„Die Islamisierung Europas – eine gute Sache“

Islam und Judentum

Vorwort der Übersetzerin:

Der nachfolgende Artikel von Kobi Nahshoni  ist eine Übersetzung aus dem englischsprachigen israelischen Nachrichtenportal Ynetnews, das leicht über die Suche mit einer Suchmaschine gefunden werden kann. Der Artikel erschien  am 11.11.2012 unter dem Titel ‘Islamization of Europe a good thing’. Übersetzt von Osimandia, die Links stammen nicht aus dem Original, sondern wurden bei der Übersetzung eingefügt.

Während die Bedenken wegen der zunehmenden Zahl von Moslems in Europa wachsen, scheint es, dass nicht jedermann deswegen besorgt ist, einschließlich eines israelischen Rabbiners, der das Phänomen begrüßt.

Rabbi Baruch Efrati, Vorsitzender einer Jeschiwa [Talmudhochschule] und Gemeinderabbiner in der Westbank-Siedlung Efrat, glaubt, dass die Islamisierung Europas tatsächlich eine gute Sache ist.

“Mit der Hilfe Gottes, werden die Nichtjuden dort eine gesündere Lebensweise größerer Bescheidenheit und Rechtschaffenheit annehmen, und nicht die des heuchlerischen Christentums, das zwar rein erscheint, aber von Grund auf verdorben ist” erklärte er.

Rabbi Efrati wurde von einem Studenten der Orientalistik, der den jüdischen Standpunkt zu dem in den vergangenen Jahren ablaufenden Prozess in Europa wissen wollte, gebeten, sich zu dem Thema zu äußern.

Rabbi Baruch Efrati

Rabbi Baruch Efrati

In Folge der Wahl einer Hijab tragenden moslemischen Frau zur Bürgermeisterin der bosnischen Stadt Visoko zum ersten Mal in der Geschichte des Kontinents, fragte der Student den Rabbi auf der Website Kipa: “Wie können wir gegen die Islamisierung Europas kämpfen und Europa zurück in die Hand von Christen und Moderaten geben?”

Efrati schrieb in seiner Antwort, dass die Islamisierung Europas aus ethischen und theologischen Gründen besser sei als ein christliches Europa – als Bestrafung der Christen für die Judenverfolgung und auch aufgrund der Tatsache, dass das Christentum im Gegensatz zum Islam von einem halachischen Standpunkt aus als Götzendienerei angesehen wird.

“Juden sollten darüber frohlocken, dass das christliche Europa seine Identität als Strafe dafür verliert, was es uns in den Hunderten von Jahren angetan hat, während wir dort im Exil waren,” führte der Rabbiner als ethische Begründung dafür an, warum er Moslems bevorzugt, und zitierte schockierende Beschreibungen aus der Rishonim- Literatur (die von führenden Rabbinern aus dem 11. bis 15. Jahrhundert verfasst wurde) über Pogrome und Massenmorde von Christen an Juden.

“Wir werden den Christen Europas niemals verzeihen, dass sie Millionen unserer Kinder, Frauen und Greise abgeschlachtet haben… nicht nur während des Holocausts in jüngerer Zeit, sondern über Generationen hinweg und in der beständig gleichbleibenden Art und Weise, die allen Gruppierungen des heuchlerischen Christentums gemein ist….

“Und heute verliert Europa seine Identität zu Gunsten eines anderen Volkes und einer anderen Religion, und es werden keine Überreste oder Überlebenden von der Unreinheit des Christentums bleiben, das so viel Blut vergossen hat, dass es nicht mehr dafür sühnen kann.”

‘Der Islam ist eine relativ ehrliche Religion’

Die theologische Begründung ist gemäß Rabbi Efrati, dass das Christentum – das er als Götzendienerei betrachtet – die Neigung hat, “einerseits das normale Leben zu zerstören und sich in Enthaltsamkeit zu üben, während es andererseits die Bescheidenheit verliert, weil es von radikalem Mönchstum einerseits bis zu radikaler westlicher Liederlichkeit andererseits reicht.”

Der Islam, so fügte der Rabbi hinzu, ist “eine Religion, die zwar die Propheten falsch einschätzt, aber relativ ehrlich ist. Er erzieht etwas mehr zu einer stabilen Lebensführung der Ehe und eines Schaffens, in dem eine gewisse Bescheidenheit und Respekt vor Gott liegt.”

Efrati kam daher zu dem Schluss: “Auch wenn wir uns mit den Arabern der Region in einem großen Krieg um das Land Israel befinden, ist der Islam dennoch eine sehr viel bessere Kultur für Nichtjuden als das Christentum.”

Er fügte jedoch hinzu, dass Juden darum beten müssen, dass die Islamisierung des Großteils von Europa dem Volk Israel nicht schaden werde.

Ähnliche Artikel:

Mein Vetter und ich gegen den europäischen Fremden

Amerikanischer Rabbi: “Europa muss Überflutung durch Einwanderung akzeptieren”

Gedanken eines Botschafters zum Antisemitismus in Europa

Rabbi Nachum Shifren: “Dient den Juden oder sterbt”

Stimmen unserer “Freunde”

Videos:

Juden werden eine führende Rolle bei der Transformation Europas spielen, doch ohne das wird Europa nicht überleben

Wir haben Jesus getötet und wir sind stolz darauf

Sandra Bernhard im Theatre J über Sarah Palin und das Neue Testament

Kinderfernsehen mit Kreuzigung eines Plüschaffen

(Quelle der Übersetzung:  hier)

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Zum Thema der von Rabbi Efrati behaupteten Geschichte der Judenverfolgung durch die angeblich so bösen christlichen Europäer, deretwegen Europa ihm zufolge die Islamisierung als „Strafe“ verdienen würde, empfiehlt sich die Lektüre der folgenden Artikel von Andrew Joyce:

    Das „Pogrom“ von Limerick: Schaffung einer jüdischen Opferrolle
    Neubetrachtung der russischen Pogrome im 19. Jahrhundert, Teil 1: Rußlands Judenfrage
    Mythen und die russischen Pogrome, Teil 2: Erfindung von Greueltaten
    Mythen und die russischen Pogrome, Teil 3: Die jüdische Rolle

    Ebenfalls interessant:

    Holocaust-Gedenken von Irmin Vinson und
    Israel, das Diaspora-Judentum und wir

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: