Die Notwendigkeit des Antikolonialismus

Von Eugène Montsalvat, übersetzt von Lucifex. Das Original The Necessity of Anti-Colonialism erschien am 9. Februar 2015 auf Counter-Currents Publishing (französische Übersetzung hier)

[Vorbemerkung des Übersetzers: In diesem Essay gibt es leider viel Falsches im Richtigen, weshalb ich nach seinem Erscheinen lange von einer Übersetzung Abstand genommen habe: die Idealisierung von Evola und Feudalaristokratie, die Palisoli-Dummheit und illusionäre Vorstellungen, daß nichtweiße Nationalisten unsere Bereitschaft zur Kooperation und unseren Einsatz für sie erwidern würden. Aber John Keller und R_Moreland haben sich in ihren hervorragenden Kommentaren sehr gut mit diesen Dingen befaßt.]

 

Antikolonialismus muß ein Bestandteil jeder Ideologie sein, die verwurzelte Identitäten zu verteidigen versucht. Es ist notwendig, gegen die Entwurzelung von Völkern im Streben nach Macht und Reichtum zu sein. Sowohl in seiner historischen imperialen Form als auch in seiner modernen finanziellen Erscheinung hat der Kolonialismus sowohl den Kolonialisten als auch den Kolonisierten verzerrt, hat ganze Kulturen und Völker vermischt, verdünnt und sogar ausgelöscht. Wir wissen von der negativen Auswirkung des Kolonialismus auf die Kolonisierten. Jedoch werden seine Folgen für die Menschen von Kolonialnationen selten diskutiert, um ein Narrativ zu stärken, das die europäische Geschichte dämonisiert.

Leider empfinden viele patriotische, durchschnittliche Weiße eine Art von Stolz auf ihre imperiale Geschichte. Sie erkennen nicht, daß sie ebenfalls deren Opfer sind. Verborgen in den historischen Archiven sind die weißen Armen und Arbeiter, die als Kanonenfutter für die Agenda von Plutokraten dienten, die auf die Erweiterung ihres Imperiums des Wohlstands aus waren. Sie wurden gezwungen, mit fremden Arbeitskräften zu konkurrieren, gelegentlich sogar mit Sklavenarbeitern. Bedenkt, wie das Leiden von Tausenden Iren, Schotten und Engländern, die vom britischen Empire gezwungen wurden, als „indentured servants“ – das heißt offen gesagt, als weiße Sklaven – in Amerika zu arbeiten, bequemerweise aus dem öffentlichen Wissen getilgt worden ist. Wie viele Menschen wissen vom Kampf weißer australischer Arbeiter, die gegen die englische Kolonialmacht aufstanden, die ihre Löhne mit indischen und chinesischen Einwanderern unterbieten wollten? Diese Tatsachen werden von unseren Führern vor unserem Bewußtsein verborgen, und das Endergebnis ist eine selbstmörderische Unterstützung für ein ausbeuterisches System oder einen Schuldkomplex, der den modernen Neokolonialismus in der Verkleidung als „Menschenrechte“ und „Fortschritt“ nährt.

Falls es unter patriotischen Weißen irgendeine Nostalgie für die Imperien der Vergangenheit gibt, sollte sie weggewischt sein, wenn sie erkennen, in was jene Imperien sich umgewandelt haben. Als ausgedehnte Imperien den Profit nicht mehr maximierten, hatten ihre Kontrolleure die Idee, die Grenzen zwischen ihnen aufzulösen, um eine wahrhaft globale Finanzoligarchie sicherzustellen. Heute ist die Agenda hinter dem Kolonialismus entblößt: es ging niemals um Tapferkeit und Erforschen, sondern um die wirtschaftliche Ausbeutung aller Völker der Welt. Es ist kein faustischer Wagemut, sondern merkantile Gier, die den Willen zum Verschlingen der ganzen Erde antreibt.

Während Kolonialismus kein einzigartig europäisches Phänomen ist, werden wir für unsere Zwecke betrachten, wie der europäische Kolonialismus sich zu dem globalen Neokolonialismus entwickelte, der uns heute plagt. Vor dem, was das „Zeitalter der Entdeckungen“ genannt wird, gab es eine bedeutsame Verschiebung in den Werten Europas. Vor der Renaissance wurde Westeuropa von feudalen Werten dominiert, die im Wesentlichen von religiöser Natur waren. Hier sehen wir überpolitische Ideen den politischen Diskurs beherrschen. Um Julius Evola über das feudale Regime zu zitieren:

In dieser Art von Regime wird das Prinzip der Pluralität und der relativen politischen Autonomie der einzelnen Teile betont, so wie auch der richtige Kontext des universalen Elements, jenes unum quod non est pars [eines, das nicht Teil davon ist, d. h., Gott], das allein wirklich diese Teile organisieren und vereinigen kann, nicht indem es sie in Gegensatz zueinander stellt, sondern indem es jedem davon durch die transzendenten, überpolitischen und regulierenden Funktionen vorsteht, die das Universale verkörpert.

In diesem Zitat sehen wir, daß die Grundlage des Staatswesens religiöser Art ist, seine Teile durch göttliche Macht vereint sind. Als das Feudalsystem einen Niedergang durchmachte, wurde das, was als die heilige Berufung der Staatskunst gesehen wurde, durch einfache, humanistische Diplomatie ersetzt. Anstelle spiritueller Einheit lieferten das Aufkommen des Nationalstaats und dessen Absolutismus die Bindekräfte der Politik. Aus diesem großen Umbruch sehen wir den Aufstieg der merkantilen Klassen, besonders in Italien, als das Heilige Römische Reich sich von der Halbinsel zurückzog. Dies führte zur Renaissance. Während manche von der Renaissance als einer Wiederbelebung klassischer Tugenden denken, die unter der Vorherrschaft des christlichen Despotismus verlorengegangen waren, war sie oberflächlich und verherrlichte einen dekadenten Humanismus und Individualismus, der in gesunden heidnischen Gesellschaften nicht zu finden war. Sparta war sie nicht.

Evola erzählt von den Konsequenzen:

Im Bereich der Kultur produzierte dieses Potential den stürmischen Ausbruch mehrerer Formen der Kreativität, der fast völlig jegliches traditionelle oder auch nur symbolische Element fehlte, und auf der äußeren Ebene auch die fast explosionsartige Verstreuung europäischer Populationen über die ganze Welt während des Zeitalters der Entdeckungen, Forschungsreisen und kolonialen Eroberungen, die während der Renaissance und des Zeitalters des Humanismus stattfand. Dies waren die Auswirkungen einer Zerstreuung von Kräften, die der Zerstreuung der Kräfte ähnelt, die der Auflösung eines Organismus folgt.

Der europäische Kolonialismus begann, als die Seele Europas starb. An der Stelle Gottes standen Habgier und menschliche Selbstbeweihräucherung. Die Vorherrschaft materialistischer Werte, die wir heute sehen, ist eine direkte Folge der Umkehrung der Werte, die aus dem Tod des Feudalismus resultierte.

Wie alle Systeme, wo Geld das höchste Gut ist, wurde das neue Kolonialregime von merkantilen Kräften beherrscht. Die Finanzmacht hinter dem spanischen Imperium war die Bankiersdynastie der Fugger, die später durch genuesische Kaufleute ersetzt wurde, nachdem Spanien in der Regierungszeit von Philipp II. mehrmals bankrott ging. In einer Weise, die Amerikas Auslandsabenteurertum ähnelte, trieben Spaniens imperiale Träume den Staat in den Ruin und lieferten es der Gnade habgieriger Kreditgeber aus. Dies sollte sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, daß die Profite des Kolonialismus um einen schmerzlichen Preis auf Kosten der Menschen der Nation in die Taschen von Bankiers flossen. Die finanziellen Schwierigkeiten Spaniens führten dazu, daß eines seiner ehemaligen Territorien seine Unabhängigkeit erklärte und seine eigenen kolonialen Ambitionen verfolgte.

Das waren die Niederlande, die durch internationales Bankwesen ein Handelsimperium schufen. So ziemlich wie moderne Kreditgeber ganze Nationen, wie Griechenland, in Hörigkeit halten, verliehen die niederländischen Kaufleute an ausländische Regierungen und forderten dann Zugeständnisse, wenn sie nicht zahlen konnten. Zusätzlich schufen die Niederländer etwas, das oft als der erste multinationale Konzern betrachtet wird, um ihre koloniale Profitmacherei zu betreiben, die Niederländische Ostindien-Kompanie. Diese Firma war von großer Macht erfüllt, sogar mit der Macht, Kriege zu erklären. Somit würden gewöhnliche niederländische Männer ausziehen, um für ihre Firmenherren zu sterben. Nein, George Bush war nicht der Erste, der seine Landsleute für die Habgier von Konzernen abschlachtete. Um nicht von den Niederländern übertroffen zu werden, schufen die Briten jedoch ihre eigene East India Company. Intensive Rivalität im Gewürzhandel und um die Territorien des zerbröckelnden spanischen Imperiums führte zu Gewalt. Im Jahr 1623 massakrierten Agenten der Niederländischen Ostindien-Kompanie im Zuge des Amboyna-Massakers in Indonesien zehn Briten im Dienste der British East India Company. Mit der Zeit wuchsen sich ihre wirtschaftlichen Spannungen zu offenem Krieg aus und kulminierten in den drei englisch-niederländischen Kriegen der 1600er. Im Jahr 1688 wurde James II. von England mit Unterstützung der Holländer von Wilhelm von Oranien und seiner englischen Frau Mary gestürzt.

Diese sogenannte Glorreiche Revolution war ein Staatsstreich für die niederländische Finanzwelt. Wilhelm von Oranien, der nach der Besteigung des englischen Throns zu William III. wurde, war bei niederländischen Bankiers schwer verschuldet. Unter seinem Regime wurde die Bank of England gegründet, um dem Thron Geld gegen Zinsen zu leihen. Somit war Englands Kolonialreich nun der Agent des Kapitals. Die Bank of England war nach der niederländischen Wisselbank modelliert, die die Provinz Holland, die Stadt Amsterdam und die Niederländische Ostindien-Kompanie unterstützte. Daher wurde die öffentliche Verschuldung des Volkes zum privaten Gewinn der Banken. Wenn ein teurer Kolonialkrieg geführt wurde, gewann die Bank immer, denn ihre Darlehen wurden entweder mit der Beute zurückbezahlt oder von den Verschuldeten durch Zwangsvollstreckungen oder Kreditbeschränkungen eingetrieben. Während wir von diesen Kämpfen als glorreiche Leistungen von Mut und Kühnheit denken mögen, war es letztendlich das Blutopfer ehrlicher Männer, das das Goldene Kalb des Wuchers mästete. Eine der Familien, die von diesem globalen Netz der Staatsverschuldungen profitierte, war die berüchtigte Rothschild-Familie.

Nathan Rothschild, der aus Frankfurt im heutigen Deutschland stammte und Zweigstellen in den Imperiumshauptstädten Paris, Neapel, Wien und London gründete, stieg in die Finanzierung des britischen Krieges gegen Napoleon ein und benutzte dabei seine internationalen Verbindungen, um Informationen auf dem Kontinent nach London weiterzuleiten. Wir sollten anmerken, daß Napoleons Wirtschaftspolitik danach strebte, Autarkie zu erreichen und den Wucher durch Vergabe niedrig verzinste Kredite durch die Banque de France zu begrenzen. Jedoch wurde Napoleon besiegt, und die Kräfte des internationalen Finanzwesens herrschten über Europa. Nathans Enkel Natty sah das British Empire als Vehikel für seine kommerziellen Interessen. Er freundete sich mit dem britischen Imperialisten Cecil Rhodes an. Jedoch war er ein Schönwetterfreund und ließ sogar Kredite an die Burenregierung fließen, womit er beide Seiten in dem Kolonialspiel gegeneinander ausspielte.

Es ist klar, daß das British Empire für die Rothschilds bloß der beste Mechanismus für den Schutz ihrer Profite war; sie hegten ihm gegenüber keine Loyalität. Doch die Rothschilds waren nicht die einzigen, die bereit waren, das Empire als Wasser auf ihre Mühlen zu benutzen. In Australien strebten britische Kolonialinteressen danach, weiße Bergarbeiter in Goldminen durch billige Arbeitskräfte aus China und Indien zu ersetzen. Gegen die Gier ihrer Herrscher standen die australischen Arbeiter auf, organisierten sich und agitierten gegen Einwanderung aus anderen Teilen des Empire. William Lane, ein Gründer der Australian Labor Party, sagte:

Hier stellen wir uns den Horden aus dem Osten entgegen, so wie unsere Vorfahren sich ihnen in fernen Jahrhunderten entgegenstellten, und hier müssen wir sie zurückschlagen, wenn wir all das intakt halten wollen, was unser Leben lebenswert macht. Es ist egal, daß es heute eine schleichende Invasion friedlicher Fremder ist statt eines kriegerischen Heranströmens bewaffneter Männer. Der Monopolkapitalismus hat keine Farbe und kein Land.

Im Schafschurgewerbe kämpfte W. G. Spence gegen die Freihandelspolitik von Joseph Chamberlain, der danach strebte, Wellen asiatischer Arbeitskräfte die Löhne weißer Arbeiter drücken zu lassen. Der Aufstand der australischen Arbeiter führte zur Formulierung einer White-Australia-Politik, um das Empire daran zu hindern, ausländische Arbeitskräfte zur Herausforderung weißer Arbeiter zu benutzen. Als das 19. Jahrhundert sich dem Ende näherte, wurde der Imperialismus von Königen, Flaggen und Entdeckungsfahrten passé. Die Kapitalisten waren mit ausgedehnten Imperien nicht mehr zufrieden. Sie wollten die ganze Welt. Der Aufstieg der amerikanischen Macht würde ihnen diese Chance geben.

Die Finanzmächte sahen das alte Modell einer in Regionalmächte unterteilten Welt als Barriere für ihr Ziel einer globalen Wirtschaft. In den Vierzehn Punkten befürwortete Woodrow Wilson Freihandel und die Selbstbestimmung für die ehemaligen Kolonialterritorien. Während Selbstbestimmung vage nationalistisch klingen mag, war ihr Ziel in Wirklichkeit die Auflösung der alten Imperien und ihre stückweise Assimilierung in die neue, amerikanisch geführte globale Wirtschaft, wodurch der „Großmachtkolonialismus“ durch einen internationalen Neokolonialismus ersetzt würde. Die nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte Atlantik-Charta wiederholte diese Punkte. Nach dem Zweiten Weltkrieg stellte sich Amerikas scheinbar antikoloniale Außenpolitik als bloßes Feigenblatt für Finanzimperialismus heraus. In Afrika strebten die USA danach, die alten Kolonialimperien zu zerschlagen und amerikanische Lakaien als ihre neue Führung einzusetzen. Ich zitiere aus einem früheren Essay von mir:

1953 wurde das Africa-America Institut geschaffen, um eine pro-amerikanische Führerschicht für die postkolonialen afrikanischen Nationen auszubilden. Das AAI hat Finanzmittel von USAID der US-Regierung erhalten, und mit Stand von 2008 zählt es die Citibank, Coca-Cola, De Beers, Exxon Mobil und Goldman Sachs zu seinen Sponsoren. Das East Africa Refugee Program des AAI, das von 1962 – 1971 lief, und das Southern African Training Program unterstützten die Ausbildung von FNLA-Terroristen gegen die Portugiesen, vorgeblich um zu verhindern, daß die sowjetisch unterstützte MPLA an Macht gewann. Der daraus resultierende Bürgerkrieg tötete 500.000 im Laufe von 27 Jahren. Nachdem die Portugiesen entfernt waren, deren katholische Sozialpolitik die Verwicklung in die globale Wirtschaft begrenzte, hatten globale Konzerne die Freiheit, Deals mit der neu eingesetzten Regierung von Mozambique abzuschließen. Die Anglo-American Corporation verhandelte einen Verkauf von Chromverladeausrüstung an dem Tag, als Mozambiques Samora Machel den Beginn der Verstaatlichung verkündete.

Wie wir sehen, war die verborgene Hand hinter diesen angeblich antikolonialen Bewegungen in Afrika amerikanisches Geld. Diese frisch „unabhängigen“ Nationen waren bloß Marionetten für westliche Finanzinteressen.

Jedoch existierten wahre nationalistische Alternativen. Denkt an Libyens Muammar Gaddafi, der eine nationalistische und schließlich pan-afrikanische Vision der Selbstbestimmung artikulierte. Gaddafi verstaatliche Libyens Ölindustrie, nahm sie aus den Händen ausländischer Konzerne und verwendete das Geld, um seinem Volk medizinische Versorgung und Bildung zu geben. Nachdem er zuerst für Pan-Arabismus und dann für Pan-Afrikanismus warb, strebte er die Bildung eines geopolitischen Blocks gegen Fremdherrschaft an, da jede Nation für sich zu schwach war, um die volle Macht der Vereinigten Staaten herauszufordern.

Gaddafis Vision war von einem anderen arabischen Revolutionär inspiriert, von Ägyptens Gamal Abdel Nasser, der für einen pan-arabischen Sozialismus warb. Was er anstrebte, war die Behauptung der Souveränität des Volkes gegen den britischen und französischen Kolonialismus und den amerikanischen Neokolonialismus. Er sah das Chaos, das sie hervorbrachten, besonders durch die Unterstützung für Israel und ihre Marionetten in Saudi-Arabien, die von den Engländern dafür eingesetzt worden waren, daß sie ihnen im Ersten Weltkrieg gegen die Osmanen geholfen hatten. Nasser erkannte diese saudisch-israelische Allianz amerikanischer Marionetten sehr genau, die bis zum heutigen Tag im Nahen Osten enormes Unheil anrichtet, als er erklärte: „Um ganz Jerusalem zu befreien, müssen die arabischen Völker zuerst Riyad befreien.“

Zu Nassers Unterstützern gehörte Francis Parker Yockey, der Autor von Imperium, der in Ägypten antizionistische Propaganda schrieb. Als Mann mit Weitblick, der die alten Mächte in einem amerikanisch-jüdisch dominierten globalen Imperium aufgehen sah, strebte er nach Allianzen, die Amerikas zionistische Neue Weltordnung widerstehen würden. Er sah Westeuropa nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer amerikanischen Kolonie werden und rief in seiner Proclamation of London dazu auf, daß es sich selbst behaupten solle. Mit Nasser sah er die Araber sich in ähnlicher Weise behaupten.

Jenseits des Atlantiks verfolgte Juan Domingo Perón von Argentinien eine geopolitische Agenda, die den amerikanisch unterstützten Neokolonialismus vereiteln sollte, und strebte die Einigung Südamerikas als Block für die unabhängige Entwicklung seiner Völker an. Während seines Exils suchte er Kontakte zu europäischen Nationalisten, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg der amerikanischen Vorherrschaft widersetzen wollten, einschließlich Jean Thiriart und Oswald Mosley. Perón sah südamerikanische Antikolonialisten und europäische Nationalisten als natürliche Verbündete und erklärte in einem Brief an Thiriart: „Ein vereintes Europa würde eine Bevölkerung von nahezu 500 Millionen zählen. Der südamerikanische Kontinent hat bereits mehr als 250 Millionen. Solche Blöcke würden respektiert werden und sich der Versklavung durch den Imperialismus widersetzen, die das Schicksal eines schwachen und geteilten Landes ist.“ Während seiner letzten Amtszeit verfolgte Perón auch ein Bündnis mit Gaddafis Libyen.

In den 1960ern verlangte die völlige Auflösung der europäischen Imperien, kombiniert mit dem Aufstieg der US-gestützten zionistischen Macht im Nahen Osten, von europäischen Patrioten eine Umorientierung hin zu Antiimperialisten der Dritten Welt. Der zuvor erwähnte Jean Thiriart erklärte: „Europäische Patrioten unterstützen die Bildung spezialisierter Kämpfer für den zukünftigen Kampf gegen Israel; technische Ausbildung für zukünftige Aktionen, die auf einen Kampf gegen die Amerikaner in Europa abzielt; die Errichtung eines antiamerikanischen und antizionistischen Informationsdienstes für eine gleichzeitige Nutzung in den arabischen Ländern und in Europa.“[1] Letztendlich blieb Jean Thiriarts Ziel der Schaffung europäischer Brigaden für die Hilfe bei der Befreiung Palästinas unverwirklicht. Jedoch könnte Thiriarts Ziel, Palästina in Israels Vietnam zu verwandeln, immer noch möglich sein, da die völlige Brutalität der israelischen Kriegsmaschine gegenüber den Palästinensern zunehmend negative Berichterstattung erhält. So wie ihre Vorwände für dreiste Grausamkeit an Kraft zu verlieren beginnen, werden wir erneut sehen, wie Helden sich unter der palästinensischen Standarte sammeln, um Jerusalem zu befreien.

Unsere gegenwärtige Situation bietet mehrere Möglichkeiten für die Fortsetzung des Kampfes. Erstens müssen wir erkennen, daß das Glaubensbekenntnis der Habgier, das unser eigenes Volk infiziert hat, der Feind ist. Daher ist es notwendig, die Rechte in Amerika zu reformieren, sie muß kompromißlos antiliberal sein. Der Niedergang unseres Volkes begann nicht 1960. Einfache Opposition gegen die Neue Linke wird unsere Probleme nicht lösen. Es ist töricht, das 19. Jahrhundert zu preisen, eines der industriellen Ausbeutung unserer eigenen Arbeiterklasse, des kleinlichen Nationalismus, der alte Königreiche auseinanderriß, und des wissenschaftlichen Rationalismus, der die Welt entheiligte. Die Aufklärung und ihre Früchte müssen rundweg abgelehnt werden, denn sie brachte ein Ende der Vorherrschaft religiöser Institutionen und ersetzte sie durch die Herrschaft des Goldes. Letztendlich müssen wir spirituelle Werte gegenüber materialistischen bekräftigen. Wir müssen zuerst den spirituellen Kampf gewinnen, bevor der politische Kampf beginnen kann. Um die globale Herrschaft der Kaufleute zu besiegen, müssen wir den Kaufmann in unseren Seelen zerstören. Wir müssen die Tradition im Sinne von Julius Evola bekräftigen, bevor wir politisch radikal werden können.

Sobal wir den Parasiten in unserem eigenen Geist überwunden haben, müssen wir uns seinen äußeren Manifestationen stellen. Das ist die Achse USA/EU/NATO/Israel. Dies ist das Kernland des liberalen Kapitalismus, das neue Karthago, das die Völker der Welt in ihr Rohmaterial zu verwandeln sucht. Es ist im Interesse der Großwirtschaft, die Traditionen eines Volkes zu zerstören und durch Konsumismus zu ersetzen, die Grenzen zu beseitigen, die den Fluß billiger Arbeitskräfte verhindern. Der Kapitalist strebt wenig mehr an, als die Welt in seine private Plantage zu verwandeln. Dieser merkantile Virus, der sich zuerst durch die Kolonialreiche von einst einnistete, wird wahrlich fatal werden, falls dem kapitalistischen Neokolonialismus erlaubt wird, die volle Globalisierung anzustreben. Daher müssen wir unsere Verbündeten erkennen. Tatsächlich haben unsere Feinde bereits auf sie hingewiesen, indem sie jede Nation, die ihre Souveränität gegen die Diktate des amerikanischen Imperialismus zu behalten sucht, einen Schurkenstaat nennt, der Freiheit und Demokratie hasst. Das alte Sprichwort „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“ trifft zu.

Ein Führer der das globale System heute bekämpft, ist Syriens Bashar al-Assad. Er tritt den Vereinigten Staaten und von Saudis unterstützten Wahhabisten entgegen, die ein arabisch-nationalistisches Regime zu stürzen trachten, das seit den Tagen Thiriarts bestanden hat. Er wird von zwei anderen Organisationen unterstützt, die von Amerika dämonisiert wurden, von der Hisbollah und vom Iran. Erst vor kurzem wurden wir Zeugen der Dreistigkeit von Israels Regime, das am 19. Januar einen iranischen General und Hisbollah-Kämpfer auf syrischem Boden tötete. Während es vielleicht scheint, daß der radikale Islam und der Zionismus miteinander im Widerstreit seien, sind sie im Fall von Syrien zwei Seiten derselben Münze, die in den USA geprägt wurde, wie ich hinzufügen möchte. Sowohl die Israelis als auch die Wahhabiten suchen die arabischen Nationalisten wie Assad zu vernichten, während sie Millionen Dollars von den Vereinigten Staaten nehmen. Wenn wir den radikalen Islam bekämpfen wollen, müssen wir auch den Liberalismus und den Zionismus bekämpfen. Wir müssen mit arabischen Sozialisten und Nationalisten zusammenstehen, die eine Nation schaffen wollen, die das Volk vor den Profit stellt, wir müssen gegen israelisch und saudisch unterstützte Kriegshetzerei stehen, die Menschen aus ihren angestammten Heimatländern vertreibt, und wir müssen gegen die Kapitalisten stehen, die ausländische Arbeitskräfte nutzen wollen, um ihre einheimische Arbeiterklasse zu unterbieten. Nationalisten und Sozialisten aller Nationen müssen erkennen, daß sie in einem gemeinsamen Kampf stecken.

Eine nationalistische und sozialistische Gestalt, die in ähnlicher Weise vom amerikanischen Establishment gehasst wurde, war Hugo Chávez. Inspiriert sowohl von Perón als auch von Linken wie Castro, strebte er die Einigung Südamerikas gegen den Neoliberalismus an, das heißt, gegen die finanzielle Kolonisation durch die Vereinigten Staaten. Daher schuf er die bolivarische Allianz für die Menschen unseres Amerikas (ALBA), die aus Antigua und Barbuda, Bolivien, Kuba, Dominica, Ecuador, Grenada, Nicaragua, St. Kitts and Nevis, St. Lucia, St, Vincent and the Grenadines und Venezuela besteht. Diese Organisation bemüht sich, den Nationen Südamerikas dabei zu helfen, sich durch soziale Wohlfahrt und gegenseitige Hilfe zu verbessern. Außerdem war Chávez auch ein entschlossener Antizionist, der sogar soweit ging zu behaupten: „die Nachfahren derjenigen, die Christus kreuzigten… haben die Reichtümer der Welt in Bestiz genommen, eine Minderheit hat das Gold, das Silber, die Mineralien, das Wasser, das gute Land, das Erdöl, nun, die Reichtümer der Welt in Besitz genommen, und sie haben die Reichtümer in einer kleinen Zahl von Händen konzentriert.“ Chávez starb 2013 an Krebs, aber seine Bewegung lebt weiter.

Zu den Führer, die die Fackel der bolivarischen Revolution tragen, gehört Boliviens Evo Morales, ein Sozialist, der eine Umverteilung des Reichtums seiner Nation von den Händen multinationaler Konzerne zu seinem eigenen Volk verfolgt hat. Im Jahr 2008 wehrte Morales erfolgreich einen Staatsstreich ab, der mit der Unterstützung des US-Botschafters Philip Goldberg arrangiert wurde. Während viele auf Seiten der amerikanischen Rechten immer noch ihre aus dem Kalten Krieg stammenden Ängste vor lateinamerikanischem Nationalismus hegen, dient dies nur der Auspolsterung der Taschen von Männern wie Goldberg. Nationalisten müssen in Solidarität zueinander stehen.

Und schließlich das Ziel Nummer eins des Globalismus, Rußland. Amerika führt eindeutig einen Wirtschaftskrieg gegen Rußland durch seine Sanktionen, durch die Unterstützung des IWF für die Kiewer Junta, durch Versuche westlicher Kreditagenturen, Rußland abzuwerten. Rußlands Weigerung, sich westlich-liberalen Standards hinsichtlich Sexualität, Religion und Kultur zu beugen, hat ihm Amerikas Feindseligkeit eingetragen. Putins Weigerung, der glorifzierte Kellner am internationalen Tisch zu sein, hat den Zorn der NATO auf sich gezogen. Putin hat erkannt, daß die Annäherungsversuche an die westlich geführte globale Wirtschaft zu katastrophalen Folgen für das russische Volk geführt hat. Seiner Rolle des Aufräumens des von Jelzin hinterlassenen völligen Ruins entwachsend, hat er eine russische Identität als Grundlage seiner Supermacht wieder behauptet. In seiner Rede an den Valdai Club verteidigt Putin Rußlands Traditionen und die Traditionen aller Völker gegen den westliche Liberalismus:

Eine weiter ernsthafte Herausforderung für Rußlands Identität ist mit Ereignissen verbunden, die in der Welt stattfinden. Hier gibt es sowohl moralische Aspekte als auch solche der Außenpolitik. Wir können sehen, wie viele der euro-atlantischen Länder in Wirklichkeit ihre Wurzeln ablehnen, einschließlich der christlichen Werte, die die Basis der westlichen Zivilisation ausmachen. Sie verleugnen moralische Prinzipien und alle traditionellen Identitäten: nationaler, kultureller, religiöser und sogar sexueller Art. Sie betreiben eine Politik, die große Familien mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften gleichstellt und den Glauben an Gott mit dem Glauben an Satan.

Die Exzesse der Political Correctness haben den Punkt erreicht, wo Menschen ernsthaft darüber reden, politische Parteien anzumelden, deren Ziel die Förderung der Pädophilie ist. Menschen in vielen europäischen Ländern empfinden es als peinlich oder fürchten sich davor, über ihre religiöse Zugehörigkeit zu reden. Feiertage werden abgeschafft oder sogar anders genannt; ihre Essenz wird verborgen, sowie auch ihre moralische Grundlage. Und Menschen versuchen dieses Modell in die ganze Welt zu exportieren. Ich bin davon überzeugt, daß dies einen direkten Weg zu Zerfall und Primitivismus öffnet und in einer tiefgreifenden demographischen und moralischen Krise resultiert.

Was sonst als der Verlust der Fähigkeit, sich fortzupflanzen, könnte als das größte Zeugnis der moralischen Krise wirken, vor dem eine menschliche Gesellschaft steht? Heute können sind fasz alle entwickelten Nationen nicht mehr in der Lage sich zu reproduzieren, selbst mit Hilfer der Migration. Ohne die im Christentum und anderen Weltreligionen eingebetteten Werte, ohne die Maßstäbe für Moral, die über Jahrtausende Gestalt angenommen haben, werden Menschen unausweichlich ihre menschliche Würde verlieren. Wir betrachten es als natürlich und richtig, diese Werte zu verteidigen. Man muß das Recht jeder Minderheit verteidigen, anders zu sein, aber die Rechte der Mehrheit dürfen nicht in Frage gestellt werden.

Gleichzeitig sehen wir Versuche, irgendwie ein standardisiertes Modell eine unipolaren Welt wiederzubeleben und die Institutionen des internationalen Rechts und der nationalen Souveränität zu verwischen. Solch eine unipolare, standardisierte Welt erfordert keine souveränen Staaten; sie erfordert Vasallen. In einem historischen Sinn läuft dies auf eine Ablehnung der eigenen Identität hinaus, der gottgegebenen Vielfalt der Welt.²

In dieser Rede demonstriert Putin den Einfluß des geopolitischen Theoretikers Alexander Dugin, der scharf gegen die homogenisierte, unipolare Welt ist, die der westliche globalistische Kapitalismus durch finanziellen Neokolonialismus durchzusetzen bestrebt ist. In seiner Vierten Politischen Theorie bekräftigt er die Identitäten verschiedener Zivilisationen als Modelle für ihre jeweiligen geopolitischen Blöcke in einem Bündnis gegen die Dekadenz der modernen Welt.

Wir kennen unsere Verbündeten, diejenigen, die eine verwurzelte Identität für ihr eigenes Volk zu bewahren wünschen, und wir kennen unsere Feinde, diejenigen, die alle Traditionen zugunsten einer globalen Konsumgesellschaft zu zerstören wünschen. Jahrhundertelang haben wir gesehen, wie unsere Söhne weggebracht wurden, um für den Profit derjenigen zu sterben, die keine Liebe zu ihrer Nation empfinden, haben wir gesehen, wie unsere Kultur durch Habgier verzerrt wurde. Getäuscht durch die Versprechungen von Ruhm und durch unehrlichen Patriotismus sind vier viel zu viele Male weggeführt worden, um sie zu zählen, sodaß die Goldgier von Verrätern befriedigt werden konnte. Dies ist das, was der Kolonialismus bewirkt hat, ein globaler Ausbeuterbetrieb, wo Menschen aus allen Rassen der Erde um die niedrigsten Löhne konkurrieren können, während unsere Führer ihre 30 Silberlinge zählen. Nun müssen wir die Vorkämpfer eines globalen Konflikts sein, die Rebellen im Herzen des Imperiums. Wir müssen uns unseren Brüdern im Kampf um die globale Befreiung anschließen. Die nordamerikanische Neue Rechte muß entschlossen antikolonial sein. Für die Freiheit unseres Volkes und aller Völker der Welt.

Fußnoten:

  1. http://www.eurasia-rivista.org/the-struggle-of-jean-thiriart/13850/
  2. http://eng.kremlin.ru/news/6007

Kommentare aus dem Originalstrang auf Counter-Currents:

John Keller:

Großartiger Essay, obwohl ein bißchen schwach im zweiten Teil, denke ich. Ich ebenfalls schon lange geglaubt, daß Antikolonialismus Teil jeder nationalistischen Bewegung sein sollte. Wie Eugene sagt, war der Zweck des Kolonialismus der Erwerb von Reichtum, nicht das Vorankommen der weißen Rasse. Tatsächlich scheint es einer der entscheidenden Mythen der antiweißen Doktrin zu sein, daß alle vordemokratischen/kolonialen Eliten implizit weiß-nationalistisch orientiert waren, wo doch nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte. Man könnte sich sehr über dieses Thema auslassen. Eigentlich bin ich überrascht, daß du nicht erwähnt hast, wie Kolonialregime die Rassenvermischung in Lateinamerika förderten. Eine Tatsache, die oft übersehen wird, ist, daß das Casta-System in Wirklichkeit dazu bestimmt war, Rassenvermischung zu fördern, indem es schwarzen und eingeborenen Frauen einen Anreiz gab, alleinstehende weiße Männer zu heiraten, von denen es in den Kolonien immer mehr gab als weiße Frauen. Wenn es möglich war, einen wurzellosen Arbeiter ohne Identität außer einer mit innigem Bezug zu der Kolonie selbst, so war das eindeutig weißen Männern vorzuziehen, die etablierteren Gemeinschaften angehörten. Tatsächlich versuchte die Niederländische Ostindien-Kompanie Siedlerkolonialismus in Südafrika zu beschränken, weil sie das Gefühl hatten, daß Buschmann-Arbeiter leichter auszubeuten sein würden.

Was Nordamerika betrifft, so kommt der Widerstand gegen die Rassenvermischung, wie ich denke, mehr davon, daß die am Common Law orientierten Anglo-Siedler fürchteten, daß solche Vermischung zum Verlust ihrer Rechte als Engländer führen würden, kombiniert mit der niedrigen Bevölkerungsdichte des Kontinents, die den Import weißer Frauen sowieso notwendig machte. Daher waren Gesetze gegen Rassenvermischung so wie die einwanderungsfeindlichen Bewegungen die Manifestation von Weißen der Arbeiter- und Mittelklasse, die sich der Ausbeutung durch ihre kolonialen Eliten widersetzten. Eine weitere Sache, an die man sich erinnern muß, ist, daß die elitären gesellschaftlichen Kreise, die heute weißenfeindliche Politik fördern und die Schrecken des Kolonialismus beklagen, auch jene sind, die vom kolonialen Projekt am meisten profitierten, d. h., jüdische Bankiers, Freimaurer, reiche Weiße sowohl der aristokratischen als auch der bourgeoisen Sorte. Der Council of European Canadians hat einen interessanten Artikel über die Fabian Society, eine der führenden Insitutionen des Neoliberalismus im Vereinigten Königreich:

http://www.eurocanadian.ca/2014/06/the-socialist-capitalist-alliance.html

Anscheinend waren viele ihrer Gründer Freimaurer, die wichtige Positionen in der Britisch East India Company innehatten. Daß sie mit Juden Umgang hatten, ist ebenfalls keine Überraschung, nachdem die Eliten Europas sich immer als über den kleinlichen Unterscheidungen von „Nationalität“ stehend betrachtet hatten und über Volksgrenzen hinweg in verschiedene Häuser einheirateten, und später viel bei Juden. Tatsächlich waren die britische Kolonisierung Afrikas und die schändlichen Interventionen in China großteils von jüdischen Bankiersfamilien motiviert und finanziert, wie die Rothschilds, die Openheimers, die Sassoons und andere.

Somit sehen wir, daß die wahre Natur des europäischen Kolonialismus weit davon entfernt war, weiß-nationalistisch zu sein. Und natürlich habe ich die Sklaverei noch nicht angesprochen, ihre jüdischen Verbindungen und ihre Auswirkungen auf die weiße Arbeiterklasse in Amerika (d. h., die Schaffung einer Klasse armer Weißer, die an die mittelalterlichen Leibeigenen erinnert). Gleichzeitig jedoch halte ich es nicht für falsch, daß Weiße stolz auf die großartigen Leistungen von Europäern im Zeitalter der Entdeckungen und danach sind. Während es stimmt, daß die Höhergestellten nur von Habgier motiviert waren (ist das nicht immer der Fall?), so mindert das in keiner Weise die Härten und die Herausforderungen, mit denen europäische Pioniere und Forscher es die ganze Geschichte hindurch zu tun hatten, noch bedeutet es, daß es nicht der Mut und die Findigkeit von Europäern waren, die es unseren Kolonialherren ermöglichten einen ganzen Planeten zu beherrschen und unsere Zivilisation in die fernen Winkel der Erde auszudehnen. Aber dieses Zeitalter ist vergangen, und so wie die alten Imperien zu einer nebulosen globalen Oligarchie verschmolzen sind, ist es Zeit für Pro-Weiße und Anti-Weiße, zu verstehen, daß dies nicht grundsätzlich weiß-nationalistische Projekte waren. Dies ist wichtig, weil Konsistenz und Fairness für unser Volk so wichtig sind. Es bedeutet auch, daß wir einige der besten Autoren unserer Rasse wieder zurückfordern können, wie Joseph Conrad, der uns vor der Gefahr warnte, uns dem Leben fremder Rassen aufzudrängen, obwohl es zugegebnermaßen den armen alten Kipling in ein etwas schlechteres Licht rückt. Es ist nichts falsch an Sentimentalität und Romantik bezüglich der alten imperialen Zeiten, vorausgesetzt, daß sie durch eine nüchterne Sicht auf die Realität aufgewogen werden. Ich bin mir ziemlich sicher, daß keine Mongolen heute die Massentötung und Vergewaltigung ganzer Zivilisationen billigen, und doch sind sie immer noch stolz auf die Leistungen ihrer Vorfahren.

John Keller:

Noch etwas, das ich hinzufügen möchte: Ich bin nicht so überzeugt davon, daß der Humanismus und Absolutismus [?, d. Ü.] des post-feudalen Westens wirklich so im Gegensatz zur Religion standen. Tatsächlich schienen Religion und Universalismus Hand in Hand gegangen zu sein, und wo immer Europäer den Fuß auf fremden Boden setzten, waren die Missionare bei ihnen, kümmerten sich um die Eingeborenen, mobilisierten Ressourcen für sie, indoktrinierten sie mit der Ideologie der universalen Liebe, forderten von ihnen, ihre Volksbräuche aufzugeben und die westliche Zivilisation als Modell für ihre Gesellschaften zu akzeptieren, eine entscheidende Säule des Kolonialismus in vielen Regionen der Welt. Tatsächlich sollte die „White Man’s Burden“, den Rest der Welt zu zivilisieren (was für viele Christianisieren bedeutete), Weißen als eine Berufung gefallen, die Hand in Hand mit politischer und wirtschaftlicher Kolonialisierung einhergehen würde. Diese gleichen Einstellungen bestehen heute in einer äußerlich säkularisierten Form im Kult des Drittwelt-Humanitarismus fort, der so viele idealistische junge Weiße (sowohl liberal-marxistische als auch christliche) dazu bringt, ihre Jugend, ihre Energie und ihre Aufmerksamkeit für Nichtweiße zu verwenden. Die Artikel hier auf Counter-Currents über den „Kony 2012“-Fimmel sind bezüglich der Verbindung recht anschaulich.

Den christlichen Feudalismus als der frühneuzeitlichen Zentralisierung vorziehbar zu präsentieren, kommt mir schrecklich fehlgeleitet vor. Tatsächlich gibt es einen Grund, warum der Nationalismus in dieser Zeit als linke Bewegung begann: Weil Nationalismus und Sozialismus, die aus einer zunehmend urbanisierten und gebildeten Bevölkerung geboren wurden, die sich ihres Platzes in der Welt bewußt wurde, den Fokus der Gesellschaft auf die breitere Gemeinschaft legte, einschließlich der gewöhnlichen Leute, statt auf die imperialistischen Bestrebungen einer etablierten Elite, die es kein bißchen kümmerte, welcher Hautfarbe oder ethnischen Identität ihre bäuerlichen Unterlinge angehörten. Tatsächlich hatten Imperien eine Tendenz, große multiethnische Domänen zu bevorzugen, um umso besser über die gespaltenen und desorganisierten Unfreien zu herrschen. Weiße Nationalisten sollten wirklich die frühen Linken, Antikolonialisten und Antimonarchisten in diesem Licht neu interpretieren. Dieser ganze „Dark Enlightenment“-Fimmel von der „Restaurierung der Monarchie“ kommt mir kindisch und dumm vor. Könnt ihr wirklich historisch beweisen, daß Monarchien weniger zu kultureller und ethnischer Destruktivität neigten als Republiken oder Demokratien? Sind das Vereinigte Königreich und Schweden besser dran als die Schweiz oder Ungarn? Soweit ich weiß, sind Monarchien immer feindselig gegenüber nationalistischen Bewegungen gewesen, und Despotismus neigt dazu, die Tradition als Hemmung für seine Macht zur Manipulation des Volkes zu sehen. Ich bin voll für „keine Besteuerung ohne Repräsentation und Rechenschaftspflicht“ und all das Zeug. Nur solange es innerhalb eines rein weißen Kontexts ist.

Caleb Wolfram:

Gut ausgedrückt, John. Ich möchte hinzufügen, daß, wie „kleinlich“ (laut Monsalvat) die Kriegführung nationaler Minderheiten gegen weiße (und oft nominell nationalistische) Imperien sein mag (z. B. Tschechen, Ungarn gegen Österreich, oder wichtiger: Ukraine gegen Rußland und Donbass gegen Ukraine), es üblicherweise die Herrscher sind, die mehr von Gewinnsucht motiviert sind, und letztendlich kommt es mir ziemlich unverantwortlich vor, die nationalistischen Sehnsüchte derjenigen zu bestreiten, die bereit sind, für die Identität ihres Landes zu sterben, besonders wenn das nur unnötigen Hass erzeugt, den die Goldanbeter nur allzu gern ausnützen. Natürlich ist im Fall einer gemischten Gesellschaft wie der Ostukraine die Entflechtung der relativen Bevölkerungsanteile, die für und gegen eine Sezession sind, knifflig, was für mich nach einem Argument für einen Bevölkerungstransfer aussieht…

WN:

Großartiger Artikel! Hier gibt es so viel, mit dem man arbeiten kann, mehr Gedankenwege zu verfolgen, und ich hoffe, das Obige findet Widerhall bei CC-Lesern.

Viele von uns sind sich der wirklichen praktischen Grundlagen des Kolonialismus immer noch nicht bewußt und klammern sich an die (natürliche, aber fehlplazierte) Nostalgie nach einem Imperium als einfach einem Zustand der weißen globalen Hegemonie, in der unsere Interessen scheinbar Priorität hatten. Aber diese Zuneigung ist nichts weiter als sklavische Hingabe an Symbole, die vor Jahrhunderten genau dafür geschaffen und/oder manipuliert wurden: ein Gefühl der falschen Einigkeit zu erzeugen und patriotische Gefühle zu erregen, um die mutwillige Ausbeutung von Weißen der Arbeiterklasse sowie die obszöne Unterdrückung verschiedener eingeborener Bevölkerungen zu maskieren. Dieselben Mächte, die uns jetzt kontrollierten, verfeinerten ihre Geschicklichkeit in Indien, Burma, Indonesien etc. Sogar die „Hassrede“-Gesetze, die, wie wir alle wissen, Weiße ins Gefängnis bringen oder auf andere Weise bestrafen, weil sie sich für unsere eigenen rassischen Interessen äußern, wurden in den Kolonien betagetestet. Weiße Nationalisten müssen anfangen, von sich als einem kolonisierten Volk zu denken (das heißt, jegliche Vorstellungen von wahrer Souveränität ablegen und unsere Position als untergeordnetes Volk innerhalb des globalen Systems erkennen), Stärke und Einigkeit durch die Verinnerlichung dieser Vorstellung gewinnen und unseren Diskurs darauf zuschneiden. Wir sollten die Sprache der Antikolonialisten übernehmen: zum Beispiel die Verwendung von „Kollaborateur“ statt „Liberaler“.

R_Moreland:

Hier gibt es eine Menge zu sagen.

So wie ich das Argument verstehe: der wahre Feind weißer Völker sitzt in der feindlichen Eliteklasse, die die Kontrolle westlicher Länder usurpiert hat. Die wirtschaftliche Ausbeutung im Ausland hat sich in der wirtschaftlichen Ausbeutung zu Hause widerspiegelt. Heute schaffen die Eliten durch die Globalisierung ein trans-nationales Staatswesen, in dem die weiße Mittel- und Arbeiterklasse enteignet und beherrscht werden soll, als ob sie eine Kolonialbevölkerung seien. Das Endziel für die Eliten ist die Konsolidierung der Weltmacht (mit ideologischer Rechtfertigung über Formeln wie „Eine Welt vor dem Gesetz“ oder „New World Order“ oder „The World Is Flat“, oder was auch immer).

Der Artikel ist eine ausreichend faire Beurteilung, obwohl er an verschiedene Verschwörungstheorien grenzt, wie Gary Allens „Insiders“ oder die „One Percent“ der Occupy-Bewegung (was das Argument nicht als solches abqualifizieren soll, nachdem es Verschwörungen gibt). Dessen ungeachtet sehen wir, wie sich das in der wachsenden Macht supranationaler Behörden, transnationaler Konzerne und von Eliten finanzierter NGOs abspielt – während Weiße in ihren eigenen Ländern enteignet werden und zunehmend repressiven Regimes unterworfen werden (z. B. Hassredegesetze).

Aber es gibt andere Dinge zu bedenken. Eines ist, daß viele weiße Länder als Ergebnis des Kolonialismus geschaffen wurden: Australien, Neuseeland, Kanada und wohl die Vereinigten Staaten, Argentinien und Uruguay. Es gab auch weiße Kolonialstaaten wie Südafrika und Algerien, bis sie „befreit“ wurden (d. h., kapitulierten) und somit ein Nettoverlust für die weiße Zivilisation wurden. Was Rußland betrifft, so kontrolliert es ungeachtet dessen, was man von Wladimir Putin denkt, das europäische Kernland und kann vielleicht ausreichend militärisch-wirtschaftliche Macht aufbieten, um die entstehende globalistische Weltordnung herauszufordern.

Wir müßten auch die nichtweiße Kolonisation von traditionell weißen Territorien in der Vergangenheit bedenken: insbesondere die islamisch-arabisch-türkischen Eroberungen der römischen Levante, Nordafrikas, Anatoliens und zeitweise einen Großteil von Iberien, Sizilien und des Balkans – und vergessen wir nicht den arischen Iran. Man kann argumentieren, daß die französische Kolonisation des Maghrebs im 19. Jahrhundert und die italienische von Libyen im frühen 20. Versuche waren, die weiße Kontrolle über die Küstengebiete des Mittelmeers wiederherzustellen. Die verschiedenen russischen imperialen Offensiven gegen des Osmanische Reich im 18. – 19. Jahrhundert waren zum Teil als Rückeroberung der alten christlichen Stadt Konstantinopel gerechtfertigt. Müßten solche Projekte aufgegeben werden? Wenn schon sonst nichts, so war die europäische Beherrschung der Küstengebiete des Mittelmeers ein Bollwerk gegen nichtweiße Migration aus südlichen Klimaten.

Heute sehen wir die Massenmigration von Nichtweißen in europäische und andere weiße Kernländer. Sollen die Invasoren abgeschreckt werden, indem man Afrikaner und Araber informiert, daß sie „Kolonialismus“ betreiben und somit umkehren und nach Hause gehen sollten? Wir müßten sie dazu bringen, nach den Regeln der Respektierung von Grenzen zu spielen, Maßnahmen, die zu Krieg führen könnten. Ich sage das nicht leichthin – bedenkt die verschiedenen afrikanischen und asiatischen „nationalen Befreiungskriege“, die in der Zeit des Kalten Krieges gegen die europäische Kolonialherrschaft geführt wurden. Ist es jetzt Zeit für weiße Völker, ähnliche Kämpfe zu führen? Vermutlich müßte es eine Abrechnung mit den eigenen verräterischen herrschenden Eliten des Westens geben, bevor die von Invasoren von außen besiegt werden können.

Was die Palästinenser betrifft… so muß ich fragen, warum viele weiße Nationalisten den Kampf gegen Israel zu ihrem Thema machen, während Weiße in ihren eigenen Ländern enteignet werden. Die ethnische Säuberung von Weißen findet in Südafrika offen statt (Farmmorde, Angriffe auf die Kultur der Buren). Und es geschieht stiller in den USA (euphemistisch als „white flight“ bezeichnet) und in Europa (Berichte von No-Go-Zonen und weißenfeindliche Gewalt). Ich würde viel lieber die Schaffung einer internationalen weißen Brigade zur Verteidigung der Afrikaaner gegen den ANC sehen. Wenn ich so darüber nachdenke, würde ich gern eine internationale weiße Brigade Städte wie London, Paris und Malmö gegen plündernde Drittweltlerhorden verteidigen – und vielleicht sogar Detroit zurückerobern und wiederaufbauen sehen!

Zusammenfassend würde ich sagen, daß weiße Nationalisten global zusammenarbeiten müssen werden, nachdem die Front weltweit ist. Zum Glück gibt es das Internet und andere Formen von globalisierter Kommunikation, die das möglich machen. Man benutzt dabei das System gegen sich selbst.

John Kellner:

Das Wort „Kolonialismus“ hat mindestens zwei verschiedene Bedeutungen: eine ist die tatsächliche Kolonisation einer Region durch eine Gemeinschaft von Menschen (d. h., „Siedlerkolonialismus“), die andere ist die politische Beherrschung eines Landes durch ein anderes (d. h., Neuer Kolonialismus), was hauptsächlich das ist, was hier untersucht wird. Zugegeben, die Kolonisation Nordamerikas und Australiens geschah auf Kosten der indigenen Völker dort, aber das ist eine historische Realität, so wie die Tatsache, daß die meisten Regionen der Welt gewaltsam von einem Volk auf Kosten eines anderen besiedelt wurden. Wichtig ist, daß Weiße diese Länder schufen, und daß Millionen von Weißen sie jahrhundertelang Heimat nannten und das immer noch tun. Die Frage ist nicht der Irredentismus, was dein Argument über Europäer, die den Nahen Osten „rekolonisieren“, absurd macht. Irredentismus ist die dümmste Form von Nationalismus, was der Grund ist, warum Liberale ihn so oft unterstützen (d. h., dieses Land gehört den „amerikanischen Ureinwohnern“). Letztendlich können wenige Menschen sagen, daß sie ehrlich die ersten Menschen in der gesamten menschlichen Geschichte sind, die auf ihrem gegenwärtigen Stück Land wohnen. Sollten wir also Neandertaler klonen und ihnen Europa zurückgeben? Nein, denn das ist nicht das, worum es beim Nationalismus geht. Beim Nationalismus geht es um die Bewahrung einer Gemeinschaft, ihrer Identität und ihres Erbes, indem man ihr ein Heimatland gibt, zu dem sie gehören kann. Eine Region, die vor Hunderten oder Tausenden von Jahren von Leuten wie euch bewohnt wurde, ist nicht euer Heimatland. Es ist nur eine interessante Tatsache der Geschichte. Es gibt keinen Grund, anderen Völkern ihre Territorien wegzunehmen, wenn wir kaum die Kontrolle über unser eigenes aufrechterhalten können. Staaten mit weißer Minderheit wie Südafrika hätten nicht überdauern können (obwohl der Westen sicherstellte, daß ihr Zusammenbruch so katastrophal wie möglich war). Man hatte eine winzige weiße Minderheit, die nicht nur über eine feindselige rassefremde Bevölkerung herrschte, sondern dieser auch Nahrung, Gesundheitsversorgung und Bildung gab, während sie einen großen Anteil ihrer Ressourcen dafür aufwandte, sie bloß polizeilich zu überwachen. Klingt das für euch nach einer gesunden Situation? Ich sympathisiere mit den Afrikaanern, aber die Lösung für ihr Problem wäre die Rassentrennung gewesen. Die kombinierte Masse aus utopischen Liberalen und kurzsichtigen irredentistischen Konservativen im Land verhinderte, daß eine separatistische Bewegung rechtzeitig in Gang kam.

BlutundBoden:

„Antikolonialismus muß ein Bestandteil jeder Ideologie sein, die verwurzelte Identitäten zu verteidigen versucht. Es ist notwendig, gegen die Entwurzelung von Völkern im Streben nach Macht und Reichtum zu sein.“

Nachdem du „muß“ sagtest statt „sollte“ (was ich um der politischen Zweckmäßigkeit willen akzeptieren würde, d. h., aus Pragmatismus), und „notwendig“ statt „hilfreich“ oder sogar „klug“, sollte hervorgehoben werden, daß dies mehr wie eine willkürliche und universalistische moralische Aussage klingt als wie ein nützlicher Tip. Es wäre als Ratschlag überzeugender und ansprechender. Der moralisierende Teil davon ist bloß störend.

John Keller:

Du präsentierst ein falsches Dilemma. Niemand hier befürwortet irgendeine Art von Weltregierung, daher würden „wir“ klarerweise keine Ethnostaaten für jede Volksgruppe arrangieren. Aber es gibt keinen Grund, ethnische Selbstbestimmung nicht als ideale Politik festzulegen, die verfolgt werden soll, wann immer es zu unserem wechselseitigen Vorteil möglich ist. Die Tschechen und Slowaken trennten sich, weil es ihnen vorziehbar erschien, nicht wegen irgendeines Glaubens an das Recht des jeweiligen anderen, unabhängig zu sein. Der Kolonialismus andererseits hat die Schicksale weißer Völker in einer Vielzahl von nicht wünschenswerten Weisen mit nichtweißen Völkern verbunden. Trennung ist vorzuziehen, auch wenn das manchen „Faustianern“ gegen den Strich geht. Nur dann können wir aufhören, uns um die täglichen Probleme von Nichtweißen zu sorgen, und unseren Fokus wieder auf die Sterne richten.

R_Moreland:

Ich habe einige Zeit in Südafrika verbracht, als es immer noch von Weißen regiert wurde. Ein häufiger Kommentar, den ich von Weißen hörte – besonders von jüngeren Weißen – war: „Ihr Amerikaner hattet die richtige Idee, wenn es um den Umgang mit den eingeborenen Völkern (Indianern) ging). Ihr habt sie in Reservate geschickt und dann das Land mit Weißen besiedelt. Wir machten den Fehler, den Schwarzen moderne Gesundheitsversorgung, Nahrung und Bildung zu geben, und ihre Populationen stiegen bis zu dem Punkt an, wo wir Weißen nun überwältigt sind.“

Ein weiterer Kommentar ist erwähnenswert: „Nach dem Zweiten Weltkrieg hätten wir Südafrika für die Einwanderung aus Europa öffnen sollen. Dies hätte den Weißen die Zahlen gegeben, um die Kontrolle zu bewahren.“

Stellt euch vor, wenn ihr wollt, wie Südafrika sich von 1946 – 1994 hätte entwickeln können, wenn der weißen Bevölkerung mehrere Millionen Deutsche oder antikommunistische Osteuropäer hinzugefügt worden wären! Natürlich öffneten sie das Land nicht für Weiße.

Ein Grund, warum die weiße Einwanderung niedrig gehalten wurde, war, weil es bedeutet hätte, höhere Löhne an weiße Arbeiter zu zahlen, statt die billigen und reichlich vorhandenen schwarzen Arbeitskräfte zu nutzen. Und es gab zu viele sture Buren, die ihr Land nicht von Ausländern überrannt sehen wollten. Und vergessen wir auch nicht die nette weiße Hausfrau, die einfach nicht ohne ihre schwarzen Diener leben konnte. (Eine Lektion, die die Befürworter von billigen Drittwelt-Arbeitskräften in Europa und Nordamerika lernen sollten – obwohl sie großteils ignoriert werden wird.)

Jedenfalls versuchten sie, am System festzuhalten, aber es erwies sich als unhaltbar und bracht zusammen – zugegeben, auch durch den Verrat Europas und der USA an den südafrikanischen Weißen. Das Land in weiße und schwarze Heimatländer zu teilen, hätte eine gewisse Chance gehabt, zu funktionieren, wenn es getan worden wäre, bevor die schwarze Bevölkerung explodierte. Arthur Kemp hat einen Essay darüber auf seiner Webseite.

Dennoch, südafrikanische Weiße sind immer noch Weiße, und wir müssen sie unterstützen. Alle weißen Völker müssen zusammenarbeiten.

*   *   *   *   *   *   *   *

Siehe auch:

Weißer Nationalismus & jüdischer Nationalismus von Greg Johnson

Israel, das Diaspora-Judentum und wir von Osimandia und mir

Drogengeschäfte I: Die Sassoons und die Opiumkriege von Osimandia

Alexander Dugins 4. Politische Theorie ist für das russische Imperium, nicht für europäische Ethnonationalisten von Kevin MacDonald

Die eurasische Idee von Alexander Dugin

Alexander Dugin über „weißen Nationalismus“ und andere potentielle Verbündete in der globalen Revolution

Putins Ausblick auf Russlands nationale Zukunft – Migrationspolitik und Meldepflicht von Igor Artemov

Russische politische Gefangene in der Russischen Föderation von Pjotr Antonow

Amerika: Land der Freien und Tapferen, oder des Oligarchen und des weißen Sklaven? von John Lilburne

Juden und die Sklaverei: Drei Bücher der Nation of Islam von Andrew Hamilton

Juden, Sklaverei und Dixie von Hunter Wallace

Egon Flaig: Weltgeschichte der Sklaverei von Manfred Kleine-Hartlage

Gedanken zum jüdischen Einheiraten in einheimische Eliten von Andrew Joyce

Zähmung der Eliten von Trainspotter

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: