Der Krieg gegen weiße Frauen: Mein Bericht als weiße Frau

Von Laura Towler, übersetzt von Lucifex. Das Original The War Against White Women: My Account as a White Woman erschien am 27. September 2018 auf Counter-Currents Publishing. [Anm. d. Ü.: Das Bild aus der Veröffentlichung auf Counter-Currents habe ich weiter unten im Text eingefügt, wo darauf Bezug genommen wird, und als Titelbild habe ich ein Porträt von Laura Towler verwendet.]

Siehe auch Richard Houcks Der Krieg gegen weiße Frauen: Wie Feminismus und Vielfalt ihnen schaden.

Mein Erwachen

Um zu verstehen, wie ich zum Wissen um den Krieg gegen weiße Frauen kam, müssen wir ins Jahr 2006 zurückgehen. Ich war aus meinem ruhigen Dorf in Yorkshire in Nordengland nach Bradford übersiedelt, einer Stadt, die im Jahr 2001 zu 76 % „weiß-britisch“ war, zu 63 % im Jahr 2011, und die heute wahrscheinlich um fünfzig Prozent weiß-britisch liegt.

Vor meinem Umzug hätte ich mich als tolerant und aufgeschlossen bezeichnet. Obwohl ich nie eine Enthusiastin für offene Grenzen gewesen bin, beurteilte ich Menschen als Individuen, und ich entschied mich dafür, nur das Gute in jedem zu sehen, dem ich begegnete. In meinem Schulzeugnis aus der Zeit, als ich 11 war, stand:

In diesem Semester hat Laura sich auf den moslemischen Glauben fokussiert und viel über ihre Lebensart gelernt. Laura sympathisiert mit den verschiedenen Religionen der Welt und hat das Gefühl, daß freundlich und hilfreich gegenüber anderen zu sein der wichtigste Faktor im Leben ist.

Durch den Wohnortwechsel wurde ich aus meiner homogenen, sicheren und vertrauten Gemeinde in einen dichtbevölkerten Bezirk gestoßen, der fast ganz aus pakistanischen Moslems (um drei Viertel der Bevölkerung) und der weißen Arbeiterklasse besteht. Ich hatte zu der Zeit keine Hemmungen. Es gab ein paar pakistanische Mädchen an meiner alten Schule, die abgesehen von ihrem Erscheinungsbild genau wie ich und meine Freundinnen waren. Mir wurde auch in meiner formalen Schulbildung beigebracht, daß die Gesellschaftsschicht eine viel größere Auswirkung auf die Gruppendynamik hat als Rasse und Volkszugehörigkeit. Ich erwartete, daß ich durch den Umzug von einer Arbeitergemeinde in die nächste nicht viel Veränderung erfahren würde.

Ich irrte mich. Die folgenden zwei Jahre, die ich in Bradford verbringen würde, sollten ein blühendes Samenkorn in meinen Kopf pflanzen, das in weiterer Folge zu meinem Erkennen und Verstehen des Krieges gegen den Westen heranwachsen würde.

An meinem ersten Abend des Lebens in meiner neuen Stadt gingen meine Mitbewohnerin und ich auf Erkundung, um die Geschäfte in der Nähe ausfindig zu machen. An diesem Abend und vielen Abenden danach wurden wir von pakistanischen Männern aller Altersgruppen anzüglich angeschaut, angemacht, verbal beschimpft, begrapscht und verfolgt. Wir lernten bald, daß es nicht sicher war, nach Einbruch der Dunkelheit allein draußen zu sein, und daß es in manchen Gegenden zu keiner Tageszeit sicher war, dort hineinzuwandern. Dies war für mich ein Schock und weit entfernt von der Gemeinde, in der ich aufgewachsen war.

Ich könnte eine lange Zeit mit der detaillierten Schilderung meiner Erfahrungen des Lebens in Bradford verbringen. Einmal mußten meine Freundin und ich in ein Geschäft rennen, um sicher zu sein, weil wir von einer Gruppe von Männern verfolgt wurden. Wir riefen die Polizei an, die erschien, unsere Aussagen aufnahm und uns nach Hause fuhr. Es gab mehrere Anlässe, wo mir von pakistanischen Männern gesagt wurde, ich sollte die Gegend verlassen, weil ich weiß und dort nicht willkommen war. Es gab auch Fälle, wo mir am hellichten Tag Geld für Sex geboten wurde. Ich war zu der Zeit erst ein Teenager.

Meiner Erfahrung nach behandeln pakistanische Männer als Gruppe Frauen nicht mit demselben Maß an Würde und Respekt, wie es weiße Männer tun. Ich stelle mir vor, wenn eine Feministin diesen Bericht lesen würde, dann würde sie sagen, ich hätte unbewußte Voreingenommenheiten und unzutreffende Wahrnehmungen über eine ganze ethnische Gruppe. Ich nenne es die Fähigkeit, Trends auf der Grundlage von tausenden Begegnungen zu erkennen.

In der Zukunft sollte ich erfahren, daß eine Anzahl von Mädchen, mit denen ich zur Schule ging (und die gleichfalls in meiner Wohnsiedlung aufgewachsen waren), von pakistanischen Männern „herangezogen“ [„groomed“] und vergewaltigt worden waren. Man schätzt, daß Hunderttausende britischer Mädchen durch vorwiegend pakistanische Moslems gelitten haben – manche wurden sogar gefoltert und ermordet -, doch unsere Polizei und unsere sozialen Dienste vertuschen es, unsere Medien ignorieren es, und alle, die die Aufmerksamkeit darauf lenken, werden vom Staat und von den Medien verunglimpft und schlechtgemacht, bis entweder die Öffentlichkeit sie nicht mehr ernst nimmt oder sie gelernt haben, auf Distanz zu bleiben.

Mein Kontakt mit dem Multikulturalismus lehrte mich, daß wir nicht alle gleich sind. Ich lernte, daß Volkszugehörigkeit die Kultur beeinflußt und Kulturen oft miteinander unvereinbar sind. Ich folgte dann dem Kaninchenbau hinunter bis zum Abschnitt der Masseneinwanderung, der „Hassredezensur“, des staatlich durchgesetzten weißen Schuldgefühls und der Einmischung von Finanziers, bis ich zu der Schlußfolgerung kam, die ich heute immer noch unterstütze: Nationalismus ist nicht nur gesund, er ist notwendig für das Überleben unseres Volkes.

Der Krieg gegen weiße Frauen

Ich betrachte den demographischen Austausch von Europäern als das wichtigste einzelne Problem, vor dem wir heute stehen. In vielen Nationen im ganzen Westen sind wir nur ein paar Jahrzehnte davon entfernt, zu Minderheitspopulationen in unserem eigenen Land zu werden. Dies ist natürlich völlig unnatürlich und ist von einer wurzellosen Clique von internationalen Geschäftsmännern orchestriert worden. Dies bedeutet, daß unser Austausch nicht offen durchgeführt wird. Obwohl der Massenimport von Nichtweißen in unsere Länder dazugehört, wird die Verringerung der Weißen in weniger direkter Weise durchgeführt. Die einheimischen Geburtenraten in weißen Ländern werden durch die fortgesetzte Förderung von Feminismus, Abtreibung, Promiskuität und gemischtrassigen Beziehungen gesenkt, die alle vorübergehend eine Erleichterung oder einen Kitzel für die weiße Frau bieten, gefolgt von langfristigem Schaden und Gefühlen der Unerfülltheit, in den meisten Fällen.

Zur selben Zeit werden unsere rassischen Bindungen durch die Trennung von unserer Geschichte und durch ihre Umschreibung geschwächt, und durch die popularisierte Vorstellung, daß man rassistisch ist, wenn man das weiße Wohlergehen unterstützt. Für die weiße Frau kann dies eine verwirrende Position sein. Wir werden oft unter dem Dachbegriff „Minderheiten“ inkludiert, aber nur, wenn dies dem Mainstream-Narrativ dient. Wenn eine weiße Frau den Feind Nummer eins – den weißen Mann – frontal angeht, zum Beispiel in einem sexuellen Mißbrauchsfall, dann würden wir als das Opfer dargestellt werden, als die verwundbare Leidende unter dem heterosexuellen weißen Patriarchat. Wenn jedoch unsere Position nicht dem entspricht, was von uns erwartet wird (zum Beispiel weiße Frauen, die Trump wählen oder in ihrer Sorte von Feminismus nicht „intersektional“ genug sind), dann werden wir unter diesen Umständen als die Unterdrückerin und Verräterin dargestellt. Es scheint mir, daß ich als weiße Frau mein Leben so individualistisch führen kann wie ich mag und so viel Degeneration, Narzißmus oder Konsumismus fördern kann wie ich mag, aber Kollektivismus ist nur eine Option für mich, wenn es nichtweißer Kollektivismus ist, den ich auf den Tisch lege. Um es klarzustellen: schwarze Leben zählen, und wir müssen die Diffamierung der Juden stoppen; jedoch ist es nicht okay, weiß zu sein.

Ich erwähnte oben die Förderung von Feminismus, Abtreibung, Promiskuität und gemischtrassigen Beziehungen. Diese vier Instrumente, die benutzt werden, um unseren demographischen Austausch zu beschleunigen, haben auch eine schädliche Wirkung auf das Wohlergehen weißer Frauen.

Der Feminismus, der sich als eine Bewegung maskiert, die auf sogenannter „Gleichheit“ beruht, hat Frauen zu denken konditioniert, daß wir unser Leben so führen können und sollten wie Männer. Das erscheint mir alles einigermaßen sinnlos, wenn nicht allein deshalb, weil Feministinnen sich für die Freiheit einsetzen, Dinge zu tun, die sie nicht wirklich tun wollen. Ein gegenwärtiger (und ziemlich stark unterstützter) feministischer Kreuzzug in Britannien will mehr Frauen dazu bringen, in der Politik zu arbeiten, um die Tatsache zu widerspiegeln, daß unsere Bevölkerung halb männlich und halb weiblich ist, doch Studien zeigen, daß es einen Mangel an weiblicher Repräsentation in der Politik gibt, weil es einen Mangel an Bewerberinnen gibt, aufgrund eines Mangels an Frauen, die eine politische Karriere anstreben. Als eine Frau, die sich für Politik interessiert, bestätige ich, daß ich Mühe habe, andere Frauen zu finden, mit denen ich über dieses Thema reden kann. Warum also, müssen wir uns fragen, erzwingen wir es?

Ich glaube, dies korreliert mit anderen Gebieten der Frauenbefreiung, wie Emotion und konsequenzenfreien Sex, die Abschaffung traditioneller Geschlechterrollen zu Hause und die Rundum-Zerschlagung des Patriarchats: Frauen stehen unter der Annahme, daß wir, um „gleichgestellt“ zu sein, gleich sein müssen. Dieser Ansatz untergräbt sowohl die Wissenschaft als auch das Glücklichsein. Wir sind unfähig, unsere männlichen Gegenstücke zu imitieren, weil wir, ganz offen gesagt, von unseren männlichen Gegenstücken verschieden sind, sowohl genetisch als auch kulturell. Dies ist der Grund, warum Fitnesstests in der britischen Armee und Polizei für Frauen leichter gemacht werden, Prüfungszeiten an der Oxford University verlängert werden, damit Frauen wahrscheinlicher bestehen, und staatlich durchgesetzte Vielfaltsquoten in ganz Britannien eingeführt wurden, sodaß Frauen wegen ihres Geschlechts ausgewählt werden können statt wegen ihrer Fähigkeit. Indem wir uns auf ein Leben ausrichten, in dem wir – wie Francis Parker Yockey es ausdrückt – als „unterlegene Männer“ leben, richten wir uns nicht nur aufs Versagen ein, sondern wir bereiten uns auch ein Leben des Unglücklichseins.

Frauen haben nie so viele Rechte gehabt, wie wir heute haben, und doch sinkt unsere Zufriedenheit. Richard Houck erwähnte diese Studie in „Der Krieg gegen weiße Frauen“, aber ich würde sie hier gern noch einmal wiederholen. Die Ökonomen Betsey Stevenson und Justin Wolfers analysierten die Glückstrends amerikanischer Bürger zwischen den Jahren 1970 und 2005. Sie entdeckten, daß Frauen ihre allgemeine Lebenszufriedenheit 1970 höher bewerteten als Männer; jedoch ist dies über die Jahre allmählich zurückgegangen. In den 1990ern waren Frauen zum ersten Mal weniger zufrieden als Männer. Eine von Girlguiding dieses Jahr in Britannien durchgeführte große Umfrage ergab auch, daß Mädchen und junge Frauen im Alter zwischen 7 – 21 unglücklicher sind, als sie waren, als dieselbe Umfrage vor einem Jahrzehnt durchgeführt wurde. Fünfundzwanzig Prozent der Mädchen, die teilnahmen, sagten, sie seien „sehr glücklich“, verglichen mit einundvierzig Prozent, die 2009 dasselbe sagten.

Es ist auch interessant, die Trends in der Popkultur zu beobachten. Adele, die eine kolossale Zahl von Rekorden mit ihren Liedern über weibliches Herzeleid, Einsamkeit, Verzweiflung und Ängsten gebrochen hat, ist eine der größten (wenn nicht die größte) Musikerin unserer Zeit. Wie Morgoth im Jahr 2017 schrieb:

Die relevantere Frage, die zu stellen ist, lautet nicht „warum ist Adele so populär?“ sondern vielmehr „warum reicht der Brunnen der weiblichen Trübsal so tief?“

Immerhin, hat denn „die moderne Frau“ nicht alles? Die moderne weiße Frau in Europa oder Nordamerika bewohnt heute eine Kultur und Gesellschaft, die ihrem Verhalten kaum überhaupt irgendwelche Einschränkungen auferlegt! Und doch befindet sich der Alkoholismus bei Frauen auf einem Allzeithoch, werden Frauen von mentalen Gesundheitsproblemen geplagt: 20 % der Frauen in Britannien sind klinisch depressiv, sie nehmen Pillen für ihre Nerven, Pillen für ihre Schlaflosigkeit, Pillen für ihr ADHD, es ist ein veritabler Boom für den Arzneimittelmarkt.

Ich sah letzte Woche einen Artikel im populären Frauenmagazin Cosmopolitan, in dem sie ein Weinglas für Frauen bewarben, das man unter der Dusche benutzen kann. Frauen und junge Mädchen „taggten“ einander unterhalb des Artikels und teilten einander mit, für alle zu sehen, wie sehr sie dieses Glas brauchten. Dies erinnerte mich an eine Anzahl von Artikeln, die ich während der Veröffentlichung von Adeles neuem Album sah, wo mehrere kummergeplagte Journalistinnen mit gebrochenem Herzen Frauen rieten, es sei Zeit, den Wein und die Schokolade aufzumachen und einmal ordentlich zu weinen. Warum ist das Weinen mit einem Glas Wein das neue „cool“ und die neue akzeptierte Norm? Und warum werden weiße Frauen unglücklicher, so wie die Jahre vergehen? Könnte es sein, daß wir in einfacheren Zeiten glücklicher waren, als wir unter der natürlichen Würde und Tugend unseres Geschlechts lebten, Eigenschaften verkörperten und Rollen ausübten, die uns organisch und instinktiv seit Tausenden von Jahren zukamen?

Weiße Frauen werden dazu angespornt, eigenständig und unabhängig zu sein, aber wie viele von uns wollen das wirklich, tief drinnen? Und ich meine nicht, wie viele von uns sagen, daß sie es wollen; ich meine, wie viele von uns sehnen sich wirklich nach einem Leben der individualistischen Autonomie und Einsamkeit? Jede einzelne starke Frau, die ich kenne – sogar diejenigen, die sagen, sie würden bindungsfreie sexuelle Beziehungen genießen – will insgeheim über die Schulter eines dominanten Alphamannes geworfen und zu einem Leben des Beschütztseins und Komforts geführt werden. Es ist kein Geheimnis, daß Frauen den traditionellen, maskulinen Mann bevorzugen; jedoch sagt uns der gesellschaftliche Druck, daß wir langweilig und schwach seien, wenn wir ein Heim schaffen und Kinder aufziehen wollen. Anschließend wird zur Promiskuität ermutigt, was bedeutet, daß der Feminismus und Progressivismus manche Frauen unmißverständlich zu Verhaltensweisen ermutigt, die nicht unseren langfristigen Zielen entsprechen und uns nicht über das Kurzfristige hinaus erfüllen.

Trotzdem die Mainstream-Medien uns ständig raten, daß ein „kinderfreies“ Leben das ist, was uns am glücklichsten machen wird, haben Studien gezeigt, daß ein Elternteil zu sein zu Gefühlen der Erfüllung und des Sinns im Leben führt. Dessen ungeachtet steigt das Durchschnittsalter, in dem eine Frau ihr erstes Kind hat, und die Zahl der Abtreibungen, die durchgeführt wurden, ist seit den 1970ern stetig angeschwollen. In Britannien zum Beispiel haben annähernd fünf von tausend Frauen sich 1970 einer Abtreibung unterzogen; eine Zahl, die bis 2017 auf 16,5 von tausend Frauen zugenommen hat. Es ist schwierig festzustellen, wie viele Frauen es bereuen, abgetrieben zu haben. Obwohl oft Berichte von Frauen im Umlauf sind, die Kummer und Schuldgefühl erleben, neigen Feministinnen – eine kleine, aber lautstarke Minderheit – dazu, mit ihren Erfahrungen zu prahlen und mit mehreren Prozeduren anzugeben, während sie böse „Ich liebe Abtreibung“-Slogans auf ihrer Brust tragen.

Es gibt tatsächlich so ein T-Shirt in Jungengrößen, das gegenwärtig bei Zazzle.com zu kaufen ist.

Ich glaube nicht einen Moment lang, daß die Verwendung der Abtreibung als eine Form der Empfängnisverhütung, wie weiße Frauen es im Jahr 2018 oft tun, null mentale Auswirkungen auf unsere Gesundheit hat, und doch wird ihre Bedeutung vom Mainstream-Narrativ heruntergespielt. Das mentale Wohlbefinden der Frau ist ein kleiner Preis für einen Rückgang der einheimischen Fruchtbarkeitsraten; tatsächlich argumentieren manche vielleicht sogar, daß unglückliche Weiße auf jeden Fall bessere Konsumenten abgeben.

Keine Darstellung des Krieges gegen weiße Frauen könnte vollständig sein, ohne daß ich die Massenvermarktung interrassischer Beziehungen anspreche, die wir heute im Westen sehen. Wie auf Counter-Currents bereits zuvor recht eingehend diskutiert worden ist, werden die Bevölkerungen westlicher Nationen ständig von Bildern von interrassischen Beziehungen in der Werbung verfolgt; üblicherweise das Bild eines schwarzen Mannes mit einer weißen Frau. In Britannien ist dies zu einem Dauerscherz geworden – wenn man es so nennen kann -, daß die Weihnachtswerbungen in unseren größten Geschäften immer gemischtrassige Familien oder Paare aufweisen. Dies in einem Land, das zur Zeit unserer letzten offiziellen Volkszählung zu siebenundachtzig Prozent „weiß-britisch“ war. Dies auch in einem Land, wo sechsundneunzig Prozent der weißen Briten sich für jemanden aus ihrer eigenen Volksgruppe als Partner entscheiden.

Das klare Ziel hier ist, gewisse Einstellungen zu normalisieren und das öffentliche Verhalten zu beeinflussen. Je mehr weiße Frauen wir haben, die mit nichtweißen Männern gehen, desto weniger Weiße wird es geben, wenn die nächste Generation kommt.

Vor ein paar Jahren wurde ich von einem Mädchen bei der Arbeit gefragt – vor einem Publikum von etwa zehn Leuten – ob ich mich von Anthony Joshua angezogen fühle, einem schwarzen Boxer in Britannien. Ich antwortete, daß ich mich nicht von ihm angezogen fühle. Ich wurde dann gefragt, warum. „Er ist 198 cm groß und pure Muskeln“, fügte meine Kollegin hinzu, „was kann einem da nicht gefallen?“ In einem Moment des Zögerns fragte ich mich, ob es akzeptabel war zuzugeben, daß ich nur an weißen Männern interessiert war. Ich dachte daran, etwas zu erfinden, um die unangenehme Diskussion zu vermeiden, von der ich wußte, daß sie folgen würde, hielt mich dann aber davon zurück. Warum sollte ich nicht zugeben können, daß ich nur an weißen Männern interessiert war? Es ist völlig natürlich und gesund, so zu denken. Als ich wahrheitsgemäß antwortete, indem ich meinte, daß ich mich nicht zu schwarzen Männern hingezogen fühle und mit einem weißen Mann gehen wollte, weil ich weiße Kinder wollte, stieß ich auf Äußerungen des Schocks und Abscheus. Woran ich mich im Zusammenhang mit dieser Begegnung erinnere, ist dies: Wenn ich, als offene Nationalistin, mich zusammenreißen mußte, um den folgenden Ansturm anzunehmen, wie unwohl müssen apolitische Frauen sich bei Fragen wie dieser fühlen? Während ich mich dabei wohlfühlen würde, eine Konversation über unsere fallenden Geburtenraten zu führen und zu erläutern, daß es wichtig ist, daß wir uns für unsere eigenen Leute als Partner entscheiden, hätten die meisten Frauen diese Argumentation nicht zur Verfügung, um darauf zurückzugreifen. Sie müßten zugeben, daß sie sich nicht zu schwarzen Männern hingezogen fühlen.

Wie wir wissen, sagen Menschen im Laufe der Zeit mit größerer Wahrscheinlichkeit, sie seien offen gegenüber Menschen anderer Rassen als Partner, aber ihr Verhalten malt ein anderes Bild. Dies zeigt auf, daß Menschen soziale Billigung dessen anstreben, was sie tun, und weniger bereit sind, etwas zuzugeben, wenn sie glauben, es würde bedeuten, daß sie damit anecken. Als Frau – das von Natur aus sensiblere der beiden Geschlechter – kann dies eine schwierige Aufgabe sein. Dies ist der Grund, warum ich es für wichtig halte, durch Beispiel zu führen. Wir brauchen tapfere Frauen, die zugeben, daß sie eine bewußte Entscheidung für die Partnerwahl innerhalb ihrer eigenen Volksgruppe treffen, sodaß andere Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit folgen. Und es gibt eine Anzahl von Gründen, die wir dafür nennen können, daß wir das wollen.

Interrassische Beziehungen sind für die weiße Frau in mehr als einer Weise gefährlich. Vom Sicherheitsstandpunkt aus begehen Schwarze, wie wir wissen, mit größerer Wahrscheinlichkeit Gewaltverbrechen und sind in Gefängnispopulationen im ganzen Westen überrepräsentiert. In London, um nur ein Beispiel zu nennen, sind Afro-Karibier bei Säureanschlägen um satte zweihundertfünfundachtzig Prozent überrepräsentiert. Zusätzlich werden weiße Frauen mit gemischtrassigen Kindern mit größerer Wahrscheinlichkeit (um einen riesigen Prozentanteil) zu alleinerziehenden Müttern, und gemischtrassige Kinder haben ein höheres Risiko, wenn es um Gesundheit, Schulerfahrung, Rauchen und Trinken neben anderen Risikovariablen geht.

Fazit

Die Instrumente, die für den demographischen Austausch der Europäischstämmigen in Bewegung gesetzt worden sind, haben ohne Zweifel einen riesig negativen Effekt auf die Gesundheit, das Wohlergehen und Glück weißer Frauen. Der offensichtlichste Faktor ist natürlich der Massenimport von (oft gewalttätigen) Nichtweißen in unsere Nationen und die darauf folgende Reaktion der Mainstream-Medien, die weiße Frauen absichtlich in Gefahr führen, indem sie sie durch Suggestion von Schuldgefühlen zu denken veranlassen, es sei falsch, Räuber zu fürchten.

Ich glaube wahrhaftig, daß die Antwort – und der Schlüssel für unsere langfristige Erfüllung – der Nationalismus ist. Nicht nur wird dieser uns auf physischer Ebene sicher halten und uns ermöglichen, in homogeneren, sicheren Umgebungen zu leben, sondern er wird uns auch ermöglichen, ein lokales Gemeinschaftsbewußtsein, gesunde Traditionen und eine natürliche Ordnung zu erfahren, die alle zum Großteil nur unter unseresgleichen verwirklicht werden können.

Laura Towler ist Redakteurin und Autorin bei Defend Europa.

*   *   *   *   *   *   *   *

Siehe auch:

Pressesperre: Migranten vergewaltigen deutsche Mädchen

Der Krieg gegen weiße Frauen: Wie Feminismus und Vielfalt ihnen schaden von Richard Houck

Der Krieg gegen die Weißen in der Werbung von Richard Houck

Der Krieg gegen die Weißen in der Werbung: Eine Nachbetrachtung von Richard Houck

Hinter der antiweißen Werbung von Andrew Hamilton

Familie von Andrew Hamilton

Pew-Studie: Große Mehrheit der Weißen widersteht der Rassenvermischung von Chris Rossetti

Zur Verteidigung des Vorurteils von Greg Johnson

Frauen als Maß für Glaubwürdigkeit von Alex Kurtagić

Emma West und der Twitter-Hassmob von Snoremonster

Zwei Interviews des Republic Standard mit Laura Towler:

Defend Europa Editor, Laura T.

Laura Towler, Editor of Defend Europa

Und damit nicht in Vergessenheit gerät, daß auch weiße Männer sehr unter der JWO leiden:

Sky King von Richard Houck

Über den Stoizismus des Sky King von Huntley Haverstock

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. MartinP

     /  November 25, 2018

    Und wer vermischt sich nicht mit Anderen: Khasarische Zionisten!

    Die stecken nämlich hinter diesem Anti-Weiß-Mist!

    Antworten
  2. Den obigen Kommentar von MartinP hatte ich schon aus der Erstmoderation in den Papierkorb verschoben, aber nachträglich habe ich es mir doch wieder anders überlegt und ihn ausnahmsweise freigeschaltet, um wieder einmal ein paar Punkte dazu anzubringen (MartinP wird natürlich dessenungeachtet fürderhin in Versenkung bleiben):

    Erstens, um wieder einmal die Probleme hinsichtlich „sinnerfassendes Lesen“ oder „ausreichend lange Aufmerksamkeitsspanne“ aufzuzeigen, die viele offenbar haben, denn mein G’setzl mit der Neukommentatorenaufnahmesperre steht ganz deutlich am Schluß des Artikels. Auf Gründe für diese Sperre wird in selbigem Absatz verlinkt, und in diesem Kommentar und im gleich anschließenden nenne ich weitere.

    Zweitens geht es mir auf den Sack, wenn da welche offenbar zum ersten Mal hier etwas lesen und glauben, uns besserwisserisch über etwas aufklären zu müssen, was uns ohnehin bekannt ist (wie jedem klar sein sollte, der sich hier ein bißchen mehr umschaut).

    Drittens ist es wieder einmal notwendig, ein paar Worte zu der unsinnigen Khasarentheorie zu äußern (in diesem Zusammenhang verweise ich auch wieder einmal auf Der Mythos von Khasaria – Teil 1 und Teil 2 von Osimandia sowie auf Das „jüdische“ Khanat: Geschichte und Religion des Reiches der Chasaren).

    Abgesehen davon, daß Juden sich sehr wohl ebenfalls – teils „strategisch“, teils auch nicht – mit anderen vermischen (siehe das obige Bild sowie Gedanken zum jüdischen Einheiraten in einheimische Eliten von Andrew Joyce, Der Esther-Code von Dunkler Phönix, Chinael 1 – Jüdische Adoptivfamilien auf Reisen in China von Osimandia und Chinael 2: Jüdische Mütter, chinesische Töchter von Merri Rosenberg), ist es auch völlig unsinnig, hier irgendwelche „bösen Nichtwirklich-Juden“ von („guten/harmlosen“?) „echten“ Juden wegdefinieren oder zwischen Zionisten und Diasporajuden unterscheiden zu wollen.

    Es gibt eine globale Population, die sich als Juden versteht und wo mir nicht bekannt ist, daß sich ein Teil derselben von anderen distanzieren und sagen würde: „das sind keine echten Juden, sondern Khasaren“. Und egal ob Sepharden oder Aschkenasen, ob bekennende Juden oder pseudochristliche Kryptojuden oder pseudotürkisch-moslemische Dönmeh, ob Zionisten oder Diaspora-Juden, ob säkulare Juden oder orthodoxe Juden, sie alle sind unsere Feinde, betreiben unsere Zersetzung, unseren demographischen Niedergang und unsere Vermischung mit anderen Rassen, und sie sind bestrebt, sowohl die Interessen ihres Welthauptquartiersstaats Israel zu fördern als auch ihre Goyim-Kontrollposition in der Diaspora zu sichern. Allenfalls kann es unter den einzelnen Fraktionen ein „familieninternes“ Gezerre um Prioritäten hinsichtlich dessen geben, „was für die Juden am besten ist“. Siehe dazu auch Zionismus, Globalismus und die „Israel-Lobby“ von Manfred Kleine-Hartlage.

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: