Wenn Verrat zur Norm wird: Warum die Willensnation, nicht der Islam, unser Hauptfeind ist

Druckversion (pdf)

von Fjordman

Übersetzung: BeforeDawn

Der Originalartikel ist am 9. Juni 2011 unter dem Titel When Treason Becomes The Norm: Why The Proposition Nation, Not Islam, Is Our Primary Enemyim Blog Gates of Vienna erschienen.

Dieser Text ist durch den Aufsatz “Why Is This Not Treason?” des tapferen englischen Aktivisten und Patrioten Paul Weston angeregt worden und basiert zum Teil auf Kommentaren, die ich auf dem Blog Jew Among You hinterlassen habe.

Im Jahr 2009 ist herausgekommen, dass die regierende Labour-Partei, ohne die Bürger zu befragen, Britannien absichtlich mit mehreren Millionen Immigranten überflutet hat, um in einem Akt des social engineering ein „wirklich multikulturelles“ Land zu konstruieren. Demnach war das riesige Ansteigen der Migrantenzahlen im vorausgegangenen Jahrzehnt zumindest teilweise auf den politisch motivierten Versuch zurückzuführen, das Land radikal zu verändern und „die Nasen der Rechten in (ethnische) Verschiedenheit zu stoßen“, so Andrew Neather, ein ehemaliger Berater des Premierministers Tony Blair. Er sagte, die Masseneinwanderung sei das Resultat eines absichtlichen Planes, aber die Minister möchten nicht so gern darüber sprechen, weil sie befürchten, dass ihnen dies den „Kern ihrer Wählerschaft, die Arbeiterklasse“, entfremden könne.

Immigrants in Birmingham

Lord Glasman – ein persönlicher Freund des Labour-Führers – hat 2011 festgestellt, dass „Labour die Leute über das Ausmass der Einwanderung belogen hat … und dass es einen massiven Vertrauensbruch gegeben habe“. Er hat zugegeben, dass die Labour Party sich zuweilen wirklich feindlich gegenüber den einheimischen Weißen verhalten hat. Im besonderen habe es die Sichtweise gegeben, dass die Wähler aus der weißen Arbeiterklasse „ein Hindernis für den Fortschritt“ seien.

So weit ich weiß, haben diese schockierenden Enthüllungen, dass eine westliche Regierung einen Frontalangriff gestartet hat, um ihre eigenes Volk platt zu machen, bislang nicht zu einem einzigen Wort des Protestes seitens der politischen Führung oder der Massenmedien in irgendeinem Land des Westens geführt, obwohl man dies als eine staatliche Politik einer auf die weiße Bevölkerungsmehrheit zielenden ethnischen Bereinigung ansehen kann. In den Massenmedien meines Landes ist dieses öffentliche Eingeständnis Neathers kaum erwähnt worden, obwohl die Journalisten sonst kaum jemals eine Gelegenheit auslassen, um vor der gefährlichen Flut des „weißen Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit“ zu warnen, die heutzutage angeblich durch die westliche Welt fegt.

Ich bin inzwischen bei dem Verdacht angelangt, dass der Grund für dieses schändliche Schweigen der ist, dass die Regierungen in allen westlichen Ländern ohne Ausnahme eine ähnliche bewusste Politik der Enteignung der Europäer verfolgen und deshalb auch nichts an dem auszusetzen haben, was die britische Regierung getan hat.

Auch in Britannien haben Banden von sexuellen Beutegreifern, vor allem moslemischen, Hunderte von Mädchen – manche erst zwölf Jahre alt, und gewöhnlich weiß – missbraucht und ausgebeutet, indem sie sie erst mit Alkohol und Drogen gefügig gemacht und dann vergewaltigt, missbraucht und erniedrigt haben. Wenn diese Mädchen sich ihren Wünschen widersetzten, dann wurden sie mit dem Hammer bedroht oder aus dem Auto geworfen. Diese Männer haben von vielen dieser Attacken Videos als „Trophäen“ gemacht.

Im November 2010 wurde in Birmingham ein Mädchen im Teenager-Alter wegen des Verdachts verhaftet, zu religiösem Hass aufgestachelt zu haben, nachdem sie angeblich eine englische Ausgabe des Koran verbrannt hatte. Wenn in Britannien Moslems oder andere Einwanderer weiße Mädchen vergewaltigen, zögert die Polizei oft, irgendetwas zu tun, weil sie nicht als „Rassisten“ wahrgenommen werden wollen, wenn aber einheimische Mädchen, denen von den staatlichen Behörden bewusst ihre Heimat genommen wird, irgendetwas tun, was die Gefühle der moslemischen Einwanderer verletzen könnte, dann werden sie auf der Stelle verhaftet.

CIP logo

Im Juni 2007 hat sich der damalige britische Premierminister Tony Blair, zusammen mit dem Schatzkanzler (und Möchte-gern-Premier) Gordon Brown und dem Parteiführer (und ebenfalls künftigem Premier) David Cameron, mit Moslem-Führern auf einer vom Cambridge Inter-Faith Programme organisierten Konferenz getroffen. In seinen Eröffnungsworten verteidigte er den Islam als eine Religion „der Mäßigung und der Modernität“ und kündigte einen Regierungsfond an, der das Lehren des Islams und die Ausbildung der Imame unterstützen solle, und bezeichnete islamische Studien als von „strategischer Wichtigkeit“ für das Interesse der britischen Nation. Timothy Winter, ein Dozent für Islamische Studien an der Universität Cambridge, sagte, „die Frage, die sich der britischen Gesellschaft – und nicht nur dieser – stellt, ist nicht, wie man Minderheiten ermutigen kann, sich auf die westlichen Gesellschaften einzulassen, sondern wie diese Gesellschaften sich als eine Collage verschiedener religiöser Kulturen definieren“.

In anderen Worten: Britannien, Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Italien, Schweden, Irland, Spanien und andere westliche Länder mit weißen Mehrheiten sind keine Länder mit einem spezifischen Erbe mehr, nur noch zufällige Gebiete auf der Landkarte, die darauf warten, mit „Collagen verschiedener Kulturen“ aufgefüllt zu werden.

Ich könnte noch hinzufügen, dass Regierung und Massenmedien in Nordamerika nur wenig besser sind als die in Westeuropa, und manchmal sogar schlechter. Die USA waren 1965 das erste weCritical Whiteness Studies
stliche Land, das aus ideologischen Grundsätzen seine Grenzen für die Masseneinwanderung aus der gesamten Welt geöffnet hat. Seitdem haben die USA überall im Westen eine ähnliche Politik befürwortet. Die Konzepte der “weißen Begünstigung“ [white privilege] und akademische „Whiteness Studies“ wurden ebenfalls in den USA entwickelt und von dort ausgebreitet. In Konflikten zwischen einheimischen Europäern und nicht-einheimischen Kolonisatoren hat die US-Regierung wiederholt gezeigt, dass sie bereit ist, gegen die Interessen der einheimischen Europäer vorzugehen.

Je mehr ich in die Materie eindringe, desto mehr muss ich mich fragen, ob die USA heute nicht das anti-weiße Imperium sind. Wenn man eine Liste der Gruppen oder Institutionen aufstellte, die die Enteignung und Zersetzung der Europäer befördern, sähe sie – in gewichteter Reihenfolge – so aus:

1. Die Regierung der Vereinigten Staaten;

2. Die Europäische Union;

3. Die Moslems;

4. Die anti-weißen Linken, die die Universitäten und Massenmedien des Westens dominieren;

5. Multinationale Konzerne und ihre Lobbyisten plus eine Business-Klasse, die nach offenen Grenzen mit unbehindertem Zugang zu globalen Märkten und billigen Arbeitskräften gieren;

6. Die anti-weiße Einstellung und der genetische Kommunismus [siehe hier; d. Ü], wie sie von Hollywood und der amerikanischen Unterhaltungsindustrie propagiert werden.

Ich habe Essays der von Mark Steyn angeführten „America Alone“-Gruppe gelesen. Europa sieht sich sehr ensten Problemen gegenüber, das gleiche gilt für Amerika, und es ist nicht unmittelbar klar, welcher Kontinent schlimmer dran ist. Westeuropa wird wahrscheinlich wegen Massenimmigration und MApologize for slavery, white boy!ultikulturalismus in Flammen aufgehen, aber das gleiche wird die USA treffen. Wenn wir statt der Islamisierung hier den Übergang zu einer nicht-weißen Mehrheit dort betrachten, dann sind die USA schon weiter als die am schlimmsten betroffenen Gebiete in Europa, wie Frankreich und England.

Als ich anfing zu schreiben, habe ich mich auf den Islam konzentriert, und ich stehe noch immer zu jedem Satz, den ich je über den Islam und die Moslems geschrieben habe. Nein, der Islam ist nicht reformierbar und er gehört nicht in den Westen, egal in welcher Art, Gestalt oder Form. Der Islam und alle, die ihn praktizieren, müssen buchstäblich und gänzlich aus der westlichen Welt entfernt werden.

Auch die Chinesen sind von uns verschieden. Ich will ebenfalls nicht, dass mein Land von ihnen überflutet wird, denn das würde das Ende meiner Nation bedeuten, aber wenigstens haben sie nicht eine Religion, die sagt, dass es ihr gottgegebenes Recht ist, meine Kultur auszuradieren und meine Leute zu massakrieren. Der Islam sagt das. Die Moslems stehen ganz klar auf der Liste unserer Feinde ganz oben und gehören nicht in die Länder des Westens.

Trotzdem: so sehr ich den Islam verabscheue, er ist nur eine Sekundärinfektion. Er wäre nicht in der Lage, uns in dem Maße zu bedrohen, gäbe es nicht die aggressive Infektion mit diesem Kultur-AIDS, das unser Immunsystem schon vorher außer Kraft gesetzt hat. Das wahre mentale Virus, das heute den weißen Westen tötet, ist dieses Konstrukt der Nach-Aufklärung, das wir die Willensnation oder die Staatsnation (engl.: „idea nation“, „proposition nation“; d. Ü.) nennen.

No to the EUSSR!Die USA und Frankreich sind die beiden Länder des Westens, die historisch am meisten für die Entwicklung und Verbreitung dieser Doktrin verantwortlich sind. Es passt ins Bild, dass genau diese selben Länder gegenwärtig in ihrem demographischen Niedergang am weitesten vorangeschritten sind. Das Konzept der Willensnation legt fest, dass jedes einzelne Land, oder zumindest jedes einzelne Land des Westens, nichts anderes als ein zufälliger Ort auf der Landkarte ist, eine leere Schüssel, die nur dazu da ist, von der ganzen Welt als Ort des Erwerbs von Gütern und der Wahrnehmung von Menschenrechten genutzt zu werden.

Die amerikanischen Proponenten dieses Konzepts neigen mehr dazu, den ersten Aspekt zu betonen, während die französischen, und die französisch-inspirierte Organisation namens Europäische Union, die Betonung mehr auf den zweiten Aspekt legen. Das ist der Hauptunterschied zwischen beiden. Die Hassliebe zwischen den Amerikanern und den Franzosen verschleiert, wie viel die beiden Länder gemeinsam haben. Beide Länder haben sich zu einem multikulturellen Disneyland umgewandelt, in dem die weiße Mehrheit ihrer Rechte, ihrer Identität und am Ende vielleicht sogar ihrer Existenz beraubt wird, und all das mit dem Segen des Staates. Das Endresultat ist in beiden Fällen von bemerkenswerter Ähnlichkeit: die Enteignung der Weißen und die organisierte Zerstörung der europäischen Kultur.

Seit Januar 2010 ist Frankreich mit einer „Debatte“ über seine nationale Identität befasst, die sich zu einer Übung in einer von der Regierung gesponserten Propaganda entwickelt hat, die darauf zielt, die Franzosen daran zu erinnern, dass es sie gar nicht gibt. Der Minister für Immigration und Nationale Identität Eric Bresson hat es vorgezogen, seine Gesprächen über „nationale Identität“ hauptsächlich nur mit Männern nordafrikanischer Herkunft zu führen. Er konstatierte, dass es „nur ein Frankreich gibt, in dem das Blut gemischt ist“ und hat damit die Existenz einer gesonderten französischen Nation geleugnet. Für Bresson ist Frankreich weder ein Volk, noch eine Sprache, noch ein Territorium oder eine Religion, es ist ein Konglomerat von Völkern, die zusammen leben wollen. Es gibt keinen ethnischen Franzosen, es gibt nur ein ethnisch gemischtes Frankreich.“

Der Autor des Romans Das Heerlager der Heiligen, der Franzose Jean Raspail, ist der Ansicht, der Staat sei in den meisten Ländern des Westens zum Feind der Nation geworden und warnt, dass „ganz Europa auf seinem Todesmarsch“ sei – wegen einer gemeinsamen Täuschung: der Willensnation. Er fürchtet, der Ruin seines Volkes, der von all denen in Gang gesetzt worden ist, die die stattfindende Invasion begrüßt oder sich auch nur geweigert haben, ihr zu widersetzen, könne schon fast unaufhaltsam sein.

Ich bin überzeugt, dass das Schicksal Frankreichs besiegelt ist, weil, wie Mitterand gesagt hat, ´unser Haus ihr Haus ist`, oder wie Chirac gesagt hat, ´die Wurzeln Europas genauso sehr muslimisch wie christlich´ sind, und weil die Lage sich unumkehrbar auf die finale Wende zubewegt, wenn wir im Jahr 2050 sehen werden, dass die französischstämmige Bevölkerung nur noch die Hälfte der Gesamtbevölkerung dieses Landes ausmacht und der Rest sich aus Afrikanern, Mauren und Asiaten aller Sorten aus den unerschöpflichen Reserven der Dritten Welt zusammensetzt.“

In seinem Essay „Das Vaterland verraten von der Republik“ („La patrie trahie par la République“, 2004) zeigt Raspail, wie die ´Offene Grenzen´-Lobby die französische Nation, die eine gesonderte ethnische Gruppe europäischer Abstammung umfasst, mit der französischen Republik verwechselt. Frankreich war von Beginn an ein Land mMulticultural literatureit Menschen gemeinsamer Abstammung, aber seit einigen Jahren setzt diese Lobby „die Republik, deren Regierung ja eigentlich nur ihre jeweilige Verkörperung ist, mit der jetzt herrschenden Ideologie gleich, die für sie ´Die Ideologie´ ist“.

Das amerikanische unterscheidet sich vom französischen Modell in der gleichen Weise wie sich die Bolschewiken von den Menschewiken unterschieden haben. Während die ersteren über die effizienteste Art und Weise diskutierten, in der sich der genetische Kommunismus verwirklichen ließe, diskutierten die letzteren leidenschaftlich darüber, wie sich der ökonomische Kommunismus verwirklichen ließe. Hitzige Debatten zwischen Sekten über geringe ideologische Unterschiede ist eine Spezialität des Westens, die man berechtigterweise als eine Säkularisierung älterer christlicher Praktiken ansehen kann. Dies sollte aber nicht den Blick dafür verstellen, wie groß die Gemeinsamkeiten dieser verschiedenen Sekten sind.

Die USA und Frankreich definieren sich beide als „universelle Republiken“ und sind deswegen zur Zeit dabei, Selbstmord zu begehen. Buchstäblich die gesamte politische Linke wie auch das „respektable“ rechte Establishment überall im Westen haben die Willensnation ohne Vorbehalt als Ideal akzeptiert und stimmen hinsichtlich ihrer Ziele zu 90 oder 95 Prozent überein. Die sogenannte politische Debatte in den Zeitungen und im Fernsehen erstreckt sich nur auf die restlichen Details, wie eine multikulturelle Gesellschaft verwirklicht werden soll oder wie der neue Mensch aussehen soll. Es ist ein geisteskranker ideologischer Schönheitswettbewerb um die Frage im Gange, wie man am besten das Gebäude des weißen Westens abreißt.

Multicultural USAZum Beispiel gibt es da so etwa wie eine „Debatte“ über den besten Weg, somalische Moslems zu integrieren: Wie viel Sozialstaat führt zu dem besten Resultat? Sollten sie ihre eigene Sprache in der Schule lernen? Die andauernde Masseneinwanderung und Kolonisierung westlicher Länder durch fremde ethnische Gruppen wird inzwischen einfach vorausgesetzt und als gegeben angesehen. Wirklich niemand fragt, ob somalische Moslems kulturell nicht doch zu verschieden von uns sind und, ja!, auch nicht, ob sie schon in genetischer Hinsicht gar nicht in die westlichen Länder gehören. Vielleicht gibt es einfach keinen schwedischen, holländischen, deutschen, schweizerischen, italienischen, britischen, französischen, kanadischen, amerikanischen oder australischen Weg, solche fremden Ethnien zu absorbieren, weil die mentalen Unterschiede zu groß sind, um überbrückt zu werden.

Wer solche Fragen stellt, wird unmittelbar aus der zivilisierten Gemeinschaft ausgeschlossen und muss froh sein, wenn er nicht auch körperlich attackiert wird. Und der Grund dafür ist, dass er die Grundlage dieses Konzepts der Willensnation in Frage stellt und damit letztlich auch die Grundlagen der herrschenden Ideologie. Es wird von denen, die die Macht haben, als Verrat angesehen.

ZTensta, suburb of Stockholmusätzlich zu den USA und der EU, den beiden Zwillingsimperien der Aufklärung, haben wir auch einige Juniorpartner in diesem Prozess. Schweden, z. B., mit seinem berühmten Sozialstaat hat sich ein internationales Image als „Modellnation“ geschaffen. Das heißt, dass Loyalität zur schwedischen Nation sich nicht mehr aus einer biologischen Dimension ableitet, denn dies ist ideologisch abgeschafft und damit historische Vergangenheit. Stattdessen wird eine Loyalität zu den Idealen erwartet, die der Staat angeblich verkörpert, in Schwedens Fall zum Sozialismus und zum anti-weißen Multikulturalismus.

Ein „Verräter“ war in früheren Zeiten jemand, der seine Nation verriet. Und eine Nation war in diesem historischen Kontext ein Volk, das sich selbst als eine besondere Einheit und als eine besondere ethnische Gruppe ansah, zu der auch sichtbare Symbole, wie z. B. eine Flagge, gehörten. Heutzutage wird diese Sichtweise von den Oligarchen des Westens als veraltet angesehen, als ein historisches Übel, das lächerlich gemacht und mit allen Mitteln ausgelöscht werden muss, und dazu gehören die Indoktrination in den Schulen und in den Massenmedien, verbunden mit legalisierter Einschüchterung und systematischer Verfolgung von Abweichlern, die es wagen, zu den alten Formen der Loyalität zu stehen.

Jemand, der seine eigene Kultur verteufelt und die Kolonisierung seines Landes durch fremde, ja sogar offen feindliche Völker fördert, wird nicht mehr als Verräter angesehen, wie es vormals gewesen wäre. Im Gegenteil, ihm wird von denen, die sich in herausgehobenen Stellungen in Politik, Hochschulen und den Massenmedien befinden, Beifall gezollt. Jeder wird als Verräter behandelt, der Zeichen der Loyalität zu traditionellen Nationen zeigt, die für den aufgeklärten Individualismus die verhassten Rivalen darstellen. Aus diesem Grund werden Parteien wie die Sverige Demokraterna seit Jahren verfolgt, und zwar nicht, weil sie die Menschen verraten, die historisch die Einwohner ihres Landes sind, sondern genau deshalb, weil sie dies nicht tun.Roger Scruton

Der englische traditionalistische Philosoph Roger Scruton hat festgestellt, dass „der Kauf und Verkauf der Staatsbürgerschaft, oft an Menschen, die dies als ein bloßes Anrecht und niemals als eine Verpflichtung ansehen, in ganz Europa normale Praxis ist. Die politische Elite sieht nichts Falsches an Leuten, die Pässe sammeln wie andere Mitgliedskarten von Clubs.“ Er meint, die Angehörigen der herrschenden westlichen Elite seien gegenüber der Xenophobie, der Furcht vor Ausländern, immun, litten aber zugleich an einer schweren Form der Ökophobie, wie Scruton es nennt, der Aversion gegen und der Furcht vor dem Zuhausesein, unter dem Drang, die Sitten, die Kultur und die Institutionen des eigenen Volkes zu beschimpfen. „Der Ökophobe sieht sich selbst als einen Verteidiger des aufgeklärten Universalismus gegen den Lokalchauvinismus. Und es ist die Ausbreitung der Ökophobie, die in Europa zu der wachsenden Legitimationskrise des Nationalstaates geführt hat.“

Die einheimischen Vöker Europas sind jetzt sehr besorgt um ihre Zukunft, meist aus gutem Grund, da ihre Länder von Außenseitern überflutet und sie selbst zu Fremden in ihren eigenen Städten gemacht werden. Wenn Menschen sich in einem Zustand der Angst befinden, können sie eine Bedrohung darstellen, sowohl für sich selbst als auch für die, vor denen sie sich fürchten. Roger Scruton warnt, dass, wenn die herrschenden multikulturellen Eliten nicht bereit sind, diese Dinge zu diskutieren und weiterhin alle Schuld an den wachsenden Spannungen der Xenophobie der einheimischen Bevölkerung zuweisen, während sie ihre eigene Ökophobie, die am meisten dazu beiträgt, ignorieren, dann könnte dies langfristig zu einer explosiven Volkserhebung führen.

Luton crowd #2

Verrat in einem Nationalstaat bedeutete vormals Disloyalität gegenüber dem Erbe, der Freiheit und dem Weiterbestehen der besonderen Nation oder Ethnie, die traditionellerweise das Territorium des Landes bewohnt hat. Verrat in einem Ideologiestaat oder einer Willensnation bedeutet Disloyalität gegenüber den vom Staat behaupteten Idealen. Die praktischen Konsequenzen dieser verschiedenen Sichtweisen sind enorm. Auf der Basis der ersteren Definition ist es keine Übertreibung zu sagen, dass die Regierungen jedes einzelnen Mitgliedsstaates der Europäischen Union, und überhaupt aller westlichen Staaten, an jedem einzelnen Tag Verrat begehen.

Ist diese Feststellung zu hart? Angesichts der Tatsache, dass die weiße Mehrheitsbevölkerung, die diese Länder gestaltet und in ihnen erfolgreiche Gesellschaften geschaffen hat, von den herrschenden Eliten mit Absicht durch Masseneinwanderung verdrängt wird, ist die Antwort auf diese Frage „nein!“. Dennoch ist bislang keine dieser Regierungen wegen Verrat angeklagt worden. Warum nicht? Weil die Gerichte, genau wie die Gesetze und ihre von den Gerichten durchgesetzten Auslegungen, von globalistischen Gruppenkontrolliert werden, die dem Konzept der Willensnation anhängen und die zweite Definition von Verrat aufrecht erhalten.

Die Europäer haben mehr als 1300 Jahre lang dafür gekämpft, den Islam aus Europa herauszuhalten – und sie haben sehr viel Blut dafür bezahlt. Die Europäische Union propagiert jetzt stärkere kulturelle, wirtschaftliche, rechtliche und demographische Verbindungen zwischen Europa und der islamischen Welt und geht gegen jede Opposition einheimischer Europäer gegen diese Politik als „Rassismus und Islamophobie“ vor.

Charles Martel

Nach den traditionellen Wertmaßstäben müsste dies als der größte Verrat in der Geschichte Europas angesehen werden, aber nicht ein einziger führender Vertreter dieser Politik ist bisher für seine Teilnahme daran zur Rechenschaft gezogen worden. Im Gegenteil, in diesem Zeitalter der anti-europäischen Agitation und der Selbstzerstörung des Westens kann Verrat eine lukrative Karriere bedeuten, und das praktisch ohne Gefahr, dass negative Nebenwirkungen zu erwarten wären.

Die einzigen, die um ihren Ruf, ihre Freiheit oder ihr Leben zu fürchten haben, sind nicht die, welche die fortdauernde Kolonisierung zulassen, sondern jene, die sich dieser Entwicklung widersetzen, wie z. B. Geert Wilders, der vor Gericht steht, weil er die Freiheit seiner Nation verteidigt.

Die Alternative zur Willensnation, und offen gesagt, die einzige, die angesichts der Geschichte der Menschheit und der biologischen Realitäten Sinn ergibt, ist die Auffassung, dass eine Nation aus einer Anzahl genetisch verwandter Menschen besteht, die gemeinsame historische Erfahrungen, ein im ganzen ähnliches Weltbild und einen ähnlichen kulturellen Hintergrund teilen und emotionale Bindungen an ihre Vorfahren und an das von ihnen bewohnte Land haben.

Sam Francis ruft uns in Erinnerung: „Jede wirkliche Nation ist ein Land mit Menschen gemeinsamer Abstammung. Die einzigen Nationen, die behaupten, sie definierten sich durch Glaubenssätze sind – wenn ich es mir recht überlege – totalitäre Staaten. Die Sowjetunion, ein Abkömmling der Französischen Revolution im 20. Jahrhundert, war in der Tat eine Glaubensnation und sie hat überhaupt nur so lange überlebt, weil sie auf dem gleichen Terror wie dem in Frankreich basierte. Wenn das gemeinsame Blut versiegt und die Zivilisation, die darauf gründet, verdorrt, ist der Staat alles, was übrigbleibt.“

Nun ist diese Art des Denkens unglücklicherweise infolge der Nazis diskreditiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg war jegliche Rede von genetischen Unterschieden, von Blutsverwandtschaft oder Bindungen an den Boden, auf dem man lebt, mit den Nazis assoziiert und wurde deswegen als böse angesehen. Von den vielen Dingen, die die Nazis kaputtgemacht haben, stellt dies den größten Schaden dar, wird aber heute als der geringste eingeschätzt. Ich bin versucht, die Nazis als die Bewegung zu erklären, die je am stärksten anti-weiß gewesen ist, wenn man den unermesslichen Schaden in Anschlag bringt, den sie den Europäern und denen, die aus Europa stammen, zugefügt haben.

Der Hauptgrund, weswegen wir heute von Kräften von außen bedroht werden, ist die Vorstellung, dass unsere Länder die gepriesenen Shopping Centers sein sollen, in die jeder frei eintreten kann, so er es wünscht. So lange diese Situation andauert, werden wir niemals in der Lage sein, unsere Feinde zu besiegen.

Unser Hauptfeind ist die Willensnation, nicht der Islam. Die einzige Art, den gesunden Verstand in unseren Ländern wiederherzustellen, ist, die Auffassung wiederherzustellen, dass ein Land die Heimat einer Nation eng verwandter Menschen mit einem gemeinsamen Erbe ist. Unglücklicherweise haben die, die das Konzept der Ideennation preisen, sich in der gesamten westlichen Welt so fest in ihren Machtpositionen eingegraben, dass dieses Bemühen das Potential hat, einen Bürgerkrieg im gesamten Westen auszulösen, ja sogar einen multikulturellen Weltkrieg.

Auszüge aus dem Kommentarstrang zum Artikel:

TC:

Ausgezeichneter Artikel, Fjordman!

Es ist wirklich an der Zeit, dass die Counterdschihad-Bewegung versteht, dass die Islamisierung nur ein Symptom einer zugrundeliegenden Krankheit ist.

Wann fängst Du an, über die Heilbehandlung zu schreiben?

Chechar:

@ “Wenn man eine Liste der Gruppen oder Institutionen aufstellte, die die Enteignung und Zersetzung der Europäer befördern, sähe sie – in gewichteter Reihenfolge – so aus [ sechs Schuldige]:“

Warum hast Du einen wichtigen Schuldigen ausgelassen, Fjordman, die Verwicklung der Juden in die Gestaltung der amerikanischen Einwanderungspolitik?

Was die Einwanderung in Europa angeht, siehe dies Video , in dem die Jüdin Barbara Lerner Spectre, die eine regierungsgesponserte jüdische Studiengruppe in Schweden leitet, das folgende bemerkenswerte Statement abgibt:

„Ich meine, dass es ein Wiederwachen des Antisemitismus in Europa gibt, weil zum gegenwärtigen Zeitpunkt Europa es noch nicht gelernt hat, multikulturell zu sein. Und ich meine, wir [die Juden] werden Teil dieser Übergangsprobleme sein, die aber stattfinden müssen. Europa wird nicht mehr diese monolithische Gesellschaft sein, die es im vergangenen Jahrhundert war. Die Juden im Mittelpunkt dieser Transformation sein. Für Europa ist es eine riesige Transformation, die es absolvieren muss. Sie gehen jetzt in einen multikulturellen Modus über und die Juden werden Ressentiments zu spüren bekommen, wegen unserer führenden Rolle.“

Takuan Seiyo:

Es ist wirklich an der Zeit, mehr über den inneren Feind zu sprechen als über den Feind von außen, und die polemische Aktivität mehr auf den inneren zu fokusieren. Der Möchte-gern-Verteidiger der Arier [Chechar], dessen Post meinem in diesem Forum vorangeht, hat Recht, wenn er auf die überproportionale jüdische Beteiligung an dem Bevölkerungsersetzungssyndrom hinweist. Wenn er mehr wüßte, dann hätte er auch auf den noch größeren jüdischen Anteil an der überproportionalen Favorisierung und Barbarisierung des schwarzen und braunen Segments der amerikanischen Bevölkerung hinweisen können. Das ist noch schädlicher gewesen als die dystopische Einwanderung in Europa oder in den USA, denn es hat nicht nur Chaos und Kriminalität unten gebracht, sondern auch die Zulassung einer großen Zahl von stammesorientierten und unqualifizierten „people of color“ zu hohen und einflussreichen Positionen.

Der Grund, warum Leute wie Fjordman, der Baron und Dymphna und auch ich und noch andere nicht mehr über diesen jüdischen Beitrag zu unserer Zerstörung schreiben können, ist genau wegen denen, die sich so verhalten wie der obige Kamerad. Ihre Lügen über Hitler, ihre Holokaustleugnung, ihre Kontakte zu Ustaschniks und Neonazis, ihre obskurantistischen Bemerkungen über die Schrecken der Herrschaft der Romanows, die zur bolschewistischen Revolution (und der jüdischen Beteiligung daran) geführt haben, versetzt jeden, der kritisch über ihre große fixe Idee – Der Jude – in eine radioaktive Kammer, und jeden, dem es um die Wahrheit geht, in das Lager der Unwahrheit.

Die Antisemiten sabotieren die Aufgabe der Rettung und Förderung der Völker Europas (und ihrer Diaspora) auf zwei weitere Arten. Erstens, dass sie missverstehen und missrepresentieren, was die Juden zu ihrem dysfunktionalen Verhalten motiviert, sie bringen die ganze Sache durcheinander und machen es viel schwerer, effektive Gegenmassnahmen in Gang zu setzen. Um es kurz zu machen, die treffendste – und am stärksten schädigende – Feststellung über die jüdische Dysfunktion kam nicht von Duke oder von MacDonald, sondern von einer jüdischen Comedienne, Julia Gorin, und die war eine direkte Leugnung der haltlosen Theorien sowohl von Hitler als auch ihnen.

Gorin sagte – so als ob sie im Namen der amerikanischen Judenschaft spräche (und ich zitiere aus dem Gedächtnis): „jetzt, wo ein Schwarzer im Weißen Haus sitzt, ist unsere Arbeit getan. Es ist jetzt okay, wenn die Moslems kommen und uns zu töten.“

Zweitens: indem sie sich ausschließlich auf die Juden konzentrieren, verschleiern die Antisemiten den noch größeren Schaden, der von den Christen bewirkt wird – und aus genau denselben geisteskranken Gründen wie die der Juden. Das ist ein Thema, über das viel weniger geschrieben wird als über die Juden. Man brauchte zwei Seiten, um nur die Beispiele aus den Nachrichten der jüngsten Zeit aufzulisten, die diese schreckliche Pest dokumentieren; ich will nur ein paar bringen:

1. irgendeine Rede von G. W. Bush, besonders wenn sie von Michael Gerson geschrieben sind;

2. http://www.wnd.com/?pageId=302981;
3. google „White Privilege“ und protestantische Seminare wie das Augustana College oder das „Chicago Semester“;
4. checke die Kursangebote und den Lehrplan der Yale Divity School und anderer bedeutender Seminare.
TC:

TakSei

Der Grund, warum Leute wie Fjordman, der Baron und Dymphna und auch ich und noch andere nicht mehr über diesen jüdischen Beitrag zu unserer Zerstörung schreiben können ist genau wegen denen …

Ich weiß ja, dass Du in deinem Herzen nur nach der Wahrheit suchst. Wir alle kennen Dich und Deine intellektuelle Integrität gut genug, um Dich NICHT mit jenen schlimmen Antisemiten zu verwechseln, die ehrlice Intellektuelle in schlechtem Licht erscheinen lassen.

Deswegen wäre ich mehr als neugierig, Deine ganz persönliche Interpretation des „jüdischen Beitrags zu unserer Zerstörung“ zu lesen.

Ich verspreche, ich werde auch nicht denken, dass Du ein Nazi bist.

Takuan Seiyo:

TC,

Ob irgendjemand denkt, ich sei ein Nazi, interessiert mich nicht, genau so wenig, ob jemand mich für einen jüdischen Maulwurf hält, der seinen schändlichen Plan gegen die Gojim ausführt (sie denken selbst von Jared Taylor so, der auf VNN als Schmuel Jared Taylor mit seiner jüdischen Frau bezeichnet wird; na klar, was sonst?)

Eileen O’Connor:

Takuan hat gesagt: „Die Frage, ob die Juden, die Armenier, die Zigeuner besondere ethnische Gruppen sind, ist irrelevant“.

Nein, es ist nicht irrelevant. Es ist aus den Gründen, die ich genannt habe, genau die Frage.

Fordman hat darüber geschrieben, wie die Willensnation unser Hauptfeind ist. Ich stimme von ganzem Herzen zu. Eine solche Nation wird aus den Gründen, die ich genannt habe, niemals funktionieren.

Takuan hat gesagt: „Entscheidend ist, dass sie seit tausenden von Jahren in Europa gewesen sind, und sie sind nur wenige gewesen.“

Das ist überhaupt nicht wichtig, fürchte ich, wenn sie nicht genetisch assimiliert worden sind.

Ich weise den Juden keine Schuld zu. Ich versuche nur zu erklären, weil sie unvermeidlich beschuldigt werden – und der Grund ist, dass sie genetisch eine fremde Gruppe sind. Das ist überall so, wo es eine fremde Gruppe gibt. Deutschen werden wegen irgendwelchen Problemen beschuldigt werden, wenn sie auf dem Territorium einer anderen Gruppe siedeln (etwa Ungarn), Russen wird man beschuldigen, wenn sie auf dem Territorium von anderen leben (baltische Völker) usw. usw. Die Chinesen werden in Malaysia beschuldigt, die Koreaner in Japan. Das ist eben so.

Takuan hat gesagt: „Und wenigstens im Fall der Juden unfreiwilliger Weise, denn sie wurden hauptsächlich als römische Sklaven dahingebracht nach der Niederschlagung der zwei judäischen Aufstände am Beginn des 1. Jahrtausends.“

Ja und nein. Hier wird etwas die Wahrheit verfälscht. Juden sind offenbar durch ganz Europa gewandert nachdem das Römische Reich zusammengebrochen war. Es waren nicht die Römer, die die Juden nach Deutschland, Polen oder Russland gebracht haben.

Takuan hat gesagt: „Was Du nicht machen kannst, ist, über solche Minderheiten als ´Nicht-Weiße´ zu reden, die nicht dahin gehören, wo sie sind: sie gehören dahin, kraft ihrer langen Anwesenheit dort.“

Ich rede überhaupt nicht über „Nicht-Weiße“, die nicht dahin gehören, wo sie sind. Ich rede vielmehr über verschiedene Ethnien, die aufgrund der historischen Umstände zufällig dort zusammen leben. Das Problem ist, dass dies aus den biologischen Gründen niemals funktioniert, aus den dargestellten Gründen.

Takuan hat mich zitiert: ,… und nicht über geringe Zuströme von Nicht-Europäern, die vor 2000 Jahren stattgefunden haben und irreversibel sind (außer mit der Hitler-Methode)`.
Ich habe nie suggeriert, dass diese Zuströme umkehrbar sind, oder umgekehrt werden sollten – auf keine Art und schon gar nicht auf Hitlers Art.

Nochmal: ich versuche lediglich zu erklären, warum die Dinge nicht so funktionieren, wie wir es wollen, und warum nicht-verwandte Gruppen oft beschuldigt werden, wenn irgendwas schiefläuft.

Ohne ein völliges Verständnis der wirklichen zugrundeliegenden Probleme werden wir nie in der Lage sein, die Dinge zum Nutzen aller zu gestalten. Die Geschichte wird sich wiederholen, und das ist das LETZTE, was ich will.

latté island:

Dies ist ein wichtiges Essay.

Ich möchte darauf hinweisen, dass das jüdische Problem, und es ist ein Problem, dann gelöst werden kann, wenn man versteht, dass die Juden selber über jedes Thema geteilter Meinung sind, während die Leute und die Gruppen, die die Juden repräsentieren, es nicht sind. Das jüdische Establishment bringt jeden Juden zum Schweigen, der nicht in seine Agenda passt. Sie definieren, was einen zum Juden ausmacht, und erklären andere zu Nicht-Juden. Wenn also ein Jude ein anti-weißes Statement macht, dann kann es unmöglich sein, dass der die jüdische Position wiedergibt, weil so viele von uns übrigen ethnischen Juden nicht einmal von anderen jüdischen Gruppen und Einzelpersonen als Juden anerkannt werden.

Ich denke, ein Teil der Lösung könnte sein, alle Juden zu ermutigen, gleich welcher religösen oder politischen Richtung, sich selbst als ethnische Gruppe zu verstehen und den Wunsch nach einem jüdischen Staat zu haben, der frei ist von auswärtiger Beeinflussung und frei von orthodoxen Autoritäten einserseits und Linken / Universalisten andererseits. Israel hat von Anfang an seinen Weg verloren, weil die zionistischen Gründer, die säkular waren, es den Orthodoxen gestattet haben, den rassischen Aspekt des Zionismus zu schwächen undden religiösen Aspekt zu betonen, was niemals zum Zionismus gepasst hat.

Es ist schwer für jemanden wie mich, meine Argumentation den anderen Juden verständlich zu machen. Sie scheinen so beschädigt zu sein, dass sie für jede Vernunft völlig unzugänglich sind.

Takuan Seiyo:

@Eileen O’Connor: Der Gesichtspunkt der Ethnizität, den Du ansprichst, trifft zwar zu, aber ist irrelevant in Hinsicht auf eine mögliche „Lösung“. Natürlich wird eine ziemlich geschlossene Gruppe, die sich von der sie umgebenden Population unterscheidet, ein Ziel des Eiferertums sein. Aber da die Gruppen, die wir diskutieren, schon seit langem dort sind, wo sie sind – sogar die Koreaner wurden unfreiwillig im 17. Jhdt. nach Japan gebracht – ist die Frage nicht, ob sie anders sind, sondern ob das Eiferertum grechtfertigt ist. In einigen Fällen, bei einigen Kategorien, ist es das, in anderen nicht. Die Aufgabe ist also nicht, das zu tun, was die modernen westlichen Staaten tun – einen fehldefinierten „Rassismus“ zu verbieten und zu bestrafen – und auch nicht, was die weißen Suprematisten tun, nämlich alle denkbare Schuld den „Nicht-Weißen zuzuweisen -, sondern die Spreu vom Weizen zu trennen und sich den tatsächlich wahrgenommenen Dysfunktionen zuzuwenden, anstatt den paranoiden Tabus oder der psychopathischen Sektiererei.

Die Anerkennung, die Du der HBD-Sichtweise der menschlichen Angelegenheiten zollst, mag teilweise gerechtfertigt sein, aber auch nicht mehr. Die Juden vor allem sind zu einem erstaunlichen Maße genetisch assimiliert worden: denk an Gwyneth Paltrow, Leelee Sobieski, Scarlett Johansson, Courtney Love, die Gyllenhaal-Sippe, James Franco, Matthew Broderick, Daniel Day Lewis und … und …und. Es ist in kultureller Hinsicht, dass sie nicht assimiliert sind. Und dafür ist der Grund, dass wir – vor allem die Angelsachsen und die Nordischen – nicht genug die eigene Kultur wertgeschätzt und selbstsicher vertreten haben.

Dein Argument hinsichtlich der Ausbreitung der Juden in Europa ist nicht ganz ehrlich. Wenn ich mich nicht irre, hat sich Rom von Spanien bis Rumänien erstreckt, wurde von Deutschen erobert (um die Dinge mal zu übersimplifizieren) und wurde schließlich vom Heiligen Römischen Reich ersetzt – das sich über Mitteleuropa erstreckte. Die Juden sind durch Einladung nach Polen gekommen und befanden sich unter der Protektion einer Reihe von Königen, so wie die Deutschen es später auch gemacht haben (und auch in Böhmen, Morawien,Transsylvanien usw. war es so). Und sie haben sich nicht nach Russland ausgebreitet; es war Russland, das sich zu ihnen hin ausgebreitet hat, nachdem es sich am Ende des 18. Jhdt. ein Drittel von Polen geschnappt hat.

Eileen O’Connor:

Takuan: Du missverstehst mich wieder. Menschen tun nicht, was „gerechtfertigt“ oder „gut“ oder „böse“ oder „richtig“ oder „falsch“ ist. Die Leute tun, was immer nötig ist, um sicherzustzellen, dass ihre Gene in die nächste Generation weitergereicht werden, wie alle anderen Organismen auf diesem Planeten auch. (Nun, manchmal tun wir dies nicht effektiv, aber das liegt nur daran, dass die Evolution hinterherhinkt und an anderen Gründen.)

Die Frage, ob Eiferertum gerechtfertigt ist oder nicht, ist aus Sicht der Biologie unsinnig. Alle Gruppen überall werden immer Auseinandersetzungen mit anderen Gruppen haben (besonders, wenn die Ressourcen knapp sind – bei schlechter Wirtschaftslage bei den Menschen). Du wirst die Leute nicht dazu kriegen, dass sie ihre bigotten Attitüden und Verhaltensweisen fallen lassen, nur weil Du sie darum bittest. Du musst die Situation ändern, sonst werden die Dinge sich unweigerlich zuspitzen.

Was Du mal tun solltest, ist, Dich über Biologie zu informieren. Wenn Du es noch nicht gelesen hast, fang mit The Selfish Gene an, oder lies auch E. O. Wilsons Soziobiologie. Dann solltest Du Dich mit den Konzepten der inclusive fitness bekannt machen und mit allem, was von William D. Hamilton ist. Er ist ein bisschen technisch, Du kannst aber seine Narrow Roads to Gene Land versuchen.

Nein, die Juden sind nicht „in einem erstaunlichen Maße genetisch assimiliert“. Wenn das so wäre, wäre dies nicht möglich.

Nein, mein Argument über die Ausbreitung der Juden in Europa ist nicht unehrlich. Die Juden wurden aus dem Merowinger-Reich im Jahr 629 vertrieben. Jüdische Kaufleute sind erst während Karl dem Großen nach Nordeuropa zurückgekehrt. Mit anderen Worten, sie sind aus eigenem Antrieb nach Norden gewandert, lange nachdem das Römische Reich verschwunden war.

Takuan Seiyo:

@Eileen O’Connor

Du zeigst die spezifische Hartnäckigkeit der „Eine-Theorie-Menschen“, die so verbreitet im Hochschulbereich sind, in den Religionen, im Liberalismus, bei den Libertären, im Antisemitismus, im Kommunismus – bei all den „-ismen“ – und auch bei HBD. Während meine Kenntnisse der Biologie mit der High School enden, und was HBD angeht, mit der Lektüre seiner Interpreten wie Steve Sailer und Razib Khan, scheinen mir Deine Kenntnisse dessen, was Religion, Ritual, Kunst, Mythos, lit. Erzählungen, Philosophie, Ethos, Recht – Kultur eben – tun und tun sollen, lückenhaft zu sein. Aber all diese Dinge hat es seit einer langen Zeit gegeben, mit dem Zweck, das, was „gut“, „richtig“, „gerecht“, „moralisch, „legal“ und „erlaubt“ ist, zu interpretieren und durchzusetzen. Hör also bitte auf, Deine Genetik-Bücher und Theorien zu schwenken, so als ob Du und ich nur Amöben wären, denn die Leute tun, was die herrschende Elite ihnen sagt und sie zu tun zwingt, und das nicht nur jetzt, sondern auch schon vor 15.000 Jahren. Es mag gegenläufige biologische Impulse geben, aber diese sollen durch die Vorschriften und Sanktionen der Gesellschaft kanalisiert werden. Die Zehn Gebote, die sind die Kultur, die der Biologie entgegensteht und „Halt!“ schreit.

Was die Juden angeht: natürlich ist das ein gesonderter Genpool. Wenn Du meine einschlägigen Referenzen brauchst, dann sag ich Dir, dass ich mich selbst als zwei-rassisch bezeichne, da ich einen jüdischen Vater gehabt habe. Was ich aber nie herausfinden werde, ist, ob mein Vater nun genetisch 100% jüdisch oder nur 83% war, und meine Mutter 100 % oder 91 % slawisch. Juden sind in Europa eine so lange Zeit gewesen und eine genügende Anzahl von ihnen hat sich mit der eingeborenen Bevölkerung vermischt.

Dein Argument über die Ausbreitung der Juden in Europa aus eigenem freien Willen bleibt unehrlich. Natürlich haben sie sich freiwillig verbreitet, außer wenn sie durch Pogrome und Vertreibungen gezwungen wurden. Ja und? Die anfängliche Ausbreitung in ganz Südeuropa war ein Siedlungsprozess innerhalb des Imperiums, das sie importiert hatte, und er dehnte sich innerhalb des HRR nach Norden aus. Dann sollen Leute, die ein Problem mit der Anwesenheit der Juden in Europa und mit ihrem Einfluss auf Europa haben, doch den Römern die Schuld geben, nicht den Juden.

Dies ist der Kern von Fjordmans Artikel und der Diskussion darüber. Die Muslime und andere Drittweltler sind hier, weil sie von jemandem importiert wurden. Es ist an der Zeit, die Energie und das Denken darauf zu fokusieren, diese Exporteure zu benennen und sie zurückzudrängen, denn sie sind die wahren Schuldigen.

Weitere Kommentare folgen, BD

*     *     *

(Quelle der Übersetzung: hier)

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: