Richtigstellung der jüngeren südafrikanischen Geschichte – Teil 2

Gastbeitrag von Ein Deutscher aus Südafrika (Titelbild von Osimandia), ursprünglich veröffentlicht am 6. Mai 2014 auf „As der Schwerter“. Zuvor erschienen: Teil 1

Das größere Bild aus der Vogelperspektive über die Akteure, die damals gegen Südafrika agierten

Uninteressant und langwierig für Personen, die sich bereits damit auskennen, aber eine gute Einführung für diejenigen, die diesen Hintergrund noch nicht kennen. Hier kann sich der europäische Leser ein Bild machen, wie die Südafrikaner damals die Welt betrachtet haben, und mit dem vergleichen, was im Westen veröffentlicht wurde. Hier kann man sehen, gegen welche Kräfte das kleine weiße Volk an der Südspitze Afrikas zu kämpfen hatte, und zum Teil noch kämpft.

Sollte in diesen Jahren, wo die Sowjetunion noch auf dem Höhepunkt ihrer Macht war, eine schwarze Mehrheitsregierung an die Macht gekommen sein, hätte man sehr wahrscheinlich eine kommunistische Regierung, da die Schwarzen in der Masse nicht gebildet genug waren, diese Problematik zu verstehen. Bereits in den 1980er Jahren, während des Volksbefreiungskriegs (People’s War) konnten die Schwarzen in den Townships (schwarze Siedlungen) sich nicht gegen die Kommunisten wehren, wenn nicht  die Intervention der südafrikanischen Verteidigungskräfte gewesen wäre.

Dann hätten die Sowjets den Zugriff auf die Mineralien Südafrikas, wovon etliche strategische Mineralien sind, wie zum Beispiel 57 Prozent der Weltchromproduktion (99 Prozent der Reserven der Chromerze), ohne die keine modernen Düsenflugzeuge oder Marschflugkörper gebaut werden können. Und wer die Schifffahrt um das Kap der Guten Hoffnung kontrolliert, der kontrolliert eine Schlagader des Wirtschaftslebens des Westens. Schätzungsweise ein Viertel seines Öls erhält allein Westeuropa über die Kap-Route.

Das Ziel der Sowjetunion war, die beiden großen Schatzkammern zu beherrschen, von denen die freie Welt abhängig ist:

  • das Erdöl des Persischen Golfs und
  • die Mineralstoffe des südlichen Afrikas.

Quelle: Klaus Vaque, Verrat an Südafrika, ISBN 0-620-12978-6, Varama Publisher, Pretoria, 1988

Den Suez-Kanal kann man durch das Versenken von ein paar Schiffen sofort absperren, dann muss die Schiffahrt am Kap der Guten Hoffnung vorbei segeln.

Der Afrikanische Nationalkongress ist ein Relikt des Kalten Krieges, nebst der Tatsache, dass es unabhängig davon auch ein Rassenproblem (Weiß, elf schwarze Stämme, Inder, Mischlinge) gibt. Die Buren-Regierung, seit 1948 an der Macht, wollte dieses Problem durch die Rassentrennung lösen, um das potenzielle Pulverfass zu entschärfen. Dieses Rassenproblem war das Problem eines Pulverfasses, bei der die Lunte nicht angesteckt wurde, weil es ein friedliches Nebeneinander wegen einer geschickten Politik seitens des damaligen Premierministers Dr. Verwoerd gab. Bis die Schauspieler, die unten genannt werden, sich in Südafrikas Angelegenheiten durch das Anzünden der Lunte mit dem Ziel einmischten, die Buren auszuhebeln. Es gibt noch mehr Schauspieler, die nicht im Dokument genannt werden, z.B. die damalige offizielle Regierungsopposition, die PFP (Progressive Federal Party/Progressive Föderale Partei), die auch eine Mehrheitsregierung befürwortete.

(mehr …)

Richtigstellung zu der Bodenreform in Südafrika: Wem gehört das Land?

Historische Umstände als Grundlagen der Apartheid

Gastbeitrag von einem Deutschen aus Südafrika

Wandgemälde aus dem Voortrekkerdenkmal

Vorwort von Osimandia

Wir danken unserem Kommentator „Ein Deutscher aus Südafrika“ für diesen sehr aufwändig recherchierten und kenntnisreichen Bericht über die Geschichte der Buren und schwarzen Stämme in Südafrika. Des weiteren hat er eine wissenschaftliche Publikation zu der Geschichte Südafrikas aus dem Afrikaansen übersetzt, die noch wesentlich mehr ins Detail geht und einen hervorragenden Überblick über eine Thematik liefert, von der wir im allgemeinen nur platteste Propaganda kennen. Wir haben das in ein PDF-Dokument gefasst, das wir im Folgenden zum Download bereitstellen und jedem interessierten Leser als Lektüre ans Herz legen.

Einführung in die Kontroverse laut der handelsüblichen Propaganda:

Der historische Hintergrund

Bis etwa 1000 n. Chr. war das Gebiet, welches das aktuelle Südafrika bildet, hauptsächlich von nomadischen Buschmännern (San) und Hottentotten (Khoi) bewohnt, die nicht dauerhaft irgendwelche Gebiete abgrenzten, bewohnten, bearbeiteten oder irgendwelche politische Autoritätsstrukturen dort etablierten. Gegen etwa 1000 n. Chr. kamen südwärts ziehende schwarze Stämme in dieses Gebiet hinein. (Einige Autoren setzen es bei 1400 AD an.) Sie sind kurz vor 1600 durch weiße Seefahrer in der Ost-Kap bemerkt worden. Hier begegneten ihnen nordwärts ziehende weiße Kolonisten, und die Trennlinie zwischen Schwarz und Weiß entwickelte sich mehr oder weniger an dem Kei Fluß. Unterdessen begannen andere europäischen Kolonisten in das Gebiet, später bekannt als die Kap-Kolonie, hineinzuziehen. Abgesehen von kleineren schwarzen Stämmen im fernen Nordwesten, wohnten in diesem Gebiet keine Schwarzen. Schwarze Stämme fingen wohl an, in das zentrale Hochland von Südafrika einzuziehen, und sind so weit wie in den Freistaat eingerückt.

Mehr oder weniger im dritten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts brach eine Epoche in Südafrika an, die später in der Geschichte als Difaqane Periode bekannt wurde, oder den Zeitraum der Vernichtung. In dieser Zeit hatten die Impis (Impi: Zulu-Name für ein Zulu-Regiment) des Zulu-Oberhäuptling Shaka und des Matabele-Kapitäns Silkaats (auch bekannt als Mzilikazi) fast jeden anderen schwarzen Stamm in Natal, Transvaal und dem Freistaat massakriert und in Verstecke in Klippen, Schluchten und Wüstengebieten vertrieben.

Als die Voortrekker gegen 1835 bis 1836 in den östlichen Freistaat einzogen, wohnten dort, bis auf einen kleinen schwarzen Stamm, keine Menschen.

Karte 1

Transvaal war weitgehend menschenleer und als Folge der Vernichtungsfeldzüge von Silkaats wohnten die schwarzen Stämme vor allem in Hufeisenmuster entlang der westlichen, nördlichen und östlichen Grenzen des heutigen Transvaal. In Natal lag das gesamte Gebiet zwischen den Tugela und Umzimvubu Flüssen, später durch die Voortrekker bei Dingaan gekauft, unbesetzt. Es war, als ob Gott selbst ein Land für den Boer saubermachte. Unsere Vorfahren hatten es nicht nötig, das Land der Schwarzen auf zweifelhafte Art zu erhalten oder sie mit Gewalt von ihrem Land zu vertreiben. Wo wohl Land von den Schwarzen erhalten wurde, wurde es bei ihnen gekauft und die große Mehrheit der Kaufverträge können noch in Archiven in Südafrika eingesehen werden.

In den Jahren 1836, 1837 und 1838 wurde die militärische Macht von Silkaats und Dingaan durch das barmherzige Eingreifen Gottes zu Vegkop (Deutsch: Kampfinselberg), Marico und Blood River (Deutsch: Blutfluss) gebrochen und Frieden trat im südlichen Afrika ein. Flüchtenden schwarzen Stämmen wurde von den Voortrekkern erlaubt, zu den Gräbern ihrer Väter zurückkehren, und ein Zeitraum von ungefähr 150 Jahren trat für Schwarze ein, wo sie ruhig wohnen und arbeiten und ohne Angst vor einem nächtlichen Angriff schlafen konnten; etwas, was wohl in der Geschichte Afrikas unbekannt ist, nur gemessen an dem, was wir heute sehen was in Afrika passiert. Der Historiker G. M. Theal beschreibt es wie folgt:

„Die Ankunft der Weißen und die Flucht der Matabele gab neues Leben an die Bewohner der Berge und der Wüsten. Sie konnten sich wieder frei im offenen Feld zeigen, Gärten machen und ruhig schlafen ….. Ihr Leben war jetzt sicher und die Bewohner der Kraals vermehrten sich mit erstaunlicher Geschwindigkeit …. „

MA Stals schreibt in seiner MA-These, dass die schwarze Bevölkerung in Transvaal von geschätzten 10.000 am Ende der Dreißigerjahre des 19. Jahrhunderts bis auf ungefähr 100.000 gegen 1853 anwuchs. (mehr …)