Vierzehn Grad ist das neue Fünfzehn

Von Arvind Kumar, übersetzt von Lucifex. Das Original „Fourteen is the New Fifteen“ erschien am 28. November 2012 auf American Thinker.

Laut den Führern des Weltuntergangskults der globalen Erwärmung beträgt die durchschnittliche Oberflächentemperatur der Erde 14 Grad Celsius (57,2 Grad Fahrenheit), aber dies ist ein neuer Wert, der still den ursprünglichen Durchschnittswert von 15 Grad Celsius (59 Grad Fahrenheit) ersetzt hat.

Im März 1988, ein paar Monate bevor James Hansen von der NASA vor dem Kongreß behauptete, daß eine globale Erwärmung im Gange sei, zitierte die New York Times ihn mit den Worten, daß er die 59 Grad Fahrenheit als die globale Durchschnittstemperatur verwende, um die Temperaturvariationen zu berechnen.

Einer der Wissenschaftler, Dr. James E. Hansen vom Institute for Space Studies in Manhattan der National Aeronautics and Space Administration sagte, daß er den 30-jährigen Zeitraum von 1950 – 1980, als die globale Durchschnittstemperatur 59 Grad Fahrenheit war, als Basis zur Bestimmung von Temperaturvariationen verwendete.

Im Juli desselben Jahres stimmte in Bericht in der Zeitung The Day aus Connecticut mit dieser Behauptung überein. Laut dem Bericht des Day über Hansens Aussage vor dem Kongreß:

Dr. Hansen informierte die Gesetzgeber, daß die ersten fünf Monate von 1988 die heißeste aufgezeichnete Fünfmonatsperiode waren und im Durchschnitt vier Zehntel eines Grades über einer 30-jährigen Norm (1950 – 1980) von 59 Grad Fahrenheit lagen.

Obwohl Hansens neue Publikationen seine Version der Unterschiede gegenüber der Ausgangstemperatur für verschiedene Jahre liefern, achtet er sorgfältig darauf, weder die beobachteten Temperaturen noch den Wert der Ausgangstemperatur anzugeben. Jedoch enthüllte Hansen einmal seinen Ausgangswert in einer akademischen Publikation. Dieser Artikel, „Climate Impact of Increasing Atmospheric Carbon Dioxide“ [„Klimaauswirkung des zunehmenden atmosphärischen Kohlendioxids“], erschien in Science von August 1981 und besagt:

Die mittlere Oberflächentemperatur ist Ts ~ 288 K.

288 Kelvin sind dasselbe wie 15 Grad Celsius. Ein Bericht in der Daily Gazette aus Schenectady zeigt, daß Hansen und seine Kollegin Helene Wilson diesen Wert noch bis mindestens 1992 verwendeten. Somit verwendete Hansen die 15 Grad Celsius mehrere Jahre lang beständig als Ausgangsdurchschnitt.

James Hanson war nicht der einzige, der diesen Wert verwendete. Als das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), bald nach Hansens Aussage von 1988 vor dem Kongreß gegründet wurde, 1990 seinen First Assessment Report [„Erster Beurteilungsbericht“] herausbrachte, listete eine Tabelle auf Seite xxxvii des Berichts die „Beobachtete Oberflächentemperatur der Erde“ als 15 Grad Celsius auf.

Noch jemand, der 15 Grad als globale Durchschnittstemperatur verwendete, war Anthony J. McMichael, ein aktivistischer Professor, dessen E-mail, die Strippenzieherei in der australischen Regierung versprach, eine Rolle im Climategate-Skandal spielte. Aus McMichaels Buch von 1993, Planetary Overload: Global Environmental Change and the Health of the Human Species [„Planetarische Überlastung: Globale Umweltveränderung und die Gesundheit der menschlichen Spezies“]:

Durchschnittstemperatur über die letzten 10.000 Jahre = 15° C

Wie sich herausstellte, war die Durchschnittstemperatur von 15 Grad Celsius ein unbequemer Wert, der die Behauptungen einer globalen Erwärmung nicht stützte.

(mehr …)

„Truckers Ride for the Constitution“ plant Protest in Washington

 

convoy trucks

Von Rick Moran; Original: Truckers Ride for the Constitution‘ plan DC protest, erschienen am 8. Oktober 2013 auf “American Thinker”. (Filmbild aus “Convoy” vom Übersetzer eingefügt.)

Falls ihr jemals in Washington, D.C. gelebt habt, dann wißt ihr, daß der Morgenverkehr auf dem Beltway ziemlich nervig sein kann. Am 11. Oktober wird es um einiges schlimmer werden.

Viel schlimmer:

Earl Conlon, ein Trucker aus Georgia, der die Logistik für den Protest regelt, sagte zu U.S. News, daß Fahrer von Sattelschleppern „drei Fahrspuren breit” auf dem Beltway kreisen werden, während er mit anderen Teilnehmern zum Kongress fährt, um die Verhaftung von Kongressabgeordneten wegen angeblicher Mißachtung der Verfassung zu betreiben.

Die auf der I-495 kreisenden Trucker werden eine Spur für Rettungsfahrzeuge freilassen, sagte Conlon, „aber viel Glück jedem, der keinen Unterstützer-Aufkleber am Fenster hat: Niemand rein, niemand raus.“ Die Lastwagen werden die Geschwindigkeitsbeschränkung von 55 Meilen pro Stunde einhalten.

Pendler nach D.C., die am Konvoi vorbeigelassen werden möchten, müssen „T2SDA“ – ein Akronym für den ursprünglichen Namen der Veranstaltung, „Truckers to Shut Down America“ – auf ihrem Fahrzeug stehen haben, sagte er.

„Es wird ein echter Spaß für jeden werden, der kein Unterstützer ist“, sagte Conlon, „[und] falls die Cops beschließen, es uns schwer zu machen, werden wir die Bremsen versperren, wir werden an Ort und Stelle anhalten, wir werden eine dreispurige Straßensperre sein.“

Zeeda Andrews, eine ehemalige Country-Sängerin, die bei der Werbung für den Protest hilft, sagte letzte Woche, daß die Teilnehmer den Kongressabgeordneten Forderungen vorlegen würden – einschließlich der Amtsenthebung von Präsident Barack Obama – und den Kongressabgeordneten Gelegenheit geben würden, den Forderungen im Austausch für die Absage der Fahrt zuzustimmen.

Aber Conlon sagt, daß das nicht ganz stimmt.

„Wir werden keine Amtsenthebung verlangen”, sagte Conlon. „Wir kommen, ob es ihnen gefällt oder nicht. Wir verlangen nicht die Amtsenthebung; wir verlangen die Verhaftung von jedem in der Regierung, der seinen Amtseid verletzt hat.“

(mehr …)