„Lasst sie Menschen sein!“

Volker Sommer ist Professor für Evolutionäre Anthropologie am University College London (UCL). Er erforscht wild lebende Primaten in Asien und Afrika und berät die International Union for Conservation of Nature als Menschenaffen-Experte. Als wissenschaftlicher Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung setzt Volker Sommer sich für einen evolutionären Humanismus ein. Öffentlich bekannt ist der engagierte Naturschützer durch Radio, Fernsehen und Bücher. Das Foto rechts zeigt den Schimpansen Max (1974 bis 2009) aus dem Zoo von Heidelberg.

Volker Sommer ist Professor für Evolutionäre Anthropologie am University College London (UCL). Er erforscht wild lebende Primaten in Asien und Afrika und berät die International Union for Conservation of Nature als Menschenaffen-Experte. Als wissenschaftlicher Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung setzt Volker Sommer sich für einen evolutionären Humanismus ein. Öffentlich bekannt ist der engagierte Naturschützer durch Radio, Fernsehen und Bücher. Das Foto rechts zeigt den Schimpansen Max (1974 bis 2009) aus dem Zoo von Heidelberg.

Von Volker Sommer, erschienen in „bild der wissenschaft“ 10/2011. (Hier mit einem Nachwort von Deep Roots [in dieser Form ursprünglich erschienen auf „As der Schwerter“].)

 

Bald werden Schimpansen und Bonobos der Gattung der Menschen zugeordnet. Es dürfte auch nachdenklich stimmen, wenn dann auf Schildern in Zoos und Versuchslabors „Homo troglodytes“ und „Homo paniscus“ geschrieben steht. So jedenfalls wird es sein, wenn es nach mir geht – und einer wachsenden Zahl von Zoologen, Evolutionsbiologen und Genetikern. Denn „Pan“ von „Homo“ zu unterscheiden wie bisher, hat weniger mit Naturwissenschaft zu tun als mit Religion – und dem Dogma, daß Menschen klar von Tieren zu unterscheiden sind.

Religiös motiviert war auch Carolus Linnaeus, als er mit seinem Werk „Systema Naturae“ von 1735 die biologische Systematik begründete. Der schwedische Biologe, nach der Erhebung in den Adelsstand als Carl von Linné bekannt, glaubte, ein Schöpfer habe die abgestufte Ähnlichkeit der Lebensformen wundersam hervorgebracht – und sie zu systematisieren hieß, die Gedanken Gottes zu lesen. Über Affen war nicht viel bekannt. Reiseberichte über fremde Völker und behaarte Fabelwesen hatten sich zu einem grotesken Gewirr von zoologischer Information und Legenden verknotet. So brachte Linné ab der 10. Auflage von 1758 erstmals halbwegs Ordnung in das Chaos fantastischer Affengeschichten, indem er die zoologische Ordnung „Primates“ einführte. Sie umfaßte zunächst die Gattungen „Homo“ (Mensch), „Simia“ (Affen), „Lemur“ (Halbaffen) und „Vespertilio“ (Fledermäuse). Zu Homo stellte Linné „Homo sapiens“, den Menschen, samt einigen geographischen und legendenhaften Varianten. Die noch weitgehend unbekannten Menschenaffen wurden unter Namen wie „Simia satyrus“ und später als „Simia troglodytes“ geführt.

Alle Tiergruppen waren über zumindest ein spezifisches anatomisches Merkmal definiert. Hinsichtlich Homo konnte Linné allerdings keinen solchen grundsätzlichen Unterschied zu den Nachbargruppen seines Systema Naturae ausmachen – den Halbaffen und Affen. Deshalb stellte er der von ihm kreierten Gattung Homo die Formel „Nosce te ipsum! – Erkenne dich selbst!“ zur Seite. Denn der Graben zwischen Menschen und Tieren manifestierte sich für Linné nicht über den Körperbau, sondern den Geist – etwa die Fähigkeit zur Selbsterkenntnis, die allein den Menschen „weise“ macht, eben zum Homo sapiens.

Gleichwohl galt Linnés System vielen Zeitgenossen als skandalös, war doch der Abstand zwischen Mensch und Tier bedenklich geschrumpft. Schließlich konstatierte die Bibel, allein der Mensch sei nach Gottes Ebenbild geschaffen. Sollten, weil gebührender Abstand fehlte, nun etwa auch die Affen gottähnlich sein? Statt nach Gemeinsamkeiten wurde deshalb eifrig nach „Humana“ gesucht, nach Merkmalen, die unsere Einzigartigkeit belegen sollten. Der Göttinger Anthropologe Johann Friedrich Blumenbach etwa führte um 1779 für Menschen wieder eine eigene Ordnung ein – „Bimana“ (Zweihänder), im Unterschied zu den äffischen „Quadrumana“ (Vierhändern). Während der deutsche Zoologe Karl Illiger den Namen „Erecta“ (Aufrechte) schuf und der englische Urzeitforscher Richard Owen die „Archencephala“ (überlegene Gehirne).

Die Begriffe waren allesamt kurzlebig. Genauere Forschung förderte statt dessen mehr und mehr Gemeinsames in Körperbau und Verhalten von Menschen und nichtmenschlichen Primaten zutage. Der vermeintliche Angriff auf die Würde des Menschen erfuhr eine heftige Steigerung in den Werken Charles Darwins, denn der englische Naturforscher behauptete, die Vielfalt der Organismen sei nicht Werk eines Schöpfers, sondern habe sich allmählich aus Urformen entwickelt. Dank Darwin wissen wir nun, warum wir anderen Affen so nahe stehen: Wir teilen deren Stammesgeschichte über weite Strecken.

Doch selbst jene, die das Faktum der Evolution anerkennen, versuchen nur allzu oft, unsere nächsten Verwandten auf Distanz zu halten – was die windungsreiche Namensgebung der Menschenaffen illustriert. Konsens besteht heute zumindest darüber, daß die Ordnung der Primaten eine Gruppe einschließt, deren Mitglieder – im Unterschied zu „echten“ Affen – keinen Schwanz haben. Diese sogenannten Menschenähnlichen (lateinisch „Hominoidea“) umfassen Kleine Menschenaffen (Gibbons), Große Menschenaffen (Orang-Utans, Gorillas, Schimpansen, Bonobos) und Menschen.

Doch die familiäre Unterscheidung zwischen Menschenaffen und Menschen ist irreführend. Denn sie nährt die Vorstellung, daß die Großen Menschenaffen (Schimpansen, Bonobos, Gorillas, Orang-Utans) untereinander enger verwandt sind als mit uns Menschen. Diese Vorstellung ist aber seit Jahrzehnten widerlegt: Der nächste Verwandte der Schimpansen und Bonobos ist nicht der Gorilla, sondern der Mensch! Innerhalb der Menschenähnlichen sind – bildlich ausgedrückt – Menschen, Schimpansen und Bonobos Geschwister, Gorillas ihre gemeinsamen Cousins, Orang-Utans etwas weiter entfernte Verwandte.

Genetischen Untersuchungen zufolge trennten sich die Stammlinien von Orang-Utans und Menschen vor etwa elf Millionen Jahren, während die Gorillas vor sechs Millionen Jahren ihre eigene Entwicklung einschlugen. Die heutige Gattung Homo (zu der wir Menschen zählen) und die Gattung Pan (mit Schimpansen und Bonobos) hatten weiterhin einen gemeinsamen Vorfahren, und ihre Linien begannen sich erst vor etwa 5 Millionen Jahren zu trennen. Die Stammbäume von Schimpansen und Bonobos spalteten sich noch einmal vor etwa 1,5 Millionen Jahren auf. Auf verschiedene Formen von Urmenschen folgte schließlich vor etwa 200.000 Jahren der moderne Mensch – Homo sapiens. Dabei kreuzten sich die Linien der Vorfahren heutiger Schimpansen und Menschen noch über Millionen Jahre hinweg ziemlich regelmäßig. Vielleicht waren die Gruppen auch nie komplett getrennt. Einiges spricht dafür, daß sie sich bis heute miteinander fortpflanzen könnten.

Schimpansen und Bonobos stehen uns also ohne Zweifel genetisch sehr nahe. Doch kompliziert sich die Aussage, weil jene Prozentzahlen, die Ähnlichkeit und Differenz ausdrücken sollen, auf sehr unterschiedliche Weise ermittelt und gedeutet werden. Die systematische Einteilung der Lebewesen wurde vor etwa 30 Jahren durch die Technik der DNA-Hybridisierung revolutioniert. Dabei wird die Stabilität einer DNA-Doppelhelix ermittelt, die zuvor durch Stränge zweier verschiedener Arten gebildet wurde. Zwischen Mensch und Schimpanse beträgt die so gemessene genetische Übereinstimmung beispielsweise 97,6 %. Allerdings gibt es Teile im Genom, die sich nicht hybridisieren lassen – womit die Differenz zwischen Schimpanse und Mensch auf vielleicht drei bis vier Prozent anwachsen würde. Andererseits betreffen zahlreiche Unterschiede im Erbgut jene riesigen „stummen“ Abschnitte der DNA, die gar keine Eiweiße kodieren – die sogenannte „junk DNA“ (Schrott-DNA). Diese Mutationen sollten bei den Kalkulationen vielleicht nicht berücksichtigt werden. Zudem mutiert die DNA nicht nur in einzelnen Positionen, sondern auch, wenn ganze Abschnitte des Riesenmoleküls verloren gehen (Verlustmutation) oder als Kopien anderswo ins Genom eingebaut werden (Gen-Duplikation). Wenn ein solches Bruchstück 1000 jener „Buchstaben“ enthält, aus denen die DNA aufgebaut ist, zählen manche Wissenschaftler hier 1000 Unterschiede, während andere die Mutation als ein einziges Ereignis werten.

Der genetische Unterschied ist also je nach Zählweise größer oder kleiner. Die publizierten Werte schwanken entsprechend um den Faktor 10, nämlich zwischen 6,4 und 0,6 %. Am häufigsten wird ein Wert um 1,5 % genannt, in dem sich Schimpansen von Menschen unterscheiden – während übrigens durchschnittlich 2 bis 4 % zwischen einem Menschenmann und einer Menschenfrau liegen!

Die evolutionäre Genetik, so atemberaubend ihre Entdeckungen sind, steht immer noch ziemlich am Anfang. Aufgrund dieser Einschränkungen halten manche Wissenschaftler genetische Ähnlichkeit für ein ungeeignetes Maß der Verwandtschaft, weil es Divergenzen in Körperbau und Verhalten zwischen Menschen und Menschenaffen nicht im richtigen Verhältnis widerspiegelt. Andere Forscher finden, daß die geringen genetischen Differenzen die Unzuverlässigkeit unserer Wahrnehmung offensichtlich machen – ganz ähnlich wie das „Oberflächenmerkmal“ Hautfarbe uns oft dazu verleitet, Unterschiede zwischen Menschengruppen gravierender einzuschätzen, als sie sind.

Wenn es um Kriterien für eine klare Einteilung geht, schaffen Molekularbiologie und Genomik also paradoxerweise mehr Probleme, als sie lösen. Das ist wie bei einem Vergrößerungsglas: Je besser es auflöst, desto mehr Unterschiede werden sichtbar. Es ist aber noch immer weithin in das Ermessen der jeweiligen Wissenschaftler gestellt, welche dieser „innerartlichen“ Variationen sie als so essentiell ansehen, daß eine eigene Kategorie gerechtfertigt ist.

Was hat das alles mit der Frage zu tun, ob Schimpansen und Bonobos in Homo umbenannt werden sollten? Ganz einfach: Auch der letzte gemeinsame Vorfahre von Zebras und Pferden lebte vor 4 bis 6 Millionen Jahren, das Erbgut dieser Huftiere differiert um etwa 1,5 % – und sie gehören zu derselben Gattung: „Equus“. Ähnlich verhält es sich mit Tigern und Löwen, die zur Gattung „Panthera“ zählen. Und differierte das Erbgut zweier Käfer um dieselben Bruchteile wie das zwischen Pan und Homo, dann würden sie gewiß nicht alternativen Gattungen zugeschlagen! Somit ist es keine seltsame, sondern eine rationale Forderung, Menschen mit Schimpansen und Bonobos in derselben Gattung zu vereinen.

Man könnte nun tun, was Linné tat, und den Unterschied in den „geistigen“ Fähigkeiten zwischen Menschenaffen und Menschen zum Kriterium einer Gattungsunterscheidung machen. Doch auch diese Position ist unhaltbar, wie die enormen Fortschritte der Primatologie in den letzten 50 Jahren wieder und wieder illustrierten. Denn kaum war ein Merkmal definiert, das die „Sonderstellung“ des Menschen begründen sollte, so fand sich bereits ein Affe, der sich nicht darum scherte – ob es sich nun um Werkzeugherstellung handelte, Zukunftsplanung, Zahlenverständnis, das Sich-Erkennen im Spiegel, Selbstmedikation, sprachliches Kommunizieren, politisches Agieren oder Empathie.

Somit liegt der Fall ganz klar: Schimpansen sollten in Homo troglodytes umbenannt werden und Bonobos in Homo paniscus. Diese Klassifikation ist wissenschaftlich die einzig haltbare. Sie dürfte auch psychologische Wirkung entfalten – indem sie unserer Überheblichkeit Wind aus den Segeln nimmt und uns dazu motiviert, gegenüber unseren nächsten Verwandten den Respekt zu zeigen, der ihnen zukommt. Deshalb fordert etwa das von den Philosophen Paola Cavalieri und Peter Singer initiierte „Great Ape Project“, einige für Menschen reservierte Privilegien auf Menschenaffen auszudehnen – darunter das Recht auf Leben und Freiheit sowie ein Verbot von Folter. Augenmaß ist dabei gewahrt, denn weder wird ein Recht auf Bildung für Bonobos gefordert noch Wahlrecht für Gorillas, Datenschutz für Schimpansen oder ein Mindestalter für Sex unter Orang-Utans. Es geht schlicht und einfach darum, einen weiteren „Ismus“ zu bekämpfen. So, wie wir heute Nationalismus, Rassismus und Sexismus als antiquierte Weltanschauungen ansehen, werden sich zukünftige Generationen wohl fragen, warum wir so lange dem „Speziesismus“ aufsaßen.

Eine engagierte Diskussion hinsichtlich einer Erweiterung der Gattung Homo ist jedenfalls bereits im Gange. Da die Gattung Pan erst um 1816 von dem deutschen Naturforscher Lorenz Oken eingeführt wurde, hat der ältere Name vorrang. Ansonsten könnten wir auch in die Situation geraten, uns selbst umbenennen zu müssen – in Pan sapiens: „weise Schimpansen“.

schimpanse-volker-sommer

* * * * * * *

Nachwort von Deep Roots:

„Es geht schlicht und einfach darum, einen weiteren ‚Ismus’ zu bekämpfen.“ Genau darum geht es bei diesem Versuch, den Antidiskriminierungswahnsinn und den ideologischen „Anti-Ismus“ auf eine neue Spitze zu treiben, und nicht um „wissenschaftliche Haltbarkeit“, so sehr manche biologische Faktenbefunde auch stimmen mögen. Es geht darum, die Überwindung der angeblich „antiquierten Weltanschauungen Nationalismus, Rassismus und Sexismus“ als gegessen erscheinen zu lassen, als etwas, was nur noch besonders „rückwärtsgewandte“ Geister in Frage stellen, während die „Fortschrittlichen“ sich bereits der Dekonstruktion des „Speziesismus“ zuwenden. Und es geht darum, die Unterschiede zwischen den Menschenrassen als noch „unbedeutender“ erscheinen zu lassen, wenn doch schon die Anerkennung von Schimpansen als „auch irgendwie Menschen“ als wissenschaftlich fundiert präsentiert wird. (Eine weitere Nebelkerze in diesem Sinne ist der Einwurf, daß der genetische Unterschied zwischen Menschenmann und Menschenfrau tendenziell größer sei als der zwischen Mensch und Schimpanse – als ob dieser zwischengeschlechtliche Unterschied nicht durch die notwendigen primären und sekundären Geschlechtsmerkmale – den physischen wie den mentalen – bedingt wäre, damit Männer und Frauen sich miteinander fortpflanzen, einander ergänzen und gemeinsam „funktionieren“ können!) Hilfestellung erwarten sich Sommer und seinesgleichen offenbar auch von Tierschützern und Tierversuchsgegnern, indem sie auf die Konsequenzen hinweisen, die eine Ausweitung bestimmter Menschenrechte – Leben und Freiheit sowie Folterverbot – auf Schimpansen hätte.

Den Punkt mit der relativ späten evolutionären Abspaltung der Schimpansenlinie von frühmenschlichen Formen (daß also gewissermaßen „der Affe vom Menschen abstammt“ statt umgekehrt) habe ich irgendwo anders auch schon gelesen (in „Geo“, „Spektrum der Wissenschaft“ oder auch in „bdw“); leider finde ich diesen Artikel nicht mehr, sonst hätte ich in einem passenden Kommentarstrang einmal Bezug darauf genommen. Hieraus sowie aus der von Volker Sommer erwähnten regelmäßigen Kreuzung zwischen Menschen- und Schimpansenvorfahren noch lange nach dieser Trennung ergeben sich nämlich drei interessante Gedanken:

Erstens, mit dieser Abspaltung der Schimpansen von frühmenschlichen Formen mit nachfolgender Entwicklung in eine mehr äffische Richtung haben wir es mit einer Auseinanderentwicklung zweier Gruppen zu tun, von denen die eine auf einem primitiveren Stand verharrte (oder sich überhaupt wieder primitivisierte), um in einer für eine primitivere Lebensweise geeigneteren ökologischen Nische der Konkurrenz mit der anderen Gruppe auszuweichen, die sich währenddessen höherentwickelte. Man kann sich das veranschaulichen, indem man sich vorstellt, die Vorfahren der heutigen Rehe und Rothirsche wären sich in Größe, Verhalten und Lebensbedürfnissen ähnlicher als heute gewesen, als sie nach Europa kamen, wo sie um dieselben Futterquellen und Standorte konkurrierten (ich weiß nicht, ob es so war, aber es dient als Veranschaulichungsmodell). Hierbei wären Hirsche, die größer waren als der Durchschnitt ihrer Artgenossen, und somit höhere Zweige und Baumrindenbereiche zur Äsung erreichen konnten, im Vorteil gewesen, während dasselbe für Rehe gegolten hätte, die kleiner waren als der Durchschnitt ihrer Artgenossen, wodurch sie niedriger äsen und sich in dichter bewachsenen Dickungen bewegen konnten als die anderen (und die Hirsche). Allmählich hätten sich die heutigen Unterschiede in Größe und Lebensraumbedürfnissen herausgebildet. Nun kann man sich fragen: Könnte eine ähnliche Auseinanderentwicklung in unterschiedliche ökologische Nischen wie damals zwischen Schimpansen- und Menschenvorfahren nicht auch seit jüngerer Zeit wieder stattfinden – diesmal zwischen den Europiden und den Afrikanern, die mit der Höherentwicklung Ersterer nicht mehr mithalten konnten?

Stammbaumhypothese der Entwicklung des Menschen, Stand 2003

Stammbaumhypothese der Entwicklung des Menschen, Stand 2003

Zweitens war die Entwicklung zum heutigen Menschen nur möglich, weil unsere frühen Vorfahren sich immer weniger mit dieser primitiveren Schimpansenlinie kreuzten und schließlich ganz damit aufhörten. Wenn es damals schon solche Volker Sommers gegeben hätte, die sich mit ihrer Ansicht durchgesetzt hätten, daß wir „unsere nächsten Verwandten nicht auf Distanz halten dürfen“ und daß „Oberflächenmerkmale“ wie Überaugenwülste, aufrechter Gang und vorspringende Schnauze nicht „gravierender eingeschätzt werden dürfen, als sie sind“, dann hätte es diese evolutionäre Trennung nie gegeben, und die intelligentesten Stämme dieser erhalten gebliebenen Mischspezies hätten bis heute kaum erst schwarzafrikanisches Niveau erreicht, das mit einem Durchschnitts-IQ von knapp unter 70 nach europäischem Maßstab leichter Debilität entspricht und etwa auf halbem Weg zwischen einem klugen Schimpansen und einem durchschnittlichen Europäer liegt. Andererseits: wie weit könnten wir heute schon sein, wenn diese jahrmillionenlange Vermischung schon früher aufgehört hätte! Unser durchschnittlicher IQ könnte im Bereich heutiger Hochbegabter liegen, wir könnten schon benachbarte Sonnensysteme kolonisiert und ein tieferes Verständnis des Universums erreicht haben, und unsere durchschnittliche Lebenserwartung könnte eineinhalb bis zwei Jahrhunderte betragen. Stattdessen ist der Stand der menschlichen Entwicklung, den wir bisher erreicht haben, aufgrund des zeitgenössischen Multirassentums in Gefahr, durch Vermischung mit Primitiveren wieder verlorenzugehen. Antirassismus und Rassenvermischung sind so gesehen eigentlich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Und drittens: Angenommen, Menschen, Schimpansen und Bonobos stünden sich, wie Sommer mutmaßt, genetisch wirklich immer noch so nahe, daß sie sich miteinander fortpflanzen könnten? Zwischen Karpfen und Karauschen, die nicht nur verschiedenen Spezies, sondern auch verschiedenen Gattungen angehören (Cyprinus carpio und Carassius carassius), gibt es in der Natur immer wieder Bastarde, die in der Regel zwei Paar reduzierte Barteln besitzen (anstatt keine wie die Karausche bzw. ein langes und ein kurzes Paar wie der Karpfen). Deren Männchen sind zwar steril, die Weibchen können sich jedoch fruchtbar mit Karpfen oder Karauschen paaren, wodurch laufend Erbgut zwischen den beiden Arten ausgetauscht wird. Nun ist es zwar sehr unwahrscheinlich, daß selbst linkeste AntispeziesistInnen so pervers und verblendet sein werden, sich mit Schimpansen zu paaren. Aber was, wenn Wissenschaftler von der ideologischen Sorte Volker Sommers ein paar Schimpansinnen oder Bonobo-Weibchen mit menschlichem Sperma künstlich befruchten, und daraus gehen wirklich Hybride hervor, „Hompansen“ gewissermaßen? Was dann?

Stuft man die Schimpansen und Bonobos dann  – nach Volker Sommers Logik – nicht nur als der Gattung Homo zugehörig ein, sondern sogar als Unterarten des Menschen oder als weitere Menschenrassen? Faßt man sie dann mit dem Homo sapiens sapiens als Homo sapiens troglodytes und Homo sapiens paniscus zu einer gemeinsamen Spezies zusammen? Müßte man ihnen dann nicht volle Menschenrechte gewähren, und müßte die gegenwärtige gesellschaftspolitische Orthodoxie ein Verbot einer solchen Vermischung zwischen Menschen und Schimpansen (und „Hompansen“) gemäß ihrer eigenen Prinzipien als genauso „unmoralisch“ ablehnen, wie sie es heute mit dem Verbot der Rassenvermischung tut, das es z. B. in den USA bis ins frühe 20. Jahrhundert gab? Wäre eine Ausschließung von Schimpansen aus irgendwelchen Lebensbereichen der Menschen dann „Apartheid“? Ich denke, die Gleichheitsapostel, Antirassisten und Antidiskriminierungsdogmatiker hätten dann – nachdem man ihnen zufolge ja auch zwischen nichtweißen Rassen nicht diskriminieren darf – nur die Wahl, entweder einer „Veräffung“ der Menschheit alle Türen zu öffnen oder einzugestehen, daß auch die Ächtung der Abgrenzung zu Negern und anderen Primitivrassen als „rassistisch“ nicht haltbar ist.

Solche Überlegungen mögen manchen weit hergeholt erscheinen, aber den Menschen aus dem frühen zwanzigsten Jahrhundert wären unsere heutigen Zustände noch mindestens ebenso abwegig erschienen, wie meine eben geschilderten Szenarien uns Heutigen vorkommen.

Volker Sommer und seine Gesinnungsgenossen wollen also den Menschenbegriff erweitern. Was man aus Artikeln wie Moral und abstraktes Denken von Gedaliah Braun oder Willkommen im Dschungel: Unamusement Park erforscht den Kongo, Teil1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4 erfährt, wirft aber vielmehr die Frage auf, ob man diesen Begriff stattdessen nicht enger fassen sollte als bisher.

Wenn die von den Europäern geschaffene Zivilisation (und überhaupt ihre ganze Rasse) auch in weiterer Zukunft fortbestehen soll, dann wird man besser früher als später Haltungen wie „Nationalismus, Rassismus und Sexismus“ rehabilitieren müssen, und falls es uns gelingt, diese Kurve zu kratzen, dann werden sich zukünftige Generationen wohl fragen, warum wir so lange dem Internationalismus, Antirassismus und Feminismus aufgesessen sind und in Gefahr gerieten, auch noch dem „Anti-Speziesismus“ auf den Leim zu gehen.

* * *

Siehe auch:

„Out of Africa“: Neger, Neandertaler, Denisovaner und wir von Deep Roots

Tips und Taps, die Mulattenbären von Deep Roots

Biologische Realität, Teil 1, Teil 2 und Teil 3 von Kevin Alfred Strom

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: