Erinnerung an Leni Riefenstahl: 22. August 1902 – 8. September 2003

Leni Riefenstahl thumb1

Von Greg Johnson, übersetzt von Deep Roots. Das Original Remembering Leni Riefenstahl: August 22, 1902–September 8, 2003 erschien am 22. August 2013 auf Counter-Currents Publishing/North American New Right.

 

Helene Bertha Amalie „Leni“ Riefenstahl wurde an diesem Tag 1902 in Berlin geboren. Sie starb in Pöcking, Bayern, am 8. September 2003, bald nach ihrem 101. Geburtstag. Sie war eine sehr erfolgreiche Tänzerin, Schauspielerin, Fotografin und Filmregisseurin.

Selbst ihre mißgünstigsten Kritiker geben zu, daß Leni Riefenstahl die größte Filmemacherin aller Zeiten und/oder die größte Dokumentarfilmerin aller Zeiten ist. Aber das ist ein schwaches Lob, nachdem beide Bereiche ziemlich klein sind.

In Wahrheit zählt Leni Riefenstahl wegen ihres starken ästhetischen Gespürs und zahlloser technischer Innovationen, die für ihren immensen und fortdauernden Einfluß verantwortlich sind, zu den größten Filmregisseuren der Geschichte, Punkt.

Ihr Status als Regisseurin ruht außerdem auf einem sehr kleinen Schaffenswerk: zwei Spielfilme, „Das blaue Licht“ (1934) und „Tiefland“ (1944 fertiggestellt, 1954 veröffentlicht) und zwei Dokumentarfilme: „Triumph des Willens“ (1934) und „Olympia“ (1938), das in zwei Teilen veröffentlicht wurde: „Fest der Völker“ und „Fest der Schönheit“.

Zusätzlich machte Riefenstahl drei weitere Dokumentationen. „Der Sieg des Glaubens“ (1933, 64 Minuten) war eine Dokumentation über den Nürnberger Parteitag 1933 der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, die 1934 nach der Säuberung von Ernst Röhm, der in dem Film eine wichtige Rolle spielte, zurückgezogen wurde. Die anderen beiden Dokumentarfilme waren relativ kurz: „Tag der Freiheit: Unsere Wehrmacht“ (1935, 28 Minuten) und „Impressionen unter Wasser“ (2002, 45 Minuten). Diese Dokumentarfilme sind jedoch selten gesehen worden und haben wenig Einfluß auf Riefenstahls Ruf gehabt.

Daß Riefenstahls Rang als Filmemacherin auf nur vier Filmen ruht, lag nicht an mangelnden Bemühungen ihrerseits. Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchte Riefenstahl wiederholt, neue Filmprojekte zu starten, aus denen sämtlich aus dem einen oder anderen Grund nichts wurde. Aber es ist keine Frage, daß eine Künstlerin von Riefenstahls Talent in den 57 Jahren, die sie nach dem Zweiten Weltkrieg lebte, Dutzende Filme gemacht hätte, wenn sie nicht Adolf Hitlers Lieblingsregisseurin gewesen wäre und wenn die westliche Filmwirtschaft und Medienwelt allgemein nicht von Juden dominiert gewesen wäre. Das Abwürgen eines derart großen Talents ist eines der ästhetischen Verbrechen des 20. Jahrhunderts.

Es ist eine Erinnerung daran, daß die jüdische kulturelle Hegemonie nicht bloß durch die Förderung degenerierter Künstler ungeachtet ihres Talents aufrechterhalten wird, sondern auch durch die Unterdrückung gesunder Künstler ungeachtet ihres Talents. Es ist auch eine Erinnerung daran, daß alle anderen Werte der linken Koalition – Feminismus, Schwulenrechte, Umweltschützerei etc. – immer untergeordnet werden, wenn sie mit der übergeordneten jüdischen Agenda der Herabsetzung und Vernichtung der weißen Rasse in Konflikt geraten, insbesondere jener, die in irgendeiner Weise mit ihren bisher selbstbewußtesten und militantesten Verteidigern in Verbindung stehen.

Falls ihr damit beginnen möchtet, das Leben und Werk von Leni Riefenstahl zu erforschen, so empfehle ich, mit ihren eigenen Werken zu beginnen:

Riefenstahl spielt auch in den folgenden, unter der Regie von Arnold Fanck entstandenen klassischen Filmen:

Laßt euch Derek Hawthornes unten verlinkte ausführliche Analysen jedes Films entgehen.

Riefenstahl erscheint auch ausgiebig in Ray Müllers Dokumentarfilm The Wonderful, Horrible Life of Leni Riefenstahl von 1994. Der Regisseur verwendet auch offenherziges Material, das aufgenommen wurde, als Riefenstahl nicht dachte, daß sie gefilmt wurde. Seine Absicht war, sie schlecht aussehen zu lassen, aber in Wahrheit kommt sie als das Hundertfache des Regisseurs Müller rüber. Ein Muß, trotz der unvermeidlichen negativen Absicht.

Ich empfehle auch, die folgenden Artikel auf dieser Webseite zu lesen:

Schlußendlich möchte ich mehrere Bücher über Riefenstahl empfehlen:

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: