Der Brand von Notre Dame

Von The Z Man, übersetzt von Lucifex. Das Original The Burning of Notre Dame erschien am 17. April 2019 auf Counter-Currents Publishing.

Als sich die Nachricht über das Feuer verbreitete, das die Kathedrale Notre Dame in Paris verzehrte, war die erste Reaktion der meisten Menschen Schock und Traurigkeit. Man muß kein Katholik oder Franzose sein, um das Gefühl zu haben, daß ein Teil von einem selbst verlorenging. Das war nicht bloß ein altes Gebäude oder eine historisch bedeutende Stätte. Es war ein Symbol für die westliche Zivilisation. Steht innerhalb einer großen Kirche, und ihr fühlt die Ehrfurcht und Macht, die die Erbauer inspirierte. Diese Kathedrale war der Urschrei eines Volkes, das seinen Schöpfer und die Essenz dessen feierte, was es als Volk war.

Natürlich dauerte es nicht lange, bis die Leute bemerkten, daß ihr Brennen eine Metapher für die gegenwärtige Krise im Westen war. So wie Europa von Moslems überschwemmt wird, die die Europäer in ihren eigenen Ländern zu verdrängen versprechen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die großen Kirchen in Moscheen verwandelt oder zerstört werden. Trotz der endlosen Propaganda unserer Regierer ist den meisten Menschen hier und dort sehr wohl bewußt, was passiert. Sie wissen nicht, wie sie es artikulieren oder darauf reagieren sollen, aber sie wissen es. Als sie dem Brand zusahen, wußten sie, was er bedeutete.

Nicht jeder hatte diese Reaktion. Die erste Reaktion von Ben Shapiro war, Witze über den Brand zu machen und Trumps Tweet darüber zu verspotten. Dies ergibt völlig Sinn, Er hasst Trump und was er repräsentiert, daher ist es sein natürlicher Instinkt, ungeachtet der Stimmung im Raum, ihn anzugreifen. Trotz seines lächerlichen Gelabers über das Judeo-Christentum war diese Kathedrale für Ben Shapiro bloß ein komisch aussehendes altes Gebäude. Es bedeutet ihm nichts. Dieser Brand bedeutete für ihn nicht mehr, als einen Wohnblock irgendwo in Los Angeles brennen zu sehen.

Zu gegebener Zeit wird diese Unfähigkeit, die Klappe zu halten, während sein Zielpublikum das Verschwinden seines Erbes betrauert, ein Wendepunkt im Potemkin-Kult um Ben Shapiro sein. Sogar die Normalos mit den größten Scheuklappen waren über eine so grobe und bösartige Aussage bestürzt. Er war nicht der einzige, der aus den Schatten glitt und seine wahre Natur im Licht der Flammen offenbarte. Jene Fremden, die von unseren Regierern zu uns eingeladen wurden, waren schnell dabei, uns daran zu erinnern, warum man ihnen nie hätte erlauben sollen, in unsere Länder zu kommen.

Dieser Zorn, den die Menschen fühlen, ist nicht die Art von barbarischer Wut, von der unsere Regierer annehmen, daß sie sich im Herzen jedes weißen Mannes befinde. Es wird keine abendländischen Unruhen oder Aufrufe zu Pogromen gegen die Invasoren geben. Es ist ein langsames Summen, während sich die Batterien aufladen und auf den Moment irgendwann in der Zukunft warten, wenn der Stromkreis endlich geschlossen wird. So werden die Dinge laufen. Anständige Menschen sind bereit zu tolerieren, was wie eine unbegrenzte Menge an Verlust erscheint, der ihnen von ihren Herrschern zugefügt wird, aber es erreicht einen Punkt, wo die Batterien aufgeladen sind und der Stromkreis geschlossen wird.

Deshalb ist es gut, sich die Videoaufnahmen anzusehen und die Berichterstattung über diese Sache zu verfolgen. Viele von uns haben sich von den Nachrichten abgekoppelt, weil sie bloß Propaganda sind. Ihr könnt sicher sein, daß die Medien es zuerst als Unfall abzutun versuchen werden, aber wir wissen, wie sie reagieren würden, wenn es eine plumpe alte Moschee oder eine Synagoge wäre, die da brannte statt eines Meisterwerks der westlichen Zivilisation. Wir wissen es. Jeder weiß es. Es anzusehen, wird euch ein bißchen zornig machen, aber das ist etwas Gutes. Wir müssen diese Batterien aufladen.

Natürlich werden wir nie wissen, was das Feuer wirklich verursacht hat. Eine schwarze Kirche brennt, und die üblichen Verdächtigen sagen uns, daß es einen Ausbruch von Hassverbrechen gegen schwarze Kirchen gibt. Katholische Kirchen haben in ganz Frankreich seit Jahren gebrannt, und man sagt uns, daß es eine rassistische Verschwörungstheorie sei, da ein Muster zu sehen. Dasselbe wird hier mit Leuten passieren, die sich fragen, wie ein unbewohntes Gebäude, das Luftangriffen widerstand, plötzlich an zwei Stellen Feuer fing. Es wird euch wütend machen, aber es lädt bloß diese Batterien jedes Mal ein bißchen mehr auf, wenn ihr es hört.

Selbst falls die Ursache Fahrlässigkeit irgendwelcher Arbeiter war, so ist das wahrscheinlich noch schlimmer. Wie in Amerika wird diese Art von Arbeit jetzt von Ausländern gemacht. Die Arbeitstrupps sind zweifellos Algerier, Tunesier und vielleicht ein paar Afrikaner. Die paar daran beteiligten Franzosen verbringen ihre Zeit damit, diese Stämme daran zu hindern, einander zu ermorden. Für diese Fremden war diese Kathedrale so bedeutungslos wie das Feuer. Dort wie hier ist der Preis für billige Arbeitskraft der Verlust eures Erbes. Ist billiges Zeug es wirklich wert, euch jeden Tag so zu fühlen?

Natürlich ist die andere Aufladequelle aus dem Konsum von Nachrichten über dieses Ereignis die Erinnerung daran, daß wir nichts glauben können, was uns gesagt wird. Bevor das Dach einstürzte, sagten uns die Behörden, daß es nicht Brandstiftung und nicht Terrorismus war. In anderen Worten, sie waren mehr um die Gefühle der Ausländer besorgt als um das, was dieses Ereignis ihrem eigenen Volk antat. Diese Ereignisse sind eine Erinnerung daran, daß der Westen von Fremden regiert wird, die keinen Unterschied zwischen einem tunesischen Ziegenhirten und einem Patrioten aus Lyon sehen.

Es ist traurig, und ihr solltet zornig sein. Obwohl dieser Zorn mehr wie eine sich aufbauende Ladung ist, kann er dennoch gut verwendet werden. Wenn euer Normalo-Freund Ben Shapiro oder seinen Unsinn über das Judeo-Christentum zur Sprache bringt, dann gebt ihm einen kleinen Schuß von dieser Ladung. Wenn ihr euch auf einen Tag mit Schlauchwein-Tantchen und ihrem spinnerten Gerede von der Herrlichkeit der Vielfalt vorbereitet, dann gebt euch selbst einen kleinen Schuß von dieser Ladung, sodaß ihr bereit seid, sie mit eurem Spott über ihre Frömmelei elend fühlen zu lassen. Macht in eurem täglichen Leben guten Gebrauch von diesem Zorn.

Um eine Redewendung zu entlehnen: der Brand von Notre Dame ist nicht der Anfang vom Ende, sondern das Ende des Anfangs. Diese Ereignisse öffnen Augen und macht eure Mitmenschen empfänglich für unsere Argumente. Der Subversive sucht euch dazu zu bringen, von dem Brand wegzuschauen, sodaß ihr nicht seht, was geschieht. Der Revolutionär will, daß sein Volk in das Feuer schaut, sodaß es sehen kann, was er sieht. Wir sind jetzt alle Revolutionäre. Unsere Aufgabe ist es, Ereignisse wie den Brand von Notre Dame zu nehmen und mehr Revolutionäre zu machen.

*   *   *   *   *   *   *   *

Hier sind die bereits in einem anderen Morgenwacht-Strang geposteten Kommentare zum Brand von Notre Dame:

Luftpost:

Zum Thema Trauma Magie passt nun auch Notre-Dame. Ich sehe das Ereignis in einer Reihe mit Palmyra, der Zerstörung des brasilianischen Nationalmuseums und all den vergleichbaren Zerstörungen und dem Raub von Objekten des Völkergedächtnisses im Gefolge der Kriege für Israel.
Bei Notre-Dame ist interessant, was sie uns vorher sehen lassen wollten. Das Ereignis folgt ja der Meldung über die vielen Zerstörungen an Kirchen in Frankreich. Dazu kommt, dass der 11.September, an den ich natürlich auch dachte, herum geistert.

Nun kommt es darauf an zu sehen, was aus dem Ereignis gemacht wird. PI war ja klar und für viele ist es ein Vorbote der Endzeit Katastrophe.
Endzeitprophezeiungen und überhaupt der ganzen Idee davon stehe ich skeptisch gegenüber. Es gibt ein Endzeit Drehbuch und nicht nur Hollywood verbreitet es weltweit und Entwicklungen und Ereignisse werden auch sichtbar angepasst. Ich weiß viel zu wenig über Endzeit und Weltenbrand Mythen aber dass ein fetter Strang jüdisch-christlich-islamisch ist, mithin auf jeden Fall auch eine psychologische Operation, so viel traue ich mir zu zu denken.

Notre Dame ist ja auch über Hollywood Produktionen globalisiert worden. Das Ereignis trifft also weltweit auf bewusste und unbewusste Vorverknüpfungen in zahllosen Köpfen. Ich war sehr geschockt durch die Bilder aus Paris und tatsächlich hätte ich nicht sagen können, was ich da eigentlich brennen sah ( also von meinen eigenen abgespeicherten Gedanken, Informationen und Gefühlen aus gesehen). Dass der Dachreiter als Wald bezeichnet wurde, hab ich erst jetzt mitbekommen und komisch, es hat mich spontan fast am meisten berührt. Aber so schnell bekommt man ja nach einem tiefen Schock auch keinen klaren Kopf.

Zum Brüllen ist das wiederkehrende Framing, dass nicht mal die Nazis wagten Notre-Dame zu zerstören oder Die Welt: “Ein über 800 Jahre altes Gotteshaus, das den Wirren der Geschichte und selbst Hitlers Zerstörungslust getrotzt hatte, …“

Ebenfalls Welt : „„Indem wir sie wiederherrichten wollten, haben wir sie womöglich zerstört“
Die Meme sind interessant.

Und das ist auch interessant, auch wenn ich es anders deute als der YouTuber. Ich denke eher, dass da den Aufgewachten ein Framing angeboten werden sollte aber was kann man schon wirklich wissen.

Osimandia:

Ich habe es tatsächlich erst heute vormittag mitbekommen. Das hat keine tieferen Gründe, sondern nur persönliche, ich war anderweitig ziemlich beschäftigt. Es hat ohne Zweifel – vermutlich so ziemlich auf jeden – erkennbar eine starke symbolische Wirkung, ganz unabhängig davon, welche Ursache das Feuer hatte.

Wie es aussieht, geht die offizielle Version nicht von einem Anschlag oder Brandstiftung aus, sondern von einem Unfall bei Bauarbeiten. Das sagt natürlich wenig darüber aus, was wirklich geschehen ist, aber man muss es auf jeden Fall zur Kenntnis nehmen. Die offizielle Medienberichterstattung zu so einem Ereignis ist immer ein wichtiger Bestandteil davon. Wobei selbstverständlich die Frage bleibt, was sie denn sagen würden, wenn es WIRKLICH ein Unfall wäre – vermutlich die Wahrheit, also genau das, was sie jetzt auch sagen. Ich denke aber, dass sich mit der Zeit mit einigermaßen Gewissheit klären wird, ob es tatsächlich so war, denn bei der Berichterstattung zu einem Unfall können sie durchgehend ehrlich berichten, sodass nur nur wenige Ungereimtheiten bleiben dürften und wahrscheinlich auch konkrete Schuldige gefunden und eventuell gerichtlich belangt werden (Bauunternehmen, Verantwortliche für die Sicherheit, etc.). Wenn das ausbleibt und merkwürdige Widersprüche auftauchen …. abwarten, das kennen wir ja.

Bei einem ersten Googeln ist mir die folgende Kleinigkeit im Spiegel-Bericht aufgefallen:

Es hört sich unglaublich an, so unwirklich. Wie kann Notre-Dame brennen – diese Kathedrale, die immer da war, die alle Pariser, egal ob katholisch, jüdisch, muslimisch oder atheistisch, seit ihrer Geburt kennen?

Ist das nicht eine merkwürdige Formulierung? Nun weiß ich, dass Frankreich keine Hochburg des Protestantismus und der Orthodoxie ist, aber wäre in einer solchen Aufzählung – wenn man sie schon so peinlich penetrant bringen muss – nicht das Wort „christlich“ naheliegender gewesen als „katholisch“? Vielleicht ist es belanglos, aber mir fiel das sofort ins Auge. Warum wird ausgerechnet dieses Wort vermieden?

Zum Brüllen ist das wiederkehrende Framing, dass nicht mal die Nazis wagten Notre-Dame zu zerstören oder Die Welt: “ Ein über 800 Jahre altes Gotteshaus, das den Wirren der Geschichte und selbst Hitlers Zerstörungslust getrotzt hatte, …“

Ich glaube, es ist kein einziger Fall bekannt, dass die Nationalsozialisten Kirchen zerstört oder das auch nur versucht oder ausgedrückt haben, sie würden das gern tun. Sie haben im Gegenteil die Kirchenzerstörung in der Sowjetunion angeprangert und sich große Mühe gegeben, die Kunstschätze in den Kathedralen vor den Bombardierungen in Sicherheit zu bringen.

Aber das Mem, das hier verbreitet wird, ist natürlich nicht neu. Dazu ist mir sofort ein WW2-Propagandaposter aus den USA in den Sinn gekommen und ich hab’s sogar gefunden:

We’re fighting to prevent this

logos:

„Als ich die Aussage von Merkel über Notre Dame hörte, viel mir sofort etwas auf. Sie sagte:

„Notre-Dame ist ein Symbol Frankreichs und unserer europäischen Kultur. Mit unseren Gedanken sind wir bei den französischen Freunden.„

Welches Wort hat sie bewusst weggelassen? Das Wort „christlich“, also nicht

„ein Symbol … unserer CHRISTLICH europäischer Kultur„.“

…schreibt Freeman hier:

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/04/uber-notre-dame-weint-man-uber-andere.html

Das Wort „christlich“ muß vermieden werden. Und das wird es.

http://deichmohle.de/brennende-kirche-wahrzeichen-europas-auf-dem-wege-von-byzanz/

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare

  1. Ich habe bei den ersten Meldungen über diesen Brand ebenfalls sofort an einen Brandanschlag gedacht, ohne noch etwas von der seit längerem laufenden Welle von Brandstiftungen, Sachbeschädigungen und Entweihungen (Weihwasserbesudelungen) gegen andere französische Kirchen gewußt zu haben. Es ist kennzeichnend für unsere Situation, daß dieser Anfangsverdacht auf nichtweiße Täterschaft jetzt immer naheliegt: Kanaken, Neger oder Juden.

    Als gemeldet wurde, daß als Brandursache etwas im Zusammenhang mit gerade laufenden Renovierungsarbeiten angenommen wird, ist mir derselbe Gedanken gekommen wie Z-Man: daß die Arbeiter irgendwelche Kuffnucken gewesen sein könnten, die aus gewöhnlicher Inkompetenz oder auch aus Achtlosigkeit gegenüber europäischem Kulturerbe den Brand fahrlässig verursacht haben. Die Frage ist hier allerdings, wie anspruchsvoll die gerade ausgeführten Renovierungsarbeiten waren – ob die nicht Qualifikationen erforderten, die Kanaken normalerweise gar nicht haben.

    Aber auffallend war doch, wie schnell die Behörden diese Erklärung angenommen und Brandstiftung ausgeschlossen haben, noch während der Dachstuhl brannte und gar niemand hineinkonnte, um da irgendwas festzustellen oder auszuschließen. Es stimmt schon: wenn es eine Moschee oder Negerkirche oder gar eine Synagoge gewesen wäre, dann würde von offizieller Seite und der Gutmenscheria sofort ein Generalverdacht in Richtung „weiße Rassisten“ verbreitet werden.

    Wir werden wohl wirklich nie sicher sein können, was die Brandursache war, und auch das ist typisch für unsere Situation: daß wir auch offiziellen Stellen und den Medien nicht trauen können. Vielleicht war es Fahrlässigkeit bei Restaurierungsarbeiten, vielleicht moslemische Brandstiftung, vielleicht auch Brandstiftung durch Juden, die ihrer Christentumsfeindlichkeit hinter einem zweifachen Tarnvorhang aus anderen Erklärungen frönten: erstens die Renovierungsarbeiten und zweitens, für die einwanderungskritischen Zweifler an offiziellen Abwiegelungen, der naheliegende Verdacht, daß es Moslems gewesen sein könnten. Ähnlich vermute ich auch bei den anderen Vandalenakten gegen französische Kirchen, daß zumindest ein Teil davon das Werk jüdischer Täter war, die damit rechnen, daß alle sagen: Moslems waren’s.

    Die von Z-Man verlinkten hämischen Tweets „diverser“ Nichtweißer zeigen, wie verlogen die z. B. neulich in der „Zeit im Bild“ vorgebrachte Behauptung ist, es gäbe jetzt eine weltweite Betroffenheit und Solidarität mit den Franzosen über alle Religionen und Nationen hinweg (das Wort „Rassen“ hat man tunlichst vermieden). Und was die Unterstellung dieser Dreckskuffnuckin „shaziya“ betrifft, Kunstwerke und Artefakte in der Kathedrale seien „aus ehemaligen Kolonien gestohlen“ worden, so möge man sich das von mir am Schluß angefügte Bild aus dem Inneren von Notre Dame ansehen: Was bitte soll da von irgendwelchen Negern oder Kanaken oder Vietnamesen gestohlen worden sein? Die Buntglasfenster? Die Heiligenfiguren? Die Kerzenleuchter? Die Kanzel? Die steinernen Ornamente?

    Hier gilt sinngemäß Ähnliches, wie ich es bereits in Das Ulmer Münster und die Neger im Zusammenhang mit dem Ulmer Münster und anderen großen europäischen Kathedralen geschrieben habe:

    Die Kathedrale Notre Dame de Paris wurde im Zeitraum von 1163 bis 1345 errichtet. Das heißt, der Bau wurde 431 Jahre nach der Abwehrschlacht von Tours und Poitiers gegen arabische Invasoren im Jahr 732 begonnen, und seine Fertigstellung erfolgte 147 Jahre vor der ersten Amerikafahrt von Kolumbus, Jahrhunderte vor dem Beginn irgendwelcher französischer Koloniegründungen in Übersee und ein halbes Jahrtausend vor dem Beginn der großflächigen Errichtung von Kolonialherrschaften in Afrika durch Frankreich und andere europäische Mächte (erst die Berliner Afrika-Konferenz von 1884/1885 bildete die Grundlage für die Aufteilung Afrikas im Wettlauf um Kolonien). In der Zeit um 1960 herum waren die meisten französischen (und anderen) Kolonien in Afrika schon wieder unabhängig, daß heißt, die europäische Kolonialherrschaft hat dort meist nicht länger als ein Menschenalter lang gedauert, und die Vorstellung von der „jahrhundertelangen kolonialen Ausbeutung“ ist eine Fiktion.

    Deutschland und Österreich, wo in einem ähnlichen Zeitraum wie im Fall von Notre Dame ähnlich großartige Kirchenbauten errichtet wurden, z. B. das Ulmer Münster, der Kölner und der Regensburger Dom und der Stephansdom (neben vielen anderen baulichen, technischen und wissenschaftlichen Leistungen) hatten überhaupt keine nennenswerte Geschichte als Kolonialmächte (wenn man von den kurzzeitigen deutschen Besitzungen vom späten 19. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg absieht)

    Und seht euch das Innere des Speyerer Doms an, der zwischen ca. 1025 und 1061 erbaut wurde:

    In Europa war es also schon eineinhalb bis drei Jahrhunderte vor den gotischen Kathedralen wie dem Ulmer Münster, dem Stephansdom oder Notre Dame de Paris möglich, sehr große, bautechnisch anspruchsvolle und ästhetisch ansprechende Kirchenbauten zu errichten. Man bedenke: das war im 11. Jahrhundert, zu einer Zeit, als Europa sich gerade erst von den Wirren der Völkerwanderungszeit und den Nachwirkungen des Scheiterns des antiken Globalismusprojektes namens Römisches Reich erholt und sich einigermaßen in einer neuen staatlichen Ordnung konsolidiert hatte – und vier Jahrhunderte bevor überhaupt die ersten portugiesischen Seefahrer den Seeweg um Afrika herum nach Asien zu erforschen begannen.

    Zu der Zeit, als der Speyerer Dom erbaut wurde, und auch in all den Jahrhunderten danach hat es in ganz Schwarzafrika nirgends etwas hinsichtlich Größe, bautechnischem Anspruch und Schönheit der Ausführung Vergleichbares gegeben.

    Auch die islamische Welt hatte zur Zeit der Errichtung des Speyerer Doms, der damals die größte Kirche des Abendlandes war, architektonisch großteils nur Bescheideneres vorzuweisen oder allenfalls Bauten, die durch Ausnutzung der Arbeitskraft und Expertise unterworfener Christen und unter Übernahme griechischer und römischer Bautechnik möglich waren.

    All diese großartigen Werke – und noch viele andere – in Europa waren schon lange vor der Kolonialzeit möglich, weil ihre Schöpfer und alle daran Mitwirkenden Europäer waren. Die hatten es weder damals noch später nötig, irgendwelche Kunstwerke oder Artefakte für ihre Kirchen aus Kuffnucken- und Negerländern zu klauen, oder auch nur das Geld dafür.

    Nichtweißen Neidern wie „shaziya“ und „aly“ und schlitzäugigen Mickermandln wie Andy Ngo, die mit ihren kleinen gelben Zumpferln bloß einen Penis- und allgemeinen Männlichkeitsneid gegenüber Whitey haben, empfehle ich: haut ab in eure „Shithole Countries“, und wenn ihr eine Zivilisation haben wollt, dann malt euch eine! Unsere kriegt ihr nicht, denn entweder holen wir sie uns wieder zurück, oder ihr werdet sie kaputtmachen und dann von den jüdischen Overlords selber kaputtgemacht werden.

    Antworten
    • bertinia

       /  April 17, 2019

      hallo lucifex.
      so wie ich das verstanden habe, ist dieser Andy ngo einer, der „hate crime hoaxes“ aufdeckt, also vorgetäuschte rassistische Übergriffe (Fall Jussie Smollet u.ä.). Davon sind jedenfalls viele auf seiner Twitter-Seite. Ich glaube daher, er gehört nicht zu den Weissenhassern.

      Schockierend wie leichtfertig die absurdesten Anschuldigungen in den Raum geschmissen werden, z.B. das mit den Artefakten (von Kunstschätzen zu sprechen wäre ja im Fall irgendwelcher geschnitzter Negermasken etwas übertrieben) oder der jahrhundertelangen Ausbeutung. Als hätte man es mit einem Narzisten zu tun.

      P.S.: Mich würde nicht wundern wenn die Baufirma, die an Notre Dame arbeitet, im Besitz eines Juden wäre.

      Antworten
    • Sara

       /  April 18, 2019

      Was die Gotteshäuser betrifft, würde ich sagen, dass es auch einige sehr schöne Bauwerke in der muslimischen Welt gibt, wenn ich nicht irre in den Iran, teilweise in der Türkei oder wie Taj Mahal in Indien. Aber die Synagogen sind für mich eher Ausnahme: es gibt welche, die ich als „schön“ oder „nett“ bezeichnen würde aber als „atemberaubend“ oder als „wunderschöne Prachtexemplare“ würde ich sie nicht beschreiben. Zumindest bis jetzt habe ich noch nie eine in der Art gesehen. Weder von innen noch von außen. So ohne absichtlich antisemitisch sein zu wollen. Vielleicht haben *sie* kein besonderes Gespür für schöne Architektur, was ich seltsam finde, denn sie sind ja auch meistens intelligent und so eine einzigartige Architektur wie von Notre Dame braucht natürlich auch eine gewisse feine Intelligenz (unter anderem auch Leidenschaft, Glauben, Inspiration etc.). Daniel Liebeskind z.B. ist so ein bekannter Architekt aber was er so entwirft ist…naja….

      Antworten
      • bertinia

         /  April 18, 2019

        Ich habe mal gehört, Kulturen, welche eine devote Naturverehrung praktizieren, haben auch ein ausgeprägtes Gespür für Schönheit. In den Erzählungen der Juden ist die Natur aber immer bloß schrecklich und zerstört die Menschen, vielleicht hat das damit etwas zu tun (Eine Ausnahme bildeten dann aber die vielen Naturvölker, die jedoch zu Architektur sowieso nicht imstande sind).

        Ihr ach so toller Tempel wird ja auch immer mit babylonischen oder griechischen Merkmalen abgebildet, wenn man danach sucht. Selbst ihr Nationalgericht Humus ist wohl von den Arabern geklaut, was für mich im Großen und Ganzen auf eine seelenlose Kultur hinzudeuten scheint.

        Als ich mal in Berlin am „Sapphire“, einem Wohnhaus für Superreiche (made by Liebeskind) vorbeigelaufen bin, sagte mein Bekannter „So eine Sch…. würde ich entwerfen wenn ich besoffen an einem 3D-Programm rumwurschteln würde“

        https://libeskind.com/wp-content/uploads/SDL_Sapphire_Berlin_web-567×650.jpg?theia_smart_thumbnails_file_version=2?theia_smart_thumbnails_file_version=2

      • bertinia

         /  April 18, 2019

        Ich habe mal gehört, Kulturen, welche eine devote Naturverehrung praktizieren, haben auch ein ausgeprägtes Gespür für Schönheit. In den Erzählungen der Juden ist die Natur aber immer bloß schrecklich und zerstört die Menschen, vielleicht hat das damit etwas zu tun (Eine Ausnahme bildeten dann aber die vielen Naturvölker, die jedoch zu Architektur sowieso nicht imstande sind).

        Ihr ach so toller Tempel wird ja auch immer mit babylonischen oder griechischen Merkmalen abgebildet, wenn man danach sucht. Selbst ihr Nationalgericht Humus ist wohl von den Arabern geklaut, was für mich im Großen und Ganzen auf eine seelenlose Kultur hinzudeuten scheint.

        Als ich mal in Berlin am „Sapphire“, einem Wohnhaus für Superreiche (made by Liebeskind) vorbeigelaufen bin, sagte mein Bekannter „So eine Sch…. würde ich entwerfen wenn ich besoffen an einem 3D-Programm rumwurschteln würde“

  2. Kleiner Eisbär

     /  April 17, 2019
    Antworten
  3. Aus dem oben verlinktem

    http+++://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/04/uber-notre-dame-weint-man-uber-andere.html

    Artikel von Freeman.

    „Auch Merkel und alle anderen Puppen am Ruder verteidigen NICHT das Christentum in Europa, sie ZERSTÖREN es!!! Im Auftrag von wen? Der Name fängt mit R an.“

    Wer oder was meint Freeman mit ist R ?

    Antworten
  4. Danke für die Info, bertinia! Dann ist Andy Ngo rehabilitiert; ich dachte, er würde diese hämischen Tweets von Nichtweißen zu Notre Dame sammeln, weil er selber in solchen Ansichten schwelgt. Zu der gegenwärtigen Feindseligkeitswelle von „Angry Asians“ hätte es gepaßt (siehe z. B. Bitter Asian Man von Steve Sailer).

    Interessanter Zufall, daß in der Al-Aqsa-Moschee zur selben Zeit ein Brand ausgebrochen ist! Ob es mehr als ein Zufall war, könnte man fundierter überlegen, wenn man wüßte, ob die berichtete Verursachung durch spielende Kinder der Wahrheit entspricht oder nicht.

    Mit den Renovierungsarbeiten an Notre Dame waren offenbar mehrere Baufirmen beauftragt, was aus einem Bericht der „Zeit im Bild“ darüber hervorgeht, daß die sich jetzt gegen die Vorwürfe wehren, wobei die Mehrzahlform verwendet wurde (wenn ich mich richtig erinnere, argumentieren sie, daß zu der Zeit gar nicht gearbeitet wurde). Wenn eine davon in jüdischem Besitz wäre, dann hätte sie es noch leichter gehabt, Brandstifter auf die Baustelle zu lassen, weil sich die mögliche Verantwortung auf mehrere Firmen aufteilt.

    Bedenklich fand ich auch die Aussage eines französischen Regierungsmitglieds, man werde einen Architektenwettbewerb für die Wiedererrichtung des Spitzturms durchführen und würde noch überlegen, ob man ihn originalgetreu wiederherstellen oder durch einen Neuentwurf ersetzen werde, der „besser in unsere Zeit paßt“. Da ist zu befürchten, daß erstens ein jüdischer Architekt den Zuschlag bekommt und daß dieser dann in der Art von Daniel Libeskind irgendeine Hässlichkeit verbricht, die das historische Gebäude wie ein Fremdkörper durchspießt, ähnlich dem Libeskind-Keil beim Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden.

    Antworten
    • In den Erzählungen der Juden ist die Natur aber immer bloß schrecklich …
      +++++++++++++
      In einem der Bücher von Hans Conrad Zander nennte er einen Rebben, dem geraten wird, im Wald spazierenzugehen, und der: „Bin ich e Reh?“

      Antworten
      • Seit spätestens gestern v.a. auf PI das Übliche: Die Arbeiten wären schon abgeschlossen gewesen – hätten noch gar nicht angefangen …

  5. Auguste-Viktoria

     /  April 18, 2019

    Laut web.de hätte Macron genau an jenem Abend zu den Gelbwesten, also zum Volk, sprechen und seine Pläne vorlegen sollen. Durch den Brand hat sich das erledigt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

    Antworten
  6. Pils, Rothschild?

    Bei der Vorstellung, dass Du Osimandia nicht zum Zeitpunkt des Brandes von den Bildern überwältigt wurdest, hab ich mehr Abstand zu meiner eigenen Schockreaktion bekommen, was ja gut ist, wenn man weiß, dass so ein Schockzustand die Tür für Manipulationen aus allen möglichen Richtungen öffnet.

    Auch wenn es sich , denkt man an Europas allgemeine Lage ja aufdrängt, hab ich während der 10 Minuten, in denen ich die Direktübertragung bei Welt TV angesehen habe, überhaupt nicht „das Abendland“ oder das „christliche Abendland“ im Kopf gehabt.
    Den Eichenwald hatte ich vor Augen, die Rodung, das Abtransportieren der Stämme, die Arbeiter und wie die Vögel auffliegen, wenn in der Frühe die ersten Axtschläge hallen.

    Christliches Abendland, der Westen und die Rede vom Untergang dieser beiden abstrakten Konstruktionen sind ja schon wieder Kampfbegriffe, die im Diskurs nach dem Ereignis hochgespült und reproduziert werden. Sie drängen sich auf, weil sie dem Widerstand gegen die Vernichtung der europäischen Völker vorgegeben wurden. Unter diesen Wörtern lässt sich der gewünschte Krieg „des Westens“ gegen den Islam“ formieren und ich denke, dass der Schecken, den die Bilder der brennenden Kathedrale unter Europäern und europäischen Amerikanern ausgelöst haben genutzt werden kann, dieses jüdische Konzept -, Islam gegen den Westen, der Westen gegen den Islam – weiter zu verbreiten und zu vertiefen.

    Es ist bemerkenswert, dass Berichte über Anschläge auf Kirchen in Frankreich in der breiteren Wahrnehmung eine Vorstufe zu dem Feuer bildeten. Dass für viele Kirchenzerstörungen Moslems verantwortlich sind, ist natürlich nicht ausgeschlossen, der Wahabismus, der ganze ISIS Komplex, findet ja riesige Verbreitung.
    Andererseits sehe ich aber auch die gezielte Eskalation und damit ganz andere Akteure im Hintergrund.
    Auch deshalb kam mir ja gleich Palmyra in den Kopf.

    Es ist blöd, nicht genau zu wissen, welche Gewerke bei den Renovierungsarbeiten beteiligt wurden. Das ist eine Information, die wir umgehend hätten bekommen müssen. Das war sogar während des Brandes bekannt und hätte ganz leicht erfragt werden können. Dacharbeiten an hölzernen Konstruktionen und gar an so alten Balken sind natürlich immer riskant. Kleine Brandnester im Holz können unentdeckt bleiben. Für solche Sachen gibt es nun wirklich Experten, deren Wissen umgehen abgefragt werden kann.
    Dass in der Breite eigentlich keine Informationen zur Verfügung gestellt und ausschließlich und von Anfang an verbreitet wurde, dass es ein Unfall bei den Dacharbeiten war, musste ja schon fast jeden befremden. Naja, nicht jeden aber recht signifikante, laute Teile im Netz.

    Dass YouTube nun ausgerechnet dieses Ereignis mit dem 11. September kombinierte, wird uns als Fehler der Zensur Algorithmen dargestellt und das von mir verlinkte FOX Interview zeigt einen schon so erstaunlich lächerlichen Shep Smith beim Versuch Verschwörungstheorien zu unterdrücken, dass es als Aufruf rüberkommt, so richtig misstrauisch zu werden.

    Was mich also jetzt richtig interessiert, ist die Frage ob es so einen Doppelmops gibt, also den Versuch Misstrauen zu verbreiten, um dann die „Aufgewachten“ zu lenken.
    Die Theorie eines islamisitischen Anschlages kam mir zu keiner Zeit in den Sinn. Aber natürlich war die erste Reaktion bei mir, dass das Ereignis kein Zufall ist. Und wenn man so will, wären die Renovierungsabreiten ein super Deckmantel für Leute, die eine in Bahnen gelenkte Eskalation, eine kontrollierte Wahrnehmung, ja die weitere Formierung eines gelenkten „Widerstandes wünschen.

    Es ist ja absolut klar, dass unser Gedächtnis aber auch das Gedächtnis der Völker insgsamt ausgelöscht und ersetzt werden soll. Das trifft alle Kontinente. Wie auch immer das Feuer ausbrach, die am weitesten verbreiteten Meme und Narrative bilden die Alchemie kommender Prozesse.

    Also noch mal zurück zu dem merkwürdigen FOX Video. Der französische Interviewparter, der auch die Nazis und den 11. September ins Spiel brachte, ist laut Wide Awake Gentile ein (((Franzose))). Das Video wird auch durch Infowars beworben. Das mit den Klammern war mir noch bekannt und ich hab es auch noch nicht überprüft und weiß nicht wer der Kerl ist – aber Misstrauisch hat es mich sofort gemacht und es kam mir wie eine Inszenierung für „Aufgewachte“ vor. Zwillingstürme / Twin Towers, das ist noch so eine Verbindung, die hergestellt wurde.

    Und woher weiß man, dass bei den Renovierungsarbeiten Fremde beteiligt waren? Ich habe das zwar nun mehrmals gelesen aber es ist keine Quelle genannt. Ich kenne nicht mal die Namen der beteiligten Firmen.

    Nehmt das alles nur als Gedankenspiel. Ich habe nicht groß gesucht, weil ich erst mal Abstand brauche. Es ist nur so, dass ich denke, dass wir ja zu 99% sehen was wir sehen sollen. Dieser hier ist wie der erste Kommentar, nur total vorläufig und ins Blaue gedacht und es gibt ja auch noch viel mehr, was vor der Nase liegt.
    Phönix aus der Asche, wie es so eine französische Baudenkmalvereinigung ( müsste ich noch mal suchen) nannte oder Macrons „schöner als vorher“ Versprechen. Überhaupt die totale Durchdringung der französischen Strukturen durch Freimaurer und die Tatsache, dass Notre Dame auch gar nicht im Besitz der Kirche sein soll, wie Welt schrieb. Das mit dem angekündigten Architektenwettbewerb ist auch so was. In welche Richtung soll das gehen, wenn es „schöner als vorher“ werden soll? Welche Richtung soll das bekommen und wird das Bauprojekt die totale JWO Neudeutung bringen, wie Phönix aus der Asche?

    Ach ja, es ist auch Bemerkenswert, wie hilflos ARD und ZDF wirken. Ich interpretiere es als Furcht, nicht das Richtige zu sagen und das Abwarten auf Anweisungen. Eigentlich würde ich es sogar gut finden, keine Direktübertragungen von Katastrophen zu machen, weil so was so unheimlich rein haut, andererseits sehe ich mir selbst bei RT manchmal solche Sachen ( zB. das Brückenereignis in Venezuela) an. Es ist so ein hin und her.

    Und ja, Kleiner Eisbär, das mit der Al Aqsa Moschee ist schon seltsam und auch, dass 6 Millionen Euronen als die Summe genannt wurde, die für die Renovierung bereit stand. man kann zur Zeit nur sammeln und langsam sortieren.

    Antworten
  7. Liebeskind – ja Treffer Lucifex! Mir kam bei den Worten Macrons die gläserne Pyramide in den Sinn.
    Eine Renovierung kann eine schöne Tarnung für einen Unfall sein ( irgendwo wurde sogar von einem „unbeabsichtigten Unfall“ geredet oder geschrieben, um die Sache noch fester zu zurren und zu zeigen, dass man keine Zweifel hat. Pff.

    Bei dem Feuer im brasilianischen Nationalmuseum gingen Modernisierungen an der Klimaanlage voraus. Die Anlage war unsachgemäß verkabelt worden. Das ist natürlich total im Möglichen. Dennoch wurde ich ziemlich misstrauisch, als eine vor dem Museum interviewte jüdisch aussehende Frau erklärte, da sei nun das Gedächtnis Brasiliens verbrannt. Natürlich traf die Aussage durchaus zu.In Glasgow brauchte es zwei Renovierungen, bis die Kunsthochschule abbrannte.

    Ich muss es einfach alles im Zusammenhang mit den geraubten und zerstörten Artefakten im Irak, in Ägypten und Syrien sehen. Ich glaube, auch in Libyen fand so was statt.Und wenn man an den Jemen denkt, da wurden ebenfalls die Weltkulturerbe Stätten zerstört. Saudi Arabien reißt selbst alles weg. Wenn die neue Welt wie Phönix aus der Asche steigen soll, muss natürlich erst mal Asche produziert werden. Der Youuber Jeff Censored bringt viele Beispiele dafür, dass die Film, Musik und Computerspieleindustrie seit Jahren den Weltuntergang geschickt in die Köpfe Programmieren.

    Wäre die Al Aqsa Mosee abgebrannt, gäbe es auch viel Häme im Netz. Ich nehme das nicht was auf Twitter los ist sooo ernst, denn dort kochen viele ihr Süppchen und auch so was kann angeheizt und gesteuert werden um zu eskalieren aber natürlich gibt es sehr viele, die uns Weiße inzwischen wirklich hassen.Ein Prozess, der sowohl synthetisch wie inzwischen organisch ist. Ein Teil der Nach-Ereignis Alchemie.

    Ich hatte die neuen Kommentare vor dem Absenden nicht gelesen.Also wenn ich oben was wiederholt habe, was schon zu lesen war, dann gilt es als Zustimmung.

    Vielen Dank für die super schnelle Übersetzung und überhaupt Lucifex .

    Antworten
  8. Nachsicht, mein kurdischer Internetcafe-Pächter hat die Lizenz auslaufen lassen, man muß sich listig einhäcken, der Cursor oszilliert wie blöde, und die Suche nach suche nach Gänseblümchen oder Schmetterlingen wird als zu gefährlich nicht empfohlen.

    Antworten
  9. Wenn das stimmt was hier steht dann waren das keine Moslemns:
    https+++://www.deutschland-kurier.org/kirchenvandalismus-von-medien-und-politik-totgeschwiegen-drei-kirchen-pro-tag-in-frankreich-attackiert/

    Aus dem Link:
    „In die Kirche Notre-Dame-des-Enfacts in Nimes wurde ein Kreuz aus Fäkalien gemalt und die Hostie geschändet“

    @ Luftpost
    Ja könnte sein das Freeman Rothschild meint.

    Antworten
  10. Als Korrektiv gegen die Unterstellungen von wegen „kolonialem Diebstahl und Ausplünderung“ ist unter anderem Sarah Maid of Albions Artikel Koloniales Erbe empfehlenswert, in dem aufgezeigt wird, wie viel Infrastruktur die europäischen Kolonialmächte in Afrika hinterlassen haben.

    Antworten
  11. Meldung von heute auf orf.at:

    Arbeiter auf Notre-Dame-Dach missachteten Rauchverbot

    Vor dem Großbrand von Notre-Dame haben Arbeiter auf dem Dach der Pariser Kathedrale das strikte Rauchverbot missachtet. Das räumte die Gerüstbaufirma Le Bras Freres heute gegenüber der Nachrichtenagentur AFP ein. Einige ihrer Mitarbeiter hätten „sich ab und zu über das Verbot hinweggesetzt“, erklärte die Firma. „Wir bedauern das.“ Das Unternehmen bestritt aber einen Zusammenhang mit dem verheerenden Feuer.

    Mitarbeiter der Firma hatten auf dem Dach der Kathedrale für Renovierungsarbeiten ein Gerüst um den gut 90 Meter hohen Spitzturm aufgestellt, der bei dem Brand einstürzte. Firmensprecher Marc Eskenazi warb um Verständnis für die Arbeiter, die das Rauchverbot missachtet hätten. Es sei „ein bisschen schwierig gewesen, von dem Gerüst hinabzusteigen, weil das Zeit braucht“.

    Der Sprecher des Unternehmens betonte aber: „In keinem Fall kann ein schlecht ausgedrückter Zigarettenstummel Ursache des Brandes von Notre-Dame sein.“

    Die Satire- und Investigativzeitung „Le Canard enchaine“ berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe, die Ermittler gingen zudem der Hypothese eines Kurzschlusses bei den Elektromotoren der Aufzüge zu den Gerüsten nach. Firmensprecher Eskenazi schloss auch dies aus: Es habe „keinerlei Probleme“ mit den Motoren gegeben, sagte er. Zudem seien sie weit von dem Spitzturm entfernt, und das Feuer habe „im Inneren des Gebäudes“ begonnen.

    Eskenazi. Aha.

    Antworten
    • Ich habe dazu schon gelesen: Die Bauarbeiten hätten noch gar nicht angefangen – wären schon abgeschlossen. Um 18.45 wäre da kein Schwein anwesend gewesen – dort kröchen rund um die Uhr zwei Feuerwehrleute als Brandwache herum. Es war ein Kurzschluß – dort oben gäbe aus Brandschutzgründen – uraltes Holzgebälk – gar überhaupt keinerlei Elektrik. Allerdings doch: Brandschutztechnik auf dem höchsten Stand. Altes Holzgebälk wäre nur mit enormem Aufwand zu entzünden – entflammt so leicht wie Zunder. Und einiges mehr. — Halt das Übliche.
      (Hier bedauere ich ein wenig das Ende von Killerbees Blog – seine Ansicht zur Sache wäre ergötzlich gewesen, und, rein in der Sache, möglicherweise nicht so ganz falsch.)

      Antworten
  12. Der Vierungsturm der Notre-Dame

    https+++://de.wikipedia.org/wiki/Vierungsturm_von_Notre-Dame_de_Paris

    Die Holz-Konstruktion hatte die Last von 750 Tonnen Blei und die Eigenlast ab zutragen. Die Querschnitte der Balken muss dem entsprechend groß gewesen sein. Hier die Unterkonstuktion:

    Solche dicken (z.B. 12/24) Balken lassen sich nicht mit einer glimmenden Zigarette im Brand setzen.

    Antworten
  13. Bei eigentümlich frei ist ein längerer Beitrag zum Brand der in die gleiche Richtung geht, hildesvin.
    Dort:
    https://****ef-magazin.de/2019/04/25/14894-juergen-kaube-in-der-faz-ueber-die-afd-der-brandfall-notre-dame

    Der entsprechende Ausschnitt.

    „Der einstige Notre-Dame-Chefarchitekt Mouton: Der Brand war kein Unfall

    Im Internet gibt es zu dem Brand einen Bericht von Watergate.tv über ein Interview mit dem ehemaligen Chefarchitekten der Notre-Dame-Kathedrale, Benjamin Mouton, im amerikanischen Fernsehen. Nach Moutons Darstellung kann der Brand kein Unfall gewesen sein. Auch der gegenwärtige Chefarchitekt hat sich nicht anders geäußert.

    Der gegenwärtige Chefarchitekt der Kirche bestätigt seinen Vorgänger

    Aus dem Bericht vom 19. April über das Interview: „Das Feuer sei entgegen den Behauptungen der Mainstream-Medien nicht dort ausgebrochen, wo die Renovierungsarbeiten beginnen sollten. Zudem hatten die Renovierungsarbeiten noch gar nicht begonnen, bestätigte ebenfalls der aktuelle Chefarchitekt von Notre-Dame und Architekt der historischen Monumente in Frankreich, François Chatillon. Deswegen hätten auch keine Schweißarbeiten oder andere Arbeiten stattgefunden, die ein Feuer hätten auslösen können. Lediglich das Gerüst sei aufgebaut worden. Die Arbeiter, die sich in der Kathedrale befunden hätten, seien zudem bereits vor Ausbruch des Feuers nicht mehr in dem Gebäude gewesen. Der Brandschutz (Feuermelder, Rauchmelder) in der Kathedrale sei auf allerhöchstem Niveau und entspreche den neuesten Standards, so Mouton. Der Gebrauch von elektrischen Geräten sei ohnehin im Dachstuhl untersagt. Die Sicherheitsvorschriften zum Gebrauch von Feuer und Chemikalien waren außerdem vorher extrem verschärft worden. Der Brand konnte auch nicht von einem elektrischen Kurzschluss ausgehen. Zudem wurde das Dach 24 Stunden überwacht. In der Kathedrale waren zwei Feuerwehrleute rund um die Uhr anwesend, so Mouton weiter.“

    Brennen konnte der Dachstuhl nur durch Brandbeschleuniger

    Weiter heißt es in dem Bericht: „Die Feuerwehr soll bereits nach dem ersten Feueralarm um 18:20 Uhr eingetroffen sein. Zu diesem Zeitpunkt war aber noch kein Feuer sichtbar. Dennoch begann die Feuerwehr mit der Evakuierung der Kathedrale. Erst ab 18:50 Uhr wurde Rauch sichtbar, der aus dem Dach der Notre-Dame aufstieg. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch der zweite Feueralarm ausgelöst (der erste ging um 18:20 Uhr los). Mouton bestätigte die Aussagen anderer Dombaumeister und Experten alter Gebäude: Eichenholz, das über 800 Jahre alt ist, ist nur sehr schwer entflammbar, da es mit der Zeit zu versteinern beginnt. Der Dachstuhl habe nur durch den Einsatz von Brandbeschleunigern derart lichterloh brennen und das Feuer sich so rasend schnell ausbreiten können. Ein weiterer Hinweis dafür, dass Brandbeschleuniger im Dachstuhl verwendet worden seien, sei die schnelle Ausbreitung des Feuers in alle Richtungen des Dachs, entgegen der Windrichtung. Auch dies sei vollkommen unmöglich, erst recht mit 800 Jahre altem, nahezu versteinertem Eichenholz, so Mouton. Es sei daher vollkommen ausgeschlossen, dass dieses Feuer durch einen Unfall entstanden ist und sich so schnell verbreitet hat, so Mouton.“ Über „erste Ungereimtheiten“ hatte Watergate.tv am 18. April berichtet….“

    Antworten
    • Was ich eigentlich meinte: Zu fast jeder dieser oder ähnlicher Aussagen in den Medien kam eine gegenteilige solche, egal, wie behämmert auch.
      Und ef hat sich schon lange bei mir erledigt, dazu bedarf es auch befremdlicher (von Leuten, die sich als Intellektuelle verstehen und gebärden) Äußerungen zum 11.9.2001 nicht unbedingt.
      Aber Danke für Zuspruch und Bestätigung.

      Antworten
    • Das „postfaktische Zeitalter“ eben…

      Auf ef habe ich früher auch öfter gelesen, aber Namen wie Lion Edler und Andre Lichtschlag sind schon mal (((verdächtig))), und die überzogen libertäre Ausrichtung hat mich auch immer mehr zu stören begonnen (ein Leser hatte dort einmal geschrieben, aus libertärer Sicht sollte eigentlich jeder überall auf der Welt wohnen dürfen, wo er möchte, und ab da hat mein Knacks gegenüber dem Libertarianismus sich so richtig zu entwickeln begonnen).

      Antworten
  14. bertinia

     /  April 30, 2019

    Durch Paul Joseph Watson erfuhr ich gerade, dass der Architekt für die (noch zu begehende) Schändung Notre-Dames Norman Foster ist, dessen einziges Talent darin zu bestehen scheint, Wolkenkratzer zu bauen, die wie Penise aussehen, z.B. „The Tulip“. Er scheint auch Jüdische Museen/Gedenkstätten zu entwerfen, scheint von daher wohl ein ganz besonders artiger Goy zu sein.

    Antworten

Schreibe eine Antwort zu bertinia Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: