Ertrinken im eigenen winzigen Kohlenstoff-Fußabdruck

RM Dean Eisberg

Von Dymphna, plus einem zusätzlichen Absatz aus dem zitierten „Guardian“-Artikel. Original Drowning in Your Own Tiny Carbon Footprint, erschienen am 9. Mai 2009 bei „Gates of Vienna“.  (Dymphna ist die Frau von Baron Bodissey und betreibt mit ihm zusammen den Blog „Gates of Vienna“.)

 

Laut The Guardian:

Wann freut sich ein Grünaktivist darüber, 680.000 Barrels Öl zu sehen?

Es hätte ein CO2-neutrales Abenteuer werden sollen, um die Fantasie von 25.000 Schulkindern zu befeuern.

Raoul Surcouf, 40, ein Landschaftsgärtner aus Jersey, und Richard Spink, 32, ein Physiotherapeut aus Bristol, wollten das umweltverschmutzende Flugzeug vermeiden, das man normalerweise benutzt, um Grönlands Polareiskappe zu erreichen, und setzten Segel auf der Fleur, einer 12 m langen Yacht, die mit Solarzellen und einer Windturbine ausgerüstet war…

Fleur von achtern

Ich liebe den religiösen Glauben der fundamentalistischen Grünis. Er mag vielleicht keine Berge zu versetzen, aber er sorgt sicherlich für einige lustige Momente – zumindest wenn sie ihr Dogma nicht benutzen, um die Weltwirtschaft runterzuziehen.

Also wollten diese zwei Kerle, voller religiösen Eifers, uns anderen zeigen, wie man einen kleineren CO2-Fußabdruck hinterläßt. Und so zuversichtlich waren sie hinsichtlich ihrer Mission, daß ihre Glaubensbrüder im Schulsystem einen Plan ausarbeiteten, um ihren fromm-korrekten und gerechten Pfad online mitzuverfolgen und so ihre Schützlinge zu indoktrinieren:

Die Schulen sollten ihre grüne Expedition online mitverfolgen; wenn das Duo erst die arktischen Einöden auf Skiern durchquert hätte, hofften sie, sich der ersten CO2-neutralen Durchquerung Grönlands rühmen zu können.

Unglücklicherweise hatte die Natur die Bibel nicht gelesen, die diese Leute geschrieben haben. Oder vielleicht war sie ihr egal. Die Natur ist berühmt für ihre Gleichgültigkeit gegenüber menschlichen Glaubensinhalten:

Am Freitag griff die Natur ein und stellte dabei eine ziemliche Ironie zur Schau. Nachdem sie von Winden in Hurrikanstärke durchgebeutelt worden war, mußte die Mannschaft des CO2-neutralen Expeditionsfahrzeuges 400 Meilen vor Irland gerettet werden.

Als ob ihre Schicksalsprüfung nicht schon erschreckend genug gewesen wäre, schien ihr Retter dazu auserwählt zu sein, Salz in ihre Wunden zu reiben: ein 113.000-Tonnen-Tanker; „Overseas Yellowstone“, mit 680.000 Barrel Rohöl an Bord. In einer Erklärung von Bord des Tankers sagte Spink: „Wir erlebten einige der härtesten bekannten Bedingungen, mit Windstößen in Hurrikanstärke 12… Wir entschieden, daß das Risiko für unsere persönliche Sicherheit zu groß war, um weiterzumachen.

Overseas Yellowstone bb-vo

Ihre harte Prüfung begann am Donnerstagmorgen. Als sein Fahrzeug von Böen mit 60 Knoten durchgeschüttelt wurde, ließ Skipper Ben Stoddart den Anker fallen im Versuch, das Boot abzubremsen, wonach eine Welle über das Heck kam und die erste von drei Kenterungen verursachte. Nachdem die Instrumente ausgefallen und strukturelle Schäden eingetreten waren, alarmierte die Besatzung die Küstenwache in Falmouth. Nachdem zwei weitere Wellen das Boot gepeitscht und die Solarpaneele und den Generator zerstört hatten, wurde die Küstenwache gebeten, eine Rettung zu veranlassen.

In Wahrheit konnte es sich die Mannschaft nicht leisten, wählerisch zu sein. Sie waren in lebensbedrohlicher Lage und häuften Dank auf Kapitän Ferro, den Skipper des Tankers, und seine Besatzung dafür, daß sie „Hervorragendes in Durchführung der Rettung“ geleistet hätten. Aber Spink entging nicht die peinliche Wendung der Dinge, der hinterher reumütig anmerkte, daß „das Team jetzt in Sicherheit und ironischerweise an Bord des Öltankers“ sei, als sie nach Maine unterwegs waren, wo sie in drei Tagen eintreffen sollten.

Fleur & Tanker

Ich versteh’s nicht. Warum entschieden sie sich dafür, gerettet zu werden? Glauben Grünis nicht, daß die Welt, so wie sie ist, viel zu voll mit Leuten ist? Sie hätten das Martyrium für den Glauben wählen und in der Erinnerung derer weiterleben können, die glauben, je mehr von uns sterben, desto besser. Was für ein Abgang wäre besser als einer in Ausübung seiner Solarzellenfrömmigkeit?

„Sie sind extrem erleichtert darüber, daß sie einfach nur am Leben sind,“ sagte Jess Tombs, eine Sprecherin für die Expedition. Fühlten sie sich schafsmäßig, weil sie von einem Öltanker gerettet wurden? „Sie waren einfach nur erleichtert,“ sagte sie. „Wir wollen gar nicht daran denken, was sonst gewesen wäre.“

Bah! Wenn sie wahre Gläubige wären, würden sie sich schämen, noch am Leben zu sein, weil sie sich von einem – ächz! – Öltanker retten ließen. Kein Zweifel, daß sie zutiefst beschämt waren, aber zu naß, um sich selbst anzuzünden.

Also was werden sie jetzt machen? Ich kenne einen Ex-Blogger, der sich in Down East [soll heißen, in Maine] niedergelassen hat. Und der ihnen gerne ein Kanu und einen Sextanten verkaufen würde.

Hey, wartet mal! Vielleicht sind Kanus nicht grün. Zu ihrer Herstellung müssen entweder Bäume gefällt, oder, noch grauslicher, moderne Materialien wie das schlimme Fiberglas verwendet werden.

Vielleicht sollten sie also einfach nach Hause schwimmen.

Etwas Gutes ist dabei herausgekommen: Sie werden keine Predigten über ihre ökologisch korrekten Abenteuer abhalten.

Gaia sei Dank für kleine Segnungen.

ship_of_fools

Kommentare aus dem Originalstrang bei „Gates of Vienna“:

 

Hell is Like Newark:

Es scheint neuerdings eine Menge dieser schiefgelaufenen Umweltabenteuer zu geben. Ich erinnere mich:

an eine Gruppe, die mit Kanus durch die Arktis paddeln wollte (da ja das ganze Eis geschmolzen sei);

daß neulich im Blog Whattupwiththat über das Team berichtet wurde, das die arktische Eisdicke messen wollte. Sie wären beinahe erfroren.

Meine persönlichen Favoriten sind die zwei Frauen, die zum Nordpol wandern wollten. Sie nahmen spezielle Trockentauchanzüge mit, um von Eisberg zu Eisberg schwimmen zu können (ihr wißt ja, weil all das Eis schmilzt…). Sie haben die Anzüge nicht gebraucht. Sie holten sich schließlich Erfrierungen, zusammengekauert im Zelt bei Temperaturen um 100 Fahrenheit. Sie mußten ihre Wanderung aufgeben.

Bill:

Die Realität hat schon eine Art, die Leute einzuholen. Was du nicht kennst, das kann dich töten.

 

(Quelle der Übersetzung: hier. Siehe auch Climatology und Ein „Klimasplatterfilm“ von 10:10 Global.)

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: