O. J. Simpson und die rote Pille, die das weiße Amerika vergaß

Von Travis LeBlanc, übersetzt von Tekumseh. Das Original O. J. Simpson & the Red Pill that White America Forgot erschien am 22. März 2018 auf Counter-Currents Publishing.

Vor Kurzem [der Artikel auf CC erschien 2018; d. Ü.] hat FOX eine Sendung mit dem Titel „O. J. Simpson: das verlorene Geständnis“ gebracht. Das Programm zeigte Ausschnitte eines 2006 geführten Interviews, in dem O. J. Simpson darüber spricht, wie er, „hypothetisch“, seine Ehefrau Nicole Simpson und Ronald Goldman ermordet hat. Das Interview war eigentlich geführt worden, um Werbung für Simpsons Buch If I Did It [Wenn ich es getan hätte] zu machen, seinem uneleganten Versuch, von seinen Verbrechen zu profitieren, ohne sie tatsächlich zuzugeben. In Zwischenausschnitten zeigte ein von FOX versammeltes Expertenpanel schockierte Reaktionen auf O. J.s plumpe Geständnisse.

Eine Sache, die man nicht übersehen konnte war, dass O. J. Simpsons Schuld nie in Frage gestellt wurde. In der Sendung wurde davon ausgegangen, dass O. J. Simpson schuldig war und vermutet, dass jeder Zuseher diese Einschätzung teilte. Man würde beim Ansehen nie auf die Idee kommen, dass das nicht immer so war.

Für Leute, die zu jung sind, sich an den O. J. Simpson-Prozess zu erinnern, kann es schwierig sein, zu ermessen, was er für die Leute damals bedeutet hat.

Für Millenials [die Vertreter der Generation der Jahrtausendwende; d. Ü.] ist der O. J. Simpson-Prozess vielleicht, was Watergate [innenpolitischer Skandal, bei dem der republikanische Präsident Richard Nixon die Demokratische Partei ausspitzeln ließ; d. Ü.] für meine Generation war. Der Generation X [Kohorte der zw. 1965 und 1979 geborenen; d. Ü.] angehörend, war ich zu jung für Watergate und der Watergate-Einbruch selbst schien mir eine Kleinigkeit, weil ich in einer Welt aufwuchs, in der Regierungskorruption und -Eingriffe normal geworden waren. Es ist schwer, wenn nicht unmöglich für mich, mich in die Lage jemandes zu versetzen, der in den 1970ern das erste Mal von dieser Art der Gesetzesübertretung hört.

Millenials wuchsen analog in einer viel stärker rassisch aufgeladenen Umwelt auf. Sie haben mehrere sehr bekannte Prozesse mit rassischer Komponente erlebt, wie jene, die um die Tode von Trayvon Martin und Mike Brown geführt wurden. Es ist üblich für POCs [People of Color; also Farbige; d. Ü.], den Untergang der Weißen offen zu feiern und poetisch von ihrem intensiven Hass auf Weiße zu schwärmen. Einer der Ziele dieses Artikels ist, jüngere Leser darüber aufzuklären, wieso der O. J. Simpson-Prozess so eine große Sache war.

O. J. Simpson ermordete seine Frau und einen Freund von ihr, Ronald Goldmann, am 13. Juni 1994. Er wurde für diesen Mord am 3. Oktober 1995 freigesprochen. Was dazwischen passierte, war ein alles-überdeckendes soziales, kulturelles und mediales Phänomen, das ganz anders war, als alles, was ich in meinem Leben je gesehen habe. Sogar wenn man versuchte, die Geschichte nicht zu verfolgen, wusste man doch Bescheid, weil jeder stets davon sprach.

Dieser Prozess war ein Vorläufer der heutigen „Polizist erschießt schwarzes Kind“-Prozesse. Es gab eine dichte Medienberichterstattung, Vorwürfe des Polizei-Rassismus und die öffentliche Meinung zu der Sache teilte sich entlang rassischer Linien.

Am 2. Oktober des Jahres 1995, dem Vorabend des Urteils, berichtete die New York Times, dass 64% der weißen Amerikaner glaubten, dass O. J. Simpson wahrscheinlich des Mordes an seiner Frau schuldig war. Nur 11% der Weißen glaubten, dass O. J. Simpson unschuldig war. Von den Afroamerikanern sagten 59%, dass sie O. J. Simpson für unschuldig am Mord hielten, während nur 12% glaubten, dass Simpson wahrscheinlich schuldig war.

Der Unterschied zwischen dem O. J. Simpson-Prozess und den rezenteren Prozessen mit Rassenkonnotation ist, dass es keine Unklarheit gab. Die Beweise gegen Simpson waren überwältigend: Er hatte das Blut der Opfer auf seinem Auto, seinem Gewand und in seinem Haus. Der Fall musste nicht auf Basis von Augenzeugenberichten oder Indizienbeweisen aufgebaut werden. Die Beweise waren offensichtlich. [ähem. Genau das sind Indizien => Indizienbeweise; d. Ü.]

Was aber verblüffend für weiße Amerikaner war, ist, wie immun für Beweise die Afroamerikaner sein können. Der gleiche New York Times-Artikel meldete „Der Prozess hatte wenig Effekt auf die öffentliche Wahrnehmung von Mr. Simpsons Schuld oder Unschuld. In einer Umfrage, die im Juli 1994 durchgeführt wurde, sagten 62% der befragten erwachsenen Amerikaner, dass die Anklagepunkte gegen Mr. Simpson wahrscheinlich zutreffend waren und 21% sagten, sie seien es wohl nicht. In einer jüngst durchgeführten Umfrage der CBS sagten 57% der Befragten, dass Mr. Simpson wohl schuldig und 18% dass er wohl unschuldig sei.“ In anderen Worten: Je mehr Beweise für O. J. Simpsons Schuld die Schwarzen sahen, desto überzeugter wurden sie von seiner Unschuld.

Eine andere interessante Schrulle ist die verkrümmte Idee von Gerechtigkeit, die Schwarze haben. Vor der Verkündigung des Urteils, als die klügeren Einsätze darauf gesetzt wurden, dass O. J. ins Gefängnis gehen würde, glaubten nur 45% der befragten Schwarzen, dass O. J. einen gerechten Prozess bekommen hätte. Diese Zahl stieg sprunghaft auf 80%, ein paar Tage nachdem das Urteil verkündet worden war. Für Schwarze ist „fair“, was ihnen nützt.

Rassische Politik war in den 1990ern nicht jene allgegenwärtige Obsession, die sie heute ist, aber es gab drei große Stories in den 90ern, die eine schwere rassische Schlagseite hatten: Das Rodney King Video [weiße Polizisten schlugen und traten darauf einen schwarzen Kriminellen; d. Ü.] und die anschließenden Unruhen in Los Angeles, die Entstehung von Rap-Musik und der Hip-Hop-Kultur und die O. J. Simpson Prozesse. Von diesen drei war der O. J. Prozess die mit den wenigsten Auswirkungen, aber gleichzeitig der höchsten Wirkung als Rote Pille [Metapher aus dem Film Matrix; Wer die Rote Pille schluckt, sieht die Lügenwelt, die um ihn herum ist; d. Ü.].

Ich könnte verstehen, wieso die intensiven Bilder des Rodney King Videos emotionale oder gewalttätige Antworten provozieren und man könnte auch verfechten, dass Rap-Musik realitätsferner Spaß war. Aber ich könnte bei meinem Leben nicht so weit gehen, zu feiern, einen offensichtlich schuldigen Mann frei herumlaufen zu sehen.

Um Videos zu sehen, wie Schwarze auf das O.J. Simpson-Urteil reagieren, kann man hier, hier oder hier klicken.

Die Zuwendung des Schwarzen Amerikas für einen offensichtlichen Mörder, ohne jedes Schwanken, war etwas, das das liberale Narrativ nicht erklären konnte. Es gab nur zwei mögliche Erklärungen für dieses Phänomen und beide ängstigten weiße Menschen bis ins Mark: Entweder waren Schwarze dumm oder Schwarze waren Lügner.

Entweder glaubten Schwarze ehrlich und aufrichtig, dass O. J. Simpson unschuldig war und/oder von der Polizei in einer rassistischen Verschwörung für den Mord an seiner Frau verantwortlich gemacht werden sollte und sie waren dumm. Oder Schwarze wussten insgeheim, dass O. J. schuldig war, aber bekannten den Glauben an seine Unschuld aus tribaler Solidarität. Wenn das zuträfe, würde es Schwarze zu Lügnern machen. Man versuche, eine andere Erklärung zu finden, in der Schwarze weder das eine noch das andere sind. Es ist unmöglich.

Das damalige Verhalten der Afroamerikaner ging gegen alles, was wir gelehrt worden waren, über Rasse zu glauben. Meiner Generation wurde zugedacht, in der Schule To Kill a Mockingbird [Wer die Nachtigall stört] zu behandeln. Es war eine Geschichte darüber, wie tribalistische weiße Juroren unfairerweise das Geschworenensystem verwendeten, ihre rassische Verwandtschaft [kin; d. Ü.] zu schützen und den rassisch Fremden anzugreifen, was sie taten, indem sie angesichts eines Berges von Beweisen für das Gegenteil ihrer Aussagetendenz stimmten. Weiße Menschen, die das Buch lasen, sollten es mit dem Gefühl zuschlagen, dass diese Juroren die bösesten Menschen der Welt waren.

Und als nun die O. J. Simpson-Prozesse sich als umgekehrtes To Kill a Mockingbird herausstellten, was sollte das weiße Amerika darüber denken, während es unsere schwarzen Landsleute in freudestrahlender Ekstase über diese widerwärtige Perversion der Justiz herumhüpfen sah? Sollen wir sie auch hassen? Aber das würde uns rassistisch machen!

Und was sagte es über die Zukunft? Während wir in eine Zukunft gehen, in der Weiße eine Minderheit sein werden, werden wir in zunehmendem Maße davon abhängig sein, dass Nichtweiße uns gerecht behandeln. War das O. J. Simpson-Urteil ein Omen, was man erwarten kann?

Mit der vergangenen Zeit ist diese Lektion im öffentlichen Bewusstsein verblasst. Jüngste Umfragen haben gezeigt, dass eine Mehrheit der Schwarzen heute glaubt, dass O. J. schuldig war (obwohl erstaunliche 40% der Schwarzen nach wie vor an O. J.s Unschuld festhalten). Heutzutage erinnern sich Leute eher so, dass die O. J.-Affäre einfach eine große Boulevard-Geschichte mit ein paar rassischen Beiklängen war.

Es gab eine Zeit in den späten 90ern, als O. J. Simpson der JFK [John F. Kennedy; d. Ü.] der Generation X war. So wie unsere Eltern sich alle daran erinnern, wo sie gewesen waren, als JFK erschossen wurde, erinnert sich jedermann der Generation X, wo er war, als er das O.J. Simpson-Urteil hörte. Es war ein Moment kollektiver kognitiver Dissonanz für weiße Menschen und jeder erinnert sich daran, wie es sich anfühlte, dieser Moment, als sie herausfanden, dass schwarze Menschen uns hassen.

Kommentare aus dem Originalstrang auf Counter-Currents:

Steve-O am 23. März 2018

Ich erinnere mich daran. Ich war in der Mittelschule. Dieser schwarze Jugendliche hat dieses T-Shirt getragen, das auf der Rückseite OJs Karriere beschrieb und auf der Vorderseite ein Bild eines lächelnden OJ mit den Worten darunter „Ob er es getan hat oder nicht: Er bleibt mein Held!“. Als das Urteil verkündet wurde, waren die Schwarzen und Wigger [Weiße, die sich verhalten wie Schwarze; d. Ü.] freudig erregt. Ebenso diese Katzenfrau-Lehrerin, für die es immer 1968 war. Sehr Rot-Pillend, tatsächlich.

Joe am 22. März 2018

Es ist „evident“ am O.J. Prozess, dass Schwarze unfähig zu jener Jurisprudenz sind, die notwendig ist, ein „weißes“ Zivilisationsniveau zu erhalten. Darum ist ihre Anwesenheit ein Fluch und notwendiges Element der Zerstörung der Kultur und Zivilisation des Weißen Mannes. Das schreibe ich nicht in Ärger, Bosheit oder Rachsucht. Es ist eher ein offensichtliches Faktum, das angesprochen werden MUSS, wenn die angesprochene Zivilisation intakt und blühend erhalten werden soll.

Jeff A. Marlatt am 22. März 2018 steuert ein interessantes Puzzleteilchen bei:

Ein interessanter und lesenswerter Artikel. Aber er erwähnt nicht jedermanns Lieblings-Sammler von 3. Reichs-Memorabilien, Mark Fuhrman. Sein Meineid und seine Unwilligkeit sich zu äußern, als er direkt danach gefragt wurde, ob er im O. J.-Fall oder in früheren Fällen, an denen er gearbeitet hatte, Beweise untergeschoben hätte; das waren die Anlässe für viele in der Schwarzen Gemeinschaft wütend zu sein. Und das berechtigt: Diese Art von Polizei-Amtsvergehen und des kriminellen Verhaltens war die Regel. Das war hinreichend, dass eine gesamte Gemeinschaft von Amerikanern [gemeint ist die Black Community; d. Ü.] sich mit einem Mann verbunden fühlte, der sonst nicht viel Sympathie von ihnen bekommen hätte. [hüstel, ganz sicher; d. Ü.] Weil sie wussten, wer O.J. Simpson in Bezug auf diesen Sachverhalt war, der gewöhnliche Schwarze betrifft. Sie erinnern sich an das berühmte Zitat über seine neutrale Position während des Kampfes um Bürgerrechte in den 60ern: „Ich bin nicht Schwarz, ich bin O.J.“

 

[In einer Zeit, in der Weiße noch stärker tribalistisch dachten, fühlten sich wohl auch weiße Polizisten nicht ganz und gar der reinen Wahrheit verpflichtet oder zumindest nicht einem ganz lupenreinen Vorgehen in der Durchsetzung der Wahrheit. Das zeigt, dass interrassische Beziehungen wechselwirken, und Eigenheiten der einen, adaptive Reaktionen der anderen Seite hervorrufen. So galt im Süden für Weiße ein europäisches Rechtssystem mit Habeas corpus, Geschworenen etc., daneben setzten Weiße aber Lynchjustiz gegen Schwarze ein, die sich etwas zuschulden kommen ließen. Ich halte es für plausibel, dass es auch deutlich später Beweisfälschungen durch weiße Polizisten gab. Das Messen mit zweierlei Maß wurde/wird von beiden Seiten betrieben; das ist natürliches Verhalten, das man nicht leugnen sollte; d. Ü.]

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Kleiner Eisbär

     /  März 2, 2019

    Kleine Einzelheit am Rande zum mutmaßlichen Autor des Buches If I Did It:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pablo_F._Fenjves

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: