Der schwelende Rassenkrieg

Von Karl Nemmersdorf, übersetzt von Lucifex. Das Original Racial Mayhem:
The Simmering War
erschien am 18. Mai 2018 auf Counter-Currents Publishing. (Zweites Bild vom Übersetzer eingefügt)

Im September 2017 zog ein junger Schwarzer sich Berichten zufolge auf der Straße nackt aus, torkelte in die Wohnung seiner weißen Freundin, mit der er zwei Jahre lang gegangen war, zog sie ins Freie und knallte ihren Kopf wiederholt auf den Boden, wodurch er sie tötete. Ihre Familie war mächtig verwundert: sie sagen, er sei vor dieser abnormalen (aber abschließenden) Episode ein Musterfreund gewesen. Mich hat es jedoch nicht überrascht; ich lese die Nachrichten. Aber es brachte mich zum Nachdenken.

Wann immer ich über die Realitäten der Schwarzengewalt zu diskutieren versuche, höre ich die faule Erwiderung: „Weiße tun sowas auch.“ Während dies stimmt, ist Kontext hilfreich. Weiße morden, vergewaltigen und rauben tatsächlich. Das, worin Schwarze sich von Weißen unterscheiden – und dies macht einen großen Unterschied aus – ist die Art und die Häufigkeit, in der sie diese Verbrechen begehen. Die erstaunlich hohe Häufigkeit der schwarzen Kriminalität ist gut dokumentiert. Sehen wir uns die Art an, in der sich schwarze Kriminalität von weißer unterscheidet. Kurz gesagt, Schwarze verfallen oft in bizarre und ultrabrutale Arten von Gewalt, Muster, die Weiße selten, falls überhaupt imitieren. Inmitten dieses Pesthauchs der Barbarei wiederholen sich tatsächlich manche Tendenzen, und ich werde sie in einigermaßen grandioser Weise Gesetze nennen.

Ich möchte hierdurch mehrere Ideen beleuchten: (1) das Ausmaß, in dem die schwarze Mentalität sich von jener der Weißen unterschiedet, und (2) die Natur des Krieges, den die schwarze Rasse gegen die weiße in Amerika führt. Daher sind das Folgende lauter schwere Körperverletzungen von Schwarzen gegen Weiße. Schwarze unterscheiden sich in praktisch jedem Verhaltensmaß von Weißen, aber diese Beispiele zeigen, wie krass der Unterschied auf dem Gebiet der Gewaltkriminalität und ihrer Psychologie ist.

Also los:

Gesetz Nummer Eins: wenn Schwarze eine weiße Frau in ihre Gewalt bekommen, sagen wir, während eines Einbruchs oder eines Carjackings, dann ist es sicher, daß sie sie vergewaltigen. Dies natürlich abgesehen von all den Verbrechen, deren Ziel spezifisch die Vergewaltigung weißer Frauen ist. Es scheint keine Situation zu geben, wie grausig auch immer, die einen Schwarzen davon abhält, sie als gute Zeit zu betrachten, um seine Hose runterzulassen und in den Vergnügungsmodus überzugehen. Verängstigte, weinende Geiseln? Übel zugerichtete Leichen im Raum, blutbespritzte Wände? Kein Stimmungsdämpfer für den schwarzen Mann, der auf Spaß aus ist.

  • 1997 entführten zwei junge Schwarze in Michigan bei einem Carjacking ein 18jähriges Mädchen namens Karen King und zeigten sie im Laufe der nächsten Stunden ihren Freunden, während sie auf dem Rücksitz ihres eigenen Fahrzeugs weinte und um Gnade bat. Sie prahlten: „Ich werde diese Schlampe vögeln.“ (Ich bin sicher, daß sie „dis bitch“ sagten, aber was soll’s.) Der ältere Schwarze stach auf sie ein, brach ihr das Genick und hatte dann Sex mit ihrer Leiche. Ich erinnere mich lebhaft an diesen Fall, weil ich in der Region lebte.
  • Ein Fall von 1990 ist besonders entsetzlich. Eine vierköpfige Familie, die Parkers, kehrte von einem Gottesdienst im ländlichen Mississippi nach Hause zurück und fanden zwei diebische Schwarze im Haus. Die Eindringlinge fesselten den Mann und den Sohn, verwundeten sie mit Schüssen und vergewaltigten das neunjährige Mädchen vaginal und anal, wobei sie die Familie zum Zusehen zwangen. Der Vater durchtrennte sich beinahe die Handgelenke im Versuch, seinen Fesseln zu entkommen und seiner Tochter zu helfen. Die Schwarzen zündeten dann das Haus an. Sie haben die Mutter vielleicht ebenfalls vergewaltigt, aber ihre Leiche war zu schlimm verbrannt, um das sagen zu können. Mit Stand 2016 sitzen sie immer noch in der Todeszelle; einer behauptet Gedächtnisverlust durch eine Gehirnerschütterung, die er im Gefängnis erlitten hatte, und der andere Geistesschwäche, und der Staat betrachtet das anscheinend als ausreichend gute Gründe, um sie nicht zu braten.
  • In den „Hi Fi murders“ von 1974 in Ogden, Utah, nahmen zwei schwarze Dämonen, die einen Elektronikladen ausraubten, fünf weiße Geiseln, fesselten sie und zwangen vier davon, einen industriellen Abflußreiniger ähnlich Drano zu trinken, in der irrigen Hoffnung auf einen schnellen Tod. Es funktionierte nicht, daher schossen sie auf sie, aber überhaupt nicht tödlich. Das junge Mädchen wurde (ungeachtet der stöhnenden, sich windenden Opfer, mehrerer verstorbener Opfer, des Geruchs von Schießpulver und der Gefahr, jederzeit entdeckt zu werden) beiseite genommen, wiederholt vergewaltigt, dann zurückgezerrt, zwischen die anderen Opfer geworfen und mit einem Kopfschuß getötet. Diese Ungeheuer wurden beide hingerichtet, ein seltener Fall wirklicher Gerechtigkeit. Ah, die guten alten Zeiten, als Schurken tatsächlich dem Tod überantwortet wurden.

Gesetz Nummer Zwei: keine Frau ist zu alt, um vergewaltigt zu werden.

  • Ein Schwarzer in Wichita mit einem langen Strafregister (muß ich das überhaupt sagen?) beging einen Einbruch und vergewaltigte eine 100jährige Frau, Martha Schell, bevor – oder nachdem – er ihr einen Faustschlag gegen den Kopf versetzte und sie „herumwarf“, wobei er ihr den Rücken brach. Sie starb später.
  • Ein „Tyrone“ brach in das Haus der Straits ein, eines alten Paares in Tulsa, schlugen den 89jährigen Mann schwer zusammen, dann schlugen und vergewaltigten sie – zweimal – die 84jährige Frau des Mannes. Sie starb bald darauf; der Mann starb ein paar Wochen später. Die Staatsanwälte strebten nicht die Todesstrafe an, weil der Täter extrem dumm ist. Der Staatsanwalt führte „geistige Einschränkungen“ und „grenzwertigen IQ“ an. Ich denke, ein Kommentar wäre überflüssig.
  • Delroy Grant ist wahrscheinlich der Rekordhalter in dieser Sphäre, obwohl er sein Werk jenseits des Teichs in England verrichtete. In Jamaika geboren, verbrachte er fast zwei Jahrzehnte damit, gezielt alleinstehende ältere weiße Frauen und Männer im Großraum London für oft brutale Vergewaltigungen und Einbrüche auszuwählen. Seine Opfer beliefen sich auf Hunderte, bevor die Polizei ihn 2009 erwischte.

Gesetz Nummer Drei: es gibt einfach keine Grenze für die gedankenlose Brutalität. Hier gibt’s massig Material.

  • Bedenkt Micah Nelson. Er hatte das übliche trostlose Aufwachsen im Ghetto, obwohl er die Ablenkung durch Sex mit seiner dreizehnjährigen Schwester hatte. Als er elf war. Die Behörden entdeckten das, als bei ihrem siebenjährigen Cousin, der ebenfalls, ähm, „Beziehungen“ mit der Schwester genossen hatte, Gonorrhöe [Tripper] festgestellt wurde. Ein Erwachsener war offenkundig irgendwo in diesen sexuellen Boogie verwickelt. Jedenfalls strich Micah – nun älter, sagen wir, im Mordalter – im Viertel herum. Er drang durch ein offenes Fenster ein und weckte die 78jährige Virginia Brace auf. Er vergewaltigte sie und warf sie in den Kofferraum ihres eigenen Autos. Er fuhr ziellos herum und versuchte einen Platz zu finden, um sie zu töten. Er fand endlich einen, stieß sie vor sich her in die Wälder und begann sie zu strangulieren. Er konnte das nicht vollenden, obwohl es ihm gelang, einen Wirbel zu brechen. Er holte den Feuerlöscher aus dem Auto und strahlte ihr damit zwei- oder dreimal mit voller Kraft in den Mund. Dieser grobe Versuch funktionierte nicht, obwohl man später Rückstände in ihrer Lunge fand. Stellt euch seine Frustration vor. Er erledigte den Job endlich, indem er ihr ein Reifenmontiereisen in den Mund und durch die Rückseite ihres Halses rammte.
  • Anne Pressly, eine attraktive Fernsehmoderatorin in Little Rock, Arkansas, hatte ebenfalls einen unerwarteten schwarzen Besucher, der einbrach, sie vergewaltigte und so schwer schlug, daß ihr Gesicht „wie eine Eierschale“ zerschmettert wurde, wobei ihr Kiefer so weit zurückgedrückt wurde, daß er den Blutfluß zu ihrem Gehirn abschnitt. Nach dem Angriff war die Decke mit Blut bespritzt, und ihr Gesicht fühlte sich „bröckelig“ an. Ihre eigene Mutter, die am nächsten Morgen nach ihr sah, erkannte sie nicht. Die Notärzte hielten die blonde Pressly für eine Rothaarige.

Anne Pressly und ihr Mörder (Bild vom Übersetzer eingefügt).

„Ich verlieren Kontrolle, sie verlieren Kontrolle“ erklärte der Rohling nicht sehr hilfreich. Sie starb fünf Tage später. Der Staat ersparte ihm die Todesstrafe, „nachdem er Zeugenaussagen über sein schwieriges Aufwachsen bei einer ihn beschimpfenden, drogensüchtigen Mutter hörte.“ Ah, die guten alten Tage…

  • Schwarze Frauen haben ebenfalls ihren Spaß. Ein fettes Miststück, voll von Schnaps und Ecstasy, krachte mit ihrem Auto in den weißen Fußgänger Gregory Biggs. Der arme Kerl steckte in ihrer Windschutzscheibe fest, und seine übel zugerichteten Beine ragten heraus. (Ich denke nicht, daß er seine Begegnung mit der Vielfalt genoß.) Sie fuhr mehrere Meilen zu ihrer eigenen Garage und ließ ihn im Laufe der nächsten paar Stunden sterben. Es gab ganz in der Nähe eine Feuerwache, wo sie Hilfe für das Opfer hätte holen können, aber das hätte Gefühle erfordert. Sie sah mehrmals nach ihm, während er in ihrer Garage starb, blutend, im zackigen Glas ihrer Windschutzscheibe steckend, half ihm aber kein verdammtes bißchen. Zugegeben, sie war einigermaßen beschäftigt, mit Sex und Drogen in ihrer Wohnung. Am nächsten Tag halfen ihre Freunde ihr dabei, seine Leiche im Park wegzuschmeißen und das Auto zu verbrennen. Juden betrachteten diese Geschichte als gesellschaftlich relevant genug, um einen Film daraus zu machen, der von Robert Katz und Jay Firestone produziert wurde, aber sie besetzten die Rolle der Schwarzen natürlich mit einer weißen Frau. Natürlich verschleierte dies den einzigen echten Punkt in der ganzen Sache: kaltschnäuzige schwarze Einstellungen gegenüber weißem Leben.
  • Dann gab es da die ungeschlachte ehemalige Boxerin mit langem Strafregister. Anscheinend hatte sie alle ihre Weihnachtsgeschenke verpackt, nachdem es Weihnachtsabend war, daher entführte sie den zwölfjährigen Nachbarsjungen Jonathan Foster und folterte ihn mit einem Schneidbrenner zu Tode, einem fürchterlichen Instrument, das zum Schneiden von Stahl benutzt wird. Sie warf seine unkenntliche Leiche in einen Graben. Kein Weihnachten für ihn. Die Cops mußten mit den Tränen kämpfen, während sie den Mord beschrieben, und nannten die Täterin eine „kalte, seelenlose Mörderin.“
  • Natürlich könnte ich das „Wichita-Massaker“ und den „Knoxville Horror“ anführen, aber die verläßlichen Mainstream-Medien sahen nichts Bemerkenswertes darin. Anscheinend waren sie bloß ganz gewöhnliche Entführungs-Folter-Vergewaltigungs-Morde.

Gesetz Nummer Vier: es gibt eine gute Chance, daß der Täter das Opfer verbrennen wird. Schwarze denken anscheinend, daß Feuer die Möglichkeit der Forensik auslöscht. Diese Praxis läßt ebenfalls atemberaubende, barbarische Grausamkeit erkennen.

  • Nancy Harris, 76, arbeitete in einer Tankstelle, als das größte Arschloch der Welt hereinmarschierte, voll von Drogen. Er beraubte sie und überschüttete zuerst ihren Kopf mit Feuerzeugbenzin, eine atemberaubend sinistre Handlung. Als er genommen hatte, was er wollte, einschließlich des Rings von ihrem Finger, zündete er sie an und spazierte ruhig hinaus, wobei er andere Artikel von den Regalen einsteckte. Sie überlebte nicht. Er bekam die Todesstrafe.
  • Einem Jungen, der in einer mehrheitlich schwarzen Schule böse rassische Schikanen erdulden mußte – von Lehrern sowie von anderen „Schülern“ -, folgten zwei „teens“ von der Schule nach Hause, die seinen Kopf mit Benzin übergossen und ihn anzündeten. Zum Glück konnte er das Feuer löschen und wurde nicht schrecklich verletzt. Aber dennoch.
  • Als Ersthelfer die junge Jessica Chambers im Dezember 2014 neben der Straße dahinstolpernd fanden, zu 98 Prozent ihres Körpers verbrannt, dachte ich bei mir, jawohl, ich weiß, wer das getan hat. Nach einer sehr langen Wartezeit ohne eine Pause in dem Fall ist nun ein Schwarzer der Hauptverdächtige.
  • Im August 2016 brachen fünf Schwarze, einschließlich eines Shanquavious und eines Cortavious, und eine Frau namens „Angel“ in das Haus der 83jährigen Dorothy Dow ein und forderten Geld. Sie protestierte, daß sie keines hätte, daher schlugen sie sie mit einer Pistole, wonach sie Platzwunden im Gesicht, zwei gebrochene Arme und alle Finger einer Hand gebrochen hatte. Dann zündeten sie sie an. Sie konnte die Flammen löschen, starb aber mehrere Wochen später.

Gesetz Nummer Fünf: Spontaneität. Schwarze greifen aus der geringsten Laune an und töten.

  • Ein Übeltäter hegte starkes Verlangen nach einem Mädchen, das er zufällig in einem Gemischtwarenladen in South Carolina sah. Statt sie um ihre Telefonnummer zu fragen, folgte er ihn in seinem Auto, schob sie von der Straße, vergewaltigte sie und schlug sie mit einem Schlagstock tot. Ihr Name, der seither in meinem Gedächtnis eingebrannt ist, war Beverly Hope Melton. Sie hatte kurz zuvor geheiratet. Nachdem die Methode des Täters nicht gerade sehr raffiniert war, schnappte die Polizei ihn schnell. Lebenslänglich Gratismahlzeiten.
  • Ein weiterer Schwarzer, der von den Nachrichten als „sanfter Riese“ bezeichnet wurde, erregte sich aus unbekannten Gründen auf einem Bahnhof in San Antonio. Er schritt auf und ab und fiel dann plötzlich über einen schmächtigen weißen Mann namens Joseph Richard her, der in der Nähe saß und auf einen Zug wartete, und schlug mit seinen massiven Fäusten brutal auf ihn ein. Er hielt einen Moment inne, erhob sich und verkündete den entsetzten Zusehern: „Mir ist danach, jemanden umzubringen“, bevor er den Angriff fortsetzte, nach dem das Gesicht des Opfers „nicht mehr als menschliches Gesicht zu erkennen war.“ Der arme Mann überlebte nicht.
  • Ein weiterer Unhold marschierte von hinten an ein junges Mädchen namens Aysha Ring heran, das in der Schlange in einem Laden wartete, und schlitzte ihr einfach die Kehle auf, wodurch er sie tötete. Sie war zu der Zeit die einzige weiße Person in dem Geschäft. Sein Motiv war definitiv nicht rassischer Art; die Frage stellte sich während der Ermittlungen nicht einmal.

Hier ist noch mehr Spontaneität, oder vielleicht wird es als Vielfalt betrachtet; ich bringe meine Soziale-Gerechtigkeitskrieger-Terminologie doch manchmal durcheinander:

  • Kevin Shifflet, ein achtjähriger Junge, spielte in seinem Vorgarten in Alexandria, Virginia. Er war das Bild der Unschuld. Dann schwenkte ein syphilitischer schwarzer Berufsverbrecher plötzlich vom Gehsteig ab, stach achtzehnmal auf ihn ein und schlitzte seine Kehle auf. Eine Notiz wurde im Besitz des Mörders gefunden, „Kill them raceess whiate kidd’s anyway.“ Es wurde jedoch entschieden, daß dies kein Hassverbrechen war, weil der Täter „craaaazy“ war.

Gesetz Nummer Sechs: Schwarze tun es gern nackt.

  • Es gab da den nackten Gesichtsfresser in Miami, der seine Kleider auszog und einen Highway entlangschlenderte, bis er einen obdachlosen weißen Mann, Ronald Poppo, sah. Er fiel über den armen Kerl her, schlug ihn, zog seine Hose herunter und kaute dann an seinem Gesicht, wobei er buchstäblich Brocken abriß. Die Polizei mußte ihn erschießen, weil er sich weigerte, mit dem Knurren – ja, Knurren – und dem Kauen an dem armen Mann aufzuhören. Die Behörden vermuteten, daß der Angreifer unter dem Einfluß einer schrecklichen Droge wie Badesalz stand, aber dies war anscheinend nicht der Fall. Er spazierte einfach als Schwarzer dahin und kaute an einem Gesicht.
  • Da gab es den Fall des ehemaligen Profi-Footballspielers, der dafür erwischt wurde, daß er dreimal im Zeitraum von acht Monaten splitternackt in Häuser einzubrechen versuchte.
  • Ein anderer Mann lief in einem weißen Viertel Amok, brach Tore nieder, schwamm in einem Pool und lief in Häuser. Er rannte schließlich an einem erstaunten Mann vorbei in dessen Vordertür, sperrte ihn aus und schlug dann die ältliche Bewohnerin Carol Sturgis brutal „bis zur Unkenntlichkeit.“ Er brach ihren Kiefer, ihr Brustbein und ihre Rippen, zerschmetterte ihren Kehlkopf und fügte ihr Platzwunden am Kopf zu. Die Polizei sagte, daß die Verletzungen das Ergebnis von „Stampfen“ sei. Er zog sich ebenfalls bis auf die Haut aus. Die Polizei verhaftete ihn vor dem Haus, nackt und blutig. Es gab den Verdacht auf Drogen, aber er war bei seinem Verhör ruhig und bei klarem Verstand. Ein weiterer Fall von „representing.“
  • Im vergangenen Januar zog ein Grundschullehrer, der auf dem Spielplatz Leibesübungsunterricht abhielt, sich plötzlich nackt aus und begann die Kinder zu jagen, die voller Schrecken flohen. Nach ein paar Momenten hielt er inne, zog sich seine Kleider wieder an und schlenderte davon.

Was ist hier also die Lektion? Die Innenstädte zu meiden? Solche Leute auf Armlänge zu halten? John Derbyshires “The Talk: Nonblack Version lesen? Ich mache Witze (obwohl „The Talk“ in Wirklichkeit gut ist). Die wahre Lektion ist die Notwendigkeit der totalen Trennung der Rassen.

Beide Rassen brauchen die Trennung, weil Schwarze ausreichend verschieden von Weißen sind (und umgekehrt natürlich auch), daß eine friedliche, stabile Koexistenz ausgeschlossen ist, besonders aus der Perspektive der Rassen als Gruppen. Die obigen Episoden geben hoffentlich einen starken Hinweis darauf. Diese Beispiele veranschaulichen auch die blutige Frontlinie in dem Krieg, den Schwarze gegen Weiße führen, ein Krieg, den die meisten Weißen nicht einmal erkennen, geschweige denn verstehen.

Die Kriminalität von Schwarzen gegen Weiße hat seit den 1960ern riesige Zahlen angehäuft. Seit dem Bürgerrechtsgesetz von 1964 haben Schwarze ungefähr 50.000 Weiße ermordet. Schwarze vergewaltigen jedes Jahr tausende, wahrscheinlich zehntausende weiße Frauen oder begehen sexuelle Übergriffe gegen sie. Zusätzlich liegt die Zahl der Raubüberfälle und Körperverletzungen seit den 1960ern im Bereich von Zigmillionen. In nur zwei Jahren, von 2012 bis 2013, begingen Schwarze 1.121.2000 Gewaltverbrechen (Raub, Körperverletzung, Mord, Vergewaltigung) gegen Weiße. Für diejenigen, die sich wegen des Tsunamis der Kriminalität von Schwarzen gegen Schwarze sorgen: die Menge der Kriminalität von Schwarzen gegen Weiße ist buchstäblich gleich.

Dies ist Krieg. Es ist ein niederschwelliger, unerklärter Krieg, aber es ist dennoch einer. Kein Schwarzenführer hat jemals eine offizielle Kriegserklärung gegen die Weißen geäußert, aber eine sehr große Zahl von Schwarzen versteht stillschweigend, daß sie sich in einem Kampf befinden, und ergreifen ihre Gelegenheit, einen Schlag anzubringen, wenn sie können. Umgekehrt wissen sehr wenige Weiße über die wahre Größenordnung der Kriminalität von Schwarzen gegen Weiße Bescheid, ganz zu schweigen von den bewußt weißenfeindlichen Absichten von Schwarzen. Oder vielleicht wollen sie es bloß nicht zugeben, denn ich garantiere euch, daß jeder weiße Erwachsene in der Nähe junger männlicher Schwarzer nach Einbruch der Dunkelheit Furcht empfindet. Man kann die Macht des Instinkts nicht verleugnen, aber der Intellekt ist eine ganz andere Sache.

Neben dem „heißen“ Krieg der Gewaltkriminalität gibt es viele andere Aspekte dieses Konflikts.

Eine aufschlußreiche Art, die Beziehungen zwischen den Rassen zu betrachten, besteht in der Frage, welche davon die psychologische Dominanz innehat. Welche schüchtert die andere im Allgemeinen ein? Vor drei Generationen waren es die Schwarzen, die eingeschüchtert waren und im Wesentlichen an ihrem Platz gehalten wurden. Schwarzen drohten harte Strafen für Übergriffe gegen Weiße. (Ich sage nicht, daß ich zu dem zurückkehren will; Trennung ist das, was ich will.) Jetzt sind es die Weißen, die eingeschüchtert sind und Angst haben, zu beleidigen.

Eine bedeutende Facette des Rassenkriegs ist die Propaganda. Schwarze genießen nun viele redaktionelle oder journalistische Positionen, von denen aus sie weißenfeindliche Botschaften an die nickenden Massen verbreiten können, verstärkt durch die Macht der Mainstream-Medien. Schwarze benutzen auch Positionen in den wichtigen Machtbasen der akademischen Welt und der Regierungsbehörden – im Bunde mit liberalen Weißen – um Weiße, die sich ihrem Programm widersetzen, zum Schweigen zu bringen, gesetzlich zu zwingen oder sogar physisch einzuschüchtern. Schwarze kontrollieren erfolgreich unsere ganze Ausdrucksweise. Viele von uns sind sich dessen bewußt, aber wird die wahre Bedeutung wirklich verstanden? Denkt darüber nach: Schwarze können strenge Strafen auf jeden Weißen herabrufen, der bloß irgendetwas sagt, das ihnen nicht gefällt. Dieser psychologische Krieg tendiert immer stärker dazu, Weiße zu dämonisieren, ein Programm, das in der Vergangenheit so oft zu weiteren, strengeren Maßnahmen geführt hat. Dieses Programm hat ironischerweise und hoffentlich die unbeabsichtigte Wirkung, immer mehr Weißen die schwarze Feindseligkeit bewußt zu machen.

Ja, Schwarze haben diese Macht großteils wegen ihrer Allianz mit Juden, aber ich möchte das jetzt einmal beiseite lassen.

In der Führung des Krieges erobern Schwarze Territorium von Weißen, ein wichtiges und natürliches Ziel in Kriegszeiten. Sie haben viele unserer einst großartigen Städte übernommen, treiben Weiße mit einer Anzahl schwarzer Pathologien hinaus, hauptsächlich durch Gewaltkriminalität. Sie vertrieben die Weißen aus buchstäblich ganz Detroit und bewegen sich nun in den ersten Ring weißer Vorstädte hinaus, ein Phänomen, das man im ganzen Land sieht. (Ich will verdammt sein, wenn sie in diese netten weißen Gegenden nicht dasselbe an „Jobmangel/Armut/Verbrechen“ mitbringen, zu dem die Weißen sie abnormalerweise in den Innenstädten verdammt haben.) Weiße fliehen schon wieder vor dieser Invasion, aber der allgemeine Prozeß ist langsam genug, daß er in den Köpfen der Opfer keinen kriegsähnlichen Aspekt annimmt; er erscheint wie eine harmlose Evolution, Leute ziehen einfach ein und ziehen weg. Das ist es nicht; es ist die Eroberung von Territorium.

Unsere feindlichen Eliten zwingen Weiße dazu, finanziellen Tribut an Schwarze zu zahlen. Wohlstand schaffende Weiße bezahlen einen überproportionalen Anteil der Steuern, und Schwarze bekommen einen überproportionalen Anteil der Leistungen über Wohlfahrtszahlungen und Zuschüsse an schwarze Stadtregierungen (unter anderem). Schwarze neigen dazu, die Gegenden zu zerstören, in denen sie leben, einschließlich Wohnbauten, Schulen und Infrastruktur, und fordern dann, daß die große Cargokult-Regierung große Geldsummen zur Verfügung stellt, um das alles zu reparieren. Die Regierung fügt sich und schickt einen großen, fetten Scheck an die völlig korrupten schwarzen Stadtregierungen. Ich habe in Detroit drei Generationen von öffentlichen Wohnbauten entstehen und verfallen gesehen, und ich höre nie auf, mich zu wundern.

Eine weitere Front in dem Krieg ist die Rassenvermischung. Diese ist wirklich sensitiv, weil sie unsere Frauen trifft, unser Fortpflanzungspotential (nicht, daß Weiße dieses Potential maximieren würden) und unsere biologische Nachfolge. Schwarze eignen sich zunehmend die Gebärkapazität weißer Frauen an und produzieren damit ihre eigenen Nachkommen. Dies hat natürlich eine doppelte Wirkung: die Geburt eines Schwarzen verhindert die Geburt eines Weißen. Zusätzlich führt dies dem schwarzen Genpool eine größere Kapazität für Intelligenz und Energie zu und macht sie gefährlicher für Weiße. Rassenvermischung vereinnahmt Teile unseres Talents, unserer Kriegskapazität, für ihre Seite. Es ist, wie wenn ein Regiment des Bürgerkriegs eine Geschützbatterie erobert und für ihren Gebrauch umgedreht hätte.

Es gibt nur einen definitiven Weg, diesen Wahnsinn zu beenden, und das ist die Trennung. Kein Hass, keine Vergeltung, keine Gewalt ist nötig. Wir erheben uns über das. Aber wir müssen auf allen Seiten ein Erkennen der dringenden Notwendigkeit separater nationaler Heimatländer herbeiführen (immerhin haben viele Schwarze im Laufe der Jahre eine Trennung gefordert, und die Re-Segregation der Schwarzen schreitet rasch voran, besonders in höheren Bildungsinstitutionen). Die Arbeit von Counter-Currents in der Sphäre der Metapolitik ist aufregend, notwendig und lebenswichtig. Ich hoffe, daß uns genug Zeit bleibt, daß sie Früchte trägt. Vor meinem geistigen Auge kann ich dieses nette weiße Land gerade in der Ferne schimmern sehen.

*   *   *   *   *   *   *   *

Siehe auch:

Bekenntnisse eines Pflichtverteidigers von Michael Smith

„Knockout Game“: Medienlügen und die Wirklichkeit von mir

bild der wissenschaft: „Die meisten Morde geschehen in Afrika“ von mir

Unruhestifter de luxe von Osimandia

Ferguson, Garner und das Ende der Gentrifizierung von Greg Johnson

Moral und abstraktes Denken – Wie Afrikaner sich von Westlern unterscheiden mögen von Gedaliah Braun

Der schwarze Grundzustand von Colin Liddell

Willkommen im Dschungel: Unamusement Park erforscht den Kongo, Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4 von Unamused

Eine gediegene Studie über die Rodney-King-Unruhen von 1992 von C. F. Robinson

Die dunkle Seite der Bürgerrechtsbewegung von Luke Wolfe

Das Problem mit Rassenkriegen zwischen Minderheiten von Jim Goad

Beginn eines italienischen Bürgerkriegs gegen die Einwanderung von Enza Ferreri

Der jüdische Krieg gegen das weiße Australien: Flüchtlingspolitik und die afrikanische Verbrechensplage, Teil 1, Teil 2 und Teil 3 von Brenton Sanderson

Der Lohn der Sünde von Kevin Alfred Strom

Biologische Realität, Teil 1, Teil 2 und Teil 3 von Kevin Alfred Strom

Sie können nie beschwichtigt werden von Kevin Alfred Strom

Multirassenfans sind verrückt, Teil 2 von Kevin Alfred Strom

The White Race and the Arrow of Time, part 1 von Kevin Alfred Strom

Biology Beneath: Exposing the True Costs of Mass Immigration von Tobias Langdon

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare

  1. Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Antwort
  2. Gustav

     /  Mai 27, 2018

    „Es gibt nur einen definitiven Weg, diesen Wahnsinn zu beenden, und das ist die Trennung.“

    Sicher, aber erst müßten wir uns von den Juden trennen, sonst wird das nix! Und da sehe ich nicht die allerkleinste Aktivität, ganz im Gegenteil. Die Propaganda wird von Tag zu Tag umfassender, von der Werbung bis zum Krimi, von der Politik bis zur Oma gegen rechts. Das Volk ist mittlerweile in keinem besseren Zustand, als seine Politiker, und die die wissen was läuft, sind ohnmächtig und durch ein riesiges Tabu gefesselt. Und es wird kein weißer Ritter kommen, um uns zu befreien, denn dieser Zustand beherrscht auch den Rest der Welt.

    „Was ich erzähle, ist die Geschichte der nächsten zwei Jahrhunderte. Ich beschreibe, was kommt, was nicht mehr anders kommen kann: die Heraufkunft des Nihilismus. … Unsere ganze europäische Kultur bewegt sich seit langem schon mit einer Tortur der Spannung, die von Jahrzehnt zu Jahrzehnt wächst, wie auf eine Katastrophe los: unruhig, gewaltsam, überstürzt: einem Strom ähnlich, der ans Ende will, der sich nicht mehr besinnt, der Furcht davor hat, sich zu besinnen.“ (Nietzsche: Nachlass)

    Antwort
  3. Ja, Gustav, um uns von den Negern (und Kanaken, etc.) trennen zu können, müssen wir uns vorher von den Juden trennen. Und um das tun zu können, müssen wir erst die einheimischen/weißen Verräter loswerden, die die Juden schützen und ihre Agenda umsetzen (Politiker, Ministerialbeamte, Richter, Staatsanwälte, Polizisten, Journalisten und andere Medienschaffende, NGO-Aktivisten, Antifanten, Pfaffen und Kirchenpersonal, Wirtschaftsbosse).

    Übrigens ist mir etwas Seltsames aufgefallen: Vorgestern oder vorvorgestern habe ich auf Google-Bildsuchanfragen mit den Begriffen „home invasion“ und „Carjacking“ überwiegend Bilder von Negern angezeigt bekommen (anscheinend großteils die Täter solcher Verbrechen) und wollte schon in diesem Strang etwas darüber schreiben. Jetzt habe ich diese Suchanfragen gerade vorhin wiederholt, und da war das plötzlich nicht mehr so. Stattdessen gab es hauptsächlich gestellte Bilder oder Bilder aus Filmen, in denen es um diese Dinge geht, aber kaum Neger.

    Google ist ein seltsam Ding…

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: