Ähnlichkeiten zwischen dem Haiti des Fin de Siècle und dem modernen amerikanischen Schwarzenghetto (Teil 1)

Von James Dunphy, übersetzt von Lucifex. Das Original Similarities between Fin de Siècle Haiti & the Modern American Black Ghetto erschien am 16. November 2017 auf Counter-Currents Publishing / North American New Right.

Teil 1 von 2

Einführung

Was sind die Kennzeichen einer typischen schwarzen Gesellschaft? Schmutz, Verfall, Unordnung, Grausamkeit, Furcht, ohrenbetäubender Lärm, „fronting“ [etwa: „Fassaden errichten“, Angeberei; d. Ü.] „kangz“-Mythen, ein schockierender Mangel an Verantwortungsbewußtsein, „white man’s burden“ und ein kleiner Anteil an leidenden rassischen Ausreißern. Woher wissen wir dies? Eine Untersuchung zweier schwarzer Gesellschaften aus unterschiedlichen Örtlichkeiten und Zeiten liefert die Antwort.

Der Reisebericht Where Black Rules White des britischen Abenteurers Hesketh Prichard malt ein Bild von Haiti zur Zeit des fin de siècle [der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert; d. Ü.], das den Bedingungen in einem modernen amerikanischen Ghetto ähnelt. Das Schreckgespenst des „systemischen Rassismus“ war im alten Haiti nichtexistent, weil es auf der Insel seit fast einem Jahrhundert keine Weißen gegeben hatte. Was immer das alte Haiti an Problemen mit einem amerikanischen Ghetto gemeinsam hat, stammt daher aus einer anderen Quelle. Ich glaube, diese Quelle ist eine gemeinsame westafrikanische Vererbung, d. h., beide Gruppen haben eine ähnliche rassendefinierende Mischung von Genen, die einen ähnlichen psychologischen Gesamttyp hervorbringen. (Zugegeben, die beiden Gruppen sind genetisch nicht genau gleich. US-Schwarze sind im Durchschnitt zu 78 % afrikanischer Abstammung und Haitianer zu 95 % [1], aber meiner Meinung nach liegen sie nahe genug beisammen.)

Durch den Vergleich von Beispielen aus Heskeths Werk mit meiner Erfahrung im modernen afrikanischen Schwarzenghetto können wir eine Vorstellung davon bekommen, wie eine universale schwarze Gesellschaft aussieht.

„We wuz Kangz“

Prichard erzählt von seiner Konversation mit drei „Generälen“ genannt der rosa General, der blaue General und der grüne General, die auf dem Umschlag erscheinen, den Alex Kurtagić für Wermod & Wermods 2012er Ausgabe dieses Buches illustriert hat. Prichard gibt ihnen diese Namen wegen der verschiedenfarbigen Uniformen, die sie tragen. Die Uniformen der Armee waren nicht einheitlich. Sie stammten aus verschiedenen Zeiten, wobei manche davon alt und zerlumpt waren. Dasselbe galt auch für ihre Waffen.

Die Generäle schätzen Prichard als Amerikaner ein, ohne die Notwendigkeit zu empfinden, ihn dazu zu konsultieren. Er berichtigt sie höflich und erklärt, er sei Brite. Der blaue General antwortet, indem er seine Unterstützung für seine schwarzen Brüder – die Buren – gegen die Briten in Afrika bekennt. Als Prichard darauf hinweist, daß die Buren weiß sind, beharrt der General darauf, daß sie schwarz sind, denn ihm zufolge seien alle Menschen in Afrika, die keine Briten sind, schwarz. (Prichard merkt an, daß der Blaue General der Ex-Kriegsminister ist, eine hochrangige Position.)

Einer kaukasoiden Gruppe Schwarzsein zu überlagern, ähnelt den „We wuz kangz“-Argumenten, die behaupten, die alten Ägypter seien schwarz gewesen. [Anm. d. Ü.: „We wuz kangz“ kommt von „We was kings“ – wir waren Könige.] Doch neue Studien ägyptischer Mumien von 1400 v. Chr. bis 400 v. Chr. zeigen, daß sie eine genetische Kontinuität mit Arabern und Nahostlern allgemein hatten. Laut der Washington Post „waren die alten Ägypter eng mit Völkern verwandt, die entlang des östlichen Mittelmeers lebten… Sie hatten auch genetisches Material mit Bewohnern der türkischen Halbinsel zu der Zeit und Europas [sic] gemeinsam.“ Was es in der heutigen ägyptischen Bevölkerung an subsaharischem afrikanischem Blut gibt, so um 8 %, ist hauptsächlich ein Ergebnis dessen, daß arabische Sklavenhändler schwarze Konkubinen benutzten, lange nachdem Ägypten als Weltführer in Sachen Zivilisation diente.

Trotz der Beweise gegen einen afrikanischen genetischen Beitrag zum alten Ägypten sind „we wuz kangz“-Argumente im Ghetto immer noch zu hören. Man kann im Radio immer noch den Rap-Hit “I Can” von Nas aus dem Jahr 2002 hören, worin er behauptet, Napoleons Truppen hätten mit Kanonenkugeln auf die Sphinx geschossen, weil sie ein schwarzes Gesicht hatte. Man fragt sich, ob genetische Studien Kangz-Argumente jemals beenden werden.

Auf Fantasie beruhende Ego-Bestärkung

Während die Generäle erregter werden, behauptet der blaue General:

Präsident Sam ist der Vater der Armee. Er unternimmt Reformen, die unsere Armee gleichrangig mit den erstrangigen Armeen in Europa machen werden. Solche Männer wie unsere – wie Sie heute sahen, Monsieur – können alles tun. Wenn alles bereit ist, werden wir die Dominikaner ins Meer treiben, und die ganze Insel wird uns gehören! (S. 70)

Der blaue General sagt dann, er werde „Offiziere nach Europa schicken, um den Franzosen, den Deutschen und den Engländern zu zeigen, was ein Offizier erreichen kann.“

Nach einer solchen starken Prahlerei behaupten sie ohne Ironie, sich nicht vor einer Revolution oder vor den für die Bekämpfung einer solchen notwendigen Aktionen zu fürchten. Der Widerspruch, zu denken, ihre Nation könne andere erobern, während sie gleichzeitig am Rande des inneren Zusammenbruchs steht, kommt ihnen nie in den Sinn. Prichard war ein eifriger Lieferant militärischer Macht und beurteilte Haitis Militär als klein, schlecht ausgerüstet, in Lumpen gekleidet und von einer lässigen, faulen Art gekennzeichnet. Er berichtete, daß sie weiße Ausländer brauchten, um ihre wenigen heruntergekommenen Schiffe zu steuern.

Letztendlich war die Konversation der Generäle mehr ein Fest der Fantasie als ein ernsthafter Plan. Es war mehr eine unbewußte geistige Übung in der Stärkung ihrer Egos als irgendetwas sonst.

Im Ghetto bleibt diese Art von Prahlerei nicht unberichtigt. Prahlerei ohne die Fähigkeit, sie zu untermauern, wird „fronting“ genannt. Die Strafe für fronting ist öffentliche Erniedrigung des Individuums. Dies ist ein gängiges Thema in afrikanischen und afro-karibischen Filmen. In gewisser Weise stellt Prichard das fronting der Generäle mit seinem Buch bloß.

Eine Form von „fronting“, die in der amerikanischen schwarzen Gemeinschaft unangefochten bleibt und die mich an die unrealistischen Versprechungen der Generäle erinnert, ist jenes der schwarzen Wohlstandsprediger. Es kann nicht bezweifelt werden, daß Schwarze im Durchschnitt mehr Wohlstandspredigerei hören als Weiße, und doch sind sie insgesamt weit ärmer als Weiße. Wiederum kommt ihnen der Widerspruch nie in den Sinn. Die Funktion von Wohlstandspredigern besteht in Wirklichkeit nicht darin, Wohlstand zu produzieren, sondern dieselbe Art von ego-stärkendem Gefühl bei amerikanischen Schwarzen zu erzeugen, wie es das bei den haitianischen Generälen vor einem Jahrhundert tat.

Fairerweise muß man sagen, daß Weiße ebenfalls Selbsttäuschung betreiben – nicht so sehr, um sich selbst mächtig zu fühlen, sondern um andere mächtiger erscheinen zu lassen, d. h., als fähiger, gute Weiße wie sie zu sein. Weiße Liberale glauben, daß alle Schwarzen – nicht nur das talentierte Zehntel – sich genau wie gute SWPLs verhalten können, und konservative Baby Boomer glauben, daß die Botschaft von „meiner Verfassung“ die schwarze Gemeinschaft verändern wird, und diese Überzeugungen sind um nichts weniger Fantasie als die Träume der Generäle, Europa mit ihrer angeblichen militärischen Macht zu faszinieren.

Abwertung von Statussignalen

Prichard erinnert sich an seine Bemühungen, das Zahlenverhältnis zwischen Generälen und Soldaten herauszufinden. Er konnte von keinem der Amtsträger, mit denen er sprach, eine klare Antwort bekommen, daher durchforschte er Annalen aus früheren Jahrzehnten.

Ich beschäftigte mich eine Zeitlang damit, die zahlenmäßige Stärke des militärischen Hayti nachzuschlagen. Ich konnte keine genauen Statistiken von einem späteren Datum als 1867 finden, als es 6500 Divisionsgeneräle, 7000 Regimentsoffiziere und 6500 gewöhnliche Soldaten gab. (S. 40)

Dies bedeutet, daß 1867 – und vermutlich 1899 – etwa einer von drei Militärangehörigen ein General war. Um dies in eine Perspektive zu bringen: das gegenwärtige US-Militär hat 652 Generäle und 1.281.000 Militärangehörige im aktiven Dienst, ein Verhältnis von einem General pro 2000 Männer. Die französische Armee zur Zeit von Haitis Gründung hatte wahrscheinlich ein ähnliches Zahlenverhältnis, und sie hätte als Modell für Haiti gedient. Jedoch behielten die Haitianer es nicht bei.

Es ist gesagt worden, daß vielen Schwarzen die Fähigkeit zu fehlen scheint, den Unterschied zwischen „Schein“ und „Sein“ zu erkennen. In anderen Worten, sie glauben, sich bloß wie ein Geschäftsmann herauszuputzen würde ihnen die Qualität übertragen, ein Geschäftsmann zu sein, und nicht, Geschäftssinn oder Erfahrung zu haben. Mit dieser Art von ermächtigungsbasiertem Denken wird Status mehr zu einer definierenden Eigenschaft anstelle einer meritokratischen Widerspiegelung von Fähigkeit. Vielleicht dachten sie, mehr Männer zu Generälen zu ernennen würde die Armee verbessern.

Während das US-Militär keine Statusinflation militärischer Ränge erfahren hat, hat es das bei Bildungsabschlüssen. Während 1945 ein Drittel der US-Bevölkerung einen Highschool-Abschluß hatte [Oberschule, Sekundarschule; d. Ü.], hat heute ein Drittel College-Diplome, was zu einem großen Teil daran liegt, daß sowohl die Highschool als auch das College leichter gemacht wurden, damit mehr Schüler gerade noch durchkommen können. Diese Schüler waren unzweifelhaft aus Minderheiten.

Ökonomen sagen uns, daß College-Diplome, obwohl sie einen typischerweise nicht für den Arbeitsplatz vorbereiten, Arbeitgebern signalisieren, daß der Diplominhaber kompetenter ist als das typische Mitglied der Gesellschaft. Wenn jedoch der Anteil der Diplominhaber signifikant steigt und die Fähigkeit in der Gesellschaft fix bleibt, senden die zahlenmäßig überhöhten Diplome nicht mehr dasselbe Signal aus. Das College-Diplom bringt einem heute aus demselben Grund nicht mehr die Art von Job, wie es das 1945 getan hätte, aus dem ein haitianischer General im fin de siècle nicht dieselbe Zahl von Männern befehligte wie ein US-General. Genauso wie standardisierte Gewichte und Maße notwendig sind, um den Wert von Besitz und Gütern in einer Zivilisation zu definieren, sind fixierte Indikatoren menschlicher Fähigkeit notwendig, um eine menschliche Population einzuschätzen. Wenn Menschen nicht die Disziplin haben, sich an diese zu halten, oder wenn sie glauben, daß Titel Status erzeugen statt echte Qualitäten zu widerspiegeln, dann erfahren Titel eine nachfragegetriebene Inflation, und man hat schließlich ein Drittel der Leute im Generalsrang… oder auch mit einem Bachelor-Abschluß. Ich muß aber sagen, daß die Haitianer des fin de siècle wenigstens bezüglich dieser Sache mit der Statusabwertung schlauer waren, weil sie anders als die höhere Schulbildung in Amerika keine zusätzlichen vier Jahre und Zehntausende Dollars benötigten, um ihre Statuszeichen auszuteilen.

Ganz im Ernst, wenn „Signale“ für Fähigkeit, wie Collegediplome oder Generalsränge beliebig werden, können sie nicht mehr verwendet werden, um Individuen in solcher Weise zu unterscheiden, daß man eine komplexe Hierarchie schaffen kann, wie sie für fortschrittliche Gesellschaften notwendig sind, und die Qualität der Wirtschaft – oder auch der haitianischen Armee – leidet.

Mangelndes Interesse an Zahlen und Genauigkeit

Es gab einen schockierenden Mangel an Organisation in der haitianischen Armee. Als Prichard den rosa General fragt, wieviele Männer unter seinem Befehl stehen, zuckt er mit den Schultern und sagt: „Ich weiß es nicht. Aber was spielt es für eine Rolle? Zwei- oder dreitausend, mindestens.“ Er lag um einen Faktor von tausend daneben, nachdem jeder General etwa zwei Männer unter seinem Befehl hatte. Völlig unbekümmert um Zahlen zu sein, scheint eine schwarze Sache zu sein.

Die wenigen Unterstützer von „Black Lives Matter“, die sich nicht vor Zahlen fürchten, zitieren, daß die Polizei mit 2,7fach größerer Wahrscheinlichkeit Schwarze erschießt, aber sie unterlassen es zu erwähnen, daß Schwarze mit viermal größerer Wahrscheinlichkeit als Weiße Polizisten erschießen, was bedeutet, daß die Polizei pro Angriff weniger Schwarze als Weiße erschießt. Daher präsentieren sie kein zutreffendes Bild der Gesamtsituation.

Motivation durch Furcht statt freiwilliger Übereinkunft

Als Prichard in Cap Haytien eintrifft, verhaftet ihn ein „General“, der von „laut lachenden Negern“ umgeben ist, und verlangt sein Tagebuch zu sehen. Es war äußerst wichtig, ihn dieses nicht durchblättern zu lassen, denn es enthielt ganz natürlich Kritiken an der haitianischen Regierung, und nur ein paar Wochen zuvor war ein politischer Dissident, der Beleidigungen des Präsidenten rief, von einem Wachmann erschossen worden. Prichard erzählt von dem spannenden Moment:

Es gab keine andere Möglichkeit, als meinen Paß des Foreign Office [des Außenministeriums] vorzuzeigen und vage von meiner Position als britischer Untertan und vom langen Arm der britischen Marine zu sprechen. Ich sprach von der „Powerful“ und der „Terrible“. Sie flüsterten miteinander, und nach einer beträchtlichen Zeitspanne gaben sie mir meine Notizen zurück. Möge der Schatten des British Empire nie geringer werden! (S. 171)

Indem er sich auf die Macht seines „Stammes“, d. h. des British Empire, berief, überzeugte er sie davon, ihm sein Tagebuch zurückzugeben. Wenn er sich auf die Idee „meine Eigentumsrechte“ oder „meine Redefreiheit“ berufen hätte, dann hätte er es wahrscheinlich nicht lebend zurück nach Britannien geschafft. Daher hätte er seinen Reisebericht nicht veröffentlichen können, und ich würde dies heute nicht schreiben.

Entscheidungen auf der Grundlage einer rationalen Machteinschätzung zu treffen statt aufgrund eines ehrlichen moralischen Instinkts ist etwas, das Schwarze in den Vereinigten Staaten mit größerer Rate tun als Weiße. Zum Beispiel zeigt eine schwarze Komikerin auf YouTube den Unterschied zwischen dem, wie schwarze Eltern ihre Kinder behandeln, und wie weiße Eltern das tun. Es ist eine Karikatur um der Komödie willen, aber es liegt etwas Wahrheit darin. In der Parodie hat das schwarze Kind Angst vor seinen Eltern. Es liebt sie, weil es sie fürchtet. Sie werden als fröhliche, halb-sadistische Tyrannen präsentiert, die ihrem Kind diese Angst (und Liebe?) einflößen. Weiße Eltern werden als „weich“ präsentiert – eine typische schwarze Darstellung von Weißen mit vergleichsweise wenig Testosteron. Der nicht-bedrohliche Erziehungsstil der Weißen wird als dysfunktional und schwach präsentiert.

Wie ein schwarzer Elternteil wußte Prichard intuitiv, daß er sich auf Macht berufen mußte statt auf Ideale. Ich habe mich in meinem Umgang mit Schwarzen in mehreren Fällen auf Macht berufen, und dies war lange bevor ich Prichards Buch gelesen hatte. Zum Beispiel berief ich mich auf meine Verbindungen zu Höhergestellten oder auf die Konsequenzen, wenn das Gesetz durchgesetzt wird. Vielleicht wissen Weiße instinktiv, daß Schwarze mit geringerer Wahrscheinlichkeit auf Appelle an Prinzipien oder richtiges Verhalten reagieren werden. Das heißt, sofern sie nicht libertäre Typen wie Rand Paul sind, der zu glauben scheint, daß das Verteilen von Exemplaren der Verfassung die Probleme der Ghettos lösen wird.

Schwarze achten mehr auf Macht. Ein Grund, warum schwarze Männer zu einem größeren Prozentanteil Trump wählten als Romney, ist, daß Trump ungeniert wie ein schwarzer Rapper mit seiner Macht und seinem Reichtum prahlte. Außerdem wurde er nicht so sehr poetisch wegen seiner Ideale, wie es Romney tat.

Schwarze prunken nicht nur mehr mit ihrem Wohlstand – der ein Symbol der Macht ist -, indem sie verhältnismäßig mehr davon für teure Kleidung und schöne Autos ausgeben (daher der Begriff „nigger rich“), sondern sie scheinen auch öfter und in stärkerem Maß Neid zu empfinden. Daher gibt es in einer schwarzen Gesellschaft mehr Dinge, die begehrt werden, und die Neigung zu Begehrlichkeit ist höher. Dinge zu begehren, erhöht die Wahrscheinlichkeit von Konflikt. Die reiche afrikanische Ebene konnte mehr Begehren von Dingen und Konflikt unterstützen als ressourcenknappe eurasische Umwelten.

Im Gegensatz zu Schwarzen zeigt die weiße Bevölkerung mehr Instinkte der Bescheidenheit und des Verzichts auf das Beneiden anderer. Im täglichen Leben gibt es mehr freiwillige Bitten – Ritterlichkeit, wenn man so will – statt Berechnung der Macht der anderen Person.

Vielleicht der größte Gegensatz in der Verträglichkeit zwischen Schwarzen und Weißen ist das Verhalten auf der Straße. In amerikanischen Städten betätigen schwarze Fahrer überproportional oft ihre Hupe, mißachten Stopschilder, blockieren Zufahrten zu Parkplätzen, weigern sich, rechts ranzufahren, um Fahrer hinter ihnen vorbeizulassen, und was am beunruhigendsten ist, halten mitten auf der Überlandstraße an, ohne irgendeine Rücksicht auf die Fahrer hinter ihnen. Sogar in einer sich bewegenden Menschenmenge bemerkt man, daß Schwarze oft willkürlich stehenbleiben.

Weiße scheinen einen angeborenen Instinkt zu haben, anderen Leuten entgegenzukommen, der vielen Schwarzen fehlt. Weiße verzichten nicht nur darauf, inmitten einer gehenden Menschenmenge stehenzubleiben, sondern sie gehen auch oft eilig über einen Fußgängerübergang, um Autofahrern entgegenzukommen, die warten müssen, bis sie hinübergegangen sind. Sie wissen, daß der Autofahrer sie nicht überfahren wird, aber sie fühlen sich schuldig, wenn sie sie zu längerem Warten zwingen.

Fortsetzung: Teil 2

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Hier ist die Beschreibung von der Wermod&Wermod-Bestellseite für Hesketh Prichards Buch „Where Black Rules White“ (Übersetzung von mir):

    Schneller Überblick:

    Hesketh Prichard, ein populärer englischer Reiseschriftsteller der Zeit Eduards VII., fuhr 1899 nach Haiti, um die Bedingungen auf der Insel, der allerersten von Schwarzen regierten Republik, zu untersuchen. Zu der Zeit glaubte man, daß sich seit 1803, nachdem General Jean-Jacques Dessalines die Massakrierung aller Weißen im damaligen Saint Domingue befohlen hatte, kein weißer Mann in diesen mysteriösen und abgeschlossenen Teil der Welt gewagt hatte. Prichard hatte die Gelegenheit, tief in Haitis Inneres vorzustoßen, das zu der Zeit unbekannt war, und war der Erste, der Zeuge der Praxis des vaudoux (Voodoo) wurde. Er kam auch knapp mit dem Leben davon, nachdem ein Versuch gemacht worden war, ihn zu vergiften. Prichards Beobachtungen, erzählt in überaus dezenter Tonart, behandeln jeden Aspekt der haitianischen Gesellschaft im Jahr 1899, vom Grotesken bis zum Tragikomischen – in der Tat wird der Leser so ziemlich jede Emotion im menschlichen Spektrum erleben, während er dieses immens unterhaltsame Buch verschlingt. Noch wichtiger ist, daß Prichards Darstellung erklärt, warum Haiti, einst eine der reichsten Kolonien in der Neuen Welt, heute so zutiefst dysfunktional ist. Sie erklärt auch implizit, warum das gegenwärtige Paradigma von der Entwicklung der Dritten Welt so zutiefst fehlerhaft ist. Diese neue Ausgabe von 2012 gibt es sowohl in gebundenem als auch Paperback-Format, zusammen mit einem erweiterten Index, Fußnoten zum Kontext, einem 50seitigen Einführungsessay und einem speziell dafür in Auftrag gegebenen Titelbild von Alex Kurtagić, der auch die Titelbilder für Mister und für die W&W-Ausgaben von The Revolt Against Civilization, The French Revolution in San Domingo und The Passing of the Great Race anfertigte.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: