9. November 2016

trump-victory-3

Von Greg Johnson; Original: November 9, 2016, erschienen am 9. November 2016 auf Counter-Currents Publishing.

Übersetzung: Lucifex

Am 8. November 2016 kam Amerika an einen Scheideweg: nach links, und Amerika wäre zu einer mehrheitlich nichtweißen Nation geworden, mit allem, was das mit sich bringt – nach rechts, und Amerika könnte vielleicht durch Stoppen des demographischen Austauschs der Weißen gerettet werden. Alles, was wir brauchten, war ein Republikaner, der die Vision hatte, das Problem zu sehen, den Mut, um etwas dagegen zu tun, und das politische Geschick, um ins Weiße Haus zu kommen. Kurz, wir brauchten ein Wunder. Nur ein Gott konnte uns retten. Oder ein Gottkaiser.

Es war eine Wegscheide, die von weitsichtigen Konservativen von Peter Brimelow und Patrick Buchanan über Wilmot Robertson bis zurück zu Lothrop Stoddard und Madison Grant vorhergesagt worden war.

Die Demokraten haben seit mehr als 50 Jahren an der Schaffung einer permanenten Mehrheit für die Demokratische Partei durch Förderung nichtweißer Einwanderung aus der Dritten Welt gearbeitet. Dies ist eine solide Strategie, die auf den dauerhaften nichtweißen Wahlpräferenzen beruht. Zum Beispiel geben die Schwarzen in Amerika routinemäßig mehr als 90 % ihrer Stimmen den Demokraten. Die Hispanics geben den Demokraten routinemäßig mehr als 60 % ihrer Stimmen.

Dies bedeutet, dass die Republikaner mit dem Anstieg der nichtweißen Bevölkerungsgruppen immer weniger konkurrenzfähig werden. Sie machen sich bereits nicht einmal mehr die Mühe, Kandidaten in mehrheitlich nichtweißen Bezirken in Kalifornien und anderswo im Land aufzustellen. Falls dieser demographische Wandel weitergeht, wird es für die Republikaner schließlich einfach unmöglich sein, eine Präsidentschaftswahl zu gewinnen.

Dies wäre die Totenglocke für alles, was Konservativen teuer ist. Stellt euch zum Beispiel das Schicksal des Zweiten Verfassungszusatzes in einem Obersten Gerichtshof vor, der von einer dauerhaften demokratischen Administration ernannt wird.

Aber Mainstream-Republikaner haben immer Realitätsverleugnung betrieben. „Dieser Tag wird nie kommen“, sagten sie seit Jahrzehnten. Dann, in den 1990ern, verlagerten sie ihre Linie auf: „Es gibt nichts, was wir dagegen tun können, außer den Nichtweißen die Hand entgegenzustrecken.“ Der gemeinsame Nenner beider Positionen: nichts tun.

Republikaner wichen dem Problem entweder aus, aus Furcht, „Rassisten“ genannt zu werden, oder spielten aktiv mit den Demokraten zusammen, um amerikanische Löhne zu untergraben und das Niedriglohn-Plantagenwirtschaftsmodell in Amerika zu kopieren. Bestechung, Erpressung und Verrat können ebenfalls nicht ausgeschlossen werden.

Trump war unsere letzte Chance, die Demokraten an der Wahl eines neuen Volkes zu hindern. Wenn Hillary Clinton reingekommen wäre, hätte sie Zigmillionen illegaler Ausländer amnestiert, die Schleusentore zur Dritten Welt noch weiter geöffnet und es unmöglich gemacht, Amerikas weiße Mehrheit und die Kultur, das Wirtschaftssystem und die politischen Institutionen zu bewahren, die von europäischen Amerikanern geschaffen wurden. Dann hätten weiße Nationalisten zu Plan B übergehen müssen: weiße Ethnostaaten durch Aufspaltung Amerikas zu schaffen.

Aber täuscht euch nicht: trotz der Hysterie der Linken hat Amerika keinen „Alt Right shitlord“ gewählt. Donald Trump ist ein Nationalist und ein Populist, ja, aber er ist auch ein Staatsbürgerschaftsnationalist – kein rassischer Nationalist – und ein pragmatischer Zentrist.

Trump repräsentiert genau das, was die Amerikaner wollen: eine Regierung, die Mitte-Rechts-Werte und einen politischen Realismus, einen Mitte-Links-Wohlfahrtsstaat, eine nichtinterventionistische und realistische Außenpolitik, eine Bereitschaft, zwecks Bewahrung der Mittelschicht in die Wirtschaft einzugreifen, und ein Engagement für Patriotismus und nationale Größe miteinander kombiniert.

Die Republikaner und Demokraten hatten ein Gentlemen’s Agreement, uns nie das zu bieten, was wir wollen. Alles, was man uns gab, ist eine weitere zunehmend kleinere Portion von elitistischem Globalismus, raffiniert mit ein paar dekorativen Prisen oder Spritzern von Populismus dekoriert.

Diese Tage sind vorbei. Trump hat die amerikanische Politik dauerhaft neu ausgerichtet. Fürderhin wird die Wahl zwischen Nationalismus/Populismus und Globalismus/Elitismus stattfinden. Trump wird den Verrat des republikanischen Establishments und der konservativen Intelligenzia nicht vergessen. Es wird eine neue Welle nationalistischer Populisten geben, die hinter ihm aufsteigen, um sie zu ersetzen. Ihre Zeit ist vorbei.

Es hätte niemanden überraschen sollen, dass Trumps Annahmerede eine Verlagerung zur Mitte signalisierte. Noch einmal, er ist nicht der Rechtsextremist, als den ihn seine Feinde dargestellt haben. Und die Alternative Rechte ist nicht die mächtige Kraft, als die uns die republikanischen Cucks und die demokratischen Koolaid-Trinker dargestellt haben. Die Alternative Rechte wird nicht auf Trumps Welle in Positionen politischer Macht reiten, und er würde uns davonnjagen, wenn wir das auch nur versuchten. Seht euch nur an, wie es David Duke in Louisiana erging.

Unter der ersten Trump-Administration wird die Rolle der Alt Right jene der loyalen Opposition sein. Wir verstehen die wahre Bedeutung von Trumps Wahl, vielleicht besser als Trump selbst. Dies ist die Revolte des weißen Amerika gegen das demographische Armageddon.

Aber in vier Jahren werden viele der Weißen, die Trump wählten, tot sein, und viele der Kinder der Nichtweißen, die gegen ihn stimmten, werden 18 werden. Das bedeutet, dass Trump sofort handeln muss. Wir können nicht auf den Bau einer Mauer warten. Am Tag 1 seiner Präsidentschaft muss er mit der Durchsetzung aller existierenden Einwanderungsgesetze beginnen. Er muss die Invasion stoppen und zwischen 30 und 50 Millionen Illegaler und ihre Familien deportieren. Das wird dem weißen Amerika – und dem Weißen Nationalismus – eine Atempause von ein paar Jahrzehnten verschaffen.

Es wäre unmenschlich, Familien auseinanderzureißen, sagt ihr? Deshalb werden wir sie alle zusammen zurückschicken.

Trumps Verbot der moslemischen Einwanderung ist eine sehr populäre Idee. Aber viele Amerikaner fühlen sich nicht wohl dabei, eine religiös definierte Gruppe aufs Korn zu nehmen. Es wäre vielleicht nicht einmal verfassungskonform. Na gut. Lasst uns eine totale und vollständige Sperre aller Einwanderung haben, bis wir uns darüber im Klaren sind, war vorgeht. Falls wir nicht die Moslems herauspicken können, dann diktiert die vorrangige Notwendigkeit, sie draußen zu halten, dass wir alle Einwanderung stoppen.

Aber was, wenn es noch einen Holocaust gibt? Gott sei Dank können die Juden diesmal nach Israel gehen.

Falls Trump wiedergewählt werden soll – und falls Donald Jr. Im Jahr 2024 gewählt werden soll (ich könnte genausogut der erste sein, der damit rauskommt) -, werden wir die Wählerschaft säubern und zu unserem Vorteil verändern und eine dauerhafte republikanische Mehrheit schaffen müssen. Ein paar Vorschläge:

  • Nicht-Staatsbürger darf man nicht wählen lassen. Trump sollte sich weigern, die kalifornische Kongressdelegation einzusetzen, weil der Bundesstaat Nicht-Staatsbürger wählen ließ. Ganz Kalifornien ist ein verfaulter Bezirk, und bis es seine Wählerlisten säubert, könnten wie die Mauer genausogut um es herum verlängern. Dies gilt für jeden anderen Bundesstaat oder Wahlbezirk, der Nicht-Staatsbürger wählen lässt.
  • Schafft neue, verlässlich republikanische Bundesstaaten: Nordkalifornien sollte zu Jefferson werden. Upstate New York sollte sich von New York City und Long Island abspalten. Das südliche Illinois sollte sich aus Chicagos Orbit losreißen. Das allein würde sechs weitere republikanische Senatoren bedeuten, sowie zusätzliche republikanische Abgeordnete und Wahlmännerstimmen.
  • Säubert die Wählerlisten von Toten, Doppelwählern und Straftätern – und belangt energisch diejenigen, die Wahlbetrug betreiben, und sperrt sie ein.
  • Verringert die Gelegenheiten für Wahlbetrug durch Eliminierung der Briefwahlmöglichkeit und des Frühwählens, verlangt gültige Identitätsnachweise, die die Staatsbürgerschaft beweisen, installiert Gesichtserkennungstechnologie, um zu verhindern, dass dieselben Leute mehrfach mit verschiedenen Identitätsdokumenten wählen, und macht die Wahlmaschinensoftware und -hardware völlig transparent und Open-Source-basiert.

Donald Trump in seine erste Amtsperiode zu wählen, war nur die Schlacht um Helms Klamm. Die Schlacht um Mittelerde beginnt demnächst erst.

*     *     *

Siehe auch:

Rassenkarte, Genderkarte, Trump(f)-Karte  von Spencer Quinn

Nach Trump von Jef Costello

An Historic, Quite Possibly Revolutionary Victory! von Kevin MacDonald

sowie diese Artikel von Kevin Alfred Strom:

Donald Trump and the Unwritten Constitution

Trumpery

Trumpery Squared

Trumpery Cubed

Our Color Revolution

Waking Up in a New America

Hinterlasse einen Kommentar

39 Kommentare

  1. Pferdefreund

     /  November 11, 2016

    Ehrlich gesagt stehe ich der Sache nach wie vor skeptisch gegenüber. Klar, Trump war der Schnupfen im Vergleich zur Cholera. Aber was können wir wirklich von ihm erwarten? Was kann er wirklich ausrichten gegen einen wohlgesetzten Filz in der amerikanischen Politik?

    Ich fühle mich gerade in meinem Umfeld ein bisschen an die Anfänge der Hogesa/Pegida-Bewegungen erinnert. „Jetzt geht es endlich los!“ hieß es da, plötzlich wurde von einem „lange nötigen Befreiungsschlag“ gesprochen. Gewiß haben diese Bewegungen es geschafft, Problematiken ins Bewusstsein vieler Leute zu rücken, aber haben sie uns wirklich weitergebracht? Gerade unser Bekenntnis, das rassisch nationale, hat doch viel eher darunter gelitten. Auf einmal waren wir die Radikalen unter den Extremen. Pegida hatte doch eher zur Folge, daß sich nicht nur das Establishment „distanzierte“, sondern jetzt auch der Israel-Flaggen-schwenkende Pulk von Dresdner Demonstranten.

    Ich fürchte, daß es bei Trump ähnlich sein wird. Mit viel Glück wird er die Einwanderung in die VSA beschränken, im besten Fall sogar ein paar Illegale zurückschicken. Aber kann er die demografische Entwicklung stoppen? Will er das überhaupt?
    Und mit welchem Nachdruck werden weiße Nationalisten dies künftig überhaupt verlangen können? Womöglich wird man uns mit Verweis auf Trump abspeisen, nach dem Motto: Ihr habt doch jetzt euren rechten Präsidenten, was wollt ihr denn noch? Das vierte Reich auf amerikanischem Boden?

    Naja, letztlich bleibt das alles Spekulation. „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen“. Ich bin definitiv gespannt.

    Antworten
    • „Uns“ kann Pegida und Co nicht weiter bringen.
      Der Unterschied zwischen den USA und Deutschland, und ihren jeweiligen Bevölkerungen, könnte größer nicht sein. In den USA herrscht einigermaßen Meinungsfreiheit, in Deutschland nähert man sich eher diesbezüglich Nord Korea an. In den USA dürfen sich die Menschen wehren, und Waffen tragen, wie es in D. ist, weiß jeder. In den USA hat man schon länger die Schnauze voll vom sog. „Establishment“, in Deutschland ist man davon weit entfernt, im Gegenteil, die Masse der Bevölkerung findet das alles so o.k., egal, wieviel vergewaltigte Frauen und wieviele tote Kinder es gibt, weil eben diese Masse der Bevölkerung in Deutschland vom System profitiert. Unzufrieden sind nur die paar Aufgewachten und die sind noch in sich zersplittert, und die Armen, aber die kämpfen nur noch ums Überleben und sind i.d.Regel deshalb nicht politisch aktiv.

      Man stelle sich vor, das, was Trump hier sagt, würde ein deutscher Politikdarsteller sagen, dieser würde dann sofort ausgemustert werden, weil untragbar für den politischen Showbereich, wie er sich uns seit Jahren in unerträglicher Weise präsentiert.
      Rede Trumps:

      Wortlaut: „Wir holen uns unser Land zurück“ und: „Wir machen Deutschland wieder groß“.

      Aber wichtig im Kontext mit der Bevölkerung ist die Aussage Trumps, dass NUR DIE BEVÖLKERUNG die Dinge ändern kann, und in den USA hat die Bevölkerung dies getan, sie hat verstanden. In Deutschland sind wir davon Lichtjahre entfernt. Der Michel versteht nichts, er will nicht, oder, keine Ahnung…. ich verstehe das auch nicht. Aber es ist halt so. Der Michel versteht nicht, dass er das ändern konnte – dass er es jetzt noch kann, glaube ich nicht, ich denke, es ist längst zu spät.
      Und deshalb wird der Michel für mich immer der Hauptverantwortliche dafür sein,dass Deutschland kaputt geht, buchstäblich vor die Hunde geht, bzw. gänzlich kaputt gehen wird, es ist ja jetzt schon ziemlich hinüber.

      Antworten
      • Der Trick ist das Sagbare (in den Grenzen der BRD) immer weiter nach rechts zu ruecken. Und wir hatten schon Erfolge. Das ist auch pi zu verdanken obwohl ich ihre Israelhoerigkeit (kann auch nur Taktik sein) ablehne.

        Vor 10 Jahren hat man kaum was gegen Moslems sagen können…

        Man kann nicht erwarten das nach 3 Jahren AFD und 10 Jahre PI 70 Jahre Umerziehung einfach so verschwinden.

        Aber die Leute wachen auch hier auf und haben die Schnauze voll vom Establishment. Wir müssen einfach weitermachen. Aufgeben kommt sowie nicht in Frage.

        Wir sind auf nem guten Weg. Früher habe ich aufpassen müssen was ich schreibe um nicht in bestimmten Foren gesperrt zu werden…heute haben wir unsere eigenen Foren, unsere eigene Partei und eigene Denkfabriken sowie eigene Aktionskuenstler.

        Wir brauchen eine bessere Vernetzung aller nationalen Kräfte unter einem Ziel. Auch international. Nie wieder Krieg zwischen Weißen.

        Ich blicke seit der Trump – Wahl wieder hoffnungsvoller in die Zukunft. Das soll ja nicht heissen das wir uns zurücklehnen sollen und so zu tun alles würde alles gut werden ohne das wir was dafür tun.

        Deutschland ich liebe Dich!!!

    • Tretet in die AFD ein und helft mit das diese Partei einen wählbaren Nationalismus repräsentiert. Dazu muss diese Partei auch sozialer werden.

      Trump hin oder her. Die Wahl war gut für die Weißen.

      Weiter aufklären. Das gibt uns jetzt nen Schub. Den Schwung aus den USA sollten wir mitnehmen. Bloss kein Blatt mehr vor den Mund nehmen.

      Antworten
  2. Afd ist gesteuerte Opposition. PI mag ich nicht, die fokussieren nur auf die bösen Muslime. Ich kann mich der Logik nicht verschließen, dass die ach so bösen Muslime nur hier sind, weil sie 1. in ihrer Heimat in ständigem, ihnen aufgezwungenem Krieg stehen und 2. durch großzügige Spenden gewisser Leute um Herrn Soros hier her gelockt wurden. Das scheint man aber bei PI völlig zu vergessen. Genauso wie man vergißt dass der Deutsche Einheitspartei wählt und dass diese Parteien mit verantwortlich sind für die derzeitige Lage im sogenannten „Nahen Osten“. Dass die Afd da groß was anders macht, sehe ich nicht. Auch geht die Afd nicht das Finanzsystem an, welches aber der KERN des Unheils ist.

    Die Afd ist eine gesteuerte Opposition und sowas wählt man nicht.
    Auch kann man Leute die nicht überzeugt werden wollen, nicht überzeugen.

    Die Lage in Deutschland ist festgefahren und viel schlimmer, als vorher gedacht, auch das zeigen die Wahlen in den USA. Bei denen ist wenigstens noch Bewegung möglich. Bei uns ist nichts mehr möglich, außer, dass täglich immer weiter TAUSENDE von Fremden kommen, keiner dagegen einschreitet – das finden wohl alle Deutcshen richtig gut – und fast täglich NEUE OPFER UNTER DEUTSCHEN zu beklagen sind : Hier mal ein totes Kind, da eine tote Frau, da ein krankenhausreif geschlagener Rentner, und so weiter.

    Das stört den Michel alles nicht. Er pennt immer weiter. Ihn stört seit Jahren nicht, dass seine eigenen Landsleute abgemeuchelt werden.

    Der Michel hat den Untergang verdient. Anders kann man das nicht mehr sehen, und so leid es mir tut, aber mit so einem verblödeten Vollhonk wie dem bundesdeutschen Michel habe ich NICHTS gemeinsam und identifiziere mich auch nicht mit ihm. Mit so einem egoistischen gleichgültigen Volk (besser: Restvolk) kann ich mich nicht identitfizieren, weil ICH nämlich Werte und Moral habe, der Michel nicht, den stört das alles nicht. Der ist völlig gefühlskalt und wertfrei, hauptsache er kann malochen, saufen, fressen, fi**en und Fußball läüft ja auch, dann ist für den Dumpfmichel alles in bester Ordnung!

    Antworten
    • Doch, man kann das anders sehen. „Verdient“ hat niemand das, was die vorhaben, noch nicht einmal Strunzen wie Ska Keller – es sei denn, sie wäre selber eine…

      Antworten
    • branfendigaidd

       /  November 14, 2016

      Teutoburgswälder: Mit diesem Michel bist du aber rassisch verwandt. Du kannst vor Deiner Verwandtschaft nicht fliehen.
      Und was die AfD etc. anbelangt: Es ist an der Zeit, dass Leute wie wir diese Bewegungen unterwandern. Die radikale Linke hat das auch gemacht mit den Grünen, den Sozis und all den anderen Parteien, mit den Zeitungen, den Hochschulen etc. Höchste Zeit, dass wir auch damit anfangen.

      Antworten
      • Ich habe mit Menschen, die nichts tun und immer weiter kuschen, nichts gemein. Ich habe mit Menschen die alle ihre Werte vergessen haben, weil sie nicht nach erkennbaren Werten handeln, nichts gemein. Ich habe mit unsolidarischen Menschen nichts gemein. Ich habe mit Feiglingen nichts gemein. Ich könnte diese Liste noch weiterführen, aber ich höre jetzt auf. Die Kluft zwischen mir, ja ich bin deutsch, ich kann meine Abstammung weit nachweisen, entgegen den Gerüchten, die im Netz kursieren, diese Kluft könnte nicht größer sein. Ich verstehe diese Leute nicht mehr, vielleicht habe ich sie noch nie verstanden. Ist aber auch egal. Parteien sind Systemgebilde und ändern in Deutschland nichts. Ich war mal in der NPD, das hat mir gereicht, selbst diese Partei ist nur voller LUSCHEN. Keine Krieger mehr da. Das ist der Untergang. Und Sie wollen mir mit der AfD kommen, das ist ja lächerlich.
        Wartet mal schön weiter auf die nächsten 10 Millionen Fremde. Der Westen Deutschlands ist jetzt schon nicht mehr für Deutsche, die noch wissen was deutsch ist, bewohnbar. Diese Leute, die du als „von meinem Volk“, bezeichnest, haben mir meine Heimat genommen, indem sie zugelassen haben, dass meine Heimat von FREMDEN ÜBERFLUTET WURDE.
        Es war ihnen egal.
        MIR ist das aber NICHT egal.

      • branfendigaidd

         /  November 14, 2016

        Aha…Natürlich hast du was gemein: Dein Erbe. Deine Rasse.
        Sie sind dumm? Ja.
        Sie sind selbstvergessen und nicht solidarisch? Ja.
        Und jetzt? Denkst Du, Du findest unter den Nordafrikanern Leute, die DIch besser verstehen werden? Oder unter den Arabern? Den Türken? Die, die Du so verachtest, sind die Einzigen, die da sind. Sie sind UNSER Volk.
        Du hast aufgegeben? Ja, gut, dann mach das, aber spam nicht Foren damit voll, sondern verende winselnd in der Ecke.
        Wenn wir diejenigen, die du verachtest, nicht kriegen, dann ist Schicht im Schacht. Also, reiss Dich zusammen und gib Dir ein wenig mehr Mühe.
        Was willst Du denn alleine machen? In nem Loch im Wald verstecken? DIES ist die Phase, wo es darum geht, die Köpfe zu gewinnen. Dies ist der tipping-point.
        Man kann jammern, heulen, weinen und ganz fest traurig und frustriert sein, aber bringen wird es nur die Aktion, die klare Meinung und das Unterwandern bestehender Strukturen.
        Es geht immer nur Schritt um Schritt. Analysiere den Weg der Frankfurter Schule, die die Linke vereinnahmt hat und versuch dann, dies auf unsere Situation umzubrechen.
        Und bevor du das getan hast: HÖR AUF, Defätismus rumzusuddeln.

  3. „Man kann nicht erwarten das nach 3 Jahren AFD und 10 Jahre PI 70 Jahre Umerziehung einfach so verschwinden.“

    Weil eine gesteuerte Opposition und PI als primär moslemfeindliche Plattform (sonst ist da nix dahinter, weder WErte, noch neue Wege, nichts vertreten die da) eben keine Alternative ist.
    Da kann man sich schön echauffieren, im Netz auslassen, wenn möglich noch anonym aber das hat doch keine Wirkung gegen die Umerziehung.

    Gegen die Umerziehung muss jeder selber für sich was tun und mal ein biisschen MUT zeigen, ein bisschen aus der eigenen Komfortzone rausgehen, mal was tun fürs Vaterland, auch wenns wehtut oder wenn es Nachteile bringt, so etwas formt den Charakter! Nicht in Scheinoppositionsparteien eintreten oder anonym im Netz schreiben, das formt NICHT den Charakter.

    Jetzt können Sie sagen, dass ich das auch mache. Nein, ich bin hier nicht anonym, jeder kann durch ein bisschen googeln wissen. Das System weiß wer ich bin und ich war sehr wohl öffentlich oft auf der Straße, als ich noch politisch aktiv war, ich habe persönlich Opfer gebracht, viele Opfer, wovon man beim deutschen Dumpfmichel nicht gerade reden kann. Der bringt keine Opfer. Es geht ja um Nichts. ist ja bloß ein bisschen Vaterland was da flöten geht, sowas braucht man ja nicht.

    Antworten
  4. lupus

     /  November 14, 2016

    Hm. Du hast mit unsolidarischen Menschen nichts gemein? Bist also denen gegenüber strikt unsolidarisch? Mit Verlaub, das ist dialektisch und so dermaßen jüdisch! Willst du das sein?

    Antworten
  5. „Die, die Du so verachtest, sind die Einzigen, die da sind. Sie sind UNSER Volk.“

    sind sie nicht. Feiglinge gehören NICHT zu MEINEM Volk.
    Ich habe nicht aufgegeben. Aber ich kann sehr gut alleine auskommen. Ich brauche weder Neger noch Deutsche Vaterlandsverräter noch sonstwen.

    Die Phase für Veränderung ist längst vorbei. Hier gibt es nichts mehr zu verändern. Die Zeit ist abgelaufen.
    Unterwandern anderer Strukturen ist überhaupt nicht mein Ding. Andere Leute überreden auch nicht. Die wollen nicht überredet werden. Man muss sie dumm sterben lassen. Die wollen das so.
    Alles andere entspricht NICHT meinem Wesen und NICHT meinem Glauben. Und, merk dir eines; ICH BRAUCHE KEINE FEIGLINGE um mich rum die ruhig zusehen wie ihr Land kaputt gemacht wird ihre Kinder getötet und ihre Frauen geschändet. Ich kann das NICHT mehr sehen und NICHT mehr ertragen aber noch schlimmer ist die Untätigkeit des vermeintlich „eigenen Volkes“!!!! Ich kann das nicht mehr ertragen.

    Antworten
    • Jeder kannst selbst auswählen, wie er Widerstand leistet. Logischerweise wählt man die Methoden, die einem am besten liegen und nach eigener Auffassung den größten Erfolg versprechen. „Leute überreden“ wird in der Tat nicht funktionieren.
      „Die wollen nicht überredet werden.“
      Natürlich wollen die das nicht🙂 Die Schlafschafe wollen weiterschlafen. Sollen wir die weiterschlafen lassen, weil die das gerne möchten? 8)
      Die haben sowieso keinen eigenen Willen, sondern nur Fremdwillen und sind sich dessen nicht bewusst. Es interessiert mich daher überhaupt nicht, was die Schlafschafe „wollen“. Deren eingeimpfte Einstellungen führen zu unser aller Untergang. Es ist daher sogar in derem Interesse, daß sie aufgeweckt werden.
      Zudem gibt es schon Leute, die aufwachen wollen. Bei denen hat man es leichter. Alle die, die beispielsweise in den Scheinoppositionen hängen.

      Und es gibt Strategien, wie man Schlafschafe und Halb-Aufgewachte erreichen kann und dies kann man auch anonym im Netz machen.


      und
      (https://www.youtube.com/watch?v=yhOzy5xWjpE)

      Oder schau mal unter gehirnwaesche.info vorbei.

      Folgendes verbreite ich sehr gerne:
      Wir brauchen unser Land für uns selbst. Daran hängt alles.

      Antworten
      • Und wer bist du?

      • @ reinigungskraft

        Wie soll ich die Frage verstehen?

      • Gut, dass Du fragst, reinigungskraft. Ich war selber schon unsicher, ob das jetzt auch Du unter verändertem Namen bist oder nicht.

        Für diejenigen, die es nicht wissen (können):

        reinigungskraft, der Betreiber des Blogs Völkermord ist bunt mit der Adresse:

        https://genozidistbunt.wordpress.com/

        und ein altbekannter Weggefährte und Kamerad der Blogszene um „As der Schwerter“, ist NICHT identisch mit dem neuen Kommentator „Völkermord ist bunt“, der den Blog „Völkermord ist bunt!“ mit der Adresse

        https voelkermordistbunt.wordpress.com/

        betreibt!

        Vielleicht ist diese Beinahe-Namensgleichheit ein unbeabsichtigter Zufall und hat nichts zu bedeuten, aber dass „Völkermord ist bunt“ dann reinigungskrafts naheliegende Frage „Und wer bist du?“ nicht in diesem Sinne versteht (oder das vorgibt), macht mich doch stutzig.

      • Was Lucifex schreibt stimmt. Ich bin jemand anderes und kenne auch Reinigungskraft nicht. Ich habe den Spruch damals aufgeschnappt, wahrscheinlich sogar bei As der Schwerter. Der Spruch blieb mir in Erinnerung und als es daran ging einen Namen für einen Blog auszuwählen, ist mir der Spruch auch wieder in den Sinn gekommen. Dahinter steckt jedenfalls keine böse Absicht. Es war mir nicht bewusst, daß der Blog genozidistbunt.wordpress.com existiert.

      • Danke für die Rückmeldung, V-Vmib!

  6. Teutoburgswaelder, mir reicht’s jetzt von deinem defätistischen Herumgesuddel (sehr treffende Bezeichnung, branfendigaidd), und noch mehr von deinem abfälligen Ton gegenüber geschätzten Stammkommentatoren, gegen die du nach meinem bisherigen Eindruck bloß eine Schwachstrombirne bist.

    „Ich habe mit Menschen, die nichts tun und immer weiter kuschen, nichts gemein.“

    Was tust DU denn im praktischen Sinne, das als „etwas tun und nicht mehr weiter kuschen“ zählen würde und irgendeine Wirkung zum Besseren hätte? Bloß hier über dein angeblich so dummes und feiges Volk herumzuzetern und langjährige, kluge Kommentatoren – Veteranen aus „As der Schwerter“-Zeiten – anzugiften, bringt bestimmt nichts. Das ist bloß eitle Selbstdarstellung und Insektengiftspritzerei, die um nichts besser ist als die genauso eitle Verächterpose der Gutmenschen gegenüber der ach so rassistischen und willkommenskulturdefizitären Mehrheit ihrer Volksgenossen. Auf deine Version kann ich hier genauso verzichten wie auf die Letztere.

    Echte, erkenntnisresistente Gutmenschen sowie bewußte Volksverräter verachte ich genauso wie du. Aber die große Mehrheit der Normalen ist nicht so. Die meisten finden das alles mehr oder weniger auch Scheiße, wissen aber bloß nicht, was sie als unorganisierte Privatmenschen dagegen tun können (so wie du das ja offenbar auch nicht weißt, sonst würdest du es ja tun).
    Wenn du ihnen deswegen den Untergang vergönnst, dann ist Killerbees Volksbeschimpferforum der passendere Ort für dich als die Morgenwacht.

    Antworten
  7. v. Korsch

     /  November 17, 2016

    Liebe Frau aus dem Teutoburger Wald !

    Ich verstehe durchaus, daß es ermüdend und deprimierend ist, ein Dasein als Paria zu fristen, als sehender Mensch in einer Horde von „Vollhonks“ wandeln zu müssen. Das zehrt an der Substanz – ich habe diese Phasen selber auch von Zeit zu Zeit, wie ich in einem anderen Strang schon einmal habe anklingen lassen.
    Ja, ich gebe zu: Auch ich muß mich immer wieder zur Ordnung rufen, wenn ich für meine Volksgenossen nur noch Abneigung und Verachtung empfinde. Ich kann Ihnen da teilweise absolut nachfühlen.So normal und verständlich diese Gedanken in Anbetracht der Lage auch sind: sie spielen dem Gegner in die Hände.
    Auch Defätismus kann eine Waffe sein. Sehen Sie doch, wozu das führt: ein Kommentarstrang voller „Hickhack“. Wir sind wenige, so wenige! Es darf nicht passieren, daß Defätismus, Spalterei und Uneinigkeit in unsere Reihen einsickert!

    Reißen Sie sich gefälligst zusammen! Was Sie bewirken, ist im Zersetzung! Bitte unterlassen Sie das – zumindest in öffentlichen Kommentarbereichen und Foren; Ein persönlicher Austausch von Mensch zu Mensch per Privatnachricht ist auch immer eine Option und kann sogar recht heilsam sein. Wenn Sie resigniert haben, so ist das absolut verständlich – nur bitte ich dringend darum, dies nicht in bisheriger Form öffentlich zu postulieren. Diese „Krieger und Feiglinge“ Begrifflichkeiten gehen an der Realität vorbei; Verzeihen Sie mir den Sarkasmus aber was erwarten Sie denn? Einen Stamm Neogermanen mit Schwert und Schild im Sternmarsch auf Berlin?

    Die Meinungen zur AfD teile ich im Übrigen – auch ich halte die Partei für kontrollierte, geduldete Opposition. Aber sie könnte die Hintertür im System sein.

    @branfendigaidd hat mit der Aussage:

    „DIES ist die Phase, wo es darum geht, die Köpfe zu gewinnen. Dies ist der tipping-point.[…] bringen wird es nur die Aktion, die klare Meinung und das Unterwandern bestehender Strukturen.“

    absolut ins Schwarze getroffen. Wichtig dabei ist auch: es geht nur in kleinen Schritten, Kröten müssen geschluckt und einiges mehr ertragen werden.

    Bedenken Sie, daß der Gegner eines perfekt beherrscht: Spalterei. Jedes Mal, wenn Sie Verachtung empfinden, sei es gegenüber dem besagten „Doofmichel“ oder den hineinflutenden Arabern und Negern geht die Doktrin des Gegners auf. Wenn Sie resignieren, wie Sie es scheinbar in letzter Zeit getan haben, hat der Gegner gewonnen.
    Die Neger sind nicht unsere Gegner. Die Araber sind nicht unsere Gegner, der Islam ist nicht unser Gegner. Unsere eigenen Leute sind es gleich gar nicht.
    Vergessen Sie nie, wer der Gegner ist!

    Ich schließe mit einem meiner Lieblingszitate:
    “Das Unglück kommt nich über uns wie der Regen, es wird von denen gemacht, die einen Nutzen davon haben“.

    Antworten
  8. Deep Roots

     /  November 17, 2016

    Sehr gutes Zitat, von Korsch!

    Ich verweise auch auf das, was Dunkler Phönix im Einleitungsteil von Wie kann man nur so blöd sein? – Gesprächstaktiken geschrieben hat, insbesondere in diesem Abschnitt:

    Für Kameraden, die schon immer mehr oder weniger rechts gedacht haben, ist es wahrscheinlich völlig unmöglich nachzuvollziehen, wie die „Schafe“ ticken, und selbst für diejenigen von uns, die vielleicht vor zehn oder sogar noch vor fünf oder zwei Jahren ganz oder teilweise in der „Matrix“ gefangen waren, ist es schwer zu verstehen, dass man unter den gegebenen Umständen immer noch nicht „aufgewacht“ ist.

    Aber es geht!

    Die nette Frau von der Metzgerei, die gestern meine Nichte, die vom Fahrrad gefallen war, total lieb verarztet hat, der zufällig anwesende Arzt, der eigentlich nur Hackepeter kaufen wollte und der sich ohne zu zögern das aufgeschlagene Knie ansah, um dann, als er sah, dass alles halb so schlimm war, ohne zu murren wartete, bis die Verkäuferin das Pflaster angelegt und sich die Hände gewaschen hatte, um schließlich ohne ein „Danke“ abzuwarten mit seinem Hackepeter zu verschwinden, all diese großartigen Leute, denen man tagtäglich begegnet, sind diejenigen, die Killerbee und co als „dumme Deutsche“ bezeichnen, die sich „ihre eigene Abschaffung gefallen lassen“ und aufgrund ihrer Blindheit selbige dann auch „verdient“ haben!

    Was soll ich dazu sagen? Vielleicht nur dies: Ich will nicht einem Volk angehören, in welchem die gleiche Situation von der Verkäuferin nur mit „ihr Kind blutet meinen Laden voll“ und dem Arzt mit „ich muss jetzt zur Arbeit, wo ist mein Hackepeter?“ quittiert wird. Noch mehr: Ich habe mir, als ich mich von meinem kleinen Schock erholt hatte, nur gedacht: Was wäre denn gewesen, wenn stattdessen Kuffnucken beliebiger Herkunft und Alters der Situation beigewohnt hätten? „Guckst du, Kind ist Blut! Harhar!“

    Vielleicht wird das nicht reichen, um der kombinierten Gewalt von einströmenden Besatzern, alternativlos handelnden Bürokraten und im Hintergrund steuernden Juden etwas entgegenzusetzen, aber gestern wusste ich nach Wochen des Zweifelns endlich wieder, dass egal wo, immer wenn ich Angehörige meines Volkes finde, ich zu Hause sein werde. Die müssen nicht die gleichen Ansichten wie ich haben, die müssen mir nicht einmal bewusst aus Volksempfinden heraus helfen, aber ich weiß, sie werden mich nicht im Dreck sterben lassen, wenn sie irgend etwas für mich tun können.

    Und ich werde dasselbe für sie tun. Für jeden von ihnen, für jeden von EUCH.

    Ich kann auch sagen, daß hier in Österreich die große Mehrheit die ganze Scheiße satt hat und mit der Faust im Hosensack herumläuft. Einer Umfrage zufolge machen 69 % der Österreicher sich wegen der „Migration“ Sorgen, gegenüber 26 % im vorigen Jahr. (Und da sollen wir glauben, daß knapp über die Hälfte von ihnen lieber den grünen Wanderbeller als Bundespräsident haben will statt des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer? Das war doch alles massive Schiebung, mindestens mittels der Briefwahlstimmen, von denen schon beim ersten Durchgang über eine halbe Million abgegeben wurde und über 900.000 bei der Stichwahl; und vielleicht hat man auch im Innenministerium bei der Erfassung der Teilergebnisse, die von den örtlichen Wahlbehörden weitergemeldet wurden, „nachgeholfen“.)

    Kurz nach der Schweizer Volksabstimmung über ein Minarettverbot hat in Österreich der Fernsehsender Puls 4 eine diesbezügliche Umfrage unter seinen Zusehern durchgeführt, wobei 78% ebenfalls für so ein Minarettverbot waren, und bei einer gleichartigen Umfrage von BILD in Deutschland waren es sogar 80 %. Und das war schon vor Jahren, als der ganze Fluchtiwahnsinn noch gar nicht ausgebrochen war.

    Heute ist auch die Besorgnis und Ablehnung gegenüber globalistischen Projekten wie der EU, TTIP, CETA etc. noch viel größer als früher. Ich merke auch immer wieder in Gesprächen mit ganz normalen Leuten, wie sehr die das alles ablehnen und sich freuen, wenn jemand ihnen da zustimmt und sie versteht. Dabei wissen die vieles von dem, womit ich mich bezüglich Rasserealismus und judeokratischem Verrat befasse, gar nicht – die haben das gar nicht gebraucht, um zu ihren Ansichten zu kommen!

    Alles, was fehlt, ist eine organisierte und aus Sicht des breiten Normalvolks vertrauenswürdige Kraft, die das NJWO-Geßlerregime in allen seinen Zweigen ausschaltet und wieder gesunde Verhältnisse herstellt, wobei sie breite Unterstützung aus dem Volk und vor allem von den Schützen und Waffenbesitzern bekäme, wenn es mal ernsthaft losginge.

    Nur ist es sehr schwierig, eine solche Organisation zu ausreichender Größe aufzubauen, ohne daß diese von Systemspitzeln unterwandert und entweder gekapert oder zerschlagen wird. Und so etwas müßte zumindest in der Mehrheit der europäischen Länder parallel stattfinden, denn ein einzelnes Land, das sein JNWO-Statthalterregime abschüttelt und seinen eigenen Weg zu gehen versucht, würde ansonsten mit allen erforderlichen Mitteln – Wirtschaftsembargo, Verkehrsblockade, Schüren innerer Unruhen bis hin zu „Menschenrechtsbomben“ – wieder unters Joch gezwungen.

    Diese beiden Faktoren, plus die durch Justiz, Medien und Bildungsapparat erzwungene politkorrekte „Konsens-Trance“, die eine öffentliche Wahrnehmung und Förderung eines gesunden Volkskonsenses verhindert, stellen das Haupthindernis für unsere Befreiung dar.

    Antworten
  9. Deep Roots

     /  November 17, 2016

    Noch ein paar Gedanken zur FPÖ:

    Mir ist klar, daß die ebenfalls bereits jüdisch unterwandert und somit eine kontrollierte Opposition ist. So ist zum Beispiel die von der ÖVP zur FPÖ „übergelaufene“ Politikerin (und ehemalige ORF-Fernsehsprecherin) Ursula Stenzel jüdischer Abstammung (ihr Urgroßvater war Rabbiner in Wien). In der FPÖ fungiert sie nun wohl als Aufpasserin und Einflußgeberin, und in dieser ORF-Meldung darüber, daß Stenzel in Wien einen Stadtratsposten übernimmt, ist bereits der nächste Hinweis auf so einen jüdischen Maulwurf enthalten:

    http://anonym.to/?http://wien.orf.at/news/stories/2772162/

    „Die frühere Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel, die erst im Herbst zur FPÖ gewechselt ist, wird neue nicht amtsführende Stadträtin. Sie übernimmt von David Lasar, der für die Freiheitlichen in den Nationalrat wechselt.

    Die Personalrochade bei den blauen Stadträten gab der Wiener FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Vormittag bei einer Pressekonferenz bekannt. Lasar soll im Juni das Nationalratsmandat von Gernot Darmann übernehmen, der wiederum als designierter Kärntner FPÖ-Chef in den Landtag nach Klagenfurt wechselt. Laut Strache habe Stenzel langjährige Erfahrung: „Sie wird in diesem Amt eine wertvolle Unterstützung für unseren Vizebürgermeister Johann Gudenus sein.““

    Der Name „David Lasar“ ist mir gleich verdächtig vorgekommen (mir ist dabei sofort der Name des jüdischen Sowjetkommissars Lasar Kaganowitsch eingefallen), und so habe ich über ihn nachgegoogelt und herausgefunden, daß er Wiener FPÖ-Landtagsvertreter und Mitglied der Israelitischen Kultusgemeinde ist:

    https://de.wikipedia.org/wiki/David_Lasar

    Und zu der vor längerer Zeit unternommenen, angeblich „privaten“ Reise von Strache nach Israel gab es zunächst schon Spekulationen, daß die nicht ganz so privat sein dürfte, und daß die Personenschützer, von denen er dabei begleitet wurde, sehr nach Agenten des israelischen Inlandsgeheimdienstes aussahen. Und tatsächlich stellte sich heraus, daß es ein Einladungsschreiben der Likud-Partei an ihn gab. Der Besuch dort wird wohl so eine Art Bilderberger-Vorladung nur für ihn allein gewesen sein, oder er hat zur „Befehlsausgabe“ aufsalutiert. Einige Jahre davor hat er bereits zusammen mit ein paar anderen europäischen „rechtspopulistischen“ Politikern Israel besucht (ich habe damals für AdS einen Artikel von Tom Sunić darüber übersetzt), und Norbert Hofer war ebenfalls schon einmal in Israel, wie durch die Debatte um seine Erinnerungen an einen arabischen Terroranschlag bekannt wurde, wobei es darum ging, wie nahe Hofer denn diesen Anschlag miterlebt habe.

    Das alles soll uns aber nicht davon abhalten, die FPÖ zu wählen. Wir dürfen uns nur keine Illusionen machen, daß die FPÖ uns retten würde, wenn sie an der Regierung wäre. Der Hauptwert des FPÖ-Wählens ist, daß ein möglichst hoher Stimmenanteil für sie eine der wenigen uns verbliebenen Möglichkeiten zur Durchbrechung der Konsens-Trance ist, d. h., daß da möglichst viele Österreicher anonym aufzeigen und kundtun, daß viel mehr von uns eine nationalere Politik wollen, als man uns öffentlich wissen lassen will.

    Nur hat sich leider gezeigt, daß uns zumindest bei bedeutenden bundesweiten Wahlen offenbar selbst diese Möglichkeit mittels massiver Wahlmanipulation genommen wird.
    Aber dennoch werde ich am 4. Dezember noch einmal hingehen und ein drittes Mal für Norbert Hofer stimmen. Wenn es schon sonst nichts bewirkt, will ich es den Volksverrätern und ihren jüdischen Hinterleuten nicht zu leicht machen und meinen winzigen Beitrag dazu leisten.

    Antworten
  10. branfendigaidd

     /  November 17, 2016

    Ich bin es mittlerweile müde mit Leuten wie Teutoburgerswäldern zu reden, mit Killerbienen zu reden. Sollen sie doch ruminsekten. Wir haben nur ein Volk. Und wenn ein blöder Jan-Thorben von Mehmeds angegriffen wird, helf ich ihm trotzdem. Mag er Scheisse sein, er ist einer der Meinen.
    Wie sagt es die Kleine in GoT: Mir ist es egal ob er ein Bastard ist. Er ist mein König.
    Und so ist es bei mir: MIr ist es egal, ob er ein Idiot ist. Er ist mein Volksgenosse.
    Punktum. All die ich-hasse-mein-Volk-jetzt-weil-es-so-passiv-ist-Deppen sollen sich doch in Erdlöcher verkriechen und heulen. Ohne sie fehlt mir nichts.

    Antworten
    • Einverstanden, soweit es das Volk insgesamt betrifft, wir haben nur dieses. Auch, was Jan-Thorben angeht. Oder diesen neunzehnjährigen Primaner vor ein paar Jahren, der einen Busfahrer anscheißen wollte, weil dieser ein paar südländische Jünglinge wegen üblen Benehmens völlig zu recht derb angehaucht hatte. Sogar diesen. (Irgendwo meine ich gelesen zu haben, die tragische Figur des Pawlik Morosow hätte es überhaupt nicht in Wirklichkeit gegeben… oder die Geschichte wäre noch viel grausamer abgelaufen, siehe Bolschewikipedia …) – Es ist mir auch schmerzlich bewußt, was ich in jüngeren Jahren für bunte bzw. rote Knete ich im Kopf hatte.
      Aber – von eklen Gestalten wie Bernd Merbitz einmal abgesehen – es muß eine Grenze für Verständnis geben, die festzulegen ich mir nicht anmaßen will.

      Antworten
      • Branfemdigaidd

         /  November 21, 2016

        Hildesvin: Es geht mir nicht um Verständnis. Es kann gut sein, dass ich dem Jan-Thorben selber noch eine Backpfeife verpasse, wenn ich ihn vor den Kanaken gerettet habe, einfach weil er so ein Weichei war. Aber ich brauche kein Verständnis für jeden idiotischen Cousin, um ihm zur Seite zu stehen gegen Leuten, mit denen ich nicht verwandt bin.

    • Mein Kommentar verschwand irgendwie irgendwo (?) – Ich sprach von weitgehender Zustimmung, aber auch von Grenzen des Verständnisses für Verblendetheit – und zwar auch Grenzen noch unterhalb eines Typen wie Bernd Merbitz, der in der Tat auch Volksgenosse ist…
      OT: Meinen Respekt an unsere auf Pipi – da braucht man Nerven, die ich nicht andeutungsweise habe.

      Antworten
      • Es war bloß der Spamfilter wieder einmal übereifrig, und ich bin nicht immer hier anwesend, um seine Missetaten zu bereinigen.

  11. zippelmütz

     /  November 19, 2016

    Nach der Wahl in Amerika habe ich das Gefühl, daß ein Spalt Luft in das politische System eindringt, in Deutschland sehe ich allerdings Merkel mit Regenbogenkoalition voraus – falls es nicht einen völligen Erdrutsch geben sollte (worauf nichts hindeutet, da alle Klappen dicht geschlossen sind.). –
    Mit Insektengifterei vereinzelt man sich und fokussiert falsch in einer letztlich selbstzerstörerischen Art.

    Antworten
    • Hans Conrad Zander schätze ich, obwohl verstockter Heide, sehr: So nimmt er in einer seiner Schriften die Deutschen bezüglich ihrer angeblichen Petz-Sucht, welche Pater Spee (nicht der Schlechteste nebenbei) postuliert, in Schutz.

      Antworten
  12. Ist die neue Schreibweise Deines Namens Absicht oder ein Versehen, Branfemdigaidd?

    (Wegen dieser bist Du übrigens von WordPress als neuer Kommentator mit automatisch zugewiesenem Gravatarbild statt deines schönen selbstgewählten eingestuft worden und im „Unerledigt“-Ordner gelandet. Ich weiß jedenfalls aufgrund Deiner IP und Mailadresse, daß Du derselbe wie früher bist.)

    Antworten
    • Branfendigaidd

       /  November 21, 2016

      Hab mich vertippt, weil WordPress aus irgendwelchen Gründen nach Eingabe meiner Mailadresse nicht mehr automatisch meinen Namen generierte. BranFEMdigaidd muss wohl die Gender-Version meiner Selbst sein. Vielleicht habe ich grade einen Östrogenüberschuss.

      Antworten
  13. Mir ist jetzt auch klar, wieso WP Deinen Namen nach Eingabe Deiner Mailadresse nicht mehr automatisch generiert hat: Du hast die Zahl hinter dem zweiteiligen Anfangsbegriff bzw. vor dem „@“ vergessen. Versuch’s doch noch einmal damit (Du weißt sie ja sicher noch) – dann müßte Deine alte Bran-Identität samt Bild wieder da sein.

    Antworten
  14. Lucifex,

    als ich die Antwort gelesen habe, fiel mir auch die Kinnlade runter.

    Das hat mich an „Ozymandias“ erinnert, der in den Kommentaren zum AdS Artikel „der dreifrontenkrieg“ vom 08.10.2015 meinte nicht zu wissen, dass auf AdS schon eine Osimandia schreibt. Nur noch sehr viel dreister und unwahrscheinlicher. Chutzpe. Denn mein Namensvetter hier steht seit 9 Monaten in der Follower-Liste meines Blogs eingetragen.

    Und ähm: „Es war mir nicht bewusst, daß der Blog genozidistbunt.wordpress.com existiert.

    Ne, ist klar. Moment, ich weiß es: das liegt am Alzheimer. Nein, jetzt habe ich es. Er betreibt den Blog zu zweit und der andere muss damals aus Versehen mal auf den falschen Knopf gedrückt haben, als er über meinen Blog gestolpert ist …

    Ein Glück, dass ich jetzt weiß, dass keine böse Absicht dahinter steckt, denn lügen würde der bestimmt nicht. Schon gar nicht auf diese vertraute Art.

    Antworten
  15. Danke auch für Deine Rückmeldung und Information, reinigungskraft! Nun ergibt sich ein ausreichend vollständiges Bild.

    Konsequenzen sind schon gezogen (d. h., der Stecker von V-Vmib).

    Antworten
  16. Nordlaender

     /  November 26, 2016

    Habe die Seite „Genozid ist bunt“ immer mal wieder frequentiert. Den naheliegenden Satz „Völkermord ist BUNT“ habe ich auf Youtube öfter mal als eine Art Mem verwendet. Der bezeichnete Forist ist mir überaus vertraut. Von ihm habe ich niemals eine Zeile gelesen, die auch nur den allergeringsten „Geruch“ hatte.

    Antworten
  17. Nordlaender

     /  November 27, 2016

    Kommando zurück, mit der Bitte um Entschuldigung wegen eventuell ausgelöster Irritation, der Youtube-Forist, dem meine Fürsprache galt, ist nicht der Betreiber von V-Vmib.

    Antworten
  18. Weiß ich doch, Nordlaender…😉
    Bezüglich Reinigungskraft hat es von meiner Seite her nie einen Zweifel gegeben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: