 2013 auf „As der Schwerter“.

                                                                                                                                             

Wir haben Weihnachtsgrüße aus der Matrix bekommen. Der folgende Artikel ist eine Antwort auf einen Kommentar aus unserem Unerledigt-Ordner, den wir nicht freigeschalten haben, den ich aber in voller Länge gestückelt in der Antwort zitiere und dazu nutze, viele Links anzubringen, die dieser Kommentator vermutlich nicht lesen wird, die aber vielleicht anderen nützlich sind.

Liebe FairNessel,

grundsätzlich wünschen wir keine Kommentare wie Deinen, den Du unter „Weißer Zorn II“ geschrieben hast.

Das liegt nicht daran, dass wir nicht in der Lage sind, uns mit gegenteiligen Meinungen auseinander zu setzen, sondern dass wir keine Lust dazu haben, weil es uns in unserem Bestreben nach Wahrheitssuche aufhält und behindert, immer wieder bei „Adam und Eva“ anfangen zu müssen.

Das, was Du geschrieben hast, ist uns nicht neu. Wir leben nicht hinter dem Mond, wir waren auch in der Schule und haben auch einen Fernseher (ok – meiner steht seit Jahren im Keller), wir wissen, was in der Matrix erzählt wird und könnten, wenn wir wollten, dieses süßliche Textbaustein-Blabla ohne große Anstrengung perfekt runterleiern, ohne dass auch nur ein Matrixbewohner bemerken würde, dass wir keiner von ihnen sind.

Dieser Blog ist dafür eingerichtet, über Sachverhalte zu informieren, die zwar nicht geheim sind (wenn sie das wären, würden wir sie ja auch nicht kennen), aber so verborgen, dass die meisten sie nicht mitbekommen. Es gibt auch massive emotionale Barrieren in jedem von uns, diese Wahrheiten überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, geschweige denn zu akzeptieren. Es ist ein harter Weg, diese Barriere zu überwinden, aber es lohnt sich. Des weiteren versuchen wir ernsthaft, Erkenntnis zu gewinnen. Das ist ohnehin keine leichte Aufgabe und sie wird noch dadurch erschwert, dass wir uns damit sehr mächtige und skrupellos bösartige Kreise zum Todfeind machen könnten, und dass die Erkenntnis, die man bei ehrlicher Suche gewinnt, nicht gerade eine schöne ist, sondern sogar dazu geeignet sein kann, in Depression und Resignation zu versinken.

Wir richten uns nicht an jeden, sondern an eine Leserschaft, die geistig offen und auch schon weitgehend klarsehend ist, und geben uns Mühe, diesen Menschen Informationen zu vermitteln, die man nicht so leicht findet, sowie Gedankengänge mit ihnen zu teilen, die sie häufig sehr wertvoll ergänzen, woraus auch wir in unserer Erkenntnssuche weiterkommen.

An Personen wie Dich, die voll und ganz in der Propagandamatrix gefangen sind, richtet sich dieser Blog eigentlich nicht, wir gehen nicht davon aus, dass Du uns verstehst und halten uns daher normalerweise nicht mit der Beantwortung solcher Kommentare auf. Heute und bei Dir machen wir eine Ausnahme, weil auch Du eine kleine Ausnahme bist. Normalerweise sind Leute mit Deinen Ansichten uns gegenüber extrem feindselig, bösartig und meist auch vulgär. Du warst das zumindest nicht in dem üblichen Ausmaß. Außerdem ist Vorweihnachtszeit – es ist ein schöner Brauch, diese ruhigen, langsamen, dunklen Tage für Gespräche und Versöhnliches zu nutzen – und wir können mit der Antwort auf Deinen Kommentar auch noch einmal das eine und andere Grundlegende für andere Leser klarstellen. (mehr …)