Vielfalt ist IHRE Stärke: Der Krieg der Eliten gegen die Menschheit

Von William Pierce, übersetzt von Lucifex. Das Original Diversity is THEIR Strength: The Elites’ War on Humanity  erschien online am 9. März 2018 auf National Vanguard; die ursprüngliche Veröffentlichung unter dem Titel „Diversity is Our Strength“ erfolgte in der Ausgabe April 2001 (Band VII, Nr. 4) von Free Speech.

Vor drei oder vier Jahren lautete der von den kontrollierten Massenmedien am fleißigsten beworbene Slogan: „Vielfalt ist unsere Stärke.“ Poster mit dieser Parole und einem breiten Band vielfarbiger Streifen, die die Hautfarben verschiedener Rassen repräsentieren, wurden in Klassenzimmern und an Arbeitsplätzen überall im Land aufgehängt. Die Kleiderwerbung in all den cleveren Yuppie-Magazinen trieben dasselbe Thema voran. Die Idee war, daß wir umso stärker und wohlhabender sein würden, je weniger Weiße und je mehr Schwarze und Braune und Gelbe wir in Amerika haben.

Ich hatte Freunde, die über diese Propagandakampagne lachten. Sie konnten nicht glauben, daß etwas so Dummes Anklang finden würde. Ich lachte nicht, weil ich vor langer Zeit gelernt hatte, daß P. T. Barnum ins Schwarze getroffen hatte, als er sagte, daß noch nie jemand fünf Cent verloren hat, indem er die Intelligenz der amerikanischen Öffentlichkeit unterschätzte. In Wirklichkeit ist es nicht so, daß die Öffentlichkeit dumm in dem Sinne wäre, daß sie nicht lernen könnte, sich die Schuhe zuzubinden oder sicher über die Straße zu kommen. Es ist so, daß die Öffentlichkeit alles glauben wird, von dem sie glaubt, daß andere es glauben. Das ist der Lemming-Faktor. Und diese Gehirnwäschekampagne von wegen „Vielfalt ist unsere Stärke“ wurde stark forciert. Man sah diese Torheit, wohin immer man schaute. Und ziemlich bald war klar, daß die Lemminge sie zu glauben begonnen hatten. Meine Hasspost begann empörte Fragen zu enthalten wie „Warum sind Sie gegen Einwanderung? Wissen Sie nicht, daß Vielfalt unsere Stärke ist?“

Diese Förderung der verrückten Idee, daß wir umso stärker sind, je mehr Vielfalt wir haben, durch die Clinton-Regierung und die Medien veränderte nicht wirklich irgendwelche politischen Vorgangsweisen oder Trends. Ich habe den Verdacht, daß die Medienbosse damit das Ziel hatten, die wachsende Unruhe wegen der Weigerung der Regierung, Amerikas Grenzen zu kontrollieren, abzulenken. Illegale Einwanderer strömten in das Land – und tun das natürlich immer noch -, und die Clinton-Regierung tat so, als würde sie es nicht bemerken, aber viele gewöhnliche Bürger bemerkten es und waren nicht glücklich. Die Medienbosse beschlossen, die Kritik an der Einwanderungspolitik der Clinton-Regierung zu ersticken, indem sie die Lemminge davon überzeugten, daß Einwanderung, ob legal oder illegal, eine gute Sache ist, solange die Einwanderer nicht weiß sind, weil nichtweiße Einwanderer zu unserer „Vielfalt“ beitragen und dadurch das Land stärker machen.

Und die Regierung tat weiter, was sie getan hatte, und die Vielfalt hat weiter zugenommen. Die Folgen holen uns ein, und sie sind nicht gut – aber die Vielfaltsprediger blieben bei ihrer Vorspiegelung, daß wir immer stärker würden, je weniger weiß wir werden. Vor ein paar Tagen sah ich im CNN-Nachrichtenprogramm einen kurzen Bericht über die zunehmende Vielfalt in Amerikas Klassenzimmern. Immer mehr der Kinder in Amerikas Schulen, oder deren Eltern, wurden in der Dritten Welt geboren, und oh, ist das nicht etwas Wundervolles? Stellt euch nur vor, um wieviel stärker als früher unsere Schulen sind!

Nun ja: wir haben eine Menge mehr Metalldetektoren in unseren Schulen, als wir früher hatten. Ich vermute, das ist ein Zeichen der Stärke. Wir haben seit dem Beginn der Clinton-Ära mehr Schulschießereien gehabt als in der gesamten vorherigen Existenz der Vereinigten Staaten. Die Erfahrung, Kugeln auszuweichen, stärkt die Schüler zweifellos. Die Schwangerschaftsrate unverheirateter weiblicher weißer Teenager in den Schulen nähert sich der schwarzen Rate. Wahrscheinlich ist das auch ein Zeichen der Stärke.

Eine der hirnrissigsten Erklärungen des Glaubensbekenntnisses „Vielfalt ist unsere Stärke“, die ich gehört habe, ist eine, die letzten Dezember von Bundesrichter Patrick Duggan in seiner Entscheidung in einem Diskriminierungsprozeß gegen die University of Michigan vorgebracht wurde, der von zwei weißen Studenten angestrengt worden war, denen die Aufnahme verweigert wurde, während weniger qualifizierte nichtweiße Studenten aufgenommen wurden. Der Richter ließ in der Entscheidung gegen die weißen Studenten und zugunsten des Rassenquotensystems der Universität das alte liberale Argument fallen, daß Quoten benötigt würden, um angebliche Ungerechtigkeiten gegenüber Schwarzen und anderen Nichtweißen in der Vergangenheit wettzumachen. Der Grund dafür, die Universität „vielfältiger“ zu machen, war laut dem Richter nicht, um Minderheiten zu nützen. Es sollte der Universität und ihren weißen Studenten nützen. Das wahre Ziel unserer Universitäten ist nicht, die Studenten im traditionellen Sinne auszubilden, sondern vielmehr, sie dazu zu konditionieren, „aktive Teilnehmer in unserer pluralistischen, demokratischen Gesellschaft zu werden, sobald sie uns verlassen.“

Richter Duggan glaubt – oder sagt, er würde glauben -, daß rassische Vielfalt die Universität und die weißen Studenten darin stärkt, indem ihnen so viel Vielfalt wie möglich unter die Nase gerieben wird und sie somit für das Leben in der Neuen Weltordnung der Demokratie und des Multikulturalismus konditioniert werden, wo es keine weiße Mehrheit in Amerika oder irgendwo sonst geben wird, wenn er und seinesgleichen erfolgreich sind. Es ist beachtenswert, daß Richter Duggan, falls sein Name etwas bedeutet, kein Jude ist, sondern ein Ire. Außerdem wurde er nicht von irgendeinem linksextremen Clinton-Spinner ernannt, sondern von Ronald Reagan. Er braucht nicht vorzutäuschen, an solch zerstörerische Torheit zu glauben, um seinen Job zu behalten. Und leider gibt es eine Menge anderer Richter und Bürokraten, sowohl Juden als auch Nichtjuden, die dasselbe glauben oder zu glauben vorgeben. Zumindest ist das die Parteilinie, die sie durchdrücken. Das ist erschreckend.

„Vielfalt ist unsere Stärke.“ Sie wissen, woran mich das erinnert: „Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. Unwissenheit ist Stärke.“ Falls sie sie nicht erkennen: das waren die offiziellen Parolen der Regierung Ozeaniens in George Orwells Roman 1984.

Lassen Sie mich Ihnen sagen, welche Art von „Stärke“ von unserer Vielfalt kommt. Entfremdung ist das Hauptprodukt der Vielfalt. Menschen, die in einer homogenen Gesellschaft leben, wo die Menschen, mit denen sie zusammenarbeiten und jeden Tag interagieren, ihnen ähnlich sind – das heißt, ähnlich aussehen, ähnliche Werte und Einstellungen haben, in ähnlicher Weise auf Ereignisse reagieren -, Menschen in einer homogenen Gesellschaft neigen dazu, Bindungen mit den Menschen um sie herum einzugehen. Sie neigen dazu, ein Gemeinschaftsgefühl zu empfinden. Sie neigen zu einem Gefühl der Sicherheit, das davon kommt, daß sie Menschen wie sie um sich haben. Sie suchen die Anerkennung der Menschen, zu denen sie eine Beziehung aufgebaut haben. Sie empfinden ein Gefühl der Verantwortung und des Beschützenwollens gegenüber diesen Menschen. Mit einer guten Führung und einem einigermaßen guten Menschenschlag ist die Gemeinschaft stark.

Man nehme die Homogenität weg, und man verringert die Wahrscheinlichkeit der Bindung sehr. Statt einer Gemeinschaft hat man einfach eine Ansammlung von Individuen, und jedes dieser Individuen denkt, zumindest auf unterbewußter Ebene: „Jeder für sich.“ Ohne Homogenität hat man kein gemeinsames Wertesystem mehr. Antisoziales Verhalten steigt stark an: Schulhofschießereien und Drogenmißbrauch zum Beispiel. Neurotisches und psychotisches Verhalten steigt ebenfalls stark an. Die Vielfalt ist ein echter Segen für die Psychiater. Borderline-Leute, die sich in einer homogenen Gemeinschaft einigermaßen gut anpassen würden, drehen viel leichter durch und werden neurotisch oder psychotisch, sowie die Vielfalt zunimmt.

Ohne Homogenität haben die Individuen in der Gesellschaft ein schwächeres Identitätsgefühl, ein schwächeres Gefühl dafür, wer sie sind und wo sie hingehören. Sie finden mit viel geringerer Wahrscheinlichkeit positive Rollenmodelle unter den wirklichen Menschen um sie herum: unter ihren Lehrern und Nachbarn und Gemeinschaftsführern. Sie haben mit viel geringerer Wahrscheinlichkeit konstruktive Ziele oder führen ein sinnvolles und nützliches Leben.

Die Instinkte unseres Volkes bleiben ziemlich dieselben, selbst während unsere Umwelt sich verändert und „vielfältiger“ wird. Unsere jungen Leute suchen immer noch Rollenmodelle. Wir streben immer noch danach, Bindungen mit anderen einzugehen und ihre Werte und Einstellungen zu teilen. Wenn wir das, was wir suchen, nicht mehr unter den wirklichen Menschen um uns herum finden können, finden viele ihre Rollenmodelle und ihre Werte und Einstellungen in der künstlichen Welt der Medien. Das heißt, statt natürlicher Rollenmodelle finden sie künstliche Rollenmodelle, die von den Männern entworfen wurden, die unsere Massenmedien kontrollieren: Rollenmodelle, die von den Meistern der Gehirnwäsche entworfen wurden, die absichtlich unsere Zivilisation zerstören. Auch das ist erschreckend.

Sie wollen mehr Einzelheiten? Die Vielfalt im Klassenzimmer – das, mit dem ich CNN prahlen hörte und das, was Richter Duggan für einen echten Bonus für weiße Studenten hält – hat aus Amerikas öffentlichen Schulen ein Ödland gemacht und macht schnell dasselbe mit unseren Universitäten. Ich bin selbst ein Physiker, und daher verbrachte ich als Student den Großteil meiner Zeit in sehr spezialisierten mathematischen und wissenschaftlichen Kursen. Aber für die meisten Universitätsstudenten – sicherlich für diejenigen, die einen allgemeinen Studienweg einschlagen – sind die wichtigsten Kurse Geschichte und Literatur. Das sind die Fächer, die mehr als irgendwelche anderen das Identitätsgefühl eines Studenten und sein Gefühl für die Zivilisation stärkt, die er von seinen Vorfahren geerbt hat. Das sind die Fächer, die ihm ein Wissen über die Traditionen seines Volkes und eine Wertschätzung dafür geben, und ein Gefühl der Verantwortung für den Schutz seines kulturellen und rassischen Erbes.

Aus genau diesem Grund sind Geschichte und Literatur die Fächer, die durch die Vielfaltskrämer am meisten gelitten haben. Das Letzte auf der Welt, das sie wollen, ist, daß weiße Studenten ein starkes Identitätsgefühl oder ein Gefühl der Gemeinschaft mit ihresgleichen entwickeln. Das erschreckt Leute wie Richter Duggan genauso sehr, wie seine Alptraumvision von einer multikulturellen Welt, in der eine weiße Minderheit sich den Launen und Verhaltensweisen einer nichtweißen Mehrheit anpassen muß, jede normale, spirituell gesunde weiße Person erschrecken muß.

Wie verhindern also die Vielfaltskrämer, sagen wir, daß weiße Kinder in einer sechsten Klasse ein rassisches Identitätsgefühl und ein Interesse an der Geschichte und den Traditionen ihres eigenen Volkes zu entwickeln beginnen? Nun, die Antwort ist offensichtlich: gebt den weißen Kindern eine große Dosis Vielfalt. Steckt viele Schwarze und Vietnamesen und Mestizen zu ihnen in die Klasse. Statt sie über europäische Dinge zu unterrichten – statt sie etwas über griechische Mythologie lesen zu lassen, über Zeus und Apollo und Aphrodite -, und über die imperiumsschaffenden Taten von Alexander und Caesar in der Welt der Antike und über die Leistungen von Patrick Henry und George Washington und Thomas Jefferson im Nationenbauen in der Neuen Welt, pumpt sie dann voll mit verlogener schwarzer Geschichte: nicht nur während des Black History Month, sondern jeden Monat des Jahres. Unterrichtet sie darüber, wie die herzlosen weißen Plantagenbesitzer Millionen glücklicher, sorgloser Afrikaner zusammentrieben, in Ketten legten und zur Arbeit als Sklaven zwangen, um ihre weißen Herren zu bereichern. Lehrt sie, wie die diebischen Gringos den friedliebenden Mestizen die halben Vereinigten Staaten stahlen und die andere Hälfte den amerikanischen Ureinwohnern, und wie die Yankee-Imperialisten die kultivierten, altruistischen Völker Asiens wirtschaftlich ausbeuteten.

Statt sie spießige Literatur toter weißer Männer lesen zu lassen, gebt ihnen eine große Dosis lesbischen Groll gegen unsere patriarchale Gesellschaft. Taucht sie in Ebonics und das irre Gerede schwarzer Nationalisten ein. Lehrt sie, daß in der Musik Puffy Combs und Dr. Dre in Wirklichkeit weit über Mozart und Beethoven stehen. Macht, daß ihnen der Schädel brummt. Konditioniert sie dazu, „aktive Teilnehmer in unserer pluralistischen, demokratischen Gesellschaft“ zu werden, wie Richter Duggan sagte. Aber stellt sicher, daß die Metalldetektoren funktionieren, denn nicht jeder reagiert gut auf die Konditionierung.

In früheren Sendungen habe ich die jüdische Rolle in diesem zerstörerischen Geschäft der Vielfaltskrämerei hervorgehoben – und tatsächlich man kann diese Rolle kaum überbetonen, denn die Medien unter jüdischer Kontrolle sind die hauptsächliche treibende Kraft hinter der Propagandakampagne „Vielfalt ist unsere Stärke“ gewesen. Aber wir sollten festhalten, daß die Juden nicht die einzigen sind, die diesen zerstörerischen Frevel fördern.

Es schmerzt mich wirklich, darüber zu reden, aber Tatsache ist, daß ein sehr beträchtlicher Teil der Weißen, die uns Führung geben sollten, sich nun gegen ihre eigene Rasse gewandt haben – und es sind nicht nur die Richter und die Politiker und die Bürokraten. Ein großer Teil der restlichen weißen Elite – der Reichen und der Mächtigen und der Einflußreichen – haben sich den jüdischen Medienbossen in der Kampagne angeschlossen, uns anderen Vielfalt aufzuzwingen. In manchen Fällen ist der Grund für diesen Verrat religiöser oder ideologischer Art. Obwohl es zweifellos eine Korrelation zwischen Reichtum und Intelligenz gibt, garantiert Reichtum allein nicht die geistige Unabhängigkeit, genausowenig garantiert er prinzipientreues Verhalten. Genauso wie es Arbeiter-Lemminge und Angestellten-Lemminge gibt, gibt es auch einige sehr reiche Lemminge.

Darüber hinaus gibt es, wie ich leider sagen muß, immer noch viel Klassenvorurteil, sozioökonomisches Vorurteil in Amerika und auch in anderen weißen Ländern. Genauso wie es Leute gibt, die von Natur aus mißgünstig sind und jeden hassen, der nach ihrer Wahrnehmung mehr hat als sie oder talentierter ist oder besser aussieht oder erfolgreicher ist, so gibt es auch diese Snobs, die wirklich glauben, daß ihr Reichtum sie besser und verdienstvoller macht als jene, die weniger Wohlstand haben. Sie glauben wirklich, daß sie den Rest ihrer Rasse nicht brauchen. Sie glauben, daß sie weiterhin allein aus ihrer eigenen Kraft reich und privilegiert sein können. Sie sehen sich nicht als bloß einen kleinen und vorübergehenden Teil von etwas Größerem und Dauerhafterem und unendlich Wichtigerem als sie selbst. Sie sind völlig egozentrisch. Sie unterstützen die jüdische Politik der offenen Grenzen, weil sie sicherstellt, daß sie nicht nur billigere Arbeitskräfte in ihren Fabriken haben, sondern auch ein stetiges Angebot an Gärtnern für ihre Anwesen, an Köchen und Putzfrauen für ihre Villen und Chauffeuren für ihre Limousinen. Ihre Einstellung ist, daß die Konkurrenz durch Nichtweiße die Weißen der Arbeiterklasse an ihrem Platz halten und sie zwingen wird, ein wenig härter für ein bißchen weniger Bezahlung zu arbeiten.

Sogar die Aussicht auf Rassenvermischung in großem Ausmaß mißfällt ihnen nicht. Die nicht-reichen Weißen mit den Nichtweißen zu vermischen, um eine dumme und degenerierte, kaffeefarbene Arbeiterklasse hervorzubringen, erhöht den Abstand zwischen den Massen und der Elite vergrößert ihr eigenes Überlegenheitsgefühl. In anderen Worten, sie glauben mit Richter Duggan, daß die Konditionierung für ein Leben in einer „multikulturellen, demokratischen“ Welt gut für den Pöbel ist – aber natürlich nicht für die Elite.

Uns allen ist die Redewendung „Limousinen-Liberale“ bekannt. Leider sind es nicht nur reiche Liberale, die glauben, daß die Gesellschaftsexperimente, die sie durchaus den Weißen der Arbeiterklasse und der Mittelklasse aufzuzwingen bereit sind, ihnen und ihren reichen Freunden nicht aufgezwungen werden sollten. Es gibt allzu viele reiche Konservative mit derselben Einstellung. Für sie bedeutet das Drängen auf mehr Vielfalt in Amerika, daß sie sich in den Mantel der Political Correctness hüllen und eine wohlwollende Presse haben können – oder zumindest die nachteilige Presse vermeiden können, die eine ständig präsente Gefahr für reiche Konservative ist, die keine politisch korrekte Politik unterstützen. Genauso wie bei den reichen Liberalen lautet ihre Einstellung: ja, wirklich, zwingt die Kinder der weißen Arbeiterklasse, mit Schwarzen und Mestizen in die Schule gehen zu lassen, wenn es das ist, was die jüdischen Medien fordern, aber meine Kinder werden in Privatschulen in der Schweiz mit persönlichen Leibwächtern gehen.

Ich bin sicher, daß reiche Leute nicht immer so zum Rassenverrat geneigt haben, wie es so viele heute tun. In normalen Zeiten waren die Reichen viel verbundener mit den anderen Gesellschaftsschichten. Die Reichen mögen egoistisch gewesen sein, sie mögen unfair gewesen sein, aber sie verstanden, daß sie ein Teil der Rasse waren. Sie verstanden, daß ihr Schicksal mit jenem der anderen Gesellschaftsschichten verknüpft war. Sie waren mindestens so besorgt um das Schicksal der Nation, das Schicksal der Rasse, wie irgendein Mitglied der Mittelklasse. Sie identifizierten sich mit ihrer Nation und mit ihrer Rasse. Aber heute tun das die meisten von ihnen nicht. Sie sind genauso entfremdet wie alle anderen. Die Einstellung der Reichen ist wie jene der anderen Klassen geworden: „Jeder für sich.“

Und wenn ich mir vorstelle, in ihren Schuhen zu stecken, denke ich, daß ich diese Einstellung verstehen kann. Sie betrachten das absolut wahnsinnige Verhalten unserer Gesellschaft, unserer Regierung und des Großteils unseres Volkes. Es erschreckt sie zu Tode, genauso wie jeden Nichtlemming, jede Person, die ungeachtet ihrer Gesellschaftsschicht immer noch selbst denken kann. Sie sehen, wie die Regierung sich weigert, ihre eigenen Einwanderungsgesetze durchzusetzen. Sie sehen, wie unsere Städte sich mit Nichtweißen aus der Dritten Welt füllen, und niemand tut etwas, um es zu stoppen. Die Medien sagen jedem, es sei wundervoll, daß wir so viel mehr Vielfalt bekommen. Die Regierung sagt jedem, daß es wundervoll ist. Die christlichen Prediger sagen jedem, daß es wundervoll ist. Und die Lemminge plappern nach, was sie hören: „Ist es nicht wundervoll, daß wir so viel Vielfalt bekommen?“

Der reiche Mann beobachtet diesen Wahnsinn, und er denkt sich: „Alle anderen mögen verrückt sein, aber ich muß diesen Wahnsinn nicht mich und meine Familie zerstören lassen. Ich verwende einfach meinen Reichtum, um mich davon zu isolieren. Warum sollte ich mich darum sorgen, was all diese verrückten Leute sich antun, solange ich selbst dem entkommen kann? Unsere Zivilisation sinkt schnell, aber zum Glück habe ich ein Rettungsboot, und es heißt, jeder für sich.“

Und ich muß zugeben, daß ich nahe dran gewesen bin, selbst so zu denken. Ich machte vor nicht allzu langer Zeit einen Ausflug nach Los Angeles – das erste Mal, das ich dort war, seit ich damals in den 1950ern ein Doktorand an der Caltech war -, und lassen Sie mich Ihnen sagen, wenn Sie Vielfalt mögen, dann ist Los Angeles der Ort für Sie. Was für eine Jauchegrube der Vielfalt! Die gesamte Infrastruktur da draußen ist nichtweiß: die Taxifahrer und die Busfahrer und die Verkaufsangestellten und die Kellner und die Köche und die Straßenarbeiter und all das Personal der Hotels und Motels. So ziemlich die einzigen Weißen, die ich dort sah, waren ein paar Männer in Geschäftsanzügen, die Aktenkoffer trugen. Und diese wenigen Weißen scheinen keine Ahnung zu haben, wie verwundbar sie sind. Sie denken, alles sei normal, genauso wie es sein sollte.

Jedenfalls sieht man Menschen mit ansonsten normaler Intelligenz hirnlos solch idiotischen Unsinn nachplappern wie „Vielfalt ist unsere Stärke“, während die Verheerungen der Vielfalt um sie herum so offensichtlich sind, und der erste Impuls, den man hat, ist einfach aufzugeben. Man denkt sich, eine Rasse, die so dumm ist, so blind, so leicht und bereitwillig von den Juden zu manipulieren und zu kontrollieren, verdient nicht zu überleben. Aber dann erinnert man sich: hey, ich bin ein Teil dieser Rasse. Ich bin nicht reich genug, um mein eigenes Rettungsboot zu haben, und die meisten von Ihnen sind es auch nicht. Wir sind nicht in der Lage, uns mit Geld von all dem Wahnsinn um uns herum zu isolieren. Wenn das Schiff sinkt, ertrinken wir – oder werden von den Haien gefressen. Wir haben nicht den Luxus, auf das törichte Verhalten des Rests unseres Volkes herabzuschauen. Wir sind verpflichtet, etwas zu tun, um dieses Verhalten zu ändern. Wenn wir uns retten wollen, müssen wir viele andere dazu zwingen, sich ebenfalls zu retten, ob sie es wollen oder nicht.

Wenn ein Mann sich retten will, muß er als erstes seine Situation zu verstehen versuchen. Wenn er anderen dabei helfen will, sich zu retten, muß er ihnen als erstes helfen, ihre Situation zu verstehen. Das ist es, was wir in der National Alliance zu tun versuchen: wir versuchen allen unseren Leuten zu helfen, ihre Situation zu verstehen. Das ist eine schwierige Aufgabe, aber auch eine notwendige Aufgabe. Sie können ebenfalls bei dieser Arbeit helfen. Es ist Ihre Verantwortung, zu helfen.

* * *

Originaltitel: “Diversity is Our Strength”
Free Speech April 2001 Volume VII, Number 4

*   *   *   *   *   *   *   *

Siehe auch:

Amerika, wohin: Elitismus oder Rassismus? von William Pierce

Was ist Rassismus? von William Pierce

Zähmung der Eliten von Trainspotter

Mit einem Wimmern von Matt Parrott, mit einem langen Kommentar von Trainspotter

Amerika: Land der Freien und Tapferen, oder des Oligarchen und des weißen Sklaven? von John Lilburne

Die andere rassistische Vetternwirtschaft von Andrew Hamilton

Finden Sie die Korrelation: Reichtum versus Einwanderung von Dennis Mangan

„Die weiße Rasse verdient nicht zu überleben“ (weiße Version) von Andrew Hamilton

Widerstand gegen die jüdische Macht: Henry Ford, Teil 1 und Teil 2 von Kevin Alfred Strom

Lehrer von Kevin Alfred Strom

Sebastian Kurz, die Soros-Connection und der Verrat der FPÖ  von mir

Andreas Khol (ÖVP) zur Muslimischen Jugend: „Sie und Ihre Kinder sind die Zukunft Österreichs!“ von Lichtschwert

*     *     *

Neue Kommentarpolitik auf „Morgenwacht“: Wie bereits hier unter Punkt 1 angekündigt, am Schluß dieses Kommentars wiederholt als Absicht geäußert und in diesem Kommentar endgültig festgelegt, werden neue Kommentatoren nicht mehr zugelassen und sind die Kommentarspalten nur noch für die bereits bekannte Kommentatorenrunde offen.

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Hat dies auf 👽 INTERNETZEL rebloggt.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: