Sozialpsychologie als weißenfeindliche Pseudowissenschaft

Von Tobias Langdon, übersetzt von Lucifex. Das Original Social Psychology As Anti-White Pseudoscience erschien am 29. November 2019 auf The Occidental Observer.

Für mich ist das Erschreckendste in George Orwells Nineteen Eighty-Four (1949) nicht, wie die „Männer in schwarzen Uniformen“ Winston Smith im Liebesministerium gnadenlos mit „Fäusten“, „Knüppeln“, „Eisenstangen“ und „Stahlkappenschuhen“ schlagen. Und es ist nicht die stumme Maschine, die es dem Inquisitor O’Brien ermöglicht, Winston „jeden Moment und in jedem Ausmaß“ Schmerzen zuzufügen. Nein, es ist etwas, das Winston überhaupt nicht schmerzhaft findet:

Zwei weiche Kissen, die sich leicht feucht anfühlten, klemmten sich an Winstons Schläfen. Er zitterte vor Angst. Es würde Schmerz kommen, eine neue Art von Schmerz. O’Brien legte eine Hand beruhigend, fast freundlich, auf seine.

„Diesmal wird es nicht wehtun“, sagte er. „Halten Sie Ihre Augen auf meine fixiert.“

In diesem Moment gab es eine verheerende Explosion, oder was wie eine Explosion erschien, obwohl nicht sicher war, ob es irgendein Geräusch gab. Es gab zweifellos einen blendenden Lichtblitz. Winston war nicht verletzt, nur niedergeworfen. Obwohl er bereits auf dem Rücken gelegen hatte, als die Sache geschah, hatte er ein seltsames Gefühl, daß er in diese Position gestoßen worden war. Ein fürchterlicher schmerzloser Schlag hatte ihn niedergestreckt. Auch war etwas in seinem Kopf geschehen. Als seine Augen wieder scharf sahen, erinnerte er sich, wer er war und wo er war, und erkannte das Gesicht, das in seines starrte; aber irgendwo war da ein großer Fleck der Leere, als ob ein Stück aus seinem Gehirn herausgenommen worden wäre. …

O’Brien hielt die Finger seiner linken Hand hoch, mit verborgenem Daumen.

„Da sind fünf Finger. Sehen Sie fünf Finger?“

„Ja.“

Und er sah sie wirklich, für einen flüchtigen Moment, bevor das Bild vor seinem geistigen Auge sich änderte. Er sah fünf Finger, und es gab keine Verkrüppelung. Dann war alles wieder normal, und die alte Furcht, der Hass und die Verwirrung drängten sich wieder heran. Aber es hatte einen Moment – er wußte nicht, wie lang, dreißig Sekunden vielleicht – der leuchtenden Gewißheit gegeben, als jede neue Suggestion von O’Brien einen Fleck der Leere ausgefüllt und zu absoluter Wahrheit geworden war, und als zwei und zwei genauso leicht drei hätte gewesen sein können wie fünf, wenn es das war, was gebraucht wurde.

„Sie sehen nun“, sagte O’Brien, „daß es auf jeden Fall möglich ist.“

„Ja“, sagte Winston. (Nineteen Eighty-Four, Teil 3, Kap. 2)

Es war keine „neue Art von Schmerz“, aber es ist eine neue Art von Schrecken: die Idee, daß der Staat einem in den Kopf gelangen und direkt in den Geist eingreifen kann. Als Nineteen Eighty-Four 1949 erstmals veröffentlicht wurde, war diese Idee nur ein literarischer Alptraum. Aber jedes Jahr, das seit damals vergangen ist, hat Orwells Alptraum näher an die Wirklichkeit gebracht.

Und haben Sie da absolut keinen Zweifel: es gibt heute totalitäre Leute in westlichen Ländern, die erfreut wären, eine Geiständerungsmaschine gegen Gedankenverbrecher wie jene einzusetzen, die für den Occidental Observer schreiben und ihn lesen. Tatsächlich bin ich erst neulich auf eine dieser totalitären Leute gestoßen. Sie ist eine Sozialpsychologin namens Amy R. Krosch, sie arbeitet an der Cornell University und sie ist kürzlich als „aufsteigender Stern“ der American Psychological Association (ASA) bezeichnet worden.

Die ekelhaften Seelen böser Weißer

Kroschs Twitterseite verkündet, daß sie „queer“ ist und die Fürwörter „her oder they“ bevozugt. Sie ist auch mit einer „Ehefrau und Bulldogge“ verheiratet. Die amerikanische Psychologie hat einen weiten Weg hinter sich: von der Einstufung von Lesbentum als Geistesstörung zur Bezeichnung einer lesbischen Fanatikerin als „aufsteigenden Stern“.

Und Krosch ist eine Fanatikerin, würde ich sagen. Eine antiweiße Fanatikerin, um genau zu sein, und das ist zweifellos der Grund, warum die ASA so stolz auf sie ist. Krosch stimmt einigen berühmten Worten nicht zu, die Königin Elizabeth I. von England (1533 – 1603) zugeschrieben werden: „Ich würde keine Fenster in die Seelen von Menschen machen.“ Amy Krosch will Fenster in die Seelen von Menschen machen. Das heißt, nur solange es die Seelen von Weißen sind, und nur solange Krosch das, was sie findet, für die Förderung des Hasses auf Weiße benutzen kann:

Diskriminierung kann im Handumdrehen geschehen, besonders in Zeiten wirtschaftlicher Knappheit, laut einer neuen Studie aus der Cornell University. „Die Geisteshaltung der Knappheit kann Diskriminierung wirklich verschärfen“, sagte Amy Krosch, Assistenzprofessorin für Psychologie in Cornell. „Wir zeigen, daß winzige Verschiebungen in der Verarbeitung von Gesichtern aus Minderheitsgruppen unter Knappheit nachteilige Konsequenzen für die Ungleichheit haben könnten.“

Im ersten Experiment wurden 71 Psychologiestudenten aus einer privaten Universität – von denen keiner sich als schwarz oder afroamerikanisch identifizierte – ersucht, Bilder weißer und schwarzer männlicher Gesichter auf einem Bildschirm anzusehen. Die Teilnehmer vergaben dann an jedes Gesicht bis zu 10 Dollar auf der Grundlage „subtiler Wahrnehmungen dessen, wie sehr die Empfänger es verdienten.“

Einer Kontrollgruppe wurde gesagt, 10 Dollar seien das Höchste, was jedes Gesicht bekommen konnte. Aber die Mitglieder der Experimentalgruppe glaubten, daß sie jedes Mal willkürlich nur 10 von möglichen 100 Dollar vergeben konnten – ein Unterschied, der ein Gefühl der Knappheit vermittelte.

Kopfhautelektroden maßen die Zeit, die jeder Studienteilnehmer brauchte, um die Empfänger eindeutig als menschliche Gesichter zu erkennen, ein unterbewußter Prozeß, der mit Aktivitäten im Gyrus fusiformis verbunden ist und von dem man weiß, daß er nur 170 Millisekunden dauert, oder weniger als zwei Zehntelsekunden.

Innerhalb der Kontrollgruppe brauchten die Testsubjekte ungefähr gleich lange für die Verarbeitung der Gesichter jeder Rasse und verteilten das Geld gleichmäßig an sie. Aber in der Gruppe, die die Ressourcen als knapp wahrnahm, brauchten die Teilnehmer im Durchschnitt „signifikant länger“ für die Verarbeitung schwarzer Gesichter als für weiße Gesichter, fand die Studie heraus. Die Forscher zeigten auch, daß diese Wahrnehmungsverzögerungen mit Voreingenommenheit gegen Schwarze verbunden waren und die Teilnehmer schwarzen Gesichtern weniger Geld zuwiesen.

„Sie brauchen länger, ein schwarzes Gesicht als Gesicht zu sehen, und das Ausmaß, in dem das Geschieht, sagt dann voraus, wie sehr sie dieses schwarze Individuum diskriminieren“, sagte Krosch.

Kroschs Team führte dann eine zweite Reihe von Experimenten durch, die die Gehirnaktivität abbildete, um zu testen, ob die „behinderte“ visuelle Verarbeitung schwarzer Gesichter mit einer Abwertung von Gesichtern und dann mit voreingenommenem Verhalten verbunden war.

Die Scans enthüllten eine gedämpfte Aktivität im Striatum, einer Gehirnregion, die an der Bewertung und an der Verarbeitung von Belohnungen beteiligt ist. Das deutet darauf hin, daß Testsubjekte schwarze Gesichter, die sie sahen, als „weniger gesichtsartig“ abgewertet haben könnten, oder in gewissem Sinne als weniger menschlich. Gedämpfte Aktivität im Gyrus fusiformis und im Striatum korrelierte mit weniger Geld, das schwarzen Empfängern gegeben wurde. Diese Studie wurde von der National Science Foundation finanziert. (When money is scarce, biased behavior happens faster, Science Daily, 29. Oktober 2019)

Das ist ein Bericht über Kroschs Artikel „Scarcity disrupts the neural encoding of Black faces: A socioperceptual pathway to discrimination“ (geschrieben in Zusammenarbeit mit David M. Amodio von der New York University). Und dies ist ein interessanter Teil des Berichts: „…Psychologiestudenten aus einer privaten Universität – von denen keiner sich als schwarz oder afroamerikanisch identifizierte…“ Krosch wollte nichts Unerwünschtes in den Gehirnen von Schwarzen finden, daher schloß sie sie aus ihrer Studie aus. Ich denke, ihre Forschung war (und ist) von Feindseligkeit gegenüber Weißen motiviert und beabsichtigt, mehr von selbiger zu fördern. Und beachten Sie die Phrase „none of which“, vermutlich die von Krosch oder einer ihrer Mitarbeiter ausgewählte Formulierung. Die Phrase sollte „none of whom“ lauten, weil die Studenten menschliche Wesen sind, keine Tiere oder unbelebte Objekte. Bedeutet die Verwendung von „which“, daß jemand in „Kroschs Team“ die Studenten „abwertete“ und sie als „in gewissem Sinne weniger menschlich“ sieht? Gut möglich.

Punim-Parade

Und falls Sie gern einen Blick auf Kroschs Team hätten, hier ist eine Auswahl progressiver Punims (Jiddisch für „Gesicht“), gepostet an Kroschs Social Perception and Intergroup Inequality Laboratory, oder kurz Krosch Lab:

Miss Krosch selbst steht rechts außen (auf dem Foto, beeile ich mich hinzuzufügen), aber ihr Punim verdient einen genaueren Blick. Hier ist ein weiteres Foto dieser faszinierenden Wissenschaftlerin:

Amy Krosch, aufsteigender Stern der American Psychological Association (mit Greta Thunberg zum Vergleich)

Krosch hat ein breites, testosteronisiertes Punim wie das der fanatischen schwedischen Klimakreuzzüglerin Greta Thunberg. Nun wurde ich in den Kommentaren zu meinem letzten Artikel auf TOO getadelt, weil ich die Aufmerksamkeit auf geringfügige Defizite der physischen Schönheit der Journalisten Stephen Daisley und Tanya Gold gelenkt hatte, aber ich denke nicht, daß der Tadel berechtigt war. Wie der große Chateau Heartiste oft betont hat: „Physiognomie ist real“. Die Hässlichkeit des Linkentums als Ideologie widerspiegels sich oft in der Hässlichkeit von Linken als Menschen. Ich stimme auch dem faszinierenden Artikel auf National Vanguard zu, der argumentiert, daß „die Juden selbst ein unattraktives und im Durchschnitt hässliches Volk“ sind und daß „Juden als Gruppe gegen Schönheit sind“. Tatsächlich rät der Talmud Juden, physische Schönheit nicht als wichtig in der Ehe zu betrachten: „Denn ‚falsch ist Anmut, und Schönheit ist nutzlos.‘ Achtet auf gute Fortpflanzung, denn das Objekt der Ehe soll Kinder haben“ (Taanith 26b und 31a).

Das volle Spektrum der menschlichen Vielfalt

Ist Amy Krosch Jüdin? Ich habe keinen Beweis finden können, daß sie es ist, aber ich werde anpassen, was ich in „Jeremy’s Jackboots“ über den Journalisten Stephen Daisley sagte. Eines ist sicher: sie verhält sich, als sei sie Jüdin, mit unermüdlicher antiweißer Feindseligkeit und ihrem Beharren darauf, daß weiße Vorurteile an allem nichtweißen Versagen schuld ist. Und Miss Krosch hat offensichtlich für Krosch Lab Leute aus demselben weißenhassenden Holz rekrutiert:

Unser Lab respektiert und wertschätzt das volle Spektrum der menschlichen Vielfalt in Rasse, Volkszugehörigkeit, Religion, Genderidentität und Expression, sexueller Orientierung, Körpertyp, sozioökonomischem Hintergrund, Alter, Behinderung und nationaler Herkunft. Wir streben nach Inklusion und Vielfalt in Leistung und anhaltender Exzellenz durch unsere Forschung, unser Training und unsere Öffentlichkeitsarbeit und streben aktiv danach, Menschen zu fördern, die in der Psychologie unterrepräsentiert sind. Farbige Studenten, Frauen, Studenten der ersten Generation und andere unterrepräsentierte Leute werden stark dazu ermutigt, sich um den Beitritt zum Lab zu bewerben. (Social Perception and Intergroup Inequality Laboratory / Krosch Lab, November 2019)

Nein, es ist nicht wahr, daß Krosch Lab „das volle Spektrum der menschlichen Vielfalt respektiert und wertschätzt“, denn es ist eindeutig feindselig gegenüber Weißen in seiner Forschungsarbeit und gegenüber Männern in seiner Rekrutierung. Sieht irgendjemand sich das Foto von „Kroschs Team“ an und denkt, daß die Punims zu vernünftigen, objektiven Wissenschaftlerinnen gehören, die eine neutrale Suche nach der Wahrheit durchführen? Ich hoffe nicht, denn für mich scheinen sie überhaupt nicht objektiv oder wahrheitssuchend zu sein. Ich denke auch nicht, daß ihre Punims besonders intelligent aussehen, aber das überrascht nicht. Dies ist immerhin Psychologie, und alle vernünftigen Beobachter wußten schon lange vor der gegenwärtigen „Fortpflanzungskrise“, daß große Bereiche der Psychologie ein Topf voll Scheiße sind. Kroschs Feld der Sozialpsychologie befindet sich im Herzen der Krise, aber die Psychometrie ist bemerkenswert immun dagegen.

Ausnützen, nicht verstehen

Ich weiß nicht, ob Miss Kroschs Artikel auch ein Topf Scheiße ist, aber er ist sicherlich ein Topf voll Krosch. Und sie versucht ihn über die Weißen auszukippen. Dies ist, was Krosch Lab über seine wissenschaftliche Mission sagt:

Wir zielen darauf ab, die anhaltenden und weitverbreiteten Ungleichheiten zu verstehen, die zwischen Gruppen in Amerika existieren. Wir untersuchen soziale und wirtschaftliche Faktoren, die Diskriminierung verstärken, und emotionale Prozesse, durch die die Ziele und Motivationen von Entscheidungsträgern ihr Verhalten gegenüber Mitgliedern ihrer eigenen Gruppe und anderer Gruppen beeinflussen. (Social Perception and Intergroup Inequality Laboratory / Krosch Lab, Homepage, November 2019)

Noch einmal, ich denke nicht, daß Krosch Lab darauf abzielt, „die anhaltenden und weitverbreiteten Ungleichheiten zu verstehen, die zwischen Gruppen in Amerika existieren.“ Ich denke, es zielt darauf ab, diese „Ungleichheiten“ auszunützen, indem es die Schuld daran zur Gänze Weißen zuschiebt. Ich denke auch, daß Kroschs Team, in Vox Days Worten, aus denjenigen rekrutiert ist, „die uns hassen, die Amerika hassen, den Westen hassen und alles zerstören wollen, was gut, schön und wahr ist.“

Wie Psychologie funktioniert [POTUS = President Of The United States]

Kroschs Team wäre niemals in der Lage, eine Geiständerungsmaschine wie die zu erfinden, die in Nineteen Eighty-Four beschrieben ist, aber ich denke, sie würden sehr gern eine benutzen. Ich denke auch, daß manche von ihnen sehr gern die in Nineteen Eighty-Four beschriebene Schmerzmaschine verwenden würde. Ich kann ihre Psychologie auf die uralte Weise lesen, indem ich ihre Gesichter ansehe. Amy Krosch zieht natürlich modernere Methoden vor, die „Kopfhautelektroden“ nutzen, um die Aktivität im Gyrus fusiformi und im Striatum bösdenkender Goyim zu sondieren.

Ruhiges Cornell versus pulsierendes, durch Schwarze bereichertes New York City

Nun, adaptieren wie die Worte Christi und sagen: „Psychologin, sondiere dich selbst!“ Ich denke, Amy Krosch ist voller Feindseligkeit gegenüber Weißen und wahrscheinlich auch gegenüber Christen, und daß Leute wie sie die Folterkammern und Todesschwadronen kommunistischer Regime im zwanzigsten Jahrhundert beaufsichtigten und das Personal dafür stellten (siehe Kevin MacDonalds „Stalin’s Willing Executioners“). Und ich wäre sehr interessiert, was „Kopfhautelektroden“ über ihre Einstellungen gegenüber Weißen enthüllen würden – und auch gegenüber Schwarzen. Eine Studie, die Juden, Schwarze und Weiße in ihren Reaktionen auf Juden, Schwarze und Weiße vergleicht, wäre höchst interessant – aber natürlich wird sie aus mehreren Gründen niemals durchgeführt werden, vor allem, weil es gut sein könnte, daß Juden ganz anders abschneiden als Weiße, und in nicht gerade schmeichelhafter Weise.

Zum Beispiel ist es interessant, daß Krosch sagt, ein Teil dessen, „was für sie am Aufregendsten an Cornell ist“, sei „das Leben in einer ruhigen und schönen Kleinstadt (besonders auffallend nach 10 Jahren in NYC).“ Aber New York City ist rassisch viel vielfältiger als die Stadt Ithaca, wo Cornell liegt und wo die Bevölkerung „zu 84,14 % weiß“ ist, aber nur „2,93 schwarz oder afroamerikanisch“. Wenn man New Yorks Verhältnis von „44 % weiß (33,3 % nicht-hispanisch weiß)“ zu „25,5 % schwarz“ damit vergleicht, dann sieht man, daß Amy Krosch Tim Wise, Michael Moore und zahllosen anderen weißenfeindlichen Linken gefolgt ist, die die Weißen angreifen, während sie an sehr weißen Orten leben.

Nachdem das Schweinchen Stephen Daisley mein „hit-piece“ gegen ihn in „Jeremy’s Jackboots“ gelesen hatte, verkündete er: „Ich bin nicht sicher, wie ihre Beschreibung von mir als ‚warmer Unterstützer von Moslems und redefreiheitshassenden Moslemorganisationen wie Tell MAMA‘ zu der Zeile paßt ‚ihn kümmert nur das Wohlergehen der Juden‘.“ Nun, es ist recht einfach. Leute wie Daisley unterstützen, wovon immer sie denken, daß es „gut für Juden ist“. Und daher sind sie warme Unterstützer der Massenmigration von Moslems in weiße Nationen. Aber sie würden es hassen, wenn Pakistanis, Somalis und Marokkaner nach Israel strömen würden. Und sie würden es hassen, wenn Tell MAMA ein großes Büro in Tel Aviv aufmachen würde. Das wäre nicht „gut für Juden“. Jedoch müssen Leute wie Daisley sich keine Sorgen machen: nichts davon wird passieren. Israel ist eine geistig gesunde (wenn auch sehr korrupte) Nation und strebt nicht seine eigene Zerstörung an. Und es bezahlt sicherlich keine Psychologen dafür, die jüdische Mehrheit zu dämonisieren. Aber weiße Nationen streben im völligen Gegensatz dazu ihre eigene Zerstörung an, und weiße Nationen bezahlen Psychologen dafür, ihre weißen Mehrheiten zu dämonisieren.

Die ekelhaften Seelen böser Weißer (schon wieder)

Die möglicherweise jüdische Amy Krosch ist bloß ein Beispiel. Der beinahe sicher jüdische Sheldon Solomon ist ein weiteres. Er erschien kürzlich im Guardian und erklärte, daß Weiße durch ihre „schiere Existenzangst“ und ihre „Furcht vor dem Tod“ dazu getrieben würden, Donald Trump zu unterstützen und gegen „Einwanderer zu sein, einschließlich solcher, die andere Religionen praktizieren, wie Moslems und Juden.“ Solomons Forschungsarbeit hat enthüllt, daß „Christen“, die mit Gedanken an ihre eigene Sterblichkeit vorbereitet wurden, „günstigere Eindrücke von anderen Christen und negativere Eindrücke von Juden“ hatten.

Das weise Punim von Sheldon Solomon

Böse Christen! Schuldlose Juden! Zumindest ist es das, was Professor Solomon von der Skidmore University will, daß Sie denken. Ich denke, er ist ein antiweißer Propagandist, kein objektiver Wissenschaftler. Viele Tausende seiner akademischen Kollegen sind gleich. Aber die Sozialpsychologie ist bloß eine von vielen korrupten antiweißen Disziplinen, die in westlichen Universitäten gedeihen. Gleichwohl ist sie eine der beunruhigendsten antiweißen Disziplinen. Sie sollten keinen Zweifel haben: was Orwell in Nineteen Eighty-Four beschrieb, ist das, was Leute wie Amy Krosch und Sheldon Solomon gern tun würden. Und es ist das, was sie tun werden, wenn wir sie lassen.

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: