Die Beseitigung der Rassengrenze

Keli Goff („Weiße Pornoschauspielerinnen sind Rassistinnen“) mit dem Ex-Kongressabgeordneten Newt Gingrich (Republikaner, Ga.)

Keli Goff („Weiße Pornoschauspielerinnen sind Rassistinnen“) mit dem Ex-Kongressabgeordneten Newt Gingrich (Republikaner, Ga.)

Von Andrew Hamilton, übersetzt von Deep Roots. Das Original Erasing the Line erschien am 16. August 2013 auf Counter-Currents Publishing / North American New Right.

 

Sex und Rasse sind eng miteinander verbunden. Genauer: Sex, Fortpflanzung (weiße Kinder zu haben und aufzuziehen und dabei einzigartige Gene über Generationen, Jahrhunderte, Jahrtausende weiterzugeben), eine stabile Familienstruktur und die häusliche und kulturelle Weitergabe pro-weißer und pro-westlicher Werte sind die Bausteine von Rasse.

Aber es beginnt mit dem Sex. Eine Rasse ist eine Fortpflanzungspopulation. Das Überleben unseres Volkes erfordert, daß Arier sich reinrassig fortpflanzen, daß Gleiches von Gleichem hervorgebracht wird. Die Wirkung – und der Zweck – von interrassischem Porno ist, einen Schraubenschlüssel ins Getriebe zu werfen. Wie der französische Romanautor Jean Raspail vor langem in Das Heerlager der Heiligen (1975) anmerkte:

Ralph Ginzburg, der berühmte [jüdische] amerikanische Verleger, hatte in seinem Magazin Eros eine Fotoserie abgedruckt [„Black and White in Color“, 8 Seiten, Winter 1962], die nicht wenig Tintenverbrauch nach sich zog. Sie zeigten ein interrassisches Paar – weiße Frau, schwarzer Mann – in verschiedenen Stadien nackter Umarmung – mit folgender Bildunterschrift: „Morgen werden diese Paare als die Pioniere eines aufgeklärten Zeitalters anerkannt werden, in dem Vorurteile tot sein werden und die einzige Rasse die menschliche Rasse sein wird.“ Ja, das war es, worum es dabei ging. Und jeder hörte mit beinahe religiöser Ehrfurcht zu, denn eigentlich sprachen sie im Namen des Todes. Nur eine weiße Frau kann ein weißes Baby gebären. Laßt sie sich dafür entscheiden, keines zu empfangen, laßt sie nur nichtweiße Partner wählen, und die genetischen Ergebnisse werden nicht lange auf sich warten lassen. (S. 294)

Werden nicht lange auf sich warten lassen. Wenn demographischer Zusammenbruch, allgemeine Überflutung mit Nichtweißen und Zwangsmaßnahmen zur Herbeiführung der Rassenzerstörung vorherrschen, ist eine einzige Vermischung alles, was nötig ist. Eine Generation. Die enorme Geschwindigkeit, mit der die Juden und die Regierung ihre Ziele erreichen, muß von ihren Opfern erst noch begriffen werden. Eine Uhr tickt. Die Weißen haben nicht ewig Zeit, um auf die Situation zu reagieren, in die sie gestoßen worden sind.

Wenn auch in Wirklichkeit von uraltem jüdischen Hass auf unser Volk befeuert, ist der unmittelbare Vorwand, der zum zeitgenössischen Genozid motiviert, unzweifelhaft der „Holocaust“, eine Kernreligion des Judentums, der gesellschaftlichen Eliten und des Staates. Diesem Mythos zufolge sind Juden göttlich – das auserwählte Volk „Gottes“; im  Versuch, sie zu vernichten, ermordeten satanische Weiße sechs Millionen Juden in „Öfen“. Zur Strafe, und um eine zukünftige Wiederholung zu verhindern, müssen und sollten die Arier biologisch ausgelöscht werden.

Das ist kurz zusammengefaßt, worum es beim antiweißen Rassismus geht.

Es ist notwendig, der Tatsache ins Auge zu sehen, daß Menschen formbar sind, daß die menschliche Natur plastisch ist. Einstellungen und Verhaltensweisen können durch die kontrollierten Medien radikal verändert und rücksichtslos durch Gesetze durchgesetzt werden. Eine ganze Rasse kann auf diese Weise vernichtet werden.

Es ist die Behauptung von Juden, linken Eliten und Regierungen, daß Redefreiheit Konsequenzen in der realen Welt haben kann. Wenn zum Beispiel Juden (und davon abgeleitet andere Nichtweiße) von Weißen in den Massenmedien oder auch nur in marginalen Newsletters oder winzigen Internetblogs kritisiert werden können, dann könnten jüdische Privilegien leiden. In ähnlicher Weise könnte der Holocaust als Kult zusammenbrechen, wenn er empirisch untersucht werden dürfte. Und so weiter.

Das ist die von der herrschenden Klasse abgegebene Begründung für die Beseitigung traditioneller gesetzlicher Garantien für Rede- und Vereinigungsfreiheit. Ein Monopol auf schädliche Äußerungen befindet sich nun im Besitz der Machtelite und ist ausschließlich gegen Weiße gerichtet. Diese Äußerungen, einschließlich Pornographie, haben zerstörerische Folgen in der realen Welt, genauso wie es die Juden predigen.

(mehr …)

Wenn Verrat zur Norm wird: Warum die Willensnation, nicht der Islam, unser Hauptfeind ist

Druckversion (pdf)

von Fjordman

Übersetzung: BeforeDawn

Der Originalartikel ist am 9. Juni 2011 unter dem Titel When Treason Becomes The Norm: Why The Proposition Nation, Not Islam, Is Our Primary Enemyim Blog Gates of Vienna erschienen.

Dieser Text ist durch den Aufsatz “Why Is This Not Treason?” des tapferen englischen Aktivisten und Patrioten Paul Weston angeregt worden und basiert zum Teil auf Kommentaren, die ich auf dem Blog Jew Among You hinterlassen habe.

Im Jahr 2009 ist herausgekommen, dass die regierende Labour-Partei, ohne die Bürger zu befragen, Britannien absichtlich mit mehreren Millionen Immigranten überflutet hat, um in einem Akt des social engineering ein „wirklich multikulturelles“ Land zu konstruieren. Demnach war das riesige Ansteigen der Migrantenzahlen im vorausgegangenen Jahrzehnt zumindest teilweise auf den politisch motivierten Versuch zurückzuführen, das Land radikal zu verändern und „die Nasen der Rechten in (ethnische) Verschiedenheit zu stoßen“, so Andrew Neather, ein ehemaliger Berater des Premierministers Tony Blair. Er sagte, die Masseneinwanderung sei das Resultat eines absichtlichen Planes, aber die Minister möchten nicht so gern darüber sprechen, weil sie befürchten, dass ihnen dies den „Kern ihrer Wählerschaft, die Arbeiterklasse“, entfremden könne.

Immigrants in Birmingham

Lord Glasman – ein persönlicher Freund des Labour-Führers – hat 2011 festgestellt, dass „Labour die Leute über das Ausmass der Einwanderung belogen hat … und dass es einen massiven Vertrauensbruch gegeben habe“. Er hat zugegeben, dass die Labour Party sich zuweilen wirklich feindlich gegenüber den einheimischen Weißen verhalten hat. Im besonderen habe es die Sichtweise gegeben, dass die Wähler aus der weißen Arbeiterklasse „ein Hindernis für den Fortschritt“ seien.

So weit ich weiß, haben diese schockierenden Enthüllungen, dass eine westliche Regierung einen Frontalangriff gestartet hat, um ihre eigenes Volk platt zu machen, bislang nicht zu einem einzigen Wort des Protestes seitens der politischen Führung oder der Massenmedien in irgendeinem Land des Westens geführt, obwohl man dies als eine staatliche Politik einer auf die weiße Bevölkerungsmehrheit zielenden ethnischen Bereinigung ansehen kann. In den Massenmedien meines Landes ist dieses öffentliche Eingeständnis Neathers kaum erwähnt worden, obwohl die Journalisten sonst kaum jemals eine Gelegenheit auslassen, um vor der gefährlichen Flut des „weißen Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit“ zu warnen, die heutzutage angeblich durch die westliche Welt fegt.

Ich bin inzwischen bei dem Verdacht angelangt, dass der Grund für dieses schändliche Schweigen der ist, dass die Regierungen in allen westlichen Ländern ohne Ausnahme eine ähnliche bewusste Politik der Enteignung der Europäer verfolgen und deshalb auch nichts an dem auszusetzen haben, was die britische Regierung getan hat.

(mehr …)

Wir wurden gewarnt

Das Original We Were Warned von Anne-Kit erschien am 1. August 2010 bei Gates of Vienna. Übersetzung: Deep Roots

Vorwort von Baron Bodissey:

Regelmäßige Leser sind vertraut mit Anne-Kits exzellenten Übersetzungen aus dem Dänischen ins Englische. Zur Abwechslung hat sie einen eigenen Essay verfaßt, eine von Jean Raspails Roman “Heerlager der Heiligen” inspirierte Meditation.

Afrikanische Invasoren

Wir wurden gewarnt
von Anne-Kit aus Perth, Australien

“Um zu existieren, muß eine Gesellschaft sich gegen alles und jeden verteidigen, das oder der ihre Existenz bedrohen könnte. Die Unfähigkeit, sich gegen den Feind zu verteidigen, ist immer das Zeichen des nahenden Todes gewesen … Menschen können nur zusammen leben und handeln, wenn sie durch Gesetz und Brauch, Mythen und Legenden, Skulpturen und Lieder aneinander gebunden sind … Wo solch zugrundeliegende Orthodoxie fehlt, finden wir uns inmitten einer Ansammlung von Ghettos, nicht in einer Gesellschaft.”

— Frederick Wilhelmsen, Herausgeber von National Review in den frühen 1960ern.

Stellen Sie sich dieses Szenario vor: Wir befinden uns in der nahen Zukunft, und der Schauplatz ist der Süden Frankreichs. Es ist Ostersonntag, und hundert rostige, altersschwache Schiffe sind gerade vor der Küste der Provence auf Grund gelaufen, nachdem sie eine spontane und prekäre Reise von Indien um die halbe Welt vollendet haben, und die eine Fracht von einer Million notleidender Flüchtlinge vom Subkontinent mit sich führen, die sich gleich daraus ergießen und an Land schwärmen werden. Die ausgemergelten Leichen derjenigen, die die Reise nicht überlebt haben, sind im Wasser um die Schiffe verstreut. Der Schmutz und der Gestank ungewaschener Körper und der Exkremente sind unbeschreiblich.

Wir beobachten dies durch die Augen von Monsieur Calguès, eines pensionierten Literaturprofessors, der sich im aus dem 17. Jahrhundert stammenden Haus seiner Vorfahren hoch in den Hügeln der Provence eingerichtet hat und alles von seiner geräumigen Terrasse aus durch sein Fernglas beobachtet. Alle anderen sind geflohen und haben ihr Heim und ihre Habe den Eroberern überlassen; er allein hat beschlossen zu bleiben und sein Schicksal zu erwarten.

(mehr …)

Ein Moment wie im „Heerlager der Heiligen“

camp-of-the-saints

Von Joe Webb, übersetzt von Deep Roots.

Das Original A Camp of the Saints Moment erschien am 11. März 2011 im Occidental Observer.

„In Italien gibt es wirklich eine Panik… niemand weiß, was zu tun ist.“ Dies von einem „Einwanderungsexperten“ in Europa, wie von der NYTimes berichtet: “Revolt Raises Fear of Migration. Lesen Sie über die zigtausenden afrikanischen und arabischen „Immigranten“, dem Euphemismus für illegale Grenzgänger. Manchmal lautet das Lib-Sprech „Migranten.“

Entschuldigen Sie, aber „immigrants“ und „migrants“ impliziert in des Königs Englisch legale Einwanderer. Dies ist noch mehr Neusprech der Liberalen, die, um ihnen gegenüber fair zu sein, mehr daran interessiert sind, sich selbst zu täuschen als uns. Vielleicht beides. Die Noble Lüge.

Die gegenwärtigen illegalen Invasionen von Schwarzen und Arabern nach Europa stellen die erste reale Krise des Liberalismus dar; das heißt, eine existenzielle Krise, keine philosophische. Die philosophische Krise hat sich seit einiger Zeit hinsichtlich des Dogmas von der Rassengleichheit in einem Schneeballeffekt ausgeweitet. Auch dies spitzt sich jetzt zu, wo die Führer von „Großbritannien“, Frankreich und Deutschland alle erklären, daß Multikulti gescheitert ist. Nächstes Jahr werden sie sagen, das „Multi-rassische.“

Vor nahezu 40 Jahren sagte Jean Raspail ihnen in seinem Klassiker Das Heerlager der Heiligen, was zu tun wäre: fangt an, sie zu erschießen. Gebt Bootsladungen der Nutzlosen eine faire Warnung, umzukehren. Wenn sie dem nicht Folge leisten, versenkt das Boot. Das wird die nutzlose „menschliche“ Flut recht schnell abebben lassen. Detto für die Haitianer, die nach Florida „migrieren“. Der Durchschnitts-IQ für Haiti: 67.

Der Westen hat Geld in die Dritte Welt Afrikas zur Rettung der Kinder gepumpt, und zahllose wohltätige Vereinigungen haben um unsere Dollars gebettelt, um die hungernden afrikanischen Kinder am Leben zu halten. Wofür?

Um sie sexuell heranreifen und viele weitere Kinder zeugen zu lassen, für die niemand sorgen kann, und daher soll die weiße Welt in „humaner“ Weise gutes Geld schlechtem hinterherwerfen in dieses bodenlose Loch des dunkelsten Afrika. Ich erinnere mich an eine AIDS-Geschichte in einer unserer Zeitungen vor ein paar Monaten, die die Worte eines AIDS-Kranken enthielt, der all diese teuren Medikamente erhalten hatte, mit Dank an Ihre Geldbörse. Er sagte, daß er sich recht gut fühle, viel besser jetzt, und wieder zum Sex zurückkehren konnte… er war sehr glücklich.

Nehmen Sie den Kuckuck, der seine Eier in die Nester anderer Vögel legt, um sie von einem ahnungslosen Wirt ausbrüten zu lassen, der den Unterschied zwischen einem Kuckucksküken und seinen eigenen nicht erkennen kann. Nicht nur zieht der Idiot die Kuckucksküken auf, sondern die Kuckucksküken stoßen die anderen Küken aus dem Nest… ho ho, gute Reise, Trottel! krächzen die Kuckucke, Mutter und Küken, ihren Zielen zu.

Auf der menschlichen Ebene ist es die größte Schmach, gehörnt zu werden, den Samen eines anderen Mannes als den eigenen aufzuziehen. Männer haben früher wegen solcher Dinge getötet.

Wenn eine ganze Kultur/Gesellschaft gehörnt wird, muß man sich fragen, wie der Gehörnte solch ein Dummkopf werden konnte, solch ein Verlierer, ein Hasenfuß, ein Schwächling, ein Liberaler.

Das ist es, was mit den US-Weißen seit Jahren hinsichtlich der amerikanischen Schwarzen auf Wohlfahrt geschieht, detto mit den Mexikanern, von denen die meisten selbst dann irgendeine Form von Wohlfahrt beziehen, wenn sie arbeiten. Nun sieht Europa sich seinen moslemischen und schwarzafrikanischen Kuckucken gegenüber, allen 55 Millionen, von denen die meisten ebenfalls von Wohlfahrt abhängen. Nicht nur fressen sie aus der weißen Hand, sondern sie beißen sie auch. Unglaublich, wir Weißen verdienen zu sterben, sofern wir nicht anfangen zu schießen und das Haus des Westens zu verteidigen. Raus mit ihnen allen.

Lassen Sie mich hinzufügen, daß der durchschnittliche IQ von Moslems im unteren 80er-Bereich liegt und derjenige von Schwarzafrikanern um 70. Die weiße Welt hat eine fortschrittliche Wirtschaft. Ungelernte Arbeitskräfte werden immer weniger gebraucht. Welches weiße Land kann es sich leisten, Millionen sehr dummer Leute hierzuhaben? Zweitens, das allgemeine moslemische Ziel ist es, uns andere zu bekehren, oder sonst – etwas Schlimmeres als Jehovas Zeugen, und Europa zu übernehmen… entschuldigen Sie… haben Sie ein Hirn? … Oh ja, ich habe beinahe vergessen, daß Sie ein Liberaler sind.

In „Das Heerlager der Heiligen“ war die einzige Person, die bereit war, auf die Hindus zu feuern, die an die Strände der französischen Riviera schwärmten… ein anderer Hindu… der wußte, wer seine Leute waren.

* * * * * * *

Soweit Joe Webb. Hier noch einige Links:

Wir wurden gewarnt von Anne-Kit, die näher auf den Inhalt von Jean Raspails Buch eingeht und ebenfalls Parallelen zu heute zieht;

Jean Raspail: Die Republik verrät das Vaterland, ein Interview in der „Sezession“ zum Sturm aus Afrika;

Jean Raspail in der Jungen Freiheit: Es ist eine Art Fluch

EU-Kommission will Immigration aus Nordafrika fördern in Manfreds „Korrektheiten“

„Unsere Zivilisation verschwindet“: Interview mit Jean Raspail

Jean Raspail - Portrait 2010

Jean Raspail 2010

Das Original “Our Civilization is Disappearing” Interview with Jean Raspail erschien am 4. November 2013 auf Counter-Currents Publishing/North American New Right.

Wie empfinden Sie die gegenwärtige Situation?

Wissen Sie, ich möchte mich nicht der großen Gruppe von Intellektuellen anschließen, die ihre Zeit mit Debatten über Einwanderung verbringen… Ich habe den Eindruck, daß diese Gespräche keinem Zweck dienen. Die Leute wissen es bereits alle intuitiv: daß Frankreich, so wie es unsere Vorfahren vor Jahrhunderten gestalteten, verschwindet. Und daß wir die Zuschauergalerie amüsiert halten, indem wir unaufhörlich über die Einwanderung reden, ohne jemals die finale Wahrheit zu sagen. Eine Wahrheit, die außerdem unaussprechlich ist, wie mein Freund Jean Cau bemerkte, denn wer immer sie ausspricht, wird sofort gejagt, verdammt und dann abgelehnt. Richard Millet kam ihr nahe, und schauen sie, was mit ihm passiert ist?

Wird die Ernsthaftigkeit des Problems dem französischen Volk vorenthalten?

Ja. Angefangen zuallererst bei den führenden Politikern. Öffentlich heißt es: „alles läuft gut, Madame Marquessa.“ Aber hinter verschlossenen Türen geben sie zu: „ja, Sie haben recht: es gibt ein echtes Problem.“ Ich habe mehrere erbauliche Briefe zu diesem Thema von prominenten linken Politikern, auch von jenen auf Seiten der Rechten, denen ich Das Heerlager der Heiligen geschickt habe. „Aber Sie verstehen: wir können das nicht sagen…“ Diese Leute haben eine doppelte Sprache, ein doppeltes Gewissen. Ich weiß nicht, wie sie das machen! Ich denke, die Pein kommt von dort: die Menschen wissen, daß Dinge vor ihnen verborgen werden. Heute glauben Zig Millionen Menschen nicht mehr dem offiziellen Diskurs über die Einwanderung. Nicht einer von ihnen glaubt, daß sie „eine Chance für Frankreich“ ist. Denn die Realität drängt sich ihnen auf, jeden Tag. All diese Ideen kochen in ihren Köpfen und kommen nicht heraus.

Sie glauben nicht, daß es möglich ist, die Ausländer zu assimilieren, die in Frankreich aufgenommen werden?

Nein. Das Modell der Integration funktioniert nicht. Selbst wenn ein paar Illegale mehr zur Grenze eskortiert werden und es uns gelingt, Ausländer ein bißchen mehr zu integrieren als heute, wird ihre Zahl nicht zu wachsen aufhören, und das wird nichts am grundsätzlichen Problem ändern: der zunehmenden Invasion Frankreichs und Europas durch eine zahllose Dritte Welt. Ich bin kein Prophet, aber man sieht deutlich die Zerbrechlichkeit jener Länder, wo eine unerträgliche Armut besteht und unaufhörlich neben unanständigem Reichtum wächst. Jene Leute wenden sich nicht an ihre Regierungen, um zu protestieren. Sie erwarten nichts von ihnen.

(mehr …)