Richtigstellung der jüngeren südafrikanischen Geschichte – Teil 3

Gastbeitrag von Ein Deutscher aus Südafrika, ursprünglich veröffentlicht am 15. Mai 2014 auf „As der Schwerter“.

Zuvor erschienen: Teil 1 und Teil 2

Der Verrat durch bestimmte Afrikaaner-Eliten an Südafrika.

Dieser Bericht umfasst nicht alle betroffenen Personen und Organisationen, da es den Rahmen des Berichts sprengen würde. Der Zweck ist, ein Gefühl zu vermitteln, wie führende Afrikaaner das Grab für ihr Volk schaufelten.

Die Bedeutung Südafrikas für Europa:

„Auf volkstreuen europäischen und südafrikanischen Politikern ruht die große Verantwortung, diese Vision nicht wahr werden zu lassen (Europa aus dem Buch der Geschichte zu löschen). Mag Europa auch vorübergehend politisch irregeleitet sein, so ist es doch Südafrikas Kraftquell in biologischer und geistiger Hinsicht. Ein unbeirrbar sein Lebensrecht festhaltendes und vom unbeugsamen Freiheitswillen erfülltes weißes Südafrika könnte anderseits durch sein Beispiel zur Gesundung Europas beitragen. Ein gesundes, starkes Europa aber wäre der sicherste Garant für die Freiheit Südafrikas. Europa und Südafrika bilden politisch, geistig und wirtschaftlich eine Lebensgemeinschaft. Der Untergang von vierundeinhalb Millionen Weißen in Afrika wäre eine Tragödie, aber es steht noch mehr auf dem Spiel“. (Quelle: Der Ring, Zeitschrift für Deutschstämmige in aller Welt, 1980)

Vorspiel Rhodesien:

Durch ihren tapferen Kampf wurden 12 Jahre Zeit für Südafrika gekauft. Ian Smith reagierte auf das Tagesgeschehen, aber es fehlte ihm die große Idee für die Zukunft Rhodesiens. Die Popularität des rhodesischen Premierministers Ian Smith ist übrigens innerhalb seiner eigenen Partei tief gesunken – eine Folge seiner Kompromisspolitik.

Hintergrundwissen: Liste der Premierminister von Südafrika

(mehr …)

Richtigstellung der jüngeren südafrikanischen Geschichte – Teil 1

Gastbeitrag von Ein Deutscher aus Südafrika (Bilder und Nachwort von Osimandia), ursprünglich veröffentlicht am 5. Mai 2014 auf „As der Schwerter“. Die Videos waren nicht mehr verfügbar.

Winnie Mandela, Nelson Mandela, Joe Slovo

Wo fängt man an? Es ist eine vielschichtige und komplizierte Thematik.

Fangen wir an mit ein paar Leserkommentaren in den deutschen Tageszeitungen:

Leserkommentar 1:

Ich bin nicht der Ansicht, es ginge um ‘Gepflogenheiten’ u. ich bin ganz bestimmt nicht der Ansicht, die Buren seien in ihrer Ausbeutung, Mißachtung u. langen Apartheidsgeschichte ein Vorbild. Im Gegenteil – das, was die Buren in SA getrieben haben, ist pervers menschenverachtend. Sie haben Schwarze entrechtet, versklavt, ihnen Bildung vorenthalten und komplett in bittere Armut getrieben. Daran kaut SA heute entsprechend.

Leserkommentar 2 (Deutscher Universitätsdozent in Südafrika):

Aus afrikanischer Perspektive waeren die Weissen in Suedafrika das was in Deutschland die Tuerken sind, und die Schwarzen waeren das was in Deutschland die Deutschen sind. Und so unangenehm wie in Deutschland die ueberzogenen Eskapaden des eingebildeten Chefs des tuerkischen Immigrantenclubs sind, so unangenehm koennen sich einige Weisse in Suedafrika aufspielen.

Leserkommentar 3:

Denn die Jahrzehntelange und menschenunwürdige Unterdrückung der Schwarzen und “Colours durch die burischen Betonköpfe”, folgte NACH Mandela ein “rassistisches” System, dass zudem dermaßen korrupt ist, dass die Wirtschaft darunter unsagbar leidet.

Leserkommentar 4:

Das komplexe und schwierige Thema von Südafrikas Wandel, seit dem Ende von Apartheid (vor zwanzig Jahren) nach Jahrhunderten der Ausbeutung und Unterdrückung durch europäische Siedler, wird anschaulich erklärt.

Leserkommentar 5:

Die regierenden Weissen haben den Schwarzen bis 1994 Bildungsmöglichkeiten vorenthalten und dafür gesorgt, dass sich in weiten Teilen der unter-privilegierten schwarzen Bevölkerung keine Bildungskultur entwickelte.

Leserkommentar 6:

Die Schwarzen wurden in Südafrika 350 Jahre lang extrem benachteiligt.

 

  • Burische Betonköpfe.
  • Ausbeutung.
  • Pervers.
  • Versklavt.
  • Bildung vorenthalten.
  • Entrechtet.
  • Ausbeutung und Unterdrückung.
  • Bildungsmöglichkeiten vorenthalten.

Wo kriegen die obigen Leser diese Meinungen her?

Hier muß man zwischen der Ostzone und Westdeutschland unterscheiden.

Ich habe Verwandte, die in der Ostzone aufgewachsen sind. Die haben gelernt, die Buren sind 1652 mit Jan van Riebeeck am Kap gelandet, mit der Bibel unter dem einen Arm, und der Flinte unter den anderen Arm, um Südafrika und die einheimischen Schwarzen mit Halleluja und Kanonengebrüll zu erobern.  Ich habe ein paar DDR-Bücher gelesen, und mir standen die Haare zu Berge, was ich dort gelesen habe – weiße Goldminen in kapitalistischem Besitz, arme billige schwarze Sklaven, die sich dort zu Tode schufteten, um die Kapitalisten reich zu machen. Die Verwandten sind alt, können nicht mit dem Rechner umgehen, und können kein Englisch. Sie werden nie die Wahrheit vollständig kennenlernen, sie sind zu alt dazu.

So hat man dort das Geschichtsbild Südafrikas gelernt, von dem Land, wo Karl Marx’ Schwester Louise mit dem Südafrikaner Jan Carel Juta verheiratet lebte.

(mehr …)

Richtigstellung zu der Bodenreform in Südafrika: Wem gehört das Land?

Historische Umstände als Grundlagen der Apartheid

Gastbeitrag von einem Deutschen aus Südafrika

Wandgemälde aus dem Voortrekkerdenkmal

Vorwort von Osimandia

Wir danken unserem Kommentator „Ein Deutscher aus Südafrika“ für diesen sehr aufwändig recherchierten und kenntnisreichen Bericht über die Geschichte der Buren und schwarzen Stämme in Südafrika. Des weiteren hat er eine wissenschaftliche Publikation zu der Geschichte Südafrikas aus dem Afrikaansen übersetzt, die noch wesentlich mehr ins Detail geht und einen hervorragenden Überblick über eine Thematik liefert, von der wir im allgemeinen nur platteste Propaganda kennen. Wir haben das in ein PDF-Dokument gefasst, das wir im Folgenden zum Download bereitstellen und jedem interessierten Leser als Lektüre ans Herz legen.

Einführung in die Kontroverse laut der handelsüblichen Propaganda:

Der historische Hintergrund

Bis etwa 1000 n. Chr. war das Gebiet, welches das aktuelle Südafrika bildet, hauptsächlich von nomadischen Buschmännern (San) und Hottentotten (Khoi) bewohnt, die nicht dauerhaft irgendwelche Gebiete abgrenzten, bewohnten, bearbeiteten oder irgendwelche politische Autoritätsstrukturen dort etablierten. Gegen etwa 1000 n. Chr. kamen südwärts ziehende schwarze Stämme in dieses Gebiet hinein. (Einige Autoren setzen es bei 1400 AD an.) Sie sind kurz vor 1600 durch weiße Seefahrer in der Ost-Kap bemerkt worden. Hier begegneten ihnen nordwärts ziehende weiße Kolonisten, und die Trennlinie zwischen Schwarz und Weiß entwickelte sich mehr oder weniger an dem Kei Fluß. Unterdessen begannen andere europäischen Kolonisten in das Gebiet, später bekannt als die Kap-Kolonie, hineinzuziehen. Abgesehen von kleineren schwarzen Stämmen im fernen Nordwesten, wohnten in diesem Gebiet keine Schwarzen. Schwarze Stämme fingen wohl an, in das zentrale Hochland von Südafrika einzuziehen, und sind so weit wie in den Freistaat eingerückt.

Mehr oder weniger im dritten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts brach eine Epoche in Südafrika an, die später in der Geschichte als Difaqane Periode bekannt wurde, oder den Zeitraum der Vernichtung. In dieser Zeit hatten die Impis (Impi: Zulu-Name für ein Zulu-Regiment) des Zulu-Oberhäuptling Shaka und des Matabele-Kapitäns Silkaats (auch bekannt als Mzilikazi) fast jeden anderen schwarzen Stamm in Natal, Transvaal und dem Freistaat massakriert und in Verstecke in Klippen, Schluchten und Wüstengebieten vertrieben.

Als die Voortrekker gegen 1835 bis 1836 in den östlichen Freistaat einzogen, wohnten dort, bis auf einen kleinen schwarzen Stamm, keine Menschen.

Karte 1

Transvaal war weitgehend menschenleer und als Folge der Vernichtungsfeldzüge von Silkaats wohnten die schwarzen Stämme vor allem in Hufeisenmuster entlang der westlichen, nördlichen und östlichen Grenzen des heutigen Transvaal. In Natal lag das gesamte Gebiet zwischen den Tugela und Umzimvubu Flüssen, später durch die Voortrekker bei Dingaan gekauft, unbesetzt. Es war, als ob Gott selbst ein Land für den Boer saubermachte. Unsere Vorfahren hatten es nicht nötig, das Land der Schwarzen auf zweifelhafte Art zu erhalten oder sie mit Gewalt von ihrem Land zu vertreiben. Wo wohl Land von den Schwarzen erhalten wurde, wurde es bei ihnen gekauft und die große Mehrheit der Kaufverträge können noch in Archiven in Südafrika eingesehen werden.

In den Jahren 1836, 1837 und 1838 wurde die militärische Macht von Silkaats und Dingaan durch das barmherzige Eingreifen Gottes zu Vegkop (Deutsch: Kampfinselberg), Marico und Blood River (Deutsch: Blutfluss) gebrochen und Frieden trat im südlichen Afrika ein. Flüchtenden schwarzen Stämmen wurde von den Voortrekkern erlaubt, zu den Gräbern ihrer Väter zurückkehren, und ein Zeitraum von ungefähr 150 Jahren trat für Schwarze ein, wo sie ruhig wohnen und arbeiten und ohne Angst vor einem nächtlichen Angriff schlafen konnten; etwas, was wohl in der Geschichte Afrikas unbekannt ist, nur gemessen an dem, was wir heute sehen was in Afrika passiert. Der Historiker G. M. Theal beschreibt es wie folgt:

„Die Ankunft der Weißen und die Flucht der Matabele gab neues Leben an die Bewohner der Berge und der Wüsten. Sie konnten sich wieder frei im offenen Feld zeigen, Gärten machen und ruhig schlafen ….. Ihr Leben war jetzt sicher und die Bewohner der Kraals vermehrten sich mit erstaunlicher Geschwindigkeit …. „

MA Stals schreibt in seiner MA-These, dass die schwarze Bevölkerung in Transvaal von geschätzten 10.000 am Ende der Dreißigerjahre des 19. Jahrhunderts bis auf ungefähr 100.000 gegen 1853 anwuchs. (mehr …)