Warum die meisten Hocherfolgreichen Männer sind (und warum wir uns sexuellen Egalitarismus nicht leisten können)

Von F. Roger Devlin; Original: Why Most High-Achievers Are Men (& Why We Cannot Afford Sexual Egalitarianism), erschienen am 2. November 2016 auf Counter-Currents Publishing.

Übersetzung: Lucifex

kaine-smart-and-sexy

Roderick Kaine Smart and SeXy: The Evolutionary Origins and Biological Underpinnings of Cognitive Differences between the Sexes London: Arktos Media, Ltd., 2016

Roderick Kaine, der zuvor unter dem Namen Atavisionary für die neoreaktionäre Bewegung geschrieben hat, ist ein Amerikaner, der als Biochemiker ausgebildet wurde. Sein erstes Buch, das nun von Arktos erhältlich ist, ist sowohl eine auf Genetik beruhende Erklärung der kognitiven Unterschiede zwischen den Geschlechtern als auch eine Demonstration, dass die wirtschaftlichen und demographischen Kosten des sexuellen Egalitarismus die Zerstörung der westlichen Zivilisation herbeiführen wird, falls diese Ideologie nicht aufgegeben wird.

Es gibt mehrere gut belegte Unterschiede in der kognitiven Funktion zwischen Männern und Frauen. Erstens scheinen erwachsene Männer eine Überlegenheit im durchschnittlichen IQ von drei bis fünf Prozentpunkten gegenüber Frauen zu haben. Zweitens gibt es, was wichtiger ist, einen viel breiteren Variationsbereich bei der männlichen Intelligenz, wobei mehr Männer sich auf den höchsten und niedrigsten Niveaus befinden und Frauen dazu tendieren, sich in der Mitte zu gruppieren. Drittens neigen Frauen zu größerer verbaler Fähigkeit, während Männer eine größere mathematische Fähigkeit und eine viel größere räumlich-visuelle Fähigkeit haben.

Eine Folge dieser Unterschiede ist, dass Männer unter den sehr Erfolgreichen im Ingenieurswesen und in den harten Wissenschaften gegenüber den Frauen stark in der Überzahl sind, ein Umstand, der in den Worten des Autors „unter manchen Frauen ein erstaunliches Maß an Neid hervorruft.“ Komplizierte, aber nicht überzeugende Theorien, die sich um Diskriminierung und „Bedrohung durch Stereotypen“ drehen, sind ausgearbeitet worden, um diese Unterschiede zu erklären und eine Vorzugsbehandlung von Frauen in diesen Bereichen zu rechtfertigen.

Jedoch können diese Unterschiede in der kognitiven Fähigkeit leicht durch das Studium des menschlichen Gehirns erklärt werden. Männliche Gehirne sind insgesamt um 8 bis 10 Prozent größer als weibliche Gehirne, und die Berücksichtigung der Unterschiede in der Körpergröße beseitigt den Unterschied nicht. Der Korrelationskoeffizient zwischen Gehirngröße und IQ beträgt etwa 0,35 und 0,4, wenn die genauesten Messtechniken verwendet werden. Ein Bereich, der untere Parietallappen, ist bei Männern um 25 Prozent größer. Das männliche Gehirn enthält auch etwa 15 bis 16 Prozent mehr Neurone als das weibliche.

Männer haben einen bedeutend größeren Gehirnanteil an weißer Substanz als Frauen, und Frauen haben mehr graue Substanz als Männer. Ohne Berücksichtigung der allgemeinen Volumensunterschiede haben Männer jedoch etwa dieselbe Menge an grauer Substanz wie Frauen, und die männliche Überlegenheit bei der weißen Substanz ist noch größer.

Während des fötalen Stadiums fördert Testosteron eine Asymmetrie zwischen den Hirnhälften, indem es die Entwicklung der linken Hälfte verzögert. Dies ermöglicht die vollere Entwicklung der männlichen rechten Hirnhälfte, die mit der räumlich-visuellen Verarbeitung zu tun hat. Umgekehrt bedeutet der niedrigere fötale Testosteronspiegel bei Frauen, dass sich die linke Hirnhälfte früher und besser entwickelt und ihnen einen relativen Vorteil bei der verbalen Intelligenz verschafft. Beim Broca-Areal, ein Bereich der linken Hirnhälfte, der mit der Sprachverarbeitung zu tun hat, ist auch beobachtet worden, dass es bei Frauen mehr graue Substanz enthält und besser durchblutet ist als bei Männern. Dies deutet darauf hin, dass die Sprachzentren bei Frauen mehr zur allgemeinen Intelligenz (g) beitragen als bei Männern.

Eine Ausnahme beim Muster der größeren weißen Substanz bei Männern ist der Gehirnbalken, der die beiden Hälften des Großhirns miteinander verbindet. Frauen haben in dieser besonderen Hirnregion proportional mehr weiße Substanz als Männer, was für eine bessere Kommunikation zwischen den Hirnhälften sorgt. Testosteron fördert eine bessere Vernetzung zwischen Teilen des Gehirns, aber die geringere Vernetzung zwischen den Hälften des männlichen Gehirns bedeutet, dass die Wirkungen des Testosterons weitgehend auf die Förderung der separaten Vernetzung innerhalb jeder Hirnhälfte begrenzt sind. Das allgemeine Muster ist also mehr Vernetzung zwischen den Hirnhälften bei Frauen und mehr Vernetzung innerhalb der Hirnhälften bei Männern.

Zusammengenommen erklären die Asymmetrie zwischen den Hirnhälften und die Unterschiede in den Vernetzungsmustern wahrscheinlich, warum Männer im räumlich-visuellen Denken glänzen und Frauen im verbalen, wie auch, warum diese beiden Fähigkeiten umgekehrt miteinander korreliert sind, sobald der Einfluss der allgemeinen Intelligenz ausgeklammert wird (als Bestandteile von g sind sie direkt miteinander korreliert).

Störungen aus dem Autismus-Spektrum einschließlich des Asperger-Syndroms sind als Folgen eines „extrem männlichen“ Gehirns erklärt worden, das aus ungewöhnlich hohen Konzentrationen von Testosteron während der Fötalentwicklung resultiert. Das Geschlechterverhältnis im Fall des Asperger-Syndroms könnte bis zu 11:1 betragen. Autisten nutzen vorzugsweise räumlich-visuelle Strategien, um kognitive Aufgaben zu lösen. Dies erklärt viel vom Phänomen der „Wissenschaftsnerds“: hochintelligente Männer, die Schwierigkeiten bei der sozialen Interaktion haben, besonders wo es um Frauen geht.

Diese neurologischen Informationen erklären plausibel die beobachteten Fähigkeitsunterschiede zwischen den Geschlechtern und sind für den Nichtspezialisten für sich genommen faszinierend, aber sie sind anderswo zu finden und nicht der Hauptwert von Kaines Buch. Stattdessen macht sich der Autor daran, die neurologischen Unterschiede selbst auf der Grundlage der Humangenetik und der Evolutionsgeschichte des Homo sapiens zu erklären.

Die Tatsache, von der er ausgeht, ist die, dass eine unverhältnismäßig große Zahl von Genen, die sich im menschlichen Nervensystem ausdrücken, auf den Geschlechtschromosomen liegt; in anderen Worten, die Gene für da Nervensystem tendieren dazu, mit dem Geschlecht verbunden zu sein. Mindestens 20 Prozent des männlichen oder Y-Chromosoms drücken sich im Gehirn aus, und möglicherweise viel mehr. Indem es zum Wachstum der Hoden und infolgedessen zu höheren Testosteronniveaus führt, ist das Y-Chromosom für einen Großteil der männlichen Überlegenheit bei der Gehirngröße und beim durchschnittlichen IQ verantwortlich.

Aber Kaine legt mehr Gewicht auf die Bedeutung des weiblichen oder X-Chromosoms bei der Gestaltung des Nervensystems, einschließlich der allgemeinen Intelligenz und spezifischerer Funktionen wie verbale, mathematische und räumlich-visuelle Fähigkeiten. Das X-Chromosom enthält nur etwa 3,4 Prozent der Gene im menschlichen Genom, aber 15 Prozent der Gene, von denen man weiß, dass sie mit dem IQ zu tun haben, und 23 Prozent derjenigen, die mit geistiger Zurückgebliebenheit zu tun haben. Die Forschung zu diesem Punkt ist im Gange, und diese Prozentsätze könnten steigen. Aber man kann bereits sicher sagen, dass die Überrepräsentation der sich im Nervensystem ausdrückenden Gene auf dem X-Chromosom zwischen einem Faktor von drei und sieben liegt. Andererseits gibt es keinen bedeutenden Anzeichen für eine Überrepräsentation irgendwelcher Gene, die mit irgendwelchen nichtkognitiven Störungen zu tun haben.

Außerdem variieren Gene in ihrem Ausmaß der Expression in unterschiedlichen Körperbereichen. Die Gene auf dem X-Chromosom drücken sich im Hirngewebe mit der 2,8-fachen Rate ihrer Expression in anderen Gewebetypen aus. Eine bloße Betrachtung der Zahl der Gene auf dem X-Chromosom, die mit der Kognition zusammenhängen, führt also in Wirklichkeit zu einer Unterschätzung der relativen Auswirkung jener Gene.

Wie wir uns aus der Biologie in der höheren Schule erinnern, haben Männer ein einzelnes X-Chromosom, das sie von ihren Müttern geerbt haben, während Frauen zwei haben, eines von jedem Elternteil. Dies bedeutet, dass viele der Gene, die Frauen auf ihrem X-Chromosom tragen, sich vielleicht nicht phänotypisch äußern; in anderen Worten, sie könnten rezessiv sein. Andererseits werden alle Gene auf dem X-Chromosom eines Mannes phänotypisch ausgedrückt, ein Phänomen, das „Pseudodominanz“ genannt wird. Dazu gehören Gene, die neurologische Störungen und geistige Zurückgebliebenheit verursachen, aber auch Gene, die die allgemeine Intelligenz oder spezifische kognitive Funktionen stärken. Pseudodominanz erklärt die Überrepräsentation von Männern sowohl in den hohen als auch niederen Extremen der menschlichen Intelligenz; Frauen können solche ungewöhnliche Allele tragen, aber diese werden für gewöhnlich durch das Gen auf dem anderen X-Chromosom maskiert.

Aber warum sind so viele mit dem Nervensystem und dem Gehirn zusammenhängende Gene auf dem X-Chromosom konzentriert? Es ist sicherlich kein Zufall: Gene werden manchmal von einem Teil des Genoms zu einem anderen verschoben, und es gibt Anzeichen, dass das X-Chromosom eine unverhältnismäßige Zahl seiner Gene von anderswo „rekrutiert“ hat. Kaines Erklärung lautet, dass die Verbindung mit dem X-Chromosom ein Mittel zur Erhöhung des Evolutionstempos ist.

Eine schnelle Evolutionsrate ist vorteilhaft, wo immer die Umwelt instabil ist, und Genome sind manchmal so eingerichtet, dass sie dies ermöglichen. Ein Beispiel ist das Bakterium E. coli:

Wenn sie einer belastenden Umwelt ausgesetzt sind, an die sie schlecht angepasst sind, wechseln E. coli-Bakterien zu einer Version der DNS-Replikationsmaschinerie, die fehleranfälliger ist. Dies führt zu einer Zunahme der Zahl der Mutationen … und somit zu einer erhöhten Evolutionsrate. Diese erhöht ihrerseits die Wahrscheinlichkeit des Entstehens eines besser angepassten Stammes. Obwohl er relativ gefährlich ist, weil die meisten neuen Mutationen schädlich sein werden, erhöht der Prozess die Wahrscheinlichkeit eines besser angepassten Stammes, der sich um den Preis eines erhöhten Risikos entwickelt.

Bakterien wie E. coli, die ihre Evolutionsrate wenn nötig beschleunigen können, sind somit besser in der Lage, sich verändernde Bedingungen zu überleben, als Bakterien ohne diese Fähigkeit. Dasselbe trifft wahrscheinlich auf höhere Organismen einschließlich der Gattung Homo zu.

Eine Kombination von Klimaveränderungen und die schnelle Ausbreitung des Menschen aus seiner Urheimat in Ostafrika über die Welt hat eine schnelle Evolution vorteilhaft für ihn gemacht. Und dies trifft besonders auf seine Verhaltensmuster zu, die vom Nervensystem kontrolliert werden; den derselbe physische Organismus kann sich leichter an eine sich schnell ändernde Umwelt anpassen, wenn sein Verhalten ausreichend flexibel ist.

Hohe Intelligenz gibt dem Menschen diese Flexibilität. Dies ist die wahrscheinliche Erklärung für die schnelle Zunahme der menschlichen Intelligenz nach dem Exodus unserer Vorfahren aus Afrika. Und das Mittel, das die schnelle Evolution des Nervensystems ermöglichte, war die Konzentration der relevanten Gene auf den Geschlechtschromosomen.

Das X-Chromosom hat für diesen Zweck insofern einen Vorteil gegenüber dem Y-Chromosom, als es Frauen vor der phänotypischen Äußerung schädlicher rezessiver Allele schützt. Dies ist ein Teil eines allgemeineren Musters der Natur, das männliche Geschlecht als „Experimentierlabor“ zum Ausprobieren neuer Mutationen zu verwenden, während das weibliche Geschlecht geschützt wird, sodass es mit der entscheidenden Aufgabe der Hervorbringung von Nachkommen weitermachen kann. (Eine gute populäre Diskussion dieses Punktes ist in Steve Moxons The Woman Racket, Kapitel 2, zu finden.)

In der menschlichen Umwelt der evolutionären Anpassung war hohe Intelligenz vor allem bei Männern wertvoll, indem sie ihnen beim Erwerb von Ressourcen half und sie somit für Frauen attraktiver machte. Kaine glaubt, dass das weibliche Hingezogensein zu erfolgreicher Versorgung die Haupttriebkraft hinter der gesteigerten menschlichen Intelligenz war (zugegeben, dies könnte wenig tröstlich für den Mann sein, der die Liebe seines Lebens mit irgendeinem Kerl davongehen sieht, der einen schicken Sportwagen besitzt).

Intelligenz war wahrscheinlich in Gruppen von Jägern und Sammlern von geringerem direktem Wert für Frauen. Tatsächlich hätten Frauen, wenn Menschen ein anderes System der geschlechtlichen Differenzierung gehabt hätten – zum Beispiel eines wie das der Vögel -, auf dem geistigen Niveau des Homo habilis steckenbleiben können, während Männer eine höhere Intelligenz entwickelten. Aber das XY-System ermöglichte es den Frauen, den Großteil des Weges zu hoher Intelligenz auf der Welle der Männer mitzuschwimmen – obwohl sie unter den brillantesten Menschen dennoch weniger häufig sind. Man könnte sogar behaupten, dass die Frauen den besseren evolutionären Deal bekommen haben, nachdem das Verhältnis von Männern zu Frauen am anderen Ende des Intelligenzspektrums, unter den geistig Zurückgebliebenen, noch höher ist.

Das ist es zumindest, was man aus einer rationalen Beurteilung der Tatsachen schlussfolgern könnte. Aber natürlich ist nicht jeder in der Lage, die Tatsachen rational zu beurteilen. Insbesondere, wie Kaine es ausdrückt, „erzeugen die männlichen Vorteile in den technischen Fähigkeiten und beim IQ … bei manchen Frauen oft ein erstaunliches Maß an Neid hervor.“ Und diese Frauen üben im zeitgenössischen Westen so viel Macht aus, dass sogar die Gestalter standardisierter Tests in Furcht vor ihnen leben. Was man die „Theorie der missgünstigen Frau“ nennen könnte, besagt, dass Jungen und Mädchen mit gleichen Fähigkeiten in allen Bereichen geboren werden, dass aber eine systematische Verzerrung durch Schulen, Eltern und die Gesellschaft als Ganzes die Mädchen benachteiligt.

Wie der Autor zeigt, gibt es eine Menge Beweise, die solchen Behauptungen widersprechen. Unter denen, die den SAT-Test ablegen, sind Mädchen gegenüber Jungen um 27 Prozent in der Überzahl. Die Mädchen haben auch höhere Notendurchschnitte, wobei 44 Prozent von ihnen eine perfekte 4.0 erreichen. Die Mädchen haben in allen untersuchten Themenbereichen mehr Studienjahre genossen und mehr AP-Kurse genommen, wiederum einschließlich Mathe und Wissenschaft. Es gibt sogar einige Anzeichen für eine Voreingenommenheit der Lehrer zugunsten von Mädchen, was, wie Kaine spekuliert, an Vorteilen der Mädchen in einer Anzahl von Verhaltensmerkmalen liegen könnte, die keinen Bezug zur nackten Intelligenz haben, einschließlich Organisation, Verlässlichkeit, Selbstdisziplin und Unterordnungsbereitschaft gegenüber Autoritätspersonen.

Seit vielen Jahren haben nun schon mehr junge Frauen als junge Männer das College besucht, und seit 2006 sind 58 Prozent der Collegeabschlüsse an Frauen gegangen. Und doch wird immer noch allgemein behauptet, dass es ein Problem der systematischen Diskriminierung gegen Mädchen gäbe.

Eine bekannte Kritikerin des Feminismus, Christina Hoff Summers, beschreibt die vorherrschende Mentalität:

Jeder Vorteil, den Jungen genießen (wie bessere Noten in standardisierten Mathetests oder größere Teilnahme im Sport) stellt eine Gender-Voreingenommenheit dar, die aggressiv bekämpft werden muss; jeder Vorteil, den Mädchen genießen (wie bessere Noten in standardisierten Lesetests oder größerer Collegebesuch) stellt einen Triumph der Gleichstellung dar.

Der SAT-Test lässt räumlich-visuelle Fähigkeiten gänzlich weg, das Gebiet, auf dem Jungen sich am deutlichsten hervortun. Kürzlich ist der Test auch um einen schriftlichen Teil zusätzlich zum traditionellen mündlichen Test erweitert worden. Der schriftliche Test bestärkt den relativen weiblichen Vorteil in der verbalen Fähigkeit und ist auch, in den Worten des Autors, „günstigerweise subjektiv.“

Außerdem hat der Mathetest (in dem Jungen im Durchschnitt um 34 Punkte mehr erzielen als Mädchen) ein niedriges Höchstniveau; in anderen Worten, recht viele Testabsolventen erwerben perfekte Noten, was es den wahrhaft Außergewöhnlichen unmöglich macht, ihre überlegenen Begabungen zu zeigen. Die meisten derjenigen mit solch außergewöhnlichen Mathebegabungen sind natürlich Jungen.

Jungen schneiden auch in Tests über das Allgemeinwissen besser ab als Mädchen, und es ist erwiesen worden, dass dies mit g zusammenhängt. Aber solche Fragen sind aus standardisierten Tests entfernt worden aus Rücksicht auf großteils falsche Vorwürfe, dass sie kulturell verzerrt seien.

Wie Kaine aufzeigt, ist dies genau die Art, wie man Tests gestalten würde, wenn man angeborene Geschlechtsunterschiede verschleiern wollte, die zeigen, dass Männer besser abschneiden als Frauen. Und natürlich ist dies ein Teil der Absicht – um die Testerstellerfirmen gegen Angriffe egalitärer Ideologen abzuschirmen. Aber der Schaden, den solche Tests anrichten, ist nicht auf ihre Unfairness gegenüber Jungen beschränkt. Die Macht und das Wohlergehen einer modernen Nation hängt weitgehend von der Qualität derjenigen ab, die in ihren sogenannten STEM-Bereichen arbeiten: Wissenschaft (Science), Technologie, Ingenieurswesen (Engineering) und Mathe. Das Rekrutieren der besten Köpfe für die Ausbildung in diesen Disziplinen erfordert einen objektiven Eignungstest, und Amerika beschwindelt sich selbst um solch einen Test im Bemühen, eine relativ kleine Zahl missgünstiger Frauen zu beschwichtigen. Die Folgen dieses Verhaltens sind die überproportionale Aufnahme von Frauen (wie auch von Männern mit einer geschlechtsuntypischen verbalen Überlegenheit) in STEM-Programme, die vorwiegend mathematische und räumlich-visuelle Fertigkeiten erfordern.

Die Erfahrung zeigt auch, dass Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit als Männer aus Karrieren aussteigen, für die sie teuer ausgebildet worden sind:

40 Prozent der Frauen, die einen Abschluss in Ingenieurswesen machen, arbeiten letztendlich gar nie im Ingenieursbereich oder steigen sehr früh in ihrer Karriere aus. Bei den meisten Karrieren gruppiert sich die weibliche Ausstiegsrate um 30 Prozent. Frauen mit Kindern arbeiten noch weniger, mit einer Ausstiegsrate im Bereich von 40 – 60 Prozent über alle hochqualifizierten Berufe und einer Ausstiegsrate um 50 Prozent bei den meisten dieser Berufe. Diese Art von Lebensstilentscheidungen ist in Ordnung, wenn die Kosten von den Frauen getragen werden, die sie treffen, aber sie sind inakzeptabel, wenn die Kosten großteils von der Gesellschaft durch Verschwendung von Steuergeld für Ausbildungen bezahlt werden, die ungenutzt bleiben.

Der Berufsausstieg von Ärztinnen hat einen verringerten Zugang der Allgemeinheit zu medizinischen Leistungen zur Folge gehabt, besonders in den Bereichen der Allgemeinmedizin und der Kinderheilkunde.

Zu der wirtschaftlichen Irrationalität, solche Frauen für technische Karrieren auszubilden, kommt noch deren gut belegte Vorliebe, weniger Wochenstunden zu arbeiten als Männer. Diese Vorliebe trägt auch zum Mangel an sehr erfolgreichen Frauen bei; wie der Autor anmerkt, „arbeiten Weltklasse-Leistungsträger typischerweise zwischen 60 – 80 Stunden pro Woche.“

Eine ähnliche Situation herrscht in der Geschäftswelt vor. Die Kosten, die von Firmen geschultert werden, welche Frauen zwecks Erfüllung ihrer Vielfaltsquoten einstellen, können enorm sein. Hochbezahlte, spezialisierte Stellen neu zu besetzen kann bis zu 213 Prozent des Jahresgehalts des verlorenen Arbeitnehmers kosten.

Eine der Arten, wie Firmen auf solch einen ideologisch inspirierten gesetzlichen Druck reagiert haben, ist die Einrichtung sogenannter „Human Resource“-Abteilungen. 90 bis 93 Prozent des Personals in diesen Abteilungen sind Frauen, und ihre Hauptfunktion besteht darin,

durch die große Zahl frivoler Gesetze zu navigieren, die dazu gedacht sind, bestimmten geschützten Klassen zu nützen, wie z. B. Frauen. In anderen Worten, sie sind außerhalb der künstlich geschaffenen Umwelt, die aus den belastenden Vorschriften des Staates resultiert, nicht sehr nützlich.

Objektive Studien haben enthüllt, dass Human-Resources-Frauen oft ihren Einfluss im Einstellungsprozess nicht zur Förderung der Interessen der Firma nutzen, sondern um zugunsten potentieller Partner auszusieben und Rivalinnen auszuschließen: besser aussehende Männer bekommen mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Vorstellungstermin, während das bei besser aussehenden Frauen weniger wahrscheinlich ist.

Der Einzug von Frauen in den Arbeitsplatz ist unvermeidlicherweise von Forderungen begleitet gewesen, Arbeitsplätze günstiger für Frauen zu machen. Zum Beispiel ist es eine offensichtliche Folge des weiblichen Karrierismus, dass viele Männer in Versuchung sind, mit Arbeitskolleginnen zu flirten. An solchem Verhalten ist nichts an sich falsch. Wie der Autor hervorhebt, ist Flirten etwas, zu dem Männer sich evolutionär entwickelt haben, und „die Spezies könnte sich ohne dieses Verhalten nicht fortpflanzen.“ Aber die meisten dieser Männer kommen nicht annähernd an die reichen Filmstars und Liebesromanhelden heran, mit denen die Fantasie der modernen Frau gefüllt worden ist. Daher haben Frauen ein administratives und gesetzliches Regime gefordert und bekommen, das männliches Flirten verbietet, wann immer es „unwillkommen“ ist (d. h., wann immer der Mann unattraktiv ist). Dies ist nicht bloß unfair gegenüber diesen Männern. Wie der Autor aufzeigt, „besteht ein weiteres Problem bei der Kriminalisierung dieser Männer darin, dass deren Arbeit und Beiträge um mehrere Größenordnungen wertvoller ist als die Beiträge der Frauen, die diese Anschuldigungen erheben.“ Es ist auch höchst heuchlerisch seitens der Frauen angesichts deren eigener bewiesener Tendenz, wie oben beschrieben ihre Jobs zu benutzen, um ihre eigenen sexuellen Strategien zu fördern.

Arbeit für die Regierung ist, nachdem sie nicht durch die Notwendigkeit von Profitabilität eingeschränkt wird, besser in der Lage, die Kosten für die Einstellung großer Zahlen von Frauen zu absorbieren, und dementsprechend arbeiten Frauen mit 50 Prozent größerer Wahrscheinlichkeit als Männer für die Regierung. Fast 60 Prozent der Beschäftigten von Bundesstaats- und Lokalregierungen sind Frauen.

Die Feministinnen, deren Forderungen unser gegenwärtiges Beschäftigungsregime schufen, wollen faktisch, dass die Kosten der Verhaltensweisen und Entscheidungen von Frauen auf Arbeitgeber, Kunden, Mitarbeiter und Steuerzahler externalisiert werden. Tatsächlich ist es nach Berücksichtigung all dieser versteckten Kosten unklar, wie viele „arbeitende“ Frauen denn wirklich irgendeine Art von produktiver Arbeit tun; der Autor meint, dass die Zahl bei nur 30 Prozent liegen könnte, und es gibt wenige Anzeichen dafür, dass Frauen als Ganzes jemals wahrlich unabhängig im wirtschaftlichen Sinne werden könnten (obwohl viele Frauen im zeitgenössischen Westen „unabhängig“ in dem Sinne sind, dass sie tun können, was ihnen gefällt).

Das Heilmittel für solche Verschwendung besteht darin, einfach nicht viele Frauen in sehr fordernden Positionen zu haben. Wenn sie schon arbeiten müssen, können sie auf Stellen beschränkt werden, die geringeres Engagement tolerieren können.

Frauen politische Rechte zu geben ist ebenfalls mit hohen und manchmal versteckten Kosten verbunden. Der weibliche Einfluss im öffentlichen Leben folgt, wo immer er existiert, immer einem Muster, das als „der weibliche Imperativ“ bezeichnet worden ist. Kaine definiert ihn als einen „Druck zur Gestaltung der gesellschaftlichen und gesetzlichen Institutionen der Gesellschaft in solcher Weise, dass sie spezifisch Frauen nützen, ohne viel Interesse daran, ob jene Veränderungen schädlich für Männer und für die Zivilisation im Allgemeinen sind.“ Daher unterstützen Frauen im zeitgenössischen Amerika das Wachstum des Wohlfahrtsstaates, weil dessen Hauptnutznießer alleinerziehende Mütter und die überproportional weibliche ältere Bevölkerung sind. Obwohl der Autor dies nicht behandelt, ist kürzlich angeregt worden, dass der weibliche Enthusiasmus für „Flüchtlinge“ eine Verdrängung des mütterlichen Instinkts in einen Bereich ist, wo er kontraproduktiv ist. Diese ganze Frage der Quellen des weiblichen politischen Verhaltens könnte eine fruchtbare Domäne für wissenschaftliche Forschungen sein, sobald die ideologischen Einschränkungen gelockert sind.

Der Autor merkt an, dass

Frauen seit langem die Haupttriebkraft hinter hysterischen Kulturbewegungen gewesen sind, die massive von oben betriebene Verhaltenskontrollen anstreben. Die Abstinenzbewegung hat eine Menge Ähnlichkeit mit der modernen Hysterie wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung. In der Vergangenheit wurde diese Hysterie als frauenspezifische Geistesstörung betrachtet; Frauen scheinen besonders anfällig für die Kombination aus sehr emotionalem, frenetischem und unlogischem Denken zu sein, die für die Hysterie charakteristisch ist.

Aber in den letzten Jahrzehnten ist der bloße Ausdruck „Hysterie“ aus dem Vokabular der Psychiatrie verbannt worden, aus etwas, das wenig mehr als ideologische Gründe sei dürften.

Die Feministinnen versprachen, dass der Eintritt von Frauen in die Erwerbsbevölkerung enorme Reserven an zuvor ungenutzten menschlichen Talenten freisetzen und größeren Wohlstand und mehr Glück für alle herbeiführen würde. Stattdessen hat er riesige neue Kosten auferlegt, besonders Männern und den Steuerzahlern insgesamt. Und die Frauen selbst scheinen unter den neuen Arrangements auch nicht besonders glücklich zu sein: eine von vier Amerikanerinnen steht jetzt unter irgendeiner Art von psychiatrischer Medikation, nur um es über den Tag zu schaffen.

Die sexuellen Folgen dieser gesellschaftlichen Revolution sind schlimm gewesen. Die weißen Geburtenraten liegen im gesamten Westen unterhalb des Erhaltungsniveaus, und die intelligentesten Frauen sind am schlimmsten betroffen. Wie der Autor feststellt, „beträgt das gegenwärtige Durchschnittsalter bei der ersten Geburt für hoch gebildete Frauen 32 Jahre, und eine von vier hoch gebildeten Frauen hat überhaupt nie Kinder; ein zutiefst dysgenisches Muster.“

Kaine ist bewundernswert direkt in seinen Schlussfolgerungen:

Die einst symbiotische Beziehung [zwischen den Geschlechtern] hat sich in eine parasitische Beziehung verwandelt, wo Frauen sich auf die Zwangsmacht des Staates stützen, um Männern Vermögen zu entziehen, während Männern wenig im Gegenzug geboten wird. … Im Wesentlichen ist dies ein Trittbrettfahrerproblem, bei dem Frauen die Vorteile der Zivilisation wollen, aber nicht mit den Bedürfnissen der Gruppe kooperieren, um die Zivilisation möglich zu machen. … Zunehmend größere Mengen von Geld werden direkt aus den Taschen von Männern genommen, um für eine großteils undankbare und immer mehr fordernde Bevölkerung von Frauen zu bezahlen. Dies ist Vermögen, das produktive Männer für ihre eigenen Familien und Kinder ausgeben sollten. … Die Umkehrung der schlimmen Folgen der feministisch inspirierten  Politik und kulturellen Überzeugungen stellt daher ein dringendes und existenzielles Gebot für den Westen dar, falls dieser überleben soll.

Ich hätte es selbst nicht besser ausdrücken können. Falls der Westen überlebt, werden seine zukünftigen Historiker sich darüber wundern, dass eine relative Handvoll von Frauen in der Lage war, die fortgeschrittenste Gesellschaft der Weltgeschichte gegen die Interessen der überwiegenden Mehrheit der Frauen und Männer auf den Kopf zu stellen, bloß um die Gebote einer Ideologie zu befriedigen, die auf Missgunst beruht und keine empirische Untermauerung hat.

Mir war Roderick Kane unbekannt, bis ich auf dieses Buch von Arktos stieß. Er ist eindeutig ein begabter Autor mit einer ungewöhnlichen Fähigkeit, die technische Beherrschung der harten Wissenschaften mit gesundem sozialem und politischem Denken zu kombinieren. Ich hoffe, dass wir in der Zukunft mehr von ihm hören werden.

Anmerkung: Ich möchte dem Autor dafür danken, dass er mir Erklärungen zu ein paar Details der Humangenetik gegeben hat.

*     *     *

Siehe auch:

Der evolutionspsychologische Leitfaden, wie man Mädchen bekommt von F. Roger Devlin

Vorwort und Einführung zu „Die sexuelle Utopie an der Macht“ von F. Roger Devlin, wo im Anhang sämtliche übersetzten Kapitel aus Devlins Buch „Sexual Utopia in Power“ verlinkt sind

F. Roger Devlins Sexual Utopia in Power von Jef Costello

Sexuelle Knechtschaft und Die sexuelle Konterrevolution von Gregory Hood

Der Mythos des Feminismus der ersten Welle von Aedon Cassiel

Die menschliche Leistungsfähigkeit erreichte vor 1975 ihren Höhepunkt und ist seitdem zurückgegangen von Bruce Charlton

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare

  1. An diesem ansonsten sehr guten Artikel ist mir leider wieder einmal Devlins Neigung störend aufgefallen, den jüdischen Einfluss bei den beschriebenen Fehlentwicklungen völlig auszuklammern.

    Darüber könnte man hinwegsehen, wenn er die jüdische Rolle bloß nicht erwähnen würde. Wie schon von Deep Roots in einem früheren Kommentar angemerkt, hätte dies wenigstens den Wert, dass Devlins Schriften an Orten erscheinen können, wo sie bei einer Behandlung des jüdischen Faktors nicht veröffentlicht würden, und es würden in dieser Form noch keine „Nebelkerzen“ gezündet. Darauf aufbauend könnten dann andere auf die jüdische Rolle hinweisen.

    Hier stellt Devlin (und in einem zitierten Absatz auch Roderick Kaine: Frauen sind nicht „die Haupttriebkraft hinter hysterischen Kulturbewegungen gewesen“; das waren die Juden, und die Frauen waren nur nützliche „Co-Juden“) es so dar, als seien die Feministinnen und die von ihnen „bewegten“ weißen Frauen alleine diejenigen gewesen, die den Feminismus und die davon beeinflußten gesetzlichen Maßnahmen aus eigener Machtfülle durchgesetzt hätten, und lenkt damit ärgerlicherweise aktiv von der jüdischen Rolle ab.

    Dabei sind nicht nur bedeutende Feministinnen seit Beginn der Bewegung, wie Betty Friedan und Bella Abzug, Jüdinnen gewesen, sondern ohne Unterstützung durch die jüdische Macht in den Medien, in der Politik, im Bildungswesen, in der akademischen Welt und in der Wirtschaft hätten feministische weiße Frauen genauso wenig ihre Ideologie so wirksam verbreiten, ihre Forderungen durchsetzen und widerspenstige Institutionen und Personen zum Einknicken zwingen können, wie es z. B. die Schwulen, Lesben und sonstigen „Queers“ ohne dieselbe Unterstützung tun könnten.

    Ein ähnlicher Grenzgänger zwischen bloßem „Juden-nicht-Erwähnen“ und der Förderung falscher Schlußfolgerungen und Rezepte, die aus dieser Judenausblendung folgen, ist leider auch Alex Kurtagić, so gut mir auch vieles von seinen Texten gefällt.

    Antworten
  2. Auf der Seite von Atavisionary (Roderick Kaine) habe ich soeben diesen lesenswerten Artikel gefunden:

    Career Women are Dysgenic (Untertitel: „Diverting the most capable women away from reproduction is dysgenic“)

    Antworten
  1. Smart and SeXy links | Atavisionary

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: