Die Schlacht von Trafalgar… im Jahr 2009

Geoff Hunt Victory breaks the line

Nelson: „Lassen Sie das Signal setzen, Hardy.”

Hardy: „Aye, aye Sir.”

Nelson: „Halt, das ist nicht das, was ich dem Signaloffizier diktiert habe. Was bedeutet das?”

Hardy: „Tut mir leid, Sir, Sie werden das lesen müssen.”

Nelson: (liest laut) „England erwartet, daß jede Person seine oder ihre Pflicht tut, ungeachtet der Rasse, des Geschlechts, sexueller Orientierung, religiöser Überzeugung oder Behinderung. –

Was für ein Firlefanz ist das, Hardy?”

Hardy: „Admiralitätspolitik, Sir. Wir sind jetzt ein chancengleichheitsbedachter Arbeitgeber. Wir hatten die größten Schwierigkeiten, England an den Zensoren vorbeizukriegen, daß es nicht als rassistisch erachtet wird.”

Nelson: Gadzooks, reichen Sie mir meine Pfeife und Tabak.”

Hardy: „Tut mir leid, Sir. Alle Marinefahrzeuge sind jetzt als rauchfreies Arbeitsumfeld ausgewiesen.”

Nelson: „In dem Fall, öffnen Sie die Rumration. Spleißen wir die Großbrasse, um die Männer vor der Schlacht zu stählen.”

Hardy: „Die Rumration ist abgeschafft worden, Admiral. Das gehört zur Politik der Regierung gegen das Kübelsaufen.”

Nelson: „Gütiger Himmel, Hardy. Ich schätze, wir machen besser weiter ………………… Volle Geschwindigkeit voraus.”

Hardy: „Ich denke, Sie werden herausfinden, daß in diesen Gewässern ein Tempolimit von 4 Knoten gilt.”

Nelson: „Verdammt, Mann! Wir stehen vor der größten Seeschlacht der Geschichte. Wir müssen schnellstens vorrücken. Meldung aus dem Krähennest, bitte.”

Hardy: „Das wird leider nicht möglich sein, Sir.”

Nelson: „Was?”

Hardy: „Die Abteilung Gesundheit und Sicherheit hat das Krähennest gesperrt, Sir. Kein Sicherheitsgeschirr, und sie sagten, daß Strickleitern nicht den Vorschriften entsprechen. Sie lassen keinen da rauf, solange kein ordentliches Gerüst aufgestellt werden kann.”

Nelson: „Dann holen Sie mir unverzüglich den Schiffszimmermann.”

Hardy: „Der ist damit beschäftigt, eine Rollstuhlrampe aufs Vordeck zu errichten, Sir.”

Nelson: „Rollstuhlrampe? Ich habe noch nie so etwas Absurdes gehört.”

Hardy: „Wieder Gesundheit und Sicherheit, Sir. Wir müssen eine barrierefreie Umgebung für die Andersbegabten schaffen.”

Nelson: „Andersbegabt? Ich habe nur einen Arm und nur ein Auge und ich weigere mich, das Wort auch nur erwähnt zu hören. Ich bin nicht zum Admiral aufgestiegen, indem ich die Behindertenkarte ausgespielt habe.”

Hardy: „Doch, sind Sie, Sir. In der Royal Navy sind Sehbehinderte und Leute mit fehlenden Gliedmaßen unterrepräsentiert.”

Nelson: „Alle Segel setzen. Die Salzgischt lockt.”

Hardy: „Da gibt’s auch ein paar Probleme, Sir. ‘Gesundheit und Sicherheit’ läßt die Leute nicht ohne Schutzhelme in die Takelage klettern. Und sie wollen nicht, daß irgendjemand zuviel Salz einatmet – haben Sie die Warnhinweise nicht gesehen?”

Nelson: „Ich habe noch nie solchen Müll gehört. Lassen Sie die Kanonen ausrennen und sagen Sie den Männern, sie sollen sich bereithalten zum Gefecht gegen den Feind.”

Hardy: „Die Männer sind ein bißchen besorgt darüber, auf irgendjemand zu schießen, Admiral.”

Nelson: „Was? Das ist Meuterei!”

Hardy: „Das ist es nicht, Sir. Sie fürchten nur, wegen Mordes angeklagt zu werden, wenn sie tatsächlich jemand töten. Es sind ein paar Rechtshilfeanwälte an Bord, die jeden mit Adleraugen beobachten.”

Nelson: „Wie sollen wir dann die Frenchies und die Spanier versenken?”

Hardy: „In Wirklichkeit sollen wir das nicht Sir.”

Nelson: „Sollen wir nicht?”

Hardy: „Nein, Sir. Die Franzosen und die Spanier sind jetzt unsere europäischen Partner. Gemäß der Gemeinsamen Fischereipolitik sollten wir nicht mal in diesen Gewässern sein. Wir könnten es mit Kompensationsforderungen zu tun kriegen.”

Nelson: „Aber man muß einen Franzosen hassen, so wie man den Teufel hasst.”

Hardy: „Das würde ich den Diversitätskoordinator des Schiffes nicht hören lassen. Sie würden sonst zum Disziplinarrapport befohlen.”

Nelson: „Man muß jedermann als Feind betrachten, der schlecht über seinen König spricht.”

Hardy: „Nicht mehr, Sir. Wir müssen umfassend denken in diesem multikulturellen Zeitalter. Jetzt legen Sie Ihre Kevlarweste an; das ist Vorschrift. Es könnte Ihr Leben retten.”

Nelson: „Sagen Sie’s mir nicht – Gesundheit und Sicherheit. Was ist nur passiert mit Rum, Sodomie und der Peitsche?”

Hardy: „Wie ich erklärt habe, Sir, Rum ist vom Menü gestrichen! Und Körperstrafen sind verboten.”

Nelson: „Was ist mit Sodomie?”…

Hardy: „Ich glaube, die ist jetzt legal.”

Nelson: „In dem Fall, küssen Sie mich, Hardy.”

°   °   °   °   °

Von Gates of Vienna: http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/02/battle-of-trafalgar-in-2009.html; dort übernommen von The Lambeth Walk: http://thelambethwalk.blogspot.com/2009/02/battle-of-trafalgar-in-2009.html

(Quelle der Übersetzung: hier)

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: