Antworten für Normalos (4): Ausreißer und Durchschnitte

Von Greg Johnson, übersetzt von Lucifex. Das Original Answering Normie Questions, Part 4: Outliers & Averages erschien am 14. August 2019 auf Counter-Currents Publishing.

Teil 4 von 5. Zuvor erschienen: (1): „Unverdienter“ Stolz, (2): „White Supremacism“ & „Weißenprivileg“ und (3): Ethnostaaten, Ethnozentrismus und Heuchelei.

Greg Johnson: Also, gibt es weitere Fragen auf deiner Liste.

JM: Einer beliebigen weißen Person interessiert sich in keiner bedeutungsvollen Weise für mich. Wie würde ich parallel dazu mit jemandem umgehen, der von einer Minderheit ist, und wir sind seit langer Zeit Freunde? Ich verstehe all diese Ideale, aber ich habe diesen Freund aus einer Minderheit. Dies ist also eine Frage für die gewöhnliche Person im Alltagsleben. Verstehst du, was ich damit sage?

GJ: Es gibt eine sehr einfache Antwort auf diese Frage, und sie ist eigentlich recht breit auf diese Fragen anwendbar: anzuerkennen, daß Eigenschaften glockenkurvenförmig verteilt sind. Das bedeutet, daß es in jeder Gruppe Ausreißer, Ausnahmen geben wird. Daher wird es möglich – tatsächlich unvermeidlich – sein, daß man Mitgliedern anderer Rassengruppen begegnen wird, die Ausreißer sind und die daher sehr kompatibel mit einem selbst sind.

Der erste Eugenikbefürworter, den ich jemals kannte, war ein Weißer, dem ich vor Jahren begegnete. Er hatte wahrscheinlich einen IQ im 90er-Bereich und war ein totaler Sportfanatiker. Er glaubte, daß es am besten wäre, wenn er eine schwarze Frau heiraten würde, sodaß er eine Nachkommenschaft von überlegenen Basketballspielern zeugen könnte.

JM: (lacht)

GJ: Ich war einfach entsetzt darüber. Aber das war der erste Eugenikbefürworter, dem ich jemals im wirklichen Leben begegnete! Hier haben wir einen Weißen mit unterdurchschnittlichem IG, und das bedeutet, daß es eine Menge Menschen in der schwarzen Gemeinschaft geben wird, die auf demselben Niveau wie er sind. Sie haben dieselben Interessen für Sport und dergleichen. Daher fand er heraus, daß er eine Menge mit Schwarzen gemeinsam hatte, weil er ein Ausreißer in der weißen Bevölkerung war und sich mit einem bedeutenden Teil der schwarzen Bevölkerung überlappte.

Es gibt sehr intelligente Schwarze. Ich habe ein paar schwarze Schüler gehabt, als ich früher unterrichtete, die wirklich sehr intelligente Leute waren. Sie durchschauten meinen Bullshit. Sie waren wahrscheinlich klüger als ich. Das ist also einfach eine Realität.

Aber wir müssen anerkennen, daß soziale Trends sich nicht auf den Ausreißern und Ausnahmen gründen, sondern auf die große Masse der Menschen in der riesigen Verdickung in der Mitte der Glockenkurve. Es könnte also für außergewöhnliche Schwarze und normale Weiße möglich sein, gut miteinander auszukommen und zusammenarbeiten. Es ist völlig möglich. Aber wenn man Politik macht, betrachtet man die Durchschnitte. Und wenn man den weißen Durchschnitt und den schwarzen Durchschnitt nebeneinanderstellt, dann gibt es einen riesigen Unterschied. Die Glockenkurven decken sich einfach nicht, und nicht bloß hinsichtlich der Intelligenz, die riesige Implikationen für alle Bereiche des Lebens hat, von der Anzahl der Verkehrsunfälle, in die man gerät, über die Zahl der ungeplanten Schwangerschaften bis zur Zahl der Verbrechen, die man begeht. Intelligenz ist nicht der einzige Faktor, aber sie ist so stark prädiktiv für soziale Ergebnisse, daß sie genauso gut der einzige Faktor sein könnte.

JM: Ja. Das ist sie wirklich.

GJ: Richard Lynn hat darauf hingewiesen. Er anerkennt, daß am Menschsein mehr dran ist als der IQ-Wert, den man hat. Aber hinsichtlich der Vorhersage sozialer Ergebnisse ist es, als könnte man all diese anderen Dinge vernachlässigen.

Wir könnten auch Persönlichkeitsunterschiede messen, die nicht mit Intelligenz verbunden sind, wie das Maß der Soziopathie oder Empathie, Impulsivität, Einstellungen zu Zeit und Verantwortung, und so weiter. Diese Glockenkurven passen auch nicht für die verschiedenen Rassen zusammen. Daher muß es Konflikt geben, wenn man diese Gruppen zusammentut, weil die Durchschnittlichen, die die große Mehrzahl der Menschen in der Gesellschaft ausmachen, nicht miteinander übereinstimmen, auch wenn die Ausreißer übereinstimmen könnten.

JM: Es gibt etwas, das wir sehen, wenn wir die Einwanderungspolitik radikal ändern. All diese negativen Dinge kommen aus ihr. Ich würde es katastrophal nennen. Und das passiert. Auch wenn es weiße und moslemische Nachbarn geben mag, die gut miteinander auskommen und einander zum Essen einladen und großartige Freunde sind – das ist wunderbar. Aber im größeren Maßstab verursacht das eine Menge Probleme, und die Politik sollte um das „Was geschieht am öftesten?“ aufgebaut sein. Der Durchschnitt hier ist, daß das am öftesten nicht funktioniert. Wenn wir uns also trennen, könnte es einem vielleicht wirklich stinken, daß es diese Ausreißerbeziehungen nicht mehr geben wird, aber im Sinne einer gesunden Gesellschaft und einer gesunden Kultur würde die Politik vielleicht gegen jemandes persönliche Vorlieben gehen müssen, wie man vermutlich sagen könnte.

GJ: Das Gemeinwohl muß Vorrang vor individuellen Interessen haben, wenn sie miteinander im Konflikt stehen. Das ist es, was ich glaube. Und zu versuchen, alles in sentimentale Geschichten über deine schöne Freundschaft mit dieser außergewöhnlichen schwarzen Person zu verwandeln, das ist einfach Quatsch. Das ist sentimentales Geschwätz, um die Wirklichkeit zu verdecken und eine vernünftige Politik mit einem Schleier von Tränen und rührseligen Geschichten abzuwürgen. Wir müssen unsere Ohren einfach gegen diese rührseligen Geschichten wie Romeo und Julia verstopfen. Offen gesagt hatten die Eltern recht! Wenn zwei Familien einander hassen und einander seit langem ermordet haben, dann paßt das einfach nicht gut zusammen. Es wird nicht gut funktionieren. Es gibt hier kein Happy End. Und doch scheinen wir zu denken, daß wir „wegen Shakespeare“ all die Gesetze gegen Rassenvermischung demontieren müssen. Das ist sentimentale Torheit. Und wir müssen stärker sein und „Nein!“ sagen.

Das Prinzip, daß das Gemeinwohl Vorrang gegenüber individuellen Interessen hat, sollte geehrt und hochgehalten werden, nicht heimlich durchgesetzt, wann immer wir es müssen, was das ist, was in liberalen Gesellschaften geschieht. Liberale Gesellschaften erlegen den Menschen ständig Kosten für den Liberalismus auf. Wenn sie jedoch mit ihren moralischen Prinzipien kommen, dann ist es alles Individualismus, diese außergewöhnliche Person hier, wie könnt ihr es wagen, euch diesem Arzt aus Guatemala in den Weg zu stellen, der bloß Teil des amerikanischen Traums sein möchte, und so weiter.

Ich habe einen ganzen Ordner mit „Dinge, die nie geschehen sind“-Geschichten. Linke warten gern mit diesen Geschichten auf. Ich wette, daß sie alle erfunden sind. Es gibt eine Geschichte, wo ein französischer Arbeiter in das Haus einer moslemischen Familie kommt. Er betrachtet ein Bild an der Wand von irgendeinem bärtigen Typen, von dem er denkt, daß er wahrscheinlich irgendein Imam ist. Er fragt: „Wer ist das?“ Und die moslemische Dame des Hauses sagt: „Das ist Victor Hugo!“ Und der ganze Punkt dabei ist zu zeigen, daß dieser Franzose sein kulturelles Erbe nicht verdiente und diese Moslemin mehr Recht als er hatte, in Frankreich zu sein, weil sie Victor Hugo schätzte. Nun, das ist Quatsch. Frankreich ist sein Geburtsrecht, das nicht von irgendetwas abhängig ist, und sie ist eine Fremde, egal was ihre Identitätspapiere sagen. Ich bin sicher, daß es nie wirklich passierte, aber sie lieben es, diese Geschichten zu spinnen.

JM: Ja, sie zeigen Jimmy Kimmel, wie er auf der Straße fragt: „Wer ist der Vizepräsident?“ und haben irgendein betrunkenes Collegemädel, das die Antwort nicht weiß. Das hat nichts mit dem größeren Punkt zu tun, daß wir eine Zivilisation haben.

GJ: Sie lieben solche Geschichten. Es gibt einen Begriff, NAXALT, der für „Not All Xs are Like That“ [„Nicht alle X sind so“] steht. Sie kommen immer damit, wenn man Argumente über Gruppen zu machen versucht. Es ist im Grunde einfach eine zersetzerische Form von strunzdummem Individualismus, üblicherweise mit einer Menge Zuckerguß. Es soll Gedanken über Gruppen lähmen. Ich habe einen Essay, auf den ich ziemlich stolz bin, mit dem Titel „Zur Verteidigung des Vorurteils“. Er ist im Grunde eine Verteidigung induktiver Verallgemeinerungen und auch eine Kritik am NAXALTing, das heißt, am Versuch, eine Politik zu machen, die auf Ausreißern statt auf Durchschnitten beruht. NAXALTing kommt aus irgendeinem Grund bei Frauen besonders häufig vor. Die Idee, daß man für jede Regel eine Ausnahme finden kann, was bedeutet, daß wir mit Verallgemeinerungen aufhören sollten und uns gewissermaßen einfach in Tränen und Sentimentalität und Unsinn in der Art von „jedes Spermium ist heilig“ oder „jeder Mexikaner ist anders“ auflösen sollten. Es wird im Grunde lanciert, um rationales Denken über Politik zu lähmen.

JM: Ich stelle fest, daß das ein weiblicher Wesenszug ist.

GJ: Wir müssen es einfach Bullshit nennen, wann immer wir es hören. Wir müssen es gnadenlos verspotten. Es ist in Ordnung, einfach zu sagen: „Schau, ich weiß, daß es Ausnahmen gibt. Aber wir machen Politik für die gesamte Gesellschaft, und wir glauben, daß das Gemeinwohl Vorrang gegenüber individuellen Interessen hat, wann immer sie in Konflikt stehen. Und das bedeutet, daß du vielleicht deinen kostbaren schwarzen Freund aufgeben mußt.“ Und sieh nur, wie der Dampf aus ihren Ohren kommt, weil man den Bullshit gestoppt hat.

Sie sind nicht in einer Position zu argumentieren, daß das Gemeinwohl Vorrang vor Individualinteressen haben sollte, wann immer sie miteinander in Konflikt sind. Natürlich haben sie eine lange Liste von Fällen, wo mit dem Prinzip kommen werden – ad hoc natürlich. Es wird von Liberalen immer ad hoc gemacht, weil sie es niemals einfach als das zentrale Prinzip bekräftigen werden, weil dann so viel von ihrem Bullshit auf den Hackklotz käme.

JM: Um auf dein Argument wegen Romeo und Julia zurückzukommen: ich denke, wenn das heute geschrieben würde, dann wäre das Ende so, daß sie leben, sich verlieben und ihre Familien einander näherkommen, miteinander schwimmen gehen, und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

GJ: Die Oper von Gounod fügt tatsächlich ein Happy End hinzu. Sie wurde im neunzehnten Jahrhundert geschrieben. Ich vermute, der Fortschritt hatte das Denken ausreichend infiziert, daher erkannten sie: „Wir müssen ein Happy End dazu schreiben.“

Nächster und letzter Teil: Antworten für Normalos (5): Liebe zu den eigenen Leuten

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: