Widerstand gegen die jüdische Macht: Henry Ford, Teil 1

henry-ford

Von Kevin Alfred Strom, übersetzt von Deep Roots. Das Original Resistance to Jewish Power: Henry Ford, Part 1 erschien am 22. März 2014 in Kevin Alfred Stroms Essays, beruhend auf einer Radiosendung von American Dissident Voices vom selben Datum (Audiolink im Originalartikel enthalten).

„Der gefährlichste Mann für jede Regierung ist der Mann, der für sich selbst denken kann, ohne Rücksicht auf die vorherrschenden Aberglauben und Tabus. Fast unvermeidlicherweise kommt er zu dem Schluß, daß die Regierung, unter der er lebt, unehrlich, wahnsinnig und unerträglich ist, und daher versucht er, falls er romantisch ist, sie zu ändern. Und selbst wenn er persönlich nicht romantisch ist, ist er sehr fähig, Unzufriedenheit unter jenen zu verbreiten, die es sind.“ – H. L. Mencken

ES WAR VOR 20 JAHREN, daß ich in diesem Programm erstmals zu Ihnen über die Bemühungen des großen Industriellen Henry Ford (Bild oben) sprach, der jüdischen Macht und Propaganda entgegenzuwirken. Ford unternahm eine monumentale Anstrengung, opferte Millionen echter Dollars, grub die Fakten über den organisierten jüdischen Einfluß aus und veröffentlichte die Ergebnisse in seiner Zeitung, dem Dearborn Independent, und in seinem Buch The International Jew: The World’s Foremost Problem. Diese und nächste Woche werde ich Ihnen eine aktualisierte Version meiner ursprünglichen Radiosendung über Ford bringen und weiteres Material über Fords Widerstand gegen die jüdische Macht hinzufügen – wo er Erfolg hatte, und wo er scheiterte.

Es war vor genau 100 Jahren, daß Henry Ford die Welt erstaunte, indem er die Löhne seiner Arbeiter über Nacht mehr als verdoppelte. Er unternahm diesen Schritt, weil er glaubte, daß ein gut bezahlter Arbeiter sein Handwerk besser erlernen, seine Aufgaben besser erfüllen, länger in seinem Job bleiben, in die Mittelklasse aufsteigen und sogar die Automobile kaufen können würde, die er im Ford-Werk baute.

Er glaubte auch, daß die Gewerkschaftsbewegung dieser Zeit giftig war, weil sie die Senkung der Produktivität als Weg förderte, mehr Arbeitsplätze und höhere Löhne durchzusetzen. Ford betrachtete das als verrückt, nachdem es die Produktion selbst war, die allen Wohlstand schuf und jedermanns Löhne bezahlte. Er erhöhte die Löhne prompt auf ein Niveau weit über dem, was die Gewerkschaften verlangten. Seine Bemühungen waren erfolgreich, nicht nur für seine Firma, die erhöhte Profite verzeichnete, sondern auch für die Arbeiter, deren inflationsbereinigte Realeinkommen für die nächsten 60 Jahre stetig steigen sollten. Heute jedoch werden die Autoarbeiter, verraten von den großteils jüdischen Geiern der Wall Street, zur Akzeptanz von Zugeständnissen gezwungen, nach denen ihre Löhne um die Hälfte fallen, eine ironische Umkehrung dessen, was Henry Ford vor einem Jahrhundert tat.

Ford war ein erstaunlicher Mann, und wir können viel aus seinen Leistungen lernen – und aus seinen Fehlschlägen. Die heranwachsende Generation weißer Amerikaner und Europäer verdient es, seine Geschichte zu kennen.

Wer war Henry Ford?

Ford war eine herausragende Gestalt in der Geschichte des modernen Amerika. Er war mehr als ein Geschäftsmann und Industrieller. Er war auch ein Vertreter des Humanitätsgedankens und eine zentrale Gestalt im amerikanischen Widerstand gegen die jüdische Macht.

Ford wurde 1863 geboren, ein Bauernjunge aus dem ländlichen Michigan, der gerne mechanische Arbeit mit seinen Händen ausführte und in seiner Werkstatt mit neuen Konzepten experimentierte. Er war ein zutiefst moralischer Mann, für den Ehrlichkeit, Arbeit und Besonnenheit heilige Konzepte waren. Und er war ein Gentleman im wahren Sinn des Wortes, der, in den Worten des Schriftstellers Albert Lee „mit dem Naturforscher John Burroughs eine Liebe zu allem Lebenden teilte und mit seinem Freund Thomas Edison an Lagerfeuern saß. Ford war bekannt dafür, daß er ‚lieber eine Tür für eine ganze Saison zunagelte, als ein Rotkehlchennest zu stören’, und er ‚verschob eine Heuernte, weil bodenbrütende Vögel auf dem Feld brüteten.’ Er war ein Mann des Friedens und sagte … daß er sein ganzes Vermögen hergeben würde, wenn er den Krieg [den Ersten Weltkrieg] um einen einzigen Tag verkürzen könnte.“

Marxisten hassen Henry Ford. Aber viele der Arbeiter in seinen Fabriken liebten und verehrten ihn. Tatsächlich wäre es keine Übertreibung zu sagen, daß Henry Ford, als er 1920 seine siebenjährige, 5 Millionen Dollar teure „Lektion an das amerikanische Volk“ begann, wahrscheinlich der beliebteste lebende Amerikaner war.

Er hat das Automobil nicht erfunden, aber er war einer seiner Pioniere. Sein angeborenes Genie für Innovation und Effizienz ermöglichte es ihm, das erste Auto für den gewöhnlichen Mann zu produzieren, das Modell T. Vor Ford waren Autos großteils Spielzeuge für die Reichen. Das Modell T ging 1908 in Produktion und wurde erst 1927 ersetzt.

Als Ford die Effizienz seiner Werke steigerte, senkte er ständig den Preis, der bis zuletzt von 590 auf 260 Dollar fiel, anstatt die Profite einzustecken. Und er erstaunte 1914 die Welt, als er befahl, den Mindestlohn selbst des niedrigsten Ford-Angestellten auf 5 Dollar pro Tag zu erhöhen – zu einer Zeit, als der Durchschnittslohn gelernter Arbeiter seiner Konkurrenten weit weniger als die Hälfte dieses Betrages war. Er begann einen der ersten Gewinnbeteiligungspläne und verteilte allein im ersten Jahr 12 Millionen Dollar an seine Beschäftigten. Er sorgte erneut für offene Münder, als er im Glauben, daß nützliches Wissen zum Nutzen des Volkes verwendet werden sollte, Millionen aufgab, indem er alle Ford-Patente für jedermann freigab. Er führte einen erfolgreichen Ein-Mann-Kreuzzug gegen das „Selden-Patent“, was seinen Konkurrenten genauso sehr nützte wie ihm.

Heute nicht so bekannt ist, daß Henry Ford Jahre seines Lebens und einen beträchtlichen Teil seines Vermögens dem Aufwecken des amerikanischen Volkes gegenüber den Feinden unserer Nation widmete.

1916 führte Ford eine glücklose Mission, um die Schlächterei des Ersten Weltkriegs zu stoppen. Er versammelte eine ungleiche Koalition aus Klerikern, Schriftstellern, Politikern, Pazifisten und Geschäftsleuten, charterte den norwegischen Ozeandampfer Oscar II und fuhr nach Europa in der Hoffnung, die neutralen Mächte zur Vermittlung eines Friedensvertrages zu inspirieren. Er nannte diese Mission „The Peace Ship“. Seine Koalition zankte untereinander, und die Kräfte für den Krieg erwiesen sich als zu stark. Ford kehrte als etwas entmutigter, aber weiserer Mann nach Amerika zurück. Er verlor jedoch nie seine Abneigung gegen Kriege im Ausland und sprach sich unmißverständlich gegen sie und die verborgenen Kräfte aus, die sie schüren.

Madame Rosika Schwimmer, eine der Führer des Friedensschiffsprojekts, war eine jüdische Diplomatin und Pazifistin, die laut Ford intelligenter war als all die anderen an Bord des Schiffes zusammengenommen. Sie erzählt die Geschichte ihrer ersten Begegnung mit Ford, als er sagte: „Ich weiß, wer diesen Krieg angefangen hat – die deutsch-jüdischen Bankiers.“ Als er einige Papiere hinklatschte, die in einer Tasche seines Mantels verborgen waren, sagte er: „Ich habe die Beweise hier – Tatsachen! Ich kann sie noch nicht herausgeben, weil ich sie nicht alle habe. Ich werde sie bald haben!“ Und ein paar Jahre später tat er genau das.

In einem Interview mit einem Reporter der New York Times am Weihnachtstag 1921 gab Ford einige weitere Einblicke in seinen Lernweg darüber, wie die Welt funktioniert, während er auf dem Friedensschiff war:

„Es waren die Juden selbst, die mich von der direkten Beziehung zwischen dem internationalen Juden und dem Krieg überzeugten. Tatsächlich gaben sie sich alle Mühe, mich zu überzeugen. Auf dem Friedensschiff waren zwei sehr prominente Juden. Wir waren keine 200 Meilen auf See gewesen, bevor sie mir von der Macht der jüdischen Rasse zu erzählen begannen, davon, wie sie die Welt durch ihre Kontrolle des Goldes kontrollierten, und daß der Jude, und niemand außer dem Juden, den Krieg beenden könnte. Ich sträubte mich, es zu glauben, aber sie gingen ins Detail, um mich von den Mitteln zu überzeugen, mit denen die Juden den Krieg kontrollierten, wie sie das Geld hatten, wie sie all die Grundmaterialien aufgekauft hatten, die zum Führen des Krieges notwendig waren und all das, und sie redeten so lang und so gut, daß sie mich überzeugten. Sie sagten, und sie glaubten, daß die Juden den Krieg angefangen hatten, daß sie ihn fortsetzen würden, solange sie es wünschten, und bis der Jude den Krieg stoppte, könnte er nicht gestoppt werden. Ich war so angewidert, daß ich das Schiff gern hätte umkehren lassen.“

Ein Buch für alle Amerikaner

Ford war davon überzeugt worden, daß es eine organisierte, gefährliche, weitgehend geheime und unglaublich mächtige Bedrohung für Amerika gab, die in ihren höchsten Ebenen fast vollständig jüdisch war, und er war entschlossen, etwas dagegen zu tun.

Fords Freund, der Erfinder Thomas Edison, hat vielleicht dabei geholfen, Fords Augen gegenüber den Realitäten der jüdischen Macht zu öffnen. Edison bekämpfte die weitgehend jüdischen Bemühungen, das Mindestreserve-Bankwesen (fractional reserve banking) in großem Maßstab in Amerika durchzusetzen, und befürwortete staatsrechliches Geld anstelle von Bankschulden; er sagte: „Wenn die Nation eine Dollar-Anleihe ausgeben kann, kann sie auch eine Dollarnote ausgeben. Das Element, das die Anleihe gut macht, macht auch die Note gut. Der Unterschied zwischen der Anleihe und der Note ist, daß die Anleihe den Geldmakler den doppelten Betrag der Anleihe und zusätzliche 20 Prozent einstreichen läßt. Wohingegen das Geld, die ehrliche Art, die von der Verfassung verordnet wird, niemanden bezahlt außer denjenigen, die in irgendeiner nützlichen Weise einen Beitrag leisten. Es ist absurd zu sagen, daß unser Land Anleihen ausgeben kann, aber kein Geld. Beide sind Zahlungsversprechen, aber das eine macht den Wucherer fett, und das andere hilft dem Volk.“ Edison hatte rechtlich mit jüdischen Filmproduzenten gestritten, die sich seine filmtechnischen Erfindungen angeeignet hatten, ohne zu bezahlen, und er beklagte die degenerierten Filme, die manche Juden damals schon machten. Ford und Edison waren die allerengsten Freunde.

Henry Ford glaubte ernsthaft, wenn die organisierten jüdischen Aktivitäten ans Tageslicht gebracht würden, dann würden verantwortungsbewußte und moralische Juden die krebsgeschwürartige Führung aus ihrer Mitte hinauswerfen. Er war ehrlich überrascht von den Beschimpfungen, die er von den meisten seiner jüdischen Freunde und Geschäftspartner erhielt, nachdem seine Aufklärungsarbeit begonnen hatte, und wir sind vielleicht erstaunt darüber, daß einige wenige ihm gegenüber freundlich blieben. Henry Ford glaubte, wenn die kontrollierte Presse nicht die Wahrheit über das sagen würde, was er „die jüdische Frage“ nannte, dann sei es seine Pflicht gegenüber seinem Gott und seinem Land, es selbst zu tun.

Er kaufte eine zu der Zeit kleine Wochenzeitung in seiner Heimatstadt in Michigan, The Dearborn Independent, und machte sie zu seiner landesweiten Stimme mit landesweiter Verbreitung. Seine Verfechtung traditioneller Werte, kombiniert mit praktischem Populismus, fand Anklang bei vielen Amerikanern, denn bald verwandelte sich die verschlafene Wochenzeitung in einen einflußreichen Riesen mit einer Auflage von einmal beinahe einer halben Million. Ford verlor mit der Zeitung Geld und verkaufte sie um fünf Cents pro Exemplar oder einen Dollar pro Jahr. Als jüdische Zensur sie in manchen Städten von den Zeitungsständen fernhielt, machte er sie durch die örtlichen Ford-Niederlassungen verfügbar. Erstaunlicherweise warb er weder um Inserate, noch akzeptierte er welche – er wollte nicht, daß die Zeitung jüdischem oder irgendwelchem äußeren Einfluß ausgesetzt ist. Der Titel meinte, was da stand – Independent, unabhängig.

Ford versammelte um sich einige der talentiertesten Autoren und Rechercheure in dem Gewerbe und räumte buchstäblich das Redaktionspersonal der größten Tageszeitung im Bundesstaat aus, der Detroit News. Er heuerte die besten Privatdetektive an. Er nahm die Dienste patriotischer Kongreßabgeordneter und Diplomaten in Anspruch. Er entsandte seine Agenten in fremde Länder, um die Fakten auszugraben.

1920 markierte den Beginn der Veröffentlichung von Henry Fords Rechercheserie in Fortsetzungen im Dearborn Independent. Jede Woche brachte die Zeitung eine große Geschichte, die einen Aspekt der jüdischen Macht und des jüdischen Einflusses enthüllte.

Einer der Männer, die Ford von der Detroit News abgeworben hatte, und der schließlich der Leiter des Independent werden sollte, war der brillante Redakteur und Kolumnist William J. Cameron. Cameron protestierte zuerst bitter gegen das Thema der Artikel über die Judenfrage und wäre beinahe mit ein paar anderen Angestellten abgehauen, die dieses „verbotene“ Thema nicht anrühren wollten, aber als sich die Beweise anzuhäufen begannen, wurde er überzeugt davon, daß Ford recht hatte. Er war der Autor des Großteils der Independent-Artikel in dieser Serie und blieb für die nächsten 20 Jahre bei Ford. Diese Artikel sollten schließlich in Buchform unter dem Titel The International Jew gesammelt werden, mit dem Untertitel The World’s Foremost Problem. Die Artikel waren eine Sensation, und das Buch wurde zu einem landesweiten Erfolg, tatsächlich zu einem der größten Bestseller aller Zeiten.

Während Fords Aufklärungsserie über die jüdische Macht lief, hatte der Independent eine Auflage zwischen einer Viertelmillion und einer halben Million Exemplare pro Woche. Als die Artikel in Buchform nachgedruckt wurden, wobei sie schließlich vier Bände füllten, war es nicht ungewöhnlich, daß jede Auflage, wovon es bei jedem Band viele gab, eine Gesamtstückzahl von über 200.000 Exemplaren umfaßte. Es wird geschätzt, daß allein in den Vereinigten Staaten mehr als 10 Millionen Exemplare des Buches verkauft wurden. The International Jew wurde in sechzehn Sprachen übersetzt, einschließlich Arabisch, und wurde zu Millionen in Europa, Südamerika und im Nahen Osten verkauft. Jeder der vier Bände war ein ausgewachsenes Buch von etwa 250 Seiten und wurde für bloße 25 Cents verkauft. Ford verlor bei diesem Projekt nahezu fünf Millionen Dollar, und da sind die Verluste seines Unternehmens aufgrund jüdischer Boykotte und Gerichtsverfahren nicht mitgezählt.

Um den Tenor von Fords Lektionen an das amerikanische Volk zu bewerten, sehen wir uns ein paar Passagen aus seinem Vorwort des ersten Bandes an:

„Warum die jüdische Frage diskutieren? Weil es sie gibt, und weil ihr Erscheinen im amerikanischen Denken zu ihrer Lösung beitragen sollte, und nicht zu einem Fortbestehen jener schlimmen Zustände, die die Frage in anderen Ländern umgeben.

Die jüdische Frage hat in den Vereinigten Staaten eine lange Zeit existiert. Die Juden selbst haben dies gewußt, auch wenn es die Nichtjuden nicht gewußt haben. Es hat Zeiten in unserem Land gegeben, in denen sie mit einer unfreundlichen Art von Stärke hervorgebrochen ist, die kommende dunklere Dinge erahnen ließ. Viele Zeichen deuten darauf hin, daß sie sich einem akuten Stadium nähert.

Nicht nur berührt die jüdische Frage jene Angelegenheiten, die allgemein bekannt sind, wie finanzielle und kommerzielle Kontrolle, Usurpation politischer Macht, Monopol an Bedarfsgütern und autokratisches Dirigieren der Nachrichten, die das amerikanische Volk liest; sondern sie reicht in kulturelle Bereiche und berührt so das innerste Herz des amerikanischen Lebens.

Sie ist mit einem Großteil der Bedrohung durch organisierte und kalkulierte Unordnung verwoben, die die Nationen heute plagen. Sie ist nicht kürzlich erwachsen, sondern ihre Wurzeln reichen tief…

Das Motiv dieses Werkes ist einfach ein Wunsch, dem Volk Fakten bekanntzumachen. Andere Motive sind ihm natürlich zugeschrieben worden. Aber das Motiv des Vorurteils oder jeglicher Form von Feindseligkeit ist kaum genug, um solch eine Nachforschung wie diese zu stützen. Außerdem würde, wenn es ein unwürdiges Motiv gegeben hätte, unvermeidlicherweise irgendein Anzeichen dafür im Werk selbst erscheinen. Wir rufen den Leser selbstbewußt auf, Zeuge zu sein, daß die Tonart dieser Artikel alles ist, was sie sein sollte. Der internationale Jude und seine Satelliten als die bewußten Feinde all dessen, was Angelsachsen mit Zivilisation meinen, werden nicht geschont, noch diese gedankenlose Masse, die alles verteidigt, was ein Jude tut, einfach weil sie gelehrt worden ist zu glauben, daß das, was jüdische Führer tun, jüdisch ist. Genausowenig gehen diese Artikel nach einer falschen Emotion der Brüderlichkeit und der Rechtfertigung vor, als ob dieser Strom zweifelhafter Tendenzen in der Welt nur zufälligerweise jüdisch wäre. Wir nennen die Tatsachen, wie wir sie vorfinden; das ist für sich schon genug Schutz gegen jedes Vorurteil oder Leidenschaft.“

Ein paar der Titel der Artikel sollten Ihnen eine Vorstellung von der Information in dem Buch geben:

Jewish History in the United States  (Jüdische Geschichte in den Vereinigten Staaten)

Does a Definite Jewish Program Exist?  (Gibt es ein eindeutiges jüdisches Programm?)

The Historic Basis of Jewish Imperialism  (Die historische Grundlage des jüdischen Imperialismus)

Does Jewish Power Control the World Press?  (Kontrolliert die jüdische Macht die Weltpresse?)

The All-Jewish Mark on “Red Russia”  (Das alljüdische Zeichen auf dem „roten Rußland“)

Jewish Testimony in Favor of Bolshevism  (Jüdische Zeugenaussagen zugunsten des Bolschewismus)

How Jews in the US Conceal Their Strength  (Wie Juden in den Vereinigten Staaten ihre Stärke verbergen)

Jewish Control of the American Theater  (Jüdische Kontrolle des amerikanischen Theaters)

Jewish Supremacy in the Motion Picture World  (Die jüdische Vorherrschaft in der Filmwelt)

“Jewish Rights” Clash With American Rights  („Jüdische Rechte“ prallen mit amerikanischen Rechten zusammen)

Jewish Degradation of American Baseball  (Die jüdische Zersetzung des amerikanischen Baseball)

Jewish Jazz Becomes Our National Music  (Der jüdische Jazz wird zu unserer nationalen Musik)

Jewish Hot-Beds of Bolshevism in the US  (Jüdische Brutstätten des Bolschewismus in den Vereinigten Staaten)

Dr. Levy, a Jew, Admits His People’s Error  (Dr. Levy, ein Jude, gibt den Irrtum seines Volkes zu)

The Gigantic Jewish Liquor Trust and Its Career  (Das gigantische jüdische Spirituosenkartell und seine Karriere)

The Jews’ Complaint Against „Americanism”  (Die Beschwerden der Juden über den „Amerikanismus“)

The Gentle Art of Changing Jewish Names  (Die sanfte Art, jüdische Namen zu ändern)

und Dutzende anderer, insgesamt achtzig Artikel.

*     *     *

Lesen Sie das Buch: The International Jew von Henry Ford  (PDF)

Fortsetzung: Widerstand gegen die jüdische Macht: Henry Ford, Teil 2

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: