Tavernenrunde 11: Herbst/Wintertaverne 2019

Und wieder eine neue Taverne… zwar wäre in der Tavernenrunde 10: Sommertaverne 2019 noch locker Platz für weitere Kommentare (es fällt auf, wie sehr das Kommentaraufkommen in den Tavernenrunden gegenüber früher nachgelassen hat), aber es wäre unpassend, wenn nach Samhain immer noch eine „Sommertaverne“ die aktuellste Runde wäre.

Passend zu meiner gegenwärtigen Sicht auf meine Blogtätigkeit habe ich das Titelbild ausgewählt, denn die süßen, kleinen Flugscheißerchen, die jeden Tag kommen, glauben sicher auch, das Futter wächst da von selber für alle Ewigkeit.

Die Wiedergabe der Szene in der „Taverne zum Alten Phönix“ in Poul Andersons Fantasyroman „Ein Mittsommernachtssturm“ mit ihren Bezügen zu einem Internet-Treffpunkt für uns Counter-Jewhadis ist in der ursprünglichen Tavernenrunde 1 sowie etlichen späteren nachzulesen.

Interessante Diskussionsstränge aus früheren Tavernenrunden:

Tavernenrunde 2: Diskussion über AltLite, AltRight, Meme Magic, Trumpismus, Pepe the frog etc., ab diesem Kommentar von Luftpost

Tavernenrunde 3: Lange Diskussion über die Alt-Rightosphäre, Anglin, Daily Stormer, weev, „White Sharia“, das Feminismusproblem und das Mann-Frau-Verhältnis im weißen Abwehrkampf, ab diesem Kommentar von Luftpost

Tavernenrunde 5: Der Libertarianismus- und Elitismus-Austausch, ab diesem Kommentar von branfendigaidd

Tavernenrunde 6:

Der „Exo-Juden / Judeo-Aliens“-Austausch, ab diesem Kommentar von mir (als Deep Roots)

Der „Hopium“-Strang, ab diesem Kommentar von Luftpost

Tavernenrunde 7: Der Abgang von Nuada im Siechkobel und ihr Erscheinen bei uns, sowie die anschließende Diskussion über die Zustände im Siechkobel und über die „rechte“ Szene, „Mount Stupid“ etc., ab diesem Kommentar von pils

Tavernenrunde 8:

Diskussion über die aktuellen Zustände auf PI ab dem Strangeröffnungskommentar von hildesvin unter Beteiligung von Osimandia (ab hier)

Über die mysteriösen Tunnelanlagen („Erdställe“) und sonstigen prähistorischen Hinterlassenschaften aus Stein im Raum Vorau und Klosterneuburg ab diesem Kommentar von mir

Tavernenrunde 9:

Die Strache/Ibiza-Affäre, ab diesem Kommentar von Luftpost.

Über jüdisches Denken, Intersektionalität etc. ab diesem Kommentar von Luftpost.

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Hinterlasse einen Kommentar

73 Kommentare

  1. Seit eben jetzt, wenn ich mich auf dem bisher üblichen Weg einklinken möchte, lande ich, anstatt direkt, zuerst bei einem Link zu unserem demütigen Freund und Sympathisanten Schnodderzunge. Auf Gockel Chrome und Feuerfuchs dasselbe in grün.
    (Wie schon gebeichtet, verstehe ich davon so viel, wie ein Schwein vom Segelfliegen. Seltsam genug ist es jedoch.)

    Antworten
  2. …oder wie Manfred Kleine-Hartlage einmal sagte: so viel wie die Kuh vom Uhrwerk.

    Ganz verstehe ich nicht, wie Du das meinst mit dem bisher üblichen Einklinken hierher: hast Du bei Dir irgendwo einen Morgenwacht-Link gespeichert (oder im Browser-Verlauf) und kommst über diesen jetzt zuerst ins Splitterchaos? (Kann es sein, daß Du so oft „dort“ bist, daß Dein Browser aufgrund eines Statistikprogramms denkt, Du wolltest eigentlich dorthin? 😀 )

    Antworten
  3. @ hildesvin: Nachdem Du auch immer wieder Probleme beim Kommentieren auf WordPress hast, die von anderen zumindest noch nicht berichtet wurden, ist die Vermutung nicht ganz unbegründet, daß Du irgendein krabbelkriechendes Wuschelraupenwürmchen ( © Snoopy) in Deinem System haben könntest.

    Wo Humblius Schnodderzunge neulich bei sich die Ziganen und ihren an Juden erinnernden Reinheits- und Auserwähltheitsfimmel erwähnt hat, sei hier wieder einmal an diese bei mir lagernden Artikel erinnert:

    Übernatürliche Beschmutzung: Die Vorstellungen der Zigeuner von Dennis Mangan
    Gene zeichnen Geschichte der Roma nach aus „Spektrum der Wissenschaft“, Heft Februar 2013

    …sowie Der wahre Ursprung der Sinti und Roma von Sándor Avraham, der selber ein Zigeuner ist und darin argumentiert, daß die Zigeuner einer der verlorenen Stämme Israels sein könnten und eine Weile in Indien gelebt haben, ehe sie wieder nach Westen wanderten.

    Im Zusammenhang mit Indien sind auch die Parallelen zu hinduistischen Praktiken interessant, die z. B. im Buch “Länder der Erde: Indien” von der TIME-LIFE Redaktion so beschrieben werden:

    Ein Ergebnis dieser Verschmelzung von Kulturen war die äußerst komplizierte hinduistische Religion mit ihren Hunderten von Göttern und ihrer Lehre von der Seelenwanderung. Die kulturelle Verflechtung führte außerdem zur Entstehung des Kastensystems, das die hinduistische Gesellschaft bis zum heutigen Tag gliedert. Es gibt Tausende verschiedener Kasten in Indien. Die Mitglieder einer jeden Kaste richten ihr Leben so ein, daß sie möglichst wenig mit Außenstehenden in Kontakt kommen, da sie glauben, durch Speisen, Wasser oder die Berührung all jener, die in der Kastenhierarchie unter ihnen stehen, verunreinigt zu werden.

    …und etwas weiter hinten ab Seite 45:

    Im wesentlichen geht es bei allen Verhaltensmaßregeln darum, was als rein und was als unrein zu betrachten ist. Diese beiden Kategorien bilden die Grundlage des Hinduismus und wirken sich auf alle Lebensbereiche aus. Sie sind jedem Gläubigen stets gegenwärtig und dienen zur Begründung der strengen Trennung zwischen den einzelnen Kasten, so daß sich ihr Kontakt auf das absolute Mindestmaß beschränkt. Den Menschen des Westens mögen die komplizierten Regeln, die Reinheit und Unreinheit bestimmen, wunderlich und häufig auch widersprüchlich erscheinen. Dennoch hat das System seine eigene Logik. Hohe Kasten gelten als vollkommen rein, wenngleich auch bei ihnen eine vorübergehende Verunreinigung möglich ist. Niedere Kasten sind dagegen unwiderruflich befleckt, was immer sie auch tun. Aber da selbst bei ihnen die Möglichkeit einer noch stärkeren Verunreinigung besteht, ist jeder, ausgenommen Angehörige der untersten Gesellschaftsschichten, darauf bedacht, sich zu schützen.

    Verunreinigung läßt sich mit Hilfe von Riten beseitigen. Im allgemeinen ist die Läuterung mit Baden – manchmal auch mit Fasten – und dem Sprechen von Gebeten verbunden. Ein Mann, der nicht genau weiß, welches Ritual in einem relativ selten vorkommenden Fall von Verunreinigung – etwa bei Ehebruch mit einer Frau aus einer niederen Kaste – angeraten ist, bittet einen Brahmanen, ihn anzuleiten und während des Rituals zu beaufsichtigen. Mitunter kommt es vor, daß ein Hindu, der eine unreine Handlung begangen hat, die Verunreinigung einfach zu ignorieren versucht. In einem solchen Fall greifen gewöhnlich andere Mitglieder der Kaste ein und dringen darauf, daß er sich in angemessener Weise reinwäscht.

    Unreinheit kann auch über Speisen und Getränke von einer Person auf eine andere übertragen werden und ein Reinigungsritual notwendig machen. Da Feuer eine reinigende Kraft nachgesagt wird, kann ein Angehöriger einer hohen Kaste ruhig rohe Nahrungsmittel bei einem Unberührbaren kaufen, sofern sie gekocht oder gebraten werden sollen. Wichtig ist allerdings, daß der Koch seiner oder einer höheren Kaste angehört. Als Folge dieser Vorschrift gibt es sehr viele Köche aus brahmanischen Kasten – schließlich können von ihnen zubereitete Speisen von jedem akzeptiert werden. Speisen, die in geklärter Butter gebraten wurden, sind noch unbedenklicher als gekochte. Das heilige Produkt der Kuh hat auf gewöhnlich unannehmbare Lebensmittel eine reinigende Wirkung: Ein Brahmane kann daher gebackenes Konfekt essen, das bei einem Konditor aus einer niederen Kaste gekauft wurde.

    Auch direkter Körperkontakt kann zur Verunreinigung führen. Der westliche Besucher muß sich daran gewöhnen, nicht automatisch die Hand auszustrecken, wenn er einem Inder vorgestellt wird. Der Inder könnte sich aus reiner Höflichkeit genötigt sehen, dem Besucher die Hand zu reichen, und sich damit die Notwendigkeit eines rituellen Bades aufbürden. Im Süden ging die Vorstellung der Verunreinigung durch Körperkontakt früher so weit, daß schon die Nähe und der bloße Anblick eines Unberührbaren genügte, einen Hindu aus einer hohen Kaste zu besudeln. In den Großstädten ist ein solcher Kontakt allerdings nicht zu vermeiden. Die meisten hinduistischen Großstadtbewohner haben sich damit abgefunden, daß es sich im Bus oder im Kino einfach nicht vermeiden läßt, Menschen zu berühren, deren Kastenzugehörigkeit ihnen nicht bekannt ist. Sie führen sozusagen ein Doppelleben: Während sie zu Hause streng nach den Regeln der Reinlichkeit leben, setzen sie sich bei der Arbeit und auf der Straße darüber hinweg.

    Unreine Menschen sind nicht der einzige Quell der Besudelung. Einige Nahrungsmittel sind schon an sich unrein. An erster Stelle ist dabei Rindfleisch zu nennen – da die Kuh den Hindus heilig ist. Es gibt einige Kasten der Unberührbaren, die Fleisch vom Rind essen; den meisten Hindus würde jedoch schon bei dem bloßen Gedanken daran grausen. Andere Nahrungsmittel sind nur für hohe Kasten oder in bestimmten Regionen lebende Kasten tabu. So essen viele Hindus im Norden gern Hammel- oder Hühnerfleisch, während sich ihre Glaubensbrüder im Süden rein vegetarisch ernähren. Aufgrund der schon vor vielen Jahrhunderten von der buddhistischen Lehre übernommenen Ablehnung alkoholischer Getränke rühren die Angehörigen der meisten hohen Kasten weder Wein noch Spirituosen an.

    Doch selbst wenn die verzehrte Nahrung rein ist, wird der bloße Akt des Essens als verunreinigend angesehen. Gleiches gilt für die Vorgänge der menschlichen Ausscheidung, der Menstruation und des sexuellen Verkehrs sowie für den Kontakt mit Geburt und Tod. Jede Kaste hat ihre eigenen bestimmten Formen der Rituale, die nötig sind, um die Wirkung dieser verunreinigenden Einflüsse wieder aufzuheben.

    Die umständlichsten Reinigungsrituale macht der Kontakt mit dem Tod erforderlich. Denn solange der Leichnam nicht verbrannt ist, hält er nach hinduistischer Auffassung die Seele gefangen; und die erdgebundene, ruhelose Seele wird als eine große Gefahr für die Lebenden angesehen. Da die nächsten Angehörigen des Verstorbenen der Gefahr dirakt ausgesetzt sind, gelten sie bei den Brahmanen nach Eintritt des Todes 10 Tage lang als unrein; bei den Kshatriyas [Anm. v. Lu: das sind die adeligen Krieger, die Nicholas Rattenfurz Jeelvy auf Counter-Currents so idealisiert] sind es 12, bei den Vaishyas 15 und bei den Shudras sogar 30 Tage. Während dieser Zeit werden die Familienangehörigen des Toten von allen anderen wie Unberührbare behandelt.

    Na, ist Multikulti nicht wundervoll? Führt es nicht zu angenehmen Gesellschaften toleranter und liebenswürdiger Menschen?

    Gewisse Parallelen zu den jüdischen, zigeunerischen und hinduistischen Vorstellungen von spiritueller Unreinheit gibt es auch bei den Moslems. Als es im Südirak einmal zu Tumulten wegen Hausdurchsuchungen durch britische Soldaten mit Hunden kam, wurde in den Medien ein Imam mit der Aufzählung der zehn Dinge zitiert, die für den gläubigen Moslem unrein sind, und dazu gehörten neben Urin und Fäkalien auch Sperma, Schweinefleisch, Hunde und Ungläubige.

    Für mich sieht das alles sehr nach einem krankhaften Abgrenzungskult aus, der dem gesamten semitisch-zigeunerisch-hinduistischen Raum von Vorder- und Südasien gemeinsam ist und vermutlich seinen Ursprung in den fragmentierten, von ethnisch-rassischen Gemengelagen geprägten Gesellschaften dieses Raumes hat, die dort wohl schon am frühesten entstanden sind, als Produkte der Eroberungsgier und Herrschsucht von “Aristokraten”.

    Antworten
  4. Lucifex,
    man kann Morgenwacht nicht mehr über Google finden, Siehe hier:

    https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=morgenwacht

    Antworten
  5. Das muß ein vorübergehender Aussetzer oder sowas gewesen sein, denn jetzt wird Morgenwacht von Google sowohl auf Firefox als auch auf Microsoft Edge angezeigt.
    Beim Bildsuchgoogeln nach „Alan Dean Foster Flinx“ erscheinen schon in der sechsten Reihe Bilder aus meinen bisherigen beiden Flinx-Artikeln.

    Antworten
  6. Von drei unterschiedlichen Betriebssystemen (Linux, Windows 7, und Windowsserver 2008) mit Firefox und Explorer kann ich Morgenwacht über Google immer noch nicht erreichen.

    Antworten
  7. Da wäre es interessant zu wissen, wie es anderen Lesern geht, die diese Betriebssysteme verwenden (und ich frage noch einmal in die Runde, ob andere auch ähnliche Probleme mit WordPress haben, wie hildesvin sie immer wieder erlebt).
    Ich verwende Windows 10; das mußte ich nehmen, nachdem mein alter Rechner, den ich zu AdS-Zeiten hatte, abgekratzt war, denn ältere Betriebssysteme waren zu der Zeit nicht mehr erhältlich.

    Antworten
  8. Probleme wie Hildesvin hab ich nicht. Allerdings gab es die verzögerte Veröffentlichung???
    Einmal kam ich auch nicht durch, aber das kann am Anschluss gelegen haben? Zwei drei Stunden später ging es wieder.
    Mein Computer stürzt, seit ich,seit drei Wochen Winsows 10 drauf habe, unablässig ab und obendrein will ich Winows 10 gar nicht (Bibialarm) und war nur zu zaghaft Linux zu nehmen als nun gedroht wurde W7 würde keine updates mehr bekommen – auch nach etlichen Anleitungsvideos. Bist Du zufrieden mit Linux und hast Du es selbst installiert Pils? Kann man da was kaputt machen, wenn man was falsch macht oder alles löschen oder so Sachen??? Ich gerate schnell in Panik bei so was.
    Es ist mir wirklich ekelig, dass ich eingeknickt und doch wieder zu Windows gekrochen bin. Die Leute, die ich fragen könnte, wie ich an Linux komme, halten mich für albern bis fast verdächtig, weil ich nicht glücklich dem Fortschritt entgegen sehe.Jedenfalls würde ich meine Ehre zu gern wiederherstellen und von Windows weg kommen.

    Antworten
  9. Nicht eigentlich „Probleme“. Seit dem 12.d.M. kommt als erstes, wenn ich auf Gurgel „morgenwacht blog“ eingebe, ein Link zum demütigen Splitterchaos. Über diesen gelange ich halt – ohne weiteres – hierher. Gespeichert habe ich, meines Wissens jedenfalls, nichts, nicht bewußt. Aktiv äußere ich mich ohnehin nicht von meinen privaten Geräten aus.
    Heute habe ich es erstmals von einem ganz anderen Rechner aus versucht, es kamen zuerst hiesige Artikel, die auf irgendwelche anderen oppositionellen Seiten verlinkt waren, dann wie gehabt, aber ohne größeres Problem.
    Für möglich halte ich es, daß da irgendwelche sturen Automatismen ohne bewußte böse Absicht walten.
    Sicher scheint mir, daß (((sie)) uns beschnuppern, fast sicher, daß (((sie))) uns, und zwar zu recht, für ungefährlich halten. Aber vielleicht doch ein Warnschuß vor den Bug? Differentialdiagnose: Automatismen.
    Nur, weil ich nicht paranoid bin, heißt das ja nicht, daß sie nicht hinter mir her sein könnten.
    (Nebenbei: „Neue Kommentare“ kommt mir seit eben erstaunlich kurz vor.)

    Antworten
  10. Was ich mit Deinen Problemen sonst noch meinte, waren die Schwierigkeiten beim Kommentieren auf WordPress, über die Du Dich schon länger immer wieder geäußert hast („WordPress ist ein Schwein“), wo z. B. Erstversuche Deiner Kommentare verschwunden sind und bei mir im Hintergrund aber nichts davon zu sehen war, weder im Spamordner noch im Papierkorb.

    Bei „Neueste Kommentare“ ist nach wie vor die maximal mögliche Zahl von 15 Kommentaren eingestellt. Es erscheinen aber zu den derzeit relativ vielen Reblog-Pingbacks vom Nemesisblog keine Gravatarbilder; vielleicht sieht die Spalte deshalb so verarmt aus.

    Antworten
  11. Also, verschwindende Kommentare hatte ich auch schon. Bei mir wackelt aber auch das Internet. Seit Windows 10 geht die bisher mögliche Reparatur nicht mehr und ich muss den Computer dann neu starten. Weshalb das so ist, weiß ich nicht.

    Ich bin paranoid. War es schon als Linke. Damals war der Vorteil, dass alle meine Freunde auch links und paranoid waren und da war das nicht so unangenehm wie jetzt, wo ich mehr oder weniger für bekloppt erklärt werde, wenn ich vom Überwachungsstaat oder so was rede.
    Ich finde es bemerkenswert, dass zuerst so ne Akte x Stimmung aufgebaut wurde und dann, wenn es deutlicher wird, laufen alle wie die Schafe in die überwachte „Zukunft“. Internet Truther als Charaktere sind mir eigentlich erstmals in dieser Fernsehserie vor die Nase gesetzt worden, wenn man so will waren das die Rollenmodelle und irgendwann kamen die Piraten. Ich kann mich irren aber ich denke, dass zur Zeit des Einsaugens irgendwie widerständiger Individuen ins Netz die politische Richtung nicht so wesentlich war.

    Der Mist mit der „smarten“ Sicherheitstechnik ist schon verlockend und dass nun sogar Lidl oder Aldi so was anbieten spricht Bände. Jede Einbruchswelle treibt mehr Leute in die smarte (((Hölle))). Und noch ein trockener Sommer und alle werden über smarte Bewässerung nachdenken und künstliche Intelligenz, die für den richtigen Einsatz der wertvollen Ressource gebraucht wird und den Landwirten auch sagt, welche Pflanze sie anbauen sollen und irgendwann müssen oder überhaupt dürfen. Wer beherrscht die Technologie? Wer schreibt die Regeln? Was fällt uns ein, wie können wir so ignorant sein, die kleine grüne Lunge rund ums Haus im Sommer noch zu gießen? Ja, wir sollen Insektenhäuschen hin hängen und dann sollen wir die Blumen vertrocknen lassen!

    Es wird ja nicht nur an den „rechten“, sondern auch an den „linken“ Individuen Verrat begangen. Man sehe sich das Thema Impfen an, wie die grünen Dreckschleudern ihre Basis verraten haben. Man muss nicht paranoid sein wie ich um Zwangsimpfungen in Zeiten der Globalisierung abzulehnen. Wem bitte sehr gibt man die Macht über den eigenen Körper und schlimmer noch, die Körperchen der Kinder? Den Parteien, dem Staat, Big Pharma – Zeug aus chinesischen, indischen oder israelischen Laboren und Fabriken, Zeugs zwangsweise in Kinder eingespritzt und all diesen Kreaturen und Unternehmen sollen wir vertrauen. Masern – das ist der Anfang und dann wird munter weiter zwangsgespritzt was immer auf den Markt geschleudert wird.

    Es ist, egal wie man zu denen steht, es ist aber absolut nicht lustig, sondern unerträglich, wie nun auf Waldorfschulen ( Masernnester, Herdengefährder) rumgehackt oder die Globulileute lächerlich gemacht werden. Mir macht es Angst, wie schnell und brutal kleine Gruppen zur Gefahr erklärt werden können, wie dann bei Globuli, auch noch ein Unternehmen mit hetzt (Dr. Oetker) und wie das alles gefressen und weiter verbreitet wird, ohne jede Vernunft. Herdenimmunität gegen Denken. Egal welche der verdammten zwei Seiten.

    Die Grünen haben den Naturfreunden ( Windkraftsabotage) und den Pharmakritikern den offenen Kampf angesagt. Überwachungsregime – haha Aluhut. Das ist ihre Aufgabe. Sie klopfen die linke Seite ( zur Freude der rechten Kapitalismusfredis) für die JWO zurecht, so wie das Arschloch Fischer damals die Kriegsgegner kalt stellte. Und die Rechten sehen nur immer Linke und den drohenden Sozialismus und die Liken haben Nazipanik und nörgeln höchstens darüber, dass die Konzerne nicht schnell genug den globalen Terror des CO2 Regimes und die Völkervernichtung vorantreiben.

    Ich versteh zwar auch, dass die Kritik an 5G meist die gesundheitlichen Risiken in den Mittelpunkt stellt aber mir ist der Bereich der (((globalen technologischen Weltordnung))) der interessantere. Das ist das Ding für mich – wie wird die Macht konzentriert und umgesetzt – Nachhaltigkeit, Bevölkerungskontrolle, KI und überhaupt all das Zeug was in Bibis Rede angesprochen wird. Wie wird macht konzentriert und ausgebaut – das ist es auch, was mich bei der (((Mafia))) interessiert, die ein Pfeiler der israelisch/ zionistischen Machtarchitektur ist. Bereichert euch unter dem zionistisch rassistischen Zelt sagt Bibi. Und dann Sammeln sich im Vorstand von genie energy … ach seht es Euch an. Und Trump lässt und so hat er es im Wahlkampf angekündigt, US Soldaten das syrische Öl vor den Syrern beschützen, denen es gehört und seit wie vielen Jahren beschützt die westliche Allianz den Drogenanbau in Afghanistan und die durch die westliche Allianz (unter Zustimmung der Grünen) erschaffene Mafiastruktur 8drogenhandel, Menschenhandel, Organhandel) Kosovo?

    http://syrianfacts.com/en/2017/07/18/genie-energy-hidden-role-war-syria/

    Wo es konkret wird, ist es nicht links oder rechts.

    Ach, da fällt mir ein, dass ich den Dreiteiler von Caroline Sommerfeld noch mal lesen muss – aber jetzt nicht. Ich denke aber, dass das mal was ist, was sich zwischen all dem Müll vom Rittergut, lohnt zu lesen.

    Bis bald – hoffe ich und danke Pils für Deine Antwort.

    Weil ich ein Steinzeitgehirn habe, kam mir beim Schreiben das in den Sinn.

    Hä hä, ich kann ja nicht nur Walgesang anhören, wenn ich mein Hirn entspannt wursteln lassen will. Bei allem was so los ist, kann man ja schnell einen Gehirnkrampf kriegen.

    Antworten
  12. Monty Python – und nun zu etwas völlig anderem – på tal om något helt annat:

    Gerade eben auf PIPI gelesen: Der Attentäter auf Fritz v.W. hätte es angeblich wegen der Verstrickung von dessen Sippe in die Herstellung von Agent Orange getan. (Ich las vorzeiten, Proctor&Gamble wären – angeblich – mit der Produktion nicht nachgekommen, und hätten Boehringer Ingelheim ersucht …). Mag sein, mag nicht sein …
    Schon längst vergessen ist, daß Richard v.W. in den Neunzigern eben darum von einem auf einer Freitreppe eine geschoben bekommen hätte … Herr Bundespräsident, darf ich Ihnen die Hand geben? – Fatsch!

    Antworten
  13. Ich muß in unbefriedigender Art kürzen, „splitten“, und weitere Aspekte weglassen.
    Könnte es sein, daß es auch den „Linken“ jetzt ans Fell gehen soll? Den deren Ansicht nach „wahren, echten ~“, die keinen Zucker auf ihren Haferbrei tun?
    Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan … Oder doch nur ein Kollateralschaden?

    Antworten
  14. Zumindest bei den Austro-Sozis habe ich tatsächlich so einen Eindruck: die werden schon seit der Zeit vor dem Nationalratswahlkampf von 2017 von der „Kronen-Zeitung“ und vom „Kurier“ (wo der stinkreiche Investor René Benko jeweils 25 % besitzt, und wer weiß, wer sonst noch beteiligt ist, vielleicht (((Martin Schlaff))) oder sonst ein Plutokrat) niedergeschrieben, von ihrem „Berater“ Tal Silberstein, der damals regelmäßig aus Israel eingeflogen wurde, schlecht beraten und in eine Schmutzkübelaffäre gerissen, dann wurde ihr Chef Christian Kern (((?))) zur Wirtschaft weggelobt, worauf seine Nachfolgerin, die Judenmatratze Pamela Rendi-Wagner, bis heute um die Anerkennung ihrer Führungsrolle zu kämpfen hatte, was aber vielleicht auch durch die OVP/wirtschaftsnahen Medien schlimmer dargestellt wurde, als es ist.

    Zusätzlich waren die Systemsprachrohre seit dem heurigen Nationalratswahlkampf auch eifrig bemüht, den Roten mittels Klimapanikmache möglichst viele linkstendierende Wähler zu den Grünen hin zu verscheuchen, die jetzt erst einmal als Koalitionspartner für Dinge gebraucht werden, die die Globalistenpartei ÖVP sowieso tun will/soll, bei denen sie aber so tun will, als hätten ihre linken Koalitionspartner das gefordert (Aufweichung gegenüber der „Migration“, CO2-Bepreisung, Bürgergängelung wegen „Klimanotstands“).

    Ich kann mir auch gut vorstellen, daß es für den Grünen-Chef Werner Kogler auch schon eine Entsprechung zum Ibiza-Video gibt, mit dem man nach der ersten Halbzeit der nächsten Regierung ihn und damit auch die Koalition in die Luft sprengen kann, worauf eine Koalition mit den NEOs folgen soll, die dafür jetzt noch zu schwach waren und eigentlich eine kleinere Version dessen sind, wozu die „neue ÖVP“ sich hinentwickeln will: eine globalistische, philosemitische, ausländerfreundliche Unternehmerpartei, in deren Wertigkeitsskala wir gewöhnlichen einheimischen Österreicher ganz unten stehen.

    Das gegenwärtige Verhalten der SPÖ deutet auch stark auf eine Art „Stallregie“ zwischen den Parteien hin: wenn sie noch etwas Resthirn haben, müssen sie eigentlich schon lang wissen, warum sie über die Jahre beständig Wähler an die FPÖ verloren haben: wegen der Migrationspolitik. Aber selbst wenn sie über diesen ideologischen Schatten nicht springen können, sollte man doch annehmen, daß sie nach diesen eineinhalb Jahren einer globalistisch und an Wirtschaftsinteressen orientierten, arbeitnehmerfeindlichen Regierungspolitik wenigstens in diesem Bereich kräftig im Sinne ihrer Zielgruppe argumentieren und sagen: „Wenn wir in eine Regierung kommen, werden wir das aktuelle Arbeitszeitgesetz mit dem 12-Stunden-Tag und der 60-Stunden-Woche abschaffen, und mit uns wird es kein Austro-Hartz geben.“ Aber nein, da kommt nichts in dieser Richtung. Als ob sie wüßten, daß sie nicht gewinnen dürfen.

    Antworten
  15. Gerade eben bin ich auf ein interessantes Interview mit der grünen Buchautorin und Bloggerin Daniela Kickl (einer Kusine des FPÖ-Politikers Herbert Kickl) in JEWS, äh, NEWS gestoßen, das ich euch nachfolgend präsentiere (die vielen Links im Text habe ich nicht übernommen; wen sie interessieren, muß halt in den Originalartikel reinklicken):

    Daniela Kickl: „Die Grünen sind das dritte Opfer der ÖVP“

    Die Zeichen für Österreich stehen derzeit auf Türkis-Grün. Eine Entwicklung, der Autorin und politische Bloggerin Daniela Kickl nicht uneingeschränkt positiv gegenübersteht. Im Interview erklärt sie, welche Gefahren in dieser Regierungskonstellation stecken könnten und auch, warum aus ihrer aktiven Mitarbeit bei den Grünen nichts geworden ist.

    In unserem letzten Gespräch sagten Sie, dass Kurz „der Opportunist schlechthin“ ist. Sind die Gespräche mit den Grünen Ihrer Ansicht nach auch ein Beweis dafür?

    Daniela Kickl: Das fängt schon einmal bei den Sondierungen an. Ich nenne es „Sondierungs-Gschisti-Gschasti“: Als wäre nicht bekannt, was der andere will. Das macht ja schon einen unschlanken Eindruck. Aber ja, Kurz ist und bleibt ein Opportunist, auf jeden Fall. Würde er auf die maximale parlamentarische Mehrheit aus sein, hätte die SPÖ seine erste Wahl sein müssen. Das hat er gar nicht versucht – vielleicht auch, weil die SPÖ der härtere Brocken ist.

    Die Große Koalition ist bei der Bevölkerung aber immer noch extrem unbeliebt.

    Ja, das hat aber auch sehr viel mit ihrer Darstellung zu tun. Ich bin mir nicht sicher, ob der öffentlich gezeigte Streit von Schwarz-Rot, der diese Koalition letztendlich so unpopulär gemacht hat, in der Realpolitik auch wirklich so ausgetragen worden ist. Oder ob das eben nicht, wenn wir uns erinnern, was uns Herr Mitterlehner in seinem Buch erzählt hat, schon das Kurz’sche Gezündel war.

    Kann man Kurz denn einen Vorwurf machen, dass er es mit den Grünen versucht?

    Nein, daraus würde ich ihm jetzt keinen Vorwurf machen. Ich mache ihm Vorwürfe zu den politischen Inhalten, die er vertritt.

    Zurück zum „Gschisti-Gschasti“: Dauert das Ihrer Ansicht nach zu lange?

    Nein, mir ist lieber, es wird in Ruhe ausverhandelt und man kommt auf das beste Ergebnis, als man macht irgendeinen Pfusch. Es geht mir um den Begriff der „Sondierung“, dass es nicht hieß: „Ok, wir begeben uns in Koalitionsverhandlungen, weil wir tatsächlich mit dieser Partei koalieren wollen.“ Nein, es wurde sondiert.

    Offiziell sind ja nur noch die Grünen übrig.

    Genau, das ist der Punkt. Wir wissen ja nicht, was sonst passiert.

    Aber hat sich die FPÖ als Alternative nicht gerade eben wieder ins Aus gespielt?

    Die haben sich in Wahrheit doch die ganze Zeit ins Aus gespielt. In der türkis-blauen Ära gab es doch auch einen Einzelfall nach dem anderen. Hat der Herr Kurz irgendetwas gesagt dazu? Nein. Aber natürlich, die Ausgangslage ist jetzt eine andere.

    Eine Umfrage legt das zumindest nahe. 85% der Österreicher sind für die ÖVP in der Regierung und 63% für die Grünen. Unabhängig von den laufenden Verhandlungen: Hat sich Österreich mit Türkis-Grün schon angefreundet?

    Das kann durchaus sein. Abgesehen davon, dass es ja doch tatsächlich viele Türkis-Wähler gibt, erstaunt mich, dass man offensichtlich völlig vergessen oder verdrängt hat, was unter der türkis-blauen Regierung alles passiert ist. Es war Herr Kurz, der die Blauen in die Regierung geholt hat. Es war Herr Kurz, der sie machen hat lassen, was sie wollten.

    Und wäre das Ibiza-Video nicht gekommen, wäre alles so weitergegangen. Es war Herr Kurz, der Frau Hartinger-Klein hat werkeln lassen. Ich erinnere an die Demontage der Krankenkassen, also die Entmachtung der Arbeitnehmer durchs Hintertürchen. Das gefällt mir nicht, das sollte man nicht so stehenlassen.

    Wie würden Sie sich diese Vergesslichkeit erklären?

    Einerseits ist das auf die schnelllebige Zeit zurückzuführen. Man kann andererseits natürlich auch festhalten, dass die ÖVP bei der letzten Wahl als Wahlsieger hervorgegangen ist und einen Partner finden muss. Werner Kogler hat zudem gesagt: „Es wird mit uns sicherlich nicht schlechter werden als unter Türkis-Blau“.

    Ganz pragmatisch betrachtet ist das zu hoffen, aber in der Realität, gefühlt, gefällt mir das nicht. Ich glaube im Falle einer Einigung auch nicht, dass das für die Grünen gut ist. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Grünen in Wahrheit nur Vierte geworden sind.

    Aber trotzdem gemeinsam mit der ÖVP klarer Wahlsieger.

    Zugewinner. Man darf auch nicht vergessen, dass die Grünen nicht so gut abgeschnitten hätten, wenn Greta (Anm.: Thunberg, Klima-Aktivistin) nicht gewesen wäre. Hätte Liste Jetzt die letzten zwei Jahre anders agiert, hätte das Wahlergebnis womöglich noch einmal anders ausgesehen. Die Zugewinne der Grünen sind also definitiv nicht nur ihnen selbst zu verdanken.

    Und Sie? Könnten Sie sich mit einer türkis-grünen Regierung anfreunden?

    Natürlich könnte ich mich anfreunden, wenn ich das Gefühl hätte, dass die Grünen tatsächlich etwas bewegen könnten. „Nicht schlechter als Türkis-Blau“ war nicht die Aussage, die ich von Herrn Kogler gerne gehört hätte, leider hat er aber genau das gesagt. Ich habe die Befürchtung, dass mit den Grünen nichts besser wird.

    Und wenn sie sich zu sehr verkaufen, dass sie auf das zurückgestutzt werden, was sie wirklich sind, wenn Greta und der Klimawandel möglicherweise nicht mehr so einen Einfluss auf die Öffentlichkeit haben. Ich möchte nicht schwarzmalen, aber ich glaube nicht, dass sich der grundsätzliche Weg, den Kurz eingeschlagen hat, ändern wird. Gleichzeitig würde ich Türkis-Grün aber schon auch eine Chance geben wollen.

    Wer von beiden Parteien müsste größere Kompromisse eingehen?

    Natürlich müssten die Grünen wesentlich mehr Kompromisse eingehen. Ansonsten würde das allem widersprechen, was wir bisher von Herrn Kurz und seinen Machenschaften mit den Blauen gesehen haben. So gesehen sind die Grünen nach der SPÖ und der FPÖ das dritte Opfer der ÖVP.

    Was würden Sie zu einer Minderheitsregierung sagen?

    Aus parlamentarischer Sicht wäre das ein interessantes Modell, das meiner Ansicht nach nicht lange gutgehen wird. Ich sehe aber grundsätzlich nichts Böses daran, wenn man in einem kürzeren Intervall als alle fünf Jahre wählen geht.

    Sie haben sich selbst bei den Grünen um einen der acht Listenplätze in Wien beworben, es aber dann nicht geschafft. Bedauern Sie es, dass Sie gerade jetzt nicht dabei sind?

    Das tut mir insofern überhaupt nicht leid, weil ich nicht für ein Ministeramt geeignet gewesen wäre. Wenn ich mir andererseits Gerüchte anhören muss, dass Herr Blümel Finanzminister werden könnte, hätte ich zumindest ein abgeschlossenes BWL-Studium vorzuweisen gehabt. So gesehen ist das vielleicht auch nur eine Sache des persönlichen Zutrauens (lacht).

    Insgesamt gesehen tut es mir natürlich schon leid. Es wundert mich aber nicht, dass mich die gegenwärtigen Grünen nicht genommen haben, weil es eine Strömung innerhalb der Partei gibt, mit der ich nicht kann. Die Leute, die mit mir meine Kandidatur besprochen und unterstützt haben, haben mir versichert, dass sie diese Strömung auch sehr skeptisch sehen. Ich würde sie unter diesem politischen Korrektheits-Wahn subsumieren, der von Leuten wie der Sigi Maurer ausgeht.

    Das ist meiner Ansicht nach auch mit ein Grund, warum die Linken grundsätzlich nicht so erfolgreich sind, wie sie sein könnten und sollten. Wenn man sich nicht darauf konzentriert, dass es in Österreich 1,5 Millionen Menschen gibt, die tatsächlich arm oder zumindest armutsgefährdet sind, sondern darauf, dass man irgendwo ein Binnen-i hinschreiben muss, dann ist das nicht nur nervend, sondern auch kontraproduktiv.

    Wie ist denn derzeit eigentlich Ihr Status Quo mit den Grünen?

    Ich habe private Freundschaften zu manchen bei den Grünen, mit denen bin ich natürlich auch weiterhin in Kontakt. Ansonsten habe ich mit den Grünen aber nichts mehr zu tun. Und ich will auch insofern nichts mehr mit ihnen zu tun haben, weil mir eben der Weg der Frau Maurer so wenig gefällt. Und ich weiß, dass nicht nur Frau Maurer, sondern eben viele ähnliche Leute auch in gute Positionen gehievt wurden und mit dieser Ausrichtung kann ich eben so gar nicht.

    Sie haben den dritten Listenplatz für Sigi Maurer als „Bankrotterklärung“ tituliert – Warum?

    Ich kenne sie nicht, das ist auch nichts Persönliches, das möchte ich betonen. Sie ist nur eine Art Galionsfigur für eine Strömung, die offenbar viele bei den Grünen gutheißen. Ich finde das traurig.

    Welchen Einfluss wird das auf die Grünen haben?

    Man muss sich grundsätzlich zwei Fragen zum Rechtsruck stellen, nicht nur in Österreich, sondern auch international. Die erste Frage lautet, was die Rechten „richtig“ machen, damit sie soweit kommen können. Und die zweite, was alle anderen falsch machen.

    Wenn man sich überlegt, was die anderen nicht so gut gemacht haben, dann ist diese politische Korrektheit eindeutig einer der Punkte, die eine an sich gute und wichtige Sache ins Lächerliche zieht und damit den Leuten auch jede Freude vermiest. Und vor allem aber bündelt man ihre Energie, ihre Zeit, ihre Nerven auf die falsche Stelle.

    Die restlichen Nominierungen der Listenplätze können Sie nachvollziehen?

    Es war für mich eine sehr wertvolle Erfahrung, dass ich dort gewesen bin, und das alles gesehen habe. Es waren so viele tolle Leute dort, denen man das Feuer angesehen hat, die mitreißende Reden gehalten haben. Im Endeffekt hatte man aber das Gefühl, dass das Aufrufen der Leute reine Formalität ist, weil eh schon klar war, wer die Listenplätze bekommen wird. Diese „Systematik“ hat mich schon ein wenig traurig gestimmt.

    Es ist ja legitim zu sagen, dass man bestimmte Leute auf den Plätzen haben will. Nur die Farce dieser scheinbaren Anhörung, die ja bei den Kandidaten auch mit einer gewissen Hoffnung verbunden ist, das finde ich nicht in Ordnung.

    Aus Ihrer Mitarbeit bei den Grünen ist also offensichtlich nichts geworden. Gibt es eine Alternative für Sie?

    Ich weiß es nicht. Sollte jemand einmal auf mich zukommen, werde ich es mir überlegen. Ich persönlich werde es aktiv nicht mehr versuchen, weil ich von all dem, was ich gesehen habe, einigermaßen frustriert bin. Das Erlebnis bei den Grünen war eine Farce, diese Reden hätten sie sich sparen können. Ich mag diese Unehrlichkeit nicht!

    Ich bin momentan jedenfalls sehr glücklich mit dem, was ich tue, aber man weiß natürlich nie, wohin einen das Leben noch führen wird.

    Zur Person: Daniela Kickl studierte Publizistik und Politikwissenschaften an der Uni Wien und absolvierte das Studium der Betriebswirtschaftslehre an der WU Wien. Nach ihren Tätigkeiten im IT-Bereich beim Magistrat der Stadt Wien und Apple ist sie erfolgreiche Buchautorin und Bloggerin. Bekannt wurde sie vor allem durch Ihre Briefe an ihren „lieben“ Cousin (und Ex-Innenminister) Herbert Kickl. Gestern vor zwei Jahren jährte sich die Idee der „Brieferl“ zum zweiten Mal.

    „…oder ob das nicht schon das Kurz’sche Gezündel war“: genau das denke ich mir auch, und es ist etwas, was meine Kurz-besoffenen Unternehmer-Verwandten nicht sehen wollen, wenn sie davon reden, daß die rot-schwarze Koalition „nichts weitergebracht hat“. Dieser Schnodl hat doch schon damals eine innerkoalitionäre Oppositionspolitik begonnen und sich nach seiner Übernahme als ÖVP-Obmann geweigert, auch das Amt des Vizekanzlers von Reinhold Mitterlehner zu übernehmen, weil er sich nicht mit der Verantwortung für die Regierungsarbeit anpatzen, sondern stattdessen als „unbelasteter neuer Mann“ in die nächste Wahl gehen wollte.

    Auch das mit den Grünen als drittes Opfer der ÖVP sehe ich ähnlich, wie in meinem vorherigen Kommentar schon angedeutet. Über Fakebasti Kurz heißt es ja auch, er sei eine „Schwarze Witwe“: wer mit ihm eine Koalition eingeht, ist hinterher tot. Ich frage mich auch, ob Werner Koglers Vorgängerin in der Parteiführung, Eva Glawischnig, nicht deshalb zur offenkundig als Versorgungsposterlapparat dienenden Novomatic weggelobt wurde, weil sie persönlich integrer ist als Kogler, sodaß es bei ihr schwieriger war, ein „Abschaltprogramm“ zu installieren oder etwas zu finden, das man dafür nützen kann.

    Antworten
  16. Ein Einspruch zu Daniela Kickls Aussage :

    „Es war Herr Kurz, der Frau Hartinger-Klein hat werkeln lassen. Ich erinnere an die Demontage der Krankenkassen, also die Entmachtung der Arbeitnehmer durchs Hintertürchen.“

    Das war doch genau das, was sie von der ÖVP und ihren plutokratischen Hintermännern aus hat machen sollen. Ich erinnere mich auch noch daran, daß Beate Hartinger-Klein [FPÖ-„Sozialministerin“] kurz nach Beginn der ÖVP-FPÖ-Regierung hinsichtlich der am Freitag vor Weihnachten 2017 als Teil des Regierungsprogramms verkündeten Einführung von Austro-Hartz abzuschwächen versuchte und sagte, es sei dabei nicht vorgesehen, auf das Wohneigentum von betroffenen Langzeitarbeitslosen zuzugreifen. Da kam sofort der Widerspruch von Kurz, daß das im Regierungsabkommen aber nicht so ausgemacht worden sei.

    Antworten
  17. B-Mashina

     /  November 21, 2019

    Der Mitbegründer der Ausrottungs-Rebellion hat sich wohl eine „Relativierung“ von einigermaßen kapitalem Ausmaß geleistet: „Auch nur ein weiterer Scheiß in der Geschichte“. Wobei „Scheiß“ relativ ist: Ein „Vogelscheiß“ etwa? Oder doch mehr, da es nicht um die 12 Jahre im allgemeinen, sondern um den Zivilisationsbruch schlechthin ging?

    Antworten
  18. Lucifex,
    es ist leider immer noch so das Morgenwacht über Google nicht zu finden ist.
    Wenn ich in Google „morgenwacht“ eingebe erscheint Chaosfragment darüber kann man denn Morgenwacht erreichen. Direkt geht es aber nicht.

    Antworten
  19. Hab’s gerade selbst versucht – bei mir wird die Seite angezeigt, und darunter die Tags „Gutmenschen“, „Deutschland“, „Rassenvermischung“, „Osimandia“, „Neger“ und „Alex Kurtagic“.

    Wie sieht das denn bei euch anderen Kommentatoren aus?

    Antworten
  20. >Wie sieht das denn bei euch anderen Kommentatoren aus?

    „Als Reaktion auf ein rechtliches Ersuchen, das an Google gestellt wurde, haben wir 25 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt. Weitere Informationen über das Ersuchen findest du unter LumenDatabase.org. “

    MW nur noch als Reblog zu finden. Kein Link mehr auf den ersten drei Ergebninsseiten.

    Antworten
  21. Primär weiterhin beim demütigen Erzähler, inzwischen aber dort so weit unter den Ereignishorizont geruscht, daß man sich einen Wolf scrollen muß.
    Nebenbei – die automtisch Rechtschreibkorrektur – ist nicht mehr.
    Hoffentlich tue ich jetzt keine Dummheit: Ich klinke mich über „Völkermord ist bunt“ ein.

    Antworten
  22. Mir ist etwas eingefallen: Versucht’s doch mit

    https://www.google.at/

    Von Osimandia habe ich zu AdS-Zeiten erfahren, daß irgendeine rechte Seite – ich glaube, Stormfront – von google.de nicht angezeigt wurde; mit google.at konnte ich sie aber aufrufen.

    Antworten
  23. Seltsam – bei mir wird „Morgenwacht“ nach wie vor angezeigt. Vielleicht funktioniert das ähnlich wie Geoblocking: Sobald eine Suchanfrage aus Deutschland kommt, wird dichtgemacht.

    Was anderes: Der Verlag „Der Schelm“ wird Alexander Solschenizyns zweibändiges Werk „200 Jahre zusammen“ wieder herausbringen; soll ab Sommer 2020 lieferbar sein:

    https://derschelm.com/gambio/solschenizyn-alexander-200-jahre-zusammen.html

    Antworten
    • Kleiner Eisbär

       /  Dezember 7, 2019

      Vielen Dank für diesen Hinweis.

      Fatalist hat unter seinem Alter Ego 2016 Auszüge aus dem Werk auf seiner Seite veröffentlicht:

      https://fatalistnsuleaks.wordpress.com//?s=Solschenizyn

      Antworten
      • … straßenbauend in diese Gebiete geführt* …
        Ein altes Ei, es macht mich immer wieder aufs neue betrübt, z.B. auf Pipi. Die böse Wannsee-Konferenz. Selbst habe ich Schwedisch auf B1 erlangt, bara en liten hund, är det som jag vil ha –
        *Kreischt nach einem Engelländer, ob nun mit oder ohne Vorhaut, der deutsch frühestens in der fünften Klasse angefangen hat.
        Mein englisch muß ich täglich aufmöbeln. Erst neulich: This is an addictive drug. I can’t prescibe it – I make myselve liable to prosecution. Nach den Engländern und den Yankees sprechen die Wogs das zweitbeste englisch, bei denen prahle ich gern und mit Erfolg mit meinem Polytheismus, a Gaudi muaß san – dann die Slawen, dann die Welschen, und dann die Auserwählten.

      • Der Fatalist ist mir aus der Zeit um 2014 auf AdS als „Rolf” noch in unangenehmer Erinnerung, wo er unter anderem als „Ritter vom Nie“ aufgetreten ist (und uns dem Anstoß zum soeben verlinkten Artikel gegeben hat).
        Nachdem Osi und ich herausgefunden hatten, daß er auch der Fatalist ist, hat es uns nicht überrascht, daß er in letzterer Identität auch ein Killerbee-Lobhudler war.

  24. Bei mir wird bei Bing und Duckduckgo MW an erster Stelle angezeigt.

    Antworten
  25. Fortsetzung: Ein junger, draller Auserwählter heischte als Erstkonsultant eine Menge an einem angstlösendem Medikament in einer Menge, von der ich ein Zwanzigstel mit Bauchgrimmen hätte verordnen dürfen. G_ttlob gibt es eine Krisenintervention. Good riddance … – Mir lag ja noch auf der Zunge – A clean conscience is a soft pillow – habe mich aber nicht getraut.

    Antworten
  26. Die Ausblendung von „Morgenwacht“ in Deutschland durch Google funktioniert anscheinend wirklich wie Geoblocking: Von hier aus kann ich „Morgenwacht“ nämlich auch mit Google.de aufrufen.

    Jetzt würde mich interessieren, ob ihr Vitzlis Denktitanenhalle von Deutschland aus ergoogeln könnt. Wenn nämlich alles so mit rechten (d.h., linken) Dingen zuginge, wie der ahnungslose Maxi Normalo sich das vorstellt, dann wäre diese Seite doch ein naheliegenderes Ziel für sowas als „Morgenwacht“, erstens wegen der ideologischen Ausrichtung und zweitens wegen des deutlich umfangreicheren Traffics (Kommentarspalten können dort leicht auf 80 Wortmeldungen kommen).

    Antworten
  27. Gute Frage! Vitzli kommt bei mir in Google mit „vitzlisneuer“ an erster Stelle, gefolgt von meiner demütigen Winzigkeit und „Karl Eduard“. vitzli ist im Gegensatz zu MW allerdings mit den WP-Suchfunktionen, dem Reader usw. unauffindbar, hat wohl alles dahingehende deaktiviert. Macht vielleicht auch was aus.

    Antworten
  28. Da hatte ich also wirklich recht mit meiner Vermutung, daß der Franksteinbruch von der Google-Blockade unbetroffen geblieben ist.

    Möglich, daß es an den dort deaktivierten Suchfunktionen liegt, vielleicht auch daran, daß es bei Vitzli anders als bei mir wohl weniger andere Sachen gibt, die Normalos, Gutis und Linke mit irgendwelchen Sucheingaben zufällig finden würden.

    Es kann auch daran liegen, daß diese Versammlung dummer Gruselclowns nicht ernstgenommen wird, bzw. daß gar nicht erwartet wird, daß das auf jemanden abfärben könnte, der zufällig dorthin gerät und nicht sowieso schon selbst eine Schlagseite in dieser Richtung hat. Und daß es dem (((System))) sogar zupaß kommt, wenn solche Spackensuhlplätze auf Nicht-schon-Vorbelastete abschreckend wirken und deren Vorstellung von der allgemeinen rechten/nationalen/NWO-kritischen Szene davon geprägt wird.

    Und ich habe den Verdacht, daß sogar erwünscht ist, daß in dieser Richtung Beeinflußbare auch tatsächlich davon beeinflußt werden, im Sinne von „wer weiß, wofür man’s nochmal brauchen kann“.

    Da gibt es ja diese Szene in der Babylon-5-Episode „Die Bürde des Imperators“ („The Fall of Centauri Prime“) die ich in Star Dreck XII: Babylon 5 zitiert habe. In dieser Episode wird die Heimatwelt der Centauri durch eine kombinierte Raumflotte der Narn und der Drazi als Vergeltung für wiederholte centaurische Angriffe gegen zivile Raumschiffe der Interstellaren Allianz bombardiert und schwer verwüstet. Londo Mollari, der als zukünftiger Imperator ausersehen ist, erfährt, daß Teile der Centauri-Regierung einschließlich des Regenten insgeheim von den Drakh unter Kontrolle gebracht worden sind, ehemaligen Helfern der mittlerweile aus der Galaxis verschwundenen „Schatten“. Die Drakh kontrollieren centaurische Schlüsselpersonen mittels sogenannter Wächter, speziell geschaffener Organismen, die Tentakel und Neuralfasern in Wirtspersonen versenken, um sich von ihnen zu ernähren und sie im Sinne der Drakh zu manipulieren. Die Angriffe auf die zivilen Schiffe sind von den Drakh veranlaßt worden, und der durch die Drakh manipulierte Regent hat die restliche Centauri-Raumflotte vom Heimatplaneten wegbeordert, um diesen vor dem Angriff der Narn und der Drazi zu entblößen. Ein Drakh offenbart sich Mollari und sagt zu ihm, während er aus dem Fenster des Imperatorspalastes auf die brennenden Ruinen der Hauptstadt schaut:

    „Die Centauri sind endlich da, wo wir sie haben wollen: Ein besiegtes, hasserfülltes Volk, das von vorne anfangen muß. Ein Volk, das ganz auf unsere Gnade angewiesen ist. Wir können es benutzen und manipulieren, so wie es in unsere Pläne paßt. Der perfekte Nährboden, in dem unsere Saat aufgehen wird. Ganz ruhig – ganz heimlich.“

    In der englischen Originalfassung lautet der Monolog so:

    „You are now what we need you to be: a beaten, resentful people who are left to rebuild, who are left to our good graces… who can be used and guided as we wish to guide you. Perfect ground for us to do our work… quietly… quietly.“

    Dazu noch zwei Zitate aus Artikeln von mir, das erste aus Star Dreck VIIId – Star Trek: Deep Space Nine, Teil 2: Jüdische Selbstdarstellungen:

    Hier haben wir schon wieder vieles beisammen, was für die Juden typisch ist: historisches Verfolgungsnarrativ als angeblich immer nur schuldlose Opfer böser, von irrationalem Hass motivierter Nachbarvölker, denen sie mißtrauen; Überlegenheitsdünkel und Machtfantasien von künftiger Herrschaft als Hegemonialmacht, die natürlich nur zum eigenen Wohl der Beherrschten ausgeübt werden soll; …

    Und am Schluß von „Aber die Juden sind doch die Feinde der Moslems?“ habe ich geschrieben:

    …haben sie in diesen langen Zeiträumen eine mit ihrer Religion verwobene Kultur des Hasses und der Verachtung gegen alle anderen Völker entwickelt; ein Selbstbild als die einzigartig Verfolgten der Weltgeschichte, als die Unschuldigen, Guten und Gerechten, die von allen anderen immer nur aus Neid, Niedertracht und irrationalem, unbegründetem Hass angefeindet wurden, obwohl ihnen die Welt doch so viel verdanke; und eine Zukunftsvision von einer Weltherrschaft, die es ihnen ermöglicht, für all die eingebildeten oder selbst verschuldeten Leiden endlich Rache zu nehmen.

    Das bezog sich zwar vordergründig auf die Juden, war aber auch als Schienbeintritte unter dem Tisch in eine andere Richtung gedacht, die euch sicher bekannt vorkommen wird.

    Antworten
    • Noch krasser erscheint mir, dass auch „Morbus Ignorantia“ nach wie vor über Google zu finden ist, u.a. mit folgenden Tags: „Adolf Hitler“, „Das Machtjudentum Amerikas“, „Die Vernegerung der Deutschen“, „Der Rassenunterschied“.

      Hat sich wohl noch niemand beschwert.

      Antworten
  29. Waffenschmied

     /  Dezember 23, 2019

    Jo, über guggel ist morgenwacht aus .de nicht mehr zu finden, aber die URL wehwehwehmorgenwachtpunktwordpressundso ist ja nicht schwer zu merken.

    Wollte nur eben ein Jahresend-Hallo aussprechen. Ich lese hier immer noch mit. Neulich, beim Sonnenwendfeuer kam mir die Idee, die Rauhnächte mal traditionell begehen, alleine, in mich gehen.
    Deshalb keine Weihnachtsgrüße, sondern…

    Ich wünsche Euch allen das, was Ihr Euch am meisten wünscht!

    Antworten
  30. Freut mich, daß Du auch noch da bist, Waffenschmied! Über die Rauhnächte habe ich auch einen Artikel:

    Volkssagen aus Österreich: Rauhnächte

    Für Leser, die einigermaßen regelmäßig hierherkommen, sollte „Morgenwacht“ auch über die Vorschläge ihres Browserfensters direkt erreichbar sein. Wenn ich bei meinem Browser (Microsoft Edge) bloß „m“ eingebe, bekomme ich schon https://morgenwacht.wordpress.com/ vorgeschlagen, bei „ce“ kommt Cernunnos‘ Insel, bei „co“ Counter-Currents, bei „a“ Age of Treason, bei „th“ The Occidental Observer“, bei „o“ orf.at und so weiter.

    Daß Morbus auch nicht vom Google-Bann betroffen ist, paßt ins Bild, und als Gründe vermute ich Ähnliches wie bei Vitzli. Schon zu AdS-Zeiten hatten wir uns gewundert, wie unbekümmert man dort in der 130er-Brandung surft, und laut Osimandias Beobachtung haben solche Blogs enorm viele Zugriffszahlen, viel mehr als AdS hatte, das seinerseits dreimal so gut besucht war wie „Morgenwacht“.

    Ich halte es auch für möglich, daß das Indizierungsersuchen an Google nicht von Linken oder Gutmenschen kam, sondern von einem Rächzspacken. Unangenehme, dumme (130-dumm oder schlicht dumm), feindselige oder barsch besserwisserische Kommentare habe ich auf „Morgenwacht“ so gut wie nie von Linken bekommen (wenn man von „‘S KÄPSELE“ und den Kommentaren des mutmaßlichen Juden Tom Bremer alias Thelias vor Jahren absieht), sondern fast nur von Rechten und „Trans-Rechten“ (wie man die Survivalspacken von „Postcollapse“ als überindividualistische Eigenvolksverächter eigentlich nennen müßte).

    Antworten
  31. Jouri

     /  Dezember 24, 2019

    Ich wünsche allen Mitlesern und vor allem Dir Lucifex ein schönes Weihnachtsfest und geruhsame Tage zwischen den Jahren. Alles Gute! Jouri

    Antworten
  32. Fackel

     /  Dezember 26, 2019

    Allen eine friedvolle und besinnliche Zeit zum Jahreswechsel, insbesondere Dir, Lucifex und immer wieder danke für alles sowie alles Gute!

    Antworten
  33. Danke, Fackel und Jouri, und euch allen auch einen schönen Weihnachts- und Jahresausklang!

    Antworten
  34. b.o.bachter

     /  Dezember 27, 2019

    Hallo Morgenwacht!

    Die Regelung bezüglich neuer Kommentatoren ist mir bekannt. Als Mitleser von der Seitenlinie fasse ich meinen Versuch daher kurz, um die Mühe für einen demnach zu erwartenden Müll-Tonnen-Beitrag gering zu halten.

    Dass google die Morgenwacht-Seite nicht mehr anzeigt, kann ich nach Ausprobe bestätigen. Ich bin der Meinung, man sollte alle Dienste von google meiden, wo man nur kann. Was die Suche im Netz angeht, gibt es durchaus brauchbare Alternativen, z.B.

    swisscows.ch (meine Empfehlung)

    oder auch

    metager.de
    yandex.com
    duckduckgo.com

    bringen bei Einwurf von „Morgenwacht“ in den Suchschlitz das gewünschte Ergebnis an erster Stelle. Nur nutzen muss man die Alternativen eben.

    Im Übrigen wäre es sehr schade, wenn hier, wie angekündigt, der Betrieb eingestellt würde. Ein Morgenwacht-Forum wäre der (vermehrten) Frequentierung sicher dienlich.

    Allseits die besten Wünsche für das neue Jahr und mein Dank an Lucifex für die geleistete Arbeit!

    Antworten
  35. Danke für die Hinweise und die Wünsche, b.o.bachter!

    A propos Dienste von Google: als ich vor Jahren im Zuge meiner Recherchen zu Imbolc: Das Fest zum Beginn der hellen Jahreshälfte nach Bildern von Brighidkreuzen googelte, bekam ich eine ganze Weile danach bei der Nutzung des Online-Wörterbuchs dict.cc in den Werbeanzeigen immer wieder Bilder von Brighidkreuz-Schmuckanhängern präsentiert, und ich dachte mir: Brother Google sieht mich!

    Ganz den Betrieb einstellen (oder den Blog gar „schließen“, wie jemand in verfrühter Hoffnung glaubt) werde ich ja nicht. „Morgenwacht“ wird weiter im Netz bleiben, man wird kommentieren können, und das Titelbild für die nächste Tavernenrunde (wenn die derzeitige schon zu voll ist) habe ich auch schon ausgewählt. Mit neuen Beiträgen werde ich es aber sehr viel ruhiger angehen lassen, vielleicht einmal wöchentlich als Wochenendlesestoff etwas bringen, zwischendurch auch in längeren Abständen; das wird zum Teil älteres Nachverwertungsmaterial sein, oder Sachen, die ich schon länger mal sagen wollte, oder Kommentare, die ich schon eine Weile vor mir herschiebe. Und dann werde ich sehen, wie sich das Leseraufkommen bei diesem Angebot entwickelt. In ein paar Tagen wird ja das Jahresergebnis für 2019 vorliegen.

    Antworten
  36. An Silvester hatte ich zwei interessante Gespräche mit zwei mir unbekannten Leuten, das eine morgens beim Einkaufen und das andere am Nachmittag. Die Unzufriedenheit steigt, in beiden Gesprächen wurden die relevanten Themen angesprochen wobei das zweite auch die Ursachen benannte. Wir sind auf dem Weg.

    Alles Gute zum neuen Jahr Lucifex.

    Antworten
  37. Danke, pils, und auch Dir und allen anderen ein gutes neues Jahr!

    Antworten
  38. Strang „Die peinlichen Musterschüler“ am Rittergut. Von sehr vereinzelten Lichtblicken abgesehen, sind die Kommentare geeignet, einem das Gruseln beizubringen. So drei von vier glauben wohl allen Ernstes an den Ihrwißtschon. Jetzt auch noch Der_Jürgen: Völlig an der Sache vorbei.

    Antworten
  39. Gerade eben mitbekommen: Ein Hirni „Lumi“ haut dort heraus, es hätte keine Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki gegeben. Hoffentlich üben sie Kritik und Selbstkritik.

    Antworten
  40. Es gibt auch welche in der „Rächten“, die behaupten, es gäbe gar keine Atombomben und auch keine Atomenergie, weil e=mc² = von Einstein = daher „jüdische Lüge“.

    Es gibt in der sogenannten Rechten einfach zu viele Spinner, Spacken, geistige Grobmotoriker, dumme Arschgesichter und testosteronbesoffene Möchtegern-Räuberbarone („Aristokraten“), die sich mit ihren politischen Rezepten wie N. R. Jeelvy und „Bronze Age Pervert“ in die Antike oder Bronzezeit zurückwünschen, als daß man diese Bewegung ernst nehmen könnte. Und das schadet auch der eigenen Glaubwürdigkeit bei aufzuklärenden Normalos, wenn man von ihnen als rechts wahrgenommen wird.

    Vergeßt also die „Rechte“, fördert stattdessen das Gesunde, Normale und Natürliche, das eh auch schon rechts von der heutigen Mainstream-Gesellschaftsorthodoxie liegt.

    Aber das tun ja auch viel zu wenige. Also:

    „Vergeßt die Pest, feiert ein Fest“, wie es einmal in MAD hieß.

    Antworten
  41. Na das Jahr fängt ja gut an. Bitte entschuldigt, wenn ich mich so selten und mit fetten Unterbrechungen melde – ich hatte ja schon mal geschrieben, dass ich nicht super gesund bin und das bedeutet einfach, dass halbwegs gute Phasen sich mit saumiesen abwechseln.
    Ich höre nie auf zu lesen, aber Zeugs zu schreiben braucht viel mehr Energie. Den Rest schiebe ich in das Forum : Meine Wehwehchen – Leiden und Klagen von Luftpost.

    So also nur ganz kurz- dieses Corona Virus Ding, der CO2 Quark, die Migrationskrise und der Kampf gegen den Terror sind alle zusammen Werkzeuge der Globalisierung – das ist ja vermutlich klar. Krise / Chance, Panik/ Rettung und natürlich Machtaneignung und Gehorsamkeitstraining und eine breitere und tiefere Vernetzung/ Verschmelzung der zu globalisierenden „staatlichen“ (hust), privatwirtschaftlichen (hust) und zivilgesellschaftlichen Strukturen (doppelhust) bei gleichzeitigem Ansaugen von Knatter. Die einen nennen den Prozess kommunistisch und die anderen denken es ist Faschismus – ist politische Theorie überhaupt irgendwie nützlich?

    Um zu verstehen, weshalb Jens Spahn auf die Bill Gates Verschwörungstheorie hingewiesen hat, muss man nur in die Übungsblätter :

    http:// +++www. centerforhealthsecurity.org/event201/recommendations.html

    reinsehen und den Massensterbenpanikpornofilm ignorieren so als wäre es ne Produktion von Rita Katz.
    Köstlich, dass sowohl dieses Pandemie Computerspiel, wie auch der Hollywood Streifen Outbreak so massiv beworben werden um dann zu sagen: bleibt ruhig, hört auf die Führer. Weltonline überschlägt sich gerade wieder und die Kommentatoren (echt oder nicht) verlangen immer autoritäreres Vorgehen und bewundern, wie die geliebte Kanzlerin, die chinesische Effizienz. Uhuuuu, Nachtigall ick hör dir trappsen.

    Zum Klimascheiß hab ich eine doppelplus gute Artikelserie gelesen :

    http:// +++ www. theartofannihilation.com/category/the-manufacturing-of-greta-thunberg-for-consent-the-political-economy-of-the-npic/

    Es ist schnuppe, dass der Text weltanschaulich ganz schön daneben liegt, er ist erhellend und mir war der Teil “ ecosystm services“ und die Bepreisung der Natur total unbekannt und nun ist es wenigstens ein bekanntes unbekanntes Ding, dessen Wirkungen mir aber nicht ganz klar sind – Adrenalin Panikmodus ist ja immer der übliche Anfang, der dann aber neugierig macht und überwunden werden kann. Ach ja – nebenbei immer schön an Bibis Rede denken – wer beherrscht die Technologie, die alle in den ganzen furchtbaren Krisen so dringend brauchen? (((Genau)))

    Noch was zum ansehen und rummeditieren : https:+++//ia600202.us.archive.org/33/items/TheFirstGlobalRevolution/TheFirstGlobalRevolution.pdf

    Seite 11. „The Wheel of Humankind“ kreisch – werft auch da die Technologie/ Talpiot und die Weltmoralleuchte rein. Ui.

    Recht viel Spaß beim Lesen Ihr Guten und Schönen und beste Grüße aus der Siechenanstalt, die langsam wieder ein kleines Trainingscamp wird. Den nächsten Absturz will ich natürlich möglichst fit erreichen. Jede Krise als Chance begreifen – vorwärts immer, Sport voran.
    Gruß.

    Antworten
    • Schildbürger

       /  Januar 30, 2020

      @Luftpost:
      Bei der Virusgeschichte bin ich wirklich geneigt zu glauben dass das etwas Ernsteres ist was möglicherweise schon außer Kontrolle geraten ist.
      Ob jetzt wirklich von merkwürdigen Delikatessen kommend oder aus einem Labor ausgebüxt (bewusste Freisetzung, das wird ja teils auch vermutet, halt ich für nicht allzu wahrscheinlich) ist denke ich eher zweitrangig.

      Die Fülle an Film- und Bildmaterial, auch aus inoffiziellen Quellen lässt mich wenig an der Echtheit des Virus zweifeln.
      Dazu hat die chinesische Regierung das anfangs (erster Fall war anfang Dezember, und die Maßnahmen kamen jetzt, soviel zu „chinesischer Effizienz“) runtergespielt, möglicherweise weil sie schön den starken Mann spielen will der alles unter Kontrolle hat.

      Von Panikmache merk ich bis jetz eigentlich wenig, eher im Gegenteil. Alle schreiben sie doch dass das Risiko gering ist, dass das Virus nur bei Schwachen tödlich ist, dass die jährliche Grippewelle sooo viel schlimmer ist, und so weiter.
      Und, was absolut nirgendwo fehlt, dass man ja nicht auf die absurde Idee kommen solle „sich abzuschotten“, sprich Sicherheitsmaßnahmen gegen das Einschleppen zu ergreifen, geht ja entgegen des globalen Gedankens.
      Man vergleiche das mit den „Pandemien“ der letzten Jahre oder kürzlich auch den Masern und der Diskussion um Impfpflicht, wie das aufgebauscht wurde.
      Oder, das ist jetzt ein paar Jahre her, die Maul- und Klauenseuche. Rinderkrankheit, für unsereins an sich ungefährlich. Früher wurde da Quarantäne verhängt und eindeutig infizierte Tiere notgeschlachtet, im betreffenden Fall wurden ganze Herden gekeult.
      Man vergleiche das mit den aktuellen Witzmaßnahmen, wie etwa Fragebögen für Flugpassagiere über ihren Gesundheitszustand oder Funkabfragen an Flugzeuge über den Gesundheitszustand ihrer Passagiere.

      Zwangsmaßnahmen sind ein guter Stichpunkt. Für mich hat es fast so den Eindruck als würden es die Machthaber gradezu darauf anlegen das hier einzuschleppen um einen Vorwand dafür zu haben und /oder ein paar der verhassten eigenen Leute daran krepieren zu lassen.

      Antworten
  42. Falls ich zu unrecht verstanden hatte, mir war so, daß Du der Unsitte des Vegetariertums pflegst, so wie z.B. (((Friedrich Wolf))) Abu (((Konrad))) wa Abu (((Markus))) – dann möchte ich lediglich http://www.lavita.de anempfehlen: Orl in wann.
    Wenn aber doch – unerklärliches Siechtum ist nicht selten auf seltsame Ernährung zurückzuführen (nach F.E.Hoevels irrationale Aggressionshemmung) – Pfleischbrühe von toten Hühnern, oder Kalbsleber, Bouletten von eitel Rinderhack…
    i

    Antworten
  43. Nee hildesvwin, die Ernährungsumstellung hab ich lange nachdem die Erkrankung ( allerdings ziemlich spät) einen medizinischen Namen verpasst bekam gemacht. Entscheidend war schließlich der Verzicht auf Weizenprodukte. Aber Wunder bewirkt das natürlich auch nicht obwohl ich nun ohne Medikamente besser zurechtkomme als zu der Zeit, zu der verordnete Tabletten einpfiff . Besser heißt nicht immer gut nur besser. Jedenfalls hab ich alles was ich so esse noch mal auf Weizen hin überprüft und festgesellt, dass ich nun auch Schokolade selbst herstellen muss, wenn ich sie essen will und das will ich. 🙂

    Ganz grundsätzlich (und zunehmend beunruhigt darüber wie es zuschlägt) bin ich ja total gegen die Agenda21 / CO2 Kampagnen gegen Fleisch und tierische Produkte. Die brave Herde wird auch nur wieder in die Arme der übelsten Kandidaten der Nahrungsersatzmittelindustrie getrieben. Big Food, Big Farming, Gentechnik, Laborfrass und egal wie ich selbst dazu stehe Tiere zu essen , das Zeug aus dem Labor, das nun überall beworben wird ist extrem ungesund und der normale Burger, die frisch gemachte Boulette sind aus dieser Sicht natürlich viel gesünder. Mir geht es schon ums Tierwohl aber nicht darum Leute krank zu machen. Je mehr im Labor herumgepfuscht wird desto ungesünder – ist doch klar. Klein Greta scheint allerdings vor Kameras nur Zeug zu essen, dass aus ner Plastikhülle, ner Dose oder vom Plastikteller gegessen wird. Ich denke das ist Absicht und kleine Mädchen sollen es nach machen und winzige, blasse (und möglichst gleich unfruchtbare) Hutzelchen werden, wie ihr Vorbild.

    pfleischrühe – hehe hildesvin – ein Häppchen Taube und ein Häppchen Franzbrot, war das nicht so bei den Buddenbrooks.

    Aber zu China und unserem Obidience Trainig, dass wir gerade verpasst bekommen. Kein Bericht über die Millionen Chinesen (darunter doch wohl auch süüüße Kinderlein) die nun gerade interniert sind. Wie lange soll das gehen, wie werden die versorgt und finden die es alle super? Nun sind sie nur noch potenzielle Virenträger und alles andere ist wurscht und die Chinesen werden bewundert ohne Ende weil sie so effizient sind. Sogar das Baggerballett wurde gezeigt und die Patienten bekommen Blumen, wenn sie die Pflege überlebt haben. Spätestens seit der Olympiade da ist sichtbar geworden, dass China Weltmacht werden soll. (((RusslandChinaIndien))) auf Kosten der USA und Europas.
    Die rückkehrenden potenziellen Virenträger sollen in Australien auf ne Insel, naja, wer wünscht sich das nicht auch. und die Sprache ist überhaupt verräterisch, wenn „Welt“ meldet:

    „“Webasto lässt 80 Mitarbeiter auf Coronavirus testen

    Nach der Erkrankung von vier Mitarbeitern lässt der Autozulieferer Webasto rund 80 Kollegen auf das Coronavirus testen. …“

    Sprache! Leibeigene Mitarbeiter? Potenzielle Virenverbreiter ohne eigene Rechte. Lässt Webasto die Belegschaft auch durchimpfen, sobald ein Impfstoff da ist? Sorgt dann der Wachschutz dafür? Wie irre schnell und unverhüllt das geht. Webasto kriegt drei Sternchen und Deutschland einen kleinen Punkt von der UNO. Fein, Klicker . Aber China ist doch überlegen und soooo viel weiter. Da haben wir „Nachholebedarf“. Wie ich vermutete ist diese Krise eine Chancefür die globalisiserung und ein Experte hat es in der „Welt“ bestätigt. Die Gloalisierung bringt das als Risiko mit sich und deshalb ist es toll, das nun alle zusammenarbeiten und die Strukturen gefestigt und verbessert werden können. Aber das Risiko ist nix im Vergeich zum allgemeinen Anstieg an Gesundheit der Weltpopulation. Wir sind in guten Händen. Trust the plan. Hört auf die Wissenschaft.

    Bei dieser Simulation 201 ( oben verlinkt) ist auch der Kampf gegen Verschwörungstheoretiker bedacht worden. In Afrika denken die Leute, die Ärzte wollen sie umbringen ( sind die klüger als wir?) und sie fangen an zu rebellieren und in den weißen Ländern, da fällt die Mehrheit über die Minderheiten her und das Internet muss natürlich unter Kontrolle gebracht oder ganz abgeschaltet werden. Versteht sich.

    Gewiss sind gerade jetzt bezahlte Verschwörungstheoretikermagneten unterwegs um potenzielle Verschwörungsteoretiker anzusaugen und unschädlich zu machen – so wie gerade in Australien dieser Max Igan (oder wie er heißt) Agendakritiker zu Nazis und zur Lachnummer machte.
    Was mit dem Virus los ist, das kann man ja nicht wissen aber man kann sich ansehen, was sie tun und wie sie es tun und wie sie die Herde lenken. Kein schöner An- und Ausblick.

    Naja, genieße Deine Pfleischbrühe so lange Du noch darfst. Dein Co2 Fußsabdruck wird ja noch nicht registriert und sanktioniert und ich nehme eine Brühe auf meine CO2 Rechnung wenn es so weit kommt und werde für eine Woche vom Betreten sämtlicher Kaufhäuser ( die ich nie aufsuche) ausgeschlossen.
    Gruß.

    Hey ho Schildbürger, natürlich könnten die Medien offen hysterischer auftreten aber ich achte auf den Tonfall und die Botschaft, dass am Beispiel China vorgeführt wird, wie sie es sich vorstellen mit uns umzugehen und dass sie kein Interesse am Leben der unter Virenverdacht stehenden Millionen Leute haben. Sie können auf die Masernkampagne und die Kampagne „Jeder Mensch ein Ersatzteillager“ zurückgreifen. Die Aggressivität untereinander und der Gehorsam gegenüber der Obrigkeit wurde in den letzten Jahren, auch durch diese beiden Kampagnen, massiv gesteigert und geht, so wie ich das sehe vom Zentralregime aus, das an unterschiedlichen Fronten Mitläufer zusammentrommelt.

    Ich lasse Raum für alle möglichen Verschwörungstheorien darunter natürlich auch für die Idee, dass sie ein tödliches Virus freisetzen und auf ihre angepeilten Zahlen 30-50 Millionen Tote kommen. Wenn sie das kontrollieren können, werden sie es tun. (*) Das Ding ist aber, dass wir uns im Netz im völlig kontrollierten Raum bewegen und sie natürlich voraus denken während wir eigentlich immer überrascht oder, falls wir uns im Vorfeld informieren wollen in die virtuelle Gummizelle gesteckt werden und nur noch unsere eigene Stimme hören.

    Alles was von der Tonlage in Richtung Fearporn ( Nazi-, Pädo-, CO2, Terrorpanik) geht vermeide ich so gut es geht, egal von welcher Seite es kommt. Radikal (mehr als die Oberfläche sehen) nicht fanatisch und möglichst wenig emotional sollte man rangehen. Schwer zu machen. Zum einen kann man schnell zum Adrenalinjunky werden ( egal ob man die offiziellen oder inoffiziellen Medien nutzt), zum Andern ist der Panikmodus nur nützlich, wenn man ihn als gesteigerte Energie für nutzbringende Tätigkeit einsetzen kann und meistens können wir überhaupt nix tun und haben nur den Körper mit Adrenalin geflutet und gesund ist das ja nicht. Wenn nun Videos aus China auftauchen können die echt sein oder gezielte Propaganda, wie in der Simulation „Event 201“ angesprochen. Beides ist möglich.

    Für einen überschaubaren Zeitraum, ein mildes Chaos, hab ich mich vorbereitet und das sollten eigentlich alle tun, wie das Beispiel China ja zeigt. Ich denke aber nicht, das ich mich dadurch unbedingt vor staatlichen ZwangsmMaßnahmen schützen oder echtes Chaos aussitzen kann. Zu der Prepperei hat Lucifex ja viel geschrieben. Die ganzen Endzeitfilme und Serien sehe ich mir nicht an, dass der Konsum dieser Produktionen schwere psychologische Wirkungen hat, die links wie rechts das Bewusstsein verändern und dass das gewollt ist, davon können wir ja ausgehen. Die „Welt“ erzählte ihren Lesern, der Film Outbreak zeige, wie sich Bevölkerungen in so einer Krise verhalten. Filme werden uns ja überhaupt als „Spiegel der heutigen Gesellschaft“ angepriesen. Natürlich ist es umgekehrt, die Leute sollen die Filme „spiegeln“ und das klappt ja auch.

    Nochmal zur Panik. Ich habe sehr oft Panik und das Gefühl, dass wir alle in einem qualmenden Haus ohne Ausgang sitzen, so wie das von der Gretakampagne (verlinkte Artikelserie) unter Mitarbeit psychologischer Experten als wünschenswerter Geisteszustand für die Massen vorgegeben wird. Genau so wollen sie uns haben.

    Natürlich wird das Regime alle zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen Macht und Ressourcen in den Händen der Wenigen zu konzentrieren. Der 11. September ist ja ein gutes Beispiel für den Dominoeffekt – Einschränkung der Bürgerrechte, Islam als Partner im Kampf gegen „Extremismus“, Kriege und Flutung und der Aufstieg Israels zu technologischen Weltmacht. Je komplexer und zahlreicher die Risiken (echte und falsche, desto mehr Game Theory, Technologie, KI wird benötigt. Seht Euch nur die Nachhaltige (hust) Energieversorgung an. Virenangriff, Backdoor, Kill Switch, Talpiot. Pandemie oder Waldbrände, organisch oder künstlich – es sind Motoren des gewünschten „Wandels“. Krisen nutzen, Krisen produzieren, Panik verbreiten, lenken und vernichten unerwünschter Strukturen und Menschen um dann alles ohne menschlichen und kulturellen Ballast neu zusammen zu stecken. „Verwerfungen“ – nicht?
    Bei allem Herz Schmerz der Medien läuft parallel der Film „um die Menschheit zu retten müssen Menschen leiden und sterben“.

    (*) Deutlicher als in diesem Artikel von der „Welt“ kann man es ja nicht sagen. Kriege und Seuchen, jede verdammte Krise oder „Krise“ ist ein Modernisierungsmotor, von dessen Wirken vor allem die profitieren die Kredite geben oder alles billig aufkaufen können.

    Welt:

    „Langfristig, also nach dem unmittelbaren Schock, führte die Schwarze Pest zu einer höheren Kapitalnachfrage und damit zu höheren Zinsen“, stellt Schmelzing fest.“

    https***://www.welt.de/wirtschaft/article205449477/Coronavirus-Die-Krise-verspricht-den-naechsten-Boom.html>

    Ach grad bei „Welt“ gesehen – wie bei Event 201 sollen die Italiener nun ganz panisch sein und sich Asiaten gegenüber ablehnend verhalten. Keine Ahnung ob das stimmt.

    Antworten
    • B-Mashina

       /  Januar 30, 2020

      Fantastisch! Bitte weiter so, werte Luftpost! Nicht dass ich alles bedingungslos unterschreiben würde, aber die Art des offenen Denkens an sich ist einfach faszinierend. Immer wieder Sachen dabei, bei denen man sich fragt, warum man da eigentlich nicht selber drauf gekommen ist, die Sache mal so anzugehen.

      Antworten
  44. B-Mashina

     /  Januar 31, 2020

    Wegen der bislang eher im Sande verlaufenen „Pandemien“ wie diverse Vogel- und Hühnergrippen, SARS und Schweinegrippe sah ich die Krönung bislang auch ziemlich entspannt. Allerdings geben mir Kommentare wie der hier auf Pipi durchaus zu denken:

    PrinzEugen73

    30. Januar 2020 at 08:29

    Als Arzt und Primärversorger sehe ich sie Situation nicht so entspannt!
    Die gleichgeschalteten Medien, z.Bsp. T-online, sahen sich gestern bereits zu einem „Faktencheck“ gezwungen, um gegen „Verschwörungstheorien“ die übliche Propaganda zu verbreiten.
    Fakt ist:
    1. China stellt nicht umsonst 56 Millionen Menschen unter Quarantäne! Das ist sehr schlecht für die Wirtschaft, wäre es „nur ein Schnupfen“ würden die Chinesen nicht auf so viel Wirtschaftskraft verzichten.
    2. Niemand kennt aktuell die epidemiologischen Parameter, die absolut wichtig und relevant sind um sicher beurteilen zu können wie gefährlich/ungefährlich die Epidemie ist. Niemand weiß, ob und wie das Virus im Verlauf mutiert. Die aktuelle Beschwichtigungspolitik hierzulande ist komplett verantwortungslos.
    3. beim damaligen SARS Ausbruch wurde mein damaliger Professor interviewt, obwohl er darauf hinwies, dass er Mikrobiologe, also Bakterienforscher, und nicht Virologe ist, wurde er seinerzeit als Experte für SARS vorgestellt und auch noch falsch zitiert, worauf er in Zukunft jegliche Zusammenarbeit mit der Presse eingestellt hat. Aktuell werden erneut viele „Experten“ vorgestellt, deren Vita mehr als Zweifel daran aufkommen läßt, ob sie wirklich solche sind!
    4. Es gibt ein Sicherheitsstufe 4 Labor in Wuhan seit 2015, das ist die höchste mögliche Sicherheitsstufe in der Virologie (SARS! Ebola, HIV, Pocken, z.B.). Solche Einrichtungen werden in der Regel auch militärisch genutzt auch das ist kein Geheimnis.
    5. von Bill Gates wurde durch seine Stiftung ein funktionsfähiges Coronavirus seit 2015 entwickelt und in der europäischen Patentdatenbank nachweisbar angemeldet.
    6. unter dem Suchbegriff „Event 201“ finden sich die Angaben zu einer Simulation eines Coronavirus Ausbruchs aus dem Oktober 2019, obwohl die Autoren beteuern, dass die Annahmen für die Simulation andere sind, als die des jetzigen Ausbruchs, interessante Lektüre.
    7. „Deutschland ist vorbereitet“ das ist der größte Witz des Jahrhunderts! Wir haben z.B. in Berlin maximal 10 Isozimmer. Danach braucht es Zelte! Wir haben keinerlei Handlungsanweisungen als Primärversorger! Es gibt keinen Plan wie mit einer Masseninfektion umzugehen ist, ich müßte es wissen, wenn es einen gäbe! Die Behauptung ist ungefähr so wahr wie: wir haben eine funktionierende Bundeswehr oder der BER wird pünktlich fertig.
    Also passt auf Euch auf! Kann alles gut gehen und wir lachen in 6 Wochen drüber, kann aber auch anders laufen!

    Ist diese räudige Deagel-Liste vielleicht doch „right about almost everything“? Naja, eher nicht. Aber dass hier alle Zutaten für ein Krisenszenario ganz großen Stils zusammengerührt werden, ist zumindest ein unbestreitbarer Fakt.

    Antworten
  45. @ Schildbürger
    Ich habe meinen Kommentar noch mal durchgelesen und habe mich vielleicht zu sehr auf das Thema Motor der (((Globaliesirung ))) (((globaler Knast))) ((Psychokrieg))) konzentriert.
    Das soll aber nicht dagegen sprechen, sich vorzubereiten, so gut es geht. Ich hab schon seit Jahren eine Vorratshaltung und werde auch noch loslaufen um Lücken in meiner Hausapotheke zu schließen. Freunden und Familie ein bisschen zu helfen ist auch angebracht. Da habe ich aber festgestellt, dass man super ruhig vorgehen muss, weil man doch zu schnell als Aluhut einsortiert wird.
    Im Dokument Event 201 haben sie einen Abschnitt zur gebündelten offiziellen Propaganda und einen zur Kontrolle des Internet. Beides ist aufschlussreich. Und ich denke einfach, dass sie gezielt Fake Truther und Disinfoagenten installieren, um dann ein scharfes Vorgehen rechtfertigen zu können. Als sie in den USA scheinbar auf Alex Jones losgingen, wurden lauter andere Leute gelöscht und der gute Alex kam stärker aus der Sache raus, weil er ja durch die Kampagne viel bekannter wurde.

    Aufschlussreich ist auch der Abschnitt über die Zusammenarbeit von öffentlichem und privatem Sektor + Community Leaders ( wichtig für Einwanderungsgesellschaften, die ja an erhebliche Teile der neuen Bevölkerung gar nicht anders ran kommen und die Imame usw. einspannen müssen) und die besondere Anweisung, den internationalen Reiseverkehr nicht zu unterbrechen. Letzteres begründen sie mit dem wirtschaftlichen Schaden, den eine Abschottung verursachen würde – aber eigentlich bedeutet es, dass sie Wert darauf legen die Krise zu globalisieren. Die erklärende Rechnung (für Entscheidungsträger) wäre dann so und so viele Tote sind gegengerechnet so und so viel Knete im Bereich Handel und Tourismus. Die Ausbreitung ist jedenfalls erwünscht. Wann sich welche Todeszahlen für sie rechnen ist natürlich ihr Geheimnis. Der Satz aus der „Welt“ zur Schwarzen Pest ist wirklich auch ein Wink, den ich ernst nehme.

    Natürlich gehe ich davon aus, dass sie locker 30-50 oder mehr Millionen Tote hinnehmen um die nächste Stufe durchzusetzen. Dass China so gelobt wird sagt durchaus was über das Ziel aus. Überwachungsstaat, Social Credit, die tollen Arbeitsbedingungen usw.. Als Modell für alle anderen Länder wird China also vielleicht viel stärker aus der Krise rauskommen als die westlichen Länder, in denen die Reste der Demokratie ( nunja) noch überwunden werden müssen.
    Die Schamlosigkeit mit der „Welt“ für China trommelt und die Demokratiebewegung in Honkong wieder fallen lässt, die sie doch angeblich unterstützten ( kriegte nicht dieser kleine Revolutionär mit der Brille gemeinsam mit einem Weißhelm einen Preis von Springer?) ist auffällig und Springer ist ja ein Sprachrohr für Israels Interessen – natürlich auf für Israels Interesse seine Überwachungstechnologie, Pharmaprodukte und andere Produkte ( Bibis Rede) zu vermarkten wie nach dem 11.Septemberja auch „Ich bin schon da“, rief der Igel, gespielt wurde – bis hin zum Nacktscanner. Hey, vielleicht können wir da diese Wärmedetektoren kaufen, die aussehen wie Pistolen oder sie bieten ganze Systeme an, die überall installiert werden?

    Also wenn auf dem Titelblatt des Economist die Pandemie angekündigt wird, kann es Fearporn sein oder wirklich die Ankündigung für das ganz große Ding. Dass in der Illustration der Globus einen Mundschutz in Form der chinesischen Flagge verpasst bekommt, lässt sich aber gleichzeitig als Ende der Meinungsfreiheit nach chinesischem Modell interpretieren.

    Was Merkel darüber sagte, dass wir in den kommenden 30 Jahren unsere gesamte Art zu leben verlassen müssen – puh – das nehme ich absolut ernst und so eine Pandemie, mörderisch oder nicht so sehr, ist mit Sicherheit ein Baustein, muss aber nicht das Endspiel sein. Mit den Endzeitszenarien ist es ja so, je öfter sie Angekündigt werden, desto weniger kann man es glauben und eine gradualistische „Endzeit“, die sich über etliche Jahre oder viele viele Jahrzehnte (eigentlich Jahrhunderte, wie das mit der Pest und dem 30 jährigen Krieg zeigt), Krise um Krise hinzieht, sehen wir mit Sicherheit.

    Also ich nehme es ernst und weil bislang alles so läuft wie bei Event 201, nach den Italienern nun auch die Kanadier beschuldigt werden Asiaten zu stigmatisieren ( wer hat das Fledermaus Video und das Video vom chinesischen Markt zuerst im Umlauf gebracht und die wütenden Kommentare darauf provoziert? ) , was nicht zu tolerieren ist, dass immer mehr totale Fake Geschichten ins Netz gestellt und von den kontrollierten sozialen Medien angeschoben werden und dann, wie vorgezeichnet zur Erziehung der Massen richtig gestellt und bekämpft werden können — das macht es alles noch ernster.

    Nun werden punktgenau bei Netflix und im Kanadischen Fernsehen Spielfilme oder Serien oder so, zur Epedemie/Pademie angeboten. Das ist Psychoterror und wenn auch nicht der Beweis aber doch ein deutlicher Hinweis auf eine intensive Vorplanung. Wie gemein ist es, Leute in dieses Pandemie Spiel zu lenken und ( keine Ahnung wo ich das gehört habe) dann zu sagen, ja das ist psychologische erklärbar, weil die Leute ihrer Angst ins Auge sehen wollen. Waaaas? Da sollte lieber jeder Häkeln lernen, das schadet dem Gehirn nicht.

    In den Wahnsinn treiben soll wohl auch die Entscheidung die Deutschen Rückkehrer in Quarantäne zu stecken, chinesische Touristen aber über einen Fragebogen hinaus erst mal nicht weiter zu behelligen. Es ist diese klassische Verfahrensweise der Unterschiedlichen Regeln für Deutsche und Nichtdeutsche , also dieses Ding nicht zu diskriminieren indem man Ausländer ganz anders behandelt als Inländer. Kommt sicher gut an.

    Tja, was tun oder was lassen? Ich bin losgerannt und habe die Hausapotheke aufgefüllt und noch nützliche Kleinigkeiten besorgt und werde alles noch mal kontrollieren und auffüllen und dann ist eigentlich nicht mehr viel zu tun, es sei denn hier werden noch Sachen erwähnt, die ich nicht bedacht habe. Bitte Entschuldigt Wiederholungen ich hab den Text um vier Uhr in der Frühe angefangen, dann Listen geschrieben , dann losgerannt und nun weiter geschrieben. Nu bin ich im Zustand eines angepiekten Ballons. Und ich rede von zu viel Panik.

    Dankeschön B- Mashina und natürlich sollte ich immer dazu schreiben, dass das ja alles nur so Gedanken sind und keine ehernen Sätze, aber das wisst Ihr alle ja sowieso.
    Der Kommentar, den Du hier nachveröffentlicht hat ist wirklich interessant! Es gibt doch einen fetten Widerspruch in der Berichterstattung. Die Patientenzahlen und die Beschreibung des meist leichten Krankheitsverlaufes passen nicht zu den Berichten über völlig erschöpfte Ärzte und PflegerInnen. Wenn sie alle und nicht nur die schweren Fälle behandeln ist doch ein fetter Unterschied zwischen dem notwendigen Pflegeaufwand der Schwerkranken und der Leute, die isoliert aber putzmunter auf ihren Betten sitzen, wie es vom Fall in Österreich gesagt wurde. Wenn sie sagen würden, dass der Ansturm und die Tests zur Überlastung führen, ergäbe es mehr Sinn aber ich kenne mich nicht so gut aus und richtige Infos gibt es wohl nicht wie das anteilig ist oder überhaupt richtige Infos.
    Wenn man nachdenkt, dann pendelt es von total übertrieben zu völlig verharmlosend und man will sich entscheiden aber man muss das vielleicht gar nicht. Überlegt preppen für den Ernstfall (so weit möglich) aber stimmungsmäßig beobachten als wäre es der übliche Drill. Wissen werden wir es aber in ein paar Wochen oder so. So spannend ist nicht mal eine Curling Weltmeisterschaft.

    Ach, Lucifex, was Du über „das Ende des Kapitalismus“ geschrieben hast ist wirklich gut und es ist lustig, dass auch der Sechsteiler über Greta davon ausgeht, aber von links und klimagläubig. Sie sehen in dieser Pariser Klimaerklärung den Versuch der Kapitalisten sich über das Klimading zu retten und riesigen Reibach zu machen und Greta sehen sie als missbrauchte Anführerin einer von den Herrschenden weißen Männer gelenkten Farbenrevolution. (Ganz grob gesagt) Bei allen Mängeln aus unserer Sicht steckt Wichtiges drinne und es hilft den Blick zu erweitern. Die einen (links) rennen hinter Greta her, die anderen (rechts) schimpfen über Greta und hinter dem Vorhang hört man leises Lachen.

    Nun gleich entspannen, turnen, keine Fleischbrühe hildesvin (!) und bis irgendwann.

    Wie gut, dass es die Taverne gibt.

    Ach, das mit dem Verlust an Wirtschaftskraft für die Chinesen, der nahe legt, dass es kein Schnupfen ist – was wenn es einen Deal gibt, der das alles wieder ausgleicht, ja übersteigt? Handel oder Übergabe von westlicher Technologie als Goldener Gans.

    Antworten
    • Schildbürger

       /  Februar 1, 2020

      @Luftpost:
      Erstmal vielen Dank für die ausführlichen Antworten!
      Gibt einem auf jeden Fall genug zum Nachdenken.

      Ein Beispiel, ich war ja eigentlich sehr überzeugt davon dass das nicht gezielt ausgesetzt worden ist weil, warum sollte man das ausgerechnet bei den liebsten Fleißbienchen der Kapitalisten, den Chinesen, aussetzen, und nicht entweder da wo es wirklich treffen soll oder wenigstens mal im aufmüpfigen Hongkong?
      Dass China da praktisch als Rollenvorbild bei der Bekämpfung aufgebaut werden soll, dessen Methoden dann kopiert werden, das hatte ich so gar nicht auf dem Schirm.
      Ist auch eine Möglichkeit.
      Ich halte die bewusste Aussetzung zwar trotzdem für nicht sehr wahrscheinlich, aber wirklich alle Achtung, auf so was muss man erst mal kommen. Ganz ohne Flachs.

      Das mit dem Verhalten im Krisenfall und der Bezug auf Katastrophenfilme ist ein Punkt der schon sehr real ist, zumindest mal in China.
      Da kursieren schon Videos darüber wie Leute aus Wuhan wie Aussätzige behandelt werden, oder wie in den Quarantänegebieten mutmaßlich infizierten Leuten die Wohnungstüren von außen verrammelt werden.

      Kann ich da im Grundgedanken noch nicht mal zum Vorwurf machen, infizieren will sich keiner.
      Da ist, so hart das jetzt klingt, die australische Vorgehensweise mit der strikten Quarantäne wohl nicht falsch, zumindest mal bis man mehr über das Virus weiß.
      Ist nicht schön für die Betroffenen, aber das Risiko eines Ausbruchs oder dass dann solche Szenen entstehen ist es nicht wert.

      Ich verfalle jetzt auch nicht in Panik, aber ich halte verstärkt die Augen offen.
      Der lockere Umgang der Behörden damit gibt mir doch etwas zu denken.

      Antworten
    • Schildbürger

       /  Februar 1, 2020

      @Lucifex:
      Hab grade was geschrieben, ist das im Spam gelandet?

      Antworten
      • Ja, war im Spam und ist inzwischen befreit (das Zweitposting davon habe ich einbehalten).

        Heute haben sie in der „Zeit im Bild“ etwas über das Baggerballett-Krankenhaus gebracht, das nun doch in den nächsten Tagen fertig sein wird. Allerdings ist das keines, wie man sich ein Krankenhaus normalerweise vorstellt, sondern sieht aus wie ein Lagerhallenkomplex mit Tonnengewölbedächern, und die Innenwände sind offenbar in Trockenbau ausgeführt, also sowas wie Gipskarton-Metallständerwände. Mit so etwas habe ich nicht gerechnet, als ich heute meinen anderen Kommentar geschrieben habe.

      • Schildbürger

         /  Februar 1, 2020

        Danke Dir.
        Das sind halt genau die Sachen die mich dazu verleiten diesbezüglich wachsam zu sein, also bezüglich Echtheit.

        Verfestigt aber meinen generellen Eindruck dass die Chinesen das eben nicht „souverän handhaben“, sondern jetzt ausgesprochen hektisch darauf reagieren dass sie anfangs übel gepennt bzw. das auf die leichte Schulter genommen haben.
        Und das wird jetzt einem wieder als „guck mal, wie effizient, „wir“ kriegen nicht mal Flughäfen zustande, mäh, BER“ verkauft. Die eigenen Leute wegen einem politisch übel sabotierten und als Geldspender für Kumpane aufgebauten Bauprojekt niedermachen und gleichzeitig die Chinesen hochjubeln.

  46. Für der Masse der lieben Kollegen habe ich eine durchaus geringe Wertschätzung. So wollten jetzt welche allen Ernstes Siemens durch Boykott ans Leder, wegen des Kohleabbaus bei den Antipoden.
    Während der „Schweinegrippe“ schrie einer in einem Leserbrief nach irdischem Gericht für die, welche sich der Impfung verweigern, so wie ich. Und ich nehme sonst seit über sechzig Jahren alles mit, was ich kriegen kann, und siehe da, ich lebe noch. Was ich sagen will: Die Kollegen, besonders wenn sie auf PI schreiben, sind mit Vorsicht zu genießen
    Sonst schließe ich mich an: Die bisherigen „Pandemien“ habe ich entspannt gesehen, derzeit aber nicht mehr ganz so sehr …
    Sollte es über uns kommen: Vitamin C wird zu unrecht verteufelt. Linus Pauling hat drei bis vier Gramm am Tag geschluckt und wurde dreiundneunzig.
    Vor allem: Hände weg von Aspirin. Stichwort: Hämorrhagische Diathese unter richtig fetten Virusinfekten. Die hohe Todesrate bei der Grippepandemie 1918/19 ist zu einem großen Teil auf den üppigen Gebrauch von Aspirin zurückzuführen.

    Antworten
  47. B-Mashina

     /  Januar 31, 2020

    50-150mg Zink und Vitamin C im Grammbereich täglich sind in der Tat durchaus zu empfehlen, auch ohne dräuende Pandemie am Horizont.

    Antworten
  48. Hallo Luftpost – schön, daß Du doch noch unter uns weilst!

    Bei der Sache mit dem chinesischen Coronavirus gehe ich vorerst schon davon aus, daß das mit einiger Wahrscheinlichkeit echt und ungeplant ist und daß die verschiedenen Abteilungsleitungen im globalen JNWO-„Konzern“ sowie sonstige Akteure nur bemüht sind, das möglichst optimal für ihre Pläne zu nutzen bzw. eventuell daraus entstehenden Schaden für Letztere (z. B. globalwirtschaftliche Rückschläge) zu minimieren.

    Sicher kann man sich bei diversen Entwicklungen überlegen, ob das eine oder andere davon veranlaßt, gesteuert oder Fake ist, aber man sollte im Hinterkopf behalten, daß private Beobachter wie wir vieles, was in den Kreisen der Mächtigen passiert oder beabsichtigt ist, nicht wissen und daß wir deshalb zu falschen Schlüssen kommen können. Diesbezüglich war mir die scheinbare Iran-Krise zu Anfang des Jahres eine Lehre, wo ich gedacht hatte, daß Trump jetzt wirklich den Irankrieg zu liefern beginnen wird, für den ihm seine jüdischen Hintermänner an die Macht verholfen haben. Aber diese Sache ist gleich danach wieder eingeschlafen, und wir können nur Vermutungen anstellen: Ist das Gezerre zwischen den Teilbereichen der „ELiten“ doch stärker, als wir wissen? Oder hat man wegen der inneramerikanischen Polarisierung zu Trump eine eindeutiger als Kriegsvorwand verwendbare Reaktion des Iran erwartet, wofür dessen Raketenschlag dann nicht ausreichte? Oder war das Ganze von Anfang an nicht so ernst gemeint, sondern sollte nur wieder einmal als Anstoß für spekulativ ausnützbares Börsen- und Rohstoffkursgeschaukel dienen? Wir wissen es nicht, und das sollte uns auch bei anderen Spekulationen von zu steilen Thesen abhalten.

    Ich finde also Panik wegen der Coronavirus-Sache unnötig, und als Symbolbild für meine Haltung dazu paßt dieses Bild, das ich für die nächste Tavernenrunde verwenden werde:

    Der Hergang des Seuchenausbruchs wie geschildert (auf einem Tiermarkt, wo Fledermäuse für Suppen verkauft wurden) erscheint mir durchaus plausibel, denn erstens springen gerade in China auf solche Weise immer wieder Tierkrankheiten auf Menschen über, und zweitens gab es vor ca. ein, zwei Jahren einen Artikel in GEO oder bdw über eine von Fledermäusen auf Menschen übergesprungene Virusseuche in Australien.

    Wenn die chinesische Corona-Seuche absichtlich in Umlauf gesetzt worden wäre, würde man das wahrscheinlich auch näher an der Hauptreisezeit tun, um eine globale Verbreitung zu maximieren (zwar ist auch die Zeit um Neujahr eine Reisezeit in China, aber hauptsächlich eine inländische, wo die Chinesen ihre Verwandten besuchen).

    Das Baggerballett haben sie auch bei uns im Fernsehen gebracht, aber die angegebene Zeit von einer Woche bis zur Fertigstellung halte ich für total übertrieben. In dieser Zeitspanne könnten sie vielleicht den Rohbau hinstellen (falls der Beton in den Wänden und Decken überhaupt so schnell ausreichend abbindet; mit Ziegel auf Ziegel wäre es ja schon gar nicht zu schaffen), aber dann käme auch noch das Verputzen, Bödenverlegen und die Installation und die Inneneinrichtung hinzu, und das alles ohne Bauaustrocknung! Da hätten sie dann sofort und dauernd Probleme mit Korrosion, elektrischen Störungen und Schimmelbildung durch das Kondenswasser.

    Bei uns in den Ösi-Medien wird das Thema nach meinem Eindruck eher zurückhaltend behandelt: weder wird Krisenstimmung geschürt noch abgewiegelt, noch wird China als vorbildlich supereffizient dargestellt. In dieser Hinsicht ist auch zu bedenken, daß heutzutage im Nachrichtenbereich genauso wie in allen anderen Bereichen eine derartige mediale Angebotsüberflutung gegeben ist, von Brexit bis Megxit, daß sowieso nicht leicht irgendein Thema im öffentlichen Bewußtsein dominieren kann, wenn es nicht wirklich etwas total Gravierendes oder Sensationelles ist. Wie auch in anderen Bereichen trifft auch hier zu, daß nicht Information, sondern Aufmerksamkeit die wichtigste Ressource unserer Zeit ist.

    Daß China die Verbreitung der Corona-Seuche nicht wirklich eindämmen kann, wie sich inzwischen immer mehr zeigt, war für mich von Anfang klar, wenn man bedenkt, was für ein korruptes Land das ist, wie dicht dort die Leute zusammenleben und wieviel Wert die Chinesen traditionell auf Geselligkeit legen. Es gibt bei uns zwar oft die naive Verwunderung, wie z. B. in einem Leserbrief in der „Kleinen Zeitung“ geäußert, wie es möglich ist, daß in einem Überwachungsstaat wie China illegal getötete Tiere großflächig auf Märkten angeboten werden, aber dabei wird nicht bedacht, daß autoritäre Überwachungsstaaten sich auf die Sicherung der Herrschaft ihres Regimes und die Durchsetzung ihrer Ideologien fokussieren. Die Verhinderung herkömmlicher Kriminalität ist da nachrangig, und Korruption und eigentlich verbotene Fortsetzungen traditioneller Praktiken werden anscheinend eher als Druckablaßventile toleriert.

    Also ja, ich halte es schon für wahrscheinlich, daß die Seuche in China noch schlimmer werden wird, und falls sie sich auch auf die Produktion von Exportwaren auswirkt, die jetzt hauptsächlich aus China kommen, könnte es auch ein wenig zu wirtschaftlichen Verwerfungen kommen. Aber eine globale Pandemie erscheint mir unwahrscheinlich.

    Antworten
  49. Mehr Sorgen hinsichtlich Krankheitserregern, Globalisierung und JNWO macht mir die Problematik der zunehmenden Antibiotikaresistenzen von Bakterien und unserer Abhängigkeit von außereuropäischen Antibiotikaherstellern. Im Januarheft 2020 vom „bild der wissenschaft“ gab es dazu einen Themenschwerpunkt; nachfolgend zitiere ich zwei Ausschnitte, zunächst aus „Wehrlos bei Infektionen“ von Edda Grabar:

    Und obwohl schon in den 70er- und 80er-Jahren die ersten wehrhaften Erreger auftraten, nahmen weder die Pharmaindustrie noch die Medizin die Entwicklung ernst. Im Gegenteil: In dem Moment, als die Patente der ersten Antibiotika ausliefen und sich Nachahmer-Unternehmen gründeten, die die Rezepturen der Pharmafirmen übernahmen und billiger nachbauten, begann der Preisverfall. „Der Erste macht das Rennen“, also den Gewinn, heißt es in der Branche. Das bedeutet, dass Nachzügler nur noch über den Preis mithalten können – mit dem Ergebnis, dass der bis zu 60 Prozent unter den des Originalherstellers fällt.

    Das zeigt das Beispiel Amoxillin: Eine Packung mit zehn Tabletten ist bei Versandapotheken für rund 13 Euro zu haben. Doch der Preis verschleiert, dass Apotheker pro Medikamentenpackung eine Pauschale von 8,51 Euro erhalten. Dazu kommen drei Prozent Aufschlag auf den Großhändlerpreis, von dem der Apotheker das Amoxillin bezieht. Em Ende erhält der Hersteller etwas mehr als einen Euro für die Zehnerpackung. „Für diesen Preis stellt keiner in Europa ein Medikament her“, sagt Zimmermann, auch nicht Nachahmer-Firmen. Und so ist – weitgehend unbemerkt – ein ganzer Industriezweig von der europäischen Landkarte verschwunden.

    Antibiotika werden heute in China und Indien hergestellt, wo sich durch laxe Umweltvorschriften und unregulierte Antibiotikaverordnungen die hartnäckigsten Resistenzen entwickeln. Vor sechs Jahren gelangten die Bakterien, eingeschleppt durch britische Touristinnen, nach Europa. Ein mutiertes Enzym verschaffte den Mikroben eine nahezu komplette Resistenz gegen Antibiotika. Seitdem verschlechterte sich die Lage.

    Und in „Neue Waffen gegen Bakterien“ schrieb Gerlinde Felix:

    Die hohe Frequenz, in der neue antibiotikaresistente Bakterienstämme auftauchen, sei erschreckend, und möglicherweise steuern wir auf eine katastrophale Arzneimittelkrise zu, meint Haileyesus Getahun, Direktor der Koordinierungsgruppe der Vereinten Nationen zur antimikrobiellen Resistenz. Hauptproblem der Industrieländer ist die Massentierhaltung, die wegen des erhöhten Infektionsrisikos Unmengen von Antibiotika einsetzt, um Krankheiten vorzubeugen. Über den Schlachtprozess in riesigen Industrieanlagen landen die resistenten Keime auf unseren Tellern. Antibiotika und resistente Bakterien gelangen mit der Gülle in den Boden und damit auch in die Gewässer und in unsere Nahrungskette.

    Laut UN-Experten könnten arzneimittelresistente Krankheiten bis 2050 jährlich 10 Millionen Todesfälle verursachen. Die Situation ist in afrikanischen und asiatischen Ländern noch kritischer als in den Industrieländern. In Ländern wie Indien sind Toiletten rar, was die Ausbreitung von resistenten Bakterien befördert. Fast alle Urlauber infizieren sich dort mit Keimen. „Die Erreger können zu Infektionen führen, wenn das Immunsystem geschwächt ist“, so die Infektiologin Maria Vehreschild vom Universitätsklinikum Frankfurt.

    „In Ländern wie Indien sind Toiletten rar…“ – und das in einem Land, dessen „Kultur“ so von jüdisch-zigeunerisch anmutender Besessenheit mit „spiritueller Reinheit“ durchdrungen ist (siehe diesen Kommentar von mir weiter oben in diesem Strang).

    Also buchstäblich „Shithole countries“, voll von dummen, korrupten Dreckmenschen, von den wir uns so weit wie möglich abschotten sollten, wenn man uns ließe. Und das bei einer ebenfalls von Kuffnucken-Funktionären durchsetzten UNO, der die Eindämmung solcher Probleme obliegt.

    Hier sehe ich durchaus eine Gefahr, daß bei einer akuten Gesundheitskrise in Europa wegen der Antibiotikaresistenzen durch eine inszenierte Versorgungskrise die Belieferung mit Medikamenten aus Asien ins Stocken gebracht wird, mit dem Ziel, daß eine Zeitlang möglichst viele Europäer, vor allem ältere, gegen die ohnehin von links und rechts Stimmung gemacht wird, wegsterben.

    Antworten
  50. Hö hö hö hildesvin! Jedenfalls hast Du mich auf Trab gebracht und jetzt suche ich die ganze Zeit nach kräftigenden Gemüsebrüherezepten, die ich für den Erntsfall, Erkältung, Grippe, Biowaffenangriff oder keine Lust was zu kochen, vorproduzieren und in meinem coolen Weck Entsafter + Einweckapparat einkochen und dann in Gläsern aufreihen kann. Das mit dem Elektrolytding- äh, ich habe selbstgemachten Apfelsaft? Es muss doch ohne Huhn gehen. Meinem Hund hab ich allerdings immer Hünerbrühe gegeben, wenn er sich nicht so fühlte. Hunde sind aber bekanntlich ganz besondere Menschen und unter denen war er der beste. Allerbeste.
    Aber genug davon.

    Das mit Aspirin und Grippe wusste ich nicht und dass das 18/19 so viele Menschen umgebracht hat… Auch jetzt mache ich mir mehr Sorgen über dass, was das Regime tut und daraus macht, als über das Virus.
    Ob das ein Virus aus dem Labor ist oder nicht – pfff – ich kann es nicht wissen. Ich denke dass massenhaft gezielte Falschinformationen unterwegs sind, damit wir uns vollständig zum Affen machen. Das ist aber kein Grund dafür es auszuschließen. Wenn sich alles auf Bill Gates wirft, so wie bei anderen Sachen auf Soros, oder Epstein, dann vernebelt das die Netzwerke, für die diese Männer stehen und obwohl die (((USA))) immer noch eine wichtige Rolle spielen, und man leicht finden kann, dass sie das Militär in die Weltgesundheitsstrukturen mit eingebunden haben und natürlich Viren entwickeln, sehe ich die entscheidenden Strukturen als längst global und besonders die westlichen Nationen, die ihren Untergang selbst finanzieren nur noch als oberlästige, gehasste Trittsteine für das nächste Modell, in dem China eine fette Rolle haben wird/ soll.

    Wenn also jetzt herumgetragen wird, dass die Amis den Chinesen ein Virus geschenkt haben, dann halte ich das ( jedenfalls teilweise) für einen Teil der Propaganda, die Amerika und damit den ganzen Westen noch verhasster machen soll, als wir sowieso schon alle sind. Käme es aus einem USA Labor, was ich nicht ausschließen kann, dann wäre es nicht Amerika, das das tut sondern (((Amerika))) als Teil und ausführendes Organ der JWO.
    US Technologie fließt ununterbrochen nach China ab, die Regierungen wissen alle, dass das über Israel läuft und diese Kumpanei die vielleicht auch durch die enorme Angreiifbarkeit und zunehmende Abhängigkeit von Israel, Epsteiniges oder was auch immer erpresst wird, vermutlich ein zu blauäugiger Gedanke, weil es viel mehr Verräter geben dürfte als ich mir vorstellen möchte, ist für mich das Zeichen dafür, dass es die USA als Nation so gar nicht mehr gibt, dass sie solche Entscheidungen gegebenenfalls als Teil der globalen Struktur mittragen und was China angeht, denen die oben sitzen sind die Menschen in China doch völlig egal. Es sind genug da.
    Als ich die Arbeiter an dieser Vorzeigebaustelle hocken sah, hätte ich flennen können, Fledermäuse hin oder her. Sie essen was sie kriegen können, denke ich, weil das immer so war.

    Wenn sie was geboten kriegen nehmen die dreckigen Führer es und das Volk kriegt son Virus und die komische Protestbewegung wurde vielleicht lästig und das ist noch ein Bonus, dass die erst mal weg vom Fenster sind. Vielleicht hätten doch ein paar Chinesen in ihren 5G gegrillten Mikrowohnungen ein zwei Gedanken bekommen und nun hoffen sie sicher sie auf rettende Impfungen, die ihre klugen Herren ihnen verpassen sollen, ich versteh es ja und (!) schon wieder ( es scheint minütlich) einer dieser Trillionen penetranten Artikel in der (((Welt))) dazu, wie überlegen die in China sind und unsere Unternehmen so lächerlich altmodisch. Dabei klaun die wie blöd. So wie Israel. Und die USA und Russland – ha.

    Auch da ist unsere (((Regierung))) im Bild aber Merkel sagt – Spionage hat es immer gegeben, vielleicht überlegen wir ja, wie wir die staatlichen Strukturen schützen, wenn Huawei bei uns 5G reinsetzt. War erhellend. (((Ein (!) verdammtes System))) in dem es nur noch ein paar Holper und Verwerfungen gibt. Ja, liebe Deutsche, setz euch in ferngelenkte Autos, die entscheiden, wer überfahren wird, ruft nach Impfzwang, esst Laborfrass und wartet, bis ein kalter Winter kommt und der Strom ausfällt. 12 Leute in ner Mikrowohnung machen die Bude warm und gemütlich, vor allem, wenn dreizehn Sprachen gesprochen werden.

    Natürlich ist das alles wieder oberluftig, was ich schreibe. Was weiß man schon. Man sieht eine Million Teile die sich bewegen, irre langsam, irre schnell und die unsichtbaren sind natürlich nicht zu sehen und mit Glück sieht man es wenn es eigentlich zu spät ist und alle, von denen man sich wünscht sie würden hinucken reden von total anderem Kram und man denkt man spinnt.

    Beim Iran und dem Mord an dem General, kam mir der Gedanke, dass das korrupte iranische Regime den beliebten General gern loswerden wollte. Weshalb schickten sie ihn ungeschützt und offiziell auf eine diplomatische Reise. Es war bekannt, dass nach Liste gemordet wird und ein Witz, dass Israel sich damit wichtig gemacht hat, dass es die Geheimdienstarbeit für die USA gemacht hat. Ja, das war wieder so eine exorbitante Demonstration der höheren jüdischen Intelligenz. Man möchte in diesem Fall auch sichtbar Blut an den Händen haben. Verhindert auch Kritik. Obidience Training. (((Weltmoralleuchten)))

    Aber wer hat das Flugzeug runter geholt, mal so ganz nebenbei in die Luftüberwachung rein gepfuscht? Das ist dieser Talpiotkram, dieses Back Door Ding. Denke ich jedenfalls.
    Egal, ich habe nur ganz wenig, aber zu viel, in Kommentarspalten geschaut Welt, PI und es ist grauenhaft so grauenhaft.

    Ich sollte das gar nicht abschicken, so wild ist das aber – Ihr kennt mich und wisst schon…

    Natürlich habe ich auch das Video von diesem chinesischen Markt gesehen, niemals ein Zufall, dass das überall war. Sagt man nicht, ein Video geht viral? Im Event 201 darf der Rassismus nicht zu kurz kommen und das war ein Trigger. Was ich dazu so fühle, muss ich ja nicht schreiben aber die meisten regen und spielen sich auf und ich weiß nicht ob es so viel besser wäre, wenn all die Tiere wie bei uns einfach im Verborgenen gequält und am Fließband geschlachtet würden und dann so zerteil, dass man sie nicht mehr erkennt. Wenn gerade die Idioten die immer so Wurstköpfig rumbollern, sie ließen sich ihr Kottelett nicht verbieten, so loslegen, dann … Und obendrein quäken sie was man von ihnen erwartet.

    Und ich wollte ein Rezept für kräftigende Gemüsebrühe suchen, So geht das.

    Antworten
  51. Ein industrietechnisch-wirtschaftlicher Aspekt bei der Chinoronavirenkrise:

    Drei Männer aus meiner persönlichen Bekanntschaft, die früher öfters beruflich (Anlagenbau) in China zu tun hatten, sagten übereinstimmend aus, daß die Chinesen kein Volk von Maschinenbauern sind, weshalb sie nicht nur viele ihrer Industriemaschinen aus Europa, Nordamerika oder Japan kaufen, sondern auch das genaue Einstellen und Warten von Produktionsmaschinen immer noch nicht auf dem heute erforderlichen Niveau hinkriegen und auf Europäer angewiesen sind, die das für sie machen.

    Daß allein schon aus meiner Bekanntschaft drei Leute mit sowas in China zu tun hatten, gibt schon einen Hinweis auf die Größenordnung, wenngleich das wahrscheinlich keine typische Verteilung ist. Gestern war in der „Zeit im Bild“ von etwa zweitausend Österreichern die Rede, die sich in China aufhalten, wobei ich nicht mehr weiß, ob das nur die in der Provinz um Wuhan oder in China allgemein sind. Davon werden zwar sicher viele aus anderen beruflichen Gründen dort sein, und ein Teil auch als Touristen, und weitere könnten chinesischstämmige „Paßösterreicher“ sein, aber ein paar hundert Anlagen- und Maschinenexperten könnten es durchaus sein.

    Nun machen wir Österreicher kaum ein Prozent aller Weißen weltweit aus, und Österreicher werden unter den in China arbeitenden Langnasen wohl auch nicht überrepräsentiert sein. Also werden die unverzichtbaren westlichen Anlagen- und Maschinenbetreuer in China wohl in die Zehntausende gehen. Wenn die jetzt alle wegen der Virenkrise abreisen und bis zu deren Ende wegbleiben, könnten sich durchaus gravierende Probleme für die chinesische Industrie ergeben, wenn die Krise lang genug dauert.

    Das ist ein Punkt, der bei Überlegungen über die Motive der (((Overlords))), die sich ja anscheinend China als neuen Hauptwirt (oder als Alternative zu Amerika) aufbereiten wollen, zu bedenken ist.

    Antworten
    • Schildbürger

       /  Februar 6, 2020

      Ich kenne ähnliche Aussagen.
      Leute die von ihrem Arbeitgeber nach Fernost geschickt wurden um dort ein mehr schlecht als recht laufendes Werk auf Vordermann zu bringen.
      Und die dann doch ganz erstaunt waren wie dann der leitende chinesische Ingenieur da mit offenem Mund daneben saß als sie da in ihrem Berufsalltag als Arbeiter/nicht gehobene Führungskräfte gewöhnliche Methoden angewendet haben und das Ganze danach viel besser lief.
      Leider haben sie sich damit wohl ziemlich ins eigene Fleisch geschnitten.

      Antworten
  52. „Die Angelsächsische Mission“
    Zeugenaussage aufgenommen im Januar 2010, nach dem Strickmuster Insider sagt aus.

    Es geht um die Umsetzung der NWO und um den Iran und China. Dabei soll China eine Seuche bekommen.
    Der Inhalte handelt von einer Besprechung von Eingeweihten aus dem Jahre 2005 in der City of London.

    hier

    das Video

    und hier
    http://projectavalon.net/lang/de/anglo_saxon_mission_interview_transcript_de.html
    die Abschrift davon.

    Wenn das stimmt was dasteht dann sind unsere Freunde um mindestens 15 Jahre hinter dem Zeitplan.

    Antworten
  53. „Die Angelsächsische Mission“ – ja, klar, weil wir ja eh wissen, daß es „die Angelsachsen“ sind, die hinter der NWO stecken…
    Bei sowas ist mir schon von der Titulierung her klar, wer damit schon wieder gefüttert und was damit bedient werden soll.

    Und außerdem ist es ja voll logisch, daß China demographisch und wirtschaftlich geschwächt werden soll, bevor man es sich als neue NWO-Basismacht Chinael aufbaut.

    Noch zwei Leseempfehlungen, drüben beim demütig erzählenden B-Mashinisten:

    Was Deagel right ABOUT almost everything? Die Pest ist da!

    Von der berüchtigten „Deagel-Liste“, ihren „Schattenquellen“ und einem sonderbaren „Schattenmann“ aus den USA

    Eigentlich neige ich schon zu der Überlegung, ob ich mir nicht auch so eine locker-zynisch-nihilistische Einstellung wie Nachbar Schnodderzunge zulegen soll… in einer Austro-Variante, angelehnt an den lieben Augustin:

    Und als man dann nahte mit Grabesgesang
    scholl aus der Grube Dudelsackklang.
    „Jessas Maria, wer ist denn da drin?“
    „Augustin“, rief es, „und alles is hin!“

    Antworten
  54. Da produzierte Überschussbevölkerungen nicht mehr in unbewohnte Kontinente exportiert werden können, wird das Problem anders beantwortet werden müssen. Ich stelle mir das aber nicht unbedingt als das eine totale Weltereignis vor, bei dem es deutlich nach Schwefel riecht, sondern als Prozess aus vielen Entwicklungen und Ereignissen, vom Krieg über ungesunde Lebensmittel, kulturelle Viren, Unruhen, Pharmazeugs , Hacken der Infrastruktur … bei denen die zu beseitigenden Massen indirekt mitarbeiten.

    Hätte ich z.B. das Interview Rogan/ Musk gesehen, würde ich jetzt glauben, dass KI /Roboter in 10 Jahren die Welt übernehmen und wir alle massakriert werden. Klar denke ich, dass das alles eintreten kann nur diese ventilierten Zeiträume, diese Endzeitbilder – da fürchte ich , dass die in Umlauf gebracht werden damit wir sehen, dass der Stichtag kommt und geht und dann wird überhaupt nicht mehr hingesehen. Durch KI kann alles irre beschleunigt werden – nur wie schnell?

    Vor 10 Jahren gab es ein großes Geschrei zur Agenda 21. Die Weltregierung stand vor der Tür. Die Weltregierung, was auch immer sich alle vorgestellt hatten, schickte keine Panzer und alles brach erschöpft zusammen und die ganzen weiteren Entwicklungen, deren Ergebnisse wir nun übergebraten bekommen, verschwanden völlig vom Radar und andere Themen wurden gehyped und nun kann man das Thema gar nicht mehr ansprechen, weil es ( leider begründet) unter Hysterieverdacht steht. Und eigentlich auch weil es, wenn man es verstehen will furchtbar komplex und staubtrocken ist. Und dabei tauchen sogar die alten Kreaturen wieder auf, wie Gore und Christina Figueres, die die Revolution von oben ankündigte und nun mit Gretachen arbeitet. Gedächtnisloch.

    Als das SARS Theater abgefackelt wurde, hab ich mich kurz mit diesem globalen „Health Regime“ befasst. Sehr schön dazu dieser Artikel

    https:+++//www.cfr.org/report/global-health-regime

    Natürlich steht da nicht drinne, dass sie sich Macht und Ressourcen aneignen wollen, damit sie uns dann alle umbringen können. Sie eignen sich aber Macht und Ressourcen an, und können dann Gutes tun oder Schlechtes, wie sie wollen. Der wichtige Punkt ist, wie bei der Agenda 21, die Machtkonzentration, die dazu führt, dass wir vollkommen ihrem Wohlwollen ausgeliefert sind. Dass Unternehmen, Big Pharma /Biotech oder High Tech und wie jetzt in China zu sehen, 5G /Robotertechnik, Drohnen und was noch alles beteiligt sind, macht es ja nicht besser, denn wir müssen denen ja unser totales Vertrauen schenken um diese Machtkonzentration und immer schwieriger zu kapierende Technologie nicht gruselig zu finden. Und weil alles so komplex und irre schwierig ist, ist es auch schwer zu kritisieren. Dem Technologiekram stehe ich gegenüber wie eine Eingeborene, die zum ersten Mal sieht, wie eine Feuerwaffe losballert.

    So wie das als Struktur gefährlich wird, das lässt sich nicht in schlichte Meme fassen. Man muss sich anstrengen, und die Struktur und die möglichen Auswirkung zu kapieren versuchen. Es gibt massenhaft Beispiele dafür, wie die Pharmaindustrie Leute schädigt. Gerade hatten wir das Beispiel der Familie Sackler, nicht? Man kann das eine nachgewiesene Verschwörung nennen und das lief über einen irre langen Zeitraum und ihre Drogenkohle haben sie beiseite geschafft. Und es gibt ja mehr Beispiele. Mir genügt das um zu sagen, dass ein zentralisiertes Health Regime, dass mit Big Pharma zusammen im Bett liegt, keine gute Idee ist und dieses „Event 201″ steht dafür. Aber viele Leute möchten es einfach und knackig oder einfach und gespenstisch und das wird geliefert und so bilden sich die verschiedenen Gummizellen.

    Ich bin ja schon ein bisschen sehr in Aufregung geraten und habe das Adrenalin dazu genutzt meine Prepperei zu verbessern. Nach dem Sport Januar habe ich jetzt den Immunsystem und trimm Dich Februar ausgerufen und daran ist ja nie was verkehrt.

    Ich sehe mir jetzt in Ruhe allesmögliche Zeugs rund um das Thema an und nutze das virusinduzierte Interesse an Themen, die ich sonst nicht groß beachte.

    Vielleicht sehe ich mir auch irgendwann das Interview mit Elon Musk an. Insgesamt ist aber so viel an Themen allein schon in diesem Corona Ding, dass es Ruhe braucht es irgendwie zu ordnen.
    Für Sachen wie “ dann und dann geht die Welt unter“ habe ich gerade keine Zeit, obwohl ich mir so was auch hier und da ansehe. Na jedenfalls stelle ich mir das „Ende“ als Prozess mit multiplen Prozess mit interagierenden Akteuren und Vorgängen vor und natürlich kann ich da ganz falsch liegen und es kommt so ein Knall und Feuer und Schwefel aber das wird ja dann nicht zu übersehen sein und darauf vorbereiten kann man sich auch nicht.

    Diese Bill Gates Pandemie Zahl ist sicherlich realistisch und kein Beweis dafür, dass er so eine Pandemie auslösen will. Was er sicher will, ist die Impferei anschieben, Regierungen dazu bringen sich mit Konzernen zusammen zu werfen um die kommende Katastrophe zu verhindern und allgemeine Verhaltensregeln durchsetzen, die dann den Konzernen Macht und Geschäfte auf dem Silbertablett liefern. Dass es riesige Datenstaubsaucher, Planspiele und „technologische Innovationen“ geben muss, versteht sich von selbst. Das lässt sich alles an seinen bisherigen Aktivitäten ablesen. Übel und eigentlich übel genug.

    Beim Impfzwang ist es wie bei der Todesstrafe. Wie irre stark ist mein Vertrauen zu den Entscheidungsträgern. Wenn es um Leben und Tod geht – Null.

    Aber noch mal China. Natürlich haben die nicht alle Unternehmen in die Viruspause geschickt. Alle Firmen von nationaler Bedeutung arbeiten wohl weiter. Lebensmittel- und Gesundheitsbranche natürlich, aber auch Chip Herstellung und so was und es wird viel von Zuhause aus gearbeitet. Es wurde sogar während der Staatsferien weiter gearbeitet. Viele Informationen habe ich aber nicht gefunden. Eigentlich erfahren wir nix.
    Wenn Corona wieder abgesagt wird, können Leute, z.B. Studenten verpflichtet werden in Betrieben, die aufholen müssen, zu arbeiten. So was wird wohl immer mal wieder gemacht.
    Ich denke, dass China viel kostenlose Werbung bekommen hat. Nach dem wachsenden Misstrauen an Huawei /5G, haben sie den coolen 5G Krankenknast + Roboter in Sekunden hingesetzt und die Übertragung der Arbeiten lief auch mit 5G und Wuhan ist überhaupt 5G Region.
    Durch die, wie ich denke von Experten vorgeplante, Kampagne „ich bin kein Virus“ und das ganze Drum und Dran, hat China seine Auslandschinesen sicher ein Stück weit zusammen getrommelt und einen fetten Fuß in unsere Angelegenheiten rein setzen können. Der Minderheitenstatus ist eine feine Sache. Ein weiterer Pluspunkt für China und die multipolare globale Weltordnung.

    Die Sterberaten in Wuhan haben vermutlich viel mit der Luftverschmutzung zu tun und mit den Arbeitsbedingungen und Wohnverhältnissen, die sicher nicht gesund sind, wenn man zur Arbeiterschicht zählt. Im letzten Jahr gab es in Wuhan Proteste, weil die Leute es satt hatten fast zu ersticken und immer mit Atemschutz rumzulaufen. Wurde nieder geschlagen.
    Wie gesund sind überhaupt überfüllte Krankenhäuser, wenn man das Pech hat eine Grippe erwischt zu haben. Eine bakterielle Lungenentzündung ist da wohl leicht obendrauf einzufangen. Sind die Atemwege bereits durch die verschmutzte Luft angegriffen, wird es sicher noch riskanter.
    Naja, wir werden sehen.

    Ach – Gesundheitsversorgung nach allgemeinem WHO Muster ist Teil der globalen Nachhaltigkeitsziele (Agenda 21). Antirassismus auch. Alles hängt mit allem zusammen.

    Antworten
  55. Mal etwas anderes, beim Rittergut aufgelesen:

    Rautenklause
    13. Februar 2020 20:51

    @KarlP (13. Februar 2020 15:49 )
    Danke für den Verweis, eine beeindruckende Schilderung des nunmehr hundertjährigen Engländers.
    Beeindruckender sind aber noch die unter dem Artikel zu findenden Kommentare:

    **********

    Philip, Nottingham, United Kingdom, 4 minutes ago
    I would have done it to the whole country, they didnt learn the first time they caused it

    EX-RDW, evesham, United Kingdom, 4 minutes ago
    No excuse, get real millions died because of the Getmans they deserved everything they got…

    I tak dalye (russisch), och så vidare (schwedisch). Man muß es nicht überbewerten, und die Dayli Mail entspricht ja ungefähr der Blöd-Zeitung. Sagen wir: Ich nehme es erst einmal zur Kenntnis.
    Mehr gruseln macht einen, daß am Rittergut, jedenfalls bei vielen dort, die Opferzahl von ~ 25000 lediglich leise bezweifelt wird, gerade so, als wäre die nicht vor ein paar Jahren per Ordre de Rabbi, äh, Mufti, mal ebenso festgelegt worden.
    Wenn plumpe Geschichtsfälschungen schon nach etwa zehn Jahren derartig Fuß fassen können, was erst nach achtzig oder zweitausend Jahren.

    Antworten
  56. … die süßen, kleinen Flugscheißerchen …
    Während die Blaumeise auf schwedisch blåmes genannt wird, heißt die Kohlmeise dorten talgoxe, sprich taljuxe, wörtlich: Talg-Ochse, warum auch immer.
    Das Spatzenvolk verdrängt die, mit seit Jahren zunehmender Tendenz, auch an den Meisenknödeln. Nun bin ich kein Ornitheologe, aber meine, vor so 20-30 Jahren konnten Spatzen mit Meisenknödeln nich‘ so gut üm.

    Antworten

Schreibe eine Antwort zu Fackel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: